1924 / 245 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

F

iei Ht R Q D Ls e B RELS

G E R Sia Bat S

E R

Oynieln. [60187]

Bi unser Genossen Grete “ist heute unter Nr. 139 die Elektrizitäts- genossenschaft Kolonie - Goslawiß einge- tragene Genossenschaft mit beschränkter Haftpflicht mit dem Siß in Kolonie- Boslawiß eingetragen worden, Das Statut is am 7. September 1924 fest- gestellt, Gegenstand des Unternehmens ist der Bezug und Verteilung von elek- trischer Arbeit sowie Errichtung und Ér- Salina der hierzu notwendigen Anlagen und Maschinen und die Beschaffung von Geräten. Amtsgericht Oppeln, den 4. Ok- tober 1924.

Ravensburg. l [60189]

Im Genossen|chaftsregister wurde heute neu eingetragen: Darlehenskassenverein Gornhofen, eingetragene Genossenschaft mit unbeschränkter Haftpfliht in Gorn- bofen, Gde. Eschah. Statut vom 14. Sep- tember 1924, Der Verein hat den Zwek, seinen Mitgliedern die zu ihrem Ge- \chäfts- u. Wirtschaftsbetrieb nötigen Geldmittel in verzinélihen Darlehen zu beschaffen sowie Gelegenheit zu geben, müßig liegende Gelder verzinslih an- zulegen, M ieecbpin kann der Verein für feine Mitglieder den gemeinschaftlichen Ankauf landwirtschaftlicher Bedarfsgegen- stände sowie den gemeinschaftlichen Ver- kauf landwirtschaftli<er Erzeugnisse ver- mitteln. Mit dem Verein kann eine Spar- fasse verbunden werden.

Den 10, Oktober 1924.

Amtsgericht Ravensburg.

Rinteln. : l 60190]

Im hiesigen Genossenschaftsregister ist heute bei Nr. 16 Fmkergenossen- schaft Schaumburg, eingetragene Ge- nossenschaft mit beschränkter Haftpflicht, in Ninteln eingetragen, daß die Ge- nossenschaft dur<h Beschluß der General- versammlung vom 7. Seplember 1924 auf- gelöst ift. / i

Amtsgericht Rinteln, 26, 9. 1924.

Schweidnitz. _{60191]

Im Genossenschaftsregister is heute unter Nr. 76 die Genossen\chaft „Woh- nunasgenossenshaft 1924 zu Schweidniß eingetragene Genossenshaft mit be- \<1änkter Haftpflicht“ eingetragen worden. Das Statut ist am %. September 1924 festaestellt, Gegenstand des Unternehmens 1 der Bau, Erwerb und Verwaltung von Wohnhäusern und die Annahme von Spareinlagen und deren Verwendung im Betrieb der Genossenschaft mit dem Zweck, minderbemittelten Familien oder Per- sonen gesunde und zwe>mäßig ein- gerichtete Wohnungen in eigens erbauten oder angekauften Häusern zu billigen Preisen zu verschaffen. Vorstandsmitglieder ind der Polizeikommissar Kretschmer, er Stadtrentmeister Bohr und der Stadtobersekretär Oberfeld, sämtlih in Schweidniß. Bekanntmachungen erfolgen unter der Firma in der „Töglichen Rund- sdhau“ zu Schweidniß. Die Willens- erklärungen erfolgen dur< mindestens zwei Vorstandsmitglieder.

Amtsgericht Schweidniß, den 6. Oktober 1924.

SoCcst, [60197] In unser Genossenschaftsregister ist unter Nr, 31 heute bei der Edeka Ein- faufêverein der Kolonialwarenhändler in Soest folgendes eingetragen worden: Die Firma ist geändert 1n „Edeka-Großhandel e. G. m. b. H. in Soest“. Soest, den 8, Oktober 1924. Das Amtsgericht, Sproitau. [60192] In unser Genossenschaftsregister is} heute unter Nr. 57 die „Elektrizitäts- genossenschaft Klein -Heinzendorf“ e. G. m. b. H, mit dem Siß in Klein Heinzen- dorf eingetragen, Das Statut ist am 26. 9, 1924 festgestellt. Gegenstand des Unternehmens 1 Bezug u. Verteilung von elektrischer Arbeit sowie Einrichtung und Erhaltung der hierzu nothwendigen Anlagen und Maschinen und die Be- schaffung von Geräten. Amtsgericht Sprottau, 9, 10, 24.

Stmttgart. [60193] Me ER I R Evan vom 11. 10, 1924. Eigenheimgenossen- schaft Hohenheimia-Hohenheim ein- getragene Genossenschaft mit be- schränkter Haftpflicht, Siß in Stutt- gart (Notebühlstr, 86). Statut vom 8, Oktobex 1924. Gegenstand des Unter- nehmens: Beschaffung und Betrieb eines Verbindungshauses für die Mitglieder der Wehrschaft i. T. V. T. Hohenheimia an der landw, Hochschule Hohenheim, Amtsgericht Stuttgart. L.

Tangermünde. [60194]

Jn unser Genossenschaftsregister ist heute eingetragen:

bei der Altmärkishen Vereinsbank e. (G, m, b. H, in Tangermünde (Nr. 1 des MNegisters): Karl Lußa>k und Karl

Zacob sind aus dem Vorstand ausge- schieden. Die Bankprokuristen Friß >bermowe und Ernst Kühne sind zu Borstandsmitgliedern bestellt.

b) bei der Einkaufsgenossenschaft selb- ständiger Bäcker und Konditoren zu Tangermünde und Umgegend e, G. m. b. H, in Tangermünde (Nr, 12 des Megisters): Carl Hodum is aus dem Vorstand ausgeschieden, Otto Seeliger ist in den Vorstand getreten.

T angermünde, den 10, Oktober 1924,

Das Amtsgericht.

[60195] (Sleftrizitäts saft Loi l Gemaia ; STeftrizitätsgenossenshaft Loipl Gemein: Bis hae E. G. m, b, H. Sih: Loipl, Gde. Vischofswiesen. Statut vom

Traunstein. Genossenschaftsregister.

13. 7, 1924. Gegenstand des Unter- nehmens is Erzeugung und e von elektr. Licht und Kraft für Mitglieder der Genossenschaft. : e , Traunstein, 2. 10. 1924. Registergericht. Werl, Bz, Arnsberg. . [601%

In unser Genossenschaftsregister i heute unter lfde. Nr. 16 bei der Elektrizi- tätsgenossenshaft G. m. b. H. in Breme folgendes eingetragen: Dur<h Beschl der Generalversammlung vom 3. Jg

1923 ist die Genossenschaft aufgelöst Amtsgericht e den 1. Oktober 1924.

5. Musterregister.

Die ausländischen Muster werden A unter Leipzig veröffentlicht.)

EBiberach a. d. Riss. [60644] Eintrag im Musterregister: 1. für Paul Be>, Kunstmaler in Biberach, zwei Modelle, betr. eingebauter Verschluß (Pfeifende>el) für Tabakvkeifen, aus Metall oder anderem Material hergestellt, von der einfachsten bis zur künstlerischen Luxusausführung, offen, plastishe Erzeug- nisse, Schutfri])t dret Jahre, angemeldet am 4. Oktober 1924, 10,45 Uhr. / 2, Die Schuhfrist für das unter Nr. 32 im Musterregistec für die Firma Be> & Sohn in Biberach eingetragene Muster tür Flächenerzeugnisse „Jmiho“ ist um weitere drei Jahre, also bis 29, Sep- tember 1927, verläugert. ; Amtsgericht Biberach, Riß.

Donaueschingen. [60645]

Fn das Musterregister Nr. 19 wurde eingetragen : : Ührenfabrik vormals L. Furtwängler Söhne Aktiengesells haft in Furtwangen, ein versiegelter Umschlag mit 13 Mustern für Haus-, Ti1<h- und Wanduhren, Fabrikat-Nrn. 11, 161, 163, 177, 241, 2052, 539, 539, 980, 686, 687, 711, 710, plastishe Erzeugnisse, Schußfrist 3 Jahre, angemeldet am 29. August 1924, Vor- mittags 11 Uhr.

Donaues <ingen, den 7. Oktober 1924.

Amtsgericht.

Rheydt, Bz. Diissoldorf. [60234]

In das Musterregister ist am 3. Sep- tember 1924 úünter Nr. 1044—1046 ein- getragen worden: Firma Hermann Schött, Aktiengesellschaft, Nheydt, drei versiegelte Pakete, enthaltend je 50Muster vonZigarren- ausstattungen und fonstigen Etiketten mit IegANEs Nummern: 7100, 7175, 7183, 7191, 7204, 7208, 7225, 7236 T7241, 7245, T7261, 7269, T7278, T3098, 7280, 7283, 7286, 7287, 7288, 7302, 7319, 7346, 7355, 13013 E, 13111 E, 13283 E, 133141, 13493 E, 13436 E, 13464 E, 131141, 13113E, 13150E, 13290 E, 13246 E, 13099 E, 13338, 13345 L, 13349 1, 13394 E, 13381 E, 13383 E, 13388 E, 13421 E, 13434E, 13523 E, 13676 E, 39848 F, 39849F, 1812 W, 13116, 13371 B, 133952, 1356227 38691 F, 38692 F, 38695 F, 38696 F, 39760 F, 39761 F, 39796 F, 39797 F, 39800 F, 39801 F, 39804 F, 39805 F, 39808 F, 39809 F, 39812 F, 39813 F, 39820 F, 39821 F, 39824 F, 39825 F, 39828 F, 39829 F, 39832 F, 39833 F, 39837 F, 39836 F, 39840 F, 39841 F 39852 F, 39893 F, 39865 F, 39864 F, 39873F, 39872F, 39880 F, 39881 F, 39888 F, 39884 F, 39885 F, 39892 F, 39896 F, 39897.F, 39900 F, 39901 F, 39908 F, 39909 F, 39924 F, 39925 F, 39904 F, 39905 F, 39928 F, 39929 F, 39932 F, 39933 F, 39940 F, 39941 F, 39944 F, 39945 F, 39977 F, 39978 F, 39997 F, 39998 F, 40037 F, 40038 F, 40069 F, 40070 F, 40097 F, 40098 F, 40145 F, 40146 F, 40161 F, 40162 F, 40177 F, 40189 F, 40190 F, 40193 F 40194 F, 40205 F, 40206 F, 39856 F, 39857 F, 40169 F, 40170 F, 40277 F, 40278 F, 40133 F, 40134 F, 13139 E, 13179 2, 13192, 13223 l3, 13389 E, 13426 E, 13454 E, 13478 E, 13506 E, &lächenerzeugnisse, Schußfrist 3 Jahre, angemeldet am 3. September 1924, Mit- tags 12 Uhr.

Unter Nr. 1047—1049 am 6. Seyp- tember 1924: Firma Hermann Schött, Aktiengesellshaft, Nheydt, drei Pakete, ent- haltend je 50 Muster von Zigarrenaus- \stattungen und sonstigen Etiketten mit fol- genden Nummern: 7347, 7348, 7384, 7386, 7387, 7389, 7390, 7391, 7392, 7410, 7434, 7999, T7976, 12678 E, 13465 la, 13485 E, 12602 E, 12697 E, 12704E, 13012 E, 13024E, 13048 E, 13135 E, 13129 E, 13149 E, 13154E, 131566, 13178 E, 13180, 13181 E, 13183E, 13185 E, 13194FE, 13200E, 13204 E, 13205 12, 13210E, 13243E, 13268E, 13307 E, 13357 E, 13361 E, 13367 E, 13373 E, 13376 E, 13377 E, 13386 E, 13408 E, 13418E, 13425E, 13447 E, 13466 E, 13517 E, 13522 E, 13539 E, 13556 E, 13957 E, 13560 E, 13564E, 13565 E, 13568 E, 13578 E, 13579 E, 13582 A 135841, 13585 E, 13620 E, 13623 IE, 13678 1, 13698 E, 1804 W, 1809 W, 1822 W, 7090, 7382, 7383, 7385, 5451, 6463, 7361, 7380, 7403, 13580 B, 13601 E, 13602 %@ 136047, 13605 E, 13606 E, 13607 E, 13608E, 13609 E, 13610 E, 13611E, 13612E, 13613E, 13614 E, 139391, 13587 T, 13595 1, 13596 E, 39733 F, 35734 F, 35849 F, 35850 F, 37661 F, 37662 F, 37765 F, 37766 F, 37937 F, 37938 F, 38033 F, 38034 F, 38201 F, 38202 F, 38205 F, 38206 F, 38217 F, 38218 F, 38281 F, 38282 F, 38309 F, 38306 F, 38333 F, 38334 F, 38401 F, 38402 F, 38472 F, 38474 F, 38489 F, 38490 F, 38501 F, 38502 F,

13507 E,

13594 L, 13665 E,

40182 F, 40285 F

40286 F, N E Piäenerzeugnilse,

><ußzfrist 3 Jahre, angemeldet am

S j ibe 1924, Vormittags 9,20 Uhr. ; Amtsgericht Nheydt.

40314 F, 13504 E, 13593 E,

40181 F,

40313 F, 13559 K, 13687 E,

Konkurse und Gêschäftsaufsicht.

Dahm. l [60623]

Das Amtsgericht Dahn hat am 10. Ok- tober 1924, Nacômiltaas 4 Uhr 30 Min., über das Vermögen des Schuhfabrikanten Josef Feith Il, in Hauenstein den Kon- furs eröffnet. Konkursverwalter: Ludwig Mohr, Kaufmann in Pirmasens, Zwei- brüder Str. Offener Arrest erlassen mit Anzeigefrist bis 3, November 1924. Frist zur Anmeldung von Konkursforderungen bis 30, Oktober 1924. Erste Gläubiger- versammlM und allgemeiner Prüfungs-

Vormittags {7 7)

Dahn. /

Das Amtsgericht Dahn hat am 11. Ok- tober 1924, Nachmittags 1 Uhr 25 Min., über das Vermögen des Schuhfabrikanten ANUEE _Vold in Hauenstein das Konkursverfahren eröffnet. Konkurs- verwalter: Jakob Sachs, Syndikug in E Guan polftrahe, Offener

rrest erlassen mit Anzeigefrist bis 29, Ok- tober 1924. Frist zur Anmeldung von Konkursforderungen bis 30, Oktober 1924. Erste Gläubigerversammlung und all- gemeiner Prüfungstermin: Samstag,

8. November 1924, Vormittags 11 Uhr,

Sibßu L Dohns den 11, Oktober 1924. htsschreiberei des Amtsgerichts.

cTnbbclk. [60246] Veber das Vermögen der Maschinen- fabrik Paul Rich. Noediger Aktiengesell- haft in Einbe>k wird heute, am 10. Ok- tober 1924, Vormittags 9 Uhr 20 Min., das Konkursverfahren eröffnet. Konkurs- verwalter: Nebtsanwalt Helmsen in Ein- be>. Offener Arrest und Anmeldefrist bis zum 10, November 1924. Gläubiger- versammlung am Dienstag, den 4. No- vember 1924, Vormittags 9 Uhr. Prü- fungé in am Montag, den 8. De- 1924, Vormittags 9 Uhr. A Amtsgericht in Einbe>l. „>

Tberfeld. [60247] Ueber das Vermögen der Firma „Teutonia“ Aktiengesellschaft für Schoko- loden- und Zuckerwarenfabrikation in Glberfeld ist am 3, Oktober 1924, Vor- mittags 10 Uhr 15 Min., das Konkurs- verfahrenm eröffnet worden. Verwalter: MNechtsanwalt Goldschmidt in Glberfeld. Anmeldung der Forderungen bis zum 15. November 1924 bei dem unter- zeichneten Gericht. Erste Gläubiger- versammlung am 4, November 1924, Vor- mittags 10 Uhr, allgemeiner Prüfungs- termin am 28. November 1924, Vor- mittags 10 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle, Eiland 4, Zimmer 106. j R Ne I bis zum 4. No- O

Amtsgericht Elberfeld. Abt. 13.

Haitingen, Ruhr, [60255]

Ueber das Vermögen der Bergwerks- aktiengesellshaft Vereinigtes Glückauf in Baak (Kreis Hattingen) ist heute, 11 Uhr Vormittags, der Konkurs eröffnet, Kon- furêverwalter ist der Nehtsanwalt Justiz- rat Cappell in Hattingen, Nuhr. Offener Arrest mit Anzeigepflicht bis zum 1. De- zember 1924, Anmeldefrist bis zum 1. Dezember 1924. Erste Gläubiger-, versammlung am 28. Oktober 1247 Mittags 1114 Uhr, im hiesigen Amts- geriht, Bchnhofstraße 9, Zimmer Nr. 10. Prüfungstermin am 20. Dezember 1924

dasel! i atbiu@En (Nuhr), den 11. Oktober 1924. erihtsschreiber des Amtsgerichts. «CIpz [60262 | Veber das Vermögen der Firma „Ziga- retten und Tabakfabrik „Lekosa“ Aktien- gesellschaft" 1n Leipzig-Reudniß, NRathaus- straße 44, wird heute, am 10. Oktober 1924, Nachmittags 114 Uhr, das Konkurs- verfahren eröffnet. Verwalter: Herr Kaufmann Paul Meinhold in Leipzig, Weststr. 12, Anmeldefrist bis zum 11, November 1924 Wahltermin am 28, Oftober 1924, Vormittags 10 Uhr. Prüfungstermin am 20. November 1924, Vormittags 9 Uhr. Offener Arr ] Anze,Mfrist bis zum 25. Okfdke sgericht Leipzig, Abt. den 10, Oktober 192

let as Vermögen dks Handlun ufen Albin Ernst Göhler in Heidenau, Pirnaer Straße 15, und über das Vermögen des Bauarbeiters Ewald Pa DOE Brandenburg, da- elbst, Mühlenstraße 3, welche unter der nicht eingetragenen Firma Göhler & Brandenburg in Heidenau einen Schuh- warenhandel betreiben, wird heute, am 9, Oktober 1924, Nachmittags 3 Uhr, das Konkursverfahren O. Konkurs- verwalter: Kaufmann Richard Weinert, hier. Anmeldefrist bis zum 6. November 1924, Wahltermin am 11, November 1924, Vormittags 8!4 Uhr, Prüfungs- termin am 25, November 1924, Vor- mittags 9 Uhr, Offener Arrest mit An- ¿igeforist bis zum 20. Oktober 1924. Amts-

38703 F, 38704 F; 39210 F, 392t1 F,

gericht Pirna, den 9, 10, 1924.

Offener Arrest |

T

M t e Goarshausen, [60275]

c aa in S olahandels - Aktiengesellscha in Goarshausen ist am 10. Oktober 1924, Vormittags 11 Uhr, das Konkursverfahren eröffnet. Konkursverwalter: Rechtsanwalt Müllenba<h in Oberwesel a. Rh. An- meldefrist bis 10, November 1924. meldungen in zweifaher Ausfertigung dringend erwünsht. Erste Gläubiger- versammlung am November 1924, Vormittags 10 Uhr. Termin zur Prüfung der angemeldeten Forderungen am 25. No- vember 1924, Vormittags 10 Uhr. Offener Arrest mit Anzeigefrist bis zum 10. No- vember 1924.

e arähausen, den 10. Oktober 1924. Das Amtsgericht. Schönau, IKintzbaeh,. [60279]

Ueber das Vermögen des Konsum- vereins „Selbsthilfe“ tür Neukir< und Umgegend, eingetragene Genossenschaft mit beshränkter Ha!tpflicht, wird heute, am 8. Oktober 1924, Mittags 12 Uhr, das Konkursverfahren eröffnet, da zwei Vor- standsmitglieder dies mit Nücksicht auf die éingetretene Zahlungsunfähigkeit undUeber- \{uldung der Genossenschaft beantragt haben. Zum Gläubigeraus\<huß werden gemäß $ 103 G.-G. bestellt: 1. Spar- u. Darlehnskasse e. G. m. u. H., Neukir<, 2, Kaufmann W. Günther - Goldberg, 3. Firma J. Molinari & Söhne-Breslau. Der Rechtsanwalt Storch in Schönau wird zum Konkursverwalter ernannt. Konkurs- forderungen sind bis zum 14. November 1924 bei dem Geriht anzumelden. Es wird zur Beschlußfassung über die Bei- behaltung des ernannten oder die Wahl eines anderen Verwalters sowie über die Beibehaltung des bestellten Gläubiger- ausschusses und eintretendenfalls über die im $ 132 der Konkursordnung bezeichneten Gegenstände auf den 30. Oktober 1924, Vormittags 9 Uhr, und zur Prüfung der angemeldeten Forderungen auf den 4. De- zember 1924, Bormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer 1, Termin anberaumt. Allen Perfonen, welche eine zur Konkursmasse gehörige Sache in Besiß haben oder zur Konkursmasse etwas {uldig sind, wird aufgegeben, nichts an den Ge- meins{uldner zu verabfolgen oder zu leisten, auch die Verpflichtung auferlegt, von dem Besiße der Sache und von den Forde- rungen, für welche sie aus der Sache ab- gesonderte Befriedigung in Anspruch

i O dem.Æbnkursverwalter bis zum

AeAnber 1924 Anzeige zu machen. Mt8geri<ht in Schönau (Kaßbach).

berg, Lausitz, [60625] Ueber das Vermögen des Kaufmanns Johannes Pfeiffer in Senftenberg, Schmiedestraße 8, wird heute, am 4. Ok- tober 1924 Nachmittags 2,30 Uhr, das Konkursverfahren eröffnet. Der Gerichts- sekretär Ludwig Christoph in Senftenberg, Ellsterstraße, wird zum Konkursverroalter ernannt. Konkursforderungen sind bis zum 31, Oktober 1924 bei dem Gericht anzu- melden. Erste Gläubigerversammlung am 2%, Oktober 1924, Mittags 12 Uhr, Prüfungstermin am 8, November 1924, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten SeudbtZimmer 16. berg, N. L., den 4, Oktober 1924. Amtsgericht,

Senf

Witzenhanusen, [60290] Veber das Vermögen der C. A, Müller Schloßfabrik Aktiengesellschaft zu Witen hausen ist am 10, Oktober 1924, Vor- mitbags 10 Uhr, das Konkursverfahren er- öffnet. Verwalter: Justißrat Edinger, hier. Anmeldefrist bis zum 8, November 1924 Erste Gläubigerversammlung und rüfungstermin: 21, November 1924, ritags 924 Uhr. Offener Arrest und Ar bis zum 15, November 1924, Amtsgericht Witzenhausen.

Berlin, [60622]

Der am X 9. 1924 eröffnete Konkurs (Reichsanzeiger vom 29, 9, 1924 unter Nr. 55 218) betrifft den Kaufmann Leo Reiwith (niht MNeiwiß) in Berlin, Klosterstr, 10, Amtsgericht Berlin-Mitte, Abt, 81. N. 224. 24.

Altona, Elbe, [60627] Die Geschäftsaufsiht über das Ver- mögen des Kaufmanns Friedrih August Weiß in Altona, Helenenstr. 25 (Jnhaber der Firma Fr. August Weiß, Textilwaren en gros), ist na< re<tskräftiger Bestäti- qaúng des Zwanagsyvergleihs aufgehoben. Altona, den 9. Oktober 1924 5 Nn. 5/24, Das Konkursgericht, Berlin, [60630] Die Geschäftsaufsichts\sache über die Firma Waldemar As<, Alleininhaber Waldemar As{<_ in Berlin NO, 18, Gr. Frankfurter Straße 55, is aufgehoben, weil der Schuldner nicht innerhalb der gejeßlichen Frist Antrag auf Eröffnung des Vergleichsverfahrens eingereiht hat. Amtsgericht Berlin-Mitte, Abteilung 84, Nn, 112. 24, den 22. 9, A.

Berlin, [60629] Die über den Kaufmann Hans Michel, Inhaber der Firma Wilh. Guhl, Konfi- türen, Aleranderstraße 38a und Müller- straße 6, angeordnete DULAUENNNE ift auf Antrag des Schuldners aufgehoben. Berlin, den 9, Oktober 1924. Amtsgericht Ce, Abt, $84. Nn, 242, 24,

E O

Beuthen, Bz. Liegnitz. [60631] „Îm Verfahren betr, Geschästsaufsicht über den Kaufmann Mar ldberg in Neustädtel ist au Stelle des Bücher-

revisors Hugo Wagner in 9 der Rentier Hermann Haak ina q, eutben . Tiegn,), 9. ; i AmtsgeriBi, Oktober 1

Halberstadt. [60

Die am 18, Juli 1924 angeordnete schäftsaufsicht über die Firma W e mann & Co., G. m. b, H., in K ist gemäß $ 66 Nr. 2 de

über die Geschäftsaufsicht aufgehoben

das Verfahren eingestellt wo Halberstadt, den 8, Oktober 1924 Preuß. Amtsgericht. Abt. 4"

Hamburg. : [6064 ._ Die Geschäftsaufsicht ist angege, über das Vermögen der Gesellschaf: | Firma Norddeutsche Baugesellschaft, eschränkter Haftung, Hamburg, Mygz burgerdamm 19, mit einer Zieignie lassung in Flensburg und deren ‘Qui niederlassung in Soltau i, Hama eas Amandus Lange, Ls straße 36, A Hamburg, 11. Oktober 1924. Das Amtsgericht.

Osnabrilick. (6019 Ueber den Schuhwarenhändler Gärtner in Dsnabrü>, Krahnstraßy wird auf seinen am 295. September [9 Nachmittags 12 Uhr 57 Minuten, eingegangenen Antrag heute, am 7. tober 1924, Vormittags 1} Uhr, Geschäftsaufsiht zur Abwendung j Konkurses angeordnet. Zur Au!sichtêpe wird Herr August Müller hier, Sti burger Plaß Nr. 3, bestellt. | Osnabrück, den 7. Oktober 1924, Das Amtsgericht. V1,

Paderborn. _ [6064 Die über die Schuh- und Lederwag roßhandlung Wilhelm Sieben zu Ph orn Ae Geschäftsaufsicht i { endigt. Paderborn, den 8. Oktober 194 Das Amtsgericht.

Paderborn. i (006)

Die über ‘das Geschäft der Fi

Nobert uth, Kurz-, Weiß- und V

waren, zu Paderborn angeordnete ( Geschäftsaufsicht ist beendigt.

Paderborn, den 8. Oktober 194, Das Amtsgericht,

Schwerin, Mecklb. [006 Die Geschäftsaufsiht über das mögen der Firma Peters und Boot, haber Johann Peters, hier, wird g S 66 Abs. 3 Ziffer 3 der Verord vom 14. Dezember 1916 in dèr Fass der Verordnung vom 14, Juni 198 Beihalt des Art. Il der leßtgenan Verordnung aufgehoben, da die Vot seßungen zur Verlängerung der Ges aufsicht nicht gegeben sind. Amtsgerihh Schwerin i. Me>klb,

8. Tarif- und Fahrplanbektann! machungen det Eisenbahnen.

[60639] Nottarif Tfv. 7.

Mit Gültigkeit vom 15. Oftober ll tritt die Brohltaleisenbahn dem tarif bei.

Berlin, den 11. Oktober 1924,

Neichsbahndirektion.

[60638]

Reichsbahugütextarif, Heft Cl

(Ausnahmetarife) Tfv. 2.

Mit Gültigkeit vom 15. Oktober l werden nachgetragen in dem Auêul tarif 1a unter den Saminellagerställ Gelsenkirhen Hafen, in dem Ausl tarif 41 unter den Versandstationt Ziffer 2 B des Warenverzeichnisses Lud hafen (Nhein) Anilinfabrik, unte Binnenumschlagéplätzen Duisburg Y Duisburg Westhaten, Duisburg-Rull Gustavsburg, Ruhrort Hafen alt Nuhrort Hafen neu (gültig na hebung des Negiebetriebes). j

Nähere Auskunft geben die beteili Güterabfertigungen sowie die Aud der Deutschen Neichsbahn, hier, D Alexanderplagt.

Berlin, den 11. Oktober 1924,

Neichsbahndirektion.

[60640] | Neichsbahugütertarif, Heft (Ausnahmetarife) Tfv. A Mit Gültigkeit vom 15. Oktober wird bis auf Widerruf, längstens be 31. Dezember 1924, der Ausnahmetat! für frische Kartoffeln zur Volksern in der Tschecho-Slowakei wieder (inl Nähere Auskunft geben die Jen Güterabfertigungen sowie die 4g der Deutschen Reichsbahn, hier, M Alexanderplaß. Berlin, den 12. Oktober 1924. Neichsbahndirektion. [60641] Nottarif. Tfv. 7. Mit Gültigkeit vom 15. Oftobet tritt die Eisenbahn Korntal— Weißa gesamten Nottarif, die Härtsfeldb@ die Ziffer 5 (fris<he Feld- und ® früchte der Klasse © und E) bel. tel Nähere Auskunft geben die Güterabfertigungen sowie die Aue n O Neichsbahn, hier, ® exauderplay. Berlin, den 12, Oktober 1924. Reichsbahndirektion.

l C

Deutsche

C

L

A

Der Bezugspreis beträgt monatli<h 3,— Goldmark freibL. Alle Postanstalten nehmen Bestellung án, für Berlin außer den elbstabholer auch die

reußisher S

Postanstalten und Zeitungsvertrieben für Geschäftsstelle SW. 48, Wilhelmstraße Nr. 32.

Einzelne Nummern kosten 0,30 GoldmarLß

Fernsprecher: Zentrum 1573.

Reichsanzeiger taatsanzeiger.

Nr. 245. Reichsbantgirokonto. Berlin, Donnerstag, den 16. Mtober, Abends. Postschecttonto: Bertinais21. 1924

Anzeigenpreis für den Naum

einer 5 gespaltenen Einheitszeile L,— Goldmark freibleibend, einer 3 gespaltenen Einheitszeile 1,70 Goldmark freibleibend.

Anzeigen nimmt ap

die Geschäftsstelle des Reichs- und Staatsanzeigers

Berlin SW. 48, Wilhelmstraße Nr. 32.

Or 13 ai

Einzelnummern oder einzelne Beilagen werden nur ge

Fuhalt. des amtlichen Teiles:

Deutsches Reich.

anntmachung, betreffend Vorbereitung des Umtauschs der jzherige# Reichsbankanteilscheine.

weisung über Branntweinerzeugung und Brauntweinabsaßz Monat September 1924.

Preußen. i nennmungen und sonstige Personalveränderungeu

einschließlich des Portos abgegeben.

Amtliches.

Deutsches Ne ich,

Bekanntmachung,

Jn Ausführung des $ 5 des Bankgeseßes vom 30. August 1924 (RGBI. Il S. 239) wird zwe>s Vorbereitung des Umtausches der bisherigen Reichs bankanteilscheine bestimmt, daß auf das bisherige Grundkapital der Reichsbank

gen Bardezahlung oder vorherige Einsendung des Betrages

von 180 000 000 4 neue Anteile im Gesamtnennbetrage von

90 000 000 R.-M. entfallen. Bis zum Umtausch verbriefen daher die agt 1000 M lautenden Reichsbankanteilscheine An- teile im Nennbetrag von zusammen 500 R.-M., die auf 3000 4 lautenden Reichsbankanteile Anteile im Nennbetrag von zu- sammen 1500 R.-M.

__ Ueber die Durchführung des Umtausches werden seinerzeit weitere Mitteilungen ergehen.

Berlin, den 15. Oktober 1924.

__ Reichsbank-Direktorium. Dr. Hjalmar Schacht. Kauffmann.

Nachweisung über Branntweinerzeugung und Branntweinabsaß im Monat September 1924.

4 D 6

l E T |

E.

|

0 O B O

M S E E

S i

Von der in Spalte 1 ange- gebenen Menge

entfallen auf

Im Monat September 1924 sind bergestellt

| |

| brennereien ungs-

gen ranntwein

ennereien

zusammen

freien

Branntwein landwirt-

schaftlichen | Brennereien Hefe brennereien sonsti

B

Melasse-

br

| in Monopol- | brennereten ablieferungs-

| |

ablieferun vflichti

B

|

Von dem ablieferungspflichtigen Branntwein (Spalte 4) find hergestellt in

Zugang

1 j | j | | |

f Î

i

Abgang

an sonstigem Brannt wein

Gesamt- zugang

gen

rennereien Bestände der Reichs-

monopolverwaltung an

aus dem

Ausland eingeführt Verkaufpreises

pt unverarbeit. Branntwein! © am Beginn des Monats

aus Eigenbrennereien! aus : Monopolbrennereien

des regelmäßigen

beshlagnahmt

<2 L-Z] 2 D ——- La) T _

Monats! Figenlagern

(F vorhanden

gegen Entrichtung as

.- V

einpreise des

l | Gesanmt- abgang

Essig-

des

/branntw ermäßigten Nerkauspreifes

Verkaufpreises

{m Schlu waren in

| unverarbeit.Branntwein |*|

| monopolverwaltung an |ys| am Schlusse des Monats isse

| Bestände der Reichs-

des allgemeinen ermaßtgten | des besonderen

5

S

ktoliter Weingeist

j j

7 88081 18 375) 46 456 24 596| 3 485 5 896/17 097] 979

[f

1) Davon Erzeugung von Stoffbesißzern 485 Hl. Berlin, den 14. Oktober 1924.

1 529 921

24 596| 18 M5. as 5s

Neichsmonopolamt. Steinkopff.

42 509] 41 821

l

140 N09

d idi 91 NAN

2 m j

2 1a)

Preußen. Finanzministerium.

Die Nentmeisterstelle bei der staatlichen Kreiskasse in imburg, Regierungsb&zirk Wiesbaden, ist sofort zu beseßen.

Nichtamtliches.

Preußischer Landtag.

349. Sizung vom 15. Oktober 1924, Nachmittags 1. Uhr. ericht des Nachrichtenbüros des Vereins deutscher Zeitungsverleger ®).)

Vizepräsident Dr. Pors\< eröffnet die Siyung um Uhr 20 Minuten. „Zunächst fteht zur Beratung der Antrag der Kommu- ilen, den Präsidenten Leinert sofort seines Präsidenten- ies zu entheben und das Staatsministerium aufzufordern, m Vertrage Leinerts mit der Stadt Hannover die Genehmi- ling zu versagen, da der Verdacht bestehe, daß an dem Zu- #indeblommen des Vertrages Regierungsstellen beteiligt seien. n dem Antrag wird darauf Suviéien, daß die Mehrheit é Biirgervorsteherkollegiums der Stadt Hannover beschlossen \tte, den Oberbürgermeister Leinert seines Amtes zu enthebén. ‘inert habe unter Voranstellung seiner Privatinteressen sich reit erflärt, zurü>zutreten, wenn ihm vertraglich lebens= wolih sein Gehalt nebst Reliktenversorgung zugesichert würde.

„_ Da sih auf die Aufforderung des Vizepräsidenten Dr. vor \ < niemand zur Begründung des Autrages meldet, wird b fee MURA unter großer Heiterkeit des Hauses ge=- Y0sjen.

Hierauf beantragt der Abg. Ob u < (Komm.), mit der Be- lung zu warten, bis der Begründer des Antrages zur Stelle i Unter erneuter Heiterkeit des Hauses wird dieser Antrag ibgelehnt, nachdem Vizepräsident Dr. o x \ < darauf hinge- Viesen hatte, daß die Besprechung bereits geschlossen sei. Auch er Antrag selbst len hierauf gègen die Stimmen der ‘onmunisten der Ablehnung. (Als Rednerin für die Be- peschen 99 des Antrages wax die Abg. Rosi Wolfstein vor-

Jen.

Zur zweiten Beratung stand sodann der Haushalt der Forstve rivaltung.

Abg. Mende (Soz.) erhob Beschwerde über den zu billigen Ftau! des ge E Holzes an bie. DUNSREe. Bis zum fbruar d. J. habe die Forstvermaltung an einer Stundung des Kauf-

k *) Mit Ausnahme der dur< Sperrdru>k H OIGERNENEN Neden ! Herren Minister; die im Wortlaute wiedergegeben lind.

geldes auf 17 Monate geaen, von da an habe man no< auf drei Monate Kredit gewährt, Das bedeute für die Forstverwaltung einen Verlust von zirka 80 Millionen Goldmark. Auch die „Deutsche Allgemeine Zeitung“ habe nachgewiesen, daß man das Holz an die Händler systematisch verschenkt Vobe: Jn die Zentralfor|tverwaltung müsse ein frischer Zug hinein. Der Nedner rügte, daß das schon längst angekündigte Forstshußgeseß no<h immer niht vorgelegt sei, uñd forderte, daß der alte Streit zwischen Förstern und Oberförstern endlih beigelegt werde. Die Verträge mit dem ibr A von Busolt, der ganz unangemessene Gewinne erzielt habe, während die Interessen der Arbeiter geschädigt worden jeien, müßten dem Hause zur Nachprüfung vorgelegt werden.

Abg. Streese (D. Nat.): Wir müsen der jeßigen Methode der Holzverwertung im Bereich der Staats orstverwaltung aufs ent- ap widersprehen. Auch wir verlangen, daß die mit Busold usw. ge]<lossenen Verträge dem Hause zur Kenntnis gebracht werden. Wir können nicht einsehen, weshalb ein so großer Unternehmergewinn zugestanden werden mußte. Manches Bedenken würde ja aus dem

ge geräumt werden, wenn die erzielten Holzpreise den esetten Grwartungen. entsprechen; unerfreulih ist und bleibt aber, daß der Klein- und Mittelhandel zugunsten von Großunternehmern aus- geshalte wird. Im Punkte der Kontrolle über die Holzabfuhr sind Klagen laut geworden, die abgestellt werden sollten, Jn der Abgabe kleiner Wiesenstü>ke im staatlichen Mera sollte die Verwaltung nah Möglichkeit weitherzig sein. Es fehlt an einer Nachweisung über die au—die Waldarbeiter gezahlten Löhne. Der Sireit zwischen den Oberförstern und Försterw muß aus der Welt geschafft werden; von einem Streit kann und darf hier überhaupt nicht die Rede sein. Der Wahl eines Ausschusses, an dem auch Parlamentarier beteiligt werden sollen, zur endgültigen AGLSRI dieser Differenzen wünsche ih den besten Erfolg. Berechtigten Ansprüchen muß entgegen- gekommen werden; nur so B die Berufsfreudigkeit der Forstbeamten aufrehtzuerhalten. Die Abbauverordnung hat in ihrer Durchführung bei den Förstern mande Anfechtungen erfahren; in einigen Fällen haben wir es mit solher Härte zu tun, daß die Zentralverwaltung eine U veranlassen sollte. Die Bedingungen für die An- nahme von Anwärtern sind tunlichst zu erleichtern. Gegen die Forst- beamten, speziell des Ostens, sind hier Worte des Tadels gefallen, die ich entschieden zurü>weisen muß.

Abg. Jacoby -Raffauf (Zentr.) wendet sich gegen die Ueber- lreibung der Siedlungspolilik km Bereich der Forstverwaltung; im Rhein- ‘und Ruhrgebiet könne eine solhe Politik leiht zur Ent- siedlung von Hunderttausenden führen. Rodner A sih ferner zu einigen weiteren in der biéherigen Erörterung hervongetretenen Fragen, Der Revierförster müsse so gestellt werden, daß er gar nicht erst im Versucbung geführt werde, sich auf Nebenwegen einen Zuschuß zu seinem Einkommen zu verschaffen, Auch hinsichtlich der Jagdpacht sei eine Reform nôtig.

Abg. Graf zu Stolberg-Wernigerode (D. Bp.) be- dauert, La der Minister in dem Streit zwischen den Organisationen der Forstbeamten immer die Partei der Oberförster nach der Arl feiner Darstellung zu Gen scheine, obwohl das js tatsächlich nicht der Fall sei. Poffent ih werde die vom Aus|chuß befürwortete Schlichtungskommission gute Arbeit leisten; ‘aber die Verwaltung dürfe mit nur theoretisieren, sondern müsse au praktis ihren guten Willen : beweisen. Die Zentralverwaltung solle zu dem gesamten Forstbeamtenpersonal mehr Vertrauen haben.

Oberlandforstmeister Dr. Frhr. v, d, Bu sf} che erklärt, die Ver- waltung boo keineswegs; im übrigen werde ja die vom Aus-« {uß vorgeschlagene Ausgleihskommission sicher zu einem gere<ten Irteil gelangen. Sodann geht der Vertreter der Forstverwaltung näher auf einige Anregungen technischer Natur cin, welche die Diskussionérèdner in der heutigen Sißung und in der vom 10. Oktober gegeben haben. E

Abg. Dr. v. Winterfeld (D. Nat.) vermißt eine Zusage des Ministers in der Frage der Poderaung, von Waldwiesen usw. an leine Landwirte. Der Minister habe seine Verluste seiner Kredit- politik zu verdanken, während die Landwirtschaft, auf die er zum Ver- S hingewiesen habe, dur<h die Inflation ihre Verluste erlitten ätte. Die Holzwirtschaft des Ministers habe die nötige Sorgfalt vermissen lassen, Die Deutschnationalen sprächen ihm das scbärsste Mißtrauen aus.

Minister für Landwirtschaft, Domänen und Forsten Dr. Wendorff: Meine Damen und Herren, wenn ih auf die leßten Ausführungen meines Herrn Vorredners mit einigen Worten eingehen darf, so möchte ih zunächst darauf himveisen, daß ih nicht einen unmittelbaren Vergleih zwischen den Ergebnissen und dem Betrieb der Forstwirtshaft und denen in einer Kreditanstalt gezogen habe, davon fann natürlih feine Rede sein; ih habe nur in meinen neulichen Ausführungen darauf hingewiesen, daß bei allen wirtschaft- lichen Maßnahmen der Inflationszeit, möge diese wirtschaftliche Tätigkeit auf einem Gebiete sich vollzogen haben, auf welchem sie wblle, Verluste vorgekommen sind. Im übrigen lasse ih es dahin- gestellt, meine Herren, ob es besser und vorteilhafier ist, wenn, wie es bei den Kreditanstalten der Fall gewesen ist, dur<h die Inflation das Kapital verlorengegangen ist, oder ob, wie es bei der Forstwirtschaft der Fall war, eine Minderung des Ertrages eingetreten "ist, das Kapital aber bekanntlih nicht darunter gelitten hat. Was nun diese Minde- rung des Ertrages angeht, so möchte i< doch dringend davor warnen ich habe das bereits wiederholt getan —, die Mindererträge infolge der Jnflation übershäßen zu wollen. Wenn ih nicht irre, hat Herr Kollege Jacoby-Naffauf von 80 Goldmillionen Verluste gesprochen. Aber davon kann gar keine Rede sein, verchrter Herr Kollege. Ich bin niht in der Lage, es Ihnen auf Heller und Pfennig anzugeben, doch jedenfalls handelt es sich no< nicht um die Hälfte dieses Betrages. Tatsächlich ist ich glaube, ich habe das bereits neulich ausgeführt etwa ein Viertel der Solleinnahme dur die Geldentwertung verloren- gegangen. . Im übrigen glaube ih no< einmal darauf hinweisen zu sollen auch das hatte ih geglaubt, zur Genüge getan zu haben —, daß dieses Hohe Haus bis in den Sommer hinein in seiner weit über- wiegenden Mehrheit mit den Maßnahmen des Ministeriums hinsicht- lih der Stundung und der Verzinsung dev gesturdeten Gelder einverstanden gewesen ist, und daß au< dur<h den Mund des Partei- freundes des Herrn Vorredners, des Herrn Abg. Weiésermel, zum Ausdruck gebracht i}, daß von einer Stundung nicht abgesehen werden könne, (Hört! hört! bei dev Deutschen Demokratischen Partei.)