1848 / 142 p. 3 (Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

| z ein Billet # 2 des ersten Ran= weiten Ranges 20 Sgr. z ein Billet in den Logen i O und im Zfen Balkon daselbst 1 Rthlr.z; ein Villet im Parterre in den Logen und im Balkon des dritten Ranges 15 Sgr.z eir

illet im Amphitheater 74 Sar. 4

2 îm Schauspielhause. 4156ste Abonnements - Vorstellung: - Der Pfarrherr, Original-Schauspiel in 5 Akten, von Ch. Birch - Pfeiffer. Anfang balb 7 Uhr.

Preise der Plähe: ersten Ranges 1 Rthlr. Anfang halb 7 Uhr. Sonntag, 24. Sept.

Eu A Ein Plaß in den Logen und im Balkon des Üönigsftädtisches Theater.

Sonnabend, 23. Sept. (Jtalienische Opern-Vorstellung.) Zum son: Cenerentola, (Aschenbrödel.) Komische Musik von Rossini.

(Sgra. Normanni vom Theater zu Venedig, neu engagirtes Mitglied der italienishen Oper: Cenerentola, als erstes Debüt.)

Martin, der Findling. nah Eugen Sue's Roman bearbeitet von L, Meyer. (Jtalienische Opern - Vorstellung.) (Der Barbier von Sevilla.) Komische Oper Musik von Rossini.

T Es Schauspiel in 5 erstenmale in dieser Sai i Montag, 25. Sept. Barbiere di Siviglia.

in 2 Akten.

f erliner Söôrse rom 22. Se ptember.

_ J ' Hr echsei - Course.

Brief. Geld.

OS W HDI, 21 Amsterdam»-«+.-.«. . 290 F. K urz 1435 l 1 ’s Q aer Oos - 250 Fi. 2 li. 1425 20€) M1 K us 15H i Hamburg -«- «ch«-. G0. 06 C G E ' Mk. Kurz 15H E âa Ce LA 300 mx. 2 Mi. 150% | 1505 nas C E 6 » 00, 921 London d D ] Lst 3 i. 6 23 E G 0G C es E : a Z fs Lari é bis P 300 Fr. ) Dit. 81! E075 Cr Ae ck n 5 C) x, E o? Wién m 20 Ke... e -ch Ce P 9) Fl. 2 DIt. 94: Is 1 N Ti 9 Ut 10 intiis Augsburg » Y Fi ä Ht. L Ls Ai Divilau e o eceé Con 30s E OR E 160 Thir. a Mi L97419 IIA Leipzig in Courant im ¿Q This, Fussa L Bir. { 2 Bit G A2 Frankfuri a. M südd. W......... 00 F. 2 Mt 56 21 Petersburg -.......-- 200 SRb! V hei 06 : 77 L 7 Inlündische } f f andi 7 7 } C î Geld - j D 7, | Bri ] 4 1 f ESTI1E St. Schald-Scb. (0% (27 - / Küur-u.Nu.P r. 35 5! ; Seeh. Prä. Scb.'—w 877 u j Soblesis be da. zj —— Nin. Schuldv, 3! | | [ Lt. 13, gar. do. Z| Berl. Stadt-Obl. ¡3 |— | Pz. Bk-Antb.-Sch —| 832 Af I das ¡ W estpr. Ffandbr. 35! | 792 ! | Y T | Groszh.Poseu do. 955 - j | : do. do.|35| 78% | | Fnedrichsd’or. 1372| 13! i » E: 4 E ¿4 n.7 03 )sipr. Pfandbr. |2 “6 i And.Goldm.à Dth.! b 2-5 1A C ipr j 3 Ss G | : i 1 Pomm Ï S t L | j Disconto | J 4 lêindische Fonds. s 7 7 m | { O uss Hamb. Ceri | - - Poln. neue Piídbr.| 4 | S0 | j j 4 4 : x =0A E71 4 | dro 4 j do.beiHlope3 4.8.5 | -—- | do. Part. 500 F1./4| 665 | | 2 | j Ï 0 O2 do. do, L Ali & | | ¡ da. do. 300 FL|—| | 95 i | e | E L U j do. Stiegl. 2. 1.A.| 1| 83 j Hamb. Feuer-LVas.|327| “je l 2 a A: 4 | | di ! l do.Staats-FPr. A ul. | A E s E A ( | T 1. O/, 4 02 j do. v. Rthsch.Lst.' 5 'TCO _ | Holl. 25 %o Int. |25| 2 » 41 T f | | | do.Poln.Schbatz0. 4 | | ¡01 « i Kürb.P7.0, 49 tb. S1 54S j | do. do. Cert. L.A. 5 | 76 | | Sardin. do. 36 Fr. |—| | ' L G i F / do.do.L.B.200FL—| | 127 | N, Bad. do. 35 FL|—| | 1 Ï F aa A j l’ol a. Pídbr.a.C. 4 | SUZ —— j | |

EKisenbahn- Actien,

ß:

Stamm - Actien. Prioriläis - Actien. Kapital.

Der Reinertrag wird nach erfolgter Bekanntm in der dazu bestimmten Rubri Die mit 34 pCt. bez. Actien sind v. Staat gar. |

Tages - Cours ï " g y z Tages - Cours.

Rechnung. 1847. Zinsfuss,

Sämmtliche Prioritäts-Actien werden durch jährliche Verloosune a 100 pCt. amortis.

Börsen-Zins- Bein-Ertra

halt Lit A B_| Berl!.-Anhaît

[1,411,800| - M S [5,000,000] 42

Potsd.-Magd. .

Stettin - Starz. . Potsd.-Magd... -Halberstadt .. |

Magdeb.-Leipziger |1,788,000| 4 | Halle - Thüringer .….. Co MIdea H [Staat Far. 4. Priorität Stamm - Prior... Düsseldors-Elberfeld. [1,000,000] 4 Niederschl. Märkisch.

ties din Du t oie Din A

4,000,000! 42 | 3,674,500| 42 1,217,000] 3:

Halle-Thüringer Cöln - Minden A ai,

w

L l E ; bbn ps N bn \

1] n

M, i

| 12,967,500

e: “j

| Düsseld. Elkerfeld | Steele - Vohwinkel... | Niederschl. Märkisch. Zweigbahn

Zweigbahn |

sel- Oderberg... | Breslau - Freiburg .…. | Krakau- Oberschl.... Be E e | SLATZMTO - POLen »..- | | Brieg - Neisse

Oberschlesische .... [1,276,600 Cosel - Oderberg Steele - Vohwinkel... Breslau - Freiburg.

Ausl. Stamm- Quitiungs - Bogen.

6,000,000) 4,500,009| 4 | 4,000,000| 4 | -—| |6,009,600| 4 | 2,050,000| 4

Dresden-Görlitz .. Leipzig-Dresden .…... Chemnitz -Risa ..….... Sächsisch-Bayerische Kiel Ala Amsterd.-Rotterd. FI. |6,500,000| Mecklenburger Thlr. [4,300,020]

zl

E0| 83 bz. Magdeb.-Wittenb.... Aachen-Mastricht ... Verbind.-Bahn |

Aust. Quittungsbog. | udw.-Bexbach 24 FI. |

riedr. Wilh.-Nordh. | 412 a 404 u 5 bz.

- Course von Cöln -Minden 74 6. von Preussischen Bank - Antheilen 83 bz. u. G.

Die Haltung der Börse war heute unsicher, und die Course neigsten sich im Laufe Staatsschuldscheine sind um 1 pCt. gewichen, weil es vielseitige Verkäufcr gab.

des Geschäfts zum Weichen, schlossen aber später wieder fester. Die Umsätze blieben fast ganz unerheblich.

3proz, 48—49, 25 proz. 42—421, —91, Nordbahn 105, 105— 4, #. Ologan. 95— 96. Mail. 74

1088, 90, 95.

15S O Saite 10725 Br, 107 G. Qidon 10, 44 Bi, 104200 Paris 127!

845 Br.

65 G. Altona - Kiel 867 Br., 8657 G. Medlenburg 35! Br., 35 Old,

Grant Es =220S1Wartar ZIDVri Ci Breslau, 21. Sept; Holl, und Kaiserl, Dukaten 96% Bi,

Griedrihed’or 113% Br, Louisd’or 1125 Old. Poln. Papiergeld | 943 bez. ODesterretichishe Banknoten 94%, 45 bez. und Br. Staats- | Shuldicheine 74 Br. Seehandlungs = Prämien-Scheine a 50 Rthlr. | S B Sl Pn Ero O O O E B. 4vros: |

925 etw. bez, Und Br., dv. 32 proz. 81ck Br. j Poln, Pfanbbriefe alte 4 proz. 90% Br., do. neue 4 proz. 90% | Bi, bo, Pil Loose a 300 Fl. 932 Glo“ do, a 600 Fl, | {

67 Br., dv. Bank=- Certifik. a 200 Fl. 12; Gld.

Actien Oberschles, Lit A. 882 etw, bez., do. Litt, B, 885 | etw. bez. Breslau = Schw. - Freib. 854 etw. bez. und Br. Neiedec=- j E 09 O, do PoE 4. B, do Se L 89 Br | Sächs. = Schles. (Dresd, - Görliß) 74 Br. Neisse - Brieg 374 —36 | bez. Krafau- Oberschl. 41% 3; bez. u, Br, Friedrich - Wilhelms- Nordbahn 403 25 bez.

Wechsel-Courf |

Amsterdam 2 M. 1427 Gid. |

4% Br,

Hamburg a vis«ta do. 2 M. 150 ( London L SE 3M. 6.24 Gld, Berlin a vista 100% Br. D E O Wien 2 M. 9372 Gld. IVien , 20. Sept. Met. 5proz. 79;,—80. 4proz. 64 - 644. V U 34: 131132, 39: 90

C pa Id

- 72, Livorno 664 F, Pesth 64— 65. Budw. 69. B. A.

Wechsel: Amsterdam 1505 G. Augsb, 107 Br. Hamburg

D! Fonds und Actien fest; in fremden Devisen wenig Geschäft, Leipzig, 21. Sept. L, Dr. Part. Oblig. 97 Br. Leip,

D A D EA N Br. Ss, Baher. 74 Br, Schles. 74 Br. Chemn. - Riesa 24%; Br. Löbau = Zittgu 25 Bk Magd. - Leipz, 1644 Br, Berl, Anh. A, 864 Br., do. B. 842 Br, Altona = Kiel 87; G. Deß. B. A. 925 Br. Preuß. B. A,

_Fraukfurt a.. M, 20. Sept, Met. 742. 74. Bauk-Actien | Le V, 1215. 1205. Darmst. 50 Fl. L. 62% Br.,. do. 25 Fl. 203, 204. O. Baden 50 Fl. 452. B,, do. 35 Fl. 253. 253, Kurhess. 253. 94. Sardin. 25%. 25, Z3yroz, Span. 182. 185, Poln. 300 Fl, 92. G. do. 500 F!. 675. 675, Köln - Minden T0 T Be bah 684. 67%. Friedrich Wilhelms-Nordbahn 435. 422.

_ Wechsel. Amsterd. 100 Fl. C. k. S. 1007 G. do. 2 M 1005 G. Augsburg. 1D C S, 1193 B, Berl. 60 Rthir. C. k. S. 1055 G. Bremen 50 Rihlr. in L S. 992B. Hamb, 100 M. Bl S, 885 Br, bo: 2 M. 88 G. Leipzig 60 Rtblr. C. E, S. 105% G, Lond. 10) Pfd. St., f, S. 120: N do. 3) M. 1194 G. Lyon 200 Fr. f. S. 95 Br. 943, G, Mailard 250 Lir. Aust. k. S. 101 G. Paris 200 Fr. k. S. 95 B, 942 G. Wien in 20r:100 (Fl fa S: 1115 Bri, 141 G. Diskonto 2 G. Hanmeburg, 20. Sept. 34 proz. p. C. 76% Br. 762 C E. R. 96: B. 06; G. Dän. 674 Br. Ard. O 417% Br., 17 G. Hamburg =- Berlin 65 Br., 642 G. Bergedorf

Die. meisten Fonds und Actien flau; doch war etwas Umsay

darin.

Paris, 19, Sept. Die Rente gab heute nah, weil die Wahl

Louis Napoleon’s gewiß und die des Herrn Fould dur tie So- zialisten vereitelt ersien. Geschäfte fanden fast gar nicht statt, 3 proz. Rente 44. 75 a 44. 50, 5proz. 69, 59 a 69, Anleihe von 1848 72, 25, Bank = Actien 1640 a 1630, Nordbahn 377, 59,

Mittwoch, den 20. September.

25 Sgr., auch 5 Rthlr. ar, 0 P U 15 Cir. Kartoffel-Preise.

Der Scheffel 15 Sgr., auch 10 Sgr. ; mebenweis 1 Sgr., auch

Loudon, 183. Sept. C S S0 a 3 S6 j Das Sck{ock Stroh 5 Cngl, Fonds blieben unverändert, und die Geschäfte darin waren | der Centner Heu sehr unbedeutend. Fremde Fonds waren vernachlässigt. Actien sehr wenig fester. Nntsterdam , 19, Sept. zu den gestrigen Preisen angeboten. portug. gut preishaltend, alle übrigen etwas niedriger. / Pro, nue 2, L Port nete 223,

Stiegl. 77%,

Holl. Fonds bei mattem Geschäft Von fremden Fonds waren nur Königsberg, 19, Sept. zen 65 bis 80 Sgr. pr. Schffl. , Roggen 30 bis 36 Sgr., gr. Gerste 30 bis 33 Sgr., kl. Gerste 25 bis 28 Sgr., Hafer 16 bis 20 Sgr., graue Erbsen 40 bis 55 Sgr., weiße Erbsen 36 bis 50 Sgr., Kartoffeln 12 bis 135 Sgr., der Ctr. Heu 13 bis 418 Sgr., das Schock Stroh 70 Bresiau, 21, gelber 56, 61 bis 66 S n 30, 33 bis 37 Sgr. 27, 285 bis 30 Sgr. Hafer 17, 18 bis 19 Sgr. Rapps uichts angetragen. 80 Sgr. würde willig zu machen sein. Kleesaat einiges von mittel weißer Saat a 6 bis 7 Rthlr. be-

Zufuhr war mittelmäßig. Hol, Zut. 447, Aproz. ostind. 68%, G O S OE Pit 8 Rus, alte 98%. 2ER 309 Antwerpen, 18. unverändert. Span. Ard.

Def, Met. 5proz. Die Börse war bei geringem Han- Sept, Weizen, weißer 59, 64 bis 69 Sgr., 7 O A 25proz. 382° S

Au 3 Rthlr, Die ausgeschriebenen 14 Prozent werden daher eine Brutto- Einnahme von fast einer balben Million Rthlr. geben. Die Ein- nahme von der außerordentlihen Grund-, Gewerbe - und Personal- Steuer wird dagegen 75,000 Rthlr. schwerlich übersteigen, Der obige Erlaß is namentlich dadurch mögli geworden, daß der günstige Fortgang der Ausgabe der 5proz. Staats - Obligationen der Regiernng hoffen läßt, auf diesem Wege die erforderliden Baarmittel zu erhalten. Das Dekret seyt auch die Gebühren für Erhebung der Einkommen- Steuer fest.

Mearkt- Werichte. Berliner Oetraidebericchzt vom Ñarít waren die Preise wie folgt : Weizen nah Qualität 62 86 pfd. poln. 63 Rihlr. verkauft.

Sten ben Spiritus a 84 Rthlr. circa 100 E. begeben, Rüböl unverändert. Zink obne Handel. Der heutige Markt war etwas matter zu nennen, obglei Preise wie gestern notirt werden mußten.

Danzig, 18. Sept. An unserem Getraide-Markte war in der vorigon Woche eine große Stille vorherrschend, welche hauptsächlich dur das Ausbleiben der zu erwartenden Zufuhren (bei der Mon- tauer Sp'be allein liegen ca, 150 Weizen, welhe durh den niedrigen ihre Reise fortzusetzen) veranlaßt wude. 300 Last Weizen, fein hochbunter 133pfd. 520 Fl., 132—133pfd. 510 Fl, 132pfo. 500 Fl., 4925 Fl., 490 Fl, gut bunter 132pfd.

Fl, 465 Fl, 129pfd, 460 Fl, 445 F Am Montage war es ganz besonders till und die Es wurden an diesem Tage nur ast bunter Weizen 131—132pfd. 4675 Fl., 445 Fl, und 130pfd. 435 An den folgeuden Tagen wurde es etwas lebhafter, wo man denn auch die obigen höberen Preise bewilligte.

Von andern Getreide-Arten war wenig am Markte, die Preise Verkauft wurdea nur 34 Last Roggen, wovon 10 L, 123/24pfd., 210 Fl. und 16 Last weiße Erbjen zn unbe- fannten Preisen. i

Die Witterung blieb bis Ende der Woche sehr unbeständigz Regen und Sonnenschein, Kälte und Wärme wech“elten mit einander Gestern hatten wir den ganzen Tag sehr {snes Wetter, heute ist es jedo wieder trübe,

Stralsund, Weizen 2 Rt. 15 à 20 Sgr., Roggen 1 Rt. 5 à 8 Sgr., Gerste 1 23 Sgr., Erbsen 1 Rt. 5 à 10 Sgr.

London, 18, Sept. Die Zufuhr von englischem Weizen an heutigem Markte war gering, und die neuen Sorten gingen zu 1 bis 2 Sh. pr. Qr. höheren Preisen ab. : fl und in Bond, mäßig gefragt, verkauft sich zu den höchsten Preisen Gerste 2 Sh. niedriger.

4 Sh. pr. Qr. höher,

Am heutien

p. Sept. /Okt, 295 Rthblr. 09, 29—29+4 Rthlr. bez.

loco 30—28 Nthir.

tfleine 26—25 Rthlr.

Hafer loco nah Qualität 16—18 Rthlr. E Nt Bi Erbsen, Kochwaare 40 Rthlr.

Gerste, große, derkähne, mit etwa 3000 Last asserstand behindert werden,

Im G nzen sind uur ca.

Sept. /Oft.

Dept / 480 Sl, 4672 wt. / 90.

umgegangen, Preise seèr gedrüdckt,

r

¿—114 Rthblr, bez. 113 Rthlr.

Cp

A S 41 Febr. /Viärz Leinöl loco 104 Rthlr., Lieferung 9%. Z

Spiritus loco 17{—17/ Rthir. ohne Faß verk, Sept. /Oft. Oft. /Nov. 16% Rthlr. Br. p. Frühjahr 184 Rthlr., Br.

{12 Riblr öl. umgeseßt.

diesjährigen Noth ten Theile des Deputationsberichts (die Anregung und zweckmäßige Leitung der Thätigkeit von Privatpersonen und Gemeinden für die Beschäftigung erwerbloser Arbeiter betreffend), Der erste Punkt dieses Theiles behandelt die Unterbringung von Fabrik - Arbeitern bei landwirth schaftlichen Arbei- ten. Graf von Hohenthal-Königsbrück will mit der Berathung dieses Punktes zugleich die des Punki

Berichtes, welcher die Maßregeln enthält, die nah dem Ausspruche der Regierung der Zukunft angehören, verbunden wissen, welchem Vorschlage die Kammer auch beitritt, Dieser Punkt enthält den Antrag: daß der Staats-Regierung der Wunsch auszusprechen sei, daß sich die Aufmerksam- feit der Landwirthe wie des Staates jenem hochwichtigen Gegenstande mehr und mehr zuwenden möge. Graf von Hohenthal-Königsbrück eröffnet die Debattez er meint, daß das jeyige belagern

gegenstehe, wenn dieselben sich in andere (ackerbauende) Gegenden übersie- deln wollten, die Gemeinden machten Schwierigkeiten , sie qufzunehmen. Dann finde man auch beim Fabrik - Arbeiter eine gewisse Abneigung gegen die landwirthschaftlichen Arbeiter und er wünsche sehr, daß man ein Mittel finden möge, um ihnen diese Abueigung zu benehmen, es würde dann viel für sie geschehen können , denn es gebe noch viele Waldflächen, welche dem Aderbau zugewiesen werden könnten , und große Grundbesizer könnten klei- nere Parzellen liefern, nur habe dies Leztere eine große Schwierigkeit durch die geseplichen Bestimmungen über die Dismembrationen , wodurch hohe Kosten entständen. Herr von Heyniy spricht in ähnlihem Sinne.

N B fast unverändert.

Branntwein-Preise, Die Preise von Kartoffel - Spiritus waren am 15 Ct 1818 L S : | ' frei ins Haus geliefert Getraidepreise Landmarkte : p. 200 Quart à 54 %

dder 10/800 % G 1 R 2 à 6 Sgr, Häfer

ohne Geschäft. Fremder Weizen, frei September 1848, : Die Aeltesten der Kaufmannschaft von Berlin,

Marktpreise vom Getraide.

Berlin, den 21. September.

Roggen 1 Rthir. 12 Sar. 6 Pf., auch 1 Rthlr. große Gerste 1 Rthlr, 8 Sgr. 9 Pf.; Hafer 25 Sgr., gr. 8 Pf.z; Erbsen 1 Rthlr. 18 Sgr. 9 Pf., auch 1 Rthlr.

Weizen 2 Rthlr, 20 Sgr., auch 2 Rthlr. 15 Sgr. ;

7 Sgr. 6 Pf, auch 1 Rthlr. 5 Sgr. z große 9 Pf., auh 21 Sgr. . 11 Sgr, 3 Pf,

Korn=-Spiritus : Sh en 2 Berlin, den 21. a a Ms

voriger Woche, I g Hafer ist flau

Weiße Erbsen 5 und Preise 6 Pce. pr. Qr. höher,

Zu Lande: Mit der heutigen Nummer desStaats-Anzei-

erden Bogen 178 bis 189 der Verhandlungen

: i der :

Zu Wasser: einbarung der Preuß. V Roggen 1 Rthlr. Gerste 1 Rthlr. 5

| 3 Pf.z Erbsen (sle

zur Ver ‘a uag ausgegeben.

Hafer 23 Sgr. Druck und Verlag der Deckershen Geheimen Ober-Hofbuchdruckerei,

gr. ; chte Sorte) 14 Rthlr

753

M 142. Beilage zum Preußischen Staats-Anzeiger. Sounabend den 23. September.

D eti L S L Zee idi

Inhal{k.

Deutschland. Sachsen. Dresden. Kammer-Verhandlungen. A usland. Schweiz. Tagsazung. Diplomatische Mitthe lung n. Annahme des Verfassungs - Cinführungs - Dekrets, Beschluß hinsichilich der badischen Note. Zürich. Feier und allgemeine Verkündigung der neuen Bun-

des-Verfassung. Wissenschaft und Kunst. Königliches Opernhaus. (Das Diamantkreuz.) Eisenbahu : Verkehr. Niederschlesish-Märkische Eisenbahn,

Uichtamtlicher Theil. Deutschland.

Sachsen. Dresden, 15. Sept. (D. A. Z.) Die Regi- strande der zweiten Kammer enthielt unter Anderem heute cine vom Abgeordneten Harkort überreichte Adresse des constitutionellen Ver- eins zu Leipzig (gegen Einführung der Republik ), mit 26,451 Un- terschriften verschen, Ferner befand sich auf derselben eine Eingabe

des Stadtraths und der Stadtverordneten zu Leipzig wegen der Er- höhung der Cingangezölle, so wie cine desselben Jnbalts ven dem Vorstande der leipziger Handelsinnung, und 17 Petitionen von deut- hen Vaterlandsvereinen für Einführung des Einfammersystems, Hierauf die Berathung des Berichts der zweiten Deputation über die Petition der Gewehrfabrifanten - Jnnung zu Olbernhau, die Bewilligung cines Vors usses von 4000 Thalern aus Staatsmit- teln betressend. Die Deputation räth der Kammer an, diese Petition an die Staatsregierung zur genauen Erwägung und be- zichentlih geeigneten Berücksichtigung zu empfehlen, zugleih aber auch noch au die erste Kammer abzugeben. Regierungs - Kommis- sar Weinlig erklärt, daß das Ministerium mit dem Autrage der Deputation völlig einverstanden sei , sie habe schon früher über die Aufhülfe dieses Unternehmens berathen, che an die betref- fende Petition zu denken gewesen. Die gerügte Unvollkommcnheit der Gewehre aus dieser Fabrik, von welcher der Bericht der Depu- tation spreche, hätte niht in der Ungeschiklichkeit der Arbeiter gele- gen, sondern in der Einrichtung. Es hätte an der richtigen Arbeits- eintheilung gefehlt. Es sei hier von Gewehren für Militair - und Volfsbewaffnung die Rede, in Jagdgewehren und Büchsen habe man sehr gute Arbeit geliefert. Es fehle diesem Unteritehmen ferner noch

ein intelligenter Kopf, der dasselbe leite, daher habe auch der jähr- liche Kontrakt, auf 11,000 Thaler Bestellung lautend, dem Kiiegs- ministerium gegenüber nicht gehalten werden können, weil der frühere Leiter desselben sich dem Unternehmen entfremdet hätte. Die Regie- rung werde diesen Mängeln abzuhelfen suchen, wie für Herstellung der jeßt noh fehlenden, aber so unentbehrlichen Robrschmiede sorgen. Abgeordn. Hilbert empfiehlt das Unternehmen zur Unterstüßung, und Kriegsminister von Buttlar giebt ebenfalls sehr berubigende Zusiche- Ge Die Kammer beschließt, dem Antrage ihrer Deputation bei- zutreten.

Ein Königliches Dekret an die Stände bestimmt, daß von der

Erhebung einer weiteren Rate der Einkommen-Steuer für jeßt abge- sehen werden soll, und seßt das für die außerordentlihen Grund-, Gewerbe - und Personal - Steuerbeiträge bestimmte Maximum von 5 auf 3 Rthlr. herunter. Das der Einkommen - Steuer unterliegende Gesammt-CEinkommen beläuft s{ch nah den Schäßungsrollen in run- der Summe auf 27,700,000 Rthlr. Die Umwandlung dieses Be- an nach den Bestimmungen des Gesehes (durch B und

schlag) erzielte ein Steuer - Kapital von ungefähr 33 Millionen

Dresden, 16. Sept. (D. A. Z.) Jun der heutigen Sihung

der ersten Kammer berichtigt nah Verlesung des Protokolls Staats- Minister Georgi seine nculiche Aeußerung, die Chemnih - Risaer CEiscnbahn - Gesellschaft habe den angebotenen Vorschuß von 12,000 Rthlr abgelehnt, dahin, daß diese Summe an vergangenem Mitt- woh ‘nach Chemniy abgegangen sei.

„Beim P Be der Registrande befürwortet Bürgermeister Klinger

wiederum zwei Vorstellungen, die eine vom Handelsvorstand in Leipzig, die andere vom deutschen Vaterlands-Vereine ebendaselbst, beide die Eingangs- zoll-Erhöhung betreffend, und bemerkt, ex sei immer mehr von der Ucber- zeugung durchdrungen tvorden, daß diese Maßregel unabweisbare und un- absehbare Nachtheile nicht nur für den Handel, sondern auch für die Ju- dustrie des Landes erzeugen müsse, er empfehle daher dringend beide Ein- gaben der Stände-Versammlung und der Regierung,

Hierauf erfolgt die Fortseßung der Berathung über das Dekret, die AanLbitabtegetn betreffend. Dieselbe beginnt beim drit-

es 6 aus demjenigen Theile des

den Fabrik-Arbeitern ent-

Regierungskommissar Weinlig: Auch die Regierung gedenke dan-

fend aller derjenigen, welche sich an d ; ) L h thätig betheiligt hätten. Ties gon, der Unterstühung der Fabrifarbeiter so

stühungen, in Lieferungen von Lebensmitteln und in Aufnahme von Fabrif-

iese Betheiligung habe bestanden in Geldunter-

arbeitern. Die Ge!dmittel habe man zu Vorschüssen an Gemeinden und zu fleineren Unterstüßungen verwendet. Durch das Arbeitgeben sei sehr viel ewirkt worden. Was die Abueigung der Fabrikarbeiter gegen ländliche Ar- beit betreffe, so beklage auh die Regierung, diesen Uebelstand im Allgemei- nen wahrgenommen zu kaben, doch seien aber auch viele von diesen Leuten, namentli die jünacren , für die landwirthschaftliche Arbeit auf die Dauer gewonnen worden. Nöthigen könne man den Fabrikarbeiter zu dieser Arbeit frei- lich nicht, sonst müßte man auf den früheren Dienstzwang zurückommin. Eine zweckmäßige Einrichtung würde es sein, wenn den Fabrifkarbeitern neben der Fabrif- arbeit auch zugleich ländliche Arbeit gegeben werden kfönntez leider sei dies aber wegen der Lage der Fabrikorte nicht immer möglih. Er widerlegt zulegt noch Einiges in Bezug auf das Heimatsgesey und die Dismembra- tionen Gesagte und äußert hierbei, daß es dem Ministerium sehr erwünscht sei, wenn es auf einzelne Mängel aufmerksam gemacht würde, Herr von Erdmannsdorf meint, die gerügte Abneigung der Fabrikarbeiter egen ländliche Arbeit habe ihren Grund in der Unkenntniß der Landwirthschaft bei diesen Leuten, und ferner darin, daß sie früher leichtere Arbeit und be'- sere Verpflegung gehabt haben. Herr von Friesen erklärt ebenfalls, daß der Ackerbau in Sachsen noch vielen Leuten Arbeit geben und sie ernähren könnte, Die Abneigung der Fabrikarbeiter gegen diess Beschäftigung beflage auch er, allein man föônne sie nicht dazu zwingen. Die Regierung möge in ihrem Systeme fortfahren, Zulezt spricht er noch den Wunsch aus, daß die Regierung auch vor Allem Nuhe und Ordnung wieder befestigen möge, dann würde auch die Vorsehung hon wieder aufhelfen. Prinz Johann giebt die Erklärung, daß diese Arbeiter bci ihm si schr willig gezeigt hätten, freilich scien es meist jüngere Leute gewesen und solche, die {hon einige Bekanntschaft mit der Landwirthschast gehabt hätten. Es wäre daher wobl anzurathen, daß man lieber junge Fabrikarbeiter zur Landwirthschaft ziehe. Graf von Einsiedel erklärt, gute Erfahrungen bei diesen Leuten ge- macht zu haben, Graf zu Solms will, daß bei der Ertheilung von Un- terstüßungen streng auf wahre Bedürftigkeit gesehen werde. ie Unter- stüßungen dürften niht den Hang nach iggang und (Genuß fördern, Herr von Posern spricht sich für die Jdee aus, daß die Fabrif-Arbeiterci zugleich auch ländliche Arbeit treiben möchten. Jn der Gegend von Puls- nig finde dics statt. Herr von Mebßsch: Die Fabrik-Arbeiter hätten we- der Kraft, noch Lust, noch Ausdauer Wi ländlichen Arbeit, fie würden im günstigsten Falle nur so lange bei derselben bleiben, als die Fabrik - Arbeit stocke. Die Regicrung würde ihr Augenmerk darauf richten müssen, daß die Jugend auf dem Lande sich nicht in zu großer Menge den Fabrif-Arbeiten widme, Herr Anger will Hebung der Wiesen-Kultur durch Wasserbauten, die Viehzucht würde dann besonders in Gebirgsgegenden stärker und hieraus auch eine gewinnreichere Erbauung vonBrodfrüchten möglich werden, Superinten- dent Dr. Großmann: Die Abneigung der Fabrikarbeiter gegen Land- wirthschaft liege in zwei Eigenthümlichkeiten. Die erste sei die nationale Schwerfäiligkeit des Deutschen, fich in ciner nicht von Jugend auf gewohn- ten Sphäre zu bewegen; die zweite, die Anhänglichkeit an die Provinz. Der Erzgebirger und Voigtländer würden lieber auf ihrem Boden darben, als ihn um besserer Aussichen willen verlassen, Herr vo n Th ielau meint, der Aerbau würde so langte die Abneigung der Farikarbeiter gegen ih ha- ben, als er nicht höheres Lohn gewähre, als die Fabrikarbeit, welcher Mei- nung auch Regierungs-Kommifsar Weinlig beipflichtet. Es werden sodann die beiden oben angeführten Punkte einstimmig an- enommen, eben so Punkt 2 (die Beförderung des Absaßes inländischer H abrittoaarén betreffend) nah kurzer Debatte, Die übrigen Punkte des die Maßregeln für die Zukunft enthaltenden Theiles des Berichts werden ohne Diskussion einstimmig genehmigt, was ebenfalls mit dem Beritt in seiner Gesammtheit geschieht,

Dresden, 19. Septbr. (D. Allg, Z.) Gestern befand sich unter anderen Eingängen auf der Registrande der zweiten Kammer eine Eingabe gegen Schubßzölle vom deutschen Vercine zu Leipzig, dann einige Gesuche um Annahme des Wahlgeseßes und der Bericht der außerordentlichen Deputation über das neue Wahlgeseß.

Der zweite Gegenstand der Tagesordnung war die Berathung des Be- richts der dritten Deputation über die auf sofortige Herstelung des Werths der von der Chemniß-Risaer Eisenbahn-Gesellshaft emittirten Zehnthaler- schcine gerichteten Petitionen. Die Majorität der Deputation (Referent Kaiser) hatte eine ablchnende Entschlitßung auf das Gesuch der Petenten gefaßt. Dieselbe glaubt nämlich, der Behauptung der Petenten nicht bei- pflichten zu können, daß die fraglihen Schuldscheine in Form und Ausstat- tung dem Staats-Papiergelde gleich kämen, da sie, abgesehen von allen an- deren Merkmalen, von leßterem namentli dadur sich unterschieden, daß sie zinstragend und auf eine Hypothek ausdrücklich basirt scien. Ferner habe die Regierung dadurch, daß sie unterm 23, Nov. v. J. die in Form ciner stehenden Einwechslung eingekleidete Realisirung der Zehnthalerscheine untersagt, keinesweges eine von ihr srüher genehmigte oder wenigstens stillschweigend gebilligte Maßregel aufgehoben, sondern vielmehr blos ihren früheren An- ordnungen, denen auf indirektem Wege entgegengewirkt und gehandelt wor- den war, im Interesse des Publikums sowohl als des Chemniß - Risacr Eisenbahn-Unternehmens die erforderliche Geltung verschafft. Abgesehen von dem hiernach sich ergebenden Mangel eines rechtlichen Verbindlichkcitsgrun- des, etwanige Verluste, welche Jnhaber gedachter Scheine in Folge der vor- bemerkten Regierungs-Maßregel erlitten haben sollten wogegen sih über- haupt noch mancherlei Zweifel aufdrängten aus der Staatskasse zu über- tragen, halte es doch die Majorität der Deputation für eine höchst bekla- genswerthe Erscheinung, wenn bei einem Unternehmen, wobei si der Staat selbst in ziemlich hohem Verhältnisse betheiligt habe, eine große Anzahl Staats- bürger, und noch vielleicht der ärmeren Klase, Vermögensvoerluste erfahren sollicn, und sie würde gern das Gesuch aus Billigkeits-Rücksichten zur ge- neigten Berücksichtigung empfohlen haben, wenn nicht die dermalige Fi: nanzlage unseres Staates es den Ständen zur strengsten Pflicht machte, die zu dem in der Jeßtzeit sich herauestellenden außerordentlichen Staats- bedarf erforderlihen Deckungsmittel niht für Zwecke zu \hmälern, für elche nicht eine unbedingte Nothwendigkeit spricht. Dics würde aber der Fall sein, wenn nach dem Vorschlage der Petenten die Annahme der frag- lichen- Schuldscheine in den Staatskassen beschlossen würde, indem dann vorauszusehen sei, daß bei den jepigen Zeitverhältnissen sämmtliche noch uneingelöste Scheine, welche einen E von fast 600,000 Thaler repräsentirten, in kurzem in die Staatskasse fließen würden, ohne daß dieser die Füglichkeit geboten wäre, selbige, ohne Beeinträchtigung des schon für vielfache dringende Staatsbebürfnisfe anzustrengenden StaatÆredits, als Zah- lung8mittel wieder anzuwenden.

Die Minorität der Deputation (Referent Rewiger) empfiehlt der Kam- mer, die Regierung zu ersuchen und zu ermächtigen : a) die Annahme der Chemniy-Risaer Zehnthaler-Scheine zum vollen Nennwerthe sammt Stü- zinsen an Zahlungsstatt in allen öffentlihen Kassen, „vom 1. März 1849 an‘“, auszusprechen, b) den Besigern dieser Zehnthaler-Scheine die richtige Bezahlung der tazu gehörigen Zins - Coupons von Seiten des Staats (vorschußweise der Gesellschast) zuzusichern, wenn und so lange -die Eiscn- bahngesellschaft behindert sein sollte, dieselben zu gewähren,

Es wird ferner der Bericht der zweiten Deputation (Referent von der Planig) vorgelesen, deren Antrag dahin geht, die Kammer wolle im Ver- eine mit der ersten Kammer beschließen, die bei der Stände - Versammlung für Unterstüßung des riesa-hemniger Eisenbahn-Unternehmens eingegangenen Petitionen der Staatsregierung zu möglichster Berücksi tigung zu übergeben und dieselbe zugleich zu ersuchen, der nächsten Stände - Versammlung die Vollendung dieser Bahn bezweckende Vorschläge zu unterbreiten, die Staats- Regierung aber auch ferner noch zu ermächtigen, dem Unternehmen schon n Unterstühung dur zinsbaren Vorschuß zu gewähren für den

all, daß erforderlih werde, Anstrengungen zu machen, um die schon be- gonnenen Kunstbaue vor Einsturz und Verfall zu shüyen.

Die über diese Angelegenheit gestern vertagte Debatte ward heute fort- geseßt und der Antrag der zweiten Deputation gegen cine Stimme (Abg. von Criegern) angenommen, eben so das Majoritäts - Gutachten gegen 4 Stimmen. Punkt a. des Minoritäts - Gutachtens wird mit 56 gegen 7 Stimmen und U b. gegen 6 Stimmen abgelehnt.

In der gestrigen Sihung der ersten Kammer wurde die Der yuag ader den Bericht der dritten Deputation, die Aufhebung der Stifter und Klöster

betreffend, begonnen, und nur über den Theil desselben, welcher die Dom- stifter betrifft. Außer dem Majoritäts - Gutachten der Deputation waren noch zwei Scparativota von den Herren von Zehmen und Graf von Hohen- thal-Püchau sehen worden. Herr von Zehmen stellt die Meinung anf, daß die wegen Ausführung der Auslösuug der stifrishen Corporationen zu thucnden Borschritte, so wie die wegen Entschädigung der dermaligen Prä- bendaten und Expekftanden und die über die Stiftseinkünste zu gebenden weiteren Bestimmungen, vorbehaltlih jedoch des der Staatsre ierung und den Ständen auf Grund des $. 60 der Verfassungs-Urkunde über die Ver- wendung dersclben zustehenden Aufsichtsrehts, der kirchlichen Oberbchörde der evangelisch-lutherischen Kirche zu überlassen scin werden, es mögen aber den Ständen seiner Zeit weitere Mittheilungen darüber gemacht werden. Das Votum des Grafen von Hohenthal-Püchau geht dahin, daß die Re- gierung mit de1 Domkapiteln zu Meißen und Wurzen in Unterhandlung über die Aufhebung der Stifter trete und die Stände - Versammlung von dem Resultate diesor Unterhandlung in Kenntniß see. Secretair Ritter- städt spricht gegen die Separatvotanten. Domherr von Nostiß: Nur die Unterhandlung zwischen Regierung und Domkapitel könne zum Ziele füh- ren, Prinz Johann pflichtet im Wesentlichen der Ansicht des Grafen von Hohenthal bei und verbreitet sich ausführlich über die rehtliche Stel- lung der Klöster, Dr, Steinacker stimmt dem Majoritäts-Gutachten (im Wesentlichen mit den Beschlüssen der zweiten Kammer übereinstimmend) bei und glaubt dabei mit seinem rechtlihen Gewissen bestehen zu können. Die Reform oder die Aufhebung der Stifter sci zeitgemäß, doch müsse er sich die Entscheidung der Universität vorbehalten. Herr Anger verwahrt die Depu- tation gegen den Vorwurf, als sei sie blos von Nüylichkeits-Rücksichten ge- leitet worden. Staats-Minister von der Pfordten: Auch die Regierung habe gewünscht, diese Angelegenheit auf dem Wege des Vertrages erledigt zu sehen, allein das sei für jegt unmögli, denn es sei unter Anderem am 11, Sept. eine Erklärung vom Hochstift Meißen cingegangen, worin gesagt werde, daß man erst nah dem Absterben der 25 Exrpeftanten in eine Aus- hebung der Domstifter willigen könne. Es sei also nah dicsem Schreiben bei dem zarten Alter des jüngsten Expcktanten vor Ende dieses Jahrhunderts kein Resultat im Wege des Vertrags zu erlangen. Er glaube aber, daß die Regierung auch einseitig, nicht im Wege des Vertrages, vorschreiten könne, da die Stifter jeyt des rech!lihen Fundaments entbehrten. Dieselben seien ihrem ursprünglichen Zwecke ganz entfremdet und dienten nur uno zur Erhaltung von Sinecuren und Privilegien des Adels, Auch die Mei- nung des Volkes sei ferner gegen den Fortbestand derselben. Graf von Soims will nur den Weg des Vertrags, man dürfe auf die Meinung der Leute niht hören, wenn es auf den Rechtsgrund ankomme. Herr von Po- sern is ebenfalls der Meinung des letzteren Redners, nicht, weil sein Sohn der vorgenannte leyte Expektant sei, sondern, weil bei ihm der Grundsaß gelte: justitia fundamentum regnorum. Superintendent Dr. Großmann will Entschädigung und den Weg der Unterhandlung. Staats - Minister von der Pfordten stellt die Unterhandlung als unmöglich dar, da das Dom- Kapitel keine Lust dazu zeige. Ï In der heutigen Sizung stand auf der Registrande cine Petition: „Keine Republik“, welche vorgelesen wird. Hierauf Fortseyung der Bera- thung über die Aufhebung der Domstifter, Bürgermeister Klinger erklärt fich für Aufhebung der Stifter, da sie ihren ursprünglichen Zweck nicht mehr erfüllten, aber gegen den zweiten und dritten Antrag der Dcputation (die Entschädigung der Betheiligten und die Verwendung der übrigen Einkünfte an Kirchen und Schulen betreffend). Graf von Hohenthal -Püchau : Das Bestchen der Domstifter zu Meißen und Wurzen in ihrer jeyigen Gestalt gründe sich auf einen zwischen dem sächsischen Regentenhause einerseits und dem Domkapitel zu Meißen andererseits E Bilateralvertrag, der einseitig nicht aufgehoben werden könne. taatsminister v. d. fordten entgegnet hierauf. Präsident von Schönfels spricht sich für die Majorität aus. Herr von Schönberg- Bibran: Jn England würden bei solchen ver- wickelten Nechtsfragen die Krouräthe konsulirt, von diesen erwarte der Mi- nister ein Gutachten und wage es nicht, scine Ansicht Anderen aufzudrin- genz er sei durch die Gründe des Ministers nicht überzeugt worden und stelle den Antrag, die Staatsregierung zu ersuchen, zu einer Reform und eventuell Aufhebung der Stifter nur dann zu verschreiten, wenn die Rechts- verhältnisse dies atfaidetn, Staatsminister von der Pfordten : Er habe scine Ansicht nicht aufdringen wollen, aber er habe éin Recht, dieselbe aus- zusprechen. Kronräthe hätten wir nicht, die Minister seien selbst die Kron- râthez die Regierung lege großen Werth auf die Ansichten der Kammer, aber in dieser Angelegenheit könne se sich nit durch die Ansichten dersel- ben gebunden erahten. Bürgermeister Starke tritt der Anstcht des Grafen Hohcenthal bei und hofft, daß die Stifter gemäßigte Ansprüche machen wür- den, Herr von Nostiß - Wallwiy verzichtet aufs Wort, da nach der Aeu- T der Regierung jede andere Erklärung überflüssig sei. taats-Minister von der Pfordten: So gut die Regierung an die Kammer gebunden sei, wenn sie an die Stände einen Antrag bringe, eben- so müsse man auch der Negierung freilassen, ob sie auf Anträge, die an sie estellt würden, eingehen wolle. Sie werde -die Anträge gewiß prüfen, über im Voraus könne er als einzelner Minister eine bindende Erklärung uber dieselben nicht abgeben. Herr von Nostip-Wallwiß: Man könne es dem Domstiste Meißen nicht verdenken, weun es Bedingungen stcllez er hoffe indessen, daß es der Persönlichkeit des Ministers gelingen werde, die Unter- handlung zu einem glücklihen Ende zu führen. Man möge ferner nicht glauben, daß durch die Aufhebung der Stifter dem Staate oder der Kirche ein so großer Gewinn werden würde, bei Abzug der Vermächtnisse möchten nicht viel über 8000 Rthlr. jährlich verwendbar bleiben. Herr von Thielau ist der Meinung, daß die Domstister Mcißen und Wurzen auf Brund des $, 60 der Verfassungs-Urkunde ihrem ursprünglichen Zwecke wieder egeben werden möchten, soweit Staats- und Privatzwecke dem nicht entgegenständen. Bürgermcister Schanz is für die Un der Deputation. Frhr. von Frie- sen wankt nicht im Glauben, daß die Regierung den Rechtsboden nicht verlassen werde. Wenn man der Kirche Alles wiedergeben wolle, was man ihr genom- men, würden viele Verträge umgestoßen werden müssen. Stra Mb er von der Pfordten entgegnet auf eine Aeußerung, daß von ciner Herausgabe der Stifislande nicht die Rede sei, das beruhe auf anderen Fundamenten. Herr von Thielauz Man müsse Verträge nur aus dem Zeitpunkte beurtheilen, in welchem sie geschlossen, was damals Recht gewesen, Wenn es hieße, die jeßige Zeit wolle keine Sinekuren, so komme es darauf an, ob sie estistet worden wären, und Stiftungen könnten nicht aufgehoben werden. Bischof Dittrih: Die katholische Kirche mache keine Ansprüche auf ehemalige ka- tholishe Güter, nur auf die Präbende der Domprobstei Baugzen müsse er sih einen Anspruch vorbehalten. Herr von Zehmen und Graf Hohenthal vertheidigen ihre Separat-Vota, und Herr von Heyni stellt zum von Schöôn- bergschen Antrage das Amendement, daß die Festste ung der Rechtsverhält- nisse durh Einholung rechtlichen Gutachtens von auswärtigen Spruchfol- legien erfelgen solle, Dr. Steinacker führt an, daß ein soles rechtliches Erkenntniß schon im Jabre 1650 einmal ertheilt worden sei. Staats-Minister von der Pford- ten: Ueber cin Fürstenwort dürfe man nicht dcuteln , das Recht gehe aber über das Fürstenwort. Dies hätten Sachsens Fürsten immer bewährt. Gerade wenn man die Stiftungen heilig halten wolle, müsse man gegen die Stifter auftreten. Nah dem Schlußworte des Referenten entspinnt fd noch auf die Frage des Herrn von Biedermann, ob nicht während der Ab- stimmung die anwesenden Domherren abzutreten hätten, eine Debatte, nah welcher gegen 18 Stimmen beschlossen wind, daß dieselben bei Abstimmung liber Punkt b abtreten sollten. Der Antrag des Majoritätsgutachtens a wird von 24 gegen 12 Stimmen abgelehnt, eben so das Separatvotum des Herrn von Zehmen von 24 gegen 12 Stimmen und das des Grafen pee thal-Püchau von 22 gegen 14 Stimmen, der Antrag des Herrn von berg bingegen von 26 gegen 10 Stimmen angenommen.

Ausland. g

: . Sipung vom 14. Sept. (Eidg. Zt g.) Nach Sdeis, Lagen "P otofolls zeigt der E fien Wien eingelaufene Depeschen des alten und neuen eidgenössischen