1848 / 105 p. 1 (Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

558

. Petersburg, 8. Aug. Se. habe, die von der Eidgenossenschaft beschlossene Neutralität vollständig | Tage. Den9. August’reiste au<h der bayerishe Exminister Abel, baye= S a | | Rußland und Polen. S de Me Taendré Handschreiben | zu bewahren. risher Gesandter am turiner Hofe, dur< Chur. : V é U c |

Majestät der Kaiser hat unterm faufasishen Corps, Ge- i l i fas Ober-Befehlshaber des abgesonderten kauta t Bern. (Cid öff. tung.) Das Resultat der Ab- sin. j ; Stc Abonnement beträgt: an den Ober-Bef (Cidgenöss. Zeitung.) sultc r Tessin. (Eidg. Ztg.) Der Staatsrath hat vom Vorort Alle Post - Anstalten des. Jn». und

„Fürst Michael Semenowitsch! Als Zh Zhre Bor - % Jahr. Auslandes nehmen Bestellung auf

neral-Adjutanten Fürsten Woronzoss, geri tet : lage über die mili- stimmung über die Bundesverfassung i C agiit erg n Ee militairishe Beseßung der Gränze verlangt und vorläufig Truppen i Xible, 1 R 7

E | menowitsh! s O5 saufende Zahr guthieß, war | ausgenommen, aus allen Amtsbezirken bekannt, Li! lusnahme des | aufgeboten. Der Weg von Chiasso bis Lugano is angefüllt mit

tairisGen Opera as dieser D edri mit dem besten Erfolge gekrönt leßteren und der Freiberger haben alle und, îm Verhältniß zu den | Flücht:ingen: Männern, Weibern und Kindern, in du M : 2 u | es O E

5 s überzeugt, daß dis erem Bergmigen sehe Jw jest Meine Erwartun- Verwerfenden , mit gber Mehrheit (IYOLP gegen L) ange! | i ————————————_——_——_—_——_——_— ohne Preis erb “trat würde, Mi festigten Auls Gergebil, die von | nommen, |

en erfüllt dur die Unterwerfung des befestigten Auls Be gs e eric der Bogen mir 2 iet it O

o geringem Verlust für uns begleitet war, und dessen Einnahme für die Markt : Berichte. der Bogen mit 21 Sgr. berechner. ave T i

: Begrü serer Herrschaft in Dagestan so wichtig is. Judem Schwyz, 7. Aug. (E. Z.) Der Kantonsrath, heute zur Be- : : i sostere Le Waffenthat der Tapferkeit der faukasischen Truppen zuschreibe, | rathung über die Sa, erfafsang zusammengetreten, hat nach einer | Danzig, 11. Aug. An der Bahn wird gezahlt für Weizen

dalte Zch es für eine angenehme Pflicht, vollkommen anzuerkennen, daß von | dreistündigen Diskussion den Antrag des Regierungs - Rathes ange- 50 80 „Sgr, Roggen 117 32pfd. 26 36 Sgr., Gerste

Shnen vornehmlih die Borbereitungen zux glücflichen Vollführung dieses | nommen, der motivirt dahin geht, daß die neue Bundeeverfassung 101—105pfd. 20—26 Sgr., Erbsen 38 —45 Sgr., Hafer 15—18 i E (15 TA Hau S E it E Ünternehmens ausgegangen sind. Na Se e Detasipement “erstárft dem Volke zur Annahme nicht empfohlen werden foll. Für unbe- | Dgr. Pr. Scheffel, Spiritus 175—18 Rtblr, pro 120 Quart 80 % Tr. —— 2: : foH as ut! al s c ( <- . e , 6 , «2 S z : e .

Befe eitig mit allen materiellen Hülfsmitteln versehen, haben Sie dem dingte Verwerfung ergab si< im Kantons-Rath feine Mehrheit. Stettin, 14. Aug. Wir haben jeßt shöne tro>ene, der N 105. Berlin, Donuer stag den 17, Au gut 1848. General - Adjutanten Fürsten Argutinsfi - Dolgorufi die entsprechenden Ver- Solothurn, (E. Z) Gesammt- Resultat der Abstimmung | Aerndte günstige Witterung. . haltungsbefehle ertheilt, die er mit der ihm eigenen Festigkeit und Umsicht } am 6. August über die neue Bundesverfassung : Annehmende 4141, Getraide. Mit Weizen in loco i} es seit unserem leßten Be- Me T u i i B T

ausführte, Mittlerweile unternahmen Sie mit dem richtigen Blicke enes | V 28 D d Thierstein hat unter den 6 Amteien | richt ziemli<h unverändert geblieben, und hält Qualitä irie j S Les N erfahrenen Feldherrn eine Bewegung in das Junere der Tschetschna, und es E vai R 8 A j 54 a 58 Rthlr, Heute ijt O Partie psd. Waare S Inhalt. i schied si< bemühte, das Seinige zu der großen Feier beizutragen, | deutschen Rheine war, einfa, bieder und treu, ihren ehrerbietigsten, herz- elang Jhnen, durch die Anwesenheit eines Detaschements in diejer Land- I / gekauft. Ro en in loco ohne Umgang auf 26 a 28 Rtblr gehal= Amtlicher Theil. Die Hauptstraßen hatten si freudig mit Blaggen reih geshmü>t, | innigsten Willkommgruß. Wir sprechen ihn aus, diesen Gruß der Ehrer- schaft unter Jhrer persönlichen Führung eine bedeutende feindliche Streit- Waadt. (Eidg. Ztg.) Am leßten Sontag wurde in Lau- A N A nO Oft Opf. 26 E S Oft 261 Rtblr aeboten | Deutschland. im bunten Wappen-Farbenspiele herrs{<t># Schwarz - Noth - Gold vor bietung und Liebe, im Angesichte des hohen Domes, des Symbols - der fraft zu verhindern, Gergebil Hülfe zu bringen. Für diesen neuen Beweis sanne wieder eine ziemlid) zahlreiche religibse Versammlung in der en, pr. Sep / E, OAPJD. Au ee id G blt G f g é ' Preußen. Of ersleben Rcise Sr, Majestät des Königs. Köln to<h sah man auch die preußische Wappenfahne an vielen Häusern künftigen Größe und Einheit Deutschlands. Gleich diesem dem verjüngten Zhres nüßlichen und lobenswerthen Dienstes erneuere Jch Zhnen hiermit | Wohnung des Pfarrers Esperandieu von der Polizei aufgelöst. Die pr. Frühjahr 30 Rthlr. bei guten Abgedern Lea E E Ankunst des Reichsverwesers : S bon V t i Aeußerst festlib und im Gesammtbilde üb Deutschland, schen wir au ihu, in verjüngter Kraft, Herrlichkeit und Meine aufrichtige Erkenntlichkeit und bleibe Jhnen für immer unveränder- } Regi Aa C Naa N Mi 04 Bat ou Ld angeboten, für große pommersche wäre 24 Rthlr. zu bedingen, 7 d t ; neben der deutshen. Aeuper]t Fel überra- | Würde, im Lichtscheine der Hoffnung seiner sürderhin icht bezweisel- E wollgiodiT egierung \{heint somit auf ihrem System der Jutoleranz zu be- | Hgfer, 50/52pfd. pommersche zu 154 Rthlr. mehrfah angetragen, Geiger. þ eas A weyen Eiasüheuns der Sur schend \hön war Deus ausgeshmüdt, st0 daß es, von der Brüe aus | jen Vollendung, festlich bérhéreitedunts geshmücdt gw mTeO Ge- L ® E . p s T _dpS / L E t f E d F . . . . B C 1 , Ñ l

Das Journal de St. Petersbourg sagt: „Dem Rund- i: Anizáa bes S ‘aths an den Großen Rath rüdsichtlih ohne daß man darauf ein entsprehendes Gebot erlangen fönnte, Preußen. Erwiederung des Ministeriums auf dié Adresse C Panithe gesehen , einen außerordentlich heiteren u y en wen v An=- | dächtnißseier, welche in seinen ehrwürdigen, geheiligten Hallen versammeln. schreiben des Kaiserlichen Kabinets , bezüglich auf das Einrücken un- f ¿er f B. Ms Dry L A See Ratk Ns Kleine Kocherbsen sind mit 32 Rihlr, bezahlt, andere Sorten nik ver, Celle und Hildesheim, bli> gewährte, dieses lebendige, e Me, ewirre der Flaggen, | und vereinigen wird tausend und abertausend edler deutscher Männer, Lon serer Truppen in die Moldau, das wir neulich veröffentliht haben, L O un esverfassung gey F eye L ib S b 0B E < ls D gehandelt. j Hessen und bei Rhein. Darmstadt, Gesey wegen Ausgabe von Fahnen und Wimpel, mit denen ane tun veiziert waren. Die | Nahe und Ferne, an ihrer Spige Hand in Hand den erhabenen ; war eine andere Depesche vom 18. Juli vorausgegangen, die gleich- selben annehmen könne, daß der Entscheid darüber aver jedensa!s fl Saamen. Oelsaamen still. Für Winterrapps ist 67 a 68 Grundrenten-Scheinen, ganze Stadt war gegen Mittag schon froh bewegt , ‘in ten Haupt- | des Reiches, den erhabenen Königlichen Protektor, mit ihnen die

i è gegangen, ( Abstimmung des Volkes unterstellt werden solle. Die am lesten Rthblr., für Winterrübsen 65 a 66 Rthlr. zu bedingen. Ausland. straßen das bunteste Leben, dur< Sounenschein gehoben; allenthalben | der Wahl des deutschen Volkes, welchen anvertraut is die Begründung und

falls in Form eines Rundschreibens an die Minister und Agenten des | = D. A ora l Ove l bar vaîuio= e l i : | ,; ¿ R Ger - etn fel ; der Ausbau des erhabenst d : it ait L a. 1e Dou ; : h Sonnîag 1n Yverdon stattgehabte Generat- ersammlung der patrio Spiritus aus erster Hand zur Stelle und aus zweiter Hand Oesterreich. Verona, Die Beschießung von Peschiera, Proclama- sah man zufriedene , festlich gestimmte esichter; ein frischer Geist G abensten und großartigsten Bauwerkes unjerer Zeit und Kaisers gerichtet, anlangend die in Deutschland über die angeblihen | ¡fen Association, an der etwa 400 Mitglieder Theil nahmen, fonnte | „hne Faß 203—20 n Us weiter Banb wirb jebt R 20 % ge- tion Radegky’s. Mailand. Proclamationen und Kiegssteuern, der Freude sien in den Straßen zu wehen, in denen man gußer- unseres Jahrhunderts, des Domes deutscher Einigkeit nud Kraft! Mögen,

Angriffs - Projekte Rußlands verbreiteten Gerüchte, Wir glauben, üb L t Er Dgs Nati R Bi ; L _LaR A : 2 so wie nach der Jdec des Meisters, unter kunst ter Lei i e , Pr » ; - s ( er denselben Gegenstand noch zu keinem Schlusse gelangen. De U D1L_ 1.0 . “Sévt, (Df, 22 9 Frankreich. National - Versammlung. Bittschriften. Debatte | geroöhnlih vielen Fremden begegnete , denn gestern war der Í , unter funstgerechter Leitung und freudigen dieses lehtere diplomatische Aktenstü>, das in den Spalten mehrerer d: O A T n mz, | Yaîten, mit Güjsern 21—! % zuleßt bezahlt, pr. Sept. V, 25 7/0 L in der Diskus des Unt sberits. A t 2 j ; Zusammenwirken der waceren Ba en, Stein an Stein gesü Entwurf fand in diesem Kreise weniz Anerkennung z die meisten Red- | nominell. über den Termin der Diskussion des Untersuchungsberich unahme | Andrang von Gästen schon fo groß, daß die meisten | ßarmonis< zur Vollendung des aaa in eweihten Teuvaia Bbiaae < zusam--

——————_——— arent f g t ibt L ———————————— r ——————————————— —_— E engee 1 ieb E F A E G t S Æ JES E

ausländischen Zeitungen Aufnahme gefunden hat, zur Kenntniß des Bt D M n Ne L le d : ' : eincs Geseyes zu Gunsten der Militair - Pensionaire. Die neue An- E ; 5 ; i ( russischen Publikums bringen zu müssen, und das um so mehr, als ner meiuten, er sei zu wenig demokratish und allzu unitarish , die Rüböl fester, in loco 10! Rthlr., pr. Sept. /Okt, 10% Rthlr, leihe. Par is. Die auswärtige Politik der gegenwärtigen französi- Gasthöfe beseyt waren, Die National-Versammlung in Berln shi>te | binden, so aach alle deutschen Volksstämme träftig und harmonisi

ibtte A E C ; c ., C Ge ‘anzösishe Schweiz sei benactheiligt u. dgl. Namentlich Herr Evy=- | , j id : , ; : eine Deputation in den Heren Vice - Präsident Phillips, | menwirken an dem crhabenen B fe der deutschen Nationalítà : die beiden Depeschen, so zu sagen, si< gegenseitig zur Ergänzung französische 10.17 L LOE E E L u machen, \{hen Regierung. Die Vermittelung in Jtalien. Beschluß des Ce- e | Me t abenen Baawerke der deutschen“ Nationalität und und Erflärung R Es folgt E B. E dieser Note. tel drang auf Verwerfung. Selbst P, welche sich für An- d M E La 4 On, wed, S0, S ODAE 0. mité’s für ‘die auswärtigen Angelegenheiten, Verzicht auf einen An- von Auerswald und Elsner, denen si L, manche Andere ange- | Eintracht; mögen, unter dem Schuye, des Allmächtigen, beide Bauwerke, in ° E. Me 29 Les Siaats » Au pelt) 7 t nahme äußerten, thaten es nur in der Voraussicht, daß die große S 6 ra S zen, , 9, » Sgr. z trag ín der Untersuchung der Mai- und Juni-Ereignisse, Vermischtes, | schlossen hatten. Die berliner Akademie der s{hönen Künste hatte sich | fester E in Schönheit, Stärke und Ausdauer in die fernen Zei- S. Aa 4. Aua wären dier: 1878 Cholerakranke in Behandlung Mehrheit des Schweizervolfs sich do dafür erklären werde. Der gelber do. 4: , B bis 57 Sgr. Lyon, Die Alpen - Armee. Straßburg. Flüchtlinge. dur< den Maler Prof. Karl Begas, den Maler Peter von Corne= ten und Geschlechter der Menschen hineintreten, und nah abermal se<s Jahrhun- I R A ren 4126 | endliche Entscheid wurde vertagk. Roggen 29, 32 bis 35 Sgr, Großbritanien und Jrland. London. Die Parlaments -Proro- | lias, den Bildhauer Prof. Rauch und den Bildhauer Prof. Wichmann derten ein doppeltes Säfularfest deutschen Frommsinns, deutscher Gesinuung, verblieben; im Verlaufe dieses Tages erkrankten 64, genajen 140 : a 5 Gerste 22, 24 bis 26 Sgr. gation. Irland. Parlaments - Verhandlungen: Geldbewilligungen | vertreten lassen. Die Zahl der Deputirten der Filial- und Hülfs= deutscher Kraft und Einigkeit hier gefeiert werden! Dreifaches Hoch !“‘ und starben 45 (darunter 24 in den Wohnungen ). Es verblieben Genf. (E. Z.) Jm General Conseil ergaben sich bei der Hafer 15, 16 bis 18 Sgr. für die Floitez Interpellationen, Graf Dietrichstein, Anzeige des | Vereine des Central-Dombau-Vereins war über Erwarten groß, Von Mit unsäglihem Jubel wurde diescs Hoch ausgebracht ; laut zum 5, August 1471 Kranke in Behandlung. Im Laufe des öten fa- ] Abstimmung über die neue Bundes - Verfassung 3028 Ja und 653 Rapps 76 bis 78 Sgr. neapolitanischen Gesandten, Dceulsches Krankenhaus. den sechzehn Würdenträgern der Kirche, welche der Erzbischof Geissel | sh«llend, flang es von Ufer zu Ufer wieder und pflanzte sich bis weit men hinzu 61, 138 genasen, 30 starben (darunter 17 in den Woh- | Nein. : L, Winter=Rips 70 bis 73 Sgr. Belgien. E Pölitischer Prozeß. j i zu der Consecrations-Feier geladen batte, waren gestern hon einge- in die Stadt fort. nungen.) Zum 6ten blieben demnah no< 1364 in Behandlang. Kantons-Statthalter Benziger hat im Kantonsralh mit Rücksicht Sommer-Rips 65 Sgr. Schweden un orwegeun. Sto>holm. Freiherr von Berzelius +, troffen: ter Bischof von Ermeland, Dr. Geriß; der Bischof von Hil- Der Reichsverweser erwiederte etwa Folgendes :

E 42 t O » e E p S , 1 Ma j i iz. . i Gränz - .— L . s , , A , i 7 2 Schweiz. Vorort, (Eidg. Z.) Der \<hweizerishe General auf den noch bestehenden 1815er Bund und die Rechte der Katholi Kleesaat, Kleinigkeiten 64 Rthlr. bis 7 Rihlr. begeben. G Ora über Gränz - Maßregeln ugano desheim, Wandt; der Bischof von Mainz, Kaijer; der Bischof von „Meinen wärmsten Dank für den herzlichen Empfang! Sie haben

onsul in Mailand berichtet offiziell von der Uebergabe der Stadt. | ken einen Antrag zu Gunsten der in mehreren Kantonen in jüngster Spiritus 9 Br. è i, f ünster, Dr. Müller ; der Bischof von Osnabrück, Dr, Lüp>e; der den kölner Dom das Symbol der deutschen Einheit genannt er ist es Konsul in Mailand berichtet offiziell von der Uebergc e ( g Y Moldau und Wallachei. Bucharest. Adresse an den Kaiser von Münster, : schof L ee) Dr, | er soll es sein! Das Werk, das wir zu Deutschlands , des Vaterlandes

Heil zut bauen haben, is ein großes, ein riesenhaftes, wie Ihr Dom felbst. ° | l | : Unser Markt war heute sehr gut versorgt. Weizen ging etwas Hanudels- und Börsen-Nachrichten. Osnabrück, Lüp>de. Der Bischof von Paderborn war durch seinen Cs arf De E E T e ae oie, 7 tee Ee Geleite. Eine zahlreihe Koloune zog am bken Morgens durch das roßer Mehrheit angenommen höher, Roggen aber etwas zurü, | Beilage. General-Vikar vertreten, weil er selbst frank, wie au< der Fürst- | großen cinigen Ganzen. Wir wollen Gott den Herrn bitten, daß er uns vercelliner Thor auf der großen Straße nah Moggenta ab, die g / : s S, E S Bischof von Breélau wegen Krankheit der Einladung nicht entsprechen | die Kraft dazu verleihe, daß nur Alle mit gleichem Eifer und thaikräftiger gemäß der Capitulation allen denen offen stand, die fortgehen woll- Zürich. Man schreibt der N ational - Zeitung von Zü? Aachen, 11. Aug. Weizen < Rthlr. 8 Sgr. 7 Pf. abr fonnte. Bestimmt erwartet wurde der päpstliche Nuntius Viale Prela | Ausdauer daran arbeiten, daß felsenfest, wie Jhr Dom, erstehe ein einiges, ten. „Die österreihis<heu Truppen“, heißt es ferner, „haben bis f rich; N „Die Regierung hat vorige Woche das Gesuch eines lombar= | gen 41 Rthlr. 12 Sgr. 0 P Oere 4 Reblr. 5 Sar. rer A z aus Wien. Sämmtliche Prälaten waren gestern bei dem Erzbischofe ein großes, ein glü>liches Deutschland. Jh wiederhole nochmals meinen dahin strenge Kriegézucht gehalten, und no< is kein Aft der Willkür dischen Abgeordneten um Verabfolgung einer Batterie mit Zubehör | 25 Sgr. Amtli c T eil zu Tische gebeten. ; j nid R Darf O U ee De A By: ai Ai ma u meiner Kenntniß gelangt.“ Ferner berichtet der Staatsrath von abgelehnt ‘und zwar in Betracht des eigenen Bedarfs, der neutralen i 11. A Meizen 10 Kl. 14 Kr., Rogaen 6 Fl / . Im Laufe des Morgens war die Stadt immer festliher ge- Und es jubelte das Hoch begeistert und begeisternd in die Lüfte. Tessin, daß die Gränze von Flüchtlingen angefüllt sei; unter ihnen Stellung und der Rathlosigkeit. Der Herzog von Litta hatte in D Ao e e E Cat 46 &r B34 6 Lr | 4 : : {mü und an allen Enden l-bendiger geworden. Einem BVienen- Unmöglich is es, den CEindru> zu schildern, welhen die Worte, ín sei au< General Zucchi, der dem König noch vorgestellt habe, daß B das gleihe Anliegen vorgebracht.“ 1 18 Kr., Gerste 6 L E E S Gl, | Jn der Ostseezeit ung vom 3ten d. M, is unter dem Artikel | forbe glich das Dombau-Sefkretariat, wo die auswärtigen : Deputirten | der Weise, wie sie gesprochen wurden, auf Alle machten, die dem he- er nochmals die Waffen ergreifen möge. ® Der Staatsrath hofft keine O 0 E i H ; 6 Kr,, Weißmehl 9 Fl. 15 Kr,; Roggenmehl 6 Fl, 15 Kr. | „Stettin (Finanzielles)““ Folgendes bemerkt : i empfangen , die Gedenkzeichen ausgetheilt und die näch en Vorberei- | hen Gaste näher standen ; manches Auge füllte si< mit Thränen. Feindseligkeit von den Oesterreichern , indem er bei aller so natür Graubündten. Die C hurer - Z. schreibt: „Die Zahl der E E „Die Bank wird feinenfalls im Stande sein, die vorange- | tungen zum Feste selbst emacht wurden. Das gesteïn zum ersten- Jm Namen der Bürgerwehr brachte daun deren Kommandant, [ichen Sympathie für die italienishe Sache denn do< si< bemüht ! Flüchtlinge aus Jtalien, Oesterreicher und Jtaliener, wächst mit jedem S führten 3 und 2, zusammen 5 Millionen fürs erste zurü>- | male ausgestellte Dom-Modell von Karl Schropp wuïdé sehr fleißig | der Chef - Präsident von Wittgenstein, dem hohen Ehrengaste den ? i E. E S —- N E R A tis C A M E Pa A S zuzahlen. , e ag man N zum Bankerott, mindestens | hesucht und erregte all emeine Bewunderung. Außerdem war das Willkomm în wenigen, qo bündigen E und V mit pre E A Ai A. L ERaGiA A Mirb F r Heder ur Suspension ihrer Zahlungen bringen will.“ Atelier des Bildhauers P J. JImhef und des Bildhauers Hoffmann Hoch auf den Reicheverweser, das, wie er sagte gewi in den Her- “A j s s bleibe ige schließen sich Carnap, von Mirbach, Egen, L. Hed>er, und zut G YE , elter de ildyaue - 1 y el , 1 L f , y H k 1 nt d di j N A E L Mat L Natio T eie Main an. alle von dem Spezial - Direktor Riotte unterzeichnet, Zur Widerlegung dieser Behauptung mache ih hierdur< befannt, | wo ein Carton von Cornelius ausgestellt war, dem ublikum ofen, | zen aller deutschen Bürgerwehrmänner den freudigsten, lebendigsten £ a 1 / 1 Ungen. von A A Bétiigtiter, t | 3) Von Burg na< Magdeburg wird Morgens tragen den tro>enen Stempel der Gesellschaft mit einex daß die preußische Bank von der ihr aus dem Staats-Schage vor- | wie auh das Museum. Wiederklang finden muúßte. 4 : [237] Nothwendiger Verkauf. N y b, Ü ub A D, und Shhriftsteller 73: Uhr bis auf Weiteres ein Lokalzug abgehen, Lokomotive und sind von einem Talon abgeschnitten. \ geshossenen Summe den Betrag von 3 Millionen Rthlr.- bereits im Schon nah zwei Uhr begab si der Ober-Bürgermeister sammt Als si Herr von Wittgenstein nun die Ehre ausbat, den Reíiché- Stadtgericht zu Berlin, den 2. März 1848. Nell st ab, G enant a. V, CA , Die Fahrten zwischen Berlin u nd Potsdam Jeder Actie werden beigegeben in einem Blatte zehn Monat Juli d, Zurüc>gezahlt hat. dem Gemeiude-Rathe, der-Vorstand des Central - Dombau =- Vereins, | verwejer bewirthea zut „dürfen, erklärte dieser mit einem herzlichen Das dem Kaufmann Christian Friedrih Kempfer ge- F Ta CDAE!, D: werden in der Richtung Dividendenscheine der ersten Serie für die Jahre 1849 Berlin, den 15. August 1848. 0 der Ober-Präsident und -die anwesenden Deputirten auswärtiger Ver-= Händedru>e, wic er „, sehr gern“ die Einladung annehme. Auf die hörige, auf dem Köpnier Felde an der Straße Nr. X, d F Pat. Sha von Bi E bis 1858. Diese Dividendenscheine sind mit der Na- Der Finanz - Minister. eine na< dem Trankgassen - Thore zuni Empfange des Erzherzogs Frage, ob Se. Kaiserliche Hoheit einen Wagen befählen, antwortete der Separat-Karte belegene, im Hypothekenbuche des S Li 7 tv ee 7%, 9, 10, 12 Uhr Morgens, mens-Chiffer von Carnap und Egen, so wie einem Hansemann. Reichsverwesers, welcher mit dem Dampfschiffe „„Sthiller‘“’ der fölni- | er: „O nein, ih gehe gern zu Fuß!“ Während si<h nun Allé an- Königlichen Stadtgerichts von der Louisenstadt Vol. 18. | M s M/ Banquier 2, 5, 7, 10 Uhr Nachmittags und Abends, fleinen \<warzen Stempel der Gesellschaft, versehen und : schen Gesellschaft von Mainz kommen sollte, Die ganze Rheinstre>e | s{i>teu, das Dampfboot zu verlassen, wandte sih der Erzherzog zun Nr. 1175, (früher Vol, 2, Nr, 59, von den Köllnischen | * T s S Direction, von Potsdam Ï mit einem der vier folgenden Namen: l, Spieker, Bekanntmachung. ; / war festlih gcshmüd>t; da war fein Städtchen, no Dörfchen, wel- Ober - Bürgermeister mit den Worten: „Köln ist für mich eine gar Ae>ern) verzeichnete Grundstü>, gerichtlich abgeschäßt | gon Maassen, Regierungs-Rath und Kommissarius 72, 10, 12 Uhr Vormittags, J. Menadier, Reinhardt, L. F Beer, als | Die Kandidaten der Baukunst, welche entweder in dem zweiten | hes nicht dur< irgend einen Fests<hmu>, Fahnen , Laubgewinde und {<óöne Stadt; ih habe Köln gern!‘ zu 9359 Thlr, 18 Sgr. 9 P, 100 L! Vossigender, rats 2, 32, 5,7, 9 Uhr Nachmittags und Abends ausgefertigt unterschrieben, . | diesjährigen Termine die Vorprüfung als Staats - Baumeister oder Maien dem hochverehrten Gaste seine Huldigung darbringen wollte / Unbeschreiblich war der Jubel der Menge, als der Erzherzog am 4. Oftober 1848, Vor mitt, 11 Uhr, H, Heno ch Banquier stattfinden, indem von den B erliner Zügen der Elberfeld, den 12, August 1848, : Bau - Jnspektoren, oder bis zum April k. J. die mündliche Prüfung | und denselben im Vorbeifliegen nicht mit Jubel und Glo>euklang be- Reichsverweser im \{li<ten Bürgerro>e, begleitet von dem Ober= an der Gerichtsstelle subhastirt werden. Tare und Hv- | Fournier, Kammergerichts - Assessor a, D., Stellosr- bisher 54 Uhr Morgens und 35 Uhr Nachmittags E ee A t als Privat-Baumeister abzulegen beabsichtigen, werden hiermit aufge- | grüßte. Unabsehbar war die Mengenmenge, welche sich längs dem Bürgermeister und dem Kommandanten der Bürgerwehr, gefolgt von pothekenschein sind în der E O e N treter des Vorsigenden, erpedirte aufhören und dagegen ein neuer 72 Uyr | fordert, vor dem 15ten k. M. sih shriftlih bei uns zu melden, wor- | Werfte am Trankgassen-Thore, wo eine Jnterims-Landungsbrüce ge- | dem Gemeinderath und dem Vorstande des Central-Dombau- Vereins ail Le A img rei E DUBREC H. Jacob, Kaufmann, | vin fer L e A l Gie T e Kundmachung auf den Ersteren das Weitere eröffnet und den Leßteren der Termin | hgut worden war, zusammengedrängt hatte. Das. neue Thor und die | dur das von der Bürgerwehr gebildete Spalier schritt, den Hut ín E omclabok, Friedri empfer, ) / Dr. Ried el, (Geheimer Archiv-Rath und Professor, E D, 9 ite Dige A T # D : c O bezeichnet werden wird, der zu ihrer Prüfung in den Natur - Wissen- | Neben-Mauern waren mit Damen beseßt; die ganze Tránk gasse stand der Hand, freundlichst nah allen Seiten grüßend und dankerd. Einen ) vorg A L Idas, E IGrns, Einstweilen gehen no< Montags und Freitags 52 | an die Herren Nctionai1ire der haften angeseßt ist. 7 5 i Mann an Mann, Kopf an Kopf in fröhlichster Erwartung. Kam solchen Volksjubel , sol< einen begeisterten Willklommrus haben wir [238] Nothwendiger Verkauf, S<üttler ‘Maurermeister Uhr Morgens Züge von Potsdam nach Berlin, E F 7 Gie ( Meldungen, die nah dem 15ten f. M. eingehen, können nit auch endlich die Nachricht, der hohe Gast werde erst um sieben Uhr selten vernommen. Dichtgedrängt war die Straße voller Menschen, Stadtgericht zu Berlin, den 3, März 1848, G Bat aifer i | ‘Pots dam, den 14. August 1848, Ungari chen Central-Eisenba N. mehr berüdsihtigt werden. eintreffen, so wi< do< Niemand. “Selbst ein ungeheuer star- | alle Fenster der Häuser, deren Dächer selbst belebt waren, mit Frauen geri G elyd>e, Banquier, ; | Î f Ç Das dem Schlossermeister Christian Friedrich Hahn | Ebeling, Banquier, / Das e R 5 Die Herren Actionaire, welche die Berlin, den 12, August 1848. - E fer Gewitterregen fonnte die Menge nicht auscinanderstieven, und bescht, die den Chrengast mit weißen Tüchern begrüßten kein gehörige, in der Ritierstraße Nr. 63 belegene, im stadt- | gon Tempelhoff, Justiz-Rath und ) Stelloertreter, E ; Einzahlung der am 1, Juli d. J+ Königl. Ober -Bau- Deputation. wie regendrohend auch der Himmel, die frobe Erwartúng ließ das Ende wollte der Jubelruf nehmen; die Bürgerwehrmänner, mit einer E Gen Hypothekenbuche Vol. 15, Nr, 951, verzeich- Justiz - Kommissarius, * D, ] F: | 5 j fällig gewesenen neunten 10proz, Rate Alles verge]jen, mag auch Manher bis auf die Haut durhzäßt wor- Hand das Gewehr präsentirend , \{wenkten mit der anderen Hüte nete Grundstü, gerichtlich abgeschägt zu 29,147 Thlr, | Riese, Stadtverordneter u, Destillateux,/ Dam "t- Packet- F ahrt E) bis zum 12, August d, J, nicht ge- t: Ihre Durchlauht die Herzogin von Sagan, den sein. Selbst die Frauen behaupteten standhaft ihre Pläße. | und Müßen und Lasa ihm ihr begeistertes Hoch entgegen, darein 2 Sat. 6 Vf, foil A Berlin, den 4. August 1848, [482 b] A N M Ylei stet haben, werden ms, qn 14 Y L e) e Ihre Buri i Die Ankunft zweier Dampfschiffe mit nassauischer Artillerie, die in SROT en laren ide e Geläute sämmtlicher Glocken der E 6 O ALE Die D1resl4ou ) Ö c S stimmung des $, 4, der Gejen Qa. na< Sagan, Z ; r rfi | Deug landeten und von dieser Seite fröhli< begrüßt wurden, gab | Sta t in majestätisch - feierlihem Ernste, Eine Abthei j an der Gerichtsstelle subhastirt werden. Taxe und Hy- | der Niederschlesisch - Märkischen Eisenbahn - Gesellschaft. K) ad und Stettin Statuten aufgefordert, ihrer Zahlungs - Verbindlichkeit Se. Exéelleuz et Herzoglis, E e, Deli | Üntéedaltmie: wie au der Mee Ballon n C troß des ot Bürgerwehr ritt vor dem hohen Ebrenzdße, E A pothekenschein sind in der Registratur einzusehen, R R in Korrespondez binnen weiteren und lehten se<s Wochen, d. l heime Rath und Vorsißende im Staats-VMini] 1 Dl. 7 | nerishen Wetters, gegen sieben Uhr über die Thürme "der Stadt Als der Dom nun in seiner erhabenen Größe vor dem erlauch- 39 Ç (aer A Berlin-* otsdam-Magdeburger 1,8 | \> mit den Bairdschen Dampfschiflen längstens : “4 nach Vepau, | erhob und bald im Regennebel verlor, Plöplich ersholl der Ruf: | ten Fürsten aufstieg, hemmte er überras<t den Schritt, staunend zu [239] Nothwendiger Verkauf. : E Mal Sf Petersburg L O) - : 48 (S 2 S Z C ES Stadtgericht zu Berlin, den 4, März 1848. 2, { C LGVA s 18 L his incl. A5 Septembe1 A5 | Er fommt ! ‘‘ Es mochte halb aht sein. Vom Bagyen - Thurme dem Pyramidenhaine der sih von dieser Seite in ihrex ganzen Bau- Das dem Privatlehrer August Gevger gehörige, in [484 b] ahn. La e L R e Quote sammt den | rollten die Signalschüsse. Welhe Bewegung! sclbsstt der Himmel | praht den Augen bietenden Chorrundung emporbli>end,

: N D E f 2 Vaohme, wird d die betreffend Ÿ | P s i: Pes ; per Dresbenerraße Nr 4 belezene, im stadtgerichtlichen e Nachdem der Bau un- Das S tas E E L che A le u de add 1, Juli bis 12, August . tli d r T il | ward heiterer. Von beiden Ufern frahten Kanonen und Böller. Unaussprechlicher, unaufhörliher Jubel begleitete den -Reichsver- Hybothekenbuhe von der Louisenstadt Vol. 19. No. 1195, A D serer Elbbrücken bei Mag- ( Lei E E Ï zu 4 % und von da an mit 6 % gerechnet ) an die 1 ) ani l Jc c . | Die Brü>e wurde weit geöffnet, und_ leiht schoß ‘das rei | weser bis zu der Wohnung des Herrn von Wittgenstein, wo eine pag: 401 verzeichnete Grundstü, gerichtlich abgeschäßt Ge j deburg vollendet und eine “von Riga: von Stettin: Haupt-Kasse der Unternehmung j geflaggte Damyfboot dahin, dem von Deuß aus Raketen -Gar- Ehrenwache der Bürgerwehr und eine Compagnie des 16ten Jnfan- zu E Thlr. 18 Sgr, 9 Pf., joll ¡A F L, q Einigung mit der Mag- a G Nus des 20: Amt 4, in Wien, Hohebrücke Nr. 149, Lu Deutschland. en entgegenstiegen, und welches, als es beilegte, ein weithalleuder arti hes ay dessen Chef der Erzhérzog Johann is, als Ehren- L BetiGigfele (hat Leman, - Tre 1nd f L Ld veburg - Leipaiger Eisen | 9 H. September » 3, Septombers F 4 | in Pesth bei de Pesihit 100, S ere | Jubelruf begrüßte. i wae aufgestellt war, welche ibn militairish begrüßte. Jn der Haus- pothekenschein fint i900 Meailewtat, oingnsed Cn fl e= A, E Candia Q N 40/3 5 F in Berlin bei den Herren Preußen. Oschersleben, 13. Aug. Se. Majestät der König | Nachdem es gelandet, begab s< der Ober - Bürgermeister mit flur empfing ihn Prinz Friedrih von Düsseldorf in der Kürassier- / einzu|ehen, E >22 ermit me deburger Bahnhofes der- » 7. Oktober » 4. Oktober \<S s E T + passirten auf Ihrer Reise nah Köln heute den hiesigen Urt und wurden | dem Gemeinderathe, der Kommandant unjerer Bürgêrwehr mit den | Uniform, umgeben von einer Menge Ober - Offiziere aller Waffengat- R b » 419, y ' f K Vol , | m Bahnhofe von den Bürgerwehren von Sc@wanebe>, Seehausen, | Banner - Führern und der Vorstand des Central-Tombau - Vereines | tungen 1m höchsten Pomp. Auf der Treppenflur begrüßte ihn der

i auf de Pp g e

542] Obrigkeitlihe Betanni S TRENS/ selben zur Expedition un- E l r 9 L, e 1 h en 1m ' i e :

Die beiden Geschwister Bertha a ans, j S C serer Personen - Züge zu Stettin, den 14. August 1848. f in Leivzig bei den Herren Dufour Ge- Oschersleben, Quedlinburg, Hornhausen, Krottorf und Hortorf, den | an Bord, um hier dem hohen, allverehrten Gaste den Willkommen- | Erzbischof von Geissel, mit den Prälaten, die bereits seiner Einla : radine Albertine ; D Witte oder auch in Leipzig ; ; i - A O y

und Eduard Helmuth Heinrich Reinhold Kodelta, deren | Stande gekommen ist, werden dieselben von Agent des Dampfschiffs " Däna“. brüder & Co. Krieger-Vereinen von Magdeburg, Neustadt-Magdeburg, Oschersleben, | Gruß darzubringen. Das Hinterde> des Schiffes war wit Laubge- dung zum Feste gefolgt waren.

jegiger Aufenthalt nicht befannt is, werden hierdur (S (C T u erlegen, widrigens selbe laut $, 5. der Statuten der Hornhausen und Schwanebe>, jo wie von der vereintgten Bergknap= | winden festlih geshmü>t. Hier unter diesem Laubgewinde trat der Er begab si< dann, begleitet von dem Prinzen Friebrih und O, Paf n aae gides fir am Sonnabend den Ta (4830) i fien edie verlusla erlan et e on penshaft von Neiuborf, Hornhausen und Ddr a dr: | erder Lame me iwosten Paleiot, den bresfrmpigen schwañen Out | ligen Vorstellungen saltfarden und auch Hauses, wo die gewöhn- Gottfried Kodelfa, mit seiner Ehefrau, Friederte Flo» uo ‘zu uh ‘derselben, sondern vom Fürstenwalle aus B ‘gi 4 fi cl Eis wb ul n Äriduit Uv Gesellschaft unter Vorbehalt der derselbén B A a gts die Rnappen auf dem Berin der Ei- L gs ‘Danke e leitet Do be Reichsv id ee din e ae A N oie A E a Le a uis, rentine geb, von Flotow, errichtet hat, zu Erben einge- | und zum Magdeburg-Leipziger Bahnhofe expedirt werden, [d gisc )- Lar if é Cl el Ü ) l gert n der S elugezogen werben wird, männer, die alten Kri %r 4 T E Auils mod vearadies Ee A t, gleitet war der Reichsverweser von dem Gencral | und ptleute unserer Bürgerwehr sich ihm vorstellen ließen. Der fezt worden sind, Der Billet - Verkauf und die Gepä>- Expedition sind etGiiOe Die Ausgabe der Actien für die Ie ith ven 16 August 1848, senbahn seiner ganzen Lange na@ [4 Ae bél (s B E ron Rauch, welcher von unserem Könige zu diesem Zwe>e von Ber- Reichéverweser war gegen Alle eben herzli<h und herz end durch Berlin, den 7. August 1888, in die Kasematten unter dem Fürstenwalle gelegt. volleingezahlten Quittungsbo- Pe "1 ungarische Central-Eisenbahn, Majestät beim Aussteigen mit Ca Een Ju e weer s er- | lin gesandt worden war, und mehreren Reichs - Ministern und Mini- seine s<lichte, deutsche, biedere Weise. Nach aht Uhr wurden die Königliches Stadtgericht hiesiger Residenz. Der Fahrplan erleidet vom 19ten d, M, ab fol- >_gen findet vom 1sten k, M. ab bis (uf obige Anzeige Bezug nehmend, kann die 9e brochen fortdauerte, während der König die festlihe Reihe entlang | sterial-S-cretairen. Außerdem befanden sih auf dem Schiffe, den | drei Fahnen des 16ten Infanterie - R-giments fcierlihs mit großer

gende Veränderungen: L FMF 15 ten desselben bei Œ{inzahlung auf Ungar. Central-Eisenbahn-Actien von us Eben so g si< auch bei den zahlrei versammelten Zu= | Präsidenten H. von Gagern und den Vice - Präsidenten von Soi- Militair - Musik ín scin Absteige - Quartier überbracht, und noh" spät,

è L M A vf 1) Die Züge von Magdeburg nah Berlin | (e A den Herren Gebrüder Schi>ler in | Leute ab bis den 23, September a. c. incl. bei uns auern die treuejte Anhän lichkeit an Se. Majestät den König und | ron an der Spigze, viele Abgeordncte der deutshen National-Ver- | troß des re nerishen Wetters, brahten ihm zahlreiche Bürger Niederschlesisch-Märkische werden dgehei 9 C ———— Berlin, Feleistet werden, und zwar pr. Actie 25 Fl, das Königliche Haus auf die unzweideutigste Weise kund, und allge- sammlung, deren gegen dreihundert im Verlaufe des Abends hier per dh Radi und eine Serenade. Von der Wohnun y ah eievermtites begab. sih ter Zug zum Hause des fat- el, eit Singuibes 4yCt, V T Com 1, Zuli Sr. Majestät von so kurzer Dauer war, de Gris D Kblu, G:hei tes Forst, auf dem Berlich, wo ie Präsident der deutschen Re Ee A 20, Mai d, J. vorge- Uhr N Gebr, Fischer in Barmen und Hinzuziehung von, pCt, Verzugszin - Zuli ._ Ks 7 j er Ober-Bürgermeister von Köln, G-heimerath Steinberger ersammlung, vou Gagern, abgestiegen war, um auch diesem deut- sammlung der E Sia ne L Dicdris- 9) Voi ÆŒ i Me E Gx a E e Rüclgabe k Quittungs ba en satt, E E L D P deo Ce N Pre bie quinze Sicda vi Le E Le ol giwe v die Ansprache des Willklomms. Seine Worte waren etwa ol- | schen S ee DELMN „doc Heiterer ist die- - ; ü j Y 1 . früh Ÿ 5 : > SA Vorstände sind die leyteren, burg geht der Frü n 5h Vhr «in, dagegen blei- Die Actien tragen die fortlaufenden fertigung die- | 2 þCt. Agenturspesen von der Siye ms, gelegt. Man sah aus Allem, daß die Bürgerschaft die hohe Wich- gende So shloß die g zu d alige m rede gien dli geshmüdt, einzelne

e Sia inin dhe angt tai É 2orue--7 meren pre

wi

In diesem Berichte werden die Schritte der verschiedenen Konsuln Zeit aus rein pecuniairen Gründen aufgehobenen Klöster gestellt, Rüböl unverändert. Rußland. Dekrete. Bischof von Roeremond, Paredisz der Bischof von Speyer,

mitgetheilt, um ihren Angehörigen freien Fortzug auszuwirken. Auch | welcher zur Begutachtung an den Regierungsrath gewiesen wurde, Zink nihts umgegangen. Aegypten. Alexandrien, Die Cholera. Weiß; der Bischof von Trier, Dr. Arnoldi, und der Weihbischof von

alle Schweizer, die aus der Stadt ziehen wollten, erhielten sicheres Baselland. (E, Z.) Das Volk hat den Bundesentwurf mit

{480 b] Eisenbahn. 12 le Morgens statt 64 Uhr, | ben M Tan Der See J "fer ab Zinsen_4 mein spra si< das Bedauern aus, daß die beglü>ende Anwesenheit | eintrafen und bei den Bürgern der Stadt gastlihe Aufnahme

s Mittags und vem Verin ‘j, In Gemäßheit der in der ordentlichen General-Ver- 5; Uhr Abends stait der beiden bisherigen Züge i

ür bei Staate exnarn- ben unverändert die 30,000 und sind statutgemäß bei Ausfertigu eres „Die alie Rheinstatt bringt Ew. Kaiserl. Hoheit, dem erhabenen | sen Morgen der Hi no< unter dem Vorsige des für beide vom e 4 —- 30, nd st\ gem tigkeit des bevorstehenden Festes verstanden, daß Jeder ohne Unter- | Reichsverweser, in der Weise, Sie es immerdar bete und Ss ant E. eie D uberordontlih belebten

ten Mitgliedes und Königlichen Kommissarius, Re- 5 Uhr Se ruvttadte ser Nummern die auf den Quittungsbogen befin chen Berlín, den 13, A

ugust 184 gierungs-Raths von Maassen, (2 " Ae eingehalten, Hirschfeld & Wolff, Linden Nt, 271

zur Zeit folgenderstalt zusammengeseßt: Actien sind von genannten Direktoren, von