1848 / 81 p. 1 (Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

4

a M [E

i

E ai

«e. BRe Ide V I 5A

aiv

434

Zerliner Börse vom 22. Juli. i Eisenbahn- Actien.

Wechsel - Course. Geld.

250 FI1. Kurz 143k 250 Fl 2 Mi. 1423 300 Mk. Kurz 1515 300 x. | 2m 1512 I Lst. 3 Mi. 6 253 300 Fe. 2 Mi. i50 Fl. 2 Mit. 87% 150 Fl, 21. 1012 ; 100 Tble. | 2 m1 994 Courant im 14 Thlr. Fass-- 190 Thle. e iges 994 991%, 2 Mi. [56 20 Petersburg 100 SRbI | $3 Wockeu| | 1013

“Inländische Fonds, P fandbrief-, Kommunal - Papiere und x Geld - Course.

Leipzig 10

ize.| Brief. | Geld. | Gew ¡Zf.] Brief. | Geld. | Gem. «t. Sehuld-Sob. 1321| 735 | 735 | Kur-u.No.Pidbr.34 91% i | 887 | 87% Sehles1cche do. |3{| E à 93 do. Li. B. gar. do.|33| 80

Seehb. Präuy Scb.|—! e 8 K.u.Nm. Schuldv. 3} 71 | 70% Pr. BL-Anth..-Sch'—| 87 86

Berl. Stadt-Obl. [32 | 70 |: R 135 765 |

Westpr. P’sandbe. Groszh.Posen do. | 4 91

do. do. |35 2 M 7 Friedrichsd'or. |-- Ostpr. Fíandbr. 35 84% Aud.Geldm.à 3b. |-— 35! G Discouto, lies

Ausländische Fonds.

l’'owm. do.

Polu neue Pfdbr. do. Part, 500 Fl. | do. dô. 300 FI | Iz Hamb. Feuer-Cas.|35

Russ Hamb. Cert 5 do. beillope3 4.8.15 Fs do. do. 1. Aul./4 do. Süegl. 2. 4.A.|/ 4 4 do.Staats-Fr. A ul. 5! 983 8% IToll 25 % Int. Kurb.Fr.0, 40 th. Sardinu. do. 36 Fr. N. Bad. do. 36 Fl.

do. do. 5. A. do. v. Ribsch.Lst.' D; do.Poln.ScbatzO.! 4| 60 do. do. Cert. L.A.| 5 do.do.L.B.200FI.'—

Pol a. Pfäbr.a.C.| 4

||IRILZIckck i E E A

E

L a Fisenbahnen und Fonds blieben auch heute im Steigen, und war der Umsatz darin ziemlich umfangreich. Besond

auch am bedeutendsten gestiegen sind.

Auswärtige Vörsen.

Breslïau, 21, Juli, Louisd’or 1125 Gld. piergeld 905%, bez. Oesterreichishe Banknoten 89% und 90 bez. und Br. Staats-Schuldscheine, 35 proz. 74 Br. Seehandl, Prämien- Scheine 50 Rthlr. 8 Gld. Schles. Pfandbr. 35 proz. 92% bez, do. Lit. B. 4proz. 93 bez., do. 35 proz. 815 Old,

Poln, Pfandbriefe, alte 4proz. 865 Gld., do. neue 4proz. 864 Gld, do. Partial-Loose a 300-Fl. 86 Gld., do. a 500 Fl, 62 Gld. Russ, - Poln. Schah - Obligationen 4 proz. 60 Br.

Actien. Oberschles. Litt, A. 32 proz. 835 bez. u. Gld., do. Litt, b, 3% proz. 83! bez. u, Old. Breslau - Schweidn. - Frei= burg 4 proz. 81 Br. Niederschl, - Märk. 34proz. 69 Gld., do, Prior. 5proz. 93 Gld,, do. Ser. LII, 5proz. 8757 Gld. Neisse- Brieg 4 proz. 335 Gld, Krakau-Oberschl. 4 proz. 3757 Br. Fried= rich - Wilhelms - Nordbahn 4 proz. 3825 bez. u. Old,

Wien, 20, Juli. Met. 5proz. 76. 4proz. 64. 3proz. bz. 25 proz. 417. Anl. 34: 1265. 39: 867. Nordb, 1084. Gloggn. 94 96. Mail. 65 66. Livorno 7157—72. Pesth 66 68. Budw. 695. B. A. 1105, 1110—1115. Gold 16 %.

Wechsel. Amsterdam 161; G., 5 Br. Augsburg 1135 G,, 114 Br, Frankfurt 114—1147 Br, Hamburg 1717—172, London 11, 34 Br. Paris 135— 136.

Leipzig, 21. Juli, L, Dr, Part. Oblig. 977 G. Leipz. B. A. 150 Br. Leipz. Dr, E. A. 97 Br., 967 G. Sächs. Bayer. 794, Br, Sqles. 74 Br. Chemu, - Riesa 274 Br. Löbau-Zittau 25 Br. Magd. Leipzig 1714 Br. Berl, Auh. A. 87 Br., do. B. 84 Br, Altona-Kiel 89 Br. Deß, B. A. 90 G. Preuß, Bank- Antheile 86 Br.

Frankfurt a. M., 20, Juli. Darmst. 50 Fl. L. 654. 645, dito 25 Fl. 22%, 213, Badeu 50 Fl. L, 483. G. dito 35 Fl. 27%, 27%. RKurhess, 26%. 265. Sardin. 254. 245. 3 proz. Span. inl, 18, 1757. Poln. 300 Fl. L, 88 G. do, 500 Fl. 64. 635. Köln-Minden 784. 77%, Bexbach 687. Friedr. Wilh. Nordbahn 395,

Der Umsatz in mehreren Fonds und Eisenbahn-Actien war an heutigér Börse von ziemlicher Bedeutung. 44 proz. belg. Obl., ba- dische, kurhessishe, darmst,, na}, und poln, 300 Fl. Loose, so wie F. W, Nordbahn und! bexbacher Actien waren wiederum gesragter, und man bezahlte dafür bessere Preise als gestern. Alle übrigen Gattungen bei sehr s{wahem Geschäft gut preishaltend. Nach der Börse ohne Bewegung.

Paris, 19. Juli. Die Course der Rente hatten zu Anfang der Börse noch ihren niedrigen Stand, hörten aber gegen 2 Uhr auf zu fallen uud uahwen eine steigende Tendenz, ohne jedoch irgend ein

Geschäft anzuregen. Es ist noch immer die Rede von ver Nothwen- digfeit einer Anleihe, aber man sucht vergebens , die Art und Weise zu entdecken, wie dieselb? leicht bewerkstelligt werden soll. Eisenbahn- Actien flau, Lyoner etwas besser auf die Nachricht, daß die Unter- handlungen über den Abschluß cines Vertrags der Gesellschaft mit der Regierung definitiv beendigt sind, und der Staat danach 7 Fr. 60 Cent, Rente pr. Actie geben wird. Iproz. Rente eröffnete 46 uud erholte sich auf 46. 75; 5 proz.

B k t d [461] eRAaNNima ungen. [510] M0 ri e f,

Der unten näher bezeichnete ehemalige Gastwirth Friedrich Wilhelm Polte, aus Wüste - Wolters- vorf, is des Diebstahls verdächtig und hat sich von hier entfernt, ohne daß sein gegenwärtiger Aufenthalt zu ex-

mitteln gewesen ist. / [A Es werden alle Civil - und Militair - Behörden des

mianowicie

selben zu vigiliren, ihn im Betretungsfalle festzuneh- men und mit allen bei ihm sich vorfindenden Gie stäntea und Geldern mittelst Transports an die hiesige Gefänguiß-Erpeditíion abzuliefern.

Fs wird die ungesäumte Erstattung der dadurch ent- stantenen baaren Auslagen und den verehrlichen Behörden des Auslandes eíne gleiche Rechtswillfährigkeit versichert,

Berlin, den 18, Zuli 1848, j Der Staats - Anwalt beim Königlichen Kriminalgericht,

Der Friebrich Wilhelm Polte is 63 Jahr alt, Eine nähere Personsbeschreibung kann nicht angegeben 4 werden, [460]

sprzedany.

Poln. Pa- |

do. 75 und 76, Swhabbons 18 a 17% Verlust. Bank-Actien 1600,

i SprzedaZz konieczna. Sad Ziemsko-miéjski w "Trzemesznie. Do Floryana VVoyciécha VVojalin nalezacy w powiecie Mogilinskim potozony Folwark Stawisko wraz z przynalezyto‘ciami oszacowany sàdownie a

a) wartosé dochodu po 5 od sta na kapital rachu-

jac 8629 Tal. 25 srg., b) rownieZ po 4 od sa na 410,787 Tal. 8 srg. 9 f. wedle taxy mogacéj by Jn - und Auslandes dienstergebenst ersucht, auf den- A) wraz z wykazem hypotecznym 1 warun-

ami w Reßgistraturze, ma by : dnia 3l1go Sierpnia 1848

przedpotudniem o godzinie 10téy Jako w nowym terminie w mié

Niewiadomy z pobytu wierzyciele Karolina Tekla Szembek potem Céralas Haemmerling i teyze maê Zapozywaia sie ninieyszem publicznie. Trzemeszno, dnia 23. Maja 1848. Król. Sad Ziemsko-Miejski,

Ediktal-Citation,

Slamm - Actien. Kapital. |

Tages - Cours.

Rechnung.

Der Reinertrag wird uach erfolgter Bekanntm. in der dazu bestimmten Rubrik ausgesüllt. Die mit 3$ pCt. bez. Actien sind v. Staat gar.

Börsen-Zins- Rein-Ertrag 1847,

S7 a 5 bz 607 a G6IZ bz. u. G 86 bz. u. G.

Berl. Anhalt Lit. A B.| g 500,000 do. OAOE 8/000,000 do. Stettin -Starg.. | 4,824,000 do. Potsd.-Magd... | 4,000,000

Magd.-Halberstadt .… | 1,700,000

do. Leipziger 2,300,000

Halle-Thüringer 9,000,000 !

Cöln - Minden... | 13,000,000 do. Aachen... | 4,500,000 '

Bonn - Cöln 1,151,200 !

Düsseld. Elberfeld ., | 1,527,000

Steele - Vohwinkel... | 1,100,000

Niederschl. Märkisch. 9,950,000

do. Zweigbahn | 1,500,000

Oberschl. Lit. À. .…. | 1,429,700

do. Lit. B. .…. | 2,400,000

Cosel - Oderberg 1,200,000

Breslau - Freiburg .…. ! 1,700,000

Krakau - Oberschl...,. 1,501,000

Berg. -Märk, .…...... | 4,000,000

Stargard - Posen 5,000,000 Quittungs - Bogen.

Berl. Anhalt. Lit. B.

Brieg - Neisse

Magdeb.-Wittenb....

Aachen-Mastricht .…. Thür. Verbind.-Bahn

Ausl. Quillungsbog. Ludw.-Bexbach 24F1. Pesther 26 F]. Friedr. Wilh.-Nordb.

wo

Sara ck| ck| | 52A [En

[A

47 a 857 bz. u. G. 85 a 5 bz. u. G.

a e s

W e [an A

374 a 384 br, 605 bez 667 bz.

1 f fa fm S A

ë 2,500,000 4 | 60| 84x br. 1,100,000 | 4 | 800 , 4,500,000 | 60 467 a: 4/4 ba. v, Gi

2,750,000 | 4 | 20 E 4 | 20

1 | 90 1 | 80 f 4 | 85| 412 % 40% a 413 bz,

8,000,060 | 8,000,000

4

8,525,090 |

Schluss - Course von Cöln -Minden 77; 6.

Nordbahn 360 a 363,75. (Einnahme der Nordbahn vom 1, Jan. bis 14. Juli: 7,467,817 Fr. 37 Cent.)

London, 18. Juli. Cons. p. C. 88%, a. Z. 88%. 33 proz. 894. Span. 3proz. 21%. Apyroz. ostind. 71%. Port, 4proz. 18, 184, E. R. 100. Bras. 74. Mex. 17%.

Engl. Fonds blieben stcigend, fcemde waren viel fester. Cisen- bahn-Actien zeigten ebenfalls bei geringen Geschäften mehr Festigkeit.

Amsterdam, 19, Juli. Alle Gattungen holl. Fonds waren heute höher anzubringen; in Junt. u, 4proz. war das Geschäft ziem- lih lebhaft. Span, u. port. unverändert. Russ. u, österr. bei unbedeutendem Geschäft wenig verändert, G. u. P. 3. W. D, 3. Amerik. B. A. 3%, 3.

Holl. Jut. 44%, &. Z3proz. neue 515, 52. 4proz. ostind. 695, 2, %. Actien der Handels - Maatschappy 134. Span. Ardoins 9, 857. Port. 4proz. 18, Russ. alte 95%, %. Aproz. Hope 75% Stiegl. 745. Oestèrr. Met, 5proz. 647. 22proz. 345, 33%, 344k,

Antwerpen, 18. Juli, Belg. Fonds erhielten si{ch gut und waren ziemlich gesragt. 5proz. 76%, #. 4zproz. 69. 24proz. 385, ¿. Span. ohne Geschäft. Ard. 9, 8%.

Markt: Berichte.

Königsberg, 19. Juli. Die Zufuhr an Getraide war ge- ring, an Kartoffeln mittelmäßig. Weizen 50 bis 59 Sgr. pr. Schffl, Roggen 30 bis 34 Sgr. , große Gerste 20 bis 24 Sgr., kleine Gerste 18 bis 22 Sgr., Hafer 17 bis 21 Sgr., weiße Erbsen 38 Sgr., Kartoffeln 16 bis 214, Sgr., der Ctr. Heu 12 bis 15 Sgr., das Schock Stroh 75 bis 80 Sgr., Spiritus 18 Rthlr, 20 Sgr. pr. Ohm,

Stettin, 21. Juli, (O. Z) Wochenbericht. An neuem Zufluß von Waaren seewärts auf indirekltem Wege hat es auch seit voriger Woche nicht gefehlt, und is insofern die däni/che Blokade ganz illusorisch. Jedoch waltet dabei gegen deu direkten immer cin wesentliher Unterschied ob, da eineëtheils der Empfang der Waaren dadurch verzögert und mit außergewöhn ihen Kosten belastet und einer Menge von Leuten die Gelegenheit zum Erwerb und Verdienst genommen wird, welhe sonst das Löschen, Laden und Expediren der Schiffe, wie die Consumtion und die Ankäufe ihrer Mannschaften 2c., gewährt, anderentheils aber unser Exporthandel dadurh fast ganz behindert bleibt. Mit Ausnahme eiuzelner Artifel fehlt es hier so- uach auch fortwährend keinesweges an Auswahl von Jmportwaaren, doch behält das Geschäft in solhen schon deshalb wenig Leben, weil die Consumtion im Junern stockt und Verkäufer im Kreditgeben zu- uehmend vorsichtiger werden. Le N i

Die Witterung is hier auch in dieser Woche sehr veränderlich gewesen, jedoch nicht von der Art, daß die in unseren Gegenden be- gounene Getraide-Aerndte dadurch irgend wesentlich aufgehalten wor- den wäre, Ein großer Theil des geshnittenen Roggens ist bereits eingefahren, und steht cin Gleiches für den Rest nahe bevor. Um

ein sicheres Urtheil über den Ertrag desselben zu geben, ist es noch

net auf 8629 Thlr. 25 Sgr., b) desgleichen auf 4 Prozent

stratur einzuschenden Taxe, soll

stelle subhastirt werden.

jscu zw yktem posìiedzen sadowych n Y

vorgeladen. Irzemeszno, den 23, Mai 1848,

abgeschäßt auf 10,787 Thlr. 8 Sgr. 9 Pf. zufolge der nebst Hypothekenschein und Bedingungen in der Negi-

am 31, August 1848, Vormitt. 10 Uhr, als im anderweiten Termine, an ordentlicher Gerichts-

Die dem Aufenthalt nah unbekannte Gläubigerin | nten. Caroline Tekla Szembek, nachher verehelichte Hämmer- ling, und deren Ehemann werden hierdurch öffentlich zelner

Königl. Land- und Stadtgericht. i Der Richter: Eckerk.

L } ti werden alle unbekannten Gläubiger desselben zu dem Da über das Vermögen des hiesigen anguies am 12. Oktober c., Vormitt, 11 dyr, r

Alexander Jhig der Konkurs eröffnet worden i so | vor dem Herrn Stadtgerichts - Nath

Prioritäts - Actien. | Kapital.

Tages - Cours:

Zinsfuss.

Sämmiliche Prioritäts-Actien werden durch jährliche Verloosung a 100 pCt. amortis.

Berl.-Anhalt 1,411,800 do. Hambur 5,000,000 dó. Potsd.-Magd... [2,367,200 do. do. .… 13,132,800

FTAg E CLBIPRINOT . . 1,788,000

Halle - Thüringer .… .. 4,000,000

C 3,674,500

492,800

487,250

250,000

,V00,000

„175,000

500,000

,300,000

8I!L bz. u. G.

883 6.

T43 a 75 bz v. G. 80 «G.

805 bz u. B.

88 B. 87; G.

öln - Minden

Rhein. v. Staat gar.. do. 41. Priorität... do. Stamm - Prior...

Düsseldorf-Elberfeld.

l 2 E 1 69 bz. 1

Niederschl. Märkisch. !4 3 2

807 bz. 807 bz. 94 6. 88 G.

70

do. do. do. 111. Serie. do. Zweigbahn | 252,000 do. do. 248,000 Oberschlesische ..... 1,276,600 Cosel - Oderberg 250,000 Steele - Vohwinkel... | 325,000 Breslau - Freiburg. . | 400,000

H Ma Q U a G T i fa fa fa E R S A R

N

pu /

Ausl. Slamm- Act.

Dresden-Görlitz Leipzig-Dresden 4,500,000 Chemnitz -Risa 3,000,000 Sächsisch-Bayerische |6,000,000 Kiel - Altona Sp. |2,050,000 Amsterd.-Rotterd. FI. [6,500,000 Mecklenburger ThIr. 4,300,000

Börsen: |Zinsen. |Reinert | 184

6,000,000

bof De if fd v0) g BGTE 4E E]

von Preussischen Bank - Antheilen 86:4 6,

ers beliebt waren wieder Rheinische und Friedrich - Wilhelms - Nordbahn, die

zu früh, doch kann es schon jeßt keinem Zweifel unterliegen, daß, wenn auh an Stroh eben so reih oder noch reiher, als der vorjährige Einschuitt, der Köruer - Ertrag doh nicht unwesentlih gegen diesen zurüsteht, von Einigen auf 4, von Anderen noch höher veranschlagt, wogegen freilich noch ziemlihe Vorräthe von alter Waare lagern. Auch die Qualität unseres neuen Roggens wird gegen die vorig- jährige zurüstehen, doch hört mau, daß auf einzelnen Stellen und in einigen Gegenden auh ziemlich {were Waare geärndtet wor- den ist. j lieber Fortschritte der Kartoffelkrankheit vernimmt man von ein- zelnen Stellen und Gegenden Vorpommerns, auch Preußens 2c. sehr bedenklihe Nachrichten, während in unserer nahen Umgegend nur we- nig Klagen erst verlauten, Jnzwishen werden wir immer einen reih- haltigen Ertrag der Frucht zu erwarten haben. j :

Getraide. Von Weizen scheinen die Vorräthe in unserem nördlichen Deutschland überall sehr reduzirt zu sein, obgleich die vor- jährige Aerndte davon eine ziemlich gute war und ein bedeutender Export nicht stattgefunden hat. Jn Vorpommern verlangt man jeßt für 132/133pfd. Waare gegen 60 Rthlr., und hier war au in den lehten Tagen für 129 /31pfd. gelben 53 a 54 Rthlr, zu machen, jedoch fortwährend sehr wenig davon zu haben. Ab Kolberg wurde kürzlich 127 /28pfd. (88 Pfd. pr. Schfl.) mit 50 Rthlr, be- zahlt, Ob die heute eingetroffene flaue engl. Post etwas im Verhält= niß des Marktes äudern wird, steht noch zu erwarten. Leichte Sor- ten vou nur ca. 86 Pfd. pr. Schfl. bleiben übrigens vernachlässigt, und hält es {wer, dafür über 48 a 49 Rihlr. zu machen, Von Rog- gen lagert niht ganz unbedeutend auf unseren Böden, „während der Abzug davon nur {wah is. Dennoch zeigt sih fortwährend einige Kauflust für Roggeu, sowohl in loco als auf Lieferung, und der Markt bleibt im Ganzen fest. Gestern wurde eine Partio {were Waare in loco (86/87) anfangs 25 Rtÿlr. bezahlt, später zu 25% Rthlr. wieder verkauft, und heute is für dergleichen 26 Rthlr. gefor=- dert, was aber nicht zu mahen. Leichtere zu 25 -—24 Rthlr. noch zu haben. Die am Landmarlt in den lebten Tagen erschienene neue Waagre war etwas besser, als die frühere. Auf Lieferung pr. Sept. u. Oktbr. is heute 253 Rthlr. verlangt, 254 Rthlr. bezahlt, wozu noch Brief und Geld. Gerste ist wenig zu haben, doch auch wenig Frage danach. Für 105 /106pfd. gute helle Oderbruh= würde 24 a 245 Rthlr. noch zu machen -sein, während vorpomm. zu 24 Rthlr. in den leßten Tagen nicht anzubringen war. Von hinterpom, Mittelgerste ist etwas zu 23 Rthlr. am Markt, kleine 20—19 Rthlr. ohne Kauf- lust. Hafer bleibt ebenfalls matt, Für hinterpomm. von 50 Pfund ist uicht über 15 Rthlr. zu machen, preuß, und anderer wenig belieb- ter zu 14 a 145 Rthlr. zu haben, Erbsen sehr wenig mehr vorrä- thig, kleine Koch - 29 a 30 Rthlr., große 33 a 34 Rthlr. , was bei Bedarf zu machen sein würde, Von einzelner Stellen hört man zwar, daß die auf dem Felde stehende Frucht gut ange;ebt habe, do im Ganzen verspricht man sich von unserer diesjährigen Erbsens Aerndte sehr wenig.

Druck und Verlag der Deckersheu Geheimen Ober-Hofbuchdruerei.

Nothwendiger Verkauf. raumten Liquidations-Termine hierdurch vorgeladen, um Land- und Stadtgericht zu Trzemeszno, Das dem Florvyan Woycieh Wojahn zugehörige, 1m Mogilner Kreise gelegene Vorwerk Stawisko nebst Zu- behörungen, gerichtlih abgeschäßt, und zwar: a) der Ertragswerth mit 5 Prozent zu Kapital gerech-

in demselben ihre Ansprüche an die Masse anzumelden und nachzuweisen. ; ;

Wer in diesem Termine nicht ersceint, wird mít sei- ner Forderung an die Masse gänzlich práfludirt,

Prenzlau, den 5, Juni 1848, E Königliches Stadtgericht.

5 5 nntmacchuNn 9g j | De Ada auch Kramermeister Herr Heinrich Heermann, Juhaber der Bandha dlung Heermann & Stephan hier hat seine und die Insolvenz seiner Firma heute vor uns einbelannt, und wir haben sein ganzes Vermögen im Zuteresse gesammter f Beiciglast be- iter Siegel und gerichtlich in Beschlag genom- ta 3 wird dies vorläufig und vorzüglich unter Ver- vor etwanigen Compénsations- Versuchen eiín- reditoren und Debitoren der gen. Firma unter sh, so wie mit der Aufforderung an alle auswärti Gläubiger, möglichst bald Bevollmächtigte behuf&*der Verhandlungen über Modalität des bevorstehenden Gant- verfahrens in hiesiger Stadt zu bestellen und un®& an-

zuzeigen hiermit öffentlich befanut gemacht,

warnun

ltenburg, den 19, Juli 1848. Herzogl, Sächs, Stadtgericht das. Karl Vógel, Dr,

Schneider“ anbe-

Das Abonnement beträgt: 2 Athlr. für 4 Jahr. 4 Rthlr. - 5 Jahr. 8 Rthlr. - 1 Jahr. in allen Theilen der Monarchie ohne Preis - Erhöhung. Bei einzelnen Nummern wird der Bogen mit 25 Sgr. berechner.

C 02. e uvd Ô 0

Ae 81.

Inhalt.

Amtlicher Theil. i Deutschland.

Bundes - Angelegenheiten. Frankfurt a, M. Verhandlungen der verfassunggebenden Reichs-Versammlung.

Preußen. Berlin, Entwurf zu einem neuen Expeditions - Modus der Post-Aastalten.

Desterreich. Wien. Prinz Karl Albert +4, Der Belagerungs-Zu- E in Prag aufgehoben, Freiherr von Wessenberg erkrankt,

nkunft der Gemahlin des Reichsverwejsers, Prag. Aufhebung des

Belagerungs - Zustandes, Kundmachung der Landes - Direction. Triest, achrichten aus Konstantinopel.

Bayern. München, Reise des Königs.

Naffau. Wiesbaden. Die neuesten Ereignisse.

Oldenburg. Oldenburg. Verfassungs-Entwurf.

Schleswig - Holstein, Rendsburg, Die Auslösung des Frei-

corps, __ Ausland.

Frankreich, National-Versammlung. Präsidentenwahl. An- nahme des Defkret- Entwurfs über unentgeltlichen Militaix-Unterricht. Bewilligung für den Conseils - Präsidenten, Verwerfung eines Vor- schlags wegen Auffäufs von Lebensmitteln sür die Armen. Mitthei- lungen über Erkranken A. Marrast's und Ableben des Repräsentanten Dornès, E Ne H Gunsten arbeitsunfähi- ger Landbewohner, Wahl-Untersuchung. Die Verfassungs-Arbeiten. Paris, Wiederherstellung der Seine - Präfektur. Dekrete über Ban- ten und Schulwesen und Ernennung des neuen Erzbischofs von Paris.

. Nachricht von beabsichtigter Absendung französischer und englischer Ge- \{wader- nah dem Schwarzen Meere, Vermischtes, Straßburg. Auflösung einer Gemeinde - Werkätte und Verbot gegen den Arbeiter- B Lyon. Auflösung der National-Werkstätten und der National-

arde,

Großbritanien und Jrland. London. Hofnachricht, Parlaments- Verhandlungen: Einfuhr kranker Schafez Wegebill. Unruhen in Jr- Cours mehrere Bezirke unter das Ausnahmegesey gestellt. Sinken der

ourse.

Rußland und Polen. St. Petersburg. Cholera - Bericht,

Belgieu. Brüssel. Der neue Minister der öffentlichen Arbeiten. talien. Genua, Die Wahl eines Königs von Sicilien.

Handels- und Börsen-Nachrichten.

Beilage, M e

Amtllicher Theil.

Berlin, den 22. Juli 1848.

Se. Majestät der König haben gestern im Schlosse Sanssouci dem bisherigen Großherzogli hessishen außerordentlihen Gesandten und bevollmächtigten Minister an Allerhöstihrem Hoflager, dem General-Major Freiherrn von Schäffer-Bernstein, eine Privat- Audienz zu ertheilen und aus dessen Händen das ihm zugegangene Abberufungs - Schreiben Sr. Königl. Hoheit des Großherzogs von Hessen und bei Rhein entgegenzunehmen geruht.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht: Die auf den Landschafts - Deputirten Fish auf Lipie gefallene Wahl zum Direktor des landschaftlihen Departements-Kollegiums zu Bromberg zu bestätigen.

Der Notar Jakob Theodor Krahe zu Manderscheid ist vom 4. August d. J. ab zum Notar für den Friedensgerichtöbezirk Neu- magen mit dem Wohnsiße in Neumagen bestellt worden. i

Dem Fabrif-Jnspektor G. Pahl und dem Webermeister J. De - wath zu Nieder - Merzdorf bei Landshut in Schlesien ist unter dem 45. Juli 1848 ein Patent

auf eine Hülfsmaschine zur Bewegung des Vork1mmzeugs bei Jaquard -= Maschinen in der durch Zeihnung und Be- schreibung nahgewiesenen Zusammenseßung auf sechs Jahre, von jenem Tage an gerechnet, und für den Umfang des preußischen Staats ertheilt worden,

Angekommen: Der Staats - Minister Camphausen, von Köln. Abgereist: Der General - Jntendant der Königlichen Schau- spiele, vón Küstner, nah Kissingen.

Nichtamtlicher Theil. Deutschland.

Bundes-Angelegenheiten.

_ Frankfurt a. M., 22. Juli. (O. P. A. Z.) 43ste Sißung der verfassunggebenden Reichs-Versammlung am 21, Juli. Die Sihung wurde um 95 Uhr von dem Präsidenten v on Gagern eröffnet. Eine Mittheilung desselben, daß der Reichsver- weser ein besonderes Einkommen von sich abgewiesen habe, wurde mit großem Beifall aufgenommen. Graf Schwerin shlug vor, daß dem Reichsverweser mit Rücksicht auf die ihm zustehende Reprä- sentation des deutschen Volkes auf Kosten der Nation eine Wohnung

ur Verfügung gestellt und hierzu der Präsident beauftragt werden lle, Venedey verlangt Verweisung des Antrags an eine Kom- mission. Eisenmann macht dagegen und für sofortige Beschluß- nahme darauf aufmerksam, daß bisher Niemand wegen der 25,000 Fl, welche monatlich B Miethe 2c. für die National-Versammlung verwendet würden, besondere Berathung verlangt habe. Vogt shlägt vor, daß bei dem allgemeinen Einverständniß sofort ohne Diskussion abgestimmt werden soll. Der Antrag Schwerin's wurde fast einstim- míg angenömmen. Der Präsident theilte der Versammlung mit, d habe Abgeordnete Schrakamp von Ahlen seinen Austritt er-

? i

E

Preußischer

Berlín, Montag den 24. Juli

Jn Fortseßung der Diskussion über $. 4 des Entwurfs der Grundrechte (die Strafe des bürgerlichen Todes soll nicht stattfinden) entwidelte von Wulffen vou Passau einen Verbesserungs- Antrag : Die Vermögens - Confiscation und der bürgerliche Tod als Folge, Behr von Bamberg verlangt, daß die Strafe des bürgerlichen To- des für zulässig erklärt werde; doch dürfe die Wirkung sih nicht auf die shuldlosen Angehörigen ausdehnen. Mihelsen von Kiel will, daß der $. 4, als nicht hierher geerig, wegfalle. Der gleichen An- sicht i| Fuchs von Breslau, Die Grundrechte sollen für immer ge- geben sein, also keine Uebergangögeseße enthalten. Die Strafe des bürgerlihen Todes is ohnehin nur in einzelnen Ländern bekannt. Auh is die Unzulässigkeit noch keinesweges so ausgemacht. Man soll nur für den Fall der Aufhebung der Strafe des physischen Todes an die Strafe der lebenslänglihen Einsperrung denken. Tritt hier feine Erbfolge ein, so wird eine langwierige Vermögens - Kura- tel nothwendig. Adams aus Koblenz i für Beibehaltung einer desfallsigen Bestimmung, verlangt aber, daß gesagt werde: der bür- gerlihe Tod findet nicht stat. Denn gewöhnlich is derselbe keine selbstständige Strafe, sondern nur Folge einer Strafe. Ferner soll bestimmt werden, daß mit Publication der Grundrechte die Wirkun- gen des bürgerlichen Todes aufhören. Beseler nimmt nah Schluß der Berathung über $, 4 als Berichterstatter das Wort, Der ge- dachte Paragraph is nur mit geringer Mehrheit aufgenommen wor=- den, weil Verschiedene der Meinung waren, daß er nicht hierher ge- höre, zumal da die Strafe nur in einzelnen Läudern vorkomme. Die Mehrheit hat sih für die Aufnahme entschieden, um den Grundsay auszusprehen. Es wurde nunmehr zur Berathung über $. 5 des Enlwurfs (die Auswanderungsfreiheit ist con Staats wegen niht beschränkt. Abzugsgelder dürfen niht erhoben werden) geschritten. Tellkampf erklärt sich für einen Zusaß, welcher bereits in einem Minoritäts - Erachten *) des Ausschusses gestellt i}, und welches er in nachstehender Weise motivirt erweitert, Ju Er- wägung: 1) daß die Auswanderung eine nothwendige Folge der Uebervölferung in manchen Landestheilen Deutschlands i, 2) daß ein wohlgeordneter Staat eben sowohl die auswandernden, als die im Auslande reisenden Staatsbürger insoweit zu {ühßen hat, als dies mit den Verhältnissen zu fremden Staaten vereinbarlih i, 3) daß ein solher Schuß wesentlih dazu beiträgt, bei den Auswandernden die Liebe zum Vaterlande, welche in jeder Brust lebt, za erhalten und somit in denselben Freunde der deutshen Natiou und einer für das alte und das neue Heimatsland glei günstigen Handels=Politik zu bewahren, beschließt die National-Versammlung, daß die Aus= wanderung unter dem Schuße der deutschen Nation stehe, und daß die zur Verwirklichung “derselben tothwendigen. Maßregeln im Jn- und Auslande zu treffen seien. Hildebrand vertheci- digt den Antrag des volkswirthschaftlichen Ausschusses : jeder Deutsche hat das Recht- der Auswanderung, hat bei Ausübung des Rechts feine Abzug-Gelder zu zahlen, und hört auch im Auslande nicht auf, deutsher Bürger zu sein, Kein deutscher Bürger kann jedoch Bür= ger eines anderen Staates sein. Jun dem lehten Theil des An- trags liegt die Unterscheidung von dem Antrage des Verfassungs- Ausschusses. Bisher waren die Deutschen, besonders die Auswande- rer, ohne Schuß im Aucelande. Der Deutsche soll aber auch im Auslande wissen, daß er ein Vaterland hat. Schulz von Weilburg ist für das Minderheitserahten des Verfassungs - Aus\chusses.. Der Rückblick guf die bisherige traurige und \chmachvolle Lage der deut- schen Auswandeèrer, welche auf den deutshen Namen zurüdfällt, läßt einen Schuß der Auswanderung, und zwar au einen positiven, als nothwendig erscheinen, damit deutsche Sprache uud deutscher Geist auch in der Fremde erhalten werde. Ziegert. von preuß. Minden is gleichfalls für das Minderheits - Erahten. Bis jeßt hat der Polizeistaat die Auswanderung als einen Uebelstand angese- hen, der höchstens zu dulden sei. Der Auswanderer war den Vexa- tionen und Prellereien der Agenten ausgeseßt. Von nun an soll der Staat sein Jnteresse besser verstehen. Vogel von Dillingen stellt den Antrag: Jeder Deutsche hat das Recht der Auswanderung und soll bei Ausübung dieses Rechts weder Abzugsgelder, noch andere Ab- gaben zu bezahlen haben. Die Auswanderungs - Angelegenheit steht unter der Fürsorge und unter dem Schuße des Reichs. Römer bedauert, daß man nah mehr als 30jährigem Frieden die Auswan- derung niht nur als ein Grundrecht, sondern vielmehr als Grund- pflicht bezeihueu müsse, Gegen den Antrag des volkswirthschaftlichen Ausschusses spricht, daß die zurückkehrenden Auswanderer den einzel- nen Staaten oder dem Reiche zur Last fallen würden. Da- gegen empfiehlt \sich der Antrag des Verfassungs - Aus- schusses und der Minderheits - Znsaßb. Hensel Il. i gleichfalls gegen den Antrag des volkswirthschaftlihen Ausschusses. Der Auswandernde erklärt die Absicht, niht mehr in staatsrechtlicher Verbindung mit dem Staate, den er verläßt, stehen zu wollen. Der Schuß für die Deutschen im Ausland is in $. 48 des Entwurfes vorgesehen, von Rönne verlangt, daß $. 48 (jeder dentshe Staats- bürger in der Fremde steht unter dem Schuße der deutschen Nation) sofort nah $. 5 tisfutirt und eingeschaltet werde. Wiegard spricht für den Minderheits - Antrag des Verfassungs - Ausschusses. Nach Schluß der Diskussion nahm Hildebrand als Berichterstatter des volkswirthschaftlichen Ausschusses das Wort, um sich mt dem Zusaß- Antrage der Minorität des Verfassungs - Ausschusses in der Fassung einverstanden zu erklären , daß gesa werde, Reich statt Staat. Der Präsident schritt nunmehr zur Bestimmung der Reihenfolge der Anträge für die Abstimmung. Verschiedene Anträge fanden keine Unterstüßung, andere wurden zurückgezogen oder von der Versamm- lung abgelehnt. Dagegen wurde $. 1 des ersten Artikels nah der von dem Verfassungs - Ausschusse selbst vorgeschlagenen Modification mit großer Mehrheit angenommen. r lautet nunmehr: Jeder Deuts e hat das deutsche Reichsbürger-Recht. Die ihm fraft dessen zustehenden Rechte kann er in jedem deutschen Lande ausüben. Ueber

*) Die Auswanderun L pkt ‘unter dém Schuße des Staats.

-{Wigard, Tellkampf, Hergenhahn, Lasaulx, Ahrens, Blum, Römer, R..Mo ; S üer, Simon) H g 1 1 t ' gg hl,

#

eiger.

Alle Post - Anstalten des Jn- und Auslandes nehmen Bestellung auf dieses Blatt an, für Berlin die Expedition des Preiß. Staats- Anzeigers .

Behren-Straße Ur. 57.

da ae 1848.

——————_——

das Recht, zur deutschen Reichs - Versammlung zu wählen, verfügt das Reichs-Wahlgescß. Die Abstimmung Abe übrigen aan phen und die zahlreihen Verbesserungs - und Zusaß - Anträge, dereu Reihenfolge für dic Abstimmung festgeseßt wurde, wird morgen er-= folgen. von Lindenau kündigt an, daß ein Bericht des Geschästs- Ausschusses über die Art der an die Reichs - Minister zu richtenden Interpellationen zum Druck gegeben sei, Ein Autrag Fehßer?s und sehr vieler anderer Abgeordneten, dahin gehend, . daß bei allen, die Grundrechte betreffenden Verbesserungs ‘- “Vör- {lägen ausnahmsweise sofort die * Unterstüßungs - Frage ' gestellt werde, wurde. an den Geschäfts- Ausshuß gewiesen. Bei -_ stellung der Tagesordhung für die morgentlihe Sibung entspanu ih eine heftige Debatte darüber, ob zyerst der Beriht-Wydenbrugfk's über die internationalen Verhältnisse Deutschlands (zu Frankreich, Rußland 2c/) oder, der Bericht des völkerrechtlihen Ausschusses über die posener Frage gestellt werden solle. Der Präsident theilte mit, daß er von Bevollmächtigten der Polen, welhe eine neue Denkschrift zum“ Druck und zur Vertbeilung gegeben haben, um Aussezung der Verhandlung um wenigstens einen Tag ersucht worden sei. Für sofortige Berathung des leßteren Berichts wurde von Lihnowsf9, Arndt 2c. geltend gemacht, daß den s{hwankenden Verhältnissen in Posen nunmehr ein Ende gemacht werden müsse, wenn nit die dotfigen Deutschen neuem Unheil ausgeseßt werden sollten. Denkschristen sind genug übergeben wordenz auch die wieder angekündigte wird nihteNeuts enthal- ten. Ruge, Reh, Rösler, Janiczewski 2c. verlangten, daß im Interesse der Gerechtigkeit der in der Versammlung geseßlich nicht vertretene. andere Theil nochmals gehört werden sose, zumal da er das Vorbringen noch nicht bekannter wichtiger Urkunden ankündige. Smidt von Schlesien macht darauf aufmerksam, daß nach der Ge- {häfts= Ordnung ($. 34) der Präsident die Tages - Ordnung be= stimmt und verkündigt. Die Diskussion erledigte sich damit, daß vom Präsidenten auf die Tages - Ordnung der morgentlichen Sißung 1) die Abstimmung über Art. 4 der Grundrechte, 2) der Bericht Wydenbrugk?'s über die internationalen Verhältnisse, 3) die po- sener Frage geseßt wurde. Schluß der Sigung 25 Uhr.

Preußen. Berlin, 23, Juli, Das Amtsblatt des Kö- niglichen Post-Departements enthält folgende Verordnung :

„Nachdem des Königs Majestät die Allerhöchste Genehmigung zu ei- ner zeitgemäßen Umgestaltung .des technischen Expeditions-Modus der Post- Anstalteu zu ertheilen geruht haben, is von dem General-Post-Amte darauf lasse genommen worden, die nöthigen Vorarbeiten dazu eintreten zu assen.

In Folge dessen ist dem General - Post - Amte der beigeschlossene Ent- wurf zu einem neuen Expeditions-=Modus vorgelegt worden.

Bevor über die Annahme und Ausführnng diéses Entwurfs Beschluß gefaßt wird, nimmt das General-Post-Amt Veranlassung, denselben sämmt- lihen Post- Anstalten mit der Aufforderung mitzutheilen, die wesentlichen Grundzüge und wichtigeren Bestimmungen, worauf der vorgeschlagene Ex- peditions-Modus beruht, einer sorgfältigen Prüfung von ihrem Standpunkte aus zu unterwerfen. Das General- oft-Amt wird von jeder Post - Anstalt und jedem Post-Beamten gern Verbesserungs-Vorschläge entgegennehmen und sieht der Einreichung derselben bis zum 20, August c. entgegen.

Diejenigen Post - Aemter und Post - Verwaltungen, welche dem vorge- s{hlagenen neuen Expeditions-Modus fein Bedenken entgegen zu stellen ha- ris wollen eine Anzeige darüber bis zu dem vorgedachten Termine ein- reichen.

Jnwietweit die Post - Expeditionen und Briefsammlungen sich mit d Prüfung des Gegenstandes beschäftigen wollen, j did ben überlassen biolbe iasas E L RE Wahl dersel-

Berlin, den 13. Juli 1848. .

General - Post - Amt, von Schaper.“

Der Entwurf, welher ein 75 Paragraphen stark / j tet, handelt vou den allgemeinen Grua L E E Modus, von der Brief « und Fahrpost, von der Personen = Einscrei- bung und der Behandlung des Passagiergutes, von den Ladungs- Recapitulationen und dem“ Verlesen und Nachwiegen der Ladung ; d sind zugleich die betreffenden Schemata beigefügt. Has

Desterreich. Wien, 21, Juli. Das Ministerium des Jn= nern hat gestern auf telegraphisem Wege aus Prag vom 20. Juli die Nachricht erhalten, daß der Prinz Karl Albert, Sohn Jhrer Kai I O E E am 19, Abends um sieben Uhr an den Blattern gestorben is. Der Belagerungs=-Zu i war am 20sten aufgehöben worden. A8 Ps

Der in Frankfurt zurückgebliebene Conseils-Präsidenut und Minister des Aeußern, Freiherr von Wessenberg, meldet in einer Zuschrist an das Ministerium, daß er eines Unwohlseins wegen, welches bei Ver=- nachlässigung in eine entzündliche Unterleibs-Krankheit überzugehen droht sich nach dem Rathe der Aerzte einer vierzehntägigen Kur quf dem Lande unterwerfen müsse. Das Ministerium hat die Veranstaltung getroffen, daß alle wichtigeren Geschäftsfragen im Einvernehmen mit ihm erledigt werden, und hofft, daß der Minister nach dieser kurzen Zwischenzeit neu gestärkt nah Wien zurückkehren wird.

Die Gemahlin des Erzherzogs Johann wurde bei ihrer Ankunft auf dem meidlinger Bahuhofe von einer Abtheilung der National= Garde-Kavallerie nah Schöubrunn begleitet, Nachdem sie eine Reihe blumenbekränzter Mädchen auf ter Treppe ihrer Behausung durch- schritten, wurde sie von einer Deputation des vereinigten Ausschusses der Bürger, Nationalgarten und Studenten empfangen, deren Mit- glied, Herr Wessely, diesclbe mit folgender Rede begrüßte:

„Hohe Frau! Jch wurde von diesen Männern bestimm Sie zu be- grüßen! Ih bin kein Redner und vermag es nicht, mit zierlü , gesómid ten Worten die Gefühlé kund zu geben, welche in diesem e Se Brust erfüllenz aber es is die Zeit gekommen, wo das Wort des Bürgers ertönen darf und in der Hörer E '

L : /

fann. Blicken Sie um j reude, în jedem 1 A a , warum der heutige

im sichz m n Lag | wil es Jhne sagen weil wir heute Sie als Schwester L E SRE B E C R

J

-