1848 / 58 p. 3 (Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

ausüten soll, feunt bis jeßt Niemand weder der Ab-

us na<, no< fe Endresultate. So weit aber scheint sih das Ur-

theil derjenigen, welche mit ihm in nähere Berührung kamen, festge-

stellt zu haben, daß er gere<t in der Anschauung, mild im Urtheil

und versöhnend in seinen Gesinnungen sei, was zunächst die Angele= genheiten Griechenlands betrifft.

Der zoologische Garten it Sonntags von 2 Uhr Nachmittags an dem Publikum füx die Hälfte des Eintrittspreises geöffnet,

Königliche Schauspiele. Sonnabend, 1, Juli. Im Schauspielhause. 103te Abonnements= Vorstellung: Die Karlsschüler, Schauspiel in 5 Akten, von Laube.

324

Sonntag, 2. Juli. Jm Opernhause.

Euryanthe, große romantische Oper in 3 Abth. mit Tanz. von C. M. F Weber. Lde o ouise R Gastrolle.) Anfang halb 7 Uhr.

verkauft :

zur Fremden-Loge 2 Rthlr.

73ste Abonnements- Vorstellung, als leßte Opern - Vorstellung vor den Opern = Ferien : Musik (Frau Louise Köster : Eurganthe, als be

Zu dieser Vorstellung werden Billets zu folgenden Preisen

Ein Billet im Parquet, zur Tribüne und in den Logen des zweiten Ranges 1 Rthlr,, ein Billet in den Logen des ersten Ranges, im ersten Balkon daselbst und Proscenium 1 Rthlr, 10 Sgr., ein Billet im Parterre, in den Logen des dritten Ranges und im Balkon daselbst 20 Sgr., ein Billet im Amphitheater 10 Sgr., ein Billet

Meteorologische Beobachtungen.

1848.

Morgens 29. Juni.

6 Uber.

Nachmittags 2 Ubr.

Abends 10 Ubr.

Nach emmaliger Beobachtung.

+11,0° R. -+ 10,7° R. 47 pCt. regnig. W.

Thaupunkt Dunstsättigung - Wetter

d s sds pioe Wolkenzug. - « -

Tagesmittel :

trüb, W. W

333,81’’’Par.'334,40‘’’Par./332,51’’’Par. + 17,7° R.| + 12,6° R.

67 pCt

+ 11,4° R. -+ 8,8° R. 80 pCt,

reguig. W,

333,57‘ Par... + 13,4° R... +10,7° R...

[Quellwärme 7,9° R. Flusswärme 14,2° R, Bodenwärme Ausdünstung Niederschlag 0,61 L1“‘Rb. Wärmewechsel+ 7,0 °

-+ 91°

SL pct. W.

Berliner Börse vom 30. Fun i.

Wechsel - Course.

Geld.

. 250 F1. 250 FIl. 300 Mk. 300 k. T Lat, 300 Fer. 150 Fl. 150 FI. 100 Thile.

100 Thle.

Kurz 2 Mt. Kurz 2 Nt. 3 Mt. 2 Mit. S1: E 2 Mi. 2 Mi. 2 Mt 8 Tage 2 Mi. | Feankfurt a. .M. südd. W. „oe 100 Fl. 2 Mt. 156 26 G Ee 0 L C E 6000 0ER 100 SBbI 3 Wochen | N | E

Inländische Fonds, Pfandbrief-, KKommmal- Papiere und Geld Course. Geld. | Gem. ¡ZFf. 69?; | 81

Amsterdam -«-----« do. Hamburg .-+---««- oor B C R ELA do. London

1423 1501 149%;

Win 10 B: Mr éo 6000s Erd Loe Augsburg Breslau

101?

Leipzig in Courant im 14 Thlr. Fuss.

Zf.| Brief. St. Schuld-Seh. 35 707 Seeb. Präm. Sch. |—| K.u.Nm. Schuldv, [3% Berl. Stadt-Obl. |37 -_— Westpr. Pfandbr. 35 TÁ; Gros3h.Posen do. | 4 87% do. do. 35 75 Ostpre. Pfandbr. 37 And. Goldm.à 5th. |-— Pomm. do. 3z| 875 Disconto. Ge

Ausländische Fonds.

Brief. | Geld. | Gem. Kur-u.Nm. Pfdbr. 37 je Sechles1sche do. 37 _— do. Li. B. gar. do. 33 Saw

Pr. Bk-Anth.-Sch!—

tei pass (D A pa

74

Friedrichsd’or. -—

S

Mm

Russ Hamb. Cert do.beillope3, 4.8. da. do. 1. Anl. do. Stiegl. 2. 4.A. do, do. 5. A. do. v. Rthschb.Lst. do.Poln.SchatzO. do. do, Cert. L.A. doe.do.L.B.200F1. Pol, a, Pfdbr.a.C.| 4

Poln neue Pfdbr.| 4 -— do. Part 500 FI.| 4 do. do. 300 FI.|— Hamb, Feuer-Cas. 35 do.Staats-Pr, Anl. |— Holl. 25 % Int. '23 Kucrh.Pr.O. 40 th.|— Sardin, do. 36 Fr. |— N. Bad. de. 35 FI.|—

74 921 ê4 68:

[T RRRHRN

81 184

Eisecenbahn- Aectien-.

8:

Stamm - Actien. Kapital. |

J Der Reinertrag wird nach erfolgter Bekanntm. ages - Cours. in der dazu bestimmten Rubrik ausgefüllt.

Die mit 3$ pCt. bez. Actien sind v. Staat gar.

Börsen-Zins- Rechnung. Rein-Ertra 1847.

Prioriläts - Actien. | Kapital.

jährliche Verloosnng a 100 pCt.

Sämmtliche Prioritäts-Actien werden durch

amortis.

sfuss,

In

op.

Tages - Cours.

Berl. Anhalt Lit. A B. | do. Hamburg do. Stettin -Starg.. do. Potsd.-Magd... Magd.-Halberstadt .… do. Leipziger Halle-Thüringer .…... Côln- Minden. .…..... O. AREBEN 4e Bonn - Cöln s evi Düsseld. Elberfeld Steele - Vohwinkel... Niederschl. Märkisch. do. Zweigbahn OberschI]. Lit. À. .…. do. E E Cosel- Oderberg Breslau - Freiburg Krakau- Oberschl....

Quillungs-Bo gen.

Berl. Anhalt. Lit. B. Stargard-Posen ..... Berg. -Märk,

Brieg - Neisse j

3,500,000 8,000,000 4,824,000 4,000,000 1,700,000 2,300,000 9,000,000 13,000,000 4,500,000 | 1,151,200 | 1,527,000 1,100,000 | 10,000,000 1,500,000 1,429,700 | 2,400,000 | 1,200,000 | 1,700,000 | 1,500,000

S

I] C: l

| S

45; G6. 46 B, 66 a 657; bz. 47 B.

64 a 635 bz.

maar

745 a 74 bz 747 a 74 bz.

e te-to\=

30 G.

S

2,500,000

5,000,000 4,000,000 1,100,000

73% etw, bz.

56; a 55 bz E 90 S

E SS T] S]

Magdehb.-Wittenb... Aachen-Mastricht T) Thür. Verbind.-Bahn

Ausl. Quittungsbog. Ludw.-Bexbach 24 F1, Pesther 26FI. | Friedr. Wilh.-Nordb.

4,500,000 2,750,000 5,600,000

60| 403 B. 70 % 392 6, 30 -— 20 E

i dias fa fa f f

8,525,000 8,000,000 8,000,000

90 Bs 80 L 85| 34 a 33% bz.

P a

““Schlúss *Course von Côöln - Minden 65! 6.

Berl.- Anhalt 1 do. Hambur do. Potsd.-Magd... do. do. Magdeb.-Leipziger .. |1 Halle - Thüringer .….. |4 Côln- Minden... /3 Rhein. v. Staat gar.. |1 00... 4 PPIOPITAC. : » 10 do. Stamm-Prior... |1 Düsseldorf-Elberfeld. |1 Niederschl. Märkisch. 4 do. do. 3 do. do. Zweigbahn do. do. Oberschlesische ….... Cosel - Oderberg... | Steele - Vohwinkel... | Breslau - Freiburg - - |

Ausl, Stamm-Act. | Dresden-Görlitz -. Leipzig-Dresden Chemnitz - Risa Sächsisch-Bayerische Kiel - Altona Sp. Amsterd.-Rotterd. FI.

3,( 2,(

5,000,000 2,367,200 .… 13,132,800

III. Serie. |2,300,000

1,276,600

|6,000,000 4,500,000

6,000,000

6,500,000 Mecklenburger Thlr. 4,300,000

411,800

,788,000 000,000 674,500

,492,800) :

487,250 250,000 000,000 175,000 500,000

152,000 148,000

250,000 325,000 400,000

)00,000

)50,000

/

I i a a p S

i a t a Yi

_— _— En m4

Reinert.| 1847.

von Preussischen Bank - Antheilen 75 a 74 b..

Anfangs der Börse waren alle Course im

ein Rückgang eintrat, der jedoch keine weiteren Fortschritte machte.

Auswärtige Börsen.

Breslau, 29. Juni. Louisd’or vollw. 1127 Gld. Poln. Pa- piergeld 877 Gld. Oesterrei. Banknoten $87 Br. Staats-Schuld= scheine 3¿proz. 68, bezahlt und Gld. Schles. Pfandbr. Z>¿proz. 90 Olb., do. Lit. B, 4proz. 892 bez. und Gld., do. 32proz. 76 und 764 bez.

Poln. Pfdbr. nene 4 proz. 847 Br., do. Partial - Loose a 300 &l. 83 Old. Russ, - poln. Schaß - Obligat. in Slb. - Rbl. 4 proz. 54% Und # Vet,

i Actien. Oberschl. [itt. A, 35 proz. 725 bez. und Gld., do. Priorit. 4 proz. 75 Gld., do. Litt, B. 3{proz. 725 bez. und Gld. Breslau-Schweidn,-Freiburg Aprez. 71 Gld., do. Priorität 4 proz. 79 Gld. Niederschles.- Märk. 35 proz. 62 Gld., do. Priorit. 5 proz. 85 Old., do. 5 proz, Ser, I[I, 78 Gld. Krafau-Oberschl. 4 proz. 30 Br. Friedri - Wilhelms - Nordbahn Zus. Sh. 4 proz. 3275

und > bez, Wechsel-Course, Amsterdam 2 M. 1427 G. Hamburg a Vista 150% G. do, 2 M. 149% G. London 3 M. 6. 264 Br. Berlin a Vista 99; G. do. 2 M. 99 G. Wien, 28. Juni. Met. 5proz. 68 a 69;,—68! —69,

Aproz. 54, ¿—55. 3proz. 39—40. "70

Anl. 34: 1107;—112, 39: :69—70, A h: i A Gloggn. 89 a 91—90, 9, Mail. a 61—613, Livorno 62 a 633, 03%, 6314. esth 59—60—602, B. A 1006 a 1010—1015. L M esel, Amsterd. 162, Augsb. 1164. Frankf. 1172.

Me 173, London 12,2, 1a S B. Paris 108 a f. Gold 0.

Die Nachrichten von Paris vom 23sten waren bekannt, dessen- | 0

au G Börse fest, Fonds und Actien steigend. 6 Pg, 29, Juni, L, Dr, Part. Oblig. 89: G. Lei Sud Sület: Zeipz. Dr. E, A, 86% Br, Sächs Bayer. 70: Br, Sächs, Schles. 61 Br. Chemn. Riesa 25 Br., 244 G. Löbau Ziti, | 5 Dr, Magdeb, Leipz, 150 Br, 1485 G. Berl, Anh. A. 772 Br., | ? do, B, 723 Br. Deß. B, A, 81 Br. Preuß B. A. 71 4 4 E o, Frankfurt a. M., 28, Juni, Darmstadt 50 Fl. L. 532, 53 0. Fl. 2 17%, Baden 50 L 372/37. bo: 35 Fl. 3 225. Kurhess. 21. 204. Sardin, 22. 21, 3proz “Span 162. 153. Poln. 300 Fl. L, 84 Br., do. 72 Bor Aéln. Minden 66. 65. Bexbach 522. 52. Fri ¿- 904, Röln-Minden | 1 brich S S S Ar E Preuß Frie rihsd’or . 97% Kr. Holl. 10 Fl. S T Dufaten 5 Fl. 36 Kr. 20 Mas B 9 Fl, m ae Mad. Souverains 12 Fl. 2 Kr. Gold al Marco 382 Fl, Laubthal nglische 2 Fl. 437 Kr. Preuß. Thaler 1 Fl. 45 Kr. Hochhaltia” Eil e 24 Fl. 24 Kr. Gering und mittelhaltig 24 Fl. 19 Hor

18 Kr. Paris, 27. Juni. Keine Börse.

London, 26. Juni, Die Citywelt hält die Majoritä O dem Ministerium in der Zud>erfrage abe ae Aufstand in Paris unterdrückt, darum zeigten sl{< unsere Fonds, die bor Ll nur eine Erschütterung von 7 a % % erlitten, heute wie- er fest.

11:

63%. Stiegl. 695.

27 Sgr. 6

521

3proz. \<lossen um 4 Uhr 835 verlangt. 5 a %, 9proz. 22. Holländ. 641,

Amsterdam, 27. Juni.

Sonst weuig Umsaß.

Holl, Jnt. 415, 4%, &+ 3proz. neue 484, &, 4. 4proz. ostind. Span. Ard. gr. Piecen 8, #. Russ. engl. 924, %. 4pro!. Oesterr. Met. 5proz. 54%, - 25proz. 28, #, Antwerpen , 26. Juni. Ungeachtet der Berichte aus Paris

E 08, Fonds, bei zwar geringen Geschäften, doch willig und sehr fest. verlassen und ohne Handel.

9proz. 65 G, 4zproz. 60, 594. 24proz. 325. Span,

rem

Martkt : Berichte. Berliner Getraideberiht. Am heutigen Markt waren die Preise wie folgt : Weizen 48—50 Rthlr. Roggen loco 26—28 Rthlr. » Juli /Aug. 27 Rthlr. L » Sept. /Oft. 28 Rthlr, Br., 275 G. Hafer 48/52 pfo. 16—18 Rthlr. Rüböl loco 9% Rthlr. » Sept. /Okt. 105 Rthlr. Br., { G. Spiritus loco 16; Rthlr. » Sept. /Okt. 15%; Rthlr. Marktpreise vom Getraide. Berlin, den 29, Juni. Zu Lande: Weizen-(weißer) 1 Rthlr. 28 Sgr. 9 Pf., auch 1 Rthlr. Pf. ‘und 1 Rthlr. 22 Sgr. 6 Pf. 3 Roggen 1 Rthlr. Sgr. 3 Pf., auh 1 Rthlr. 2 Sgr. 6 Pf.z große Gerste 27 Sgr. Pf. z Hafer 25 Sgr., au<h 21 Sgr. 3 Pf

Zu Wasfer: Weizen 1 Rthlr. 28 Sgr. 9 Pf., auh 1 Rthlr.

22 Sgr. 6 Pf. ; Roggen 1 Rthlr. 5 Sgr., au< 1 Rthlr. 2 Sgr.

Pf. z große Gerste 1 Rthlr. ; Hafer 23 Sgr. 9 Pf; Erbsen 1 Rthlr. Sgr. (shle<te Sorte.) ; Mittwoch, den 28. Juni.

Das Scho> Stroh 7 Rthlr., au< 6 Rthlr.; der Centner Heu

27 Sgr. 6 Pf., au< 20 Sgr.

Karto ffel-Preise. Der Scheffel 1 Rthlr., auh 20 Sgr. ; mebenweis 2 Sgr., auch

Sgr. 3 Pf. Ö ; Branntwein =Preise, Die Preise von Kartoffel - Spiritus waren am 23. Juni 1848 174 Rthlr. u. 17 Rthlr, 24, » 174 26. » 17 Ls D 16% 28, » 164 LB 9 » 416 Korn= Spiritus: ohne Geschäft. Berlin, den 29. Juni 1848. Die Aeltesten der Kaufmannschaft von Berlin,

Königsberg, 27. Juni. Die Zufuhr war gering, Weizen bis 57 Sgr, pr, Schffl. , Roggen 34 bis 37 Sgr., Kartof-

frei ins Haus geliefert p. 200 Quart à 54% oder 10,800 % nach Tralles,

! Der holländische Fonds - Markt war heute sehr fest, ohne daß der Handel darin besonderes Leben zeigte. Ruß. und österr., auch span. waren bei einigen Geschäs= ten etwas angenehmer. :

feln 26 80 Sgr.

Danzig, 27. Juni. tieen polnisher Wetzen ver 340 Fl., (h. G.) zu

Stettin, 29. Juni.

ter Hand ohne Fässer

Steigen, und die meisten Eisenbahn - Actien wurden bedeutend über gestrige Notiz bezahlt. Später traten mehrseitige Verkäufer auf, in Folge dessen Preuss. Staats - Schuldscheine durch verschiedene Einkäufe 1 % höher bezahlt.

Spanische Aktive bis 30 Sgr., der Ctr. Heu 13 bis 15 Sgr., das Scho Stroh

An der Börse wurden folgende Par=

‘fauft :

90 L. 128 pfd. (holländisches Gewicht) und 255 L. p 345 Sl, 200 L 180=—31v0 0. Gat 970 S3 beute: 7 L. 137 pfd. zu 360 Fl., 20 L. 130 pfd. (h. G.) zu 3675 Fl. preuß our. die Last, 25% L, 130 341 pfò, (h. 130—24pfd. zu unbekannten Preisen.

gestern noch: 12 L. 130 pfd. zu

130 pfd,

G.) und 215 L.

Roggen angenehmer, in loco 86pfsd-

zu haben, pr. August 22% Brf. : Rüböl in loco 85 Rt. bez., pr. Sept. /Okt. 9% Rt. bez, und

Brief. Breslau, 29. Juni. gelber 41, 45 bis 48 Sgr. Roggen 26, 29 bis 32

I E

Gerste 23, 25 bis 2

Weizen, weißer 43, 4

Sgr.

( Sgr.

Hafer 18, 19 bis 205 Sar.

Rapps 53 Sgr.

L O

92/à 255 Rt. bezahlt, pr. August 26 Rk. gefordert. Spiritus aus erster Hand zur Stelle 22-2

i 4 05

22 % bez., mit Fässeru pr. Juni /Juli zu 22% %/

aus zwei-

7 bis 50 Sgr.)

Spiritus flaut sehr. Heute is Mehreres a 8; Rthlr. begeben

worden. Rüböl 94 Brief.

Zink auf 35 Rthlr. loco gehalten, Käufer wollen es aber nicht

anlegen.

Die Zufuhren waren heute klein, daher Roggen und Weizen bei vielem Begehr theurer bezahlt wurden.

C

Neusfs, 27. Roggen 1 Rthlr.

12 Sgr.,

Wintergerste 4

Juni, Getraidepreise. Weizen 2 Rthlr, 2 Sgr.- Rthlr. 4 Sgr.

Sommergerste 1 Rthlr. 4 Sgr., Buchweizen 1 Rthlr. 17 Sgr., Ha- fer 26 Sgr., Erbsen 2 Rthlr. 15 Sgr., Nappsaamen 3 Rthlr, 18 Sgr--

Kartoffelu

Rüböl pr. Ohm a 282 Pf. o. F. 31 Rth l / Bl 1000 2000 Pfd. 34 Rthlr., Branntwein pr.

Oktober Rübku

Preßkuchen pr.

31 Rthlr.,

chen

pr.

10 Rthlr. 40 Sgr., gereinigtes Del 33 t. Rüböl ohne Frage.

Getraidemarft.

Getraide weniger begehr London, 26. Juni.

Weizen fand si<h au heutigem

Preisen wie vor acht Tagen.

St. Rthlr.

20 Sgr., kleiner Saamen 3 Rthlr. 5 Sgr. / (r. 15 Sgr., dito pr. St.

Rthlr., 18 Gr,

35

Ohm

Vou englischem

Markte eine ziemliche Zufuhr zu

Fremder wurde mäßig gefragt, und eine Die Zufuhren von fremder

Verbesserung der Preise trat nicht ein.

Gerste dauern fort und sind mehr gefragt

geren Preisen, Bohnen v

zu 1 bis 2 Sh. niedri-

nd _Érbsen 1 Sh. pr. Qr. niedriger. Me hl unverändert.

Hafer is mehr gefragt, aber niedriger.

Amsterdam, 27. I Partieen 127 pfd. n. b.

däu. 130 Fl.

uni.

poln, 263 Fl., und von Roggen 116 pfd. archangel. 135 Fl.

Heute verkaust au Weizen bei

118 pfd.

Mit der heutigen Nummer des Staats-An-

zeig gen zur gegeben.

Dru> und Vezxiag der De>erschen Geheime

ers werden Bogen 53 und 54 der Verhandlun- Vereinbarung der Preuß. Verfassung aus-

n Ober -Hofbuchdruerei,

Beilage

M? 58.

Beilage zum Preußi

325

schen Staats-Anzeiger.

Sonnabend den 1. Julí.

Mim L E E Si L E e E E neo E

nal! Deutscbla

Dresden,

a d. Sachsen. Kammer-Verbandlungen A usland. Türkei. Konstantinovel, J Apostole Nadir an die türkische Regierung. fandte, Der deutsche Verein. S schiffe. Nachrichten aus Griechenland

Z2ruppentendunge! Ausliejerung französische Ge

2myrna Sardimsche Kapver-

Berliner Rennen 1848, Marfkt-Berichte, Ri e h è

Uichtamtliczer T

d f. G Deut\sclan?. Sachsen. Dresden, 26. Juni. (D. .) Heute be- gann in der zweiten Kammer die Berathung des neuen Wahlgeseßes, die jedoh bis zum Schlusse der Sißung, welce zur größten Hülste dur Vortrag der Regierungsvorlagen uud des Deputationsberichts ausgefüllt wurde, no< fein Resultat geliefert hat. i Die über den Geseß -Entwurf berichterstattende sich in ihren Ansichten nicht zu vereinigen vermochi rität und Minorität zerfallen, Die erstere, bestehend aus Tzschirner (Referent), Helbig, Kunysch, Haden und Maukisch, findet die Gesezvorlage nicht entsprehend und schlägt der Kammer vor, dieselbe ab zulehnen, Die Majorität hat ihre Gründe zu diesem Antrag in acht Punk ten auseinandergeseßt; dieses sind in ihren Resultaten folgende: 1) Ohne Einkammer-Svstem keine Garantie für eine wahre Volfsvertretungz 2) nur der direkte Wahlmodus i} der richtigez 3) hinsichili S us Stimmberechtigung und Wählbarkeit genügt die erlaugte Volliährigkeit, Ul mosenperzipienten sind nicht ausgeschlossen; 4) Staatsdiener und Hofbeamte sind zwar stimmfähig, aber nicht wählbvarz 5) ein T ra E A der erfolgten Wahl und andererseits gewisse Entsch einan de Würde der Sache nicht angemessen; 6) die Regierung hat sich aller Beth, A bei den Wahlen zu enthalten; 7) die Wahl dauert D tag und 8) jedes Jahr wird ein La=dtag abgehalten, Abgeordneten Schäffer und ODehnigen, stimmt im Allgemeinen mit ver Re gierungsvorlage, ist jedoch auch in mehreren Fällen mit der Majorität ein oerstanden. Als besonders abweichend von i achten folgende Anträge gestellt: a) Trennung der städtischen Wahlbezirke von Weise geschehe, daß außer den Städten Dresden noch 25 städtische, auf dem platten Lande dageg werden, von dênen Jeder einen Abgeordneten schließen, daß, um cin Abgeordneter eincs fónnen, nöthig sei, daß der Gewählte das ein Fabrikgeschäst, und zwar das treibe, ingleichen c) sih dahin eines ländlichen Wahlbezirks nun bezirks erfolgen könne, in welchem die Wahl vorgenommen wi Deputation beauftragen, diese Bestimmungen bei des Gescy - Entwurfs zum Grunde zu legen, Der Neferent leitete die allgemeine Dis derx Grundsätze ein, welche die Majorität fün angenommen habe, Nur ein freies Wahlgese! thaten, welche die Verfassungs-Urkunde würden und nicht todte Buchstaben blieben, des Volkes wegen würden Verfassungen gegeben, müsse daher jedes Hinderniß beseitigt werden, welhes dem Volkswohl im Wege stehe, i Bölker kennten bei ihren Wahlen keine anderen Erfordernisse, und Talente, Von diesen Ansichten sci die Majorität bei Berichts ausgegangen, und e1 hoffe und wünsche, daß der Erfolg der Be- rathung die Arbeit krönen werde, Der erste Sprecher war sodann der Abgeorduete hebt hervor, daß die an die Stände gelangte Vorlage { Reform des Wahlverfahrens der zweiten Kammer betreffe, währent zug guf die künftige Zusammensezung der ersten Kammer jede ab Unteriage fehle. Wenn die Regierung für die i zweie1 lei Wahlbezirke künftig feststelle, städtische und ländliche, und die Ritter gutsbesißer den leßteren anschließe, so sei wohl folgerichtig, daß das liche auch guf die Rittergutsbcsizer der ersten $ ex S denn wenn die Borrechte derselben in der zweiten Kammer ols gefc y trachtet würden, so müßte dies auch in Bezug auf die erste Kammer der Fall sein. Geschehe dies, so würden in der exsten Kammer allein 22 Plägye {eer, die vielleicht dur<h Kapazitäten aus dem ( Fabri stand

l.

% d 18

erste Deputation hat und if in eine Majo-

den Abgeorvneten

De L

t Fur die Annahme

Sgrunde

bios sür einen Land- e Minorität, die

Dieser aver jint

p A

em But ammer 1 C

1b

eine wle D einigen ,

aus Der

nion durch eine Darlegung hr Gutachten als maßgebenv

6, s Ka C e. O DMNB.DIE 2

zur

nastieen, jondern

vurge daju! dem Bolle zusichere , Wahrheit Nicht der D und ( Freie Litgend A

M han «ADI)nunig 10reg

Haase.

untor l immer vos

M 21 Um nnoc s Eon b

Handeis odex auch unter Feststellung eines gewissen Census aus durch die Wahl des Volks hervorgegangen, beseßt werdei diese Weise würde die erste Kammer künftig eli Gestalt:= erhalten; als “fe 1. habe, und di ein sehr wesentlicher Punkt sein, der bei der Abstimmung Über Frage: ob Ein- oder Zweikammersystem, in Beirachi

er stelle deshalb den Antrag: die Kammer möge beschließen, die Geseg-Entwürfe, insoweit sie die Wahlen der Rittergutsbesißer in der ersten Kammer betreffen, abzulehnen und mit spezieller Berathung der übrigen Be- stimmungen der Geseßvorlage so lange Anstand zu nehmen, bis von Set- ten der Regierung hinsichtlich gedachter Wahlen etne neue Vorlage, analog den Bestimmungen für die Wahlen dei Nittergutsbesiger in der zweiten Kammer, an die Stände gelangt ieser Antrag fand sehr zahl

A2 ¡Naliz

No ipSeo S {v erDe jede

iomutetnt

beiden

Tel IUETOC, L reiche Unterstüßung, doch kam er in der heutigen Sizung no<h nicht zur Abstimmung. / L : : S

Der Abgeordn. Neidhardt erklarte s 1m Allgemeinen für die Un- sicht der Majorität der Deputation und sprach sich ziemlich tar! gegen das Gutachten der Minorität aus, von dem er außerte, es könne ihm ¡gestoh- len werden.“ Namentlich konnte sich derselbe nicht damit dbesreunden, daß 45 ländliche und nur 30 städtische Wahlbezirke geschasfen werden ollten ; er nannte dies „ungere<ht““, und die Motive dazu seien keine wah ren, sondern gesuhte Motive. Ex se! Anhänger der con \titutionell - monarchishen Regierungsform, doch verlange er fux diese die breiteste demokratische Grundlage z fehle dieje, Jo verde er sich dem Ne- publikanismus in die Arme werfen, (Vravo auf den Tribünen, ) Jm Sinne der Majorität sprach auch der Abgeordnete Albrecht, der sich beson- ders gegen jede Vertretung nach Ständen erklärte, da der allgemeine Volks- wunsh, die öffentliche Meinung, gegen eine solche Vertretung und der ds- fentlihen Meinung nicht zu widerstehen sei, :

Staats-Minister Oberländer vertheidigte die Geseßz-Borlage. Zwar wolle er den Geseß-Entwurf nicht sür ein Muster ausgeben, denn die Zeit der ministeriellen Jnfallibilität sei vorüberz aber daß derselbe so schlecht sei, daß er ganz abgelehnt zu werden verdiene, könne nicht zugegeben werden, Vor Allem sei nach der Ansicht der Regierung die zweite Kammer ZzU einer wahren Volks-Kammer zu machen z sci dies erreicht, so werde es Aufgabe dieser Volkskammer scin, eine konsequente Nevision der sächsischen Berfas- \ungs-Urkunde vorzunehmen, und deshalb fehlten im Geseh - Entwurfe die Bestimmungen über die künftige Gestaltung der ersten Kammer, Habe ih die Regierung auh für das Zweikammerjystem ausge- sprochen, so könne er do< schon so viel erklären, daß der Siß in der ersten Kammer künftighin niht mehr dur<h Borrehte bedingt sein könne. Noch wenige Tage vor Abtritt des alten Ministeriums habe eine Berathung der sächsischen Radikalen in Leipzig stattgefunden, an der er als solcher theilgenommenz allein dort sei keinesweges von einer Auftb- Fung der ersten Kammer die Rede gewesen, man sei keinesweges #0 eit hierin gegangen, als es jeßt von der Majorität geschehe. Wenn das neue Wahlgeseß von dem Grundsay ausgehe, daß jeder unbescholtene selbst- ständige Mann des Landes als Abgeordneter gewählt werden könne, und daß Jeder zur Augübung des Wahlrechts zulässig sein solle,

ein

der Mitglied einer Gemeinde sei, so seien die Gränzen dieses Wahl- geseges doch gewiß nicht zu eng gezogen, denn andere als selbststän- dige und andere als unbescholtene Personen könnten unmöglich über das Wobl des Vaterlandes entscheiden. Wenn die Majorität der Deputation Zu die Almosen-Perzipienten als wählbar erklärt wissen wolle, so sei ihm feine Verfassung in und außer Europa bekannt, in welcher dies vorgeschrie- ben s. Er umfasse seine ärmeren Mitbürger mit gleicher Liebe wie die reicheren, möge ihnen aber nit no< mehr Mühen dadurch aufbürden, daß man sie in Versuchung führe. Man möge lieber dafür sorgen, daß Almo- sen-Perzipienten verschwinden, aber sie nicht in den Ständesaal einführen wollen: denn das Letztere würden sle gew1y selbst niht wünschen. Wenn ich die Regierung hinsichilic<h der Wahlart für das Wahlmänuer-Jnstitut ausgesprochen habe, so schließe dies doch nicht aus, daß, wenn si die Kammer für eine andere Wahlart entscheide, dieser Punkt nochmals in Er- wägung gezogen werde. J

Der Referent erwiederte hierauf, er glaube, daß in dem Berichte binlänagli< ausgeführt sei, warum die Geseß-Vorlage zurückzugeben fei. Deputation babe keinesweges verkannt, daß die Regierung in Vielem bier ver öffcutlicen Meinung entgegengekommen sei, allein mehrere Haupt fragen seien unberücfsichtigt geblieben. Allerdings. sei die Opposition vor der Revolution etwas Auderes , als die Opposition nach der Revolution, Die Majorität wolle nur durchführen , was der allgemeine Wunsch des Bolkes sei, was von diescm in einem ganzen Stoß eingegangener Petitio- nen gefordert werde. Daß der Minister des Znuern frei sei in seiner Ge iinnung, davon halte er si fest überzeugt; allein daß derselbe doch Man- es anders ansehen würde, wenn er no< im Volïe stände, glaube er eben so gewiß, da doch Vieles von der Ministerbank aus in einem anderen Lichte

Die

R

ereine, L L Der Abgeordnete Ritt ner macht ausmerfjam, von welch? großem Ein-

e das Resultat der Abstimmung über diesen Gegenstand auf das Wohl uind Wehe des Volkes sein müsse, und wünscht, daß auf diese Abstimmung fein anderer Einfluß einwirken möge, als der der Ueberzeugung, Derselbe bemerkt in Bezug auf das von dem Abgeordneten Neidhardt geäußerte,

3 nicht cinsche, wie es ungerecht sein könne, wenn zwei Drittel der Landbewohner, mehr vertreten werden sollen, als das eine Der Wegfall alles Census scheine ihm bedenklich, Wahlen, nur müsse die Wählbarkeit nicht auf ¿u junge Männer ausgedehnt werden. Der Meinung aber, daß Sachsen durch eine Necvolution auf den Standpunkt gelangt sei, wo es jeyt stehe, müße er entschicden widersprechen, wie er denn auch keine andere Opposition als richtig und heissam anzuerkennen vermöge, als die, welche sich das Wohl des Vaterlandes zum Ziele geste>t habe,

Der Abgeordn, Tzschirner hält an seinen Worten fest, Es sei zwar möglich, daß es Leute gebe, die von der Marz - Revolution nichts gehört hätten, gelesen aber würden sie gewiß davon haben, Nicht jede Revolution müsse eine blutige fein, es gebe auch cine Revolution der Gedanken, der Ideen, unv diese sei dagewesen, der Sturz des alten Svstems beweise es, Oinsichtlich der Opposition sei jeut die Anschauungsweise doch vielfach eine

e gewordenz es handle sich jeßt um eine konsequente Durchführung des en Primivs, Der Abgeordn, Kretschmar stimmt sür Ablehnung

è (Bejeß-Entwurfs, Das Volk wolle keine erste Kammer mehr, sondern

ine unbeschränkte Vertretung, Der Zeitgeist, die öffentliche Meinung sei

i erwägen, sie seien die Ubr, au welcher man sehen könne, wie viel ejchlagen habe,

Der Abg. von Criegern erklärt sich für den Antrag des Abgeordne-

Der Bericht der Deputation erscheine nur als ein Vorbericht,

l ip zur Entscheidung bringen wolle; sei dies geschehen, so werde ein anderer Geseßz-Entwurf nöthig, Jm Prinzip erscheine eine allgemeine Bolksvertretung gerechtfertigt, aber eine Vertretung gewisser spezieller Jnter- essen würde nicht auszuschließ:n sein; denn wenn auch alle Vorrechte auf gehoben würden, so würde es doch nicht möglich sein, auch alle Standes- und Verufs-Unterschiede verschwinden zu machen, wenn man nicht vollkom- menen Kommunismus einführen wolle, Gleichheit vor dem Geseße, Freiheit Jeder Staatsbürger müsse das Recht ha- sich auszubilden, wie er wolle, und zu ringen nach irdischen (Gütern,

Wer znehr Pflichten gegen den Staat habe wie Andere, müsse au<h zum Schuße seiver größeren Rechte mehr Berücksichtigung in ver Vertretung finden. Ob Ein- oder Zweikammersvstem, könne erst entschieden werden, wenn sich die beabsichtigte Umgestaltung der ersten Kammer übersehen lasse. Von einer Re- volution in Sachsen habe er weder etwas gehört, noch gelesen; denn Revolution heiße ein gewaltsamer Umsturz der bestehenden Verfassung, dieser sei in

Daß Ci volkeruug, die rittel, die Sradrer,

agegen stimme er für direkte

A {L

L d

nv at f ITOTICO

Denn

im Staate fei sein Wahlspruch.

werde diesem dann nicht widerstreben, die Regierun E bestehenden Verträge, die durch Aufhebung der ersten Kammer gelöst werden müßten, was die Regierung - Einberufung des gegenwärtigen außerordentlichen Landtags nicht zu errei- chen vermocht haben würde.

präjudiziell, daß sie ohne deren das vorliegende Wahlgeseß fassen e, jo wen der Staatsregierung, daß dieselbe geneigt sei, hierüber in 1 zu treten, um wo möglih no< auf diesem Landtage den Ständen einen desfallsigen Gesez-Entwurf vorzulegen, Arbeit sein müsse, da sie nihts weniger als eine Verfassungs - Urkunde nöthig mache. der gierung angenehm sein, die Ansichten der Kammer über die wichtigsten Punkte des Deputations-Gutachtens zu erfchren.

Ein anderer Grund, warum

sich jezt nicht über diese Frage entschieden habe, seien die

seit der furzen Zeit ihres Bestehens bis zur

Halte jedoch die Kammer diese Frage für so Lösung gegenwärtig keine Entscheidung über zu fönnen glaube, so erkläre er im Na- in Berathung

obgleich dies cine sehr umfangreiche vollständige Revision der Zu diesem Zwe>e werde es der Re-

.

Der Abg. He>er war der Ansicht, daß ein Einkammer - System, wie

die Majorität der Deputation es wolle, nicht die nöthige Garantie für die wahre Volkswohlfahrt in sich trage, au< dahin führen könne, Regierung mchr existire, sondern die Kammer regiere. sprachen die Abgeordneten von Nofstiz und von

hervor, daß vor Allem der Stand, welcher sten betheiligt sei, bei einem Wahl - Geseß Deputation zu wenig Garantieen findez denn nach diesem Wahl - Geseß würde die Kammer künftighin hauptsächlih aus Studenten und Proletariern zusammengeseßt sein ,

fönnie der Besiß nicht abhängig gemacht erden, der Pfordten rechtfertigt das Verfa! cen der

männischen Gesichtspunkte aus, obwohl er zugeben müsse, als in manchen Fehlgriffe zu vermeiden , sichten der Kammer kennen lernez dies sei aus einer bloßen Able

daß gar keine

Jn ähnlicher Weise Beust, Lezterer hob bei der Finanz-Frage am mei- im Sinne der Majorität der

Advokaten, Literaten, und von solchen Leuten Staats - Minifter von Regierung vom staats- daß es seine, Majorität der Kammer gegenüber hier Fehlgrif gethan. Um aber ähnliche daß die Regierung die An- Ei der Gesetz - Entwürfe nicht möglich, sondern nur dann, wenn die Kammer sich über alle diese Punkie eben so ofen ausspreche, wie die Regierur.g es jeyt thue. (Beifall auf den Tribünen.) Staats - Minister Oberländer äußerte, daß der Regierung Alles recht sein werde, wodurch sie die Mei- nung der Majorität der Kammer erfahre, Hierbei wolle er zugleich die aufgetauchte Ansicht zurückweisen, als sei die Regierung bei der Aufstellung der ländlichen und städtischen Wahlbezirke von dem Gedanken geleitet wor- den, die Jntelligenz der numerishen Gewalt unterzuordnen, Dies müsse er entschieden in Abrede stellen, und ehe er ein Wahlgesey unterzeichne, das hierin solhe Bestimmungen enthalte, wie sie die Minorität der Deputation in ihren Anträgen fordere, würde er si lieber die Finger abhauen lassen. (Beifall in dex Kammer und auf den Tribünen.) : T : Die Abgeordneten v, d, Planiy und Harkort sprachen sich in glei- hem Sinne aus, wie oben die Abgeordneten He>er und Reiche - Eisenstu>; dagegen erklärten sich die Abgeordneten Evans, Kaiser und Küttner entschieden für das Einkammer-Sysem. Nachdem sodann das Minoritäts- Gutachten vom Abgeordneten Schäffer, das der Majorität aber vom Abge- ordneten Tzschirner, als beiderseitigen Referenten, nochmals ausführlich ver- theidigt worden war, wurde die allgemeine Debatte für geschlossen erklärt und zur speziellen Berathung des Deputations-Berichts übergegangen. Als derselbe über den ersten Punkt, die Frage des Zweikammer - Systems, vor- getragen war, erklärte jedo der Präsident die heutige Sizung wegen vor- gerüdter Zeit für geswlossen, so daß die spezielle Debatte und Abstimmung hierüber erst morgen eintreten wird. ; i : Die erste Kammer hatte für ihre heutige Sizung den Deputations- Bericht über das Dekret, die Entschädigung der Nationalvertreter gu Frank- furt betreffend, auf die Tages-Ordnung gebracht und nahm die Vorschläge der Regierung sofort ohne alle Diskussion einstimmig an.

habe die Regierung der Punkten einen

sei es nothwendig ,

Ausland.

Türkei. Konstantinopel, 14. Juni. (D. A. Z.) Die Truppensendungen na< dem Norden dauern no< immer fort. Am 10ten is au<h Rifaat - Pascha mit einem Kriegsschiffe als Divisions- General mit no< drei Bataillonen Truppen von hier nach Rustschuk abgegangen. Die Stellung Serbiens zu den Slawen der ungarish=

Sachsen nicht dagewesen, nur Neformen hätten stattgefunden.

Der Abgeordn. Helbig sprach gegen den Haaseschen Antrag ; es hieße die Geduld des Volks auf zu lange Warteprobe stellen, wenn man ihn an- nehme, Das Einkammersystem fördere die Einheit, lasse den _Kastengeist {winden und habe die mindere Kostspieligkeit, durch die Einfachheit der Berl\andlungen, für sich, Die Bolksstimme, die sich in den eingegangenen

Vetitionen und in der Presse ausgesprochen, fordere die Aufhebung der weil sie die „ewige Barrikade gegen den Fortschritt“ sei, in ver Julisonne der Freiheit uicht mehr bestehen könne, L Sachse trat dem Antrage des Abgeordneten Haase bei, svrach vem reiferen Alter viele Vorzüge vor zu großer Jugend zu, na- mentlich den, im edlen Sinne des Wortes konservativ zu sein, und fand es nothwendig, daß die Vermögenden hinreichend vertreten würden gegen llebergriffe der Besitlosen, Eine hierdurch veranlaßte Bemerkung des Re- ferenten, daß gerave die Besiulosen, die Aermeren es seien, von denen die BRermögenden geschützt würden, da ja meistentheils die Söhne der Ersteren den Feinden des Vaterlandes entgegengesendet würden und für Leßtere fämvfen müßten, rief den lebhaftesten Beifall der Tribüne hervor, Hiermit ivurde zugleih die heutige Sizung vom Präsidenten für geschlossen erklärt und die Fortschung der Berathung auf morgen anberaumt,

ersten Kammer, ein Cisfoloÿ, dex

5 F +5 Der Abgeordnete Lat

Dres ten, 27, Juni, (D. A, Z) Die zweite Kammer seßte

e die Berathung über das neue Wahlgeseß fort und gelangte darin zum Schluß der allgemeinen Debatte, ohne daß -auch in der heutigen Sißung ein Antrag zur Abstimmung kam.

Der erste Sprecher war der Abgeordnete Secretair Siegel, welcher mit einem Vermittelungs-Vorschlage hervortrat, der dahin ging+ das vorge- legte Wahlgesep ohne Diskussion als ein provisorisches anzunehmen, sich jedo mit der Staats-Regierung über die Grundlinien zu einigen, welche einem neuen, der nächsten ordentlichen Stände-Versammlung vorzulegenden, auf das Einkammersystem gebauten Wahlgeseße zu unterlegen sein würden, Es blieb jedoch dieser Antrag ohne alle Unterstüßung und konnte sonach nicht weiter diskutirt werden, Der Abgeordnete Reich e- Eisenstu> for- derte von dem neuen Wahlgesche, daß es eine solhe Bürgschaft des Be- stehens in sich trage, die es auch, wenn der Wellenschlag der Zeitbewegung sich gelegt haben würde, befriedigenv erscheinen lasse und keine Abänderun- gen nöthig mache, Derselbe wies besonders auf die belgische Verfassung hin, die, gegründet durch das Volk, sich bewährt habe im drohendsten Sturme, daß man dort das Zweikammer-System sehr wohl bestehen sehe, und glaubte, daß dies auch in Sachsen geschehen könne, sobald die Zusammensezung der ersten Kammer künftig der Art sei, daß das Volk sih mit ihr zu befreun- den vermöge.

Staats-Minister Dr, Braun beleuchtete hierauf die vorliegenden Ge- sez-Entwürfe und meinte, daß die Regierung in denselben im Ganzen ge- wiß den Umgestaltungen Rechnung getragen habe, welche seit Anfang die- ses Jahres zur Geltung gelangt seien, denn ein Wahlgesey ohne Census, welches die Wählbarkeit und Wahlsähigkeit von keinem Grundbesiß abhän- gig mache, beruhe in der That auf einer breiten Grundlage, und sehr we- nig Staaten möchten gefunden werden, die hierin weiter gingen, Die künf- tige Zusammensetzung der ersten Kammer sei in den vorliegenden Geseßz- Entwürfen deshalb nicht berührt worden, weil man von Seiten der Regie- rung der Ansicht gewesen, daß die Frage: ob Ein- oder Zweikammersystem nicht wohl eher entschieden werden könne, als bis die deutsche Reichs - Ver- fassung fertig sei und sich ersehen lasse, welche Vertretung den Einzel- staaten verbleibe; ergebe ih, daß für die Einzelstaaten künstig- hin eine Art Provinzial - Vertretung genüge, \o - müsse allerdings

das Einkgmmmersystem ausreichend erscheinen, und die Regierung

österreihishen Gränze wird für die nur in der ruhigen Fortentwide- lung gedeihende Pforte sehr bedenklich, um so viel mehr, als es s<wer wird, zu entscheiden, ob ein kräftiges Eingreifen rathsamer oder eine beobahtende Politik, die erst, wenn der erste Rausch vorüberge- gangen, eingreift.

Die griehishe Regierung hat endlich den energischen Reclama- tionen der Pforte nachgegeben und den türkischen Hellenen Apostole Nadir, Urheber des bekannten Attentats auf Mussurus in Athen, der türkfishen Gesandschaft überliefert, damit er vor seine Richter in Kon- stantinopel gestellt werde.

General Aupics Stellung is no< immer die alte; er steht fast ganz isolirt da. Nur der sardinishe Gesandte, H. B. Tecco, macht bei ihm Besuche und empfängt deren, Die Pforte soll erklärt ha- ben, daß sie sich für jeßt no< nicht zur Anerkennung desselben als Gesandten der französischen Republik entschließen könne, indem fte ihre fernere Konsolidirung erst abwarten wolle.

Der hiesige deutsche Verein is|st in der Geburt gestorben und droht den früheren evangelis<hen Wohlthätigkeitsverein mit sich fort- zuziehen, wenigstens haben si<h zwei Geistlihe von der orthodoxen \chottishen Mission aus demselben streichen lassen. Jn den Händen dieser Geistlihen lag bisher allein der Gottesdienst der hier wohnen- den Evangelishen. Jeßt hat jedo<h außerdem in dem preußischen Gesandtschafts-Hotel ein Gottesdienst alle 14 Tage statt, zu welchem Kandidat Hoffmann, Hauslehrer des Obersten von Kurzkowsk9, be sonders von Skutari herüberkommt, Demselben waren früher von Seiten der \chottis<hen Mission immer Hindernisse in den Weg gelegt worden, weun er predigen wollte, und man verschrie ihn als einen Rationalisten. Als einen solchen hat ihn die am 9, Juni abgehal= tene Predigt keinesweges dargestellt.

Smyrna, 9. Juni. (D. A. Z) Die Sardinier heinen Lust zu haben, die in der Levante befindlihen österreihishen Schiffe auf- zubringen z eine ihrer Kriegs - Korvetten liegt bei Tenedos, und nur seiner Schnelligkeit hat es das Dampfschiff des österreichischen Lloyd „Orient“ (Baron Eichhof) zu danken, daß er der Wegnahme ent- ging. Auch auf die österreichische Kriegs-Goeletté „Elisabeth“ machte die Korvette Jagd. Wie es heißt, hat gestern ein sardinisches Kriegs= Dampfschiff bei Ourlac gekreuzt. : s :

Aus Griechenland laufen immer no< die betrübendsten Nachrich- ten hier ein. Die dortigen Verhältnisse haben bis jeßt no< feine günstigere Wendung genommen; hier unterdrü>te Aufstände, die an- derwärts immer wieder ausbrechen, vollständige Anarchie, große Geld= noth nnd die tägliche Auflösung aller ohnehin sehr lo>eren gesellschaft- lihen Bande. Während auf der einen Seite die Aufrührer Kondo- jannis, Papakosta und ihre Anhänger sich von Hypates auf türkisches Gebiet flüchten mußten, hat Lysander Vileati in Pyrgos, einer der angesehensten Männer, revoltirt, sich jedoch nicht lange halten können, sondern nah Zante fliehen müssen. Alle diese si< immer folgenden Aufstände stellen am besten den Geist, der im Volke herrsht, und dessen Lage dar. Mit Ausnahme von zwei oder drei der Regierung

ergebenen Blättern beklagt sih die ganze grie<hishe Presse und vere