1848 / 135 p. 1 (Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

Ausw Börsen. Breslau, 13. Sept. und Kaiserl. Dukaten 965 Br. R "or 11354 Br. Louisd’'or 11245 Gld. Poln. Papiergeld bez. u. Br. erreichishe Banknoten 94% und $% bez. u. Gld. Staats- ine 735 Gld. Sechandlungs-Prämien-Scheine a 50 Rthlr, 88 Br. Shles. Pfandbr. 34 proz. 905 G., do, Lit. B, 4 proz. 923 Gld., do. 3zproz. 812 Br. Preuß. Bankantheil-Scheine ld. E Poln. Pfandbriefe alte 4proz. 91 bez. u. Gld., do. neue 4proz. 941 bez. u. Gld., do. Partial-Loose a 300 Fl. 925 Gld., do. a 500 Fl. 674 Br., do. Bank - Certifik, a 200 Fl. 125 Gld. Russ. poln. Sqaz-Obligationen 4proz. 655 Gld. h ctien. Oberschles. Litt. A. 89 G., do, Litt, B, 89 Gld. Breslau-Shw.-Freib. 865 Br., 86 Gld. Niedersl.-Mürk. 685 Gld, do. Prior. 94 Gld., do. Ser. Il. 89 Br. Sächs.-Schles. (Dresd.- Görliß) 75 Br. Neisse - Brieg 40 Br. Krakau-Oberschl. 42%, Gld. Friedrih- Wilhelms - Nordbahn 425,—42 bez. u. Gld.

Wien, 12. Sept, Met. 5proz. 763, 5, 5, 4proz. 63, 64, 3proz. 46, 48, 24proz. 405, 41. Anl. 34: 126, 27, 39: 83, 84, Nordbahn 1035, , 104. Gloggn. 92, 93, 94. Mail. 65, 66, 67. Livorno 634, %, X. Pesth 59, 60—61. B. A. 1050, 1060, 1065.

Wechsel. Amsterdam 1524, 1515. Augsb. 109 Br, Frank- furt 109 Br. Hamburg 1615 Br. London 10 . 55 Br. 10. 53, Paris 129# Br.

Jn Folge der Nachricht von der endlihen Entfernung der sar- dinischen Flotte von Venedig und höherer Renten-Notirung von Pa- ris besserten sich auch Fonds und Actien.

Leipzig 13. Sept. L. Dr. Part. Oblig. 97 Br. Leipz. B. A. 148 Br. L. Dr. E. A. 924 Br. Sähs. Bayer. 744 Br. Schles. 745 Br. Chemn. - Riesa 25 Br. Löbau- Zittau 24 Br. Magd. - Leipz. 166 Br. Berl. Anh. A. 874 Br., do. B. 845 Br, Altona -Kiel 88; Br. Deß. B. A. 925 Br. Preuß. B. A. 845 Br.

Pater a. M., 12. Sept. Von Fonds waren heute die österr. Actien 5proz. Met., 3proz. Span., Württemberg. Oblg., Badische und Kurhess. Loose, so wie von Eisenbahnen die Fr. Wilh. Nordb. und Bexbacher Actien in Nachfrage, und man bewilligte dafür etwas bessere Preise als gestern. .Es ging darin Mehreres um. Alle übrigen Gattungen ohne Geschäft und Veränderung. Nah der Börse Eisenbahn-Actien etwas flauer.

Met. 73, 723. Bank - Actien 1220. 1205. Darmst. 50 Fl. L. 623. 624., do. 25 Fl. 204 Br. Baden 50 Fl. L. 46. 45., do. 35 Fl. 25%. 254. Kurhess. 254. 245. Sardin. 24%. 245. 3proz. Span. 184. 184. Poln. 3090 Fl. L, 92%. 92., do. 500 Fl. 67. 66%, Köln-Minden 765 Br. Bexbah 68. 673. Fr. W. Nordbahn 42. 413.

Wechsel. Amsterd. 100 Fl. C. k. S. 1005 G., do. 2 M. 100 G. Augsburg 100 Fl. C. k. S. 1195 G. Berl. 60 Rthlr. C. f. S. 1055 G. Bremen 50 Rthlr. in Ldor. k. S. 994 G. Hamb. 100 M. B. k. S. 89 Br., do. 2 M. 883 G. Leipzig 60 Rthlr. C. f. S. 1054 G. Lond. 10 Pfd. St. k. S. 120% G., do. 2 M.

119% G. Lyon 200 Fr. k. S. 945 Br. Paris 200 Fr. k. S. 94: G. Mailand 250 Lire k. S. 1005 G. Wien in 20r 100 Fl. k. S. 109% Br., 109 G. Diskonto 2 G.

Hamburg, 12. Sept. 34 proz. p. C. 76% Br., 765 Gld. E. \R. 96 Br. Dän. 67ck Br. 67 Gld. Ard. 75 Br. 3proz. | 174 Br., 17 Gld. Hamburg - Berlin 64 Gld, Bergedorf 64 Gld. |!

Altona - Kiel 88 Br., 875 Gld. Medcklenburg 335 Gld.

88 Br. Wechsel.

London 13. 64.

d’or 11. 35.

710

Gl, - Elmsh. 25 Br. R. - Neum,

aris 1892. Petersburg 323. Amsterdam 35.85. Frautsant oa Bien 161. Breslau 153%. Louis-

Jn Wechseln war wenig Umsaß. Fonds und Eisenbahn - Actien höher und begehrt.

aris, 11. Sept. | der x weil ein Theil der Berkäufer, genöthigt, in Folge der

deutend,

Esfomptirungen ihre Verschlüsse

auhch wegen der

zösischen Vermittelung in

Das Geschäft an der Börse war unbe-

zu decken, zurühielten, und man Ungewißheit über die Bedingungen der english-fran- in Jtalien nicht geneigt is, Rente zu kaufen.

5 % Rente s{chwerfällig 3 % fest. Eisenbahnen unverändert. 3 %

Rente 45 à 45 . 25. E Bankactien 1660 à 1655.

5 % do. 70.75. Auleihe von 1848 73. Nordbahn 381 . 25 à 380.

Amsterdam, 11. Sept. Der holl, Foudêmarkt war heute bei ziemli lebhaftem Umsaß in Jnt. etwas angenehmer. Span. un-

verändert. Port. gut preishaltend. fekten waren noch rus}. und österr. mehr gesucht. der Handel sehr belebt; Met. 5 proz. 69%, 5.

Von den übrigen fremden Ef- In lebteren war 24proz. 36, 5,

Russ. alte 97%, 98. Stiegl. 75%, i Holl. Junt. 445, &. Zproz. neue 52%, 5. 4proz. ostind. 685,

pons 64, 2. Wechsel.

¿, 3Z{proz. Synd. 684, Span. Ardoins 85 Gr. Piecen 84. Cou- Portug. neue 205, 21.

4 proz. 22%, J.

Paris 56 G. Wien 325 Br. Frankfurt 985 G.

London 2 M. 11.85 G., fk. S. 11. 925 G. Hamburg 35 G. Peterêburg 182 G.

Antwerpen, 10. Sept, (Sonntag. )

Jn der Effekten-So-

zietät war heute gar kein Geschäft. 25 proz. belg. 39.

Markt: Berichte.

Berliner Getraidebericht vom 14. September. Am heutigen Markt waren die Preise wie folgt : Weizen nah Qualität 58—62 Rtßhlr.

»

88 pfd. poln. 58 Rthlr. gem.

Roggen loco 29—32 Rthlr.

»

»

»

»

\{wimmend 843 pfo. 30 Rthlr. offerirt. 32 pfd. p. Sept. /Okft. 295 Rthlr, ohne Umgang. Okt, /Nov. 305 Rthlr. do. p. Frühjahr 34 Rthlr. do.

Gerste, große, loco 28 Rthlr.

»

fleine 25 Rthlr.

Hafer loco na Qualität 16—17 Rthlr, Erbsen, Kohwaare 40 Rthlr.

Futterwaare 37 Rthlr.

Rüböl loco 114+—11% Rthlr. G.

»

Leinöl

Sept. /Okt. 11{—114 a 11% Rthlr, bez. Okt. /Nov. 115—1i% Rthlr. bez.

Nov. /Dez. 115—11% Rtblr, G.

Dez. /Jan. 1154—114 a #4 Rthlr, G. Jan. /Febr. 11,—113 Rthlr.

Febr. /März 115—115/, Rthlr. bez.

loco 95 Rthblr,

Spiritus loco 18;—184 Rthlr. bez. u. Br. zuleßt ohne

»

»

Faß, 18% Br. mit Faß. Sept. /Okt. 185 Rthlr. Br., 185 G. Okt, /Nov. 18 Rthlr. Br.

Königsberg, 11. Sept. Zufuhr war mittelmäßig. Weizen 60 bis 75 Sar, O Sl, L 32 bis 36 Sgr., große Gerste 31 bis 33 Sgr., kl. Gerste 27 bis 30 Sgr., Hafer 15 bis 2 Sgr., graue Erbsen 45 bis 55 Sgr., weiße Erbsen 35 bis 45 Sgr., Kar- toffeln 135 Sgr., der Ctr. Heu 16 bis 18 Sgr.

Breslau, 13. Sept, Weizen, weißer 59, 63 bis 67 Sgr., gelber 56, 60 bis 64 Sgr.

Roggen 31, 34 bis 37 Sgr.

Gerste 25, 264 bis 285 Sgr.

Hafer 17, 18 bis 19 Sar.

Rapps 70, 74 bis 76 Sgr.

Winter-Ripps 705 Sgr.

Sommer-Ripps 60 Sgr.

Spiritus 84; bezahlt.

Rüböl 105 auf Lieferung.

Zink nominell.

Der Markt war heute bedeutend fester, daher Weizen und Rog-

gen besser bezahlt wurde. Mainz, 8. Sept. Weizen 10 Fl. 5 Kr. Roggen 6 Fl. 25 Kr. Gerste 6 Fl. 30 Kr. Hafer 5 Fl. 40 Kr. Spelz 6 Fl,

Weißmehl 9 Fl. 10 Kr. Roggenmehl 6 Fl. 10 Kr.

Amsterdam, 11, Sept. Polnischer ¡Weizen zu erhöhten Preisen mit gutem Handel an Konsumenten verkauft. 128 pfd. bunt. poln, 325 Fl. in Partieen, 125psd. do. 312 Fl.; 131 pfd. gering. rotbbunt. do. 305 F!.; 124pfd. bunt. do. 308 Fl.; 130 pfd. kfubark. 250 Fl.; 128pfd. bunt poln. 335 Fl. zum Verbrauch ; 128 pfd. gelder. 250 Fl. :

Roggen preishaltend; 117 pfd. petersb. 158 Fl.z 125 pfd. rostock. 174 Fl.; 121pfd. odess. 165 Fl.

Gerste ohne Handel. E

Hafer sehr preishaltend ; 92 pfd. E bn R Ci

i en nacsteyen 5 DENSL es LOE U S d cut den Verbrauch; 120-,

ri d beschränkte si der Umgang war gering und beschr \ 175, 177 Sl, 148 pfd. neu.

121pfd. neu. amersf. gooys. und utreht. / Ul, 11 u be, 471 Fl; De i16pfd: neu, holt. 145, 155 Fl, 4117, 121 pfd. jähr. do. 150, 160 Fl., 117 pfd. jähr. ostfries. 138 Zl.

Kohlsamen, verkauft: gronng. 43 L, kfromh. 505 L., auf 9 Faß im Sept. 574 L., Oft. 585 L., April 59 L.

Leinsamen wie früher; 113 pfd. azoff. 270 Fl, 110 pfd. pe=- terêb. mor. 260 Fl., 4112 pfd. do. 265 Fl. LE

Rüböl gleich wie früher, auf Lieferung von dem Spätjahr etwas fester; pro 6 Wochen 345 Fl., effeft. 335 a L Fl, Dit, 302 a x Fl,, Nov, 33% a 34 Fl., Dez. 34% Fl., Mai 345.

Leinöl pr. 6 Woch. 285 Fl., effekt. 275 Fl.

Hanföl pr. 6 Woch. 36% Fl., effekt. 35% Fl.

Rübkuchen 58 a 66 Fl.

Leinkuchen 74 a 9 Fl,

Mit der heutigen Nummer desStaats-Anzei- gers werden Bogen 168 und 169 der Verhandlungen zur Vereinbarung der Preuß. Verfassung ausgegeben.

Druck und Verlag der Deckerschen Geheimen Ober -Hofbuchdrudckerci,

a a

Sekanntmachungen.

[602] Erledigter Stechrief.

Der hinter den Buchhalter Friedrihch Wilhelm Carl Schröder erlassene Steckbrief vom 8ten d. M. is durch dessen Selbstgestellung erledigt.

Berlin, den 13, September 1848.

Der Staats - Anwalt beim Königlichen Kriminalgerichi.

[545] Bekanntmachung.

Das mit dem 1. Juni k, J. pachtlos werdende Kö- nigliche Domainen-Vorwerk Paßmühlengut im Domai- nen-Rent- Amte Pyriy soll zu diesem Zeitpunkte alter- nativ in 19 Parzellen oder im Ganzen und mit oder ohne Vorbehalt eines Domainen- Zinses im Wege der Licitation zu Gunsten der beabsichtigien Melioration des Plönebruches veräußert werden.

Das Vorwerk liegt von Stargard 2 Meilen, von Pyriy 1 Meile, von dem Flecken Werben 5 Meile und von Stettin über Werben 6 Meilen entfernt. Zu dem- selben E

1) an Ländereien: 4 Morg. 62 (R. Hof- uud Baustelle, 8 » N » Gärten, 175 » Ader auf der Höhe, 339 127 » Ader im Bruche, 403 177 » Wiesen, 46 147 » Hütung, 28 123 » Gräben, Wege und un- i __nuzbare Bergabhänge, überhaupt 661 Morg. 112 R, wovon jedoch zur Do- tirung der Schule und des Schulzen-Amts 3 Mor- gen 150 (Ruthen in Abzug kommen z 2) die Krugnahrungz 3) die Fischerei in der Plöóne;z 4) die Königlichen Wohn -, Wirthschafts - und Müh- len-Gebäude, Bewährungen und Brunnen;z

5) das Königliche Jnventarium an Aussaat und Be-

stellung und an Obst- und wilden Bäumen.

Ausgeschlossen von dem Verkauf wird die Wasserkraft,

162

welche die Paßmühle bewegt, die fortan eingehen soll. Der Betrag des Kapitals, welches die Erwerber für das Inventarium an Saaten und Bestellung zu erlegen haben, wird in dem Licitations-Termin bekannt gemacht werden. Es beträgt A. bei dem Verkauf im Ganzen 1) br, ven N pes E Verkaufs ohne Vorbe- 4 inenzinses das geri 29,242 Ihlr. 10% Ex, E E 2) für den Fall des Verkaufs mit Vorbehalt eines jährlichen Domainenzinses a) das geringste Kaufgeld 13,807 Thlr. 105; Sgr. b) der jährlihe Domainenzins 686 Thlr. / Jn jedem dieser beiden Fälle treten dem geringsten Kausgelde außer dem Jnventarien-Kapital nès hinzu der Taxwerth der Gebäude mit 8790 Thlr. der Kapitalwerth des in circa 6 Morgen Wiesen vorhandenen stehbaren Torfsmit 792 » 855 »

der Kapitalwerth des Jnventariums an

Bäumen mit... e

“—Tufammen 10137 Thlr.

B. bei dem Verkauf in 19 Parzellen, mit de- ren Ausbietung der Anfang gemacht wird,

beträgt das geringste Kaufgeld 4) für die E Nr. L welhe 232 Morg. 11 (R.

enthält, und bei welchér sich die Gebäude, mít

ferner die Torfnuzung, das Baum - Juoentarium, die Fischerei und die Krugnahrung befinden, 23,766 Thlr. 15 Sgr. 5 Pf.,

2) für jede der sechs Parzellen Nr. 2 bis 7, welche circa 60 Morgen enthalten und selbstständige Acker- nahrungen bilden, circa 1500 Thlr. bis 2000 Thlr., nur befinden sich bei der Parzelle Nr. 7 zwei Fa- milienhäuser nebst Stall, wofür dem geringsten Kauf- gelde diescr Parzelle 600 Thlr. hinzutreten, und

3) für jede der 4 Morg. 76 (]R. Höheboden enthal- tenden Parzellen Nr. 8 bis 19 incl. 350 Thlr.

Dieses Kaufgeld kommt bei Uebernahme eines Do- mainenzinses verhältnißmäßig geringer zu stehen.

Außerdem is von dem Erwerber die geseßlihe Grund- steuer zu entrichten, welche für jegt jährlich 208 Thlr. 1 Sgr. bei dem Verkaufe im Ganzen und 206 Thlr. 28 Sgr. bei dem Verkaufe in 19 Parzellen beträgt, auf welche dieselbe nah dem Werthverhältnisse nah nähe- rer Angabe des Veräußerungsplanes vertheilt ist.

Zur Abgabe der Kaufgebote is ein Termin auf Freitag den 20. Oktober d. J., Vorm. 10 Uhr, in dem Wohnhause auf dem Vorwerke Paßmühlengut vor dem Departements -Rathe, Regierungs-Rath Frei- herrn von Salmuth, anberaumt.

Die speziellen und allgemeinen Kaufbedingungen kön- nen 8 Tage nach dem Erscheinen dícser Bekanntmachung in dem Domainen-Verwaltungs-Büreau der unterzeich- neten Regierung, bei dem Königlichen Domainen-Rent- Amte zu Pyriß und bei dem Domainen-Pächter Haase zu Paßmühlengut, der auch vor dem Termin die zu ver- äußernden Realitäten vorzeigen wird, eingesehen werden.

Stettin, den 30. Juli 1848.

Königliche Regierungz Abtheilung für die Verwaltung der direkten Steuern, Domainen und Forsten.

[601] Befanntmachung. Am 18. September c., Nachmittags 4 Uhr, sollen im Königl. Pachofe 20 Kisten beschädigter Rohzucker für Rehnung der Assuradeurs öffentlich verkauft werden. Stettin, den 5. Sepytémber 1848. i Königliches See- und Handelsgericht,

Magdeburg- Witktenbergesche [511d] Eisenbahn.

Diejenigen Herren Ac- tionaire, welche die durch unsere Bekanntmachung

vom 1, August c. aus- e E

M A geschriebene Ste Ac- eia m7 a tien-Rate von 10 Prozent bis

3 A zum festgesezten Schluß - Termine, den 2ten d. M,,

nicht geleistet haben, werden hierdurh gemäß

$. 14, des Gesellschafts-Statuts anderweit aufgefordert, die ausgeschriebenen 8ten zehn Prozent nebst der verwirkten Conventionalir afe von 2 Thlr. für jede Actie innerhalb sechs Wochen entwe- der bei unserer J'vgen Hauptkasse, Schifferstraße Nr, 1/2, oder bei Herrn S. Herz in Berlin, Do-

Ausnahme von zwei Familienhäusern nebst Stall, rotheenstraße Nr. 1,

in den Vormittagsstunden von

9 bis 12 Uhr, einzuzahlen, widrigenfalls die bereits geleisteten sieben Ratenzahlun- gen als verfallen, die durch die ursprüngliche Zeichnung und die früheren Zahlungen den Actionairen gegebenen Anrechte auf den Empfang von Actien für erloschen erklärt und die ertheilten Quittungsbogen werden an- nullirt werden.

Magdeburg, den 12. September 1848.

Dire or n

der Magdeburg-Wittenbergeschen Eisenbahn-Gesellschaft. (gez.) Harte.

N Fahrten «s Personen-

chis „Borussta“

von hier nah Swinemünde i Sonnabend den 16. September 114 Uhr Vormittags, Mittwoch v. 90, » 12 » Mittags,

von Swinemünde nah Stettin Montag den 18. September 9 Uhr Morgens, womit die regulairen Fahrten geschlossen sind, und ee den solche dann nur noch während der Bauer der Rus- sischen Postfahrten des Ne an folgenden Tagen i inden, als: E A en 30, September, 14. und 18. Oktober, Vormittags 115 Uhr.

Stettin,

[496 b] i 2 Central-Eisenbahn.

In Folge uns getvor- denen Auftrages kann die

1 Üte, lebte Raten-

ahlung auf die Ungari- L {hen Fentral-Eisenbahn- „DActien schon jevt, und

zwar bis den J,

E a 5 L September C., geleistet werden.

Die Actien - Jnhaber, welchen diese Einzahlung wünschenswerth sein sollte, werden daher ersucht , die Stücke bis zu obigem Termine bei uns einzureichen und die Zahlung mit 25 Fl. pro Actie, abzüglich der Zinsen hierauf bis den 1. Januar 1849 à 4% zum 7 Vista- Cours auf Wien, nebst % % Agentur - Spesen zu berichtigen, Berlin, den 29. August 1848.

Hirschfeld S LYolff, Linden Nr. 27,

500 Ediktal-Ladung __ i N dem zu dem Vermögen des Gasthofs - Besigers und Handelsmanns l Eduard Pohle in Lohmen

der Konkurs-Prozeß zu eröffnen gewesen is, so werden alle bekannten und unbekannten Gläubiger desselben, oder wer sonst aus irgend einem Rechtsgrunde An- sprüche an dessen Vermögen zu haben glaubt, hierdurch geladen, im Liquidations - Termine,

den 22. Dezember 1848, E bei Verlust der Rehtswohlthat der Wiedereinseßung in den vorigen Stand und unter der Verwarnung, daß

sie außerdem und beim Ausbleiben im Termine werden

von diesem Kreditwesen ausgeschlossen werden, an hie- siger Amtsstelle zu erscheinen und ihre Forderungen an- zumelden und zu bescheinigen, bezüglih mit dem be- stellten Konkursvertreter und wegen des Vorzugs unter sih in ver geseylihen Frist zu verfahren und sich

den 14. Februar 1849 2 der Ertheilung eines Präklusiv - Bescheids bei Strafe der Verkündigung zu gewäitigen. Hiernächst i

der 14. März 1849 j zum Verhörs - Termin anberaumt worde, 1M welhem die Nichterscheinenden oder diejenig-#, welche sich gar niht oder nicht bestimmt erklären, als dem Beschlusse der Mehrheit beitretend werden erachtet werden. Jrit Falle aber in diesem Termine ein Vergleih nicht zu S ollen Stande fommt, 29. März 1849 die Akten behufs der Abfassung oder Einholung eines Locations-Erkenntnisses inrotulirt und das Erkenntniß

den 20. April 1849 publizirt werden, weshalb man die Parteien hierdurch ladet, an diesem Tage des Vormittags sich hier cinzu- finden und der Eröffnung des Locations- Erkenninisses unter Verwarnung, daß dieses rücksichtlih der Außen- bleibenden Mittags 12 Uhr für publizirt erachtet wer- den wird, sich zu gewärtigen.

Auswärtige Gläubiger haben zu Annahme der künf- tig in der Sache ergchenden Ladungen Bevollmächtigte an hiesigem Orte zu bestellen.

Hohnstein, am 5. Juli 1848.

Das Königl. Sächsische Justizamt daselbst, Otto Ewald Müller, Amtsverweser.

478] ( Ediktal-Ladung. Folgende abwesende und ver- \hollene Personen: 1) der Fleishhauergesell Johann Christian Get\chmann aus Allstedt, geb. 28. Sep- tember 1773, 2] Christiane Rosine, verehel. Ju st, geb. Schlie, aus Mittelhausen, geb. 6. September 1793, 3) die beiden Geschwister Hofmann: a) Karl August, eb. zu Beyernaumburg 3, Oktober 1821, b) Henriette Friedericke Karoline, geb. zu Eisleben 31. August 1827, werden auf Antcag der nächsten Verwandten und ver- muthlichen Erben hierdurh aufgefordert, längstens den 16. Oktober 1848 persönlich oder dur einen ge- richtlich legitimirten Bevollmächtigten oder auf unzwei- felhafte Weise schriftlih bei unterzeihneter Behörde sich u melden, um über ihr geringes Vermögen selbst ver- figen zu können, unter dem Rechtôna theil, daß sie außerdem in dem den 6, November 1848 anste- henden Bescheids-Termine für todt werden erklärt und ihr Nachlaß , nach eingetretener Rechtskraft dieses Be- sheids, ohne Sicherstellung an ihre Erben wird aus- geantwortet werden. Hiernächst werden eventuell auch alle diejenigen geladen, welche ein Erbreht auf das Vermögen der genannten Abwescnden zu haben ver- meinen, spätestens den 16. Oktober 1848 hier sih zu melden und gehörig zu legitimiren, auch ihre Erb-An- sprüche auf den achlaß der Verschollenen anzugeben, widrigenfalls dieser Nachlaß, ohne auf ‘die Aus cblie- benen Rücksicht zu nehmen, in Gemäßheit des die Rechts- fraft beschreitenden Erkenntnisses denen, welche ein Erb- recht oder einen fönstigen rehtlih begründeten Anspruch angemeldet und bescheinigt haben, ausgeantwortet wer- den wird. Allstedt, am 26. el 4848.

Großherzogl. Sächs. Justiz-Amt, R, Vulpiu s

|

Das Abonnement beträgt: 2 Atblr. für £ Jahr. 4 Nthlr. - 5 Jahr. 8 Nthlr. - 1 Jahr. in allen Theilen der Monarchie ohne Preis- Erhöhung. Bei einzelnen ummern wird der Bogen mit 2; Sgr. berechnet.

Staats-A

Werlin,

Preußischer

nzeiger.

Sonnabend den 16, September

Alle Post - Anstalten des Jn- und

Auslandes nehmen Bestellung auf

dieses Blatt an, für Berlin die

Eryedition des Preuß. Staats- Anzeigers ;

Behren-Straße Ur. 57.

ete R ab pte

1848.

Me 135.

S ——— E E m —————

Damit die verehrlichen Abonnenten in der Zusendung des

a —————————————— E

E Sn

E T E ——— _— Sap —— S _—

Preuß. Staats-Anzeigers und namentlich der demselben beigegebenen Beilage, welche die vollständigen steno-

graphischen Berichte über die Sitzungen der National-Versammlung enthält, keine Unterbrechung erleiden, werden fe ergebenst ersucht, ihre resp. Bestellungen für das mit dem 1. Oktober c. beginnende Quartal gefälligst rechtzeitig so bewirken zu wollen, daß die Auflage fogleih danach bestimmt werden kaun. Der vierteljährlibe Pränumerations-Preis beirägt 2 Rthlr., mit Einschluß der genaunten stenographischen Berichte. :

i Der Druck der leßteren hat sih leider in jüngster Zeit bisweilen etwas verzögert. Es ift darüber, wie wir so eben durch den Herrn Präsidenten der National-Versammlung erfahren, namentlih auch in den Provinzen Klage geführt worden. Wir érlauven uns daher, hier nur zu bemerken, daß, wenn früher die bekannten Differenzen mit den Gehülfen in der Druckerci cinige Störung verursachten, gerade in den lezten Tagen das Personal derselben durch die gegenwärtig hier herrshende Epidemie auf empfindlihe Weise betroffen worden is, Wir glauben indessen die Verficherung hinzufügen zu dürfen , daß Alles aufgeboten werden wird, diese Verzögerungen in Zukunft nah Kräften zu vermeiden.

Die Expedition des Preußischen Staats - Anzeigers.

i Inhalt

Amtlicher Theil,

i Deutschland.

Bundes-Augelegenheiten. Frankfurt a, M. Verhandlungen der verfassunggebenden Reichs - Versammlung. Anrede des belgischen Ge- sandten an den Reichsverweser,

Preußen. Köln, Telegraphische Depesche,

Desterreich. Reichstag: Die Form der leyten Gese - Enlwurfs- Veröffentlichungen ; Stand der Dinge in Jtalienz die Untersuchung über die Entfernung des Kaisers; die Vermittelungsfrage; die Verhältnisse in garn; Spraten - und Nationalitäten - Kampf, /

Schleswig - Holstein, Rendsburg. Erlaß der provisorischen Nc- Kumi die Truppen, Kiel, Verhandlungen ter Landes - Ver-

Frankreich. National - Versammlung, Verfassungs - Diskussion, A R Berichtigung eines Berichts über eine Antwort Cavaignac's Vermischtes. i; s

Großbritauien und Jrlaud, London, Ankunft der Königin in Schottland. Lord John Russell in Dublin. Die Morning Chronicle und Sir R. Peel, Befürchteter Aufstand in Kanada.

Belgien. Brüssel. Nüdckehr des französischen Gesandten Quinette und Ankunft des russischen General Jomini, Kongreß von Fricdens- freunden.

Dänemark, Kopenhagen, Abreise des Königs nah Sonderburg, Die Freilassung der genommenen Schiffe, Armeebefehl, Das rus- sische Geschwader,

Schweiz. Beru. Schreiben des deutschen Reichsvertvesers an den Vor- ort. Wiedereröffnung des Postdienstes von Mailand über das Stilfser- Joch, Note Rußlands in Bezug auf die Lombardei,

Îtalien. Rom. Der Papst und der italienishe Kongreß. Truppen- Bewegungen in Neapel, :

Spanien, Madrid, Vermischtes,

Handels - und Börsen - Nachrichten.

Beilage.

Amilicher Theil.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht : | Dem Land- und Stadtgerichts - Jugrossator Unverdorben in Danzig das Allgemeine Ehrenzeichen zu verleihen. i Den Ober-Pcokurator Schnaa e zu Düsseldorf zum Geheimen Ober - Revisionsrath bei dem Revisions - und Cassationshofe zu er- nennen. Angekommen: Der General - Major à la Suite Sr. Maj. des Königs, von Below, von Hamburg.

S a Lien e Zt Zand dde

Uichtamtlicher Theil. Deutschland.

Bundes-Angelegenheiten.

Frankfurt a. M., 13. Sept. (O. P. A. Z) 76ste Sißung der verfassunggebendeu Reichs- Versammlung am 12, September. (Schluß.) Bei der Diskussionsfrage über $. 16 er- heben sich mehr als hundert Mitglieder der Versammlung. Nach dem in Folge des Schueershen Antrages in der geitrigen Sißung gefaß- ten Beschlusse wird daher die Berathung über diesen Gegenstand vor- genommen, $. 16 lautet im Verfassungs - Entwurf: „Die bürgerliche Gültigkeit der Ehe ist nur vou der Vollziehung des Civilaktes ab- hängigz die kfirhlihe Trauung kann erst nach der Vollziehung des Civilaftes stattfinden.“ Geriß aus Frauenburg bestreitet die Kom- petenz der National - Versammlung, über das Cölibat zu eutscheiden, Der Präsident bedeutet dem Reduer, daß in dem vorliegenden Pa- ragraphen von diesem Gegenstande die Rede nicht sei. Dasselbe thut Deiters aus Bonn, welcher zugiebt, daß im Entwurf des Ausschusses von einer Aufhebung des Cölibats im kirchlichen Sinne nichts vorliege. Wohl aber verlange ein Amendement die Aufhe= bung aller Ehehindernisse. Der Redner i gegen den zweiten Thèil des Ausschuß =- Antrages, der ihm als ein Eingriff in die inneren Verhältnisse der Kirhe und somit als ein Verstoß gegen die “von der National - Versammlung beschlossene selbst- ständige Stellung der Religions - Gesellschaften erscheint. Die- ringer aus Bonn theilt die Ansicht des Vorredners: Jm französt- schen Geseße herrshe der Mißbrauch, daß der Gesebgeber die Vor=- nahme der kirchlichen Trauung festseße. Stehe der Staat der Kirche fern, so müsse er es ihr auch überlassen, ihre Handlungen selbststän- dig zu vollführen, Mittermaier rechtfertigt die Anträge des Verfassungs-Ausschusses. Mit dem Beschlusse über die Freiheit der Kirche vom Staate habe die Reichsversammlung au das Bestehen

der Civil - Ehe ausgesprohen, die der Staat als ein höchst heiliges

Verhältniß betrahten müsse. Erkenne der Staat keine Civil-Ehe an,

so mache er sich abhängig von der geistlihen Gewalt und gerathe in

eine Masse von Kollisionen. Der Redner erinnert an belgische Ver-

hältnisse und an den Beschluß der rheinischen Stände vom Jahre

1830, welcher diese Frage dur Beibehaltung der Civil-Ehe erledigt

l'a“e, Nirgends sei die Sittlichkeit der Civil-Ehe gefährdet worden z alz

lenthalben folge auf sie tie kfirchliche Trauung, Wolle man kouse-

quent handeln, so dürfe auch konfessionelle Verschiedenheit kein

Hinderniß zur Eingehung der Che abgeben. Werde der zweite

Theil des Ausshuß-Antrages angenommen, so sei auch die Ehe zwi-

{hen Juden und Christen ausgesprohen, Dadurch werde die Sitt-

lichkeit uiht beeinträchtigt, wohl aber die Religiosität gefördert. (Bei-

fall.) Die Diskussion wird für geschlossen erklärt, Nachdem Beseler

als Berichterstatter kurz das Wort ergriffen hat, wid die Abstimmung

vorgenommen, Das Resultat ijt folgendes : „$. 16, Die bürgerliche Gültig-

keit der Che ist nur von der Vollziehung des Civil.ftes abhängig z die kirch- liche Trauung kaun erst nah der Vollziehung des Civilaktes stattisiu= den. (Antrag des Verfassungs - Ausschusses.) Die Religions - Ver= schiedenheit ist kein bürgerlihes Ehehinderniß, Die Civilstands-Regi- ster werden von bürgerlichen Behörden geführt (Mittermaier).“ Paur aus Neisse, Berichterstatter des Ausschusses für Schul-Angelegen- heiten, beantragt die Verschicbung der Diskussion üver Art,[V, bis na er- folgter Veröffentlichung des Ausshußberichts durch den Druck, Waih, als Berichterjtatter des Verfassungsausschusses, spricht sich in gleichem Sinne aus, worauf die Vertagung der Berathung über die Grundrechte angenommen wird, Osterrath stellt einen Antrag auf Abänderung des g. 14 der Geschäftsordnung, die Abstimmung dur Zählen betreffend, Bei Begründung der Dringlichkeit seines Antrages \{chlägt der Redner Abstimmung dur Kugelung vor, wodurch im Gegensaße zu den seit- herigen Erfahrungen unfehlbar ein siheres Resultat der Abstimmung herbeigeführt werde, Rösler, Reh, von Lihnowsky und Rü- der sprechen über den Antrag, dessen Dringlichkeit sedoch abgelehnt wird. Nach der Vornahme der Wahl zweier Mitglieder für den Marine = Auësh:ß 1tch:e der Präsident die Frage an die Versamu= iung, ob morgen zur Berathung über deu Bericht des verei-

nigteu! Ausschusses in der shleswig - holstein’s{en Frage

ge\chritten werden soll? Wesendonck dringt auf augenblickliche

Verlesung des Berichts, sowohl der Majorität, als der Minorität.

Stavenhagen will, daß diese Lesung erst nah 24 Stunden ge-=

\hehe. Der Redner unterstüßt seinen Antrag durch die betreffeuden

Paragraphen der Geschäfts - Ordnuug. Dahlmann bezeichuet

Stedmann's Antrag, auf eine morgentlihe Sißung, als keinesweges

von den Ausschüssen beschlossen. Stedmann bestätigt seine Aus=

sage, worauf Zachariä erinnert, daß dieser Gegenstand in der ge=

strigen Ausschuß - Sißung besprochen, niht aber beschlossen worden

sei, Jun Abwesenheit des Berichterstatters Wurm von Hamburg

verliest Möring aus Wien den Majoritäts - Bericht der zur

Begutachtung des zu Malmö abgeschlossenen Waffenstillstands ver-

einigten Ausschüsse für die völkerrechtlihen Fragen. Der Antrag

der Majorität (Arndt, Blum, Claussen, Cucumus, Dahlmanu,

Fömarch, Höffen, Raumer, Stenmel, v, Trüßschler, Wippermann,

Wurm) lautet; „Ju Erwägung, daß der am 26. August zu Malmö

abgeschlosscne Waffenstillstand, vermöge der in seinem VIl, und IX,

Artikel, im fünften Separatartifel und den beiden Zusatzaitikeln ent-

haltenen Bestimmungen wesentliche Seibstständigkeitêrehte verleßt,

welche durch die Beschlüsse der National - Versammlung allen in ihr

repräfentirten Stämmen gewährleistet sud; in Erwägung, daß der

von der Krone Preußen nach Malmö abgesandte Unterhändler in

wesentlichen Punkten, die ihm von der deutschen Centralgewalt

erthcilten Vollmachten überschritten hat, namentlich in Bezug

auf die Dauer des Waffenstillstandes, die Trennung der

\bleswig?shen Truppen von den holsteiuishen, die in den

Herzogthümern Schleswig und Holstein bestehenden Geseße und

das Personal der für beide Herzogthümer zu bildenden

provisorischen Regierung, niht minder in Bezug auf die Lage des

Herzogthums Lauenburg während des Waffenstillstandes; in Erwä-

gung ferner, daß die Ausführung mehrerer politischen Punkte des malmöer Vertrages, vermöge der einstimmigen Weigerung der schles= wig-holsteinishen Landes-Versammlung, ihnen nachzukommen, unthun-

lih geworden ist, während dagegen es thunlih und wünschenswert

erscheint, eine Waffenruhe zum Zweck schleuniger Friedens-Unterhaud= lungen anzubahnenz in Erwägung alles dessen beschließt die Natioual- Versammlung: 1) der malmöer Waffenstillstand vom 26. August wird von der deutschen National - Versammlung nit genehmigt; 2) das Reichsministerium wird aufgefordert, die zur Fortseßung des Krieges erforderlihen Maßregeln zu ergreifen, \sojern die dänische Regierung sich nicht bereitwillig finden sollte, die Friedens-Unterhandlungen mit der Centralgewalt des deutshen Bundesstaates sogleich zu eröffnen.“ Der Minoritäts - Antrag (Dundcker, Flottwell, Max von Gagern

E, Mayern, Schubert, Stedmann, Würth, Zachariä, Zenetti) heißt :

L, „Die deutsche National - Versammlung beschließt: Jm Hin- blick auf eine durch die Königl. dreublihe Reriedue, aeteiee Erklärung der dänischen Regierung, [?]} daß sie auf das Eintreten des Grafen Karl von Moltke -Nutschau in die interimistishe Regierung der Herzogthlimer Schleswig - Holstein verzichte, und auf Modifica-

3

THARIS * WELSFE R E U T T A P SSE E 6 “S E C A 2E: L A D I 1E BBE N A Ls Es O L R I E S E

tionen und Konzessionen, welche für die Ruhe der Herzogthümer wünschenewerth erscheinen , bereitwillig eingehe; in der Voraus= seßung, daß die Erklärung [?] der dänischen Regierung auch für das Herzogthum Lauenburg zu verstehen sei; in der Voraussebhung, daß die erwähnten Zusagen [?] sofort durch Vermittelung der Central- gewalt in Erfüllung geben werden: 1) daß der Waffenstillstand -vom 26. August l, J. ihrerseits niht weiter beanstandet werde; 2) daß die Friedensunterhandlungeu mit Dänemark durch die provisorische Centralgewalt direkt und unverzüglih zu eröffnen seicn. I, Die National-Versammlung beshließt: daß sie nah Einsicht der Verhand= lungen über die Verhältnisse Deutschlands zu Schleswig vom 2. April bis zum 26. August l, J. den Ausschuß für die Centralgewalt be=- auftrage, über das von der preußishen Regierung der provisorischen Centralgewalt gegenüber eingehaltene Verfahren der National = Ver= fammlung zu berichten.“ Nachdem die Berathung über die Berichte ter zur Begutachtung des malmöer Waffenstillstandes vereinigten Auéschüsse für die völkerrehtlichen Fragen und für die Centralgewalt auf die nächste Tagesordnung (Dounerstag den 14. September) geseßt worden ist, wird die Sißung durch den Vice-Präsidenten von Soiron um 17 Uhr Nachmittags geschlossen. ;

Fraukfurt a. M., 9, Sept. Das Journal de Franc= fort theilt die Anrede mit, welche der belgishe Gesandte bei der Centralgewalt, Graf Brieg, bei der Uebergabe seiner Kreditive, an Se. Kaiserl, Hoheit den Neichsverweser- gerihtet hat. Dieselbe lgu=- tet, wie folgt: „Kaiserlihe Hoheit! Als Organ der Absichten mei= nes Souverains habe ich bereits bei einer früheren Gelegenheit die Ehre gehabt, als einer der Ersten seine Glückwünsche Ew. Kaiserl. Hoheit darzubringen ; ih gehorche auch heute seinem Willen und den Befehlen nieiner Regierung, indem ich, wiederum einer der Ersten, mit dem Schreiben, welhes in offizieller Weise die Empfindun=

gen Sr. Majestät durch meine Beglaubigung bei dem Reichsver= wesrr offenbart, den wiederholten Ausdruck ines Zuneigung dar= bringe und die Versicherung seines lebhaften Verlangens, die guten Beziehungen, welhe in so glücklider Weise zwischen Belgien uud Deutschland begründet worden. sind, zu unterhalten und zu erweitern

Meine Aufgabe wird in dieser Beziehung leiht zu erfüllen sein. Lange Zeit unter demselben Kaiserlichen Scepter vereint, sind beide Bölker, ich wage es zu behaupten, eines des anderen benöthigt, und

ihre Bedürfuisse sowohl, wie die Verschiedcnheit ihrer materiellen

JZnteressen, würden allein genügen, sie behufs der Entwickelung und

der Erleichterung des Verkehrs zu nähern, wenn sie niht schon durch

alte Erinuerungen eines theilweise gemeinschaftlichen Ursprungs und einer

theilweise gemeinschaftlichen Geschichte, dur den edlen Wetteifer zum

Ziele des Fortschritts, zu dem Ziele der Ordnung und der Freiheit welche

sie verbündet, und dem der Einheit, welche sie kräftigt, in sehr natürlicher

Weise auf diesen Punkt geführt werden würden. Belgien, früher in

diese Bahn geleitet, wüniht sich Glück, Deutschland auf derselben die

befreundete Hand zu reichen und durch sein Beispiel und seine Tha-

ten vielleicht zur Vermeidung einiger Klippen beizutrageu, Es würde

stolz sein, solherweise an seinen mächtigen Nachbar eine Schuld ah-

zutragen, die einst der Dankbaikeit seiner Kinder auferlegt wurde

durch die weisen und väterlihen Regierungen Albrechts von Oester=-

rei, des guten Herzogs Karl von Lothringen, dessen Statue \ich in

unserer dankbaren Hauptstadt, inmitten der von ihm geschaffenen Ver=

shönerungen, erhebt, endli jener ruhmreihen Maria Theresia welche von der Liebe der Belgier den Beinamen : die Große, erhielt bevór ibr die Bewunderung der Zeitgenossen und die Gerechtigkeit der Nachwelt zu Theil wurde. Sollte es, nah so erhabenen und dennoch in Belgien so ¿ingebürgerten Erinnerungen, crlaubt sein, die Aufmerksamkeit Ew

Kaiserl. Hoheit bis zu mir herabzulenken, so würde ih wagen Ew. Kaiserl. Hoheit zu gestehen, daß die mih an Deutschland fesselnden Bande, denen ich vielleicht zum Theil den Vortheil danke, der Dol- metsher nationaler Sympathieen zu sein, die mi stets durchdrungen haben, mich um so lebhaster die mir zu Theil gewordene Ehre wür- digen lassen, Ew. Kaiserl. Hoheit in gebräuhliher Weise den Aus- dru der besonderen Empfindungen Sr, Majestät darzubringen und die Beziehungen guten Einverständnisses, die zwischen beiden Ländern bestehen, zu befestigen. Dieser Aufgabe werde ih in Zukunft meine Sorgfalt und meiue Anstrengungen widmen, glücklich und belohnt, wenn, bei Erreichung des Zieles meiner Mission, ih mir die Achtung und das erhabene. Wohlwollen Ew, Kaiserl, Hoheit zu erwerben vermag.“ :

l E Ee Oen Abends 27 Uhr. (Te= egrqa 1 e 'epe ) e), O estern und bis ie t 4 di A nicht gestört worden. i s jept ist die Ruhe hier

Oesterreich. Reichstagssibung vom 11. September. Borrosc fragt das Gesammtministerium, ob seine neulihe Zuter-= pellation begründet war, ob ex sich mit der abgelesenen Erwiederung - des Ministeriums zufriedenstellen könne, und ob er nit vollkommen Ursache gehabt habe zu seinem Proteste, da er im Eingange des von. Sr. Majestät sanctionin ten Geseß-Entwurfes die Worte lese: „Wir 2. ? haben über Antrag unseres Minister =- Rathes in Ueberein stim-* mung mit dem konstituirenden Reichstage beschlossen und verordnen 2c. Er frage, ob es nicht heißen sollte: „sanctioni= ren auf Antrag des Ministeriums den vom Reichstage Uns vorgea