1848 / 119 p. 1 (Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

Wechsel - Course.

Berliner Börse vom 29. August. Eisenbahn- Actien.

f

Stamm - Actien. apital.

1842.

Tages - Cours.

Der Reinertrag wird nach erfolgter Bekanntm. | ‘in der dazu bestimmien Rubr Die mit 34 pCt. bez. Actien sind v. Slaat gar.

Börsen-Zins- Rechnung. Rein-Ertra

Prioriläts - Actien.

Kapital.

Tages - Cours.

Zinsfuss.

Sämmtliche Prioritäts-Actien werden durch jährliche Verloosung a 100 pCt. amortis. |

Berl. Anhalt Lit. A B. | 3,500,000 S6K a 88 uz,

wo N

Parid «ooooooooo 00000 Wien w 20 X-r

Stettin -Starg. . | Potsd.-Magd... | Magd.-Halberstadt ..

88% a 89 bz. 54 a 55 bz. u,

e... o 00a e002... 9

p I (s O: O l

N

Leipzig in Courant im 14 Thir. Fuss. . Halle-Thüringer Cöln - Minden E Bon Co i Düsseld. Elberfeld .. Steele - Vohwinkel... Niedersch]l. Märkisch. Zweigbahn Oberseht, Tit. A.

e a ae

Frankfurt a. M. südd. W

eo aen o uu n.

Z Wockeu | _ 757; a 767 it: 2 Wi.

55 B. 54 G.

A

Pfandbrie/ -, Kommunal - Papiere und Geld - Course.

Inländische Fonds,

a

[ai

f n v fn O fn f ifm ba n d f

|

Brief. | Geld. | Gew. Brief. | Geld. | Gem.

W

tos

Si. Schuld-Seh. lg: Kur-n.Nm.Pfäbr. Seeh. Prä. Sch. |— K.u.Nm. Schuldy. 3 Berl. Stadt-Obl. ¡33 Westpr. Pfandbr. |35 Gros3b.Posen do, | <

do. Lt. B, gar. do. | Pe. Bk-An(th.-Scb

L

Cosel - Oderberg Breslau - Freiburg Krakau - Oberschl.... Derg. Mak, ls Stargard - Posen DrIeg —NGIMe

43% a 44 bz.

Fnedrichbsd’or.

Ostpr. Pfandbr. Anud.Goldm.à Sth. |—

a Ge Go mis dpa. nin blei ps v0 Maa too

Ausländische Fonds. Quittungs - Bogen.

S A! . Po!n neue Pdbr.| 55 a 852 bz. u, G.

do. Part 500 FI.| 4

Russ Hamb. Cert do. beiHope3. 4.8.

Magdeb.-Wittenb.... Aachen-Mastricht .…. Verbind.-Bahn Ausl. Quillungsbo

Ludw.-Bexbach 24 F] Pesther......;. 26F1. | Friedr. Wilh.-Nordh. | 8,000,060 |

n

E

Hamb, Feuer-Cas.|32 do.Staats-Fr. Anl. |— Holl. 25 % Int. 25 Kurb.Fer.O. 40 th. Sardin. do. 36 Fr. N. Bad. do. 35 Fl

do. Stiegl. 2. Al

H

do. v. Rthscb.Lst.| 5 do.Poln.SchatzO.!| 4 do. do. Cert. L.A.| 5 do.do.L.B.200FI.|— Pol, a. Pfdbr.a.C.| 4

423; 43 T A 44x bz. u. G. |

Schluss - Ceurse von Cöln - Minden 76; 6.

Berl.-Anhalt.………..... |1,414,800| 4 | 83 bus. do. Hamburg …….... 5,000,000] 47 | 897 bz do. Potsd.-Magd. . [2,367,200] 4 | 78 B. do. do. -. |3,132,800| 5 | 865 B. Ma deb.-Leipziger .. |11,788,000| 4 Halle - Thüringer .… .. !4,000,000 E WIL hw: n: R, Cöln -Minden........ |3,674,500 47 | 907 B. 905 G. Rhein. v. Staat gar... |1,492,5800 35 _— 60. 4 P: 2,457,250) 4 104 G. do. Stamm - Prior... 1,250,000) 4 | 70 G. Düsseldorf-Elberfeld. [1,000,000] 4 Niederschl. Märkisch. !4,175,000| 4 | 82 bz do. do. |3,500,000| 5 | 932 kz. u. G do. 11]. Serie. |2,300,000| 5 | 895 bz. do. Zweigbahn | 252,000| 45 | 70Ï e. do. do. | 248,900| 5 | 76 6, Oberschlesische /1,276,600| 4 E Cosel - Oderberg... ! 250,000! 5 Steele - Vohwinkel... | 325,000| 5 | 77 6. Breslau - Freiburg. . | 400,000| 4 -— | ¿S Ee Ausl. Slamm-Aecl. £2153 | aAN a” Dresden-Görlitz .… .. |6,000,000| 4 | Leipzig-Dresden .…. '4,500,000| 4 | Chemnitz -Risa .…..….. 4,000,000] 4 | -— e Sächsisch-Bayerische |6,003,000| 4 | a Kiel - Altonä..... Sp. |2,050,000| 4 | —| 902 «. Amsterd.-Rotterd. FL |6,500,000| 4 | Mecklenburger Thlr. |/4,300,000| 4 | —| 35 B.

von Preussischen Bank - Antheilen 854 a 874 bz.

Die Course sind heute in Folge der Nachricht vom Abschlusse eines Sieha Besonders gesucht waren am Schluss der Börse Preuss.

Auswärtige Vörfen. Geldsorten und Friedrichsd'or 1134 Br. Oeiterreichis<he Banfnoten Staats-Schuldscieine 32 proz. 74! bez. lungs - Prämien - Scheine a 50 Rihlr, 88% Br. 34 proz. 905 Br. dito Lit. B. 4 proz. 92% Br., dito 3% proz. 814 Preuß. Bauk =- Antheil -= Scheine 86 Br. Poln. Pfandbriefe neue 4 pr2z. W! Gld, do, a 500 Fl. 675

nmonatlichen Wassenstillstandes mit Dänemark beträchtlich g ziemlich belangreich, Bank-Antheile und Friedrich - Wilhelms - Nordbahn. Port. 4 proz. 205. Breslau, 28. Aug. und Kaiserl, Dukaten 965 Bi. Poln. Papiergeld 945 Gld.

j Engl, Fonds blieben fest; in fremden Fonds war kein besonde- res Geschäft; die Stimmung für Eisenbahn-Actien war fest.

j er Handel in holl. Fonds war heute 3 derselben is merïbar von ihrem gestrigen J1 fremden Fonds war ebenfalls bei unbe-

1125 Old. 9453 und $ bez. __ Anmristerdam, 26. Aug, | sehr gering; feine Gattun; | Standpunkt gewichen. | deutendem Geschäft keine meldenswert! Do it 447 3¿proz. Syud. 7014,

Stieal (0

Schles, Pfandbr.

)e Veränderung.

3 proz, neue 523, 4p10z. ostind. 693, 2, Si Ard, SVres

Dest, Met. 5proz. 693, 70.

Antwerpen, 25. Aug.

| Veränderung gering, doch die Prei

A1Pr04,-082, À

do. Partial - Loose | do, Bank - Certifik. | Russ. Poln. Schah - Obligationen 4 proz.

a 300 Fl. 92 Gld.

a 200 N. 1 20104, 302, #.

Anu der Börse war Geschäft und Iproz. 76% Br. Span. Urd, S7 G,

Oberschl. Litt. A, 34 proz. 91 Br., do. Litt. B. Schweidniß - Freiburg 4 proz. 872 ¿ Old. do. Prior. 5proz. 94 Gld, Brieg 4 proz. 39 Br. Griedrich - Wilhelms - Nordbahn |

34proz. 91 Br. Nieders(l,-Märk, 34proz. 69: Ser. I, 5proz. 904 Br. Oberschl. 4 proz. 437 bez. u. Br, 4 proz. 43 bis 425%; bez. u. Br. Wechsel-Course. Amsterdam 2 M. 14225 Gld. Hamburg a vista 1522 Br, do. 2 M. 151 Gld. London 1 L, St. 3 M. 6.235 Br, Berlin a vista 100% Br. 2 M. 99% Gld. Met. Z5proz. 80: Livorno 71—*- L, Dr. Part. O E U

Markt- Berichte.

Berliner Getraideberiht vom 29, August, Am heutigen Markt waren die Preise wie folgt :

Weizen nah Qualität 60—65 Rthlr.

Roggen loco 30—32 Rthlr. 82 pfd, 34, 337 u. 33 Rthlr., verk., zuleßt 3345 G. p. Sept. /Oft, 30 Rthlr. verf., 304 Br. / o L N B 802 O; te, große, loco 26 Rthlr. Hafer loco uach Qualität 16—17 Rthlr. Nüböl loco 10% Rthlr. Bc, 105; bez, Sey, /Olt, 105— 7 Niblx, Oft. /Nov, 10%-—10% Rthlr. No O, 11 1048 Leinöl loco 9; Rthlr., xieferung 92. Spiriius loco 187—19 Rthlr. ohne Faß bez. Sept, /Dit, 18 Riblr; Br, 17%—47% G. Okt. /Nov.

Marktpreise vom Getraide,

Berlin, den 28. August. 1zen 2 Rihlr. 20 Sgr., auch 1 Rthlr, 28 O U Mr S

106{#— 5, 107, Leipzig, 28. Aug. B. A148 Br. Sqles. 745 Br. Cbemn.-Riesa 27 Br. Wbau-Zittzu 23% Gld. ; A, 87: Br., 86! Old. Br., 854 Gld, Altona-Kiel 89 Br, Deß. B. A. 92! Gld. B. A. 855 Gld. Frankfurt a. M

Oblig. 97 Br. Sächs. Bayer.

Leipz. 172 Br. Berl. Anh.

(Ju der Effekten-Sozietät.) Von Fonds gingen heute die 5proz. Metalliqs. und F. W. Nord= bahn Actien auf mehrere stattgehabte Verkäufe im Cours zurü blieben do zu dieser Notiz begehrt. gen der übrigen Fonds, so wie Berbacher und Köln-Mindener Lctien, unter der gestrigen Notirung offerirt, unbedeutend.

Met. 70%, 705. Dl. 63. 62%. Kurhefs. 25, 243. Poln, 300 Fl, 92 G, Bexbach. 68%, 681, Paris, 26. Aug. mentarishe Untersuchung in der gerung der Cours hergesehen und Course, so folgten den welche die Rente auf i sind wieder etwas gesti

3 proz. Rente gestern 44. Anleihe von 1848 7 Nordbahn 383. 75 a 385,

London, 2

Auch waren mehrere Gattun-=

Zu Laude: Pf; Roggen 1 Rthlr. 7 Sgr. | 9 Pf. ; große Gerste 1 Rihlr, 1 Sgr. 3 Pf. ; Hafer auch 20 Sgr.; Erbsen 1 Rthlr. 13 Sgr. 9 Pf.

Zu Wasser: Weizen 2 Nthlr. gr. 6 Pf.; Roggen 1 Rthlr.

9 Pf. z große Gerste 1 Rihlr, 1 Sgr. 3 Pf, ; Hafer

Der Umsaß darin war sehr

N 6 Sar. 6 Pf. Bank =- Actien ult, 1190, 1182, gr. 6 Pf, Baden 50 Fl. 46:1. 46. Sardin. 25,

Darmst, 59 O O7 U, 204, 202. | 3proz. Span, 18. | | Köln-Miaden 76; Friedr. Wilh, Nordbahn 42: Schluß der Debatte über die parla- | ersammlung hat çine Stei= | , aber da man das Resultat vor= | 2 fauft hatte unter dem wirklichen | l ersten Cours - Notirungen starke Verkäufe, rem gestrigen Stand hielten,

Su 3 Pr, aud) 2 Reblr.

5 S A O do. 500 Fl. 66%. 65%, gr. 0 P

Sounabend, den 26, August. Das Sho> Stroh 5 Rthlr, 17 Sgr. 6 Pf., auch 5 Rihlr. ; Sgr. 6 Pf, auch 15 Sgr.

National=BV e zur Folge gehabt

“mt der Ce He )rämien ange r Ceutner He

|

s

Königsberg, 24. Auz. Die Zufuhr an Getraide war gering, Weizen 605 bis 75 Sgr. pr. Schfl., Rog- gon 30 bis 36 Sgr, gr. Gerste 25 bis 26 Sgr., kl. Gerste 24 Sgr. , Hafer 16 bis 20 Sgr. , graue Erbsen 55 bis L 44 bis 50 Sgr., Kartoffeln 10?, bis 12 Sgr. Der Ctr, Heu 14 bis 18 Sgr.

Spiritus 18 Nthlr. 20 Sgr, pr. Ohm,

Bauk « Actien | au Kartoffeln bedeutend. Iproz. gestern 74,

Bank= Actien 1670 a 1665, | weiße Ecbsen

5, Aug. 3proz. Conf,

E rettet O

p. C. u. a. Z, 86%, 34proz, !

quidations-Prozes;-M mit Einschluß der d nud der dazu gehö 2 Sgr. 6 Ps, mit Thlr, 2 Sgr. 6

am 18, Oft an der (Gerichts\te pothekenschein sind

Die unbekannten Verwarnung der Pr

asse gehörige Grundstück, welches arauf befindlichen Dampf-Sägemühle rigen Geräthschaften auf 25,384 Thlr, Ausschluß derselben aber auf 23,157 Pf. abgeschätzt ist, soll

ber 1848, Vormitt. 11 Uhr, lle subhastirt werden, Tare und Hy- gistratur einzusehen. „AKegl-Prätendenten werden unter der äflusion hierdurch öffentlich vorgeladen,

—_——

Sekanntmachungen. Sted>briefs-Erledigung.

Der unterm 24, März d. J. waltschaft des Kriminalgerichts verfolgte Kaufmann Franz Herrmann Ernst is wieder ergriffen und demnächst hier eingeliefert worden,

August 1848, Königliches Kriminalgericht hiesiger Nesidenz, Abtheilung für Voruntersuchungen,

von der Staats - An-

zu überschreiben bis zum 1. September d,

Berlin, den Berlin, den 17. August

Bekanntma VII. im alten S

Königsstraße Nr, 19, soll vom 4 hufs der Einrichtung ges auch früher übergeb bedingungen sind im bäude, Zimmer Nr, 35,

Nothwendiger Verkauf. Stadtgericht zu Berlin, den 13, März 1848, Das in der Linienstraße Nr. 87 belegene, im Hypo- thekenbuche von der Königsstadt Vol, 12, Nr. 889, auf den Namen des Tischlermeisters Carl Benjamin Screiber eingetragene, jeßt zu dessen erbschaftliber Li-

Der Laden Nr, tgerihts-Gebäude,

Oktober c. ab ver- nach Abschluß des

„neuen Stadtgerichts - Ge- bei Herrn Kanzleirgth Krämer

miethet und be Miethvertra

gestiegen, und der Umsatz war in allen Actien-Gattungen

Die anhaltend mehr oder weniger regneris<e Witterung, die eher zu- als abgenommenen Klagen über Ausbreitung der Krankheit in den Kartoffeln, die Steigerung der auswärtigen Märkte und eine uur kleine Zufuhr, alles dies hat auch hier eine Erhöbung der Preise von einigen Artikeln herbeigeführt, und man fann solche für Weizen auf ca. 10, für Roggen auf ca. 5 Sgr. anshlagen. Die Umsäße waren jedoh ni.ht bedeuteud. Weizen 130/31 pfo, hocbunter bedaug 78 Sgr., bunter 126 /28 pfd, 74 bis 75 Sgr. , abfalleude Sorten 65 bis 70 Sar, Rogge: 124/26 pfd. frisher 35 Sgr., 1416 /18 pfd. polnisher 3) bis 31 Sgr. Gerste, große 106 /8pfd. 25 Sgr., kl. 103/4 pfd, 20 Sgr, Hafer 75 pfd, 18 bis 20 Sgr. Graue Erb- sen 40 bis 60 Sgr. ‘nach Qua!., weiße 40 bis 50 Sgr, Der Ex- port von Weizen, Roggen und Erbsen nah England, Holland und Norwegen is ziemlih bedeutend, jedo< wegen der no< bestehenden dänischen Feindseligkeiten geshehen sämmtlice Verschiffungen nur un- ter neutraler Flagge. i

Saamen. Rappsaamen 70 bis 75 Sgr. , Leinsaamen 59 bis 61) S‘; r.

dla bleiben gedrüdt und der Absaß beschränkt.

Oele erhalten sich auf die bisherigen Notirungen von 9 Rthlr, für Leinöl, 11 Rthlr. rohes und 12 Rthlr. raffinirtes Rüböl.

Stettin, 28, Aug. Getraide. Außer dem in unserem Sonn- abeudsberi)t erwähnten Verkauf von altem \4weren pomm. Weizen 132 pfd, zu 70 Rihlr. ist au<h noch in 130 pfd. Waare zu 68 Rthblr. etwas umgegangen und für Abladungen ab Schlesien bis 62 Rihlr, bezahlt, Die Frage dauert lebhaft fort, da die Nachrichten vom lon- doner Mitwochsmarkt neuerdings besser lauten. Auch Roggen erhält sich angenehm; in loco 32 Rehlr. für hwere, 31 Rthlr. für 82 pfd. Waare gefordert, 307, Rthlr, für leßtere bezahlt, pro Sept./Okt. 32 Rrhlr, gefordert, 31 Rihlr. bez., pr, Frühjahr 35 Rthsr. Geld und Br, G oße Gerste 77/78 pfd. preuß. mit 30 Rthlr. bez. Kleine Erbsen 39 2 40 Rihlr. bezahlt. Weizenmehl, extra supafiue 26 Sh. Sterl. f. a. B. pr. Faß von 196 pfd. oder 5 Rthlr. pr. Ctr. Rog- genmehl 2; Rthlr. pr, Ctr. ; rus}. Roggenmehl zu 14 Rtblr. zu haben.

Samen, Schlag = Leinsamen 44 a 48 Rthlr.; in Rapps und Rübsen nichts geband.lt.

Rohes Rüböl auf 10; Rthlr, gehalten, Sept./Okt. 102 a 104 Rthlr. bezahlt, Südseethran zu 94 Rthlr. , Palmöl zu 14 Rthlr. zu haben.

Spiritus aus erster Hand zur Stelle und aus zweiter Hand ohne Faß 195 4%, mit Faß 20;—# %z pro Sept./ Okt. mit Faß 21 % bezahlt,

Metalle, Schott. Roheisen zu 14 Rtblr,, Zink zu 45,5 Riblr. fäuf ich.

Nach der Börse. 85 pfd. Roggen pro Sept./©Oct. 31 Rthlr. bezablt, 82 pfd. dazu zu haben, pro Frühjahr 34 Rthlr. zu machen. Rüböl loco und pro Sept./Oft. 105 Rthlr. zu haben, 10%; Rehlr. zu machen, pro Novbr./ Dez. 105 Rthlr, bez., Jau./ Febr. u. Febr. / März 10% Rth!r, bezahlt und Geld.

Mit der heutigen Nummer desStaats-Anzei- gers werden Bogen 141 u. 142 der Verhandlungen zu. Bereinbarung der Preuß. Verfassung ausgegeben.

Druck und Verlag der De>kershen Geheimen Ober- Hofbuchdru>erei,

einzusehen, der auch das Oeffnen des Ladens zur Be- [493bh] Mec>lenburgishe Eisenbahn. sichtigung besorgen wid, s Ve. siegelte schriftliche Gebote, welche die Dauer der | Vom 1sten bis 11ten incl, vor Eröffnung Mirth:eit, den Miethpreis, das im Laden zu betreibende | der Stre>e von Schwerin nah Wismar. Geschäft und Gewerbe und Wohnung des Vieters eut- | 2028 Personen .…ff. Pr, Cour, 790 Thlr, 22 Sgr. 6 Pf. halten, und „an das Königl. Stadtgericht, Ladeumiethe“ | 2421 Ctr. Güter. » » 26 » Q » sind, wird der Portier des Stadtgerichts | Ueberfracht, Equi- J. in Empfang nehmen.

Einnahme vom Monat Juli 1848.

pagen und Vih » » 116 » 2 » 10

Extraordinaria F L E S —=— F Königl. Stadtgeri s és __ Pr. Cour, 1225 Thlr. 20 Sgr. 11 P; 9 Aera: Vaesiger, MeRMNz Vom 12ten bis 31sten nah Eröffnung der

E Strecke von Schwerin nah Wismar. 10,286 Fifiquen: Pr, Cour, 4096 Thlr, 5 Sgr. Pf. 7358?- tr. Güter. » » 765 » 29 » 3 » UVeberfracht, Equi- pagen und Veh » » 29 » Extraordinaria …….. » » 43 » E28 6 »

Pr. Cour, 5207 Thlr. 15 Sgr. 1 Ps. Total-Einnahme Pr, Conr, 6130 Thlr, 6 Sgr,

bedeutend ermäßigt worden,

währt wird.

Serien, enthaltend die Num lösung fommenden 10,800 Se und demnächst durh die hiesi

Das Abonnement beträgt: 2 Kthlr. für 4 Jahr. 4 Ntblr. - # Jahr. 8 Kthlr. - 1 Jahr. in allen Theilen der Monarchie ohne Preis -Erhöhung. Bei einzelnen Uummern wird der Bogen mit 23 Sgr. berechnet.

Me 119.

Preußischer

Berlin, Donnerstag deu 2, Nugust i848,

Ulle Poft - Anstalten des Jn- und Auslandes nehmen Bestellung auf

dieses Blatt an, für Berlin die Erpedition des Preuß. Staats-

Aal

Deutschland.

Bundes-Angelegenheiten. Frankfurt a, M, verfassunggebenden Reichs - Versammlung.

Preußen. Berlin, Der Waffenstillstand mit Dänemark. Ankunft württembergischer Truppen,

Desterreich. Reichstag: Die Zustände in den Donau-Fürstenthümernz Grundsteuerfragez ministerielle Scluß- Betreff der gutsherrlich - bäuerlichen Unterrichts-Ministeriums, Adreßen an Radetky,

Bayern, München. Armee-Befehl,

Anhalt-Deßau. Deßau, Landtags-

Hamburg. Hamburg, Der Ges

Amtlicher Theil.

nach dem Hauptquartier.

Ausland.

Desterreich. Pesth, Königliches Reskrip putirten-Kammer, Nachrichten vom Krie i Frankreich. Paris. Flucht Louis Blanc's und Caussidière’s, Die leßte Abstimmung, Der Verfassungs8entwurf, Ledru Rollin's Vertheidigungsrede, einen Klub, Die venetianischen Abgesandten, S Konferenzen über die La Plata - Frage, Neuer Finanzvorschlag Proudhon's. Unruhen in Lille,

Großbritanien und Jrland.

gation, Parlaments - Verhandlungen : Darlegun des Landes. Die irländische Verschwörung. Ein Auswanderungs-

Schiff aufgebrannt,

Belgien. Brüssel, Erklärung gegen Behauptungen Ledru Nollin's,

Schweiz. Vorort, Verhalten des schweizeris<hen Konsuls in Mailand, Frankreichs Maßregeln in Betreff der italienis<hen Flüchtlinge. Uri, Bedingungen hinsichtlich dieser Flüchtlinge. Wallis. Nieder- wallis für und Öberwallis gegen das Bundesprojekt, St, Gallen, Annahme der neuen Bundesverfassung vom Volk,

Hanvels: und Börsen-Nachrichten.

Amtllicher Theil.

Se. Majestät der König haben Aller

Dem s hannoverschen Re den Rathe im 1 Adler-Orden zweiter Klasse; so

Den Mitgliedern der Königlich hannoverschen E tion, Dr. Hartmann und Baurath Adler-Orden dritter Klasse zu verleihen; und

Die von dem Magistrat zu Erfurt getroffene Wahl des Lehrers Dr, Koch zum Direktor der dortigen höheren Bürger - und Real-

schule zu bestätigen,

Se, Königl. Hoheit der Prinz Wilh elm ist, von Münster kommend, hier eingetroffen,

Boranni manu g . Durch die Allerhöchste Kabinets - Ordre vom 8. Apr 0: J, (Gese - Sammlung Nr. 14) is das Porto für Papiergeld (Kassen- Anweisungen 2c.) und Staats - Papiere bei Versendung mit der Post És ließ si< erwarten, daß in Folge dessen die Versendung, namentlih von Kassen - Anweisungen, ohne Declaration aufhören oder do< sich vermindern würde, und zwar im eigenen Juteresse des Publikums , weil, wenn Briefe mit nicht dekla- rirten Kassen - Anweisungen verloren geheu, geseßlich fein Ersaß ge- Jene Erwartung hat si< jedo< nicht erfüllt, im Ges gentheil mehren si< die Reclamationen wegen Verlust von dergleichen undeftlarirt abgesandten Papieren, Jusoweit bei der Versendung un- deklarirten Papiergeldes nur eine Porto - Ersparniß beabsichtigt wird, scheint ganz übersehen zu werden, daß der dadur zu erlangende Vortheil, verglichen mit der geringen Mehrausgabe für deklarirte Geldsendungen, fast durchgehends ganz unerheblich ist, jedenfalls aber mit der Gefahr bei unterlassener Declaration in keinem Verhältniß steht, So kostet beispielsweise : Í S Ein Brief von Berlin nah Frankfurt a. d. O, Kassen-Anweisungen, 14 Loth {<wer, undeklarirt: 4 Sgr.,

dekiarirt: 45

deklarirt: 415

sungen, 2 Loth \{wer,

undeklarirt: 125 Sgr.,

deklarirt: 4164

Das General-Post-Amt hält \ hierauf aufmerksam zu machen.

Berlin, den 21, Juni 1848,

General =Post- Amt. von Schaper.

Befqg t Am 16. Oktober d. V; Bormittéa 4

Konferenz-Saale des S

Verhandlungen der

Erklärungen über den Antrag in Verhältnisse.

Verhandlungen. andte der Central-Gewalt,

t, Verhandlungen der De- gsschauplaße.

Sicherheitsmaßregeln. Gerichtliches Einschreiten gegen ardinishe Mission,

Vermischtes. Die Parlaments-Proro- g der Finanzlage

‘gnädigst geruht ; ih ha! gtierungs-Rathe unb vortragen- inisterium des Junnern, Hoppenstedt, den Rothen

isenbahn - Direc- den Rothen

wie

Hausmann,

mit 50 Rthlr,

mehr # Sgr. : Ein Brief von Berlin nah Breslau mit 300 Rthlx. Kassen - An- weisungen, 25 Loth s{wer, undeklarirt: 12 Sgr., mehr 3 Sgr. Ein Brief von Berlin nah Köln mit 200 Rthir. Kassen - Anwei=

mehr 4 Sgr. ih für verpflichtet, das Publikum

gs 10 Uhr, werden im großen ; : ‘eechandlunge-Gebäudes, unter Zuziehung von zwei Notarien und zwei vereideten Protokollführern, planmäßig 108 mern der am 15. Januar 1849 zur Ab= ehandlungs - Prämienscheine, gezogen gen öffentlichen Blätter bekanut ge-

.

macht werden, wovon wir das betheiligte Publifum hiermit in Kenut- |

niß \eben. : Berlin, den 22. August 1848. - General-Direction der. Sethandlungs-Sozietät. (gez.) Bloch. Wenzel.

Betanmtmiüichunzg Mit dem 15, Oktober d, J. beginnt der Unterricht in der Kö-=

mittags von 9 bis 12 und Nachmittags vou 2 bis 4 Uhr ertheilt werden wird, Gehülfen und - Lehrlinge der Baugewerbe, welche daran Theil nehmen wollen,“ haben si dazu, unter Einreichung ihres Lebenslaufes, ihrer Schulzeugnisse und der Bescheinigung ihrer Brod- herren oder ihrer Lehrherren über ihre bisherige Führung, bis zum

15, September d. J. bei dem Unterzeichneten mit Angabe ihrer |

Wohnung \<riftli< zu melden, Bei denjenigen, welche die König- lihe Bau -Gewerbe- Schule bereits früher besucht haben, bedarf es feiner Zeugnisse, sondérn nur der Angabe des Jahres, worin dieses ges{<hehen. Da nur eine gewisse Zahl von Schülern aufgenommen

werden fann, so wird nah Ablauf jenes Termins denen, die sich gee |

meldet haben, eine Benachrichtigung zugehen, ob ihre Aufnahme erfolgen könne. Berlin, den 17. August 1848. Der Ober -= Bau- Direkto: Schmid,

uis: S I. ani ie S RA E A A À on E U U i d A h ‘S Lu: I Bf a I UONSEA f A A L S E

u Bi L LAECE, E

Uichtamtlicher Theil. Deutf}chlaud.,

Bundes-Angelegenheiten.

Sranfkfurt a. M., 28. Aug. (O. P. A. Z.) Ju der heutigen 67sten Sißung der verfassunggebenden Reichs- Versammlung wird von verschietenen Ausschüssen Uebergabe von Berichten zum Dru>e an- gezeigt. Hierauf wird zur speziellen Diskussion über $, 13 der Grundrechte geschritten. Nah Schluß dex Debatte wird über die $9. 14 13 abgestimmt, Die Paragraphen lauten nah der ange- nommenen Fassung : i O

_$. 11. Jeder Deutsche hat volle Glaubens - und Gewissens- freiheit. Niemand ist verpflichtet, seine religiöse Ueberzeugung zu offenbaren oder si irgend einer religiösen Genossenschaft anzu- schließen.

__S. 12, Jeder Deutsche is unbeschränkt in der gemeinsamen häuslichen und öffentlichen Ucbung seiner Religion. Verbrechen und

Vergehen, welche bei Ausübung dieser Freiheit begangen werden, sind nah dem Gesetze zu bestrafen.

L

S. 13, Durch das religiöse Bekenntniß wird der Genuß der

bürgerlihen uud staatsbürgerlichen Rechte wedér bedingt no<h be- shränkt, Den staatsbürgerlichen Pflichten darf dasselbe keinen Ab- bruch thun,

Preußen. B erlin, 30, Aug. Folgendes ist gestern an der

hiesigen Börse dur< den Herrn Handelsminister veröffentliht worden :

„Die Aeltesten der Kaufmannschaft benachrichtige ih ergebenst, daß

es gelungen ist, einen siebenmonatlihen Waffenjtilistand mit Dänemark abzuschließen, und daß die Ratification der hierüber ges{lo}cnen Ver= träge seitens Sr. Majestät des Königs zu hoffen steht. Demgemäß ist uicht nur binnen kurzem die Freigabe der angehaltenen Schiffe, | sondern au<h die Wiedereröffnung eines völlig freien Verkehrs zu

erwarten,“ :

Kölu, 27, Aug. (Köln. Ztg.) Gestern Abends gegen 7 Uhr

fam auf zwei Dampfschiffen der kölnischen Gesellschaft die württem berger, nah Schleswig - Holstein bestimmte Jufanterie hier an und um I Uhr auf mehreren Schleppkähnen die Artillerie mit ihren Ge- schüßen und Pferden. Die Truppen, welche sich durch ihre s{<öue Haltung auszeichneten, hielten heute Rasltag hier und werben mor= gen auf der Mindener Bahn weiter gehen. Das österreichische und bayerische Kontingent wird nicht hier dur<hkommen. Die Truppen wurden mit militairischen Ehrenbezeugungen hier empfangen, wie dies no< bei allen hier dur<gekommenen Bundes- Truppen geschah.

Desterreih. Reichstags-=Sißung vom 26. Aug.

(Wien. Ztg.) Straßer interpellirt den Minister der auswärtigen Angelegenheiten.

„„În der Wallachei“, sagt der Juterpellant, „brach eine Volksbe-

wegung aus, eine provisorische Regierung wurde eingeseßt, eine Constitution entworfen, Aehnliches stand in der Moldau bevor, Die Türkei scheint Widerspruch zu erheben , und eine türlische und russische Armee rückten ein, wohl nur, um die Bewegung zu unterdrü>en, lese Fürstenthümer sind für Oesterreih und Deutschland äußerst wichtig. Auch unsere auswär;ige Politik muß sich jeyt ändern; das freie Oesterreich kann nicht die Unter- drücung des rumainischen Volkes dulden, was Oesterreichs Sympathieen für sich hat, da ja wallachische Truppen für uns kämpfen, Jch frage also, ob das Ministerium vom eigentlichen Charakter der dortigen Volksbewegung unterrichtet is, welche Politik es der provisorischen Regierung und den Schupmächten gegenüber einschlageu wikl, ob eine rumainische Deputation um Hülfe hergesandt, ob sie gehört ward oder do Hoffnung dazu hat, ob die Vorkehrungen getroffen, um die dortigen Oesterreicher zu shüpen, ob das Ministerium Erhebung angeordnet über das in der Presse getadelte Benehmen Wesse nberg: „Was ven historischen Theil der Interpellation betrifft, so kann ich folgende Auskunft geben, Als nämlich in der Wallachei dietumultuarische Bewegung der bestehenden Regierung ein Ende machte und in Folge derselben der Hospodar Fürst Bibesko auf seine Stelle resignirte, erachteten die beiden Schußmächte, die Pforte und Rußland, den bestehenden Verträgen gemäß, | für nöthig, zur Vermeidung größerer Unruhen einzuschreiten, Jn der Wal-

des dortigen österreichishen Agenten ? ( Bravo! ) Minister

lachei fonstituirte si< eine provisorische Regierung, welche aber von der

| Pforte als illegal erklärt wurdez dieselbe ernannte in der Persou des Su- | leiman Pascha einen Bevollmächtigten, welcher die Einseßung einer interimisti- schen Negicrung und Statthalterschaft veranlaßte, die auch bereits am 241.

August ihr Amt antrat. Suleiman Pascha machte hiervon mittelst Cirkular

| die Anzeige, mit dem Bemerken, daß besagte Statthalterschaft von der Pforte einstweilen als die Regierungs-Behörde anzusuchen sei. Zh habe Ursache, |_zu glauben, daß die gegeuwärtige Regierung in der Türkei sehr geneigt if, t | dem wallachischen Volke wesentliche Erleichterungen zu verschaffen, wofür niglichen Bau-Gewerbe-Schule, welcher bis Mitte März k. J,, Vor- | mir auch de S E : Í

| Reschid Pascha, Ali Pascha, Minister des Auswärtigen, und Rifat Pascha,

mir auch der Charakter der dermalen an der S pize stehenden © taatsmännck,

der freisinnigsten Männer in der ganzen Türkei, bürgt, Hinsichtlih des Be- nehmens der österreichischen Negierung bei diesen Ereignissen, so hat dieselbe nichts versäumt, die Rechte der österreichischen Unterthanen in den Fürstene thümern zu wahren, und sind ihr diesfalls bereits die bestimmtesten Zu- sicherungen von der Pforte zugegangen. Von der vom IJnterpellanten erwähnten förmlihen Deputation von Seiten - der provisorischen

| Negierung ist mir nichts bekannt, und würde eine solche, da jene bereits | wieder aufgehört hat, nunmehr ganz zwe>lôs sein, Minister Doblhoff.

Die auf diesen Gegenstand Bezug nehmenden Aktenstücke sind, wie ih sche,

| dem Herrn Minister des Aeußern noch nicht vorgelegt worden, wogegen

ih in der Lage bin, darüber die nöthigen Auskünfte zu ertheilen. Be- sagte Verhaftung eines österreichischen Unterthans, und zwar eines Gali- zianers, welcher si<h in Jasso als Schenkwirth aufhielt, hat wirklich statt- gefunden, ohne daß der österreichische Agent hiervon in Kenntniß gesegt worden war, Unser Agent erhielt auf anderem Wege die Nachricht, rekla- mirte den Angehaltenen, welcher ein oder zwei russishe Soldaten zur Deser- tion verleitet haben sollte, und erhielt ihn auch mit der Bemerkung von

| dem General Duhamel ausgefolgt, daß das Nationale unbekannt war. Die | Reclamation war nämlich aus dem doppelten Grunde gestellt, weil die

Verhaftung nicht von der ordentlichen Behörde erfolgte und eine Mitthei- lung an den Agenten unterblieb, Dem Leßteren sind die für einen solchen Fall vorgezeichneten Weisungen ertheilt worden. : L

Huemer interpellirt das Ministerium wegen einer übermäßigen Beschwe-

| rung Ober - Oesterreichs mit Grundsteuer und stellt deshalb fünf Fragen,

Doblhoff: Die Grundsteuer is nur aus dem reinen Grunderträgnisse zu bemessen, also müssen die Lasten abgezogen werden. Kraus: Die Piovin- zen sind in Absicht der Umlegung der Steuer entweder solhe mit altem oder neuem Kataster; auf leytere wmde darauf schon die Steuer bemessen z aber man ließ die alte Summe fortbestehen und legte sie nur nach der neuen Bemessung um, wodurch sich verschiedene Prozente ergaben; doch is es im Werke, auf die Provinzen mit neuem Kataster die Steuer gleich umzugeben.

Kudlich ergreift nun das Schlußwort für seinen bekannten Antrag. Er hâtte nicht gedacht, daß aus seinem so einfachen Anirage eine Debatte von 14 Tagenentspringén würde, und meint, es würde doch nur das Ursprüngliche bleiben, das, worüber Alle einig sind, angenommen und das Weitere einer Kommission überlassen werden. Die Entschädigung will er nicht als Prinzip, nur als Aus- nahme festgeseßt wissen, wo nämlich erweislich Verträge vorliegen, wodurch die Herrschast den Unterthanen das Land gegen gewisse Lasten überwies, Zn den Grundbüchern mögen au< die Wuchergeseze, mögen au< die Men- schenrechte des Bauern stehen. (Bravo.) Hier steht Oesterreichs Volk einer Kaste gegenüber. Das ist nicht das Verhältniß von Schuldner und Gläu- biger, ähnlicher wäre das Verhältniß der Aristokratie zum Bauer, die Herr-

schaft der Türken in Griechenland. Nach Nottek, Müfer, Palazky gab es anfangs feine Kasten, nur freie Gutsbesißer, bis erst durch die Verarmung und Trägheit der Einen die Anderen sich zur mächtigen Kaste erhoben. Jn | der Regel beruht das Verhältniß vou Herischaft und Unterihan auf der

Landesverfassung und fällt mit dieser, Wo gber eiweislich ein Vertrag zu Grunde liegt, da solle freilich Entschädigung dem Staate cintreten, Mie nister Ba ch ergreift das Wgrt im Namen des Ministeriums, Diese Au- gelegenheit greife tief in die sozialen Verhältnissez die vollständige Durch-

ührung dieser Verhältnisse sei eine Reorganisation aller Verhältnisse, Das

Ministerium habe nicht die Juitiative in dieser Angelegenheit ergriffen, weil bei seinem Antritte nicht genügende Vorarbeiten vorlagen, Selbst die sta- tistischen Daten fehlen zum größten Theile, also konnte das Ministerium nicht leicht einen ins Detail gehenden Geseh - Entwurf vorlegen, besonders da bei der Verschiedenheit der Provinzen das Detail den Provinzialtagen

d

überlassen bleiben muß, während der Reichstag nur die Grundzüge ausar- beiten möze, Jun vorliegenden Autrage liegt kein Gesez-Entwurf, nur die Aussprehung der Prinzipien, deren Ausarbeitung einer Kommission aus allen Provinzen übecla\sen bleiben \oll. Die Prinzipien der volligen Aufhebung des persönlichen Unterthans-Verbaudes und der völligen Entlastung des Bodens möglich \<nuell auszusprechen hält das Ministerium für nothwendig, glaubt acer auch die Entschädi- | gungs-Frage aussprechen zu müssen; die Entschädigung i} nothwendig aus Nücksichten des Nechtes, der Billigkeit) das M inisterium wird im Prinzipe mit ver Frage der Entschädigung stehen und fallen. (Beifall vom Centrum und der Rechten.) Es bedauert, daß man diese Frage zu einer politishen machte; man verwechselte zu sebr das persönliche mit dem sachlichen Verhältnisse; gegen die Aufhebung des ersteren wird Niemand etwas haben, Wir mögen in dieser Sache sehen, was Deutsch- land thut; das frankfurter Parlament hat im Entwurfe seiner Grundrechte in der Kommission einstimmig beschlossen, für alle dinglichen Lasten des Grund und Bodens das Prinzip der Ablösbarkeit, nicht dex unbedingten Aufhebung, festzusezen. Als Männer des Rechts und der Bil- ligkeit sprechen wir für Entschädigung. Der Gesam mtertrag des Bo- dens in den hier vLertretenen Provinzen isst jährlich 700 Mil- lionen; cin Drittel zum wenigsten kommt auf den Rustikalboden, also 230 Millionen, und das Zwanzigstel, als Belastung anzenommen, wäre das Kapital der Belastung an 220 Millionen. Das Kapital dér Spar- fassen, Versorgungs-Anstalten, der öffentlichen Wobhlthätigkeits-Austalten 2c. be- trägt an 500 Mill., wovon ein Drittel wenigstens auf tem Erträgnisse dieser La- sten verhypothezirt is. Also die größte Besonnenheit is da nothwendig.

7

Vor der Abstimmung selbst wäre endlich eine Kommission zu wünschen, welche die Grundzüge der verschiedenen Amendements zusammenfaßte. Jch schließe vor Allem mit der Bitte, gerecht zu cin. Wenn wir gerc<t sind, wird unsere Freiheit auch geschüßt sein. ‘““ (Lebhafter Bcifall.) Finanz- Minister Kraus; Der Wichtigkeit des Gegenstandes wegen scheint es nöthig, diese Frage auch von Seiten des Finanz - Ministeriums zu betrach- teu. Daß die persönliche Unterthänigkeit aufzuheben is , siud wir einig, Das Andere betreffend, so nuß die Gerechtigkeit, nah meines Vorredners Ausdru, bei allen Finanz-Operationen herrschen, Die Summe der auf- zuhebenden Lasten dürfte zwar geringer erscheinen nach den dabei zu machen- den Unterscheidungen ; aber no< immer groß genug. Sehen wir nun auf die praktischen Folgen der“ Ablösung. Der Unterthan kaufte das Gut nah Abschlag der Bau leistenden Lastenz der Gutsherr mit Hinzure| E v S Oelen aus jenen Verbindlichkeiten, Erleichtert man nur den einen Theil, so ent

f 4 2 cin reichen Klasse au Es, a mit ihneu in Verbindung mens ‘eutzogenz aber: Dar e Bee Grundbesißer wird ‘seine pag und aus ihnen Nupen zogen-zz der große b

eht eine Lücke in den Werthen und den E z E AE

e>er uicht mehr können bestellen lassen, wenn ex nicht mehr auf Frohnen