1848 / 160 p. 1 (Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

Zerliner

838

Börse rom 9. Oktober.

Wechsel - Course. j Brief. Geld. .....….. 00.0000..0502.5. 250 FIl. Kurz E 1435 E y E 250 Fi. 2 Mi. 142% H “bia E T eda 2ER ERBSS 2E. 300 Mk. Kurz 151 150% E a ia onu Mea renonrs 300 Mk 2 Mi. nein 1502 L din A Sitte ge diee rie. 1 Lst. 3 Mi. |6 244 ris I ao id ad Èe0 0c ine sts 300 Fr 2 Mi. Ss 81 I Wien wm 20 Xr....o.---o. 00.5 150 Fl 2 Mt. B 932 Augsburg -o+.«<-. oor 0 arer. 150 F1 2 Mi. —_— | 1017 Bréslati oooooooo 100 Thlr» 2 Mi 9955| 99% L l —— > Leipzig in Courant im 14 Thlr. Fuss. . 100 Thle. 2 E 992 L: Fraukfort a. D a P 100 Fl. 2 Mt. 56 44 Petiebitt pen c oc rect npironae es 100 SBbI | 3 Wocken | 106% |

Pfandbrief-, Kommunal - Papiere und

Inländische Fonds, Geld - Course.

|Zf.| Brief. | Geld. | Gew. Zt.| Brief. | Geld. |Gem. St. Scbuld-Sob. [32] T4; | 73% | Kur-u.Nm.PfAbr. 34 Se | Seeh. Präm. Seb. |— 88 | 875 | Sehbles1sche do. |3>| K.u.Nm. Schuldv. [32 fee: Ja do. Lt. B. gar. do.|35| Berl. Stadt-Obl. 3Z| | Pr. Bk-Antb. -Scb —| 847 | 837 Westpr. Pfandbr. 3Z| j 80? Gros3h.PoseB do.| 4 96% ennpu | do. do. [32 78 _— Fnedxrvichs@’or. 133;! 13 al Ostpr. Pfandbr. 32 86 Aud. Goldm.à Bth.|— 124; 1255 Pomm. de. ¡3%]| ——_— | 897 | Discouto. _— 3; | 4 Si Ausländische Fonds. l

Russ Hamb. Cert | 5 E j ai Poln. neue Pfdbr.| 4 993 | do.beiHope3 4.8.6 | | do. Part. 500 F1./ 4 | 663, | 66% 66% do. do. 1. Anl./4| da. do. 300 FL|—| 94 |— | do. Süiegl. 2. 4.A.| 4| 82 Hamb, Feuer-Cas, 35 a ca |

do. do. 5. A. 4 gebi | wt do, Staats-Fr. Anl.|—| | do. v. Rthseh.Lst.| 5 ‘101 ! 1005 100% Hou. 25% Int. 24 | do.Poln.SchatzO. 4 657 | 64; 65 Kurh.Pr.O. 40 th.|—| | do, do. Cert. L.A.!| 5 | T6% | 76; (76% | Sardin. do. 36 Fr.|—| | do.do.L.B.200FI.|—| 13 | N. Bad. do. 35 FL.|—| | Pol a. Psdbr.a.C.! 4 907 |

In Folge der wiener Ereignisse sind die Course heute bedeutend

Auswärtige Börsen. ien, 7. Oft. Die traurigen Ereignisse von gestern mate alle Geschäfte sto>enz die Börse ist geschlossen. Leipzig, 7. Okt. L, Dr. Part. Oblig. 97 Br. Leipz. B. A. 148 Br. L. Dr. E. A. 95% Gld. Sächs. Bayer. 75% Br.,

75 Old, Schles. 74% Br, Chemn. - Riesa 25 Gld. Löban-Zittau 23 Br. Magd. - Leipz. 164 Br. Berl. Anb. A..86 Gld., bo. B, 842 Gld. Altona-Kiel 87% Gld. Deß. B. A, 92 Br. Preuß.

B. A. 864 Br., 86 Gld.

Hamburg, 7. Oft. Z34proz. p. C. 775 Br, , 77% Gld. E. R 97 Ob. Dän. 607 Br, Ard. 6% Br. 3proz. 17x Br. 17 Gld. Hamburg=- Berlin €35 Br. Altona-Kiel 88 Gld, Me>- lenburg 35 Br.

Jn 3{proz. etwas Umsaß; sonst still.

Paris, 6. Oft. Die deutschen Zustände im Osten und die Präsidenten- Debatte hemmen alle Geschäftslust.

Bekanntmachungen. [433] Nothwendiger Verkauf. Das im Schweter Kreise gelegene freie Allodial-

Rittergut Waldau Nr. 181, besage der nebst Hypothe- | = ] Il [11

fenshein und Bedingungen in hiesiger Registratur ein- | Abfahrt von Berlin 6 U, 45 M. Morg, | 11 U, 30 M. Mittags, | 5 U, M 9

zusehenden Tare landschaftlich auf 27,710 Thlr. 11 Pf. vi e y O M NRIOA 5 B 1.3 d Gi p 8 » abgeschäßt, soll auf den Antrag der Eigenthümer im Ankunft in Stettin 11» » » I O 5 » O » L Wege der nothwendigen Subhastation in dem » | » Berlin 10 9 » 4 » » » 9 d »

am 16, (sechzehnten) Dezember d. J., Vormittags 10 Uhr, vor dem Herrn Ober-Landesgerichts -Rath Gerlach an hiesiger Gerichtsstelle anstehenden Termin meistbietend verkauft werden. Marienwerder, den 27. Mai 1848. Civil «Senat des Königl, Ober- Landesgerichts.

[639] P 0a Mm A. Alle diejenigen, welche auf folgenden Wechsel : Grünberg, den 18, November 1847, Zwei Monat dato zahlen Sie gegen diesen meinen Sola - Wechsel an die Ordre des Herrn Simon Böhm die Summa von Zweihundert Thaler kling, Preuß. Courant, den Werth erhalten, und stellen es mir in Rechnung laut Bericht, Herrn Gebrüder Meyer Simon Moses, __in Berlin, acceptirt Gebrüder Meyer. als Eigenthümer , Cessionaire, Pfand- oder sonstige Briess-Jnhaber Ansprüche zu haben vermeinen, werden hierdurch aufgefordert, diese Ansprüche in dem auf __ den 9, Januar 1849, Vormitt. 11 Uhr, in unserem Geschäfts-Lokale vor dem Herrn Land- und Stadigerichts-Rath Schmidt anstehenden Termine gel- tend zu machen. Die Ausbleibenden haben ihre Prä- klusion, die Amortisation der Dokumente und die Lö- {hung der aufgebotenen Forderung resp. die anderweite Mtserten der Dokumente zu gewärtigen Grünberg, den 5. September 1848, : Königl, Land- und Stadtgericht,

[523 b]

[534] Oeffentliches Aufgebot,

Auf den Antrag des Müller Neubarth, als Besiger des verpfändeten Grundstücks, ist das Aufgebot des gus dem Hypotheken-Jnstrument vom 12. Juni 1844 für die verwittwete Gastwirth Wagner, Theresia geb. Rum- | ®+ J. ler, in Goldberg auf dem Aerstük No. 12. sub Ru- brica Ill. loco 7. zu Níeder-Steinsdorf haftenden Ka- pitals von 300 Thalern zum Zwe> der Löschung ver-

ügt worden, J. D. Herstatt l H f Die ihrem gegenwärtigen Aufenthalt na unbekannte Jo Hr Stéin in Köln weder bci uns se{bs oder bei den Herren: verwittwete Wagner, Theresia geb. Rumler , deren Er- S. Oppenheim jun. & Co, E J: D. Herstatt ) ben oder Cessionarien und alle diejenigen, welche an S. Bleichröder in Berlin J: H. Stein ; ( zur Auszahlung einzureichen, wobei wir diese!ben dar- S, Oppenheim jun. & Co,

die oben bezeichnete Post Ansprüche zu machen haben, werden hierzu auf den 1. Dezember 1848, Vor- mittags 11 Uhr, in das Gerichts-Zimmer zu Mit- tel- Steinsdorf vorgeladen, und zwar bei Vermeidung der Präklusion und Auferlegung eines ewigen Still- \<weigens mit ihren Ansprüchen, so wie der Löschung obiger Post und der Vernichtung des Instruments, Hainau in Schlesien, den 6. August 1848, Das Gerichts - Amt der Mittel -Steinsdo:fer Güter,

D Si +1 [524 b]

32 pCt. Obligationen, Nr. 36 und 38;

4 pCEt. Obligationen,

Nr. 4744. bisher zur Einlösung noch nicht präsentirt worden, da- her wir die unbekannten Jnhaber derselben unter Be- zugnahme auf unsere Bekanntmachung vom 1. März und den $, 7 der Allerhöchsten Privilegien vom 12, Oftober 1840 und 8, September 1813 hiermit wie- derholt auffordern, diese Obligationen entweder bei uns selb oder bei den Herren :

auf aufmerksam machen daß 1, Juli 1847 ab zinalos ind, u i Einlü derselben der Betrag bar Gde Mae uno 1, Juli 1847 verfallenen Zins-Coupons von dem Ka- pitale abgezogen werden wird, 5 Köln, den 4.

Die Direction,

Eisenbahn- Actien.

Stamm- Actien. Kapital. |Îs 2 Prioritäts - Actien. |Kapital.| ; Der Reinertrag wird nach erfolgter A É S Tages - Cou s. as Z E 7 a 5 Tages - Cours:

in der dazu bestimmten Rubrik ausgefüllt. :S e | 2 ‘immiliche Prioritäts-Actien werden durch | 3 Die mit 34 pCt. bex. Actien sind v. Staat gar. [- a jährliche Verloosung a 100 pCt. amortis. Berl. Anhalt Lit. A B. | 3,500,000 | 4 | 7X| 85 bz. u. 6, Berl.-Anhalt 84 B do. Hamburg ‘00e. 8,000,000 4 25 637 B do. Hamburg PEIQSLO Z 822 B, do. Stettin -Starg.. | 4824,000| 4 | 6 | 87 B. do. Potsd.-Magd. .… |2,367,200| 4 | 78 B. do. Potsd.-Magd... | 4,000,000 | 4 | 4 | 62 bz. u, B do. do. .… 13,132,800| 5 | 87 B Magd.-Halberstadt .… | 1,700,000 | 4 | 7 | 101z e. Magdeb.-Leipziger .… |1,788/000| 4 do. Leipziger ...-- 2,300,000 | 4 | 15 M Î “Tris ger .… |1, (59,

0 ipzig | Halle - Thüringer .… .. !4,000,000| 4: | 82 B.

Halle-Thüringer ..-- 9,000,000 4 —| 50; a. Cöln -Minden.…...... 3/674,500| | 882 bs. u. G.

Cöln - Minden. .…...-- | 12,967,500 j 35 | —| ‘74 B 735 c. Rhein. v. Staat gar... |1,217,000 E

do. Aachen .…....-- 4,500,000 | 4 | 4 52 B. do. 1. Priorität... |2,487,260| 4

Bonn - Cöln E A 1,051,200 | 4 | E do. Stamm-Prior... |1,250,000| 4 68 B

Düsseld. Elberfeld s 1,400,000 4 | 42 as Düsseldorf-Elberfeld. 1,000,000| 4

Steele - Vohwinkel. s 1,300,000 4 | —!| 8304 geboten. Niederschl]. Märkisch. '4,175,000| 4 | 82 B.

Niederschl. Märkisch. 9,950,009 3% | —| 68 bz. do. do. 3,500,000| 5 | 917 B.

do. Zweigbahn 1,500,000 | 4 | do. 11]. Serie. |2,300,000| 5 | 883 G.

Oberschl. Lit. À. .…. 2,253,100 35 | 6 872 bz. do. Zweigbahn | 252,000) 45 —_

i do. L E, 2,400,000 35 6 | 8/4 ux. do. do. 248,000| 5 | 755 6

Cosel - Oderberg... 1,200,000 4 | —| —- Oberschlesische .... 1,276,600| 4 -

Breslau - Freiburg .…. 1,700,000 4 | 6 ! E Cosel - Oderberg... 259,000| 5

Krakau - Obersceh].. “d 1,50:,,000 4 | —| 42 B. Steele - Vohwinkel... | 325,000| 5 _—

Berg. - Märk. «o... | 4,000,000 4 |- | 66 R. Breslau - Freiburg . 400,000| 4

Stargard -1 Ö ¡65s s 5,000,000 4 | —--| 652 a & bz. u. G. E

Brieg -Neisse 1,100,000 4 E Ausl. Stamm-Act. 2212S

Quitt - Bogen. 8 s AN [S

e pet Bogen R Dresden-Görlitz .… .. |6,000,000| 4 |

erl. Anhalt. Lit. B. | 2,500,000 | 4 60| 84 B Leipzig-Dresden ….. [4,500,000| 4 |

Magdeb.-Wittenb.... | 4,500,000 | 4 : 60 Chemnitz -Risà ….….., [4,000,000] 4 | -—

Aachen-Mastricht ‘.. | 2,750,000 | 4 | 30 Sächsisch-Bayerische |6,003,000| 4 | —-

Thür. Verbind.-Bahn | 5,600,000 | 4 | 20 Kiel - Altona... Sp. |2,050,000| 4 |

Aust. Quittungsbog- | Amsterd.-Rotterd. FI. |6,5600,000| 4 | -—

Ludw.-Bexbach 24FI. ! 8,525,090 | 4 | 90 S Mecklenburger Thlr. /4,300,000| 4 | —| 34; B

Pesther.….... 26FI. | 18,000,000 | 4 | 80

Friedr. Wilh.-Nordb. 8,000,000 | 4 | 90] 414 4i 405 417 a 41 bz.

Schluss - Course von Cöln - Minden 74 6. von Preussischen Bank - Antheilen 83% » 84 br gewichen, stellten sich aber später bei einiger Nachfrage wiederum höher, und die Börse schloss fester, als man erwarten durfte. 3proz. 44.10, 5DZproz. Anleihe 68, 40. proz. alte 68, 25. Antwerpen, 5. Okt. Belg, Fonds bei geringem Handel et-

Bank 1555, Nordb. 3625 (3633). vas flauer: 5proz: 774, %. 440104, 72, Tk, 2avrdz: 39, 987 Loudon, 5. Oft. 3proz. Cons. p. C. 864 a. Z. 864. E, | Span. Ard. 77, 7.

R. 99. 4yroz. Cert. ex Div. 683. Bras. 74, 73. Mex. 13. I N E An 0c À 1 At, 35 Engl. Fonds folgten ihrer \{wankeuden Bewegung. Jn frem- | Gz R Sept. 3proz, 194, 5sproz. 104 G. Zfr. 35 Ae H A 2 L H, Coup, 6 Br,

den Fonds war nur sehr wenig Umsab.

Eisenbahn - Actien flau und der Preis unverändert. T E Anmsterdaut, 6. Oft. Von holl, Fonds is nichts besonderes ; , : e T L S S es

zu meldenz sie blieben unverändert. Jn Span. war der Handel sehr Pèit der heutigen Nummer des Staats- Anzei :

belebt; es famen darin verschiedene Verkäufe vor, so daß der Preis | gers werden Bogen 214 217 der Verhandlungen

derseiben, besouders von Ard., niediiger blieb. Port. sind durch (Be- ur Vereinbarung der Preuß. Verfassung ausgegeben

De EN proz. zurü>gegangenz au< Mex. mehr an- d 3 Pau fass g geg x

geboten. its E

, Holl. Jntegr. 44%, 5. Z3proz, neue 52, 5. proz, ostind. 695, # Span. Ard. gr. Piecen 7, 6. Port. neue 235, 4 Dru> und Verlag der De>erschen Geheimen Ober- Hofbuchdruderei,

4proz. 254, %, #, 4% Russen alte 97%, Stiegl. 78. Oesterr, Met. 03proz. 68%. 24proz. 35%,

S! AUR DOCA t Tati, POMOE 2

Berlin-Stettiner Eisenbahn.

Mit dem 1 Oten d. M. tritt folgender Fahrplan für die diesseitige Bahn in Krast:

Perron eau s

Der zweite Personenzug von Stettin schließt sh an den Frühzug von Woldenberg , der dritte Personenzug von Stettin ließt sich an den von Posen in Stettin eintreffenden Zugz an den ersten Personenzug von Berlin schließt sich in Stettin der Zug nach Posen und an den zweiten Personenzug von Berlin der legte Zug von Stettin bis Woldenberg,

Mit den Personenzügen werden Personen in allen drei Wagenklassen, Equipagen, Vieh und Eilfrachtgüter, mit den Güterzügen nur Frachtgüter, Equipagen und Vieh, niemals aber Personen befördert.

Des Montags und an den zweiten und dritten Feiertagen fallen die Güterzüge aus.

Auf dem Bahnhofe in Berlin werden von dort bis Stargard, Woldenberg und Posen durchgehende Billets für E Personen, Gepäck, Hunde und Equipagen für die an einander si<h anschließenden Züge verkauft.

Die näheren Bestimmungen ergeben die speziellen Fahrpläne und das Betriebs-Reglèment, welche resp. zu # Sgr. und 1 Sgr. auf jedem Bahnhofe bei dem Einnehmer zu kaufen sind.

Stettin, den 7.

Rheinische Eisenbahn- Gesellschaft. Gesellschaft.

Oktober 1848, Witte,

Ungeachtet unserer wie-

R derholten Bekanntma- s <ung vom 25. März c. | sind die darin unamhast L

Z A: Zl gemachten, pr. 1SÁ (

sind

lösung nicht präsentirt wo.den:

318. 417, 471. 909.3 6681. 84118. 8137 und 8979. 318, 417, 474, 909,5

9761.

Bs Bkltaaioaen C0 S. Bleichröder in Berlin

, nah dem

Oktober 1848. pitale abgezogen werden wird. Köln, den 4. Oktober 1848,

Die Direction

7 U. 45 M. Morg,

Vir erroi u Kutscher.

Rheinische Eisenbahn-

i Von den nach Jnhalt Ret unserer Bekanntmachung vom 25. März d. J. zur

Amortisation PLX, f

; Juli 18418 aus-

geloosten die nachstchenden Nummern bisher zur Ein-

B. 4 pEt. Obligationen,

Nr, 4205. 5183, 6106, 7091. 7330, 8731, 8732,

Wir fordern daher die unbekannten Jnhaber dersel- ben unter Bezugnahme aus den $. 7 der Allerhöchsten Privilegien vom 12, Oktober 1840 und 8. September 1843 hierdurch wiederholt auf, diese Obligationen ent-

in Köln,

zur Auszahlung einzureichen, wobei wir dieselben dar- auf ausmerksam machen, daß diese Obligationen vom 1. Juli d. J. an zinslos sind, und daß bei Einlösung derselben der Betrag der etwa fehlenden, nah dem 1. Zuli 1848 verfallenen Zins-Coupons von dem Ka-

Auf Antrag der beiden majorennen Töchter des wei- land Gutsbesitzers Düßler auf Dammwolde und Jae- biß, als: der Hauptmännin von Zülow, geborenen Düßler, zu Schwerin und der unverehelihten Mariane Düßler, ingleichen des Domainen-Raths Kollmann auf Grüssow, qua curatoris der beiden anno< minderjähri- gen Düßlerschen Töchter, werden alle diejenigen, welche das hierunter näher beschriebene, im rittershaftlichen Amte Wredenhagen belegene Allodialgut Dammwolde c. p. Jaebiy zu kaufen geneigt sein möchten, hiermit geladen, am 25. November d. J, Morgens um 10 Uhr, vor hiesiger Großherzoglicher Justiz - Kanzlei zu erschei- nen, Bot und Ueberbot zu Protokoll zu geben und st0- dann zu gewärtigen, daß dem annehmlich Meistbi.ten- den der Zuschlag ertheilt werden wird.

Die grundleglih zu machenden Verkaufs - Bedingun- gen sind sowohl in der Registratur hiesiger Großherzog- licher Justiz - Kanzlei, als bei dem Dr. Spangenberg hierselbst und bei dem Advokaten Franke zu Malchow, einzusehen und gegen die Gebühr in Abschrift zu er- halten, und is das Gut selb nach zuvoriger Meldung bei dem Jnspektor Piper zu Jaebiß jederzeit in Augen- schein zu nehmen,

Gegeben (Büstrow, den 6, September 1848. Großherzogl. Mecklenburg - Schwerinsche Justiz-Kanzlei,

(L, S) A. Radel.

Beschreibung

des Allodialguts Dammwolde c. p. Jaebiß.

Dasselbe liegt im ritterschaftlichen Amte Wredenha- gen, hart an der preußischen Gränze, sehr nahe bei der Stadt Freieustein und von den Städten Röbel, Mal- <ow und Plau 2 Meilen entfernt. Es is zu 5% Hu- fen 42,23 Scheffel katastrirt und hat einen Superfizial- Inhalt von 596,816 []Ruthen. ;

Der Hof Jaebiz hält an A>er circa 350,000 IN. größtentheils guten Mittelbodens. Der A>er wird zur Zeit bewirthschaftet in 7 Hauptschlägen à 21,000 (1R.,

Güterzug.

D » » 20» N

59 » »

Lenke.

Obligationen

f E Ls . . . s h i | | H A. 3% pCt. Obligationen, 7 Außenschlägen à 16,000 IR,, in 7 Koppels-blä- Nr. 18. 19. 20. 22. 30, 32. 72, 82. 303. 305, 311; | ge

n à 9000 CIN. und in 7 kleinen Schlägen à 4000 (]R. Die vorzüglichen Wiesen haben bislang durcyschnitt- lih 250 Fuder sehr gesunden Heu's geliefert, Deren Ertrag isst durch Berieselung, Ausrodung von Brüchen u. \. w. bedeutend zu erhöhen, da über 100,000 R. Niederungen vorhanden. Gegenwärtig werden 7 Ge- spann Pferde, 120 Kühe und 1100 Schafe geha'ten, Die Hofgebäude sind in gutem baulichen Zustande, Holz is zum Bedarf, Torf in großer Menge vorhanden.

Dammwolde, wo die Guts - Tagelöhner wohnen, is ein Kir<h- und Pfarrdorf mit 6 noch nicht regulirten Bauern, welche bisher Hofdienste leisteten, seit einem Jahre aber jedoch nur 1nterimustice auf ein Dienstgeld gesept sind. , Sie haben eine Fläche von circa 100,000 (IR. theilweise re<t guten Aers und zur Benupzung einen großen Theil der oberwähnten Niederungen. Der Pfarr- und Kirchen-Aer is an das Gut vererbpachtet.

Die onera des Patronats über die Kirche und Pfarre ruhen auf Jaebißz die commoda, namentlih das Prä- sentationsrecht, hat Finden,

Das Abonnemenrc beträgt: 3 Rthlr. für 4 Jahr. 4 Rthlr. - +4 Jahr. 8 Rthlr. - 1 Jaht. in allen Theilen der Monarchie ohne Preis - Erhöhung. Bei einzelnen Unmmern wird der Yogen mit 25 Sgr. berechnet.

Vreußischer

Inhalt.

Amtlicher Theil.

Deutschland.

Bundes-Angelegenheiten. Frankfurt a, M. verfassunggebenden Reichs-Versammlung.

Preußen. Berlin,

Desterreich. Neichs tag: Die Verhandlungen und Beschlüsse wäh- rend des Kampfes in Wien, Deputation an den Kaiser. Proclamationen. Commissaire nah den Provinzen. Schreiben des Kaisers. Der Finanz,- Entwurf durh Acclamat'on angenommen. Anträge in Betreff der beizubehaltenden Minister, Reichstags - Aus- {uß und Verstärkung desselben, Ernennung einex militairishen Kom- wission zur Verthe.digung Wiens, Wien, Der Aufstand in Wien. Bekanntmachungen.

Württemberg. Stuttgart. Ankunft der Prinzessin von Oranien.

l Ausland.

Desterreich. irn Erlaß von Kossuts.

Frankreich. National-Versammlung, Verwerfung zweier Amen- dements zu dem Verfassungs - Artikel über den Präsidenten und dessen Wahl, Paris. Widerlegung von Gerüchten. Abgeordnete von Monaco, Sardinischer Gesandschaflswechsel. Bermisthtes.

Großbritannien und Arland. London, Aktenstü>e über die sici- lianishe Frage. Amerikanische Post,

Handels: und Börsen-Nachrichten.

B eila ge. S

Verhandlungen der

“P I T R A T E

Amtlicher Theil.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht :

Dem Kaiserlich österreihishen Feldmarschall-Lieutenant Freiherrn von Jegzer, Festungs- Kommandanten in Mainz, den Rothen Adler- Orden erster Klasse; so wie dem General - Major und Brigadier, Grafen von Degenfeld-Schonburg daselbst, den Rothen Adler-Orden zweiter Klasse zu verleihen.

E P D A E I P E

Allerhöchster Erlaß vom 9ten Oktober 1848 die Amnestie für alle in der Provinz Posen bis zum 1sten Juli d. J. begangenen politischen und damit in Ver- bindung stchende Vergehen und Verbrechen betreffend.

Nachdem die lebte Jusurrection im Großherzogthum Posen völ- lig gedämpft worden, will Jh zum Zwe> der Herbeiführung einer änzlihen Pacification der Provinz und Versöbnung der beiden die- ibe bewohnenden Volks-Stämme und mit Rückscht auf die in dem Berichte des Staats-Ministeriums vom V9ten d. Mts. -hervorgehobe- nen sonstigen Motive für alle in der Provinz Posen bis zum 1sten Zuli d. J. begangenen politishen und damit in Verbindung stehen- den anderen, insbesondere die zum Zwede oder bei Gelegenheit der Unterdrü>ung des Aufstandes begangenen Vergehen und Verbrechen Straflosigfeit und Verzeihung hiermit eintreten lassen. Gegen un- mittelbare Staats - Beamte, so wie gegen Offiziere, Geistliche und Lehrer an öffentlihen Schulen, welche si bei der Jnsurrection be= theiligt haben, soll zwar die gerichtliche Untersuchung eingeleitet und beziehungsweise fortgeführt, jedo< feine härtere Strafe als die Dienst-Entlassung erkannt werden.

Sanssouci, den 9. Oftober 1848.

Friedrich Wilhelm. Eichmann. vou Bonin. Kisfker., Graf von Dönhoff. Für den Minister der geistlihen Angelegenheiten : von Ladenberg. An das Staats-Ministerium.

von Pfuel.

Von der provisorishen Central-Gewalt für Deutschland,

Jn dem Rundschreiben vom 22. September 1848 hat die pro- visorishe Centralgewalt sih bereits ausgesprochen, daß sie Hand in Hand mit den deutschen Regierungen Maßregeln treffen werde, damit dem Geseße, dessen Vollzug in manchen Theilen Deutschlands still steht, wieder Geltung und kräftige Wirksamkeit werde. Sie hat an diese Erklärung die Aufforderung geknüpft, alle Behörden und Beam- ten, so wie jene Institute, die zur Vertheidigung der Ordnung und der Gesebe bestehen, zur eifrigen Pflichterfüllung ernstlih zu er- mahnen. 5

Nun is es aber wohlbekannt, daß die Beamten häufig Bedrohun- gen, selbst Mißhandlungen, sih ausgeseßt sahen, wenn \ie pflichtge- mäß vorgegangen sind, und daß die gewöhnlichen Kräfte oft niht ausreichen, ‘der eingerisseuen Zügellosigkeit zu steuern. Jn diesen Ver- hältnissen liegt die Aufforderung für die provisorishe Centralgewalt, Sorge zu tragen, daß diesen Uebelständen sofort abgeholfen werde.

Als eine dazu geeignete Maßregel wurde die Ausstellung bedeu- tenderer militairisher Streitkräfte an verschiedenen Punkten Deutsch= lands erkannt, bei Frankfurt, Kreuznach, Freiburg, an der Jller und in Thüringen, nicht minder die Absendung eigener Reichs= Commissaire mit ausgedehnten Vollmachten in jene Gegenden, wo be- reits auffallende Ruhestörungen vorgefallen oder zu besorgen sind.

Die Aufgabe dieser Reichscommissaire wird dahin gerichtet sein, durh das Ansehen der Centralgewalt und durch die ihr zu Gebote stehenden umfassenden materiellen Mittel die thätigen Bemühungen der einzelnen Regierungen, die Herrschaft der Geseße durchzuführen, kräftig zu unterstüßen, und die Reichstruppen sind nur dazu bestimmt, zu dieser Unterstüßung mitzuwirken und die Versuche jener zu bekäm- pfen, die cinen gewaltsamen Umsturz der bestehenden Verhältnisse (deren geseßliche und friedlihe Umgestaltung überall eingeleitet ist )

beabsichtigen, welche die persönliche Sicherheit einzelner deutschen Bürger oder ihr Eigenthum angreifen oder bedrohen, und die damit Zustände der Geseglosigkeit herbeizuführen bemüht sind, geduldet werden dürfen.

die nie und nimmer

Die entgegenkommende Bereitwilligkeit, mit der bisver ergange- nen Anordnungen entsprochen wurde, die musterhafte Haltung der deutshen Reichstruppen, Ä herzlihe Empfang, den sie bei der Be- völkerung aller Gegenden fanden, und der ungetrübt freundlihe Ver- fehr, der zwishen den Bürgern und den Kriegern herrscht, bethätigt, daß das deutsche Volf und die deutschen Regierungen über die Ri- tung der get. offenen Maßregeln uicht irre sind, daß sie darin eine Bürgschaft für die Bewahrung ihrer Freihet erkennen, tie nur un-

ter dem Schutze der Ordnung und Geseblichkeit gedeiht, und daß |

sie in einer einheitlichen und frä:tigen Durchführung jeuer Ver füguñs gen, welche die Woblfa -rt Deutschlands betreffen, uur beruhigende Gewähr einer erfreulicen Zukunft und ciner Durchöildung aller jtazt- lihen Verhältnisse erbli>en, j

Die provisorishe Central - Gewalt wird daher, siher der Zu- stimmung aller wahren Vaterlantsfreunde, die getrof. nen Maßregeln so lange bestehen lassen, bis der theilweise unterbrochene innere Friede befestigt, ter Sinn für Ordnung vollständig wiedergekehrt ist , und bis die vollstäi.dige Beruhigung gewonnen sein wid, daß die Geseze und ihre Duxchführung ükterall vollständige Haltung finden.

Ein Theil jener Reicht uppen, die im südwestlichen Deutschland aufgestellt snd, soll aber überdies au< dazu dienen, um den gered= ten und dringenden Forderungen Deutschlands nöthigenfalls die cr- forderlicbe Unterstüßung zu gewähren, Forderungen, die von der pro- visorishen Centralgewalt gegen einen Nachbarstagt bereits erhoben sind, der {on zweimal in diesem Jahr es geduldet, daß räuberische Schaaren auf seinem Gebiete si< sammelten, um von da aus Cin- fälle in cinen Theil Deutschlands zu unternehmen und kot die Gräuel des Bürgerkricges zu entflammen,

Franffurt a. M., 2. Oktober 1848.

Der Reichsverweser (gez,) Erzherzog Johann. Der Reichsminister des Junein (gez.) Schm erling.

Nach dein Berichte der Königlichen Regierung vom 8ton v. M. wird von vielen Seiten im dortigen Bezirk die Leistung dex grund- herrlichen Abgaben und Zinsen an die Gutsherrschaft geweigert, weil sich die irrige Meinung unter den Pflichtigen verbreitet hat, daß Sie zur ferneren Entrichtung derartiger Abgaben überhaupt niht mehr verbunden seien. Es hat si< sogar ein Verein von Rustikalbesißern zu Mörschelwiß, \{hweidnißer Kreises gebildet, welcher mit Rücksicht auf die an die National-Versammlung gerichteten Petitionen wegen gleihmäßiger Vertheilung der Grundsteuer und Aufhebung der Feu-

dallasten den Beschluß gefaßt hat, bis zum Austrage der Sache im |

Wege der Geseggebung die betreffenden Leistungen der gedachten Urt zu weigern. :

Es muß erwartet werden, daß die Königliche Regierung . Jhrer- seits derartigen ungeseßlihen Bestrebungen innerhalb der Zhr zu Gebote stehenden Mittel mit Nachdru>k entgegentrete. Die Verpflid= tung zur Leistung aller Abgabeu, sowohl guts- als landesherrlicher Natur, besteht fo lange unverkürzt fort, als dieselbe niht üm ver- fassungsmäßigeu Wege dur gehörig publizirte Gesehe abgeändert oder aufgehoben wird. Es darf deshalb den Rechten des Staats eben so wenig als den der betheiligten Gutsberrshaften hierin durch Afte unerlaubter Selbsthülfe ein Abbruch geschehen, und es is Pflicht der Landesbchörden, den aus Jrrthum oder bösen Willen hervor= gehenden Weigerungen der Pflichtigen durh angemessene Belehrung, wo diese aber nicht aucreiht, dur kräftige Handhabung der geseh= lichen Zwangsmittil entgegenzuwirkfen, Da in neuester Zeit in der zur Vereinbarung über die Verfassung einberufenen National-Ver= fammlung die Anträge, welche cinen Ausstand für die Entrichtung gutsherrliher Abgaben und Leistungen bis zum Erscheinen anderweiter Ablösungs-Geseze herbeiführen wollten, von der National-Versamm- lung zurü>gewiesen sind, so steht um so mehr zu erwarten, daß eiue zwe>mäßige Belehrung unter Verweisung auf die eben bezrichneten Beschlüsse genügen wird, die Entrichtung der Steuern und Abgaben in den Fälligfeits-Terminen zu sichern, ohne zu ausgedehnten Zwangs= maßregeln s{hreiten zu müssen.

Berlin, den 5. Oktober 1848.

Der Mir.ister des Junern,. Im Auftrage :

(gez.) von Manteuffel. An die Köuigliche Regierung

zu Breslau.

Der Finanz-Minister. (gez.) von Bonin.

Der bisherige Privat-Docent bèi Universität in Bonn, Dr. von Fel ib \<, is zum außerordentlichen Professor in der philosophischen Fakultät der Universität in Greifswald ernannt worden.

Dem Professor Dr. Kar sten zu Berlin is unter dem 5, Of= tober 1848 ein Einführungs-Patent auf eine in ihrer ganzen Zusammenseßung nah Zeichnung und Beschreibung sür neu erachtete Maschine zur Anwenu= dung erhißter Luft als Triebkraft auf sechs Jahre, von jenem Tage an gerechnet, und für den Umfang des preußishen Staats ertheilt worden.

Abgereist: Der General-Postmeister von Schaper in die Provinz Sachsen.

E IEE Ee I E R T I E a S E E I T mrr

Uichtamtlicher Theil. Deutschland. |

LBundes-Angelegenheiten.

Frankfurt a. M., 7. Okt. (O. P. A. Z) 92ste Sigung der verfassunggebenden deutshen Reihs-Versamm-

taats-Anzei

Berlin, Mittwoch den 14. Hkftober

Ulle Post - Anftalten des Jn- und Uuslandes nehmen Bestellung auf dieses Blatt an, für Berlin die Erpedition des Preuß. Staats- Anzeigers :

Bchren-Straße Ur. 57.

1848.

lung am 6. Okftober. (Schluß.) Jn einem längeren Vortrage eimahnt der Abgeordnete Shoder die Versammlung, dur< den Ein= dru> der Rede des Abgeordneten Riesser die Besonnenheit sih nit rauben zu lassen, wel<e zum Geseygebungswerke unerläßlich sei. Auf tiesen Standpunkt habe er si< mit einigen seiner politischen Freunde gestellt und beantrage darum méhrere Abänderuugen zum vorliegen- den Geseß-Entwurfe. Für Ait. 1, sei das Maximum der Strafe auf 12 Jahre und das Minium auf ein Jahr Gefäagniß -, nicht aber Zuchthausstrafe festzuscßen, weil die dahin eins<lagenden Verbrecheu in der Regel nicht aus verdorbener Gesiunung, sondern aus politi4 {her Verblendung begangen würden und darum nichts Entehrendes enthalten dürften, Ein weiterer Antrag des Redners geht dahin, daß die Truppen, welche in dem festzusependen Umkreise um die Na=" tional - Versammlung si befinden, auf den Schuß der Versammlung eidlih verpflichtet werden, Das Vereinsrecht ist ausgesprohen und darf nur gus Gründen der Nothwendigkeit entzogen werden. Diese Gründe liegen jedo ni<t vor. Werden öffentlihe Versammlungen verboten, so wecden an deren Stelle geheime Vereine entstehen. Jn England ist dics Verbot nur auf 3 englische Meilen, also nicht ein- mal auf eine deuts<2 Meile ausgedehnt; und dies geschieht in einer Statt wie London, deren Bevölkerung beträchtlicher ist, als die Ein- wohnerzahl innerhalb des Umkreises von 5 deutshen Meilen um Frauffu:t, Der Redner beantragt die Beschränkung auf eine Meile und den Wegfall des Art, IV. des Entwurfs. Edel: „Das vorlie=- geude Gesebß is eine traurige Nothwendigkeit, und ih bedauere nur, daß die militairishe Macht zur Unterdrü>kung des Aufruhrs ihre Kräfte nicht verdoppeln konnte. Das Gesebß is nur cin vorüberge- hendes, und gerade dieser transitorishe Charafter ist ein Grund, welcher unsere Zustimmung erleichtert, Der Ausschuß hat das Gese zu sehr erweitert , indem er dcssen Kraft auh auf die Beam- ten der C?ntralgewalt erstre>te, Mein Antrag geht dahin, daß das Gesch lediglich auf den Schuß der Reichsversammlung sich beschränke.“ Jn allen übrigen Punkten stimmt der Redner mit dem Ausschuß= Antrag überein und erklärt sich gegen die Anträge der Abgeordneten Scheller und Gersdorf. Venedey: „Jch bin gegen das Geseh ein- geschr eben, obgleich ih im Wesentlichsten mit Annahme der Schoder- {hen Anträge für dasselbe bin. Das Geseb is eine Folge der Er- eignisse vom 18. September. Jh warne Sie, diese Vorgänge nicht in dem Sine auszubeuten, wie Ludwig Philipp in ähnlichen Fällen zu seinem Sturze es gethan. Handeln Sie wie Lord Russell ini Irland, uud Sie werden die Nation für si< haben.“ Der Redner erinnert an die Haltung der englisheu Blätter vor und nah dem Waffeustillstande. Vorher habe die englische Presse mit hoher Achtung von dem Entwikelungägange Deutschlands gesprochen, jeyt bezeichne tie Times die Nationalversauëttlung und die Centralgewalt als cinen Schatten. Damit die Militairherrschaft“ der Versammlung niht über den Kopf wachse, ist der Redner der Ansicht, daß die Trup= p:n eidlih auf deren Schuß verpflihtet werden müßten ; geschähe dies nicht, so trage man zur Befestigung der Reaction bei. vou Wartensleben: „Herr Venedé9 sprach für das Geseß und war dagegen eingeschrieben, ih sprehe dagegen, obgleih ih dafür einge= schrieben bin.“ (Heiterkeit.) Der Redner erklärt si< gegen den Ar= tifel L, weil bei cinem gewaltsamen Eindringen die That schon voll- führt sei, Dieser Passus müsse sona eine andere Redaction erhal- ten. Die Behörden rufen allerdings das Geseß hervor, weil sie zuk Zeit des Einschreitens nicht Kraft genug besaßen; ste müssen aber so lange beunruhigt und gehegt werden, bis sie wieder neue Kraft er= langen. Jun Betreff des Art. IV. verlangt der Redner Beschrän- fung auf den geringsten Rayon. Vogt: „Mit einec Darstellung der lezten Ereignisse will ih nicht die Leidenschasten des Gesege= bers aufregen, obgleich ih seincr Zeit gesagt habe, daß Leidenschaf= ten Großes erzeugen, was i< jedo< niht auf vorliegenden Entwurf angewendet wissen möchte, Biklagenswerth finde auch ih die lebten Vorgänge, bekiagenswerther aber no, daß man sich nicht entblödet, dieselben einer ganzen Partei dieses Hauses aufzubürden, die ihre Ueberzeugung auf der Tribüne jederzeit ofen und klar dargelegt hat. An jeder Partei aber hängt ein Schwanz , womit ihre Glieder sich nit verbinden mögen, und diesen verwecselt man mit der Partei felbst, zu deren Verdächtigung. Unwahr is es, daß England während der Kornbillfrage von ungeseßlihen Bewegungen frei war. Denken Sie an die Vorgänge in Wales uünd an die Agitation O’Connell’s bis zu den Versuchen D'Brien's. Meine Anträge und die meiner politischen Freunde gehen darauf, in Betreff des Art. 1. kein Minimuni für die Gefängnißstrafe fesizuseßen, das Maximum derseiben aber nicht auf Lebensdauer auszudehnen. Selbst Mctterni<h wollte keine lebenslängliche Gefängnißstrafe, und Sie rollen dieselbe diftiren? Zu Art. IL, wo von Zusammeurottungen die Rede is}, beantragen wir den Zusaß: „zu dem in Art. k, ange- gebenen Zwe>e‘““, Außerdem stimmen wir dem Antrag Wigard?s bei, daß die Aufforderung durch ein sihtbares oder hörbares Zeichen ge= shehe, welhe Bestimmung die Aufruhrgeseße aller Staaten enthalten. Sie verbieten das Versammlungsre<t dur< die Ausdehnung des Verbots auf 5 Meilen in selbstständigen Staaten; fürchten Sie sich nicht vor dem, was unter freiem Himmel geschieht, sondern vor den Heimlichkeiten der Kabinette. Soll der Schuß des Geseßes auch auf die Beamten der Centralgewalt sih beziehen, so müssen diese mit besonderen Abzeichen versehen sein. Upzbrigens sind Cxekutivbeamte nirgends den Geseßgebern gleichgestellt. Heben Sie nicht die Preß-= freiheit auf, dadur, daß Sie die Mitglieder der Versammlnng vor Beleidigung s{<üßen wollen, Eine _geseßgebende Versammlung fann nur si< selbst untergraben, nicht aber dur Beleidigun= gen untergraben werden. Zeigen Sie si< hierin ae E philosophishe Volk, niht zwar als solches - de FUEIO materiellen Jnteressen des Landes hinwe feht F Md kurzem geschehen , sondern ais das philosopee der Vergehe! leidigungen zu vergessen weis, Die mae 19 T shehe dur< Geschwornengerihten und | digungöre<ht zu. Dieses S iwendung b l Ne Händen Naben und solches Ar Í Versammlung ‘An- orität in Häu i ".:, Mational- me wenn allenfalls von Oben auf die Nation es “N