1848 / 188 p. 3 (Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

man, es werden große Flächen klaiïigen Bodens für jeßt nicht be- stellt, sondern nur der Früßblingssaat überlassen werden fönnen. An unserer Börse wurden unter den in dem leßten Dienstags-Bericht angegebenen Verhältn:}en in diesen leßten 3 Tagen wieder 450 Lasten Wei en geschlossenz die Preise scheinen auf ihrem bisherigen Stand- punkt zu verktlciben, und nur für die besten {weren Sorten dürste vielleibt eine fleine Erhöhung anzunehmen sein : 127 29pfd. 360 Fl., 393 Fl., 415 Fl., 420 Fl.; 129 —32pfd. von 430 Fl. bis 480 Zl. ; \{öne 132—33pfd. 510 Fl. ; einige Preise sind unbekannt geblieben. Dies fand auc statt für 100 Last 128 29pfd. Weizen vom Speicher. Der Gesammt-Umsaß dieser Woche beläuft sih also wieder auf 1000 Last. Bei Thorn gehen nun beträchtliche Trans- porte Weizen vorüber, und die nächste Zukunft wird uns belehren, ob b-i deren Ankunft sich unsere gegenwärtigen Preise werden halten fönnen. Gilaubwœürdig is dies, so lange die Verschiffungen zur See shnelle E weise Real:\ation der Waare gestatten. Jn Erbsen 4 Last 240 F + in G rste 25 Last, Preis unbek.nnt. Eine Ladung schottijher c e E : tes NBolon 2 8 Rthlr. pr. Lonne Heringe fi: det nur Angebot in kleinen Posten : e unverst. und is no< nicht geräumt. Handel, Danzig, 3. Nov. g 60 bis 835 Sgr.; Roggen E Sar. ; Erbsen 35 bis VES G. Gerite 100pfd. 20 Sgr., 107pfd. 120pfd. 365 Sgr., Ha Ó P 13 Rthir. E 25 Rthlr. pro 120 Qr. 80 % Zr.

ablt: für Weiz An der Bahn wird gezablt: fur Weizen

25 3IPp!. Sar., piitus 1 A Dis Mi Stettin, 6. Nov. Nach der Börse. Die Witterung hat li Wt ries Ansehen gewonnen. vlößliÞ ein winteriihes Ansehen g E D ub zum Sountag hat es bereits zien [ich \charf gefroren und seir gestern fällt abwe<selnd Schnee E Regen. 2 I ¿A A “f , bu Getraide. Weizen behält guten 473 E Nuletzt wurde bezahlt für 90pfd. gelbe

von getragen, ras<h begeben. 2 L i do 61 Rtblr.,

Waare 59 a 60 Rtblr., 91 /92pfd. Rthlr., 89 pfd. poln. ( bez., leichtere von 265 Rthir. auswärts geanté ib) 30% a y Rthlr. bez. Von G ríte ist große 74 / 76 psd. pomm. 275 a 28% Rtolr., oderbr. 27 Rthlr. bez. Pomm. Hafer i mit‘ 17 a 4 Nibir,

bezahlt,

wärts gehandelt, pr. Frühjahr 30%

H echsel- i 'ourse.

| Brief. | Geld. Kurs | | 143 2 Mi. | | 1423 | Kurz | 150% | S Iu. | 1493 | I Mt. } 2 J 24% | 2 Mt. ; 746 g | 2 Zt. | : 90g A M 1015 | 101% 100 Thbls. | 2 mi | 9A 997 E 8 Taxze l | 995 1460 Thle. ( 2 m. E 100 Fl | 2 M6 199.24 00 SRb1 Z Wochen | 06% l 105%

250 Fl.

.+ G0 Fi. . 300 Mk. 300 Mk.

1: Lat. {O Fr. IhO FL. . 169 Fl.

4 msterdaw du

Hamburxc

do Loudou Paris... Wien 1 26 =r.. A ugsburz -

Bresiau Leipziz in Courant im 14 Thir. Fuss« «

südd,

Fraukfurt a. t VPetersbursg --

Pfandbrief-, K omnmumatl- Papiere und

Inländische Fonds , Geld - Course.

Geld. Gem.j (Zf.) Brief. bgt / 4 fe 3, 8t. Schuld-Seb. 32 753 F 4% { Kuz-u.Nmn.Pidbr. 34 S9 j

Seeh. Präm. Sch, 627 | 91% | Os do. L

Zti. Byries. j

Kk.u.Nm. Schuldv. ‘3! S | i do. Lt. B, gar. do. 35 Berl. Stadt-Obl. | | E Bk-Antb.-Sch

Westpr. Ffandbr. 3 amit

E S5 | 817; / / H | ( 7% / Fnedzichsd'or. h / E | 065) Aud. Goldm.à Bih.|—| 125

8 904 | 89F |

Grossb.Poseu do. | « «cs do. do. '&

\)stpr. Pfandbr |— j « j

f Discouto

Pomm

Ausländische Fonds.

| ¡ Foiu. neue PtJbr.! 4 i \ î Jo. Fart 569 Fl. d! | j d do. SOO FL|

2 1] | Hawb. Feuer-Cas.j35

N uss Hamb. Cert | d dg. beiHope3. 4.8. 53 do. do. 1. Anl. | | do. Stiegl. 2. 4.A.|4 | - | | 40 00. 9. A 16 y | | j do.Staats-Fr. Anl. |—! do. v. Rtbseb. Lst. j À | Holl. 2 % Int 25) do l’olu. Schatz. j6 ! Kurh.Pr.G. 40 tb. |—

do do. Cort. L.A. 5 | L do.2u L.B.200FI. c * N. Bad. du. 36 De

\ | j |

l 9 4 j ÿ Sardin, do. 36 v

Pol a. Pfdbr.a.t.

j 5 j ì ctr T 5 1 7 A c A b - D Anfangs der Börse wurde Mehreres in Eisenbahn - Actien theils zu den gestrigen, theils zu niedrigeren Coursen gehande Friedrich-Wilhelms - Nordbahn in Folge der Frankfurt a. M Notirungen gewichen.

Stimmung blieb matt.

Auswärtige Zdr\cn.

Breslan, 6. Nov,

Friedrichsd'or 1135 Gld. |

94 bez, Oeßerr. Banknoten 943 Glo. bez. u. Gld. )

Pos. Pfandbriefe 4proz. 95% Br.,

Louisd'or 1125 Gld.

0 E O N Wr,

81% Br.

Polnische Pfanbbriefe alte 4 proz. 905 Old. , do. neue 4 proz. Russ. =- poln.

905 Br., do. Partial! - Loose a 300 Fl. 935 Gld. Schap-Oblig, a 4 % 65% Br.

Netten Obershles, Lit, À, 89 Br., Breslau # Sw. 7 Freib. 86 k Br. Prior. 94 Gid., do. Jer, L 89 Br. 73% Gld. Neisse-Brieg 38 Gld. &ühelmso - Nortbahn A A N V U, Dr.

Wechsel -Courfe. Amsterdam 2 M. 1425 Gld. Hamburg a visla 150% Br. do. 2 M. 150 Old. London 1 L. St. 3 M. 6.245 Gld, Berlin a vista 99% Gld, do. 2 M. 99x Gld. Keoiptig, 6. Nov. L, Dr. Part. Oblig. 97 Br. B, A. 148 Br. Leipz. Dr. E. A. 97 Br. Sàhs\. Br. do. Soles. 735 Br. Chemuß= Riesa 254 G. j 23 Dr. “is B. 814 Br. Altona - Kiel 88 Br. Br. Preuß. B. A. 86$# Br. Frankfurt a. M., 5. Nov.

Mehrere Fonds, l 8. No1dbahn- und Bexbacher Actien,

Deß.

gegeben. Der Unsab darin war jedo< von keinem Belang.

Zproz. inländ. span, zeigte sich etœæas mehr Begehr.

Sonst gänzliche Stille im |

118— 32 pfd. 28 bis 35 | fer 15 bis 17 Sar. pro Scheffel.

| Mir, W.,

In der Nacht vom | Zz. Rihlr. W., 37 Rthlr. G., pr. März 4% Rthlr. W., 477 Rthlr.

g und wird Alles, was da- |

94vfd. do. 62 | 7 Nthlr. Roggen in loro {<werste Waare28 Rtblr. |

| Die mit 3} pCt. bez. Actien sind v. Staat gar.

Ba A A B 3500000

.1/ 9342

| Coln Mde, ¿#444 |

Geld. 'Gem,.

| Magdeb.-Wittenb....

Holl. und Kaiserl. Dukaten 96; Bi* Poln. Papierceld Staats -= Schult\beine 74% Seehandlungs - Prämien-Scheine a 50 Rthlr. 92 Br Sihie!, Piantbr. 34 proz. 85 Di, D, Li D, 40ro), 02 Dr, t, 33001:

do, it, B. S9 Bu. Nieders<!, - Märk. 68; Br., do. Ost- Rhein. (Köln - Mind.) Krakau-Oberschles. 75 Br. Fr.

Leipz. Bayer. 75k Löbat!= Magdeb. - Leipz. 1634 Br. Berl. An). A. 814 O U 01

(Jn der Effekten-Societät.) namentli die óösterreihishen Gattungen, so wie x wurden heute, der wiener und berliner Nachrichten wegen, zu billigeren Coursen als gestern Zie

ür Alle übrigen

1012

amen. Jn Säe-Leinsamen is ni<ts behandelt; rigaer zu R E S Für Schlag-Leinsamen wird 50 Rthlr. gefordert. Spiritus aus erster Hand zur Stelle 23% % aus zweiter Hand ohne Faß 234 % bez., mit Faß 24 % bez., pr. Frühjahr 24 % gefordert und soll bereits 205 % bezahlt sein. : Rüböl ín loco 105 a 10% Rthlr. gefordert, pr, Novbr. 103 Rtblr. bez., pr. Februar 11‘ Rthlr. bez., raffinirtes zu 1174 Rthlr. zu haben. Leinöl 9% -— 9 Rthlr. bez.

Breslau, 6. Nov. Weizen, weißer 47, 54, 59 Sqgr., gelber 46, 53, 98 Sgr. Roggen 27, 30, 33 Sgr.

Gerste 24, 24, 27 Sgr.

Hafer 14, 15, 165 Sgr.

Rapps 84 bis 85 Sgr.

Kleesaat, weißes, 4 bis 647 Rthlr. für mittel weiß., 7 bis 8 Rthlr. für fein und 8 bis 9 Rthlr. für roth bezahlt.

Spiritus Einiges a 6%; Rihlr. begeben.

Rüböl 1172 Rthlr. Gld.

Zink ab Gleiwiß a 35; Rtblr. offerirt,

Die eingetretene Kälte war heute Ursache, daß s< die Kauflust für Getraide verminderte und fast alle Früchte billiger notirt werden mußten.

Köln, 4. Nov.

Waare, pr. Nov. 65 Rthlr. W., 652 Rihlr. G.

Roggen direkt 35 Rtblr. W.,

—_ 4

1 Í

direkt 645 Rtblr.

92 Scheffel.) Weizen _Rtbl dir. s pr. März 65

64 Rthlr. Geld,

neuer 33; Rtbhlr. W., pr. Nov.

Geld. E E A Gerste, hiesige 3% Rtblr. W., oberländis<he 3% Rthlr, W.

Hafer 1% Rthlr. W. i : L

Rüböl compt. 392 Rthlr. W., in Partieen 30 Rthlr. W., 49 Gld., pr. Mai 29% Rthlr. W., 294 Rthlr. Gld., geläutert 31% Rtblr, W.

O03 29%

Luftdruck Luftwärme Thaupunkt Dunstsättigung -| 87 pCt. Wetter

Wolkenzug |

Abonnements - spiel in 5 Abth., Musik zu den ? 3 t | is vom Königlichen Kapellmeister Henning.

Don Carlos, nicht gegeben werden.

Vorstellung : i Musik von Vellint.

erstenmale wiederholt in dieser Saison: 2 Akten.

auf Wache. G h. W, Meyer, Vorher: Zum erstenmale wiederbolt : Ver Fenster.

ner Börse rom T. Novem ber.

EKisenbabhn- Actien,

Stamm - Actien. Kapital.

Tages - Ceurs.

Rechnung. Rein-Ertrag. 1847.

Der Reinertrag wird nach arge Bekannim. | in der dazu bestimmien Rubri ausgesüllt

Börsen-Zins-

Gta

| 8,000,002 | 4,824,000 | 4,000,000 | 1,700,000 2,300,000 9,000,000 12,967,500 4,500,000 1,051,200 1,400,000 1,300,000 9,950,000 1,500,000 2,253,100 2,400,000 1,200,000 1,700,000 1,50 ?,000 4,000,000 5,000,000 1,100,000

N

do. Hamburg do. Stettin -Starg.. do. Potsd.-Magd... Magd.-Halberstadt do. Leipziger Halle-Thüringer

ps] va M S 3

G

s

2 p > a fn P m f D m

o [eS

do. Aachen... ¿bri Bonne Col ev S O Düsseld. Elberfeld.

0

| Steele - Vohwinkel...

Niederschl. Märkisch.

| do. Zweigbahn

| OberscH]; Lit. A.

do. L S, s

Cosel - Oderberg

| Breslau - Freiburg .…. Krakau - Obersehl....

F Bera. Markt eise

| Stargard -Posen

Brieg - Neisse

Quittungs - Bogen: Berì. Anhalt. Lit. B. |

882 etw. bz u B 887 etw. bz, u. B.

p O 5 Pa A

S

Da vin v 15 fn

2,500,000 | 4,500,090 | 2,750,000 | 4 5,600,000

Aachen-Mastricht .…. Thür. Verbind.-Bahn Ausl. Quillungsbog- Pestlier. 1... Ol | Friedr. Wilh.-Nordh. | |

Schluss - Course von Cöln - Minden 737 6.

18,000,000 |

8,000,000 | 4 40% a 40 bz u B

Fonds ohne Geschäft blieben zum Theil etwas flauer, Der Cours der wiener Coupons 1054 und wiener Banknoten 108 Geld, 5% Met. 692. 69, Bank-Actien 1140, 1130, Baden 50 Fl. C 20 Den 207. 20% Sani S O e Chin. 300 15 5, Voi B00 Nl L 3 B O SOU Ol L 05% C87. Grebe Wilh, Nordb. 39%, 392 Bexbach 674. 67%. Köln-Minden 745. ‘Paris, 4. Nov. Zproz. fiel bis 3 Uhr auf 42 Fr. 30 Cent. 5 proz. 66% Fr. (Anleihe 66.90.) Bank - Actien 1395 und 1400, Nordbahn 346.

Loudon, 3. Nov. 3proz. Cons. Dro), 80), Ard, 115, Pas, 9 31x94. 994. Bras. 73. Mex. 214. Peru 32.

p C S a 3 S 2 O L E E

fest. Eisenbahn-Actien fast unverändeit. Nmssterdam, 4. Nov.

Alle übrige fremde Fonds bei matiem Geschäft unverändert.

Holl. Jutegr. 445, F, Z3proz. neue 534, 093. Aproz. ostind 09%, San, Ard, 94, ar. Piecen 8 - Port. neue 23%. 245. Russen alte 97%, 4proz. 77%. 344, 4. Mex. 194.

Aiunsterdam, 4. heute

Nov. Während der

muß austoben.

| Prioritäts - Áctien. | Kapilal. |

16: SDAaLer

Engl. Fonds Anfangs sehr flau, stiegen später, fremde Fonds

Jn Holländ. Fonds war heute keine meldenswerthe Veränderung; der Handel darin zeigte fein besonderes Leben. Span. bei ziemli< belebtem Umsaß in Ard. gefiagter.

A4proz. Stiegl. 77. Oest. Met, 25proz.

endigenden Woche blieb die Aufmerksamkeit der hiesigen Fonds-Spekulanten aber- mals besonders auf die Ereiguisse in Oesterreich gerihtet, und ver= ursachten die Nachrichten, daß die Hauptstadt Wien bald zur Unter= werfung gezwungen werden würde, eine allmälige Verbesserung in den Coursen fast sämmtlicher hier gewöhnli verhandelt werdenden Staats- papiere, vor Allem aber der wiener Metall'ques, obgleich deren Umsaß beshränfter als vorige Woche blieb; nachdem 5prozentige von 64; auf 655 % gegangen, fam gestern der Bericht, daß in Wien die Waffen gestre>t worden wären, welche den Eifer zum Einfaufen neuer- dings anregte und den Cours auf 66% % brachte; 24 prozentige wie- ner Metalliques hoben \ih ers von 334 bis 343 % und erreichten zu=- leßt 3477 %. In holländischen Fonds sind diese Woche ziemlich be-

Meteorologische Beobachtungen.

Nacb enmaliger Beobachtung.

Abends 10 Ube.

1848. 6. Nov.

Nachmittags 2 Ube. 328,81’’’Par. 328 89 "Par. 329,95"'’Par. Quellwärme e R. +— 1,5° R} + 53° R.| + 5,1° R. |Flusswärwe 4 V. E 0,2° R. E 4,5° B 2a! B. Bodenwärme 91 pCt. | 79 pCt. (Ausdünstung Regen j | Niederschlag 0,4 12‘‘Rh, e W, | W. Wüäürmewechbsel +- 5,8 W. | —_ e 44°

+-4.,0° R... 3,3° «f B... 00 pCt, W.

Morgens 6 Ubr.

regnig.

9 D un: Tagesmittel : 329 22'' Par...

Königliche Schauspiele. i

Mittwoch, 8. Nov. Jm Opernhause. 185sste Schauspielhaus

Vorstellung : Prinz Friedri<h von Homburg, Schau-

von H. von Kleist, Die Ouvertüre, fo wie die

Zwischenakten und die zur Handlung gehörige Musik, ; Anfang halb d Uhr.

Wegen Heiserkeit des Herrn Hendrichs kann das Trauerspiel :

126\te Abonnements Jtaltenishen

C f fl A1 anq vail8

Jm Opernhause. 2 Abth.,

Cruvelli:

Donnerstag, 9. Nov. Norma, Oper in

- 2 i, (75 l. Sop 1e

na< dem Norma)

Uhr.

S 2 As La h Konigsftaädtisches Theater. Mittwoch, 8. Nov. (Jtalienishe Opern - Vorjtellung.) ZUm Don Giovanni. Vper in (Mit Original-Recitativen.)

Musik von Mozart. O ersteninale wiederhoit :

Donnerstag, 9. Nov. Zum ©

Geurebild mit Gesang, von D. Kalisch.

y R Cut > orto P Mqu *

Lustspiel in 1 Aft, nah Scribe. Zum Anfang :

Lustspiel in 1 Aft, von L. Augely.

| | | 4 | |

Zinsfu3s

Simmtliche Prioritäts-Actien werden durch |

jährliche Verloosung a 100 pCt. amortis | Berl.-Anhalt.......... 11,411,500 do. Hamburs . [5,000,000 do. Potsd.-Magd... |2,367,200/| do. do i 18.109.800 00. SLettiner. («+2 800,000 Magdéb.-Leipziger .. 1,758,000. Halle - Thüringer .….. |4,900,000) Coln Minden. …....-+ [3,674,000 Rhein. v. Staat gar... |1,217,000 do. 4. Priorität... | 27,250 do. Stamm-Prior... | 50,000 Düsseldorf-Elberfeld. (0,000. Niederschl. Märkisch. |4,175,009) do. do. [3,500,000]

do. Il]. Serie.

“Aas

bn

L L L e

C3 A Mo

N It ¡f fas fa fa, O B On

4 2 () I

. , , ,

2 1 I 4 3

390,000 | do. Zweigbahn | 252,000| do. do. | 218.000 Oberschlesische 276,900 | Cosel - Oderberg... 250,090 Steele- Vohwinkel... | 325,060 Breslau - Freiburg . 490,000

CN CN La en D E s M

Ausl. Stamm- Act.

Dresden-Görlitz .. .. 6,000,600 Leipzig-Dresden .…... 4,500,000 Ludw.-Bexbach 24FI]. |$,525,600 Sächsisch-Bayerische |6,0054,090 Kiel - Altona... Sp. |2,059,000 Amsterd.-Rotterd. Fl. [6,590,000 Mecklenburger Thlr. [4,309,900

1

| |

—| 32 8.

von Preussischen Bank - Antheilen 8-7 a 65 br

und zwar am Schluss der Börse, wurde es flauer, und die

deutende Geschäfte gemacht, wobei Jntegrale erft sehr fest auf 445 2 gehaiten wurden und gestern 45% holten, jedoch gegen den Sluß der Börse 447 % blieben z 3prozentige wiflihe Schuld jtieg von 925 bis 534 %z Aprozentige dito von 68% auf 695 % und 32 prozentige Syndikat: Obligationen von 683, auf 70%. Etlide Actien der Handele-Maatschappy hat man zu 1295 und später zu 129 % vergeben; und wenige Utreht-Arnheimer E-senbahn- Actien zu 75% und Har lem-Rotterdamer zu 60% abgelassen. Russt‘che Fonds fanden mäßige Frage, wobei alte Iprozentige Obligationen bei Hope von 964% auf 973, % und Aprozentige Certisifate vet denselben von 765 bis (4/6 V gingen. Von spauishen Effekten |tellten sich Ardoin-: Obligationen na< Abtrennung des fälligen Zins-Coupons von 0% auf 9 %, später fonnte man aber wieder zu 8 % ankommen; prozentige Binnen ländische wichen von 17% auf 177 %. Portugiesiscbe wurden dagegen stark gesucht und stiegen von 2247 % zulcßt auf 237 0, Um Geld marfte keine Veränderung.

Antwerpeiu, 3. Nov. Feste Börse und viel Käfer für Belg. Fonds. sproz. 78 a 4. [4iproz. 735 2iproz. 39, 385. . Span- Ard. 9, 8%.

Madrid , 28, Oft. Iproz. 187 Papier (nab 182 Geld). sproz. 94 Pap. (nach der Börse 9 u. 8Z2 Ge ive S

4“

sive Staatssbuld 34 Pap. (nah der Börse 34 Geld).

(

Eisenbahn - Verkehr. Breslau-Schweidniß=-Freiburger Eisenbahn. Auf der Breslau - Schweidniß - Freiburger Cijenbahn wurden im Monat Oktober cr. 13,595 Personeu befördert, Die Einnahme

betrug : As A As as Personengeld el es On 27 Rthlr. 13 Sgr. 2 Pf 2) für Vieh-, Equipagen und Güter- Transport (118,436 Ctr, 9 Pfd.) Summa 14,070 Rthir.

e ie

gr. 5 Pf.

O s O 8 S Dru> und Verlag der De>kerschen Geheimen Ober-Hofbuchdru>erei.

Beilage

Beilage zum Preußischen Staats-Anzeiger.

1013

———_——E

Mittwoch den s, November.

WEeENt(CGilEns.

Oesterreich. Wien, Die leßten Tage des Kampfes.

; A o.8146@ nud.

Frankreich. Paris, Proudhon über Pyat’2 Rede hinsichtlich des Rechts auf Arbeit, Demokratischer Journalisten - Kongreß, Die Klub-Ausshüsse, Auswanderer nah Älgerien. Vermischtes.

Großbritanien und Jrland. London, Vermischtes.

Schweiz. Bern und Freiburg. Wahlen, Gräubündten, Un- “iy des Aufstands - Versuchs in Chiavenna. Neuenburg. Bahlen,

Köln. Aufruf des Central-Dombau-Vereins.

Lontalitea S 4e Wissenschaft und Kunst. Königliches Schauspiel, (Zum erstenmale : „Die Sündenböde““.) Archäologische (Besellschaft.

Börsen - und Handels - Nachrichten.

Uichtamtlicher Theil. Deutschland.

s Desterreich. Ueber die leßten Tage des Breslauer Zeitung no< folgende Berichte, r; ' offiziell bezeichnet : s : a Lt O „Wien, 31, Oft. Der Angriff der Truppen am 28sten d. M den ich tbeilweise vom Dache meines Hauses aus betrachten fonnte, war imposant. Die Wirkung der Artillerie, derjenigen Waffe welbe im Barrikadenkampfe entscheidet, war so vollständig, daß Vie Stel= lung unserer Truppen am Abend des 28sten der Stadt feine aibèes Vahl übrig ließ, als Unterwerfung. Diese Ucberzeugung sprah si< mit Stimmenmehrheit aus, als der Ober - Kommandant der Natio= nalgarde, Messenhauser, am 20sten die Vertreter aller bewaffaeten Lorps darüber abstimmen ließ, ob der Kampf fortgeseßt werden sole oder niht. Denno<h gaben die Exaltirten ibr unheil= volles Spiel nicht auf ; dur die Nachricht, daß die Ungarn im An- zuge seien, wurde der sinkende Muth des bewaffneten Proletariats wieder angefaht, Als man am 30sten Morgens wirkli bei Kaiser- Ebersdorf vom Stephansthurme aus ein Gefecht sich entspinnen sab griffen die Proletarierhaufen, von Studenten und anderen radikalen reitern aufgeheßt, ungeachtet der bereits dem Fürsten Windischgrätz angemeldeten Unterwerfung der Stadt, neuerdings zu den Waffen, Vithende Haufen durchzogen die Gassen und zwangen die Vorüber= gedenden mit Gewalt, sih ihnen anzuschließen. Jch sah selbs einen

Kampfes bringt die

Haufen Weiber von der niedrigsten Volksklasse mit der Muskete auf

der Schulter in Reih und Glied sih den anderen Corps ansl; kurz, die Köpfe der Massen waren so erhibt, daß ein Se hte einem niht zerlumpten Roe auf der Straße sh sehen ließ, Gefahr lf, als „\{warzgelber Hund“ insultirt und lebensgefährlih bedroht ¡1 werden, Am 30sten Abends wußte man bereits, daß die unga- hen Insurgenten zurü>geworfen worden waren. Nichtsdestoweni=- ger ließen die Leiter der Widerstandspartei die ganze Nacht hindur v6om Stephanêthurme Raketen steigen und bengalishe Feuer leuchten um dem bethörten Volke glauben zu machen, daß man mit den Un- garn signalisire, und daß von dieser Seite her Sufkurs zu erwarten sei. Leider is diese perfíde List zum Theile gelungen, denn obglei der Gemeinderath die dringende Aufforderung erließ, bis zur heuti- gen Mittagéstunde, als dem leßten vom Fürsten Windischgräß zuge- standenen Termin, die Waffen niederzulegen, so ist dies doch bis jeßt (115 Uhr) nicht geschehen; im Gegentheil ertönt von neuem Kano= nendonner, und es scheint, daß die Kaiserlihen Truppen sih den Einzug in die von den Proletariern gänzlih terrorisirte un- glüdlihe Stadt werden erzwingen müssen. Wenn die Kaiser= lichen Truppen niht bis heute Abend die Stadt beseten, so drohen uns die größten Gefahren für Sicherheit der Person und des Eigenthums. Erst heute Morgens meinte ein Stu- nent, der das Volk in der Nähe des Reichstages haranguirte, daß man, um dem Windishgräß zum Willkommen einen Fadelzug zu brin- gen, die Kaiserliche Burg an allen vier Eten anzünden müsse. Schon in der vorgestrigen Nacht versuchten Proletarierhaufen in die Burg einzudringen, waren aber von der starken Wache zurü>gewiesen wor= den, Wir hoffen für heute Abends den vollständigen Sieg der Kai- serlihen Truppen gegen die Barrikaden, welche bisher in Wien für unüberwindlih gegolten haben. Man mag über Fürst Windischgräß ein no< so strenges Urtheilfällen, so wird aus den Thatsachen klar, daß die militairi= shen Maßregeln durch die traurige, aber unauêweichlichze Nothwendigkeit geboten und vom Geiste der möglihsten Schonung geleitet waren; denn es handelt si< ni<t blos darum, eine fanatishe Partei mit Gewalt der Waffen wieder zur Ordnung zurü>zuführen, \onderu so bald als möglih wieder den Weg der Versöhnung und des friedlichen &Fortschrittes zu betreten,“ j ,„, Wien, 1. Nov. Mein gestriges Schreiben hatte i< kaum geschlossen, als der Kanonendonner verstummte, und man die weiße Fahne von den Thürmen der Vorstädte wehen sah. Um 2 Uhr de- bouchirten die Kaiserlichen Truppen aus der Mariahilfer Straße, auf dem Glacis, vor dem Burgthor, Zwar waren auf demselben 2 Ka- nonen aufgepflanzt, von einem Proletarierhaufen umgeben, allein je- der fernere Widerstand schien unmöglich. Gegen 3 Uhr gelang es einigen Nationalgarden, die weiße Fahne, die an verschiedenen Or- ten herabgerissen worden war, auf dem Burgthor aufzupflanzen. Allein plößli< wurde sle von den Proletariern wieder herabgerissen und Feuer aus dem Geschüße auf die Kaiserlichen Truppen gegeben, Von regelmäßigem Kommando war schon seit dem Morgen keine Rede mehr, Die Exaltirtesten suchten jeder einen Haufen betrunkener Pro- letarier um si< zu versammeln, und in solhen Händen war das Schicksal der Stadt. Der eben erwähnte, nach bereits ausgeste>ter weißer Fahne erfolgte treubrühige Angriff auf die Kaiserlichen Trup- pen am Burgthore war die Veranlassung zu der Kanonade, die, kaum begonnen , allgemein wurde und deren Wirkungen \hre>li< waren. Von 3% bis 55 Uhr überschüttete die Stadt ein Kugelregen, und als die weiße Fahne auf dem Stephansthurme wehte und um 6 Uhr die Truppen dur<h das Burgthor einzogen, brannte die D - Kirhe und das Dach der Kaiserlichen Hofbiblio= thet in hellen Flammen ; mehrere andere Gebäude an der Bag- stei loderten gleichfalls auf. Man hoffte jedoch die Hof - Bibliothek zu retten, (Sie is nah den leßten Nachrichten gerettet.) Die Brandraketen haben außerdem an vielen Orten gezündet, wo jedoch lü>licherweise gleih gelösht werden fonnte. So geschah es unter nderem in einem Hause der Singerstraße, dessen Dachstuhl zwei Brandraketen heimgesucht haben. Mehreren öffentlihen Gebäuden wurde sehr übel mitgespielt, 3 B. dem Gebäude des Ministeriums

des Aeußeren, wo beinaye rem Quer u ersten und zweiten Sto>

ohne Merkzeichen geblieben is, In einem Büreauzimmer hat eine unartige Zwölfpfünderkugel gräulihe Zerstörung angerichtet, der Sqreibtish is in Stü>e zerschlagen, eben so mehrere Stühle.“ „Florisdorf, in der Naht vom 31. Oktober auf den 1. November. Seit 4 Tagen rollt der Donner des Geschüßes mit fur- zen Unterbre<hungen über der unglü>lichen Stadt. Sonnabend, den 28sten, um 9 Uhr Morgens ward sie von allen Seiten mit vollem Ernste angegriffen. Namentlich von der Marx, vom Belvedere, Masbleinsdorf, daun von der Brigittau und der Leopoldstadt her, Mit Projeftilien trieben die unwiderstehli< in dichten Massen hereindringenden Truppen die Vertheidiger aus den Barrikaden und den angränzenden Häusern. Nah 9 Stunden eines shauererregenden Kampfes war die ganze Leopoldstadt, die Landstraße sammt dem Rennweg und Belvedere, tie Roßau, Lichten- thal und die gegen Nußdorf und Währing zu liegenden Gründe vom Militair beseßt. Allenthalben flatterten die weißen Fahnen, die fampflustigen Garden und Proletarier zogen si theils in die Stadt, theils in die Vorstädte Josefstadt, Neubau, Wieden und Schottenfeld zurü> -— welhe während des Tages feinem so heftigen Angriffe ausgeseßt warenz sie erflärten, den Kampf mit allen seinen schre>li- hen Folgen fortzuseßen, und bedrohten Jeden mit dem Tode der von Uebergabe oder Ablegung der Wäffen sprehen werde. Daß die ge- nannten Vorstädte bereits die weiße Fahne ausgeste>t haben woll- ten sie niht glauben. Kurz vorher flößten gedrud>te Plakate mit der Aufschrift „aus dem ungarischen Lager ‘‘ neuen Muth und die Hoff= nung einer nahen Hülfe ein. Das Militair stand um 4 Uhr Abends bereits beim stierböd>schen Kaffeehaus in der Leopoldstadt, beim neuen Mauthgebäude nächst dem Junvalidenhause, im \{<warzenbergshen Garten bis zur Karlskirhe und am Eingang der Währinger- gasse vor dem Schottenthor. Hinter dem festen Mauthgebäude, dann im s{warzenberg\hen Garten wurde eine Kesselbatterie aufge- führt. Der Kampf ruhte darauf, und die Bewohner der Stadt gin- gen friedlih zwishen den Truppen herum; Viele äußerten unverholen ihre Freude, des entseßlihen Terrorismus, der Angst vor Plünderung unter dem Schuße der Bajonnette ledig zu sein. Man verwünschte die Tollkühnheit der kleinen Schaar jener verzweifeltea Leute, die so viele friedlide Bürger in einem fortgeseßten, hoffnungslosen Kampfe mit ins Unglü>k gestürzt hatten. Denn der massenhafte Angriff auf die Stadt belehrte selbst diejenigen, welhe \si<h der Hoffnung eines Sieges der Städter hingaben, daß sie unterliegen mußten. Trotz des einer besseren Sache würdigen Muthes, mit dem man an den Barrikaden und der Verschanzung an den Linien gefochten hatte, mußten die Vertheidiger weichen, sobald eine Stellung forcirt wurde. Das Lager am Belvedere, auf welches man so großes Vertrauen geseßt hatte, wurde von den italienischen Grenadieren mit dem Ba- jonette genommen, eben so die St. Marxer Linie von den Krog- ten, welche im dichtesten Kugelregen, und in tollkühner Verwegenheit selb| dur<h das Feuer der brennenden neuen Kettenbrü>e vorwärts drange?, Aber nicht minder todesmuthig fohten die Garden und Mobilen; allein ih hörte, sie selbst erklärten: Dem fürchterlichen Feuer und Kugelregen des Feindes könnten sie nicht Stard halten. Von einer Compagnie der entshlo}enen sehshauser Arbeiter, die, 150 Mann stark, in der Leopoldstadt standen , retteten sih blos 37 einzelne über die Schlagbrü>e in die Stadt; öffnet ihnen ein Hausmeister in der Jägerzeile niht eine Hinterthür, so entkomme, wie mir der Tambour sagt, nicht ein einziger. Jm Allgemeinen war jedoh der Verlust an Menschenleben niht so groß, als man nah der Heftigkeit des Feuers fürchten mußte. An Munition fehlte es überall, troß der Aufforderung zur Fabrication; man s{<hoß häufig mit Baumwolle. Vieles grobe Geschüg stand deshalb unbenußt auf der Bastei im Angesicht der Truppen, die vor Begierde brannten, in die Stadt zu dringen, wo man über Verrath schrie, die Bastionen, namentli< am rothen Thurm, stark zu beseßen anfing und die kapi- tulirten Vorstädte, wie au< jene Garden, namentli<h die von der Landstraße, welhe angeblih auf die < zurü>ziehenden \{ofsen, mit Brand und Tod bedrohte. Schre>en erregende Aeußerungen wurden laut: Die Burg müsse in Flammen aufgehen, alle Schwarzgelben aufgehängt werden. Auf den Reichstags - Abgeord= neten Haimerl drang ein Nationalgarden - Offizier mit blankem Säbel einz nur die Flucht in ein offenes Haus rettete ihn vor groben Jn- sulten, wenn niht vor etwas Schlimmerem, Zaghafte Garden wur- den von Proletariern mit dem Bajonette an die Barrikaden getrie- ben und von zwei Seiten zugleih mit dem Tode bedroht; Unbewaff= nete mit Gewalt zum Bau von Barrikaden getrieben. Ein Pla- fat Messenhauser's kündigte au den Straßene>en der Bevölkerung die hoffnungslose Lage derselben an, gleihwohl will er den Kampf fortseßen wenn dies der Wille der Majorität oder der auf natür- lihem Wege zur Majorität gelangten Minorität der Bevöl- ferung sei. Zugleich sucht er darin den Vorwurf der Feigheit des Verrathes von si< zu wälzen. Jn der Zeit der Waf- fenruhe, welÞhe Nachmittags nach der anhaltenden Kauonade eintrat, forderte endli<h der Gemeinderath no< mittelst Kundmachung alle Compagnieen der Nationalgarde, und der verschiedenen bewaffneten Corps auf, Vertrauensmänner mit unbeschränkter Vollmacht versehen, abzusenden, welche mit Ja oder Nein über die Fortseßung der Ver- theidigung oder für die Ablegung der Waffen stimmen sollen. Eine geringe Majorität soll si< für Leßteres entschieden haben. Eine De- putation ging soglei< ins Hauptquartier, um dem Fürsten Win- dishgräß die Unterwerfung anzuzeigen, deren Bedingungen, bis auf die Auelieferung der bezeihnetin Jndividuen, die durch die Abwesenheit derselben unmögli<h wurde, unverändert blie=- ben, Jch darf hier niht unerwähnt lassen, daß Fürst Windisch- gräß bisher nirgends angegriffen, sondern immer nur Ungriffe zu- rücgewiesen hatte. Er ließ sogar tägli<h 150 Ochsen und ansehn- lide Mehlvorräthe in die Stadt schi>en, Der darauf folgende Sontag war ein Tag der Rube, allein der Ruhe eines Kirchhofs. Noch sah man die Ruinen der Häuser rauchen, die längs der Mayß- leinsdo1fer Linie, daun in der Leopoldstadt und am Südbahnhofe in Brand geste>t worden waren und die ganze Nacht mit ihrem gräßlichen Sein das Dunkel über der Stadt erhellten, Sie wurden zum Theile

von den Städtischen selbst in Brand geste>t, sobald sie aus denselben

weihen mußten, oder sobald es strategishe Rückfsihten zu gebieten schienen. Dies war der Fall z. B. bei dem Gastbofe zum Auge Gottes vor der Nußdorfer Linie, mit den ungeheuren Vorräthen von Seiten und Bauholz in der Brigittenau und unter dem Schüttl- bade, mit den Südbahnhofgebäuden , mit der Malkischen Zuder- raffinerie. Jn der lehteren versuchten es die Fabrik-Arbeiter , den Brand zu löshen, wobei ihnen die Kroaten behülfli<h waren, durh Schüsse aus inneren städtishen Batterieen aber daraus vertrieben wurden. An der Maytleinsdorfer Linie und in der Leopold- stadt mögen wohl au< hier und da die Granaten gezündet haben, welche in die Barrikaden geworfen wurden. Montag fing man bereits an, die Waffen abzuliefern, Niemand, mit Ausnahme der erwähnten Vorstädte Josephstadt u. st. w., wohin sich auch die übergegangenen Gre- nadiere flüchteten, dahte länger an Widerstand. Feder war frob,

der Gefahr entronnen zu sein, da verbreitet si< plöpli<h der Ruf: die Ungarn sind da, zu den Waffen, zu den Waffen! Eine ungarische Armee von ungefähr 23,000 bis 26,000 Mann, worunter 8,000 Re- gulâre, rüdte bis Shwechat vor und gab den Wienern dur< Sig- nale, die vom Stephansthurm wahrgenommen wurden, von ihrem Anmarsh Kunde. Dies eleftrisirte den gesunkenen Muth der Kampf- lustigen, sie eilten zu den Waffenpläßen, holten wieder Munition, Kanonen und Gewehre, zahlreihe Proletarierhaufen bewaffneten si, verrammelten die Stadt, alarmirten die Vorstädte, und das blutige Werk der Vernichtung begann von neuem. Die Josephstadt wurde von dem Wasserthurme bei Hernals bis 6 Uhr Abends beschossen. Inzwischen war ein Corps Kaiserlicher Truppen unter Franz Lichten- stein den Ungarn entgegengerü>t und {lug sie bis Schwadorf zurü>, Ein Plakat des Fürsten Windischgräß vortlndigte der Residenz die Zersprengung der Magyaren und warnte sie, die Widerspenstigen, si< feinen leeren Hoffnungen hinzugeben. Bis 12 Uhr des 31sten (Dienstag) wurde abermals Bedenkzeit gegeben ; sollte bis dahin die völlige Unterwerfung nicht stattfinden, dann müsse er mit aller Strenge verfahren. Als jedo diese abermalige Frist ohne Erfolg verstrichen war, fingen na< 12 Uhr die Batteriern am Mauthgebäude, dann im Ore Garten und, wie man mir sagte, au vor dem Schottenthore an zu spielen. Weithin hörte man das fürh- terlihe dumpfe Rollen des \{<weren Geshüßes und dazwischen das Krachen vom Gewehrfeuer. Um halb 6 Uhr verstummte dec Don- ner der Kanonen, und eine zunehmende Röthe zeigte, daß es in der Stadt brenne. Ein Offizier sprengte aus der Leopoldstadt zu uns heran und sagte: Militair sei mit Sturm in die Stadt gedrungen und stehe bereits am Stephansplate, die Kaiserlihe Bibliothek stehe in Flammen, Bürger hätten sih über die Bastei herabgelassen und das Militair um Himmelswillen angerufen, in die Stadt einzudringen; Niemand sei dort seines Lebens mehr siher; wenn niht bald Hülfe fomme, so werde gemordet und geplündert werden; das Proletariat besibe die unbeschränkte Herrschaft über die unglüclihe Stadt, ““

Nusland.

Frankreich. Paris, 3. Nov. Anlaß der gestrigen Pyatshen Rede den Moniteur: „Herr Redacteur! Jh habe libee deu Antrag des Herrn Felix Pyat niht mitgestimmt, niht weil ih das Recht auf Arbeit verwerfe, (wahrhastig, ih habe das Gegen- theil bewiesen!) sondern weil ih do< unmögli< zu“ meiner eigenen Verurtheilung Beifall klatschen konnte; ferner weil ih keine Theorie unterstüßen kann, in welcher die Folgen die Vorausseßungen oder die Nachsäße die Vordersäße vernihten und die Mittel mit dem Zwe> im Widerspruch stehen; endlih, weil nah meiner Meinung die Rede des Herrn Pyat keinen anderen Zwe> hatte, als si<h mehr oder we- niger als Sozialist zu zeigen und eine mehr oder weniger \ozia- listishe Manifestation der Bevawgirtoi hervorzurufen. Mein Stimm- recht steht aber weder im Dienste der Combinationen eines Mannes, 2 einer Partei. Genehmigen Sie u. s. w. (gez.) P. J. Proud=

4 A

Seit vorgestern is hier ein demokratisher Journalisten-Kongreß versammelt. Jn seiner ersten Sibung beschloß derselbe, folgende Fragen zur Berathung in den nächsten Sißungen zu bringen : 1) Ge- genseitige politishe Association aller Journale republikanisher Farbe, sowohl in deu Departements als in Paris; 2) Gründung ciner po- litischen Korrespondenz auf Grundlagen der Gegenseitigkeit; 3) Grün-

Proudhon richtet aus folgendes Schreiben an

dung einer Unterstüßungs - Kasse für arbeitêéunfähig gewordene repu- blifanis<he Journalisten; 4) Gründung einer allgemeinen Demokraten- Kasse; 5) Oertliches und Speziales.

Die Klub-Ausschüsse hielten gestern Abend eine Zusammenkunft in der Rue de Grenelle St. Honoré, und der Polizei - Kommissarius, der den Verhandlungen beiwohnen wollte, wurde zurü>gewiesen, Es ijt, wie verlautet, der Beschluß gefaßt worden, sämmtliche Klubs in Wahl-Versammlungen zu verwandeln, denen geseßlih feine Polizei beiwohnen darf. i

Gestern wurden am Quai St, Bernard abermals 800 Aus- wanderer nah Algerien eingeschifft,

Louis Bonaparte hat sih in der Nähe von París ein Landhaus gemiethet, man meint, um seines Lebens sier zu sein, denn er fürchtet Attentate.

Vorgestern und gestern fanden an der Barriere Poissonnière und am Palais National wieder unrubige Bewegungen statt, bei denen es zu Schlägereien zwishen Soldaten der Linie, Mobilgarden und Arbeitern fam. !

Mit Hinsicht auf Felix Pyat’s Rede in der gestrigen Sitzung der National-Versammlung über das Reht auf Arbeit, bemerkt das Journal des Débats, das Junifeuer glühe no< unter der Asche dasselbe sei niht gehörig ersti>t, es solle besser ausgelösht werden, Der Con N S erflärt Pyat für einen sozialistischen Shwär- mer oder vielmehr für einen \{wärmerishen Sozialisten, der j wisse, was Association heiße. M M 1OTNTA Ur. 00D M __ Die Presse behauptet, die Regierung Cavaignac's bereite einen 15, Gructidor gegen die gesammte Tagespresse vor.

Jn Oraison ( Nieder - Alpen) haben sehr bedenklihe Unruben wegen der 45 Centimensteuer stattgefunden, Dem Einschreiten des Prä- fekten und einer Abtheilung des 22sten leichten Infanterie - Regiments gelang es jedo, die Bewegung zu beshwitigen,

Großbritanien und Jrland. London, 2, Nov ZU Guildhall werden große Vorkehrungen getroffen, um die be- vorstehende Einführung des neuen Lord-Mayor so festlih als möglich zu machen. :

Vorgestern Abend fand in Exeter - Hall die angekündigte Ver- sammlung statt, um den Präsidenten und Vice-Präsidenten des brüss seler öriedens - Kongresses zu empfangen und von denselben Bericht über dic Wirksamkeit des Kongresses zu hören, Die Versammlung faßte einige Beschlüsse, die mit denen, welhe man zu Brüssel gefaßt, ziemlih zusammenfielen. Das Parlaments-Mitglied Ewart spra mit Humor über die spöttishen Ausfälle der Presse egen die Bestrebun- gen der „Friedensfreunde‘“ und erkannte an, daf die Presse ihr Theil zu der Hebung der Civilisation beigetragen.

Schweiz. Bern, 30. Okt. Der Große Rath hat in seiner heutigen Sißung zu Ständeräthen gewählt: 1) Fürspre< Nigge- ler, Vicepräsident des Großen Rathes, mit 98 Stimmen im vier- ten Skrutinium, 2) Oberrichter Migy mit 115 Stimmen im sWêt- ten Skrutinium. y

Freiburg. Nationalrath gewählt. bezirks kassirt.

Graubündten. p tober 4000 Mann österreichische Truppen 10

al Ls n Domdidier wurde Fürspre> Folly in ï Der Staatsrath hat die Wahl des Glane-

ta. sind am 29. Ok Nach der Churer E (Chiavenna) ein-