1848 / 168 p. 1 (Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

au V T : m Pie Míttags erschien ein außerordentliches Supplement zum M o-

niteur mit folgenden Dekreten, welhe die Bestätigung obiger Liste brahten: „1) Franz

R R——

ü : thielt darüber ‘Veränderung des iums darin erwarte, A D Oel . te großes Aufschen. as

, 0 ; , E E dci, P io roln, daß die Minister-Combiuation, w!e

eden schien, wieder in Frage gestellt ist. ea R N Ealczaúng erschüttert worden, welche

Sie leßte Liste unter der republikanishen Partei der Natio=- naloersammlung b r Liste, die man heute frü

vorgebracht habe.‘ Laut der gestrigen leßten Es h im Moniteur erwartet hatte, sollte

unter Ludwig Philipp Minister der öffentlichen Ar-

er oa T Jnnere, Vivien, ebenfalls unter Ludwig Philipp ,

bereits me und Freslon, ein junger Advokat aus La

e Male Minister, an Recurt’'s Stelle die öffent=

Ade Baulabelle's Stelle den Unterricht übernehmen. Um

ösishe Republik, Freiheit, Gleichheit, Brüder= Der mit der Erxekutivogewalt beauftragte Conseils - Präsident

P bließt: Die Demission der Bürger Senard, Ministers des Jn- nern, Recurt, Ministers der öffentlichen Arbeiten, Vaulabelle, Mini- sters des Unterrichts und Kultus, ist angenommen. Paris, 13. Of tober 1848. (gez-) E. Cavaignac, Conseils - Prásident 2c. (Ge- engez.) Marie, Justiz - Minister.“ 2) Ernannt sind: der Bür= | ger Dufaure, Volks - Repräsentant, zum Minister - Staats= secretair des Junernz der Volfks-Repräsentant, Bürger Bivien, zum Minister - Staatssecretair der öffentlichen Arbeiten; der Bür- ger Freslon, Volks - Repräsentant, zum Minister -Staatssecretair Unterrichts und der Kulte. (Einleitung und Unterschrist, wie 3) Jn Folge der im Ministerium vorgenommenen Anderun- j n, is das Kabinet zusammengeseßt aus den Bürgern: Marie, Justiz z astide, Auswärtiges; von Lamoricière, Krieg; Verninac, Marine und Kolonieen ; Dufaure, Juneres; Tourret, Ackerbau und Handel; Freêlon, Unterricht und Kultus; Goudchaux, Finanzen; Voten, öffent= liche Arbeiten.“ Die Zögerung des Moniteur soll von den Be- dingungen hergerührt haben, welche Dufaure und Vivien stellten. Sie verlangten unter Anderem, heißt es, taß der Belagerungsstand aus- gehoben werde. Die Rec forme ruft, um den Charafter diescr Aen- des Ministeriums zu bezeihnen: „Cs lebe ‘die Repubilif La |

f 7 #4 Ä

Wechsel - Course.

| Brief. Geld,

Amsterdaw«.+----.-- E ap E00 250 FI1. | Kurz | 1433 A E Ca Es o agr 000ss 2 50x. | 2mm. | 143 Hamburg «oooooo reer ener eros 300 Mk. | Kurz | 151 150% L ego od bitte 60000 300 mk. | 2M. | 150% | 1503 L ES ula cal Tit lea! (6 :/2546 245 i Gb e A 4 O (Sik S6 Wien 1 20 Zr..- «oooooo nene 150 Fl. | 2 pit. i S897 Augsburg «-ch- oco ocn aro o or 150 F1. | 2 Mt. 102 S M R B AB I R 100 Thle. | 2 Mi 95. 997 : 2 os Leipzig in Courant im 14 Thir. Fuss. . 100 Thlr. E ui Sn, Fraukfurt a. M südd. W..-..--«++-- 100F1. [2M 56 2456 20 Petersburg +«++-ch-++--- T A YOO SRbL | 3 Wochen | 166% | 106%

Inländische Fondé, P fandbrief-, Kommunal- Papiere und

Geld - Course.

¡Zf.| Brief. | Geld. | Gem.

Zf.| Brief. | Geld. Gem.

St. Sehbuld-Seh. 18%) 73% | 73% | Kur-u.Nm.FPfäbr./34| 887 | | Seeh. FPränm. Sch. |—| _—— aue Schles1sche do. (87 |— K.u.Nm. Schuldy, 131 do. Lt. B, gar. do. 35 Zst | Berl. Stadt-Obl. 35 | Pr. Bx-Anth. Sch 845 | Westpr. Pfandbr, 3 817 | 807 | Es L i i Gros3b.Posen do. | 4 | 95% | | | \ L | do. do. 33 42 Fncdrichsd'’or. --| 13% 13) Ostpr. Pfandbr. 24 =— | 863 Aud.Goldm.iSth.|—| 13% | 125 | do. 34) 895 | Discontos, 38 A1 Auslündische Fonds. Russ Hamb. Cert.| E Fola. neue Pf4br.| 4 | 905 | do.beiHope3. 4-8. do. Part 500 F1./4| 663% | 663 | do. 1. Anl. 4 | do. do. 300 FL|—| 24 | | do. Stiegl. 2. 4.A. 4| 82 —— Hamb, Fener-Cas. 35 —- | _ | do. do. 6. A4. 4| —— do.Siaats-Pr.Anl.i—| |— | do. v. Rthsch.Lst.| D . Holl. 22 % Int. 25| | | do.Poln.SchatzO.| 4 | 64% | 64% (64% A O dl l —— ¿l | do. do. Cert. L.A.| 5 | | 755 Sardin. do. 36 Fr.|—| | do,do.L.B.200FI.—| 13% | ti. Bad. do. 35 F. |—| _— | Pol ». Pídbr.a.C.! 4 | 907 | : j

r E etm Stv p

Tas LIA

moriícière's!‘’ Von Seiten Dufaure's wird die Mittheilung eines politischen Programms ín der National - Versammlung erwartet.

GrosSbritanien und Irland. London, 13. Okt. Jhre

Majestät die Königin der Belgier ist in Windsor Schloß eingetroffen und gestern fand daselbst ihr zu Ehren große Mittagstafel statt.

Aus Dublin wird berichtet , daß dort alle politischen Parteien

dahin übereinstimmen, gegen Smith O’Brien mild zu verfahren. So guten Eindruck es auch allgemein macht, daß die Jury ihre Pflicht ohne Scheu und Furcht auszuführen wußte, hält man es für flug und angemessen, daß man des Lebens cines Mannes sone, der in fanatishem Enthusiasmus meinte, | erl L Unbilden rächen zu müsseu. O'Brien’'s Hinrichtung würde ihn gerade zum Märtyrer machen und wohl nur die entgegengeseßten Folgen baben, die man davon hoffen dürfte. faum mehr an seiner Begnadigung. D

scin Vaterland an Englands

Dagzer zweifelt man er Prozeß gegen seine Mit- huldigen wird zu Clonmel fortgeführt, ohne viel Interesse zu erre-

gen, Die Times schenkt dem weitverbreiteten Ge:ücht feinen Glau- ben, als hätte das Gouvernement dic Beweise in Händen, daß ho- gestellte fatholishe Prälaten am irländischen Aufruhr betheiligt wären.

e a Bis zum 16. Oktober Mittags waren an der asiatishen Choler

als erfranft angemeldet 2157 Personen, Zugang von gestern bi heute Mittag 11. Zusammen 2168. Davon sind gestorben 1362 genesen 512, in ärztlicher Behandlung 994, Summa 2168.

Berlin, den 17. Oftober 1848. e Königliches Polizei-Präsidium.

Königliche Schauspiele. Mittwoch, 18. Oft. Jm Schauspielhause. 173ste Abonnements-

Vorst:llung : Antigone, Traçödie von Sophokles. Ueberseßung von ‘Musik ven Felix 2 sohn-L A 7G Donner. Musik ven Felix Mentelssobn-Bartholty. Anfang / hr.

Dounerstag, 19. Oft. Jm Opernhause. 115te Abonnements-

Vorstellung: Männertrene, Lustspiel in 1 Aft, Hierauf: Bade- furen, Lustspiel in 1 Akt, von G. zu Putliy. Und: Paul und Vir- ginie, pantowimisches Ballet in 1 Akt, n :ch Gardel, von Hoguet, Anfang ha!b 7 Ugzr.

2 orliner försc rom 17. O frto

Wolkenzug. «-

Zu dieser Vorstellung werden Billets zu folgenden Schauspiel- haus-Preisen ve Ein Billet

Meteorologische Beobachtungen.

Morgens

6 Ubr.

rfauft : wi im Proscenium 1 Rthlr. 10 Sgr., ein Billet in den Logen des ersten Ranges und ‘im ersten Balkon daselbst 1 Rthlr., ein Billet im Parquet, zur Tribüne und in den Logen des zweiten Ranges 20 Sgr., ein Billet in den Logen des dritten Ranges, im Balkon daselbst und im Parterre 15 Sgr., ein Billet im Amphithea=-

ter 75 Sgr. 2c.

Königsstädtisches Theater.

Mittwoch , 418. Oft. (Jtalienishe Opern - Vorstellung.) Zum erstenmale: Fra Diavolo, oder: Das Wirthshaus zu Terracina, fo- mische Oper in 3 Akten. Musik von Auber. Jus Ftalienisc;e über=- seßt, mit neuen Recitativen, von C. F. de Barbieri.

Preise der Pläße: Ein Play in den Logen und im Balkon des

ersten Ranges 1 Rthlr. u. st. w. : Donnerstag, 19. Oft, Zum erstenmale wiederholt : Das Käth- von Heilbronn, großes Ritter - Schauspiel in 5 Alten und einem Vorspiel in 1 Aft, genaunt: „Das heimliche Gericht“, von H. von Kleist, für die Bühne bearbeitet von F. von Holbein.

Freitag, 20. Oft. Provinzial - Unruhen, Vaudeville - Posse in 3 Akten, von Friedrich Adami. Musik von W. Meyer. Und: Lehßtes Konzert der Geschwister Neruda.

Nachmittags

Abends | Nach emmaliger 2 Uhr.

10 Ubr. Beobachtung.

p cent 334,40'''Par° / 332,4 3''bar.|332,12'’’Par |Quellwärme 7,9 ° R.

-....

Dunstsättigung +

ber.

+6,89 R | + 9,3% R. + 6,9" R |Flusswärme 9,6° B. + 6,6° R’ + 6,5° R. -+ 6,7° R. |Bodenwärme

99 pCt. 80 pCt. 98 pct A usdünstung crüb . trüh. Regen. Niederschlag Ö,11 2“Rb NO. NO, NO0. Wärmewechsel+ 9,7 * NO0. 5,4°

332,98’ Par. +7,1° R. 6,6° + R... 92 pCt. W.

Eisenbahn” A cilcene

Prioritäts - Áctien-. K apital.

Schluss - Course von Cöln -Minden 735 6

tamm - Aclti | nital 14 4 s Stamm - Actien. Kapita Ï En S o Diatás Ê Tigüa Oinied Der Beiden I anch erlolzter l eib 77 Em E Es A 4 Simmtliche Prioritäts-Aclien werden durch | 3 h det âéiu bestimmten Rubrik Dn Le [S2 |-5 qut jährliche Verloosung a 100 pCt. amorus, »ze mit 34 pt. bez. Actien sun dme! gar E tot N 4 s d 8 Berl. Anhalt Lit. A B. 3 S 4 | 7%| 83% 8 Boti:Aha e s (ebr LLA Â i, B io. a l E * (00, 0D 91 33 B amburg --+.--- L „VOY, E. äs S e: 4,524,000 4 U f bz do. Potsd.-Magd. 2,367,200 4 22k 6 d Potsd.-Magd 4.000,000 | E G do. .. 13,132,800| 5 560 br Magd Halberetade 1,700,000 2 | 7 102 C Stettiner: ----.- | 800,000| 5 | 95 bz. « @ Magd.-Ha Î a „¿CV,O F] G ner Ou f | an [.cipziger ..... 2,300,000 | 4 | 15! S Magdeb.-Leipziger en t K i T dil va : Halle-Thüringer ...-- | 9,000,090 4 ; —/| 50% bz in E a P 20s 4 88 L 3 oln Minden... ..-.. | 12,967,500 | 34} 735 6 "öln - Minden. ..--.--- 3,0 (4,4 5 Y e t m irt S E: I 00.000 | 4 52 B Rhein. v. Staat gar. 1,217,000 35 e Bano. Cla aues [A BOOUOO 4) 2 do. 1. Priorität.….. |2,457,250| 4 Düsseld. Elberfeld... 1,400,000 4 (48 dls Stamm - Prior... 1,250,000 | 4 68 B. Steele - Vohwinkel... | 1,300,000 4 | 22193016 Düsseldorf-Elberfeld. LOCO N 4 82 e Niederschl. Märkisch. | 9,950,000 3% | —| 68 B. 67% br. Niederschl. Märkisch. 4 N 4 ade: b hes Os 1,500,000 | 4 | —}j i A Rd aid 2 Set G Obersch]. Lit. À. .…. | 2,253,100 (35, 6 | 873 bz, ue G. 111. Serie. [2,200 5 O do. Lit. Bi! 2,400,000 | 35 | 6 | 87% bz u. G T M00 43 7 Cosel- Oderberg -.….. 1,200,000 4 | —: 4 : 0. A0 c i E 1,700,000! 4 [6 | 4.2 Cp E eibe 1260:000 é 15 (rakau-- Obersehl.... 505,000 4 42 B) osel - Oderberg. -- A D Borg, «Mbit & 714 4/009,000 T A Steele - Vohwinkel... | 825,001 6 F Stargard - Posen -.. 5,600,000 4 | - 65% 6. Breslau - Freiburg . « | 400, 2 18 3rieg-Neisse........ 1,100,000 4 | | (H ' Le Ét: | @uitlungs- Bogen. | | Î Ausl. Stamm-Act. 2E Berl. Anhalt. Lit. B. | 2,500,000 | 4 | 609| 83 B. 82% G Dresden-Görlitz .. .. 6,000,009| 4 | Magdeb.-Wittenb.... | 4,500,000 4 G@W| Leipzig-Dresden 4,500,000| 4 | Aachen-Mastricht ._ | 2,750,000 | 4 / 30) Chemnitz -Risa .----- 4,000,000) 4 | —| Thür. Verbind.-Bahnr | 5,600,060 | 4 ; 20) 4 Sächsisch-Bayerische p er Art 7 S E L Qui 800 | Kiel - Altona... Sp: 400 j d lit s Mes 8 595 00 | | Amsterd.-Rotterd. Fl. |6,500,000| 4 | iel | B Den t L T b D) S Mecklenburger Thlr. /4,300,090| 4 | —| 344 B | Pesther........ 26FI | 18,000,000 | 4 | 80] Cc ß ° | U Î | Friedr, Wilh.-Nordb. | 5,000,000 | 4 | 90| 40% 5 X a 5 bz. u. G

von Preussischen Bank - Antheilen §4 br. u. G-

Die Course sind heute meistens etwas gestiegen, und die

Stimmung blieb besonders am Schluss der Börse günstig,

obwohl das

Geschäft nur beschränkt War.

Schuldscheine 735 Gld, Lit. B, 4proz. 92% Br., dv. 34 proz. 814 Br.

90 bez. u, Gld,, do. Partial-Loose a 300Fl. 935 Gld.,

67 Br., do. Bank - Certifik, a 200Fl. 137 Old. Actien. Oberschles. Litt. À. 87% Gld., do. Litt, 3. 87% Gld.

Breslau - Schw, - Freib. 86 Br, Niederschl. - Märk, 085

Gld., do. Prior. 94 Br., do. Ser. I, 885 Br, Krakau-

Oberschles, 41%, Gld, 4 Br. Friedrich - Wilhelms Nordbahn 41 Br.

sind die Geschäf

Ganzen unbedeute

Auswärtige Wörfen. Breslau, 16. Okt,

Poln. Pfanvbriese alte 4 proz. 90 Gld,, do.

Wechsel-Courfse. Amsterdam 2 M. 143 Bl | Hamburg a vista 1515 Br. do. 2 M. 150% Gld. London 1 L. St. 3 M. 6.24% Gld, Berlin a vista 90% Gld, do. 2 M. 99% Gld.

Wien, 15. Oft. Sonntag. Ju der Lage unserer kriegeri- chen Stadt hat sich seit gestern wenig geändert, M Rie derte gestern Jellachih ernstlich auf, abzuziehen. Heute um 11 Uhr wird der Kaiser diese Nahricht in Ollmüß erhalten, auch eine Adresse bebufs eines Kongresses der österr. Völker wurde abgesendet. Heute te wie natürlich null und es dürfte uoch eine Zeit andauern, bis wir einigermaßen ins Geleise hier kommen,

Frankfurt a. M., 15. Oft. Das Geschäft war heute im nd. Nur in einigen Fonds - und Eisenbahn-Actien g etwas um und wofür man die notirten Course bewilligte. Alle übrigen Gattungen ohne Nachfrage. Die wiener Post vom 11ten d. war bis am Schluß (1 Uhr) noh nicht eingetroffen.

5% Met. 654. 65. Bank-Actien 1115 Br. Baden 50 Fl. L. 45 Br., do. 35 Fl. L. 244. 244. Kurhesf. 24%. 247. Sard. 25. Span. 3proz, 174. 174. Poln, 300 Fl. L, 92 G., do. 500 l, L 65%. 65%. Bexbach 65, 64%. Friedrich - Wilh. Nordbahn

,

neue 4 proz. do, a 500 Fl,

D, O0 |

Paris, 14. Oft, Unsere Vúrse eröffnete gut, dann aber fuhr

S! ub Kaiserl” Dukaten 96% “B | plöblih Schrecken in sie, denn es hieß, die Kommission werde sich v, u, Mi Ee A 1 « D 4D : Friedrichsd?or 1135 Gld. Louisd'or 1 125 Gld, Poln. Papiergeld 94% Br. Oesterr. Bankonoten 915 und 92 bez. u. Gld. Stazts- Schles. Pfantbr. 34 proz, 905 Br., do,

für Beibehaltung des Belagerungszustandes erflären, der Berg rüste sich und werde heute den eisten Schuß durch Portalis (!) gegen das neue Kabinet thun. i

3proz. 44. 35, proz. Anleihe 69, 5, 5proz. alte 68. 85. Nordb. 3614. Span, 23%.

London, 13. Okt. Zproz. Cons. p. C, u. a. Z. 854, 34proz 84%, Ard. 11. Jut. 44%. Aproz., 68, Mex. 194. _ T

Durch ungünstige wiener Nachrichten sind engl. Fonds beinahe 2 pCt, gefollen. Von fremden waren Mex. etwas flauer.

Eiscnbahn=- Actien unverändert.

msterdam, 14, Oft, Die Stimmung in holl. Fonds war

h oute etwas angenehmer; Jut. zeigten etwas Leben. Oest. und alle übrigen fremden Fonds waren zu erhöhten Preisen gefragt; in öster- reitisheu war der Umsaß ziemlich belebt. Peru 16%, Holl. Jutegr, 43-, 1%, 447. Iproz, neue 515, 52. Ayroz. ostind. 6735, 68. 34proz. Synd. 687, Span, Ard. 65. Gr. Piecen 63. Port. neue 215. proz. 23, 7, Russen alte 97%. Stiegl. 706. Oest. Met, 5proz. 60, 2tproz. 31, 305, 31.

Autiverwen, 13. Oft, Belg. Fonds waren heute bei eini- gen Geschäften sehr fest. proz. 78, 775, 44proz. 715. 24proz. 385, %, 5 Span, Ardoins 6%.

Madrid, 9. Oft. 5proz. 184 (5). dóproz, 9 (Î).

Markt : Berichte. Berliner Getraideberiht vom 17, Oktober. Am heutigen Markt waren die Preise wie folgt : Weizen nah Qualität 60—63 Rthlr. Roggen loco 28—30 Rthlr. » p, Frühjahr 82pfd, 315 a 31 Rthlr. » Okt. /Noo. 274 a 27 Rthlr, » Nov. /Dcz, dito. Gerste, große, loco 28—30 Rthlr, » fleine 26 a 25 Rthlr. Hafer loco nah Qualität 17—18 Rtblr. » y, Frühjahr 48 pfd, 18a 17 Rihlr,

”»

Rüböl loco 114 Rthlr. Br. u. bez.

»

»

»

”»

»

»

Spiritu

Pt.; große 9 Pf. ; kleine S 24 Sgr. 5 Pf., auch 20 Sgr. S Pf. z se 1

Zu N Mee: Weizen 2 Rthlr. 18 Sgr. 9 Pf., auch 2 Rthlr 15 Sgr.; Roggen 1 Rthlr, 10 Sgr., auch 1 Rthlr. 7 Sgr. 6 P

oße Gerste 1 gros 20 Sar.z Erbsen 1 Rthir. 17 Sgr. 6 Pf., auch 1 Rthlr.

15 Sgr. (shlehte Sorte.)

Das Schock Stroh 6 Rthlr, 15 Sgr. 2 N der Centner Heu gr.

Mi der beutigen Nummer desStaats-Anzei- ¿bcs Da en 238 der Verhandlungen zur Ver-

einbarung der Pr tend, ausgegeben.

Hafer p. Herbst 17 a 164 Rthlr. Erbsen, Kochwaare 38—40 Rthlir.

Futterwaare 36— 37 Rthlr.

p. Oft. /Nov. 115 Rthlr. Br. u. bez.

Nov, /Dez. dito.

Dez. / Jan. dito.

Jan. /Febr. 11% a 11% Rtdlr.

Febr. /März dito,

Qa e s

April ai ito. :

s Tork obne Faß 145 a 14% Rthlr, verk., mit Faß 14% Br., 5

P, Herbst-Termine 143, a 4 Rthlr. p. Frühjahr 165 Rthlr. nominell.

Marktpreise vom/-Getraide, Berlin, den 16. Oktober.

2u Lande: Weizen 2 Rthir. 18 Sgr. 9 Pf., auch 2 Rthlr. 15 Sar.i Roggen 1 Rthlr, 10 Sar, 8 Pf., auch 1 Rthlr. 6 Sgr. i; ‘Gerste 1 Rthlr, 6 Sgr. 6 Pf, auch 1 Rthlr. 3 Sgr. Gerste 1 Rthlr. 7 Sgr. 6 Pf., auch 1 Rthlr. ; Hafer

Erbsen 1 Rthlr. 17 Sgr. 6 Pf.

.) ,

f Rthlr. 7 Sgr. 6 Pf.3 Hafer 23 Sgr. 9 Pf.

14, Oktober. Sonnabend, den 14 auch 5 Rthlr, 25 Sgr. ;

22 Sgr. 6 Pf., au 19

euß. Verfassung, Petitionen enthal:

Dru und Berlag der Deckerschen Geheimen Ober-Hofbuchdruderei. Beilage

Das Abonnement beträgt: 2 Ktbir. für & Jahr.

in allen Theilen der Monarchie ohne Preis -Erhöhung.

Bei cinzelnen Nummern wird

der Bogen mir 25 Sgr. berechnet.

Alle Post-Anstalten des Jn- nud

Auslandes nehmen Bestellung auf

dieses Blatt an, für Berlin die

d Expedition des Preuß. Sraats- Anzeigers :

0 Behren-Straße Ur. 57.

é 168.

Fail t,

Deutschland. Buúdes-Angelegenheiten. Frankfurt a, M. Verhandlungen der veïfassunggebenden Neichs-Versammlung. Preußen. Berlin. Bekanntmachungen in

Publikandum.

Desterreich. terei unter, Auersperg?s Truppen. Aktenstük über Latour's

München,

Meckleuburg-Schwerin.

Amtlicher Theil.

Betreff der jüngsten Unruhen.

Antwort des Neichstags an Jellachih, Meu- Ankunst des Kaisers in Olmüß. Ermordung und dessen Nüktritts-Urkunde, Erlaß des Staats-Ministeriums des Junern, Lc L Schwerin. Truppen - Verminderung. Scblechte Kartoffel-Acrndte. Theurungszulage für die Soldaten. Frankfurt. Frankfurt a. M, Besuch !des Reichsverwesers in Hom- Bremerhaven. Ankunft des deutschen Kriegs - Dampf- schiffes „Lübed“, A usland. Frankreich. Paris. Berathungen in den Repräsenta! den Abtheilungen der National - Versammlung über d stand. Vermischtes, Bewegungen unter den P rungen und Abdankung des Polizei - Präfekten in Folge bsel8, Die Alpyen-Armee. Vermischtes. Großbritanieu und Jrlaud. London. Lord Normanby erwartet, Bes “üsse der katholischen Geistlichkeit in Jrland gegen die Staats-Besoldung. Baukstatus. Ausfuhren, Cholera. Nachricht von Franklin?s Nordpol-Expedition. Seeschlange, Auswanderung nach Sidney. Louis Napoleon. —- Die Präsidentenwahl in den Vereinigten Staaten. i u Erlaß des Königs in Bezug auf die Abänverung des Staats-Grundgeseßes. Schließung der Kammern, Cholera in Ansterdam, Ber n. Verweigerung des U-laubsgesuchs Prof, Rheinwald's, Annahme der Bundes- Verfassung, Beschlüsse über die Truppen - Exzesse. Genf. Erklärung Du- Lugano. Aufhebung der von Radeyky gegen Tessin ange- orducten Gränzsperre. talien. Nom. machung wegen der Presse. Der Kriegs-Minister. ruhen, —— Die Nuhe in Livorno hergestellt, Turin, der Wahlkollegien von Piacenza. Palermo. Papiergeld. Reise des Köuigs und der Königin,

1iten-Klubs und

des Minister- wechsels,

Niederlande. Aus dem Haag.

Schwyz. Wahlen. Freiburg.

Beitrag des Klerus zu den Staatslasten. Bekannt- Florenz. Einberufung

Griecheuland. Athen, türkische Gesandte, Borten: und H

Veilage.

andels «Nachrichten.

Amtlicher Theil.

Se. Majest Dem Polizei - Kommiss Adler - Orden vierter Klassrz Küster Gund ela zu Schildow, Allgemeine Ehrenzeichen zu verl Bekanntmach

Dcs Königs Majesiät haben mittel)

24, September d. J. verordnet, om 18, De

t der König baben Allergnädigst geruht: arius Zimmermann zu Moabit den so wie dem Schullehrer und

Regierungs-Bezirk Potsdam, das

g. t Allerhöchster Kabinetê=- daß die in den §g. 7, zember 1824 vorge- Oktober d. J. an aufgehoben Schriftensendungea die im riebene GOewichts-Progression An-

Ordre vom 8, 9 und 10 des Poito-Regulativs v Tax-Bestimmuzgen vom 1. werden und auf sämmtlich t G. 11 des Porto- Regulativs vorgesch wendung finden soll. Von dem geda über 2 Loth shwe: en Schrifcsendunge Posten, bei welchen b Hälste des eiufachen der Shrifttaxe erfolgen, gression steigt :

e Brief - und

bten Termine an wird daher die Beförderung der n mittelst der Réeit- uno Courier- edes halbe Loth Mehrgewicht die

is dahin für 1 gegen Erlegung

Porto mehr zu erzeben war, nah welcher das Porto u folgender Pro-

Von 2 bis Loth 3faches Porto, vou 8 bis 16 Loth 4 faches Porto, iber 16 Loth so lange das 4 fache Porto, bis das doppelte Paket- Porto mehr beträgt. Die Beförderung jedoh mit den R solhes ohne Na förderung dieser Posten möglich ch die sonst bestehent en den 14, Oftober 1848. General-Post-Amt.

Uichtamtlicher Theil. Deutschland.

Bundes- Angelegenheiten.

Frankfurt a. M., 16, Oft. (O. P. A. Z.) 97 der verfassunggebenden sigender : Präsident von Gagern. tritt des Abgeordneten Compes au ordneten des 17ten \{chlesischen Wahlbezirks, Oelsner , an, en Ausschusses is in Folge des Rüc- Reden auf den Abgeordneten Eisenstuck Der Reichs - Minister des-Junern, von S er Reichs - Versammlung in einem Schreiben mit, daß Zustand dahier werde aufgehoben werden, wènn das zum Schupße der National-Versammlung in dessen weiterer Umgebung in Kraft getreten ist, Uebri- die zum Schuße der National-Versammlung ergriffenen Der Königlich niederländische außerordent- und Bevollmächtigte bei der Centralgewalt hat dem Präsidium ein Promemoria bezüglich der beabsichtigten

solcher über 2 Loth shweren Sendungen kann Posten nur so weit erfolgen, theil für die prompte Abfert gung und schnelle Be- Anderenfalls erolgt deren Be- Postgelegenheiten.

eit- und Courier-

förderung dur

ste Sißung Reichs - Versammlung. Der Präsident zeigt den Aus- s Köln , eben so den Austritt des

Vorsiy des volkswirthshaftlich tritts des Abgeordneten von übergegangen. ling, theilt d der Belagerungs- vom 10. Oktober Franksurt und ens werden taßregeln fort! lihe Gesandte

der F'ußzölle übersendet. Es sud verschiedene neue Beiträge zum Flottenbau eingegangen. Förster von Hünfeld interpellirt das Reiche- Ministerium : 1) welche Stellung «s den österreih:\{chen Ereignissen gegenüber einzunehmen gedenke, 2) was für Anknüpfung eines Bünd- nisses mit Ungarn geschehen se, 3) welhe Maßregeln das Ministerium ergreifen werde, um die Donaufünstenthümer von den russischen Trup- pen zu befreien, Detmold interpellirt, ob amtlide Nachrichten über tie Ermordung des Kiiegsministers Latour in Wien eingegan- gen seien, und ob es wahr sei, daß die bewilligte Amnestie sich auch auf jene Mörder erstrecke. Schm1dt von Löwenberg fragt, ob es wahr sei, daß Nummern der Flugblätter unter dem Siegel des Reichsministeriums versendet worden seien. vou Reden verlangt Aufklärung über die von dem Reichsministerium beabsichtigten Maf regeln gegenüber dem bevorstehenden Ablaufe der gegenwärtigen Zoll= vereinsperiode. Reichsminister von Schmerling behält si die Beantwortung der Junterpellationen bezüglich des Verhältnisses zur Schweiz bis zur erfolgten Orbnung der einschlägigen Papiere vor. Die Juterpellation von Vogt wird das Reichsministerium wegen des unparlamentarischen Tons derselben nicht beantworten. Das Reichsministerium hat die Wichtigkeit der Donaufürsten- thümer für Deutschland im volleu Umfange erfanut; es wird dem deutschen Elemente dort \o bald als mögli Geltung verschaf- fen, Bedingung für entsprehende Maßregeln is die bereits in Ans- siht genommene Anknüpfung eines diplomatishen Verkehrs mit dcn- selben, Bezüglich Ungarns hat Reichsministerium bereits seine Sympathieen ausgesprochen; zur üpfung von diplomatischen Ver- bindungen is der jeßige Zustand des Landes nicht greignet. Sobald die Ereignisse in Wien dahier befannt waren, und dasjenige, was in Frankfurt bekannt wurde, war nnr die Heschichte eines in Wien ent- standenen traurigen Bürgerkrieges, dessen weitere Felgen begreiflch damals nicht ermessen werden founten , hat das Reicdsministerium im hohen Grade die Wichtigkeit erkannt, einem Bundesstagte jene Rü- sicht angedeihen zu lassen, welhe die Wihtigfeit jen r Ereignisse in hohem Grade in Anspru nahm. Wir haoen, ohne uns weiter in Uns tersuhungen über tie Leiter der Brwegung und de R'chtung derselben einzulassen, verm:int, daß es die erste und haupt\ächlichste Aufgabe der Ceutraig walt sei, dahin zu wirken, der Bürgeikrieg, welcher sich ent- zündet, so bald als mögal-ch beendigt und auf friedliche Weise die entgegen- stebenden Juteressea zur Ausgleichung gebraht werden mögen. -Das einzige Mittel, welches das Ministe:ium- schon bei der g vßrn Eats fernung Wiens für möglich und. angemessen erachtet hat, war die unverzügliche Bestellung von Reiche-Kommissärcn, welhe sih an Ort und Stelle von der Lage der Sachè zu überzeugen und dann die zu Brendigung des Bürgerkrieges erforderlich schrinendeu Maßzegeln zu ergreifen hätten. Auf die Jutkerpellation, ob bereits Neichstruppen nach Oesterrei beordert worden seieu, ist mit enem Nein zu antwor- ten. Das BViinisterium hat zur Sendung von Reichstruppen nah Oesterreich in dem, was ihm von deu Vorgängen befaunt wurde, durchaus feinen Aulaß gefundenz allein in der Vellmacht der Koiti- missarien liegt das Míitel, wenn sie sih an Ort und Stelle von der Nothwendigkeit der Heibeirnfung vou Reicbstruppen übe ngén soll- ten, solbe sofort zu requiriren, uad diese Requisition würde dann abr \c{hneller erfolgen, als wenn sie erst von Frank urt aus angeordnct wirden müßte. Hierdurch glaubt das Ministerium dasjenige eingileitrt zu haben, was ihm nah Lage der Dinge das allein Mögliche uad Zweckmäßige chien. Auf die Juterpellation Weseudonck's: ob das Miaiste- rium der bayerischen Regierung die Wabrung des monarchis{ch-cousti» tutionellen Systems in Deutschland für immer zugesicert babe, ver- liest der Minister das bereits bckannte Schreiben des bayerischen Ge- \ammt-Mivisteriums wegen Anerkennung der Centralgewalt , und die Antwort des Reichs-Muiisteriums. Dieses hat erklärt, taß es das constitutionell - menarchische Prinzip in den eime!nen Staaten wakßren weide, und ed sei dies seine Pflicht, so lange es da‘eibst geseBtich und verfassungemäßig bestehe. Darin liege fein Engriff in die noch zu bildende Gesammtverfassung Deutschlands. Auf die An- frage des Abgeordneten S&midt wegen Versendung der Flugblüt- ter eine Juterpellat on, die von einem Polzeidirektor unter Mects- ternih hätte gestellt werden fönnen werde das Ministerium, wobl im Einverständnisse mit der Mehrbeit der Versammlung ,- nicht antworten. (Beifall auf der Rechten und im Centrum.) Hin- sichtl.ch der Juterpellation Jahn's, weicbe Sch:itte das Minste- rium gegen die große Ve:s{hwörung der Wühler -cethan habe, theilt der Ne:chsm.nister den Aufruf des demotratischen Central -= Conuté’s in Berlin, zur E'nberuïung einer neuen fonstiturenden Ver- sammlung auf den 26. Oktober, und eine Requisition tes Reicbs- Piiuisteriums an das preußishe Ministerium behufs der Ueberwa- bung jener Veisamnlung, u d zwar unter Hur.weisung auf das Ge- sey vom 10. Oftober, mit. Vogt protestint gegen den Eingriff dis Reicheministers in die Rechte des Piäsidiums, indem er in einer Juterpellation Verleßung des parlamentarisen Taktes finden wollte, und deshalb die Beantwortung verweigerte, Der Präsi- dent bemerkt, daß ein solcder Eingriff nicht ia der Absicht des Reich. ministers gelegen haben werde, er habe nur wegen pérsön- liher Verlegung durch den Ton jener Interpellation die Beaut- wortung zu unterlassen e:klärt, Vogt erinnert, daß vou- Ver- leßung des parlamentarischen Taktes gesprochen worden sei, und das sei niht persönlich, Vogt beantragt, daß das Ministerium aufgefordert werde, streng zu untersuchen, auf welche Weise die an die Schweiz gerichtete Note der Oberpostamts- Zeitung mitgetheilt worden sei, damit durch Bestrafung der \ch{uldigen Beamten jener bisher unerhörte Vorfall Sühne erhalte. Die Dring- lichkeit dieses Antrags, so wie eines weiteren Antrags von Pogt : die National-Versammlung solle dem Ministerium aufgeben, fünftighin keine mit den Grundsäßen der Humanität im- Widerspruche stehende Aufforderungen an die Eidgenossenschaft zu richten 2c., wird verwor- fen, Vencedey stellt den als dringlih nicht anerkannten Antrag, die National-Versammlung möge aussprechen, daß sie ein sreundnach- barl’:ches Verhältniß -mit der Schweiz aufrecht erhalten sehen wolle. Ein Antrag Wesendond's, daß untersucht werde, ob die Weigerung des Reichsministers von Schmerliug, auf eine Juterpellation wegen

-

Ver!in, Donnerstag den 19, Oftober 1848.

des angeblich ungecigneten Tones nicht zu antworten, im Einklang mit dem Gese über Beantwortung der Juterpellatiouen stehe, wird an den Geseßgebungs-Auescuß gewiesen. Reichsminister vonM ohl erflärt, daß amtliche Viittheilungen hinsichtlich der Ermordung des Ministers Latour nicht eingegangen seien, daß das Ministerium \ich in die Amnestiefrage nit einmisben werde, daß es aber das Zu- sammenwerfen der Amnestie von politishen Verbrechen mit derjenigen für Meuchelmord nicht fur geeignet würde erahten können. (Fortseßung folgt.)

———“

Peeußen. Berlin, 18. Okt. Jn Betreff der vorgestrigen Unruhen hat tas Königliche Polizei-Präsidium nachstehende Bekanntmachung erlassen:

„Um der Verbreitung unrichtiger Da- stellungen über die trauri gen Vorfälle vom gestrigen Tage zu begegnen, sieht sich das Polizei=- Präsidium veranlaßt, auf Gcund der bis jeßt stattgehabten Ermitte- lungen hierdurch Folgendes zur öffentlichen Kenntniß zu bringen :

Da in Folge der mutbwilligen Zerstörung einer Dampfmaschine die Entlassung einer Anzahl von Kanalarbeitern auf dem Köpnier Felde nothwendig geworden war, und diese Maßregel, bei welcher man nah dem früheren Vorgange auf thätlihen Widerstand zu res nen Grund hatte, am gestrigen Tage zur Auzeführung kommen sollte, so waren ín dem benahbarten Exerzierhause in der Schäfergasse eine Abtheilung Shußmänner und ein Bürgerwehr - Bataillon zur Beob- achtung aufgestellt worden. Etwa .um hab 11 Uvr zog eine Aibei- ter - Abtheilung unter Vortragung emer rothen Fahne und Hurrah- geshrei von Schacht zu Schacht, und wollte demnähst ihren Zug in die Stadt hinein fortseßen. Hieran wurden die Arbeiter durch die Schußmannschaft und eine Compagnie Bürgerwehr verhinde:t, welche das Exerzierhaus verlassen und die nach der Stadt führeödeu traßen beseyt hatten, Die Arbeiter zogen bierauf nach tem Cxerzierbause und zum Theil in dieses hinein, wo sie den Abzug der Bürge: wehr» Abtheilung verlangten. Als die Bürgeiwebr dres verweigerte, wur- ven von den Arbeitern Drohungen gegen sie ausgrstoßen, dj Arbeis

ter demnächst aber turch einige von der Bürgerwehr uhrte Schwenfungen aus dem Exerzierbause binausgedrängt. Na die

Arbeiter rraußen ihre Drohungen - nfä glich fortges. ut hatten und Wn der Bürgerwehr noch weiter zurü edrängt wo1den waren, fam «ine Verständis gung zwischen beicen Theilen dabin zu Stande, daß man si auf beiden Seiten friedlich zurückziehen wollte. Die Arbeiter erfältten jedech ihr Versprechen nicht, verfolgt-n ‘vielmehr die Bürgerwehr, als diese - Kehrt gemacht hatte. Jnzwischen war ein zweites Bata llon Bür- gerw-hr herangerüdckt, und im Verein mit die;,em trieb das erste Ba-

, .

taillon die in wahsender Zahl andringenden Arbeiter , vou welchen Steinwürfe ausgeführt wurden, zurück. Da die Steinwüife in mer heftiger und dichter wurde" eine Anzall von Bü: gerwelrmänne!n bereits verwundet war und die Arbeiter, ungeactet des Vorrücke: 6 der Bürgerwehr nah vorgäugigem Tremmelschlage und nahtem die Gewehre Angesichts ihrer gel den worden waren, slch nit zurüd- zogen, ihren Angriff vielmehr fort bten , so machte die Bürgerwehr Halt, und es wurde von thr ein Feuer gegen die Arbeiter gerichtet, in Folge dessen drei Todte und mehrere Verwundete äuf dem Plate blieben. Von den lebt ren sind kunz darauf noch zwei gestorben. Die B irgerwehr ging darauf durch die Drest eer Straße nah ter Stadt zurüz in der Roßstraße sah sie sich genöthigt, gegen erneuerte An- grie der Arbeiter abermals von der Schußwaffe Gebrauch zu machen, wozurh wiedervm zwei Aibeiter getödtet wurden.

Gegen 3 Uhr Nachmittazs batten die: Arbeiter an der Ecke der a'ten Jakobs- und Roßstraße eine sta:ke Ba1rikade errichtet, die von Bewaffnet-n, zum Thei mit Scbi.ßgewehr, v-rtheidigt wurde. Die Bürgerwehr nabm diese Barrikade, welche nah ihrem Abzuge immer wieder herge}st-llt wurde, zu wiederho.ten Viglen und behielt dieselbe am späten Abend im Brsißz.

Bei tiescm Kampf wurden von den Vertheidigern der Barrikade 3 getörtet. Auf Seiten der Bürgerwehr blieb der Hof - Vergolder Sw neider, und der Major Vogel wurde lebensgefährlih ver- wundct.

Jm Laufe des Nachmittags zog ein zahlreicher Haufe, welhem die Lei pen von mehreren dir gefallenen Arbeiter voraetragen wurden, mit einer rothen Fahne und unter dem Ge‘chrei: „Cs lebe die Res publit!““ durch. die Stadt. Dire L ichen wurden in das Königl:che Schloß gebracht und dort, um das Weitertrageu zu verhindern, einst weilen zurüdckbehalten.

Später is derselbe Volksbaufe in die Rosenthalersitraße gezogen, um gegen das doit belegene Haus des Bürgerwehr =- Hauptmanns, Bätera:cisters Schulze, Gewaltthätigkeiten auszuführen, was jedoch die herzukommende Bürgerwehr verhindert wurde.

Auch die S-\ußmannschaften sind an mehreren Punkten von den Arbeitern angegriffen und dabei der Hauptmann Holbein durch einen Steinwurf urd ein Schußmann dur einen Schuß in den Hals gefährlich, verwundet worden. z

Even so ist das Wachtlokal der Shußmanuschaft in der Köps nickerstraße ohne alle äußere Veranlassung von den Tumultuanten eistürmt und demolirt worden, nachdem sih die s{hwache Besatzung mit Lebensgefahr gerettet hatte.

Entlich haben au die Tumultuanten, als von ihnen die Leis chen durch die Breitestraße getragen wurden, h‘er den Waffenladen des Kaufmanns Noa ck “gewaltsam erbrochen und geplündert, ohne dáß ‘dies verhindert werden founte. ;

Spät am Abend wurde die Ruhe nicht weiter gestört, indem die überall aufgestellte Bürgerwehr jeden Versuh zu Exzessen mit

Energie zurück@wies. É E: Alle Schritte sind gethan, um cine genaue erichtlide Unter i suhung über das beklagenswerthe Ereigniß, jes, so. wEN beizito jeyt zu ermitteln gewesen, 11 Menschenleben g! ühren. i N Q Berlin, den 17. Oktober 1848.

niglihes Polizei- Pr i ti Bartele (

+5 # pes 8. P