1924 / 256 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Regierung hat jeßt entsprechend dem Drängen dex Schwerindustrie, den Abgabepreis tür Hochofenkoks mit Wirkung vom 1. November um 7 Fianken je Tonne herabgeseßt, was für die französishe Eisenindustrie

einer Ersparnis von ungefähr 10

ei)en entspricht.

Der neue Preis für die französischen 138,25 Franken, wozu 5,50 Franken für

sowie die Versicherung auf Gegenseitigkeit tritt. (W. T. B.) der aus Bamberg stammende Ingenieur Walter Boveri, Verwaltungsratépräfident der Aktien-

28. Oktober.

B a 5 el l von 59 Jahren

Leute im Alter

gesellshaft Brown, Boveri & Co. Stodckholm, 27. Oktober. Schwedens hatte im September einen

Kronen gegen 111,02 Millionen im September 1923, die Einfuhr im September einen Wert von 12349 Millonen Kronen gegen

126,88 Millionen im September 1923.

bis September ergibt si ein Einfuhrüberschuß von 141,55 Millionen

Kronen gegen einen Einfuhrübershuß Januar bis September 1923. London, 28. Oktober. (W. T. B.)

herstellungsanleihe wurde an der heutigen Börse mit einem

(Funkspruh.) (W. DeutscheWiederherstellungsanleihe: Höchster Kurs 94, niedrigster Kurs 935/, Schlußkurs 935/g.

Aufgeld von 4,75 vH gehandelt. Néw Vork, 28, Ollobèr,

Höhe von 679 000 Dollar.

Der franzöjishe Staat übernimmt den deutschen Hüttenkots zum deutschen Jnlandépreis von 24 Goldmark, was frei Grenze 155 Franken ausmacht. Da er den Koks für 138,25 Franken an die Hüttenindustrie weiter veräußert, so verliert er je Tonne 16,75 Franken, allerdings nur „Gutschrift“ auf Reparationéskonto.

(W.

Teléegraäphil@he Auszahlung C Blo en).

Franken je Tonne Noh- | in

1199 142), 19 677 922

_Hütteywerke stellt sich auf Verwaltun géspesen der Orca

In Baden verstarb

in Baden.

T: B) Di A u sf Uh? Wert von 124,27 Millionen Die Januar

Für die Monate

von 181,50 Millonen tür Die Deutsche Wieder-

D B)

Der Umsaß eæreihte eine

T S

29. Oktober Geld

1,525 1/615 2,255 18,88 4,19 0,46 165,09 90,15 59,50 75,31 10,53 18,13 6,065 72,32 16,46 21/93 12,495 80,65 3,04 56/11 111,47

5,485 5,915

Buenos Aires (Papierpeso). . Sapan Konstantinopel . London New Voll. s Nio de Janeiro . Amsterd. - Rotterdam Brüssel u. Antwerpen Christiania Dalzid iee vis Helsingfors . R S O A Jugoslawien . . . .. Kopenhagen ..... Lissabon und Oporto aris è G a 14 Sofia Spanien . .. Stockholm und Gothenburg . .. « Budapest Wi

‘s. ‘o.

Ausländische Banknoten

Bric}

1,535 1/625 2,9275 18/97 4/21 0,47 165,91 20,25 59,80 75,69 10/59 18,23 6/095 72/68 16,54 22,03 12,555 81,05 3,06 56/39

112,03 5,905 9,94

28. Oktober Geld

1,52 1,615 2,26 18,885 4,19 0,46 164,99 20,17 59,50 75,36 10,51 18/14 6,095 71,72 16,46 21,92 12,49 80,55 3,04 56,31

111,47 5/485 5,91

Kal.

59,80 75,74 10,57 18,24 6,125 72,08 16,54 22/02 12,55 80,95 3,06 56/59

112,03 5,905 9,94

amerika 21,00 M,

(in Billionen),

29. Oktober Geld

4,19 4,19

0,4525 18/865 18/85 20,15

3,01 72/32 75,11 10/505 91,93

164,94 18,12

6,01 59,50

2/34

2,31

111,34 80/55 56,085

12,45

12,42 5,915 5/46

Banknoten

Amerik. 1000-5 Doll. L T DoIl Argentinische . . Brasilianische. .. Englische große . .

é 1 £ u. dar. Belgische : Bulgarische De. A Danziger (Gulden) . E L es ranzösishe . . olländishe . . talienische über 10Lire ugoslawische . Norwegishe . .. Numänische 1000 Lei

untex 500 Lei Schwedische i: Schweizer . Spanische . . .. Tschecho-slow. 100Kr.

u. darüber

unter 100 Kr. Oesterreichische Ungarische. . ..

Banknoten® versteht \i Einheit, bei Oesterr. und Ungar. eiten, bei allen übrigen Auslandswerten

1. Untersuhungssachen. 2. Aufgebote, Verlust- u. Fundsachen, 3. Verkäufe, Verpachtungen, 4. Verlosung 2. von Wertpapieren.

5, Komman ditgeselllLästen auf Aktien, Aktiengesells(aften

und Deutsche Kolonialgesellschaften.

Brie! 4,21 4,21

0,4725 18,965 18,95 20,29

3,03 72,68 75,49 10,565 22,03

165,76 18,22

6,05 59,80

2,36

2,33

111,90 80,95 96,365

12,51

12,48 5,935 5,48

Die Notiz „Telegraphische Auszahlung" fowie „Ausländische bei Pfund, Dollar, Kronen für

Zustellungen u, dergl. Verdingungen e G

28. Oktober Geld Brief 4,19 4,21 4,19 421 1,515 1,5935

18,865 18,965 18,85 18,95 20,10 20/20 2,99 3,01 71/62 71,98 75,16 76,b4 10/47 10,53 2192 92/02 164,91 165,73 18,14 18,24 6,03 6,07 59,40 59/70 2,34 2,36 2,32 2,34 11180 111889 80,55 80/95 56,26 56/54

12,46 12,52 12,42 12,48 5,93 5,95 5/45 5,47

Margarine, Margarine,

E B.

106,68 G., 132,169 G, 25,098

, "F.

Peso, Ven, Milreis für je 100 000 Ein- für je 100 Einheiten.

———————————

Franken: 57 169 200 (Zun. 18 146 900),

826 114 325 294 469), sonstige Passiva 24 837 429 (Abn. 1 022 603).

Kopenhagen, 25. Oktober. der Nationalbank

209 510 692 (209 528 442), zusammen 231 396 196 (231 135 200), (449 430 086), Deckungsverhältnis in Prozent 52,8 (51,4).

Elektrolytkupfernotierung : für deutshe Elektrolytkupfernotiz stellte sich laut Berliner Meldung des „W. T. am 28. Oktober auf 128,00 .{ (am 27. Oktober

auf 127,00 4) für 100 kg.

16,75 bis 18,50 M, H bis 26,00 Æ, 70 9/6 Weizenme

Eleine 18,50 bis 29,50 .Æ, Linsen,

60,00 bis 70,00 M,

Zucker Würfel 39,00 bis 45,00 .ck, Kunsthonig Zucersirup, hell, in Eimern 40,00 bis 45,00 #4, Speisesirup, dunkel, in Eimern 27,00 bis 31,00 4, Marmelade, Erdbeer, Cinfruht 90,00 bis 95,00 Æ#, Marmelade, Vierfrucht 40,00 bis —,— #, Pflaumen- mus in Eimern 43,00 bis 45,00 4, Steinsalz in Säcken 3,10 bis 3,60 .Æ, Steinsalz in Packungen 3,70 bis 4,20 .Æ, Siedesalz in Säden 4,40 bis 5,00 4, Siedesalz in Packungen- 5,20 bis ,80 Æ, Bratenshmalz in Tierces 96,00 bis 97,00 Æ, Bratenshmalz in Kübeln 97,00 bis 97,50 .4, Purelard in Tierces —,— bis —,— M, Purelard in Kisten 90,50 bis 91,50 .Æ, Speisetalg, gepackt 65,00 bis 66,00 #, Speisetalg i

71,00 .&, Molkereibutter Ta in Molkereibutter Ta in Packungen 230,00 bis 233,00 .Æ, Molkerei- butter IIa in Fässern 190,00 bis 200,00 .4, Molkereibutter IIa in Packungen 190,00 bis 210,00 .Æ, Auslandsbutter in Fässern 235,00 bis 242,00 Æ, Auslandsbutter in Packungen —,— bis —,— , Corned beef 12/6 1bs. per Kiste 40,00 bis 42,00 Æ, ausl. Sped, geräuchert, 8/10—12/14 108,00 bis 120,00 „4, Quadratkäje 50,00 bis 65,00 4, Lilsiter Käse, vollfett 120,00 bis 135,00 (4, bayr. Emmen- thaler 160,00 bis 170,00 .4, echter Emmenthaler 175,00 bis 185,00 , ausl. ungez. Kondensmilch 48/16 21,00 bis 23,50 4, inl. ungez. Kondensmilch 48/12 16,50 bis 19,25 4, inl. gez. Kondensmil( 25,00 bis 26,00 M. 1 Goldmark.

Berichte von auswärtigen Devisen- und

Dauzig, 28. Oktober, Danziger Gulden.)

marknoten 132,418 G.,, 107,22 B,

ien, 28

B exn, 25. Oktober. (W. T. B.) Wo@Wenausweis der Shweizeri |chen Nationalbank vom 25. Oktober 1924 (in Klammern Zunahme und Abnahme im Vergleih zu dem Stande vom 15. Oktober 1924) 99 108 541 (Zun. 1 092 198), Wechsek- bestand 266 325 387 (Abn. 16 483 595), Sichtguthaben im Aus!and Lombardvorschüsse 73 878 857 (Zun. 6 902 446: (Abn. 965), Korrespondenten fonstige Aktiva 17 286 617 (Abn. 1496 026), Eigene Gelder 31440858 (unverändert), Notenumlauf 157 956 359

MetalUbestand

Wertschriften (Abn. 10 915 016),

(Abn. 7 729 230), Girodepot

(W. T. B.)

B.“

Berlin, 28, Oktober. (W. T. B.) Preisnotierungen für Nahrungsmittel. (Durchschnittseinkaufspreise des Lebensmitteleinzelhandels für je 50 kg frei Haus Berlin.) In Goldmark: Gerstengraupen, lose 18,50 bis 24,50 4, Gerstengrüße, lose 17,50 bis 18,00 .Æ, Haferflocken, lose 21,00 bis 22,90 M, Hafergrüße, lose 20,50 bis 22,50 Æ, Roggenmehl 0/1 20,00 bis 23,00 .4, Hartgrieß 24,75 I 16,75 bis 19,50 .#, Weizenauszug- mehl 19,75 bis 26,50 4, Speiseerbjsen, Viktoria 18,00 bis 24,00 Æ, Speiseerbsen, kleine 16,00 bis 18,00 A, Bohnen, weiße, Perl 22,00 bis 24,75 Æ, Langbohnen, handverlesen 28,00 bis 32,00 4, Linsen, mittel 31,00 bis 37,50 Æ, Linsen, große 37,90 bis 51,00 .4, Kartoffelmehl 17,75 bis 19,50 4, Makkaroni, Grießware 43,00 bis 46,00 Æ, Makkaroni, Mehlware 38,00 bis 39,00 „Æ, Schnittnudeln, Mehlware 25,00 bis 28,00 4, Bruchreis 17,50 bis 18,00 .Æ, Nangoon Reis 19,00 bis 20,00 4, glasierter Tafel- reis 24,25 bis 32,00 Æ, TSafelreis, Java 32,75 bis 39,75 4 Mingäpfel, amerikan. 85,00 bis 90,00 4, getr. Pflaumen 90/100 40,00 bis 43,50 4, entsteinte Pflaumen 90/100 54,00 bis 61,50 Æ, flaumen 40/50 60,00 bis 65,00 Æ, Nosinen Sultaninen Caraburnu 75,00 bis 92,00 4, Korinthen choice 70,00 bis 75,00 Æ, Mandeln, süße Bari —,— bis 190,00 .4, Mandeln, bittere Bari (Kassia) 106,00 bis 115,00 4, Kümmel, \chwarzer Pfeffer Singapore 120,00 bis 125,00 .Æ, weißer Pfeffer Singavyore 165,00 bis 170,00 4, bis 223,00 Æ, Nohkaffee Zentralamerika 240,00 bis 305,00 Æ, Nöstkaffee Brasil 330,00 bis

Kakao, entôlt- 100,00 bis 120,00 Æ#,

Nohkaffee

260,00 bis 300,00 M, 390,00 M, Nölsigetreide, fettarm 75,00 bis 96,00 Æ,

in Kübeln —,— 66,00 4, TI 80,00 bis 84,00 Æ,

andelsmarfe I pezialmarke- I

wm

UmrechnunaszahT:

Wertpapiermärkten, Devisen.

Noten :

133,082 B., Scheck8: Warschau

—_—.

Oktober. (W. T. B.)

Wochencusweis in Kopenhagen vom 23, Oktober (in Klammern der Stand vom 15. Oktober) in Kronen: Goldbesiand Silberbestand 21 885 504 (21 606 758) Notenumlauf 438 017 378

der Vereinigung

bis 200,00 .4, Zimt holl. 55,00 bis 65,00 Æ,

Brasil

Nöstkaffee lose 20,00 bis

Kakao, i Tee, Souchon, gepackt 320,00 bis 400,00 M, Tee, indisch, gepackt 400,00 bis 470,00 Æ, Inlandszuder Melis 31,50 bis 33,00 X, Inlandszucker Naffinade —,— bis —,— 4, 39,00 bis 42,00 M.

bis 60,00 bis 63,00 Æ, II 69,00 bis ässern 222,00 bis 226,00 M,

1000 Milliarden =

(W. T. B.) Devisenkurje. (AUes in Amerikanische 556,36 G., 558,14 B,, Polnische 100-Zloty-Lok.-Noten 107,23 G., 107,77 B., 100 Neichs- 100 Nentenmark —,— G

telegraphische Auszahlungen: Berlin 100 Reichsmark 132,831 B.,, Schweiz 106,88 G,, 107,42 B,, London G, —,— B., Paris 25,12 G., 29,28 B., Amsterdam —,— G,, New York telegraphische Auszahlung 5,55,73 G., 5,58,52 B. ¡ Notierungen der Devisen- zentrale: Amsterdam 28 000,00 G., Berlin 16 810*) G., Budapest

G 7

d Me

L. R ey

3717,00 G., 3040,00 G., Noten 2098,00 G..

(Zun. Wien 319 500. Paris, 28. Oktober.

das 7,58, arshau 0,461.

31,68, Hamburg —,—,

Candia S Lieferung 34,75:

200,00

Maschinen 3,5, Ange - Bad. Waghäusel 2.

Bentral- Höchster leicht Billionen.) 34,5, Asbest 0,825, Alsen Zement 44,35, Dynamit Nobel 8,65,

Salpeter —,—.

—— T

in Prozenten),

part-Unie 128/g, vereenigina An!

0,92,207) G., Kopenhagen 11 980,00 G,, London 319 500,0 ürich 13 645,00 G., Marknoten 16 640 *) ugoslawi|che Noten 1015,00 G., Tse

Belgien 91,85, England 8 274, Schwei; 368,50, Spanien 257,67, Stockholm 510,00, Christiania 274,50.

Amsterdam, 28. Oktober, (W. T. B.) Devisenkurse. (Offiziel, Berlin 0,605 Fl. für eine Billion Paris 13,282, Brüssel 12,222, Schweiz 48,91, Wien 0,00,352, Kopey hagen 43,65, Stoctholm 67,70, Christiania 36,20. (Ino Notierungen.) New York 254,25, Madrid 34,15, Helsingfors 6,40, Budapest 0,0033, Bukarest 1/45

Notierungen.) London 11,45,

Zürich, 28. Oktober. 9,203, London 23,43, Paris 27,20, Brüssel 25,00, Mailand 224; Madrid 69,85, Holland 204,80, Stockholm 138,75, Christiania 74/00 Kopenhagen 89,00, Prag 15,50, Berlin 1,23} Frank für eine Billioy Wien 0,00,73}, Budapest 0,00,68, Belgrad 7,55, Sofia 3,0 Bukarest 2,90, Warschau 100,00, Helsingtors 13/2, Konstantin 2,80, Athen 9,00, Buenos Aires 189,50, Italien —,—.

Kopenhagen, 28, Oktober, (W. T. B.) Devisenkurse. Londo 26,28, New York 5,863, Hamburg —,—, Paris 30,70, Antwer 28,29, Zürich 113,50, Nom 25,25, Amsterdam 229,65, Stolloly 155,25, Christiania 83,85,

Sto holm, 28. Oktober. (W. T. B.) Devisenkux)e. Lond 16,96, Berlin 0,89,75 für eine Billion, Paris 19,75, Brüssel 189 Sck{weiz. Plätze 72,35, Amsterdam 148,50, Kopenhagen 64 53,60, Washington 3,753, Helsingfors 9,45, Prag 11,30,

Christiania, 28. Oktober. (W.T.B,) Devisenkurse. Londo Paris 36,75, New York 7,04, Amsterda 277,29, Züri 135,50, Helsingtors 17,70, Antwerpen 34,00, Stog holm 187,50, Kopenhagen 120,75, Prag 21,05.

Chemische Griesheim 15/2,

Hamburg, 28, Oktober. Brasilbank 33,5 B,

Nordd. Lloyd 4,05, Harburg-Wiener Gummi 1,55, Ottensen Eisen 22Mdr. Locker in Kupp, hat das Aufgebot der Merck Guano 100A Grundbuche von Blatt Nr. 31 Horst Neu Guinea —-Fn Abteilung 111 für die Geschwister SlomMhomas und Katharina Gawlista ein-

Anglo Guano 8,5, Holstenbrauerei 32,0, Otavi Minen 20,5. Freiverkeh r.

allgemeine Kreditbank 415,1, Csfomptebank 280,0, Unionbank 131,0, Ferdinand Nordbahn 1k8, Oesterreichishe Staatsbahn prioritäten 489,0, Siemens-Schuckertwerk 103,0, Alpine Montan 409,0, Poldihütte 612,5, Prager Eisenindustrie 1585,0, Nimamur 121,0, Oesterreihis@e Waffenfabrik - Ges. 30,0, Brüxer KohlenberF, bau 1540,0, Salgo-Tergauer Steinkohlen 465,0, Daimler Motor 10,99, Skodawerke 1410,0, Leyklam-Josefsthal A.-G. 145,0, Galiz Naphta „Galicia" 1240,0, Oesterr.-\steyer. Magnesit « Akt. 33,5. Amsterdam, 28. Oktober. Staatsanleihe 1922 A u. B C anleihe von 1917 zu 1000 Fl. 84,00, 3 9% Niederländische Staal! anleihe von 1896/1905 657/23, 7% Niederl.-Ind.-Staatsanleihe | 1000 F1. 102,00, Deutsche Neichsbank-Anteile 52,25 (Guldenwähru Nederl. Handel Maatschappii - Akt, —,—, Margarine 76,25, Philips Glocilampen 358,00, Geconsol. Hh Petroleum 156,75, Koninkl. Nederl. Petroleum 321,00, Amsterd Nubber 1638/4, Holland-Amerika-Dampssh. 84,50, Nederl, Sthe Cultuur Mpij. der Vorstenlanden 165,50, Handel erdam 440,25, Deli Maatschappij 369,25,

Kronen.

(W. T. B.) Feiertag.

(W. T. B.)

Ftalien 11

(W. T. B.) Devisenkurse.

Helsingfors 14,68, Prag 17,43.

London, 28, Oktober. (W. T. B,) Silber 34/4, Silber q

Weripapiere.

Frankfurt a. M,, 28. Oktober. (W.T.B.) (In Bilioney Oesterreihishe Kreditanstalt 0,34, Adlerwerke 1,75, Aschaffenburg Zellstoff 17,0, Badische Anilinfabrik 18,2, Lothringer Zement —, Deutsche Gold- und Silber-Scheidean 13,25, Frankfurter Maschinen (Pokorny u. Wittekind) 4,3, Hilye Phil. Holzmann 4} áúIndustrie 6,0, Wayß u. Freitag 2,75, Zucerfah

(J Commerz - u. Privatbank] 4h Vereinsbank 4,5, Lübeck-Büchen 95,0, Schantungbahn 1,5, Deuts Austral. —,—, Hamburg-Amerika-Paketf. 24,5, Hamburg-Südamer[Fhajowski in Horst, Kreis Oppeln,

¿Farbwerke 16,0,

(W. T. B.) (Sc{lußkur]e.)

460,00 Q! 9,00 G, L

„Paris 86,611 ( Belgien 93,g9! Italien 104,12, Schweiz 23,411

Devitenkurse. Deutschlajg —,—, Bukarest 10,10, Prag 57,20, Wien 27/2, Amerika 1914

Holland 753,50, Italien 89 76 Warschau —,—, Kopenhagen ——

fizielld 00)

New Yoy

,30, Christiani

2 Mireoat d die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls o-Slowa Poln. Noten 13 480,00**) G., Dollar 70 j Ungarisdhe Noten 0,89,60f) G, Schwedishe Noten 18 54 *) für eine Billion, **) für Zloty, 4) für 100 Ung. - Prag, 28. Oktober. London, 28. Oktober. (W.T. B.) Devisenkur]e. New York 4,50,43, Deutschland 18,900 Billionen, Spanien 33,517, Holland 11,45,

Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen Bad Harzburg, den 21. Ok-

id. Der Gerichts\{hreiber des

er 1924. Int8gerihts,

4562) Aufgebot. ; Die Frau Baverngutsbesiter Minna ;lfenberg, geb. Sasse, aus Carwesee, etreten durch den Prozeßagenten Draeger ) Fehrbellin, hat das Aufgebot des an- plih verloren gegangenen Hypotheken- ess über die auf dem Grundbuchblatte z Grundbuchs von Carwesee Band 1 gsatt Nr. 27. in der TII. Abteilung unter r, 4 für die Antragstellerin eingetragene, y 9 9% verzinslihe Hypothekenforderung qn 6000 4 beantragt. Der Junhaber c Urkunde wird aufgefordert, spätestens h dem auf den 20, Februar 1925, Vor- hittags 9 Uhr, vor dem unterzeich- (en Gericht anberaumten Aufgebots- hrmine seine Nechte anzumelden und die funde vorzulegen, widrigenfalls die aftlo8erflärung der Urkunde erfolgen wird. Fehrbellin, den 22. Oktober 1924. Das Amtsgericht. ¿ 04563] Aufgebot. 8. F. 27./24. Der Kaufmann Johannes Hunekohbl in \lsenttrhen, Shüßenstraße 22, hat das ufgebot des Hypothekenbriefs über die u Grundbuchß von Bulmke Band I latt 26 unter Nr. 4 der Abteilung 111 fir die Bayerische Handelsbank Aktien- jsellschaft in München eingetragene sunuitätendarlehnshypothek zum Nest- htrag von noch 45 000.46 (eingetragen am b, September 1915) beantragt und glaub- hast gellend gemacht, daß er als eingetragener igentümer und persönlißer Schuldner je Nesthypothek bezahlt habe und sie iù- hlgedessen auf ihn als Eigentümergrund- huld übergegangen sei, und daß er den purüderbhaltenen Hypothekenbrief über diese lost verloren habe. Der Inhaber der [kunde wird aufgefordert, spätestens in hm auf den 12, Februar 1925, Vormittags 10 Uhr, vor dem unter- Pinetea Gericht, Zimmer Nr. 17, an- (raumten Aufgebotstermine seine Rechte imumelden und die Urkunde vorzulegen, vidrigenfalls die Kraftloserklärung der kunde erfolgen wird. Gelsenkirchen, den 18. Oktober 1924. Das Amtsgericht. 66224] Aufgebot.

Die Anliegerfrau Feauline

ntrags

Vereinigte Elbschiffahrt 2,0, CalnMsllerin, vertreten durch den Rechtsanwalt

Kaoko —,—,

Wien, 28. Oktober. (W. T. B.) (In Tausenden.) Türkis(kagt. Lose —,— Mairente 2,49, Februarrente 2,5, Oesterreichische GolFuchfolger werden aufgefordert, spätestens rente 29,6, Oesterreichishe Kronenrente 2,55, Ungarishe Gol Æ, | 50,0, Ungarische Kronenrente 9,99, Anglo-österreihishe Bank 198 Fnittags 11 Uhr, Wiener Bankverein 120,0, Oesterreichishe Kreditanstalt 161,0, Ungebericht, Zimmer Länderbank, junge 239,0, NiederösteMebotstermine ihre Nechte

451,0, Südbahn 51,1,

Auézablung

Sichten sind behauptet.

nominelle Preise, ein Zeichen, daß das Geschäft Garnpurueise zeigten keine einheitliche Bewegung. neuer Geschäfte hielt sich in den allerbesheidensten Grenzen.

Verichie von auswärtigen Warenmärkten,

, Bradford, 27, Oktober. Leder gehen noch immer vorsichtig zu Werke. Die Preise für n man l

stagniert. D De

(W. T. B.)

ür spätere Termine hörte

r Abs

Öffentlicher Anzeiger.

Anzeigenpreis für den Naum einer 5 gespaltenen Einheitszeile

1,— Goldmark freibleibend.

——

6. 7. 8. 9. Bankausweise.

10. Verschiedène Bekanntmachungen. 11. Privatanzeigen.

Erwerbs- und Wirtshaftsgenossenschaften. Niederlassung 2c. von Nechtsanwälten. Unfall- und Jnvaliditäts- 2e. Versicherung.

N

F Befristete Anzeigen müssen d r e i Tage vor dem Einrlickungstermin bei der Geschäftsstelle eingegangen sein. “Wi

1. Untersuchungssachen.

[64985] Beschluß 4 D 436/24. in der Strafsahe gegen den Jäger Karl Wilhelm Anthes aus Cassel, ge- boren am 22. Oktober 1903 in Mainz. Der Jäger Karl Wilhelm Anthes der 12.Maschinengewehr-Komp. 15. Inf.-Negts. in Cassel wird für fahnenflüchtig erklärt. Caffel, den 24. Oktober 1924. Das Amtsgericht. Abteilung 4.

L, i

2. Aufgebote, Verlufst- und Fundsachen, Zu- stellungen u. dergl,

[65213) _ Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung soll am 23, Dezember 1924, Vormittags 40 Uhr, an der Gerichtsstelle Berlin, Neue Friedrichstraße 13/15, drittes Stock- werk, Zimmer Nr. 119/120, versteigert

werden das in Berlin, Altonaer Straße 8, belegene, im Grundbuche vom Branden- burgertorbezirk Band 1 Blatt Nr. 20 C ene Eigentümer am 27. Seyp- tember 1924, dem Tage der Eintragung des Versteigerungsvermerks: der Direktor Arvid Liepe in Malmò) eingetragene Grundstück: Vorderwohnhaus mit rechtem und linkem Seitenflügel, Hof und Vor- garten Gemarkung Berlin, Kartenblatt 10, Parzelle 1433/8, 10 a 14 qm groß, Grund- steuermutterrolle Art. 93, Rubin swert 10 850 4, Gebäudesteuerrolle Nr. 33. —— 89, K. 34. 24.

Berlin, den 22. Oktober 1924. Amtsgeriht Berlin-Mitte. Abteilung 85, [65846] Beschluss, 18, P. 43/23. _Die am 29. Mai 1923 erlasseus Zahlungssperre und das am 10. Oktober 1924 erlassene Aufgebot der Aktie 46 042 der Deutsch - Luxemburgischen Bergwerks- und Hütten-Akt.-Ges, zu Bochum wird aufgehoben, da die Aktie zur Stelle ist.

Bochum, den 25. Oktober 1924,

Das Amtsgericht.

[65220] Aufgebot.

Die Deutsche Merkantilbank, Aktien- gesellschaft, Zrveigniederlassung Oberhausen, hat das Aufgebot des von der Firma Ernst Espey zu Duisburg vom 2. 11. 1922 über 48 Kisten Wein ausgestellten Lagerscheins beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 21. April 1925, Vorm. 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer 170, anberaumten Aufgebots- termine seine Nehte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- loserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Duisburg, den 23. September 1924.

Amtsgericht,

G

as Amlsgeriht Harzburg Hat heute folgendes Aufgebot erlassen: Der Säge- werksbesißer Heinrich Klages, hier, hat das Aufgebot des verlorengegangenen Hypo- thekenbriefs Aber 10 000 4 vom 15. Mai 1912, eingetragen im Grundbulße von Bad Harzburg Band VIIL Blatt 85 inter Nr. 1 für die Braunschweigische

Staatsbank zu Braunschweig, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufge- fordert, spätestens in dem auf den 13, Mai 1925, Vormittags 10} Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht anberaumten Auf- gebotstermin seine Nechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Dung der Urkunde erfolgen wird,

Vad Harzburg, den 21, Oktober 1924, Der Gerichts\{reiber des Amtsgerichts.

[65218] Aufgebot,

Die. Kaufleute Alfons und Franz Nolde zu‘Dorsten, Lippestraße, vertreten durch Nechtsanwalt Nordmann in Dorsten, haben das Aufgebot des verlorengegangenen Grundschuldbriefes über die im Grund- buch von Dorsten Band 26 Blatt 394 in Abt. 111 unter Nr. 15 für den Kaufmann Franz Nolde zu Dorsten eingetragene, zu 9% vom 1. März 1912 verzinsliche Grundschuld von 50 000 4, die der Neichs- bankstelle {n Essen am 8. August 1916

verpfändet worden war, beantragt. Der-

Inhaber der “Krkunde wird aufgefordert,

spätestens in dem auf den 10, J 1925, Vormittags 11 Uhr, dem unterzeichneten Gericht, Zweigslé Markt 17, anberaumten Aufgebotster seine Nechte anzumelden und die Vcfur vorzulegen, widrigenfalls - die Krafll erklärung der Urkunde erfolgen wird. Dorsten, den 17, Oktober 1924. Das Amtsgericht.

[64560]

Das Amtktsgericht Harzburg hat be folgendes Aufgebot erlassen: Die C frau des Sägewerksbesitzers Heinrich Kll Frieda geb. Leonardt, zu Bad Harzbl hat das Aufgebot des verloren gegan

ypothekenbriefs vom 17. September iber 20 000 4, eingetragen im Qu buch von Harlingerode Band 111 Blan unter Nr. 2 für die Braunschweid Staatsbank zu Braunschweig beant Der Inhaber der Urkunde wird u fordert, spätestens in dem auf den 13,2 1925, Vormittags 104 Uhr, vol! unterzeihneten Gericht anberaumten gebotêtermine seine Mechte anzu

drenAn dem auf

SüdbalhFwerden.

(W. T. B.) 6 9/6 Niéderländis( 43 9% Niederländische Staal

Jürge

Die Kammwo

Pradenen Hypothek von 36 Talern bean- Die Gläubiger oder ihre Rechts-

den 14. Januar 1925, Vor- vor dem unterzeichneten 9, anberaumten Auf- anzumelden, bidrigenfalls fie damit ausge\{lossen Amtsgericht Kupy, 22. X. 1924, 9M65239]) Aufgebot.

# Die Frau Anna von Kracht, geb. Mandel, in Walmersdorf bei Stent\{h hat das Aufgebot der verloren gegangenen pwothekenbriefe, die über die auf dem rundbuche des Ritterguts Walmersdorf Ld. 76 Seite 97 in Abt. TI[ unter Nr. 49 ezw. 51 auf den Namen der Antrag- sellerin eingetragenen Hypotheken von 8427,63 Æ und 17562,16 .46 gebildet snd; und den Erlaß des Aus\{lußurteils leantragt. Der Inhaber der Hypotheken- lefe wird aufgefordert, spätestens in dem uf den 24. Februar 1925, Vormit- ags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermin seine Rechte anzumelden und die Hypotbeken- briefe vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- rung der Hypothekenbriefe erfolgen ird.

Züllichau, den 18. Oktober 1924, Das Ymisaericht. [64668] Aufgebot. P. 5/24, 4, Der Landwirt Adolf Wichmann und desen Chefrau, Frieda geb. Het, zu Gollensdorf haben das ‘Aufgebot zum ede der Aus1chlicßung aller Personen ntragt, die, ohne sid im Besiy der mdstehenden Grundstücke, Gemarkung Vollensdorf: a) Kartenblatt 2 Abschnitt 31, Koblgärten Nr. 23, Garten von 9,70 a Größe mit 0,38 Tlx. Neinertrag, b) Karten- Natt 2 Abschnitt 32, daselbst, Acker von 1050 a Größe mit 0,25 Tlr. eiertrag, u befinden, das Eigentum für \ich in uspruch nehmen. Alle Personen, welche ó Eigentum an den aufgebotenen Grund- siücken in Anspru nehmen, werden auf- efordert, ihre Rechte spätestens in dem uf den 30, Dezember 1924, Vor- inittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 7, anberaumten Auf- f oteterinine anzumelden, widrigenfalls e mit ihrea Nechten auf die aufgebotenen Grundstücke ausge)chlossen werden. Arendsee, Altmark, den 22. Oktober 1924. Das Amtsgericht.

(6222) Aufgebot, : Der Philipp Ludwig Wien in Hering hat beantragt, die verschollene Henriette ien, geboren am 21. August 1889, zu- leßt wohnhaft in Hering, für tot zu er- lâren. Die bezeichnete Verschollene wird tufgefordert, sich spätestens in dem auf onuerstag, den 28, Mai 1925, ormittags 9 Uhr, vor dem unterzeich- elen Gericht, Zimmer 7, anberaumten zosgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod der erschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Auftorderung, \pätestens im Anfgeboîs- lermin dem Gericht Anzetge zu wachen. Groft Umstadt, den 23, Oktober 1924, Hess. Amtsgericht.

[64567] Aufgebot, |

Der Grundbesiyer Adam Chmielewski in Borszymmen als Pfleger hat beant1agt, den vershollenen Tischlermeister Carl Finn- eisen, zuleßt wohnhaft in Borszymmen, für tot zu erklären. Der bezeichnete Ver- \hollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 16, Mai 1925, Vor- mittags 9 Uhr, vor dem unter- zeihneten Geriht, Zimmer 116, anbe- raumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über LÆben oder“ Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Lyck, den 21. Oktober 1924,

Amtsgericht.

[65226] Oeffentliche Aufforderuug.

Am 17. April 1922 verstarb in Münben, Ligsalzstraße 4/T x., der verwitwete, in Dresden am 26. März 1852 geborene Privatier Otto Weinhold. Er war der unehelihe Sohn der ledigen Handarbeiterin Amalie Auguste Krüger, die am 12. Mai 1887 im städt. Stehenhause zu Dresden elternlos verstorben ist. Die Amalie Auguste Krüger war geboren am 8. Fe- bruar 1819 in Dippoldiswalde in Sachsen Die weiteren Familienverhältnisse der Krüger konnten nicht ermittelt werden. Nach den bisherigen Feststellungen war der verstorbene Otto Weinhold zwei Mal verheiratet, in erster Ghe mit der am 29. Juni 1865 in München geborenen, am 14. Mai 1910 in München verstor- benen Rosa geb. Bichlex, in zweiter Ebe mit der am 9. Oktober 1856 in Bügling geborenen und am 8. März 1922 in München verstorbenen Anna geb. Hill- mayr, verw. Bauer. Beide Ehen blieben kfinderlos. A1s geseßliße Erben kommen alle Blutsverwandten des verstorbenen Otto Weinhold bezw. der verstorbenen Amalie Auguste Krüger in Betracht. Ein Testament hat sich bisher nicht ge: funden. Vermögen is vorhanden. s ergeht daher an alle diejenigen, welche in cinem Verwandtschaftäverhältnis zu dem verstorbenen Privatier Otto Weinhold und der verstorbenen Handarbeiterin Amalie Auguste Krüger zu stehen glauben und daher möglicherweise als Erben in Be- tracht kämen, die öffentlihe Aufforderung, sih unter genauer Darlegung der Vers S O bis späteftens 13, Dezember 19 bei dem unter- fertigten Gericht zu melden.

München, den 15. Oktober 1924,

Amisgeri(ßt München, Vormundschafts- und Nachlaßgericht.

[65214]

Der Hypothekenbrief übex die im Grunde buch von Cassel Blatt 1194 Abt. TIT Nr. 2 am 4. Oktober 1907 eingetragene Hypothek von 20 000 Æ# für den Privatmann Fo- hannes Kamm in Cassel ist kraftlos ge- worden. .

Amtsgericht, Abt. 8, in Caffel.

[64566] Durch Aus\{lußurteil vom 8. Oktober 1924 ist der Hypothekenbrief über die im Grundbu} von Höchst a. M. Band 2 Blatt Nr. 37 in Abteilung 111 unter 1fd. Nr. 1 für die Stadt Höchst a. Main ein- getragene Hypothek von 300 000 4 für kraftlos erklärt worden. Höchst a. M., den 8. Oktober 1924. Amtsgericht. Abt. 6.

[65217] Bekanntmachung.

Durch Ausschlußurteil vom 21. Oktober 1924 sind die Hypothekenbriete über die im Grundbuche von Sirksfelde Band I Artikel 20 Abt. 111 Nr. 3 und Band I Artikel 27 Abt. 1II1T Nr. 4 für weiland Ehefrau Maria Elisabeth Löding verw. gew. Had, geb. Ehlers-Sirksfelde, ein- getragenen 2 X 300.4 für kraftlos erklärt.

Steinhorst i.Lbg., den21. Oktober 1924.

Das Amtsgericht.

[69215]

Durch Aus\{hlußurteil vom 22. Oktober 1924 ift der verschollene Musketier Heinrich Marheine der 5. Komp. Inf.-Negts. Nr. 72, geb. am 14, Januar 1896 zu Groß Heere Marienburg, zuleßt wohnhaft in Torgau, für tot erklärt. Als Zeitpunkt des Todes At der Ablauf des 9. Oktober 1918 festgestellt.

Aschersleben,den 22. Oktober 1924.

Preuß. Amtsgericht.

[65240] Oeffentliche Zustellung.

Die Bürohilfsarbeiterehefrau Hedwig Klapper, geb. Grabowski, in Osterode, Ostpr., Sthulstrahe 6, Pete mat tigter: Justizrat Steffen in Allenstein, an gegen hren Ehemann, den Büro- hilssarbeiter August Klapper, unbekannten Aufenthalts, früher in Osterode, Ostpr., auf Grund des $ 1568 B. G.-B. mit dem Antrage auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 1. Zivilkammer des Landgerichts in Allenstein auf den 7, Januar 1925, Vormittags 9 Uhr, mit der Auf. forderung, sich durch einen bei diesem Gerichte zugelaFexen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen.

Alllenftein, den 24, Oktober 1924.

Der Gerichtss{reiber des Landgerichts.

e Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Malergehbilfen Friedrich Franz Heinrih Meyer, Bertha Maria geb. Koop, in Altona- Ottensen, vertreten durh den Rechtsanwalt Dr. Page in Bremen, klagt gegen ihren Ehemann, früher in Bremen, jeßt unbekannten Auf- enthalts, wegen Ehescheidung, mit dem

Antrage, die Ehe der Parteien zu scheiden | (

und den Beklagten für den allein huldigen Teil zu erklären und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts-

sireits vor das Landgericht, Zivilkammer TIT zu Bremen, im Gerichtsgebäude, 1. Ober- ge|choß, auf Freitag, den 19. De- zember 1924, Vorm, 8} Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei diesem Gericht zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen.

Bremen, den 20. Ofttober 1924.

Der Gerichts\{hreiber des Landgerichts.

[64685] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau des Matrosen August Fer- dinand Albert Erich Hesse, Sophie Marie Dorothea Johanna geb. Buschmann, in Bremen, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Lahrs in Bremen, klagt gegen ihren Ehemann, früher in Bremen, jetzt unbe- kannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung nit dem Antrage, die Che der Parteien zu scheiden, den Beklagten für den allein {huldigen Teil zu erklären und ihm die Kosten des Rechtsstreits autzuerlegen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Land- gericht, Zivilkammer IIL, zu Bremen, im Gerichtsgebäude, I. Obergeschoß, auf Frei- tag, den 19, Dezember 1924, Vorm. 87 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gericht zugelassenen Nechts8anwalt zu bestellen.

Bremen, den 20. Oktober 1924.

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[64683] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Maurers Carl Adolf Wendt, Henny Marie Anna geb. Nuppenau,“ in Bremen, vertreten dur Rechtsanwälte Dr. Helmken und Schel in Bremen, klagt gegen ihren Ehemann, früber in Bremen, jeßt unbekannten Auf- enthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage: 1. die Ehe der Parteien zu heiden, IT. den Beklagten für den allein schuldigen Teil zu erklären, I[IL. ihn in die Kosten des Rechtsstreits zu verurteilen. Sie ladet den Beklagten zux mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Landgericht Bremen, Gerichtsgebäude, Zimmer 67, auf den 10, Dezember 1924, Vorm. 8} Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei diesem Gericht zu- gelassenen Nechtsanwalt zu bestellen. Zum E öffentlichen Zustellung bekannt- gemacht.

Bremen, den 21. Oktober 1924.

Der Gerichtsschreiber.

[64682] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen der Ghefrau des Händlers Heinrih Friedrich Wilhelm Kramer, Wilhelmine Marie geb. Grotkop, Bremen, vertr. dur die Nechtsanwälte Dr. Milarch und Reichard, Bremen, gegen ihren ge- nannten Ehemann, früher in Bremen, jeßt unbek. Aufenthalts, wegen Ehe- scheidung ist neuer Termin zur mündlichen Verhandlung anberaumt auf Mittwoch, den 17, Dezember 1924, Vorm. 9 Uhr. Klägerin ladet den Beklagten zu diesem Termin vor das Landgericht zu Bremen, Gerichtsgebäude, Zimmer Nr. 69, mit der Auer einen bei diesem Gericht zugelassenen Rechtsanwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zu- stellung wird diese Ladung bekanntgemacht.

Bremen, den 24. Oktober 1924.

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[65242] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Frieda Müller, geb. Moeritz- in Berlin, Prozeßbevollmächtigter: Ballien in Berlin, klagt gegen ihren Ehemann Schlosser Friedri}h Müller, früher in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund des $ 1568 B. G.-B, auf Ehe- scheidung. Die Klägerin ladet den Be- klagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 14. Zivilkammer des Landgerichts TITT Berlin in Charlotten- burg, Tegeler Weg Nr. 17—20, Sitzungs- saal 102, auf den 27, Januar 1925, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforde- rung, sih durch einen bei diesem Gericht zugelafsenen Rechtsanwalt als Prozeß- bevollmächtigten vertreten zu lassen. Zum Zwecke der öffentlichen Auftellnng wird dieser Auszug der Klage bekanntgemadht.

Charlottenburg, den 13. Oktober 1924. Der Gerichtsschreiber des Landgerichts 1IIL.

[64686] Oeffentliche Zustellung.

1. Frau Lotte Irmgard Papenroth, geb. Meiner, in Annaberg, Wolkensteiner Straße 18, Prozeßbevollmächtigter : Nechts- anwalt Dr. Funde in E Frau Jenny Elsa Metzner, geb. fer, in Chemniß, Leipziger Straße 112, Prozeß- bevollmächtigter: Nechtsanwalt Dr. Sehßer in Chemnig, 3. Frau Leontine Zos Claus,

eb. Verneuil, in Chemnitz, Senetelder- firaße 15 a, Prozeßbevollmächtigter: Nechts- anwalt Hartmann in E lagen gegen 1. den Händler Erich Ernst Papen- roth, zuleßt in Annaberg, 2. den Geschirr- führer Franz Reinhold Metzner, zulegt in Chemnig, 3. den früheren Zahntechniker! jeßigen Ingenieur Theodor Paul Claus, zuleßt in Chemniß, sämtliche Beklagte jeßt unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage zu 1—3 auf Ehescheidung, und zwar zu 1 und 2 gemäß $ 1568 B. G.-B., zu 3 gemäß $ 1565 B. G.-B. Die Klägerinnen laden die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtestreits, und zwar zu 1 und 2 vor die 3. Zivil- kammer des Landgerichts Chemniß auf den 19. Dezember 1924, Vormittags 9 Uhr, zu 3 vor die 4. Zivilkammer des Landgerichts Chemniß auf den 17. De- zember 1924, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, sih dur einen bei diesem Gericht zugelassenen Nechtsanwalt u Prozeßbevollmächtigten vertreten zu assen.

Chemnit, den 24. Oktober 1924.

Der Gerichtsshreiber des Landgerichis

Chemniy.

65089] : Oeffentliche HUNERg mit Lavung. In den Streitsachen: 1. Stapf, Anna,

Taglöhnersfrau in Eichstätt, Klägerin,

Rechtsanwalt Heldwein in Eichstätt, gegen

2, Glaß, Maria, Gastwirtsfrau, z. Zt. in Karlsruhe, Klägerin, Rechtsanwalt Hänlein in Eichstätt, gegen ihren Ehe- mann Johann Glaß (L 110/24), 3. Reese, Maria, Arbeitersfrau in Witten, Klägerin, Rechtsanwalt Reinwald in Eichstätt, gegen ihren Ehemann Gustav Neese (206/23), 4. Gude, Johanna, Schuhmachersehefrau in Eichstätt, Klägerin, vertreten durch den Nechtsanwalt Reinwald in Eichstätt, gegen ihren Chemann Wilhelm Gude (E 125/24), 9. Stiegler, Therese, Kaufmannsfrau in N Klägerin, vertreten dur Justizrat Morhard in Eichstätt, gegen ihren Ghemann Julius Stiegler (E 188/24), je wegen Ehescheidung die Beklagten sind z. Zk. alle unbekannten Aufenthalts laden= die Klägerinnen die Beklagten zur mündlihen Verhandlung vor das Land- geriht Eichstätt, Zivilkammer, Sitzungs- saal, auf Mittwoch, den 17, Dezember 1924, Vorm. 9 Uhr, mit der Auf- forderung, je einen bei dem Prozeßgericht zugelassenen Mechtsanwalt zu bestellen. Im Termin werden die Vertreter der Klägerinnen je beantragen, zu erkennen: I. Die Ehe der Streitsteile wird aus Verschulden des Beklagten geschieden. II. Der Beklagte hat die Prozeßkosten zu tragen. Die öffentlihe Zustellung der Ladung ist bewilligt.

Eichstätt, den 25. Oktober 1924.

Gerichtsschreiberei des Landgerichts Eichstätt.

[64575] Oeffentliche Zustellung.

Der Arbeiter Paul Kirchner in Erfurt, Adalbertstraße Nr. 53, Prozeßbevollmäch- tigter: Rechtsanwalt Franke in Erfurt, kÉlagt gegen seine Ehefrau Ella Kirchuer, geb. Tost, bisher in Erfurt, jeßt unbe- tannten Aufenthalts, auf Grund des $1568 B. G.-B. unter der Behauptung, daß die Beklagte das Kind aus der früheren Ghe des Klägers mißhandelt und ihm nach dem Leben gestiebt sowie den Kläger böswillig verlassen hat, mit dem Antrage, die Ghe der Parteien zu scheiden, die Be- klagte für den allein huldigen Teil zu er- klären und ihr die Prozeßkosten aufzu- erlegen. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits vor die dritte Zivilkammer des Landgerichts in Erfurt auf den 23, De- zember 1924, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, \ich durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt af Prozeßbevollmächtigten vertreten zu assen.

Erfurt, den 17. Oktober 1924,

Der Gerichts\{reiber des Landgerichts,

Zivilkammer 3.

{64580] Oeffentliche Zustellung.

Der Kontorist Friedrich Bruno Fischer in Wilhelmsburg, Niedergeorgêwerder- deih 84, Kläger, Prozeßbevollmächtigte : Rechtsanwälte Schmoldt u Nagel IL. in Stade, klagt gegen seine Ghefrau Marga- retha Fischer, geb. Arvastshon, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, früher in Wil- helmsburg, Niedergeorgswerderdeih 84, Beklagte, auf Grund $ 1568 B. G.-B,., mit dem Antrag auf Scheidung. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung . des NRechts\kreits vor die ITIL. Zivilkammer des Landgerichts in Stade auf den 4, Dezember 1924, Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforde- rung, sich dur einen bei diejem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeß- bevollmächtigten vertreten zu lassen.

Stade, den 24. Oktober 1924.

Der Gerichts\{reiber des Landgerichts.

[64581] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau Margarete Hubertina Agnes Jaeger, geb. Wirtz, in Köln, Bra- banter Straße 6, Prozeßlbevollmäßtigter: Rechtsanwalt Dr. Müller in Stendal, Tagt gegen ihren Ehemann, Buchhalter Michel Daegér, früher in Salzwedel, jeßt unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die 2. Zivilkammer des Landgerihts in Stendal auf den 20, Dezember 1924, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, sih durch einen bei diesem Gericht zuge- lassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevoll- mächtigten vertreten zu lassen.

Stendal, den 22. Oftobex 1924,

Glediß\ch, Justizsekretär, als Gerichts\chreiber des Landgerichts.

S Beauntma ung, In Kaiser, Elisabeth, Händlerin

Klägerin, vertreten durÞ Rechtsanwalt Schlumberger in Traunstein, gegen Kaiser, Jojef, Schriftsezer, vormals in Kolber- moor, nun unbekannten Aufenthalts, Bez flagten, wegen Ehescheidung, wurde die öffentliche Zustellung der Ladung be- willigt und i zur Verhandlung des Nechtsstreits die öffentlihe Sißung der 1. Zivilkammer des Landgerichts Traun- stein vom Montag, den 19, Januar 1925, Vormittags 9 Uhr, bestimmt, wozu Beklagter durch den Anwalt der Klägerin mit der Aufforderung geladen wird, rechtzeitig einen beim Landgericht Traunstein zugelassenen Rechtsanwalt zu seiner Vertretung zu bestellen, Der Anwalt der Ee wird beantragen zu erkennen : 1, Die Ghe der Streitsteile wird geschieden. 2. Beklagter trägt die Schuld an der Scheidung. 3. Beklagter hat die Prozeß-

kosten zu tragen und zu erstatten. Traunstein, den 22. Oktober 1924. Gerichtsschreiberei des Landgerichts Traunstein.

[64583] 7 Karl Gottlob Kurz, Fabrikarbeiter in Reutlingen, Prozeßbevollmächtigter: N.-A.

ihren Chemann Gottfried Stapf (12 178/23), | Al

und Schriftseßersfrau in Landau a. Isar, P

Ghefrau Katharine Anua Kurz, geh. bus, früher in Reutlingen, mit dem Antrag, die Betlagte sei kostenpflichtig schuldig, die häusliche Gemeinschait mit dem Kläger herzustellen. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Ver- handlung vor die 2. Zivilkammer des Landgerichts Tübingen auf den 21, Ja- nuar 1925, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, sich durch einen bei digsem Gerichte zugelassenen Nehtsanwalt vertreten zu lassen.

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts,

[64570] Ladung. Die minderjährige Magdalene Anny ech vertreten durch ihren Vormund, den isher Chr. Peetz in Heiligenhafen, Prozeß- bevollmächtigter : Nehtsanwalt Dr. Mansee in Oldenburg i. H., klagt gegen den Maurer Bernhard Plath, früher in Heiligenhafen, Weidestraße, jeßt unbe- kannten Aufenthalts, wegen Zahlung von Unterhalt. Die Klägerin ladet den Be- klagten zur Leistung des in dem bedingten Endurteil des Amtsgerichts Heiligen hafen vom 3. Oktober 1923 festgestellten Eides und zur mündlichen Verhandlung über die Läuterung des Urteils vor das Amtsgericht Heiligenhafen auf den $3. Dezember 1924, Vormittags 117 Uhr. Seiligenhafen, den 15. Oftober 1924. Der Gerichtéschreiber des Amtsgerichts.

[64571] Oeffentliche Zustellung. Die minderj. Anna Marie Uttilie in Nienstedt b. Sangerhausen, vertreten durch ihren Vormund, den Schuhmacher Paul Uttilie daselbst, Prozeßbevollmächtigter : Rechtéanwalt Lengsfeld, Sangerhausen, klagt gegen den Geschirrführer Franz Neubert, früher in Holdenstedt, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Be- hauptung, daß der Beklagte ihr außer: ehelicher Vater und als solcher verpflichtet sei, ihr bis zur Vollendung ihres 16. Lebené- jahres einen standesgemäßen Unterhalt zu gewähren, mit dem Antrage auf Zahlung eines Unterhaltésaßzes von monatlih 15.46 in vierteljährlihen Vorauszahlungen für die Zeit vom 15. Juli 1924 bis zur Voll- endung ihres 16. Lebensjahres. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Amtsgericht in Sangerhausen auf den 16, Dezember 1924, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zu- stellung wird dieser Auszug der Klage be- kanntgemacht. ;

Sangerhausen, den 20. Oktober 1924,

Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts. Abt. 1.

[64572] Oeffentliche Zustellung.

Die Waltraud Lips, geboren am 2. Mai 1924 in Radevormwald, vertreten dur das Jugendamt in Nadevormwald, Pro- zeßbevollmächtigter : Referendar Jordan beim N Stuttgart 1, klagt gegen den Ernst Spieß, Maurer von Stuttgart- Gablenberg, z. Zt. mit unbekanntem Auf- enthalt abwesend, auf Grund Unterhalts, mit dem Antrage, der Beklagte sei kosten- fällig s{uldig, der Klägerin einen Unter- haltsbeitrag von 25 Goldmark monatlich, je vierteljährlich vorauszahlbar vom Tage der Geburt des Kindes an bis zur Voll- endung des 16. Lebensjahres zu bezahlen. Zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits wird der u vor das Amts- gericht Stuttgart T, Justizgebäude, Archiv- straße 15, auf Dienstag, den 9, De- zember 1924, Vormittags 9 Uhr, in Saal 208 geladen.

Stuttgart, den 23. Oktober 1924,

Amtsgericht Stuttgart L, Not.-Pratkt. Fischer

[64574] Oeffentliche Zustelinug.

Die Frau Margarete Hans, geb, Zebe, in Berlin-Wilmersdorf, Barbaroffastr. 33, Prozeßbevollmächtigter: Nechtsanwalt Dr. Karschny in Berlin, klagt gegen den Kauf- mann Klemens Byschkowitsch, unbe- fannten Aufenthalts, früher in Berlin-Wil- mersdorf, Barbarofsastr. 33, auf Grund der Behauptung, daß der Beklagte dur rechtsfräftiges Urteil des Land- gerichts I1T fostenpflichtig verurteilt ist, an die Klägerin 19 118,50 P.-M. nebst 49/9 Zintien zu zahlen und folgende Gegen- stände an sie herauszugeben : a) 1 Stroh- matte im Werte von 2 Æ, 1 Glühbirne vom Herrenzimmerschreibtisch im Werte pon 1,80 .4, 2 Glühbirnen vom Damen- salon 2,40.4, 1 Glasgloe (Kristall für die Kristalllampe auf dem Schreibti1h) 18 4, 1 flachen Teller (Service Frauenreuth) 7 #, 1 länglide Schüssel (rote Nose) 5 #, H Kaffeetassen (rote Rose) 15 Æ, ein apierkorb aus dem Herrenzimmer 12 , desgl. aus dem 2. Herrenzimmer 12 A, 4 Likörgläser 5 #, 4 ges{liffene Bier- gläser 2.4, Steingutseifennäpte 1 Æ, von der Kaffeemashine Glas und Bügel 1,50 .Æ, 1 Milchkanne mit Deckel 4 Æ, 1 runde Blehbüchse 1 #4, b). folgende Gegenstände (die Nummern entsprechen wieder der {hon erwähnten Schriftsatz- anlage) Zug um Zug gegen die zunächst hingegebenen gleichartigen Gegenstände ber- auszugeben: 1 Toiletteneimer mît Deel, emailliert, 8 4, 1 Wasserglas im Werte ron 0,40 4, 2 Nâäpte zur Toiletten- garnitur 1,50 4, 1 Wa|\{s{hüssel aus dem Mädchenzimmer (Steingut) 3 #, zwei Porzellanshüsseln (Küchengeschirr) 4 4, c) ferner der Klägerin gehörige folgende

egeviinde Zug um Zug gegen die ver- tauschten gleichartigen SiéautrmdEae 1 Laken 8,590 Æ, 1 TafeltuG 25 4, zwet Federkissen 80 4, 3 Servietten 6 Æ, 1 Beil 1,75 4, 3 Tishmesser 7,50 M, 3. folgende Gegenstände an die Klägerin zu liefern: 1 Wasserkanne aus Steingut, 1 Neibesatte 1,590 Æ, 3 kleine Messingstangen 0,30 #4, 1 Alu- miniumsieb 0,22 #4, 2 Schranks{hlüssel

K. Schoffer, Tübingen, klagt gegen seine

34, 1 große und eine kleine Glühbirne 2,80 „4, 1 Ausklopfer 2,00 .4, 1 A}chen«