1848 / 155 p. 1 (Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

und soustigc auf die Jnsel versireute Orte. Der Bürgermeister und die Geistlichkeit folgten diesem Zuge , ein deutscher Arzt, als Quarantai=

nearzt dort angestellt, blieb beinahe allein mit der Krankheit und ihren }

Opferu. Die Regierung sandte zwar schon in den ersten Tagen des Ausbruchs der Krankheit den Kreisarzt von Chalkis dahin ab allein er scheint schon dort krank angekommen zu scin und unfahig zu ärztlicher Hülfeleistung. Er versieht die Regierung mit spärlichen Berichten. Ein anderer Arzt, der von Athen abgesendet worden, scheint bei den beftigen Stürmen , die fortwährend herrschen, noch nichi augekommen zu scin. Die Epidemie wird, wie es scheint, zur Stunde con ibrem Ende nabe, vielleicht ganz erloschen fein.

Bis zum 3. Oktober Mittags waren au der asiatischen Choler23

ls ecfranti angemeldet 1782 Perjonen,

v

FF echsel - Course.

Geld 143i 1427; 150 149

N 2 Mi d ‘z 23%

Brief. 250 x1. 2350 Fi 00) Mil 300 Zik j Î Lat 3 Mi gt j 300 Fr 2 Mi 93! g |

Kurs ‘2 Mi

Kurz

142: 1507;

B F ‘2 Mi

L Fl S 01 j

150 Fl E 99:

106 Thir á Mi oos Is

) S Taxe

10 Thile (2 3 1 56 ‘44 heu | 1065 |

\ourant im 14 Thlr. Fuss.

S 14) V1 O0 SBLI j Wi

x südd.

- M7 u i P a Pfandbrie/f- Aonmmal- Papiere

3 Ca Îe i m

Inlindische Fonds, Course: |Zt.| Brief. | |Z{.| Brief. | Geld.

j 88: j

Geld, | Gem as

Si, Shuald-Sch. [Bz] d i

| 875

«5 Seeb. Präm. Sch, -| ST+ K.n.Nnm. Secbuldv. (22 717 Nerl. Stndt-ObI. z| ¿Y ostpr. Pfandbr, [34 : S, Gros3h. FPosen do, | i | 96- /

da. do, |34! 79 Ogipr. Pfandbz i

Pomm.

1 G90: / i| 672 | 663 67 =—| 932 | Sr 932

neue Pfdbr. 569 Fi. do. 300 FLi—

| | |

5 Kuss Hamb. Cei j Polu, to.bheillope3. 4 « [ î doe. Parzt lo. - do 4. Anl,| 1 lo, Süegl. 2. 4.A.| j Hamb, Feuer-Cas, 33 5 A i

do. do: 6. A. x |

1,7 * Qa r, 19

do. v. Ribsch.Lst.| j 25% Int. \& j i Kürh.Pr.O. 46 ih.

f do.Staats-Le. Á ul lo.Poln. ScbatzO. 1 G9 - do. do, Cert. L A. S | T1 1 io.do.L.B.200FI, | é j j Pol a. Pédbr.a.C.! A | f

l 1 1, anm {l vavdin, do, 36 Fe. í

N. Bad. do. 35 FI.|---| j |

i |

Zugang von gestern bis | E E E E IE: —— P _ 4 -— E E Faun werm P fc erliner öôrse rom 4 Of

Eisenbahn

| Der Reinerirsg wird naci erwolgter Bekaniirn

j » B Die mi! 3&4 pCt

Es

Berl. Anhalt Lit. A B. !

| Magd.-Halberstadt

24 | Halle-Thüringer

Cöln Bonn - Cöln

Steele - Vohwinkel... ! Niederschl. Märkisch. |

i Ohberschl!

| Krakan- Oberschl B

| Stargard -Posen «

| Magdeb.-Wittenb.... | Aachen-Mastricht .…. j | Thür: Ausl, GQuitiungsbog. | Ludw.-Bexbach 24 V1. Péeither. e. 26ER | Friedr. Wilh.-Nordb,

814

heute Mittag 37. Zusammen 41849. d

genesen 358, in ärztlicher Behandlung 365. Berlin, den 4. Oktober 1848. E

Königliches Polézei-Prajidium.

Davon jénd gestorben 1096, Summa 1819.

Königliche Schauspiele.

Donnerstag, 5. Okt. Ju Schauspielhauje._ 16áste Abonnements

Vorstellung: Der Pfarrherr, Original-Schauspiel in 5 Akten, von

Ch, Bir - Pfeiffer. Anfang has L Dye 109te N " Freitag, 6. Okt. Zu Opernhause. 199te bonnemeuts-

Borsielluug : Die Hugenotten, Oper iu, 5 Akten, uach dem Französi |

schen des ‘Scribe, überseßt von Castelli, Musik von dem Kömgl. | General-Musik-Direktor Meyerbeer. Ballets von dem Königl. Ballet- metster Hoguet. (Frau Luise Köster: Valentine.) Anfang 6 Uhr.

[ 1

P

AÄCctie;

Siamm | Aapital. |# g

trag

Rein-Ertira £847.

T'ages- Caurs.

in der dazu bestimmten Rübrik a s füili.

bez. Actien sind y. Stî

3,500,000 | 855; G. 8,000,009 ; 4,824,000 4,000,000 1,700,000 ! 2,300,009 ! 9,000,000

12,967,500 4,500,000 1,051,200 ¡1,400,000 1,300,000 9,950,000 1,500,000 2,253,100 2,400,000 1,200,000 1,700,000 ' 1,50),600 - i3 B. 1,000,006 - | 577 B. 5,000,000 --| 666, 1,100,000 |

[j

do. Hamburg

do. Stettin -Starg é do. Potsd.-Magd... ào. Leipziger

Me ae

4d. AñcleR eee |

Düsseld. Elberfeld .. | [1] 692 B G6S2 G. do. Zweigbahn | Liî 4 E

do. D; | Cosel- Oderberg....- i Breslau - Freiburg |

89? u, S5? G.

erg. - Märk. . Brieg - Neisse Quitllungs -Bogen. | 5 | Ber]. Anhalt. Lit. B. | 2,500,000 | 60! 84 6. | 4,500,000 | 60! 2,750,090 | 4 30) 5,600,000 | 20! Ï | | | 8,525,000 | 4 | 90! | S0! | 90)

Verbind.-Bahn }

18,000,900 | 4 8,000,000 | 4

423 Aa p bs. u G

Schluss - Course: von Cöln -Minden 75 u. 74% 6.

Die Börze war heute animirter. und zu den notirten Coursen fand bei günstiger Stimmung eimger Umsatz stait.

( 7 # ( Fr ck „Uuswärtige Börsen.

RVreslaus 3, Okt, Holl. und Kaiserl. Dukaten 965 Br. Friedrichsd'or 1135, Br. Louisd?or 1127 Gld. Poln. Papiergeld 95! bez. u. Br. Oesterreichische Banknoten 94%; bez. u. Br. Staats- Schuldscheine 73“, Br. Seehandlungs - Prämien - Scheine a 9) Rtblr, 87; Br. Schles. Pfandbr. 3&4 proz, 907 Br., do. Lu. ß,

92 Br, G 844 Br.

Poln. Pfankbriese alte 4 proz. do, | Gld., do. Partial-Loose a 300 Fl. 937 Gld,, do, öl, do, Bauk - Certifik, a 200 Fl. 13; Gld.

Actien. Oberschles. Lit. A. 88? bez,, do, Litt, Schw. - Freib. 86% Br, Niederschl. - Märk. 697 Br., do. Ser, I, 88, Br, Neisse-Brieg 37 Gld.

42 Br, Friedrich - Wilhelms - Nordbabn 41:

35 Proz Ot: DU

0/3 Br,

ú()

h I, y

B S8 Va Breslgu 90, Prior. 94 Br., Krakau - Oberschl, 4 vez,

IVien, 2, Oft. Met. 5proz. 78%. a 795 64 —65, 3yroz. 475 —48, 24proz. 41%-—42, 129, 39: 87—88, Nordbahn 105;— #- 2 Mail. 70—74, Livorno 65,—Z. Pesth 65— 65%, Budw. 170 bis 172 V, A. 1085 90, K. K, Gold 1134 B, Holl. Gold 143{ B,

Wechsel: furt 109, Hamburg 161 130—129, ; :

Gerüchte vou Beseßung ver Stadt Pesth durch Felladchid) die jedoh der Bestätigung bedürfen bewirkten einen Ausichwung in den Fonds-Coursen; fremde Devisen Brief und Geld.

Leivzig, 30 Oft, L. Dr. Part. Oblig, 97 Br. Le B. A, 448 Br. L, Dr. E. A, 917 Gld. Sächs. Bayer. 74 Öld, Schle\. 737; Gld. Chemn, - Riesa 24; Gld, Wbau-Zittzau 23 Br, Magd. -Leipz, 164 Br. Berl. Auh, A, 857 Gld,, do, B. 84 Gld, Altona - Kiel $875 Gld. Deß. B. A. 92 Br. Preußisch, B. A. 26 Br.

Frankfurt a. M., 2. Okt, Ja Fouds sowehl als in Eisenbahn-Actien fanden heute mehrere Umsäße statt, Oesterr, Zproz. und 2¿proz. Met. blieben etwas flauer, Alle ütrigen Gattungen behaupteten sich vollkommen auf ihrer gestrigen Höbe, zum Theil etwas fester.

Met, 742. 738. Bank =- Actien 1195. 414191, Darms. 50 Fl. E602, Bl, do/25 Fl. 205 G. Baden 50 Fl. 455 Br. do. 35 Fl, 26, 252. Kurbess. 254. 25%. Sardin. 25%. 25. 3proz. Span. 182, 48%, Poln. 300 Fl. L. 934. 93 G. do. 500 Fl. 674. 67, Köln-Minden 764. 753. Bexbach 68, 68. Friedr. Wilh. Nord- babn 435, 43%,

Samburg, 2. Okt. Z#proz. p. C. 77 Br., E, R. 96% Br., 9657 Gld. Dän. 675 Br., 67 Glo. Zproz. 17% Br., 17 G. Hamburg - Berlin 633 Br, 87! Br,, 87! G. Medcklenburg 345 Br., 332 G.

Die Stimmung Umsaß unbedeutend.

London, 30. Sept.

237, Int. 45%. Aproz. I

3proz. 234 Peru 29%. ai Engl. Fonds blieben vollkommen stationair, nur in Mex. etwas Geschäft. Eisenbabn = Actien flau. Amsterdam, 1. Okt, (Sonntag.) Mo Port. 4pro3. 24, 23, 24. der Handel kein besonderes Leben,

79, 79%. APro3 Anl. 34 : 128 bis Gloggn. 95— 96.

Augsb, 1055. Frauk

Amsterdam 152 15lk=, 3 8% aut 10.0010. Pans

1602, London

0A SCIPAs

763

3Zproz. Cons. p. C, u. a. Z. $6. Port. 24.

Jnt. 445, sen zeigte

È proz. [

(Gld. Ard, / Bi, Altona - Kiel für Fonds und Actien sehr angenehm, doch der

Sypau.

Mex, 185, 173. Bon fremden war

Effekten-Sozietät, Zu den notirten Cour-

Bei geringem Geschäft waren bel-

Antwerpen, 30. Sept, 1 f j 24proz. 98%, %. Span,

gische Fonds fest. proz. 77, 43proz, 71. Ard 722

Madríid, 25, Sept. 102 G,

Ds, 197 O,

Markt- Berichte. Berliner Getraideberit vom 4. Oftober. m heutigen Markt waren die Preise wie folgt : Weizen nah Qualität 00—64 Rtblr, Noggen loco 28-—30 Rthlr. d, V A 27 p, Frühjahr 32 Rihlr. Gerste, große, loco 28-——3I Rihlr. fleine 26 a 25 Rthlr. loco nach Qualität 16--—17 Rtbir. v. Frühjahr 48pfd. 18 a 17 Rihir, v. Der 17 a6 Rthlr. Erbsen, Kodwaare 40 a 36 Rthlr. Futterwaare 34 a 32 Riblr.

Rapps | 9 Rtblr. obne Umsaß

IPV6i.

Ht,

I

Hofer

Rübjen ) S oinmer-Rübsen 66 Rtdlr. Leinfaat 48 Rthlr.

117 Révir.

ì {1 Riblr, obue Umsaß

D e;

Febr. /Môrz März /April do. Leinöl loco 10,-—10 RtblIr.,, Ueferung 92, Mohnöl 48! Rthlr., Lieferung Hanföl 15 Rthlr. Paimöl 14 Rihir, Lieferung 135, Südsee-Thran 10 Nthir., WÜeferung 9. Spiritus loco 155 a 155 Rtblr., 15% verk. Okt. 15; Rthlr. Br. Ol N06: 155 a 15x N D p, Frühjahr 17 Rthlr. bez., Br: u, O. Königsberg, 29, Sept, Zufuhr war mittelmäßig Weizen 55 bié 81 Sgr. pr. Schsl., Roggen 28 bis 35 Sgr., große Gerste 30) bis 33 Sagr., kl. Gerste 25 bis 28 Sgr., Hafer 15 bis 20 Sgr., graue Crbsen 35 bis 55 Sgr,, weiße Erbsen 35 bis 53 Sgr., Kar= toffeln 134 Sgr,, der Ctr. Heu 17 bis 18 Sgr,, Spiritus 155 bis 165 Rthlr. pr. Ohm, _ Danzig, 30, Sept, Die Fortdauer der in dem Dienstags- Bericht erwähnten Umstände bedingt die anhaltende Stille unseres Börsenvertehrs, Am 27sten, 28sten und 29sten d. wurden aus dem Wasser 80 Last Weizen, 129pfd. 455 Fl, bis für 133pfd. 500 Fl, und vom Speicher 60 Lasten 127 —29pfd. zu 450, 460, 465 Fl. geschlossen, Wenn der jüngste höchste Preisstand von 530 bis 570 Fl. für feinste Waare anzunehmen sein dürfte, so würde fih unter Bes rüsihtigung der Qualität hiernach eine Preiserniedrigung von etwa 40 Fl. ergeben, die aber noch nicht bedeutend genug ist, um die Kauflust zu reizen, Für jept ist vorzüglih ein Käufer thätig, der jedoch bei fernerer Preiserniedrigung wohl mehrere Mitbewerber fin- den dürfte. Die thorner Liste zeigt nun wieder bedeutendere Getraide=

r O E E L

e-n e

i»,

Posten, wodurch die an der Montauer Spiße auf höheren Wasser=

äÜönigsfstädtisches Theater.

Dounerstag, 5. Oft. Zum Erstenmale: Provinzial-Unruheu, Vaudeville=Posse in 3 Akten, von Friedrich Adami. Die Musik theils neu komponirt, theils nach befannten Melodieen arrangirt von W, F. Mever, Musik-Direktor des Königsstädtishen Theaters.

Freitag, 6. Oft. Der Ball zu Ellerbrunn, Lustspiel in 3 Akten, vou C. Blum. Hierauf: Bummler und Guste, Vaudeville-Scherz in 1 Aft, von R. Hahn. Musik von Stiegmann,

Sonnabend, 7. Oft. (Jtalienishe Operu - Vorstellung.) Zum erstenmale wiederholt in dieser Saison: Otello, il Moro di Venezia, (Othello, dex Mobr von Venedig.) Oper in 3 Akten. Musik von Rossíni.

tober.

= A ctien.

[ Priorifälts - Áctien. | Kapital. « ehn D 25 dgn | 2 Sümmiliche Prioritils-Áclien werden durch | s jährliche Verlogsung a 100) pCt. ams7tis, j

1,411,800 5,060,000 . 2,367,200!

Tages - Cotas-

83; B, { 6. 89 bæ, U, B. 78 B. 87 6.

Berl. -Anhali……. do. Hamburg do. Potsd.-Magd do. d 10,102,900 Magdeb.-Leipziger .. 1,788,000) Halle - Thüringer .….. 4,000,000! Cöln - Minden [3,674,500 - Rhein. v. Staat gar.. |1,217,000| do. 4. Priorität... |2,487,250| do. Stamm-Prior... |1,250,000| Düsseldorf-Elberfeld. 11,000,000 Niedersch]. Märkisch. 4,175,009, do do. ‘3,500,000 do lil. Serie. 2,300,000| : da Zweigbahn | 252,000! do. do 248,600| Oberschilesische .…... {1,278,600 Cosel - Oderberg... 250,000 Steele - Vohwinkel. 325,000 Broslau - Freiburg 104,000!

82; B. S8: bz. 65 G. Sl; a É bz. 9417 B. 94% 88% G. 695 bæ, 76 6 755 &

- 4

jt us. U ch3 C L Wr a , ch L iyas, un S L Pie nbi. psris ps T i M T v

Ausl. Stamm-Act.

Dresden-Görlitz .. Leipzig-Drêsden 4,500,000; Chemüuitz -Risa ……...…. |4,000,000] Sächsisch-Bayerische |6,90#,000| Kiel - Altona... Sp. [2,050,000 Amsterd.-Rotterd. FI, [6,500,000 « Mecklenburger Thlr. [4,300,090]

6,000,000!

i

von Preussischen Bank - Antheilen 85; a 86 ü,

stand harrenden Ladungen ansehnlich werden vermehrt werden. Von der im Ganzen feuchten Witterung „besorgt man füx die Kartoffel- Aerndte nicht viel Gutes; dennoch i} jene nicht von der Art, daß ein wirfsames Steigen des Wassers eintreten kann, In Roggen sind aus dem Wasser 10 Lasten 123—124pfd, und vom Speicher 23 Lasten 123pfd. zu 220 Fl. gemacht worden, Eine Kleinigkeit gelber Erbsen wurde zu 330 Fl. gekguft, Am Dienstag Á Last erste 106pfd. 108 Fl,

Spiritus findet ¿zu 14 Rthlr, p. 9600 Tr. auf Lieferung keine Kauflust, (Die Preise werden geschlossen in preußishen Gulden, wovon drei auf den Thaler gehen, für die Last von 60 Scheffeln.)

Stettin, 3. Oki. Jun Weizen ist nichts von Beiang umge- gangenz 64 bis 65 Rthlr. würde für \chweren zu machen sein. Rog= gen in s{hwerer Wagre loco auf 297; Rthir. gehalten, 29 Rihir. Geld, pr. Oft. für 82pfd. 28 Rthlr. gefordert, 27; Rthlr. Gd., pr, Frühj. für 82pfd. 325 Rihlr, bezahlt. Gerste zu 30 Rthlr, zu haben.

Heutiger Landmarkt :

D Lei t Gerste

pup 40 a u

Hafer Erbsen Ia T Oa SERE 10% Rthlr. Od,,

Roggen 26 a 28 und ver Oftbr. 14 Riblr: Br,

Weizea b6U a 02

O oed Oftbr /Novbr., Novbr. /Dezbr, 11 Rthlr. Br., Jan. /Febr. / März 11 Rtblr. Br.,, März / April, April /Mai 11! Rthlr Br,

Spiritus. Gestern wurde am Landmarkt auch zu 24 % obne Faß ein Pöstcheu gehandelt, Heute ist es angeneömer, aus erster Hand zur Stelle und aus zweiter Hand ohne Faß 23; %, mit Fässern 242 %; pr. Frühj. 21% Bf, 22% Geld.

Breslau, 3, Oft, Weizen, weißer 46, 5b bis 62 Sgr. gel® 45, 54 bis 60 Sgr.

Roggen 29, 32 bis 360 Sgr.

Gerjte 24, 267 bis 28 Sgr.

Hafer 16, 17 bis 15 Sgr,

Rapps 81 Sgr. E

Sommere Rübsen 68 Sgx.

Kleesaat roth 94 bis 9, bez. |

Spiritus Einiges a 7-4, bis 7% begeben.

Rübs1 50 Ctr. loco a 105 Rthlr. verkauft,

Zink sollen 2000 Ctr, ab Gleiwiß a 3%z begebeu fein, : Die Stimmung an serem Markte war heute ziemlich gut und Roggen wurde um etwas besser bezahlt,

Brieg, 30. Sept, Der Aufall des hiesigen Herbstwolimarktes stellte si fo heraus, daß der Centner Wolle von der besten zu 45 Rthlr. 25 Sgr., vou der mittleren 43 Rtblr. 2 Sgr. 6 Pf. und von der geringeren 40 Rthlr. 10 Sgr., mithin durchschnittlich zu 43 Rthlr. 2 Sgr, 6 Pf, verkauft worden ijt. Cu ZOLO mit dem vorjährigen Herbstwollenmarkte waren diesjährig 21 : tun. 69 Pfd. mehr eingebraht, und es wurde der Ctn, um +4 Rthlx. 6 Sgr. 8 Pf. wohlfeiler verkauft. E :

Posfíen, 2. Oft. Spiritus pro Tonne vou 120 Quart zu 80% Tr. 14;—14%. Rihir.

ber

Mit der heutigen Nummer des Staats-Anzei- gers werden Bogen 198 bis 200 der Verhandlungen zur Vereinbarung der Preuß. Verfassung ausgegeben.

DruF und Vorlag der Dederschen Geheimen Ober-Hofbuchdruckerei,

Das Abonnement beträgt: 2 Nthlr. für & Jahr. 4 Nthlr. - Jabr. S Kthlr. - 1 Ja in allen Theilen der Monarchie obne Preis - Erhöhung.

Bei einzelnen Anmmern wird der Bogen mit 25 Sgr. berechnet.

Me 155.

Inhalt,

Amtlicher Theil.

Deutschland.

Bundes-Augelegenheiten. Frankfurt a, M. verfassunggebenden Reichs - Versammlung, Aachen an die Reichs-Versammlung.

Brenn, erbo ver, Beit des Belagerungszustandes. annover. a . ercffentlihung des \chrei Ju- stiz-Ministeriums, Der Wehr-Verein. s S

Baden. Freiburg. Struve nebst Frau in das Stadtgefängniß gebracht, Ankunft des württembergischen Generals Miller. Weinheim, Die Untersuhung wegen Zerstörung der Eisenbahnen. Preußische Truppen. -— Mannheim, Ankunft preußischec Truppen,

Sachsen-Altenburg. Altenburg. Verhandlungen der Landschaft,

Oldenburg. D eFd ura, Landtags-Verhandlungen.

Schleswig - Holstein. endsburg. Schreiben der provisorischen Regierung an den Magistrat. Verlegung des Kriegs - Departements ua Sleëwig. Kiel, Anwesenheit der Herren Stedmann, France und Schleiden, Hadersleben, JInspections- Reise des General: Lieutenants von Bonin.

Hamburg. Hamburg. Der elektro-magnetische Telegraph.

: A usland.

Desterreich. Pesth. Sicg der Ungarn bei Velencre, Protokoll des wallachischen Gränz - Jnfanterie - Regiments,

Frankreich. Paris. Widerlegungen. Vermischtes.

Großbritanien und Irland, London. Einzug der Königin in Aberdeen. Cholera-Verordnung.

Rußland und Polen. S t. Petersburg. Ernennungen katholischer Práäläten, General Gerstenzweig +. Cholera. ;

Belgien. Brüssel, Reise der Königin. Der Eiseubahn-Zolldienst.

Jtalien. Palermo. Dekret des General-Parlaments, Die englisch- französische Vermittelung angeblich angenommen,

Handels - und Börsen - Nachrichten.

Verhandlungen der Vertrauens-Adresse aus

Nassod,

M E T Fe P M M Er T Er O

Amllicher Theil.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht : __ Dem Geheimen Justiz- und Ober-Landesgerihts-Rath Hertel in Breslau den Rothen Adler: Orden zweiter Klasse mit Eichenlaub; dem Geheimen Archivrath H öfer zu Berlin den Rothen Adler- Orden dritter Klasse mit der Schleife, und dem evangelischen Pastor Niemeyer zu Dedeleben, Regierungs-Bezirk Magdeburg, den Ro- then Adler-Orden vierter Klasse zu verleihen. Bekanntmachung.

Bei der unter dem heutigen Tage ßzierselbsst stattgefundenen S4sten Verloosung der vornals ädsischen Kammer - Kredit - Kassen= cheine sind behufs L Realisirung zu Ostern 1849 folgende Nummern gezogen worden:

M O von Litit, B, à 500 Rthlr. Nr. 133. 352. 706. von Liti. D. à 50 Rthlr. Nr. 75, 85. 263. 313. 436. 467, 526. von Litt. Aa. à 1000 Rtblr. Nr. 265. 293. 495. 812. 825. 919. 978. 985. 1412. 1637. 1683. 1698. 1757. 2447, 2494. 2509. 2795. 2812. 3195. 3205.

Außerdem sind von den unverzinslihen Kammer-Kredit-Kassen- Seinen Litt. E. à 38 Thaler die Scheine Nr. 2260. 2427. 2763. 2893 und 3664 zur Zahlung in jenem Termine ausgeseßt worden.

Die Junhaber der vorverzeichneten verloosten und resp. zur Zah- lung ausgeseßten Scheine werden hierdurch aufgefordert, die Kapita- lien gegen Rückgabe der Scheine und der dazu gehörenden Talons und Saa mit dem Eintritt des Oster - Termins 1849, wo die Verzinsung der jeßt gezogenen Scheine Litt. B. D, und Aa. aufhört, bei der hiesigen Regierungs-Haupt-Kasse in Conventionsgelde zu er=

eben. ] Y Merseburg, den 25. September 1848. Jm Auftrage der Königlihen Haupt-Verwaltung der Staats-Schulden. Dcr Regierungs - Präsident von Krosigk.

Das 43ste Stück der Geseßsammlung, welches heute ausgegebeu wird, enthält unter E Nr. 3036. Den Tarif, nach welchem die Abgabe für Benußung der Oderbrüdcke bei Brieg zu erbeben i. Vom 1. Septem= ber d. J. z und » 3037. Die Urkunde vom Iten desselben Monats über die Aller= höchste Bestätigung des Nachtrags zu dem S:atut der Bonn-Kölner Eisenbahn-Gesellschaft, betreffend die Krei- rung von 115,300 Rthlr. Prioritäts-Obligationen, nebst diesem Nachtrage. Berlin, den 6. Oktober 1848, Gesepsammlungs-Debits-Comtoir.

Uichtamtlicher Theil. Deutschland.

Bundes-Angelegenhcitenu.

Frankfurt a. M., 3. Okt, (O. P. A. Z) 8ste Sihung der verfassunggebenden Reih ss BVerfammlung am 2 Dke

Preußischer

ats-Anzeiger.

Berlin, Freitag den 6, Oktober

ille Poft- Anstalten des Jn- und Unolandes nehmen Bestellng auf dieses Blatt ax, für Berlin die Expedition des Preiß. Staats- Anzeigers : Bchrcn-Straße Ur. 57.

1848.

[G PRSE E E Lb N Ss Di Nd Ei ch0 A; x MiR I C S L R E A, -

tober. (Schluß.) Eine Juterpellation des Abgeordneten Berger über die rückständigen Wahlen in Oesterreich und die bei dieser Ge- legenheit stattgehabten Umtriebe, so wie über die Mittel, welche tas Reichs-Ministerium zur Verwirklichung jener Wahlen ergriffen habe erhält ihre Beantwortung dur folgende Erklärung des Reichs - Mi- nisters von Schmerling: Die Wahlen dcr Abgeordneten aus Oesterrei, welche bishir noch nicht hier cingetroffen sind, betreff n jene Bezirke, worin eiue gemischte odcr jlavische B:völkerung vor- herrschend is. Die National-Versammlung hat den Beschluß gefaßt daß auch in diesen Kreisen die Wahlen stattzufinden laben. Zur Betreibung des Wahlgeschästes hat daher das Reichs - Ministerium diesen Beschluß der österreihishen Regierung mitgetheilt, Ju einer Antwort des wiener Kabinets vom 30. August wird gesagt, daß die österreihishe Regierung von der Wictigkoit diesex Wahlen vollkommen durchdrungen sei, daß aber gegen die Vollführung dersel- ben Vorurtheile und Schwierigkeiten sich erhoben hätten, welche für den Augenbli nur durch Waffengewalt bekämpft werden könnten. Sie habe daher den Behörden von Mähren und Büzmen aufgegce= ben, die Bevölkerung jener Bezirke über den Zweck der Wahlen zu belehren, damit das Wahlgeschäft selbs sofort unangefohten vorge- nommen werden könne. Mit dieser Erklärung hat h jcdoch tas Reichs - Ministerium nicht begnügt, und in eiuer zweiten Zuschrift die österreihishe Regierung sofort aufgefordert, direkt dahin zu wirken, daß das Wablgesep in den österreichi - deutschen Provinzen allent= halben z r Geltung gebraht werde. Den dritten Theil der Juter- pellation des Abgeordneten Berger (welche Stellung die Centralge- walt den reactionairen partifularistischen Bestrebungen Oesterreichs gegen= über einzunehmen gedenke?) anlangend, so erklärt das Reichs-Mini-= sterium, daß es bereit ist, jeder reactionairen partifularistischen Bestrebung eben so entgegenzutreten, wie es die Anarchie bekämpft hat und be- kämpfen wird. Eine fernere Interpellation is die des Abgeordneten Zunghanns in Betreff der Wahlen für Thiengen und Öffeuburg. Sobald der Beschluß von der Nichtgenehmigung der Wahl des Ab= geordneten Hecker bekannt geworden , wurde die bad.she Regierung mit der Vornahme einer neuen Wahl von dem Reichsministerium beauftragt. Das Wahlgeshäft gerieth jedoch wegen Verzögerung der Aktensendung ‘anfänglich in Stockung. Ciue neue Wahl ijt dessenungeahtet ausgeschrieben, konnte aber der im Oberlande qus= gebroenen Unruhen halber noch niht durchgeführt werden. Jn Offenburg ist De. Werner gewäblt worden (Links: Bravo !); da derselbe jedoh unter deu politischen Flüchtlingen sich befindet, so erweist sich auch hier cine neue Wahl als not. wen- dig, Jn Bezug auf eine Juterpellation des Abgeorduceten Schüler erflärt das Neichsministerium, daß es die Zusammen= ziehung cines Truppen - Corps in den sähsischen Herzogthümern aus strategishen Grüuden, und zwar zu dem Zwede für noth- wendig crachtet hat, "unden einzelten Regierungen die Möglichkeit zu gewähren, die Orduung im Lände aufrecht zu erhalten. Eine mií= litatrische Beseßung ist mit dieser Truppeuaufjtelluig nicht gemeint.

Die Maßregel selbst wird so lange aufrecht erhalten werden, bis der

an einigen Orten eingetretenen Geseglosigfkeit gesteuert sein wird.

(Beifall auf der Rechten.) Jahn richtet folgende Anfragen an das

Reichsministerium : Ob die Gesellschast des „, deutschen Hofes ‘“ vor

dem Ausbruche des Aufruhrs vom 18. September dem Reichsmini-

sterium pflichtsehuldig angezeigt habe, daß die Empörer und Hochver-

räther Unterredungen mit ihr gepflogen und--ihx auf jens Unter«

nehmen bezüglihe Anträge gemaht haben? Warum der Be-

lagerungszustand uicht gehörig gehandhabt und gegen die zü-

gellose Presse, namentlih gegen die Reichstags - Zeitung,

welhe den Aufruhr in Schuß nehme, uicht eingeschritten werde ?

(Links: Gelächter.) Reichsminister von Shmerling beautwor-

tet die erste Frage mit einem bestimmten Nein ‘“, und die zweite

dahin, daß die Justiz thätig sein werde, alle Schuldigea zu crmi teln

und zu bestrafen, Reichs-Minister von Peucker macht zur Beant-

wortung einer Jnterpellation Zimmermanns, warum General Wran-

gel ohne Genehmigung der Centralgewalt scin Kommando niederge-

legt habe 2c., folgende Mittheilung: Am 12. Septembcr während des Rücktritts des Reichs = Ministeriums erstattete General Wrangel seinen leßten Bericht über die Truppen in Schleswig - Holstein. Äm Schlusse desselben erklärt der General, daß, nachdem der Wasffenstill=

stand mit Dänemark abgeschlossen und für die in den Herzogthümcrn

zurücbleibenden Truppen der General-Lieutenant von Bonin zum Be-

fehlshaber ernannt worden sei, ihm selbst aber feine angemessene Wirk-

samkeit übrig bleibe, so lege er das ihm auvaitraute Kommando in die Hände des Reichs-Ministeriums nieder. Hiernach bleibt dem Reichs-Mi-

nisterium nur noch übrig, dem General Wrangel für dessen Muth und

Einsicht scinen Dank abzustatten, mit der Hoffnung, daß derselbe eintreten- den Falles von neuem um diesen Dank in gleicher Weise sich ver- dient machen werde. (Rechts: Bravo!) Lette aus Berlin stellt den Antrag, auf baldige Berichterstattung über die die Verhältnisse Deutschlands zu Ungarn betreffende Anträge, durch ten Ausschuß für die internationalen Angelegenheiten. Zimmermann beantragt, die National-Vrrsammlung beschlicßt, die gegebene Erklärung des Reichs- Ministeriums, in Erwägung, daß dieselbe dem Grundsaße der Ver= tretung Deutschlands nach außen, wie die National - Versammlung solchen als Prinzip festgestellt hat, zu w.dersprechen scheint, an den internationalen Ausschuß zur Prüfung zu überweisen. Berg cr stellt den Autrag, die National-Versammlung wolle das Reichs = Ministe= rium veranlassen, selbst, sogleich und unmitt:lbar in allen 6sterreichi= shen Provinzen die rückständigen Wahlen auszuschreiben und leßtere binnen einer peremptorischen Frist zu bewerkstelligen ; ferner den inter= nationalen Ausschuß beauftragen, die geeigneten Vorlagen zu machen, zur Garantie der Eingliederung der österreichischen Provinzen in den deutshen Bund. Der Antrag wird für nicht dringlich erkannt und sofort an den betreffenden Ausschuß verwiesen. Wigard beantragt, Namens des Abgeordn. Schüler, die Erklärung des Reichsministe=- riums in Betreff der sächsishen Herzogthümer dem Prioritätê-Aus= \huß zur Begutachtung zu übergeben. von Vincke bezeichnet die= ses Verfahren als unbegründet in der Geschäftsordnung. Jahn stellt den Antrag: Jn Erwägung, daß nicht nur einzelne Mitglie-

der, sondern ganze Bruchtheile der Reichs-Versammluna, durch die in- und ausländische Presse der Theilnahme an tem Unternehmen vom 18. September bezüchtigt werden, in Erwägung, daß diése Mit- glieder jenem Unternehmen durch vertrauliche Verbindung mit den Häuptern des Aufruhrs Vorschub geleistet uud dasselbe vertheidigt haben, b:schließt die National-Versammlung, die sämmtlichen Mit-= glieder der sogenaunten Linfen zur Untersuchung ziehen zu lasseu, dieselben aus der Versammlung zu eutfernen und ihre Stellvertreter einzuberufen. (Dauerndes Gelächter ünd Häudeklatschen auf der Linken.) Zimmerm ann aus Spaudow beantragt, die National-Versammlung wolle das Verfahren des General Wrangel hinsichtlich dr Niederlegung seines Kommandos als ungerechtfertigt erklären und eben diesen Antrag durch cinen Ausschuß prüfen lasseu. vou Mayern aus Wien stellt folzenden Antrag: Die Nationalversammlung beschließt, dem Genc= ral Wrangel uud den unter seiner Leitung gestandenen Truppen für ihre Tapferkeit und Ausdauer den Dauk des Vaterlandes auszuspre= hen. Der Antrag wird als dringlich erkanut und die Verhandluug üver tiejsen Gegenstand sofort eröffnet. Fuchs is der Meinung, man dürfe mcht ein Viißtrauensvotzm und ein Vertrauenévotum zuglei aussprechen, welhe beide die leßtgestellten Anträge enthiel- ten. Venedey: General Wrangel hat sih als tapfer eriviesen und in diejer Veziehung verdient ex unseren Dank. Allein als Gene- ral der Centaigewalt hat er auf seinem Posten zu stehen, bis die Ceu- tralgewalt ihn abberuft, Er hat dieses nicht gethan und sogar den Oberbefehl in die Hand eines Anderen gelegt. Anders auch is er nach seiner in Berlin gethanen Aeußerung : „Mein Säbel ist geschliffen 2c.“ zu beurtheilen. (Rechts: Bravo!) Sie sagen Bravo, wir sagen (Links : Pfui!) Der Redner is} dafür, daß beide Anträge zur Prü fung an einen Aus\huß verwiesen werden. von Stavenhagen glaubt, daß Fuchs die hierher gehörigen Momente verwechsele. Es handle sich uicht um die Frage, ob Wrangel ein Versehen begangen habe, sondern darum, daß ihm ngach Mayern's Antrag der Dank für seine Thaten in den Herzogthümern votirt werde. Löw gus Kalbe {ließt si dem Vorredner an, worauf die Verhaudlung geschlossen erklärt und der Autrag des Abgeordneten von Mayern angenommen wird, Mit Ausnahme der äußersten Linken erhebt sich die Versamm- lung, um dem General Wrangel und den unter ihm gekämpften Truppen den Dank des Vaterlandes auszusprechen. Der Antrag Zimmermaun's wird dem betreffenden Ausschusse zur Begutachtung überwiesen. Na der Vorlesung neuer Eingänge für den Flotten= bau” wird zur Tagesordnung geschritten. Das Ergebniß der Wahl des Präsidenten der Reichs - Versammlung is folgeodes: Von 377 Blum 46, von Trübschler

Stimmen erhielten: Herr vou Gagern 307, Simson aus Königsberg 1.

20, von -Hermaun 2, Simon aus Breslau 1,

H. von Gagern wid durch den Vice =- Präsidenten. von Soirow zum Vorsißenten auegcrufen. (Anbaltender Beifall.) H..vou Ga- gern: Meine Herren! Díe große Stimmenmehrheit, womit Síe mich wiederum zu Zhrem Vorsigeuden gewählt, verpflichtet mich von neuem zu hohem Danke. Jch werde dem wihüugen Amte welches Zhr Wille und Jhr Vertrauen mir abermals übertragen, mit ganzer Widmung mich hiugeben. Jch bitte hierbei um so mehr um Mie

Unterstüßung der Versammlung, als wir dem Zeitpunkte näher tre-

ten, wo wir mit der eigentlichen Berathung des Verfassungswerkes

unscre Hauptaufgabe beginnen, worauf das Volk hart. Auch ferner

werde ih bemüht sein, meine Pflichten zu erfüllen, namentli die

Pflicht der Unparteilichkeit, welhe uicht darin bestébt, daß man

der Ansichten aller Parteien sei, sondern daß man“ die Ansichten

aller Parteien achte und jeder ihr Recht gewähre. . Daß ih

L E gethan, dessen bin ih mir bewußt, (Beifall. )

Dot B Wahl des cr}ten Vice - Präsidenten erÿhielten unter

20/ Stimmen: Eduard Simson aus Königsberg 215, von

Permann 130, von Soiron 18, Edel 2, Mohr 1, Jahn 1 Stimme

Der Präsident erklärt den Abgeordueten Simson aus Königsberg zum

ersten Vice- Piäsidenten, worguf dieser etwa Folgendes JureVoeianms

lung spuicht : Nur wenige Woite will ich sprechen, um Ihnen E E

Dank für den Ruf abzujtatten, wodurch Sie mi an Hie Spie E

vielverehrten Mannes berufen haben, der durch das Afpetata E

Versammlung heute zum sechstenmale zum Vorsißenden erwählt vis

den ist. Jch folge dieser Bestimmung im Gefühle vex Anerkennung

für diese hohe Auszeichnung und mit dem Muth, ver im Gefolge des Dankes ist, Die hohe Versammlung wird hoffentlich nicht in den Fall kommén, bei der formalen Leitung ihrer Verhandlungen meiner Dienste zu bedürfen. Geschähe es, so wird Jhre Weisheit meiner Unerfahrenheit zu Hülfe kommen, Jch habe den redlichen Willen, durch eine ernste Handhabung der Gesebe ein varteiloses Organ für die Entscheidungen dieser Versammlung zu sein. (Beifall.) Bei Vornahme der Wahl des zweiten Vice - Prä- sidenten ergiebt sih folgendes Resultat. Von 368 Stimmen er= hielten Riesser aus Hamburg 225, von Hermaun 119, von Rado wiß 7, H. Simon 6, von Soiron 3, von Rotenhan 2, Blum 2 von Mühlfeld 1, Scheller 1, Jahn 1 und vou Trüßschler 4 Stimme. Der Präsident ersucht Herrn Riesscr, an sciner Seite Plaß zu ueh= men. Es zeigt sih, daß “der Gewählte in der Versammlung nicht anwesend is. Die durh die Wahl des Abg. Simson zum Vice Präsidenten nothwendig gewordene Ersaßwahl für das Bürcau wird Gegenstand der nächsten Sibung sein. Der Tagesordnung gemäß soll die Berathuug über Art. V1). $. 27 fortgeseßt werden. Rüös- ler aus Dels beantragt jedo, daß die’ $8. 28 und 29 vor $. 27 zur Abstimmung gebracht und die Sißung für heute vertagt weiden möge. Der Antrag wird in seinem ersten Theile augenommen. Auch für die Diskussion der einzeluen Paragraphen entscheidet sih die Versammlung. Ueber die durch vorhergehende n Beschluß veränderte Reihenfolge der Redner erhebt: si enc furze Debatte. Sch neer's Autrag, die bereits erfolgten Eiuschreibungen für ungültig zu erklä- ren und für die morgentliche Sißung neue vorzunehmen, wird au= genommen und sofort die Vertagung der Sißung um 1 Uhr Nach= mittags ausgesprochen.

Reichs-Ver-

90ste Sißung der verfassunggcbenden 28 und 29 der.

sammlung. Berathung über Artikel V, gg, 27,