1848 / 66 p. 3 (Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

ürfni und befriedigte, konnte, mit gemehrter Volkszahl und stei- O L G viel schweres Unglü> überstanden, dessen Spuren ald verwisht wurden, zuerst in wichtigen Reformen das Beispiel des glor- reichen Pontifer nachahmen, welcher gegenwärtig im Batifan M „Nicht minder wichtig aber als die speziellen Bedürfnisse des Staa- tes stellten die allgemeinen der Nation sih dar, und Meine Regierung konnte die Pflichten nicht vergessen , welche die veränderten Verhältnisse unseres theuren Vaterlandes Jtalien ihr auferlegten. Der Zoll - Verein ward geschlossen, Vorbereitung zu jenem politischen und nationalen Bunde, welcher unsere Geschi>e sichern muß, welchen Toscana mit allem Cifer anbahnie und dessen bisherige faktishe Verzögerung ihm nicht beizu- messen is. Meine Regierung, diesen Gedanken unverwandt fsthaltend, wird ohne Rücksicht auf Opfer stets dahin wirken, Jtalien zur Bundés- Einheit zu führen, worauf die Erfahrung der Vergangenheit, wie die Be- dürfnisse der Gegenwart, uns hinweisen. „Damit äâber die Neugestaltung der Halbinsel erfolgen könne, muß ein siegreihes Ende des Kampfes gegen die Fremden beschleunigt werden. An diesem nationalen Kampfe nahm Toscana mit edlem Enthusiasmus

Theil, und seine Schaaren waren die ersren unter den Befchlen des hoch- |

sinnigen Königs von Sardinien, den Po zu überschreiten, um von ihm aufs Schlachtfeld zur Erringung der Unabhängiakcit geführt zu werden. Und die Tapferkeit der Unseren blieb nicht ohne Frucht für die italienische Sache. Nach rühmlichen uud glü>lichen Ercignissen bestanden sie am 29, Mai einen ungleichen Kampf, und wenn Toscana den Verlust vieler Tapferen zu beweinen hatte, so fand es au<h Grund zum Trost, indem es die Beispiele alten Heldenmuthes dur<h seine Söbne wieder ecr- neuern sah. Ruhm dem, der für die Heimat starb, Ehre denen, die in s{merzlicer Gefangenschaft heute vielleicht mit Sehnsuchtwünschen dieser

patriotischen Feier gedenken! Wäre es nöthig, den bisherigen Anstrengungen, | nicht leicht sür ein dur< langen Frieden kiuegeris: er Sitte entwöhntes |

Volk, neue und größere nachfolgen zu lassen, so glauben Sie Mir, Meine Regierung wird stets dazu bereit sein, wenn sie, dur<h Jhre Zustimmung stark, in ihm das Maß der künftigen Opfer im Dienst ciner so heiligen Sache findet. i

„Oesterreich ausgenommen, steben Wir in den besten Verhältnissen zu allen auswärtigen So -verainen. Die Königin Jsabella von“ Spanien ist vor kurzem anerkannt worden, und der sardinische Gesandte vertritt Uns zu Madrid. Die in Frankreich vorgefallene politisbe Umwälzung hat Unsere freundschaftlichen Beziehungen zu dieser Nation nicht unterbrochen, Noch engere Bande vereinigen Uns mit den übrigen italienis<hen Negierungen. Siciliauische Deputirte empfingen Wir als Bruder dieser aroßen italienischen Familie und begleiteten sie mit den Wünschen, daß Sicilien sih auf eine sein eigenes Wohl, wie das ollgemeine Interesse, am meisten fördernde Weise

Gefahr einverleibt; Schwierigkeiten hielten Uns nicht ab, da es Italiens Wohl galt. Beider unerwarteten Besezung Fivizzano's ward die toëkanische Ehre sorgsam gewahrt, und mußten Wir der Macht der damals bestehenden Verträge weichen, so erfämvfte die nationale Würde durch Uns einen ersten Sicg, und die auswärtige Politik ward zum erstenmal überwunden. Beim raschen Um-

f crliner BÖrs

s<hwung der Ereignisse kehrten Bevölkerungen freiwillig zu Uns zurüd>,

Auch die Be- und der einst estensishen Garfagnana und Lunigiana, dur< Uebereinstimmung des Charalters, der Bedürfnisse l gungen bewogen, wollten sich uns anschließen, und Jch- konnte niht zögern, sie aufzunehmen und ihnen den Genuß der wichtigsten Wohlthaten Unseres vöffentlihen Nechtes zu gewähren, darauf bauend, daß J'aliens oberstes Jnteresse es nicht anders erheische. Provinzen ausgedehnte Wahlgeseß Ihre Mitte führen, die Uniou zu bekräftigen, die sie so aus eigenem An- triebe cingegangen sind. neuen Provinzen in Gemäßheit Unserer Svsteme und der in der Anschluß- akte enthaltenen Bedingungen umzuformen,

die von Uns sih zu trennen gezwungen gewesen waren. wohner Massa?3 und Carrara'’s

Das auf diese Nepräsentanten in

Die Geseßzvorshläge, welche nöthig sind,

ährend andere Staaten durch innere Unruhen aufgeregt wurden, wo die Freiheit nicht ein Privilegium Weniger,

inmitten vieler Anlässe der Agitation der in solchen Zeiten politisber Umwälzungen unvermeidlichen Schwä- <ung der öffentlichen Macht so wenige und vorübergehende Unordnungen daß diese selbst neue Beweie reicher Kultur lieferten. gens war eine geheiligte Justitution unter uns entstanden; Garde wachte mit Eifer fur Erbaltarg der Ordnung, höchstes Gut der

hatte Toscana, Aller Erbgut ist,

zu bek agen,

_„„Zhrer Berathung werden die durch das Statut bestimmten Gesetzvor- | schläge nebst mehreren anderen vorgelegt werden. Unterdessen empfehle Jch Gescß, das in Betreff der Polizci, das Aushebung 1nd jenes über die Verantwortlichkeit Außer der Nechnungslegung für 1847 und dem Präventiv- Y e ! , , - - , Budget für 1849 tvird Jhuen eine Uebersicht der Finanzen eingchäntigt werden, wel<ce in Folge der öffentlichen Vedürfnisse außerordentliche Unter-

¿Foig Í rie E , » Wenngleich die gegenwärtigen Zeit-Umstände keine Ver- Wunsch, daß jedes Mit- zu geeigneter Zeit einige

Jhnen besonders das Munizipal Besch über die Militair der Minister,

stü ng erheischen. minderung der Steuern zulassen, so 1st do< Mein tel haushälterishen Waltens beachtet werde, dur öffentliche Meinung verworfene Auflagen abzuschaffen und andere zu vermindern, welche auf dem armeren

j und folglich Unscrer Vorsorge und | Liebe bedürftigeren Theil des Volkes lästen,

Ihr Werk begiunt, Ihnen zu erwarten.

Meine Herren Senatoren und Herren Deputirte! und das Vaterland hat ein Recht, viel von hat wohl die Meinung geäußert, in den Nepräsentativ-Negierungeu sei ein wesentlich entgegenarbeitender Antagonismus nöthig: das höchste Wohl der Völker lasse sich nur durch .die Eintracht der drei und hoffe, dies in Toscana glänzend und Jch frene mich, hier die ins Leben tretenten Justitutionen zu bestätigen, nicht etwa als todten Buchstaben, sondern als Geist des Lebens und Fo: tschrittes, und für Unseren Pakt der Wahrheit und (Gerechtigkeit mit Jhnen Gottes Zeugniß und Schuß amurufen. Jch Jhnen, meine Herren, diese Erklärung gebe, fühle Jch mich glücklich und sicher, denn ih wiederhole nur vor

Abonnements = Vorstellung. “Zum erstenmale wiederholt: Julius e - d ' G e p r K ( Cäsar, Trauerspiel in 6 Aufzügen, von Shakespeare, nah A. von Schlegel's Ueberschung. Anfang halb 7 Uhr.

Ich hingegen glaube,

1 1 Gewalten im Staat erzielen, gestalten möge. Lucca ward dem Großherzogthum in einem Moment der | beständig ewiesen zu sehen,

jenes Versprechen, welches | theater 75

Zh mir vor vielen Jahren selber leistete, und welches Jh hielt, Mein gan zes Leben dem Glü der vielgeliebten Toscaner zu weihen.“

Nachdem der Großherzog unter anhaltendem Jubel und Zuruf geendet, leisteten erst die Minister, dann die Senatoren und Abgeord- neten den Eid auf die Constitution. Der Minister-Präsident Marchese Ridolfi erklärte hierauf die erste geseßgebende Versammlung Toscana's für eröffnet,

Neapel, 21. Juni. (D. Z.) Die neapolitainische Flotte, von Venedig zurückgekehrt, liegt gegenwärtig vor Brindisi und scheint einstweilen bestimmt zu sein, an der Küste von Calabrien zu kreuzen. Die franzbsische Flotte unter Baudin zieht alle ihre in den nahegelegenen Häfen statiouirenden Schiffe hier zusammen und soll no< um einige andere verstärkt werden, troß eines bestehenden Verbots, daß auf der Rhede vor Neapel nur eine gegebene kleine Anzabl fremder Kriegs- chiffe anfern dürfe. Der König soll darüber sehr ungehalten sein und si<h bei dem französischen Admiral über diese unangenehme Nach= barscaft bes<hwert haben.

viomgliche Schausprele.

Sonntag, 9. Juli. Jm Opernhause. 74ste Opernhaus-Abon- nements-Vorstellung: Doktor Robin, Schauspiel in 1 Aft, nab dem Französischen von Friedrich. Hierauf: Die Willys, oder: Gisela, phantastisches Ballet in 2 Abth., von St. Georges umd (Coralli., Musik von Adam. ¿zür die hiesige Königliche Bühne eingerichtet von dem Balletmeister Hoguet. Í

Zu dieser Vorstellung werden Billets zu folgenden Preisen ver- lauft : : j

Fin Billet im Parquet, zur Tribííne und in den Logen des zweiten Ranges 20 Sgr. z ein Billet in den Logen des ersten Ran- ges und im ersten Baikon daselbst 1 Rthlr.; ein Billet im Parterre, in den Logen und im Balkon des dritten Rangee 15 Sgr. z em

1

Billet im Amphitheater 7% Sagr.

° A A » (> toll Montag, 10. Juli. Jm Opernhause. 110te Schauspiellaus-

9R XD o

Zu dieser Vorstellung werden Billets zu folgenden Shau-

spielhaus=Preiser verkauft :

C! ’{ , T t » n de Ein Billet im Parquet, zur Tribüne und in den Logen des

, Y _ 2! 4 Dv , J zweiten Ranges 20 Sgr., ein Billet in den Logen und 11 Qanon des ersten Ranges 1 Rthir., ein Billet im Parterre, in den L0gen

: ) L A , Q 1 o ) und im Balkon des dritten Ranges 15 Sg, ein Billet im Kmphi

« Sue U

e rom S. Juli.

V echsel - Course.

Brief. | Geld.

Amsterdam -«- a...“ cil dis rere BAO Fi. Kurz -- | 143% O U bg Wee a bit. A 260 Fl, .| 21. | 1427 E t e mad él Pie ouis 300 Dk, Kurz | B04 O eie ride es 00) EUNÉHI o. 300 ML, 2 Mit. | | 149% L bot Cd rp oda od <. Se A Î Mi. 6 Zt V ete zes P S Al Li P Se wr E 300 Fr. | 2 Mt. O E E E S E R RLE: | 2 Met. S872 | 87% A C P C E60 06000000 M ode 159 FI. | 2 Zit I TOTA | C BE 6 S 100 Tule. | 231 | 99k |

A R L ¿ h ¿ f Taxe | fes [nb Leipzig in Courant im 14 Thile. Fuss. . 100 Thle, | 2 Mi | n s Fránkfutt a. M. idd W. „e irdiess 100 F1. 2 Bet. | 56 26 Pététaburg seceo oco oco cat a ence oos 100 SBbI :> Wocken |/ 10284 l wide

Inländische Fonds, Pfandbrief-, Kommunal- Papiere und Geld Course.

do.âo.L.B.200Fì. —| Pol a. Pfdbr.a.C.: 4 |

N. Bad. do. 35 Fi, -— | 15% 147 j | | t l

e 84> |

Zf.| Brief. | Geld. | Gew Zf. Brief. | Geld, Gem, St. Schuld-Seb. |34/ 73% | 734 | Kur-u.Nm.Pfdbr.(35/ 897 | 08% Seeb. Präm. Sch. /—| | 87 K | SehlesiecLe do, |35! -— -— j K.u.Nm. Schuldv. 13z| _—- bs | dn. Lt. B. gar. do. 35] -——— | - i Berl. Stadt-Obl. |3#5| | | | Pr. Bi-Anth H 80 | Westpr, Pfandbr. 3! | 76 Yao | ï i | Groszb.Posen do. ! 4 Lins 2A S9 | | | do. do. 13) pi iti | E | Friedriched'’ar. | E E E | Ostpr. Pfandbr. 3E ee Metau Bel H I: f 125 | Pomm. do. [32 88? | S! | Disconto. i ; p l 55 | Aruslüintlische Fonds. R | S4 E E S Russ Hamb. Cert |9| | | Poli neue Pfdbr. 4| 84% | do.beiHope3 4.8.5 | = | do. Part 5C0 FL/d| |62 | do. do. 1. Anl./4} s | do. do. 300 FI.|—| | 695 [86 do. Stiegl. 2. 4.A. 4 / S { E 80 Vamhb, Feuer-Cas.|235 U do. do. 5. A4 | | do. Staats-Fr. Anl. |-— | do. v. Rthsob.Lst.15| | 982 99 Hon. 21% Int 25 |— | do Poln. Schatz0O.! 4 | 60% | -— 1607 | Kurb.Fr.O. 40 th.|—| 26 | 257 do. do. Cert. L. A. 5 | {7 # | Sardin. do. 36 Fe. |— | ———- | | | í

Eiscnbanhn- Actich

S/amm - Aclien.

Kapital.

Tages - Cours.

Der Beiner!rag wird nach erfolgter Bekanntm

iu der dazu bestimmten Rubrik ausgefüllt

Bürsen-Zins- Rechneng.

f 1 d 4 90 é . | Prioriläls - Actien: | I apilal. P : S T'iges - Cours. 2 t Stimmtiliche Prioritiits-Actien werden durch N jährliche Verloosung a 100 pCt. amorlis. | l

Be Aa C A Bd

Stettin - Starg. - Potsd.-Magd... Magd.-Halberstadt .. Leipziger «...- Halle-Thüringer ... Coln - MIHdEO. 54

r —- 2a 10 bS. We 527 à 00 be, U Bonn - Cöln

Steele - Vohwinkel. Niedersch]. Märkisch. Zweigbahn

Cosel- Oderberg... Breslau - Freiburg Obearschl.. Berg, - Märk.

Stargard -Posen

Quillung;s - O gen.

Brieg - Neisse Magdeb.-Wittenb.... Aachen-Mastricht ... Verhbind.-Babn

Ausl. Quittungsbog.

Ludw.-Bexbach 24 F]. u, O P

41,500,000 | 2,750,000 | 5,600,000 |

Mis din. vis np mi

Rorl Anbalt... [0,411,800 4 807 bz. u G, do. Hamburg .-..+- 5,000,000 | 47 | S855 G do. Potsd.-Magd... |2,367,200| d —- do. do. O SUO! 0 G2 be. u: G, Magdeb.-Leipziger .… |1,7&8,000| 4 —- Halle: Thüringer... |4/000'000 411 785 a 79 bz. Coln Inden ¿e 3,674,500 47 | 867 15. Rhein. v. Staat gar.. |1,492,800| 3% _— do. 41. Priorttat... (240.200 4 do. Stamm - Prior... |1,250,000| 4 | 62 a # bz. v. 6, Düsseldorf-Elbersfeld. |1,000,000| 4 _—_— Niedersch]l. Märkisch. |4,175,000| 4 | TS7 B, do. do. 3,500,000| 5 | 90% bz do, 111. Serie. |2,300,000| 5 855; G. do. Zweigbahn | 252,000| 43 do. do. 218.000] 5 63 G6, Oberschlesìische ..... [1,276,600] 4 COg6l _ QUerberg..…. i 200.0007 0/675 G. Steele-Vohwinkel... | 325,000| 56 | -- Breslau - Freiburg. . | 400,000| 4 | —_ i | Er Auel. Stamm-Act. | [S2 Es l N E Dresden-Görlitz .… .. 6,000,000| 4 | —| 66 6.

Leipzig-Dresden ……... 4,500,000| 4 | —| 87! 5 Cheomntz2 RiSà S000. 000 d 4946

Sächsisch-Bayerische |6,000,000| 4 | —| 75 6

Rel AItODa. 1. SP. 2:050,000 4 | —]| 86 6.

Amsterd.-Rotterd. FI. |6,5090,000| 4 | s

Mecklenburger Thlr. /4,300,000 4 | !

|

ias a vf

Wilh.-Nordh.

- Cource von Cöln - Minden 73 G.

von Preusesischen Bank - Antheilen 81 e.

Da heute von allen auswärtigen Börsen-Plätzen, besonders aber von Wien, bedeutend höhere Notirungen cintrafen, so sind auch unsere Fonds und Actien beträchtlich gestiegen und blievenbegehrt.

Auswärtige WHörset. / Breslau, 7. Juli, Louisd'or vollw, 11255 Br. Poln. Pa- piergeld 90% bez, u. Br. Oesterreich. Banknoten 872 be: u, Br. Staats-Sculèscheine, 3! proz. 74 bez. u. Br. Seehaudlungs- Prämicen- Scheine, 20) Rihlr. 85% Gld. Schles. Pfanebr. 3&proz. 924 bez. u. Glè., do. Lit. ß. Aores. 93 bez. u. Gid,, do. 32proz. 792 bez. u. Gld. Poln. Pfandbriefe, alte 4 proz. $5 Gid., de. neue 4proz. $85 Gld, do. Partial-Loose à 300 Fl, 5 Gld, do. a 500 Fl, 60 Gld. Actien. „Oberschl Litt, S. 32 proz. 79% bis 80) bez. u, Gld; do. Litt._ B. 34proz, #0 Gld. Breslaul- Schweidn. - Freiburg 4prez. 78 bis (5% Vez. Jieders-bles. . Märk. ZLvroz. 671% Gld. : do Prior. 5 proz. Ta 60. Ser. I 5vroz, 85 Gib. Krafau- Oberschl. 362 bis 36% bez. Bn Md. Frietri b-Wilhelms- Nordbahn 4 proz. : Wechsel-Course Amsterdam 2 M. 1422 Gld. Í Hamburg a vista 1597 Gld, dto. 2 M. 149; Gld. London 1 L. St. 3 M. 6.25 Brf. Berlin a visla 1002 Br. do. 2 M. 99 Gld.

Wien, 6. Juli. Jn Folge der jedo< no< unverbürgten Nach=- | was williger.

riht von der Capitulation Venedígs stellten sih alle Course beveu- tend höher. :

Met. 5proz. 75. A4proz. 667. 3proz. 44. Anl. 34: 120, 39: 86. Nordb. 199. Gloggn. 97, Mail. 68. Livorno 714. Pesth 67;, Budw. 70. B. A. 1100. - Wechsel. Amsterd. 165. Augsb. 1154. Frankf. 116:. Hamburg 175. London 11,58, Parié 140, K. K. Gold 17 %,

alt Bèlg. 0004 7021 419104, 684, 25 proz. 39%, Ÿ, 3 Dr 1s s [E La - po D >- f by 785 O. || Soll, ohne Gera Spr 0 4 OPrO. 1/2, Ll

Löbau - Zittau O

Preuß. B. A.

Leipzig, 7. / ds. Bayer.

Magdeb. Leipz. 160 G. Altona Kiel L427 O, Deß: B, A. 93 O. Darmstadt 50 Fl. L. 603, 593. 40 409. 0. JO N, 27, 265. 3proz. Span. 182, 1854. Köln - Minden 732, Friedii<=Willz, Nordbabn 36 Gld,

Paris, 5. Juli. 363.75, 365. Spnbon, 4.

Ard. Zproz. Portug. 4proz. 17%,

Frankfurt a. M., 6. Juli. L 24, M2. Bol 0 L E Kurbel. 26, 29. 300 Fl. 88 Gld., dv. 500 Fl. 64, 63, Berbach 61.

O proz. 76,

Z3proz.: Sonf; 852 a. Z..865%;

Von fremden Cisenbahn- Actien schienen fester. Mit Ausn1hme von Jut., auf ihren gestrigen Coursen behaupteten, waren alle holl. Fonds et- Der Umsaß war all zemein ziemlih lebendig. Portug. Russ. u. ötterr, fast unverändert. 3proz. neue 503, 51, 503. Ardoins 94, große 4 proz. Hope

Engl. Fonds verfolgten ihre steigende Bewegung. waren span. und mex. höher.

| zen war die Z ifußr heute gering Amsterdam, 5. Juli. 1 i

Holl. Fut. 445, 3zproz. Synud. 657. Portug. 4proz. 17. Oest. Met. 5 proz. 60.

Das Steigen der pariser Börse hat abt und fanden viele Gewinn -Realisationen

Piecen 812, Stiegl. 712.

au<h hier Ein

I

Markt- Werichte.

Breslau, 7. Juli. Weizen, weißer 46, 50 bis 53 Sgr. ;

gelber 42, 46 bis 49 Sgr.

Roggen 24, 26 bis 29 Sgr.

Gerste 22 24 bio 26 Sgr.

Hafer 16, 18 bis 19 Sor,

Rapps 09, 60 bis 62 Sgr.

Winter-Nips 54 bis 55 Sar.

Kleesaat Kleinigkeiten a 65 Rthlr. begeben.

Spiritus still und Kleinigkeiten 8/4 Rthlr. bez-

Rüböl 9%; Brief. :

Ziuk noch immer auf 35 Rthlr. gehalten. E : Unser Markt war Lis heute ict sehr belebt, weil si die

Kaufluit fast ganz verloren hat.

A A De . Von englishem,Wei- London, 3. Juli. Getraibemarkt. Von englischemzWei- London, J und wurde vou den Müllern zn

n

1 Sh. pr. Qr. höheren Preise! als die zuleßt notirten, geräumt.

Eine ähnliche Verbesse1ung zeige sich in geringeren Qualitäten frem-

den Weizens, bessere Sorken waren zu auderen Preisen, als den n0o- E ,

tirten, \{<wer zu ver

rungen. 4 u a U) i Feine Qualitäten Hafer fludeu Käufer zu besseren Preisen, und auch

eringere Sorten sind gefragt. Der höchste Preis für Mehl if 2 Sh. höher p. Sa.

kaufen. Gerste besser verkäuflich zu den Noti- Bohnen sehr {wer anzubringen. Erbsen unverändert.

Druck und Verlag der De>kershen Geheimen Ober -Hofbuchbruerei, B eilage

365 m Preußischen Staats-Anzeiger. Sonntag den 9. Juli.

E T ————

A7 66, Beilage zu

p E A h 2 LE BFLES aon I I S as

25A ere 2A, Alcug ala s | Â irmis Bas l i Launenhaftigfeit und üppi-

: ‘He und eben so gewandte als verderbte Häup- | eben stürmisch bewegtes Wasser, das in heiterer Lau yafti Upp

F b a 1-4 darauf hin, daß apt thien standen. Diese sind es vorzüglich, | gem Selbstgenuß sich selber behagli<h shautelt, s{<wimmt sicher und eft ei E : eide für ihr Ve brethek des beleidigten Vaterlandes gestraft werden | stattliches Schiff daher. Es hat für das ganze Bild nicht dle läiga GreEn A usland. welche für ihr Verbr : 9 È

c si L RLCH it denen i ft die Schiffe quer in ein Bild zu legen pflegen, nament- i E / j A G 1A Í ey js und, wo sie auch immer befindlich mit denen sich oft M t Fe : Frankreich. Paris, Der Ursprung des lehten Aufstandes, Ber müssen. Sie missen aufgesuk Mei | p S NEREE: lih wenn sie für Portraits gelten sollen; es liegt uns überhaupt nicht mit mischtes. : ergriffen werden Die vöffentlihe Pieinung ezeihnet deren bereits 7 ç ; M s G L s ( ° ; Le nergisd i a s ils : ; h n F Spanien. Madrid. Die Infantin Donna F. Luisa. Die Differenz Mehrere. Screite die Untersuchung energis< vorwärts, lasse sie sich | Tiefe, Von den Masten wehen die deutschen Farben, wie ein hoffnungs-

der breiten Seite zugewendet, sondern es naht in der Diagonale aus der

mit England, Vermischtes. L durch keine hierarchische Rücksicht avhalten, und alsbald wird sie der | voller Bli> in die Zukunft, von dem wir wünschen wollen, daß er bald Maf Wissenschaft und Nun. Beweisstücke gegen die Schuldigen im Menge besiß-n, Außerdem | nicht blos mehr in der Phantasie des Malers, nicht blos mehr als Wunsch Ausstellung in der Königlichen Akademie der Kunste, (Achter Artikel.) -sangt die Nationalgarde ohne Verzug ein Geseß , das ihre voll- | in den deutschen Heizen bestehe. Auch Schmidt verräch in seinen Wellen- : Eisenubahn- Verkehr, VETLaBg sofortige Reorganisation befiehlt. Mögen harte Stra- | formen ein fleißiges Studium, der das mannigfache und eigenthümliche Le-

ständige und n Í 3 - T E N: südli

N oidei treffen, welche ohue genügende Gründe si< nicht ben des unruhigen Elementes wohl er/aßr hat. Nicht minder glücklich E

L c c L Z 2 T Zela ¿ dohalt IRogei ih in bee beretin 11 l

E iei Trommelschlage auf din Appellpläben eiufanden. Unsere Färbung e F halt der Bogen - e j h in E Hane E ere ist G seben G fe in der Nätionalaarde thren kräf. dem Himmel besinden und die Wechie¿wirkung getreu w.eDe1g ° ;

tapfere Armee muß seben, daß ste in der N itionalgarde ihren fras= bte sich der reá te Borgr !nd Zu plóplich ab,

- 4. dp - + _—_— 9 | e chtigsten Beistand hat.“ es uns vorgekommen, als da reá fe M0 Î 42 Qm il Cr C 14! . gen Nd, MAGUZNEn DEano Yar, ein Uebelstand, den wir öfter bei gemalten Scepa:tieeu zu bemerfcn Gele-

» I i 90 unt Die G » alt Geute genheit haben. z S Pu Tz Spanien. Madrid, 29, Juni, Die Gaceta enthält heute Die Arbeiten von Emil Ebers zeigten die Verbindung des Genre

Rheinische Eisenbahn. fen

Del ( : Ks Dtr ) y : Pins latòd. folgendes K0 gliche E ays 2 mit der Darstellung der See, wie eine ähnlihe Vereinizung au bei 4 Sl F Cv urn al des Dé- L a meme Muhme Yona S0ojefa èFernanda ua de Borbon Landschaften hâufia vorfommt, und wie wir ie d on Ebe be1 der MWinter- e T Haris il. i U \ , c ( nto fi r ma Tos ht E tes 2 E E ( D j ne Sti g l Frankreich. P] A ces 3 TUtetu des leßten Auf- | mit D. José Guell 9 Rente si< vermählt und offenbar die Verfü- | landschaft von Hildebrandt bemerit ha Das bereutendste Stück, „Smeute bats liest man Folgendes 1n Bezug auf den Hr]p g L gung der pragmatishen Sanction vom 27. März 1776 verletzt hat, auf einer Briga““ (Nr. 189), ließ sogar nibts von dem wiiden Clemente standes : dtlide U Lis ber die furchtbaren Ereignisse, deren indem sie si{< mit einer auffallender= und offenbarerweise unter ihrem sehen, dessen Aufgerc I YETE OIS EoR E 7 É | D Die gerichtliche Unte Q Uer E Nl ( C ' 7 ¿e war ie meine rhódste G ( Gen fonnt Diese Unruhe der See ut ie dami verbundene LPBusterï S4 iel Paris n f dir 0E anb Thätigkeit betrieben, welche glauben | Range stehenden Person, und zwar ohne meine allerhöchste Erlaub ßen konnten. Diese Unruhe De 4s î Sao t ht motivirt &Schau)piel ° 9 War, 11 Vil E , , In vg E : “a Fl alids i P dura 1110 vr v GR an |, außer daß sie ctwa zu dem Vorgange zu immen }ccin, nal E läßt, daß die neue vollziehende Gewalt die ernstliche Absicht hegt, die Volks- | niß, verheirathete und folglich in die dur jene pragmatische Sanc- E i C 2 > a Aa HEES r Handelnden, wenn man cine sturmb?k- Uh, Lu T L x E S e U . S c r Ca >y f Ç vorfiigo d n.56 H lrn Q uma ( le Steuung manc)er Le > c Li 4 BERRE E “E Gesellschast zu unterstüßen, damit sie sich gegen die Erneuerung der Ver- | tion festgeseßten Strafen versallt, jo verfuge 1c) nah Anhörung und weate See dabei denkt, eine Unmöglid terer haben 1hr Ö r v - B e 2A . Ç ; 7 , va dia » 9 D G5 - P «t i, E üs IDCAI E PADVri DLilii, Cl L DUii e: brechen, welche ibr so viel edles Blut gekostet haben, shüyen könne. Auch | mit Genehmigung des Gutachtens meines Vimijter Rathes Fo! gendes: Unternehmen nicht durchgesezi. Sitiegreich r kaj der Capitain haben die Entde>ungen, welche in den zahlreichen mit den Gesangenen be- Art. 1. Doña Josefa Fernanda Luisa de Borbou is des Ran- hervorgetreten. Hoch oben steht er und zeigt, von den Treugebliebenen um- zibs: vorgenomuetten Berhören gema, norden de Fa L DAG E ges und der Auszeichnungen emer Jufantin von Spanien, welche mein geben und mit der Nechten an die Piskoie ; d, der jceu vou Papieren, Waffen und Beweisstü>ken aller Art a f o E erlauhter Vater ihr verlieh, und aller Ehrenzeichen, die ihr ertheilt zurücfweichenden rebeilisden Schaar a! eginnen [Gen F die Gefahren, denen nir eben entgangen sind, geworfen, daß wir hossen lonne c Ñ alli, pee L A n Matraís (F n ewmeaung dts gus die ée ahren, denen nin even Bag e G e L ie dn ¿eht worden waren, entjebt. L j gefallenen Dpser. Cin Matro]e 1 A E E das Volk werde bald in ale Gehetmnnmjje diejer ea c Ce, l p Roy blik Art. 2. Von diesem Dekrete is den Cortes in der nächsten | folgt, die Neue tritt 1ÿn an, und vej><a 19 E E E e y Í r widtiaßten B er der demo ? »zialen Nepubdli E S E E p A ait “Ée O SCASGG A on oiniae ti die eragriffener sein. In einem der wichtigsten Blätter der demokrati}<en Und |oz1 s ; T0 A bh ola » das ‘a noto lor 1 infen. Andere, unter ihnen einige w die er findet ich folgende >telle t > it langer Zeit waren die Hoffnungen der napo- | Legislatur Rechenschaft zu ertheilen , ge sle das Geeignete über afen G N L Gi O Al ord licgt cin Lie | A) Em 20 pp Ey C L A E 20 7A z-4 P16 N c o Thr > Ny v0 Goprfiianor ae <D(U Ell, anz Un DOTLe r gene D S leonishen und dex rovalistischen Partei für Niemand mehr ein Geheimniß, | dasjenige, was auf die Thronfolge Bezug hat, verfügen mögen. rü>wärts gefauener Verw! 9 oti

- c! ; 0 -, ) V , »A Dad P 4 E >oliten denn diese Hoffnungen auf einmal verschwunden sein, um einer rein } Palast, 28. Juni 1848, Unterz. von der Komg1n. demokratisden Bewegung Plaß zu machen Nein, tausendmal nein, Ver Der Hof beabsichtigt , sich auf einige Zeit wahrend der starken

Sozialismus und die Demokratie waren hierbei nicht betheiligt, Diese | Hitze nach la Granja zu begeben. Es werden dort bereits die er- Ao BRomoguiiniag | fts 11 So K ov Z >rY P af e L Ä. j L S s s s i; angebliche demokratische Bewegung kämpfte für den dler des Nas, forderlichen Wohnungen in Stand gesebßt. (Heraldo.) für bie weiße Fahne Heinrichs V, oder [ür pie Fayñe Ler Krgen Geis Gestern wurde der seit dem 7. Mai über Madrid verhängte e Menge von Schießbedarf, welche den ZFn- 2 L F Lb le Modi Maa Gei ) Belagerungs-Zustand aufgehoben. Vie durch die Constitution verle- henen persönlihen Garautieen bleiben im Umfange der ganzeu Bo=

Die Vertheilung von Geld, di he den \urgenten ohne Widerstand zukam, die Munizivalga: den, welche sich in thren

Reihen befanden, dies Alles beweist offenbar, daß diese Bewegung allein

L , C â ¿ Ede aolaltón miteh Had E Ge S des leßten madrider Aufstandes dort gefangen gehalten wurden, na< ey den N agiaiten, eL

von denen gesührt war, welche von der Republik erben konnten, narchie suspendirt, ; E Es E I x

von den Anhängern der früheren Herrscher - Familien,“ Das ist Am 24sten wurden in Barcelona 140 politische Sträflinge nach f

einem Blatte geschrieben, welches von einem Vertreter des Vol- | der Havana eingeschift, um in den dortigen Regimentern zu dienen. nt

fes, von einem Manne herausgegeben wird, welcher in den (Heraldo.) E

lezten Wahlen für Paris in die National- Versammlung gewählt wurde, Am 23\ten wurden sämmtliche politishe Verbrecher, die in Folge | 89) bilden Gegenst l

Das if geschrieben den Tag nach einer Schlacht, in welcher das E1gen- 5 ed : i s ) : D

ie Menschheit, Alles, was jeßt cinen Play unter der

thum, die Familie, d 4 N f s E E C A G ov 5 ines t den äußersten Kräften vertheidigen mußte, Wir hätten | Valencia abgeführt. (Heraldo.) ei

Z>onne hat, jicy mit ; r 5 S R ik S E en Mädchen, während

R U R möglich gehalten, daß man die Frechheit und den Unverstand h Wir wissen aus jtcherer Quelle, daß vierzehn Siunden „na9 Dan ctt ait Qootle

fo weit triebe. Cs waren nicht die Anhänger der alten oder der neuen Abreise des Herrn Jsturiß von xonèon ein außerordentlicher ls Schoten passend“’, fit

Monarcbieen, welche zu dem Wahlspruch fuhrten: „Das Eigenthum is ein | Courier der dortigen spanischen Gesandtschaft das Dokument Uver= f 7 dgs bessere, trästiger

Diebstahl.“ Nein, diesmal hatie der Ansstand keine Maske vorgenommen, | brachte, welches zum Beweise der Schuldfälligkeit Sir Henry Bul- | F eiwas tühl und nicht E Wix sind gerechter, als Jhr, wir wollen ihu nicht verleumden, Er hat mit] wer's dient. Herr Tacon richtete \oaleih einen Privatbrief an Lord Das Portrait, ind ee offenem Gesicht gekämpft; er hatte offen auf seine Fahne ge\eßt: „Wenn | Palmerston, worin er vor Allem guf die zwischen beiden Höfen ein- | gewissermaßen das is E n

n wir besiegt werden, Brand. Und gerade den materielüien ¿Fragen i :

toir siegen, Plünderung; wen : E ge weil er si in seiner furchtbaren Wahrheit und in seinen graßlichen Nackt- beit zeigte, hat sich die ganze Volksgesellschaft gegen ihn erhoben und hat zerstreuten Kräfte geiammelt, um ihm die Schlacht zu liefern."

Der Maire von Paris, Urmand Marrast, hat an alle Straßen- F>en einen Aufruf zur Wohlthätigkeit anschlagen lajsen.

getretene Unterbre<hung der Verbindungen Rücksicht nahm und dar- das, was vg Ln ' that, daß er es dennoch für seine Pflicht halte, dem Minister die Beziehung seyt, Setten, 2 n Ankunft eines so wichtigen Dokuments anzuzeigen , dessen Durchle- O LaEA Besiger, all sung ihn über die Gerechtigkeit, mit welcer die spanische Regterung i aben 1hren gluagu<en Sey

F 7 Ce Ma d - NMipdort v ito 1 j verfahren hätte, aufflären und das gar jezr zur Wiederherstellung 4

hre ¡Dc

f part toton gfältig gearbeiteten

1 T Fol keit der übrigen 2asein.

{ P otrnl v0 I hierzu no< die n Detmold wen1g

(lel ! , j Mb H A Ae a s E ’traae inte E L Les M nancher Menschen hinzu, ihr eigene Der Ausschuß für Handel und Judustrie in der National - Ver- | des guten Vernehmens zwischen beiden Landern beitragen könnte. ies stens entschieden bchauptete M M : sehenen Galle- L «l nil i L b R - « A d E ° 4+ 7 S (lo > 4.0 pa A E R A L F S [41 riner von 251 en agte 2/114 fammlung hat mehrere seiner Mitglieder abgeordnet die fich aus=- Antwort Lord Palmerston s entsprach gänzlich dem E IVPADES Bildn1ß, wenn auc nur eine De le eime D ht ; B Portrait stets ait undg eye E E S YEX E : je - E E 1 Eapl : worfn! Fr E E "1 e3 nit Wunder nehmen, wenn das P01 rhlieslid mit Prüfung der sogenannten freundschaftlichen Vergleiche | er mi solcher Hartnäc>igfeit bet diejer Unterhandlung verfotgf. v rie einzureiben, jo tann 4 E f Es U bilden pflegt, Bringen wir D Ceuu 1 Tee 9 d E A s D E , V , 7 R L Bird 7 > Mats ann olyntot Ls B wortr 1e Seite r Unélrelungen zu Dio Þ gr. <1 E : ihändlern und den Kapitalisten beschäftigen sollen weigerte si<h, die von Herrn Tacon angekündigke Note anzunehmen, eine starf perfrelene e A en der Veröffentlichung mit der Betrachtung vi d data f dds E T E S s N S F c A A, . S G15 p [ ip ba gen diese! udhcbten u ac - 6% En É D é i ill, dem Vernehmen nach, bei Versailles ein Lager unter dem Vorwande, daß er Herrn Zsturiß bercits He B habe, P P a e: t D sogenannte frappante Aehnlichkeit, welche wir, U, VEN i men W, < \ 1 Z c a c E - a R So E Uu) nen, nt c nul L 1 I e Rid unter Foucbher's Oberbefehl errichten. was er in der Angelegenheit zu sagen hätte. (Heraldo.) âls sih von selbst verstehend, vorausseßen müssen, den fünstleris<hen LBerth 01 Ls 2 bebet Des s - e A Iirgs QI1 5 2 Í G E x e Gr Ki voniéGenbe Murnltititit 1d aran aenü- O terrichts - Minister vorgelegte Geseß= Entwurf über 3proz. 224. proz. 13. cines Bildes bestimmt, sich der genießende Kunstsinn nicht daran genü + L Las i bestim nt. Die xen lassen fanyr, so möchte daraus das ri<!1gé Maß hervorgehen, welchcs Unterricht entbhait folgende Hauptbestimmungen : LI6 : E gen lajjen Tann, 0 me fig L E ae G Ee Den Clement F U 7 iy E C 2 oino 5 é ei der Beschickung von (GHemalde-Ber)ammliungen einzupyaiten wunschenS- den & : nterridt ift für die Kinder beiderlei Geschlehts eine bet De Gu So S Pan iat ie dation vai Theilnadméê am Unter 1 a A di S \ 1 Ï , . J f 11d E24 t werth e wir ets eine zlem- R ctmmno Der Unterricht wird in den öffentiichen Schulen, in Wissenschaft und Üunil, ie e die Famil e gewiß DeLrpfthei =— A H tbei Jn den / iche je die ¿5a gewih und l 1er x Familien ertheilt. i Le E j : m Stillschweigen bear Son M tich1 n ung im \nnern VvE y S E E z Z Z S) S s s * o m Sti J e S > hlen {t er unentgeltlih. Er umfaßt: 1) das Lesen, Nusf\tellung in der Königlichen Nkademie der D oNenilideit Citi O c: S - io Le EE Age i T E Z=% j Anfanasgründe der framßösischen Sprache, die Künfste. en Künstlern durchge- Le dd F LI « A 7 [S 4 , > G P 107 4A 4 1t "onn 7 S V Rechnens, Maß und Gewicht - System, ter Artitel, uerfennung zu nennen di Genmessung, Elementar - Begrisse über die Natur 0 ) A. 4 16 c ui i D e S 6 # 5y P e C Q [5 C > I 4 ln:et 3) s - Ai und i ber die GHauptiacher DeS Ackerbaues und des ( E (Veral. D reu ß. Staats All {t iger (4 t L, Meinungen G ( S - c Eo ov 10 M - a1 D A A . Gesang und Elementarbegrisse Uber die 90, 00 und 04,) werbsleißeS, trol + 9) die Kenntniß der Pflich- 5 > F E U \ 1freid)+ 2) e Kenntmyz der Tul —_ : C E R E ( Geschichte und Crdfunde von o E ie Ent- Seemalerei: P. J. Schotel, Sd, S é anv Rechte des Meuschen und des Bürgers, ]0 D die \Cnl- S a, c Ei 2b Magnus « Schrader, Karl F felung der Gefinnungen der Fretheut, Gleichheit und Brüderlich Krüger Kornefk Germann. Wre Omer U! im \ P R ug f A Lir S L DTILEE E L | S comeontar-Vorshriften der Gesundheitslehre und die zur P S Stre>fuß Éeit: >) die CElementar=B0 r1iTfeil Vit A4 G 4 Henn OTTECUTUY G L Entwickelung n cen Uebungen, Ler Religions - Unterricht ines G torver-&Entwictelung Ul S L T Dutko Mis i a E Mf einer Ent E dba durch) Geistliche der Hoerichtedenen Bekenntn1|se ertheilt. Ult Cin g tes ZDA Citi L O R c 00 1 ne S U REI E EVA er Klassen getheilt, werden vom Staate besoldet Natur zeigt, is eine v ov 1 111 Bier Mlageil Li p E Hi E TI T li N A ‘¿hrli<h 41200, 1000 800 und gleich eifriges < tudium d beueben na DVEN-: JLIMI E, Pyr Z Ï L L lgfaltiaste Fo E P of Aba aen fle eine auf die Zahl der Beool- p mannig E ) ) f MUPCFDERE Cp S N E Fe Noi us den Umge O Des Gs von 200 bie l O O I E ferung gestüßte Vergütung, weile 2. 000 Ke Beate Einwirkungen, A e m1 74 lx VParnmuni 2 ie / H F D 19 Bor Eu Cleneninile a E Geh [t der Seh. | benjorderung der und tas Minimum muß 800 Fr. verragell. L =nn u s{< in Anspruch ni! S E A Son Bier Klatt; 1000, <0), ¿(N und gilt es dagegen b reriunen: beträgt, Je Ha VER L L E 4a i c E h fie sind zum ¿ einer Vergütung bere<tigt, (Hedanken zu fe) (r * “1 MINU lui ) j Y _ Z O U O) U der Bevölkerung richtet und zwei Drittel der es vor unseren Au q i DLULu H 1)

L - G Q ohyror G >eroneo Die tâalicb iitung betragen soll, Ver Leÿyrer müß Scene, die tägli

enguiß beibringen, das nur | pörten, jagenden Y»* “H \

die sich nah der Zahl! Den Beri : Ex i pensioneberech- Ufers gefährden und

den Lehrern gebühren | 419 Jahre alt sein und ein Fahren Stn Aeg otb fen werden fann. l Be bi in gewissen ¿Fallen widerru| n. i A : Et ¿27 A 2 olto \ j Lebrertninen. s i ide fe tigt. Dieselben Bestimmungen geen hinsichtlich A E ir anzeigt ihre zierlichen Muscheln und. Steinen e irn Qeir ean Mevndub, V0, E Er Monite1 g res slaltungen und Stimmungen! Das muß ein aufmerlsames 97 9. M. mit den anderen Mitgliedern des vorigen Kabinets tet Reichibuin der künstler|

1 u In 7501 r E Cn anií +4 - n n Coin Marie Christinens in der Rue bte Cemecelles und dié Des spanischen der Farbenton is getrofen in emer 27) i 21/1171 Î í L «Sv - 4 « Aan s , T . L 6 General-Konsuls Grimaldi in der Rue Miromesnil genau dur<su<t | ten Durchsichtigkeit. Und nun die Veneral-Konjuis &STImavi 1 da E 5 e Mon mit der al A e / F G Bani ie (Mil leat haben. gen Rücken der Wogen, mit der g: a7 D Qorebs Paras: Mei Gin Baume Un nfaeicirrer allerlei Formen und und dort wichtige Papiere mit Beschlag ai A atn die National- Ave dadurch eine steife, unmaleris<e Kussayung darzulegen. Die Leute | große Anzahl un Es A geste Nt E s Ito x Nationalgarde if folaende Petition f a , A Go Hls bemannt ersdie Alle sind in | stalten auf, welhe wayn<hein< Zeugen manc@e T E A Inter der Yationaigarde 1jt c bth Uge ! <t d ut sie blos demannt ers<zeine, nein, AU€ ino Ut j j R N se steht ; C t S anten ! sind ni arin, damit he y L / R Lt B2 E t E Ls ; ppiche bede>ien 21> Versammlung zur Unterzeichnung in Umlauf: „Bürger Dp Ln N \ ollem Einklange unter einander; Jeder | sind. Auf dem mit emem R E E funstgcübten Pinsel Prep Die pariser Nationalgarde glaubt bohherzig thut das für ihn Nöthige zum Siege über das Element, sie manövoriren Glas mít Rosen, die wahr|sceinlic dur de 2 î L 7E E I - / V u 9, E E y . j

Z ißre Pflicht erfüllt zu Thätigkeit, und ihre Arbeit is in en Bühne * J ut 5 au A die schone Dc Z R zt c ee d M E ; L E Ée L H 2 work z verden und zum ortraîit zu gen 2 zährens tes Kampfes, welchen die Partei der v r t wirklich. Man i mit diesen kühnen Schiffern mitten drinnz es ist, als | verherrlicht zu werden und 3 P Bild, von fleißiger Auëarbe1/

h den umwölften Himmel gedämv?!- |} zurüdbli>end, mit kem er,

i

ain / c, S bo 4 - Secretair A Mio h d o i jen l | dem General Cavaignac setne (&ntlajjung als Unterjtaats - o ecretair dergebe. Viejes Auge : L a T d ! l des Unterrichts eingereicht Herr Pagnerre, den die provisorishe | „eine Lootsenbarke mandvrirt m S 0 t,

s Unter Ó U . /ti Ft 4 ; S Rad Ti zuer gent von 3 s E E E Direktor det National Piesfonto Bank ernanute, hat zu erreichen, das auf der tis E e diesem Bilde aal a! Ü A Mit y Y Mi t L / L B) De 1E te 1 ielem Bilde gad n E “Pn Meogierung zum S % verwaltete, gleichzeitig mit seiner | South-Foreland an der S As d lera l vie ül war etwas flau dieses Amt, welches er unentgeltlich verwaltete, gle _ / 3 lèb aste, flückt Die Wellen entwickeln ih mit at i i; y E Mok

A dd acantd e H L ‘icin ebenfalls nteder=- er das endigite, nul > E E E t T0 athaltet baileicdt at teconucmrn Dea

S bollo ala Secretair der vellzuehenden Kommission, ot : ; , , , E Pa S felt auc m>tdaë eigentyumi>@ €, j - 2 S e an

Stelle als Secretc TENS A lichkeit die eine aus der ande ! D * aba | E. vi intereTantes Bild

t - Sh d Bot 4 Direktor jener Bant{ ernannt “G, , - l 4 Freianic, möocbten wir tagen, die j Bon Hajenclever al f LLLLTET 1764404 L E

legt, und es ift nun Herr Biesta zum BVirettor jf! stets wiederkehrende Spiel, die R “ugs ( E Der ín seiner Kunî aroße Zwerg Gs N E uf Geigenden Flächen aroßen Welle und vor den Ueber- | und Fruchtmalers Preyer. Ver _1in jemer Kunit große Zer S worden. Wolbnung | !!2 al Den aNPeigen en S oen Niedeturigen zu bilben vüleaen, Auch: | nem Máälserkostüm vor der S in voller Figur, auf de d

T c O SANGEE DEP FINGL N vie A e A Mb eE Sinai i Augenbli> die Arbeit unterbrecend

Polizei soll in Folge gewisser Andeutungen die " vielle d b N verfehren scheint. Es steht eines von den B wi: vielle t 1>@o f >

umhergeworfen auf dem unruh1- } : ert Detailkenntniß if sie ausgeführt, | zu bewundern Gelegenheit hatten, auf der taffelei. L

v l

ls 4h Dayen I

des Wassers, das Knarren der Seilez | haben. Das Ganze ist ein ansprechendes

I

Cl is Daa S Tiotorn id erfredite á ibr Ruf 3 Brausen d g ¿ Vortrage®. «anzen aesellshaftlihen Lrdnung zu liefern 1< erret. j hörte man ihr Rufen, das BVrau}en L K ] | i E »arten Manier de H S vor Fhnén, um zu verlañaen daß Gerechtigkeit ohne Lei- furz, es war ein. Genuß, vor dieser treu und poetish wiedergegebenen | obgleich 6/0 dés von einer Sas E zu nennen. Free Ant C V „1 T, 41 L W V i . Bu » d , - ZE E , Î T e B J ia e S it aber au<h ohne Schwäche geübt werde. Die riesenhasten | Scene zu stehen. . < e ; - | S id dieoiAiTiaen Leistungen einen entschiedenen &9rt| de "7, ver Gmeute, bíe Zahl der Kämvfenden, der allgemeine Ein anderes tüchtiges Seestück var vel Ed ugd Ea Le L | Mei Le p 4 # T De / E S It IVEN, x 0 E 7 T) Nr. 11 ¿ ur ein art mi&t j . a aralan, bas Uehereinstimmende der Operationen, Alles weist | zeug na<h der Rhede von Ostende“ ( x V ' |

er Kamin weist ein