1848 / 112 p. 3 (Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

otestation gegen die Beseßung der Legationen ver=-

j T, r ti Pr m Berufung der Franzosen zur „Vertheidigung der italienischen Unabhängigkeit“ gestimmt.

Von gestern b als erfrankt angemeldet worden : 16. Berlin, den 23. August 1848 S Königliches Polizei-Präsidium.

Wechsel - Vourse- | Kurz j 250 Fi. | 2 Mi. S 300 Mk. | Kurz pri 300k |22. | 1514 | 151% f 3m. 6 24,6 24 | 2 Mi. | | 2 Mi. | | 2 Mit. | 2M Ì 8 Tage 2 Mi. . 160 F. (2 Mt. [56 100 SRbI | 3 Wochbeu |

| Brief. | Geld. | 143% | 143% | 142% | 1422 | 152 | 151%

À msterdam

Le ipzig in Courant im | z 24 56 20 Fraukfurt a. L

l’eter zburg

Inländische Fonds,

|2,f.| Brief. | |ze.| Brief. | Geld. | Gem.

7 N | K ur- u.Nm. Psdbr. 32 90% | 905

} Sehlesiscbe do. 35 dieie en

do. Lt. B. gar. do, 33 -—— Y

i Pr. Bk-Anth. -Scbhi—| 86 | 85 |

- Nimm. Schuldv. (32! K.u.MNm. [Iz

Westpr. Pfandbr. |${| Seb

| V 1

Grossh.Posen do. | 4 j

1 Ot,

do, do. 35 9% Pfandbr. |82|

31 90x | 90% Auslärndische Fonds.

Friedrichsd’or. |—| 132 And.Goldm.à Sib.!-—| #22 Disconto. B

Ostpr,

| Berl. Siadt-Obl. [33] | E |

Pomm. do,

æ@ | W 1

Poln. neue Pfdbr.

do.beiHope3 4.8. D | do. Part 560 F].

«do, 1 Anl 4} do. do. 8300 VI. 1

Russ Hamb. Cert | | | | do. Stiegl. 2. 4.A.]|‘ 81 | Hamb. Feuer-Cas.|: | j

|

a 5

le | O É

do. do. 5. A.| 4| do,.Staats-Fr. Anl. do, v. Rtbsch, Lsi. 5 161 Holl. 25 % Int. do Poln.SchatzO.!| 4 | 65% | 64% Kurb.Pr.O. 40 th. do. do. Cert. L.A. 5 765 Sardin. do. 36 Fr. do.do.L.B.200FL.'—| 125 N. Bad. do. 35 Fl. |— Pol a. Pfdbr.a.C.! d | j S9

[D vo\

27

| L

j l

g: 4

16:

n

Mit wenigen Ausnahmen haben sich die Ficenbahn-Effekten auf ihrem gestrigen Standpunkt behauptet, obwohl Anfangs der Börse die ausländische etwas gewichen.

lust, doch blieb der Umsatz heute schr beschränkt.

Nuswärtige Wörsen.

Breslau, 22. Aug. Holl. und Kaiserl. Dukaten 965 Br. Friedrihéd’or 1135 Br. Louisd'or 41125 Gld. Poln. Papiergeld 9377 bez. u. Old. DeFerreichishe Baufnoten 925, —* bez. Staats- Schulds>zeine 34 proz. 747 Gld. Seehand-lungs -= Prämien - Scheine a_50 Rihlr, 885 Br. Schles. Pfandbr. 35 proz. 907 Gld. dito Lit. B. 4 proz. 92% Br., dito 34 proz. 815 bez. Preuß. Bank=An- theil - Scheine 874 Br.

Poln. Pfandbriefe neue 4pr3z. Loose a 30) Fl, 92 Gld., do. a 500 Fl. 68 Br. Russ. - Poln. Schatz - Obligationen proz. 60 Br.

Actien, Oberschl. [Litt. A. 35 proz. 935 Br, do. Ltt, B. Zvyroz. 935 Br. Breslau - Schweidniß - Freiburg 4 proz. 88 Br. Nieders{!. - Märk, 34 proz. 70 Br., do. Prior. 5proz. 937 Br., do. Ser. III, 5 proz, 90; Br. Neisse - Brieg 4 proz. 407 Br. Krakau- Oberschl. 4 proz. 45 bez. u. Gld. Frietrich - Wilhelms - Nordbahn 4 proz. 44% bez. u. Br.

Bien, 21, Aug.

892 u. 4 bez. , do. Partial

Met. 5 proz. 794, 79%, Aproz. 63, 64. Zyroz. 49, 50. 25proz. 41, 414. Anl. 34: 132, 130. 39): 86, 87. Nordb. 106 a 1052, % a 106%. Glog. 95, 96. Mail. 714, 72% Livorno 692, 693%, Pesth 66, 67. B. A. 1085, 1095, 1109, K. K, Gold 115.

Wechsel, Amsterdam 157%. Frankf. 1115. Augsburg 11145. Hamb. 168. Paris 133. ;

Einige hier heute stattfindende Arbeiter-Demonstrationen, welche das Ausrücken der Nationalgarde erforderlich machten und no< nit beshwichtigt sind, hielten die Börse in einer gedrückten Stimmung.

Leipzig, 22. Aug. L, Dr. Park. Oblig. 98 Br. Leipz. B. A. 148 Br. L. Dr. E. A. 95 Br. Säch. Bayer. 754 Br. Schles. 75 G. Chemnih - Riesa 27% Br. Löbau = Zittau 24 Br. Magd.=-Leipz, 174 Br. Berl. Uuh. A, 892 Br., 89 G. do. B. 88 Br., 875 G. Altona - Kiel 90 Br. Deß. B. A. 93 Br. Preuß, Bank - Antheile 87 Br.

Fraukfurt a. M., 21. Ang. Jm Geschäft herrschte heute eine flaue Stimmung. Jm Laufe der Börse wurden in Fonds und Eisenbahn = Actien in Folge der niedrigen Notirungen von Wien und Paris mehrere Verkäufe bewirkt, weshalb die Preise aller Gattängen derselben mehr oder minder zurü>gingen, Nur allein 3 proz, inländ, Spanier erfuhren auf den besseren Stand derselben von Paris eine Besserung, Nach der Börse (2 Uhr) ohne Veränderung.

i Met. 72, T15. Bank-Actien ohne Divid. 1210. 1195, Darmst. 50 Fl. 64. 634. do, 25 Fl. 214,21. Baden 50 Fl, 474. 47, do, 35 Fl. 27%, 27%. Kurhe\s. 264, 26%. Sardin. 24, 23%, 3 proz,

do. 500 Fl. 674. 675.

London 11. 14,

hi G: d ae

Span. 185, 18%. Poln, 300 Fl. L, 913, G.

Köln-Minden 77 Br. Bexbach. 70, Friedr. Wilh, Nordbahn 43% G. | gering, an Kark

MLOC R N R

Sekanutmachungen.

[248] Nothwendiger Verkauf.

Stadtgericht zu Berlin, den 10, März 1848.

Das dem Mauerpolicr Heinrich Gottlieb Knoll ge-

hörige, in der Linksstraße Nr, 23 belegene, im stadtge- rihtlichen Hypothekenbuche von den Umgebungen Vol. 31, Nr. 2017. verzeichnete Grundstü, gerichtlich abgeschäßt zu 17,545 Thlr. 18 Sgr. 9 Pf, soll

am 410, Oktober 1848, Vorm, 11 Uhr, an der Gerichtsstelle subhastirt werden. Tare und Hy- pothekenschein sind in der Negistratur einzusehen,

[249] Nothwendiger Verkauf, Stadtgericht zu Berlin, den 11. März 1848, Das hierselbst in der Dresdener Straße Nr. 6 bele- ene, im Hypothekenbuche von der Louisenstadt Band 15, r. 977. auf den Namen des Tischlermeisters Heinxich Jacob Wiegand verzeichnete Grundstü, gerichtli<h ab-

[399]

7% Pf, soll

[548]

{ \ 1 j

| Vorstellung : Dorf und Stadt, Sc i E | eit Freien Bennqung der Auerbahs<en Erzählung: „Die Frau Pro=- ¡s heute Mittag sind an der asiatishen Cholera

l (Herr Behr: Baptista.)

Pfandlrief-, IKiommunal- Papiere und |

| 1

Preuss. Fonds fest,

am 13, De an der Gerichts

Donnerstag, 24, Aug. Jm Schauspielhause. 139}te Abonnements-

fessorin“, von Ch. 25, Der Maurer,

Freitag, Vorstellung :

erliner Börse vom 23. August.

Stamm - Actien. Kapital.

Der Reinertrag wird nach erfolgter Bekanntm. | ‘in der dazu bestimmten Rubrik ausgefüllt. Die mit 3$ pCt. bez. Actien sind y. Staat gar

___—

Berl. Anhalt Lit. A B. | 3,500,000

do. do. do.

Hamburg

do. Leipziger Halle-Thüringer

Cöln - Minden... Aachen...

do.

Bonn - Cöln

Düsseld. Elberfeld Steele- Vohwinkel... Niederschl. Märkisch. Zweigbahn Obergchl, Tat. Ac. Lit B ¿cs

do.

do. Cosel- Oderberg

Breslau - Freiburg .…. Krakau- Oberschl.... Berg.-Märk. ....

Stargard -Posen Brieg -Neisse

Quitlungs - Bogen. | | B Berl. Anhalt. Lit. B. |

Magdeb.-Wittenb

Ausl. Quillungsbog: Ludw .-Bexbach 24 F. Peather... a, Ol Friedr. Wilh.-Nordh

Schluss -

Hamburg, 21.

96 Br, 954 G. 17% G. 35 Br, 342 G.

Mit Fonts und Eisenbahn - Actien war es bei einigem Umsaß

etwas flauer.

London, 19. Aug: Span. 3 proz. 227.

-_ (1,

Peru 31. Engl.

sehr still.

Amssterdaut,

L. 4yroz. 69%, 22 proz. 364,

Axproz. 70%, Madrid, Coup. 7.

Berliner Getraidebericht vom 28 Aue

Am heutigen Weizen »

» Roggen Gerste, » Hafer |l Rapps Rübsen Rüböl »

»

»

»

Spiritus loco ohue 19 Rthlr. Br.,

»

Königsberg, 19. Aug. offffeln bedeutend.

an der Gerichtsstelle subhastirt werden. pothekenschein sind in der Registratur einzusehen.

E Nothwendiger Verkauf.

Stadtgericht zu Berlin, den 15. Mai 1848.

Das dem Schiffbaumeister Friedrich Wilhelm Kamm- holz gehörige, hierselbst am Schiffbauerdamm Nr, 28 und 29 belegene, im Hypothekenbuche von der Fiue- drichs - Wilhelmsstadt Vol. 40, Nr. 204, verzeichnete Grundstück, gerichtlich abgeschägt zu 8145 Thlr. 5 Sgr.

ember 1848, Vorm. 11 Uhr, ichts elle subhastirt werden, pothekenschein sind in der Registratur einzusehen.

Die unbekannten Real-Prätendenten werden hierdurch unter der Verwarnung der Präklusion öffentlich vorgeladen.

Bekanutmachung,.

Der Laden Nr, VIII. im alten Stadtgerihts-Gebäude Königsstraße Nr, 19, soll vom 1, Oktober c. ab ver- miethet und behufs der Einrichtung nah Abschluß des

Stettin -Starg. . Potsd.-Magd... Magd.-Halberstadt

O

enb... | 4,500,000 | 4 | 69 Aachen-Mastricht Thür. Verbind.-Bahn

Hamburg - Berlin 68.

Fonds waren heute sehr flau. Zproz. zu 225, Int. zu 44 und 4proz, 71 gemacht.

27 P 2

{äft zieml:< belebt und die Stimmung allgemein etwas angenehuter. Antwerpen,

600 öniglihe Schauspiele. Königliche Schausp uit: Schauspiel in 2 Abth. und 5 Akten,

Aufang 6 Uhr. 90ste Abonnements- Musik von Auber.

Birch-Pfeiffer. Aug. Jm Opernhause. Oper in 3 Abth. Anfang halb 7 Uhr.

p

Ein Billet im Parquet, zur Tr zweiten Ranges 20 Sgr. ; ein Billet in den Logen des ersten Ran- ges und im ersten Balkon daselbst 1 Rthlr.; ein Billet im Parterre, in den Logen und im Balkon des dritten Ranges 15 Sgr. einz

Billet im Amphitheater 75 Sgr.

Zu dieser Vorstellung werden Billets zu folgenden Preisen ver-

zur Tribüne und in den Logen des

Eisenbahn - Actien.

Prioriläts - Aclien. | apilal.

E Saiten Tages - Cours.

Rechnung. Rein-Ertrag 1847.

Börsen-Zins-

Berl.-Anhalt

Hambur

Potsd.- do.

89% B. 68 G. do. 892 13. 89 bz. do. 52% ba. u. G. do. 103 G.

L

| 8,000,000 4,824,000 4,000,000 1,760,000 2,300,000 9,000,000 -..- | 12,967,500 s... 4,500,000 1,051,260 1,400,000 1,300,000 9,950,000 1,500,000 2,253,100 400,000 200,009 700,000 500,000 .. 000,000 5,000,000 | ,100,000

p -

: S 1

54 B 702 R. (0 G. 56 bez. do.

- d

70 G

Oi B.

TO2 E. üs e do. E do.

92 B. do.

92 B. do.

89 G.

455 B.

58 G.

68 B. 673 G

W R

Be: Paal Sea L g i i i ils de P

24e [S1 8{ {1211 82"

500,000 | 4 | 60 2,750,000 | 4 | 30

5,600,000 | 4 | 20

8,525,000 | 4 | 90 18,800,000 | 4 | 80 - 8,000,000 | 4 | 85| 43% 5 a

*% n. N 6. 6 0,

Course von Cöln -Minden 76 6.

Me p 5) 3 è Aug. Z2yroz. p. C. 765 Br., 764 G. E. R. ioggen

Ard. 74 Br. © 3pyroz. 17% Br, Altona - Kiel 885, Med>lenburg

Dän. 69 Br.

3!:proz. 86%

Cen p, C. 1. a 3e 80. Bras.

Pass. #5. Jutegr. 44. Aproz. 1, Jn fremden wurden nur Weizen Eisenbahn-Actien

29. Aug. Effekten-Sozietät 44 Uhr. S, 445, Ard. Coupons 6%. Portug. 4 proz. 4183. Met. Zu den notirten Coursen war heute das Ge-

19, Aug. Die Börse war williger. ©5proz. TTs: 21yroz. 385, %. Span. ohne Geschäft. Ard. 8%. 14, Aug. 3proz. 205 O00, 11, 105. Zir. 325

Markt - Berichte.

waren die Preise wie folgt:

57—60 Rthblr.

zu 58 Rthlr. verkauft. verf.

Markt nah Qualität 87 /88 pfo. gelber les. 872 pfd. bunt. poln. zu 59 Nthlr. lovco 27—29 Rthlr. . 82 pfd. p. Sept. /Oft. 28 Rthlr. Br., 274 O. große, loco 26—25 Rthlir. fleine 23—22 Rthlr. oco nach Qualität 15—17 Rthlr.

69—674 Rthlr. loco 102; Riblr. Aug. /Sept. 10%—10% Rthlr. Sept. /Ofkt. do. Oft. /Nov. 10%-—105 Rbr, Nov. / Dez. 1045-—-10% Rthlr.

auswärts groß.

lig.

185 G., mit Br. 472 Rthlr. Br., 17% G.

Die Zufuhr an Getraide war Weizen 65 bis 73 Sgr. pr. Schfl,

Faß 182 Sept. /Okt.

bäude, Zimmer Nr, 35, bei Herrn Kanzleirath Krämer einzusehen, der auch das Deffuen des Ladens zur Be- sichtigung besorgen wird. Versiegelte schriftliche Gebote, welche die Dauer der Miethzeit, den Miethpreis, das im Laden zu betreibende Geschäft und Gewerbe und Wohnung des Bieters ent- halten, und „an das Königl. Stadtgericht, Ladenmiethe““ zu übershreiben sind, wird der Portier des Stadtgerichts bis zum 1. September d, J. in Empfang nehmen, Berlin, den 17. August 1848,

Königl, Stadtgericht hiesiger Residenz.

Taïre und Hy-

Taxe und Hy- [478 b] Proclama,

Zum Zwe> der Nichtigstellung des Passivltandes der Verlassenschaft des hierselbst verstorbenen aufmanns F. Buchtin werden alle v welche an selbige und insbesondere an das zu der elben gehörige, am gr. Markt hierselbst sub Nr, 6. belegene ohnhaus i P: aus irgend einem Rechtsgrunde Forderungen und An- sprüche zu haben glauben, hierdurz aufgefordert, solche in einem der auf

r

Die

Säimmiliche Prioritäts-Actien werden durch jährliche Verloosung a 100 pCt. amortis.

Magdeb.-Leipziger .. Halle - Thüringer .….. Cöln - Minden. . Rhein. v. Staat gar.. 4. Prioritat.. do. Stamm-Prior... Düsseldorf-Elberfeld. Niederschl. Märkisch. do. 111. Serie. Zweigbahn do. Oberschlesische Cosel - Oderberg Steele - Vohwinkel... Breslau - Freiburg. -

Ausl. Slamm- Act.

Dresden-Görlitz .. Leipzig-Dresden Chemnitz -Risa Sächsisch-Bayerische Kiel - Altona. Amsterd.-Rotterd. FI. Mecklenburger Thir.

.. Sp.

Tendenz ungünstig schien.

30 bis 36 Sgr., gr. Gerste 26 bis 24 bis 25 Sgr. , Hafer- 16 bis 48 Sgr. , Kartoffeln 105 bis 13%; Sgr., der Ctr. Sgr., Spiritus 18 Rthlr, pr. Ohm.

Stettin, 22. Aug. Roggen in loco {were Waare 2/ A 98 Rthlr. bez., 82pfd. pr. Sept. Okt, a Frühjahr 31 Rthlr. bez. und Geld,

Heutiger Landmarkt :

54 a 56 Spiritus aus erster Haud zur Stelle und aus zweiter Hand ohne Fässer 19% % bezahlt, mit Fässeru 21 % nominell, pr. Sept. Okt, a 205 % ohne Fässer Rüböl in loco und pr.

pr. Novbr. Dezbr, 105 Rthlr. Br.

Breslau, 22. Aug. Weizen, weißer, 57, 60 bis 63 Sgr. ; gelber do. 56, 59 bis 62 Sgr.

Roggen 31, 34 bis 365 Sgr.

Gerste 21, 23 bis 24; Sgr.

Hafer 16, 17 bis 18 Sar.

Rapps 74, 75 bis 775 Sar.

Sommer-Rips 65 bis 67 Sgr.

Spiritus 8% bis 9 Rthlr. für kleinere Posten bezahlt.

Rüböl! obne Handel,

Zink nominell.

Es herrsht fortwährend Begehr für Roggen und Weizen, und zu Ende des Marktes wurde Weizen über Notiz bezahlt.

London, 18. Aug. l englischem Getraide während der Woche war mäßig, diejenige von

eshägt zu 9753 Thlr, 2 Sgr. 9 Pf., soll : am 12, Oftober 1848, Vorm, 11 Uhr,

Miethvertrages auch früher übergeben werden. Miethbedingungen sind im neuen Stadtgerichts - Ge-

dén 23 sten d, M,, den 6ten und 20sten k, M.,

T'ages - Cours-

Zinsfuss.

1,411,800 5,000,000 2,367,200 3,132,800 1,788,000 4,000,000 3,674,500 1,492,800 2,497,250 1,250,000 1,000,000 4,175,009 3,500,000 2,300,000

252,000

248,000 1,276,600

250,000

325,000

400,000

2 T 5 d if RTNR T NN R DRARR

|

Börsen

Zinsen

Reinert 1847

| |

. /6,000,000 | 4,500,000 4,000,000 6,000,000 2,050,000 6,500,000 4,300,000

ia V f na n D T EE

von Preussischen Bank - Antheilen 86 G.

Später zeigte sich mehr Kauf-

28 Sgr, fl, Gerst Erbsen 42 bis

20 Sgr,, weße - Heu 14 bis 18

27 Rthlr. zu haben, pr,

P ge Gerste Hafer 244.253 414 a 410

Erbsen

Roggen 28 a 32 Rthblr.

24a 27

angetragen.

Sept. Okt, 104 Rthlr. bez. und Gld,

Getraidemarkt. Unsere Zufuhr von

Der heutige Markt war von Käufern gut besut,

und für englischen Weizen behaupteten si< die Montags- Preise völ= Bond-Weizen und shwimmende Ladungen waren für Jriand und den Westen Englands gesucht und brachten in mehreren Fällen eine kleine Erhöhung. Gerste findet zu unseren Notirungen guten Absatz. Bohnen unverändert. Hafer verlangt man einen Avance, der nur {wierig zu bedingen is, Mais findet zu 35 a 37 Sh. pr. Qrt. Käufer.

Mit der heutigen Nummer des Staats-Anzei- gers wird Bogen 131 der Verhandlungen zur Ver-

einbarung der Preuß. Dru> und Verlag der De>erschen Geheimen Ober -Hofbuchdru>erei,

Erbsen etwas theurer. Für

Verfassung ausgegeben.

anstehenden Liquidations- Termine anzumelden und gehörig zu justifiziren, bei dem Nachtheile der in termino den 4, Oktober d, Jes Morgens 10 Uhr, zu erkennenden Präklusion, Datum Greis8wald, den 2. August 1848, Das Waisengericht.

(L. S.) Dr. Teßmann.

Dampfschifffahrt

zwischen

S Bremen -und New-York. E) Das amerikanische Post-Dampf\chiff \ „Hermann“, Capitain: Crabtree, 1, >— wird am 15, September von der Weser S nah New-York abgehen. preis nach New-York in 1. Kajüte 195 L.d’or-Thlr., »2, » 4100 » » » Southampton 4. » 25 » Güterfracht 25 à 35 S. mit 5% Primage für 40 Kub.-Fuß, WE— Die 2te Kajüte ist für diese Reise beseyt. C, A, Heineken & Co

[487 b]

» »

Das Abonnement beträgt:

2 Rthlr. für 4 Jahr. 4 Rthlr. - 5 Fabr: 8 Rthlr. »„- 1 Jahr. in allen Theilen der Monarchie ohne Preis - Erhöhung. Bei einzelnen Uummern wird der Bogen mit 25 Sgr. berechnet.

Preußischer

Staats-Anzeiger.

Alle Post - Anstalten des Jn- und Auslandes nehmen Bestellung auf dieses Blatt an, für Berlin die Expedition des Preuß. Staats- Anzeigers: -—

Behren-Straße Ur. 57. /

Inhalt. Amtlicher Theil. Deutschland.

Buundes-Angelegenheiten. Frankfurt a, M. Verhandlungen der A Reichs-Versammlung, h : E VueS: Berlin. Ministerial-Erlaß in Betreff der Forst- unt Jagd-

Desterreich. Wien, ; 5 E ; Gan Kriegsschauplage, Amnestie wegen Preßvergehen. Nathrichten

Württemberg. tuttgart. Einberufung der Stände-Vers, Baden. Nastatt. Ankunst bessischer e V1 E Schleswig-Holstein. Rendsburg. Ankunst des Prinzen Friedrich

von Baden, Oesterreich sth Sa lg Ln È eh, rlaß des Minister-Präsidenten, Frankreich. 4ligúaE- Versammiung, Ertlärungen Cavaignac's über Frankreichs Haltung in Bezug auf Jtalien. Paris, Die Mis- sionen Andrian’s und von Raumer's, Toscanischer Abgesandter. Die italienishen An elegenheiten, Beschluß des Vereins der Rue de Poitiers. Vermischtes. Großbritanien uud Jrland. Loudon, Das Chartisten-Kompylott. Der wissenschaftliche Kongreß in Swansea. Nachrichten aus den Ver- Viits uar a M Ia auf Cuba. ußland un olen. t, Petersburg, Darbringung des Adels für die Armee, Cholera, 4 A N Belgien. Brüssel, . Absicht der französischen Regierung in Betreff der Ausfuhr-Prämien. Schweden und Norwegen. Christiania. Storthing. talien. Rom. Adresse an den französischen Gesandten, panien. Madrid. Entde>ung einer Verschwörung, Sendungen a Sn uE Mah oldau un allachei. Bu chare s. Protestation gegen das Ein- rü>en türkischer Truppen. Schreiben Suleiman Pascha's. S LKaudels- und Börsen-Nachrichten.

Amtlicher Theil.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht: Dem Ober - Landesgerichts - Assessor Zeiz zu Delibsch den Titel als Land= und Stadtgerichts-Rath zu verleihen,

Verhandlungen des

Der Kammergerichts - Assessor Graff in Müncheberg is zum Justiz- Kommissarius in Lu>au mit der Praxis bei sämmtlichen Ge- rihten des lu>auer Kreises und zuglei<h zum Notar im Bezirke des Qber-Landesgerichts zu Frankfurt a. d. O.; und

Der Ober - Landesgerichts = Assessor Pescatore in Fürstenberg an die Stelle des na< Guben verseßten Justiz - Komissarius Merkel zum Justiz » Kommissarius im gubener Kreise, mit Auweisung seines Wohnortes. in Fürstenberg , zugleich unter Gestattung der Praxis bei der Gerichts-Kommission in Rampiß und den Patrimoutal-Gerichten Ziebingen und Balkow im sternberger Kreise und zum Notar im Be- zirk des Ober-Landesgerichts zu Frankfurt a. d. O. ernannt worden.

Bei der heute beendigten Ziehung der 2ten Klasse 98ster Kö= nigliher Klassen - Lotterie fiel 4 Gewinn von 2000 Rthlr. auf Nr, 9129; 1 Gewinn von 500 Rthlr. auf Nr. 40,229; 2 Gewinne zu 200 Rthlr. fielen auf Nr. 36,869 und 51,466; und 3 Gewinne zu 100 Rthlr. auf Nr. 12,779. 24,852 und 37,725,

Berlin, den 24. August 1848. i : j

Königliche General-Lotterie -Direction.

Da am Freitag, den 2ósten d. M., feine us der National- Versammlung stattfinden wird, \o bleiben die für diesen Tag bereits ausgegebenen Einlaßkarten zu den Zuhörer-Tribünen für Sonnabend, den 2sten d. M., gültig. Berlin, den 24. August 1848. L Das Sekretariat der National - Versammlung. Bauer. Plönnis.

Königliche Bibliothek.

Der Bestimmung des Königlichen hohen Ministeriums der geist lihen, Unterrihts- und Medizinal-Angelegenheiten zufolge, is die Kü-= niglihe Bibliothek wegen der vorzunehmenden Reinigung der Säle und. Bücher auf drei Wochen, und zwar vom 28. August bis 16. September c., ge\hlossen.

Berlin, den 19. August 1848. A Der Königliche Geheime Menze ga N und Ober - Bibliothekar.

/ erb.

Dem Stempel-Revisor C. T. N. Mendels\ohn in Berlin ist

unter dem 19. August 1848 ein Einführungs-Patent auf eine Hemmung für Pendel-UÜhren in der durch Zeich- nung und Beschreibung nachgewiesenen Zusammenseßung, ohne Jemand in der Anwendung der bekannten Theile zu beshränken,

auf fünf Jahre, von jenem Tage an gerechnet, und für den Uwfang

des preußishen Staats ertheilt worden.

Das dem Fabrikbesißer Ferdinand Vanderzypen zu Deuß unter dem 21. September 1847 ertheilte Patent auf eine Vorrichtung bei Gruben-Förderungen, den Sturz ' der Gefäße abzuwenden, in der dur<h Zeihnung und Be- schreibung. nachgewiesenen Verbindung, st erloschen. :

Abgereist: Se. Excellenz der Wirklihe Geheime Rath, Graf von Dönhoff, nah Königsberg in Pr. i Der General-Major und Juspecteur der 2ten Artillerie-Jnspec- tion, von Jen ichen, nah Küstrin. s Daus

Berláín, Freitag den 25, August

Uichtamtlicher Theil. Deutschland.

Bundes-Angelegenheiten.

Frankfurt a. M., 22. Aug. (O. P. A. Z.) 63e Sihung der verfassunggebenden Reichs - Versammlung am 21, Aug. Nach Verlesung des Protokolls theilt der Präsideut ein Sthreiben des Präsidenten des Reichs-Ministerraths mit, wonach die Reichs -Minister am kommenden Freitag auf sämmtliche an sie gerih- tete Jnterpellationen Antwort ertheilen werden. Hierauf theilte der Reichs-Minister des Aeußeren, He >\er, die (bereits erwähnte) Er- nennung der Reichs - Gesandten für die fremden Höfe mit: „Meine Herren! Jh habe Jhnen in Beziehung auf die auswärtigen Angele- genheiten eine kurze Mittheilung des Ministeriums zu machen. Die Gesandten in außerordentlicher Sendung zur Notification des Regie- rungs - Antritts des Reichsverwesers sind großentheils ernannt, und haben diese Ernennungen die Genehmigung des Reichsverwesers er- halten. Es gehen in dieser Eigenschaft nah London der Abgeordnete Freiherr von Andrian, nah Paris der Abgeordnete Friedrich von Rau- mer. von Andrian wird wahrscheinlich {hon den Ort seiner Be- stimmung erreiht haben; Herr von Raumer is} dahin gleichfalls un= terweges. Es sind auch in Beziehung auf die Sendung nah St, Peters- burg die gehörigen Einleitungen getroffen. Ferner sind ernannt in gleicher Eigenschaft nah Schweden der Abgeordnete Wel>er, welcher diese Sendung auch bereits angenommen hat. Ferner für den Haag der Abgeordnete Compes, für Brüssel der Abgeordnete von Rotenhan und nah der Schweiz der Abgeordnete Raveaux. Mit diesen lebte- ren Herren habe i< no< nicht sprehen können und noch keine defini- tive Antwort über die Annahme dieser Sendung erhalten. Alle diese Gesandten werden gleihmäßig Und sind zum Theil bereits instruirt, die Notification über den Regierungs-Autritt des Reichsverwesers zu melden; sie sind ferner beauftragt, über die hiesigen Zustände, über unsere Richtungen und Bestrebungen Auskunft zu ertheilen, Vorurtheile und irrige Auffassungen durch, ihre Darstellung zu beseitigenz sie sind endlich die Verkünder einec- gére<ten.-und friedliebenden Politik nah außen gleihmäßig aber einer „festen Politik , welche auf die Rechte Deutschlands bêstehen wird. Jn Beziehung auf bie italienischen An- gelegenheiten muß äh mi für heute: daxauf beschränken, Ihnen mit- zutheilen , daß-entspreheude Maßregeln bereits getroffen sind , um dahin zu wirken, uns die gebührende Theilnahme an den Friedens- Unterhandlungen zu sichern, und was endlich Schleswig-Holstein an- betrifft, wo die, Unterhandlungen über einen Waffenstillstand, wie Sie wissen, bereits wieder aufgenommen sind , is der Unterstaatssecretair im auswärtigen Amte, Max von Gagern, über Berlin nah Reuds- burg gereist, um an Ort und Stelle den Fortgang der Unterhaud- lungen zu überwachen und dort der Vermittler -der Ansichten und Wünsche des Reichs-Ministeriums zu sein.“

Reichs - Minister von Shmerling machte sodann eine Mit- theilung über den Stand der haunovershen Frage: „Meine Herren ! Die hohe National - Versammlung hat am 416. Juli d. J. den be- kannten Beschluß gefaßt, die Central - Gewalt aufzufordern, die un- umwundene Anerkennung der Central- Gewalt, so wie des Gesebes darüber, von der Staats-Regierung des Königreichs Hannover zu sor- dern, Das Ministerium war bemüht, diesem Beschlusse der National= Versammlung in möglichst kurzer Zeit die entsprechende Geltung zu verschaffen, und ‘es is heute in der angenehmen Lage, Jhnen über das Ergebniß seiner Bemühungen Bericht zu erstatten. Von Setten der hannoverschen Regierung ist an die Centralgewalt und insbeson- dere an den Reichsverweser in“Beantwortung der Notification, die, wie befannt, an alle Regierungen darüber, daß die Leitung der Centralgewalt von ihm übernommen worden ist, erlassen wurde, eine Antwort zugegan- gen, die bereits hon, wenn auch nicht vollständig und auf das bestimm- teste, die Anerkennung enthalten hat. Gleichzeitig ist von Seiten der hannoverschen Regierung au< ein Bevollmächtigter bei der Central- Gewalt laut $. 14 des Geseßes in der Person dcs Abgeordneten von Bothmer ernannt wordenz diese Vollmacht enthält unter Kontra- signatur eines verantwortlichen Ministers und der Unterzeichnung des Königs die ausdrü>liche Ermächtigung für den Herrn Karl von Both- mer, alle Erklärungen Namens seiner Regierung vollgültig abzugeben. Auf Grund nun dieses tem Herrn von Bothmer ertheilten Mandats unter Gegenzeichnung eines verantwortlichen Ministers, mithin eines Mandats, ausgestellt Namens der Regierung des Königreichs Han- nover, is von Seiten dieses Bevollmächtigten folgende Erkläruug dem Ministerium zugegangen: „Jn meiner Eigenschaft als Bevollmächtig- ter der Königlich hannoverschen Regierung bin ih in den Stand ge- seßt, die gewünschte unumwundene Anerkennung der Centralgewalt und des Gesehes über dieselbe auszusprehen. (Bravo !) Jch glaube daher, daß dur diese Erklärung, die in Verbindung mit der im Oii- ginal dem Ministerium überreichten Vollmacht mir vollständig genü- gend zu sein scheint, dieser Gegenstand auf eine den Wünschen dieser Versammlung entsprechende Weise geordnet ist.“

Derselbe erwähnte sodann noch der bisherigen Bestrebungen im Interesse der Gründung einer deutschen Flotte. Beim Beginn des Krieges mit Dänemark bereits hatte sich die Nothwendigkeit heraus- gestellt, dem Feinde auch zur See entgegenzutreten. Die Jdee, hier- für zu wirken, haben vorzüglich die patriotischen Bewohner von Ham- burg aufgegriffen. Schiffsrheder haben für die Bewaffnung geeignete Schiffe zur Versügung gestellt. Godeffroy in Hamburg hat eine Reise nah England unternommen, insbesondere um tüchtige und gewandte Offiziere zu gewinnen. Man hat übrigens _ sofort eingesehen , daß durch Privatleute nur ein Anfang zu erlangen sei. Die Bundesversamm- lung und der Funfziger-Ausschuß haben sih mit der Sache beschäftigi erstere hat dem Marinecomité zu Hamburg 500,000 Fl. zur Verfügung gestellt. . Es sind gegenwärtig zwei Segelschiffe, drei Dampfschiffe und ein Kanonenboot für den Kriegszwe> ausgerüstet in Hamburg, Die Dampfschiffe sind mit dem erwähuten Betrag angekauft. Das Ka-

1848.

burg erbaut, Das eine Segelshiff (Deutschland) is als Fregatte mit 32 Kanonen ausgerüstet. Die Das v Spie  ü tentheils aus der Freischaar des Majors Tann genommen. Wir hoffen, daß die Schiffe geeignet sein werden zu kriegerischen. Ver= weudungen, wenn es Noth thun sollte. Es handelt si<h ießt darum, die Schiffe für die Central = Gewalt zu übernehmen. Es- sind’ zur Prüfung der Brauchbarkeit Kommissarien abgesendet worden, und nah Einlangen des Berichtes wird das Ministerium die feierliche Ee und die Beeidigung der Mannschaft für Deutschland

Reichs - Kriegsminister Peucker theilt unter Bezugnahme au den Beschluß der Natan Bettag vom 15. Juli me füt die Erhöhung der deutschen Streitmacht auf 2 pCt. der Bevölkerung die erforderlihen Einleitungen getroffen wordeu sind. Die Durhfüh- rung bedarf, wenn sie [nicht den Stempel der Mangelhaftigkeit an sih tragen soll, einer längeren Zeit. Das Ministerium erachtet es für seine heiligste Pflicht, die Last so viel wie möglich zu erleichtern. Den einzelnen Regierungen is freigegeben worden, die engeren Grän- zen der bisherigen Normen zu verlassen. Die Kavallerie und Artillé- rie is auf das nothwendigste zurü>geführt. Es ist anheimgegeben, sonst brauchbare Waffen auch nicht der neuesten Construction zu ver= wenden. Es werden demnächst Offiziere der verschiedenen Armee-Corps zur gemeinschaftlihen Berathung hierher einberufen werden, und die Centralgewalt wird si angelegen sein lassen, von dem Staude der Armee durch Jnspizirung 2c. si< in steter Kenntniß zu erhalten. Reichs - Minister von Be>erath behält sih vor, über den Stand der Reichékassen nächsten Freitag Vorlage zu mahen. Eisenmann kündigt eine Interpellation bezüglich des Anlegens der deutschen Far- ben in Oesterreich und überhaupt ter Politik Oesterreichs an. Nach einer Mittheilung des Präsidenten von Gagern sind weitere Bei- träge für den Flottenbau eingegangen,

Es wird nunmehr zur Tagesorduung, Bericht des Verfassungs=- Ausschusses zu den Anträgen der Abgeordneten Eisenmann, Schoder, Vischer, Jacobi und Kuenzer, die Berathung der Grundrechte betref- fend, geschritten, *) Der Verfassungs- Aue \{<uß macht den Vorschlag, über die Anträge zur Tagesordnung überzugehen. Vischer ver= theidigt seinen Antrag. Reinhardt protestirt gegen Zurüstellung der Artifel 1. und TIV. von Lichnow sky verlangt gleichfalls Berathung nah der Reihenfolge des Entwurses. Die Kecfanin- lung faßt Beschluß nah dem Ausshußautrag. Ein Bedenken Vogts, ob nunmehr sofort zur Berathung: über Artikel Ul. ge- schritten werden könne, da derselbe niht auf die gedru>té Tagesord=- nung gestellt sei, beseitigt sih nah kurzer Besprechung. Der Art, TIL, lautet: $. 11, Jeder Deutsche hat volle Glaubens -- und Ge- wissensfreiheit, $. 12, Jeder De: tshe is unbeschränkt in der ge-

nonenboot ist von den Bewohnern der Vorstadt St, Pauli in Ham-

meinsamen häuslichèn und öffentlihen Uebung einer Religion. Ver-= brehen und Vergehen, welche bei Ausübung dieser Freiheit begangen werden, siud nah dem Gesebe zu bestrafen. _$. 13. Durch das reli- gióse Bekenntuiß wird der Genuß der bürgerlichen und staatsbürger= lichen Rechte weder bedingt noch beschränkt. "Den staatöbürgerlichen Pflichten darf dasselbe feinen Abbruch thun. $. 14. Neue Religions- gesellschaften dürfen si< bilden; einer Anerkennung ihres Bekeuntnis= ses durch deu Staat bedarf es ni<t **), $. 15. Niemand soll zu einer

*) Der Bericht sagt: Diese Anträge bezwe>en theils: 1) Die Be- shleunigung der Berathung und Abstimmung über den Entwurf s Gent rechte und über die zu diesem Entwurf übergebenen Veränderungs- und Un- teranträge, theils: 2) Abänderungen in der Reihenfolge der zur Berathun vorliégenden einzelnen ‘Artikel der Grundrechte, Was nun den ‘ersten Punkt betrifft, so sind die erwähnten Wünsche zu einer Zeit entstanden , als die Diskussion über die Grundrechte des déntichen Volks einen sehr langsamen, \{wersälligen Fortgang nahm. Seitdem hat sich aber nicht nur eine viel ra- schere Bahn gebrochen, sondern es hat auch die Erfahrung im Allgemeinen gelehrt, daß alle Versuche, unsere Verhandlungen durch Zeitersparniß zu ver- einfachen , nur zu neuem Zeitverlust gesührt haben. Zudem is uicht jeder große Gedanke, der durch die Aufnahme in die Grundrechte feine unum- stößliche Heiligung erhalter. soll, hon überall in alle Schichten jedes deut- \hen Volksstammcs eingedrungen ; vielmehr sind manche Veränderungen wegen der bestehenden Verhältnisse, wegen der Juteressen , welche noth- S verlcyt werden müssen, von der Art, daß eine gründliche Berathung wäre sie auch für die Versammlung selbs entbehrlich, wenigstens wegen der erforderlichen Belehrung des Volts als Nothwendigkcit betrachtet werden müßte. Und dringt auf diesem Wege auch nicht überall jeder tiefere wis- senschaftlide Grund in das gesammte Volk ein , so wird doch ein großer Theil desselben dur die Berathung und’ dur die.Besprechung vauselben in öffentlichen Blättern an einen Umschwung der Dinge gewöhnt, der, käme er ganz unerwartet, zu Zerwürfnissen, statt zu der Einheit, welche wir zu schaffen berufen, führen müßte. Mit den Anträgen von Vischer und Kuenzer wer- den Abänderungen ‘in der Reihenfolge der zur Berathung bestimmten eiuzel- nen Artikel der Grundrechte bezwe>t. Als Grund wird angeführt , daß die Berathung der Art, 111. und IV. leiht fonfessionelle Streitigkeiten wenigstens im Volke und eine bedenkliche religiöse Bewegung herbeiführen könnten, und daß das Eine wie das Andere so lange vermieden werden müsse, als man nicht dem Volke andere Rechte gewährt habe, Allein, nah Ansicht des Ausschusses, würden solche Gefahren, wenn sie überhaupt zu be- fürhten wären, dadurch offenbar vermehrt und erhöht, wenn die Vertreter des Volks vor denselben scheu zurü>treten wollten; und auf der anderen Seite wäre der beabsichtigte Zwe> schon deshalb nicht zu erreichen, weil alle Artikel der Grundrechte einer doppelten Berathung und Abstimmung unterworfen werden sollen und hiernach die Art. V. bis zum Schluß doch E vor der Berathung über die Art. IIl, und 1V, ins Leben treten önnten.

e, Minoritäts-Erachten. Die bestchenden und die neu sich bildenden Relígionsgesellschaften sind als solche unabhängig von der Staatsgewalt; sie ordúen und verwalten ihre Angelegenheiten selbstständig. (Lasaulx, Dei- ters, Lichnowsky, Jürgens, M. von Gagern). Die bestehenden und die neu 6: bildenden Religionsgesellschaften sind als solche unabhängig von der Staatsgewalt; sie örden und verwalten ihre inneren An nheiten selbstständig. (von Be>crath, R. Mohl, Ahrens). Jede. Neg Tel schaft is berechtigt, ihue inneren Angelegenheiten . unabhängig vom Se selb| zu ordnen und zu verwalten. Die Bestellung: von Ke beámte 4 ‘bedarf feiner Bestätigung von Seiten des Staates. Das Kirchenpairona is aufgehoben. (Wigard, Blum, Simon, Schüler), Keine Religions sellschaft genießt vor anderen Vorrechte durch den “Schüler). E nerhin feine Stgatskirche, . (igard, Blun, Simon, Ce E h