1924 / 249 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

t

R By A Sd» M H % s 2 K

Maul- und Klauenseuche {Aphthae epizooticae), Räude der Einhufer (Scabies equorum), Schweineseuche und Schweinepest (L E ) Sensburg 2 Je Q D e U pura B u dow I 1,2 (1, 2), OsWersleben 2, 2 (2, 2), Osterburg 1, 1 (1, 1) reife fo ‘nisligeit : S (Septicaemia suum et pesetis 801m). (—, 11), Oldenburg 1, 1, Pinneberg 8, 18 (1, 3), vi tlinburg 1, 2 (—, 1), Stendal Stadt 1, 2 (—, 2), Stendal 6. 15 ß je o gesteigert werden sollen, müßten die Löhne enisprehend ] für die abgebauten Beamlen besondere Mittel zur Verfügung gestellt.

L : teigen. Aber die Jndustri ja {x ute 4 « : a) Negteruugs- u)w Bezirke. 4, 5 (2, 2), Rendöburg 12, 22 (2, 2), Schleswig 6, 7 df Wanzleben 1, 2 (1, 2), Wolmirstedt 1, 1 (1, 1). 16: Delißsch E E Ne uri lehnt ja son heute jede Lohnerhöhung Jn Preußen ift das leider nit geschehen, sondern da ift un3 etwas

i : , cis S f Sohi ; iode mußten die Häuser und die Wohmtng ; 2 E E E Segeberg 19, 33 (5, 11), Steinburg 7, 8 (1, 3), St Eisleben Stadt 1, 2 (—, 1), Mansfelder Gebirgskreis 1, 1, | verf Per 0 l P ser und die Wohnungen M: 14A Sti ritudes l Gés. un Seine Teoes 8 g 10, - SkderdilbmerichenS. 26 (2, 5). 1g orms 1 g erfallen und verwahrlosen. Die Micten müssen so bemessen sein, | von den Vtteln der Hauszinésteuer abgezwa>kt worten, und damit

C y ' reis 2, 3, Merseb S N i ; T U Maul- und Klauen}euche Räude der Cinhufer <2 O 4 fol, 18 (& 7) Hamer 1, 1 (071), Unden 9,12 (4, 7) n qnófelder Ls \ rseburg Stadt 1, 1, Mer)eburg, | daß die Wohnungen instand gehalten werden Mit dem, | sollen wir für die abgebauten Beamten etwas tun. Der Vergleich

A ——

1

e R E

As Saalkreis 4, 5, Schwei.iß 1, 1 (1, 1), Torgau 2, 2 (2, 2) | was das Ministerium in dieser Nicht : können. V | Negierungs- usw. ; ; i i: stadt a. Rbge. 1, 1 (1, 1), Nienburg 1, 1, Springe 1, 1‘( ntels 3, 3 (1, 1), Wittenberg 1, 1. 17: Grah\< Hohenstein estand bat: Bd 0 in tejer Richtung den, Hausbesißern zu- |- mit der Landespfandbriefanstalt is ebenfalls ni<ht ganz {<{lüssig. Bezirke sowie Länder insgesamt davon neu insgesamt davon neu E E anae Stolzenau 2, 2 (1, 1), Syke 1, 2. 20: Goslar 1, 1 (1, 1), Grm den 1), Mühlhausen i. Th. Stadt 1, 2, Mühlhausen ;Y Worbis aa M e 4 at e Ra A Fm ChGer Die Landespfandbriefanstalt kann natürlich nur Kredit geben A } E S A E tes C T 1, 3 (—, 2), en e Q a N E Dans s 0 1, Ziegentül L j E Ft 2 2 ¡Periogt: Lauen- | tausend Wohnungen die Probe Wel mate L Ah A Lp Grund der Pfandbriefe, die sie ausgibt, so daß cine derartige Ver ie A 2 ü ; -—, 2), Northeim 1, —, 3), Peine 24 N 1 , 1), Norderdìi i naus s i G a ; R E , Z res ä : 7 : S nich E ; h 9 êlar T (1 d Zellérfeld 1, 10 (1, 10). 21; “Blet, P erg h, 7, NRendéburg 2, 2 (1, i Segeberg t 2 " Sieiibüira E ot E IENEN daa as Ms Hauszinssteuer mehr sïnsung herauskommt. Wir würden dem Hause sehr dankbar sein, E 2 6, 9 (1, 1), Burgdorf 2, 2 (l, 1), Celle Skadt 1, 1 (1 j (1, 4), Skorinarn 2, 2, Süderdithmarschen 1, 1. 19: Hameln | Abbau der Wobnünaguvangicitet und Ln M A M wenn es uns sowohl für die abgebauten Beamten wie für die Landes- E Gele S L N M T ISS u b, 1 gela 1, Mt (1, 2) Ti E D Dauer L (4 9) Pova 6, 16 die Zeit noch lange nicht gekommen. Ohne öffentliche “Hilfe ist A pfandbriefanstalt in größerem Umfange Mittel zur Verfügung stellen C io 1 C O R d k (L F * Sultau R ) B M S L N inb A Sous fr VRe | D ae as Der jährlihe Wohnungszugang war | würde, die wir zu demselben Zinssaß wie das Reich an die ab- 9 : 3 4 (2, 4). 22: Blumenthal 2, 2, Geestemünde 7, 12 (2, M 5), Peine 1, 1. 21: Burgdorf 2, 2, Lüchow 2, 2 (1, 1), Nelzen | Wohnungen jährli g „ile 0 gur e M gebauten Beamten weitergeben können. Jch muß die Verantwortung : Hadeln 4, 6 (—, 2), MNotenburg i. Hann. 2, 2, Stade 1, 4, 3, M1. 22: Blumenthal 3, 9 (3, 9), Geestemünde 2, 3, } großer Wohnungsnot zu tun. Die Mute o ha ene s dafür ablehnen, weil mir keine Mittel zur Verfügung stehen; denn L, 1 G D ci T D Lu S % 9 (1 taus V R n r A 3, 2 ed D S L n e gn e, namentli in SE Md R Kreise Aas bekanntlih kann der Wohlfahrtsminister nur das ausgeben, was er Grafsh. Bentheim 12, C R L, Es 3) T Ee , 1), | Arbeiterschaft, sondern andere, die es nit nôtig haben. Hi ß | hat. Jch bitte, das also an die richtige Stell ichten. Wi 1, 2 (1, 2), Lingen 7, 12 (1, 6), Meppen 15, 54 (1, 11). "M; Be>um 2, 3 (1, 3), Gladbe> Stadt 1, 3 (—, 2), Lüding- | Wandel geschaffen werden, Wir L Or B L Vaters / e richtige Stelle zu richten. ir Aurich 14, "g (6 13), Emden 17, 56 (4, 13), Leer 14, 82 (1, Wien 1, 1, Re>Unghausen 2, 2 (2, 2), Tedlenburg d, 6 (3, 9). | ein A Iob nunadbeuipys Ven A M S haben uns redlich bemüht, haben aber nihts bekommen. Norden 15, 82 (—, 3), Weener 27, 74 (—, 6), Wittmund 1M; Bielefeld Stadt 1, 16 (—, 1), Bielefeld 13, 49 (1, 7), Büren | notverordnung hat das Reich ja auf eine selbsttäti “Wor S Herr Dominicus hat ferner gewünscht, wir möchten einen kleinen (2 3). 25: Ahaus 6, 8 (3, 5), Be>um 9, 12 (—, 6), Boh 191, 1) DUEs J G 6) O, ns ü erford Stadt 1, 13 anns verzichtet. Jeßt ist also Preußen an der Reibe, A foldde Ausschuß einsehen, der eine Nachprüfung der von beiden Seiten Stadt 1, 2 (—, 1), Borken 9, 23 (9, 13), Bottrop Stadt | M 4), Heriord », 0), Höxter 19, 32 (4, 12), Lübbe>e | Programm auf lange Sicht zu entwerfen. | gemachten Angaben über die Nentierlichkeit der Häuser vornehme.

e ; Zta Ma ti 5 2 s j ( ; Lüdinghausen 5, 26 (1, 6), Münster î. W. Stadt 1, 1, Müin1, (1, 1), 30N 62 (1, 18), Paderborn 7, 15 (3, 6), Abg. Sonnenschein (D, Nat.) schließt sih den Wünschen | Wir wollen dem Wunsch gern na<hkommen. Wir haben einen

Laufende Nummer

_— e

o | Kreise usw. |

>| Gemeinden

=| Gehöfte Kreise usw

f

Preußen.

Königsberg « + + « - Gumbinnen « « « Alensleén. T. Westpreußen . « « « Stadt Berlin . « « Mae e S a8

D jk

p I WODdOTO C

bund =— Q I I O0R R

v

D

|| +1

—_ do Do G3 C fi pi pla CO bs p

_— ia

MTantTUtt. «600 Stettin . Köslin

Stralsund Grenzm. Posen-Westpr. . Breslau Liegniß DIPPEIN: «e Magdeburg. Merseburg . G ee Sdleswig Hannover . . « Hildesheim . Lüneburg -. « « Ae es Osnabrück .. U e Münster …. Minden Arnsberg . Cassel Wiesbaden . Coblenz . . « Düsseldorf .

bank band C15

5, 7, (8, 4), Steinfurt 3, 7 (2, 4), Warendorf 18, 9 (3, } edenbrüc 3, 3 (2, 27: Brilon 1, 1 (1, 1), Gelsenkirchen | des Vorredners n diger Behbe G y ; G 26: Bielefeld 1, 1, Halle i. W. 3, 6 (2, 3), Minden » 4 (—, 2) Hagen 3, 3 (1, 1), Hamm d, 22 (2, 19), Iserlohn | dem heutigen Sra eet O der, Moe an, Mit | ständigen Ausshuß aus Vertretern von Mietern und Vermietern Wiedenbrü> 1, 3 (—, 3). 27: Altena 2, 7 (1, 1), Arnsberg 1, 2 (1 3 (1, 1), Lippstadt 1, 2, Schwelm 1, 1, Soest 11, 11 (4, 4), | sierung sel der Leitgedanke der W nmöglih sein, Die Soziali- bestellt, der si< sowiefo mit der Mietfest e M Bri ' Gaaen 3, 3, Hamm 2, 4 (1, 3), Sserlohn | M: Grafsh. Schaumburg 7, 39 (—, 12), Hersfeld 1, 1, Hof- | Selbst in de ceilgedante der Wohnungszwangwirtschaft gewesen. ; ) n<) eso mt der Mietfestsezung beschäftigt. Wir S beid Siadt 1 T0 1) O 16 e 10), S wad har L 1. 29; Frankfurt a. M. Stadt 1, 1 Real Jn in ee wachse der Wunsch nach ihrer Autdebung, sind gern bereit, den einen oder anderen besonderen Sachverständigen (—, 1), Siegen 2, 9 (2, 9). 28: Eschwege 2, 2, Fulda 1, 1 (1 Wterlahnfreis 4, 4 (2, 2) Usingen 2, 2, 30; Meisenheim | demittelten stehe die Mietpoliti? des Ges her S A (id so viel ih weiß, gehört Herr Meyer (Solingen) dem Ausschuß Gelnhausen 3, 4 (3, 4), - Grafsh. Schaumburg 3, 3 (3, 3), Hi 2. 31: Duisburg Stadt 1, 1, Essen 1, 1, Geldern | häuser die vierfahe Friedenêmiete vetanat 1 be ny gene ohn- bereits an zur Nachprüfung dieser Dinge heranzuziehen. Ich Ser Es O L z A L R f fovf 2, 18 J 1G L R N A, Q i t 1 A R ges A Dit sozialistischen Grundeinstellung S Schluß glaube, daß da vielleiht etwas ganz Ersprießzliches Heraus- burg 1, 1, Notenburg i. H.-N. 1, 5. 29: Biedenkop| 2, 15 (— s: Gc ird) , 1 90: G 1, 1 (1, 1). :¿ Bogen emacht werden. iete und Hauszinssteuer sei klar zu trennen, dami l'ommen kann : : / f “M. Stadt 1, 1, Unterwesterwaldkreis 1, 1 (—[W1 (1, 1), Deggendorf 1, 1 (1, 1), Dingolfing 1, 1, Eggenfelden | der Mieter erken as : : u trennen, dami N : Usingen 3, 4 (2, p 30: Adenau 5, 10 4/4), Abrweile \W) anvébut 1, 1 (1, 1), Passau 3, 4, Vilshofen 2, 3, Weascheid | dritie Steuernotverordnung müsse Ae h d A Ds de Day! ber Ba yardbsite r ankinst, so weise 18 (1, 1), Cochem 1, 2 (—, 1), Kreuznah 2, 8 (—, 4), St. Goar 14, Wolfstein 2, 2. 39: Waldmün@en 3, 3 (3, 3). 41: Er- | seien Zinsbeträge für das Kapital zu gewähren. Kinderreiche Familien darauf hin, daß sie in Berlin schon wieder knapp zu werden beginnt; (1, 2). 31: Cleve 28, 77 (8, 14), Crefeld Stadt 1, 1, Cen 1, 1, Gunzenhaufen 1, 1, Hilpoltstein 1, 2 (—, 1), Rothen- | müßten Steuererleihterungen erhalten, Bei einer solchen Aenderun in einigen anderen Bezirken ist allerdings no< Ueberfluß vorhanden. 3, 3 (2, 9), Dinslaken 5, 21 (1, 16), Duisburg Stadt 1 Mz o T. 1, 1, Schwabah Stadt 1, 1, Schwabach 2, 2 (2, 2), | der Wohnungspolitik werde sih au< der Baumarkt wieder beleb g Jn einer beutigen Mitteilu S Düsseldorf Stadt 1, (—, 1), Düsseldorf 3, 4 (1, 1), Elteißenburg i. B. Stadt 1, 1 (1, 1). 4S: Lohr 1, 10, Obernburg Abg. Dr. Grundmann (D. Vp,) A, Dat beni n einer heutigen Beitteilung an die Presse befindet si< folgende Stort L 1 (1, 1), Geldern 12, 30 (2, 19), Grevenbroih 1 M! (2, 4). 42: Günzburg 1, 1 (1, 1), Neuburg_a. D. 1, 1. | seiner Partei gegen jede Zwangswirtschaft Naklrlid Wre uet Notiz: (5, b), Lnnev 6, 13 (3, 10), Mettmann d, 16 (1, 10), Mörs 1M: Dresden Stadt 1, 1, Pirna 1, 1. 47: Oschay 1, 1. | die Wohnungszwangöwirtshaft nicht mit einem Sebscge - akobei: Mangelnder Nackwuchs im Baugewerbe, (7, 19), Mülheim a. Nuhr Stadt 1, 1 (1, 1), München-Glah ; Emmendingen 1, 1, Waldkirch 2, 4. 55 : Pforzheim 1, 2 (—, 1). | Die Mieter müßten davor geshüßt werden daß sie R Ds Se Abg. Dominicus: Hört, höct!) P Stadt 1, 1 (1, 1), M.-Gladbach 2, 5 (1, 2), „Neuß 5, 10 (2 }; Heidelberg d, 9 (2, 6), Mannheim 9, 43 (3, 12), Sinsheim 2, 2 | über dem Kopfe haben, Freilich seien sie in A 1 fins E fr iat O S el S i Rees 17, 131 (4, 71), Solingen 4, 9 (2, 2), Sterkrade Statt | F 1), Weinheim 3, 9 (—, 1), Wiesloh 3, 3. 57: Gera 1, 1, | unerhört verheßt worden. (Widerspruch links.) Auch die Mevoiniguna Seit längerer Zeit herrscht im gesamten Baugewerbe Mangel (1 5) '32: Bonn Stadt 1, 1, Bonn 7, 10-6, 9), Euskirchen? ndershauten 1, 1 (1, 1). 58: Groß Gerau 1, 1. 59 ; Büdingen 2, 2. der technischen Oberbeamten der deutshen Städte, die in Würzburg an Nachwuchs, der bei künftiger Wiederbelebung des Baugewerbes A 9) Köln Stadt 1, 7 (—, 3), Köln 12, 25 (7, 14), Müll { Bergedorf 2, 2. G62: Wismar 1, 1, Parchim 1, 1, Güstrow | getagt habe, ebenso der Deutsche Juristentag hätten sih für vashe | “einen empfindlihen Mangel an Facharbeitern zur Folge haben 0 Rh. 8, 12 (3 5) Rheinbach 92'4 (1, 3), Siegkreis 2, 21 (1, W!, Rosto 1, 1. 63: Oldenburg Stadt 1, d (—, 2), Oldenburg | Beseitigung der Wohnangszwangswirtschaft ausgesprochen. Nach Auf- ß k die Di : Gfüb A Ae 1 OUT UO0G. VIDeTt Tcldbröl 19 (—-, b), Wipperfürth 1, 2 (1, 2). 33: Bis (—, 2), Westerstede 1, 3 (—, 1), Varel 1, 1 (1, 1), Jever | hebung der Lebensmiltelprangäwirtschaft (eien Cbenetitel Gat l E T e aren von R E 20) 'Daun 2, 2 Prüm 7, 16 (2, 8). 34: Aachen &6¡Mdt 1, 1 (1, 1), Delmenhorst Stadt 1, 3, Wildeshausen 2, 2, | gewesen, wenn sie au teurer geworden wären, Die Zwangswirtschaft obliegenden Aufgaben verzögern kann. Der Minister für Handel 9 (<-, 1), Aachen 19, 238 (—, d6), Düren 48, 115 (16, 46), Giiitia 1, 1, Cloppenburg 4, 11 (2, 2), 64: Landest, Lübe> 1, 1, | halte sich nur dur< Zuschüsse notdürftig am Leben. Seine Partei | Und Gewerbe ersucht deshalb, wie der Amtliche preußische Presse- 15, 19 (19, 16) Geilenkirhen 11, 23 (2, 8), Heinsberg 4, 8 (D: Wolfenbüttel 2, 2 (2, 2), Helmstedt 1, 1, Holzminden 3, 18 | verlange die Aufstellung eines Programms für die freie Wohnungs- dienst mitteilt, die Oberpräsidenten, Regierun épräside e E Sli 39, 187 (10, 71), Monschau 12, 59 (4, 23), Schleiden 5, 7 (F, 2). 67: Zerbst 6, 9 (2, 5). 68: Bremisches Landgebiet 3, 9 wirtschaft. Den Anfang könne man machen bei den gewerblichen Polizoipräsibente Berlin, ti E 36: Aibling 1, 3 (1, 3), Ebersberg 1, 1 (1, 1), Erding | Mp! ). 69: Horn Stadt 1, 4, Detmold 21, 39 (6, 15), Salzuflen | Räumen und den großen Wohnungen, Jn der Steuergeseßgebung L tgoipräsidenten zu Derlin, die Handwerkskammern und B Garmish 3, 6 (—, 9), Ingolstadt 1, 2 (1, 2), Landeberz 4 Mudt 1, 2, Schötmar Stadt 1, 12 (—, 8), Schötmar 13, 29 (—, 5), | Badens, Meklenburgs und anderer Länder werde viel mehr auf die Innungen, aber auch die wirtschaftlichen Vereinigungen der Arbeite Bayern. 4 | : : : (—, 6), Miesbah 1, 1, München Stadt 1, 1 (1, 1), Minn Stadt 1, 1 (1, 1), Barntrup Stadt 1, 8, Brake 9, 18 (3, 7), Neubautätigkeit Rücksicht genommen, Das Wohnungsnotreht müsse geber, zu veranlassen, die ihnen nahestchenden Kreise anzuhalten, Oberbayern 4 E i 3 | 1, 3 (1, 9, Schongau 1, 1 (1, 1), Starnberg 1, 1, Weilheim ! ris Ln 1, A Sire O 0 t lh A & n d Mes L G O Bad ee N das b n Soziali- sih der Pflicht der Ausbildung des Nachwuchses künftig mit be- EDEEHAYeTA «4 5 9). 38: Germersheim 6, 27 (5, 26), & Statt M? (1, 1). 71; e j , 1), Neubrandenbur ? , das r glorreichen Revolution no< übri N E j D N N i; (2, 2). 38: Germersheim 6, 27 (5, 26), Landau Stadt l), Woldegk 8, 13 (2, 4). 72: Kreis des Eisenbergs. 14, ei. (Lachen b. d. Soz.) Die boben Zinssäße dürften Frilid be in Jokderer Bereitwilligkeit und Sorgfalt anzunehmen, Vberpfalz Ludwigshafen a. Rh. 1, 1, Neustadt a. H. 3, 10 (2, 9), Pir ): Bückeburg 4, 7 (2, 9), Stadthagen Stadt 1, 5 (—, 3), Stadt- Nee Hausmiete einkalkuliert werden, Da müsse a andere Weise Ich bin durchaus der Ansicht, die au< der Herr Abgeordnete eran e 9, 4 (2, 4), Rocfenhausen 1, 2 (1, 2), Zweibrücken 1, 2, (Fen l, 15. (2, D) eteL C on der a Nummer des Preußischen Magistrats- | Dominicus vertreten hat, daß zurzeit in den Begirken, wo das gegen- O ¡ Kemnath 2, 8 (1, 3), Neustadt a. W. N. 1, 1 (1, 1 ), Parêberg 1,1 iu a E Sth 2 O L Ea Eo e A S wärtige Bauprogramm durchgeführt wird, auf das ih an sich erfrc L o i 8 :

D 0) 2! a 5 S TO DO

ps

[Ey E funk T funk C C5 O fd C bend C C C0 00 D C7! s O C3 O nts C O I 5 I D s C5 e I O d —_ Co co C5 C3 t h C D b L s D

i Tad 41.14

D 7) >

bunt pk C jnb O C ht D O f O D tand bi D D J

dD s D bi C d D C0 Et D E D D d O I = D Wo O3 ho > 2b

—_—

o Do pad N

bak D O

bunì puri CIE bb J] C10 bad D Hr C0 Hs J bent bmi ¡f O C

s SZ

(E EISTI F

p bi D C0 I O C!

Li 11

led

| | |

|

[Ey pi

S D D O >00. S 0.

LTT E EFT H |

IEFLLEL E L

|

(1, 1), Landau 2, 6 (2, 6), Ludwigshafen a Nh. Stadt 1, 2 (1,4

L

LTLEEFLI

e. U \ 4 L S e 2 s Forchhei 1 T 1 1) Höchstadt 0 4 . 44 , ) >1 "de e) T 1 C L Z<><waben ( ; O 3 O E T L (1, De Po ; Eilanéit J Mietershubgesebgebung mit Hilfe der Sogialdemokraten beseitigt nachher no gu sp rechen kommen werde, die Zahl der Baue (1, 6), Fürth Stadt 1, 3. (— V, Kürtb 0: 7Q. 9) 4 Preußischer Landta worden. Auch in Danzig sei ohne Nachteil die freie Wirtschaft wieder | arbeiter no< ausreicht, Bürde es uns aber gelingen, Sachsen. : : i U L Lauf 2, 9 (1, 5), Nürnberg Stadt 1, 11 (— g. Aae (Zuruf von der Negierungsbank: Das ist nicht richtig!) | wie wir es erstreben, im nächsten Jahre das doppelte ‘Baus Vauben C : Nürnberg 1, 2 (1, 2), Steinfeld .1, 3 (—, 2), Schwabah (F 853, Sigung vom 20. Oktober 1924, Nachmittags 1 Uhr. Bahie Tan S E L L Dce ae T programm durchzuführen, dann würden allerdings - au<h auf D D . F —_——— , . . f [0 ce i B n N y C ) y î lj o io Ç 4 949 i, f . Be R D ten, L N A oi h Morea z 6 l ericht des Nahrichtenbüros des Vereins deutscher Zeitungsverleger®).) | Wohnungsverhältnissew kommen. | diesem Gebiete die Zustände bereits bedenklich werden. Dabei Leipzig „eee oes Würzburg 4D (4 2). 43: Donauwörth 1, 8 (1, 8), dis Vizepräsident Dr. v, Kries eröffnet die«Sißung um Abg, Kilian (Komm.): Das zwiespältige System der müssen wir allerdings berüsihtigen, daß eine starke Abwanderung A 0 E: 16), Günzburg 3, 7 (3, 7), Kaufbeuren 1, 9 (-Wühr 15 Min. t Prei en Senipsung Ee Ga e Os E g el von Bauarbeitern in andere Berufe stattgefunden hat, und daß in ' L, N y Ug Pes o ¿(M h ; i e alles Bankrott gemach Zu alles, außer dem Augenbli>, wo di ¿tigkeit i Ö fange eins Württemberg. Kempten |, A 4 Nages eor! 28 Ae Wr SN A Zur dritten Beratung steht der von den Sozialdemokraten, | Kommunisten! (Lachen re<ts) Seit drei Wochen mai die Reichs- 4 d (ugenbli>, wo die Bautätigkeit in größerem Umfange einsebk, Neckarkreis : i / / E h A 35 (2. 26). P Bauben 9, 2 (2. 2), Mwokraten und dem Zentrum eingebrachte Geseßentwurf zur | politik Tag für Tag Bankrokt, es is eine allgemeine Pleite, Die PON d in größerem Umfange Bauarbeiter, die sich vorübergehend Schwarzwaldkreis .…. 99 Attau D 9 (1, 1). 45; ‘Chemniy Stadt 1, 1 (1, 1). CFetdecrung der Personalabbauverordnung. Sozialdemokratie ist_in höchstem Grade an dem Wohnungselend der | Ancren Berufen zugewendet haben, in das Baugewerbe zurückströmen Jagstkreis | 4 7 ern f Gia L i D Meaxlonbeta L 10 Ju der allgemeinen Besprechung erklärt si der breiten Ae mit Schuld denn sie hat die Hausginssteuer, diese un- | werden. (Zuruf bei den Kommunisten: Dann müssen die -Whne io E Ms s 46: Dippoldiswalde L O D Pa l; l i 47; d Abg. E A b a < (D. Nat.) wiederum gogen den Geseßentwurf, lein h 5 L A o Gaeta E E M uoiee A besser werden.) Auf die Löhne und namentli<h auf die Differenz 1, 1 (l, 1), Döbeln 3, 6 (—, 1), Grimma {M nur den Abbau von Wahlbdeamten verhindern jolle, / T ERRS : L ion pie | awischen gelernten und ungelernten Arbeitern habe ih keine Ein- Baden. L A ' ' i ; A R Aba: Le > E 4 Moa O I ER Srenzen, sie führt zu der {eußli<hsten Zucht- und Sittenlosigkeit, ; E, C MTIEY P ave 1 leine Sin Koustanz f L G ins a B 6 (3 s R 21 D) Smit U Di, v ‘Campe D 1 N er bas in zweiter | Und Staat und Gemeinde schen tatenlos zu. In Ostpreu A wirkungömöglichkeit, da die Löhne heute tarifli< vereinbart werdea Uta ai ties : L I Sidi ‘9 2" (l 1) "40: ‘Heilbronn 1, 1 [Ming abgelehnten Antrag wieder eingebracht, der den Wünschen der | Lie Landarbeiter hinsichtlich der Unterbringung geradezu vogelfrei; die |- Und den Schiedöstellen sowie den Stellen, die dem Handelsministerium Karlöruhe «eee ces : : 1 6 Waiblingen 1, 2 (1 2). 52; ‘Tettnang 1, 1 (1, 1). 55: Viragsteller genügen könnte, aber jeden Gingriff in die Selbst- url Disbeud u Loe Grobttüdton ge P enunaselens unterstehen zur Begutahlung und Festsebung unterliegen. Das I annol 7 T T é : 7 g Á c c „3 L A Tul of L T R ) (T j , Ww0 dc ) 9 j i , L e Í k A) Ï : 4 e Mannheim. « «o. - - G 3, 10 (2, 9), Bühl 1, 2 (1, 2), Karlöruhe 2, 2, Pforzheim 14 ana e L) Tant be Oesetentivurf a. Wen am größten ist, werden relativ am wenigsten Wohnungen Ea, preußische Wohlfahrtsministerium hat auf diese Dinge keinen Ein- Thüringen du s : 56: Mannheim 1, 1 (1, 1), Sinsheim 1, 1 (1, 1), Wies O T OOm OTT R Se eßenhwurf ab. Wenn Sm Zentrum lebnt man jeßt die Hauszins\teue ‘oztal und roi fluß; ih wäre auh nicht in der Lage, jeßt einen genaueren UÜeberbli Thüringer S Qua Modi 3. 5 (2, 4), Weimar 6, 10, Gr(M Willkür beim Abbau vorgebeugt werden solle, so müsse das all- | 7 Zentrum lehnt man jeßt die Hauszinssteuer als unsozial uud roh 60€, JEL genaueren Ueberblid Dessen (2 2) Altenburo d. 6 (4 5) s V Nudolstadt 1, 1, tin erfolgen, und man dürfe nicht vor den Kommunisten Halt dier A E Amer eler sie A A oe darüber zu geben.

S z ; wit A SOENBIO D A nl L 58: Ven. i i 2 lejer Mvielpa E N E en aven Ie e Me Dann möchte ih aber doch davor warnen, einzelnen Vorschlägen Oberhessen E c _= j! 1 1 1 L R h (1, 1 Da Alófeld 1, 2 (- Boi Se sinski (Soz.): „Mit, dieser ablehnenden Haltung S O n dee Ne agiia Ee L E E nachzukommen, die der Herr Abg. Dominicus soeben gemacht tak 1 E C c A 1 2 c l ) "0 ) D y y h D Y s g . " , ce “a G Rheinhessen „« «« « - j Büdingen 3, 6 (1, 1), Friedberg 2, 2, lehen 1 M A M R T js a N “pricht sich n die rúd- | peleß angenommen, das die Hauszinsskeuèr erst möglih machte. Sn Denn wenn wir noh darüber Bestimmung treffen wollen, für welche Hämburg ...+.- O E Alzey 4, 9, Bingen 3, 14, Mainz 4, 4 (1, 1), Oppenheim 13, 15 lende Kraft aus C Gen Geseh fi eleat R R E <reiendem Gegensaß zu dem, was heute der Abgeordnete Meyer | Zwe>ke die vorhandenen Räume verwendet werden sollen, ob für Me>l1b.-Schwerin . : an R E Ls 4 ¿ Ee lénar g g d A G j! ü Ag. Dr. v. Camp e (D. Vp.): E bis, LcdiFenbe Kraft er De en E Alte Wee N hat, Es T Wohn- oder Geschäftszwede, so scheint mir darin eine weitere Aus-

Oldenburg. lust 19, 36 (3, 3), Parchim 8, 16 (2, 5), Güstrow 30, 40 (6 e ift, 19 muß nit E der Termin vom 8, Februar, sondern Aen e A A deu E palber zei L 18 er- dehnung, nicht aber ein Abbau der Zwangöwirtschaft zu liegen, Wir Landest. Oldenburg . . . 9 | Rosto> 25, 32 (6, 8), Malchin 36, 245 (7, 116), Waren 1, 14 Wg, G ber 8b A G (r I, ¿tit Abstimmun langen. Neuerdings stimmt au die „Vossische Zeitung“ in das wollen eben versuchen, möglichst niht die Zwangöwirtschaft zu er- A R _ 63: Oldenburg Stadt 1, 1 (1, 1) Oldenburg 2, 4 E 4 M: die Anträge und den Gesehentwurf lbst Dieser Añtraa Ld Ladendorffshe Feldgeschrei ein. Haben die Hausagrariev erst die | weitern, sondern in diesem großen Umfange dem Vermieter bereits ¿Birkenfeld . m uhe A S 2h g P A A A 6 ‘70 (gend unterstüßt. i e De R E L O die Freiheit über die Vermietung der Näume einzuräumen, jedenfalls e a 2 N 1 1 1 Î C V E n j » M « X a 10 F men, i Y s Ô l : L ú e ; ie i: A x 7 i u zl Bs e L 4 U dsleth 2, il (ad) Wildestgusen 12 Beta 4, 6 1A Antrag dexr Deutschen Volkspartei hat folgenden aft würde den Fietern die Pôlle saingen Wir inüsen die politishe E On g E na N F | loppenburg 1, 1, &Srtetoyibe 9, 0) ¿La . : acht erobern, die reihe Bourgeoisie aus thren Billen und Prachk- : delle «getommen jen jollen, Jo muß 1 nom Bremen 146 h 4, 6 (4, 6). 65: Landest. Birkenfeld 3, 3. 66: Braunschw} „Im Falle des Abbaues von kommunalen Wahlbeamten kann | wohnungen hinaustreiben. Erst dann wird das Wohnungselend ein | bitten, uns die Unterlagen zuzuführen, Wir sind selbstverständlich S gpe, d 3 1 Bernd 8, 9 (7 D Balle î G D T an Us, ager u am aBige N Fer Ba O E, wenn alle a nes H RO E des Minist sehr gern bereit, solhe Dinge so scharf wie irgend mögli nach- uved : t , 6), Bernburg 0 , 5), Balienste ' n AWbaubeshluß gefähr erscheint, au ntrag der Aufsichts- __Ubg, Vomtnicus nl.) i der Nechnung des Muni ers E s R a A 4 Melb 43 R s 6 | 68: Bremen Stadt 1, 1, Bremisches Landgebiet 1, ide dur eine einstweilige Verfügung feststellen, daß dem Ein- | bleibt jährli ein Fehlbetrag von 50000 Wohnungen übrig, der sich duprüijen, Ih bestreite durchaus nicht, daß si< jemand von seinem Walde> E 20 S 97 13 | 69: Schötmar Stadt 1, 1, Brake 1, 1 (1, 1), 70: Lübe 4 1d aufshiebende Wirkung beigelegt wird.“ naturgemäß von Jahr B Jahr no< vergrößern muß. Abhelfen kann Meter noch etwas hat dazuzahlen lassen, wenn si<h jemand dafür Schaumburg-Lippe .|_— Simi (4, 8). 71: Neubrandenburg 14, 20 (2, 2), Schönberg 17, 2 | An der namentlichen Abstimmung über diesen Antrag be- bis zu einem gewissen Grade die Vermehrung der öffentlichen Mittel; | findet; es ist ja möglich, daß das geschehen ist. Daß aber an sih Deutsches Reich ligen sich nux 154 Mitglieder. Das Haus it beshluß- aber ee e au pen ae Aru gen Tegen E bei den aus dex Hauszinssteuer gemachten Zuwendungen irgendwie

E T 0E " 9199 ; g S i t. ; i t: I EEA : E A j Pt / i am 15. Oktober 1924. .| 412| 2015|‘ 5488| 720 us 98) 1483| 461 11 121 2249| 679| 1334 440 Schweineseuche und Schweinepe| fähig, Die Beschlußunfähigkeit des Hauses ist dadurch zu- oen S Problem O O Der Minister sollte einmal eine | in Geschäft zu machen sei, das wird niemand glauben können, der am 30. September 19241 356] 1799| 5060| s72] 1882

| ü (Septicaemii stis snmum. ) / » : i t i 0e Ee 154 26 32 240} 696] 1370 579 (Septicaemia suum et ain s : | is gefommen, daß die meisten Abgeordneten der Deutsch- | Sachverständigenprüfung der Theorien der Abgeordneten Meyer und | Praktisch gebaut hat. (Zuruf bei den Demokraten.) Es ist auch e 1: Braunéberg 1 Gemeinde, 1 Gehöft (davon neu # lonalen Volkspartei und ein n Teil dex Abgeordneten | Grundman eintreten lassen. Es ist ein großer Mangel an gelernten | verboten, Herr Abg. Dominicus, daß gestchlen wird, und troßdem : b) Betrofjiene Kreise usw.!) i wald Stadt 1, 12 (—, 6), Greifswald 76, 212" (6, 13), Grimmen | 1 Geh.), Fischhausen 7, 16 (1, 1), Friédland 1, 1 (1, 1), Her Deutschen Volkspartei den Saal verließen und si<h ni<t | Bauhandwerkern vorhanden. (Widerspruch links.) Vielleicht gibt | kommt das vor, (Heiterkeit.) Jh kann es beim besten Willen nicht Maul- und Klauenseuche (Aphthae epizooticae). 50, 113 (9, 31), Nügen 18, 25 (6, 12) Stralsund Stadt 1, 1. | 2, 2, Königsberg i. Pr. Stadt 1, 1, Königsberg i. Pr. l der Abstimmung beteiligten, Das Haus ist damit bereits der Minister darüber genaueren Aufs{luß. Der Abstrom dieser hindern. J< muß dazu nur fa n, daß ih von de “4 i 4: Pr. Cylau 1 Gemeinde, 1 Gehöft (davon neu 1 Gem., | 11: Meseriß 1, 1, Neyekreis 4, 4 (4, #4). 12; Breslau | 2, 9 (1, 8), Mohrungen 1, 1, Pr. Eylau 4, 4 (1, 1), M M! dritien Male in der Frage der Personalabbauverordnung | Leute ist bedingt durch die T lte Spannung wiscen der Gul “u br R e T L Mm A 1 Geb). 8; 2 Kreistieratbezirk 2 (2), 4, Krbez. 1; 5. Krbez, 2; | 11, % (6, 15), Brieg 3, 8 (1, 3), Frankenstein-4, 4 (2, 2), | 2,2 (1, 1), 2: Angerburg 2, 2, Darkehmen 1, 1, Gumbinne!*) MEsslußunfähig geworden. lohnung von Gelernten und Üngelernten. Vor zwei Jahren wurde | geradezu beslürmt werde, die von, uns in den Richtlinien zugelassenen L G e T Rubez. 3 (3)? 9. Krbez, 6 (6). | Glay 14, 24 (6, 14), Münsterberg 2 2 (2 2), Namslau | rung 31, 86 (—, 1), Stallupönen 1, 1 (1, 1), Tilsit Stad! (F Vizepräsident Dr R s rat ad Bt belasten, e Vegerna O ersuchen, auf die Erhöhung dieser | Beträge ganz bedeutend zu erhöhen. Also ih bin von fast allen 6: An jermünde 4 Gem., 4 Geh. (1, 1) Beeékow-Storkow 2, 3 | 5, 8 (5, 8), Neumarkt 3, 5 (—, 1), Neurode 1, 2 (—, 1), Nimptsch f=Nagnit 1, 1. 8: Johannisburg 2, 2, Lößen 1, 1, Neidenburg 5 (of t âsident Dv. v. Kries seht die nächste Sißung an | Spanne hinzuwirken, Was ist der Erfola „gewesen? Ein sofortiger | Kommunen genau in entgegengeseßiom Sinne beeinflußt worden; (—, 1), Jüterbog - Ludenwalde 2, 8, Niederbarnim 8, 18 (4, 11), | 8, 20 (4, 14), Oels 5, b (5, 5), Ohlau 1, 1, 9eichenbach 2, 3 (1, 2) } Sensburg 1, 1 (s, 1). 4: Marienwerder 8, 11 (1, 2) A! ort mit der Tagesordnung: Volkswohlfahrishaushall. Uebergang von der Zwangs. zur freien Wirtschaft ist gan und gar | sie haben mir alle gesagt, daß die von mir zugestandenen Säße nicht E E ellanb 4, 4 (4, 4), Ostprignig 19, 34 | Schweidnig Stadt 1, 3 (—, 1), Schweidniy 4, 6 (2, 4), Steingu | i. Westyr. 6, 7 (4, 5), Stuhm 3, 6 (1, 2). 5: 7, Krei, M Shluß 14 Uhr. unmöglich, Als Anfang halle man die Freigabe der Geschäfts- | "sreiche MET A A L (2, 9), Potsdam Stadt 1, 1, Prenzlau 1, 3, Ruppin b g (4, 6), | 1, 1 (1, 1), Strehlen 4, 7 (4, 7), Striegau 5, 10 (3, 4), Trebniß | 5 Geßöste (3 neu) 6: Angermünde 3 Gem., 3 Geh. (1, 1) T9 Es bzw. der gewerblichen Näume in Aussicht genommen, das ist nicht | ausreichen. (Zuruf des Abg, Meyer-Solingen.) Sie hören es von Teltow 5 (3 3 Templin 9 9 (170 Westhavelland 9, 35 (2, 9); 4, 4 (4, 4), Waldenburg 3, 3 (1, 1), Wohlau 1, 1 (1, 1). 13: Bolken- | Storkow 2, 2, Niederbarnim 3, 4 (1, 2), Oberbarnim J MN 351 Sit H t ; j i gelungen. Sollte es nicht ausführbar sein, die ausshließli< zu | allen- Seiten. Dann kann ih aber do<h ni<t zu einer Verminderung Westprignitz  9 4: 9), Wittenberge Stadt 1, 2 (—, 1), Zaudh- | hain 1, 4 (—, 2), Glogau 1, 1 (1, 1), Verd 6, 9 (4, 5), Goldberg- | havelland 1, 1, Ostprigniy 1, 1, Prenzlau 9, 13 (8, 12h I e ißung vom 20. Oktober 1924, Nachmiitags Uhr. Geschäftszwe>ten benußten Leue Je agr A M Ber t a 8 } übergehen! Wenn die Kommunen irgendwie nicht vorsichtig genug sind D d 413. o: Menowalee 92 (2, 2), Calau L1 U, 1 | Haynak 2 2 (1 D, Dirsdbberg 11, 21 (& H, Sauer 2, I (2, M | 8, 8 G, 9 Tillow 1, 1, Wesshabelland 8, 10 (1, 1}, ,/ ait des oadricbtenbilros des Vereins deutser Zitungverleger) | nr uhel fo, ta alles aufgoboten werten ntß, um, wenigstens eine | demn unser Minisierium teilt ja dot keine Beläge aus —, dann Hrollen L 1 G T li Ae, 8 3 E oe MEs T 8 rie V ARdtberbu, B04 E j era e E Aen E Ku 1 1, Sitsternbora d, 8, Wr Greifenbad0 Die Beratung des Haushalts für das | gewisse Lockerung zu erreichen, Bei dem jeßigen Bauzuschußsystem | wird es unsere Aufgabe sein, die Kommunen dazu anzuhalten, auf i 12 Ds Y ben 6, A 4 ) i u gs A d 1 By , , 1), Uo g l. ' ' ' ahrt wird in dex | mit Hilfe der Hauszinssteuer hat man, zumal in Berlin, Mißbräuche | diesem Gebiete no< erheblih vorsichtiger zu sein, als es bisher « , 6 L - 1 ' ' 1 , , , M H L S i; 3 (4, 43), Züllichau- | 6, 10 (5, 8), Guttentag 1 1 (1, 1), Neisse Stadt 1, 1 (1, 1), Neisse | Saapig 1, 1, Stettin ¡etprei i le r häufi Auslän Soran 1, L (1, 1), Wesislecnbera ‘4/49 42) Sülihaus | & 10 (9 2 Guttentas 1 B, S 10, 1) Tarronig | Weben; Wollin 1, 1. D: Dramburg 1, 1 (1 1) t E "7 | Miefpreisen an zeide Leuie, aud sebr Hug qn Muelänten Ver. | Also i muß da wirklich um die Unterlagen, um das nothwendige 6, 6 (2, 2), Demmin 94, 211 (11, 33), Greifenberg 26, 89 | 2, 2 (2, 2), Tost-Gleiwiy 1, 1 (1, 1). 15: A1cheréleben Stadt 1, 2, Stadt L O; Lauenbur i. Pomm. 1, 1, 1, M: l. Me y ex - Solingen ‘(Soz.): Es ist eiùe bewußte Jrre- binsichtlid Ler Wohnunzebedürfnisse der Berücksichtigung des | Material bitten; wir werden dann sehr gern versuchen, den Dingen (11, 28), Greifenhagen 3, 4 (1, 2), Naugard 6, 14 (4, 8), Calbe 1, 1, Serihow I 1, 1 (1, 1), Jeïichow 11 3, 5, Magdeburg Stadt | Stolp 10, 16 (1, 2). 10: Greifswald“ Stadt 1, ung der Bevölkerung, wenn eken tet wird, daß nur die freie Ministers : auf den Grund zu- gehen yrit 3, 3 (—, 1), Randow 6, 6 (1, 2), Regenwalde 21, 26 (6, 7), | 1, 4 (1, 4), Neuhaldensleben 1, 1 (1, 1), Oschersleben 4, 4 (3, 3), Oster« | wald 1, 1 (1, 1), 11: Deuts Krone 1, 1, F al ft die Bautätigkeit beleben könne. Das is unter den Minister für Volköwohlfahrt Hir tiefer : Meine sehr ver- Grun gehen. Saatzig 3, 7, Uecermünde 3, 24 (—, 17), Usedom-Wollin 4, 16 | burg 1, 1, Quedlinburg b, 6 (4, 5), Wanzleben 4, 6 (2, 3), Wolmir- | (1, 1), Schlochau 3, 4 12: Frankenstein 1, 1 (1, 1), “gen wirtschaftlichen Verhältnissen gax nicht möglich; die Mieten i: d ! öhte mit dem lebte kt der SUNIN dep BUCLAUY x nie” 00 Ms, Un, E U (2, 14). 9: Belgard 3, 4 (3, 4), Dramburg 3, 3 (2, 2), Kolberg- | stedt 1, 1 (1, 1). 16: Bitterfeld 1, 1 (1, 1), Delipich 5, 6 (4, 4), | Guhrau 2, 2 (1, 1) Militsch 1, 1 (1, 1), Dels 2, % 79 insegglern, die ohne Bauzuschüsse errichtet werden, würden das | ehrten Damen un Herren! Jch möhle mit dem lehten Punkt der | unseren Nichtlinien für die Verwendung des für die Neubautätigkeit Cdrlin 9, 12 (d, 7), Lauenburg i. Pomm. 1, 3 (—, 2), Neustettin | Ectartsberga 3, d (1, 2), Mansfelder Gebirgékreis 2, 6 (1, b), Mans- | (1, 1), Shweidnis 2, 2 (2, 2), Striegau 2, 2, Trebniß 1, , (Wise der Vorkrieg&zeit betragen. Wer glaubt, daß, Arbeiter | Ausführungen des Abgeordneten Dominicus beginnen, der Fürsorge | bestimmten Anteils am Hausginssteuerauskommen ausdrücklich die 2, 2 (2, 2), Stolp 1, 1. 10; Franzburg 24, 30 (9, 11), Greifs ie Y a 4 Ds S V v O É 4 Me Ss I R T oi Os aud eine Leute eine solche Last tragen können? Wenn die Miets- für die abgebauten Beamten. Der Vergleich, wie erx lhn zu ziehen E i eth G R AB Raven e n E O n (1, 1), Saalkreis 4, 140), orgau 3, 3 (2, 2), ittenberg 2, 3. werda 20, f , 40), JAauëel 1, 1, I e A | A wischen de i DE ä j mi N Ä ; Lea a Ta06 t L 1) An Stelle der Namen der Negierungs- usw. Bezirke ist die | 17; Erfurt Stadt 1, 1, Weißensee 2, 7 (1, ©). 18: Bordesholm Löwenberg 2, 9, Rothenburg i O. L. 2, 2. 14: Gro) *) Mit Ausnahute der dur< Sperrdru>k hervorgehobenen Reden E Ae L O A h O Q a8 A hypothken an Ausländer ist nicht zulässig.“ (Zuruf des entsprechende laufende Nr. aus der vorstehenden Tabelle aufgeführt. * 9, 18 (2, 3) E>ernförde 2, (1, 1), Eiderstedt 11, 41] (1, 1), Oppeln 1, 1 (1, 1), Tost-Gleiwiy 2, 2, 1 ! Herren Minister, die im Wortlaute wiedergegeben lind, weil die Dinge leider nicht gleïchmäßig liogen. Der Reichötag Hat | Abg. Dominicus.) Dann würde ih ja die Zwangwirtshaft

m

E 11S

L { | [E _ S

Et |

6 3 14 27 2

-— _—

H (T T4114 Cr

MOUEND

p jun O e O

F Al LETEEE

C 4 Stol D Gr 9 i R dow 4, ( nisterium Ux 8 w ) | ler ; râl G 1 end ifentag 1 À (1 19, Neisse Stadt 1, 1 (1, 1), Neisse | Saapia, E Stadi “1, 2‘ Uedermünde V prehung über ' Wonungs- R ungswesen“ fort- feststellen können, indem die neuerstellten Wohnungen zu übermäßigen | 1neines Erachtens im großen und ganzen do< der Fall gewesen ist.

tadt 1, 3, Ue>ermünde Y