1924 / 250 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Ausländishe Banknoten (in Billionen).

21. Oktober Geld Brie! 4,19 4,21 4,19 4,21 1,53 1,55 0,45 047

18,81 18,91 18,80 18,90 19,95 90,05 3,01 3,03 71,54 71,90 74,99 75,37 10,46 10,52 21 85 21,95 164,44 165,96 18,26 18,36 6,04 6,08 59,55 59,85 2,41 2,43

111,27 111,83 80355 80,75 606 5634

12,45 12,51

12,42 12,48 5,89 5,91

22. Oktobe1 Geld Brie) Amerik. 1000-5 Doll. 4,19 4,21 Su 1 Doll 4,19 4,21 Argentinische 1,52 1,54 Brasilianische 0,46 0,48 Englische große 18,875 18,975 d 1e dar 18,865 18,965 Belgi) che 20,15 20,25 Bulgarische 3,03 3,05 Dänische ; 72,02 72,38 (Gulden) .

Bautnoten

Danziger 76,11 75,49 Finni]che ¿ 10,50 10,56 Französiche 6 21,97 22,09 olländische ; 165,31 166,13 Jtalienische über 19Lire 18,24 18,34 Jugollawische . 6,05 6,09 Norwegishe . 59,85 60 15 Numänische 1000 Lei 2,40 2,42 unter 5090 Lei 2,36 2.88 Schwedi!che 111,27 111,83 Schweizer 80,95 80,95 Se E 56,06 56,34

Tschecho-slow. 100Kr. 12,47 12,53

u. darüber

¿ Unter T00 Nr. 12,45 1201 Oesterreichische 5,905 5,925 Ungarische 4D: 5,47 5,43 5,45

Die Notiz „Telegraphishe Auszahlung“ owie „Ausländische Baukuoten“ versieht sih bei Pfund, Dollar, Peso, Ven, Milreis tür je 1 Einheit, bei Oesterr. und Ungar. Kronen für je 100000 Ein- heiten, bei allen übrigen Auslandéwerten für je 100 Einheiten.

In der gestern in Berlin abgehaltenen Sitzung beschloß der der Aufsichtsrat der Köln-Nottweil Aktiengesellschaft Jaut Meldung des „W. T B.“, der auf den 26. November d. Si einzuberufenden Generalversammlung vorzuschlagen, das Stammaktien- Tapital von 250 000000 Papiermark auf 29 166 640 G.-M. dur Herabseßung des Nennwerts der Aktien von 1200 4 auf 140 G.-M. (ca. 85: 1) und das Vorzugsaktienkapital von 125 000 000 Pavier- markt auf 125 000 G-M. umzustellen. Die Bilanz weist eine offene Neterve von 5000000 G.-M. aut. Der Aufsichtsrat der Dynamit Actien-Gesellschaft vorm. Altred Nobel & Co, Hamburg, beshloß, der auf den 20. No- vember d. F. cinzuberufenden Generalversammlung vorzu- lagen, das Stammaktienkapital von 250 000 000 Papiermark auf

0 000 000 G.-M. dur Herabsetzung des Nennwerts der Aktien von 1000 Papiermark auf 120 G.-M. (814: 1) und das Vorzugéaktien- fapital von 125 000 000 Papiermark auf 125 000 G.-M. umzustellen. Die Bilanz weist eine offene Neserve von 5 000 (00 G.-M. dus, In seiner gestrigen Sitzung beschloß der Aufsichtsrat der Rheinis ch- Westfälishen Sprengstoff-Actien-Gesellschaft Æ öln, der auf den 26. November d. J, nah Berlin einzuberufenden Generalversammlung vorzushlagen das Stammaktienkavital von 100000000 Papiermark auf 12 000 000 G.-M. dur Herabsezung des Nennwerts der Aktien von 1000 Papiermark auf 120 G.-M, (3F : 1) und das Vorzugsaktienkapital von 60 000 000 Papiermark auf 2 160 000 G -M. umzustellen. Die Bilanz weist eine offene Reserve von 1531500 Goldmark auf.

Nach dem Bericht der Dircktion der Landschaft der Provinz Westfalen über ‘das Geschästsjahr 1923 betrug der Zugang an Neubelecihungen in 49%, 34% und 3 nigen Pfand- briefen im Berichtsjahre 312 078 300 #, dem ein Abgang von 117 943 400 Æ gegenübersteht; es verbleibt jomit ein Nettozugang von 194 134 900 . Ferner wurden in b % igen Noggenpfantdbrieten Darlehen von inêgesamt 157 855 Ztr gewährt, wovon bis zum Jahres- Ichluß 12 375 Ztr. wieder zur Nücfzahlung kamen. Der Gesamtbetrag der eingetragenen Hyvothekenforderungen stellte sich am Jahresende au? 315 128 000.4 in 49/0, 34% und 39% igen Pfandbriefen und 145 480 Zentner in 9 9/9 igen Noggenptandbriefen. Im laufenden Geschäftsjahr ist bis Ende September ein Nettozugang von ca. 400 000 Zentuern an Noggenwerthypotheken zu verzeihnen. Die Beslände des Reserve- fonds wurden dem Verwaltungéfonds überwiesen. Dem Pensions- fonds, der durch die Inflation aufgezehrt war, wurden zur Erneuerung 90 000 Bill. Mark zugetührt ; 30 000 Bill. Mark wurden auf den Cigentümlihen Fonds übertragen. Der verbleibende Bestand von 20 401,590 Bill Mark ist als Rücklage auf das Jahr 1924 übertragen worden. Neben den Noggenpfandbriefen wird die Landschast nun- mehr auch Goldpfandbriefe ausgeben, wozu dié ministerielle Genehmigung bereits erteilt ist.

London, 21. Oktober. (W. T. B.) Die deutsche Wieder- herstellungsanleihe wurde anfangs mit einem Aufgeld von 22 9% gehandelt, kurz darauf mit 3% und \chließlich mit 89%. Zum Schluß zahlte man cin Aufgeld von 4%

Amsterdam, 21. Oftober. (W. T. B.) Auch an der heutigen Börse war für die deut |\chck e Wiederherstellungsanleihe zunächst reges Interesse bei einem Kurse von 904 bis 904 vorhanden, aber später verringerte sich die Nachfrage, und der Kurs gab daraufhin auf 8915/,; bis 90 na. i

New York, 21. Oktober. (Funkspruch.) (W. T. B.) An der heutigen Börse stellte sich der Höl}tkurs für die deutsche Wiederherstellungs8anleihe auf 94%, der niedrigste Kurs auf 93%/z 9%. Der Shlußfkurs wurde mit 94% notiert. Der Umsatz bezifferte si auf 1 167 000 Dollar.

T

Vie Glektrolytkupfernotierung der Vereinigung für deutsche Elektrolytfupfernotiz stellte sich laut Berliner Meldung des „W. T. B.“ am 21. Oktober auf 125,75 4 (am 20. Oktober auf 125,50 4) für 100 kg.

1, Untersuhungs8|achen,

2. Aufgebote, Verlust- u. Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

3. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

4. Verlosung 2c. von Wertpapieren. i /

9. Kommanditgesellshaften auf Aktien, Aktiengefellshaften 1nd Deuts{e Kolonialgesellshaften.

—————

F Befristete Anzeigen müssen drei Tage vor dem Einrückungstermin bei der Geschäftsstelle eingegangen fein. “#57

Öffentlicher Anzeiger.

Anzeigenpreis für ven Naum einer 5 gespaltenen Einheitszeile

Berlin, 21. Oktober. (W. T. B.) Preisnotierungen für Nahrungsmittel. (LTurh}chnittseinktautspreise des Lebensmitteleinzelhandels für je 50 kg frei Haus Berlin.) Ju Goldmark: Gerstengraupen, lose 18,50 bis 24,20 4, Gerstengrüße, lose 17,50 bis 18,00 4. Haferflocken, lose 21,00 bis 22,90 Æ Hatergrüße, lose 20,90 bis 22,50 Æ, Roggenmehl 0/1 20,00 bis 21,90 A Weizengrieß 21,50 bis 24,25 .4, Hartgrieß 25,00 bis 26,75 4, 70 9% Weizenmehl 19,25 bis 21,00 H, Weizenauszug- mehl 21,25 bis 28,00 , Speiseerbien, Viktoria 18,00 bis 24,50 Æ Speiseerbsen, kleine 16,00 bis 18,90 /, Bohnen, weiße, Per! 22,00 bis 24,75 s, Langbohnen, handverlesen 28,00 bis 32,00 , Linsen, kleine 18,90 bis 29,50 Æ, Linsen, mittel 31,00 bis 37,50 , Linsen, große 37,90 bié 51,00 .6, Kartoffelmehl 17,75 bis 19,50 4, Makkaroni, Grießware 43,00 bis 46,00 4, Makkaroni, Mehlware 38,00 bis 39,00 4, Schnittnudeln, Viehlware 25,00 bié 28,00 4, Bruchreis 17,50 bis 18,00 „#4, Rangoon Reis 19,00 bis 20,00 4, glasierter Tafel- reié 24,259 bis 32,00 M, Tafelreis, Java 32,75 bis 39,00 4, Ningäptel - amerikan. 85,00 bis 90,00 4, getr. Pflaumen 90/100 40,00 bis 43,00 Æ, entsteinte Pflaumen 90/100 54,00 bis 61,50 M, Kal. Pflaumen 40/50 60,00 bis 65,00 Rosinen Candia 60,00 bis 70,00 4, Sultaninen Caraburnu 75,00 bis 90,00 4, Korinthen oice 70,00 bis 78,00 A4 Mandeln, süße Bari 175,00 bis 185,00 4, Meandeln, bittere Bari 175,00 bis 185,00 4, Zimt (Kassia) 106,00 bis 115,00 4, Kümmel, holl. 55,00 bis 65,00 4, shwarzer Pfeffer Singapore 108,00 bis 115,00 .Æ, weißer Pfeffer Singapore 150,00 bis 155,00 Nohkaffee Brasil 195,00 bis 220,00 Æ, NRohkäffee Zentralamerika 238,00 bis 295,00 M, Nöstkaffee Brasil 240,00 bis 290,00 4, Nöstkaffee Zentral- amerika 310,00 bis 375,00 Nöstgetreide, lose 20,00 bis 21,00 Æ Kakao, tettarm 75,00 bis 96,00 #4, Kakao, leicht entölt 100,00 bis 120,00 #, Tee, Souchon, gepackt 320,00 bis 400,00 „4, Tee, indish, gepackt 400,00 bis 470,00 Æ, Inlandézucker Melis 34,00 bis 37,00 4, Inlandszucker Natfinade 40,50 bis —,— M, Zucker Würfel 42,00 bis 45,00 Æ, Kunsthonig 39,00 bis 42,00 4. Zuersirup, hell, in Eimern 40,00 bis 45,00 Æ, Speisesirup, dunkel, in Eimern 27,00 bis 31,00 .4 Marmelade, Erdbeer, Einfrucht 90,00 bis 95,00 4, Marmelade, Vierfrucht 40,00 bis —,— M, Pflaumen- mus in Eimern 43,00 bis 45,00 #, Steinsalz in Säcken 3,10 bis 3,60 Æ, Steinsalz in Packungen 3,70 bis 4,20 A, Siedesalz in Säen 4,40 bis 5,00 4, Siedesalz in Packungen 5,20 bis 5,80 M, Brateuschmalz in Tierces 99,50 bis 101,50 4, Bratenschmalz in Kübeln 101,00 bis 102,00 46. Purelard in Tierces —,— bis —,— M, Purelard in Kisten 96,00 bis 98,50 #4, Speisetalg, gepackt 65,00 bis 66,00 # Speisetalg in Kübeln —,— bis M, Handelömarke I 66,00 A, 11 60,00 bis 63,00 Æ, Spezialmarke I 80,00 bis 84,00 A, 11 69,00 bis 71,00 Æ, Meolkereibutter Ta in Fässern 222,00 bis 226,00 M, Meolkereibutter Ta in Packungen 230,00 bis 233,00 .Æ, Meolkerei- butter Ila in Fässern 190,00 bis 200.00 A, Moslkereibutter Ila in Packungen 190,00 bis 210 00 .4, Auélandsbutter in Fässern 238,00 bis 244,00 Æ, Auslandóbutter in Packungen —,— bis —,— M, Corned beef 12/6 lbs. per Kiste 37,00 bis 42,00 4, ausl. Spe, geräuchert, 8/10—12/14 103,00 bis 120,00 4, Quadratkäte 50,00 bis 65,00 .(. Tilsiter Käse, vollfett 120,00 bis 135,00 4, bayr. Emmen- thaler 160,00 bis 170,00 4, echter Emmenthaler 175,00 bis 185,00 4, ausl. ungez. Kondensmilch 48/16 21,00 bis 23,50 Æ, inl. ungez. Kondenémilch 48/12 16,50 bis 19,25 4, inl. gez. Kondensmilch 25,00 bis 26,00 Æ. Umrechnungs8zahl: 1000 Milliarden = 1 Goldmark.

Margarine, Margarine,

Berichte von auswärtigen Devisen- und Wertpapiermärkten.

Devisen.

Danzig, 21. Oktober. (W. T. B.) Devisenkurse, (Ulles in Danziger Guiden.) Noten : Amerikanische 5,5710 G.,, 5,5990 B,, AUUUSe 100-Zloty-Lok.-Noten 107,48 G., 108,02 B., 100 Billionen Neichsmark —,— G. —,— B., 100 Nentenmark 132,792 G, 133,458 B. Scheck8: Warschau telegraphische Auszahlung 106,86 G.,, 107,39 B. Auszahlungen: Berlin 100 Billionen 132,968 G., 133,232 B,, London 25,07 G, —,— B., Anisterdqm —,—.G., —,— B., Paris 29,01 G., 29,17 B. Brüssel 26,93 G., 27,07 B., New York telegraphische Auézahlung 5,57,35 G., 5,60,15 B.

Wien, 21. Oktober. (W. T. B,) Notierungen der Devi)en- zentrale: Amsterdam 27 850,00 G. Berlin 16 800*) G, Budapest 0,92,00 7) G., Kopenhagen 12 255,00 G., London 318 500,00 G., Paris 9692,00 G., Zürich 13 625,00 G., Marknoten 16 640 *) G., Lirenoten 3065,00 G., Jugoslawishe Noten 1021,00 G., Tscheho-Slowakische Noten 2100,00 G., Poln. Noten 18 480,00**) G., Dollar 70 460,00 G,, Ungarische Noten 0,89,60})) G., Schwedische Noten 18 519,00 G. *) für eine Billion, **) für Zloty, +4) für 100 Und. Kronen.

Ne 21. Oktober. (W. T. B.) Notierungen der Devisen- zentrale (Durchschnittskurse): Amsterdam 18338/,, Berlin 8,121*), Christiania 487,00, Kopenhagen 586,00, Stockholm 907,50, Zürich 654,00, London 153,00, New York 34,10, Wien 4,81, Madrid 458,00, Marknoten 8,11*), Polnische Noten 6,542, Paris 1775/6 Stallén 1485/4. *) für eine Billion.

rondon, 21. Oktober. (W.T.B.) Devisenkurje. Paris 86,051, New York 4,49,50, Deutschland 18,850 Billionen, Belgien 93,52, Spanien 33,445, Holland 11,434, Italien 103,17, Schweiz 28/876 Wien 318 500.

Paris, 21. Oktober. (W. T. B.) Devisenkurse. Deutschland —,—, Bukarest 10,90, Prag 57,00, Wien 27,95, Amerika 19 131, Belgien 91,95, England 85,98, Holland 792,79, Stalien 83,40, Schweiz 367,50, Spanien 255,75, Warschau 367,50, Kopenhagen 255,75, Stockholm 510,50, Christiania —,—.

Amsterdam, 21. Oktober. (W. T. B.) Devisenkurse. (Offizielle Notierungen.) London 11,432, Berlin 0,60Z FI. für eine Billion, Paris 13,30, Brüssel 12,25, Schweiz 48,92%, Wien 0,00,36, Kopen- hagen 43,70, Stockholm 67,85, Christiania 36,40. (JInoffizielle Notierungen.) New York 254,29, Madrid 34,10, Stalien 11,10,

zag L „Helsingfors 6,417, Budapest 0,0033}, Bukarest 1,45, arshau 0,51.

dear anien enen e ermm

1,— Goldmark freibleibend.

Züri, 21. Oflober. (W. T. B.) Devisenkurse. New y 9,204, London 23,374, Paris 27,10, Brüssel 25,00, Mailand o; | Madrid 69,80, Holiand. 203,70, Stockholm 138,60, Christiauig 7 Kopenbagen 89,70, Prag 15,474 Berlin 1,233 Frank für eine Bil Wien 0,00,734, Budapest 0,00,674, Belgrad 7,55, Sofia 2, Bukarest 2,95 Warschau 100,00, Helsingtors 13,10, Konstanti, 2,77%, Athen 9,10, Buenos Aires 192,50, Italien —,—,

Kopenhagen, 21. Oktober. (W. T. B.) Devijenkurfe. 26,390 New York 5,87, Hamburg —,—. Paris 30,70 Antwe 28,29, Zürich 111,80, Nom 25,70, Amsterdam 230,50, Stodhg 156,00, Christiania 83,65, Helsingtors 14,65, Prag 17,46. M

Stockholm, 21. Oktober. (W. T. B.) Devisenkure. Loy 1688 Berlin 0,89,75 für eine Billion, Paris 19,75, Brüssel 184 Schweiz. Pläße 72,30, Amsterdam 147,60, Kopenhagen 64,50, C briftig 93,70, Washington 3,754 Helsingfors 9,46, Prag 11,30. |

Chriftianta, 21. Oktober. (W.T. B.) Devilenkurse. Und 31,90, Hamburg —,—, Paris 36,76, New York 7,02, Amstenz 275,00, Zürich 135,00, Helsingtors 17,65, Antwerpen 34,00, Sia holm 187,00, Kopenhagen 120,75, Prag 21,00.

a —— —_

London, 21. Oktober. (W. T. B.) Silber 35?/,,, Siller Lieferung 35/6. Î Y

Loud

Wertpapiere.

Köln, 21. Oktober. (W. T. B.) (In Villionen.) A-G. 117/z, Bonner Bergwerk 361/,, “Dahlbush Bergwerk Eschweiler Bergwerk 87,0, Gelsenkirhen Bergwerk 52,50, Handen Bergbau 80,5, Humboldt Maschinen 22,0, Kalker Mast. 38,0, Köln - Neuessener Bergwerk 44,0, Phönix Bergbau 3 MNheinishe Braunkohlen 27/4, Bielefelder mechanische Weberei 31 Hammerten Baumwollspinnerei 21,75, Schoeller Eitorter K garn 70,0, Viersene: Spinnerei 17,5, / Continental Jsola 2,3, Dynamit Nobel! 85/4, Felten u. Guillequ 21/3, Gasmotoren Deuyg 21,0, Köln - Nottweiler 8,25, Yheinil A.-V. für Zucker - Fabrikation 2,5, Rheinisch - Westf. Syt stoff 55/2, Kölner Hagel-Vers. 75,0.

Frankfurt a. M. 21. Oktober. (W.T.B.) (Jn Billion Desterreihishe Kreditanstalt 0,34, Adlerwerke 1,96, Aschaffenbun Zellstoff 19,25, Badische Anilinfabrik 18,7, Lothringer Zement —. Chemische Griesheim 16,75, Deutsche Gold- und Silber-Scheidea 13,9, Frankfurter Maschinen (Pokorny u. Wittekind) 4,0, Hily Maschinen 4,25, Höchster Farbwerke“ 16,75, Phil. Holzmann j æolzvertoblungs - Industrie 6,6, Wayß u. Freitag 2,6, Zuertgh Bad. Waghäusel 2,3. :

Hamburg, 21. Oktober. (W. T. B.) (Schlußkurse.) Billionen.) Brasilbank 39,0 Commerz - u. Privatbank 4} Vereinsbank 4,7, Lübeck-Büchen 96,25, Schantungbahn —,—, Deuß Austral. 29 B., Hamburg-Amerika-Paketf. 25,5, Hamburg-Südane 36,0, Nordd. Lloyd 4,4, Vereinigte Elbschiffahrt 2,2, Calui Asbest 1,1, Harburg - Wiener Gummi 1,65, Ottensen Eisen 9 Alsen Zement 44,0, Anglo Guano 10,12, Merck Guano 10) Dynamit Nobel 8,75, Holstenbrauerei 30,0, Neu Guinea —, Otavi Minen 22,5. Freiverkehr. Kaoko —,—, Sloy

Salpeter —,—.

Wien, 21. Oktober. (W. T. B.) (In Tausenden.) Türk Lose 423,0, Mairente 2,0, Februarrente 1,9, Oesterreichische 6 rente 23,9, Oesterreichishe Kronenrente 1,9, Ungari|che Gold 39,3, Ungarische Kronenrente 9,1, Anglo-österreihishe Bank 17) Wiener Bankverein 110,5, Oesterreichische Kreditanstalt 147,0, Un allgemeine Kreditbank 421,0, WUinderbank, iunge 246,0, Niederösl Csfomptebank 280,0, Unionbank 126,0, Ferdinand Nordbahn ||4 Oesterreichishe Staatsbahn 410,5, Südbahn 52,0, Südb prioritäten 465,0, Siemens8-Schuckertwerk 102,0, Alpine Montanz 391,0, Poldihütte 598,0, Prager Eisenindusirie 1510,0, Nimanmuz 118,0, Oesterreihishe Waffenfabrik - Ges. 32,0, Brüxer Kohlenby bau —,—, Salgo - Tergauer Steinkohlen 427,0, Daimler Mots 10,99, Skodawerke 1388,0, Leykam-Iosetéthal A.-G. 143,0. Gal Naphta „Galicia® 1230,0, Oesterr.-steyer. Magnesit - Akt. 36,0

Amsterdam, 21. Oktober. (W. T. B.) 6 9/ Niederländ Staatsanleihe 1922 A u. B 100%, 440%/ Niederländisdbe Stat anleihe von 1917 zu 1000 Fl. 84,75, 3 9% Niederländische Staal anleihe von 1896/1905 67!//, 709% Niederl.-Ind.-Staatsanleike 1000 FI. 1015/14, Deutsche Heichsbank- Anteile 53,50 (Guldenwäh in Prozenten), Nederl. Handel Maatschappij - Akt. 126,75, Jür Margarine 70,50 Philips Glocilampen 355,50, Gecon}ol. Petroleum 149,50, Konink!. Nederl. Petroleum 318,75, Amsten Nubber 159,25, Holland-Amerika-Dampfsch. 85,25, Nederl. Edi part-Unie 127,50, Culkltuur Mpij. der Vorstenlanden 164,25, Hand! vereeniging Amsterdam 436,75, Deli Maatschappij 363,00.

Bas

N

Berichte von auswärtigen Warenmärkten,

Manchester, 21. Oktober. (W. T. B.) Am Gewel markt wurden recht erheblihe Umsätze, hauptsäGlich für int Nechnung“getätigt. Auch am Garnmarkt war das Geschäft stetigen Preisen lebhaft.

Bradfort, 20. Oktober. (W. T. B.) Am Wollma! befleißigten sih die Käufer für Kammzugwolle großer Vorsicht. 4 Notierungen waren zwar nominell unverändert, aber die Situ neigte zugunsten der Käufer. Am Garnmarkt war das Geld bei unregelmäßiger Tendenz ruhig.

Gesundheitswesen, Tierkrankheiten und Absperrun maßregeln. Der Ausbruch der Maul- und Klauenseudt

von den Schlachtviehhöfen in Leipzig und in Plauen i. Vo! am 20. Oktober 1924 amtlih gemeldet worden.

6. Erwerbs- und Wirtschaftsgenossen)chaften. 7. Niederlassung 2c. von Nehtsanwälten.

8. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 9. Bankausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

11. Privatanzeigen.

2. Aufgebote, Ver- lust- und Sundsachen, ustellungen u. deral.

[62633] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung joll am 12, Dezember 1924, Vormittags 10 Uhr, an der Gerichtsstelle Berl n, Neue Friedrichstraße 13/15, drittes Stock- werk, Zimmer Nr. 119/120, versteigert werden das in Berlin, Palisadenstraße 91, belegene, im Grundbuche von der König- stadt Band 72 Blatt Nr. 3896 (einge- tragene Eigentümer am 9. September 1924, dem Tage der Eintragung des Ver- steigerungsvermerks : Advokaturkandidat Dr.

86, K. 32. 24. Amtsgeriht Berlin- [63274]

Zahlungssperre, muß

Nummern 980, 981

Binem Mendel Teich und Kaufmannsfrau Pepi Kupter, beide in Przemvsl, je zur Hälfte) eingetragene Grundstück: Vorder- wohnhaus mit Zwischenbau, rechtem und linkem Seitenflügel und F unterkellertem Hot, Gemarkung Berlin, Kartenblatt 41, Parzelle 406/42, 7 a 11 qm steuermutterrolle Art. 6552, 16 310 X, Gebäudesteuerrolle Nr. 4345,

Verlin, den 14. Oktober 1924. itte. Abteilung 85,

In dem Beschluß vom 18. 9. 24, betr. es statt der und 691

127 980, 127 981 u. 450 691, Amtsgericht Berlin-Mitte, Abt. 83, den 20, 10, 24,

groß, Grund-

[63136] Abhanden gekommen: 5 % Dt.|b Neichsanleihe zu 1000 4 Nrn. 7 486973, 7486896, 1511606/09, 1513 733/35, 3989911, zu 500 4 Nrn. 2439204 6 256 461, zu 200 # Nrn. 2 412 470/72, 2490 703, zu 100 # Nrn. 1585 791, 8 710 894/95, 5 075349, 2480387, 2 490 703. Berlin, den 21. 10.24. (Wp. 452/24.) Der Polizeipräsident. Abt. TY. E.-D.

[62427]

Das Amtsgeriht München, Streit- gericht, hat am 7. Oktober 1924 die Verbindung der vorliegenden Au'gebots- fälle verfügt und folgendes Aufgebot er- lassen: Nachbezeichnete Urkunden, deren Verlust glaubhaft gemacht ist, werden zum Zwecke der Kraftloserklärung au}geboten,

ußungswert 78, zu j

14 725, heißen :

F. 91, 24,

und zwar auf Antrag: 1, Der Firma Ge- rüder Freund in Nürnberg, die auf den Inhaber lautenden Schuldverschreibungen des 3F % igen anlehens Ser. 1820, Kat.-Nr. 45 500, zu 2000 Æ, Ser. 2036, Kat.-Nr. 50 890, zu 2000 M, Ser. 475, Kat.-Nr. 59 277 und e 400 M, Ser. 989, Kat.-Nr. 247 003, zu 200 Æ, 2. des Johann Karl Herz, Rentier in Jmmenstadt, die Jn- terimss\cheine zu den Uktien es der Bayeri)chen Notenbank in München : Lit,

Nr. 660, 661, 662, 663, 664, 665, 3681, 6796, 9386, 10376, 11 102, 11 103, 11104, 11106, 12 465, 17 198, 3. des Bankgeschäfts F. Lange u. Co. in Hamburg der 49/0 ige Hypothekenpfand- brief der Bayerischen München, Ser. 294 Lit, N Nr. 643, zu

5 Millionen Mark, 4. des Baukhal Emil Dettling in Nürnberg, was durch Geh. J. - N. Graf y. Pella N.-À,, dort, der von Wiking Fo G. m. b. H, J. Grünerwald, 1 21. Mai 1924 în Nêrnberg auf Einzig in München gezogene 11? diesem akzeptierte, an eigene Q stellte, mit Jndossament der Wiking® rad G. m. b. H. F Grünerwald a Bankhaus Emil Dettling versehen 15. Juni 1924 in München fällig! , am 18, Juni 1924 protestierte / ; wehsel über 4000 Billionen Matt. Inhaber dieser Urkunden werden J gefordert, spätestens in dem auf Mo! den. 8, Juni 1925, Vort, 9 -Uhr, im Zimmer Nr. 641 des gebäudes an der Elisenstraße u raumten Aufgebotstermin ihre Ned

bayer. Staatseisenbahn-

A 10377, 10922,

17849 zu je 500 A,

Vereinsbank in

Adler - Brauerei Köln

unterfertigten Gerihte anzumelden " e Urkunden vorzulegen, widrigen- ly deren Kraftloëerklärung erfolgen wird. nlégeriht München Streitgericht,

634] Aufgebot. : anna Meigel, geb. Mer, Rosa Huber, h, Mer, und Karl Mery, Megger- “iter, alle in Ludwigshafen a. Rh, hen beantragt ihre am 7. Juli 1858 10. Oktober 1863 zu Bobenthal retten und seit etwa 1885 bezw. 1910 Amerika verschollenen Stiefgeshwister {b und Friedri Mert für tot zu (¿ren Aufgebotstermin ist bestimmt { Dienstag, den 5, Mai 1925, ormittags S2 Uhr, im Sigungösaale. l, Verschollenen werden aufgefordert, y spätestens im Aufgebotstermine zu ‘den, widrigenfalls die Todeserklärung lgen wird. Alle, die Auskunft über hen oder Tod der Verschollenen erteilen men, haben spätestens im Aufgebots- nine dem Gericht Anzeige zu machen. Dahit, den 15, Oktober 1924. der Gerichts\{chreiber des Amtsgerichts.

D] Aufgebot,

Die Ghefrau des Fabrikarbeiters Nichard higelüdeke, Ida geb. Bögershausen, ge- \jedene Ortmann, in Helmstedt hat qutragt, den vers{hollenen Arbeiter bert Ortmann, zuleßt wohnhaft in ¡deréhausen, für tot zu erklären. Der eidnete Verschollene wird aufgefordert, h spätestens in dem auf Freitag, den , Mai 1925, Vormittags 10 Uhr, r dem unterzeihneten Gerihßt anbe- unten Aufgebotstermine zu melden, drigenfalls die Todeserklärung erfolgen id, An alle, hen oder Tod des Verschollenen zu teilen vermögen, ergeht die Aufforderung, testens im Aufgebotstermine dem Gericht nzeige zu machen. i Gieboldehausen, den11. Oktober 1924,

Amtsgericht.

163] Aufgebot. 2. F. 7/24. 1. Der Altsißer Peter Wichert aus Benern, (treten durch den Justizrat Goerig in iléberg, hat beantragt, )eine Schwester, è ver){chollene ledige Anna Wichert, leßt in Benern, geboren am 17. 4. 1851, r tot zu erklären. Die bezeihGnete Ver- ollene wird aufgefordert, sich spätestens dem auf den 27, August 1925, littags 12 UHr, vor dem unterzeichneten criht, Zimmer 10, anberaumten Auf- hotétermine zu melden, widrigenfalls die ddeéertlärung_ erfolgen wird. An alle, (he Auskunft über Leben oder Tod der ollenen zu erteilen vermögen, ergeht ¿ Autforderung, spätestens im Aufgebots- tine dem Gericht Anzeige zu machen. Heilsberg, den 11. Oktober 1924. Amtsgericht.

2637] Aufgebot. Der Kaufmann Wilhelm Hôäfele in armstadt, Kiesbergstraße 46 L, hat be- tragt, die verschollene, Riedlingen geb. Magdalena Häfele, zu- jt wohnhast in Niedlingen, für tot zu lären. Die bezeichnete Verschollene ird aufgefordert, sich spätestens in dem | Freitag, den 8, Mai 1925, Vor- itags 8 Uhr, vor dem unterzeichneten ericht anberaumten Aufgebotstermin zu ilden, widrigenfalls die Todeéerklärung olgen wird An alle, welhe Auskunft ver Lan oder Tod der Verschollenen zu Mil bermögen, ergeht die Aufforderung, ns im Anfgeboîstermin dem Ges WMülnzeige zu machen. Ficdiingen, den 17. Oltober 1924. Amtsgericht.

2192) Ene,

Die dem Nechtsanwalt und Notar Wolf- 1j HSercher zu Berlin, Charlotten- je 62, erteilten Testamentsvollstrecker- isse vom 30, Juni 1 7. April

2 nah dem am 23. Apr 1918 zu

Vetlin-Grunewald verstorbenen : Nentner dard Uhlig werden für kraftlos erklärt.

i, VI. 896. 18.)

Charlottenburg, den 16. Oktober 1924,

Das Amtsgericht. Abt. 6.

343] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Werner Schütteler, Elise ib, Niessen, in Düren, Zehnthofstraße 31, ojeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt iner in Aachen, klagt gegen den Ge- Mtéboten Werner Schütteler, früher Düren, Zehnthofstraße 31, jetzt ohne be- nten Wohnort, auf Grund der 88 1565, 68 B, G.-B,, Verleßung der Ehe- ihten, mit dem Antrage auf Ebe- dung. Die Klägerin ladet den Be- pen zur mündlihen Verhandlung des Vedtêstreits vor die zweite Zivilkammer des udgerihts in Aachen, Kongreßstraße 11, Ver 20, auf den 15.Dezember 1924, vorm, 97 Uhr, mit der Aufforderung, d dur einen bei diefem Gerichte zu- lassenen Nechtsanwalt a1s Prozeßbeyoll- tigten vertreten zu lassen.

Aachen, den 16. Oktober 1924.

vet Gerichts\{hreiber des Landgerichts.

431] Oeffentliche Zustellung. e Gbefrau Friseur Adolf Klaes, Aenne p Berndt, in Klafeld - Geisweid, it Siegen, Prozefibevollmätigte: Rechts- nhâlte Justizrat Lübke und Dr. Lübke h Umsberg, klagt gegen den Friseur a Klaes, zurzeit unbekannten Auf- 6, halts, früher in Klafeld - Geisweid, h; Segen, auf Grund der Behauptung, gder Beklagte seit September 1923 eru treibe, mit dem Antrage auf L lidung der Ehe. Die Klägerin ladet Ll Beklagten zur mündlichen Verhandlung g actó]lreits vor die I. Zivilkammer 20 Landgerihts in Arnsberg auf den D i Januar 1925, Vormittags thr, mit der Aufforderung, \ich durch

welche Auskunft über | 11

ait 17.0.1876:

einen bei diesem Gerichte zugelassenen RNechlêanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. b K 3/24. Arnsberg, den 7. Oktober 1924, Schimpf, Justizinspektor.

[62644] Oeffentliche Zustellung. Der Arbeiter Franz Döpper in Bonn, Prozeßbevollmächtigter: Nechteanwalt I.N. enzen, lagt gegen setne Chet1au Maria Clisabeth Agnes Döpper, geb. Dunkelberg, früher in Bonn, auf Grund von § 1567 Abs. 2 Nr. 2 B. G.-B. mit dem Antrag auf Ehescheidung, evtl. auf Herstellung. der häuslihen Gemeinschaft aus § 1567 Abs. 2 Nr. 1 B. G.-B. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Zivilkammer des Landgerichts in Bonn auf den 16. De: zember 1924, Vorw. 9 Uhr, mit der Awforderung, sih durch einen bei dieiem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Pu N Mga vertreten zu lassen,

c

Bonn, den 15, Oktober 1924, H Battr, Gerichts\{reiber des Landgerichts.

[62435] Oeffentliche Zustellung.

Der Arbeiter Franz Andres, hier, ProzeßbevolUmächtiater: Nechtsanwalt Weidh)el, hier, klagt gegen feine Ehefrau, Martha geb. Schroeder, in Hohenkirch (Polen), auf Grund der Behauptung, daß sie ihn seit dem Jahre 1919 verlassen babe, mit dem Antrage auf Wiederher|tellung des ehelichen Lebens. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündliGen Verhandlung des Nechtsftreits vor die 1. Zivilkammer des Landgerichts in Braunschweig auf den + Dezember 1924, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, \ich durch einen bei diesem Gericht zugelassenen YHechtêanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen.

Braunschweig, den 13. Oktober 1924,

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts.

(62439] Oeffentliche Zusteilung.

Die Chefrau des Schlossers Franz Voßberg, Else, geborene Nichter, in Emmerich, Posthof Nr. 24 ptr., Klägerin, Prozeßbevollmächtigter: Nechtsanwalt Dr. Stockmann in Kleve, lagt gegen thren Ehemann, den Schlosser Franz Voß- berg, zuleßt in Emmerich wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund des § 1568 B. G.-B. mit dem Antrag auf Chescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechtsftreits vor die 2. Zivilkammer des Landgerichts in Kleve auf den 17, Dezember 1924, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 13, mit der Aufforde- rung, sih durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Nechtsanwalt als Prozeß- bevollmächtigten vertreten zu lassen.

Landgericht. 2. Zivilkammer.

[62443] Oeffentliche Zustellung.

Der Mathias Eller zu Köln-Mülbein, Wallstraße, Prozeßbevollmächtigter: Nechts- anwalt Dr. Weinberg zu Köln-Mülheim, fHlagt gegen feine Chefrau, Laura geb. Henseler, früher in Köln, auf Grund des F 1565 B. G.-B., mit dem Antrag, die am 7. Juli 1917 ges{lossene Ebe vor dem Standesbeamten zu Köln-Mülheim zu 1cheiden und die Beklagte für den allein \huldigen Teil zu erklären und ihr die Kosten des Verfahrens aufzuerlegen. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Zivilkammer des Landgerihts in Köln auf den 7. JFanuuax 1925, Vox- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, sih durch einen bei diesem Gericht zu- gelassenen Nechtsanwalt als Prozeßbevoll- mächtigten vertreten zu lassen, Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekanntgemacht.

Köln, den 16. Oftober 1924. Helle, Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[62442] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Peter Steimel, Emma Auna geb. Mahn, in Torna bei Brehna, Freiheit 8, Prozeßbevollmächtigter: Yechts- anwalt Dr. Speyer 11. in Köln, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Peter Steimel, früher in Köln-Mülheim, jeut unbekannten Aufenthalts, auf Grund Ehe- bruchs und ehewidrigen Verhaltens, §8 1565, 1568 B. G.-B., mit dem Antrag auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Mechtsstreits vor die achte Zivil- kammer des Landgerichts in Köln auf den 8. Januar 1925, Vortn,. 10 Uhr, Zimmer 251, nít der Aufforderung, sich durch einen bei diesem Gericht zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmä{tigten vertreten zu lassen.

Köin, den 18. Oktober 1924,

Helwig, i Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[62444] Oeffentliche Untellkug:

Der Ziegeletarbeiter Gott1ieb Schubert in Brühl, Pingödorter Straße 49, S Et Rechtsanwalt Dr. Schmitz 6.; klagt gegen die Ehefrau Gott- lieb Schubert, Helene geb. A {rüher in Brühl, jeßt unbekannten Auf- enthalts, auf Grund ehebrecherischen und ehewidrigen Verhaltens, §8 1565, 1568 B. G.-B.,, mit dem Antrag auf Che- scheidung. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits vor die ate Zivilkammer des Landgerichts in Köln auf den 22, De- zember 1924, Vormittags 11 ai d Zimmer 251, mit der Aufforderung, ih dur einen bei diesem Gericht zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen.

Helwig, / Geri(htssc{reiber des Landgerichts,

[62647]

Die Chefrau des Hilstarbeiters Gustay Vatter, Mathilde geb. Berchtold, in Kon- stanz, Klägerin, vertreten durch den Rechts- anwalt Welte in Konstanz, klagt gegen ihren jezt an unbekanntem Orte si au] halten- den, früher zu Konstanz wohnhaften Ehbe- mann auf Grund des § 1568 B-G -B mit dem Antrage, die am 19 Juli 1922 vor dem Standesbeamten Konstanz ge- schlossene Ehe der Streitteile aus Ver- schulden des Beklagten zu heiden und den Beklagten zur Kostentragung zu ver- urteilen. Die Klägerin ladet deu Be- lagten zur mündlichen Verhandlung des MNechtéstreits vor die Zivilkammer des Landgerichts Konstanz auf Mittwoch, den 10, Dezember 1924, Vormittags 9 Uhr, mit der Auftorderung, ih dur{ch einen bei diesem Gericht zugelassenen Nechté- anwalt als Prozeßbevollmächtigten ver- treten zu lassen. ¿

Konstauz a. B,, den 4, Oktober 1924. Der Gerichtsschreiber des Bav. Landgerichts.

[62648] Oeffentliche Zustellung,

Frau Philippine Lauterbah, Servier- frau in Kaiserslautern, Mauzstraße 18, Klägerin, vertreten durch Rechtéanwalt Dr. Nothstein in Nürnberg, klagt gegen ihren Ehemann Eduard Lauterbach, Friseur, trüber in Nürnberg, zurzeit un- bekannten Aufenthalts, wegen Ghescheidung, mit dem Antrage: die Ehe der Parteien zu scheiden, den Beklagien tür den allein- {huldigen Teil zu erflären und demjelben die Kosten des Nechtsstreits aufzuerlegen. Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits in die öffentlihe Sitzung der 3. Zivilkammer des Landgerihts Nürnberg vom Mitt- wocch, den 14, Fanuar 1925, Vor- mittags 9 Uhr, Sizungssaal Nr. 276/11 des Gerichtsgebäudes an der Fürther Straße îin Nürnberg, mit der Aufforde- rung, einen beim Landgeriht Nürnberg zugelassenen Nechts8anwalt mit einer Ver- tretung zu beauftragen. Zwecks öffentlicher Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekanntgemacht.

Nürnberg, den 16. Oktober 1924.

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[62446]

Der Leiermann Paul Piechaßzek in Proskau, Kläger, Prozeßbevollmächtigter: Nechtsanwalt Justizrat Wodarz in Oppeln, klagt gegen feine Ghefrau Pauline Viechaßzek, geborene Sfklorz, vberwitwet gewesene Iobezyk, zuleßt in Proskau, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagte, wegen Ehescheidung, mît dem Antrag, die Ebe der Parteien zu trennen und die Beklagte für den s{uldigen Teil zu erklären, und ladet die Beklagte zur mündlichen Ver-

+ handlung des Nechtsstreits vor die zweite

Zivilkammer des Landgerichts in Oppeln auf den 8, Fanuar 1925, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, {ih dur einen bei diesem Gericht zugelassenen Nechtéamvalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. Oppeln, den 14, Oktober 1924. Der Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[62649] Oeffentliche Zustellung.

Die Arbeiterfrau Auguste Burnetat, geb. Bendig, in Splitter, P1ozeßbevoll- mächtigter: Justizrat Müller in Tilsit, klagt gegen den Arbeiter Eduard Otto Burnetat, früher in Neu Jägeri)chken, auf Grund der Behauptung, daß der Be- klagte, ihr Ehemann, sich der Doppelehe, Urftundenfälschung, des Betrugs und Dieb- stahls1chuldig gemacht habe, mit dem Antrag auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Befïlagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die 3, Zivil- kammer des Landgerichts in Tilsit auf den 7, Januar 1925, Vorm. 9 Uhr, mit der Aufforderung, sich durch einen bei diesem Gericht zugélassenen Nechts- ren als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen.

Tilsit, den 2, Oktober 1924.

Der Gerichts\hreiber des Landgerichts,

Abt. 4.

[62650] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Emma Jafkstadt, geb. Nebel, in Derwehlischken, Prozeßbevollmächtigter: Nechtêanwalt Dr. Hugo Ehrlich in Tilsit, klagt gegen den A1beiter Friedrih Fak- ftadt, früher in Tirkseln, unter der Be- hauptung, daß der Beklagte, ihr Ehemann, sie gröblich beshimpft, chwer mißhandelt und sie anfangs 1924 böswillig verlassen habe, mit dem Antrage aut Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Vechtéstreits vor die 3. Zivil- kammer des Landgerichts in Tilsit auf den 7. Januar 1925, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, sich durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Nechts- anroalt als Prozeßbevollmächtigten wver- treten zu lassen.

Tilfit, den 3. Oktober 1924. ;

) Der M e. ves LandgerichtA Abt. 4.

[62651] Oeffentliche Zustellung.

Die Arbeiterirau Minna Sedat, geb. Augustat, in Kimschen, Prozesibevollmäch- tigter: Nehtsanwalt Dr. Kranz in Tilsit, flagt gegen den Arbeiter Anton Sedat,

früher in Pötishken, unter dex Be- hauptung, daf: der Beklagte, ihr Ehemann, sie im Oktober 1921 böswillig verlassen habe, mit dem Antrage auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechtsstreits vor die 3. Zivilkammer des Landgerichts in Tilsit auf den 7, Januar 1925, Vormittags 9 Uhr, mit der Auf. forderung, sich durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. Tilsit, den 11. Oktober 1924.

Der Gerichts\{reiber des Landgexichts. Nbéeilung ch.

[62430] Oeffentliche Zustellung.

[62652] Oeffentliche Zuftellung. Karoline Kreitmeier, geb. Müller, in Göppingen, Klägerin, vertreten durch JHehtëanwalt Dr. Heim, Ulm, klagt gegen den Former Johann Kreitmeier, biéher in Göppingen, Aufentha!t nun unbekannt, Bekl, wegen Ehescheidung ey. Herstellung des ehel. Lebens, mit dem Antrage, die am 6. 9. 1913 in Göppingen geshlossene Che der Parteien zu scheiden, den Beklagten für allein s{uldig zu er- tlären und ihm die Kosten des Nechts- streits aufzuerlegen, und mit dem Eventual- antrag, den Vekl. zur Herstellung des ehelichen Lebens mit der Klägerin zu ver- urteilen. Sie ladet den Beflagten zur mündlihen Verhandlung des Nechtsstreits vor die I. Zivilkammer des Landgerichts zu Uln auf Mittivoch, ven 24, De- zember 1924, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem 0e- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekanntgemacht.

Gerîichts)chreiberei des Landgerichts Ulm.

(62429] Oeffentliche Zustellung.

Der minderjährige Wolfgang Gebauer, vertreten dur den Berufsvormund, Stadt- oberin)peftor Otto Bahlke in Berlin-Wil- merédo1f, Wilhelmsaue 116/117, klagt gegen den Friy Morgenftern, trüber in Berlin-Schöneberg, Barbarossastraße 10 b b. Sachs, unter der Behauptung, daß der Beklagte fein unehelicher Erzeuger |ei mit dem Antrage auf Zahlung von monatli} 25 Nentenmark von der Ge- burt bis zum vollendeten 16. Lebensjahr. Zur mündlihen Verhandlung des Nechts- streits wird der Beklagte vor das Amts- geriht in Berlin-Schöneterg, Grunewald- straße 66/67, auf den 11, Dezember 1924, Vormittags 9 Uhr, geladen.

Berlin - Schöneverg, (Grunewaldstr. 66/67, den 15. Oktober 1924. 30.C.217 24. Der Gerichlöschreiber des Amtsgerich18.

Die am 27. 8, 1917 zu Nieden, O.-A. Hall, unehelih geborene Marie Liedle, geteßl, vertr. durch den Amtsvormund des Jugendamts Gaildorf, klagt gegen den zuleßt in Cleebronn wohnhaften, zurzeit mit unbekanntem Aufenthalt abwesenden Taglöhner Heinrih Böllinger als un- ehelihen Vater im Armenrecht mit dem Antrag, den Beklagten dur ein, soweit zuläisig, für vorläufig vollstreckbar zu er- flärendes Urteil zu verurteilen, an die Klägerin als Unterhaltsrente vom 15. Ayril 1923 bis 14, April 1924 den Betrag von 120 G.-M. und vom .15 April 1924 an bis zux Vollendung des sechzehnten Lbens- jahres der Klägerin eine solche von jährlich 240 G.-M., vierteljährliß vorauszahlbar je am 15. April, 15. Juli, 15. Oktober und 15, Janr. jeden Jahres, zu bezahlen und die Kosten des Nechtsstreits zu tragen. Zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits wird der Beklagte auf Donners- tag, den 27, November 1924,

vertreten durch ihre Mutter, Frau Alice Nisfke früher in Berlin-Lichtenberg, Scharn- webe1istraße 24, unter der Behauptung, daß die Beklagten ihr aus einem Wechsel 4689 40 Goldmark s{u1reten, mit dem Antrag, die Beklagten kostenpflichtig als Getamtshuldner zu verurteilen, an die Klägerin 4889,40 Goldmark nebst 69% Zinsen feit 19. Februar 1924 zu zahlen, den Beklagten zu 1 ferner zu verurteilen, wegen der vorerwähnten Forderung die Zwangévollstreckung in das eingebrachte Vermögen seiner Ehefrau, der Beklagten zu 2, zu dulden und. die Kosten des gegen ihn gerichteten Arrestverfahrens Heine c./a. Wilke, Aktenzeichen des Amtsgerichts Berlin- Mitte: 76 G6 226. 24, zu tragen, und das Urteil erforderlichenfalls gegen Sicher- heitéleistung tür vorläufig vollstreckbar zu ertlären. Die Klägerin ladet die Beklagte zu 2 zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor den Einzeliichter der 22. Zivilkammer des Landgerichts 111 in Berlin zu Charlottenburg, Tegeler Weg Nr. 17—20, I. Stock. Saal 105, auf den 12, Fanuar 1925, Vormittags 19 Uhr, mit der Aufforderung, sich durch einen bei dietem Geriht zugelassenen Nechtsanwalt als Prozefbevollmächtiaten vertreten zu lassen. Charlottenburg, den 11. Oftober 1924, Der Gerichtsschreiber

des Landgerichts [11 in Berlin. [62431] Oeffentliche Zustellung. Die Firma Gebrüder Franktenfelter in Franksurt a. M., Prozeubevollmächtigte: Nechtéanwälte Dr. Adolf Kaß und Dr. (Frnst Moébacher, klagt gegen die Firma M, Most, trüber in Darmstadt, unter der Behauptung, daß dieselbe ihr aus käufliher Warienlieferung und aus Zession der Firma SHuh-Union G. m. b H. hier 405,15 Goldmark nebst 69/9 Zinsen seit 6. März 1924 und 5,25 Goldmark Gerichtskosten des Arrestverfahrens s{hulde, mit dem Antrage aur fkostenfällige Ver- urteilung durh vorläufig vollstreckbares Urteil ev. gegen Sicherheitsleistung zur Zahlung von 405,15 Goldmark nebst 69% monatlicher Zinsen seit dem 6. März 1924 und 562 Goldmark. Zur münd- lichen Verhandlung des Nechtsstreits wird die Beklagte vor das Amtsgericht in Frankfurt a. M., Abteilung 10, auf den 17. Dezember 1924, Vormittags 10 Uhr, Zimmer 112 (Gerichténeubau), geladen

Frankfurt a. M., den 11. Oktober 1924,

Der Gerichtéschreiber des Amtsgerichts.

Abteilung 19.

[62440] Oeffentliche Zustellung.

Der Stellmacher Bernhard Spillmann in Altaltfnannédorf, Prozeßbevollmäch- tigter: Rechtsanwalt Dr. Sengteller in Glatz, klagt gegen 1. die verehelichte In)pektor Emma Schade, geb. Spill- mann, 2. ihren Ehemann, den Inspektor Karl Schade, früher in Altaltmann€- dorf. jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Einstellung der ZwangsvoUstreckung, mit

Nachmittags 27 Uhr, vor das Amts- geri@t Brackenheim, Württ., geladen.

Brackenheim, den 17. Oktober 1924

Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts. [62436]

In Sachen der Firma D. Bruns u. Co., Bremen, Prozeßbevollm.: N.-A. Dr. Kelbling, Bremen, gegen den Kauf- mann D. H. Woiters jun., früher Bremen, jeßt unbek. Autenth., wegen Forderung, ladet Klägerin den Bekl. zur mündl. Verhandlung des Rechtsstreits vor das Landgericht, Zivikammer 1V, Bremen, im Gerichtêgebäude, I. Obergeschoß, auf Dornerstag, d. 11, Dezember 1924, Vorm, 84 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zugelassenen MNechtsanroalt zu bestellen. Ladung zweck8s öffentl. Zustellung bekanntgemacht.

Bremen, 14. Oktober 1924.

Gerichts|Mhreiberei des Landgerichts.

[62437] Oeffentliche Zustellung. i Der Kaufmann Gustav Blau in Berlin W. 10, Tiergautenstraße 34, Kläger, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtéanwalt Griese in Berlin W. 15, Düsseldorfer Straße 47, klagt gegen den Nentner Charles Eugen Motard, früher in Bergfelde bei Birken- werder, iegt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte vom Kläger auf Grund des Kaufvertrags vom 24. 5. 24 eine Anzahlung von 10 000 Goldmark erhalten habe und der bezeihnete Kaufvertrag nicht zu Recht be- stehe, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflihtig und, foweit erforderlich, gegen Sicherbelisleislung vorläufig voll- streckbar zu verurxteilen, an den Kläger 10 000 Goldmark nebst 5% monatlicher Zinsen seit dem 24. Mai 1924 zu zahlen. Der Kläger ladet den Beklagten zur mümblichen Verhandlung des Rechtsstreits vox die 17. Zivilkammer des Landgerichts 111 in Berlin zu Charlottenburg, Tegeler Weg 17—20, Saal 142 1, auf den 8, Ja- uuar 1925, Vormittags 10 Uhr, mit der Aukftorderung, sich dur einen bei diesem Gerichte zugelassenen Nechts- anwalt als Prozeßbevollmächtigten ver- treten zulafsen.— Aktenzeichen 28. O. 225, 24. Charlottenburg, den 6. Oktober 1924. Der Gerichtsschreiber des Landgerichts 111 in Berlin.

[62438] Oeffentliche Zustellung. Die Firma Arthur Heine G. m. b. in Berlin NW. 5, Perleberger Sti1aße 1, vertreten durch den Ge\chäftsführer Born- holdt, Prozeßbevollmächtigte: Nechts- anwälte Dr. Leo Koplowtyz, Dr. Paul Casper in Berlin NW. 7, Dorotheen- straße 64, klagt gegen 1. den Kaufmann Kurt Wilke in Wensickendorf, Kreis Niederbarnim, 2. dessen Ehetirau Alice

dem Antrage, die Zwangsversteigerung des Grundstücks Blatt Nr. 104 UAltaltmauns- dorf behufs Aufhebung der zwischen den Streitteilen bestehenden Gemein)chaft für unzulä)fig zu erklären, der Beklagten zu L die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen und den Beklagten zu 2 zu verurteilen, wegen der Kosten des Nechtéstreits die Zwangsvollstreckung in das eingebrachte Gut seiner Ehefrau zu dulden. Der Kläger ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 2. Zivilkammer des Landgezuichts in Glatz auf den 29. Dezember 1924, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, ih durch einen bei diesen Gerichte zu- gelassenen Rechtsanwalt als Prozeß- bevollmächtigten vertreten zu lassen. 2, O. 218/24. Glas, den 15. Oftober 1924. Der Gerichtss{reiber des Landgerichts,

[62441] Oeffentliche Zusteilung. i Der Lagerarbeiter Peter Faust in Hagen (Westf.), Behringstraße 13, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Hasken in Hagen, klagt gegen den Lageristen Hein- rich Langeunbach, früher in Hagen (Westf.), jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß er dem Bes- klagten für die Beichaffung von Ueber- fahrtsfarten nah Südamerika den Betrag von 2746,90 Goldmark gegeben, der Bez klagte die Karten aber nicht geliefert habe, mit dem Antrage, den Beklagten zu ver- urteilen, an den Kläger 2746,90 4 nebst 12 % Zinsen seit dem 20. Januar 1924 zu zahlen und die Kosten des Nechtsftreits ein\chließlich des voraufgegangenen Arrest- verfahrens zu tragen, das Urteil für vor- läufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des Ländgerichts hier in Hagen (Westf.) auf den 18. De- zember 1924, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, sih durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechts- anwalt als Prozeßbevollmächtigten ver- treten zu lassen. : Hagen (Westif.), den 15. Oktober 1921, Neumeyer, Gerichtéschreiber des Landgerichts.

[62433] Oeffentliche Zustellung. Der Rentner Paul Siebenhaar in Pasewalk, Markt 21, klagt gegen den

H. | Kaufmann C. Friedriß Schulz, früber

in Pasewalk, jetzt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter ihm 53,70 # rückständige Miete schulde, dieser Betrag auch laut Beschluß des Amtsgerichts hier vom 14. August 1924 hinterlegt fei, mit dem Antrage, zu er- kennen: Der Beklagte wird verurteilt, in die Auszahlung der zu U L 4 u. 5/24 binters

Wilke, geb, Niske, ebenda, diese geseßlich

legten 63,70. an den Rentner Paul Sieben