1848 / 176 p. 3 (Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

beförderte der

nt aus Böhmen kamen, L Lieutenant und

atinal-Regime orporal zum

szaros sofort den K zu Korporals.

Okt. (Bresl. Ztg.) D ölfer war gestern #{ t das Manifest in hervorgebra bt, den wiener Ereignis ein Aufstand aus g anheimstellt, eine Von den Dreschflegeln der etten der österreichishen Soldaten r wenige Stunden entf

Kriegsminister zwei Gemeine

Krakau, 23. sers an alle sei

as Manifest des Kai=- allen Straßenecken den polnischen Kreisen eine und besonders hat die sen die Rede ist, son= bräche, dic Einschrei= bedeutende Erbitte= auf der einen, auf der anderen ernten Russen n eben nicht sehr einladend, Es fommen hier täglich aus nische Studenten durch, die den ber nit in die Stadt gelangen, Succurs, wohl wieder ihren Wanderstab in die Es if leider feine Möglichkeit, Wien zu kommen, die Eisenbahn if enden mehr aus Wicn an, und die r durch Pferde, so daß die in Wien expedirten Zeitungen erst gestern, den 22sten, annahende \chlechte Witterung und die be- Windischgräßz’s werden wohl eine die von den Provinzen um so als nah alter Gewohnheit Verkehrs is und noch für lange

erordentliche o nicht nur von dern au überall, tung dem Fürst rung erzeugt.

Windischgrä

endlich von den nu l 1 bedroht, sind die Aussichte

noch von hinter andsversuche zu reizen.

um zu einem Aufst allen Theilen Galiziens nern zu Hülfe ztehen. und wie der brünner Heimat zurüzuseßen ge aus den Provinzen nach es fommen feine Reif wiener Post erhalten wi 19ten, a!so Donnerstags, hier anlangten. fannte energische Charafterfestigfeit baldige Entscheidung herbe sehnliher erwartet wird , mer der Centralisationspunkt alles bleiben wird.

Sie werden a

zwungen sein.

en noch im=

National-Versammlung. Anfang 1 Uhr. folls mehrere Urlgubsgesuche. An der Tagesordnung ist die Verfassungs-De= Art. 1413: „Die Ezrenlegion Verfassung in Einklang nur die Nationa!-Versammlung Dann werde dem Unfug und der Artifel ange= erden zum fran= Gesetze re= dem allgemeinen

Frankreich. vom 23. Oktober. Verlesung des Proto auf seinem Plate. batte, die sich ihrem Schlusse nähert. it beibehalten ; ihre zn bringen.“

Präsident Marrast. Lamoricière is

Statuten sind mit der Bertho s{chlâgt vor, solle die Ordensverleihungen ausf\pre Dieser Antrag wird verworfen Algerien und die Kolonieen w jedoch so lange dur besondere sie definitiv

vorgebeugt.

zösischen Gebiet erflärt, giert, bis eine Spezialg-:seßgebung französischen neue Verfassung sofort auf Al

unterwirft.

Wechsel - Course.

Amsterdaw--+.-»-..-- G Es ECHE o...

vos O Fl, .. . . - 300 K, ¿0000 QUO Mk. L E GRLECEC C S oa eeena ae A Lot: P aaa B L00000 068 eser V Lr: Wien in 26 r Augsburg --««- oro ore oooooo.

Leipzig in Courant im 14 Thlr.

add, VV. «ore

eee nebt 100 SRbI | 3 Wockeu | 065 | 1052

Pfandbrie f-, Kommunal- Papiere und Geld - Course.

¡Zf.| Brief. j Geld. | Gem. Si, Schuid-Seh. 134 7 Sceh. Präm. Sch. |—| ( K.u.Nm. Schuldv. 3! Berl, Stadt-Obl, 35 Westpr. Pfandbr, 33 Gros3h.FPosen do. | á

Tnländüche Fonds,

Kur-u.Nm.Pfsdbr. Schles1isehe do.

do. Lt. B. gar. do. Pr. Bk-Anth.-Scbh

Fnedrichsd’or.

Ostpr. Pfandbr. Aud. Goeldm.à Bth.|-—

Ausländische Fonds.

Poln. neue Pfdbr.| 4 do. Part. 500 F1.| 4

Buss Hamb. Cert. | 6

dw. beiHope3. 4.8. 5

do. 1. Aul.| 4

do. Stiegl. 2. 4.A. 4 Z do. do. 6. A.|4|

do. v. Rthseh.Lst./ 5 10

do.Polu.SchaizO.| 4 | 67

do. do. Cert. L.A.!' 5

do, do.L.B.209FI.—

Vol a. Pfdbr.a.C. 4 | 907

Hamb. Feuer-Cas.|: do.Staats-Er. Anul. Holl. 25 % Int.

Kurh.Pr.O. 40 th. Sardin. do. 36 Fr. N. Bad. do. 35 FI.

An heutiger Börse wenig Handel und Course ziemlich stark zurückgegangen, weil man in gespannter

Auswärtige Börsen.

Holl. uud Kaiserl. Dukaten 96% Bi. / Louisd?'or 1125 Gid. Oesterr. Banknoten 955 u. § bez. Sec:handlungs - Prämien - Scheine a 50 Rthlr. 92 Gld. Do, DE 00, (N Ves

_Vreslau, Friedrichsd?or 1135 Gld, Poln. Papiergeld

Staats-Schuidscheine

Pos. Pfandbriefe 4 proz. 9545 Schles. Pfandbr. 3% proz. 90 u. 9077 bez., do. Lit. B, 4proz. 91% bez. u. Br., do. 3% proz. 81/7 Br. i 5 N Pfandbriefe proz. 90% bez. u. Br., do. Partial - Loose a 300 Fl. 935 Gld do.a 500 Fl. 665 Gld. , do. Bank-Certifi Zl, 13 Gld. Russ.- i Schay-Obiig. L L R Lth a 200 Fl. 13 Gld, Russ.= Actien, Oberschles. Lit. A. 89% Br., do. Litt. ß. 89% Br. Niederschl, - Märk, 684 bez., do. . Ost-Rhein (Köln-Mind.) Krakgu = Oberschles, 43 Br.

L, Dr. Part, Oblig. 97

L. Dr. E. A. 964 Gld. Säch, S as Gld Chemnib - Riesa 25 Gld. 23

Berl, Anh. A. 84% Br.

Deß. B. A, 92 Br.

Ves u, Br,

Breslau - Schw. - Freib. 87 Br. Prior. 94 Br., do. Ser, U, 89 Br, Neisse - Brieg Friedrih- Wilhelms Nordbahn 41% Br. Leipzig, 295. Okt, B. A. 148 Br. do. Stles. Magd. - Leipz. 83% Br., 83 Gld. Preuß. B. A. 85% Gld,

Frankfurt a. M., 24. Okt. heutiger Börse einige Lebhaftigkeit. Fonds und Eisenbahn-Actien, d holländischen, preußischen und p Actien hielten sich begehrt. steigenden Preisen statt.

5% Met. 67. 665. 444 Br., do. 35 Fl. L, 245. 244. 50 Fl, L, 59%. 99%,

Löban-Zittau 23 Altona - Kiel 875 Gld.

Im Geschäft herrshte an Die meisten Gattungen der ter vorzüglih die österreichischen, so wie Bexbacher Fs fanden darin mehrere Einfäufe zu r Börse keine Veränderung. Bank-Actien 1115. 1104. Baden 50 Fl. L. Hessen 245. 245.

do, 25 Fl, L, 205 G

olnishen Effekten,

Darmstadt , Sard, 26%. 245. Span.

938

gedehr! wise shos un dor N Holanisiay willen. upin erflärt diesen Antrag a ereits im Juni

wundert sih, daß ihn der Verfassungs-Aus schuß Va Mars, und lasse. De Rancé unterstüßt den Autrug und verlangt sofortige Ajssimilirung des algierishen Reichs mit Frankreih. Dieses solle h nicht länger als bloße Stiefmutter zeigen. Du p in der Aeltere verbürgt seine [ganze Autorität für die gute Administrativpflege der neuen Ko lonisten, bekämpft jedoch den Antrag als unzulässig für die algierich hen Verhältnijse. Artikel 1 14 wird angenommen. Artifel 115, vom Modus der Verfassungs-Revision handelnd , schließt also: „Der Wunsch der National-Versamwlung, die Verfassung zu revidiren, kann ers nach dreien Deliberationen, in Zwischenräumen von einem Mo-= nat und zu drei Viertheilen Stimmenmehrheit in wirklichen Beschluß gestaltet werden. Die Revisions - Kammer soll nur für 3 Monate ernanut werden.“ Boussi beantragt eine Menge Aenderungen , die aber keine Unterstüßung finden. De Kerdrel ist in seinen Mod: sicationen nicht glückliher, Dabeagux wünscht den Zusaß: Bei der Revision müsse die Zadl der Stimmenden mindestens 5090 betragen. Wird verworfen. Artikel 116, 117 und 1418, die transitorishen Bestimmungen betreffend, geben zu wenig erheblihen Debatten Veranlassung. Stourm meint, Art. 116 sei etwas zwei= deutigz er schließe: „Alle geseßlichen Bestimmungen , die der Verfas- sung nicht wiedersprehen, bchalten Rechtskraft.‘ Das sei zweideutig und habe sich 1815 fürcterlich gerächt. D upin der Aeltere er- wiedert, ein solwzer Streit sei niht wieder möglich. Damals habe es sich um Königliche Prärogativen gehandelt. Die übrigen beiden Artikel werden ohne Weiteres genehmigt, Bei Artikel 119 nimmt Duqien das Wort und erftlärt, daß das Ministerium in Verbindung mit der Verfassungs-Koamission morgen eine neue Fassung mit dem nöthigen Dekrets - Entwurfe vor'egen werde. Dieser Artikel handelt befguntlih von der Präsidentenwahl. Man will zu Artikel 120 schrei= ten. Péysugur eilt aber auf die Rednerbühne und will einen Nach- saß zu Artikel 119 entwickeln, der dem Volke das Veto zuspricht, indem er darauf anträgt, die neue Verjassung dem Volke vor der Präsidentenwahl zur Genehmigung vorzulegen. Dieser Antrag ruft]einigen Tumult hervor. Puységur dringt auf Abstimmung darüber. Zwanzig Mitglieder unterstüßen den Antrag. Man (reitet zur Abstimmung durch Zettel. Zahl der Stimmenden 775z gegen den Antrag 7335; für denselben 42, (Allgemeines Gelächter.) Nun soll Artikel 120, der leßte, vorge=- nommen werden. Dufaure trägt jedoch darauf an, denselben we- gen der bereits erfolgten Suspendirung des Artikels 119 ebenfalls noch auf sich beruhen zu lassen. Dies geschieht, und die Verfas- sungs - Debatte wäre somit bis auf den Paragraphen über l die Zeit der Präsidentenwahl beendet. Glais=-Bizoin

Charles j

stellt den Antrag, daß sih die National = Versammlung nicht früher trenne, als bis die organischen Gesche votirt seien. _Wird angenommen, Es [werden also keine einmonatlichen Ferien stattfinden, Ebe sih die Versammlung trennt, votirt sie noch einige Pensfionsan- träge des Finanz-Ausschusses für Beamte der ehemaligen Pairsfam= mer. Die Sitzung wird um 4 vor 6 Uhr geschlossen. Es hatte ge=- heißen, zwishen dem Kriegsmiaister Lamoricier® und dem General Lebreton werde heute ein Pistolenduell stattfinden Beide waren je= doch in der National-Versammlung.

Paris, 23. Oft. Jm heutigen Moniteur werden eine Menge von Personaländerungen im Seewesen und die Ernennung von 43 neuen Maires und Adjunkten für eben \o viele Departementöstädte publizirt. i

E Großbritanien und Irland. London, 21. Dkk. Der Lord - Lieutenant von Jrland, Loro Ciareudon, is, wie verlautet, von der Königin. hierher beschieden wörden, um mit dem Hosenbandorden für seine Dienste in Jrland belohnt zu werden.

Bis zum 25. Oktober Mittags waren an der asiatischen Cholera als erfranft angemeldet 2300 Personen, Zugang von gestern bis heute Mittag 13. Zusammen 2313. Davon siud gestorben 1476, genesen 651, in ärztliher Behandlung 156. Summa 2313.

Berlin, 26. Oftober 1848.

Königlches Polizei- P räsidium.

üönigliche Schauspiele.

Freitag, 27. Oft, Im Opernhause. 1i9te Abounements- Vorstellung: Oberon, König der Elfen, romantische Feen-Oper in 3 Abth. , nach dem Englischen des J. R. Plauché, sür die deutsche Bühne überseßt von Ib, Hell Mi von Ca N, oon Weber, Ballets vou Hoguet. Anfang halb _ 7 Uhr.

Sonnabend, 28. Okt. Jm Swauspielhause. ments - Vorstellung: Sie ist wahusinnig, Drama in 2 Abib, dem Französischen, von Angely, Hierauf :

1 Aft, von O. zu Putliß.

Die Abonnenten im Königlichen Swauspielhause werden et sucht, für den Monat November den Abonnementsvetrag auf 21 Vorstellun= gen einzuzahlen,

Abonne= h, na Badekuren, Lustspiel in

178|te

Königsftädtisches Theater. Freitag, 27. Oft, Einmal Hunderttausend Thaler. Posse

mit Gesang in 3 Akten, von D. Kalish. Nach dem ersten und

nah dem zweiten Aft der Posse: Konzert der Geschwister Neruda.

M I C M: L O Gt Ka F P ‘S D T E I T

F orlincr Fürsc rom 26. Oktober,

Eisenbahn- Actien

am

Stamm - Actien.

Kapital. | Der Reinertrag wird nach erfolgter Bekannim. | in der daru bestimmien Rubrik ausgefüllt. Die mit 34 pCt. bez. Actien sìnd v. Staat gar.

Tages - Cours.

Börsen-Zins-

Rechnung.

Rein-Ertrag. 2947.

Berl. Anhalt Lit. A B. | do. Hamburg | do. Stettin -Starg. . do. Potsd.-Magd...

Magd.-Halberstadt do. Leipziger

Halle-Thüringer

Cöln - Minden... ...,ch+ do. Aachen......-.

Bonn - Cöln

Düsseld. Elberfeld ..

Steele - Vohwinkel...

Niederschl. Märkisch.

do. Zweigbahn

Oberschl. Lit. A...

do. t. B «s

Cosel - Oderberg

Breslau - Freiburg .….

Krakau - Obersehl....

Berg. - Märk, ..::::4-

Stargard -Posen

Brieg -Neisse…......-

3,500,000 8,000,000 4,824,000 4,000,000 1,700,000 2,300,000 9,000,000 12,967,500 4,500,000 1,051,200 1,400,000 1,300,000 S0 B. 2925 G 9,950,000 | 68 B. 675 G 1,500,000 | t

2,253,100 I 897 G

2,400,000 89; G

1,200,000 | 1,700,000 ' | 1,50::,000 | 425 6. 4,000,000 b7 6. 5,000,000 --| 665 B. 1,100,000 | -

83 B. 825 G. 63 B 625 G. 863, be u, 527 br. ue B 102 G.

51 B

74 bz.

5257 B

ves bi bsi pst pi pu] f F S I en m 4,

_ | wos

G do

4

E 4 44 4 4 | 4

1

Le

L - e p-o

n m

Quittungs - Bogen: Berl. Anhalt. Lit. B. Magdeb.-Wittenb. Aachen-Mastricht «e »4 -2,000,000 Thür. Verbind.-Bahn | 5,600,000

|

Ausl. Quiltungsbo &- | 4 |

|

|

l

2,500,000 0| 82 4,500,000 )

Ludw.-Bexbach 24 FI1. ! 8,525,090 | 90 _— Pesthor........ 26 FI1. | 18,000,000 0 Friedr. Wilh.-Nordb. | 8,000,000 | 4 | 90| 417, a #

Schluss - Course von Cöln - Minden 714 bz

3proz. 175. 175. Poln. 300 Fl. L. 92% G, 0 00 S L O O75 Friedrich- Wilh. Nordb. 414. 415. Bexbach 68%, 675. Köln-Minden 705, 145.

Hamburg, 24, Okt, 35 proz. p. C. 705 Bi, 65 Ol C: R. 962 Br., 96 G. Dän. 66 Br. Ard. G Bus, 105 E Hamb.-Berl. 63% Br., 637 Gld. Bergedorf 65 Br. Altona-Kiel «8 Br., 87% Gld. G!. Elmsh. 95 Br. Rends, Ncum. 88 Br. Mecklenburg 33 Br.

Wechsel. Paris 1885. Petersburg 33%. Amsterdam 35 . 60. London 13. 8. Franffurt 894. Breslau 153. Louisd’or 141,34

Fonds uud Eisenbahn-Actien sehr fest.

Paris, 23. Okt, Dir Effektenmarkt war gegen Schluß ziem- lich fest und die Preise hoben sich.

3proz. 44 . 45. proz. Anleihe 68 . 65. Bank 1520. Nord. 3564.

Umsterdau, 23. Oft. Wenngleich heute mebr Leben in holl.

5proz. alte 68 . 65.

Fonds herrschte, waren die Course derjelben doch fast gar nicht ver= Oesterr. etwas Oest, Met.

ändert. Span. bei einigem Handel in Ard. fest. angenehmer, die übrigen Effeften fast unverändert. 5proz. 604, 4. 2iproz. 31%, 4, #+ Mex. 185. Holl. Jntegr. 444, %/- e Gproz, neue 5247, 4 ind. 684, X. Span. Ard: 65. Gr. Piecen 6, %. 24. Port. neue 21%, % 4proz. 23%, Stiegl. 755. Wechsel. London 2 M. 11.874 G., k. S. 11. 95 G. Peterêburg 182 Gld,

Geld.) S5proz, 9% Papier (nah der Börse 94

O , Îproz, 9 se 95 Geld.)

35 Papier (34 Geld.) Ferdinandsbank 44 Geld. Wechsel auf Paris 5. 9 Papier.

4yroz. oft- 3proz. do, ¿ Russen alte 965.

Paris 56 G. Wien 31 G. Frankfurt 98: G, Hawburg 34% G.

Madrid, 17. Oft, 3proz. 187 Papier (nah der Börse 18% Passive

Prioritäts - Actien. | Kapital.

Sümnatliche Prioritäts-Actien werden durch jährliche Verloosnng a 100 pCt. amocrtis.

l â | Bbrt:-Atihilti.,. 6 [hd 1800) do. Hamburg | 5,000,000 | 45 do. Potsd.-Magd. .. |2,367,200 do. do. .. 13,132,800 do. « Stettiner... l GUUOOD Magdeb.-Leipziger «- 1,788,000, | Halle- Thüringer .….- [4,000,000 45 | Cöln - Minden 3,674,509 | Rhein. v. Staat gar... 1,217,000, Í do. 4. Priorität... |2,457,250) do. Stamm - Prior... |1,250,000| Düsseldorf-Elberfeld. [1,000,000 4 Niederschl. Märkisch. /4,175,000) / do. do. [3,500,000 | do. 111. Serie. |2,300,000| f do. Zweigbahn | 252,000/| 43 do. do, 248,000 Oberschlesische .…..- (1,276,600, Cosel - Oderberg 250,900) C Steele - Vohwinkel... | 325,000 Breslau - Freiburg. . | 400,000| 4 |

! Ausl. Stamm- Act.

Dresden-Görlitz .. .- Leipzig-Dresden 4,500,000) - Chemnitz-Risa .….... |4,000,000| Sächsisch-Bayerische |6;00 },000) Kiel - Altona... Sp. |2,050,000| - Amsterd.-Rotterd. Fl. [6,500,600 Mecklenburger Thir. (4,329,090 |

von Preuss}schen Bank -Antheilen 85 h»:

Erwartung der wiener Ereignisse bleibt.

Markt : Berichte. Berliner Getraideberiht vom 20. D Am heutigen Markt waren die Preise wie folgt: Weizen nah Qualität 58—62 Rrthlr, Roggeu loco 28—30 Rthlr. » 82 pfd, p. Okt., Oft. /Nov., Nov. / Dez. 28 Rthir. » p. Frühjahr 31 Rihlr. Br. Gerste, große, loco 20—26 Kthlr. » fleine 24—25 Rthlr. Hafer loco nah Qualität 17—18 Rtdlr. » p. Frühjahr 48 pfd. 18 a 1 U: O T d Os Rtblr. Erbsen, Kolwaare 36—10 Rthlr. » Futterwaare 34— 36 Rtÿlr. Rüböl loco 11% a 115 Rthir. p. diesen Mt. 115 Rthlr. V l D Oft. /Nov. 115 a 115 Rtblr. Nov. /Dez. dito. Dez. /Jai, 145 a 11 Rthir- Jan. /Febr. dito. Febr. /März dito. März / April U ri Nai 22S Leinöl A 9% 924 Rthlr., Lieferung I. Spiritus loco ohne Faß 19 Rthlr., mit Faß 14% verk. » p. Herbst-Termin 143 Rthlr. G. v. Frühjahr 17 Rthlr. bez.

Mit der heutigen Nummer des Staats-Anzei- gers werden Bogen 265 bis 267 der Verhandlungen zur Vereinbarung der Preuß. Verfassung ausgegeben.

r Sn R E

Druck und Verlag der Deckerschen Geheimen Ober-Hofbuchdruckerei. Beilage

»

A 176. n Staats- Freitag den 22. Oktober.

um Preußische

ls, sondern die natürliche Folge der in dieser aus früherer Zeit beibehalte- ßregel zu erblicken,“ Die Zusen- soll mit Weg-

Anzeiger.

eine Besteuerung des Buchhande abgeworfenen Präventi nen und wohl zu re Zeitschriften , fall der Kreisdirectionen dir hen, nächstdem an den Staa so daß den Herausgebern v Der Vorschlag des §- ckschriften im B

stimmungen bei den Verseßungen, welche Umgestaltung unserer Gerichtöbezirke nöthig machen w noch feine Anwendung finden sollten. Dem nun ausgesprochenen Wunsche nah Schluß der beutigen Sißung wurde genügt.

v-Maßregeln die bevorstehende gänzlich chifertigenden Maß ürde, natürlich wird fernerweit vorge] eft an das Ministerium des Jnnern gesche- is-Anwalt und an das Reichs-Ministerium, on Zeitschriften wenigstens ein Exemplar er- 10, anlangend die Veröffentlihung neu soll in Wegfall gebracht wer- Privatpersonen zuzuertheilenden Befugniß, 1 Erfordernissen nicht entsprechen , zu daß bei Gestattung dieser Executions- 1 Obschou \ih, heißt es che Aufnahme amtlicher Bekannimachun- so is dennoch die Deputation für die weil dem Herausgeber einer Zeitschrift da- achse, und was endli noch die die von dem deutschen Verein in Leip- beliebt worden, nah welcher Jnsertions- fenden Zeitschrift angenommenen Saße 1 Anspruch genommen werden sollen, als die Naum des dazu Anlaß gebenden Artikels über- mmilichen Abänderungen und Zusäßen

A a 1.1, Deutschland.

Kammer-Verhandlungen. Landtags-Verhandlungen,

A uslanud.

Schweiz. Zürich, Das Nägeli-Fest. Basel, Wahl in den National- rath, Waadt. Verfolgungen gegen Geistliche,

_Genu Unzufriedenheit der Soldaten. —-

Die Eisenbahn nach der neapolitanischen Gränze.

L Eisenbahn- Verkehr.

Holsteinische Eisenbahnen,

Markt - Berichte.

Anhalt: Deßau.

Musland.

(K. Z.) Die Stadt Zürich feierte am Einweihung des dem Kompo- Doch uicht dem genialen Ton-

erschienener Dru den, und rücksichtlich Preßerzeugnisse , wel vernichten, wird im Maßregel ein „fühner Mißgriff alsdann weiter, für die unentgeltli gen fein Rechtsgrun Beibehaltung dieser durch kein Nachtheil, ehe berihtigenden Arti zig in Vorschla Gebühren nach nur dann und insoweit i Berichtiguug den doppelten Die Geseyvorlage mit der Kammer zur Annahme e

he den formelle1

| L Schweiz. Berichte gesaat,

\chönes Fest, i verstorbenen nisten Nägeli, geseßten Denkmals, seßer allein galt die Feier ; die tausend Sänger, die aus dem Zürich- Gebiet und aus den Nachbar-Kantonen, ja, selbst vom entlegenen Bern, herbeigeeilt waren, um den Manen ihres „Vaters Nägeli““ ihre Ver- ehrung und Livbe zu beweisen, die feierten in ihm hauptsächlich den Schöpfer des vate@ändischen Männergesanges. Das ist die geschihtliche Bedeutung Nägeli's; auf seine Anregung hin sind die unzähligen Sänger - Vereine entstanden, die in der Schweiz, wie nirgends sonst, liche Volk umfassen, und die einen so wohlthätigen, bilden- den und veredelnden Einfluß auf das gesammte \{hweizeris{e Vo leben gewonnen haben. Nägeli verstand zugleich die s{chwere Aufgabe, die Kunst zu popularisiren , ohne sie zu verflachen; er überseßte nicht beliebte Mode- Opern-Melodieen in Gassenhauer, sondern er bot dem Volke eine reine, gesunde und fräftige Nahrung. der Erziehung überhaupt wc L

‘ennbar sei. u Mitbürger, d auffinden Bestimmung, x ein Vortheil erw fel anlangt, so ift g gebrachte Fassung dem bei der betre

imi i aa pa A A E T |

wird schließlich

llichtamtlicher Theil. Deutschlaud.

L ( Dresden, 24, Oft, Der Bericht der ersten Deputation der zweiten Kammer, betreffend die Verordnungen vom 9. und L948 wegen Aufhebung der Censur und wegen der Presse, so wie über den Entwurf zu einem Preßgeseß ( Nr. 2 Berichterstatter is der Abgeordnete Küttner, daß die Männer des öffentlichen 16. März d. J. ausgesproche- mit redlihem Bestreben Nech- folgt ein Ueberblick der seit dem Versuche für eine freiere Nothwendigkeit

Deßau, 21, Okt, (Mgdb. Ztg.) Ge- Abgeordiete im Auftrage des um die dort verbreiteten auer Seite stattgehabte Sendung ch Frankfurt zu widerlegen, y en Plah gegriffen, Schilling ten von Bernburg durch den brachten Wünschen und namentlich Bernburg zusammengezogen wür-= as gerade Gegentheil die Wahr=-

Anuhalt-Deßau. stern war feine Sißung, weil mehrere nah Bernburg gereist falschen Gerüchte über die vor des Abgeordneten Schilling na greifliherweise hatte dort das Mißtrau sei nur nah Frankfurt gesendet , Dr. Piper an die Reichsgewalt ge dem, daß nicht Reichstruppen nach den, entgegenzuwirken, während doch d

i Was Pestalozzi in der ( | war, das war Nägeli in einem einzelnen Zweige der Erziehung, in der Bildung des Volkes zur Kunst des

Angelegenheiten der 86 ), is aus- Nachdem der

(Nat. e) 19, Oktober in den National-Rath gewählt. dungs-Karten Versehenen fehlten 764, nen gaben 188 ihre Stimmen ungültig ab. Stimmen erhielt Herr Bischof} 1564, Pr. Die Konservativen hatten dem Kandidaten der Konservativen entgegengestellt,, Mittelfraction, welhe die vorjährige stattgehabte kantonale Umgestaltung anb vielen Fragen mit den Liberalen st mentlich die Handels - Juteressen gegeben zu haben.

(Ciba, 53)

Echallens i} in Folge der Verf Der Courrier Suisse berichtet v gen zurückgetretene Pf

Rathsherr Achilles Bischof} wurde am Von 3712 mit Einla- und von den 2948 Erschiene- Von den übrigen 2760 Karl Brenner 1111. Freisinnigen keinen Vertreter derjenigen nach der nationalen Richtung ahnen half und seither în

Die materiellen und na- scheinen bei Vielen den Ausschlag

gegeben worden, Bericht eingangsweise bemerkt hat, trauens ihren im Minister - Programm vom nen Verheißungen auch in Hinsicht der P nung zu tragen bemüht gewesen wären, Jahre 1836 in der zweiten Kammer gemachten Bewegung der Presse. anerkaunt wird, den §. lassen, und bemerkt wird, daß

Sitzung stattete Präsident Wolter B ten nach Bernburg ab und verlas so- bgeordneten Schilling aus Franksurt Schreiben, welches über seine Unterhaltung mit dem Nachricht gab und namentlich über igendsten Erklärungey |

Jn der heutigen über diese Reise von Abgeordne

das mittlerweile vom sondern einen

ann weiter die unbedingte Urkunde in Erfüllung gehen zu : l daraus die interimistischen Verordnungen vom 9, und 23, März hervorgegangen seien, {lägt die Deputation unter der Voraussezung nachträglich Genehmigung zu ertheilen, Allerhöchste Dekret vom 14, August 1848, die Angelegenheiten der betreffend, auf dem gegenwärtigen a l schiedung gelange, wobei für den ¿Fa nachträgliche Berichterstattung über die beiden ebengenannien Verordnungen eventuell vorbehalten bleiben soll.

Ueber den Preßgeseß- Entwurf selbst sagt der Bericht, daß ihm „im Freisinnigkeit nicht abzusprechen ‘““ sei,

eingelaufene Reichs - Minister von Schmerling die gefürhteten Truppen- des Letzteren mittheilte.

ses Schreibens alle mißtrauische s vollständigste nie deshalb auch,

mitzutheilen, Es fonnte dies

35 der Verfassungs-

Bewegungen die beruh Es werden durch die Bekanntmachung dit n Gerüchte über die Senduug Scil- dergeshlagen eine Abschrift desselben nah Bernburg er Beschluß crst nah einer kleinen Pause beshlußfähige ärtig war. Dem Antrage des Ab- r grseßlihen) Anzahl der chtigen Ge-

ußerordentichen Landtage zur Verab-

(l der Ablehnung dieses Antrages die Das Justitut der Diakonissinnen in

olgungen gegen Pfarrer Germond ein=- on immer neuen Þ0- arrer z sie werden in gränzt und, wenn sie sich hinguswagen, jäger zurücktransportirt.

tag beschloß

lizeilihen Verfolgungen ge ihre Heimat-Gemeinden einge gleih Vagabonden durch Laud

Anzahl von Velksvertretern gegenw geordneten Behr, wegen der geringen (abe Anwesenden die Berathungen über die heute vorliegenden wi wurde von mebreren Sciten widersproche

Auf der Tagesordnung stand der mündliche geordneter Lagemann Annahme der ast ohne alle autet hier- er Verfassungs=

obersten Prinzip das Gepräge edler daß aber „einige Bestimmungen beigesügt wären, welche an früher bestan- inrichtungen erinnerten und mit der freien Bewegung in Preß - An- ar || Je mehr daun der Bericht gegen Maßregeln bei Preßvergehen ist, um so mehr sivem Wege die Herrschaft des Strafgesezes ern läßt, als durh Haftpflicht einer Neihe geines gemeingefährlichen irkt hätten, Gegen unge-

t wohl vereinbar seien,“ A. Die: reeimkfige welhe fast aus\cließlich a en Sansfulotten besteht, hat seit die regelmäßigen Truppen dem re nächsten Vorgeseßten auf- sich dazu bedient, sind sehr den aufrührerischen welche jede Nacht Die Sprache derselben über- König und Minister werden als Vaterlandsverrätbher ge- Oesterreich verkauft ausge- Buchstaben ge-

gelegenheiten nich die Anwendung von Präventiv ß sich auf repre| ig nicht anders sich elche zum Erscheinen und zurVerbreitun Preß-Erzeugnisses wissentlich mitgew Anklage wäre aber der kräftigste Schutz in dem öffentlichen Verfahren und in dem Jnstitute der Geschworenen ge- 11 Deputaiion in dem Geseßentwurf eine dessen vermißt, was als Preßvergehen zu betrachten sei, daß die Verweisung auf das Kriminal-Geseßbuch vor- selbe unbedingt einer genauen Ne- Seiner Einfachheit und Kürze we- sächsischen Preßgcseß-Entwurf bei- die Preßfreiheit vom 30. lizei der Presse vom 28, cht mehrere Veränderungen vor, bis zur Erlassung eines gesepe der Charak- so schlägt die De- Bei §, 1 wird zu grö- indirekter Zwangsmit- Beschränkung durch Konzessio-

Jtalien. Agitation derx flußlosen Republikanern u einigen Wochen Herrscherhaus a säßig zu machen. mannigfach ; eines und verleumderishen Aufrufen au die Straßenecken geheftet werden, trifft alle Begriffe von darin in deu empóren schildert und der Generalstab als an Andere enthalten nichts als die in großen Worte von Viva la Repubblica, Morte al Re oder Diese Anschlagzettel werden ge- einem selbstberufe=-

genstände auszuseßen, der Antrag abgelehnt. Bericht der Kommission zu §. 66, welhen Ab Die Kommission empfahl die vollständige : ministeriellen Vorlage, welhe auch f Diófussion gegen 1 Stimme (Martini) erfolgte. nah: „Alle Geseße, durch welche Urkunde abgeändert werden sollen, Sanction des Herzogs. die Gründe derselben angegeben werden, Regent einem, die Abänderung der zwei, aus verschiedenen ten Beschlusse d 6 Monaten der Gesa! Wahl vou Landtags - Abgeordneten b Wahl-Bezirken vorgelegt werden. Berechtigten den Beschluß an, so fann verweigern.

giebt er zu, da Kriegspartei hier, gegen Preßunfi vonPersonen, tw oder verleßenden rechte Verfolgung und mündlichen Strasprozeß- Wenn dann ferner die nähere Bestimmung so glaubt sie doch, läufig um |o vision und Ueb

hin gestrebt, bgünstig und gegen ith Die Mittel, deren man der vorzüglichsten besteht in an die Soldaten,

höchst freisinnigen

die Bestimmungen d bedürfen der Zustimmung des Land- Bei der Sanctions-Verweige- Weun der Verfassung bezw. ckenden und vou Landtagen gefasz= so muß derselbe b unen nmtheit derjenigen Staats-Bürger, welche zur in den einzelnen immt die Majorität der Wahl- ver Laudesherr

tags und der n Zügellosigkeit. dsten Ausdrücken

mehr genügen werde, da das erarbeitung bedürftig sei. Bericht den vorliegenden das würtembergische Gescß über und über das badische über schlägt der Beri se gebrauchte Vormels dem zu erlassenden Preß [tigkeit beiwohen wür Worte in Wegfall zu bringeu, eine mögliche Ein „ohne irgend eine

leder Wahlen hervorgegangenen, N ielôweise über ie Sanction verweigert hat, Morte al Padre ed ai figli, wöhnlich an den Hauptorten der Stadt von nen Cicerone der versammelten Menge von Volf und Soldaten vorgelesen uud haben wiederholt zu Auflauf, gefahr Veranlassung gegeben. Soldaten, Offiziere, Bürger oder Bürgergarden, dieselben vor der versammelten Menge von den wobei es denn jedesmal zu gefährlihen Händeln der Pöbel diese Einzelnen sogleih als Spione Täglich erschei- en gegen die schmäh- er von Seiten der Regierung oder von : faum sind diese an die Mauern gehefte neue Schmähschristen darüber geklebt, und zwar Reichs - oder Stadtwappen ein ungeübtes Außerdem ziehen Nachts S die noch mit überlauter Stimme {solche Ko schriften liefern, daß die ruhigen Bürger mit Schrecken und Entseßen erfüllt werden.

Ein solcher Zustand der Dinge m zahlreihe Truppen-Abt zu halten, so daß die Nächte unter freiem Himmel und auf dem müssen. Dieser leßte Umstand hat besonder Truppen der hiesigen G darüber in lautes Murren ausgebrochen sin Reserven, die Frau und Kinder daheim gel bestehen, daß die Regierung sich erklären solle. Truppen wurde ganz indem dieses verordnete, Fluht nach

Im Einzelnen erechtigt sind,

ch die eingangswei ven Gesehes“

allgemeinen deutschen C f : itorishen

ter einer nur trans vutation vor, diese ßerer Sicherstellung gegen tel der Zusay beantragt: Cautionen oder Stempelau Betreff der Reihenfolge aller wegen ines gesegwidrigen P erpflichteten Perjonen cher {hon 1840 von ten Kammer zu §. und des Buchhandels anl lassung des Commissionai händlers, sofern sie beim Bu Berantwortlichkeit fol der Drucker, der Preß - Erzeugnisses , Berantwortlichkeit

sonen nicht zurüdfallen.

Aufruhr und Lebens- Jn mehreren Fällen haben einzelne

erfolgter Vor- über diese Schand-

den Landtag, so erhält der Beschluß von selbst besonderes Geseh die Art und Beschlüsse des Landtags der n sind, in welher Weise ihre Beschlüsse fassen

legung desselben du geseßliche Kraft. Es wird durch ein Weise, wie in den obigen Fällen die Gesammtheit der Wahlberectigten vorzulege nzelnen Bezirken abstimmen, festgestellt werden.“ gemacht, daß die Bestimmungen verfassungs- g leiden könn-

christen entrüstet, Mauern gerissen, gekommen ist, indem und Oesterreicher vershrie und persönlich nen leutselige Ermahnungen lichsten Verleumdungen entwed Privaten; doch

Veröffentlihung und Verbrei- absoluten und relativen Has-

reß-Erzeugnisse Vorschlag zu-

fommt die dieselben in den ei

und dem Landtage mittheilen, näher nisterium wurde hierauf bemerklich dieses Paragraphen auf das dem Herzogli 8. 11) zugesicherte Eigenthum keine Anwendun venn hierin etwas geändert werden foll?, desherrn geschehen könne. elbst verstehend an, beschloß aber sondern legte blos Protokoll nieder.

auf Revision meb= ammlung, namentli folgende : 1) affung des Adels wurde für den Ädels dürfen niht mehr ge- ’erein in Zerbst „werden vom Staate auch der Saß nach Abg. Vier-

Deputation auf den 2 l rität der ersten Deputation der ziei- genheiten der Presse

oder Rechtfertigung rfs, die Angele l L ht worden war, so daß Sinne) und Sortiments-Buch- andreichung leisten, die Neihen- r, Herausgeber, der Ver- benannten Urhebers eines Vergehen , läßt die

genommenen Per über die Redacteure

15 des Geseyß-Entwu angend , gemac (im eigentlichen Buchhandel nur Y

t, so werden daß nur das ten Anzeige so stehen bleibt, ls zur Shmäh\chrift gehörend ansieht, änger und Schreier durch die Straßen, mmentare zu jenen Flug=

hen Hause

ten, sondern daß, 1 mit Zustimmung des Lan erkannte man dies als si von f hierüber nichts in die Verfassung gufzunehmen, 1 3 Stimmen eine desfallsige Erklärung ins Auf der Tagesordnung stand rerer früherer Beschlüsse der Vers Von dem Beschlusse über die Absch dritten Sab: „die Bezeichnungen des wie es au der parlamentarische L

Dex Tod des Fast allgemein wie des Theilnehmers am aushülflich in Anspruch Was die Bestimmungen nun der Antrag aht es durchaus nothwendig,

Prüfung zu der Ueberzeu- unter den Waffen

Sie is nach reiflicher 1 : den gesammten JZuhalt der

jeder Redacteur seiner Leitung stehenden im Entwurf enthaltenen Vorau er das Straffällige cines Artikels müsse. Jedoch soll er nicht gehal »ínes Artikels wider seinen eigenen der Hinweis auf den Anklageprozeß

Daß die Confis zesezwidrigkeit nur in sich von selb

Milderung erlangt. heilungen Tag und Nacht

Soldaten seit drei Wochen fast die Hälfte der Pflaster liegend zubringen s viel Unwillen unter den zu wiederholtenmalen d, besonders die zahlreichen assen haben f

Theilnehmer, #0- rkennen vermochte, einstehen Verfasser oder Cinsender Zum Troste wird

oder auch als O braucht werden““,

in einer Petition gewünscht hatte, beantragk: niht mehr anerfannt.““ einiger Debatte angenommen, thaler II. furz vor der Abstimmung ein Wolter aus dem beliebten Grunde, weil dieser Sah angehängten Zusaße : „un sab: DaßesjedemStaat

ten scin, den Willen zu nennen. ren Thüren so wie auf ßerzeugnisses in Folge seiner er- n Spruches erfolgen könne, ierbri erwägend,

Jn dieser Fassung wurde arnison erregt, welche edoh noch mit dem vom gebradten und vom Präsidenten Antrag der weiteste sei, d gebraucht.““ Ein vom sbürger freistehen solle, mit Unwillen wegen absoluter Oef- war beantragt wor- orität von 1 Stimme abgelehnten Zusaß Nah einer lebhasten und recht gediege- dahin, diesen Saß dahin abzuändern, Oeffentlichkeit in einzelnen Fällen für ährlih erscheint, kann dieselbe durch So wurde der Saß f den früheren Beschluß, daß (doh mit Einschränkun die entgegenstehenden Beschlüsse des orgehoben und zur Annahme klärte si jeßt bereit, diesen Beschlüs- elben wurden daher in der frankfurter er seinen Willen, außer auf Grund

und darauf für Krieg oder Frieden zur Unzufriedenheit unter den absihtslos von Seiten des Kriegêminist daß diejenigen Soldaten, welche der leßten Schlacht von Goito ihrem Sold bezahlen sollten, eilweise zurückgehalten werden am es am 10ten d. in einer iele von den lombardischen 1 aufgenommen sehnlihe Menge rden. Die Bür= was ihnen auch f derselben, dem der Degen von et- und vor die Fi Niemand den oshafte Bes

cation eines Pre Folge richterliche st verstehend vorausz aber h Druckschrift den Charalter eines Deputation nah Analogie des Fassung des §. 9 vor: , gen Untersuchungsgeri

gleich dem obigen neuer Grund Abg. Fiedler beantragter Zu ad:lige Titel und Wappen beizulegen, gewiesen. 2) Rücksichtlich des Beschlusses ftigen Gerichtsverhandlungen

seßt der Bericht als daß häufig nur einzelne Preßvergehens au sich tragen, württembergischen Inhalt eines Preßerze

Preßgeseßes folgende ugnisses vom zuständi so kann dasselbe vorläufig dessen n Confiscation und v

vei der allgemeinen ihre Effekten einbüßten, diese von welcher ihnen in Abschlagszahlungen th

Wegen dieser Zwangsmaßregel f ilung der Brigade Regina, talienischen Flüchtlingen in Aufstand, an welchem eine an ache drohte ernstlih zu we um dem Unwesen zu steuern, doch wurde dem Che ser Gelegenheit

cht als ver- Beschlagnahme ver- Vernichtung

fentlihkeit der fün den, den früher mit der Maj zu §. 23 noch anzunehmen.

nen Debatte einigte man sich daß er heiße: „Nur wen die die Sitten oder die Ordnung ges Beschluß des Gerichtshofes beschräuft w 3) Mit Beziehung au

ölliger oder theilweiser terkenntnisse zu entscheiden.“

t der Bericht folgende Abänderungen der Redaction einer Zeitschrift ist nu Großjährigkeit erreicht h hrenden Verbreche be der Druckerei w Gesey über di

ist aber jedesmal im Haup

Zu §. 7 füg „Zu Uebernahme tigt, welcher die nen Begriffen sichtlih der Anga Verordnung zum 1844 sub 11, g. bezeichne Mit Beziehung darauf, daß ein falscher Firma auf dem Preßerzeugniss utation bei §. 8 zu folgendem Zus machte falsche Angabe isst jedenfalls, nach dem Straf-Gesegbuche zu ahnde1 als Polizeivergehen zu bei Herausgabe einer Z arisch für den Jnha

und Zusäße bei: r Derjenige berech- s nach allgemei-

und andern 1 ihre Reihe: bat, zu einem offenen Volkes Theil nahm. gergarden rüdckten aus, ohne Blutvergießen gelang z is Lorenzo Pareto, bei die nem der Aufwiegler in den Ein größeres Herzel als dem Marqui n der That muß konnte, als ein erimistischen azu beigetragen, von jedem vollständige

at und wegen cine nicht bestraft worden ist,“ Rück- ill der Bericht die in der Ausführungs- vom 5. Febr, mmen wissen. Wohnort oder eine ben werden könnte, hat si „Eine hierunter und abgesehen von der 1des Verbrechen began- d zu bestrafen.“

eitschrift betheiligte veran ; [t einzustehen verpfli scheinenden Schrift ein broschirtes E eliefert werden solle, läßt \ d sich zu hüten haben, nicht etwa

angenommen. Richter au wider ihren Willen verseßt werden können, wurden franffurter National - Pa Das Ministerium er

e Angelegenheiten der Presse

fahrloseu Gegenstände a gen ) sollten

rlaments herv empfohlen, sen beizutreten, und dies sung: „Kein Richter darf wid eines richterlichen Beschlusses u. #. w., verseßt werden f die Pensionirung bezieht, hon früher in einen

ay vereinigt: j s Pareto eine b

man gestehen, Bubenstükz denn Stellung als

wissentlich ge nuesen anthun, Frage, ob cin

gen worden ist, ergarden un-

betrachten un angenommen,

ließ man weg, 1 anderen Paragraphen waren. Außerdem aber erklärte ch zu Protofoll, daß diese Be-

rend seiner int

Den Passus, der sich au laublih viel d

weil diese Bestimmungen f unserer Verfassung festgestellt worden man auf Ersuchen des Ministeriums no

Redacteure sind solid jeder neu er Verwaltungs-Behörden ab lso vernehmen:

rxemplar an die

das Corps