1924 / 264 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Tage und Förderün rsurs, D des gemeinsamen Éin- und Verkaufs ländlicher Bedarfsartikel und Produkte. Das Statut ist am 5. Oktober errichtet.

Woldenberg N. M., 10. Oktober 1924.

Das Amtsgericht.

Wolfenbüttel [67785] „In das Genossenschaftsregister is am 23. Oktober 1924 die Thieder Genossen-

schaftsbank, eingetragene Genosfenscoalt mit beschränkter Haftpflicht in Thiede, emgetragen. Die Sabung is am 24, 9. 1924 erridiet,

Gegenstand des Unternehmens ist die wirtschaftliche Selbsthilfe des Mittel- standes durch Erledigung von Bank- angelegenbeiten, insbesondere die Ge- währung und Vermittlung von Krediten, Uebernahme von Bürgschaften, Hypo- theken und Lastensbuß und Erledigung sonstiger Bankgeschäfte.

Der Vorstand besteht aus höchstens drei Mitgliedern, und zwar zurzeit aus Schlossermeister Otto Günther, Müller- meister Ernst Narok, oulinann Julius Fredeking, samtlih in Thiede.

Die Willenserklärungen für die Ge- nossenschaft erfolgen in der Form, daß mindestens je zwei Vorstandsmitglieder in Gemeinschaft miteinander rechtsverbindlih für die Genossenschaft Erklävungen ab- geben und A konnen, indem sie der Firma ihre Unterschrift beifügen. Die Be-

nntmadhaungen der Genossenschaft er- folgen unter ihrer Firma in der Ver- bandszeitung des Reichsschußverbandes für Handel und Gewerbe e. V.

, Die Einsicht der Liste der Genossen ist in den Dienststunden des Gerichts jedem gestattet.

Wolfenbüttel, den 23. Oktober 1924.

Das Amtsgericht.

Gütersloh.

Nr. 43. Gütersloh, 13 Flächenmustern für die Ameublement- branche, Fabriknummern P. 536, P. 545, P. §546, P. 554, P5659, am 19. September 10 Uhr.

Hildesheim.

\chäftsnummer , Schutzfrist 3 16. Oftober 1924, Mittags 12 Uhr.

Ludwigshafen, Rhein.

Nr. 265. in Lambrecht, 1 versiegelter Briefumschlag, enthaltend 26 Muster für Kleiderstoffe genannt Fabriknummern 4601—4613 sowie 4621 bis 4633, Schußfrist 1 Jahr, angemeldet am 17. Oktober 1924, Vorm. 9,15 Uhr. 1924

Meerane, Sachsen. In das hiesige Musterregister ist einge- | e

dessen verstärkter Stab u. Griff zur Auf- nahme von Füllungen dient,

plastische Jahre, angemeldet am 30. Oktober 1924,

Vormittags

Konfitüren und anderen Fabriknummer 620, Erzeugnisse, Schußfrist drei 9 Uhr 50 Min.

Amtsgeriht Grimma.

[68264] In unser Musterregister ist eingetragen: Curt Langensiepen, Firma cin versiegeltes Paket mi

P. 550, P. 551, P. 6552, P. 558; P. 555, P. 556, P. 569, 63, Schutzfrist 3 Fahre, angemeldet 1924, Vormittags

Gütersloh, den 19. September 1924. Das Amtsgericht.

[68260]

In das Musterregister ist eingetragen :

Nr. 118: Kaufmann Emil Lange in

Hildesheim, 1 verzinkter Befestiger für

esen und Schrubber, ofen, ohne Ge- plastishe Erzeugnisse, Jahre, angemeldet am

Amtsgericht Hildesheim, 17, 10. 1924.

In das Musterregister ist eingetragen : Firma J. J. Marx, Tuchtabrik

eBaumrinde", Flächenmuster,

Ludwigshafen a. Rh., 31. Oktober 1924. Amtsgericht Registergeri{t.

68267]

5. Musterregister. E L “S Arthur Nobis ín

(Die ausländischen Muster werden unter Leipzig veröffentlicht.) Burgstädt. [68255]

In das Musterregister des hiesigen Amtsgerichts ist im Monat Oktober ein- getragen worden :

„1. Die Firma Winkler & Gärtner in

Burgstädt betr., 1 Modell für vlastische Erzeugnisse für Handschuhe zur Ausfüh- rung in allen Qualitäten, Nr. 8480.

2. Die Firma L. & E. Krußig, Aktien-

etellschaft, in Burgstädt betr., 30 Modelle

Tartons, Nrn. 1110 bis 1139.

9 Dieselbe Firma betr., 10 Muster für“ Flächenerzeugnisse, 20 Modelle für plastische Grzeuanisse, lithographishe Muster und Modelle, bestehend in Klappen und Bändern für Strumpf- und Handschuhaufmachung, Nrn. 1144; 1147, 1149, 1150, 1153, 1155, 1158, 1167 für Flächenerzeugnisse, Nrn. 1140, 1141, 1142, 1143, 1145, 1146, 1148, 1151, 1152, 1154, 1159, 1160, 1163, 1164a- und b, 1165a und b, 1166, Modelle für plastishe Erzeugnisse.

Burgstädt, den 1. November 1924.

Das Amtsgericht.

Fürstenberg, Oder. [68259]

In unser Musterregister ist unter dem beutigen Tage eingetragen:

Nr. 15. Fürstenberger Glashütten- werke Aktiengesellschaft, Fürstenberg a. O., 24 Modelle für Schliffgarnituren, plastische Grz¿eugnisse, Scutfrist 3 Jahre, ange- meldet am 28. Oktober 1924, Vormittags 11 Uhr 42 Minuten.

Fürstenberg a. O., den 28. Oktober 1924. -

Amtsgericht.

Gräfenthal, {68261}

In das Musterregister ist Heute ein- getragen worden : /

Nr. 952. Firma Wagner und Apel in Lippelsdorf b. Gräfenthal, 9 Modelle für Porzellangegenstände mit den Geschäfts- nummern 1 Paar Nr. 8802, Nippes, stehende Kinderfiguren, garniert, mit bunten ge- flohtenen Spankörbchen, 1 Paar Nr. 8835, Nippes, stebendeKinderfiguren, garniert, mit bunten geflohtenen Spankörbchen, 1 Paar Nr. 8808, Nippes, sißende Kinderfiguren, garniert, mit bunten geflochtenen Syan- törbchen auf dem Nücken, 1 Stück Nr. 8806, Nivpes, stehende Figur, garniert, mit bunten geflochtenen Spankörbchen auf dem Nüken, 1 Paar Nr. 8834, Nippes, Kinderfiguren auf buntem Pappstuhl sizend, plastisce Erzeugnisse, Schußfrist 3 Jahre, an- gemeldet am 17. Oktober 1924, Nach- mittags Uhr.

Gräfenthal, den 18. Oktober 1924.

Thür. Amtsgericht. Abt. T.

Gräfenthal. [68262] In das Musterregister ist eingetragen worden : Nr. 553. Firma Wagner und Apel in Lippelsoorf b. Gräfenthal, 2 Modelle tür Porzellangegenstände mit den Ge- schäftsnummern 1 Paar Nr. 8867, Nivpes, stehende Kinder figuren, garniert, mit bunten geflochtenen Spankörbchen auf dem Nücken und Sträußchen im Arme, plastische Er- zeugnisse, Schußtrist 3 Jahre, angemeldet «an 20. Oftober 1924, Mittags 123 Uhr. Gräfenthal, den 20. Oktober 1924. Thür. Amtsgericht. Abt. Il.

Grimma. [68263]

In das Musterregister ist eingetragen : | „,

Nr. 154. Firma Alexander Schumann in Zweenfurth, 10 Muster zum Bedrucken von Wachstuch, in versiegeltem Paket, Fabriknummer A. 8. I[[ 1924 Nr. 84—93, Flächenerzeugnis, Schutzfrist 3 Jahre, an-

emeldet am 22. Oftober 1924, Vormittags

4 Uhr. i / Firma Erich Michael, Papier-

Nr. 155, warenfabrikant in Grimma, Papierschirm,

EBecrlin.

port - Versicherung, Aktiengesellschaft Berlin, Chausseestraße 6, ist heute, Nach- mittags 4 Uhr, von dem Amtsgericht Berlin - Mitte das Konkursrverfahren er- öffnet. Schöndorff Günßtelstraße 63. Frist zur Anmeldung der Konkursforderungen bis 10. 12. 1924. Gríte Gläubigerversammlung am 826. 11. 1924, Mittags 12 Uhr. am 14. 1. 192%, Vormittags 114 Gerichtsgebäude, Neue Friedrichstraße 13 bis 14, ITI1.Stockwerk, Zimmer 111. Offener Arrest mit Anzeigefrist bis 24. 11. 1924.

geriht Berlin - Mitte

Meerane, ein versiegelter Umschlag mit 24 Mustern für Blusen- und Kleiderstoffe, Geschäftsnummern 293 bis 316, Flächen- erzeugnisse, Schußfrist 2 Jahre, angemeldet am 9. Oktober 1924, Nachmittags 31 Uhr.

Nr. 4498. Firma C. Ernst Müller in

Meerane, ein versiegelter Umschlag mit 15 Mustern für Blusen- und Kleiderstoffe, Geschäftsnummern 1 b

erzeugnisse, Schußfrist 2 Jahre, angemeldet am 23. Oktober 1924, Vormittags 104 Uhr. Amtsgericht Meerane, den 1.November 1924.

ür plastische Erzeugnisse, Bänder und Klappen tür Strumpf- und Handschuh- 2

is 15, Flächen-

Konkurse und Geschäfstsaufsicht.

(68274) Ueber das Vermögeu der Berliner E n

Kaufmann Max Berlin - Wilmersdorf,

Verwalter : in

Prüfungstermin hr, im

erichts\chreiber des Amtsgerichts exlin-Mitte, Abt. 81, N. 321. 24, den 31. Oktober 1924.

erin. [68272]

Ueber das Vermögen der offenen

Handelsgefellshaft B. Noth & Co. in “gib SW. 68, Alexandrinenstraße 26, Amtësgerich1 Berlin-Mitte das Konkurs- verfahren eröffnet. 1924.) Borchardt Kantstraße 19. Frist zur Anmeldung der Konkursforderungen bis 10. Dezember 1924. Erste Gläubigerversammlung am 28. No- vember 1924, Vormittags 114 Uhr. Prü- fungstermin am 26. Januar 1925, Vor- mittags 105 Uhr, im Gerichtsgebäude, Neue Friedrichstraße 13/14, 1IL. Sto, Zimmer Nr. 111. zeigetrist bis 26. November 1924.

ittags 12 Uhr, von dem

(Aktenz. 81. N. 390.

Verwalter: Kautmann Hans in Berlin - Charlottenburg,

Offener Arrest mit An-

in, den 1. November 1924. ér Gerichts\{reiber des Amtsgerichts

f Berlin-Mitte. Abteilung 81.

erli 2B Veber

[68273]

das Vermögen der Bernada

Schuhgefell\chaft mit beschränkter Haftung in Berlin, Alexanderstr. 39/40, ist heute, Nachmittags 14 Uhr, von dem geriht Berlin-Mitte das Konkursverftahren eröffnet (Afktenz. 81 Nn. 387. 1924 a). Verwalter: Kaufmann Otto Schmidt in Berlin, Melanchthonstraße 15. Frist zur Anmeldung der Konkursforderungen bis

Amts-

10. Dezember 1924. Erste Gläubiger-

versammlung am 1. Dezember 1924, Vor- mittags 114 Uhr. B Februar 1925, Vormittags 114 m straße 13/14, III. Stockwerk, Zimmer 111. Offener Arrest mit Anzeigefrist bis 30. No- vember 1924.

Prüfungétermin am Uhr, Friedrich-

Gerichtsgebäude, Neue

- den 1, November 1924. Gerichtóschreiber des Amtsgerichts Berlin-Mitte. Abteilung 81.

2 L [68275] Veber das Vermögen der Kommandit:

gesellshaft Spicker u. Co., Berlin, Stra-

ist heute, Vor- von dem Amts- das Konkursver= fahren eröffnet. (Aktenz.: 154. N. 275. 24a.) WVerwalter: Kaufmann Otto Schmidt in Berlin, Melanchthonstr. 15.

lauer Straße 42/43, mittags 10,29 Uhr,

[68266]{

Frist zur Anmeldung der Konkursforde- rungen bis 15. Dezember 1924. Erste Gläubigerversammlung am 1. Dezember 1924, Vormittags 10 Uhr. Prüfungs- termin am 2. Februar 1925, Vor- mittags 10 Uhr, im Gerichtsgebäude, Neue Friedrichstraße 13/14, Ill. Stock- werk, Zimmer 102—104. Offener Arrest mit Anzeigefrist 20. November 1924,

in, der“1. November 1924. tsschreiber des Amtsgerichts

erlin-Mitte. Abteilung 134.

den. [68278] Nebets. das Bermögen des Kaufmanns Josef Maria Prauschke, Inh. einer Hand- lung mit Krattfahrzeugbedarf unter der Firma Josef M. Prauschke, Dresden-A., Dürerpl. 15, Wohnung: Kügelgenstr. 37 T, wird heute, am 1. November 1924, Nac- mittags 33 Uhr, das Konkursverfahren er- öffnet. Konkursverwalter : Kaufmann Oito Kleemann, Dresden, Marienstr. 36. An- meldefrist bis zum 26. November 1924. Wahltermin: 28. November 1924, Vor- mittags 107 Ubr. Prüfungstermin: 9. De- zember 1924, Vormittags 104 Uhr. Offener Arrest js Anzeigepflicht bis zum 26. No-

er- mtsgerit Dresden. Abteilung IL.

LEnnach. / [68277] Veber das Vermögen der Firma Cisenacher Nährmittelwerk WilhelmHüthber, Kommanditgesellschaft in Eisenach, ist am 1. November 1924, Vormittags 10,50 Uhr, der Konkurs eröffnet worden. Ver- walter ist der Nechtsanwalt Dr. Blüth in Eisena. Offener Arrest mit Anzeige- und Anmeldefrist bis zum 25. November Allgemeiner Prüfungstermin den 1. Dezember 1924, Vormittags 10 Uhr. teríac, den 1. November 1924. Zhür. Amtsgericht. Abt. V.

itz. [67474] Ueber das Vermögen der Oberschlesischen Bauhütte, Sozialen Baugesellschaft mit be\chränkter Haftung in Gleiwiß, wird am 28. Oktober 1924, Nachmittags 43 Uhr, das Konkursverfahren eröffnet. Verwolter: Kaufmann Paul Stein in Gleiwizg. Frist Konkursforderungen bis eini{ließlich den 15. Dezember 1924. Erste Gläubiger- versammlung am 21. November 1924, Vormittags 10 Uhr, und Prüfungstermin am 9. Januar 1925, Vormittags 10 Uhr, vor dem Amtsgericht hier, Zimmer Nr. 52. Offener Arrest mit Anzeigepflicht bis 15. No- ve 1924 einfchließlich. 6 N 39/24. ß, dén 28. Oktober 1924.

Amtsgericht.

i (66781) Ut Vermögen des Sattler- meisters August Bokel jun. zu Lippstadt wird beute, am 25. Oktober 1924, Mittags 12 Uhr, das Konkursverfahren eröffnet. Der Sparkassenkoutrolleur a. D. Falkenstein zu Lippstadt wird zum Konkursverwalter ernannt. Konkurs- forderungen sind bis zum 10. De- zember 1924 bei dem Gericht anzumelden. Gs wird zur Beschlußfassung über die Beibehaltung des ernannten oder die Wahl eines anderen Verwalters fowie über die Bestellung eines Gläubigerauss{us}ses und eintretendenfalls über die im § 132 der Konkursordnung bezeichneten Gegenstände auf den 21. November 1924, Vormittags 10 Uhr, und zur Prüfung der ange- meldeten Forderungen auf Freitag, den 19. Dezember 1924, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 13, Termin anberaumt. Allen Personen, welhe eine zur Konkursmasse gehörige Sache in / zur Konkursmasse etwas schuldig find, wird aufgegeben, nichts an den Gemeinschuldner zu verabfolgen oder zu leisten, auch die Verpflichtung auferlegt, von dem Besige der Sache und von den Forderungen, für welche fie aus der Sache abgesonderte Befriedigung in Anspru nehmen, dem Konkursverwalter bis zum 19. Dezember 1924 Anzeige zu machen. Amtsgericht in Lippstadt.

merlin. [64586]

In der Kaufmaun Yaul Kunert, i. Fa. Andree & Kunert, Berli, Cadiner Str. 17, Konkursfache soll die lußverteilung er- folgen, wotür ein Beständ von 228,50 4 zur Verfügung s\teht. / Die zu berücksich- tigenden Forderungen Setragen 15 234,29 4. Von der Austührupg der Verteilung er- halten die Gläybiger noch besondere

Nachricht. Berlin, den 22. Oktober 1924. Kle yb old / Verwalter der Masse.

Offenburg, Baden. [65906] Termin zur VerhandlFng über den vom Gemeinschuldner Kaufmknn Karl Uhl in Offenburg gemachten Pergleihsvorsclag wird bestimmt auf Frckitag, den 7. No- vember 1924, Vorsnittags 10 Uhr. Der Vergleichsvors{læg und die Erklärung des Gläubigeraus\{z/(}es sind auf der Ge- richtsfchreiberei de Konkursgerihts zur Einsicht niedergeleckt. Offenburg, den 25. Oktober 1924. Der Gerichtsschreïber des Amtsgerichts. L.

Aachen. {66234} Veber das Vermögen der Firma Werk- zeug und Baubeschlag G. m. b. H. zu Aachen, Jülicher Straße 501, wird heute, am 7. Oktober 1924, Vorm. 9 Uhr, die Geschäftsaufsicht zur Abwendung des Kon furses angeordnet. Zur Aufksichtsperson wird der Bücherreviior Max Nutts, Aachen, Hindenburgastraße 27, bestellt. Aachen, den 7. Oktober 1924.

Amtsgericht. Abt. 4.

zur Anmeldung der.

Besiß haben oder

Altenburg, Thür. {68636] Ueber das Vermögen des Fabrikanten Albert Nicolai, alleinigen Inhabers der

Astralflaschenfabrik in Altenburg, ist heute | G

die Geschäftsauffiht angeordnet. Auf- sichtsperson: Rechtsanwalt Dr. Plischke in Altenburg. | Altenburg, am 3. November 1924. Thüringishes Amtsgericht.

Duisburg.

Ueber das Vermögen der na J. Wilfert, Aktiengesell|haft (Erze, Eisen) in Duisburg, wird heute, am 30. Ok- tober 1924. Nachmittags 6 Uhr, die Ge- schäftsautsiGt angeordnet. Zur Geschäfts- aufsichtsperson u der Bücherprüfer Pee in Duisburg, Ludgeriftraße, estellt. :

Amtsgericht in Duisburg.

Flensburg. [68638] Ueber das Vermögen des Kaufmanns Wilhelm Friy Thomfen in Steinberg wird die Geschäftsaufsicht angeordnet. Geshäfts- aufsihtêper}on ist Kaufmann Hans Ehmcke in Flensburg. 4 Flensburg, den 29. Oftober 1924. Das Atimntsgericht.

Halle, Saale. 4 [68640] Auf Antrag des Kaufmanns Max Szar- binowsfi, alleinigen Inhabers der Firma Hallesche Tintenfabrik Thieme & Co., hier, r. Ulrichstr. 11, wird heute, Nachmittags um 2 Uhr, über das gesamte Vermögen des Antragstellers die Geschäftsaufsicht zur Abwendung des Konkursverfahrens an- eordnet. Zur Auffichtsperson wird der aufmann Hubert Wähbmer in Halle a. S. Bismarc[straße 21, bestellt. Halle a. S., den 1. November 1924.

Das Amtsgericht. Abt. 7. [68641]

Hannover. j Die durch Beschluß vom 28, Juni 1924 angeordnete Geschäftsauffiht über das Vermögen der Firma Hugo S(öneborn & Co. in Hannover, Fischerstraße 2, wird auf Grund des § 66 Abs. 3 Ziff. 2 der Geschäftsauffichtsverordnung aufgehoben. Anitsgeriht Hannover.

Kempten, Allgänmn. [68643] Das Amtsgericht Kempten hat durch Beschluß vom 25. d. M. die Geschäfts- aufsicht über das Vermögen des Möbel- händlers Paul Schulz dahier auf Grund rechtsfräftig bestätigten Zwangsvergleihs wieder aufgehoben. Kempten, den 31. Oktober 1924. Der Gerichtsschreiber des Amtsg erichis.

Kirchhelm u. Teck. [68644] Die Geschäftsaufsicht über die Firma Wilhelm Beurlen sen. in Kirhheim, Te, ist aufgehoben. Der Zwangsvergleih vom 29. September 1924 ift rechtskräftig. Den 28. Oktober 1924. Amtsgericht Kirchheim, Tek.

Lehe. 2 [68645]

1. In Sachen, betr. die Geschäftsaufsicht über das Vermögen der offenen Handels- gesell|chaft in Firma Norddeutsher Jn- dustriebedarf. Jung & Co. in Lebe, ist die Geschäftsaufsicht beendet, da der Beschluß vom 25. 8. 24, durch den der Zwangs- vergleich vom 283. 7. 24 bestätigt wurde, rechtsfräftig geworden ist.

2. Auf Antrag des Schuldners Kauf- manns Carl Blume in Lehe ist die Ge- \chäftsaufsicht über sein Vermögen auf- gehoben. Dieser Beschluß ist rechtskräftig

geworden. Lehe, 25. 10. 24. Amtsgericht. [67518]

Liegnitz. /

Ueber das Vermögen des Ingenieurs Karl Siegmund in Liegniß, Buer, B, ist zur Abwendung des Konkursverfahrens die Se isaufsicht angeordnet.

Als Au Uen ijt der aufmann Alfred Hotop in Liegniß, Scheibestr, 2, bestellt worden. E

Amtsgericht Liegniß, den 29. Oktober 1924,

Luckenwalde. [68646]

Die Geschäftsaufsiht über das Ver- mögen des Tischlereiinhabers aul Höpfner in Ludlenwalde ist gemäß § 69 d. Gef. mit der rechtskräftigen Bestätigung des Zwangsvergleids seit dem 21. Oktober 1924 beendet.

Luckenwalde, den 3. November 1924,

Amtsgericht.

Magdeburg. [68647] Die Geschäftsaufsicht zur Abwendung des Konkurfes über das Vermögen des Kaufmanns Karl Glück in Magdeburg, Tischlerbrücke 18, ist beendet, da in dem Termin vom 10. Oktober 1924 ein wangsvergleich angenommen ist und der estätigungsbes{luß vom felben Tage die Nethtskraft erlangt hat. Magdeburg, den 31. Oktober 1924. Das Amtsgericht A. Abt. 8.

Neustadt, Haardt. [68648]

Die Geschättsaufsicht 1. über das Ver- mögen der Firma Jakob Fuchs, Wein- handlungs- und Weinkommi{sionsges{ä|t in Neustadt a. Hdt., 2. über das Ver- mögen des Wilhelm Marzillius, Wein- kommissionär ebenda, ist beendet, nachdem der Bestätigungsbeshluß, betreffend den Ie vom 10. Oktober 1924, rechtsfrättig geworden ist.

Neustadt a. Hdt., den 30. Oktober 1924.

Amtsgerichts\{reiberei.

Nürnberg. [68649] Das Amtsgericht Nürnberg hat unterm 31. Oktober 1924 die Geschäftsaufsicht über die Geschättsführung der Firma ahrzeuafabrik Johann Malm und Wil- helm Sauer in Nürnberg, Nopitsch- straße 12, als durch rechtskräftigen Zwangs-

vergleih beendigt aufgehoben.

Gerichts|hreiberei

des Amtsgerichts Nürnberg.

[67685] !

«tober 1924 bestätigt ift,

Offenbach, Main. [68

Die Geschäftsaufsiht über das Ver, mögen der Firma Cahn, Valeri & Co,

. m. b. H., zu Offenbach a. M.,, wird, nachdem der in dem Vergleichstermin vom 11. Oftober 1924 angenommene Zwangs, vergleich durch rechtskräftigen Besch vom 11. Oftober 1924 bestätigt ist, bier. dur aufgehoben.

Offenbach a. M., den 28, Oktober 1924.

Hessishes Amtsgericht.

Offenbach, Wain. [68653]

Die Geschäftsaufsiht über das Ver, mögen der Firma Emil Weber zu Offen- bach a. M. wird, nahdem der in dem Vergleichstermin vom 11. Oktober - 1924 angenommene Zwangsvergleih, wona die Gläubiger voll befriedigt werden, unter Verzicht auf Zinsen und Kosten durch rechtskräftigen Beschluß vom 11. Of. zierdurch auf gehoben.

Offenbach a. M., den 28. Oktober 1924,

Hessisches Amtsgericht,

Offenbach, Main. [68650]

Die Geschäftsaufsiht über das Ver- |

mögen der Firma Bruno NRosemann, Metallwarenfabrik, Offenbach a. M., wird aufgehoben, da Schuldnerin niht bis zum Ablauf der Frist von einem Monat teit der Anordnung einen Zwangsvergleichs« vorslag eingereiht bat.

Offenbach a. M., den 29. Oktober 1924,

Hessisches Amtsgericht.

Pirna. [68654 Ueber die offene Handelsgesellschaft Emil Lange in Pirna ist heute die Ge \chäftsaufsiht angeordnet worden. fichtsperson Kaufmann Ernst Fernbach in Pirna, Lange Straße 92. Pirna, den 29. Oktober 1924.

Schneeberg-NeustädtelL [68655] Die Geschästsautsiht zur Abwendung

des Konkurses der offenen

schaft Zinner Metallwerk Ernst Zinner

& Co. in Schneeberg is durch rechts-

kräftig bestätigten Zwangsvergleih vom

15, Oktober 1924 beendet worden. Schneeberg, den 19. Oktober 1924,

Das Amtsgericht.

Sulz, Neckar. [68656]

Die Geschäftsaufsiht über das Ver- mögen der Firma Mühlenbau Hopfau G. m. b. H. in Hopfau, O -A. Sulz, ist durch rechtskräftig beiten Zwangs- vergleich beendigt. Amtsgericht Sulz a. N.

8. Tarif- und Fahrplanbekfaunt-

machungen der Eisenbahnen.

(68661] Bekanntmachung. Reichsbahugütertarif, Hest C Ix (Ausnahmetarif) Tfv. 5.

Mit Gültigkeit vom 6 November wird im Ausnahmetarif 7 (Eisenerz) für den Verkehr von Lüchow nah Dänischburg ein ermäßigter Frachtsay von Goldpfennig für 100 kg eingeführt. ; n

Nähere Auskunft geben die beteiligten Güterabfertigungen fowie die Auskunftei der Deutschen Reichsbahn, hier, Bahnhof Alexanderplaß.

Berlin, den 1. November 1924.

Reichsbahndirektion.

[68662] Bekanntmachung. Reichsbahngütertarif, Heft C Axl (Ausnahmetarife) Tfv. 5.

Mit Gültigkeit vom 6. November 1924 wird die Station Schöningen Privatbahn als Empfangsstation in den Ausnahme- tarif 2e für Schwetelkies aufgenommen.

Nähere Auékunft geben die beteiligten Güterabfertigungen fowie die Ausfkunftel der Deutschen Reichsbahn, hier, Bahnhof Alexanderplay.

Berlin, den 1. November 1924.

Reichsbahndirektion.

[68663] Bekanntmachung. Reichsbahngütertarif Heft C 1x , (Ausnahmetarif) Tfv. 5. Mit Gültigkeit vom 6 Novewber 1924 werden die Stationen Aachen-Nothe Erde, Angers und E1chweiler Tal als Versand- stationen in den Ausnahmetarif 18 für Mien und Stahl usw. nach Ostpreußen aufgenommen. Nähere Auskunft geben die beteiligten Güterabfertigungen fowie die Auskunftet der Deutichen Reichsbahn, hier, Bahnhof Alexanderplatz. erlin, den 1. November 1924. Reichsbahndirektion. G. Nr. Lb. 6 Tar. 2.

(68660) Reichsbahngütertarif, Hefte Cl (Tfv. 4b) und D (Tfv. 6).

Infolge verschiedener bereits betannkb- gegebenen Tarikmaßnahmen (Aenderung der Abfertigungsbefugnisse der Bahnhöfe in Bieleteld; Umwandlung der Gütertarif station Talhaus in eine Ladestelle usw.) treten in den obengenannten Tarifheften Aenderungen und Ergänzungen ein, die durch den Tarifanzeciger veröffentlicht worden find. Nähere Auskunft geben aud die beteiligten Güterabfertigungen fowie die Auskunftei der Deutschen Reichsbahn hier, Alexanderplay.

Berlin, den 4. November 1924.

Deutsche Neichsbahn-Gesell)chaft,

Reichsbahndirektion. 6. Tar. 4/728.

R

Aufs i mts8geriht f

Handelogefell» |

(

; Str. 964. Reichsbankgírokonto.

Ï Vetanntmachung,

Hllassung von Wertpapieren zum Böisenhandel, vom 4. Zuli 1910

Me 1-2] 5f E

Al C j

Deutscher Reichsanzeiger

Preußischer Staatsanzeiger.

Der Bezugspreis beträgt monatlich 3,— Goldmark freibl.

Alle Postanstalten nehmen Bestellung an, für Berlin außer den Postanstalten und Zeitungsvertrieben für Selbstabholer auch die Gejchäftsstelle SW. 48, Wilhelinstraße Nr. 32. Einzelno Nummern hosten 0,30 Goldmark.

Fernsprecher: Zentrum 1573

A Anzeigenpreis tlir den Naum

einer d gejpaltenen Einheitszeile 1,— Goldmarf treibleibend, einer 3 gespaltenen Einheitszeile 1,70 Goldmarft freibleibend.

Anzeigen nimmt an

die Ge\häftsstelle des Reichs- und Staatsanzeigers

Berlin SW. 48, Wilhelmstraße Nr. 32.

Berlin, Freitag, den 7. November, Abends. Postschecktonto: Bertin41821. 1924

S

Einzelnummern oder einzelne Beilagen werden nur gegen Barbezahlung oder vorherige Einsendung des Betrages

Fuhalt des amtlichen Teiles:

Deutsches Reich.

‘ordnung über das Außerkrafttreten von Devisenvorschriften. chste Verordnung zur Durchführung der Verordnung über F (Goldbilanzen. erordnung, betreffend die Zulassung von Wertpapieren zum Börsenhandel. Verordnung zur Aenderung der Geschäftsbedingungen der Produktenbörse zu Berlin für den Zeithandel in Getreide und Mehl. betreffend Preisänderungen in der Deutschen Arzneitaxe. Filmverbot. Preußen.

Ernennungen und fonstige Personalveränderungen. Vekanntmachung, betreffend Wiederzulassung des Gummistopfen- vershlusses beim Vertrieb der Schußz- und Heilsera.

A R P ICDE S I E E P R R E R E C A E I A Amtliches.

Deutsches Reich,

Verordnung über das Außerkrafttreten von Devisenvorschriften.

Vom 31. Oktober 1924.

Auf Grund des Artikel 48 der Verfassung des Deutschen Neichs wird verordnet:

Die Verordnung, betreffend das Verbot des Verkaufs von Neichs- marf in das Ausland, vom 9. August 1923 (NGBI. I S. 765) und die Verordnung des Neichépräsidenten über Devisenerfassung vom 7, September 1923 (NGBl. 1 S. 865) treten außer Kraft.

_Die MNeichéregierung wird ermächtigt, Bestimmungen über das Außerfrafttreten weiterer Devisenvor|chriften und der zur Durch- führung oder Sicherung der Devi1envor!chriften erlassenen sonstigen Vor]chritten zu treffen, soweit nit in diesen der Reichsregierung oder dem Neichswirt1hattéminister eine folhe Befugnis bereits erteilt ift.

Berlin, den 31. Oktober 1924.

Der Reichspräsident. Ebert.

Der Reichskanzler. Marx.

Der Reichswirtschaftsm inister amm.

Der Reichsminister der Finanzen, zugleich für den Reichsminister des Jnnern. Dr. Luther.

Sechste Verordnung

zur Durchführung der Verordnung über Goldbilanzen.

Vom 5. November 1924.

Auf Grund des § 20 der Verordnung über Goldbilanzen vom 28. Dezember 1923 (RGBl. 1 S. 1253) sowie des §& 6 der zweiten Verordnung zur Durchsührung der Verordnung über Goldbilanzen vom 28. Viärz 1924 (RGBl. I S. 385) wird hiermit nah Anhörung des Reichsrats verordnet:

: 8 1.

„_ Bei Umstellungen, die auf Grund der Verordnung über Gold- bilanzen vom 28. Dezember 1923 erfolgen, hat die Zulassungéstelle 1 entsprechender Anwendung der Vo1chuften des § 6 Ziffer 1, 3,

38 Ziffer 2, 5, 6, 7, 10 und 11 der Bekanntmachung, betreffend die

(NGBl S 917) von Gesellschattea, deren Aktien sämtlih oder teil- weile zum Handel an der Börse zugelassen sind, zu verlangen, daß in êr Bekanntmachung mitgeteilt werde:

1 der Name der Gelellschaît,

2. der Nennbetrag der zugelassenen Werte, und zwar sowohl der vorhandene Betrag wie der Betrag, der erst später aus- E werden soll, und der voraussihtlihe Zeitpunkt der

uêsgabe,

M Hove des neuen Grundkapitals und die Stückelung der

erte,

die Bestimmungen über Kündbarkeit und Tilgung der Werte,

. das Ge1chättsjahr der Gesellschatt,

. die Bestimmungen über die Verteilung des Gewinns, i

. die für bestimmte Aktionäre, Aktiengattungen, Anteilsheine oder Genußscheine festgeseßten bejonderen Vorteile hinsichtlich des Stimmrechts, der Gewinnverteilung und der Liquidation,

« die Golderöffnungsbilanz,

die Höhe der Hypothekenshulden und Anleihen einschließli des Aufnahme- oder Ausgabejahrs, ihre Fälligkeit und ihre

Tilgungsart, bet Sachwertanleihen au Sachwert und Art der Wertberechnung.

einschließlich des Portos abgegeben.

8 2, Die Bekanntmachung 1) hat îm Neichsanzeiger und in etner von der Zulassungsstelle bestimmlcn Zeitung zu erfolgen.

8 3.

Auf Antrag von Gesellshaften, deren Werte zum Börsenhandel zugelassen sind, hat der Registerrihter in der Veröffentlichung über die erfolgte Umstellung die von den Gesellschaften zwecks Zulassung ihrer Werte gemachten Angaben 1) auf deren Kosten aufzunehmen, wenn ibm eine Be|cheinigung der zuständigen Zulassungsstellen vorge- legt wird, daß „die Angaben den Erfordernissen der Zulassungitellen entsprehen. Diese Veröffentlichung erjeßt die Bekanntmachung im Reichsanzeiger 2).

4.

Eine Neuzulassung zum Börsenhandel ist erforderli, wenn bei

der Umstellung

1. eine Zuzablung auf die Aktien oder Anteile gefordert wird, es sei denn. daß die Zuzahlung nur den Zweck hat, runde Aktien- nennbeträge zu erzielen und nicht mehr als 5 vom Hundert e L SENENIEN Nennwerts der einzelnen Aktien oder Anteile

eträgt,

2. wenn die Aktien oder Anteile einer Gesellshaft in einem stärkeren Verhältnis als 50: 1 zusammengelegt werden,

3; e j e die Aktiven. ein Kapitalentwertungskonto ein- gestellt ift,

4. wenn der Gefamtnennwert der Stücke, in denen der Börsen- handel stattfinden foll, nah der Umstellung auf Goldmark bei den Börsen zu Berlin, Frankfurt a. M. und Hamburg weniger als 500 000 Goldmark, bei den übrigen Börjen weniger als 290 000 Goldmark beträgt.

8 5, Die Verorbnung tritt mit dem auf die Verkündung folgenden Tage in Kraft.

Berlin, den 5. November 1924.

Der Neichswirtschaftsminister. Hamm.

t a me err

Verordnung,

betreffend die Zulassung von Wertpapieren zum Börsenhandel.

Vom 5. November 1924.

Auf Grund des § 44 Abs. 1, 2 des Börsengeseßes in der Fassung vom 27. Mai 1908 (NGBl. S. 215) wird nah Zu- stimmung des Reichsrats hiermit verordnet:

Die Bekanntmachung, betreffend die ang vou Wertpapieren zum Börsenhandel, vom 4. Juli 1910 (NGBL. S. 917), wird wie folgt geändert :

L § 1 erbält folgende Fassung:

Wertpapiere, die auf einen Geldbetrag gestellt sind, dürfen zum Börsenhandel nur zugelassen werden, wenn von den Stücken, in denen der Börsenhandel stattfinden soll, mindestens vorhanden ist:

Bei den Börsen zu Berlin, Frankfurt a. M. und Ham- burg ein Gesamtnennwert von 500000 Reichsmark oder Gold- mark, bei den

250 000 Neichemark oder Goldmarf.

1. wenn Wertpapiere desselben Ausstellers bereits an der Börse zum Handel zugelassen sind;

2. bei Anteilen einer Geseliscatt, deren Kapital herabgesezt worden it, wenn die Anteile der Gesellschaft vor der Herab1eßung an der Börte zum Handel zugelassen waren ;

- bei Anteilen einer Getell\haft, deren Kapital auf Gold- mark umgestellt worden 1, wenn die Anteile der Gesell- schatt vor der Umstellung an der Börse zum Handel zu- gelassen waren und ofern der Gesamtnennwert der Stüde, in denen der Börtenhandel stattfinden soll, bei den Börsen zu Berlin, Frankfurt a. M. und Hamburg mindestens

200 000 Goldmark, bei den übrigen Börsen mindestens

100 000 Goldma1k beträgt.

In besonderen Fällen fann die Landeëregierung Ausnahmen zulassen; bei den Börsen zu Berlin, Frankfurt a. M. und Hamburg genügt die Genehmigung der Börtenau!sichtsbehörde, wenn sih der Betrag aut nicht weniger als 250000 Neichs-

Die Zulassungéstelle kann von diesem Ertordernis absehen, |

übrigen Börsen ein Gesamtnennwert von |

mark oder Goldmark beläuft. t

« S 12 Abs. 2, 3 erhalten folgende Fassung:

Die Veröffentlichung ertolgt auf Kosten des Antrag- stellers dur Börsenauehang )owie im Neichéanzeiaer und in mindestens einer anderen von der Zulassungéstelle bestimmten inländischen Zeitung.

___ Die Zulassung darf erst erfolgen, wenn seit der Veröffent- lihung in der von der Zulassungestelle bestimmten Zeitung drei Tage verstrichen sind.

. Im § 16 werden die Worte „mit Ausnahme des Reichs- anzeigers* gestrichen.

« Die Verordnung tritt mit dem auf die Verkündung folgenden Tage in Kraft. Soweit die Zulassung bereits beschlossen ist, kann die Veröffentlihung bis zum 30. November 1924 nach den biéher geltenden Vorschriften erfolgen.

Berlin, den 5. November 1924.

der Erbschaft“, 5 Atte 1477 m, A Film, Berlin, Ursprungsfirma : Torino-Film, Italien, ist am 16 Oktober 1924 unter Prüfnummer 9175 für das Deutsche Reich verboten worden.

Verd

ur Aenderung der Geschäftsbedingungen der roduktenbörsfe zu Berlin für den Zeithandel in Getreide und Mehl,

Vom 5. November 1924.

Auf Grund des § 67 des Börsengeseßzes vom 27. Mai 1908 (RGBl. S. 215) wird nah Zustimmung des Reichsrats hiermit verordnet:

Die Bekanntmachung, betreffend die Geschäftsbedingungen der Produktenbörse zu Berlin für den Zeithandel in Getreide und Mehl, vom 29. Mai 1908 (RGBIl. S. 240) in der Fassung der Bekannt- machungen vom _ 4. Juni 1910 (NGBl. S. 875) und 14. Oktober 1913 (RNGBIl. S. 732) wird wie folgt geändert:

L In der Einleitung ist statt „50 Tonnen* zu seßen „30 Tonnen* und statt .300 Sack“ „150 Sa“.

In Ziffer T Nr. 5 ist im ersten Sage die Bezeichnung „0/1 ge mischt“ und im dritten Sage die Bezeichnung „0/1“ zu streichen.

Ziffer ITIT erbält folgende Fassung:

. Erfüllungsort Berlin. Der Verkäufer kann vom Kahne oder vom Speicher, bei Noggenmehl nur vom Speicher liefern.

Die Namen der Speicher, von denen geliefert werden kann, find dunch Be'hluß des Börsenvorstandes, Abteilung Produktenbörse, festzustellen und durch Anschlag im Börjen- gebäude befanntzumachen.

Bei Lieferung vom Kahne muß der Kahn innerhalb der Weichbildgrenze des alten Berlin (Verwaltungsbezirke Berlin« Mitte, Tiergarten, Wedding, Prenzlauer Tor. Friedrih8hain, Halleshes Tor vgl. Gesey über die Bildung einer neue Stadtgemeinde Berlin vom 27. April 1920, Preuß. Getetz« famml. S. 123) oder an einem zugelassenen Speicher liegen“. . In Ziffer IV ist zu segen im Ab). 3 statt «¿wei Mark“ „drei

MNeichémark“, im Abs. 4 statt „25 Ptennig“ „30 Neichépfennig*“ und ftatt „10 Ptennig“ „15 Neichäpfennig “. . Zu Ziffer V: :

Im Abs. 1 ist zu setzen statt „50 Tonnen „30 Tonnen“. Absay 2 erbält folgende Fafsung:

Die Ware ist innerhalb dreier Werktage einscchließlich des Tages der Andienung Zug um Zug gegen Zahlung ab- zunehmen

Im Abs. 4 ist statt „niht am schifbaren Wasser bes legenen Speicher“ zu seyen: „Speicher, der weder am {chiff baren Wasser oder an der Bahn gelegen ist".

Im Abi. 9 sind die Worte „von 6 Tagen“ zu streichen.

Zu Ziffer VI: _Im Abi. 1 ist zu setzen statt „300 Sack* ,150 Sal". Abs. 2 erhält folgende Fassung:

_ „Ieder angedierte Posten darf nur von einer Mühle ber- geltellt sein. Die Ware ist innerhalb von 3 Werktagen ein- \chließlih des Tages der Andienung Zug um Zug gegen Zablung abzunehmen“.

_Im Abs. 4 erhält Satz 4 folgende Fassung: „Fehlen bei einem Posten von 150 Sack mehr als 2 Sâde, oder bes

finden sih dabei mebr als 10 Sâde, die unter 99 Kilogramm wiegen, jo fann die Abnahme abgelehnt werden“; im Say 6 find die Worte „von 5 Tagen“ zu streichen.

VIL Ivo Ziffer VI1I find die Worte „5 Prozent“ zu streichen und datür zu Jegen „2 vom Hundert über Neichsbankdiskont“.

Berlin, den 5. November 1924. Der Reichswirtschaftsminister. Hamm.

an

VolacuntmaGung,

betreffend Preisänderungen in der Deutschen Arzneitare (2. Nachtrag zur 3. abgeänderten Aus- gabe der Deutschen Arzneitare 1924).

. 10 g —,20 100 1,90 10 g —,1ò

100 g 1,05

ck00. E 10 g —,15

+100. E10 mit Wirkung vom 8. November

II.

TII.

Alcohol absolutus , y

Spiritus S

Spiritus (96 9%)

Diese Bekanntmachung tritt t Wi 1924 in Kraft.

Berlin, den 6. November 1924. Der Neich3minister des Jnnern. J. A.: Hamel.

Filmverbot.

Die öffentliche Vorführung des Bildstreifens „Schatten ntragsieller Trautmann-

Berlin, den 5. November 1924.

Der Leiter der Filmprüfstelle Berlin. Mildner.

Der Neichswirtschaftsminister. Hamm.