1848 / 175 p. 2 (Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

930 931

L T s , , i. É p Verhältnisse genüber bestehe De ralei Nh ären für ¿s z clit: o rde der Katafalk geöffnet, | ben. Bestätigung is nit erforderlih, Urlaub für Beamte soll ohne erhältnissen gegenüber bestehe, Denn dergleichen Abrathungen wären ur einzige Unordnung vorgefallen ist. Die Bewohner Weimars baben D nsland.

- j ib ] u ; 4 D nl E = S s E E an und es gig nah Krzizanos. g <t verweigert werden. Die Svuodal-Commissaire | den Soldaten Geseß. Gerade den Soldaten möge das Vereinsrecht unge- L ' / um so mehr, als na< ihrem Ein-

besonderen Grund ni wurde, eine Anzahl der kraft der Suspension der Habeas - Corpus-

h >= z ldborten umschlagene Sarg aus dem t L E 2 L L ——— 0 S 5 ln c E R bak Gans lhothou (ehe | : der mit rothem Ba O m rirdia A Scadtvol gezierten Leicheu- | dürfen keine Petitionen mehr zurü>behalten, Sobald die Wahl voll- \{mälert bleiben, durch welches diesclben Gelegenheit hätten, sih auszubildeu. Ile daher ungeri scheiden een, fratisd ussusses | Akte eingesperrten Sitaatsgefangenen gegen Bürgschaft in Freiheit zu «(> G s) ris j E, e o - - E i 1e TIY (ei P ton 7, 2 1 e- r 1 1 Je eitebmi D nit oen T e o s c s 6 ( eut Kasten E U E e einigen Fahren der Vater dcs Fürsten | endet is, wird Tag und Ort der Einbirufung der vereinigten Ge- “t avis n VOIEDEE En aus E armsten E Eo T E Zeit Mas und nad Seonge es Si Des En E E R Va s Hesterreich. Triest, 46 Okt. (A. Z.) Osoppo ist endlich did | EDAN S wurden der Lordkanzler, der Befehlshaber der Truppen vagen geleBt, ; : j ‘derum ein- | neral-Synode festgejeßt werd ; 5 er Jugend an auf Arbeit angewiesen, sei ihnen zu 1)rer DUoUng D von Jena etne fühlbare Nuÿe emgeireien 1. as Yauptquarlie e estern Ab | und der Erzbischof von Dubli ¿ordri di c 9 E! Se Die Leiche wurde hier wiederum ein- | n erat S0? festgeseßt werden. bt E T , ange | d gi T s von Jena _fuyi S E OL S a Ruyt+- | seren Händen. Es hat vorgestern, nah g ends ausgegebenem offí- T 3 n Dublin als Lordrichter vereidigt. Heute früh ¿ic Ruhbestätte geführt wurde, Die E er AA L übrig geblieben. Secrctair Siegel s{lägt vor, den Antrag getheilt zur 3 trefflichen Obersten vou Planiß if jeßt in in der Stadt Butt- ( j c Do 1 ( j se | x ) _ EEs ; WEG S j 4 U R Ns Zu den Lehrern der fürstlichen Herrschaft cute M E . N Abstimmung zu bringen, indem für den ersten Theil desselben (bis zu de: städt Ie En A E C m ziellen Berichk , kapitulirt nalen Monate von einem Ba- D T Een O E DUREIE 20) N 0% 0 G Lb C; pur j f P f" ( D » A c C « N »f M oa „4 E p y EY i: adt, 0 . L e es L E í , crvebender Gesang. Nu bewegte sich der Zug in die Kirche. Gr B | i Sachsen. Lresden, <4 Okt, (V. A. 3+) Bei der sort- | Worten „zu enthalten‘) zu stimmen, für die Meisten es kein Bedenken ha- Der im Avril d. J. vertagte Landtag wird am 93 sten d. M. taillon Hrabowsky belagert war, 1e 2 Fans rüdt mit militairi- er auf der Eisenb ¡egt, um ihn nah Holyÿead zu bringen, von wo 5A die biesigen Bürgershüßen 11 Leichen-Parade mit geien «j geseßten Berathung über das Wahlgeseß hat die erste Kammer die | ben fönnte. Abgeordneter Line meint, es handele sich hier um etwas As u d s ite N Sd (6! ¿ffentlichen Stkunatu Haupt hen Ehren aus, muß jedoch die Waffen 1m Dorfe Osoppo niederlegen, E Y ¡jen ahn si< nah London begeben wird. Aus Clons Gu S P e 6 0 R orto ! > pie A nonsd Ç e Q ( e pes Es L Ô L , | vi mea A Q Zis s M 2s “vet E. M i D ê 2 mmentrete 119 1) 141i L Den QIeutid u / c . ofe . T e e e A S « ° , tem Gewehr, und diesen folgten die vielen Geistlichen und Lehrer. | Zehmen]<en Anträge zu $8. 1 und 2 auf Eintheilung des Landes tu | Prinzipielles, Ler Antrag werde der Reaction entgegenwirken, die sich bei ili 1 E e aan ti difcben E Glaeseße in nit - mebreren auch Artillerie, Munition 2c. zurüdlassen. Ulle österreichischen Sol- Ta E ANPerI 19ten gemeldet, daß an diesem, wie am vorigen { Ry + e a Moitu tor Iiiríto o C H A c e o N L C48 - N L , | Finzelne isi erfi E C a Ae Sra Es C G 1 ne l?uce 10 en LBay ICBe 1 ¡ mCey a Les Le s ; : / t Gg M, > un fam der Leichenwagen (vor dem das Reitxserd tes Fursten ge- | 60 Wahlbezirke und auf gleiche Mitgliederzahl beider Kammern, jenen | Cinzelnen des Dsfizierstandes zeige. Auch er habe Vertrauen zux Regie- Oi (e M Ra afi pern T Cozifiden Geseben beschäftigen daten uud Freiwilligen (verstebt si, Jtaliener) erhalten, na< dem f ge L Verhandlungen gegen Meagher fortgedauert hatten. Nach Fihrt wurde), von vier Pferdeu gezogen und von einem Theile der | mit 22 gegen 15, diesen mt 25 gegeu 12 Stimmen, angenommen, rung, daß sie das Vereinsreht wahren werde; allein er zweisle daran, daß Jeit jener SPerEaglng FEANELEE S e neb ebenal W En mehrere | béreits ‘vor längerer Zeit erlassenen Amnestie - Dekret , vollständige B Zeugen-Verhöre hatte am 19ten Herrn Whiteside eine E E ca T —— TRA Pio Mie imt » s 55% 0% FZ » M T d Pa. 2 Ir, VOi R) env (1 1 1D CLC)C 4% , B , 9 4 C4 od int B i A Pi inc > E Sa Bürgenshüßen und den fürsiliGen Gonern A Dts Aas“ BRREGEN V NEIL TIN MERPU Lt DEE AePULatioR vorges<lagene Tren- | Dje Reaction haudle im Vecborgenen Wochen bier im Minißerium thätig gewesen, bat si seit ein paar Amnestie, und werden mit einem Passe na ihrer Heimat entlassen ; Cho bie A gehalten, deren Schluß er“ jedo< wegen Er- S : y , , , s Ges T ras - F io | L E a , Cre - (? or c ù ì C C E GDeröoragenen, B5O0CT - W Jn r Talg Ge N, Da 10) et \ s L F Í j ¿e : á t C A R: 21 « g Ci k c E fommenen und 180 Krzizanowiß hinzugetretenen TTAUEr gane folgien | nung der Wahlbezirke in stadtiscce und ländliche mit 25 gegen 12 Abgeordueter Reiche-E isénstü >: Wenn den Vorgeseßten der Sol Tagen L Frankfurt zurü>begeben um seinen Sis in der Pauls- die Nichtösterreicher dagegen werden sämmtlih n2< Ferrara gebracht. G m) id nen reteova mußte. Mehrere Personen auf s Qo hon 00 t der 1 P di Leid ) ub M hnenzorfe e M edr s o Rd C D! s E wars T4 F FIA u 0E 0 T EEE 2 y E E &Æ-Ugi n A) ¿544 j ) Dr: zt Le D ! c adtias 3 # 5 er WVauerie eihe Herrn Wh1 i N if y 5 ; dem Leichenwagen. Fn der Kirche wurde die eiche nad iblicher ; Stimmen abgeworfen, Der Anirag, die W ählbarfeit an einen vor- | daten solche ausdrüfliche Versprechungen abgenommen würden, müsse man firde als Volksvertretcr wiederum einzunhmcen, j ufrei. Paris, 22 Okt. Die S<hluß-Abstimmu : auf Befchl G E )iteside Beifall klatshten, wären beinahe Weise geweizt und einstweilen beigeseßt. Montag fru) wird je na® hergeßenden funsjahrigen Aufcnthait im Lande zu fuüpfen wurde mit | da nicht auch dergleichen von Civil-Behörden verlangen, daß diese z. B H Frau B Ñ tio al ‘Versammlung R in Milita: in der Di E rot vg verhaftet worden. E S s 0 ov A P 5 vord o O: x o. S E * e Sin /, Í E, î s : A T E A E ì L r P —_— e . + G nbi t ÇCA E s PITY S1BuUr a n Y -, = 11€ L ne e ibe it lion L »>e D) s Graß gevrait, wohin auch von hier Viele fahren werden. 28 g?gen 9 Stimwen angenommen. Bei $. 4 wurde die von der ibren Untergebenen den Besuch von republikanischen Vereinen 2c, nicht Sachsen - Gotha. _Sotgya, 10 Ul, eipz. Dg) Lene E, S d "ee fa Art, 107 der Verfassun E a en R stilltand Ee E über die italienische Grage: „Der Waffen- , Mixorität der Deputation bevorwortcte Stimmberechtigung des Mili- | adrathen dürften? Der Antrag sei nichts Anderes als cine Einführung des Der vom Reichsverweser für die thüringischen zaten ernannte | 2ationagarden ienst Jan räsident S: M. ? E LEN sich Sh A E isen Oesterreich und Sardinien läuft in dieser Woche Sesterreic Wien, Utt: (è; e stff. B 1.) Wenn wir ret ui- | taus gegen 4 Stimmen genehmigt. Eben so ein Amendement Ritter- | Steinschen in unsere Kammer. Abgeordn. Tzschir ner bedauert, daß Reichs = Kommissar von Mühlenfels bat heute von hier aus „an die folgenderma} en: Des Pr Saa a ents Ld f bena E wi zar E Mi D s “en a M wege E agr ar gebildet, von G i ( mig i H eville verlangt, Gn LE )et, daß es friegerisher sei als das bisherige. er welches bezwe>t, im ersten Paragraphen des Artikels der Kommission s

¿errictet worden sind, so hat Jellachich sein Hauptqua: tier von Rothneu- | städt's, daß das Militair an seinem jemaligen Aufeuthaltéorte zu die E g E intrag im Wider]pruche stehe, cs tönne derselben Bewohner von Thüringen und Altenburg“ etuen sehr ansprechenden, | nung dur Theilung über das df et, d i i

; l t ! das Vercinsrecht doch nicht so sehr am Herzen liegen, Der Redner moti- wohlmeinenden Aufruf erlas Der Schluß, Telben lautet: „Mein König vou Sardinien wird wenigstens von einer Partei und von C N Gala eal , Bf E einenden Aufruf erlajjen. er Schluß desselben lautet: „Wle ELLYE j ‘f O S 5N ; ( 9 g

vint sodann nochals seinen Autrag und bemerkt gegen den Abgeordneten d Se s G24 E 1 die Worte: „„in Person‘, und den zweiten Paragraphen : „,„Die | der italtenishen Liga, wel<es eine Art freiwilliger Versammlung ift,

Stellvertretung ist untersagt“, wiederherzustellen, Es wird nun zur die in jeiner Hauptstadt berathet, gedräugt, die jebige Krise der

day Fr Abstimmung geschritten werden. Las Skrutinium ergab folgendes österreichischen Verhältnisse zu benußen und jeßt oder nie die ge-

: ¿ha Reultat: Zahl der Stimmenden 803; absolute Majorität 402;

iedl nach Zwölfaxing verlegt und seine Vorposten bis in die Gegend von | stimmen habe. Schließlich wurde no< der Nutrag des Herru. von Ti anein ucSorbCr? úlfari ie ul E traße L A »> SNTST fir , tian ad O5Tte Tal (Ter E our | e c x c p c , e c , - Fischament ausgedeÿnt. Zwölfaxing liegt au der Ae on ME Me Nt 2 fHIgung Rg L O R EMLL Cisenstuci, daß die Civil-Personen viel freier seien und nicht eines jo e N Stimmen zum | durchgreisenden Schußes als die Soldaten bedürsten. Er wolle kein deutschen Ba N Z E E)

| E | | E L s p E ( E A ) Ps E kg E / : ; L 4 rühmte Emancipation öItali FiLvs B ali t E

ird, mit derjelben! verbinden {nd 11 Ungaiza eirrüden werde, ohne Dem Berichte über das Wablgesez der ersten Vepuiaiuon DEL Erie Dersaÿyren von ihnen wohlgemeint tei, es beruhe dies auf ihren Ansichten, Ganzen, ¿1e Unterstützung DëI Pa oten darf meine 2 ufgabe m<t 26> Q ettel vafir 4407 blaue Zettel dagegen 663 D 6 L e E, I durchzuführen. Vah „der Kong jede daß eine Belagezung oder em Bombardement Wiens fstattsiuden wird. | Kaminer is cine interessante Stattjtif dex Theilnahme beigefügt, welche das | Allein ex könne mt zugeben, daß jene Ansichten den Soldaten ausgedrängt fehleuz jeßt oder nie wind die beit Deutsch‘ands errungen; Sou= weiße Zettel DaJur H Präsid P ae A as Amen- f eis A \e e : unsten und jedes Unglück des Feindes benuße, f j würden, Der Uniere so gut wie der Obere müsse seine eigene Ansicht ha- dergelüste müssen verstummen, damit der Ausbau der deutschen Frei- | dement war also verworsen, Lex äsident verlas nun ein Amen- | !| Kriegsre<t. Aber wenn Karl Albert den Kampf erneuert, so

zewiß srin, rang S zu forderun, mit 21 gegen 15 Ì . o j i - 1 S t E E L M Pa N11 T A r A Q 126 Die E L ; i A d i N A 4 S 4 Gorrn Degl f n Inhalts ; Di Z ir i 1 sei Dia O ç T2 , eilen, wenn fie vieser Verciuigung dreier Armeea uiht zuvorkommen. gegeben bat, Petitionen, bezüglich der Prinzipien des Wahl!geseves, sind | ben können. Auch würde dur seinen Antrag tein Mißtrauen gegen die heit und Einigung gelinge. Die Liebe zu ihr, die Chre und Macht | dement des Herrn Deslongrais, folgenden FZuhalts: „Die Art und wird er dies thun guf seine eigene Gefahr, Es fann nicht erwartet

derselben immer die vorkommenden Eing:iffe zu Ohren kommen würden, Der Geheime Staatsrath 1

Austrag- it ‘ofen wie meine Sprache. Die Einheit und Macht des seiner Glieder z

f 110 i cli A niat a be >t rf rigudes D anatq Vg! >tärke

il Tzeile gefährdet die Freiheit und die Einigung des

o L

d

c Y d 4 L

cil

auf eine friedliche Lösung dicses Knäuels; UÜndere wünus{<un nichf nur die tsheioung des Schwertes. Der Reichetag und C C S der Oezneinterath spielen eine Vermittlerrelle tros einzelie1 heftiger Din A E La 50a A Einkammer-Svstem sich erhöhen Antrag. Abgeord, Helbig vertheidigt nochmals seine früheren UAeuße- i a Dea ad os Noon noah dem Rathhause: ae oie. so wie die Bedin », (wie oben). Der Artik orte, das Obeïrfommando der Nationalgarde schließt sich entschieden | f E R ann ans B 0 ha Sten ‘famen von 8 deutschen, rangen und bemerlt ließli), der Soldat könne nicht mehr als eine Art A E N 1 N R S ia a die E As B: / A E e B Artifel den Fciegerisweu Gesinnungen der Bevölferung an. An Weiteres, A a Ale id Aa ia Vereine 3 vou 72 Gemeinde 84 Ein: | Königliches Eigenthum betrachtet werden, sie würden nicht mehr als Aus- DLO N Dn E E G Gr A S wen OE Zusammenste zung, E Le Paragraphen angeuom- / | D A s i: es, | constitutionellen und ökonomischen Vereinen, 3 vou _/# Vemeinven, S i 3 ; welher aber von einer Abiheilung sächsisher Schüßen zurückgewiesen | men. Zu dem folgenden Artikel 108, weler lautet: „Die Einrih-

Eutfernung des Militairs aus der Umgebung Wiens wird nit | zelnen und Gemeinden. Die Unterschriftenzahl derjelben berechnet sich auf | stailung von Töchtern gebraucht werden können, / BE Mia 4 N , 2 Ga / ‘» Norfaí 5

; H L, D l in atl . = IEL A) Î 4 2 C G 4 j é Ü 1p o é Ua LEO 3 jet Naß! tas nod O I Sor S / So > » ! r pm o Í ; gedacht, Dieser rine Wunsch is es, welche1 mit uns Taa für Tag | 3421 in 331 Ortschasteu, excl, der dur die-Bereins-Borstände gezeichneten Abgeordueter Mepler: Es könne ein Antrag aus dem größten wurde, Pr, Donai ist bis jebt, Nachmittags H r, noch in Hast, | tung Dex Nationalgarde uud die Berfassung der Armee solleu durch j / i s i L cho 1 h ¿s Volk ist, den obigen | besondere Geseße geordnet werden,“ {lug Pierre Leroux den Zu-

[11118015

i i C

En

hat nah Himbero. Bestätigt sih d:eses, so kann man ( Z ih, wenn die Nord - Armee im Marchfeide konzentrirt scin | Beschluß erhel | Mißtrauen gegen die Offizicre anregen und glaube selost, daß das gerügte tie Anarchie Le >09 wird die Strafe des Wortbruchs die Ungain auf dem uße er Bolk für die Art und Weise der Gründung eines neuen Wahlsvste Die Basteien der Stadt und die meisten Barrikaden ia derselben sid | nämlich überhaupt 164 eingegangen, Bon diesen sprechen sich aus 66 Pe- | [Pete Aerporge new wurde piemehe bas Borirauant dee S des Gesammtoateilandes muß reinen, Darum wachet und seid | Weise, so wie die Bedingungen, edi Een e ir jeden Bürger E E die Mädte, deres Bermittelung angeboten und theil- 1 Vertheidigungskröften entblößt. Diese wurden alle an die äußc titionen süx das Ciniamme d nen, 9D L, Ih as adi ite | f D E S E E E S (de Men rüstig !“ zuläh lg, sih vom persöulichen : (1 Lad Rek Der s Nationalgarde- E AI4M); OUSENGINIER: MGSVEs dieje Vermittelung in eine Beleidi- Sin Unte Aezogen. Am Glacis weiden harmlos Ocbfen unt Sdafe. System, 3 Petitioncu für die Wahlgeseß - Ne E lig E | 2 d ai Nba AIS ¿belle MUEAKINE betdoei auge E Glo t : S : i e 2 i dienst loëzumachen, sollen durh H L E Rg -= Geseh bestimmt g t g rap aas die Schwäche einer Negierung, an deren Ein- n Universitätsplate wird unter den Kläugen f: öhlicer Musif für Un e E n e R ei S aon Age See), 4 Dr, Geißler: Weil die ‘Realerutia qus Sér E A des AUHEAS, Sachsen «Alt E Alte uy uug, 29a it, AUALS werde, A a Antragsteller F Amendeients hatten sich bia N O R E, e. Gewalt zwingen sollten, , Se Mächte sind das vierte Corps der mobilen Garden mit bestem Erfolge g?wor= | tertands-Peteimen, D S SETAAER Th ai Ae 18 2M Nin “und | die so weit unversänglich sei, ein Mißtrauen gegen sich abgeleitet dine er ali ungewöhnlichen Stunde heute Viorgen riefen die Dig! C E angeschlossen. Auch DIE VOMU on a ihm bet, Ver Prâä- A V pt ungebunden. E sind uicht verpflichtet, irgend eine Partei ven, Die Läden der Stadt sind geöffnet und wäre die | pee En E Da Tb 8 T8 N Merlanb S cteln au | auch für dieselbe nicht stimuen, Staatèminister Georgi wieverholt daß die der Schülzen, ricf Trommelwirbel unse:e Reichstruppen Zzuh|ammnel sident erilärte , daß dasselbe auf den ersten Theil des Artikels 107 | Zu unterstüßen z und soliten sie ihre Stellung so weit vergessen, daß Passage der Stadtthore für Wagen frei, 0 Wurtt man | R aiafai “follefiiv im Auftrage für andere 17 Vaterlandsve1 Negierung mit dem Zwecke des Antrags einverstanden sei, sieht aber nicht vie Zugleich Ge Drel U in|h! je der au} den V Oh A v Uv [En R, ; Ss Ee E n mig angenommen. | He: (Bg: ¿Ia NIGE, SUIRtpenin anbieten, fo würden sie auf das von der bereiis über zwei Drittheile des Stadtumkreises bewerkstellig- | eine mit gezeichnet hat, so dürften diese 17 selbstständigen Vereine Nothwendigkeit zu dberartigen Maßregeln ein, Das möge man der Ne egenden M AVAYENIE das Zeichen zum Einrücien lu L S ME I E Zahlreiche Den | E M B # (i Dorbehalt der Wgaj- beste Ausf i el BORRZ- Gu e hem jle Jebt fußen, und welches die ten Cernirung nicht viel verspüren. Viele glauben und hoffen no<h | noch hinzuzurehnen sein, o daß si< ihre Zahl auf 58 erhöht, | gterung überlassen, sie würde das Vertrauen verdienen durch ihre Haltung dem vestürzten Volko giagen duniie Gerüchte von Der zitung nere sung.’ Ver Präsident verlas jeßt M ganzen 4107ten Artikel, ete F usw n einen endlichen Frieden bietet, verzichten.“ j f y 4 | Die Unterzeichnungen zählen 1910 Einze!namen, 11 Gemeiuderathe, 29 Ob dem Militair gegenüber. Gewissenszwang könne die Regierung au selbst drei Volfsführer Erbe, Döülitzich und Douai, Es bestätigte jl u= | der mif dem angenommenen Amendement also lautet: „Alle Franzo- Nach dem Moruing Herald wude vorgestern eine Berjamms- mänuer und Au chi e; unter Himurechnung der von Zeiten der Obmänner bei Angelegenheiten der Frelheit nicht befürworten, Abgeordn, Schenk dessen blos die Verhaftung des bekannten Dr. .Douati, Berfa\sers des n, mit Vorbehalt der Lom Geseh angeordneten Ausnahmen, sind lung abgehalten, worin üker die Mittel berathen wurde, die Leiden r Mitgliederzahl ihrer Vereine wurde ist gegen die Theilung des Antrags, jo wie überhaupt gegen den ganzen republikanischen Volfskatehisnmus. Uls derjelbe vou unserem Stadt zum Militair = und Nationalgarde-Dienst verpslihtet. Die Art und der I ien Armen während des Winters möglichst zu lindern. i ‘e \ i Der BVorsißende bemerkte , daß jet in London 500 Männer zux

Straßenreinigung verwendet würden, während 10,000 durchaus noth- wendig seien, wenn man wirkliche Reinhaltung der Straßen bezwe>e. Man rechue, daß etwa 80,000 Gesellen und 15,000 Arbeiter in London unbeschäftigt seien, könne man also Mittel aufsindeu, 10,000 davon zu beschäftigen, so würde nicht uur diesen selbst geholfen, son- dern au<h die Last der Armensteuer wesentlih erleichtert werden. Jenes Mittel aber sei gefunden, wenn jedes der 250,009 Häuser in London monatlich eine Steuer von sechs Pence entrichte. Die Ver- sammlung beschloß, für Durchsührung des angedeuteten Planes sofort ¿a< Kräften zu wirken.

Gegen Ende des Monats wollen die Friedensfreunde hier eine große Versammlung halten, um deu Präsidenten und die Vice- Präsidenten des kürzlih zu Brüssel stattgehabten Friedens-Kongresses zu empfangen, welche vie dort vereinbarte Adresse an die Regierungen von Europa und Amerika dem britischen Ministerium in der Person Lord J. Rufssell’s zu überreichen beabsichtigen. Der Versammlung in London Follen ähnliche zu Birmingham und Manchester folgen und später wird die Deputation sich zu gleichen Zweden nach Paris und Frankfurt begeben, Ihre Mitglieder sind ein Belgier, ein Franzose, ein Holländer, ein Nord-Amerikaner.

Nach dem Wochen-Berichte der Bank hatte ihr Meta r 158,022 Pf. St. abgenommen, während ihr aftiver I | lauf um 858,265 Pf. St. gestiegen war. i

Lord Melbourne is von einer ernstlichen Kraukheit beinahe völlig

ilfe a of ) Nor A Ct oh Ç aran D 1} 9 F323 bhesprnmorte ternadift 101 Petitionen die di l j Hlafen geht und wieder mit uns aussteht. telogräp i Eingaben, Es bevorworten hiernach] 101 Fiel / i : ; 7 ian ç Ner zu Bof Tell baerednuet, bis jeßt rubig geblieben 56 vor: „Jedes Indivi des etne [ti ( Bericht von vorgestern 3% Uhr Nachn is t: Bei Simme- tionen die Wahlmäuncrwabl, 80 Petitionen die Herabsczung des Alters der der Vergangenheit gehe er zur Lage&orduung über. Das Vereinsre<ht sei Berjuch zu Befreiung desjeiben abdgere>@nei s et rubig geblieden, | saß Vort: „„rdes Individuum, welches einem Kultus angehört, der den rung bat si< die Jufant é bis guf eine aguie mit el Ss S S i L y i C Ù c A ; A A : p R Ee, e H L “O E: : | JInsauterie bis auf ! iy rigkeit, 15 Petitionen die Trennung in städti:he und ländliche Bezirke, 3 ins Auge zu fassen, man musse erwarken, in wie weit sich die V'ssiztere N y i : i cen widerstrebendes Prinzip verwirst, foll vou Rechts wegen vom e Petitionen die Beibehaltung eines Census, 4 Petitionen die einjährige Pe gegen das Gejeß u Oppositton seßten. ie Offiziere hâtten es Der SclesStwig- Wuisteitn. S Wia, 44 Le Ul Niilitairberuf befreit sein.“ Eine Stumme rif: „Das is eiue Aus- 111} P oit io tos 10 » v Pt O > » 1 G 1 » S. V O N vil A A E , h -— j S S J E 2 S / u< die militairishen Vedetten stehen. Unuzählige L.ndioute | A n N U A Duf OIE Berafung * FfOToren E O ma Bi Die Landes- Versammlung hat gestern in einer Sivung, di? | nahme zu Gunsten der Quäker.“ (Gelächter.) Pierre Leroux : „Jh auc) die mulitagirijchen Bedetten stehen. A GANSEN alle Diskussion, 1 Petition der isrgelitiscen Gemeinde hier die Abanderung noc< ein neues Bindemittel aufburden, fo sei das eine rohe L 4 1 Ubr des Nachts dauerte, folgende Beschlüsse gefaßt: inanimce! 90 a 54 Nichkitingo nad Ife 1111 D of! el Q A R af c e : 2 Toi 3 eine ly afsiaec A! 1 iner Prâv ) - Maßrege RNE - 28 E ; | i G P emmen 90 Gi Itichtun a0 Wen Und Vetingel V de 41 c. des Wahlgeset wur! un $8 as 1e gehässige Art und einer rävcntiv - Maßregel n Erwägun S0 die deutscbe Centralgewalt die Þ > S O E c, N B O tommen 1 len Richtungen nad F EY Ju des $. 41 c. des Wahlgesez-Cniwurss, gung, Es sei das eine gehaä}ig E Pr e I, Jn Erwägung, daß die deute Centralgewalt die provisorische | der Krieg? Eine Ausnahme, und das 1 ein großes Glück für die mann wel bo fie 1) Wi rinae vollei Borgefster en Tzschirnerichen 2 02 die Staatsregierung zu ersuche urch das O fiziere s\< der Verordnung widerseßten; dann werde man auch mit indzugebe D A eie R R S nahme S0les ean mt Mee le na) bringen wollen. Borgeitern den Tzschirnerichen Antrag: „die Skagaisvregierung zu ersuchen, durci) das [ziere ic Ft SIETOTS g W L J 1 s kfundzugeben welche cine geincinsjame Hegierunig Der YHerzogthunmer C hle&- A hA j e Ov ee 082 f L M e a j | i 3 L : j c y verfahren. (Gelächter auf der Gallerie, ) Man wig Holst A U e f fe 1 in Erw O Saft die G 65 6 n gab feine republikanische Armee ; die ganze Nation war zu ihrer Vertheidi=- 1 fodann leer nah Wien gehen. Außerhalb Fedlerjee und fchl zu erlassen, vaß sie sich aller und jeder Einwiriung au die S oldalen stoße den Ossizierstand nicht von sich, in einer Zeit, wo wir dejjen diingenT lung am 4, September d. J. den in den tikel 156 des Staats Grund gung unter den Waffen. Jch wurde mein Amendement nicht vorgeschlagen f | ; V | N Ua A dit an 0 Ls m 0 -- , Zt 1 , e , zu verlangen und diejenigen, welche dies verweigern, zu veranlassen, ihren mit der That, Abgeordn, von Lrlegern: Die bectressenden L'\slz1iere bestehenden Landes Regierung der Zustimmung derx Landesversam1nlung be- Ie lassen aber diesen Köder für die Armee bestchen, und ich sage,

3 i

[ll-Vorrath toten-Um=-

v

Schweiz. Bern, 21, Okt, (D. P. 4 53) Jüngst vers fündeten alle Zeitungen: „der diplomatische Ritter von Neuwall ift in Beru angekommen, um den demokratis<hen Raveaux zu unterstüßen“, während Herr von Neuwall dem Herrn Raveaux auf seiner zweiten Reise von der deutschen Centralregierung förmli< als Legatiousrath zugetheilt worden is und nur dur einen Absteher na< Tyrel an der gleichzeitigen Aukunft mit Herrn Raveaux verhindert wurde. Außerdem geht aus den stenographishen Berichten der frankfurter Nationalve: sammlung hervor, daß Neuwall in politischer Beziehung den gleichen Standpunkt mit Raveaux einnimmt und sich besouders lebhaft für Abschaffung des Adels ausgesprochen hat.

Der Vorort hat vermittelst Kreis\chreibens an die Kantons-Be- hörden strenge... Weisungen wegen der deutschen Flüchtlinge gegeben. Allen, welche am zweiten Einfall in Baden sich betheiligt haben, soll das Asyl eutzogen, die übrigen unter polizeiliche Aufsicht gestellt werden. Zugleich theilt er ihnen (wie bereits erwähnt) das Gesuch der deut- hen Reichë-Gesandtschaft mit, im Betretungsfall die Mörder Lich- nowsky's und Aueröwald's in Hast zu seten.

Das gerichtlihe Urtheil gegen einige Mitglieder des Central- Ausschusses der Deutsh2n wegen eines Aufrufes an die Deutschen zur Gründung einer deutschen Republik, der im Monat Mai nach dem ersten Einfall in Baden erschien, is nun offiziell bekannt ge- macht. Nach diesem sind verurtheilt: 1) Johann Philipp Beder in Biel zu einjähriger, 2) Marx Daffaer zu sehömonatlicher, 3) Gustav Puhl, 4) Ernst Schüler und 5) Hartmaun, Jeder zu dreimonatlicher Kautons-Verweisung. Die zwei Ersteren haben Appellation bei dem Ober-Gericht eingelegt. Daffner hat im Solothurner Blatt erklärt, Be>ker habe seiner Zeit von si< aus als Präsident des Cen- ral-Aus\chusses diesen Aufruf verfaßt, ohne dem Comité irgend welche Mittheilung davon zu machen, Selbst der Secretair Hatte- mer hat ihn unterzeichnet, ohne genaue Kenntniß davon zu haben.

(D

direkte Wahl, 8 Peti- | Patriotismus hervorgegang-n unv doch nicht ffatthaft sein. Ueber die Fälle wie verlaut:t, auf ausnâärlige : f r j { ' : z etl ( \ - ï : di 2 Ff \to (5 C4 L A É air L cli S ¿t L , " E B pi > ; Wählbarkeit auf das 25e Lebensjahr, 9 Petitionen diesfalls die bloße Bolljäh- | even sener noh nicht geseßlich geordnet gewesen, aber die Zukunft je1 Die sächjishen ReichStruppen ven, rfen Krieg als ein barbarisches und deu göttlichen und menschlihen Ge- uer Kanone zurü>gezogen. Bis beinahe zum Ziegelosen sie F ) ven unsere Wachtpo ie v dani | Sc<ußzivelie en'feruf, j , - v - V E E O O O ner, | riodizität der Versammlung, 5 Peiitionen die Annahme des Eutwurss ohne | neueren Z | bestreite es, daß der Militairstand ein normale! Beruf sei. Was ist hitter, daß ihnen das Kaiserliche Miitair alle PLebensmitiel Die gestrige Siß ver zweiten Kammer brachte die Berathung über | gleich. Man solle abwarten, ob nah Emanation des Gesezcs die Regieru ¿aba er Landesversammlung die E L S | n Le j 8 E \ R ilde n O O Staalaregiering 4 o: y ung Regierung beauftragt hat, ver Landesversammlung die Namen der Männer | Menschheit, Die französische Revolution hatte dies sehr wohl begrissenz es wurden vièle in Jedlersborf am Spi von der Reiterei ange¿alten | Kriegsministerium unverweilt an sämmtliche Offiziere der Armee einen Be der größtea Sirenge l e q , v 1 t c . d C « Q “Cou bo p E Md, U E. dés S » f A G 2 E ¿ y x E é G f A A 5 Í FEE i; C 8 E E) E L fich auf der dortigen Anhöhe eine lange Reihe Ka- hinsichtlich des Vereinsrechtes zu enthalten haben, dies au} ihr Chrenwort bcdürsen könnten, Nicht alle Leute, die mit dem Munde tavfer seien, seien es au ch geseges aufgenommen Beschluß gefaßt hat, daß jede Beranderung in der bhaveu, wenn Vie die¿Stellvertretung aus Jhrem Geseß getilgt hätten ; Außer hai Een oh Z E L n j 2 ( li 7 Außerhaib Florisdorf sieht man cine ungemen | Siri L A L E E | A La E best: : Regierung stimm! r Vandesversa 1g l Sie lassen aber d | | Lal O Saat A G ; Abschied nachzusuchen,“ Abgeordneter Tz\chirner erllärt, ex have nicht | hätten Gebrauch gemacht von einex Fretheit, die jedem Staatsbürger zustehe, Ub- darf; 111, in endlicher Erwägung, dap den Neichs - Kommissarius | Sie dürfen sie niht zu etwas Ungerechtem, nicht zu einem Ausnahme- er E 1 ezu Rad E E n zu, Gestern Abc O ein Irrthum staitgefunden. Sodann geht er auf seinen Autrag über, Be- Antrag hinweggegangen , er würde es mit Acselzu>en gethan haben, Ab- d, J, zu Malinò abgeschlosscuen und von dir Ÿ i ein Theil der Armee des Windi|<hgras8 in Flortsdorf eiugerudt. Haim Ma! dieses Jahres fet den Soldaten durch cine Verordnung sreigegeb coxdu, Tschirner hâtte die Kammer bis jet mit dem 419ten oder 20jten toeit er ausführbar, anerkannten Wassenstillsiauds Bertrages als nod de ee Ae E N in Silk : s e L Rab | E a E a daten dur) cine Verordnung freigegeben | geordn, Tschirner hs De O Ch eit er ausführbar, ane | stand ( G ‘S noch) m der | veranlassen den Redner, von der Tribüne herabzusteigen. Flocon: is N , ct T 3 r C N L L É A i E i E 11A : Der vorige Redner hat si< zu G è 1es Amendemeffs au Wellen übergab, trennt die Besaßung von Florisdor} von Lten, und | Kammer sei bckannt, daß nur das Kniegs-Aimijterunm berechtigt sein jolle, i | A od) me l Zi i ende / ge J at sich zu Gunsten seines Ame f einige Schanzen, welche sofort aufgewoörfei worten sind, verb:eten ten | eine Suspension vom Vereinsrechte zu verfügen, indem dicses nur den zu dessen Verlangerung beigetragen, als gerade tr, Die Neise nach Verlin des-Regierung diese Modificationen zu fördern wuün|cht, beschließt die Lan- gen kiese Verordnung gehandelt worden, so seien doch Fälle vorgetom Abgeordn. Evans: Der leßte Sprecher komme immer wieder auf Ber 1) Sie genehmigt, vaß die Mitglieder der provisorischen Regierung von | men hätte, würde sie jebt muhamedanis< sein,“ (Allgemeines Ge- e aiaeftili e Bef ; ibertiet N of o P men, daß die Offiziere din Soldaten den Rath aegeben, den Vaterlands- lin zurü, diese Reise müsse für ihn großes Zukere)e haben, und es wurde ihrer bisherigen Stellung abtreten, und spricht denselben die dankbare An- láächter.) Pierre Leroux: „Jh bitte ums Work in eiter persóu=- ergejteut, die Wefahr an anderen überslegt. Mehrere Wahl-Bezuike 11 2B: j S ocbsihtgen die Mandate ihrer geflüchteten Deputi E als | 2 ; N i S i i | E Ce R beabsichtigen, die Mandate ihrer geflüchteten Deputirten josort ais rolhen Nath zu einem Vefchl. Folge entweder der Soldat seiner Nebei auszugeben, Der Redner spricht noch im Sinne des ( er [ug Er N pes SIENe , da < f t be 1 O nften 12 Vereins- designirten Regierungs-Péitglieder, nament ss er O S c, | Prinzip gesprochen, welhes den Krieg ausschließt,“ Das Amende- unter 138 Erkraukten 80 gestorben. l i | Zeif [ V a f f s e. Di i ; i } 1 euercr x Dienst der S die Herzogliche ? n Interesse des Landes und nach den deskeyende!: » f { 1 E , j f i titae e Fi <cm wir nur unseren vollen Beifall schenken können, weil dadur die | er seine Ueberzeugung opfern. Cnuiweder befänden si die Offiziere nicht | recht äußere sich auch dadurch, daß in reuerer Zeit der Vienst der Solda- die Herzogliche Gewalt im Zutere| M nd / n e Mie ment, nur {wah unterstüßt, wird mit großer Majorität verworfen, c , , c S eun E c és | , - < 5 \ , x ' P L 4 oor ntovor A S Poi on rod Ms L Ps p 11 » erden i) umi Ngq dazu, daß dieier e nent i: O LLE ) e s 2 E E. 0) Unwesenheit einer besblußfähigen Anzahl um so jeltener in Frage | auf dem tandpunlte der Neuzeit, oder, woran ex mehr glauve, ten cin auffallend angestrengterer und langezer jet, Abgeordneter Rei ch e- Rechten ausüben werden, 1hre Zusinmmug Lag, + iejeiven DIE gen uid der Artikel 108 geht unverändert durch, Die leßten Artikel 7 (oi ) i 7 d f S ic Secti %) E T e8 als Lund und Bexlangen der Vero geair quoge Jung ; n? ‘c ( c c c i L! r de C icht ele 1s der Beroronun )crvoi D 6j 2cn folgen würden. Cs lTounte vielleicht einmal ew Sections-zugemeur an Stedtmann solches als Tun) Uno D 7 L o - R of 0A > j s ichten. 1e Meisten glauben, daß der Juhalt fich so wenig be Îti- abe Der S O 1E, QEOE QUS De Ororonung hervor. Und cin cen solgen wil 11 L nie f ai 6 L Jiri ( vertagen , beauftragt jedoch) das Büregu, By ibrem Wesen nad, eine grhorchende. Kein bewaffnetes aer rp ala fritfore Anfindiagunae dori hte etnes j | Las z | l | H l l S eue i (u i aen werde, als frühere Ankündigungen. Dem Gerüchte etnes Nur ein mit politischer Bildung ousgerüsteter Militair weide mil V besuchen (Unruhe auf der Gallerie; Ordnungsruf des Präsidenten), dann Ma E E E i R E L Cn m Snnes wonbot wies (Mvol ie L Bersammlung wieder einzuderusen Unr verlangeit zu dem Dehus Die U C- zur Erhaltung der Ordnung un zKnnern verwendet wird, schreitet ne 93, Oktober, Nachmittags 4 Uhr: „Der wieuer Postzrg, welcher ge- |" Wenn er das Ehrenwort verlange, jo tónne es scheinen, als komme er uit | dern zum Wachsein in der Kammer, Renn man sage, daß er etwas aus nach dem Wiederzusammentritt de D sar A a iet ats der gescbgebenden Gewalt bestimmten Regeln, Ut, 1417 Ein Geseb Fern eintreffen sollte, ist fo ¿ben erst angelommen und hat i< aiso | fich in Widerspruch, als wolle er eine besondere Chre, Crhabe darunter Berlin mitgebracht habe, so sei das wahr, er habe etwas Gutes gelernt, Die meisten diejer Deschiujje, Vorr nzen Theis Init FCAamelnSqu wid die Fâlle bestimmen, in welchen der Belagerungszustand erklärt

Pad 4 id eine unbedeutende Vienge »alierie. ! R 4 i E R , | , ¿G RON L L A ITEttteNCA, eiti «HUPESEEI ) 9 Gr N - : / B L E D ; ; Paclivagen und eine undedeutendè Menge Ñ vater einen Major Worm, sonvern einen Hauptmann orm gemeint, es habe | geordn, von No iz hätte gewünscht, man wäre mit Stillschweigen über deu Stedtmann die Modificationen gewisser Be ingungen des, am 26, August | Zusca d autreiben, Die christliche Gescllschaft will den Krieg nichi.“ National - Versammlung, so | Das Geräusch der Privatgespräche und der Ruf nach Abstimmung E M 4 q > «C. F of O o V 3 , .- , 1 - G « ¿ Fin Siü> der Brücke, welche unsere Volfawehr augenbli>lih den worden , an allen Vereinen Then zu nehmen, Uus deu Berathungen der Antrage behelligt, obgleich er immer von dei Kostbarkeit der Zeit und Be- Berwirklichung begriffen in Aussicht gestellt sind, und die Landesversamm- 7 4 c T 4 » (90 1 «Stadae f Von 1! 4j «atte TeDAad 1chr S 4 é ) A 040. éo) [y 1 F R S T i \chleunigung des jeßigen Landtages ge|procen ; lemand hâtte jedo) meh1 ung durch ihre Zustimmung zu diejer Deranderung 11 der bestehenden Lan Es A z I | 2 s Ÿ ; h das christtiche Prinzip berufen; ih will ihm nur etne jehx einfache Nebergang Stäuven gegenüber verantwortlich sei, Wenn nun auch nicht direkt ge ici nicht ohne Früchte gewesen, es wäre ctwas mit hinweggenommen worden, desversammlung : Bemerkung machen: wenn die Welt das <ristli<e Prinzip angenon-= Ll 6 4 lie « j s w C « e Ai t Wir hoffen, daß man nicht durch die Bedrohuug auf einem Punkt e 7 - t Gl x - G A K d J es 2A 3 A F - 6 i F A E uth s E E i S Gs N us G f N Berein nicht zu besuchen. Ote StleUung del S oldaten aber mache einen vaher nichts helfen, als ihm zu Gesallen eine Beschreibung derjelben her- ertennung des Landes aus, : : ; ; / lichen Sache. s 1jt 49 seltsam, daß man eiue so wichtige Frage Y Gestern Ivuroen hier A ( h olerafálle angemelde T E Woolwich : 6 (D 3 Abgeordneten Tzschir- 9) D e Landes-Versammlung ertheilt in der Vorausseßung, daß die | dur<h Sarfasmen abzumachen sucht: ih habe nur von dem christlichen siud unter 40 Erkrankten 12 uud zu Edinburg, Leith und Newhaven 422 L ai , c c - L ( 5 A, 4 A S E Lo 27 E L 1 Y f L Z E t / H nichtiz zu erflären und neue Wablen vorzunehinen, ein Beschluß, wel zeugung, so mache er sich mißliebig, oder solge er dim Rathe, so müsse | ner und bemertt unter Anderem, die geruglke Einwirkung auf das ; i z)! ( 7 ; i F Voit 5 1 Hof Ser doreir e tons > fin » \edentlid f . and Sl Log Vlnt/gags 21 2 Nogteruna der Herzogthümer Schleswig-Holstein übernehmen, S i i: É t i: Z L TO0mnifli Wird. Neber ein Plakat, nel<hes den Heranzug der Un= E E: DET Meinuna, daß durch das Besuchen dex Vereine von Cisenstuc® sndet es unbedeutlich, [u Den ersten Theil des eintirags z1 S Terrain A O eil C Ne Canunifar des Kapitel X DRY Verfassung wurden daun in folgender , v O Y 4 S Le v j > pito S 7 - nto ly - tin vofalrbe no1De Taf Died ti p »1} »y A 4 n 3 vol! e darcus neue Konseque 3 M A des YBWerijamni n I g A I 1 : i ¿ « N: u ae , Be N á aar auzeigt Cle Das gejirige Satt), herr\c<heu ver\ierene Ai - Sitten del Soldan le S ¡bortinagtion getahrbet we1de, Laß} dics stimmen, meint aber, es uicht thun zu wollen, t eil darcius neue Konjequen ( angenommen: „Art. 109, Die öffentliche Streitmacht \; ) fd Lgebildeter Soldc Jede wisse! daß ex gehorchen mie, der Eitenbahn seinen Untergebenen abrathen, cinen Baterland Verein zu prochen hat, ich vid wei zu / j i : L : Ie E O M! pold ugen Go R N 9 1 ] : (6 G “Présidel sobald die Umstände solches uach dessen Ermesjen crsorderli machen, die | Corps daf berathen. Art. 110. Wenn die öffentliche Streitmacht nzjrermms 2 di graB- J wider]preWen Wir, c geisterung für scin Vaterland kämpfen. Politische Ausbildung gewährten | würde er auch wieder sür einen ähnlihen Antiag stin.men müssen, Abge- | 19 u ubrer E P E L S Ia, Pert n E d 4/00) Die Breslauer Zeitung berihtet uner Breslau, | nun die Vereine, und müsse daher deren Vereinsrecht geschüßt werden, | ordneter Tzschirner gegen von Nosti: Er sei uicht zum Schlafen, son- tionen der Mitglieder des Büreagu's bis gus den Zeipuntt von act «agen | nur auf Requisition der konstituirten Behörden ein und nah den von 1 S A G L LESO ‘c ; > Dit! N , y Madr ( A Mo auf Noon lainacnt 2A j - Paestimmt wurde, wurden mit 80 gegen 19 Stimmen genehmigt, , e: T S F im 24 Stunden ver|pätct. Ler heute fällige 2 of a ist ausgeblie- | das Manneswort gemeint, Das Militair lege aber ans diejes Wort eimen Underen wäre es vielleicht auch gut, wenn hie auf Reihen gingen. Nachdem r O E A î : : A M A Vat n Ma werden fann, und die Formen und Folgen dieser Maßregel feststellen, s 4 : S | Í é P EE a n O Ì e A RH oto N 1 14oror Rodo fitr etnen <4 - efprodic 111) V1eje v0 y Bera Ung angenom +MMITA)Qge aile E y c i E E c Det <: ) dés l überzeugt, weun die Wssiziere ed gegeben, hi der Abgeordnete nocy 11 langerer Viede suxr jeinen Antrag gesprochen und 1e|e E VEE : / E 2 Sen fremder Truppenkörper darf ohne vorherige Einwilli= |

hen, und wir sind daher mit dea Nachrichten aus Wien immer noch | besonderen Werth, und er sei ül / | L t 4 7 A e = T . 18 ves von der Versammlung zu dem Behuf gewählten Comité's, be- A beo, und wir sind daher mit ten Nacheihten aus Wien e nten | s dann gewiß jeder Einmischung in das Vereinsrest ver Solvaten ente | Abgeordneten d ne wirs sovann der ersie Theil des Antrags mit 33 gegen 31 jorität bos von per Versammlung di dau Bi Ltehausen, Hr, Lorenzen, | gung der National Versammlung auf französlshes Gebiet hereinge- Zuge befand sich kein Reiseuder aus Wien, wohl aber eine Person, n L, ea B e, e Od ih i L N T ¿il 6s avm 4 Stimmen ore C S (eindorf, von Prangen und Samwer, vorgeschlagen, bis auf das Motio | surt werden.“ Morgeu wird die Versammlung das Kapitel X. did- welche gestern, von Linz kommend, mit Lebeusgefahr auf cinem Kahne | E a n s E de s Gs _ H i Í L, ; der Vertagung, welches Pastor Burchardi stellte, Dio Minorität des Co kuiiren, welches die transitoris<en und die auf die Revision der Ver- während des heftigsten Sturmes über die Donau seßte. Der Rei- E Mebr U E h Sdeen vou denselben unrichtig: gufgesasit Seife und vei Nein, Dan msiadt, 22. Oft, (Darm k. mité’s dagegen, Th, Olshaujen, e als S O Ae Bills der | fassung bezüglichen Bestimmungen umfaßt. Es sind nur noch die | jende hat den Weg von Nußdorf nah Floriedorf zu Fuß zurücklogen worden \cien. Dabei babe derjelbe jedoch den Soldaten ausdrücklich er- 2) O Dun Des O E E sämmtlichen Ege Regierung 8 A e 8 E a e R E Artifel 113 bis 120 zu berathen. _ Der Art, 119, wel<er lautete : müssea und is Abendó 9 Uhr gus F orisdorf weier gereist. Diejer | klärt, daß sie aber nicht gezwungen werden könnten, einen Verein zu | rungs-Kommissionen gelegentlih der Defanntkma@Gung 1n Yr. 69 des O A a d nicht e, le | „Gleich nah Annahme der Verfassung wird die Nation zur Ernen- Reisende erzählt, nah ihm gewordenen Mittheilungen, daß die Kai- meiden. Er könne nur dem Haupimann Worm seine Billigung aus Regierungs-Blattes now besonders Wachsawkeit und Thât:g=- O x E Han S ina O A 6 [S des Präsidenten der Republik und die konstituirende National= (er!lichen Truppen bei Kloster - Neudoif so eben eine Brüd>e zu sc<{a- | sprechen, da lcider die Erfahrung gemacht worden wäre, daß Vrreine sh | feit zur Verzütuäg und Versolgung von Vergeheu cinpfoßlen, welche D L S T Be onnung qur Redigirung der organischeu Gesebe schreiten, welche geu beginnen. Abgeordnete der Studentenschaft sind mit Virmiite= | 3! Verführung der Soldaten herbcigeta|jen E E End dur< Mißbrauch der Presse und bri Volks-Bersarmmlungeu unternom die Verfassung ergänzen sollen“, 1 von der Kommission zurückgezogen ugs - Vorschlägen an den Kaiser gegangen. (XS jollen die Kaiser- , _ Abgeoronete O B A E L Es A T O S Rath miei werden, Es habe nicht verkannt, daj n einer E DES ul E Sledtmann und Neoer b mitailirt und wat ihre erte SiBung achalten N 2 ‘e e Q ect liche Burg, \o wie audere öffentliche Staategebäude, mt Pulv:r ar- e E Ff Mad O G inie L G s Aust ganges, in Entwickelung üösfentlicher Verhäitnisse die Freiheit der S S Dem Vernehmen na, ist die Wahl des Präsidenten der Repu- gefüllt jein, und man sell die Absicht haben, bei dem ersten Kanonen: E ea R Ma ps Ministeriums so Vei vächiigt : Anferei@e iel Meinungs Aeußerung bis zur 3ahsicht gegen Unerlgubkes bei der ost Sdhlewig, 200 (Q C.) Gestern Mittag ward auf bli vom 29 November aus den 10, Dezember verschoben. E E u Wien diese Gebäude in die Luft zu \preugrn, A und allein art but seine ‘musterhaste Disziplin, deren Erhal- {wer zu bestimmenden Gränze gestattet worden N S bemertt, Gottorf die neue Regierung von den Herren Stcdtmann und Kam Auf Befehl E ijt jede N von Wassen e tr T E C E -- -- , ., E O, E N s S Z “fs Lie : , t c R ohr omo GoFlyo! > 3 p J e } > t 4 L N i C Ei i (ao Nenelam atn A A A de s 4 > 3OYDen ; ( P E L 2A N abermals auf Veranlassung Rojjuts sich | tung jeder Staatsbürger wünschen werde, Stagts Minister Georgi: Mit daß mehr und Mehr eint Keckyeit der {<limmsten Absichten an den merberrn von Reedy eingeführt, CEîne Proclamation der abgegan an die Nationalgarde eingestellt worden; dice ationalgarden der l vtolien weiter zurü>gczogen haben. Bekannt durste es dem Zwecke des Autrags, den Soldaten das Beieinsrecht unbetümmert zu Tag trete, hei welder man id

\-

hat eine s{<öne Ausprache erlajjeu an die Hiburger. Vie neue ge meinsame Regierung der Herzogthümer Szleewig - Holstein ist von

sich wegen U berschreitung alles Maßes genen provisorischen Regierung wärd sofort an die Straßene>eu au- || Departements, welche Perkussionegewehre haben, sollen sie gegen Ï ( » brigen beiden | Clinten mit Steinschlössern austaguschen.

vf P pin d a C A E s « u _— c , c A , I d » Co C 2 44 » , T B apnotarndy oto (> ç j j i j u P11! nte C G V L 4 f í

otelleiht sein, 20, wie wir gus anderer verläßliher Quelle ersuhren, erhalten, sei er einverstanden, nicht mit „Dem Antrage selbs, Es wurde und der 1m Gesebß ausgesprochenen Strafba: keit nicht täuschen tonne, getlevîi. Beseler und Reventlow Haven, wie dil Ne Le A D i die Ungarn mittelst einer Deputation den Wienern erklärt habrn, | wohl kaum eiae Negierung geben, welche den Soldaien die politischen | Dagegen solle alle Macht der Regierung gerichtet werden. Mau Ebreamänner , unsere Stadr verlassin, Heute erscheint die Pro Der pariser Stadtrath hat beschlossen, durh den Seine - Prä- O Berratiß \ei der Grund igres Rückzuges, sondern es habe Rechte üt solchem Maße gewährt, wie I Die Regierung have müsse daber in angemessener Weijo sich Kenntmp von den Vorgän : clamation der neuen gemeinsamen Regierung, so wie del Einlaß, | fekten die 147,000 Metres Uniform-Tuc wieder verkausen zu lassen, ter Neichstag den Rückzug befohlen, um die Armee erst zu reoiga- S Dea N Der O O a us fd Veo grn bei Volks - Versammlungen verschaffen, und geeignetenfalls die worin 94 Gesebe der provi'orischen Regierung bestätigt werden und welche Marrast als Maire vou Paris sür die Nationalgarde ange-

nisiren, da befamtlih Zwistigkeiten wegen Ueberschreitung der Gränze daten, und habe \

„sich auch nicht dai irren lassen, wenn sie vernommen, T hatsacben mittheilen, welche Einschreitung des Gerichts erfordern ; unter diesen auch das Stgatsgrundaeseß der Herzogtblümer Schleswig {haft hatte. R c r: , , ce E d S A E uater den Vssizieren ausgebrochen waren, Dieser Befehl langte e!jt Es A L anien E au< der höchsten Behörde von allen für die öffentliche Orduung be- Holstein, “d S | s Der Prokurator der Republik hat gegen die Präsidenten und E 6 on R l (ia Big E an, nachdem E Ungarn 1hoRn eingerü>t wareu, worauf demnächst dec lera dabin gefübrt würden sie auch ferner bei der Wahrung des | drohlichen Creignissen bei folchen Gelegenheiten Anzeige machen, 10 - i 1 E, L andere Büreaumitglieder mehrerer Klubs gerichtliche Verfolgungen A n ibre Heimat geben und Kont nd blik ils Geshcitiina Rückzug erfolgte, : Aber uno) jest wollen sie auf den esten Ruf uach a Vereinsrechtes der Soldaten leiten. Möge die Kammer da- | wie dem Gang und dem Ergebniß der rihterli<en Cinschreitung mit R iel, S ft, (Alt. M O ijpection der hichigen, anhängig gemacht; au wurden in den leßten Tagen drei diejer Klubs S / o A N N s See E E E L e E Wien eilen, Liejer wird indeß nicht erfolgen, so lange der jeßige bér U Vrrleatn, \henfen, Der Autrag drücke aber auch ein Miß- } Ausmerksamkeit folgenz endlich die Gerichte in der Ausführung ibrer aus Kanouenböten bestepeauden Marine dur die Reichs - Kommis- | fraft gerichtlicher Verfügung geschlossen. E Auen 1 De A Ms 0 Ie ce bs Sicherheitsauê{huß fungirt, Deshalb fiutet auf Veranlassung ‘des | trauen gegen den sächsischen Offizier - Stand aus, daß die Regierung nicht Befehle kräftig unterstüzen und in der Anwendung der dafür zu Ge are Teichert und Peohring fand vorgestern statt, Der herrschende Der Kriegs-Minister hat befohlen, die Truppen aller Waffen paganda, H ihn tressende Urtheil des Amtsgerichts von Biel Dre. Shütte heute (am 23) eine Volksversanmmlung im Vier Mai theilen fönne. Sci von eiuzeluen Offizieren etwas Derariiges geschehen, bot stehenden Viittel nicht aus ängstlicher Besorgniß wegen deren Wind gab Gelegenheit, zugleich die Tüchtigkeit der Schisse im Se- | gattungen im Artilleriedienste zu unterweisenz jedem Regiment soll halte É if lebthin rf E Le wooidec walde V0 Bals L 3 \ 1 / - 4 «4 L 6 L B » C Î P P , L P

in welcher darauf abgesehen sein soll, einen anderweitigen Sicher daß das Vereiusrebt beeinträchtigt werde, so würde dies, wenn es zur Can Ediktal * Lochen indem es keinesweges an Macht fehle geln zu beweisen, Es fand auch Anerfenuung, daß die Secmanuschaft R e 6 Batterie beigegeben werden. : t : l eittgeu Sicher= | J / t f Unzulänglichkeit zurü>meie , mi : BAd f daher eine halbe Batter eigeg der National :Versammlung dur fünf Abgeordnete nach Wien schidte. Nun erscheint au eine Ansprache der deutschen Demokraten - Legiou

veitsauss<uß zu fonstituiren, welher mit mehr Entschiedenheit ver- | Kenntniß der Regierung gelange, nit ungeahndet bleiben, Der Antrag verbrecherishe Unternehmungen niederzuhalten. bereits gut eingeübt war, Die Vortresflichkeit des kicler Hafens Ein Adjutant des Herzogs von Leudtenberg ist: vou St. Peters- zes Fürsten Windischgräß mittelst Estafette na< Krakau berichtet wolle. Wenn ein Offizier im fameradschastlichen Verhältnisse seinen Unter- Sachsen - FG&rimar. Weimar, 21. t C) Man hört, daß der Bau noch mehrerer Kanonenböte und zweier grö- gierung in Verbindung bringt. in der Schweiz und in Frankreich vom ló6ten d. M. von Biel datirt der Soldaten, die einen Verein besuchten, veranlaßten, so werde da cin Ein- E eue ‘ter Oardereiter, # Batterie Artillerie und E U aao a Veh s T j \ andi : L ; V 9 Escadrons sächsischer leiter V 4E Die Schifffahrt is hier wieder chr lebhaft geworden, obgleich | Berges bei dem neulichen Bankett soll darin ihren Grund gehabt min 0 Ñ ut 9 ¿Ibs in Baoyeru. Nürnberg, 21, Oft, (N. K,) Die Ministerial- f L E ad 4 9 4 3 artei einen glänzenden Sieg errungen. S “dt und Umgegend gezogen, nachdem sie vorgetern no au leider einige Jusulten gegen dänische Schiffer vorgekommen, de- | dür N i x‘ E D Buttstädt h lei ge Jus geg ¡(e Schisse 9 / dürfen, abgelehnt worden war. daten burseßen. Jn Luzern haben die liberalen in f Ido Seaibe ¡rieben Ju jeder Pfarrei werden dur alle selbstständige, hrist- Abgeordneter Helbig findet in dem Antrage kefnen geistigen Deôpo- | und an den übrigen Tagen in die nahen Städte Marschkolonnen ge- Jalles , niht mehr zu fürchten ist, Dagegen findet im Tuilerieenhofe eine große Revue vieler Legionen gesieg! die Konservativen nur auf ein Drittel hen < General “N 7 es die Kon au Pfarrei Geijiliche sind, Diese bilden mit den Geisilihen tie Wahl- worden sei, die Soldaten vom Besuche der Vereine abzuhalten. Es sei | Altenburger sind als Garnison bis auf Weiteres hier geblieben, Die- Altona, 23. Okt. (H. C.) Seit dem Sonnabend befindet sich , ; j eite ; Die x V Gld n j ah det in unserem Kanton die zweite ewählt werden. Abgeordueten zur General-Synode, so daß die Geistlichen den geist- | einsredt beeinträchtigt. Wenn das vorkomme , so fordere es das Recht, nde alsdann gewäh

fährt, Ein hier verbreitetes Gerücht, nah wel<hem die Ermordung scheine aber auch zu weit zu gehen, irdem er jede Einwüfkung beseitigen s 208 Barsles“ Wiibi gebenen einen solchen Railh ertheile, wozu ihn vielleicht die Mitiheilungen | ute früh sind die seit 11 Tagen hier gelegenen Reichstruppen, an ßeren Schisse verfügt ijt, an die Wiener.

Aa U wia er bettelien N ise. Noch weniger könne die Re- (f s ‘nburger J ‘ie-Batai ie dän! Siisfe mdglilhi unl : : Lal alen fon 2 : M9. visteri; ßg ie er bestehen fönne und müs ) g hüten, so wie das altenburger Jufanterie- Bataillon, die dänishen Sthiffe möglichst unseren Hasen noh meiden. Es sind | haben, daß ihr Begehren, Proudhon solle niht daran Theil nehmen | St f e ibegirfen Entscheidung wegen ener General - Synode sür die protestantische | zu einer Ehrensache zu machen, Es liege darin ein geistiger Despotismus, nas

"n i | i i Ee s e Ä , ' 7 1, sogar ausdrücklich zugestanden worden, daß solche Abrathungen vor den ses Corps hat sich in allen seinen einzelnen Theilen so ausgezeichnet das dritte holsteinishe Bataillon hier in Garnison, Großbritanien und Jrland. London, 21, Okt, Vor- Dufour h Dadurh würde das Ver- | ray benommen, daß die Quartierträger mit den Soldaten in wal- n nlaiia gestern fand im Schlosse zu Dublin unter dem Vorsiy des Lord- cas. li daß noch einige Konservative

lichen, die Weltlichen ihren weltlichen Abgeordneten zu bestimmen ha- | daß man ein Mittel anwendve, welches als Schupmauer den disziplingrischen E

E Y s O A C U i : y 4 fis ip 3 cheint auf die Kommissare besonderen Cindru> gemacht zu haben. burg hier angelangt, was man mit Eröffnungen der russischen Re- Dio Mr G Ckr a Nallin? V ‘balt p j i : Y z Die Abwesenheit Ledru = Rollin's und anderer Mitglieder des Bei den Wahlen in den Nationalrath hat fast in allen Kanto gierung das im Antrag empfohlene Mittel billigen, nämlich die Angelegenheit | ein Bataillon Sc j nen De ble KonleFvaten MintN einzigen ibrer Kandi Sir che biesseits des Nheines is erfolgt. Die Wahlen werden ausge- | Die Kan Ö N D sti Großherzoge und dem Erbgroßherzoge die Revüe passirt ren Wiederholung indeß, nah der strengen