1848 / 160 p. 3 (Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

i L AT n Ce C R S A

gegen. die Occupation von Menton und Roquebrune durch Sardinien

f d Frankreihs Schub in Anspru zu nehmen. S pr ebr Arthur B agby a außerordentlicher Gesandter und bevoll-

mächtigter Minister der S Staaten von Nordamerika am

s e, is bier eingetroffen. : , rusiEo G e des Königs von Sardinien in Paris , Herr Brignoles-Salles, ijt so eben, wie die Presse meldet, von hier ab- berufen worden. Als Grund wird angeführt, daß Frankreih nur ci nen Geschäftsträger in Turin habe. _Es soll daber auch in Paris fortan nur ein sardinisher Geschäftsträger affreditirt sein, und für diesen Posten is Herr Ricci bestimmt.

Großbritanien und Jrland. London, 6, Oft. Die Times bringt Auszüge einer Korrespondenz, die zwishen den eng- lischen und französishen Geschäftsträgern in Neapel und der neapo- litanischen Regierung in der sicilianishen Frage geführt worden ist. Die erste, von dem französishen Geschäftsträger Herr de Rayneval, vom 28. August an den Fürsten Cariate mahnt von Feindseligkeiten gegen Sicilien ab uud empfiehlt eine friedlihe Beilegung durch Ernennung eines Königl. Prinzen zum König von Sicilien. Die zweite, vom 29, August, von dem englischen Geschäftsträger Lord Napier, ist des= selben Jnhalts. Eine Note vom 10. September (nah dem Bombar= dement von Messina) von Lord Napier fordert Einstellung der Fcindselig- feiten und deutet an, daß bei Fortseßung derselben die englische Flotte einschreiten werde. Unter demselben Datum schreibt Herr de Ray- neval an die neapolitanishe Regierung, daß Admiral Baudin eine sofortige Einstellung der Feindseligkeiten verlangt habe und die- selbe nöthigenfalls erzwingen werde, bis er neue Instructionen von

7

842 seiner Regierung empfange. Am 11. September schreibt Fürst Ca- riate an Lord Napier, daß die neapolitani|che Regierung jeden Aft des Vice-Admirals Parker, um militairische Maßregeln gegen Sicilien zu vereiteln, als eine rein persönlihe und niht von der englischen Regierung ausgehende Handlung betrahten werde, und matt ihm bemerk, daß Lord Palmerston wiederholt, und namentlih in einer Konferenz vom 4. August, versichert habe, daß die englishe Re- gierung militairischen Maßregeln gegen Sicilien kein Hinderniß entgegenseßen werde, Dieselbe Note wird abschriftlich dem fran- zösischen Geschäftsträger mitgetheilt, der ebenfalls an die Aeu- ßerung des französischen Ministers des Auswärtigen : Daß die fran- zösische Regierung sich vor der Hand nicht an dieser Frage zu be- theiligen wünsche, erinnert wird, Die vier leßten Depeschen bezie- hen sih auf die vom General Filangieri genehmigte Einstellung der Feindseligkeiten. i Der „Washington“ is mit Nachrihten aus New-York bis zum 20. September, die um einen Tag neuer sind als die leßten, in R angekommen, Es wird nihts Neues von Be deutung gemeldet.

Bis zum 9, Oktober Mittags waren an der asiatishen Cholera als erfrankt angemeldet 1944 Personen, Zugang von gestern bis heute Mittag 34. Zusammen 1978. Davon sind gestorben 1235, genesen 462, in ärztliher Behandlung 281. Summa 1978.

Berlin, den 10, Oftober 1848. E

Königliches Polizei-Präsidium,

Ar

Königliche Schauspiele.

Mittwoch, 14. Okt. Jm Schauspielhause. 168ste Abonne ments= Vorstellung: Alles für Andere! Original-Lustspiel in 1 Aft, von Ch. Birch - Pfeiffer, Hierauf: Eigensinn, Lustspiel in 1 Akt, von R. Benedix. Und: Zum erstenmale wiederholt : Badekuren, Lustspiel n 1 Aft, von G. zu Putliß. Anfang halb 7 Uhr.

Donnerstag, 12, Oft. Jm Schauspielhause. 4169ste Abonne- ments - Vorstellung: Der Pfarrherr, Original-Schauspiel in 5 Akten, von Ch. Birch - Pfeiffer. Anfang halb 7 Uhr.

Freitag, 13, Oft. Jm Opernhause, 112te Abonnementê=- Vorstellung: Großjährig, Lustspiel in 2 Abth., von Bauernfeld, Hierauf: Paul und Virginie, pantomimisches Ballet in 1 Aft, nah Gardel, von Hoguet. (Fräulein M. Taglioni: Virginie.) Anfang halb 7 Uhr.

j Sis dieser Vorstellung werden Billets zu folgenden Preisen ver- auft:

Ein Billet im Parquet, zur Tribüne und in den Logen des zweiten Ranges 1 Rthlr.; ein Billet in den Logen des ersten Ranges, im ersten Balkon daselbst und Proscenium 1 Rthlr. 10 Sgr., ein Billet im Parterre, in den Logen des dritten Ranges und im Balkon daselbst 20 Sgr., ein Billet im Amphitheater 10 Sgr., ein Billet zur Fremden-Loge 2 Rthlr.

Königsftädtisches Theater. Mittwoch, 11. Okt. (Ftalienishe Opern - Vorstellung.) Cene- rentola, Komishe Oper in 2 Akten. Musik von Rossini. Preise der Pläße: Ein Plaß in den Logen und im Balkon des

ersten Ranges 1 Rthlr. u. st#. w.

E u E L - E P E E p _— E e R C LOS E E E E s I E aats E A V p E D ; 2 p As A h ® / / Æ erliner Börse rom 10. Oktober. Wechsel - Course. Eisenbahn- Actien. Brniec (Gal [5 Amsterdnw -»« eco 00000. 250 F1. | Kurs wai | 1437 | Stamm - Actien. | Kapital. È N | a | Prioriläls - Actien. | Kapital. s A E IR A 250 F1l. | 2 Mi. 143 | - - 28 E a Tages - Cours. C C E 18 Tages - Cours: i Ee ie 300 Mk. P Kis Se 1507 | Dee M Bee tek is Bre Felal ter Bean 89 L S Sämmtliche Prioritäts-Actien werden durch S & do, „ooooo an ooo uo oer 3006 Mk. | 2 Mi. ins | 1507; | Die mit 38 pa Bie: Adtien ¡ind S Maat gar. B ch IREIIENS VErTSSIET 6-400 On amorti Louudon «5. G S R E S 1 Lst. 3 211. | n 6 24% | i i P dung L E A i 300 Fr. | 2 Mi 81 c | 81! | Mo Anhalt Lit. A B. | 3,500,000 | 41% 65 @ Dor ARUA 6446s 1,411,800| 4 | 81 B. Wien w 2 r... 150 Fl 2M. 925 | H do. Hamburg M 8,000,009 | 4 21| 63; B do. Hamburg ..... |5,000,000| 44 | 827 B. \ugsburs E R S 150 Fl 2M 7 Zl IOE do. Stettin -Starg. . | 4,824,000 | 4150 875 B. do. Potsd.-Magd... |2,367,200| 4 78 B. Beka ei o iere Lc P L E L | 9955| 99% do. Potsd.-Magd... 4,000,000 | 4 | 4 52 B. u, G. do. do. .. 13,132,800| 5 87 B. Leipzig in Courant im ï4 Thir. Voss. . LOO Thlr. | 8 Tas E | 99 Magd.-Halberstadt S 1,700,000 | 4 7 1015 G. Ma deb.-Leipziger :- (1,788,000) 4 Et 7 : : S 2 m. A do. LÉIPZIgEN 6. 2,300,000 | 4 | 16! Halle -Thüringer .….. |4,000,000| 45! 82 B. Prankfurt a. M südd. W........«.. 100 FI. 2 Mi. 56 24 Halle-Thüringer Li f 9,000,000 4 | —| 601 e. Cöln-Minden..…...... 3,674,500] 42 | 885 bs, u. G Vot E: U as Va 100 SRbI | 3 Wockeu | 106% | Côln -Minden........ | 12,967,500 35 | —| 783i 6. Rhein. v. Staat gar.. |1,217,000| 35 F E f E S EEOE i; pen s D do. Aachen ge a | s ¿E 52 .. * , Vi Inländische Fonds, Pfandbrief-, Kommunal - Papier d dah ‘eas. | 4,500,000 4 4 | S2B. do. 1. Priorität... [2,457,250 1 S ; E A2 PHere un Bon: Coll ase 1,051,200 | 4 | E do. Stamm-Prior... |1,250,000| 4 | 68 B. —— : Düsseld. Elberseld A 1,400,000 4 | 44 dit Düsseldorf-Elberfeld. |1,000,000| 4 |Zf.) Brief. | Geld, | Gem. [ZA Brief. | Geld. |Gem, Steele 7 Vohwinkel. T 1,300,000 | 4 | 303 G Niederschl. Märkisch. [4,175,000 4 52, r t, Schuld-Sah. 31 73% | 73 Kur-u.Nom.FPdhbr, 35 88% | 88% S gon, 9,950,000 35 —] V8 ba: 90, U i D ns ¿ 88 Ä Seeh. Präm. Scb.|—| 875 Schleszscbe do. 35 T5 F Ober et 1 ¿v aan 1,500,000 4 | es E do. r II1. Serie. 2,300,000 N s K.u.Nm. Schuldv. '34| die au do. Lt. B. gar. do.|35| | ELEO I Lit. A. 2,253,100 35 6 87% a 88 bz do. Zweigbahn 252,000| 43 Ä, Berl. Stadt-Obl. 3 | Pr. Bk-Anth. Sch —| 84 31 do. Lit. B. .…. | 2,400,000 34 | 6 | 87% a 88 bz. Us 08 248,000| 5 | 795 6 Weztpr. Pfandbr. 31 Or A 4 : Cosel-Oderberg..... 1,200,000 4 | E e Oberschlesische ....- 1,276,600 4 vert Gouv Poteu do. T A L | | Breslau - Freiburg .…. | 1,700,000! 4 | 5 aa Cosel - Oderberg... 250,000] 5 “__ äb do. (31 78 ea. -| 13%! 1314 Krakau - Obersch e) 1,000,000 4 | 42S. Steele - Vohwinkel. .. | 325,000| 5 tétgs Gat Sfunauv:: (8E 86 A Gold Baal O0 ¡25/2 Berg. -Märk, E 4,600,000 4 | - 56 B. Breslau - Freiburg. . | 400,000| 4 vis l’omns. da. [34 893; | 89% A R AeA Stargard -Posen 5,000,000 4 | --| 655 G. del L i E - —— | Brieg-Neisse……....., 1,100,000 4 |- Ausl. Stamm- Act. ¿2/48 usländische Fonds. Quittungs - Bogen. | | & H AN A ä Bc diet C | M : Dresden-Görlitz .. …. |6,000,000| 4 | Russ amb. Cert.) 5 | R [Sis j f Poln. neue Pfdbr./ 4| / 90° | Magi N: Lit. B. 2,500,000 | 4 60 84 B. 83; E Leipzig-Dresden o... 4,500,000 4 E pas dócbéillapes 4.8./5| | | Rab. Paét 000i A 663; ey e Á ittenb.... 4,500,000 | 4 | 60 P Chemnitz -Risa .….... 4,000,000| 4 | -— —— dae ag 1 Anl. U lab doi B00eL 104 [2A Thü N lastricht .…. | 2,750,000 | 4 | 30 R Sächsisch-Bayerische |6,0089,000| 4 | s do. Stiegl. 2. 4.A.j 4 / 82; / | Hamb, Feuer-Cas. 35 _— Ur. erbind.-Bahn 5,600,000 4 | 20| E Kiel - Altona... Sp, 2,050,000 4 i TEEE do. do. 6. A. t) —_— [— | do-Staats-Fr.Anl.|—| | Ausl. Quitlungsbog. | | Amsterd.-Rotterd. FI. |6,500,000| 4 | do. v. Rthscb.Lst. S | 101 oil. 25% Int. 22 | Ludw.-Bexbach 24]. | 8,525 000 | 4 S Mecklenburger Thlr. /4,300,000| 4 | —| 345 B. A, 1929, 930 d4o.Polu.SchatzO. 4 652 | 6s 954 Kurh.Ce.O. 40 th.|—| - eve Peti wit 26 FI. | 18,600,060 | 4 | 80 do. do. Cert. L.A. S | | 767; Sardin. do. 36 Fr. —| —- Friedr. Wilh.-Nordb. | 8,000,060 | 4 | 90| 414 2% a & bz. ae wid P Af L | M, Bad. do. 35 Fl. |—| j s Ñ p?! a: Pfdbr.a.C./4| | 90 | Schluss - Course von Cöln - Minden 734 6. von Preussischen Bank - Antheilen 83; G

Die Börse war heute ohne alles Geschäft, die Course haben sich meistens

Wien vorgegangen, weil die Speculation schon seit längerer Zeit ganz unthätig geblieben.

auf ihrem gestrigen Standpunkt behauptet, und man merkt es denselben nicht an, dass s0 wichtige Ereignisse in

Auswärtige Börsen.

Breslau, 9, Oft, Holl. und Kaiserl, Dukaten 96; Bi, Friedrichsd'or 113%, Br. Louisd'or 1125 Gld. Poln. Papiergeld 944 Br,, 94{ Gld. Oesterreichishe Banknoten 947—%—ck bez. und Gld. Staats=- Schuldscheine 735 Br. Seehandlungs - Prämien- Seine a 50 Rthlr. 87% Br, Sthles. Pfandbr, 35 proz. 905 bez. do, Lit. B, 4 proz. 925 Br,, do. 37 proz. 815 Br.

Pola, Pfandbriefe alte 4 proz. 907 Br., 90 Gld., do. neue 4 proz. 905 Br,, 90 Gld., do. Partial = Loose a 300 Fl. 932 Gld,, do, a 500 Fl. 67 Br., do, Bank=- Certifik. a 200 Fl, 13 Gld.

__ Actien. Oberschles. Litt. A. 8845 Br., do. Litt, B. 8825 Br. Breslau - Schw. -Freib, 86 Br. Niederschl, « Märk, 68 Br., do, Prior. 94 Br., do. Ser, I[I. 885 Br, Ost = Rhein, (Köln= Mind.) 737 Gld, Krakau-Oberschl, 40 Gld., 40; Br, Friedrich- Wilhelms - Nordbahn 40{—+4 bez, u. Gld. We - e Amsterdam 2 M. E E Hamburg a vista 1512 Br, do. 2 M. 1493, Gld, London 1 L, St. 3 M. 6. 25 Br Berlin a vista 100% Br., 995. Gld A H es An heutiger Börse herrschte große Mutblosiakei Se E eignisse wegen. Alle Devisen Me S e E Er vos G Oft, Met, 5proz, 74, Nordb. 100 a 1012. Lis

Die Naht verstrih ganz ruhig; do .s j des Kaisers große Bestürzung, da Vik he met SUBE N QON selbe genommen. Die Geschäfte im Kaffeehause waren bir s A den notirten Sachen etwas gemacht, und zwar Alles tir E L fung und Compensation. auf Dek

Leipzig, 9, Oft, L, Dr. Part. Oblig, 97 i B. A, 148 Br. L, Dr. E. A. 953; ld. Sächs, Saa ri A Sles, 747 Br. Chemn.-Riesa 25% Gld. Whau = Zittau 23 Br. Magd. - Leipz. 164 Br. Berl. Anh. A. 86 Br., do. B. 84: Br. Mine «Mel 87; Gld. Deß. B. A, 92 Br. Preußish, B. A 854 Br. i

Frankfurt a. M., 8. Okt, (Jn der Effekten-Sozietät.) Jm Geschäft aller Fonds und Eisenbahn-Actien-Gattungen war es heute sehr still; es faud darin beinahe fein Umsaß statt, Doch stellten sich die Course wie oben notirt,

Die pariser und wiener Post war bis am Schluß (1 Uhr) noch nicht eingetroffen.

Gestern den 7ten d. war die Börse sehr wenig besucht; es war

durchaus kein Geschäft und Cours,

Met. 734. 73. Bank- Actien 14195 Br. Darms, 50 Fl, |

| L, 605. 604. Baden 50 Fl, 454 Br. do. 35 Fl, 255. 25%. Kurhess. |

O1 E21

494. 409% Sardin. 255. 25. 3prv4, Span. 185. 18. Poli. 300 Fl. L. 925. G. do. 500 Fl. 673. 67. Köln - Minden 75%. Bexbach 68. Friedr, Wilh, Nordbahn 425, 423,

, Paris, 7. Okt, Außerst wenig Geschäfte. 3proz. 44, 15+ 9 proz. Anleihe 68 bez. 5 proz. alte 68. 35. Tresorbons 22%. Bank 1560. Nordbahn 3625.

London, 6. Oft. 3pi0z. Cons. 864, a. Z. 865%, Jnt. 455. E. R, 995 Bialk 722: Mer «185.

Engl. Fonds blieben stationair und der Preis unverändert. Von | freinden Fonds waren nur Mex. ctwas gesucht und gestiegen.

Eisenbahn - Actien etwas niedriger.

Amsterdam, 7. Oft, Holl. Fonds waren heute bei geringem Geschäft im Allgemeinen etwas besser. Span. wie gestern. Port. gut preishaltend. Mex. waren anfangs höher anzubringen, wiewohl später der Preis wieder zurückging.

Holl. Întegr. 442. Z3proz, neue 52-. Aproz. ostind. 695, Span. Ard. 7, gr. Piecen 7. -3 proz. do. 245. Port. neue 23%, % Aproz. 25% 25. Russen alte 97%. 4proz. 787. ODest Met. Iproz. 68, 25zproz. 33%.

Antwerpen, 6, Oft, \chäft sehr fest. Sproz. 77%, #4. 4#proz. 72, 71%. 383, Span. Fonds ohne Kauflust. Ard. 7, 6%.

Markt : Berichte.

Berliner Getraideberiht vom 10, Oktober. Am heutigen Markt waren die Preise wie folgt : Weizen nah Qualität 60—64 Rthlr. Rogg-n loco 29—31 Rthlr. » p, Okt. /Nov. 28{—29 Rthlr. bez. u. Br. » 82pfo. p. Frühjahr 33 Rthlr. Br., 325 bez. Gerste, große, loco 30 a 28 Rthlr. » fleine 26 a 25 Rthlr. Hafer loco nah Qualität 16—17 Rtblr. » y, Frühjahr 48 pfd. 17 Rthlr, bez. Erbsen, Kohwaare 40 a 36 Rthlr. Rüböl loco 4 Ds bez. u. G., p. diesen Monat 115 ez. u. G. » y, Oft. /Nov. 114 a 115% Rihlr, » Nov, /Dez. 115, 115%, a 1145 Rthlr. Y S E 14 a 11% Rthlr, » „jan. /Febr. 117 a 112 Rthlr. » Fehr. / März E dito. L009

Belg. Fonds waren bei geringem Ge- 2zproz. 39,

Rüböl März / April dito. » April /Mai 115; Rtblr. G. Leinöl loco 10 Rthlr., Lieferung 95. Spiritus loco ohne Faß 15 Rthlr. verk, mit Faß 144 vert, ü, Di » p. Okt. mit Faß 144 Rthlr. Br. » Okt. /Nov. 15 Rihlr. Br. » p. Frühjahr 17 Rthlr. Br., 165 G.

Marktpreise vom Getraide. Berlin, den 9, Oktober. Zu Lande: Weizen 2 Rthlr. 18 Sgr. 9 Pf., auch 2 Rthlr. 15 Sgr.; Roggen 1 Rthlr. 11 Sar. 3 Pf., auch 1 Rthlr. 5 Sgr. 8 P}; große Gerste 1 Rthlr. 8 Sgr. 9 Pf., auch 1 Rthlr. 6 Sgr. 3 Pf. z Hafer 25 Sgr., auch 21 Sgr. 3 Pf.; Erbscn 1 Rthir. 11 Sgr. 11 Pf. Zu Wasser: Weizen 2 Rthlr. 18 Sgr. 9 Pf., auch 2 Rthlr 15 Sgr.; Roggen 1 Rthlr. 8 Sgr. 9 Pf, auch 1 Rthlr. 6 Sgr. 3 Pf. z große Gerste 1 Rthlr. 8 Sgr. 9 Pf., auch 1 Rthlr. 7 Sgr. 6 Pf. z; kleine Gerste 1 Rthlr. 3 Sgr. 9 Pf. ; Hafer 22 Sgr. 6 Pf., auh 24 Sgr. 3 Pf. Sonnabend den 7. Oktober. Das Schock Stroh 6 Rthlr. 10 Sgr., auch 5 Rthlr. 15 Sgr, ; der Centner Heu 25 Sgr., auch 15 Sgr.

Breslau, 9. Okt, Weizen, weißer 48, 58, 64 Sgr., gelber 46, 55, 61 Sgr.

Roggen 29, 33, 37 Sgr.

Gerste 25, 27, 29 Sgr.

Hafer 16, 17, 18 Sgr.

Kleesaat, neues rothes, a 9% Einiges verkauft.

Spiritus ungefähr 200 E. a 7%, 7% bis 74 begeben.

Rüböl pr. November a 10% Rthlr. verkauft.

Zink 500 Ctr. loco a 3% gehandelt.

Der Getraidemarkt war heute entschieden flauer, besonders ver- naclässigt blieben aber mittel und geringe Sorten und mußten zu Ende des Marktes sogar unter Notiz verkauft werden.

Mit der heutigen Nummer desStaats-Anzei- gers wird Bogen 218 der Verhandlungen zur Ver- einbarung der Preuß. Verfassung, Petitionen enthal- tend, ausgegeben.

Druck und Verlag der Dederschen Geheimen Ober - Hofbuchdrukerei.

Beilage

F 160.

843

T E E E Ä T T

Inhalt.

: Deutschland. : Desterreich. Neichstag: Debatten und Abstimmungen über die Steuer-

fragen, Wien. Entwurf der Verfassung für das Markgrafthum Mähren. Sachsen. Dresden. Kammer-Verhandlungen, Dekrete und stän-

dische Schristen. Ausland. Moldau und Wallachei. Bucharest. Schreiben Fuad Efendi's an den Metropoliten, Vermischtes. Marfkt - Berichte.

Uichtamtlicher Theil. Deutschland.

Desterreich., Reichstag, Abend-Sihung vom 3, Oktober, (A, Vest. Ztg) Lasser eröffnet die Reihe der Redner über die Steucrfrage. Ei ist für den Antrag des Finanz = Ausschusses, nur mit dex Abänderung, daß die direkten Steuern guf ein halbes und die indirekten auf ein ganzes Jahr ausgeschrieben werden sollen.

D urbafiewicz beantragt cine Auflassung der Grundsteuer für die- ses Jahr in den galizischen Bezirken, indem er die Noth und das Elend der Bauern daselbst, besonders in den kleinen Städten, hervorhebt, Zum Schluß fragt er den Vorstand ves Finanz- Ausschusses, durh was der Ausfall der aufzuhebenden Judensteuer gedeckt werden solle ; er fürchte, daß der Ausfall auf den Grundbesißer werde umgelegt werden. Der Vorstand weist die Frage an den Berichterstatter des Ausschusses, welcher darüber in ciner nächsteu Sizung referiren wird. Brauner sagt, daß die Nachwelt schwer zu Gerichte gehen werden über das Faktum, daß die National-Versamm- lung sieben Monate nach einer Revolution über die wichtigste Frage, über die Steuerfrage, die noch ganz das Gepräge des Absolutismus an sich trage und auch Mitursache der Revolution gewesen, ganz leicht habe hin- weggehen müssen, weil die Vorlagen fehlten, Der Reichstag befinde sich jeßt in der traurigen Lage, anstatt vollkommen gesiegt zu haben, dem alten Systeme gegenüber zu kapituliren, Kapitulirt müsse einmal werden, ganz absczlagen könne man nicht, wenn man eín großes, starkes, einiges Oester- xcich wolle, Er ‘beantragt daher, daß die Weg- und Brückenmäuthe auf ein ganzes Jahr verpachtet werden mögen, da bei Halbjahrpachtung sich nur wenige Pächter finden würden und bei lden Verpachtungen überhaupt dem Staate Schaden erwachsen würde, Er beantragt ferner die Auflas- fung bes Domestikal-Fonds-Zuschusses, Man wolle die Judensteuer als bem Geiste der Zeit hohnsprehend aufheben, erx unterschreibe das vollkom- men, aber cs müßten vom Bürger auch alle Ungerechtigkeiten genommen werden. Ju Böhmen habe die Ablösung der Judensteuer {hon vor län- gerer Zeit begonnen, und er stelle daher noch den Antrag, die weiteren Ra- ten auszulassen. Kautschitsch is theilweise für den Antrag des Finanz- Ausschusses, jedoch mit dem Zusaße, daß die verpachteten Steuern auf ein Jahr ausgeschrieben würden, Gegen einen Punkt müsse er sich jedoch aussprechen, der ein unbedingtes Vertrauen auf unbedingte Gränzen er- theile, und dieser Punkt sei; „Die für öffentlihe Zwecke gestatteten Zu- schläge können nah Maßgabe des Bedarfes eingehoben werden,“ Dieser Saß sei sehr zweideutig, er beantrage daher den Zusaß eines Marimums der Einhebung Er protestirt auch gegen die Umlegnng der Urbarial- und Zehentsteuer-Entschädigung auch auf jene Provinzen, welche bereits davon be- freit waren. Herzig sagt, daß die Forderung des Miuisteriums eigentlich cine Vertrauensforderung sciz wenn aber die Vertreter das Vertrauen des Volkes verlören, werde ihr Vertrauen dem Ministerium auch nicht viel nügen. Er veilange nicht nur zu wissen, was einkomme, er stelle daher den Antrag, der Finanz-Minister möge die Ergebnisse bis 1847 ungesäumt vorlegen, Doliak beantragt, das Finanz-Ministerium habe ungesäumt einzubringen: 1) Eiuen Antrag wegen Herabseßung der Salzpreise und der dic ärmeren Klassen treffenden Stempel, 2) Einen Antrag wegen Auf- hebung der Verzehrungs- und Personalsteuer, dann des Lotto. 3) Einen Antrag zur Cinsührung einer Kapitalsteuer, Bittner hat zu dem Antrage des Finanz-Ausschusses nux die Beschränkung des Hofstaates zuzusezen. Borrosch sagt im voraus, daß er, wiewohl mit sehr schwerem Herzen, für den Ausjchuß - Antrag stimmen werde. Er müsse jedoch protestiren, daß der Reichstag die Steuern ausschreibez wenn dieser Steuern aus- schreibe, würden es ganz andere und keine mittelbaren sein, Er ist gegen jede mittelbare Steuer. Er bedauert, daß ein Mitglied dem Reichstage vorgeworfen, daß wenig geschehen sci, dem sei nicht so, es sei vielmehr seit dem Beisammensein sehr viel ‘geschehen, Er verlangt vom Ministerium Vorlage der bisherigen geheimen Ausgaben, nicht etwa um ctwas herein- zubrigen, sondern nur um einen getreuen Fürsten- und Völkerspiegel zur Warnung zu haben, Es blute cinem das Herz, wenn man die bisherigen Auschläge lese. Nur eine Million für den Unterricht und nur 160,000 Gul- den zur Unterstüßung der Gewerbe, Dieses leßtere Geld verschlängen noch dazu die Konsulate, die eigentlich dem Handel gar nichts nüßten, sondern eine Gattung Postbüreaus und Handlanger der Diplomatie seien. Man nenue das Geforderte ein Vertrauens-Votum, O sei es ein solches, Aber cer hose, daß diescs provisorische auch das leite sein werde. Eine der drüclendsten Steuern sci die Accise, Das Bier sei in Wien achtzehnfach gegen das preußische besteuert. Um den Pana auszurotten, müsse man das Bier möglichst gering besteuern. Vorzüglich seten es vier Steuer- arten, díe er beantragen werde: statt des Stempels eine Einregistrirungs- steucr und eine allerdings bedeutende Erbsteuer. Wenn er in einer Weise dem Kommunismus huldige, so sei es hier, denn wenn man auf die Kinder und auf Verhältnisse Nücksiht uchme, so sehe er gar nicht ein, was sich dagegen einwenden ließe. Er ist nur für halbjährige Steuer-Ausschreibung und stellt zum Schlusse eine Anzahl von weitläufigen Anträgen, deren ste- reotvpe Eingangsform: „Borrosch beantragt“, Heiterkeit erregt, Doch ärndtet er bei seinem Abgange vielen Beifall. Er war der leßte Redner in der Gencral-Debatte. Der Präsident meldet, daß 35 Anträge vorliegen. Der Finanz-Minister besteigt die Tribüne. Er wikl persönliche An-

riffe widerlegen. Er sei nicht sieben, sondern fünf Monate in seiner Stel- ung. Man habe gesagt, er habe (in Galizien) Steuern ausgeschrieben, das müsse er gänzlich în Abrede stellen, Die Umlegung der Urbariallasten finden hon seit dem 15. Mai statt. Man mache ihm zum Vorwurf, daß er feinen Voranschlag vorlegez wäre es ihm darum zu thun gewesen, ir- gend ctwas vorzulegen, so wäre es ihm ein Leichtes gewesen, etwas aufs Papier hinzuwerfen, Man möge aber die Lage bedenken, wenn man von hundert Mitarbeitern abhänge, denen man Vüiles zurückgeben und verbes- sern müsse. Sobald jedoch die Drudckerei- Arbeiten beendigt, werde der Staats-Voranschlag heftweise vorgelegt werden, Man habe ihm gesagt, er treibe ein Spielz er habe in seinem Leben kein Spiel getrieben und wolle auch keines einer hohen Kammer gegenüber spielen. Die meisten Anträge, die hier gemacht werden, seien seit längerer Zeit Aufgabe seiner Thätigkeit, und er werde Vorlagen machen, welche gewiß dem Wunsche der Kammer entsprechen würden, Man habe gesagt, man bewillige das Alte, dies sci nur provisorisch , es handle sih darum , ob eine Maschine fortge- hen oder stehen bleiben solle, Er babe die Hoffnung, daß durch seine Vorlagen vielleicht das Provisorium nur drei Monate zu dauern haben werde. Ein Hauptgegenstand der Debatte sei die Verzehrungssteuer gewe- sen, Es sei nicht möglich, daß man aus dem früheren Systeme eine be- sonders aushebe, um so mehr, da sie 14 Millionen abwerfe, Er glaube auch, daß man nicht so gegen die Steuer selbst, als gegen die Art der Einhebung sei. Rücksichtlih der Judensteuer sei eine wichtige Frage ge- stellt worden, durch was nämlich der Ausfall gedeckt werden Pie, Dies werde der Gegenstand eines seiner Anträge sein. Ju Galizien betrage diese Steuer 600,000 Fl,, sie sei aber das größte Hinderungsmittel gegen das Auf- kommen der Städte; werde die Steuer aufgehoben, so würden sich die

Beilage zum Preußisch

en Staats-Anzeiger.

Mittwoch den 14. Oktober.

Städte heben, und der Wahlstand werde sehr leiht den Schaden erseßen,

Es sci au gesagt worden, daß man den Kroaten Geld geschickt habe. ;

Es befänden sich dort deutsche Truppen neben den andcren, das ungarische Ministerium habe den Sold verweigert. Nun denke man sich die Lage des Ministeriums. Es konnte den Staat nicht zerfallen lassen, um so mehr, da die 30,000 fämpfenden Kroaten in Jtalien den Kampsplaß verlassen würden. Man sei dabei nicht geheim verfahren, sondern habe es offen dem ungarischen Ministerium erklärt. Wenn man gegen einen Minister ein Mißtrauen hege, so möge man es ihm auf andere cise fühlen lasscn, ohne jedoch den Gang der Staatsmaschinen zu hemmen, Er spricht für dic Ausschreibung der verpachteten Steuern auf ein Jahr und bittet uur noch, baldigst Beschlüsse zu fassen. Man möge sie nicht als Vertrauensvotum, sondern aus Nothwendigkeit betrachten, und er habe gewiß recht, wenn er sage, daß dies nur zum Wohle des Volkes sei. Szabel hat als Berichterstatter- des Finanz-Ausschusses das leyte Wort und vertheidigt all dessen vorge- schlagene Maßregeln. Die Sihung wird dann geschlossen.

Sizung vom 4, Oktober. Bormittag. Es beginnt die Detail- vebatte über den Antrag des Finanz-Ausschusses. Szabel liest den ersten Punkt, er lautet: „Ju Berücksichtigung der unabweisbaren Nothwendigkeit. dem Staatshaushalte die nöthigen Mittel zu verschaffen, jedo unter aus- drülichen Vorbehalt der Aenderungen, welche über direkte und indirekte Abgaben nah Berathung des vorzulegenden Staatsvoranschlages von der Versammlung beschlossen worden, sind für das erste Semester des Verwal - tungsjahres 1849 die bisher eingeführten direkten und indirekten Abgaben nach dem bisherigen Ausmaße auszuschreiben,“ Sierakowski hebt her- vor, welhe Schulden der Staat bereits in diesem Jahre gemacht und, wenn cs so fortgehe, noch machen werde, so daß man in diesem Jahre noch auf 100 Millionen kommen werde, eine Summe, welche dic Kräfte des reichsten Staates übersteige. Jm höchst unvollständigen vorgelegten Staais-Voran- schlag sei für den Kriegs-Minister nebst den unermeßlihen Millionen noch eine Rubrik: „außerordentliche Erfordernisse.“ Wäre es nicht an der Tages- ordnung, zu fragen, wozu der Kriegs-Minister diese außcrordentlichen Erfor- dernisse bedürfe? Gegen die Kriegesumme is er überhaupt; wozu brauche man so viel Soldaten? Die Ehre der österreichischen Waffen sei in Jtalien gerettet; solle man nuoch länger Truppenmassen bezahlen, um den Herzog von Modena auf dem Thron zu erhalten? Oder etwa, um die im Solde des Herrn Jellachich stehenden österreichischen Truppen zu bezahlen? Sei das ‘auch für Wahrung der Nationalität? Er wisse nur, daß die Kroaten in Ungarn, und nicht, daß die Ungarn in Kroatien eingedrungen, „Js das Wahrung der Nationalität?“ ruft er heftig. (Applaus, Zischen, Lär- menz zur Sache! Sierakowski läßt sich nicht stören und überschreit den Lärm, Der Präsident bittet ihn, zur Sache zu gehen,) Sierakowski stellt nun seine Anträge: bedeutende Streihung des Truppengeldes, Herabseßung der Finanzwache auf cin Drittel, Herabseßung der Gelder für das Auswär- tige, da das frankfurter Parlament bestehe und daher viele Gesandte über- flüssig scien. (Zum Schlusse seiner Rede wird ihm anhaltender Beifall, besonders von der Linken, gezollt,) B orroscch protestirt nur, daß man hier davon spreche, der Reichstag schreibe Steuern aus, sondern er mache es wie bei Bewilligung der Patrimonialgerichtez er lasse nur ein Uebel sich noch einige Zeit fortischleppen, weil er dem Patienten noch nicht gauz helfen kónne, Dvlewski verwahrt sich, daß er etwas gegen die Person des Finanz-Ministers habe, soudern nur „gegen seine Art, zu ministriren.““ (Heiterkeit.) Er wirft dem Finanz-Minister, so wie dem gesammten Mi- nisterium, vor, daß es wohl viel verspreche, aber nichts thue. Finanz- Minister Kraus erhebt sh, um mehrere ihm gemachte Vorwürfe zu ent- fräften und Jrrthümer zu berichtigen, Er bedauert das frühere Geheimthun, indem dadurch Alles für schleht gehalten werde, was in der Monarchie ein- pt sei, und verspricht daher volle Oeffentlichkeit, (Beifall im Centrum.)

restel spricht besonders für Veränderung des stehenden Heeres, Wenn man dort noch die Truppen vermehre, wo die Zahl der Garden mehr als hinlänglich sei, so sei dies nicht der Freiheit zuzuschreiben, sondern denen, die Maßregeln ergriffen, welche die Freiheit gesährdeteu, Schuselka- wie- derholt im Wesentlichen das, was er bereits in der Generaldebatte gesagt, Ersparungen im Hofstaate und dem diplomatlschen Corps. Der Finan z- Minister giebt an, daß er bereits Ersparungen von mehr als einer Mil- lion für 1849 angeordnet, der vergleichende Ausweis sei bereits in der Arbeit, Die Anträge gelangen nun zur Abstimmung. Der Präsident stellt zuerst die Unterstüßungsfrage, und wie gewöhnlich werden auch heute sämmtliche unterstüßt. Die galizischen Bauern verlaugen vor der Abstim- mung Ueberseßzungen der Fragen in die galizishe Sprache, Wird von der Kammer nach cinem schon früher angenommenen Prinzip gewährt. Die böhmischen Bauern verlangen dasselbe z ebenfalls gewährt. Es bleibt nun nur noch den Betreffenden überlassen, bei welchen Fragen sie die Uebersezung verlangen. Ueber Herzig's Zusay zu dem ersten Punkt, nah dem Worte „beschlossen“ zu segen: „und der alsogleichen Vorlage der Ergebnisse des Staatshaushaltes vom Jahre 1848 in den genauesten Details“ wird zuerst abgestimmt, nd derselbe erhält Majorität. Der Antrag Lasser' s: „Alle Anträge auf Aufhebung der Verzehrungssteuer, Verminderung der Salzpreise und weiteren Reformen sind bis zur Berathung des Budgets zu verschieben und dem Finanz-Ausschusse zuzuweisen“, folgt. Ein Abgeord- neter beantragt, über den ganzen Lasserschen Antrag zur Tagesordnung überzugehen, Ein anderer Abgeordneter beantragt Ueberseyung der Tages- ordnungsfrage ins Polnische, Unter Tumult gewährt, Saskiewit#\ch übersczt. Es ift das erste nicht deutsche Wort in der Kammer. Die Tages- ordnung bleibt in der Minorität, Lasser's Antrag kömmt zur Abstimmung. Deputirte verlangen Uebersezung ins Polnische, Wird gestattet und geschieht durh Saskiewitsch, Abgeordnete verlaugen Ueberseznng ins Bohmische. Geschieht durh Beck. Abgeordnete verlangen Ueberseßung ins Italienische, Der Formfehler, daß noch kein Uebersezer gewählt wurde, hindert die Ge- stattung. Lasscr’s Antrag geht nun mit sehr kleiner Majorität durh. Doliak’s Anirag, das Finanz- Ministerium habe Anträge über Herabsezung der Salzpreise und Stempel, Verzehrungs- und Personalsteuer, Aufhebung der Lotto, Einsührung anderer Steuern einzubringen, soll hierauf zur Abstimmung gelangen. Goldmark und Borrosch bekämpfen diese Ordnung. Der Antrag sei schon gefallen, gleih der anderen durch den Lasser's. (Lärm.) Doliak zieht endlih seinen Antrag L ROT Der Präsident verliest nun die Reihe der durch Annahme von Lasser's Antrag gefallenen Anträge auf Steuer-Erleichterung, Es kommen dann die Anträge auf dos Zeit-Ausmaß der Steuern zur Abstimmung. Der Finanz-Aus\huß beantragt ein halbes Jahr, Tr ummer ein ganzes Jahr, Dylewski nur drei Monate, Der lehte dieser utage fömmt durch Beschluß der Ver- sammlung zuerst zur Abstimmung, Auf Verlangen Uebersezung ins Ruthe- nische durch Saskiewitsch, Ueberseßzung ins Jtalienishe durch Prato. Der Antrag bleibt in der Minorität. Nach vielen Form- Debatten gelangt Brauner's Antrag an die Reihe, Er beantragt: „Alle Weg-, Wasser- und Brückenmauthen sind auf ein ganzes Jahr auszuschreiben.“ Privat- Debatten in den verschiedensten Sprachen. Borr os verwahrt sich dage- gen. Die Abstimmung ergiebt Majorität. Dann Lasser's Antrag: „Die direkten Steuern auf ein halbes, die indirekten auf ein ganzes Jahr auszuschreiben,“ Majorität. (Beifall.) Der Präsident will Tru m- m er's Antrag, alle Steuern auf ein Jahr auszuschreiben, zur Abstimmung bringen. Löhner verwahrt sich dagegenz der Antrag sei durch den frühe- ren erledigt. Strobach zweifelt. öhner verlangt zuerst Anfrage, ob die Kammer den Antrag nicht für erledigt hält, Bejahende Majorität, Szabel verliest nun den ersten Punkt des Aus\chuß-Vorschlages mit sämmtlichen neuen Zusatzen, und er wird als Ganzes angenommen, Placzek beantragt Aufhebung der Fictizial-Steuer in Böhmen. Maijjo- rität. Schuselka's Antrag: „Einschränkung des Hofstaates, des Mili- tairetats und des diplomatischen Corps“, soll zur Abstimmung kommen, Goldmark verlangt Trennung der einzelnen Frägen. Brauner will die Anfrage an die Kammer, ob durch Annahme von Lassers? Antrag nicht auch diese Frage beseitigt is. Strobach stellt die Anfrage und erklärt: Majorität. Stimmen: Oho! Oho! Darunter Goldmark. Der Prä- sident fühlt sich beleidigt, ihm stehe das Recht zu. Er ruft Goldmark zur Ordnung. (Tumult.) Goldmark will weiter sprechen. Der Präsident befiehlt ihm \sih niederzuscßen. Goldmark, durch dies Benehmen des Prä- sideuten höchst aufgereizt, will sich nicht ues, Der heftigste Tumult der Parteien waltet, Der Präsident hebt die Sigung auf eine halbe Stunde

auf. Nach Ablauf einer halben Stunde wird die Sißung wieder eröffnet“ Der Prásident sagt, daß er wohl tas Recht hätte, den Vorfall ins Proto- koll aufnehmen zu lassen, er verzichte aber heute darauf, Der $. 2t „Unter Beobachtnng der bestehenden Vorschriften sind die für öffentliche Zwecke ge- statteten Zuschläge zu deu direkten und indirekten Abgaben für das erste Semester des Verwaltungs-Jahres 1849 nah Maß des Erfordernisses eín- zuheben““, fömmt nun zur Debatte, Borro\chch will den Zusaß, daß dte Domestifalfonds als zum Staatshaushalte gehörig erklärt werden und den Beschlüssen des Reichstages unterstchen sollen, Hein is dagegen, weil dies eigentlich zur Constitution gehöre, eben so gegen die von S neider bean- tragte Aufhebung tes „status ossici“, weil diese Gelder zur Dekung vieler Auslagen gehörten. Dylewskfi spricht gegen Borrosh, indem dies eine destruktive Maßregel wäre. Schneider beweist, daß das „„status offici“ in Schlesien verwendet werde für adelige Institute, und hält die Noth der Schlesier entgegen. Lubomirski will die Domestikalfonds als Provinz- Eigenthum anerkannt wissen. Klaudi und Trojan sind gegen Borrosch, eben so Rieger, Kautschit\ch stellt den Zusay zum zweiten Absage, daß die Zuschläge nicht über den vorjährigen Betrag eingehoben werden können. Die Abstimmung erfolgt hierauf. Zuerst kommt Brauner's Zusaß zu $. 2, die Rustifalgründe seien von dem Domestikal-Fondszuschlag zu be- freien. Majorität. Hierauf folgt Klautschitsh's Zusab, ebenfalls M ajorität, Für Trojan's Antrag, die Behebung der Steuern solle auf Staatskosten geschehen, stimmt Trojan allein, (Heiterkeit.) Bo r ro \ch's A n- trag kömmt an die Neihe. Ein Abgeordneter verlangt Namensaufruf, Gestattet.

Die namentliche Abstimmung ergibt 203 mit Nein, 56 mit Ja, der Antrag ist also abgelehnt. Der zweite Theil von Borrosch's A n- trag: „Jeden ständischen Ausschuß über die Provinzialfonds dem Reichs- tage verantwortlich zu. machen,“ folgt hierauf. Minorität. Der ver- anderteParagraph wird nun als Ganzes gelesen und angenommen.

__$. 3: „Die Urbarial- und Zehentsteuer hat vom 1, November 1848 aufzuhören, und es isst der bisherige Gesammtbetrag der Grundsteuer“ üt jeder Provinz auf den Grundbesiß gleichmäßig umzulegen,“ Der Präsident verliest die hierzu vorgebrachten Anträge, Hasselwander will den $. 3 angenommen wissen, nur mit dem Zusaße, daß in Tyrol und Vorarlberg vom Katastralgutswerthe das Dominikal- Kapital niht mehr in Abschlag gebracht werde, Der Präsident macht die Mittheilung, daß zu dem Punkte nicht weniger als 25 Anträge vorliegen. (Erstaunen,) Es folgen die Abstimmungen. Brauner's Antrag, die Urbarialsteuer sei in Böoh- men die Hälfte aufzulassen, die Hälfte beizubehalten, erhält nicht eine Stimme. Radziwill's Antrag folgt, „Die Zehentsteuer hat, insofern sie an den Staat bezahlt wird, als Ersaß der Grundsteuer fortzubestehen““, ist die erste Hälfte desselben, und sie wird auf Verlangen getrennt von der zweiten zur Abstimmung gebracht. FJtalienische Abgeordnete verlangen Uebersezung. Prato liefert dieselbe, Es erhob sich ein Sprachenstreit über „decima“ und „stema della decima,“ der eine geraume Zeit in Anspruch nimmt. Nachdem die Grammatik durchgemacht is, wird der Antrag durch Majorität angenommen. Die zweite Hälfte des Antrages lautet: „Die Zehentsteuern, die an Private gegeben werden, bleiben dem Beschlusse der Entscheidungskommission überlassen,“ Minorität. Nun gelangt der Paragraph des Finanzausschusses, von Maier verbessert, an die Neihez er wird auf Verlangen getrennt. „Die Urbarial - und Zehentsteuer hat vom 1, November 1848 aufzuhören“, Einstimmig angenommen, „Und die Umlegung der Provinzialgrundsteuer hat ohne Rücksicht auf Unterschied zwischen Dozinikal=, Rustifal - und städtische Gründe gleichmäßig zu ge- schehen.“ Majorität, Mehrere Zusäge werden noch abgelehnt. Hassel- wander's Antrag erhält Majorität, Die Sizung wird um 3 Uhr aufgehoben. Ï

Siyung vom 5, Oktober. Eröffnung um 6 Uhr. Der Präsident verliest den $. 4 des Finanzausschuß - Antrages: Die Judensteuer ist auf-

ehoben und vom 4. November 1848 an nicht mehr auszuschreiben. Die

Rückstände an der bis zu diesem Zeitpunkte bestandenen Gebühr hingegen sind im ordentlichen Wege einzubringen,“ Böse hat eiuen Ln MES, die Judensteuer noch zu belassen. Er meint, die aufgehobenen Steuern scien theilweise durh andere erseyt wordenz diese wolle man durch nichts ersezen. Der Jude lasse sich bei Steuereinhebungen exequiren, dies geschehe beim Christen niht; man habe gesagt, man ziehe den Juden das Bett von Leibe weg, viele Christen hätten das Bett nicht. Er bedauert diesen An- trag des Finanzausschusses. Der Staat sei viel schuldig, eín Schuldner könne nicht schenken. Der Finanzminister erklärt die Judensteuer für eine drückende und verderbliche, Sie betrage 900,000 Gulden, davon cnt- fallen 700,000 auf Galizien, welches die ärmste Provinz, deren unglaub- liches Elend er kenne. Diese Steuer verhindere das Auskommen der Städte, Man habe die Judensteuer ursprünglich darum eingeführt, weil man leicht Geld haben wollte. Sie sei dem Wohlstande cines Landes verderblich, er erkläre sich ganz gegen sie. Der Bodeu müsse gereinigt werden, und er werde mit seinem vollsten Ernste immer für die Reinigung des Staatssystemcs von solchen Dingen auftreten. (Anhaltender Beifall.) Es folgt nun die Ab- stimmung. Böse's Antrag, als der entfernteste vom dusbründlichén, ist der erste. Er lautet: „Die Judensteucr sei so lange zu belassen, bis ein neues Steuersystem eingeführt sein wird.“ Die namentliche atc met ergiebt 243 dagegen (Beifall), 20 dafür, 6 haben nicht gestimmt, 79 waren a wesend. Demel hat, im Fall der obige Antrag abgelehnt würde, im voraus den Antrag gestellt: „Die Juden haben sich denselben Steuerquoten wie die Christen zu unterziehen, so wie auch die gleihmäßige Bequartierungslast und den Beitrag zum Schemale der damit belasteten Gemeinden zu tragen.“ Majorität. Sierakowski's Antrag: „Die Kammer erklärt unter der Judensteuer auch die Aufenthalts\teuer in Wien inbegriffen und mithin ebenfalls aufgehoben“, wird angenommen. Auch Borrosh's An- trag: „Die auf dem Juden als solchen lastenden Paß- und Ortspolizei- Steuern haben aufzuhören““, erhält Majorität,

Der Präsident verliest nun sämmiliche noch vorliegende Anträge. Es i darunter ciner von Borrosch wegen der Form der Kundge- bung des Geseyes und einer von Löhner, daß die Geloer nicht für den Krieg und nicht für eine andere als hier vertretene Provinz ohne Betvilli- ohne Bewilligung der Kammer und unter Verantwortlichkeit der Minister sollen verwendet werden können, Ein Abgeordneter will, daß über alle Anträge zur Tagesordnung übergegangen werden solle, (Tumult,) Rie- ger will blos den Antrag Borrosch's ausgenommen wissen und die anderen An- trägedem Finanz-Ausschusse zugewiesen haben, h ner erhebt sich, auch für die Ausnahme seines wichtigen Antrags zu sprechen. Die Rechte istunruhig und ruft wiederholt nah Tagesordnung. Löhner fährt zu sprechen fort und beweist, daß sein Punkt zu wichtig sei, um so abgewiesen zu werden, Auf diese Art könne Alles, was cin Abgeordneter nach Mühe und reiflicher Ueberden- kung ausarbeite und in die Kammer dd beseitigt werden. Es handle sich hier um die Verwendung des Geldes. Rieger bleibt bei seinem Antrage. Die L E RES Majorität. Tumult auf der Linken. Bor- r o \ch's Antrag, das Geseh sei dem Ministerium zu übergeben, damit es die Sanction Sr, Majestät einhole, jedoch mit der ausdrülichen Bestimmung, daß der Eingang laute: „Wir Ferdinand 2c, sanctioniren den Uns von Unserem verantwortlichen Ministerium vorgelegten Reichstags-Beschluß““, gelangt e Aastimmung und wird cinstimmig angenommen. Löhner will wegen sei- nes Antrags s\prehen. Auf der rechten Seite ruft man: Schluß der Sipung! Die Linke erhebt sih und ruft: Namens-Aufruf! (Tumult, a res Geschrei.) h ner ruft: „Glaubt Jhr, weil der Jellachih E in Schönbrunn gespeist hat!“ Der Tumult steigert si aufs Höchste, 7s f: den Parteien geberden sih gegenseitig drohend, er Präsident ins L A Debatten für geschlossen und seht die nächste Sipung au Sonnaben Uhr Morgens ses. Ende der heutigen 10 Uhr Abends. i

Wien. Der Entwurf der Verfassung für vent Marga p Mähren, welcher bei dem mährischen andéage bes en eide Ministerium zur Vorlage und Bestätigung des Ee E tages undSr. Majestät des Kaisers vorgelegt wurd, I, Allgeme e O (f ein selbliltind 4, nux mit dem Markgrafthum / _selbstjia Len entidicniiie ‘ais ume Oesterreich, und zwar organ } ,

6 2, Mit Beziehung -auf alle Landes-Einrichtungen und auf die hier-