1848 / 146 p. 3 (Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

gatten, 13 Dampfschiffen, 20 Kanonierböten, 3 anderen kleinen

Schiffen und 30 Schiffen mit Landungstruppen,

Florenz, 12. Sept. (Wien. Ztg.)

Jn der Sizung der

Abgeordneten- Kammer vom 6ten l. M. wurde auf den Antrag des Deputirten Corsini mit 36 gegen 17 Stimmen ein Geseß=- Entwurf

.

angenommen, wodur die Regierung ermächtigt wird, 4000 Mann fremder Truppen in ihren Sold zu nehmen, vorausgeseßt, daß sie aus einem freien, mit Toscana in Frieden lebenden Lande kommen. Ausnahmsweise ijt es der Regierung gestattet, au Polen in Dienst

zu nehmen.

Nom, 14. Sept (A 3) eines neuen Kabinets beauftragt. licher Weise, Spanien. Madrid, 17. Sept. das Dekret, zum General-Capitain von Catalonien an Pavia's Stelle erneunt,

Bis gestern Mittag siad an der asiatischen Cholera als erkrankt angemeldet 1642 Personen, Zugang von gestern bis heute Mittag

f erti

Wechsel - Course.

= Aer: aws

Brief. Geld

Amsterdamn «a o... . 250 Fl. Kurz 143: l 137 do. S K E R Lo DP s R L 2 mi 1422 142% E «s 6s G Cn G E E Kurz 150% | “S E S 300 Mk. 2 Mi 1505 | 149Z London E Do I Mit. 0 2E 10 07 PRtiS 02000 . 300 Fer. à Mi. 81 ‘42 805 Wien u 20 Xe 1&1) FI. D Mit. 937 93% A a0 E C S E UR 150 Fi. Z Mi. 101 R 101 L Beeelkt ¿4p ottihp otar iedétepputét 100 Thile. | 231 9952| 99% ) m Qo? 5 Leipzig in Courant im 1A Thlx. Fuss [N Thlr ( 5 E “efi | E FEANRIUS. 4+ M Aa 2606000000 160 FI. M 56 2 1 s P'ASSECUREE aa a pro e006 O SBbI 3 Wochen | pie | 106%

|s, Pfandbrief-, Komnmunaî- Papiere und

Geld - Course.

Inländische Fonc

e Brief. | 89:

z Gem i Kur-u.K0. P dbr. 31

122] Schleszische do. [31 i

Geld. (Gem 885 { do. Lt. B. gar. do.|35| 6

St. Scbuld-Sch. (34!

â

732 Seeh. Präm. Scb.—/ 875 | 87K | 71

o

|

K.u.Nm. Schuldv, 3“

1%

m | Rexl. Stadt-Obl, Ñ | —_— j | Pr. k-Anth. Seb O S5 Westpr. Fsaudhbr, D 802 | ——- | ; Gros:b.Posen do. 4! 9 3% 95% | | j do. do. 3Z%| 78% E] Fanedricbhsd’or. | -/ 1 Z/| 1:32 Ostpe. Pfandbr. [3 gnt 86 | | And. Goldm à Dih,| j 1317; 127, 135] 8A | j Discouto. [—{ 3; | 42

Pomm

do.

Auslindische Fonde.

; f | i Poln, neue Pfdbr.| 4|9I1 Li

; Í Russ Hamb.Ceri |D | -— las

do.beiHope3 4.8./5| | % Pari 500 Fl. 4 | | 663 do. do, 1. Anl./ 4 Me | s | do. do, 800 FL\=—| 94 do. Stiegl. 2. 4A. anz | 52 K | Iamh, Feue r-Cas.(32] | —— o: do. 5. A. | | | do,.Staats-Fr. Anl. |—| | do. v. Rthseh.Lst.| 5 | | 100% Holl. 22 % Int 25) |— |

Kürb.FPr.O. 46 lh. |—| E | f Sardin, do. 36 eil | _— 1-128 Î N. Bad. do. 35 Fl.|—| | 914 | 905 j |

do. du. Cert. L.A, do.do.L.B.200FI.

Î 4 4 5 do.Poln.SchatzO. 4| 65% 657 5 Pol a. Pídbr.a.C.| 4

Die Gaceta bringt heute welches den General Fernando Fernandez de Cordova

2 Das Ministerium hat in Masse seine Entlassung gegeben, und Rossi if nun wirkli< mit Bildung Die Fiuanznoth steigt in bedroh=

ner f örse rom 26. SeptemöÖer.

| | |

j j

par my 774 17. Zusammen 1659, Davon sind gestorben 978, genesen 284, in ärztlicher Behandlung 387. Berlin, den 26, September 1848. Königliches Polizei-Präsidium. Meteorologische Beobachtungen. - 1848. Morgeus Nachmittags Abends Nach emmaliger | 25 Sept. 6 Ubr. | 2 Ubr. IO Ubr. | Beobachtung. A A A Dee aa E S E R E ART S. “a U S T V A OE M Daum | Lufldrunek „.... 330,96'’’Par‘|331 73'"’Par.|332,58’’'Par. Quellwärme 10° R, | L[uflwärme ..... +— 9,2° R. -+ 11,7° R.| + 11,4° R. |Flusswärme 94° R. | Thaupunkt .…... -+ 7,5° R.| +4 10,0” R. -+ 10,0° R. |Bodenwärwe | Dunstsättigong .| &7 pCt. 69 pCt SI pCt, | Ausdlinstung | VEEUSE s p | trüb, trüb trüb, NiederschIag 0 | M E | SO S0, S0. Wüärmewechsel -+ 15,1 7 | Wolkeuzug... J —- S0 | 41° | Tageswidltel: 331,76" Par. Ie n. Dan. 19 O0 BO0.

üönigliche Schauspiete.

Mittwoch, 27, Sept. Jm Schauspielhause. 458}e Abonne= ments - Vorstellung: Do1f und Stadt, Schauspiel in 2 Abth. und 5 Akten, mit freier Benußung der Auerbahshen Erzählung: „Die örau Professorin‘“, vou Ch. Birh-Pfciffer. Anfang 6 Uhr.

Vorstellung : Abth. , Bühne überseßt von Th. Hell. Ballets von Hoguet,

Äonigsfiädtisches Theater.

Mittwoch, 27. Sept. -(Jtalienische Opern =- Vorstellung.) Zum erstenmale wiederholt in dieser Saison: Cenerentola, (Aschenbrödel.) Komische Oper in 2 Akten. Musik von Rossini.

(Sgra, Normanni: Cenerentola, als zweites Debüt.)

Preise der Plâße: Ein Plaß in den Logen und im Balkon des ersten Ranges 1 Rthlr. u. \. w.

Anfang halb 7 Uhr. ;

Donnerstag, 28, Sept, Zum erstenmale wiederholt: Der Ball zu Ellerbrunn, Lustspiel in 3 Akten, von C. Blum.

Hierauf : Zum erstenmale wiederholt : Bummler und Guste, Vaude- ville-Scherz in 1 Aft, von R, Hahn, Musik von Stiegmann,

Freitag, 29. Sept. Martin, der Findling. Schauspiel Akten, nah Eugen Sue?s Roman bearbeitet von L, Meyer.

e In ©2

m dia

EKisecenbahn- Actü en

Stamm - Aclien. | fi apital.

ao . |

Zins-

: Tages - Cours

Der Reinertrag wird nach erfolgter Bekanntsn O f in der dazu bestimmten Rubrik aus gelüllt. [S 8 Die mit 34 pCt bez. Actien sind v. Staat gar. 88

ant em

Berl. Anhalt Lit. A B.| 3 500,090 4 | 7% | 84: 6. do. Hamburg .….... | 8,000,000 | N 25| 65 B 642! be. do. Stettin -Starg.. 4824000 4 6 S7 6 do. Potsd.-Magd.…. | 4,000,000 | 4 | 4 | 615 6, 52 B. Magd.-Halberstadt .. | 1700,000 | 4 | 7 102 B. do. Leipziger .…... | 2,300,000 | 4 | 15 Halle-Thuürtinger .…... | DOC0MIO 4 La Cölu - Minden... | 12.967500 | 34 | —| 75 6 00 AGCNeN. ...... | 4000000 | 14 4 5327 B. O0 CGOIN 4s 1051200 4 | T L Düsseld. Elberfeld .… | 1/400/000 4 41) E Steele - Vohwinkel... 1OUOOO I 4 G Niedersch]. Märkisch. 9,950,000 3Z | =| 69 B do. Zweigbahn 1,5000004 | H e Oberschl. Lit. À. 2,253,100 32 6 882 G, do Tit B 2,400,000 35 | 6 | 88% 6. Cosel- Oderberg... 1200000 4. —| S Breslau - Freiburg . 1.700000 4 | 5 | Krakau - ObersehlI.... 1000000 4 —| 42 6. 4121 6 Bere Ma ies 1,000,000 4 | - | 0/7 be Stargard - Posèn .…... | 5,000,000 | 4 | —| 66G. ZB Brieg -Neisse .….. | 1,100,000 | 4 Quitlungs - Bogen. | 8 Berl. Anhalt. Lit. B. | 2,500,000 | 4 | 60| 83! 6. Magdeb.-Wittenb. .…. | 4,500,000 | 4 | 60 a | Aachen-Mastricht | 2,150,000 4 80 Thür. Verbind.-Bahn | 5,600,909 | 4 | 29 u Aniusì. @Quittungsbog. | | Ludw.-Bexbach 24 FI. ! 8,525,030 | 4 | 90 | Pesther. ..... Z6PL |ISOG0000 | 4 o Friedr, Wilh.-Nordb. | 8,000,000 | 4 | 90| 424 2 5 a 4 bkz.

1

s

Schluss - Course von Cöln - Minden 757 G.

Prioriläts - Aclien. Kapital. s S Tages - Vours: Sämmtliche Prioritiits-Actien werden durch | S: | E jährliche Verloosung a 100 pCt. amortis. Dor Aa 1,411,800) 4 | N93: B. 2 6. do. Hamburg ..... |5,000,000| 45 | 89 a 5 bz. do. Potsd.-Magd. .. |2,367,200| 4 | 78 B. do. do 4182800) 5 | S7 bn Magdeb.-Leipziger .…. |1,788,000| 4 ani Halle - Thüringer .….. | 4,000,000 | 4a 09.8. Céln-Minden……...... 3,674,500 | 45 | 89 B. 885 G. Rhein. v. Staat gar... 11,217,000) 35 | S 00. 1, Prioritat...., 12450200 4 | do. Stamm-Prior... |1,250,000| 4 | 68 B. Düsseldorf-Elberfeld. |1,000,000| 4 | Niederschl. Märkisch. /4,175,000/ 4 | 81 6 do. do. |3,500,000| 5 | 9417 B, 5 bez. do. I. Serie. |2,300,000| 5 | 88 bz. do. Zweigbahn | 252,000/ 45 | 76 G6 do. do. | 2418,000| 5 | Oberschlesische ..... 1,276,600 1 | - -- Cosel - Oderberg... | 250,000! 5 Steele - Vohwinkel... | 325,000| 5 | Breslau - Freiburg. 100,000 | 4 a | [Ee E| Ausl. Stamm- Act. | [S8 JS| Dresden-Görlitz ..….. 6,000,000/ 4 | —| Leipzig-Dresden ..... |4,500,000| 4 | —| GREIIt2 Ea 4,000,006] 4 | -—| Sächsisch-Bayerische |6,009,000| 4 | —| Kiel - Altona... Sp, |(2,050/000| 4 | —| 875 G, Amsterd.-Rotterd. FI. /6,500,000| 4 er Mecklenburger Thlr. /4,300,090/ 4 | v4 O

von Preussischen Bank - Antheilen 85 a 852 be. u. C.

Die Course sind heute etwas gewichen, weil es durchaus an Ordres fehlte, wodurch das Geeschäst hätte belehter werden können Ende der Börse blieben Bank

die Schluss-Course wenig gegen gestern abwichen.

Auswärtige Börsen.

Breslau, 25. Sept. Holl. und Kaiserl, Dukaten 964 Bi. Friedrichöd'or 113% Br. Louisd'or 1125 Gld, Poln, Papiergeld 945%, u, 5 bez. und Gld. Oesterreichishe Banknoten 95 bez. u. Br. Staats-Schuldscheine 735 Br. 73 Gld. Seehandlungs - Prämien- Scheine a 50 Rthlr. 875 Br. Schles. Pfandbr, 3% proz, 902 bez, do, Lit, B! 4Pros 925 Br.) do. 35 proz: 812 Br.

Poln. Pfandbriefe alte 4 proz. 907 Gld., do. neue 4 proz. 90: Gld,, do. Partial=- Loose a 300 Fl. 935 Gld., do. a 500) Fl. 672 Br., do. Bank= Certifik, a 200 Fl. 125 Gld. Rus}. - Poln. Scha8z= Oblig. a 4% 65 Gld,

Actien Vberschles/ Litt, A, 872 etw. bez, und Gld., do. Litt, B. 875 Gld. Breslau = Schw. -Freib. 864 Br. Niederschl, - Märk. 67% Gld., do. Prior. 94 Br., do. Ser. Ul, 882 Br, Sähs.= S<hles. (Dresd. - Görliß) 74 Br. Neisse - Brieg 36 Gld. Krakau- Oberschl. 422 bez. u, Br. Frietrih - Wilhelins - Nordbahn 412 vez. U, Gld.

Courfe. Amsterdam 2 M, Hamburg a vista do. 2 M. 1507 Br. London 1 L, St. 3 M. 6.242 Br. Berlin a visla 100% Br. do, 2 M. 99% Gld, Wien 2 M. 932 Gld.

; Old.

ESien, 24. Sept, Met. 5proz, 775, 784, 3, 784, Nord bahn 103% a 104%, x, 1043, Livorno 643; a 651, 651. Leipzig, 25. Sept, L, Dr. Part. Oblig. 97 Br. Leip,

B. A. 148 Br. L. Dr. E. A, 90 Br,, 89; Gld. Sächs. Bayer.

74 Br, Swles. 735 Br. Cbvemn.-Riesa 24 ¿ Br, LWban=Zittau 232 Br. Magd. - Leipz. 163% Br, Berl, An. A, 85% Br. , do,

B. ‘84% Br. Altona-Kiel 88 Br. B. A. 85 Br. rankfurt a. M., 24. Sept. In X o E ubal,

inie war Mie Geschäft heute n Ne be, größtentheils wie gestern; nur in 5- und 22proz, Met Noebbalns Bexbach -= und österr. Loosen fanden einige Umsäbße slait und Woboi leßtere etwas höher blieben.

Met. 735. 735. Bank- Actien ult, d. 1208. 14198. Darmst 50 Fl. L. 62 Br. Baden 50 Fl. 454 Br. do. 35 Fl. 25, 252 Kurhess. 25%. 25%, Sardin, 254. 245. Z3proz. Span. 18%. 182. Poln. 300 Fl. L. 93 Gld. do. 500) Fl. 674. 674. Köln - Minden 76 Br. Bexbah 67%. 67%. Friedr. Wilh, Nordbahn 422, 422,

Paris, 23. Sept, Sehr träge. Viele Angebote, Jedoch we=- niger Furchtsamkeit. :

3% 444. 5% Anleibe 69%. 5% alte 684. Bank 1620. Nordbahn 375.

Deß. B. A. 922 Br. Preußisch,

———

U a/d A A S A CRAZ ECAO #1) U A I S C S E C M M T E Q T E T

\ntheile begehrt

C D L E V P: j

Martt: Bertchte. Getraiceberit vom 26. September. Äm heutigen Bearkt waren die Preise wie folgt: Wenzen nach Qualität 62—65 Rtblr.

» &8 pfd, poln. 62 Rthlr. verk.

Roggcit loco 85 pfd. 29 Rthlr.

Berliner

S

verk. » s<hw:mmend 862 pfd. 29 Rthlr. verk. » S2, V Ser E 252 Ntblr. Br, 28 G.

» Oft. /Noo. 29 Rthlr, Br., 282 G.

» 9. Sruiahr 332 Mtblr: verk. Gerste, große, loco 28—30 Rthlr. » fletne 25 Rthlr.

H for loco na Qualität 160—18 Rt‘lr. » L GUURT Ao 1/5 Nor. Erbsen, Kochwaare 40 Rthlr.

») Futterwaare 34—32 Rthlr. O'elsaat 72 Rthlr. Leinsaat 48 Nthlr.

1

RUbol lvco 115—114% Riblr,

» Sept. /Okt, 117 Ux Nihlr, ») Oft. /Nov. 1145, 115—112 Rtlilr. » Nov. /Deze 1154455 Ntblr. » Dez. /Jan. 112— 115% Nthlr.

: i

» Jan Febr, 4177 Nihlr. nominell.

» Gebr. /Miort 117 Mtblr, do. Leinöl loco 107—10 Rihlr, LUeferung 9%. Spiritus loco 165—164 a 165 Nthlr, veik.

» Sept. /Okt. 16¿—164 Rthlr. » Okt, /Nov. 165 Rtblr. ») Ds Markt) retje vom Getraide, Borlin, dei 29, Seutemver.

Oi TSaude Weie 2 Nl 19 Sqr. 9 N: Roggen 1 Ntblr, 12 Sar. 6 Pf., auch 1 Rtólr. 7 Sgr. 6 Pj.z große Gerste 1 N / Sgr. 6 Pf; Hafer 23 Sar, 9 Pf, auch 20 Sàr, ZU Wasser: Weizen 2 Rthlr. 21 Sgr. 3 Pfe, auch 2 Rthlr- 15 Sgr.; Roggen 1 Rthlr. 8 Sgr. 9 Pf, au< 1 Rthlr. 5 Sgr.z große Gerste 1 Rthlr. 5 Sgr.z Hafer 23 Sgr. 9 Pf., au 21 Sgr. 3 Ps; Erbsen 1 Rihlr. 10 Sar.

Sounabend,, den 23, September.

Das Scho> Stroh 6 Rthlr., auh 5 Nthlr. 15 Sgr, ; der Cent- ner Heu 22 Sgr. 6 Pf., au<h 15 Sgr.

Stettin, 25. Sept. Getraide. Nach Weizen is auf die stil- leren Mittwochsberichte eher \{<wächere Fragez in loco i 90pfd. Waare mit 67 a 68 Nthlr. bezahlt, man hält auf 68 a 70 Rthlr., indeß is mehr wie 67 Rihlr. nicht zu machen, Polnischer Weizen is \{wimmend mit 635 a 66 Rthlr. bezahlt. Roggen durch festere Berichte ab auswärts in der Baisse aufgehalten; 83/84pfd. in loco

örühjahr 18 Rthlr. bez. u, Br. |

mit 287 a 28% Rihlr, 86pfv, 29% Rihlr, , Sept. /Okt, 294 a 291

Uebrigens besserte sich die Stimmung später wieder, so dass

Rthlr. bezahlt, pr. Frühjahr unverändert. Große Gerste 302 a 32 L965 à 21 B, C 20 a 16 N GDafer

S A M

Nthir., kleine 18 Rtÿlr.

Rappsamen 72 Rthlr., Rübsen 71 Nthlr. gefordert.

Spiritus aus erster Hand zur Stelle 22% % bezahlt, aus zweiter Haud ohue Faß 225 % bezahlt, 23 % geboten, mit Fässern 237 0 M nolre, r, VWOvenber nit Sh 24%, v, Frühjahr

202 % Brief, 21 % bezahlt.

Rüböl matt; loco und pr. Sept, /Okt, 10% Rihlr. Br., 10% R!hlr. Gld., spätere Termine ohne Handel.

Breslau, 25. Sept. Weizen, weißer 56, gelber 53, 38 bis 63 Sgr.

Roggen 29, 32 bis 36 Sgr.

Gerste 20, 275 biv 29 & gr.

Qafer 160, 17 bis 18

Rapps 76, 78 bis 80) Sgr,

Spiritus 842, 8 bis 727 Nthlr, bez.

Rüböl unveränudeit.

Zink nc< immer ohne Handel.

Die Zufuhren waren heute klein, der Begehr auch nicht beson=- ders groß, die Stmmmung jedoch in Folge des eingetretenen Regens ctwas fester.

Köln, 23. Sept. (25 Scheffel.) Weizen direkt 65 Rtblr. Waare, pr; Nov. 65 Nthlr. W., pvr. Marz 65 Nihlr, W.

Roggen direkt 4 Rthlr. W., alter 4 Rthlr. W., pr. 4% Nihlr. W., pr. März 45 Rehlr. W., 4% Nthlr. Gld.

(Serste, hiesige 34 Rthlr. W., oberländische 47 Rihlr. W.

Hafer 21 N R n Mos, 25, 45 Nil W,, pr. März 2% Nihlr, W.

Rüböl compt. 30 Rthlr. W., pr. Okt. 293; Rthlr. W., 29% Rthblr. Geld., pr. Mai 30 Rthlr. W,, 293 Rthlr. Gld., geläutert 315 Nthlr, W.

61 bis 66 Sgr.,

Nov,

——— R -

Eisenbahn - Verkehr.

Weimar, 23. Sept. Die Gesellschaft der Actionaire der thüringisheu Eisenbahn hielt am 21sten d. M. eine allgemeine Ver= sammlung im Schießhause zu Gotha. Die erste Hauptfrage betraf die Zweigbahn von Weißenfels nach Leipzig, über welche sih die Ge= sellschaft den Staats - Regierungen Preußens und Sahsens gegen= über bis zum 1, Oktober zu erklären hatte. Nach längeren, stürmi=- {hen Verhandlungen wurde dur< Abstimmung der Beschluß gefaßt, das Unternehmen abzulehnen, wenn jene Regierungen der Gesellschast nit eine längere Frist zur leßtgültigen Entscheidung darüber bewilli= gen wollen. Der zweite Hauptgegenstand war die von einer Kom= mission ausgearbeitete Abänderung des Statuts, deren vornehmlicher Zwed> is, die Gesellschast in ein als nothwendig: erkanntes freieres Berhäliniß zu den Staats = Regierungen zu bringen.

Dru> und Verlag der De>erschen Geheimen Ober-Hofbuchdruckerei. Beilage

Donnerstag, 28. Sept. Jm Opernhause. 104te Abonnements- Oberon, König der Elfen, romantische Feen-Oper in 3 nah dem Englischen dcs J. R. Planhé, für die deutsche Musik von C. M. von Weber,

775

A 146. Beilage zum Preußishen Staats-Anzeiger. Mittwoch den 27. September.

ARVATE E Deutschland.

Desterreich, Wien. Unterrichts-Angelegenheiten.

4 Ausland.

Desterreich. Pesth. Staatsschrift über das Band zwischen Ungarn und den übrigen österreichischen Ländern, (Schluß)

Frankreich. Straßburg. Die Vorarbeiten für die zu mobilisirenden National-Garden und der Zustand des Handels-Verkehrs. Lyon. Die Stellungen der Truppen und tie Uebelstände des Provisoriums.

Schweiz. Bern. Anirag auf Pensionirung der im Sontderbundskfriege Verunglü>ten, Nachrichten aus Neapel. Lugano, Radegky's Maßregeln gegen Tessin, /

Spanien. Madrid. Cordova. Vermischtes,

E UVissenschaft und Kunst. Königsstädtisches Theater, (Jtalienische Opern-Vorstellung.) Musikalisches, Eisenbahn- Verkehr. Markt - Berichte.

Uichtamtlicher Theil. Deutschland.

Desterreich. Wien, 23, Sept. Die Wren. Ztg. sagt: „Es haben si Gerüchte vertreitet, daß die Regierung damit umgehe, die Universität Jnnsbru> aufzuheben und anderêwohin, namentlich, wie es heißt, nah Salzburg zu verpflanzen, Zur Beruhigung der Bewoh-= ner Tyrols, welche dur diese Gerüchte in Besorgniß verseßt wurden, wird versichert, daß ein sol<her Plan dem Ministerium des öffentlichen Unterrichts vollkommen fremd ist. Vielmehr wurde bei der Aufhebung des niederen cirurgis<hen Studiums dieses Studium in Junsbru> belassen, in der Aussicht, das höhere ärztliche dort einführen zu kön- uen, und mit Bezug auf eine Eingabe der tyrolischen Stände um Wiederherstellung der vollständigen Universität, werden die nöthigen Verhandlungen gepflogen.“ Ferner berichtet dies Blatt : „Das Ministerium des öffentlichen Unterrichts, überzeugt, daß die Grund- bedingung jeder weiteren Verbesserung des Schulwesens in der hö- heren Ausbildung der Lehrer liege, hat es, bei der Unmöglichkeit, jeßt \hon Seminarien herzustellen, die mehr als den Namen solcher Anstalten ins Leben führen, dringend nothwendig gefunden, der Sache elbst ungesäumt den Weg zu bahnen, Es wird zu diesem Zwecke von nun an ein verbesserter Präparauden - Kurs eingerichtet, Der Zwe> dieses Präparanden-Kurses is die Heranbildung tanglicher Leh= rer für die künftigen Volksschulen, welche die jeßigen Trivialschulen und die ersten drei Klassen der Hauptschulen umfassen werden.“

Q : ZNuslaud. _ Desterreich. Pesth, 19, Sept. österreichis<hen Ministeriums, abgebrochenen Artikels.)

_, Die Kriegs - so wie die Finanz - Verwaltung bietet eine Reihe von Thatsachen dar, welche von der Spaltung und der anfänglich divergenten, später sogar feindlichen Richtung des ungarischen Ministeriums Zeugniß geben, welches, anstatt die Quelle des Uebels, das in der neuen Stellung des Erzherzogs Stephan und in der Einusegung eines ungarischen Kriegs- und Finanz-Ministers mit unbestimmten Attributen lag, zu verschließen, sich hinreißen ließ, Maßregeln zu treffen , die wohl vorübergehenden Parteimei- nungen schmeicheln, keinesweges aber dem bleibenden Interesse der ungari hen Völker zusagen, no< weniger aber den großen Zwecken entsprechen konnten, die durch die pragmatische Sanction verbürgt werden wollten,

„Schon zu Anfang des Monat Mai schlug das ungarische Ministerium Sr, Majestät vor, Befehl an die vier General-Kommanden von Ungarn und den damit vereinigten Königreichen zu erlassen, daß der 11. Gesezartikel $$, 6 und 8 vom Jahre 1848 dahin zu verstehen sei, das in Ungarn be- findliche Militair habe alle Befehle und Verordnungen nux im Wege des ungarischen Ministeriums zu erhalten, und dies finde auch auf die Mili- tairgränze Auwendung. Am 19, Mai 1848 erließ der ungarische Minister- Präsident cinen Aufruf an den Kommaudirenden in Siebenbürgen , daß er den Anordnungen des ungarischen Ministeriums Folge zu leisten habe , wo doch die Vereinigung Siebenbürgens mit Ungarn noch nicht festgeseßt war und erst Gegenstand einer Berathung auf dem fklausenburger Landtag werden sollte, Gegen die Königreiche Croatien und Slavouien wurde die Verfügung ge- troffen, daß ihre legal auf den 5, Juni 1848 einberufene Landes - Congre- gation ausgelöst, der Bau selbst aber zur persönlichen Verantwortung nach Innsbru> berufen, ja daß er mittelst Kundmachung des Generals Freiherrn v, Hraboosky am 3, Juni 1848 seiner Banalwürde entsetzt wurde,

: „Kaum hatte das in Wien befindliche Kriegs-Ministerium die den von Sr. Majestät feierlich zugesagten constitutionellen Grundsäßen entsprechende Einrichtung vorgenommen und die Aufhebung des Hoffkriegsrathes in seiner früheren Gestalt möglih gemacht, so deutete auch schon das ungarische Ministerium diesen Schritt der nothwendigen Umgestaltung der früheren Hofstelle in cin verantwortliches Ministerium dahin, als ob hierdurch die Aktivität der Kriegsverwaltung im Centrum der Monarchie beschränkt und namentli der Einfluß über die Militair-Gränze aufgegeben worden wäre, anz im Widerspiele dessen, was Se, Majestät am 10. April 1848 in Ab- cht auf die unveränderte Belassung der Militair-Gränze in ihrer Grund- einrihtung dem ungarischen Ministerium zur Pflicht gemacht hatten

„Das ungarische Ministerium erwirkte ferner die Befehle Sr, Majestät vom 10ten und 15. Juni 1848, daß die Verleihung der bei den ungarischen Truppen erledigten Stabs - Offiziers - und Generals - Posten unter Kontra- signatur des ungarischen Kriegs-Ministers vor sich gehe, und daß Disloca- tionen der ungarischen Truppen im Lande von demselben verfügt werden fönnen, wodurch die Einheit des gesammten Heeres, eben so wie dic Ver- fügbarket desselben, wesentlichen Abbruch erleidet und an militairische Stärke verliert, : „Leider haben sich ungünstigere Anzeichen der Spaltung in der Leitung der Heeresmacht darin gezeigt, daß das ungarische Ministerium während ‘der Dauer des legten Kampfes mit Sardinien und anderen italienischen Mäch- ten von Zurückberufung der ungarischen Truppen und von den Bedingungen sprach , unter welchen allein die Stellung von Rekruten oder die Militair- Hülfsleistung stattfinden sollte, Wirklich vermindert sich von Tag zu Tag der Stand der ungarischen Regimenter, und mit dem Jahre 1850, wo die zehnjährige Dienstzeit der im Jahre 1840 einge retenen Soldaten zu Ende eht, wird die Auflösung oder die bedeutendste Verminderung der ungari- fden Regimenter zu erwarten sein. j :

„Noch bedenklicher für die Einheit und Brüderlichkeit der durch die ragmatische Sanction verbundeuen Völker und Staaten sind die neueren orgänge des ungarischen Ministeriums und des in Pesth versammelten eschgcbenden Körpers, Das Ministerium erwirkte die Autorisation zur usstellung eines Heeres von 200,000 Mann, einer Macht, die weit über das Maß der Landesvertheidigung oder eines Schußmittels zur Nieder- drü>ung einheimischer Aufstände und Empörung hinausreicht, Es trägt dieser Schritt des Ministeriums eine um so drohendere Farbe an si, wenn damit zusammengehalten wird, was von demselben in dem gescßgebenden Körper über die Linie der Politik gesagt worden is, welche das ungarische Ministerium dem frankfurter Parlament und dem wiener Ministerium gegen- über zu befolgen für gut erachte. Nicht minder bedrohlich und mit dauer- haften schädlichen, die Einheit der Monarchie zersezenden Folgen begleitet, find die jüngst gefaßten Reichstagsbeschlüsse zu Pesth über die Art der Bil-

o Die Staatsschrift des (Schluß des im vorgestrigen Blatte

dung des neuen ungarischen Heeres, eine Reihe geseglicher Bestimmungen, wie in Betreff des ungarischen Kommando, des Fahneneids, ohne des dem Könige zukommenden Kaisertitels zu_ iegen und führen eine Scheide- wand zwischen den Kriegsvölkern auf, die visher in wahrer edler Brüder- lichkeit Glü> und Unglü>k theilten, und es E ohne irgend einen Anlaß, ja gegen die Stimmung des Heeres, in dasselbe eine Spaltung gebracht und mit der glorreichen Vergangenheit von Jahrhunderten gebrochen !

„Ohne Uebereinstimmung der Kriegseiurichtung und Kriegsgeseße und ohne die bisher festgehaltene Verschmelzung der verschiedenen Truppen - Ab-

; obei Figenthümlichkeiten des ungarischen Volksstammes ge- theilungen, wobei die Eigenth N Sesclüi es < hörig beachtet wurden, kann nach solchen Besch üsjen und Bestrebungen von einer österreichish Kaiserlichen und mit ihr vereinten Königlichen ungari- schen Armee nicht mehr die Rede scin, und doch liegt es nicht einmal ín dem Ausdrucke des lezten NReichstag3geseßes, daß der ungarische Kriegs- Minister mehr als die Ed MNE ey sich nchme, and in feiner geseßlichen Stellung kommt etwas von dem Berschwinden des Wirkungskrei- ses des wiener Hof-Kriegsrathes, an dessen Stclle nun der wiener Kriegs- Ministe eten is, vor, : ¿ p g nade von der ungarischen Finanz-Verwaltung seit 14. April 1848, dem Zeitpunkte der Sanction der lePten Pru ger Neichs- tagsgeseße, unternommen worden sind, bilden cine lange Reihe von Anläs- sen zu Beschwerden, Zrrung und Kouflikien zwischen dem österreichischen und dem ungarischen Ministerium, Einige derselben dürften hier eine Stelle M 2 N C balibonen Gibaaris „„1) Die in den Kassen Ungarns oan enen Geldvorräthe wurden ohne Rückfsprabe mit der wiener Central-Berwaltung und ohne Beachtung der darauf haftenden Verbindlichkeiten gegen Private und der gegenseitigen Forderung des allgemeinen Staatsschaßes in Besiß genommen und als Ei- genthum der ungarischen Finanz-Verwaltung behandelt. Auch die sämmt- lichen Aktiv-Rückstände deë vorigen Verwaltung, deren Kosten von den ge- meinschaftlichen Finanzen bestritien worden waren, werden leßteren vorent- halten, ; L

,,2) Ein Betrag von 120,000 Fl, war bei dem pesther Salzamte zur Einlösung der Tabacfblätter bestimmt, und da dieses Geld von dem unga rischen Finanz-Minister an sich gezogen wurde, }o {vai dic lv1ener Finanz- Verwaltung mit der Zahlung der vertragsmäßigen Zabackpreise in Verle- genheit gebracht. Bei dem Haupt-Zahlamte in Ofen ward eine zur Abfuhr des Monats Mä1z bestimmte Ueberschußsumme von 200,000 Fl, und eine Summe von 150,000 Fl, für nah Ofen überschi>tes Silbergeld den Cen tral-Finanzen vorenthalten. :

,,3) Die Vorschüsse, welhe von den Cenlral- Finanzen an einzelne Bergwerke geleistet worden waren und wofür die Rüerstattung in Berg- werks-Produkten oder Aftivforderungen geschehen sollten, wurden nicht be- richtigt. Ferner wurden an Kupfergeld, das für die Staats - Centralfasse geprägt und bezahlt war, bei 94,000 Fl. eingezogen, und in Karlsburg wurden no<h vor der Union Siebenbürgens, nämlich am 3, Juni 1848, 20,000 Dukaten, die nah Wien hätten gesendet werden sollen, zurüdckbe- halten.

,,4) Der Verschleiß des österreichischen Tabacks wurde untersagt und die temesvarer Tabakfabrik sollie, weil sie in Staatsregie betrieben wurde, aufgelöst werden. Vom 1. Juli 1848 an soll vom Centner sporco des österreichischen Tabafabrikats bei der Einfuhr nah Ungarn 15 Fl. Zoll, nämlich ein so hoher Betrag entrichtet werden , daß die Einfuhr unmöglich wird,

,,9) Ohne alle] Rücksprahe mit der in Wien befindlichen Finanz- Verwaltung legte der ungarische Finanz-Minister auf die in den österreichi- schen Raffinerieen aus Kolonialzu>ker erzeugten Raffinate einen Cingangs- zoll von 4 Fl. pr. Ctr, netto und auf Syrup 1 Fl. pr. Ctr, sp.

,,0) Nicht minder wurde die Beschiffung der Strôme beirrt, Die Donau- Dampfschifffahrt erhielt fein Entgelt für die ihr abgenommenen Schiffe, sie verlor die Verbindung auf der unteren Donau, und auf der Drau wurden Privatschiffe wegen beanstandeter Ladung aufgehalten. Erst nach besonderem Einschreiten und längerer Verzögerung wurden die Bitten e Handeltreibenden berüsichtigt und dem Waarenzuge freier Lauf ge-

assen.

/,7) Noch bedenklicher waren die Maßregeln, welche den öffentlichen Kredit, das Geld- und Bankwesen der Mongrchie berähren.

¡Der ungarische Finanz-Minister giebt den Privilegien der österreichi- schen Nationalbank zuwider 125 Millionen eigenes Papiergeld aus, Für die Uebernahme eines Theils der gesammten Staatsschuld ist ungeachtet der am 7. Apil 1848 geschehenen Aufforderung nicht das Geringste unternom- men worden, so wenig gegründete Eintvendungen dagegen vorgebracht wer- den können,

„„Jüngsthin wurde eine neue Hemmung des gegenseitigen Verkehrs zwischen Ungarn und den deutsch - österreichischen Ländern durch das Verbot ausgesprochen, nicht mehr als 500 Fl, Silbergeld nach den österreichisch - deutschen Ländern mit Einem Male ausführen zu dürfen, Bei der Gleich- heit der Münze und der innigen Verbindung der österreichischen National- Bank mit allen in Ungarn verbundenen Kredits - Unternehmungen is dieser Schritt voraussichtlich für Ungarn selbst nachtheiliger als für die österrei- chisch-deutschen Länder, aliein beklagenswerther is die hierdurch sich ofen- barende Richtung des ungarischen Finanz-Ministeriums, sich jedem Jmpulse des Augenblicks zu überlassen und auf die frenndnachbarlichen Beziehungen zu Oesterreich keinen Werth zu legen. Nicht unbemerkt kann endlich die Beschlagnahme der der öffentlihen Transport-Anstalt anvertrauten Gelder der Privaten, wie der Fall des Diamantidi zeigte, gelassen werden, da solche Vorgänge sih von dem Vorwurfe der Eigenmacht oder Unordnung nicht loszâhlen und nur auf das öffentliche Vertrauen und den Verkehr lähmend wirken können.

„Das ungarische Ministerium dürste sich bei der Reihe dieser für die Gesammt-Monarchie nachtheiligen Akte {wer gegen den Vorwurf verthei- digen können, daß hierin ein eigenmächtiges, ja selbst gegen die verbundenen Staaten feindseliges Benehmen liege.

„Als Mißtrauen erregend müßen endlich die Versuche erscheinen, welche von dem ungarischen Ministerium ausgingti, ganz gegen die Verfügung des leßten Reichstagsgeseßes aus dem Ministerium für die Beziehungen Ungarns zu den übrigen österreichischen Läudern cinen Minister der aus- wärtigen Angelegenheiten zu machen, was insbesondere dur<h die Abscn- dung zweier Jndividuen nach Frankfuri und durch die im Repräsentanten- hause zu Buda -Pest abgegebenen miínisterialen Erklärungen vorbereitet und zur Ausübung gebracht werden wollte.

_ „Diese Schritte, im Zusammenhalt mit denjenigen, die das ungarische Ministerium in den cinzelnen Zweigen der inneren Verwaltung vornahm, haben die Trennung Ungarns von den übrigen österreichischen Staaten weit über diejenige Linie hinausgeführt, innerhalb welcher allein die pragmatische Sanction die beabsichtigten segensreichen Folgen hervorzubringen vermag.

_¿Und doch is diese allein der gemcinschaftliche von dem ungarischen Ministerium selbs anerkannte Rechtsboden für die gegenscitigen Verhältnisse beider Staatstheile, i

„Nach dem Vorausgeschickten dürfte es nun auf die Lösung nacbfol- gender drei Fragen ankommen: a) Stehen die Aenderungen, welche die un- garische Landes-Regierung seit März vorgenommen hat, mit der pragma- tischen Sanction im Cinklange oder im Widerspruche ? b) Sind die Aende- rungen dem Gesammt - Staate oder dessen einzelnen Theilen zuträglich ? c) War der Monarch berechtigt, jene Zugeständnisse an einen Theil des Gesammt-Staates zu machen ?

Was nun die erste Frage betrifft, so müssen die Bestimmungen des Reichstags - Gesehes selbst in zwei Punkten als mit der pragmatischen Sanction unvereinbar erscheinen. Der Wortlaut dieser legtexen indivisibi- liter et inseparabiliter ist durch die Zugestehung eines Wirkungskreises an den Erzherzog Stephan verleßt, Denn dieser Würkungskreis für deu Fall der Abwesenheit des Königs vom Lande angedeutet, greift in die Attribute der Königlichen Macht, seßt neben dem Könige selbs eine zweite unverant- wortliche Person ein, deren Verfügungen nur zu leicht in Widerspruch mit dig ron iatiStn O Miet E E das N Bude imperium

i jen Sanction verleßt, und es kann diese Bestimmung des Reichstags-Gesezes selbst nicht für gültig und haltbar r werden,

„Nicht minder müssen jene Bestimmungen des Reichstags-Gesezes,

A ADA e i S L E

welche cinen besonderen Handels -, Finanz- und Kriegs-Minister cinsepen, ohne die Beziehungen zum Gesammt-Staate festzustellen, zur Auflösung des die Monarchie vmschlingenden Baudes sühren, Die Trennung des Hceres, des öffentlichen Kredits, der dahin gehörigen öffentlichen Einrichtun- gen ist bereits cingeleitet, und das imperium inseparabile würde selbst in den äußeren Verhältnissen bald zur Unwahrheit, wenn die Aeußerungen, die im ungarischen Reichstage zu hören waren, und die von eiuer eigenen äußeren Politik der ungarischen Krone sprachen, in Erfüllung gehen sollten.

Alle jene Verfügungen, die das ungarische Ministerium in Absicht auf den Oberbefehl des Heeres bei Sr, Majestät selbst ohne Wissen des österrei- ischen deutschen Ministeriums erwúrkte, sind wie vor edacht, eine Entfer- nung von dem Geiste und Zwecke der pragmatisben Sanction, noch bekla- geuswerther aber stellen sih die vom ungarischen Ministerium für sich allein gewählten Maßregeln der Kriegs - und Finanz-Verwaltung, dann im Han- delswesen als Abweichungen von dem Gange dar, zu welchem die pragma- tische Sanction verpflichtete,

¿eber die Beantwortung der Frage: ob dieser seit März 1848 befolgte Vorgang des ungarischen Ministeriums segenvolle Wirkungen äußerte, oder nicht, kann kaum Jemand im Zweifel sein, welcher die Lage des Königreiches in dem jezigen Augeubli>e näher erforsht. Die österreihisch-deutschen Län- der könnten nur sreudigen Theil nehmen, wenn Ungarn rascher, als bisher aufblühen und von einem eigenen verantwortlichen Ministerium alle gehof- ten Vortheile erlangen würde, Allein in dieser Art ausgeführt, von der pragmatischen Sanction und ihrem wahren Sinne \ich entfernend, hat die neue ungarische Regierung über das cigene Königreich Verwirrung, Ge- schäftssto>kung, Unsicherheit des Geldwesens mit allen traurigen Folgen desselben, Mißtrauen und Furcht der Besißenden und Redlichgesinnten, end- lich selbst Bürgerkrieg herbeigeführt. Das traurige Bild wird durch die neuesten Ereignisse an der unteren Theiß und Donau jedem Vaterlands- freunde vorgehasten. Dieselbe Fahne wird von den Truppen des ungarí- schen Ministeriums und von den Reihen seiner Gegner in den San ge- tragen , dies- und jenseits fechten Soldaten, die nach ihrem Eide si als Brüder einigen sollten, namentlih gilt dies sogar von den Abtheilungen eines und desselben Regiments, wie z, B. des ten Artillerie - Regimentes. Was is künftighin von dem militairischen Geiste eines so gespalteten Heeres zu erwarten? Und können diese Gräuel, diese anarchischen Wirren gedul- det oder irgendwo vertreten werden ?

„Für die Feinde des Kaiserthums is auf solche Weise der Triumph in Aussicht gestellt, den Zerfall der Macht des Reiches, die Ausbreitung des Bügerkrieges und der Verwirrung des öffentlichen und Privat-Kredits demnächst zu erbli>en, Auf diesem vom ungarischen Ministerium einge- schlage nen Wege der Absonderung is weder für Ungarn, noch für die ihm verbrüderten Nachbarstaaten ein Heil zu erwarten, und sind es nicht Feinde, von außen, so werden innere Kämpfe die blutige Lehre geben, daß die pragmatische Sanction nicht blos ein auf Pergament geschriebenes Wort, daß man nach Willkür deuten und einseitig beinahe auf nichts zurücfah- ren fann, nein! daß sie ein in die Herzen der Völker geschriebenes , die Grundbedingung ihrer Wohlfahrt, Ruhe und Zufriedenheit enthaltendes Geseg ist, gegen das Niemand eine frevelhafte Hand ungestraft erheben darf. Die beengte Ansicht, von welcher das ungarische Ministerium bei der Auffassung und Anwendung der pragmatischen Sanction ausgehen zu wol- len scheint, kann durchaus nicht als haltbar und gedeihlich betrachtet wer- den, Es liegt in diesem heiligen Pakte der alten Stände und Landesver- treter nicht - blos die Gewähr dafür , daß die Krone Ungarns, dann Oester- reis, Böhmens u. st, f. auf einem und demselben Haupte vereint ruhe, und daß die verbündeten Völker und Staaten sich gegenseitig wider innere und äußere ‘Feinde {üen und kriegerischen Beistand leisten, es muß der alte Bund auch in dem alten Sinue noch ferner dahin gedeutet und hoch ge- achtet werden, daß ein Volk dem anderen in seinem Streben nah Wohl- stand und geistiger Entwickelung bchülflich sei, daß es die bisherigen gemein- samen Förderungsmittel nicht zerstöre, sondern ausbilde und jeden Zwiespalt und Keim des Streites enfernt halte.

„Zun Absicht auf die wichtigste Frage über die rechtliche Grundlage der seit März 1848 in der ungarischen Regierung cingetretenen Aenderungen kann das österreichisch - deutshe Ministerium si< nur auf die Erwähnung einiger Hauptmomente beschränken: Eine Aenderung der Hauptbeziehungen, in welche die österreichish-deutschen Lande durch die pragmatishe Sanction zu Ungarn gesezt waren, konnte selbst vor den Märzereignissen des Jahres 1848 von dem Kaiser von Oesterrcih nicht für sth allein und ohne alle Vernehmung der Stände der einzelnen Provinzen vorgenommen twerden. Die früher unbeschränkte Kaiserliche Macht war nie in solcher Ausdehnung vorhanden und geübt worden, daß feierlih geschlosseue Rezesse und ständi- sche Beschlüsse für sich allein geändert oder aufgehoben worden wären, Zu den tichtigsten öffentlichen Rechten gehörte aber die Festseßung der Erb- folge, Die pragmatishe Sanction is jenes Grundgeseß, dur<h das der Monarch zu dem Throne der Gesammt-Monarchie gelangt ist, Die unver- brüchliche Aufrechterhaliung diescs Geseßes und nicht cine Aenderung dessel- ben nach eigenem Gutbefinden is in dem Berufe des Staatsoberhauptes gelegen. Dieses gilt noch viel entschiedener für die Zeit seit dem 15. Mänz 1848.

„Mit dem Patente vom 15, Mänz 1848 haben nämlich Se, Majestät die Verleihung einer Constitutiou für alle deutschen, flavischen und italieni- schen Provinzen ausgesprochen, Die legislative Gewalt war von diesem Zeitpunkt an nicht mehr in der früheren Art bei der Monarchie allein, Eine Aenderung oder Beschränkung der pragmatischen Sanction der Grundver- hältnisse und Rechtsbeziehungen der deutsch-österreichiscben Provinzen zu Un- garn konnte daher von diesem Zeitpunkte an nicht mehr als eine definitiv- geltende Norm betrachtet werden, und die Stände Ungarns mußten bei Fra- gen des staatsrechtlihen Verhältnisses zu den übrigen österreichishen Län- dern diese wichtige dur das Patent vom 15. März 1848 eingetretene Acn- derung wohl ins Auge sassen, um s\o mehr, als, wie die Reihenfolge der Thatsachen nachweist, vorerst das österreichisch-deutsche verantwortliche Mi- nisterium errichtet und die Ansprüche wegen der Theilung der Staatsschuld geltend wurden, bis späterhin dem preßburger Reichstags-Geseze die Kö- nigliche Genehmigung ertheilt worden is. Diese Bemerkungen enügen um zu zeigen, daß den Rechten der österreichisch-deutschen Völker nit durch Einrichtungen des ungarischen Ministeriums zu nahe getreten und daß das Kaiserthum nicht dur< einseitige Beschlüsse cines Theiles der Monartie auseinandergerissen oder in Spaltungen gebracht werden dürfe,

„„Der Bestand eines von dem österreichischen Kaiserthume getrennten Königreichs Ungarn maß als politisch unmöglich bezeichnet werden ; die Be- rührung beider Ländermassen und der sie bewohnenden Völker sind zu innig und häufig. Jahrhunderte haben mit unzähligen Fäden des inneren gesell- schaftlichen Lebens die Bewohner aneinandergerü>t, daß cine Trennung nicht ohne gefährliche Erschütterung abliefe. Eine Vereini ung, und zwar eine innigere , als die frühere, würde wiederholt und selbst gewaltsam ver- sucht werden, und solche Kämpfe könnten niht anders als zum Anlasse dienen, daß fremde Eroberungssucht oder industrielle Nebenbuhlerschaft den österreichischen und ungarischen Landen Schaden zufügen. Mit der Shwä- chung Oesterreichs, seiuer Theilung in zwei Staaten , deren jeder für si cinen eigenen Weg einschlägt, sänke das Kaiserthum und Ungarn auf eine solche Stufe der Schwäche im Jnnern und gegen außen herab, daß daraus nothwendig eine Störung des Gleichgewichtes in Europa hervorginge, und daß die fremden Mächte, denen an der Erhaltung eben dieses Gleichgewich- tes gelegen wäre, dicse Schwächung Oesterreichs nicht dulden könnten.

„Es stellt sich sonach die unbedingte Nothwendigkeit heraus, die seit März 1848 in der ungarischen Regierung angenommenen Einrichtungen nah den Bedürfnissen der elan oor und nah dem Wortlaute und Sinne der pragmatischen Sanction zu ändern und solche Vorkehrungen pr meinsam mit dem österreichish-deutshen Ministerium zu treffen, ‘daß die Einheit der Monarchie gesichert, die Zwe>e der pragmalischen, anction voll- ständig erreicht und eine vereinte oberste Staatsleitung wieder hergestellt

werde,“ Frankreich. S traßburg, 19. Sept. (K. Z.) ggr

für die zu mobilisirenden Nationalgaiden sind "Militair-Aushebung

Mairieen beendigt, und wird nit bald eine neue Ó angeordnet, so treten jene in den Reservedienst. Bei all den fried«