1924 / 272 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

HD

Nusländische Geldsorten und Banknoten (in Billtonen

14. November Geld Brie! 20,35 20 45 16,15 16,23 4,19. 4,21 4,19 4,21 4,19 4,21 1,555 1,575

19,435 19,935

19,425 19,525 20,23 20,33 3,01 3,03 73,93 74,31 76,86 77.24 10,48 10,94 22.19 2231 168,03 168,87 18,20 18,30 6,04 6,08 61,99 62,31 2,32 2,34 2,27 2,29 112,22 112,78 80,70 81,10 56.81 57,09

12,45 12,51 12,44 12,50 5,88 5,90

17. Novembe1 Geld Brie? 20,355 20,455 16,155 16,235 4,1929 4,2125 4,19 4,21 4,19 4,21 1,5625 1,5825

19,41 19,51 19,399 19,495 20,22 20,32 3,04 3,06 73,77 74,13 76,76 77.14 10,49 10,55 22,14 22,26 168,18 169,02 18,13 18,23 6,01 6,05 61,94 62,26 2,31 2,33 2,27 2,29 11222 112,78 80,65 81,05 56.86 57,14

12,44 12,50 12,44 12,90 5,905 5,925 ( Ungarische 5,6L 5,63 5,60 5,62 Die Notiz „Telegraphi\de Autzahlung" “owie „Ausländiiche Bauknoten" versteht sich bei Pfund, Dollar, Peso, Yen, Milreis 1üx e | Einheit, bei Cesterr. und Ungar. Kronen für je 100 000 Ein- i bei allen übrigen Auslandswerten für je 100 Einheiten.

Bantnoten

Sovereigns . L Fr.-Stüe. Gold-Dollars . : Nmerit 1000-6 Doll. Ï 2 u. | Dol. Argenttnische Brasiliani\che Englische große . : 1 £ u. dar. Belgi\che Bulgarische i Dänische f Danziger (Gulden R E ranzösihe . . volländische Staltien!|che über 10Lire Sugo!lawi|che Norwegische Mumänische 1000 Lei unter 900 Le1 Sc<hwedi1che Schweizer de. Lichecho-ilow. 100Kr. u. darüber „unter 100 Kr. Oesterreichische

Aufsichlêrat und Vorstand der Bierbrauerei Gebr. Müser Aktiengeiellshatt zu Langendreer empfehlen die Genehmigung der in Aktiven und Passiven sih mit H 037 717.75 V -M. ausgleidenden Goldmantbilanz zum 1. Januar 1924 mit einem Stammfapital von 4800 000 Goldmart, so daß eine Zusammenlegung der Aktien nicht ertorder!ich ist. Die außerordent- liche Hauptvenammlung ist aut den 24. d. M. einberufen.

Nach dem Gesckättsbericht der Zeizer Eisengießerei und Maschinenbau- Actien-Gesellschaft sür das Ge- \chäftejahr 1923/24 verhinderte der {were Druck, der Industrie, Haudel und Gewerbe bebe1r!<t, die Erteilung größerer Bestellungen, sotaß intolge des wechselnden Arbeitebestandes zeitweilige Ein- f{ränfungen in den Betrieben unvermeidli<h waren. Hingegen er- scheinen au! Giund der z. Zt. vorliegenden Anfragen und Aufträge die Auesichten tür das laufende Ge\chäitsjahr befriedigend. Nach Nückitellung von inégejamt 10500 Bill. P-M. für die Tätigkeit des Au'sichtsrats stellt sih der Yeingewinn tür das Berichtsjahr auf 969 51 6,5 Bill P.-M. Hiervon 1ollen 1 yH. Golddivrdende auf 9 300 000 4 Stamm- und Vorzugtaktien mit 93 000 Bill. P-M. verteilt, dem Vo1stand zur freien Veiwenoung im Interesse der An- gestellten und Arbeiter 25000 Bill. P-M. zur Verfügung gestellt und der est von 151 506,5 Bill. P-M. vorgetragen weiden. Der Vorstand beantragt auf Grund des vorliegenten Goldvermögens- beitandes das Kapital dergestalt berabzuiegen daß die Stammaktien im Verhältnis 3: 1, d. h von 8 400000 P -M. auf 2 800 000 G. -M., die Vo1zugétaktien von 900 000 P -M. nach den für sie in (Soldmark geleisteten Einlag:-n auf 39 000 G.-M. zu'ammengelegt werden. Die Umitellung joll fo ertolgen, daß die biéherigen Stammattien über je Bul MM-au.-ie 100 B. M. über ie 1200 M au! je 400 G.-M, die Das Kapital wird dann 2800000 G.-M. Stammaklien, 39 000 G -M. Vorzugsaktien betragen.

Nah dem Prüfungsbericht der Carbonit Aktien- gesellschaft, Hamburg, ergibt si<h aus der Goldmarkeröff- nungsbilanz ein Neinvermögen von 1650 000 Goldmark. Das bis- herige Kapital seßt si<h zufammen aus 3000 Aktien zu je 1000 4. Es wird voigeschiagen, die Umstellung derart vorzunehmen, daß auf eine alte Aktie von 1000 #4 ein Anteil am neuen Aktienkapital von 600 Goldmarf entfällt, al'o eine Umftelung im Verhältnis 2 : 1. Dies ergibt für die biéherigen nom. 3000000 4 einen Betrag von 1 500 000 Goldmart. Mit dem hiernah zur Verfügung bleibenden Nest von 150 000 Goldmark soll eine Nucklage gebildet werden.

Speiletette. Beriht von Gebr. Gau|je, Berlin, bom 15. November 1924. Butter. Die ruhige Lage am hiesigen Playe hielt an. Holland zeigt eine Erhöhung )einer Forderungen bis auf 2,44 Ofl, womit im Zusammenhang auh<h die Erhöhung der Kölner Notierung um 9 M stehen diutte. Die Zutuhnen vom ÎIn- lande sind reihli<h. Die amtliche Preisreitießzung im Veikfchre zwichen Erzeuger und Großbandel, F1aht und Gebinde gehen zu Käu'ers Lasten, war am 13. und 15. d. M. la Qualität 1,85 M, 11a Qualität 1,62 M, abtallende 1,27 Æ. Margarine. Stilles Gei\<ätt bei

. Unterfuchungs)ach . Autgebote, Verlu1t- u. Fund\achen, Zustellungen u. dergl. . Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. . Verlosung « von Wertpapieren. $6, Kommanditgesellichaiten auf Attien, Aktiengesellschaften und Deutsche Kolonialgesell\chaften

Œ Befristete Anzeigen müssen dr ei Tage vor dem Einrückungstermin

E Ä N ‘d D d V Bes La Y H V ? T s S „K H ene A

mäßiger Nadsrage S{malz. Der Markt verlief in rubiger Haltung bei unveränderten Pienen Die Kon) umnach!rage ist mäßig, S ved>. Preije unverändert. Nach1rage \<wach.

e Nach dem-W obenberi<!t der Preisberichtstelle beim Deuti<ben Landwirtscbattörat vom 9 bis 15. November 1924 betrugen die Echlah1viebrrei)e ie Zentner Vel idgewid 1: Berlin Hawburag Stut1gart 15. Novbr. 13. u. 14. Novybr. 13. Novbr. Goldmark 47— 50 41— 45 34— 40 28— 33 38 42 eis 4‘ 33% 37 28— 32 45— 48 36—43 25— 35 15— 25

44—48 44— 48 - 38— 42 33— 37 44—47 44— 47 40— 43 33—37 32—42 32—42 20— 30 12— 18

74—-76 74—76 66 72 D6— 64 56 62 39—90 36—%0

49— 48 40—43 39—38 30—34 49—46 40—43 35—37

45—48 40— 43 30—35 29— 28 18—22 90—100 70— 89 50— 65 44— 49 30—38 22—26 81

79— 80 76—78 72— 75 67— 70 66— 72

Berlin, 15. November. (W. T. B.) Preisnotierungen sür Nahrungsmittel. (Durhschnittseinfaufsprei'e des Lebenamitteleinzelhandels tür je 50 kg frei Haus Berlin.) In Goldmark: Gerstengraupen, lose 18,50 bis 2450 , Gerstengrüßze, lose 18,50 bie 18,75 Æ Haferflo>ten, lose 20,00 bis 21,590 A Ha/ergrüge, lo)e 21,50 bis 22,590 A, Roggenmehl 0/1 17,00 bié 19,00 4, Weizengrieß 19,25 bis 22,90 4, Hartgneß 24,90 bis 29,00 A4 70 9/9 Weizenmehl! 17,00 bis 19 25 M, Weizenaustzug- mehl 19,50 bis 2650 M4 Srpeiseerbien, Viktoria 18,00 bis 24,00 M, Speijeerbsen, kleine 16,00 bis 18,00 6. Bohnen, weiße, Perl 22,00 vis 24,75 M, Langbohnen, bandverlesen 28,50 bis 37,90 .4, Linsen, fleine 18,50 bis 29,50 M, Linsen mittel 31,00 bié 37,90 M, Linsen, große 37,90 bis 5225 M, Kartoffelmehl 17,25 bie 21,29 M, Makkaroni, Hartgrießware 43,50 bis 45,00 4, Eiernudeln 47,(0 bis 54,00 4 Mehlnudeln 25,00 bis 30,00 Æ# Bruchreis 15,75 bis 18,00 #4, Nangoon Yeis 19,00 bis 20,00 4, glasierter Tafel- reis 2425 bis 32,00 A, Tadtelreis, Java 32,75 bis 42,00 M, Mingäptel amerikan. 80,00 bis 100,00 4, getr. Pflaumen 90/100 40,00 bi 46,00 46, entsteinte Pflaumen 90/100 66,00 bis 76,00 .Æ, Kal. Pflaumen 40/50 60,00 bis 65,00 4 Nosinen Candia 60,00 bis 70,00 Æ Sultaninen Caraburnu 75,00 bis 92,00 4, Korinthen <hoice 65,00 bis 75,00 4, Miandeln, süße Bari 195,00 bis 210,00 6, Mandeln, bittere Bari 200,00 bis 210,00 4, Zimt (Kassia) 110,00 bis 120,00 4 Kümmel, holl. 55,00 bis 65,00 Æ, schwarzer Pfeffer Singavore 125,00 bis 130,00 4, weißer Pteffe1 Singavore 175,00 bis 185,00 f NMohkaffee Brafit 203,00 bis 228,00 4 NRohtaffee Zentralamerika 240,00 bis 310,00 Æ, Nöstkaffee Brasil 260,00 bia 300,00 # Möstkaffee YZentral- amerika 330,00 bis 400,00 M4, Nöstgetreide, lose 20,00 bis 22,00 M, Kakao, tettarm 75,00 bis 96,00 # Kakao leicht entôlt 100,00 bis 120,00 # Tee, Soucbon, gepa>t 320,00 bis 400,00 „d. Zee, ink, 6, aepadt 400,00 bie 470,00 ,, Anlandézucter Bua Würfel 37,C dis 42,00 4, Kunsthonig 39,00 bis

Ochsen

Bullen

Färsen und Kühe

82—84 78— 80 71—76 63—79

" Sauen

40,00 M, Zuckersirup, hell, iri Eimern 40,00 bis 45,00 4 Speisesirup, dunkel, in Eimern 27,00 bis 31,00 .#, Marmelade, Erdbeer, Einfrucht 90,00 bis 95,00 .€ Marmelade, Vierrrucht 40,00 bis —,— Æ Pflaumen- mus in Eimern 45,00 bis 5300 4, Steintialz in Sä>ken 3,10 bis 3,60 M, Steinsalz in Packungen 3,70 bis 4,20 A, Siedetalz in Säcken 4,40 bis 5,00 4, Siedesalz in Pa>ungen 5,20 bis 5,80 M, Bratenschmalz in Tierces 90,00 bis 92,00 4, Braten1<malz in Kübeln 90,00 bis 9250 Æ4 Purelard in Tierces 86,00 bis 88,00 A, Purelard in Kisten 86,00 bis 90,00 Æ, Speietalg, gepa>t 65,00 bis 66,00 # Speisetalg in Kübeln —,— bis M, Margarine, Handelemarke 1 66,00 A 11 60,00 bis 63,00 A, Margarine, Spezialmarke 1 80,00 tis 8400 M, 11 69,00 bis 71,00 M, Meoltkereibutter la in Fäfjezn 203,00 bis 208,00 M, Meolkereibutter [a in Packungen 212,00 bis 216.00 Æ Molkerei- butter lla in Fässern 175,00 bis 19200 Æ Moltkereibutter lla in Packungen 182,00 bis 200,00 4, Auelandébutter in Fässern 211,00 bie 216,00 (, Auéelandebutter in Packungen —,— bis —,— M, Corned beef 12/6 lbs. per Kiste 40.00 bie 42,00 4 aus]. Sped, geräuchert, 8/10—12/14 108.00 big 120,00 Quadratfkä'e 45,00 bis 60,00 Æ. Tilsiter Käse, volltett 120,00 bis 135,00 A bayr. Emmen- thaler 160,00 bis 170,00 A, ehtei Emmenthaler 170,00 bie 185,00 A aus]. ungez. Kondenémil<h 48/16 21,00 bis 23,50 Æ, inl. ungez.

Öffentlicher Anzeiger. |

Anzeigenpreis für den Raum einer 5 gespaltenen Einheitszeile

1,— Goldmark freib'eiben>d.

bei der Geschäftsftelle eingegangen sein.

Kondenêmild 48/12 16,50 bis 19,25 Æ, inl. gez. Kondensm|lz

29,00 bie 26,00 4 Umrednungézahl: 1000 Milliarden 1 Goldmark. j

Wollversteigerung am 14 November 1924 | Berlin Die zwölfte diesjährige Wollversteigerung des Wollw wertungeverbantes Deut)cher Landwirt'chaftskammern. abgehalten yy der Deutschen Wolige\ellschat m b H., war mit 2200 Ztr. Schwei, wollen be]chi>t und verlief in fester Stimmung. Man bezablte:

je kg je Ztr. fabrikgewa)d<ey Schweißwolle

ohne Spesen Goldmark Goldmark 185— 225

ungefähr Vollsbürige lange Merino A Wollen 12,00— 12,50 Halb\<hürige Merino A4 und A/BWollen 140—190 9,50— 10,50 Kreuzungewollen C und C/D (meist unregelmäßiger Natur) . 1295— 150 6,00 7,00 Besonders gute Wollen bra<hten mehr und waren sehr gesud Die sten Ve1steigerungen finden statt: in Berlin 18. Dezembe 9. Sanuar 1925. Anmeldungen nur an die Deutsche Wollgesellicda! Se SW. 11, Anhaltstraße 7, erbeten. Anruf: Nollendorf 48 is 32.

Berichte von auswärtigen Devisen- und Wertpapiermärkten.

Devisen.

Danzig, 15. November. (W. T. B.) Devisenkurse. (Alles i Danziger Gulden.) Noten: Amerikanishe —,— G. —,— Y Polnische 100 - Zloty - Lok. - Noten 104.98 G. 10552 B., Bal) 100 Neichömark 129 675 G. 130,325 B., 100 Nentenmart —,— (ÿ, —_ B. Sche>s: London —,— G. —,— B, Warth 100 Zloty —,— G., —,— B. Auszahlungen: 100 Billione Neichèmark 129,376 G.., 130.024 B., London —,— G. —=— } Schweiz 104,73 G., 105,27 B., Paris 2877 G, 28,93 B., Warsch telegraphishe Auétzahlung 104,23 G., 10477 B.

- ondon, 15 November. (W.2.B., Devi)enkurje. Paris 87,6 New York 4,6350, Deutschland 19,475 Billionen, Belgien 95,77} Spanien 34,024, Holland 11.94} Italien 107,05 Schweiz 24,0 Wien 326 000.

Paris. 15. November. (W. T. B.) Devitenkurse. Deut)chlan) —,—, Bukarest 10,40, Prag —,—, Wien 26,75, Amerika 18,9 Belgien 91 50. England 87,68, Holland 759,00, Jtalien 81,8 Schweiz 365,00, Spanien 258,00 War)\hau —,— Kopenhagen —, Chiistiania 281,00 Stockholm 508,75

Zür1<h, 15 November. (W. L. B.) Devitenkur}e. New Yotl 5,19, London 24,03, aris 27,45, Brüssel 25,15, Mailand 224 Madrid 70,65, Holland 208,10, Sto>kholm 139,00, Christiania 77.00 Kopenhagen 91,50, Prag 195,45 WBeclin 1,234 Frank für eine Billioi Wien 0,00,731/g, Budapest 0,00,69} Belgrad 7,50, Sofia 3,7 Bukarest 2,89 War)\chau 100,00, Helsingtore 13.00, Konstantinoy 2,85, Athen 9.35 Buenos Aires 194 bv, Jtalien —,—.

Kopenhagen, 15. November. (W.T.B., Devi)enkurje. Londo 26,32 New Vork 5,694, Berlin 135,40 für 100 Goldmark, Pa 30,30, Antwerpen 27,70, Zürich 109,75, Pom 24,85 Amsterdal 228,60, Stodtbolm 152,55, Christiania 84,20, Helsingtors 148 Prag 16,95. i

Stocholm, 15. November. (W. T. B.) Deviienkur)e. Londo 17,27 Berlin 0,88,90 tür eine Billion, Paris 19,80, Brüfjel 18 Schweiz. Pläye 71,95, Amsterdam 149,60, Kopenhagen 65,85, Christian 55,20, Wathington 3,72} Helsingfors 9,41, Prag 11,29.

Christiania, 15 November. (W.T. B.) Devi)enkurjie. Londo 31,30, Hamburg 164 00*) Parie 36,00, New Vork 6,77, Amstenda 271,50, Zürich 130,75, Helsingiore 17,10. Antwerpen 33.00 St1od holm 181,75, Kopenhagen 119,50, Prag 20,20. *) für 100 Goldma

London, 15. November. (W.T. B.) Silber 331/,z, Silber auf

Lieferung 33/15. i Wertpapiere.

Amsterdam, 15. November (48. T. B.) 6 9/9 Niederländisd Staatsanleihe 1922 A u. B 1007/g, 449% Niederländisde Staats anleibe von 1917 zu 10090 Fl. 85%6, 3 9% Niederländi)he Staat anleibe von 1896/1905 66/14, 7 9% Niederl.-Ind.-Staatsanleile 1000 FI. 102,75, Deutsche Hieichsbank-Anteile 53% (Guldenwähru in Prozenten), Nederl. Handel Maatschappij- Akt. 121/49 Zürget Margarine 76/g Philips Glueilampen 466,25, Gecon1ol. Hol Petroleum 157,75, Koninkl. Nederl Petroleum 333,75, Amsterda Nubbet 157,25, Holland-Amerika-Damp}ssch. 80/9 Nederl. Schet part-Unie 1271 Cultuur Mpij. der Vorstenlanden 160,90 Hande vereeniging Amsterdam 426,50, Deli Maatschappij 375,00.

Verichte von auswärtigen Warenmärkten,

London, 15. November. (W. T. B.) Für die am Dienêta den 25. November, beginnende Wollauktionsserie i\t > Angebot von 118 500 Ballen fkatalogisiert das folgente Zusamme seßung aufweist: Australishe Wolle 55500 Ballen, Neuseeländ Wolle 20000 Ballen Kapwolle 150 Ballen, zut)amm 77 000 Ballen. Südamerikani\he Wolle 4500 Ballen, von der ley Auktion zurü>gebliebene oder zurü>gezogene Wolle 37000 Balle zujammen 41 5v0 Ballen; Gesamt)umme 118 500 Ballen.

. Erwerbs, und Wirtschaftsgenossenschakten. . Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten. . Unfall- und Jnvaliditäts- 2c. Versicherung. . Bankausweise.

10. Ver)chiedene Bekanntmachungen.

11. Privatanzeigen

“u

. Untersuchungssachen. |“ Sie

E f erledigt.

Ste>brief Hugo Augustin, veröffent- liht in Nr. 197, Jahrgang 1921,

Berlin) eingetragene Grundstü>k: Vorder- wohnhaus, Gemarkung Berlin, Nutzungs- wert 2510 4, Gebäudesteuerrolle Nr. 915, in der Grundsteuermutterrolle niht nach-

i 13 900 M, ist

steuermutterrolle Art. 989, Nugzzungswert Gkbäudesteuerrolle Nr. 989, Der Vei steigerungövermerk ist am 22. Ot- tober 1924 in das Grundbuch eingetragen.

(73360)

Die Zahlungssperre über die Schah anweisungen des Deutschen Reichs E vo 1924 Foige 1 Gruppe 1b Nr. 24071

Beschluß in der Strafsache gegen Pawlak und Gen.

Auf Antrag der Staatéanwalischa*i wird gegen ten Schlachtergeiellen Erich W 11 i Marjchner, geboren am 27. Juni 15396 zu Witlten, zuleßt wohnhaft Bo1ge)ch- straße 26, 11, bei »tasmußen, jeyt un- befannten Aufenthalts, gegen den am 4 Ja: nuar 1923 die öffentlihe Klage (Unklage) erhoben ift, der dringend verdächtig er!cheint, zu Hamburg im Zahre 1921 gemein)<a!'t- lih mit mehreien unbekai. nten Mit1ätern mindeltens 16 halbe Schweine und 8 Ninder- viertel, der Fleiicheinfkautsgesellihait ge- hörig, und 21 Riudei viertel, der Handels. gelellschatt Fleischerverband gehörig, den Eigentümern in der Absicht re{<tswidriger Zuelanung weggenommen zu haben, und der sih verborgen halt, zum Zwecke seiner Gestellung, gemäß $ 290 Str -P -O die Be\cblagnahme teines im Deutschen Reich befindlichen Vermögens angeordnet

Hamburg den 31. Oktober 1924,

Das Landgericht, Stra'kammer 2

Steinike. Burdorff. Kreiß.

Torgau, den 10, November 1924. Der Untersuchungerichter.

2. Aufgebote, Ver- [ust- und Fundsachen, ustellungen u. dergl.

[73357] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Hg epoulrecung foll am 16. Januar 1925, Vormittags 11 Uhr, an der Gerichtsftelle, Berlin, Neue Friedrichstraße 13/15, drittes Stock- werk, Zimmer Nr. 119/120, versteigert werden das in Berlin, Waisenstraße 10, belegene, im Grundbuche yon Be1ilin Band 11 Blatt Nr. 857 (eingetragene Eigentümer am 27. Oftober 1924, dem Tage der Eintragung des Versteigerungs- vermerks: Kaufmaun Bruno V»vîagex in

gewiesen. 85. K. 5uv. 24. Berlin, den 7. November 1924. Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 85.

[73398] Zwangsversteigerung.

_ Zum Zwecke 7er Aufhebung der Gemein- schait, die in Ansehung des in Berlin, Neichenberger Straße 98 E>e Nat1bor- straße 7, belegenen, im Grundbuche yom Kettbusertorbeirk Band25 Blatt Nr. 748 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungs- vermerfs auf den Namen des Holzhändlers Otto Pehl und des Kaufmanns Paul Krüger, beide zu Fürstenwalde (Spree), je zur Hälfte eingetragenen Grundst üs be- steht, soll dieses Grundstü>k am 20. Ja- nuar 1925, Vormittags 10 Uhr, durch das unterzeichnete Gericht, an der Gerichtestelle, Berlin, Neue Friedrich: straße 13/15, drittes Sto>kwerk, Zimmer Nr. 119/120, versteigert werden. I as Grundslü> besteht aus: Voi tere>woohn- haus mit vnierkellertem Hofraum, Ge- marfung Berlin, Kaitenblatt 1, Parzeile

Nr. 1921/138, 6 a 8 gm groß, Grund-

85, K. 47. 24. Berlin, den 7. November 1924, Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 85

[73388] BVBekauntmachung.

Friederika Ell\ässer in Konstanz, ver- treten dur< Rechtsanwalt H. Welte in Konstanz, hat den Antrag gestellt, im Wege der Zwangéversteigerung das in Beuren a N belegene, im Grundbuch da'elbst zur Zeit der Eintragung des Ver- steigerungevermerks, 16. Oftober 1924, auf den Namen des an unbefannten Orten ab- wesenden Schuldners Anton Beltrami, Mauer, eingetragene Grundstück Lgb. Nr. 72 3 a 83 gm Hokfbreite mit Haus- garten, Gewann Örlsetter. und zwar hier- von die Miteigentumehälfte des Schuldne1s zu veisteigern. Zur Grundstücksversteigerung wird der Schuldner auf Donnerstag, den 15. Januar 1925, Nachmittags 3 Uhr, in das Nathaus zu Beuren am Ylied geladen.

Tengen, den 12, November 1924, Bad. Notariat als Vollstre>kungsgericht.

his 716 wind aufgehoben Amtsgeriht Veriin-Mitte, Abt. 8 F. 959, 24, den 12. November 1924.

(73359] Bekanntmachung.

Die am 18. Juli 1923 über dke dre Aktien der Enzinger Werke Aft. Ge) i Worms Nr. 2986 2987 2988 im No minalbetrage von je 1000 4 nebst Divi denden!einen für die Betriebejahre 1920/21 bis 1926/27 ausge\prochene Zahlungsspe1 wird aufgehoben.

Worms, den 11. November 1924.

Hessi1ches Amtsgericht.

(73361) Anfgebot.

Die Nelh8-Credit-Gesellschaft A -G. | Berlin W. 8, Beh1enstraße 21/22, ha das Aufgebot der am 1. Ottober 1924 täsligen unverzirslihen Schayanwe'sungel des Deut!chen Reichs „E“ von 1924 Folge 1 Gruppe 1b Nr 579587— 57996 67939— 68000, 323538— 323600, 486120 bis 486168, 494896—4948939, 511449 bi 511495, 0941873—541895, 692726 bi

52902—552950;, 665433 bis 67077TL— 670771, 681991 bis zusau 1men 300 Stück über je ; (Zoldmark, veant1agt Der Inhaber 7 Urfunden wird aufgetordert, pätestens dem auf ren 1. Juki -1925, Mittags lbr, vor dem unte1zeihneten Gericht erjelbst, Neue Friedrihstiaße 13/14, ¡(1 Sto>, Zimmer 105. anberaumten utgebotetermine seine Nechte anzumelden nd die Urfunden vorzulegen, widrigen- lls die Kraft1oserklärung der Urfunden rolgen wird. 83 F. 105 24. mtsgeriht Berlin-Mitte, Abteilung 83, den 11. 11 1924.

73366] Aufgebot. / Die Allianz Versicherungs-Aktien-Gesell- wait, Berlin, hat das Aufgebot der (äntel von nom. M 4900 jungen zothaer Wagaonfab1ik-Aktien Nx 88 798 a 88846 = à M 1000 beantragt. Der knbaber der Urkunden wird autgefordert, ¿testens in dem au! den 4. Juni 925, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Au!- bolétermine seine Rechte anzumelden 1d die ÜUrlunden vorzulegen, widrigen- lis die Kraftloéerflärung der Urfunden jolgen wind. Gotha, den 6. November 1924,

Thür Amtégericht. 1.

73369] Aufgebot. ; Die Firma Yheiniihes Braunkohlen- udifat, G. m. b. H. in Köln, Zweig- iederlassung in Frankturt, M., Gr. Gallus- raße 3. hat das Autgebot eines Wechsels ber M 9, tällig am 195. 11. 1924 in lm; Ausstellerin: Die Firma Johannes oll & Cie., Kohlengroßbandlung in Frank- ut, M, Akzeptant: Firma Hermann olb, G. m b. H. in Ulm, Indossant. ie Antragstellerin, beantragt. Der JIn- aber der Ürfunde wird aufgefordert, âtestens in dem aut Donnerstag, en 18. Juni 1925, Vormittags Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht nberaumten Au\gebotstermin }eine Rechte nzumelden und die Urfunde vorzulegen, idrigentalls die Kraftloserklärung der Ur- inde erfolgen wird.

Ulm, den 7. November 1924.

Amtsgericht.

3362] Aufgebot.

Der Schreinergehille FriedriGß Simon 1 Duisburg Wanheimer Straße 289, ver- eten dur< den Rechtsanwalt Justizrat Dfffézanfa zu Duisburg, hat das Aufgebot es Hypotbekenbriefes, wel<her über die

Grundbu<h von Duiebmng Band 7 rtifel 19 in Abteilung Il unter tammer 9 für die itädti\<he Sparkasse

Kaÿderéwerth eingetragene Hypothek on 13000 4 gebildet wo1den ift, eantraat. Der Inhaber der Urkunde ird au'gefordert, spätestens in dem auf en 7. Mai 1925, Vorm. 11 Uhr, vor em unterzeihneten Gericht, Zimmer 170, beraumten Aufgebotstermine seine Nechte zumelden und die Uifunde vorzulegen, idrigentalls die Kraftloserklärung der Irfunde erfolgen wird.

Duisburg, den 27. Oktober 1924.

Amtsgericht. - Baur.

73363] Aufgebot.

Der MNottenführer Peter Jansen und ie Ghefran Katharina Breuer, geborene Ransen, zu Duiéburg, Kleiner Kalkbhof 26, aben das Aufgebot des Hypothekenbriefs, er über die im Grundbuche von Duisburg and 1 Blatt 8 in Abteilung 3 unter tummer 5 für die städtiihe Sparkasse zu uisburg eingetragene Hy"othek von 050 preußischen Talern gebildet worden ift, eantragt. Der Inhaber der Urkunde wird ufgefordert. spätestens in dem au! den . Mai 1925, Vormittags 11 Uhr, or dem unterzeicbneten Gericht, Zimmer tr. 170 anberaumten Aufgebotstermin seine echte anzumelden und die Urkunde vor- legen, widrigenfalls die Kraftloéerkiärung er Urfunde erfolgen wird.

Duisburg, den 31. Oftober 1924,

Amtsgeriht. Baur.

r

Anutfgébot. . Die Witwe Wirt Philipp Kramm, Maria geb. Bonsiepe, zu Gelsenkirchen. le>endorfer Straße 137, hat das Aut- ebot des Hypothekenbriefs über die für ie im Grundbuch von Ue>endo:f Band l Blatt 31 Abt [111 Nr 13 auf dem dem Bergmann Franz Barzewski in Gelsen- irhen gebörigen Grundstück Ziegelstraße 6 im 31. Oktober 1921 eingetiagene Rest- aufpreiétoiderung von 4789,50 M4 nebst vom Hundert Zinien beantragt Der Vnhaber der Urkunde wird au'gefordert, pätestens in dem auf den 11. März 925, Vormittags 11 Uhr, vor dem interzeihneten Gericht. Zimmer Nr. 17, nberaumten Aufgebotétermine 1eine Nechte nzumelden und die Urkunde vorzulegen, idrigentalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

3365 1

Gelsentirchen, den 7. November 1924

Das Amtsgericht.

3367] Anfgebot.

Der Maurer Otto Boge in Damm bei Riterbog, vertreten dur<h den Necht&anwalt Bustizrat Dr. Becker in Jüterbog, hat das Aufgebot a) des im Grundbuch des Amtts- erichts in Züterbog-Damm Bd. 11 Blatt Nr 70 in Abt. l1 unter Nr. 2 eingetra-

Wenen Altsißes tür Anna Elisabeth ver-

'itwete Ley zu Damm, b) der ebenda in Abteilung 111 eingetragenen Hypotheken Mr. la: 12 Taler‘ für Ania Elisabeth eg zu Damm, Nr. 1b: 12 Taler für hri\tian Gottlob Ley zu Damm, Nr. le: 12 Taler tür Johann Fiiedrih Ley zu Damm, Nr. 2: 100 Taler tür Anna Élisa- beth Les zu Damm beantragt. Die Be- techtigte und die Gläubiger werden auf- ejordert. spätestens in tem auf den 6. Ja- nuar 1925, Vormitiags 10 Uhr,

vor dem untkerzeïbneten GerlGt anlbe- raumten Aufgeboteteimine ihre Viechte au- zumelden, widrigentalls die Ausschlicßung mit ihren Nechten erfelgen wi1d. Füterbog, den 6. November 1924, Amtsgericht. Ne e >.

[73387] Aufgebot.

Die a) Jakob Kaltwasser zu Seeheim. b) dessen Ehefrau, Fanny geb Nuvpel, daselbst, haben das Autgebot des Hypo- thefenbuiefs über die am 28. Zuli 1913 im Grundbuch der Gemarkung Seeheim Band X Blatt 750 unter Nr. 3 der diuitten Abteilung zugunsten des Feldschüten Iohanneë Eisinger zu Seeheim a. d. B eingetragene Darlehnéresttorderung von «weitau!’end Mark, welche auf den dem Jakob Kaltwasser zu Seeheim und seiner Chettau, Fanny geb. Nuppel daselbst alé Ge')amtgut der Errungen)cbatégemeinicha!t zuge!chriebenen Gtrundftücen Wr. 1, 2, 6, 7 im Grundbuch der Gemarkung Seeheim Baud X Blatt 750 lastet, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf Donnerstag, den 15. Januar 1925, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Sitzungssaal, anberaumten Aufgebots- termin eine Nehte anzumeldén und die Uifunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- loserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Zwingenberg, den 10. November 1924.

Hessishes Amtsgericht.

(73364] Aufgebot,

Die Hedwig Klein, geb. Allendorf, in Nürnberg, Kernstraße 15 wohnha1t, hat beantiagt, den verschollenen Schneider Paul! Gustav Klein, ihren Ehemann geb. am 27 Januar 1899 in Keémark (Ungarn ), zuletzt wohnhaft in Paris von dessen Leben seit dem Jahre 197 keine Nach1icht mehr ein- gegangen ist, gemäß Art. 9 Abs. 2 Einf. - Ge! z. B. G-B. mit Wirkung für die- jenigen Nechlêverhältnisse, die si<h nah den deu!shen Gesetzen be\immnen, sowie mit Wirkung für das im Inlande befindliche Vermögen für tot zu erflären. Der be- zeichnete Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem aut den 9, Funi 1925, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten (Seriht Zeil 42, Zimmer 7p., anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, wel<he Auskunft über Leben odex Tod des Verschollenen zu erteilen ver- mögen, ergeht die Au!forderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Frankfurt a. M., den 10. November

1924. Amtsgericht. Abt. 35.

[73368] Aufgebot.

Die Fabrikarbeitertrau PaulineS<{hwiezer, geb. Schwadtke, in Senftenberg 11, Lange Straße 82, hat beantragt den ve1s{hollenen Kabrifarbeiter Fuieorih Adol Marx Schwiezer, ihren Chemann, zuletzt wohnhbait in Senftenberg N. L., für tot zu erflären. Der bezeid:nete Verschollene wird au!gefordert. sich spätestens in dem au? den 23. Juni 1925, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 16, anberaumten Austgebotstermine zu melden, widrigenfalls ‘die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des BVer)chollenen zu erteilen vermögen. ergeht die Auftorderung. pätestens im Aufgebo:stermin dem Gericht Anzeige zu machen. Der Antragstellerin wird das Armenrecht für die erste Jnstanz bewilligt.

Senftenberg N. L., den 7. November 1924. Das Amtsgericht.

[73391]

Durch Ausf{lußurteil vom 6. XLT. 1924 wurden folgende Wertpapiere der 9 9% Weizenwertanleihe der Centralgenossen- 1chaft des Schwäbischen Bauernvereins von 23, J./IJ., Ser 1: 3 Ztr. Nr. 1038/40, 8 r Nr. 1041/48, 4 Ztr. Nr. 1049/52 2 Btr. Nr. 1053/04, 4 Ztr. Nr. 1055/58 rür fraftlos erklärt.

Amtsgericht Ulm.

[73392]

Durch Aués{lußurteil des Amtsgerichts Warburg vom 4. November 1924 sind die Giündungsaftien Nr. 483 d und e der Zutertabrik Warburg über je 300 Mark, lautend auf den Namen des Landwirts Heinri Hofedig in Sielen, für kraftlos eiflärt worden.

Warburg, den 6. November 1924.

Das Amtsgericht.

(73389)

Das Amtsgericht zu Gelsenkirchen hat dur< Aus\hlußurteil vom 6. November 1924 auf Ant1ag der Duisvurg-Ruhrorter Bank, Filiale der Essener Creditanstalt A -G. zu Duisburg, den Kurxschein Nr. 1/49 VI der Gewerkschaft des Stein- fohlenbergwerks Grar Bismar> zu Gelsen- kinchen-Biéma1ck ür kra\tlos erklärt.

Gelsenkirchen, den 6. November 1924

Das ‘Amtsgericht.

(73390) i i

Durch Ausschluüßurteil des Amtégerichts zu Gel)evfirhen vom 6. November 1924 ist auf Antrag des Frl. Hedwig von Burgódorf zu Garath bei Benrath a. Nh. der Kuxschein Nr. 1 Pag. 249 VI des Steintoblenbergwerks Grat Bismark in Gelsenfkfirhen-Bismar>k jür kratilos er- flärt worden.

Gelsenkirchen, den 6. November 1924.

Das Amtsgericht.

(73911) Oeffentliche Zustellung.

Der Kut\cher Jakob Offergeld in Aachen, Borngasse 37, Proze?bevollmächtigte : Yechtzanwälte Dr. Löwenstein l. und Löwenliein Il. in Aachen, klagt gegen feine Ehefrau Maria Offergeld, geb. Fettes, unbetannten Aufenthal1sorts, früher in Mey, auj Grund des $ 1967 B. G.-B.,

mit dem Antrag auf Ehescheidung. Der Kläger 1adet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Yechtsstreits vor die 1, Zivilkammer des Landgerichts in Aacben auf den 17, Januar 1925, Vorm. 9¿ Uhr, Zimmer 20, mit der Aufforderung sich dur< einen bei dieiem Gerichte zu- gelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevoll- mächtigten vertreten zu lassen.

Aachen, den 12. November 1924

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[73370] Oeffentliche Zustellung.

Die Chefrau Frieda Marie Döliß\ch, geb. Brömel, in Gera Schmelzhütten- siraße 41, Prozeßbevollmächtigter: Yiechts- anwalt Schlote in Altona, klagt gegen ihren Ehemann, den Kaiarbeiter Frihz Otto Kurt Dölitzsch, irüher in Altona Kirchenstraße 17, jeßt unbekannten Auk- enthalts, auf Grund des $ 1567 B G-B. mit dem Antrage, die Ehe der Panteien zu scheiden und den Beflagten für den allein schuldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Yiechtsstreits vor die 4. Zivilfammer des Landgerichts in Altona (Elbe) auf den 18. Februar 1925, Vormittags 10 Uhr, mit der Auftorderung. fih dur< einen bei diefem Gericht zugelassenen MNechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen

Aitona, den 11. November 1924.

Der Gerichts\{hreiber des Landgerichts.

(73463] Oeffentliche Zustellung.

Der Schuhmacher Johann Herrmann Dittrich in Lückendorf, Prozeßbevoll mäch- tigter: Nechteanwalt Dr. Bechert in Zittau flagt gegen seine Ehetrau, Johanna Marie Dittrich, geb. Dorn. früher in Lückendorf jeyt unbekannten Aufenthalts, auf (Hrund der Vorschriften der $8 15695, 1568 und 1334 B. G-B. mit dem Antrage au' Scheidung bezw auf Nichtigskeitserklärung der Che. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des NRechts- streits vor die 5 Zivilkammer des Land- geri<hts zu Baußen auf den 12. Ja- nuar 1925, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, sih durch einen bei diesem Gericht zugelassenen Nechtsanwalt als Prozeßbevollmöchtigten vertreten zu lassen und etwaige Cinwendungen und Beweismittel unverzügli<h dem Kläger und dem Gericht anzuzetgen

Bauten, den 13. November 1924.

Der Gerichts\{hreiber des Landgerichts.

[73371] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen der Ehefrau des Schmieds Friy Reese, Else geb. Müller, in Holz- minden, É atr wei Ag ade A Nechts- anwalt rinckmeier, Holzminden, gegen deren Ehemann, früher in Holzminden, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehe- scheidung, ladet Klägerin den Betlagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtä- streits vor die 9. Zivilkammer des Land- geri<hts in Braunschweig auf den 14. JFa- nuar 1925, Vormittags 10 Uhr, mit der Auf!orderung, sich durch einen bei dielem Gerichte zugelassenen Vchtéanwalt u Prozeßbevollmächtigten vertreten zu assen

Braunschweig, den 12. November 1924.

Der Gerichts1chreiber des Landgerichts.

(73464]

Die Ehefrau des Kaufmanns Heinr Carl Georg Wilhelm Facquemier, Catharine Auguste geb Zapf, Bremen, vertr. dur< N.-A Dr. Wellmann, Bremen. klagt gegen ihren Chemann, tri her Bremen, jet unbek Aufenth, wegen Ehescheidung, bezw. Herstellung der ehel. Gemein|chaît, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien wegen alleinigen Verschuldens des Be- flagten unter Belastung desselben mit den Kosten des Nechtéstreits zu scheiden, event. den Beklagten zu verurteilen, die ehe- lihe Gemeinschaft mit der Klägerin wieder herzustellen, und ladet den Beklagten zur mündl. Verhandl. des Rechtsstreits vor das Landgericht, Z-K I1V, Bremen, Gerichtsgebäude, 1. Obergeshoß, Z 67, auf Donnerstag, 8. Januar 1925, Vorm. 8} Uhr, mit der Aufforderung, durch einen bei diesem Gericht zugelassenen Nechtaanwalt vertreten zu erscheinen. Znees öffentl, Zustellung bekanntgemacht.

Bremen, 11. 11. 1924.

Der Gerichts\chreiber des Landgerichts.

[73372]

Oeffentliche Zustellung. Die Frau Elly Martin, geb. T\chechue, in Obernigk, Pi ozeßbevollinächtigter: Rechtsanwalt Dr. Ünger in Breelau, klagt gegen den Ehe- mann, Wir!schastebeainten Christoph Martin, irüher in Weidenhof b. Breslau, jeyt unbekannten Aufenthalts, auf Ehe- \heidung, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor die fünfte Zivilkammer des Land- gerihts in Breslau auf den 17. Januar 1925, Vormittags 9 Uhr, mit der Aujforderung, sich durch einen bei diejem Gericht zugelassenen Rechtéanwalt als Prozeßbevollmächtiaten vertreten zu lafsen 5 R. 294/24, Breslau, den 13. No- vember 1924. Der Gerichtsschreiber des Landgerichts.

(73374) Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau Jda Emma Voegerau, geb. Link in Flensburg, Prozeßbevollmächtigter : Rechtéanwalt Zerlang in Flensburg klagt gegen den Stellmacher Emil Julius Vosgerau, unbekannten Autenthalts, mit dem Ant1age. den Beklagten zur Her- stellung der häuslichen Gemeinschaft mit der Klägerin zu venuteilen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits vor die 111. Zivilkammer des Landgerichts in Flens- burg aut den 22. Januar 1925, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, sih durch einen bei diesem Gerichte zu-

gélaïenen Ne<ht8anwalt als Prozeßbevoll-

mächtigten ver11eleu zu lassen Ficnsburg, ten 11. November 1924. Der Gerichtsschreiber des Landgerichts.

73576) Oeffentliche Zustellung.

K'ienle Ba1bara geb Beer, in Ludwigs- hafen a Nh., Goethestiaße 9, Klägerin, dur MNechtéanwälte Schreiner und Dr Kämmerling in Frankenthal vertieten, hat gegen ihren Ehemann Ludwig Kienle, Schiffsheizer. zuletzt in Ludwigc hafen a Ih. wohnhatt geweien, z Zt. unbefannten Auk- enthalts, Betlagten, wegen Ehe\cheituna Klage zur 11. Zivilfammer des Land- aeri<ts Frankenthal erboben, mit dem Antrage. die Che der Parteien aus Ver- schulden des Beklagten zu scheiden und dieien die Stietskosten autzuerlegen Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des YNechtsstreits in die Sizung der 11 Zivilkammer des Landgerichts Franfenthal vom Samstag, den 17. Januar 1925, Vorm. 9 Uhr, im kleinen S1itzungésaale, mit der Aufforderung, einen bei dem Prozeß- gerichte zugelassenen Nechtsannalt zu be- stellen. Die öffentliche Zustellung wurde bewilligt.

Frankenthal, den 13. November 1924

Der Geuichts\creiber des Landgerichts.

(73923) Oeffentliche Zustellung.

In der Ghesabe der Bergmannsfrau Maria Geiseler, geborene Erber, in Kunzen- dor!, Kreis Nemode. Klägerin, Piozeß: bevollmächtigter: Rechtéanwalt Dr. Seúg- teller in Glatz. gegen ihren Ehemann, den Bergmann Hermann Geisler, unbe- tannten Aufenthalts, früher in Kunzen- doit, Kreis Neurode, Beklagten, wegen Ehescheidung, ladet die Klägerin den Be- flagten zur mündlihen Verhandlung des Nechtsftreits vor die dritte Zivilkammer des Landgerichts in Gla anf den 26. Februar 1925, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, sich durch einen bei diesem Geiichte zugelassenen Nechtêanwalt als Prozeßbevoll'nächtigten vertreten zu lassen. 2. R. 45/24.

Glatz, den 13. November 1924

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts.

Die Frau Bertha Gruber, geb Dahms, in Oberteut|chenthal, Prozeßbevoll mäch- tigter: Rechteanwalt Liman i. Halle/S , flagt aegen den Kellner nnd Neilenden Hugo Gruber, trüher in Me1seburg, jeyt unbefannten Aufentha'ts, aut Grund der Behauptung, daß er Ehebruch treibt, mit dem Antrage auf Scheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Nechts\treits vor die 4 Zivil- fammer des Landgerichts in Halle/S , Poststraße 13, auf den 26. Februar 1925, Vormittags 93 Uhr, mit der Aufforderung, sih durch einen bei diefem Gerichte zugelassenen MNechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigtefl vertreten zu lassen.

Halle/S., den 6. November 1924.

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts.

(73379) Oeffentliche Zustellung.

Frau Frieda Wèearie Konradi, geb. Nosener, Hamburq, vertreten dun<h Nechts- anwalt Dr. Studt, kiagt gegen ihren Ehemann Leonhard Ludwig Konradi, unbekannten Aufenthalts, wegen Che- scheidung aus &$ 1565, 1568 B. G.-B mit dem Antrage, die Ehe zu scheiden Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des YNechtsstreits vor das Landgericht in Hamburg, Zipil- fammer 6 (Ziiljustizgebäude, Sieveking- platz), auf den 18, Februar 1925, Vormittags 9¿ Uhr, mit der Au!|forde- rung, eineu bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Hamburg, den 13. November 1924.

Der Gerichteschreiber des Landgerichts.

(73926)

Der Zimmermann Michael A>kermann zu Heidelberg Obere Neckarftraße 15, Prozeßbevollmächtigte : Rechtsanwälte v. Campenhausen und Leonhard in Heidel- berg, flanat gegen seine Chet1au, Anna geb. Keller, früher zu Heidelberg, jeßt unbe- fannten Aurenthalts, auf Grund des $ 1568 B. G.-B., mit dem Antrag auf Scheidung der Ehe aus Verichulden der Beklagten. Der Kläger ladet d'e Beklagte zur münd- lichen Verhandlung des Nechtéstreits vor den Einzelrichter der 2. Zivilkammer des Landgerichts zu Heidelberg auf Diens- tag, den 20. Jannar 1925, Vor- mittags 94 Uhr, mit der Aufiorderung, einen bei dem gedachten Gerichte zuge- lassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentliden Zustellung wird dieter Auszug der Klage bekanntgemacht

Heidelberg, den 12 November 1924.

Der Gerichts\chreiber des Badischen Landgerichts.

73930! Oeffentliche Zustellung.

Die Arbeiterin Martba Weso1owsfi, geb. Meuni>e, in Berlin-Weißensee, Lehder- straße 94, Prozeßbevollmächtigter: Rech1s- anwalt Tannenwald in Kiel, flagt gegen ihren Ebemann, den Arbeiter Jojet Wesolows3ti, fiüher in Sierbagen bei

.Neusiadt i. H. wohnhaft, jept unbekannten

Aw'entbalts, auf G1und der 88 1565, 1568 B. G.-B,, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu scheiden und den Be- flagten für den huldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Vlecbtsstreits vor die 6. Zwiltammer des Landgerichts in Kiel auf den 5. Jannar 1925, Vor- mitiags 10 Uhr, mit der Aufforderung. einen bei diesem Gericht zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Kiel, den 10. November 1924.

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[73380] Oeffentliche Zustellung. Die Ebefrau Artbur Schmidt, Maria geb. Klatte, in Wiesdor| b. Köln, Haupt-

siraße 146, Proz-fbevollmä<htigter: Ne<hts- anwalt Breuer, Kölu, bat g gen ibren Ehemann, den Schlosser Arthm Schmidt, irüber in Köln-Mükbeim, Münsterer Straße 8, jeßt unbekannten Wobn- und Au'tenthaltsorts, geklagt mit dem Antrage auf Ehescheidung. Die Klägerin latet den Beklagten zur mündlichen Verhands lung des Yechlestreits vor die neunte Zivilkammer des Landgerichts Köin auf den 4. Februar 1925, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 290 mit der Auffo1de- rung, sih durch einen bei diem Gerichte zugelassenen MNechteanwalt als Prozeßs bevollnächtigten vertreten zu lassen. Schramm, Zustizober)ekretär, (Herichtsichreiber des Landgerichts,

[73920] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebetrau Karl Books, Margaretha Anna geb Loc, in Köln, Johbannisstr 661, Prozeßbevollmäcbtigter : YNechteanwalt Heinrich Breuer in Köln, klagt gegen ihren (#Fhemann, den Arbeiter Karl Neins hard Boofs, trüber in Köln, Blumens thalstraße Nr 4, jeßt unbefannten Aufs enthalts, au! Grund der Behauptung des 8 1968 B G-B, mit dem Antraa auf Ehescheidung evtl. auf Wiederberstellung der häuslichen Gemeinsbait Die Kläge1in ladet den Beklagten zur mündlichen Vers handlung des Nechtéstreité vor die 10 Zivil=s fammer des Landgerichis . in Köln auf Freitag. den 16 Januar 1925, mit der Autforderung, sich durh einen bei diesem Gericbte zugelassenen Yiechteanwalt als Prozeßbevolimächtigten vertreten zu lassen.

Köln, den 3. November 1924.

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts,

73381] Oeffentliche Zustellung.

Die Arbeiterfrau Marie Grotzki, geb. Ballo, aus Ziela\!en, Prozeßbevolimächs tigter: Nechteanwalt Gramitzky aue Ly>, flagt gegen ihren Ehemann, Aitbeiter Wilhelm Grogzti aus Zielaien, jegt uns bekannten Aut!enthal!s. Sie flüut die Klage aus 88 1565, 1568 B. G-B und beantragt, die Ebe zu scheiden und den Beklagten für den allein \<uldiaen Teil zu erfläien. Sie ladet den Beklaaten zur mündlichen Verhandlung des Necbtss streits vor die 2. Zivilfammer des Lands gerihts W>k zu dem aut den 24. Fe- bruar 1925, Vormittags 10 Uhr, anberaumten Termin mit der Aufforderung, si<h 1m Termin durch einen bei dem aes nannten Gericht zugelaffenen Rechtss anwalt vertreten zu lassen.

Lye>, den 4. November 1924.

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts.

{73383} Oeffentliche Zustellung.

Der Fabrikarbeiter Jordan Wolirath in Ober Ingelheim, *Prozeßbevollmächs tigter: Nechteanwalt Justizrat Dr Levi in Mainz, klagt gegen seine Eheirau Katharina Wolfrath , ge\chiedene Giimm, geb. Castritius, unbefannten Aufenthalts, auf Grund der 88 1565, 1567 und 1968 des Bürgerlichen Ge)eybuchs, mit dem Ans trage, die am 30. Dezember 1920 vor dem EStandetbeamten in Ober Inygelo heim gei<loßene Ehe der Parteien zu iheiden und die Beklagte mit Alleins \<uld und Kosten zu belasten. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündso lihen Verhandlung des YNechtsstreits vor die 3 Zivilkammer des Hessiichen Lands geri<ts 1n Mainz aur den 27. Januar 1925, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedaten Ges richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwccke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage befkannt-o gemacht.

Mainz, den 12. November 1924. Der Gerichtsschreiber des Hess. Landgerichts,

(73465) : Die Karl Friedri<h Wagner, Fabrik arbeiter, Ebetrau, Lydia geb. Schwande1, in Ober sä>ingen, vertreten dur<h MNecb18s anwalt Wernet in Sä>ingen, klagt gegen ihren genannten Ghemann, früher 1n Wehr, jeßt unbefannten Aufenthalts, auf Grund des $ 1565 B. G.-B mit dem Antrage auf Scheidung der zwi\hen den Streitsteilen vor dem Standesbeamten in Wehr am 21 Mai 1921 ges \<hlossene Ehe aus Verschulden des Bes flagten. Die Klägerin ladet den Bes flagten zur mündlihen Verhandlurg des MNechtt\treits vor den Einzelrichter der Zivilfammer des Landgerichts zu Waldshut auf Donuersotag, den 15. Jauuar 1925, Nachmitiags 4¿Uhr, mit der Aufs torderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Waldshut, den 10. November 1924. Der Gerichtsschreiber des Bad. Landgerichts,

[73377]

Die minderjährige Elfriede Echle, vertr. durh den Amtsvormund, Stadtjugendamt Offenburg. flagt gegen den Megger Fr! Peige, früber in Forbach, z. Zt an un- befannten Orten, mit dem Antrag auf fosientällige vorl. vollstre>bare. Vers urteilung des Beklagten zur Zahlung einer monatlichen Unterhaltérente vdôn 20 G -M., vom 22. 8 1924 bis zur Vollendung des 16. Lebentjahres viertelj. voravézablbar, zu Händen des jeweiligen Vormunds des fl. Kindes. Zur mündlichen Verhandlung des Viechtéstreits wird der Betlagte vorx das Amtztgericht in Gernébah, Zimm ex Nr 2, auf Freitag, den 9, Januar 1925, Nachmittags 3} Uhr, geladen.

Gernsbach, den 12. November 1924,

Die Gerichtsschreiberei Amtsgerichts Gernsbach.

[73384]

In Sachen des am 8 Januar 1910 zu Peine geborenen unehelichen Kindes Eich Nose gegen den Mechaniker Hermann Stulz, zuleßt wohnba!t in Mannheim, U. 5. 29, jeßt unbekannten Au?enthalts, wegen Unterhalts, ist Termin zur Gütes