1848 / 140 p. 1 (Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

Albert und dem Marschall Ratebky im Gang gewesen. Alle auf diese Angelegenbeit bezüglichen Dokumente will das Mini=- sterium den Kammern so bald wie mögli vorlegen. Die Berichte aus Genua lauten immer ernster. Die Aufregung nimmt mit jedem Tage zu und die republifanishe Partei regt sih in ihren Klubs mit steigender Keheit. General Giacomo Durando ist daselbst zum außerordentlichen Königlichen Commissair nit fast unbeschränkter Voll- macht ernannt und eiu Regiment is von Alessandria nah Genua abgegangen, um cinen offenen Ausbruch, den man mit jedem Tage erwartet, niederzuhalten.

Nach dem Vorbild von Deutschland sind nun auch die Jtaliener auf den Gedanken gekommen, zur Bildung eines italienischen Völker- bundes eine Art von Vorparlament in irgend einer Stadt Mittel- JZtaliens zu versammeln. Der Gedanke ist neuerdings besonders hier lebhaft angeregt und Einladungen zu etner Zusammenkunft an alle politis< hervorragenden Männer der verschiedenen italienishen Staa- ten erlassen worden. Gioberti, der hier eines gränzenlosen Ansehens genießt, ist die Seele dieses Gedankens.

König Karl

Æ ertlin

Wechsel - Course.

j Brief. | Geld. | Kurz 143% | 1437 2 Mit. 4425 Kurz 15) E 1505 2m. 150% | 1503 3 m1. 02 | 2 Mi. | 80% A Mi, S | 2 Mi. 1015 | Breslau o O | 99% 4 Tage Y3 1) T h | 4 130 Thlr. 2 M. | E 99% Frankfurt a. M. südd. W..-..--«.++- 100 FI1. | 2 Mi. 56 24 E 100 SRbI | 3 Wockeu| | 106%

A msterdam do.

Hamburg ------o. ooo on eee) C do.

London

Poriá eo 0000er

Wien in 20 Xr.... os... or -

A uesburg

Leipzig in Courant im 14 Thlr. Fuss.

l’etersburg Inlündische Fonds, Pfundbrief-, Kommunal- Papiere und Geld - Course. ¡Ze.| Brief. | Ge19. |Gem. Kur-u.Nm.Pfdbr. 35 Sechbles1ische do, 37 do. Lt. B. gar. do. 35 Pr. Bk-Anth.-Sch!—

|Zf.| Brief. | Geld. | Gem.

84. Schuld-Seh. |34| 744 | 735 | Sech, Prän. Sch. A fes | 87 K.u.Nm. Schuldy,. 32 | - Berl, Stadt-Obl. ¡35 Westpr. Pfandbr. |35 Gros3b.Posen do. | 4 |

do. do. |35 Ostpr. Pfandbr. |3

Frnedrvicbsd’or. 3| 134] É And. Goldm.àDth.|—| 12775 122 | Pomm. da. 35] 39A Vi Disconto. 3: | |

Russ Hamb. Cert 5 | _— | | do.beiHope3. 4.8.| 5 | | do. 40, L, ARI, 4| e 4

| 82

| os

do. Süiegl. 2. 4.A.| 4 | do. v. Rthsch.Lst.| 5 100% : 5

—- Polo. neue Pfdbr. | 4 -— do, Part 500 F1.| 4 do, do. 300 FLi7 Hamb, Feuer-Cas. 32 - do. do. 5. A.) 4| do.Staats-Fr.Ánl.|—| Holl, 25 % Int, 23) do.Poln.SchaizO.!| 4 | 66 Kurb.Fr.0. 40 thb. |—| do, do, Cort. L A. O1 (7 É Sardin. do. 36 Fr. |— | 125 N. Bad. do. 36 FI.|— 912 | 91

| | | |

do.do.L.B.200FI.|— Pol a. Pfdbr.a.C.| 4

An der heutigen Börse sind die Course zwar durch Anerbietungen matter schlossen.

Auswärtige Wörsen.

Breslau, 18. Sept. Holl. und Kaiserl. Dukaten 964 Br. Friedrihsd’or 113% Br. Louisd’or 1125 Gld. Poln, Papiergeld 952 Br. Oesterreihishe Banknoten 954 bez. und Br. Staats- Squldscheine 74 Br. Seehandlungs-Prämien-Scheine a 50 Rthlr. 87! Br. Sles. Pfandbr. 3$ proz. 90%, bez. und Gld., do. Lit. B. 4proz. 924 Glb., do. 3zproz. 817 Br.

Poln. Pfandbriese alte 4 proz. 90% Gld., do. neue 4 proz. 90% Glb., do. Partial - Loose a 300 Fl. 935 Gld., do. a 500 Fl. 67 Gld., do. Bank- Certifik, a 200 Fl. 12% Gld. Russ. - Poln.- Schay - Obligationen a 4% 66% Gld,

Actien. Oberschles. Litt. A. 89 Gld,, do. Litt, B, 89 Gld. Breslau - Schw. - Freib. 864 Br., 86 Gld. Niederschl,-Märk. 681, Gld., do. Prior. 94 Br., do. Ser. I[L 89 Br. Sächs. - Schles. (Dreôd.-Görliß) 75 Br. Neisse - Brieg 38 Br. Krakau =- Oberschl. 43 Gld, Friedrich - Wilhelms - Nordbahn 42//—*% bez. u. Br.

Wechsel -Course.

Amsterdam 2 M. 1425 Gid.

Hamburg a vista 1513 Br.

do. 2 M, 150/74 Br. London 1 L. St. 3 M. 6.24 Gld. Berlin a vista 100% Br.

do.. 2 M. 99% Gld.

Wien 2 M. 935 Gld.

Wien, 17. Sept. Met. 5 proz. 79% G. 106 G. Livorno 655 a 66 G.

Oa 18, Sept, L. Dr. Part. Oblig. 97 Br. Leipz. B. A, 148 Br. L, Dr. E. A. 92 Br. Sächs. Bayer. 74 Br. Stles. 74 Br. Chemn. - Riesa 25 Br. Whau=- Zittau 234 Br. Magd. - Leipz. 164 Br, Berl, Unh. A. 864 Br., do. B, 847 Br. Altona - Kiel 87% G. Deß. B. A. 924 Br. Preuß, B. A. 854 Br.

Paris, 16. Sept, Die Rente stieg heute etwas gegen gestern, und einige Käuse in Folge von Gewinn-Realisationen fanden

att, aber das Geschäft war sehr beschränkt.

3 proz. Rente 44 a 44. 75, Anleihe von 1848 71. 75 a 72, 50. Nordbahn 376. 25 a 377, 50.

London, 15. Sept. 3proz. Cons. p. C. und a. Z. 86. 34 proz. 864. 3proz. span, 22%. Junt, 18, Uvroz: 705. 8

Englische Fonds blieben till, und der Markt war im Ganzen sehr flau. Jn fremden Fonds war nur wenig Geschäft, Eisenbahn- Actien niedriger.

Amsterdam, 16. Sept. Holländ. Fonds blieben bei einigen Geschäften in Jnt. unverändert. Ju \pan. fast gar kein Umsaß.

Nordbahn 1055 a

5 proz. do. 68. 75 a 69. 25.

Bank = Actien 1635 a 1650,

1 L E . E S 5 | Der Reinertrag wird nach erfolgter Bekanntm

| Die mit 3$ pCt. ber. Actien sind v. Staat gar

| Magd.-Halberstadt ..

| Hallé- TORYIMEGE «.--- | Co « O ¿ap | Bonn - Cöln

| Düsseld. Elberfeld

| Steele - Vohwinkel...

| Niederschl. Märkisch.

OberschL L A7

: Awländische Fonds. |

j | Ausl. Quittungsbog. |

738

Die Nachrichten über das Befinden des Königs lauten bedenk- licher. Er hat den General Durando vor dessen Abreise nah Ge- nua im Bett empfangen und mußte die Unterredung mit ihm bald abbrechen, weil sie ihn zu sehr angriff.

Bis gestern Mittag sind an der asiatischen Cholera als erfranft angemeldet 1379 Personen, Zugang von gestern bis heute Mittag 50. Zusammen 1429. Davon siud gestorben #58, genesen 183, in ärztliher Behandlung 388. - Zusammen 1429 Personen.

Berlin, den 19, September 1848. E

Königliches Polizei-Präsidium,

Königliche Schauspiele. j Mittwoch, 20, Sept. Jm Opernhause. 153ste Schauspielhaus- Abonnements = Vorstellung. Julius Cäsar, Trauerspiel in 6 Auf- zügen, von Shakespeare, nah A. W, von Schlegel"s Ueberseßung. Aufang halb 7 Uhr. “8 : Zu dieser Vorstellung werden Billets zu folgenden Schauspiel- haus-Preisen verkauft :

Ein Billet im Proscenium 1 Rthlr. 10 Sgr., ein Billet in den Logen des ersten Ranges und im ersten Balkon daselbst 1 Rthlr., ein Billet im Parquet, zur Tribüne und in den Logen des zweiten Ranges 20 Sgr., ein Billet in den Logen des dritten Ranges, im Balkon daselbst und im Parterre 15 Sgr., ein Billet im Amphithea=- ter 75 Sgr. 2c.

Königsstädtisches Theater.

Mittwoh, 20. Sept. (Jtalienishe Opern-Vorstellung.) Zum erstenmale wiederholt in dieser Saison: Lucrezia Borgia, Oper in 3 Akten. Musik von Donizetti.

(Sgr. Rinaldini: Don Alfonso.)

Preise der Pläße: Ein Plaß in den Logen und im Balkon des ersten Ranges 1 Rthlr. u. \. w.

Anfang halb 7 Uhr.

Donnerstag, 21. Sept. Zum erstenmale wiederholt : Martin, der Findling. Schauspiel in 5 Akten, na< Eugen Sue's Roman bear- beitet von L, Meyer.

er Börse rom 19: September. Kisenbahn- Actien.

Stamm - Actien. | Kapital. i Tages - Cours.

Börsen-Zins- Rechnung. Rein-Ertrag 1847.

in der dazu bestimmien Rubrik ausgesill

Berl. Anhalt Lit. A B. | 3,500,000 | do. Hamburg .…….... | 8,000,000 do. Stettin -Starg.. | 4,824,000 do: Fotad. Magd... ! 1,000,000 1,700,000 2,300,000 9,000,000 2,967,500 1,500,000 1,051,200 1,400,000 1,300,000 9,950,000 -| 685 ber 1,500,000 | 2,253,100 ) 88% B 2,400,000 883; B. 1,200,000 1,700,900 1,500,000 1,000,000 5,000,000 1,100,000

pan l (a T S l gn E ad

do. Leipziger

o

do. Aae...

S E ia i f d>

do. Zweigbahn

>

- [e A n

do. E D Cosel- Oderberg Breslau - Freiburg .…. Krakau - Oberschl.... Borg Ma. ooo es Stargard -Posen .. Brieg - NeISSO ....-:«-

B,

Mrs 1 A A na O

Quitlungs - Bogen. Berl. Anhalt. Lit. B. Magdeb.-Wittenb. ... Aachen-Mastricht ... Thür. Verbind.-Bahn

2,500,000 | 4,500,000

2,750,000 | 5,600,600 |

Ludw.-Bexbach 24FI. | 8,525,090 | - Pesther . ...., 2001. |18000,000| 4 | Friedr. Wilh.-Nordb. | 8,000,000 | 42 4 a 415 bs. v, 6.

Schluss - Course von Cöln- Minden 75 6.

gewichen, doch zeigte sich mehrseitige Kauflust, s0 dass die Notirungen im Laufe

Markt- Berichte. Berliner Getraideberiht vom 19, September. Am heutizzen Markt waren die Preise wie folgt : Weizen na<h Qualität 60—64 Rthlr. » 06—88 pfd. zu 61 u. 62 Mehreres gehandelt. Roggen loco 30—32 Rthlr. » 852 pfd. u. 86% pfd. 295 Rthlr. verkauft. Or O0 N, VervE » \<wimmend 86 pfd. 30 Rthlr. beg. » $2pfd, p. Sept. /Oft. 295 Rthlr. Br. » Okt. /Novo. 295 Rthlr. G. ) Nov. /Dez. 30 Rthlr. gem. Gerste, große, loco 30—28 Rthlr. » fleine 26—25 Rthlr. Hafer loco nah Qualität 16—18 Rthlr. Erbsen, Kochwaare 40 Rthlr. » Futterwaare 37—34 Rthlr. Rüböl loco 117; Rthlr., 115 G. Sept. /Oft. 41174 Br. u- bez, 115 Rthlr. G. Oft. /Nov. 117, Rthlr. Br. u. bez., 115 G. Nov. /Dez. 145—115 Rthlr. Dez. /Jan. 113—115 Rthlr. bez. Jan. /Febr. 113—115 Rthlr. bez. Febr. /März 113—115 Rthlr. G. Leinöl loco 10—9% Rthlr., Lieferung 95.

,

17%; G. » Sept, /Okt. 174 Rthlr. Br., 177 G. Okt. /Nov. 17{—17 Rthlr. p. Frühjahr 197—19 Rthlr.

Marktpreise vom Getraide. Berlin, den 18. September.

23 Sgr. 9 Pf, auh 22 Sgr. 6 Pf. Sonnabend, den 16. September.

der Centner Heu 22 Sgr. 6 Pf., au<h 15 Sgr.

gelber 56, 61 bis 66 Sgr.

Portug. haben \i< etwas von ihrem ges igen Rückgang erholt. Russ. Zk und österr, waren zu etwas höheren Preisen gefragt.

Holl. Jnt. 445, 4, %. 3proz. neue 525 4proz. ostind. 683, Span. Ard. gr. Piecen 8%. Coupons 637. Port. neue 217, 4. 4proz. 22%, &. Russen alte 97%, L, Stiegl, (74. Sproz. 69%. 2zproz. 36%, ic, %

Antwerpen, 15. Sept. Die Börse war heute unbedeutend und' war- wenig Geschäft. Belg. 5proz. 777. 4zproz. 71%, 4. 2k&proz. 387, 1. Span, waren bei einigem Geschäft etwas gefragt, Ard. 84%,

ODesterr. Met.

Roggen 30, 33 bis 36 Sgr. Gerste 265, 28 bis 295 Sgr. Hafer 17, 18 bis 19 Sgr. Rapps 70, 74 bis 77 Sgr. Winter-Ripps 70—72 Sgr. Sommer-Ripps 62, 64 Sgr. Spiritus 9 bis 82 bezahlt.

Rüböl für kurze Lieferungen 105 G. , für spätere Monate 11

Rthlr. gefordert,

Spiritus loco ohne Faß 175 Rthlr. verk, mit Faß 174 Br.,

Zu Lande: Weizen 2 Rthlr. 16 Sgr. 3 Pf., auh 2 Rthlr. Sgr. 5 Pf.; Roggen 1 Rthlr. 11 Sgr. 3 Pf., au<h 1 Rthlr. Sgr. 3 Pf.z große Gerste 1 Rthlr. 7 Sgr. 6 Pf., au<h 1 Rthlr.

5 Sgr. z kleine Gerste 1 Rthlr.; Hafer 25 Sgr., au<h 21 Sgr.

Pf. Zu Wasser: Weizen 2 Rthlr. 20 Sgr., auh 2 Rthlr. 15 Sgr. Roggen 1 Rthlr. 10 Sgr., auh 1 Rthlr. 7 Sgr. 6 Pf. z Hafer

Das Scho> Stroh 5 Rthlr. 25 Sgr., au<h 5 Rthlr. 10 Sgr. ;

Breslau, 18. Sept. Weizen, weißer 59, 64 bis 69 Sgr.,

Priorifäts - Actien. | Kapital.

Tages - Cours:

Zinsfuss.

Sämmtliche Prioritäts-Actien werden durch jährliche Verloosung a 100) pCt. amortis.

Berl.-Anhalt 1,411,800 do. Hamburg ....-- |5,000,000 do. Potsd.-Magd... |2,367,200 do. do. .. |/3,132,800

Magdeb.-Leipziger .…. [1,788,000

Halle - Thüringer .….. |4,000,000) -

Cöln- Minden. ....... |3,674,500

Rhein. v. Staat gar.. |1,217,000|: do. 4. Priorität... . |2,487,250 do. Stamm - Prior.. [1,250,000

Düsseldorf-Elberseld. |1,000,000|

Niederschl. Märkisch. 4,175,000

do. do. 3,500,000 do. 111. Serie. |2,300,000 do. Zweigbahn | 252,000/| do. do, 248,000

Oberschlesische 1,276,600

Cosel - Oderberg 250,000

Steele - Vohwinkel... | 325,000

Breslau - Freiburg. . | 400,000

i i R S a f - a G G a an v bn A M T fa R

t. va

Ausl. Stamm- Act.

Dresden-Görlitz ....- /6,000,000| - Leipzig-Dresden .…..- 4,500,000 Chemnitz -Risa 4,000,000 Sächsisch-Bayerische [6,000,000 Kiel - Altona... Sp. |2,050,000 Amsterd.-Rotterd. FI. 6,500,000 Mecklenburger Thlr. |4,300,090

von Preussischen Bank - Antheilen 817 be. Tes Geschafts mehr Festigkeit erhielten und erst später wieder Zink ohne Handel.

Wir hatten heute eine gute Zufuhr aller Getraide» Arten, es wurden die Preise voriger Woche angelegt, am Schlusse des Marktes

, aber etwas stiller.

Stettin, 18. Sept. Getraide. Weizen behält große Festig-

| feit, da die Nachrichten vom londoner Mittwochsmarkt günstig waren.

Jn loco soll etwas Mittelwaare zu 65 Rthlr. gehandelt sein. Pol- nischer Weizen s{wimmend is zu 64 Rthlr. gekauft worden. Rog- gen in loco auf 30 a 31 Rthlr. gehalten, legteres für ganz schwere Waare 88/89pfd.z; pr. Sept. /Okt, zu 29 Rthlr. verkauft, 28% Rthlr. geboten; 85p\sd. zu 295 Rthlr. da, pr. Frühjahr 335 Rthlr. gef., 33 Nihlr, G.

Weizenmehl, extra superfein 47 Rthlr.

Spiritus aus erster Hand zur Stelle und aus zweiter Hand ohne Faß 20 %, mit Faß 20% % gef., pr. Frühjahr 194 % gef.

Oel, loco und pr. Sept. /Okft. 11 Rthlr. gef., 10% Rthlr. bez. und Gld, pr. Oft. /Nov. 11 Rthlr. geb., pr. Nov. 11 Rthlr. bezahlt.

London, 15. Sept. Die Zufuhren von fremdem Weizen

| während der Woche waren gut, die vou Mehl und anderem Getraide

gering. Der heutige Markt war fest, und die Montagspreise für alle Sorten behaupteten si<h. Doch war das Geschäst beschränkt, da die Käufer die Wirkung des Zolles bis zu nächster Woche abwarten wollen. Gerste, Bohnen und Erbsen verkaufen sih matt zu den früheren Notirungen. Hafer fest, Mehl gefragt auf Specu= lation, aber niht höher. Mais wird gehalten auf 38 bis 40 Sh. per Qr. mit Kosten , Fracht und Versicherung.

Amsterdam, 15. Sept. Weizen zu den vorigen Preisen, mit gutem Handel an Konsumenten; 129 psd. weißbunt. poln. 342 Fl., 4129 pfd. do. 330, 333 Fl., 132 pfd. rhein. 300 Fl., 130 pfd. roning. 270 Fl., 128 pfd. gering. do. fle>. 245 Fl, 128 pfd. fries. 280, 290 Fl., 124 pfd. do. fle. 250 Fl., 134 pfd. rosto>. 320 Fl, 126 pfd. gering, fries. 267 Fl.

(Pes 12200, pre, 16S :

Gerste preishaltend ; 98 402 pfd, neue fries. Wintergerste 122, 130 Fl. , 91 —95pfd. do. 98, 112 Fl.

Buchweizen ohne Handel. :

Kohlsamen wie früherz verkauft : groning. 46 L., auf 9 Faß im Sept. 574 L., Okt. 584 L,

Leinsamen wie früher; 111 pfd. fönigsb. 225, 230 Fl.

Rüböl glei<h und auf Lieferung wie früher, pr. 6 Wochen 39 Fl., effekt. 34 S S 333; Fl, , Nov. 34% a 34 Fl. Dez 34x, a % Fl., Mai 345 Fl. |

L Teti pr. 6 Woch. 285 Fl, effeft. 27% Fl.

Hanföl pr. 6 Woch. 36 Fl., esfekt. 35 F!.

Mit der heutigen Nummer des Staat s-Anzei- gers wird Bogen 174 der Verhandlungen zur Verein-

barung der Preuß. Verfassung, Petitionen enthaltend, ausgegeben.

Dru> und Verlag der Deerschen Geheimen Ober-Hofbnchdru>erei.

E

Das Abonnement beträgt: 2 Ktblr. für 4% Jahr. 4 Athlr. - $ Jahr. S Nthio. - 1. Tahe. in allen Theilen der Monarchie ohne Preis -Erhöhung. Bei einzelnen Unmmern wird der Bogen mit 25 Sgr. berechner.

A 140.

E R

Iu all

Amtlicher Theil.

Deut(cPland.

Bundes-Angelegenheiten. Frankfurt a, M. Verhandlungen der verfassunggebenden Neichs-Versammlung. Einmarsch österreichischer und preußischer Truppen. Telegraphische Depeschen. :

Preußen. Berlin, Parade, Bekanntmachung.

Oesterreich. Fiume, Eröffnung der ersten kroatishen Congregation, Nachrichten vom Kricgsschauplatze. Triest, Ankunft franzósi- cher Kriegs\chiffe. :

Bayern. München. detten-Corps, f

Schleswig-Holstein. Kiel, Verhandlungen der Landes-Versammlung As Rendsburg u. Altona, Truppenmärsche, E

Lübeck. Truppenmärsche. |

L i; Ausland. Desterreich. Pesth, Erlaß des Conseils-Präsidenten Batthyanv», Rüstungen. )

- Kossuth und tas neue Ministerium, Preßbur )and-

schreiben des Kaisers an Erzherzog Stephan, tue as

Frankreich. National-Versammlung. Annahme einer motivirten Tagesordnuug in Bezug auf eine Juterpellation wegen Sendung von Repräsentanten nah den Provinzen. Paris, Oesterreidbs Geschäfts- träger, Ausshub der Mission Pascal D .prat' s, Die italien: \che Frage, Bankvorrath., Vermischtes, :

SORE T n L, London. Hofnachrichten. Ordens- Berleihungen. Blokade von Buenos-Ay9rx gehoben. - ivadet Merino. von Buenos-Ayres aufgehoben, Ge

Rußland und Polen. Kaiserliches Manifest,

Belgien. Brüssel. Bibliothek für Landleute,

Schweden und Norwegeu. Stockholm. Der König erwaitet, Schweiz. Bern. Antwort des Präsidenten Funk auf die llebergabe der Kreditive des deutschen Gesandten, i ì Italien, Neapel, Die Beschießung Messina'’s. Die Kammern ver-

tagt. Volksdemonstration, y Spanien. Madrid, Vermischtes. Handels - und Börsen - Nachrichten.

e I E T U T

Handschreiben des Königs, Reform des Ka-

Lübed.

E A E A ani L M Bi A A L A A A A L A A A Ai R Ti E N

Amtlicher Theil.

Ih bin den Truppen, welche für die Sache des deutschen Vater- landes in Schleswig-Holstein thätig gewesen sind, das Anerkeuntuiß schuldig, daß sie dur< Tapferkeit auf dem Schlachtfelde, gute Diszi- plin und sittliches Wohlverhalten den ehten Geist preußischer Krieger bewährt und den Ruhm des Heeres gemehrt haben. Jch trage Jhnen deshalb auf, dem bewährten Führer derselben, allen Ober- und Unteroffizieren und Soldaten Meinen Dank uud Meine Zufriedenheit auszusprehen und zugleih die in der Beilage enthaltenen Ordens Verleihungen 2c, bekannt zu machen, welche Jh für besondere Aus- zeichnungen bewilligt habe *).

Sanssouct, den 19, September 1848,

(gez.) Friedrich Wilhelm. (gegengez.) Frhr. von Schred>en stein. An den Kriegs-Minister, General-Lieutenant Frefherru von Schre>enstein.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht:

Dem Seehandlungs-Direktor, Geheimen Ober-Finanzrath Kay - ser, die nahgesuhte Verseßung in den Ruhestand in Ouaden zu b¿- willigen, und dem bisherigen zweiten Direktor Blo < den Vorsfh in der General-Direction der Seehandlung und die Leitung der Geschäfte derselben zu übertragen.

Post - Dampfschiff - Verbindung zwishen Stettin und St, Petersburg.

Mit Bezugnahme auf die Bekanntmachung vom 25. Juli d. J. wird das Publikum davon benachrichtigt, daß das Kaiserlich russische Post - Dampfschi „Wladimi““ im Laufe des Monats Oktober nur no< eine Fahrt von Kronstadt nach Swinemünde uud eine solche vou Swinemünde nah Kronstadt verrichten wird. Der Schluß der diesjährigen Seepost - Verbindung zwischen Stettin und St. Peters- burg findet demnach in der Weise |tatt, daß das gedachte Dampf- {i} zum leiztenmale

am 7. Oktober neuen Stygls von Kroustadt na< Swine- münde, und am 14. Oktober von Swinemünde nah Kronstadt abgefertigt wird. Berlin, den 13, September 1848, General-Post- Anit.

Das 70s}te Stück der Geseß- Sammlung, welches heute ausge= eben wird, enthält unter : Nr. 3030, Den Allerhöchsten Erlaß vom 25. August d. J. nebst Tarif zur Erhebung des Hafen - und Brüken-Auszugs6- Geldes in Stettin von demselben Tage ; und » 3031, die Allerhöchste Urkunde vom 1. September d. J., be= treffend die Bestätigung des fünften Nachtrags zu den Statuten der obershlesishen Eisenbahn-Gesellschast nebt diesem Nachtrage. Berlin, den 21, September 1848, Geseß-Sammlungs- Debits-Comtoir.

Dem JInstrumentenmacher und Bandagisten J. P. Willms zu Köln ist unter dem 14. September 1848 ein Patent au) die Verfertiguug von Bruchband - Pelotten besonderer r ,

i fünf Jahre, von jenem Tage an gerechnet, und sür den Umfang ® P preußishen Staats ertheilt worben, E i M

#) Diese Ordens-Verleihungen werden später bekannt gemacht werden,

Berlín, Donnerstag deu 210,

Preußischer

Staats-Anzeiger.

Uichtamtlicher Theil. Deutschlaud.

LUndes-AUgkieagctuhciten.

Frankfurt a. M., 18. Sept. (O. P. A. Z) 80ste Sitzung der versassunggebenden Reichs - Versammlung. “Forts seßung der Berathung über die Grundrechte. ( 95 Uhr durch deu Präsidenten H. von Gagern eröffnet. Die außer- Bundesfestungs - Besaßung, welche in Folge der gestrigen Vorgänge hierher requirirt worden waren, haben sih in entferutere Stadttheile zurückgezogen, Mehrere Reclamationen gegen das Protokoll der letz- ten Sißung werden von den Abgeordueten Schaffrath, Rüder und Schoder erhoben. Blum rektifizirt gleichfalls eine Stelle des Pro- tokolls in Betreff der zweimaligen Abstimmung über die Trennungs- frage des Majoritäts - Antrags, und bezeihnet den Herzog von Anugustenburg als einen der Zuhörer, welhe während dieser Abstimmung die Siße der Abgeordneten eingenommen hatten. (Unruhe. ) Der Präsident droht, die Gallerieen räumen zu “fassen, und weist Wigard's Verweisung auf die Geschäftsordnung zurü>, woraaf Wigard von der Rednerbühne

werde, obige Abstimmung habe nur eine Majorität vou 2 Stimmen gehabt. von Soiron, welcher die leßte Sibung präsidirt hatte bemerkt hierauf, daß diese geringe Majorität in ihrer Abweichung zur ersten Abstimmung dur< Abwesenheit der Mitglieder und Urtheils. Aenderung entstanden sein könne. Berger erwähut, daß der Prä- sident, H. von Gagern, mit dem Beginuen der Rede des Abgeordue- ten Hec>kscher den Vorsiß an Herrn Soiron abgetreten habe, und verlangt desfallsige Bemerkung im Protokoll. H. von Gagern wider legt den Reduer , indem er erllärt, daß er nur deswegen Herrn Soiron mit dem Vorsiß beauftragt habe, weil er an der Debatte habe Antheil nehmen wollen, wel<he Absicht er jedo, der großen Rednerzahl wegen, später wieder aufgegeben habe. Einer eben gemachten Mittheilung zufolge habe der Herzog yon Augustenburg "uiht guf eiuer Abgeort netenbank , onder

dem sür die Zuhörer bestimmten Plabe si< befunden. Es wird ein Reichs - Versammlung des Jnhalts verlesen, daß, nachdem der zweite Vice-Präsident von Hermann das ihm zur Bildung eines neuen Mi=

nisteriums übergebene Mandat wiederum in die Hände des Neichs= verwesers zurü>gegeben, das interimistishe Reichs - Ministerium si bereit erflärt habe, die Führung sämmtlicher Regierungögescwäfte mit voller Verantwortlichkeit bis zur Ernenuung eines neuen Kabinets sortzuführen. Zuzwischen sind die auswärtigen Angelegenheiten dem Reichs-Minister des Jnnern, Herrn von Schmerling, und das Poi te=- feuille für die Finanzen“ dem Handels-Minister von Duckwitz übertra- gen worden. Die Abgeoidneteu Gasser aus Brixen, Blumenröder aus Bayern und von Lindenau, Letzterer mit einem Begleitschreiben

die Arbeiten der Ausschüsse für die Geschäfts - Ordnung für

die Centralgewalt und den Legitimations - Ausschuß betreffend,

zeigen thren Austritt aus der National - Versammlung an,

Berger aus Wien interpellirt deu Kriegs - Minister wegen der

militairishen Beseßung des Plaßes bei der Paulsfirhe und der Ar-

tillerie - Aufstellung in Bo>enheim, l diese Interpellation würde ih der Reichs-Versammlung eine Anzeige über diesen Gegenstand gemacht haben. Die vorgestrigen Ereignisse so wie die gestrigen, sind bekanut, Der Senat der freien Stadt Frankfurt hat Anlaß genommen, dem Reichsministerium eine Zuschrift zuzustellen, worin er gegen diese Behörde die Ansicht ausspricht daß in Erwägung der gegen Mitglieder der National-Versammlung öf featlih ausgesprochenen Aehtung und in Ausehung neuer Zuzüge vou Menschenmassen Vorkehrungen zum Schutze der Reichs-Verjamm- lung und zur Erhaltung der öffentlichen Ruhe zu lreffen seien. Das Neichsministerium habe es, gestüßt auf tiese in der heutigen Nacht ihm zugekommene Mittheilung, sür seine Pflicht gehalten, die geeig neten Maßregeln zu treffen und zum Schuhz der Versammlung Reichs - truppen aus Matz zu requiriren, Dic Versamm'ung fönne darum auf Handhabung der Orduung rechnen; außerhalb des Hauses möge man aber bedenken, daß jeder Angriff auf dieselbe ein Hochverrath sei, (Schluß folgt.) E :

Frankfurt a. M, t P A 2) Die Mainz requirirten üsterreichishen und preußishen Reich »pe (ein Bataillon Oesterreicher und ein Bataillon Qs Ph den F1lihstunden um die Paulskirhe ih aufgestellt hatten haben sich unm'ttelbar vor Eröffnung der heutigen 80. Sibung der Natio- nal» Versammlung nah den angiänzenden Stadttheilen zurüdgezogen Ein großer Tumult erhebt si in diesem Augenbli>e vor der Pauls- kirche, Heftigcs Schlagen an den Eingängen is bemerkbar. Große Aufregung in der Versammlung. Die Ruhe stellt sich allmälig wie- der her und die Berathung wird wieder aufgenommen, i

__ Telegraphis<he Depeschen. Frankfurt 8 Sept. 7% Uhr Abends. Mittags ih eide aba Salt Z3Uhr Nachmittags Gewehrseuer, Um 5 Uhr Waffenruhe und vergebliche Unterhandlungen. 57 Uhr Wegnahme von Barrikaden, ‘Kamy dauert fort. Der Aufruhr wird wahrscheinli gedämpft werden, „Brant urt 0, M, ben 12 Sv Um Se Abe Sämmtliche Barrikaden sind cin A E hausen, Die Stadt ist in Belageruugszustand erklärt,

18, Septbr, Vormittags 102 Uhr.

Preußen. Berlin, 20, Sept. Heute Vormittag hatte di : 36 „40, R. ie hiesige Garnison Parade vor dem kommandirenden Sea] in den Marken, General der Kavallerie von Wrangel. Die Jufanterie war unter den Linden in der Reit - Allee und die Kavallerie vor dem

September

| vorbeimarschiren. | der General vou Colomb, und Stabs - Offizieren war bei der Parade

halb der Paulskfirhe stehenden Truppen-Abtheilungen der mainzer |

sich rechtfertigt, Hartmann verlangt, daß im Protokolle angeführt |

sondern auf

| | jevaß hat hente die Congregation mit einer von der ganzen Versamm Schreiben des Reichs - Ministers des Junern an den Präsidenten der | | | |

von Schmerling: Auch ohne |

in Folge der gestrigen Ereignisse vou |

Der Kampf |

Ulle Post - Anstalten des Jn- und Anslandes nehmen Bestellung auf dieses Blatt an, für Berlin die KFrpedition des Prenß. Staats- Anzeigers :

Behren-Straße Ur. 57.

1848.

| 9 s A E - Brandenburger Thore aufgestellt, Der General von Wrangel kam um

11 Uhr von Charlottenburg, wo si< dessen Hauptquartier befindet,

| wurde von den Truppen mit dreimaligem Hurrah empfangen, ritt die

Front herauf und ließ daun m halben Zügen am Zeughause bei si< Cine große Zahl von Generalen, worunter au

zugegen, die auch ein großes Publikum herbeigezogen hatte. i pl e O > o o ebe i I Berlin, 20, Sept. So eben geht uns nachstehende Bekannt-

Nis C / | machu : Vie GiBung wird um | Lng

Nachdem bereits seit einigen Tagen Reibungen zwischen Soldaten des Füsilier - Bataillons 24sten Jufanterie - Regiments und Personen des Civilstandes in der Nähe der Kaserne des gedachten Bataillons stattgesunden hatten, ist es gestern Abend gegen 9 Uhr zwischen den- selben zu einer bedeutenden Schlägerei gekommen. Hierbei sind durch die S <ubßmannschaften und Bürgerwehr ses Füsiliere verhaftet wor- den, von denen fünf wegen der erlittenen Verleßungen in das Laza- reth haben gebraht werden müssen. Als die Füsiliere in Folge des an jie ergangenen Befehls si< nah der Kaserne zurüczogen, wurden dieselben mit Steinwürfen verfolgt. Hierdurh is auch der Comman- deur des Regiments, der zur Steuerung des Unfugs mit vielen an deren Offizieren herbcigeeilt war und si<h am Kaseruen- Thor auf hielt, am Kopfe s{hwer verleßt worden, was natürlih die Aufregung unter den Soldaten in einem hohen Grade steigern mußte. Meh- rere Personen des Civilstandes sind gleichfalls verwundet worden und namentlich hat ein, mit einem bunt - fattunenen Slafro> bekleideter mit einem Gewehr bewaffneter Civilist (ni<ht Bürgerwehrmann) eine \hwere Verwundung am Kopfe erhalten. i : | Zur Vermeidung übertriebener Gerüchte wird hiervon das Publi- kum mit dem Bemerken in Kenntniß geseßt, daß die gerichtlihe Un- tersuchung verfügt is und mit aller Strenge des Gesetzes gegen die Theilnehmer dieses Exzesses eingeschritten werden wi

Berlin, den 19. Septembei 1848,

Für den Gouverneur : von Thümen, General - Major und Kommandant.

Desterreich. Fiume, 14. Sept. (O. L.) Der Vicegespan Bun=

lung enthusiastish aufgenommenen Rede in deutscher und kcoatisder Sprache eröffne, Gleichzeitig wurde eine Deputation ernannt, welche dem Banus im Namen der hiesigen Stadt eine Ergebenheits- Adresse überbringen soll, A _Das fkroatishe Hauptquartier war vorgestern zu Nedelic, wie aus folgendem ersten Kriegöbülletin hervorgeht: „Vom Generalquartier der froato-slavonishen Armee zu Warasdín, 11. September. Heukè Morgens um 5 Uhr ging die Division „Kempten“ unserer Armee liber die Drau. Der Banuus mit seinem Gefolge ist bereits wieder im Hauptquartier, Der Banus und die Armee wurden daselbst von der Bevölkerung mit Lebehoh empfangen. Nedeiic und Czakaäturn haben si< ohue den geringsten Widerstand ergeben. Das dritte Ba= taillon des Regiments „Ernst“ hat si< mit unserer Truppe vereini t Morgen wird das Hauptquartier nah Nedelic verlegt.“ j Vas Vffiziercorps von Cssk hat jene Festung für neutral und als ein Kaiserl. Eigenthum erklärt, Die Juvasion vou Seiten der un-= garischen Armee wird daher als eine Neutralitätsverleßun gesehen. L E

Stiel, 19. C (Qo L A Nachmittag um l Uhr hat das französische Linienschiff ,, Jupiter befehligt vom Li- nienshisss - Capitain Luguel, mit 850 Mann und 86 Kanonen eine Stunde später die französische Fregatte Psyhe“, befehligt vom Ua nienschisfs- Capitain Gourdon, mit 350 Maun und Z9) Kanonen quf unserer Rhede die Anfer geworfen, Beide Schiffe haben Messina am 1sten, Korfu am 5ten uud Ragusa am 11ten d. M. vérlasfén :

“Bayern. München, 17. Sept. (Münch. Ztg.) Se Majestät der König hat folgendes Handschreiben au den Regterun f ‘Piäsidenten von Unterfranken erlassen: „Die Stadt Würzbur gw während Meines leßten Aufenthalts dortse:bs| Mir so viele B ie von Anhänglichkeit und Aufmerksamkeit gegeben, und sich seitt f v den heftigsten Zeitbewegungen so gut benommen, daß Jch ihr gern Mrine volle Anerkennung hierüber zugehen und eröffnen lassen möchte

r

| wie Jch auch künftig zeitweise mit Vergnügen in der Mitte Meiner

getreuen Würzburger verweilen werde.““

/ Die Organisation des Königlichen Kadetten. Corps wird noch in diesem Jahre einer Reform unterworfen und die allgem ine Bewerbung um Aufnahme in die künftige Militair=Bildungs- Anstalt mit dem Schuljahr 1849—50 eröffnet werden. Die Zöglinge des Kadetteu- Corps konkurriren mit den übrigen Bewerbern. Alle Bayern, ohne Rücksicht auf Stand und Geburt, sollen den Zutritt zur militairiscen O Anstalt erlangen können, wenn sie den geseblihen Aufnahms Bedingungen eutsprecbeu, und insoweit es die Anzahl der Plätze gestattet. Die bis jeßt bekannt gewordenen Aufnahms-Bedingungen sind folgende: Die Bewerber sollen am Tage der Aufnahme das lôte Lebensjahr zurückgelegt, das 17te no<h ni<t überschritten baben, Dieselben müssen ihre körperliche Tüchtigkeit zum Kriegs- Dienste ver mittelst einer ärztlihen Untersuchung, und den guten Leumund durch amtliche Zeugnisse nahweisen. Jun einer Prüfung müssen die Be- weiber darthun, daß ste in wissenschaftliher Beziehung gut qualifizirt sind, Nach dem Lehrplane der künstigen Anstalt werden die Bewer- b.r die erste Klasse des Gymnasiums absolvirt haben müssen. :

Schleswig - Holstein. Kiel, 18, Sept. (H. C) Ju der heutigen Sitzung der Landes =- Versammlung motivirte der Abge- orduete Steenholdt seinen Antrag auf Entwerfung einer neuen Lan- desmatrifel, Die Abgeordneten Lempfert und Ravit unterstüßten den» selben, machten aber dabei auf die überaus großen Schwierigkeiten des Werks aufmerksam. Lempfert wollte vor Allem eine gesepliche Justruction, wona<h bei Aufmessung und Schäßung der Ländereien Zu verfahren sei. Theodor Olshausen-hielt den Zeitpunkt für ein so wichtiges Werk unpassend, da die provisorische Regierung mit Arbeit überhäust und die Zustände von eem Tage zum anderen unsicher