1848 / 148 p. 1 (Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

780

Berliner Börse vom 27. September.

Wechsel - Course.

Eisenbahn- Actien.

e | Brief. | Geld. ä L : ; j g S » . | S F Li E Ci NÉEA 250 Fl. | Kurz 1432 | 1434 Stamm- Actien. | Kapital. # sf. Prioritäts - Actien. | Kapital. s 1 ar R652) 250F1l. | 22 1425 | 1423 - - | 225/598 Tages - Cours. P E r ite | É Tages - Cours: Bil: ut ras s S | 1502 12 Der Reinertrag wird nach erfolgter Bekanntm. | #5 ¿L Sämmtliche Priorit: L é e E EPSEMEEN K A 300 Mk. | Kurz | DUS s in der dazu bestimmten Rubrik ausgefüllt S ¡äkerliche Ver ritäts-Actien werden durch | S S S E ISRN? 300 mik. | 2 M. | 1503 | 1493 Die mit 3$ pCt. bez. Actien sind v. Staat gar. [B |7 ertoosung a 100 pCt. amortis. P us Ia |3xu (6 21 |(6 23% . go apo ° A E L 300 Fr |2 Mit. | 81/5 805 Berl. Anhalt Lit. A E. 3,500,000 4 f 7% 85 bz. Borl..Anhalt 90... 000. 1,411,800 4 835 B. 4 6G Es «L ie 150 Fl | 2m. 935 | 935 do. Hamburg 8:000,000 | 4 | 24| 65 8. 0. Hamburg .….... 5,000,000 | 4: | 894 bz E ie reie Ee Spe o 150 F ¡2x | 1014 | 108 do. Stettin-Starg.. | 4824,000/4 | 6 | 875 6 do. Potsd.-Magd.…. |2;367/200| d | 78 B Augsburs S M 100 Thie. | 2 m1 99%, 99% do. Potsd.-Magd... 4,000,000 4 |4| 62 -hs. do. do. ‘- 3,132,800 5 | 87 bz. aci at U A ) 8 Tage 99z | 992 Magd.-Halberstadt .. | 1,700,000 | 4 7 | 102 B. Magdeb.-Leipziger .… |1,788;000| 4 S Leipzia in Courant ! 14 Thir. Fuss. . 1440) Thie. (2 Ai. | 897 | 99% do. Leipziger O 2,300,000 4 | 15 bio Hal e- Thüringer e Ó 4,000,000 45 82 bz. het m. D alidd. W. .«....-rcc JOOFL | 2 Mt 56 24| Halle-Thüringer .….. | 9,000,000 4 | 51 B Cöln -Minden. S 3,674,500| 45 | 88% 6 gc E E .… 100 8Bbl.| 3 Wochen | | 1063 Cöln - Minden... | 12,967,500 34 | 79% bz. u G. Rhein. v. Staat gar. 1,217,000 i L E s E do. Aachen... | 4500,000| 4 | 4 | 532 etw. bs. do. 1. Priorität... |2,4587,250| 4 S Inländische & onus, Ffundirief-, Kommunal - Papiere und Bonn. Cl 24 A200 1/4 | e do. Stamm-Prior... |1,250,900| 4 | 68 8. Î Geld - Course. Düsseld. Elberfeld 1/400,000 4 | 4; Düsseldorf-Elberfeld. 1,000,000| 4 A A T TBAe E L TL Steele - Vohwinkel... 1,300,000 4 | —! 31 6. Niederschl. Märkisch. 4,175,000 4 Le G : L 731 | L S 31 Ad 882 " | Niederschl. Märkiscìa. | 9,950,000 34 | —| 69 68 685 6, do. do. 3,500,000 5 Be G. M LNEK 27° [890 (v Tntbcaielie "do B f do. Zweigbalm | 1,500,000 4 | ge 49... „M. Zots, SCSBER A Es Seeh. Prüm ae: ti Spe ra i D N s G - E E Oberschl]. Lit. a0 2'953/100 35 6 887 6. do. Zweigbahn O E i E rqgtecienp vera 1: Mf B Lag 486 do. Lit. B. ... | 2,400,000 34 | 6 | 885 &- go. 248,000 | 5 5 Berl. Stadt-Obl. e; S WA n: M, E E D Cosel - Oderberg 1,200,000 | 4 | Oberschlesische ..... 1,276,600 4 u Westpr. Pfandbr, 32, e t, | | | Breslau - Freibur s 1700/0000 ' 4 | 6 | ae Cosel - Oderberg Los 250,000 5 S Groszh.Posen do. M +4 a E A Y 132! 1314 Krakau - Obersch S 1,500,000 4 | s 425 6. 43 etw. bez. Steele - Vohwinkel. A 325,000 5 do. 99. [e551 n E | H 1 I Á2) 15:18 Bere. «- NMIRIR, oes 4,000,000 4 | - | 57 bz. Breslau - Freiburg. . | 400,000] 4 ans Ostpr. Pfandbr. [2] ——__ 50 | And.Goldm.à Dth. l 443 1-43 Stargard - aa 5,600,000 4 «<1 G6 G: c é YrZ Co n Ea 7A oono, 0 | 2 Brieg -Neisse.….….... 1,100,000 4 |- S Ausl. Stamm- Act. £2152 baa fn L | E ; S (Sn Auslündische Fonds. Quittungs - Bogen. | È Dresden-Görlitz .……. |6,000,000| 4 | =— S T F | (A Berl. Anhalt. Lit. B. | 2.500.000 | 4 | 60| 83% 6. 84 B Leipzig-Dresden 4,500,000| 4 | s Russ Hamb. C ert | 9 Paas | E 0m) neue Pfdbr. ; 23 2 | Magdeb.-Wittenb. S 4,500,000 1 60 A Chemnitz -Risa quis 4,000,000] 4 E R do.beitlope3 4-S.| 4 airs E arb 540 Én io 91 2) Aachen-Mastricht .…. | 2,750,000 | 4 | 30 Sächsisch-Bayerische |6,009,000| 4 | E O P68 L V iGaEuL B Thür. Verbind.-Bahn | 5,600,000 | 4 | 20 - E 6600000 E do. Stiegl. 2.4.A./4| | amb. Feuer-Cas.|35| | ; , , | N erd. FI. j, i E Cd A A | do.Staats-Fr.Aul.|—| | Ausl. Quillungsbog. | ¿ L Phle, 4'300/000 4 | —|/ 347 6. do. v. Ribsoh.Lst. B! | 1C02 Holl. 25 % Int. 25 |— | Ludw.-Bexbach 24FI. } 8,525,000 | 4 90 Es Ó Á do.Polu.SchatzO.!| 4 | 65% | 657 Kurb.Fr.0, 49 ti, lets Eten Pesther. oer - 26 FI. 18,000,000 4 | 80 éb do: du Co L10117 | 765 Sardin. do. 36 o ¿A |— Friedr. Wilh.-Nordb. | 8,000,000 | 4 | 90| 42 5 { a ÿ bz do.do.L.B.200FL'—| ‘| 12% N Bad doi 88 PE la aw e : A 4 Pol a. Pfdbr.a.C.! 4 | 917 | 90% | Schlauss - Course von Cöln - Minden 755 &- von Preussischen Bank - AÁntheilen 855 bz. u. C.

Die Stimmung an heutiger Börse war zwar günstiger als gester

Anôwáärtige Börsen.

Breslau, 26. Sept. Holl. und Kaiserl, Dukaten 967 Bi, Friedrichöd’or 113%, Br. Louisd'or 1125 Gld. Poln. Papiergeld 95 bez. und Gld. Oesterreichische Banknoten 05, 95 bez, u: Br. Staats-S{uldscheine 734 Br., 73 Gld, Seehandlungs - Prämien= Scheine a 50 Rthlr, 875 Br. Shles. Pfandbr. 34 proz. 905 Gld., do, Lit. B, 4 yroz. 924 Br., do. 33 proz. 81% bez.

Poln. Pfandbriefe alte 4 proz. 905 Gld., do. neue 4 proz. 905 Old., do. Partial - Loose a 300 Fl. 935 Gld., do. a 500 Fl. 67: Br., do. Bank- Certififk, a 200 Fl. 125 Gld. Russ. - Poln. Schaß= Oblig. a 4% 655 Gld.

Actien. Oberschles. Litt. A. $89 Br., do. Litt. B. 89 Br. Breslau -= Schw. - Freib. 865 Br, Niedersch|.-Märk. 68; Gld., do, Prior. 94 Br., do. Ser, Ul. 88% Br, Sächs.-Schles. (Dresd. - Gör-= lig) 74 Br. Neisse - Brieg 36 Gld. Krakau =- Oberschl, 425 Br. Friedrich - Wilhelms - Nordbahn 425 etw. u. % u, % bez, u. Br.

E 20 S Mot, Ourox, 782, 2, 4, 4e Aproz. 63 bis 635. 3proz, 48—49, 24proz. 40%, 41. Anl, 34: 128—129. 39 : 875 bis 885. Nordbahn 104%, #, 104, 1045. Gloggn. 95 bis 96. Mail. 69—70. Livorno 643, 7. Pesth 62—63. Budw. 69. B. A. 1083—1085—41087. K. K. und holl. Gold 1135.

n, doch war das Geschäft abermals sehr beschränkt, und die

Markt - Berichte. Berliner Getraideberiht vom 27, September. Am heutigen Markt wareu die Preise wie folgt : f Weizen nah Qualität {<wimmend 89> pfd. weiß. poln. 64 Rthlr. verk. Roggen loco {wimmend 84 pfd. 293; Rthlr. verk. » 82 pfd, p. Sept. /Okt, 285—28 Rthlr. » Okt. /Nov. dito. » Nov. / Dez. 295 Rihlr, Br. » p. Frühjahr 335 Rthlr. Gerste, große, loco 28—39 Rthlr. » fleine 25 Rthlr. Hafer loco na< Qualität 16—17 Rthlr. » p, Frühjahr 48pfd. 18—17 Rthlr. Erbsen, Kochwaare 40—38 Rthlr. » Futterwaare 34—32 Rthlr. Oelsaat 72 Rthlr. ohne Geschäft. Leinsaat 48 Rthlr. dito. Rüböl loco 11%,—115 Rthlr. » Sept. /Oft. 11;—11 Rthlr. bez., 114 G. » Oft. /Nov. 11%,—115 Rthlr.

Wechsel: Amsterdam 1507 G. Augsb. 108 Br., 107 G. Frankfurt 1083 Br., 1075 G. Hamburg 1604 Br., 160 G. Londou 10,56 Br., 10. 54 G. Paris 1287 Br., 128 G.

Leipzig, 26, Sept. L, Dr. Part. Oblig. 97 Br. Y M: 148 Br, L. Dr. E. N 905 Olo, Sächs, Bayer. 74 Br. Sdhles. 73 Gld. Chemn.-Riesa 247 Br. Löbau - Zittau 23 Br. Magd. - Leipz. 164 Br. Berl. Unÿ. A. 85 Gld., do. B. $37 Gld. Altona-Kiel 874 Gld. Deß. B. A. 925 Br. Preußisch, B. A. 855 Br.

Frankfurt a. M., 25. Sept. Das Geschäft an heutiger Börse war im Allgemeinen nicht sehr belebt. Die Stimmung in Fonds und Eisenbahn = Actien zeigte si<h minder güustig als gestern. Mehrere Gattungen dersclben wurden zu etwas billigeren Preisen ab=

gegeben. j : Met. 73%. 734. Bank-Actien 1198, 1193. - Darmst. 50 Fl. L, 6414 Br. do. 25 Fl. 204 Br. Baden 50 Fl. 454 Br, do. 35 l. 25%. 251. Kurhes}. 255. 25%. Sardin. 24%. 25%. 3proz. Span. 4187. 184. Poln. 300 Fl. 93%. 93. do. 500 Fl. 67%. 67, Köln- Minden 75%. 74%. Bexbach 67%. 67%. Friedrich=Wilhelms - Nord- bahn 42%. 427. i Hamburg, 25. Sept. 35proz. p. C. 774 Br., 77 G. E' R 962 Br Dan:664 Br. Ard. 7% Br., d3proz. 17% Br., 17 G. Hamburg =- Berlin 645 Br., 64 G. Bergedorf 05 G. Altona - Kiel 87% Br., 87 G. Medlenburg 35 Br., 34 G. Bei geringem Geschäft blieben die Course fest. London, 23. Sept. 3proz, Cons. p. C. 86%, a. Z. 862, Jnt. 45. Bras. 75. S Engl. Fonds blieben merkbar fest, und Cons. eröffneten heute besser, als sie gestern chlossen; in fremden Fonds war nur wenig Geschäft. Eisenbahn-Actien fest. N Amsterdam, 24. Sept, Effekten-Sozietät vom 2MUsten, Int. 445. Port, 2157. Aproz. 23%. Oest. Met. 2proz. 36%. Bei unbedeutendem Geschäft war heute die Stimmung etwas au- genehmer. Antwerpen, 23. Sept. Belg. Fonds bei sehr geringem Hand willig. 5proz. 77%, 77. Azproz. 71. N 5 L S Ard. 8 Br.

Leipz.

»¿ Nov. /Dez. 115—115% Rtólr. » Dez. /Jan. 11¿—1155 Rthlr. » Fan. /Febr. 117, —115 Nthlr. » Febr. /März 11;—1414 Rthlr. » März /Upril 115 Rthblr. Leinöl loco 105—10 Rthlr., Lieferung 95. Spiritus loco 165 Rthlr. bez. u. G. » Sept. /Okt. 165—164 Rthlr. » Okt. /Nov. 164 Rthlr. » p. Frühjabr 17%5—17%5 Rthlr. Königsberg, 23. Sept. Zufuhr war bedeutend. Weizen 60 bis 89 Sgr. pr. Schffl. , Roggen 32 bis 36 Sagr., gr. Gerste 30 bis 33 Sgr., kl. Gerste 25 bis 28 Sgr., Hafer 15 bis 22 Sgr., graue Erbsen 40 bis 60 Sgr., weiße Erbsen 36 bis 55 Sgr., Kar- toffeln 135 Sgr., der Ctr. Heu 17 bis 19 Sgr., Spiritus 17 Rthlr. 10 Sgr. pr. Ohm.

Stettin, 26. Sept. Getraide, Weizen, in Folge des besseren Wasserstandes der Oder wird s{hwimmender schlesis<wer auf etwas höhere Preise gehalten. Jn loco is für 90pfd, 67 Rthlr. zu machen, 68 a 70 Rthlr. für 90/92pfd. gef. , für eine Kleinigkeit Bruchweizen 88 /89psd. 63 Rthlr. bez. Roggen in loco auf 295 a 30 Rthlr. geh., p. Sept. /ODkt. 29% Rthlr. G., p. Frühjahr 335 Rthir. geb.,, gute Abgeber würden aber wohl 34 Rthlr. bedingen. Gerste wenig daz cin Pösthen mit Geruh zu 305 Rthlr. begeben, gute Waare auf 314 a 32 Rthlr. gehalten.

Heutiger Landmarkt :

Cte! Weizen Roggen Gerste Hafer Erbsen 024a08 27 a2) a4 14a 17 36a 40 Rihlr.

Rappsamen zu 72 Rthlr., Rübsen zu 70 Rthlr. verkauft.

Rüböl macht sih knapp und wird loco und Sept, /Oft. fest auf 105 Rihlr. gehalten.

Spiritus aus erster Hand zur Stelle 23 %, aus zweiter ohne Faß 226 % Brf., 225 % bez, 23 % Geld, mit Fässern 2321 %, Sept. /Oft, ebenfalls 237 %, Okt. /Nov. 24 % zu machenz p. Früh- jahr 21 % Brf. ?

¿ Os, Schottischer Full - Brand 75 Rthlr., Crown = Brand 4 ) V,

Bekannt ungen. | Prinz Wilhelm (Steele-WVoh: | |*-

1517511 winkeler) Eisenbahn. AREMS A Die für das 1. Semester d. J, fälligen Zinsen der Prioritäts- a_ S Obligationen werden vom 29, Sep- FAptember c. eingetehnet bei unserer

V, e od

Em auptkasse zu Langenberg gegen Aushändigung der betreffenden Coubani ausgezahlt. -

N den 23, September 1848,

ie Direction,

**) im Anschluß

Köln-Mindeuer Eisenbahn. U [445 b] fg von Minden nach Deut,

*) im Anschluß an den um 11 Uhr 15 Min j ens von Berlin, Dresden, Leipzig, Braunschweig Bremen, Uelzen, Hildesheim und Hannovex eintres- fenden Zugz

Breslau, 26. Sept, Weizen, weißer 55, 60 bis 65 Sgr.,

Tägliche Abfahrten der und Lille, Die

Personenzüge:

Course erfuhren keine Veränderung, behaupteten sich aber sehr fest.

gelber 52, 57 bis 62 Sgr., gute Export-Waare in Particen würde aber 3 bis 4 Rthlr. pr. Wispel mehr erreichen.

Roggen 29, 32 bis 36 Sgr.

Gerste 25, 264 bis 28 Sgr.

Hafer 16, 17 bis 18 Sgr.

Rapps 76, 78 bis 80 Sgr. 1

Spiritus 75 bis 74 Rthlr. bez., pr. Ende dieses Monats a 1% Rthlr. offerirt.

Rübóöl ohne Handel, 10/5 auf Licferung gefordert.

Zink ebenfalls nichts gehandelt. : i

Die Aussicht zu einem starken Regen is dur heute eingetrete= nes shönes Wetter geshwunden, daher die Kauflust immer gerin= ger wird.

Posen, 25. Sept. (Der Schfl. zu 16 Meben preuß.) Wei= zen 2 Rthlr, 2 Sgr. 3 Pf., au 2 Rthlr. 11 Sgr. 1 Pf, ; Rog- gen 28 Sgr. 11 Pf., au< 1 Rthlr, 3 Sgr. 4 Pf.z Gerste 26 Sgr. 8 Pf., au<h 1 Rthlr. 1 Sgr. 1_Pf.5 Hafer 15 Sgr. 7 Pf., au 17 Sgr. 9 Pf. ; Buhweizen 26 Sgr. 8 Pf., auch 1 Rthlr. 1 Sgr. 1 Pf.z Erbsen 1 Rthlr. 1 Sgr. 1 Pf., auh 1 Rthlr. 5 Sgr. 7 Pf.z Kartoffeln 8 Sgr., au< 9 Sgr. Pf.; der Ctr. Heu zu 110 Pfd. 20 au< 24 Sgr.; Stroh, das Schock 4 Rthlr., auch 4 Rthlr. 15 Sgr. ; Butter, das Faß zu 8 Pfund 1 Rthlr. 20 Sgr., au<h 1 Rthlr. 25 Sgr.

Spiritus pro Tonne von 120 Quart zu 80% Tr. 155 Rthlr. bis 16 Rthlr.

London, 22. Sept, Die Witterung während dieser Woche war warm und sehr s<ön, bis gestern, wo iu Schottland und Jrland Regen eintrat, welcher sich gestern Nachmittag auch hier zeigte. Ja den Midland - Distrikten stehen auf wenigen Feldern no< Bohnen und Erbsen außen und hier und da einige Gerste und Hafer, doch von sehr geringer Bedeutung diesseits der Humber , nördli davon aber und in Schottland und Jrland is noch ein ziemlihes Quantum auf den Feldern. Die Preise von Weizen haben si< auf den in- ländishen Märkten ziemli fest behauptet, ausgenommen Liverpool ; die Plähe der Ostküste zeigten eine kleine Avance, das Geschäft war aber nirgend lebhaft. Die Käufer zögerten, hosfend, daß der Rüd- gang des Zolls auf das Minimum ein großes Quantum zum Ver- kauf befördern würde. Dies is unwahrscheinlih, und wir erwarten, daß der Zoll mehrere Wochen fo bleiben wird. Ju Sommerkorn ist feine bedeutende Aenderung. Mehl in Fässern war knapp, und feine Sorten holten 34 a 35 Sh. Mais gesucht, Galaß- 41 Sh., Jbraila = 40 Sh. pro Qr., f. a. B., incl. Fraht und Assekuranz, bezahit. Wir hörten nihts Günstiges über das Aufhören der Kar= toffelseuche.

Die Zufuhr von fremdem Weizen während dieser Woche belief sih auf 21,410 Qr., diejenige von anderem Getreide war mäßig. Englischer und fremder Weizen ist gefragt, da die Käufer aber die leßten Preise niht bewilligen wollen, blieb der Umsaß gering. Gerste ist fnapp und unverändert im Werth. Bohnen und Erb= sen matt. Schöner Hafer is theurer, ordinaire Sorten sind {wer verkäuflich.

Mit der heutigen Nummer desStaats-Anzei- gers werden Bogen 185 und 186 der Verhandlungen zur Vereinbarung der Preuß. Verfassung ausgegeben.

Druck und Verlag dor Deckerschen Geheimen Ober- Hofbuchdruerei.

míttags von Hannover und Harburg eintresfenden Zug. Geht anderen Tages über Köln bis Gent

Direction,

oder Erben oder aus sonstigem Grunde Ansprüche an den Nachlaß des gedachten Hermann Ohlsen, Jn- haber der Firma H. Ohlsen & Co., machen, hier- durch geladen,

am Dienstag den 17. Oktober 1848,

Morgens 5 Uhr 45 Min., Nachmittac 12 Uhr 15 Min, *), achmittags

mund y Nachm. 5 Uhr 30 Min, **)

[573]

an den um 4 lhr 30 Minuten Nath-

Ediktal-Ladun

Nachdem die Vormünder ter mind des verstorbenen hiesigen Kaufmanns Hermann Ohl- sen dem Obergerichte angezeigt, daß sie Namens ihrer Pupillen die väterliche Erbschaft vorsorglih nur unter der Recht8wohlthat des Jnventars angetreten und auf cine Ediktal-Ladung aller Betheiligten angetragen ha- ben, werden von der für das weitere Versahren ange- ordneten Kommission des Obergerichts alle sowohl be- kanute als unbekannte Personen, welche als Gläubiger

erjährigen Kinder

Mittags 12 Uhr, g. in der oberen Halle des Rathhauses hierselbst entweder persönlich oder durch einen der hiesigen Sachführer zu erscheinen, um ihre etwanigen Ansprüche und Forderun- gen an dicsen Nachlaß unter Veibringung der dieselben betreffenden Dokumente geltend zu machen, und zwar bei Strafe des ohne richterliche Präklusion eintretenden Boxer O e, Wi

remen, aus der Kanzlei des Obergerichts, den 22, August 1848, C, v, elugta Elite

Das Abonnement beträgt: 2 Rthlr. für 4 Jahr. 4 Reblr. - Jahr. S8 Rthlr. - 1 Jahr. in allen Theilen der Monarchie ohne Preis - Erhöhung. Bei einzelnen ummern wird der Bogen mir 27 Sgr. berechnet.

Preußischer

Staats-Anzeiger.

Berlin, Freitag den 29. September

Ulle Post - Anstalten des Jn- und Auslandes nehmen Bestellung auf dieses Blatt an, für Berlin die Expedition des Preuß. Staats- Anzeigers :

Behren-Straße Ur. 57.

1848.

Me 148.

mia g T T

————

graphischen Berichte über die Sißungen der National-:Versammlun dem 1. Oktober c. beginnende Quartal gefälligst rechtzeitig so bewirken zu wollen, E Der vierteljährlibe Práänumerations-Preis beträgt 2 Rthlr., mit Einf

Ä E T

e ———

Dp y u SZIN 1 auDRERO

—— ————— L

ms

Damit die verchrlichen Abonnenten in der Zusendung des Preuß. Staats-Anzeigers und namentli der demselben beigegebenen Beilage, welche die vollständigen steno- g enthält, feine Unterbrechung erleiden, werden sie ergebenst ersucht, ihre resp. Bestellungen für das mit daß die Auflage sogleih dana bestimmt werden kann.

<luß der genannten ftenographishen Berichte.

nal Amtlicher Theil. Deutschland.

Bundes-Angelegenheiten. Frankfurt a. M. Verhandlungen der |

verfassunggebeuden Reichsversammlung. Rundschreiben des Reichs- Zustiz-Ministers. Niederlage der Jusurgenten, Struve standrecht- lich erschossen.

Preußen. Berlin, Köln. Unruhen. Die Stadt in Belagerungszustand erklärt,

Württemberg. Stuttgart. Proclamation.

DSaden. Karlsruhe, Die Jnsurgenten geschlagen, Verordnung wegen des Standrechts und Belagerungs-Zustandes, Proclamationen von Struve, Freiburg. Anfkfunst von Reichs!ruppen.

Sachsen-Altenburg. Altenburg. Protestation der Landschaft gegen den Einmarsch vou Reichstruppen. /

Schleswig-Holstein. Rendsburg. Cirkular der provisorischen Re- gierung. Kiel, Die Emittirung von Kassenscheinen.

A us land.

Fraukreich. National-Versammlung. Verfassungsdiskussion,

Paris. Erklärung in Betreff der Staatsschuldzinsen, Verordnung des Finanzministers, Nachrichten aus Sardinien. Verfassungsplan Pierre Leroux’s. Wahlen. -— Schreiben Louis Blanc's, Vorbe- reitung für die algierischen A>kerbau-Kolonieen, Vermischtes,

Großbritanien und Jrland. London, Befehl zur Rükehr der

lotte aus Jrland, John O'’Connell und der Lord - Lieutenant von Tie. Vermischtes. Ftalien. Rom. Ankunft der sardinischen Flotte in Ancona. Handels - und Börsen - Nachrichten.

Beilage,

Amtlicher Theil.

Bei der heute beendigten Ziehung der dritten Klasse 98er Königl. Klassen =- Lotterie fiel 14 Gewinn von 3090 Rthlr. auf Nr. 38,483; 1 Gewinn von 2000 Rthlr. auf Nr. 47,823; 1 Gewinn von 1000 Rthlr. auf Nr. 5580; 3 Gewinne zu 200 Rthlr. fielen auf Nr. 3696. 26,546 und 71,708 und 9 Gewinne zu 100 Rthlr. auf Nr. 9207. 15,627. 17,339. 23,536. 37,827. 38,143. 42,525. 46,091 unò 49,602.

Brrlin, den 28. September 1848.

Königl. General-Lotterie-Direction.

Abgereist: Der außerordentlihe Gesandte und bevollmächtigte Ministec am Königlich hannoverschen, Großherzoglich oldenburgischen, Herzoglich braunschweigischen und fürstlich \chaumburg-lippe]hen Hofe, Kammer herr Freiherr von Schleiniß, nah Hannover,

Uichtamtlicher Theil. Deutschland.

BKundes-Angelegenheiten.

Frankfurt a. M., 25. Sept. (O. P. A. Z.) 85ste Sißung der verfassunggebeuden deutschen Reichsversammlung am 25. Sept. Schluß. (S. tas gestrige Blatt des Preuß. Staats- Anz.) Reichs - Minister von Schmerling beantwortet eine in der leßten Sigung von dem Abgeordn. Venedey an das Reichs =- Ministerium gestellte Juterpellation (inwieweit der Belage- rungszustand in der freien Stadt Frankfurt auf die Abgeordneten der National-Versammlung sich erstre>e, und warum diese Maßregel über= haupt vërfügt worden sei?) in folgender Weise: Der Belaaerungs- zustand erstre>e sih, da no< kein besonderes Geseß der National= Versammlung in dieser Beziehung vorhanden, auf deren Mitglieder in gleicher Weise, wie auf sämmtliche übrigen Bewohner der freien Stadt Frankfurt. (Vogt: „Das is eine Shmah! Herr Prä- sident, rufen Sie mich deshalb zur Ordnungz eine Schmach ijts !““ Große Unuhe auf. der Linken und wiederholt der Ruf: „Ju- famie, Schmach, Pfui!‘“’)) Der Reichs - Minister von Schmer- ling fährt fort: Dennoch sei das Reichs - Ministerium der Ansicht gewesen, daß nah allgemeinem parlagmentaiishen Gebrauche die Juhaftirung eines Abgeordneten nur mit Zustimmung des Hauses stattfinden solle. (Beruhigung auf der Linken.) Was den Belagerungszustand überhaupt anlange, so habe das Reichs - Mini- sterium solchen zum Schuye der Versammlung und zur Erhaltung der Ruhe der Stadt verfügt, und werde denselben so lange aufrecht erhalten, als es diese Maßregel nah Pflicht und Verantwortlichkeit für angemessen finden werde. (Unruhe.) Venedey stellt nah ge- gebener ministerieller Erklärung den Antrag: „Die National-Ver- fammlung beschliéßt, das Reichs - Ministerium zur Aufhebung des Belagerungszustandes in der freien Stadt Frankfurt zu veranlassen.“ Bei der Entscheidung über die Begründung der Dringlichkeit die- ses Antrages verlangt Venedey namentlihe Abstimmung. Ueber die Zulässigkeit dieses Verlangens erhebt sich mebr Wis derspruh. Nachdem Wesendon> und Riesser das Sach- perhältniß mit Hindeutung auf die Geschäfts »- Ordnung festge-

Gescp zum Schuß der persönlichen Freiheit, |

Sitte mit Füßen getreten werde,

die namentli<he Abstimmung vorgenommen, Verwerfung des Venedeyshen An-= Es wird

wird : Ergebniß die 1 L 4 431 Stimmen sih herausstellt. | na der Tagesordnung zur Abstimmung über $. 18 geschritten. M.

stellt als - deren trags, mit 277 gegen

haben ,

Mo hl will dieselbe erst na< Abstimmung über $. 19 vorgenommen wissen. Ueber die Fragestellung sprechen no< Wait, als Bericht- erstatter, Golß, Paur aus Neisse und Löw aus Posen. Das Re- sultat der Abstimmung is die Annahme des Minoriiätserahtens des Ausschusses für das Schulwesen: $. 18. „Unterricht zu ertheilen, so wie Unterrichts- und Erziehungsanstalten zu gründen, steht jedem Deutschen frei, wenn er seine moralische und wissenschaftliche resp. tehnishe Befähigung der betreffenden Staatsöbehörde nahgewie- sen hat.“ Die Berathung über $. 19 wird vorgenommen, wel- cher im Verfassungs-Entwurfe folgendermaßen lautet: „Für den Unterricht in Volksschulen und niederen Gewerbsshulen wird kein

Schulgeld bezahlt. Unbemittelten soll auf allen öffentlichen Bildungsanstalten freier Unterricht gewährt werden,“ Knoodt aus Bonn wirft einen Rückbli> auf das Verhältniß der

Kirche zum Staate, um hieran seíne Ansicht über ‘die Stel- lung der Volfköschule zu fnüpfen. Diese Abschweifung, wie auch seine Kritik einer früheren Rede Vogts, veranlaßt den vielfachen Rufe: Zur Sache! Auch der Präsident mahnt den Redner, an Ar- tifel IV si< zu halten. Jun dieser Beziehung stimmt Knoodt für alle jene Anträge, welhe den Gemeinden ein Recht bei der Ordnung ibrer Schul=Angelegenhciten einräumen. Werde die Schule Staats= Domaine, so müßten entweder Unteroffiziere odér Demagogen als Schulmeister angestellt werden. Tyrannei sei es, die Eltern zwingen zu wollen, ihre Kinder in Unterrichts-Anstalten zu schi>en, worin die Die Hebung des Volfslebens und die Verklärung der alten Sitte, niht aber die Ausübung einer Schulmeister - Herrschaft von oben herab, dies sei die Aufgabe der Schule. Darum müsse auch: die Gesamntkultur des Volkes mit ihren Verschiedenheiten in die- Schule aufgenommen werden. Vertraue das Volk seinen Geistlichen, so dürften auh diese von den Angelegenheiten des Schulwesens niht um des Vorwan- des willen ausgeschlossen werden, weil sie eben Geistliche seien. R ümel in aus Württemberg vertheidigt den von ihm mitunterzeichneten Minoritäts-Antrag des Ausschusses für Schulwesen und Volks-Erzie= hung: „Der deutschen Jugend wird das Recht auf Büdung und Unterricht dur< genügende öffentliche Ansta!ten gesichert. Der Staat leitet dieselben dur< besondere Behörden und übt die Aufsicht über das gesammte Unterrichtewesen. Die bffentlichen Lehrer haben die Rechte der Staatsdiener. Für den Unterricht in Volfs-Schulen wird fein Schulgeld bezahlt. Armen-Schulen finden nicht statt. Unbe-= mittelten soll auf allen öffentlihen Bilduigs-Anstalten freier Unter- richt gewährt werden.“ Die Trennung der Schule von der Kirche bezeihnet der Redner als ein abstraftes Prinzip, welches in die Wirk=- lihfeit iht tauge. Wohl solle der Kirche die Herrschaft über tie Schule genommen, nicht aber ihre Mitwirkung in der Volkserzie- hung ausgeschlossen werden. Weder den Aeltern no< den Gemein- den, weder der Kirche no< dem Staate dürfe die Schule ausshließ- lich übertragen werden z dem leßteren jedo steht das Recht der Beauf- sichtigung und Geseßgebung im Érziehungswesen zu. Der Schluß der Diskussion über $. 19 wird ausgesprochen. Waih als Bericht- erstatter des Verfassungs - Ausschusses, und Paur aus Neisse als Berichterstatter des Ausschusses für Schulwesen, ergreifen das Wort, um die Auträge ihrer Kommissioaen der Versammlung zu empfehlen. Letzterer macht auf eine Stelle in der Rede des Abgeordneten Hoff= mann aus Ludwigsburg aufmerksam, welche die gewaltsame Tren- nung der Schule vom Staate dur< die Gemeinden wolle, und bringt damit die E:innerung an die- zwischen dem Fürstbishof von Breslau und der preußishen Regierung siattgehabte Differenz in Schulfragen in Verbindung, um die Ansichten jeues Redners und seiner Genossen ins Klare zu seßen. (Beifall.) Haßler aus Ulm verlangt namentlihe Abstimmung in der Frage über die Trennung der Schule von der Kirche. die Versammlung auf die Diskussion des $. 20 (Es steht einem Je=- den frei, seinen Beruf zu wählen und sih für denselben auszubilden, wie und wo ‘er will) einzugehen gedenke, erhebt si kein Mitglied der Versammlung. Die Sigung wird um 1% Uhr geschlossen und die Abstimmung über sämmtliche Paragraphen des Art. [V. auf die Tagesordnung der morgentlihen Sißung g-sebt.

Frankfurt a. M., 26. Sept., Mittags 11 Uhr. (Fr. J.) In der heutigen Sißung der verfassnnggebenden Reichs-Versammlung stellte Simon von Trier den Antrag: Die- National - Versammlung möge, in Folge des dänischen Ministerial = Schreibens vom 17ten d. M., ihre dem Waffenstillstand ertheilte Genehmigung für null und nichtig erklären und die Diskussion übér denselben dim1ächst wieder aufnehmen. Der Antrag wurde nicht sür dringend erfannt, Der Reichs - Minister des Aeußeren erklärte: Die nah öffentlichen Blät- tern ernannte und aus Moltke u. \. w. bestehende Jmmediat -= Kom- mission werde von der Centralgewalt unter keinen Umständen aner= kannt werden,

Die O. P. A. Z. enthält in ihrem amtlichen Theile folgendes „Rundschreiben des Reichs - Ministeriums der Justiz an die Justiz- Ministerien der Einzelstaaten“‘:

„Mit Schmerz und Besorgniß muß jeden wahren Vaterlands- freund der immer maßloser um si<h greifende Mißbrauch der Presse zu verbrecherishen Zweken erfüllen. Wenn die Nation mit Recht

die Preßfreiheit als eines ihrer theuersten Güter betrahtet, wel<es ihr daher au< in keiner Weise verkümmert werden darf, \o soll

-

|

l

Bei der Anfrage des Präsidenten: ob |

dasselbe do< keineêweges ein Freibrief sein zu den fre<sten Beschitls pfungen und Verleumdungen von Behörden und Beamten, zur Prôs vocation zum Aufruhr und zum gewaltsamen Umsturz aller bestehené den Verhältnisse. Die provisorishe Centralgewalt für Deutschland, welche na< Art. 2 des Geseßes vom 28. Juni d. J. die vollziehende Gewalt zu üben hat in allen Angelegenheiten, welhe die Sicherheit und Woßlfahrt des deuts{hen Bundesstaates betreffen , darf

ni<ht länger ruhig zusehen, daß die mittelt der Presse begangenen Vergehen und Verbrehen ungestraft bleiben; wle sie einerseits ni<t daran denkt, der Preßfreiheit selbst Schranken zu stellen oder dur< präventive Maßregeln ent-

gegenzutreten, so muß sie andererseits ernstli< darauf bestehen, daß jedes Vergehen und Verbrechen, welches mittelst der Presse ver- übt wird, nah Maßgabe der bestehenden Strafgescße zur Unter= su<hung und Ahndung gezogen werde. 7 j

„Eben \o darf es nicht länger geduldet werden, daß in Verei= nen und Volfsversammlungen Behörden und Beamte beschimpft, der Umsturz der bestehenden Verfassungen proklamirt und das Volk zur gewaltsamen Empörung gegen die geseplichen Zustände aufgefordert wird. Auch das Vereins- und Versammlungsre<ht soll dem deutshen Volke unverkürzt erhalten werden z die Verbrechen aber, zu denen die- ses Recht mißbraucht wird, oder welche bei Ausübung desselben ver= übt werden, müssen nah den bestevenden Gesehen bestraft werden,

„Demgemäß ersucht das Reichs- Ministerium der Justiz die Ju- stiz - Ministerien der Einzelustaaten, die betreffenden Behörden nah Vorstehendem mit strenger Anweisung zu versehen.

Frankfurt a. M., den 24. Sept. 1848. i

Das Reichs-Ministerium der Justiz. R. Mohl.“

Frankfurt a. M., 25. Sept., Abends 6 Uhr. Nat heute Nacht in Karlsruhe und von da an das Reichs - Kriegsministerium gelangten neuerlichen Nachrichten hat General Hoffmann, der bei dem ersten Bekanntwerden des Einfalls von Struve sofort nach Freiburg abgegangen war, die Jnsurgenten bei Staufen gänzlich geschlagen, und zwar soll der General auf dem Wege von Kroßingen und durch das sogenannte Hexenthal gegen Staufen mit 2 Detaschements vor- gegangen sein und somit Staufen von zwet Seiten angegriffen ha- ben. Jsst es dem General gelungen, das Münzerthal rechtzeitig zu beseßen, so dürfte die Niederloge, welche die Insurgenten hier erlit- ten, eine durchaus vollständige sein, da an ein Entfommen alsdann ni<t zu denken ist. Nähere Nachrichten fehlen bis diesen Augenbli; man sieht diesen aber stündlih entgegen.

Frankfurt a. M., 26. Sept. Die O. P. A. Z. enthält Fol- gendes: Nachstehende Mittheilung verdanken wir einem hiesigen acht- baren Handlungshause :

„Karlsruhe, 25. Sept. Wir theilen Jhnen die so eben ein- getroffene Nachricht mit, daß Struve dur< standrechtlihes Urtheil heute früh ershössen wurde. Dieses in Verbindung mit den von unseren Truppen erfohtenen Siegen bei Staufen und Krozingen hat die Jusurrection ersti>t, so daß wahrscheinli<h auh die Truppenbe- wegungen aufhören werden, sobald die Oesterreicher, welche die Be- saßung hier bilden sollen, eingetroffen sind, da unsere eigenen Truppen sämmtli ins Oberland kommen und dort verbleiben.

„Nach einer anderen Privatmittheilung aus Karlsruhe sind, gleichzeitig mit Struve, auh 68 seiner Anhänger gefangen genom- men worden, deren Schi>ksal dur< ein Kriegsgericht entschieden werden wird.“

———————

Preußen. Berlin, 28. Sept, Diíe heute ausgegebene Nummer der Geseß - Sammlung enthält das Geseß zum Scbuh der persönlichen Freiheit :

Wir S Wilhelm, von Gottes Gnaden, König von Preußen 2c, 2c. verordnen zum Schuße der persönlichen Freiheit, auf den Antrag der zur Vereinbarung der Verfassung berufenen Versammlung, nah An- hörung Unseres Staats - Ministeriums, was folgt: 1

S. 1,

Die persönliche Freiheit is gewährleistet.

Eine Verhaftung darf außer dem Falle der Ergreifung auf fri- cher That nur kraft eines schriftlichen, die Beschuldigung so wie den Beschuldigten bestimmt bezeichnenden richterlihen Befehls, bewirkt werden. Dieser Befehl muß entweder bei der Verhaftung oder \spä- testens innerbalb 24 Stunden dem Beschuldigten zugestellt werden. Bei jeder Verhaftuug i} in gleicher Frist das Erforderliche zu verän- lassen, um dun Verhafteten dem zuständigen Richter vorzuführen.

Ergreifung auf frischer That liegt vor, wenn der Thäter bei der Ausführung der strafbaren Handlung oder gleih nach derselben be- troffen wird, Der Ergreifung auf frischer That werden diejenigen Fälle gleichgestellt, in welhen Jemand durch die öffentliche Stimme als Thäter bezeichnet, oder auf der Flucht ergriffen, oder fFurz nah der That im Besiy von Waffen, Geräthschaften, Sch riften oder ar- deren Gegenständen betroffen wird, welhe ihn als Urheber oder Theilnehmer verdächtig machen. : t

s. 3. ; i: Diese Bestimmungen (gs. 1 und 2) bleiben auser E E auf Personen, welche zu- ihrem eigenen Schußbe oder E Uns “int Ruhe, die Titus die S E Stag ommen öffentli ten gefährden, 1 | i Stióts prets ‘" Diese Personen müssen jedo spätestens binueu 2