1848 / 76 p. 3 (Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

) Abschaffun derung, dem “eines ns:

danftung®- 1 Minister - Rath. ifte für die or den eim Land in Gefahr g in Händen bebielt, a dieselben in Ihre X zurü mit derjenigen

arest, den 13, Juni 1848,“

28.

<ei und Moldau. B uar est; / f ete der provisorischen Regierung, ) Die verschiedenen Defree ° 5 Golesfo, C. A. Rosetti, net, bestimmen : 1) Abschaffung jedes Ranges und g der Censur. 3) Errichtung der Nationalgarde. Staate die Gewehre zu leihen, wenn J 5) Abschaffung der Prügel- Urkunde des Fürsten Bibesce l Im Gefühle der

genwärtigen

Bedürfnisse der ge

Zuni. (O es. von Neophit,

und Todesstrafe.

Unzulänglichkeit Zustände, und stigen Vorwürfen des G-wijsens, daß ih das stürzt, indem ih die Zügel der Regierung länger a!s es meine Kraft er aubte \áude nieder und trete wieder ins Privatleben Befriedigung, welche ein reines Gewissen ge- | Logen des ersten Range ein Billet im Parquet,

, zu schüßen, lege ih

Túrkei. Konstantinop Handels-Minister, Kiamil Pascha, is zum B nannt worden, “Das dadur erledigte Porte wesen erhielt Suleiman Pascha,

Mehmed Pascha ist vom Festungs hoben und dieser Posten dem Hafis P

el, 5. Juli. (Wien. Ztg.) Der otschafter in London er- feuille für das Handels- bisheriger Botschafter in Paris.

- Kommando in Belgrad ent- ascha übertragen worden.

Balkon daselbst und im Parterre 15 Sgr., ein Billet im Amphithea-

Im Schauspielhause. Sie is wahnsinnig, Drama in Melesville’s : Elle est folle, bearbeitet von L. Angely. Das Liebes-Protokoll, Lustspiel in Z Abth., von Bauernfeld.

ter 75 Sgr. 2c. Freitag, 21. Juli. 119te Abonnements-

Verstellung : Abtheilungen, nah

: Königliche Schauspiele. Mittwoch, 19. Juli, Keiu Theater.

Donnerst1g, 20. Juli, Jm Opernhause. Abonnements-Vorstellung: Die R Schiller. Anfang. 6 Uhr.

Zu dieser Vorstcllung werde haus-Preisen verkauft :

Ein Billet im Proscenium 1 Rthlr. 1

118te Schauspielhaus- äuber, Trauerspiel in 5 Abth., von

u Billets zu folgenden Schauspiel=

0 Sagr., ein Billet in den 3 und im ersten Balkon daselbst 1 Rthlr., zur Tribüne und in den Logen des zweiten Ranges 2) Sgr., ein Billet in den Logen des dritten Ranges, im

Meteorologische Beobachtungen.

Nacb einmaliger Beobachtang-

336,s86"''Par. 336,38‘’’Par. 336,71’’’Par. [Quellwärme 7,9° R. Luftwärme .…... +11,5° R.|+ 15,2° R.| + 11,1? R. Flusswärme 15,1° B. 7,6° R.| + 13,0° R.| + 8,2° B. Bodenwärme Ansdünstunxg Niederschlag V,092'‘Bb- Wüärmewechsel-+- 16,3

Dunstsäitiguog. T0 pCt.

Gld ¿ied Wolkenzug. - <-.|

w. | 336,65‘ Par... + 12,6 …. +9,66’ R... 73 pCct. W.

E E R D E E R C N E T S S S NGSLS F EE S M R Ir T T FE I

I E

Werétiner

E

———

Börse rom 18. F uli.

Frankfnrt a. M

- x Oa Wechsel - Course.

nei 250 Fl. | Kurz E Ee sd nas 250 Fl. | 2 Mi. S Si SCoa oa 0BE E009 300 Mk. | Kurz I, dabier Loo 300 2k. | 2 Mt. C P EG ali S ¿L C4 ah c Ll. | 3 Mt. L Vent s oa baTe Séle e 300 Fr. | 2 Mit, Wi 20 Xr.... o... Gia e É pÉs e I50F1. | 201. O 150 Fi. 1 Mt. En Gd Po e <neles 00 Nhlo, 4M

Leipzig in Courant im 14 Thir. Puss. . 100 Thir. ( : J E ce 100 Fi. | 2 Mt

L E e Eo Cine 100 SRBI

3 Wachen | 1014 | 101

Inländische F

‘onds s Pfandbrief-, f ommunal- Papiere und

Geld - Course.

Zf.| Brief. | Geld. Gew

St. Schuld-Seh.

Seeh. Präm. Sch, K.o.Nm. Schuldy. Berl. Stadt-Obl. | Wes!pr. Pfandbr, Groszh.Poseu do.

A 4

Éo

Ostpr. Pfandbr.

W&

D

73% | Kur-u.Nm. Pfdbr, Schleszische do. do. Lt. B. gar. do.

I S1

Pr. Bk-Antk,-Sch 90% Friedricbsd’or. 83% And.Goldm.ùOth.|—

Discouto.

¡Zf. Brief. | Geld, | Gem,

as 93% |

|

N

Io

a l inie

l

Russ Hamb, Cert do. beiHope3 4.8.

do. Stiegl. 2. 4.A.

56> E e N N

do. v. Ribseh.Lst.| 5 do.Poln.SchatzO.| 4 do. do. Cert. L.A./ 5 do.do.L.B.200FL., Pol a. Pflbr.a.C.! 4

Breslau, 17. Juli. geld 905 bez. und Br. Staats - Schuldscheine, 34proz. 73% und 3 bez, Scheine 50 Rthlr, &8 Gld, bez. u. Gld., do. Lit. B, 4proz. 925 Br.,

Polin. Pfandbriefe, alte 4proz. 862 Br., Br., do, Partial-Loose a 300 l, 86 Gld., do. a 500 Fl. 62 Gld. | Oberschles. Litt. A, 33 proz. 84 bez. u. Gld, Breslau - Schweidn. - Freiburg Niederschl. - Viärk, Prior. 5proz. 92 Gld, do, 34proz. 765 Old.

Litt, B, 33 proz. 84 bez. u. Glb, áyrez. 81 Br. IlL, 5proz. 87 Old, Neisse - Brieg 4proz. 327 Gld, Krakau - Oberschl. 4proz. 365 Frietrid - Wilhelms - Nordbahn 4 proz. 38% bez. u. Br,

A. 150 Br, Sles. 76% Br,

leihe - Negociation,

Spau, Ard,

iee B Dams ie DCO

Antwerpen, 14. Zuli, tes Fallen der pariser Börse gut. 377, 38 2 ¿. Span, Ard. wurden zu 85 gemacht,

——_ -

Auslündische Fonds.

7927 Hamb, Fever-Cas. do. Staats-Fr. Anl. Holl. 22 % Int.

58! Kurhb.Fr.O. 40 th.

Ir N. Bad. do. 36 Fl.

Auswärtige Wörscen. Louisd’or 112; Gld, Oesterreihishe Banknoten 89% 89 bez. Scehandl. Präm.=- | Schles. Pfantbr. 35proz. 92% und do. 35proz. 615 Gld. do. nene Aproz. 865

Ost-Rhein. Köln-Minden

Wechsel-Course.

Amsterdam 2 M. 142% Gld, Hamburg a vista 15177 Gid, do: 2 M4515 Br.

London 1 L. St. 3 M. 6.255 Gld.

Beclin a vista 99% Gld,

2 M. 99% Gld.

Leipzig, 17. Zuli. L. Dr. Part. Oblig. 967 G. Leipz. B.

Leipz. Dr. E. A. 974 Br. Sächs. Bayer. 80% Br.

Cvemn. - Ries1z 274 Br. 27 G.

Br. Berl. Anh. A. 87 Br. 86% G.,, do. B. 8415 Br. 83% (H, UAltona-

Kiel 90 Br. Deß. B. A. 88, G. Preuß. Bank - Antheile 855 Br.

845 G. Magdeb. - Leipz. 179% G, Paris, 15. Juli.

Tendenz, da die

auf ihren gestr

bevorstehenden

Goudchaux hervor

Eisenbahn ankaufen

zugehen eint,

Polin neue Pfdbr.| 4 do. Part. 500 FI.| 4 do. do. 9300 FL|— 3

N

[I EIS|

t”

[El i138

Sardin. do. 36 Fr. |—-

Poln, Papier- |

Löbau = Ziitau 25

) _Die Rente hatte anfangs eine steigende Ruhe g-\tern nicht gestört worden is , doh fam sie en Stand wieder zurück auf das Gerücht von der Es aus der ie des Herrn j ) die Regierung keine einzige ; wird, {o fielen sämmilihe Eisenbayn- Actien, be- sonders die der Lyouer Bahn, doch Sreaiae v P ebanbluns gen mit der leßteren no< nicht abgebrochen seien und der 8 Fr. 47 C. Rente 5 % pr, Actie biete, während die G sellschaft 10 Fr. Rente fordert. esellscha

3% Rente eröffnete 48, 75 und blieb 48. 5 {loß 77. 25. Bank-Actien 1699 4670, Reu

Londou, 14. Juli. 3yroz. Cons. 87x, 12... Jute 44, 4 proz. 71,

., Fonds blieben sehr fe den Fonts war weuig Gesch bahn-Actien sehr fest,

Anesterdam, 15. Juli. Bei ni heute holländishe Fonds im Allgemeine der Handels - Maatshappy waren etwas mehr gefragt. Span. ein

wenig angenehmer. Oesterr, Vol: Jnt. 445, Lz M.

5% do. 78, 50,

r fest und stiegen im Preise. äft, die Preise blieben Éntitas

<t lebhaftem Umsay waren n etwas weniger fest. Act, mehr angeboten. Ruf. preishalteud.

Jproz. neue 51%. A4proz. ostind. 69%, Actien der Handels - Maatshappy 1334, 134. Syan. Ard, g i 4, Russ. alte 94%, 95, Stiegl. 74%. Oester. Met. 5 proz. 65%, 25 proz. 34%, 4. Belg. Fonds behaupteten si troy proz. 76, T5,

4 proz. Hope 754,

23 proz. 38,

Stamm - Actien. Kapital.

Der Reinertrag wird nach erfolgter Bekanntm. | io der dazu bestimmien Rubr: Dio mit 3$ pCt. ber. Action sind v. Staat gar

Berl. Anhalt Lit. A B. |! do. Hamburg ….... | do. Stettin-Starg.. | do. Potsd.-Magd... |

Magd.-Halberstadt . | do. Leipziger... |

Halle-Thüringer .…... Cöln - MifdEa eis

do; AAcHeR eere Bonn: COIO is eaies

Düsseld. Elberfeld .. | Steele - Vohwinkel... |

Niederschl. Märkisch. do. Zweigbahn Obe E A. do. E Cosel- Oderberg... Breslau - Freiburg .…. Krakau - Oberschl.... Berg. -Mäürk. ¿ree Stargard -Posen ….... Quittungs - Bogen. Berl. Anhalt: Lit. B. Brieg -Néiéése... 4 Magdeb.-Wittenb.... Aachen-Mastricht .…. ‘Tür, Verbind.-Bahn

Ausl. Quittungsbog.

Ludw.-Bexbach 24 Fl. Paathér.. (5, c ZOFL

Friedr. Wilh:-Nordh. |

Schluss - Course von

rsen-Zins-

Rechnung.

Rein-FErtrag 15847.

Bi

S

> i

lbs bsi, 3 si Db A g m Mr

-_—

1 pla aa a

—_—

8,000,000 | 4

ans 1 n C S

N

|

i S]

d d o

|

f Î

o i

pn

une, ?

|

| 60 | $0 | 60 | 30

20

| 90 | 80

85

r S

Eisenbahn- Actien.

Tages - Cours.

86 bz

61% a 5 be. 85ÿ bz. u. G. 43 B.

91 B

1687; bz.

19 be.

76% B, 53; G.

697 bz

83K 0, T G, 83% 6.

36 B.

64 a 633 be. n. G. 82% br.

43% bs. u. G.

38% a 37% u. 38 bz.

Cöln - Minden 763 B

Die Umsätze in Eisenbahn - Actien und Fonds waren heute sehr beschränkt, daber die Course sich meistens etwas drückten.

Markt - Verichte. Berliner Getraidebericht. Am heutigen Markt waren die Preise wie folgt :

Weizen 46— 50 Rthlr. Roggen loco 24—26 Rthlr.

, p. Juli /Aug. 25 Rthlr. Br. » Sept. /Okt, 265 Rthlr. bez. u. G. Hafer 48/52 pfd. 16—18 Rthir.

(Serste 21—23 Rthlr. Rüböl loco 10/---104 Rthlr. » Juli /Aug. 10/%5—5 Rthlr.

» Sept. /Oft. 195 Rthlr, Br., 104 G. Spiritus loco 17 Rthlr. bez. u, Br. » Sept. /Okt. 164 Rthlr, G.

Marktpreise vom Getraide.

20'Sgr. 8 Pf.

Zu Wasser: Weizen 2 Nthlr. 2 Sgr. 6 Pf-, 27 Sgr. 6 Pf.; Roggen 1 Rtdlr, 3 Sgr 9 Pf. z große Gerjte 1 Rthlr. ; Hafer

Berlin, den 17. Juli, Zu Lande: Roggen 1 Rtblr. 5 Sgr., au< 1 Rthlr. 2 Sgr. L g L 20 6 Pf. und (neuer) 1 Rihlr, 5 Sgr, ; Hafer 23 Sgr. 9 Pf., auch

auch 1 Rthlr, au<h 28 Sgr. gr. 6 Pf., au<h 20 Sgr.;

O >, a d

Erbsen (shle<te Sorte) 1 Rthir. 5 Sgr. | Sonnadvend, den 15. Juli.

Das Swho> Stroh 7 Rthlr., au< 5 Rtolr. 15 Sgr. ; der Cent= ner Heu 25 Sgr., au<h 16 Sgr. 3 Pf. Königsberg, 11. Juli. Wollbericht, des dicsjährigen Woilmarktes in hiesizer Stadt sind überhaupt 7300 Centner Wolle auf den öffentlihen Waagen gewo,zen, und der Prcis pro Centner stellte si : für feine Wolle mit für feine .Mittel-Wolle mit für mittlere Wolle „., für ordinaire Wolle Danzig, 14. Juli, 50—65 Sgr., Roggen 25-— 34 Sgr., sen 34— 42 Sgr., Haf Scheffel, Spiritus 175

fielen nur wenige Tropfen, und es hatte gan; wieder trocene Witterung einfinden würde, der viel Regen gefallen ist und es ganz damit noch anhalten werde.

Getraide. Die mit durch die Witterun

hältniß, wie diese,

| aber leichte Waare von

| gefragt ist und \{werli ist heute in Folge des

| pr. Se T 26 Rt eute noh bezahlt werd ü

| fe auf 24-244 gen dix

er 15—18 Sar.,

E

9 Pf,

50 bis 52 Rthlr.

, 45 »

30 » 36 »

95 » 28 »

An der Bahn wird gezahlt für Weizen Gerste 17—24 Sgr., Erb- Rübsen 66—68 Sgr. pr. Rthlr. pro 120 Quart 80 % Ir.

Stettin, 17. Juli. Die Witterung ist hier sehr abwe<selnd. Am legteu Sonnabend hatten wir viel Regen.

Frage dafür im Allgemeinen wird jept sehr g bestimmt und varirt fast im gleichen Ver- Von Weizen is} fortwährend sehr wenig zu ha- ben und s<were Waare zur Verschiffung nah England über Stral- sund noch gesuhk. Für 130 /32pfd. gelben würde 54 Rthlr, noch zu machen sein, für etwas weniger \{<weren 51 a 52 Rthir., wogegen 124 /25 Pfund (86 Pfd. pr. Scheffel) wenig < über 48 Rthlr. bedingen würde, Regenwetters wieder animirter, auf Lieferung hlr, gefordert, was auch, oder nahe daran, fte, in loco nah Qualität und Gewicht gehalten, Gerste, große pomm, 25 Rthlr.,

Prioriläts - Actien. | Kapital.

'uges - Cours:

Zinssuss.

Sämm'liche Prioritäts-Actien werden durch jährliche Verloosung a 100 pCt. amortis.

Berl.-Anhalt do. Potsd.-Magd... |

Magdehb.-Leipziger .. Halle - Thüringer .….. Cöln - Minden Rhein. v. Staat gar..

do. 4. Priorität... Stamm - Prior... Düsseldorf-Elberfeld. Niederschl. Märkisch.

d e a R

_- tos

Zweigbahn

Oberschlesische

Cosel - Oderberg Steele - Vohwinkel... | Breslau - Freiburg .

G A T Gt i da a

|

l.

184

Ausl. Stamm-Acl.

Dresden-Görlitz ..

Leipzig-Dresden .... Chemnitz -Risa .….... Sächsisch-Bayerische Kiel - Altona... - Amsterd.-Rotterd. FI. Mecklenburger Thlr, |4,300,000

Reinert

Bürsen- |Zinsen.

f i

Do 1224S

16D, f sia s pft ns pf

E

von Preussischen Bank - Antheilen $47 6. Am Schluss der Börse zeigte sich mehr Festigkeit.

Für Hafer, hinterpomm. vou

fleine 20— 19 Rtblr. no< zu haben. 1 Erbsen weni

50 Pfund 16 Rthlr. gefordert, zu haben und höher geh d ; die diesjährige Aerndte davon schr fehlshlagen wird. a

lsaamen ist dur die Konkurrenz der Kaufer obgleich andererseits Rüböl Für Rapps und Rübsen, im bezahlt, was au 2 a 4 Riblr. mehr

15 Rthlr. geboten. se: da es sih immer mehr bestätigt, da

neuerdings im Preise gesteigert worde, “avf Lieferung eher zum Sinken neigt. * Laufe dieser Woche zu liefern, is zuleßt 60 Rthir. noch zu machen sein dürfte, no<, wogegen am Landmar Rthlr. bezahlt wurde. L Spiritus fest; aus erster Haud zur Stel Hand ohne Faß 20% % verlangt, ; p- Sept. /Oft. 20 95 Rtblr. nicht zu ha

auf spätere Lieferung Rihlr. ft bei Kleinigkeiten no< nicht über

aus zweiter 21 % geboten, mit Faÿ 22 % ver- % geboten Rüböl in loco untêr 10% Rthlr. bezahlt. An unscrer heutigen B

beuz p, Sept. / Oft.

machung der Kö- Wechsel auf 4 %, welche Königliche für Darlehne auf öffentlihe Pas Recht der täglihen Rückzaylung, auf

örse lag eine Bekannt Bauk auf, welche den Diskonto für Plaz- den für Wechsel auf andere Pläße des Julandes, Bank-Comtoire haben, auf 45 %, deu Zinsfuß Metalle und Wechsel auf 4 %, den für T piere und Waaren, mit dem 5 % festgestellt, resp. ermäßigt. : E S2ufo. o aues L Sept. /Oft, 26 Nthlr. bez. u. G. Breslau, 17. Juli. Weizen, weißer 55, 58 dis 61 Sgr. z gelber 53, 56 bis ; Roggen 31, 34 bis 365 Sgr. Gerste 24 26 bis 28 Sgr. Hafer 19, 205 bis Rapps 69 bis 705 Sg Spiritus 100 Rübö1 Loco=Wa

Während der Zeit

L a 8 Rthlr, begeten und. b are etwas böher und nicht unter zukommen, pr. September 500 C-ntner a bleibt Geld.

95 Kthlr. an- begeben und

leßt gemeldet. Zufuhren am Markt niht bedeute: vielem Begehr die Preise höher notirt werden. Getraidepreise. ( do. pr. März | Neuer Saamen 9 _Rthlr, dv. pr. März 18 thlr, do. pr, Ofto«

id waren, mußten bei

) Weizen direkt

) C 5. li. Köln, 15. Juli 849 5% Rthlr.

5% Rthlr., do. p. Nov. 54 Rihlr, Rthlr. Hafer 33; Rthlr., do. pr. Nov. Rüböl pr. Compt. 285

Gestein dagegen 3% Ktblr, z den Anschein, daß sich ihrend heute {hon wie-

a

den Anschein hat, daß es

ber 29 Rthlr. Mainz, 14. Juli. Gerste 4 Fl. 48 30 Kr., Roggenme

{. 37 Kr., Roggen 5 Fl. 2 l, 20 Kr., Weéißmehl 8 Fl,

Nummer des Staats-An=- 82 bis 84 der Verhandlungen Preuß. Verfassung, Petitionen

Mit der heutigen zeigers werden B zur Vereinbarung der und Anträge enthaltend, ausgegeben.

en Obér „Hofbua/blütiterel, Beilage

Roggen

Oru> und Verlag der De>erschen Geheim

I ALE Deutschland. Z

Schleswig-Holstein. Rendsburg, Adresse der Stände-Versamm-

lung an den Reichsverweser, Schleswig. Truppenbewegungen, Ausland.

Schweiz. Tagsaßung. Auswärtige Angelegenheiten, Garantie von Kantonal-Verfassungen. Vorörtliche Verhandlungen über die deutschen Flüchtlinge. Note des deutschen Bundestages, Bern. Antrag des Regierungs-Raths beim Großen Rath auf Nicht-Annahme des Bundes- Entwurfs. Zürich, Desgleichen auf Annahme, Neuenburg, Beschluß des Großen Raths wegen Belangung des ehemaligen Staats- raths,

Italien. Neapel, Die Thronrede.

Eisenbahu - Verkehr. Markt - Berichte,

Uichtamtlicher Theil.

fff. D 6 Denutsciland.

Schleswig-Holstein. Rendsburg, 15. Juli, (H. C.) Die Stände =- Versammlung hat nachstehende Adresse an den Reichs- verweser erlassen :

„Durchlauchtigster Erzherzog! _ Ghnádigster Fürst und Herr!

„Ver feierliche Akt, dur<h welchen Ew, Kaiserl. Hoheit zum Neichs- verweser erwählt worden sind, und die von Ew. Kaiserl. Hoheit ertheilte Zusicherung, dieses hohe Amt annehmen zu wollen, haben einen Freudenruf erwe>>t, der durch alle Gauen Deutschlands ertönt, von den Ufern der Do- nau und der Weichsel bis zu nen des Rheins, von den Höhen der Alpen bis an die Gestade der Nord- und der Ostsee, Es is das der Ruf der Freude über die endlich wieder gewonnene Einheit des großen schönen Vater- landes, welches in seiner Zerrissenheit nur zu lange und zu oft das Ge=- \pötte der Fremden und der Spielball ihrer Gelüste war. Es ist das der Ruf derx Hoffnung, der einer {önen Zukunft entgegenjauchzt, in welcher alle Stämme Deutschlands zum Vollgenuffe einer Allen gemeinjamen geseßlichen Freiheit gelangen werden. Es is das der Nuf des Hochgefühls und des Stolzes ob der Kraft, welhe in der Einheit wurzelt, und ob der Macht, welhe das Kind der wahren Freiheit ist. Gnädigster Erzherzog, Sie sind berufen worden, der Beschüßer dieser großen Errungenschaften zu sein, und Sie haben diesem Rufe Folge gelei- stet, dem größten, welcher je an einen deuts<hen Mann gedieh! Nehmen Sie denn unter den Jubeltönen Deutschlands auch den Zuruf des Landes gütig auf, welches mehr als irgend ein anderes deutsches Land in diefem Augenbli> Jhres hohen Schutzes bedarf! Bedroht in seinen heiligsten Ju- teressen, bedroht in seiner ganzen Existenz, würde Deutschlands nördlichster Gau, wüde Schleswig - Holstein mit Bangen der Zutunst entgegensehen müssen, wenn es nicht auf das gesammte Deutschland feine Zuversicht segen und auf Jhre Fürsorge die Hoffnung bauen dürfte, daß die Ver- hältnisse dieser Lande nicht allein auf eine der Ehre Deutsch- lands entsprechende, sondern auch auf eine die Zukunft gegen er- neute Zerwürfnisse und Friedensstörungen sicherstellende Weise werden geord net werden, Je größer unsere Bedrängniß, desto größer daher auch unsere Theilnahme und unsere Freude über die in Jhre feste Hand gelegte (Hewalt! Gott der Allmächtige segne Sie denn mit seinem besten Segen! Gott segne in Jhnen das theure Vaterland und das große Werk, welches da be- gonnen is zu sciner Verherrlichung! Das mögen die Worte sein, in welche wir kurz zusammenfassen alle die Wünsche und Hoffnungen, deren unsere Herzen voll sind, Nehmen Sie diese Worte gütig auf, gnädigster Herr, und scien Sie der Ergebenheit gewiß, mit welcher auf Sie, als den Jnhaber der höchsten Gewalt im Reiche, als ihren Schuß und Schirm mit freudiger Zuversicht hinbli>ken Ew. Kaiserl. Hoheit unterthänigst gehorsame , die Stände Schle8wig-Holsteins. Bargum, Präsident, Lorenzen, Schrift- führer.“

S(Mhleswid, 12, ZUE CH, E) Heute Morgen um 5 Uhr haben die Reserven des Kaiser Frauz Garde-Regiments, nachdem sie Rasttag gehalteu, uns wieder verlassen, um sib ihrem Regimente au- zushließen. Beurlaubungen auf zehn Tage haben in dieser Zeit wie- der stattgefunden, und das Vorrücken unseres Heeres hat sih auf eine Rekogneszirung bis an die Gränze beschränkt, wo man indessen feinen

Feind angetroffen.

Sa g ( 26 SlanD.

Schweiz. Tagsaßung. Schluß der Sißung vom 10, Juli, (E id, Ztg.) Die Mujterung des Kontingents von Unterwalden wird bis 1850 verschoben. Eine neue Note des badischen Yinijteriums beschwert sich über die Gefährdung von Baden durch die Umtriebe badischer Flüchtlinge an der Schweizer-Gränze, Sie wird später zur Behand- lung fommen. Von den Abgeordneten nah Neapel ist eine Depesche vom 4. Juli an den Vorort angelangt. Die tamen am 29. Juni in Neapel an und schrieben bereits an diesem Tage au deu Vorort, der jedo<h bis jeßt die Depesche von diesem Lage nicht erhielt, Die Entschädigungs - Ansprachen der dortigen Schweizer, die sich auf 130,000 Fr. im Ganzen belaufen, glauben sie bald besriedigend ge löst zu haben. Jn der Frage, die Schweizer-Regimenter betreffend, glauben sie mehr Schwierigkeiten zu stnden, Es kam nun die Garan=- tie der Verfassuugen von Freiburg uud Neuenburg an die Rethe, Die Garantie - Ertheilung der neuen Verfassung von Fr eiburg ver- anlaßt hingegen eine lange Umsfrazge, indem von Zürich an bis Bern das Bedauern, s{hmerzlihe Gefühle, ja sogar (von Unter- walden) Mißbilligung darüber ausgedrücit wird, daß diese Ver- fassung nicht der Sanction des Volkes unterworfen worden sei, so wie au<h andere unrepublikanische Bestimmungen eine Mißachtung des Prinzips der Volks - Souverainetät verricthen und einen Keim für Revolutionen und Reactionen enthielten. Zwar wird von Glarus und St. Gallen Freiburg in etwas durch die Unreife des dortigen Volkes, dur< deu Einfluß geistlicher Jutriguen und anderer Miß= bräuche, Anfachung des Fanatismus, denen man Thür und Thore klu- ger Weise habe verschließen müssen, zu entschuldigen versucht und fo Freiburg in seiner Rechtfertigung unterstützt, au enthalte diese Ver- fassung nichts gegen den Bund, und im neuen Bundesprojekte seien die bereits bestehenden Verfassungen ausdrü>li<h von den dort aufgestellten Garantie=- Bedingungen ausgenommen worden, Schaffhausen und Appenzell A. Rh. wollen ausdrü- lich aus oben angeführten Gründen die Garantie verweigern, leßteres s<ließt si< daun aber do< bei der Abstimmung an die garantirenden 20 Stände an, und nur Schaffhausen behält das Pro-= tokoll offen. Die nene Verfassung von Neuenbur<, wodurch dieser Stand zum erstenmal als freie Republik in den Kreis seiner Mit- eidgenossen trete, wird willkommen geheißen, wofür sich der Gesandte

von Neuenburg (Jeanrenaud) bedankt. Das Bedenken von S<wyz,

als ob durch die Ertheilung der Garantie für diese Verfassung die Eidgenossenschaft leiht in Verwickelungen mit dem Auslande, resp, Preußen gerathen könnte, wird durch den Wortlaut der Vereinigungs- Urkunde des Standes Neuenburg mit der Schweiz, wonach die Eid=- genossenschaft - keinen anderen Souverain als das Volk von Neuen-

415 A 76. Beilage zum Preußischen Staats-Anzeiger.

burg anzuerkennen habe, so wie mit dem süngsten Erlaß des Königs von Preußen, wodur auf die gestellten Anfragen die Beamten ihres Eides entbunden und aufgefordert würden, ferner für das Wohl des „Kautons““ zu wirken, zu beshwihtigen gesuht und bemerkt , daß Schwyz nicht no< preußischer als Preußen selbst werde sein wollen, Neuenburg giebt Bern die gewünschten befriedigenden Erläuterun- gen in Bezug auf Territorialverhältnisse und ladet Schwyz ein, das doh niht werde Königlicher sein wollen als der König selbst , sich den garantirenden Ständen anzureihen, worauf Schw yz erwiedert, daß es si das Recht zu beliebiger Justructions-Ertheilung mit Rü>- si<tuahme auf die obwaltenden Verhältnisse niht verkümmern lassen werde, sich aber das Protokoll offen behalte, Die Verfassung wird hierguf, mit Ausnahme von Schwyz, einstimmig garantirt, *

Sihung vom 11, Juli, Nach Genehmigung des Protokolls wird eine Note des badishen Ministeriums, vom 5, Juli datirt und an den Vorort gerichtet, verlesen, worin bittere Beschwerde geführt wird über neue Beunruhigungen von Seiten der badischen Flüchtlinge an der Scweizergränze dur<h Zusammenkünfte, Verbreitung aufrüh- rerischer, in {weizeris<hen Dru>ereien gedru>ter Pamphlete 2c., maß- lose Ausfälle in Schweizer-Zeitungen, welhe an der Gränze erschei- nen und von den Flüchtlingen benußt werden, u. \. w., worüber mehrere Fakta angeführt werden, und es wird dringend das Begeh=- ren gestellt, baß diese Flüchtlinge von der Gränze in das Junere verlegt und ihrer feindlichen Thätigkeit ein Ziel geseßt werden möchte. Hinsichtlih der vom Vororte verlangten Auskunft über die in einer früheren badis<hen Note angeführte Warnung, daß solche Flüchtlinge ihr Heimatsreht verlieren würden, wird ganz offen die ertheilt, daß Paragraphen und Geseße angeführt werden, wonah solhe eines {weren Verbrechens gegen ihr Vaterland beschuldigte Flüchtlinge ihr Staatsbürgerre<ht verlieren, sofern sie der an sie ergangenen Ediktalladung keine Folge leisten und si nicht zur Untersuchung stellen. Der V orort bemerkt, daß diese Note {ämmtlihen Gränz - Regierungen zur Ertheilung der nöthigen Ausf- \<lüsse werde mitgetheilt werden, worauf Thurgau auch auf die lithographirte Mittheilung derselben an die Gesandtschaften dringt, so wie daß dcr Gegenstand auf die Tagesordnung gesezt werden möchte, damit die Eidgenossenschaft ihren festen Willen zu getreulicher Erfüílung ihrer völferrehtli<hen Verpflichtungen ausspre<hen könne, womit der Präsident vollkommen übereinstimmt. Ein Bericht des Kriegsrathes über das Materielle des Kontingents von Tessin führt zu dem üblichen Beschlusse, diesen Kanton einzuladen, mit Beförde- rung das Mangelnde zu ergänzen. Die lange Umfrage über die Begehren der Stäude Unterwalden und Freiburg endigt mit dem Resultate, daß dem Gesuche von Unterwalden für Verschiebung bis 1850 entsprochen wird. j

Sihung vom 12, Juli, Der Vorort übermacht den Stän- den zwei im verflossenen Monat vom deutschen Central - Aus\chuß an die teutschen Lokal-Vereine in der Schweiz erlassene Aktenstücke, welche eine neue Organisation eines republikanischen Einfalls in Deutschland bezwe>en, Die berner Regierung hat die Unterzeichner dieser Auf- rufe: Be>er und Hattemer in Biel, dem Richter überwiesen. Der Vorort ermahnt die Stände, diesem „wüllerrehtäwidrigen Treiben““ entgegenzutreten. Laut vorörtlihem Kreisschreiben sind von dem neuen Bundes- Vertrag 55,000 deutshe und 25,000 französis<he Exem- plare im Druck.

Sigung vom 13, Juli. (Basel, Ztg.) Jun der heutigen Sihung der Tagsaßung wurde folgende, dur<h den Königl. bayeri- {hen Major von Liel gestern dem Präsidenten übergebene Note des deutshen Bundestags verlesen : „„An Se, Excellenz den Herrn Präsidenten der eidgenössi;-chen Tagfabung. Nach dem zurückgewiesenen Einsalle, welchen Hecker und seïne Genossen im April dieses Jahres in das Großherzogthum Baden unternahmet, haben sich dieselbeu theils auf französisches Gebiet, theils in Schweizer - Kantone längs der badishen Gränze und des Rheínes zurückgezogen, És kann dem hohen Vororte durchaus nicht unbekannt sein, daß Hecker und die bekannten Führer Heinzen, Mögling, Siegel, Resina, Kaiser und Andere den ihnen in den Kantonen Basel, Schaffhausen und Thurgau gestatteten Aufenthalt nur dazu benußen, um ihre Freischaaren dur<h Werbung fortwährend zu ver- stärken, dieselben förmlich zu organisiren und in Waffen zu üben, fortgeseßt ver- brecherishe Verbindungen mit denBewohnern der angränzenden Bezirke desGroß- herzogthums Baden zu unterhalten, dahin Druckschriften und zahllose Flug- blätter zu verbreiten, welche zur republikanischen Schilderhebung auffordern, und durch alle diese Unternehmungen die Ruhe in den südlichen Theilen des Großherzogthums Baden und des Königreichs Württemberg fortwährend zu gefährden. Der deutshe Bund, der nach seiner Verfassungs-Urkunde verpflichtet ist, nicht nur sein Gebiet in jedem einzelnen Theile vor feind- lichen Einfällen zu schüßen, sondern auch die einzelnen Bürger vor Angriffen gegen ihre Personen und ihr Vermögen kräftig zu wahren, findet sich daher aufgefordert, diesem Stande der Dinge entschieden entgegenzutreten, Er er- kennt zunächst die Entfernung jener, das ihnen gewählte Asyl nur zur Be- drohung benachbarter, der Eidgenossenschaft befreundeter Staaten miß- braucheader Freischaaren von der deutschen Gränze und ihre Ver- weisung in entferntere Kantone als eine Maßregel, die entsprehend sein dürfte, Der deutsche Bund beehrt sich daher, an den hohen Vorort das Ersuchen zu stellen, geneigiest mit aller Entschiedenheit darauf zu drin- gen, daß die betreffenden Kantonal-Regierungen die vollständige Auflösung und Entwaffnung dieser Freischaaren durchführen, die Führer derselben aber unter allen Umständen aus den Kantonen entfernen uud so dahin wirken, daß das nachbarliche Einverständniß ungetrübt aufrecht erhalten werde, Der deutsche Bund kann dabei bemerken, daß die französische Negierung bereits Maßregeln, wie die oben angedeuteten, größtentheils mit Erfolg durchgeführt hat. Der deutsche Bund erwartet mit Beruhigung, daß seinem gemachten An- sinnen entsprochen werden wird, Er hat ín dieser Erwärtung sogar den Kom- mandanten des Truppencorps im Großherzogthum Baden ermächtigt, die bisher unmittelbar an der Gränze dislozirten Truppen von derselben zurückzuziehen, und würde \si<h daher nur mit Bedauern in die Nothwendigkeit versegt finden, durch die Aufstellung eines verstärkten Truppen-Corps eine neuerlihe und enge Besezung der bedrohten Gränzstre>e zu bewirken, wodur aber begreif- licherweise eine Beschränkung des Verkehrs herbeigeführt werden könnte, die gerade den Bewohnern der s<hweizerishen Kantone empfiudlich fallen dürfte. Der deutshe Bund wünscht dringend, daß eine solche Maßregel entbehrlich werde, da er überhaupt von dem lebendigen Verlangen durchdrungen "ist, die Gesinnungen der Freundschaft ungetrübt gusrecht zu erhalten, die eutsch- land für die {hweizerische Eidgenossenschaft hegt, Der Königlich bageri- {he Major des Generalstabs, von Liel, ist beauftragt, dieses Schreiben per- sönlich zu überbringen und die zu seiner weiteren Begründung dienlichen Erläuterungen zu geben, Frankfurt a, M,, den 30, Juni 1848,“ (Unter- schriften.)

Der Präsident seßt die Behandlung dieser und der badischen Note auf die Tages - Ordnung für morgen, wogegen Genf prote- stirt und längere Verschiebung verlangt, besonders da die Akten- stücke uo< nicht in französischer Uebersebung den Gesandtschaften mitgetheilt worden seien. - Solothurn dagegen hält eine unge- säumte Behandlung dieser Angelegenheit im Juteresse der Schweiz selbs für nothwendig, da in der. That ein sonderbares Treiben unter den Flüchtlingen stattfinde und unter ihnen än ihren bis- herigen Aufenthalts - Orten eine plöhliche- räthselhafte Dislocation erfolgt sei und man Alles ‘vermeidèn müsse, was die Ruhe wnd

Mittwoch den 19, Julí.

Sicherheit der Schweiz gefährden könnte, Jn der nun erfolgen- den Umfrage will au< Zürich Abhülfe gegründeter Beschwerden, indessen müsse man do<h untersuhen, was Wahres und Falsches an der Sache sei, daher die Aufschlüsse der betreffenden Kantone ab= warten. Freiburg will die Sache an eíne Kommission weisen. Baselland (Dr. Frey) bespöttelt den solothurner Gesandten, daß er sol<he Eil habe und Periculum in mora glaube. Wenn er An- flagen habe, so fönne er ja seine Notizen dem Vororte einreihen, welcher {on Manches au< ohne Tagsaßung verfügt habe. Er hielt die Anschuldigungen der Note für zu grell und mit zu di>en Farben aufgetragen, bezeichnet sie, indem er mit leidenschaftlih heftiger Stimme sich zu den Abgeordneten des deutshen Bundes auf der Tribüne wen=- det, als leere Träumerei, Erfindung oder Verleumdung und ließt : Dixi et animam meam salvavi! Thurgau will niht den Vorwurf auf si< laden, daß die Tagsaßung die Sache auf die lange Bank ziehe und dann hintennah Beschlüsse fasse. Bern be=- merkt do< dann auf Basellands Schubnahme für Heer und Com- pagnie, daß Akten vorlägen, wonach die Beschwerden durchaus nicht ungegründet seien, und Bern könne Manches sagen, wolle aber shwei- gen für jeßt, Es sei feinesweges darum zu thun, morgen schon Be- schlüsse zu fassen, aber die Sache müsse zur Sprache kommen, son wegen der öffentlihen Meinung des Schweizervolkes, wel Hes die Note lesen werde. Das Bernervolk wolle Ruhe und Frieden und sei endlich der dur< fremde Eindringlinge der Schweiz verursachten Verlegenheiten müde, Die Schweiz habe überhaupt seit 1830 von den Fremden keine großen Vortheile gehabt, wohl aber ließen si eine Menge Nachtheile davon aufzählen, Endlich wird beschlossen, es bei der vom Präsidenten festgeseßten Tagesordnung zu belassen, also die Sache morgen zu behandeln.

Bern. (Eidg. Ztg.) Der Regierungs-Rath hat am 10. Juli das Protokoll über seine Verhandlungen vom 7ten rüd>sihtlih des Bundes-Entwurfs gegen die Ansicht des Herrn Ochsenbein dahin ge- nehmigt, daß beschlossen worden sei, beim Großen Rathe auf Nicht= annahme des. Bundes-Entwourfs anzutragen.

Zürich, 14. Juli, (Eidg. Z,) Gestern hat der Regierungs= Rath einstimmig beschlossen, bei dem Großen Rathe den Antrag zu stellen, es möchte derselbe, vorbehaltli<h der Genehmigung des Vol- fes, der neuen Bundesverfassung seine Genehmigung ertheilen und den Regierungs-Rath beauftragen, dieselbe der Gesammtbürgerschaft des Kantons zur Annahme oder Verwerfung vorzulegen, Ferner werden dem Großen Rathe folgende Anträge gestellt: Die Gesandt= {aft wird nah der Annahme durch das Vok definitiv die Zustim- mung des Standes Zürich zu der Bundes-Verfassung erklären. So- bald dieselbe von 12 Kantonen, welche zugleih die Mehrheit der \hweizerishen Bevölkerung bilden, angenommen sein wird, so soll die- selbe (also selbs, wenn Zürich nicht unter den annehmenden wäre) als in Kraft getreten uud sür die ganze Eidgenossenschaft verbindlich erflärt werden und die Gesandtschaft an den. Maßregeln zur Ein= führung derselben Theil nehmen.

Neuenburg. (Eidg. Ztg.) Der Große Rath von Neuen=- burg hat mit 40 gegen 30 Stimmen beschlossen, den echemgligeo Staatsrath flir folgende Summen gerichllih zu belangen : 1) 28,000 Fr. für die nah Bern geschi>te Munitionz 2) 15,573 Fr. für feh- lende Zeughaus =- Effektenz 3) 51,946 Fr. für Ausgaben wegen der auf Sold dienenden Truppen. Die Summe von 1000 Fr. als Reise- geld für Herrn Favarger nah Berlin wurde gestrichen. Die Frage, wer mit der Führung des Prozesses zu beauftragen sei, veranlaßte einen sehr heftigen Wortwechsel zwischen den Herren William Favre und Staats=- rath Piaget, indem Ersterer der provisorische Regierun die Schuld an diesem unglücklichen Prozesse beilegte, da sie den M Ana des Landes, wie er von der abgetretenen Regicrung hinterlassen wurde, unrichtig dargestellt habe. Herr Piaget erklärte, wenn der Große Rath die- ser Ansicht sei, so lege er sein Amt nieder, worauf Herr Favre er- wiederte: und er vérlasse den Großen Rath, wenn es einem Mit= gliede niht erlaubt sei, die Maßregeln der Regierung zu tadeln. Wirklich verließ er den Saal. , Nun große Verwirrung, Endlich wurde beschlossen: 1) Die Worte des Herrn Favre über die proviso=- rische Regierung nicht zu billigen; 2) dem Staatsrath den Dank auszusprehen für seine Amtsführung seit dem 1, Märzz 3) Herrn Favre einzuladen, wieder in der Sißung zu erscheinen. Herr Favre fügt sih und die Frage über die Art der Vollziehung dieses Dekrets wird verschoben. Der Staatsrath hat dem Volke die Garantie der Verfassung dur< 21 Stimmen der Tagsatzung mittelst einer Procla= mation und 22 Kanonenschüssen kundgethan,

Italien. Neapel, 5. Juli, Die neuli< von uns bereits im Auszuge mitgetheilte Thronrede, womit der Herzog von Serra S0 im Namen des Königs die Kammern eröffnete, lautet voll- tändig :

„Meine Herren! Während Jch den ersehnten Tag herbeiwünschte, an welchem Jch von den geseßgebenden Kammern des Reiches umgeben sein würde, trat ein verhängnißvolles Ereigniß ein, das Mich stets mit Trauer erfüllen wird und unglüklicherweise diese feierliche Vereinigung no< um Vieles hinausschob, Bei dem tiefen Schmerz über eine so unheilvolle Ver- zögerung gewährt es Mir jetzt Trost, Sie hier vereint zu sehen, denn Jch bedarf Jhrer geseylichen, weisen und vorsihtigen Mitwirkung, um in unse- rem allgemeinen und geliebten Vaterlaude den wahren Wohlstand zur Blüthe zu bringen, worauf jedes gebildete Volk Anspruch hat.

Die von Mir unwiderruflich Finétionitin und beshworenen freien Jn- stitutionen würden unfruchtbar bleiben, wenn si< nicht entsprechende Geseßze, auf analogen Grundlagen beruhend, mit ihren verschiedenen Systemen der Anwendung vereinten, Jch nehme daher Jhre besondere Sorgfalt für die- sen wichtigen Gegenstand in Anspruch,

Unter den verschiedenen Entwürfen, die Jhnen vorgelegt werden sollen, werden Sie vor allen Dingen die zwe>mäßigen Normen , die Verfassung durch die spezielle Verwaltung der Kommunen und Provinzen fester zu be- gründen, ins Auge fassen, welche die erste Grundlage jeder politischen Ge- sellschaft bildenz ferner die definitiven Anordnungen wegen- der National- Garde, der es obliegt, über die Aufrechthaltung der inneren Ruhe des Staats zu wachen, und endlich diejenigen, welche bezwe>en, auf die sicherste Weise den öffentlichen Unterricht unter allen Klassen zu verbreiten, um die Zunahme der Bildung zu befördern und in der Zukunft den Ruhm unver- legt zu O den si< so viele ausgezeichnete Geister in der Vergangen- heit erworben haben.

Die Finanzen des Staats verdienen vor allen Dingen Zhre besondere Aufmerksamkeit, Bei der allgemeinen Gedrücktheit, der sie für den Augen- bli> in Folge so vieler politischen Veränderungen unterworfen sind, erfor- dern sie eine rasche und edle Fürsorge. Auch zweifle ich nicht, daß in die- sem fruchtbaren Lande das Gleichgewicht zwischen den unerläßlichen Be- esse E den geeigneten Mitteln, dieselben zu befriedigen, bald werde

ergestellt- werden,

s Sie - werden muihig die Gründe und Vorwvände der so Störungen, die das Reich unablässig aufregen und einerseits Jndustrie- und des Handels lähmen und andererseits

des Eigenthums und die Ehre der Personen ge eia f cheilvoller ps

stand“ der Din x imer aufhöôre und ein allgemeines Bedür

und mit energischer Anstrengung dahin R L O e e ¿neuers 60 Vis rgerlicher Wo denkbar i,

i s en | len, -Die Ordnung , R wi e fein

t