1848 / 136 p. 3 (Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

720

zügen, von T. Overskou. Musik von Siegfried Saloman. Tanz Königsstädtisches Theater.

j

von Hoguet. ; j o Sonntag, 17. Sept. Verschwender. Original - Zauber- : „9 dieser Vorstellung werden Billets zu folgenden Preisen ver | LROA i 9 Aften, E S g B

auft :

T ; | We inget j e fann das Schauspiel „Martin

s L ; arquet, zur Tribüne und in den Logen des 3 gen einge retener Hindernisse ka1 ; piel‘, y

e e fu En e Billet in den Logen des ersten Ran- der Findling“ heute nicht gegeben werden, do< wird dasselbe im Laufe

0 und im ersten Balkon daselbst 1 Rthlr.; ein Billet im Parterr , der nächsten Woche wieder zur Darstellung fommen. Die dazu be- _ den Logen und ím Balkon des dritten Ranges 15 Sgr. z eir | reits gekauften Billets bleiben zur heutigen Vorstellung gültig.

Billet im Amphitheater 74 Sgr. ( Montag, 18. Sept, (Italienische Opern-Vorstellung.) Zum

R p R Es au

erstenmale wiederholt in dieser Saison: Lucrezia Borgia. - Oper in 3 ‘Akten. Musik von Donizêtti. (Sgr. Rinaldini: Don Alfonso.) - Zu dieser Vorstellung sind die mit „„ Sonnabend ‘“’ bezeichneten Billets gültig. Preise der Pläße: Ein Plah in den Logen und im Balkon des L L t R A z ersten Ranges 1 Rthlr. u. st. w. ar i: Pier r pie P R Di s: É Ä Ä G U M F IIÄRE M M I E E T E R Anfang halb 7 Uhr. Inhalt Recht der Juitiative der Landschaft bei der Geseßgebung. Minister E : Cruciger bemerkte, daß die Verzögerung ihren Grund darin habe, DeutscHbland. daß auf Befehl des Herzogs jene Geseßvorlage an das Ober - Ap- Dresden, Kammer-Verhandlungeu, _ pellationsgeriht zu Jena zur Abgabe eines Gntachtens eingesendet, Braunschweig, Rüdkehr der Trupyen. von demselben aber mit der Erklärung zurü>geshi> worden sei,

721 Beilage zum Preußishen Staats-Anzeiger.

Sonntag deu 17. September.

—_—

Durch einen Beschluß des Generals Cavaignac vom 1. Sep- tember is Herr Freron, Oberst des 3ten Regiments Marine -Jnfan- terie, zum Gouverneur von Guadeloupe ernannt worden, an die Stelle des Herrn Gatine, General - Commissairs der Republik für

mw pp a

Sachsen.

Braunschweig. Slie-

Berliner Börs

Wechsel - Course.

Geld, 1434 1427 1507 1505 233 80% 951 992 99%

| Brief. Amsterdam | 143% do. | 14125 Hamburg Ü C ä | 1514 do. | 1505 j » « London , 16 2356 [r Wien in 20 X-r 2 Mi. Augsburg Breslau

Leipzig in Courant im 14 Thlr. Fuss. . 100 Thlr,

99:5 Frankfurt a. M. südd. W.......oo. e. 100 Fl. E E ae S EM A ?00 SBbI | VO5SZ

Pfandtbrief-, kommunal- Papiere und Geld - Course.

Zf.| Brief. | Geld. | St. Schuld-Seh. |34| 74% | 73% Seeh. Prän:. fel Le | 87 K.u.Nm. Schuldv. |3{| 72% | 71% Berl. Stadt-Obl 35 | Westpr. Pfandbr. 33! Gros3h.Posen dos 4| do. do. 32 8% Ostpe. Pfandbr. 35 _——- da. [gl

| 1015 | 21 | 99% S Tage E

2 Mt. | 2 Mi. 56 24

| 3 Wockheu|

Inländische Fonds ,

¡Zf.

Kur-u.Nm.Pfdhr. 35 Sehblesische do. 33 do. Lt. B. gar. do. 32

i Pr. Bk-Anth. Sch,

Brief. 893

Geld, 89x

854

Fnedrichsd'’or. _— Aud. Goldm.à Dib.|—

Disconto. —_—

usländische Fonds.

Pomm

Poln. neue Pfdbr.| 4 do. Part. 5090 F1.| 4 do. do. 300 FL|— Hamb. Feuer-Cas. 37 do.Staats-Fr. Anl. |— Holl. 23 % Int. |25 Kurb.Fr.0, 40 th.|— Sardin. do. 36 Fr. |— N. Bad. do. 35 Fl. |—

Russ Hamb. Cert do. beiHape3. de dé, do: I. AnL1.4 do. Stiegl. 2. 4.A.| 4

do. do. 5. A./4 do. v. Rthsch.Lst.!' 5 1003 do.Polu.SchatzO.!| 4 3% 67 do. do. Cert. L.A.| 5 do.do.L.B.200FLI.|— Pol a. Pfdbr.a.C.| 4 & |

5 | 5 |

L TT E L FeS

Die Course haben sich heute, nach unbedeutenden Schwankungen in einigen Effekten, fast ganz auf ihrem gestrigen Standpunkt behauptet.

Gem.

e vom 16. September.

Eisenbahn- Actien.

Stamm - Actien. Kapital. |

Rein-Ertra 1847.

Tages - Cours.

Der Reinertrag wird nach erfolgter Bekanntm. in der dazu bestimmten Rubrik O Die mit 3$ pCt. bez. Actien sind v. Staat gar.

Börsen-Zins- Rechnung.

Berl. Anhalt Lit. A B. do. Hambur do. Stettin tal: do. Potsd.-Magd... Magd.-Halberstadt do. Leipziger Halle-Thüringer Cöln-Minden....….... do. Aachen Bonn- Cöln Düsseld. Elberfeld .. Steele - Vohwinkel... Niederschl. Märkisch. do. Zweigbahn Obersch]. Lit. A. ….. do. O D, Cosel- Oderberg Breslau - Freiburg .…. Krakau - Obersch!..., Berg.-Märk. .…...... Stargard - Posen Brieg -Neisse Quillungs - Bogen. Berl. Anhalt. Lit. B. Magdeb.-Wittenb...

Aachen-Mastricht …. Thür. Verbind.-Bahn

Ausl. Quillungsbog. Ludw.-Bexbach 24 FI, Pesthek. -.<.: 2OF1 Friedr. Wilh.-Nordb.

87 B. 65 B. 887 bz 53 bz. 102 B. 52 a { bz u. G. 755 6. 54% B.

3,500,000 8,000,000 4,824,000 4,000,000 1,700,000 2,300,000 9,000,000 12,967,500 4,500,000 1,051,200 1,400,000 1,300,000 9,950,000 1,500,000 2,253,100 2,400,000 1,200,000 1,700,000 ! 1,500,000 4,000,000 5,000,000 1,100,000 |

o

N

E EPLELEHI

69 br. n. G

89 6.

mam

4 ŒD S EEinr-

2,500,000 | 4 4,500,000 | 4 2,750,000 | 4 5,600,900 | 4

83% bz. u G

8,525,000 | 4 18,000,000 | 4 8,000,000 | 4

Lo S=>

90| 43 % 43 a 425 bz.

Schluss - Course von Cöln-Minden 75; &.

ausländischen Fonds ist Mehreres zu besseren Coursen gemacht worden.

Auswärtige Börsen.

Breslau, 15. Sept. Holl. und Kaiserl. Dukaten 96% Bi. Friedrichsd’or 113% Br. Louisd?or 1125 Gld. Poln. Papiergeld 954 Br. Oesterreichische Banknoten 95% Br. Staats-Schuldscheine 73% u, & bez. Seehandlungs-Prämien-Scheine a 50 Rthlr. 88 Br. Schles. Pfandbr. 3% proz. 905 bez. u. G., do. Lit. B, 4 proz. 923; Br dv, SEPros, 81% Br.

Poln, Pfandbriefe alte 4 proz. 90; Gld., do. neue 4 proz. 903; Gld., do. Partial-Loose a 300 Fl. 924 Gld.,, do. a 500 Fl. 674 Br., do, Bank-Certifik. a 200 Fl. 125 Gld.

Actien. Oberschles. Litt. A. 877 Br., do. Litt. B. 875 Br. Breslau-Schw.-Freib. 86 Br. Niederswl.-Märk. 687 Br., do. Prior. 94 Br., do. Ser. Il. 89 Br. Sächs. - Schles. (Dresd.= Görliß) 75 Br. Neisse - Brieg 384 Br. Krakau-Oberschl. 425 u. £ bez. u. Gld. Friedrich - Wilhelms - Nordbahn 405 4; bez. U O,

ZH&ien, 14. Sept, Met. 5 proz. 795—80 a 5. 4proz. 65 bis 66. 3proz. 48—50, 2iproz. 42—425. Anl. 34: 128—130, 39: 86— 88, Nordbahn 1054 106. Gloggn. 95— 96. Mail, 70—71, Livorno 65—65%. Pesth 65—66. Budw. 69. B, A. 1085, 1990, 1095,

Wechsel. Amsterdam 150 Br. Frankfurt 1075 Br. London 10,42 Br. Augsb. 1074 Br. Hamburg 160 Br. Paris 1284 Br. K. K. Goid 1144. Holländ. Gold 1145.

Friedliche Nachrichten aus Paris, so wie das Benehmen des ungarischen Ministeriums, machten guten Eindru>, Wien is heute ganz ruhig.

Leipzig, 15. Sept, L, Dr. Part. Oblig. 97 Br. Leipz, B. A. 148 Br: L. Dr. E. A: 92 Br. . Sächs. Bayer. 74 Br. Swles. 74 Br. Chemn. - Riesa 25 Br. Whaus= Zittau 235 Br. Magd. - Leipz. 164 Br. Berl. Anh. A. 86 Br., do. B, 837 Br, Altona - Kiel 875 G. Deß. B. A. 925 Br. Preuß. B. A. 83 Br.

Frankfurt a. M., 14. Sept, Für Fonds und Eiseubahn- Actien zeigte sih an heutiger Börse wenig Begehr, und der Umsaß darin war höchst unbedeutend. Die Course stellten si< denno< zum Theil etwas höher und zum Theil etwas matter.

Met. 734. 734. Bank - Actien 41210. 1200, Darmst. 50 Fl. L. 62%, 62%,, do. 25 Fl. 204. 193. Baden 50 Fl. L, 46. 454. do. 39 Jl, 253, 254, Kurhbess. 252. 254. Sardin. 243. 243. 3proz. Span. 18%, 18%, Poln. 300 Fl. L. 924. 92., do. 500 Fl. 67. 66%. Köln - Minden 76 Br. Bexbach 675. 674. Fr. W. Nord=- ahn 42%. 421,

Hamburg, 14. Sept. 34proz. p. C. 77 Br. u. Gld, E. R. 95% G. Dän. 67% Br., 67 Gld. Ard. 74 Br. Z3proz, 175 Br. Hamburg =Berlin 65 Gld. Bergedorf 65 Gld. Altona- Kiel 87% Br., 877 Gld, Medlenburg 344 Br.

Das Geschäft war heute nicht von Belang, und nur russ. Ef- fekten waren gefragt. E

Loudou, 12. Sept. 3proz. Cons. p, C. 8, a. Z. 86. 34 proz, 87. Iproz, Span. 23. Junt. 443, 4proz. D 70%. proz. Non Ale A Ui D N Der Markt war etwas fester. Fonds \{lo}en wi 7A fremden Fonds kein Geschäft. Eisenb. ania E Ir, n

Amsterdam, 13. Sept. Holl. Fonds blieben bei einigen Ge- schäften in Integr. fast wie E Span. gut preishaltend. Port. etwas angenehmer. 4proz. Russ. sehr gesuht. Oesterr. etwas fester. Bras. ibagt: 75%, %. Mex. 15%. Oesterr, Met. 5 proz. 693, 24proz. 365, %, % j

Holl, Jnt. 447, %. 3proz. neue 525, %. 4proz. ostind. 69, 682, Span. Ard. 8%, 3. Gr. Piecen 84. Coupons 6%. Port. neue 214, %. 4proz. 224, %. Russ. alte 98, 4proz. 765, 77.

Stiegl. 76%, 3,

Antwerpen, 12. Sept. Börse fest. Belg. 5proz. 77%. Span. Ard. 87.

Madrid, 7. Sept. I e Sou, ( Wr.

Bei geringem Geschäft war die Aproz. 71%, 4. 24proz. 39, 385 G.

Io 195, 3%, O0703) 11, 10%, S

E

Markt: Berichte. Berliner Getraideberiht vom 16. September. . A heutigen Markt waren dié Preise wie folgt : Weizen : nah Qualität 58—62 Rtßhlr. Roggen loco 29—31 Rthlr. » - \{wimmend 30—31 Rthlr. » S82pfd. p. Sept. /Okt. 29—285 Rtblr. » Wi Nov: J Mir. » 9, Frubjahr 34: Ntblr. Gerste, große, loco 30 Rthlr. » fleine 25—26 Rthlr. Hafer loco nah Qualität 16—17 Rthlr. Erbsen, Kochwaare 40 Rthlr. » HFutterwaare 37 Rthlr. Rapps E L Winter=Rübsen (0, 69 a 694 Rthlr. Leinsaat 46—45 Rthlr. Rüböl loco 115 Rthlr. Sept. /Okt. 115—115 Rthlr. Oft. /Nov. 115,—115 Rthlr. Nov. /Dez. 115—115 Rthlr. Dez. /Jan. 1173—11%, Rthlr. Jan. /Febr. 115—11, Rthlr. S E E L Ir: Leinöl loco 10 Ntzlr., Lieferung 9%. Mohnöl 20 Rthlr., Lieferung 17. Hanföl 15 Rthlr., Lieferung 13. Palmöl 13%—144 Rthlr. Südsee-Thran 10 Rthlr. Spiritus loco 18 Rthlr. ohne Faß. » Sept. /Okft. 173—175 Rthlr. » Okt. /Nov. 175—17% Rthlr.

Königsberg, 13. Sept. Zufuhr war mittelmäßig. Weizen 60 bis 78 Sgr. pr. Schfl. , Roggen 30 bis 36 Sgr., große Gerste 28 bis 32 Sagr., kl. Gerste 20 bis 29 Sgr., Hafer 18 bis 22 Sgr., graue Erbsen 35 bis 46 Sgr., weiße Erbsen 35 bis 48 Sgr., Kar= L 135 Sgr., der Ctr. Heu 13 bis 18 Sgr., das Sho> Stroh 0 Sgr.

Spiritus 18 Rthlr. 20 Sgr. pr. Ohm.

Breslau, 15. Sept. Weizen, weißer 61, 65 bis 69 Sgr., gelber 55, 62 bis 66 Sgr.

Roggen 30, 33 bis 37 Sgr.

Gerste 26, 274 bis 29 Sgr.

Hafer 17, 18 bis 19 Sar.

Rapps 70, 74 bis 77 Sgr.

Winter-Ripps 70 bis 72 Sgr.

Kleesaat, 40 Ctr. alte Saat a 8% Rthlr, begeben, feine is 9 bis 95 Rthlr. zu erreichen.

Spiritus 8% Rthlr. Brf.

Rüböl auf ULeferung. 105 Gld., 105 gefordert.

Zink obne Handel.

Unser Markt belebt si< tägli<h mehr, hung unausbleiblich ist.

a Kölu, 13. Sett: (24 Steffel,) en birett 64 Rihle. are, alter 67, Rthlr. W., pr. Nov. 6% Rthlr. W., pr. rz 65 Rihlr, W., 6Z Rihlr. Geld. A

für neue

daher eine fernere Erhö-

/

Prioritäts - Actien. |Kapital.

Zinssuss.

Sämmtliche Prioritäts-Actien werden durch jährliche Verloosung a 100 pCt. amortis.

E A. 24s do. Hambur do. Potsd.- 2,367,200 do. do. .… 13,132,800 Ae UELGEGT . . [1,788,000 Halle - Thüringer .….. !4,000,000 Cöln - Minden 3,674,500 Rhein. v. Staat gar... [1,492,800 do. 4. Priorität... |2,487,2560 do. Stamm-Prior... |1,250,000 Düsseldorf-Elberfeld. |1,000,000 Niederschl. Märkisch. 4,175,000 do. do. 3,500,000 do. III. Serie. |2,300,000 do. Zweigbahn | 252,000 do. do. 248,000 Oberschlésische 1,276,600 Cosel - Oderberg 250,000 Steele - Vohwinkel... | 325,000 Breslau - Freiburg. . | 400,000

. (1,411,800 5,000,000 aëd.

G.

f : nrn naan R AR A

Ausl. Stamm- Act.

Dresden-Görlitz .. …. Leipzig-Dresden 4,500,000 Chemmtz -Risa 4,000,000 Sächsisch-Bayerische [6,000,000 Kiel - Altona Sp. |2,050,000 Amsterd.-Rotterd. F1. |6,500,000 Mecklenburger Thlr. 4,300,090

Börsen- Zinsen

6,000,000

bs (f aj vf ab Af m | ey -

von Preussischen Bank - Antheilen $5 be.

/

Der Umsatz in Eisenbahn-Actien unerheblich. /%

Roggen direkt 4 Rthlr. W., pr. Nov, 4% Rthlr. W., 44, Rihir. G., pr. März 47 Rthlr. W., 45 Rthlr. Geld.

Gerste, hiesige 35 Rthlr. W., oberländishe 4 Rthlr. W.

Hafer 2 Rthlr. W., pr. Nov. 2% Rthlr. W., pr. März 2x Rthlr. W. j erti E

Rübkuchen 2000 Pf. 27 Rthlr. Geld, pr. 256 Pf. mit Faß.

Rüböl compt. 295 -Rthlr. W., pr. Okt. 295 Rthlr, W., 294 _Rthlr.. G., pr. Mai 295 Rthlr. W., 2945 Rthlr. G., geläutert 31 Rthlr. W. /

Leinöl pr. 260 Pfd. 26 Rthlr. G.

London, 11. Sept. Die Preisnotirungen für Getraide heutigen Getraidemarkft waren wie folgt :

Weizen, danz. und königsb. hob. frei 60 a 62, in Bond 5 a 563 do. extraf. 63 a 65, 59 a 60; do. bunt. nominell 57 a 60, 52? a 54; do. rothb. nominell 55 a 56, 48 a 52z udermärk. 57 a 60; \<les. 57 a 61, 50 a 53; pomm. und medlenb. 59 a 63, 2 a 68; dn. 54 a 55, 44 a 54; hamb. und bremer 57 a 60, 4 a 54; brabant. und niederrhein. 56 a 59, 49 a 53z zeeland weißt 54 a 57, 47 a 51; riga. und St. petersb. hart. 44 a 47; do. wei, 47 a 51; Schw. Meer, Odessa und Marianop, weich. 48 a 58; do, do. und Taganrog hart 46 a 49; Kanada nominell 54 a 57; span. weich. 56 a 64. Roggen, nominell 28 a 31. Gerste, danz. und königsbh. 29 a 305 pomm., me>l. und dän. 29 a 30. Hafer, Brau- 24 a 25, Futter- 20 a 22, Bohnen, Pferde- 30 a 34, kleine 34 a 36. Erbsen, weiße Koh- 39 a 42. Mehb| danz. nominell pr. Faß von 196 Pfd. 26 a 30, Leinsamen Slag- 43 a 44 Sh. Leinkuchen 8 a 9 Pfd. p. Ton. Rül- fuhen 5 a 6 Pfd.

Amsterdam, 13. Sept. Weizen zu den vorigen Preisen, besonders polnishe Sorten mit gutem Handel; 128-, 4129pfd. bunt, poln, 325, 330 Fl., 129 pfd. weißbunt. do. 345 Fl., 130 pfd. ael rhein. 285 Fl., 130 pfd. kubank. 250, 255 Fl., 131pfd. norder 300 D L s 2M

Roggen still, 125 pfd. neu preuß. 172 Fl.

Gere wie früher, 95pfd. neu, oldamm. Winterg. 112 Fl.

Hafer preishaltend; 93 pfd. di>. 135 Fl., 76p[d. Futterhafer 93 Fl: ¡

n neuem Buchweizen räumte man zu 10 Fl. Preisernicdti- gung den angeführten auf, jähriger, die besten Qualitäten, weniger dringend verkauft; 121pfd. neu. nykerk. 167 Fl, 116-, 118-, S pfd. neu. holt. 155, 160, R Fl., 122pfd. best. jähr. do. 160 Fl, 115 pfd. jähr. ostfries. 125 Fl. a

R obifam n Lid und auf Lieferung von dem Spätjahr, wie früher, vou dem Frühjahr 5 L. höher; verkauft: alt. holst. 54 L, ostfries. 524 L., groning. 445 L., auf 9 Faß im Sept. 575 L, Okt. 582 L, Nov. 59 L. Me eig V

Leinsamen ohne Handel. i Las

Kübl gleich Lvas williger, auf Lieferung wie früher, pr. 6 Wothen 35 Fl., effekt. 34 Fl. , Okt, 33% Fl. , Nov, 34: a 34 Fl. Dez. 34%, 4 a 4 Fl., Mai 342- l

Leinól pr, 6 Woch. 28% Fl, effekt. 27% Fl.

Hanföl pr. 6 Woch. 364 Fl,, effekt. 354 Fl. __

Zur öffentlichen Versteigerung sind auf den 15. Sept. wegen Seeschadens angeschlagen: etwa 64 Last poln, Weizen, wiegend 125,

126 Pfd.

Mit der heutigen Nummer desStaats - An zei- gers wird Bogen 171 der Verhandlungen zur Verein- barung der Preuß. Verfassung, Petitionen enthaltend, ausgegeben. :

Dru> und Verlag der De>erschen Geheimen Ober-Hofbuchdru>erei. Beilage

ßung der Stände - Versammlung, i \ Sachsen-Altenburg. Altenburg, Berbandlungen dex Landschaft, Lippe- Detmold. Detmold, Truppen - Vermehrung. : Ausland.

Frankreich. Paris. Lamoricière’s algierischer Kolonisirungsplan. Nachrichten aus Sicilien. Die Ergänzungswahlen für Paris. Gouverneur von Guadeloupe. Vermischtes,

Rußland und Polen St. Petersburg. Ukas über bäuerliche Ver- hältnisse, Ankunft des Prinzcn Friedrich Wilhelm von Me>lenburg. Cholera, :

Eisenbahn - Verkehr.

Thüringische Eisenbahn.

wars - e p BEE a O ta d 7 Mi a O L A

llichtamtlichyer Theil.

Deutschanid.

Sach\en. Dresden, 13. Sept, (D. A. Z,) Heute befand fi< auf der Registrande der zweiten Kammer wieder eine Anzahl Petitionen um Erhaltung des Zwei-Kammer-Systems, von denen der Abgeordnete Sach ße drei, die aber zugleich auf direkte Wahlen au- tragev, befürwortet und ihre Vorlesung beantragt, was aber, so wie sein fernerer Antrag, genannte Petitionen no< einmal zu befürwor- ten, von der Mebrbeit der Kammer abgelehnt wird. i

Ferner zeigte die Registrande den Eingang eines Dekrets über Zollzu- schläge auf Seide, Garn, Blonden, hölzerne und andere ausländische Waga- ren an, welches guf den Wunsch des Finanz - Ministers mit den Motiven dazu vorgelesen wurde, Abg. Harkort bemerkt, daß er hierdurch eine von ihm für beute beabsichtigte Juterpellation zum großen Theil für erledigt be- trachte, nur die Frage bleibe ihm übrig, warum die im $. 13 des zZollge- seßes von 1838 enthaltenen Bestimmungen (daß Zoll - Veräuderungen alle- mal aht Wochen vorher zur öffentlichen Kunde gebracht werden sollen) nicht eingehalten worden seien, Er wiirde hierdurch in seinen Juteressen und de- nen des Standes, welchen er vertrete, {merzlid berührt, Staats-Minister G eorgi bemerkt, vaß der Abgeordnete bei diesem Paragraphen die Worte „in der Regel“ übersehen habe, und daß übrigens die Negierung die ver- fassungsmäßige Zustimmung einholen werde. Sie habe dieje Maßregel be- sonders Frankreich gegenüber zu treffen für nöthig erachtet, durch eine vor- zeitige Publication aber würde die Wirkung dieser Maßregel leicht verloren gegangen sein. Abg. Harkort überzeugte sich hieraus, dap er das alte, vom Jahre 1833 durch das neue von 1838 aufgehobene Geseg citirt habe. Er glaubt, daß die Einhaltung dieser Frist gerade jeßt sehr wünschenswerth gewesen wäre, da die leipziger Messe vor der Thür sei, und dadurch gewiß großer Nachtheil entstehen würdez wenigstens hätte ex gewünscht, daß damit nicht so lange gezögeit worden wäre, Staats - Minister Georgi ertlärt hiergegen, daß die viesfallsige Mittheilung erst gestern von Berlin eingegan- gen und ín Folge dessen in der lezten Nachi das Dekret ausgearbeitet, heute früh dem König znr Unterschrift vorgelegt und dann sofort in die Kammer gebracht worden sei, Abg. Evans begrüßt das Dekret mit Freu- denz er glaubt, daß allerdings Leipzig Nachtheil dadurch erleide, das übrige ganze Land ziehe aber Nußen davon, da die inländischen Artikel dadurch geshügt würden. Abg. Gehe stimmt dem ebenfalls bei und äußert, daß auf ihn das Dekret einen wohlthätigen Cindru> gemacyt habe, Uebrigens habe er niht bemerkt, taß der 15, September darin schon als der Tag an- gegeben sei, wo der Zollzuschlag eintrete. -

Staats-Minister Geor gi bestätigt das; das Datum sei ofen gelas sen, weil die Regierung erst die ständische Erklärung abwarten wolle, Die Abgeordneten Heer, H anel, Tzschirner sprechen gleichfalls ihre An- erfennung für die Maßregel der Regierung aus. Abg. Harkort behält sich weitere Erklärung für die Verhandlung lber das Dekret vor und hofft, dann nachweisen zu können, daß die Hoffnungen, denen sich eimge Abgceord- nete in Bezug auf die Wirkung der Maßregeln hingäben, sich nicht erfüllen werden, Nach einer kurzen Debatte zwischen den Ubgeordueten Evans und Fleischer geht die Kammer zur ¿Fortjeßung der Berathung des Berichts de dritten Deputation Uber die die Auëwanderungs-Frage betressenden Petitio- nen. Es sprechen noch die Abgeordneten Reiche-Cisenstuc, Helder, Küttner, Thiersch, Gehe, Sachße, Dr. Kunß\c<h, Oehme, Hut) und Harkort sur das Minoritats-Gutachten und die Abgeordneten Tzschirner, Linke, Helbig, Hâ- nel für das Majoritäts-Gutachten, und nachdem noch der Königliche Kom- missar, Geheimer Regierungs - Rath Weinlig und Staats - Minister Ober- länder die zu dem Minoritäts - Gutachten sich hinneigenden Ansichten der Negierung dargelegt, geht die Kammer zu Beschlußfassung über, Der erste Punkt des Majoritäts-Gutachtens wid angenommen, mit dem vom Abge- ordneten Gehe gestellten Antrage, dic Auswanuderungs- Angelegenheit bezie- hentlich zu einer deutschen Reichs-Angelegenheit zu erheben, so wie mit dem von der Minorität der Deputirten beantragten Zusaß: „jedoch ohne Geld spenden für die Ueberfahrt und Ansiedelung“. Der zweite Antrag der Ma jorität wird unverändert angetommen, Vom dritten Antrage derselben (lo hielt der erste Theil einstimmige Genehmigung, für den zweiten Theil aber werden die von der Minorität vorgeschlagenen zwei Anträge angenommen. Der Autrag des Abgeordneten Fleischer, zwei Männer in die Wallachei ab- zusenden, um in Bezug auf die UAuswanderungs - Frage die dortigen Ver- hältnisse zu untersuchen, wird mit einer Majorität von 50 Stimmen ab- gelebnt,

Zraunsweig. Braunschweig, 11. Sept. (H. C.) Geßern sind unsere beiden Jufanterie - Bataillone aus Schleswig- Hoijtein zurückgekehrt. Ju einiger Entfernung von der Stadt hielt der Cisenbahnzug an, die Truppen stiegen aus und wurden von dem Herzoge mit seinem Stabe, dem Leib - Bataillon uud den Husaren, welche ihnen mit einer unzählbaren Volksmenge entgegengezogen wa- ren, auf das feterliste und freudigste empfangen. Die Bürger und Frauen befränzten die heimfkehrenden Krieger, welche mitten in der sie umwogenden Volksmenge durch die Stadt nach ihrer festlih geschmüd- ten, mit Blumen und Laubgewinden innen und außen ges{<hmüdten Kaserne zogen, während aus allen Fenstern ihuen von s{<önen Hän- den ein Willkommen mit weißen Tüchern gewiukt wurde. Allgemein hat man sich über das frische und gesunde Aussehen unserer braven und geliebten Krieger gefreut; es scheint also gottlov ihnen nicht so {limm rücksichtlich der Verpflegung ergangen zu sein, wie man wohl hin und wieder auzunehmen geneigt war. Heute Mittag sind die Heimge- kehrten in den Kasernen auf das reichliste bewirthet, und heute Abend ist ein Fest mit Musik und Tanz für sie veranstaltet, Unsere Artillerie wird im Laufe dieser Woche hier erwartet,

Unsere Landstände haben am vorigen Freitag ihre Geschäfte be- endigt und die gußerordentli<e Stände - Versammlung is geschlossen. Ein Antrag von von Cramm-Sambleben auf Beshwörung der Ver- fassung durch alle Abtheilungen der bewaffneten Macht ist nicht durch- gegangen. L

Sachsen-Altenburg. Altenburg, 14. Sept, (D. A, Z,) Jn der 26sten Sibung der wieder zusammengetretenen Landschast erfolgten mehrere Znterpellationen von Seiten des Abgeordneten Erbe zunächst über tie Verzögerung eines neuen Gesez-Entwurfs liber das

daß es si< außer Stande sehe, eiu Gutachten darüber abzugeben, da es ein Gegenstand rein politisher Natur sei. Es werde nun aber die Gesebvorlage in kürzester Zeit im Ministerium wieder zur Berathung fommen. Auch über das Jnterpellationsre<t der Kammer erklärte der Minister, baldigst eine Vorlage zu machen. Endlich wurden die Minister no< vom Abg. Erbe interpellirt wegen der neulich erlasse- nen Kammer-Verordnung über den früher als sonst gewöhnlichen Be- ginn der Jagdzeit, wodur den seither Berechtigten gestattet werden solle, no< so viel Wild als möglich niederzuschießen. Minister Cru- ciger antwortete, daß die Maßregel eine zwe>mäßige und billige sei, da den Jagdberechtigten große Naththeile schon zugefügt worden seien und aller Wahrscheinlichkeit nah die Jagd entweder ohne Entschädi- ung oder nur gegen sehr geringe Entschädigung bald guf die Grund- stü>sbesißer übergehen werde. Daher sei eine Entschädigung für diesen Verlust durch den früheren Aufgang der Jagd nur billig.

Lippe-Detmold. Detmold, 10. Sept, (Hannov. Z.) Die auf Befehl des Reichs - Kriegs - Ministeriums unverzüglich einzu- exerzirenden Augmentations - Mannschaften, bis zum vollen Betrage von 2 Prozent der jeßigen Bevölkerung, sind auf den 15, Septem- ber einbeordert worden.

Ausland.

Frankreich. Paris, 12, Sept. Folgendes sind die Haupt- bestimmungen des Plans zu Auswanderungen nah Algerien, welche der Kriegsminister Lamoricière der Nationalversammlung im Laufe ihrer gestrigen Sizuug vorgelegt hat: _ 4

Art. 1, Ein Kredit von 50 Millionen Franken i| dem Kriegsminister aus den Staatseinnahmen von 1848, 1849, 1850 und 1851 angewiesen, um speziell für die Gründung von A>erbau-Kolonieen in den Provinzen Al- geriens und zu solhen Bauten und Arbeiten verwandt zu werden, die den Nuzen und das Gedeihen dieser Kolonieen fördern. Von diesen 50 Millio- nen sind 5 Millionen für 1848, 10 Millionen für 1849 und 35 Millionen für 1850 und 1851 zusammen zu verausgaben, Art, 2, Die Zahl der Auswanderer, in deren Juteresse obiger Plan ausgeführt wird, darf 12,000 Seelen im Jahre 1848 nicht übersteigen, Art, 3, Diese A>erbau-Kolonieen werden nur von und für verheirathete oder unverheirathete französische Bürger angelegt, Die Auswanderer zerfalleu in zwei Klassen: Feldarbeiter uud Handwerker, Diejenigen Auswanderer, die sich für die erste Klasse entschei- deu, müssen entweder schon die Feldarbeit verstehen oder sich verpflichten,

sich derselben sofort zu widmen, Der Staat gewährt ihnen ohne Zins zwei bis zehn Hektaren Landes für die Familie und die für ihre Niederlassung nöthige Unterstüßung. Die Handwerker haben einzeln oder durch Affsocia- tion alle Arbeiren auszuführen, die zur Anlage einer Kolonie, Erbaunng von Häusern, Anfertigung von Werkzeugen, kurz, zur Entwi>kelung der Ko- lonieen nöthig sind, oder doch wenigstens zu ihrer Ausführung beizutragen. Wollen sich die Auswanderer-Handwerker im Mittelpunkte einer der Acker- bau-Kolonieen niederlassen, und sind sie die ersten auf dem Fle>e, auf wel- chem die Kolonie beabsichtigt wird, so wird thnen angewiesen: 1) eine Bau- stelle, 2) ein Stü>k Feld und 3) die nöthigen Prästationen, uin ihre Nie- derlassung zu beginnen und zu vollenden, Art. 4, Diese Unterstüßungen jeder Art, welche bewilligt werden, um die rohe Erde urbar zu machen und die Niederlassung überhaupt in Wirksamkeit zu seßen, dürfen nicht länger als drei Jahre dauern, Diese Frist wird von dem Augenbli>e an gezählt, wo der Ausgewanderte von seiner Feld- und respektive Baustelle Besiß ge- nommen hat. Nach Ablauf. dieser drei Jahre werdèn aber beide, Gebâäu- lichkeiien und Land, das Eigenthum der Konzessionäre, mit der Bedingung, daß sie sich deu Verordnungen fügen, die rücksihtli<h des Grundeigenthums in Algerien überhaupt erlassen sind, Art. 5. Alle Konzessionen, deren A>eerloose während der ersten drei Jahre nicht bebaut würben, fallen unter den in Algerien üblichen geseßlichen Förmlichkeiten als Staatseigenthum in

die Hände der Negierung zurü>, Art, 6, Die Konzessionäre dürfen wäh-

rend der ersten ses Jahre ihr Grundeigenthum nur daun verkaufen, wenn

sie dem Staate alle gemachten Vorschüsse zurückerstatten. Art. 7, Sämmkt-

liche Kolonisten sind den Geseßen und Bestimmungen unterworfen, die in

der Gegend gelten, welche sie bewohnen. Js die Einwohnerzahl einer Kolo-

nie genügend gewachsen, so wird in der Kolonie selbst diejenige Gerichts-

und Gemeinde - Verfassung eingeführt, die in den übrigen Landgemeinden

Algeriens gilt, Art. 8, Alle Unterstüßungen, Vorschüsse u, st. w. zur An-

lage einer Kolonie werden nur gegen Bescheinigung desjenigen Regierungs-Beam-

ten geleistet, der die Verwaltung oder Aussicht des Staats bei den Bauten führt,

Art, 9, Zur Annahme und Classification der Auswanderungslustigen wird

cine Kommission niedergeseßt, welche die Papiere und Eigenschaften aller

Auswanderer prüft, die sich um die Wohlthaten des gegenwärtigen Dekrets bewerben, Art, 10, Die Abfahrt nach Algerien geschieht so schleunig als möglich. Die Ueberfahrt, Transportkosten von Möbeln, Werkzeugen u. \. w. erfolgt auf Staatskosten und wird von obigem Kredit bezahlt. Art, 14, Ein Reglement, ausschließlich für diesen Gegenstand abgefaßt, soll entworfen werden und dem Dekret genaue uud pünktliche Ausführung sichern. Art, 12, Die Rechte der Kolonisten, Frauen und Kinder derselben sollen in diesem Reglement gewährleistet werden. Art, 13, Die Summen, die von den 5 Millionen Franken sür 1848 übrig bleiben sollten, sind für die übri- gen Budgetszweige sür 1849 zu verwenden. Art. 14, Der Kriegsminister ist mit Ausführung gegenwärtigen Dekrets beauftragt,

Jn Marseille ist am ®. September der „Tankred““ eingelaufen. Dieses Dampfschiff verließ Messina am 3. September um 25 Uhr Nachmittags und bestätigt die mit dem „Porc - Epic‘““ angelangten Berichte über die Niederlage der Neapolitaner. Die neapolitanische Flotte erschien am 2. September Abends vor Messina und begann ihr Feuer gegen die Stadt am 3ten Morgens 6 Uhr. „Der Hel- denmuth der Einwohner von Messina,“ heißt es in den neuen Be- richten, „übersteigt alle Beschreibung.“ Die 600 Schweizer, die in Folge einer Finte der Einwohuer ans Land stiegen, wurden fast alle niedergemaht und ihre Köpfe auf die Bajonette geste>t, um sic als Siegestrophäe der Bevölkerung der Stadt zu zeigen, Bei Abfahrt des „Tankred““ dauerte der Kampf noch fort, doch hatten sih dic Kanonierschaluppen unter die Mauern der Citadelle geflüchtet und die Flotte nah Reggio zurü>gezogen, von wo sie Palermo zu überrum-

peln gedachte.“

Ein Dekret des Seine-Präfekten seßt die neuen Wahlen in Pa- ris auf den 17. und 18, September fes, Marschall Bugeaud er- flärt in einem Rundschreiben an die hiesigen Wähler, daß er die Kan- didatur für die National - Versammlung annehme. Er sagt darin, daß er, falls man ihn wähle, die civilisirte Gesellschast thätig und kräftig gegen die ‘antisozialen Jdeen ter Kommunisten und Schrek=- kensmänner vertheidigen, daß er mit Herz und Seele der Soldat der Ordnung, der Familie, des Eigenthums sein werde. Sollten die Anarchisten abermals die Gesellshaft angreifen, so werde er sie in den Reihen der Nationalgarde wie der Armee bekämpfen. Emil von Girardin empfiehlt si< in der Presse als Kandidat und erklärt, er habe mehr Anreht auf die Sympathieen der Wähler , als alle die von den anderen Organen der Oeffentlichkeit angepriesenen Kandida- ten. Das Siècle stimmt zweien der Kandidaten des Constitu- tionnel und des Journal des Débats bei, den Herren Adam und Roger; an Fould’s Stelle aber empfiehlt es Cousin.

jene Kolonie.

Lord Normanby hatte am Sonnabend eine lange Unterredung mit Cavaignac über die Vermittelungs - Angelegenheit und liber die sicilianishe Frage.

Nach dem Commerce haben Cavaignac, Marrast, Ducoux und Lamoricière si gegenseitig verpflichtet, ihr ganzes Amts-Einkommen für Feste zu verausgaben, um der T arde lantas Klasse so viel als möglih Erwerb zu verschaffen.

Das Finanz - Comité will für die zwei leßten Monate dieses Jahres einen ansehnlihen Abzug von den Gehalten der hbheren Ju- stiz-Beamten beantragen; das Justiz-Comité i jedo< mit dem Vor- schlage nit einverstanden.

Die National = Versammlung hat den Lamoricièreshen Kolonisi- rungs-Plan auf nähsten Sonnabend an die Tagesordnung geseßt. Viele Arbeiter, die nah Algerien zu wandern gedachten, beabsichtigen, gegen diesen Plan zu protestiren, da er ihnen die Erwerbung des Grundbesißes durch bloße Arbeit nicht zuspriht. Für Geld, sagen se, fönnte man im Mutterlande au< Grundbesißer werden, da brauche man nicht in die Steppen Afrifa?s zu wandern.

Heute Mittag findet in den Sälen der algierishen Gesellschaft, Rue Favart, die zweite Generalversammlung der Abgeordneten von etwa 11,000 Arbeitern statt, um diesen Lamoricières<hen Auswande- rungs-Plan in seinen Hauptbestimmungen anzuhören.

Nußland und Polen. St. Petersburg, 8. Sept. Jn einem au den dirigirenden Senat am 27, Juli d. J. erlassenen Kaiserlichen Ukas heißt es, wie folgt: „Um die Benennungen der verschiedenen Arten der ländlichen Bewohner mit den im Swod der Gesege über die Stände angenommenen in vollkommene Uebereinstim- mung zu bringen, haben Wir für nüßlich erachtet, zu befehlen, daß von jeßt ab sowohl die Bauern, die auf Grund des Ukfases vom 2. März 1803 in den damals sogenannten Stand der freien A>er- bauer getreten sind, als au diejenigen, die in Zukunft in diesen Stand treten werden , desgleihen au die obrokfreien Bauern , die sich nah dem Ukas vom 20. November 1847, beim öffentlihen Vers faufe der Güter, zu denen sie gehörten, losfaufen, in allen Verhand- lungen „Reichsbauern, die auf eigenen Ländereien angesiedelt sind“, genannt werden sollen, wobei sie alle die Vortheile und Vorrechte bei- behalten, die ihnen dur die oben angeführten Ufase vom 2. März 1803 und 20, November 1847 verliehen worden sind. Zur Erfül- lung dessen wird der dirigirende Senat nit ermangeln, das Erfor- derliche, so weit es von ihm abhängt, zu veranlassen. ““

St, Petersburg, 9. Sept. Der Prinz Friedrih Wilhelm von Me>lenburg-Schwerin is mit dem legten Dampfboot von Stet- tin hier angekommen,

Zum 6. September waren hier 257 Cholerafranke in Behandlung verblieben ; im Verlaufe dieses Tages kamen hinzu 22, genasen 32 und starben 9, Zum 7ten verblieben demna<h 238 Kranke in Behandlung.

Eisenbahu - Verkehr. Thüringische Eisenbahn.

Geshäfts=Bericht vom 1. Januar bís ult. Maí 1848 und Bau-Rechnungs=-Bericht bis ult, Mai 1848,

Der Betrieb hat seit seinem Beginn einen geregelten Fortgang gehabt, ohne irgend eine wesentliche Störung zu erleiden. Jm Jahre 1847 fanden 2668 planmäßige Fabrten und außerdem mehrere Extra- fahrten statt. Auf ersteren wurden 45,427 Meilen, auf leßteren 34634 Meilen von den Maschinen durchlaufen. Befördert wurden im Laufe des Jahres 1847 683,318 Personen inkl. von 3168 Militair= personen, durhschnittli<h hat jede Person auf 4,55 Meilen die Bahn befahren. Nach den verschiedenen Wagenklassen wurden auf eine Meile benutt: die 1, vou 1,82 %, die Il, von 21,36 % und die Ill, von 76,86 %, Jn der Wirklichkeit haben nah den verschiedenen Wa- genklassen zurü>gelegt: in 1. 4847 Personen circa 0,71 %, in IL. 120,044 Personen == circa 17,65% und in 11, 555,259 Per- sonen circa 81,64%. Vergleicht man beide Prozentsäße mit ein- ander, so erhält man das Resultat, daß die höheren Wagenklassen vorzüglich von Reisenden benußt wurden, die eine längere Tour zu- rüc>gelegt haben, Die stärkste Frequenz in den einzelnen Monaten giebt der Monat August , in welchem befördert: 93,044 Personen, und die {wä<hste der Monat Februar mit 17,185 Personen. Die Gesammt-Einnahme aus dem Personenverkehr betrug 301,746 Rthlr., 4 Sgr. 8 Pf., folglih hat eine ¡ede Person im Durchschnitt gegen 13 Sgr. 4 Pf. eingebraht. Außerdem ergaben oben benannte 3168 Militairpersonen 2450 Rthlr, 21 Sgr. 6 Pf. Einnahme, demnach durchschuittlih von jeder 23 Sgr. 2 Pf. An Gütern wurden besör= dert: 856,262 Ctr. 100 Pfd. Frachtgut und 132,106 Ctr. 78 Pfd. zu dem Bau der Bahn gehöriger Schwellen und Schienen, zusammen 988,369 Ctr. 68 Pfd., ferner 32,724 Ctr. 42 Pfd. Rg Die Gesammt - Einnahme beträgt für Frachtgut 164,512 Rthlr. 5 Sgr. 1 Pf., oder pro Ctr, 4 Sgr. 141,92 Pf. und für Eilgut 9972 Rthlr. 26 Sgr. 3 Pf. oder pro Ctr. 9 Sgr. 1,71 Pf. Ueberhaupt gestaltet sich die Betriebs-Einnalme, wie folgt: 1) Personenverkehr 304,196 Rtblr. 26 Sgr. 2 Pf. oder 60,06%, 2) Güterverkehr 174,485 Rthlr. 1 Sgr. 4 Pf. oder 34,86 %, 3) Gepä> -Ueberfracht 11,290 Rthlr. 22 Sgr. 11 Pf. oder 2,23%, 4) Equipagen - Transport 11,853 Rtblr. 25 Sgr. oder 2,37 %, 5) Vieh - Transport 2554 Rthlr. 14 Sgr. oder 0,51 %, zusammen Betriebs - Einnahmen 504,380 Rihlr. 29 Sgr. 5 Pf. Hierzu sonstige Einnahmen, als: 1) Pachten und Miethen 1859 Rthlr. 12 Sgr. 6 Pf., 2) Entschädigung anderer Gesellschaften für Wagenbenugung 3246 Rthlr. 17 Sgr., 3) außer- ordentliche Einnahmen 7 Rthlr. 20 Sgr. 6 Pf., Summa aller Ein- nahmen 509,404 Rihlr. 19 Sgr. 5 Pf. Ausgaben : 1) Besol- dungen 35,462 Rthlr. 29 Sgr. , 2) Arbeiten und, Materialien 997 Rihlr, 15 Sgr. 3 Pf., 3) Telegraphen 2269 Rthlr. 14 Sgr. 5 Pf-/ 4) Unterhaltung der Gebäude und Wärterbäuser 476 Rtblr. 28 Sgr. 14 Pf., 5) Bahn-Verwaltung 4503 Rthlr, 12 Sgr., 6) Drjathnn- gen der Betriebs - Beamten 27,263 Rthlr. 17 Sgr., 7) E fráfte 99,727 Rthlr. 6 Sgr. 7 Pf, 8) Unterhaltung er btung der ven und Wagen 24,133 Rthlr. 24 Sgr. 7 Pf, 9 ort ¿Berwaléun Bahnzüge 400 Rthlr. 23 Sgr. 7 Pf., 10) g ewalt: 14,991 Rthlr. 26 Sgr. 4 Pf., 14) allgemein

l 211,451 Rtblr. 17 Rthlr. 29 Sgr. 9 Pf, in Er Ser Enbahme verbleibt Uebers{uß

Sgr. 5 Pf. , dieselben ab H ah edoch auf 294, S04s sir: 2 Sp De lit Mugle: 10 Sgr. 6 P. für den

p