1848 / 198 p. 3 (Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

it . fäuflih. Ein Posten 90/91pfd, Gn E ar ze T e aws Ea Bride und weißer E Ee auf Lieferung zu 60 Rt. zu haben. Von Roggen treffen Ei strom- als füsteuwärts no< ziemlich starke Zufuhren ein, die edoch größtentheils zu Boden gehen, indem der Export davon fast jedoh g hat; man hält nah Qualität auf 25 a 27 Rt., per Früh- aufge 30 Nt. Br., leßterer Preis au< wohl Geld. Gerste beste 'Oberbru< auf 27 Rt. gehalten. Für pommershe wird nah Qual. 23 a 28 Rk. gefordert. Powmerscher Hafer 17 Rt, bez. und Br. ; 52pfd. per Frühjahr zu 18 Rt, angeboten, Zür fleine Roh- Erbsen fordert man noch 36 Rt,, während nur 32 Rt,. geboten wird. Futter- 30 2 32 Rt.

Heutiger Landmarkt: G

Weizen. Roggen. Gerste. Hafer. Erbsen.

59 294 5527 a 26 44415 32a 36 Rhe. ° S nl Winter-Rapps und Rübsen ist zu 70 à 72 Rthlr, ver- fäuflih, Für! rigaer Säeleinsamen wird no< 75 Rthlr. und für pernauer auf Lief. 7% Rthlr. gef. Kleesamen in bester rother und weißer Waare auf 9 a 10 Rihlr. gehalten; abfallende Sorten be- deutend billiger. Thymothee bei Kleinigkeiten 4% a 5 Rthlr. bez,

Spiritus neigt eher wieder zum Weichen, aus erster Hand zur Stelle und aus zweiter Hand ohne Faß ist zuleßt 24 % bez.

Butter. Nur für feine Sorten zeigten si< no< Käufer und bewilligten dieselben no< die leßten Preise,

Metalle unverändert; Roheisen 1 Rthlr. 14 Sgr. zu haben, FZink 4x Rthlr. in loco u. Br., 42 Rthlr, auf Lieferung pr. Frühjahr 1849 bez.

Fettwaaren. Baumöl Galipoli 16 Rthlr,, Malaga 157; Rthlr. unverst. bezahlt, bestes Cochin Kokusnußöl mit 17 Rthlr. bis 175 Rthlr. bezahlt, Palmöl is mit 135 Rthlr. in loco bezahlt, aus deu Schiffen an der Stadt mit 13! Rthlr. bezahlt, auf Lieferung 12% Rtblr. bezahlt, Südseethran 9% Rthlr. gefordert, 95 Rthlr. bezahlt, Lein- öl wird auf 9% Rthlr. gehalten, 9 Rthlr. auf Lieferung bezahlt, br. Berger Leberthran is mit 20 Rthlr. bezahlt, für blanken Berger aus dem Schiffe verlangt man fest 224 Rthlr., 3-Kronen mit 255 Rthlr. bez., Wallfishthran 21 Rthlr., Finnmärkschen 19 Rthlr., Seifeuta!g ist mit 15 Rthlr. unverst. käufli<, Rüböl in loco 10% Rthir. geford., pr. März / April 11 Rthlr. bez. | ; :

P, S. nah der Börse. Roggen pr. Frühjahr is mit 39 Rthlr, bezahlt. / Spiritus aus erster Hand zur Stelle 24% bez. und aus zweiter

Hand ohne Faß ebenfalls 24% bez. und dozu angetragen, pr, Frühj. |

214 % Br. Rüböl in loco 10% Rthlr, bez., Breslau, 17. Nov. Weizen, weißer 47, gelber 45, 52, 57 Sgr. Roggen 27, 30, 33 Sgr.

pa n pap

t echsel - L'ourse.

M T R T A T A M A A A S 2A S A”

| Kurz | Z Mi. | Kurz | 2 Mi. | 3 Mt. | 2 Mt. | 2 Ii.

Amsterdau o ..-ccccoarcco ooo cic O do. Í 250 FI1. Lb oe oaroocooeu es E TTE 300 Dik. do. ° 309 k. L Lat: 300 Fr. 150 F1. {50 Fl, | 2 Ii. 190 Thile. | 2 Mi 130 Thlr. | Ñ vi 2 Mt 3 Wocheu i C65 | ——

London

Pari co oddecaataoooS dai add ces.) Wien w 26 fr.. cen cat. -0.005 Augsburg «ooooo c o o e eee daa enero

Bresiau Leipzig in Courant im 14 Thlr. Fuss.. Fraukfurt a. M. südd. W..e. oe) ) Petersburg -<------‘- aa e020 5 s Pfandbrief-, Kommunal! - Papiere und Geid - Course.

Zí.| rief. | Geid. Gem.

| 89% |

E 100 Fl. | 00 SBbI

|

Inländische Fonds,

Bxi f. | Geld. | Gew] | Kur-u.Nm. Pfdbr. |c #| i f Seblesiscbe do. 35 E | do. Lt. B. gar. do. 35 Sis j Pr. Bk-Antib.-Sch —|

S8t. Schuld-Seh. [35 | Reeh. Präm. Sch. —| | K.u. Zim. Schuldv, 3E | Berl. Stadt-Obl. 35 | Westpr. Pfandbr, 35; : S | Gros3h.Posen do.) 4| 957 |

lo1! do. do. Bei

Ostpr. Piandbr.

4 | | 1 j l | Fmnedrichsdur. Sl 135 |

«W ELA:

E a R ; 137 —| 345

v S4

Ponm. do.

Discouto.

Ausländische Fonds.

Russ Hamb. Cert | 6 do.beiHlope3. 4.8.) 6 | do. Part. 500 Fl.

do. do. 1. Aul.| 4' i do. do. 300 A do. Stiegl. 2. 4.4 4 | 827 | Hamb, Feuer-Cas.!135

Y oln. neue L Â 4

do, do. b. A. 4| t do. Staats-Fr. Anl. |— do. v. Rthsch.Lst.' & | 1017 101 Koll. 25 % Int. 25 do.Poln.SchaizO. 4 | 67% | 66% Kurb. Pr. O. 40 th.|— | Sardin. do. 36 Fr. |—

4 do. do. Cert. L.A.! 5 | T | 76% N. Bad. do. 35 Fl, |—

4 do.do.L.B.200FL'—| 13% Pol a. Pfdbr.a.C.' 4 |

| 90%

An der heutigen Börse war der

Staats Schuldscheine sìnd in Folge einiger Verkaufs -Ordres gewichen, schlossen aber fest. Bank

___ Answärtige Börsen. _, Breslau, 17. Nov. Holl, und Kaiserl, Dukaten 964 Bri. Friedrihsd or 114 Br. Louisd'or 113 Gld, Polu, Papiergeld 934 Br. Oesterr. Banknoten 93% u. 93% bez, Staats - Sculd= seine 724 Br. Seehandlungs - Prämien - Scheine a 00 N 92 Br, Pos. Pfandbriefe 4vroz. 95 Br,, do, 34 proz. 774 Gld, Sles. Pfandbr. 3$proz. 89 a 892 Br,, bo, Lit. B, 4 yroz. 942 bez. u. nis Vi 4 E S Br. Ï 4 Polnische Pfandbriefe alte 4 proz. 897 Gld, ; és 894 Gld., Br. , do. Partial - Loose a 300 Fl. N Hees 68 500 Fl. 66 Gld. Russ. poln. Schaß-Oblig,. a À % 642 Gld. Äctieu. Oberschles. Litt. A. 87% Br., do, Liu, B. 872 Br Breslau - Schweidn. - Freib. 85 Br. Niederschles. - Märk. 67 Br.. do. Prior. 94 Gld., do, Ser, 1II. 89 Br, Ost- Rhein. (Köln- Mind.) 735 Gld. Neisse-Brieg 3647 Gld. Krakau-Oberschles, 401 Br. Fr. Wilhelms - Nocbbahn 37% Gld, i s Wien, 15. Noo., Feiertag. Nordb. 972, 98, Livorno 645, %, 69. Leipzig, 17. Nov, L, Dr. Part. Oblig, 97 Br. Leipz, B, A. 144 Br. Leipz. Dr, E. A. 77 Br. Sächs. Bayer. 75 Gld. do. Sles. 734 Br. Chemniß-Riesa 25 Br. Löbau-Zittau 20 Br, Magdeb. -Leipz. 163 Br. Berl. Anh. A, 78 Br., do. B. 78 Br. Altona-Kiel $74 Br. Deß. B. A. 91 Br. Preuß, B. A. 85 Br.

Frankfurt a. M., 16. Nov. Von Fonds waren heute die österr, Gattungen auf den niedrigen Stand derselben von Wien unter

Mel Ou 1, 2A

Es C

p erliner WfÖörse vom ÎS.

Aeu: Wi!h.-Nordhþ.

| Waare, pr. Nov. 6% Rthlr. W.,

1074

Gerste 20, 23, 25 Sgr.

Hafer 14, 15, 16 Sgr.

Rapps 85 bis 88 Sgr.

Kleesaat unverändert.

Spiritus 65 Rthlr. Mehreres bez.

Rüböl 12 Rthlr. Br., 115 zu machen.

Zink nichts gehandelt.

Bei ziemlih guter Zufuhr und reger Kauflust von Weizen und Roggen gingen beide Sorten höher.

Pofeu, 15. Nov. (Der Sl. zu 16 Meben preuß.) Wei- zen 1 Rthlr. 25 Sgr. 7 Pf., au<h 2 Rthlr. 4 Sgr. 5 Pf.; Rog- gen 26 Sgr. 8 Pf., au<h 28 Sgr. 11_Pf.; Gerste 26 Sgr. 8 Pf., au< 28 Sgr. 11 Pf.z Hafer 15 Sgr. 7 Pf., au<h 17 Sgr. 9 Pf.; Buchweizen 26 Sgr. 8 Pf., au<h_ 28 Sgr. 11 Pf.; Erbsen 1 Rtblr. 1 Sgr. 1 Pf., au< 1 Rihlr. 5 Sgr. 7 Pf. ; Kartoffeln 7 Sgr. 1 Pf., au<h 8 Sgr. 11 Pf. z Heu zu 110 Pfd. 20 Sgr., au<h 24 Sgr.z; Stroh, das Scho> 4 Rthlr., au< 4 Rthlr. 10 Sgr. ; Butter, das Faß zu 8 Pfund, 1 Rihlr, 25 Sgr., au 2 Rthlr.

Köln, 15. Nov. (25 Scheffel.) Weizen direkt 6% Rthlr, pr. März 654 Rthlr. W., 65

Rthlr. Geld. Roggen direkt 35 Rthlr, W., : Rthlr, G., pr. März 4/2 Rihlr, W., 4 Rthlr, G., pr. Mai 4% Rtÿlr. W. Gerste, hiesige 3: Rthlr. W., oberländishe 35 Rthlr, W. Hafer 15 Rthlr. W., pr. März 2 Rthlr. W.

pr. Nov. 374 Rthlr. W., 35

Rübkuchen 2000 Pfd. pr. 256 Pfd. mit Faß 27 Rthlr. G.

Rüböl compt. 31 Rthlr. W., in Partieen 31 Rthlr, W., pr. Mai 304 Rthlr. W., 30 Rthlr. G. pr. Okt. 305 Rthlr, W., 305 Rthlr., G., geläutert 325 Rthlr. W.

Leinöl pr. 260 Pfo. 257 Rthir, Geld.

Boun, 14. Nov. (25 Schfl.) Weizen, neuer 55 a 6 Rthlr., Roggen, neuer 355 a 35 Rthlr, Gerste, hiesige 3 Rthlr. Hafer 45 Rthlx.

Amsterdam, 13. Nov. Polnischer Weizen in Particen nie- driger abgegeben, rother mit einigem Handel an Konsumenten zu den vorigen Preisen oertauft ; 130 pfd. weißbunt. poln, 335 Fl. in Par- tieen; 130 pfd. bunt. dito 330 Fl, ; 130 pfd. weißbunt. dito 338 sl. z 132 pfd. rosto>. 304 Fl.; 128 pfd. jähr. rhein. 270 Fl. ; 126psd. jähr. seeländ. 275 F!.; 129pfd. gelder. 248 Fl.z; 132 pfd. jähr. dito 265 öl. 3 132 pfd. fubank. 268 Fl. : |

Roggen an Konsumenten verkauft; 118 pfo, preuß, 140 Fl. ; 127 vyfd, dán. 155 Fl. ; 126 pfd. pomm. 160 Fl.

Gerste preishaltendz 98pfd. neue oldamm, Wintergerste 112 Fl. ; 101 pfd. do. Sommergerste 115 Fl.

F L

Hafer: 80 pfd. di>er 92 Fl.

Buchweizen preishaltend ; 120-, 121-, 122pfd. amersf., ngkerk. m gooys<. 155, 157, 159 Fl.z 117-, 4118pfd. vorländ. 136, Königsb. graue Erbsen wurden zum Verbrau zu 7% a 9 Fl, die Maß nah Qualität verkauft, während etwa 26 Last wenig oder mehr beschädigte nah Qualität 65 a 75 Fl. per Maß in der öffent- lichen Versteigerung kosteten.

Kohlsaamen sehr preishaltend; verkauft: fries. 514 Lz ostfries. 92 L. z elve. 55 L.; alt. fromh, 544 L.; auf 9 Faß gleih und pr. November 604 L.; April 62 L; September 60 L,

Leinsaamen lustlos; 108pfd. libau. 2175 Fl.

Rüböl war besonders glei< und auch auf Lieferung williger ; auf 6 Wödhen 374 Fz eell: 367 a 4; Dez: 352, J a 2Fhz3 Mai 355 Fl.

Leinöl auf 6 Wochen 285 Fl., effekt. 275 Fl.

Hanföl auf 6 Wochen 35; Fl., effekt, 34% Fl.

Rübkuchen 60 a 65 Fl.

Leinkuchen 8 a 10 Fl.

Äônigliche Schauspiele.

Sonntag, 19. Nov. Jm Opernhause. 4131se Abonnements- Vorstellung: Der Maurer, Oper in 3 Akten. Musik von Auber. Zwischen dem ersten und zweiten Aft der Oper: Pas de deux, aus dem Ballet Fiorita, von P. Taglioni, ausgeführt voa Frl. M. Tag- lioni und Herrn Gasperini, begleitet von den Frls. Bethge und Lilien- thal. Nach dem zweiten Aft: La Tarantella Napolitana, auêge- führt von Fräul. Lucile Grahn. Zum Schluß, zum erstenmale : Ein orientalisher Traum. Scene aus dem Ballet: „La Péci.“ (Fräul. Lucile Grahn: die Péri, als vorlegte Gastrolle, Herr Hoguet- Vestris: Ahmet.) Anfang 6 Uhr.

Das B llet-Ve: faufs-Büreau im Opernhaus is an den Wochen- tagen von 9 bis 1 Uhr und an den Sonntagen von 11 bis 1 Uhr geöffnet.

Montag, 20. Nov. Abonnements-Vorstellung : iu 6 Abth. Anfang 6 Uhr.

Im Opernhause. 4190ste Schauspielhaus- Faust, dramatisches Gediht von Göthe,

Konigsftädtisches Theater.

Sountag, 19. Nov. (Neu einstudirt) Die beiden Natht- wandlec, oder: Das Nothwendige und das Ueberflüsige. Posse mit Gesang in 2 Akten, von J. Nestroy. Vorher: Der Weg durhs Fenster. Lustspiel in 1 Aft, nah Scribe.

Montag, 20. Nov. (Jtalienishe Opern-Vorstellung.) Oper in 2 Akten. Musik von Bellini.

Preise der Pläße: Ein Plaß in dez Logen und im Balkon des ersten Ranges 1 Rthlr. u. st. w.

Norma,

XNovemòÒòe”r.

Eisenbahn- Actien

a 15 4 PE T E E O6:

Stamm - Actien. Kapital. |

Der Reinerirag wird nach erfolgter Bekannim. in der dazu bestimmten Rubrik ausgefülh. Die mit 3 pCt. bez. Actien sind v. Staat gar.

Tages - Cours.

Rechnung. Rein-Ertrag. 13847

Börsen-Zins-

Berl. Anhalt Lit. A B. | do. Hamburg do. Stettin-Starg.. do. Potsd.-Magd... Magd.-Halberstadt do. Leipziger Halle-Thüringer ..... Cöln: Mde. 4475 do. Aâchen..... Bonn - Cöln Düsseld. Elberfeld .. Steele - Vohwinkel... Niederschl. Märkisch. do. Zweigbahn Oberachl, LitiA. do. Lt. D, Cosel- Oderberg Breslau - Freiburg .…. Krakau - Oberschl.... Berg.-Märk. .......- Stargard - Posen 5,000,090 Brieg-Neisse........ 1,100,000

Quiilungs - Bogen. | È Berl. Anhalt. Lit. B. | 2,500,000 | 90 Magdeb.-Wittenb.... 4,500,000 | 60 Aachen-Mastricht .…. 2,750,000 | 4 |/ 30 Thür. Verbind.-Bahn | 5,600,000 | | 20 Ausl. Quittungsbog.

Tee 200L

3,600,000 8,000,008 4,824,000 4,009,000 1,700,000 2,300,000 9,000,000 12,967,500 4,500,000 1,051,200 1,400,000 1,300,000 9,950,000 1,500,000 2,253,100 2,400,000 1,200,000 1,700,000 1,502,000 4,000,000

ea

r =] (a 2 Il do

ti)

S2 f fa Na fa A f

e

| S]

V m R R i ho

- G

e e F SSS{LI

> > fa a M

8,000,000 | 4 | 90| 38% a % br, u. B

18,000,000 | 90 - |

Schluss - Course von Cöln - Minden 74 B

Umeatz in cinzelnen Eicenbahn Effekten belebter, als seither, und die Course haben sich meistens höher als gestern gezstellt.

Antheile höher bezahlt.

der gestrigen Notirung offerirt. 3 proz. inländ, Spanier, 4 proz. Darmsft., 45 proz. württemb. Oblig. etwas u ehr gefragt. Alle übri- gen Fonds und Eisenbahn - Actien ohne Bewegung, Das Geschäft war im Allgemeinen sehr unbedeutend. Die wiener Post vom 12ten d. M. war bis am S@hluß der Börse noch nicht eingetroffen.

5proz. Met. 675. 675. Bank - Actien 11414. 1105, Baden S0 E, 4415, 447, bo. 35 Jl L 255. 294. Hessen 25%. 24%. Darmst, 50 Fl. L. 604. 59%, do. Fl. L, 205 G. Sard. 254. 25. Span. 3proz. 175. 17%. Poln. 300 Fle L. 923 G, bo. 500 Fl L. 67. 66%. Friedri - Wilh. - Nordbahn 37. 36%. Bexbach 63%.

63, Köln - Minden 74%. 74.

Hamburg, 16. Noo. 34proz. p. C. 76 Br., 75% G. E N E, 96 G Qi 02 B Arb. 87 B 3proz. 16x Br. Hamb.-Berl. 624 Br., 62 G. Altona-Kiel 874 Br., 87 G. Medllenburg 325 Br., 32 G.

Jür die meisten Effekten war heute Geld, zum Theil zu etwas höheren Coursen.

_ Paris, 15. Nov. 3proz. 41, 41.25, 41, 41,5,

63. 80, 64.5, 63,50, 63.85. Active 3proz. 234. 337,50, 336 . 25.

London, 15, Nov,

proz. Nordbahn

1 24 Iro), Cóis, p. C. u. à. Z. 86e 3 proz. 85%. San, 3proz, 234. Int, 454, E, R, 100, Mex. “1%, { Peru 363.

Engl. Fonds blieben bei ziemlihem Umsaß fest; von fremden waren Mex. etwas flauer. d d saß fest; f

In Eisenbahn-Actien viel Umsay und fest.

Prioritäts - Âctien. | Kapital. |

Tages - Cours.

Zinsfuss,

Sümmtliche Prioritits-Actien werden durch jährliche Verloosung a 100 pCt. amortis,

Berl Anhalt aEL 800 60. Hamburg - . 5,000,000 do. Potsd.-Magd. .…. |2,367,200 do. do. .… (3,132,860 do. Stettiner 860,000

Magdeb.-Leipziger .. [1,788,000

Halle - Thüringer .… .…. |4,000,000

Cöln - Minden 3,674,500) 2

Rhein. v. Staat gar.. |1,217,000| < do. 1. Priorität... |2,487,250| do. Stamm - Prior... |1,250,000

Düsseldorf-Elberfeld. |1,000,000|

Niederschl. Märkisch. |4,175,000

do. do. 3,500,000 do. lil. Serie. |2,300,000 do. Zweigbahn | 252,000 do. do. 248,000

Oberschlesische 1,276,600

Cosel - Oderberg... | 250,000

Steele - Vohwinkel... | 325,000

Breslau - Freiburg . 400,000

bis vas - o a G N ae v

Ge

T va D

f G 0 ia n fa fa

a aaa a

Börsen- |Zinsen.

| i | Ausl. Stlamm-Act. |

Dresden-Görlitz .. .. 6,000,000 Leipzig-Dresden 4,590,000 Ludw.-Bexbach 24 FI. |8,525,090 Sächsisch-Bayerische |6,00:,000 Kiel - Altona Sp. |2,650,000 Amsterd.-Rotterd. Fl. 6,509,000 Mecklenburger Thlr. 4,309,000

I 16 fis fa O O m [ep

von Preussischen Bank - Antheilen 857 G.

Die Stimmung war günstig.

msterdam, 15. Nov, Holl. Fonds gut preishaltend; doch zeigte der Handel darin kein besonderes Leben, Span. und port. bei lebhaftem Umsaß zu den gestrigen Schlußcoursen angeboten. Russ. etwas angenehmer. Oest, fast unverändert. Peru sehr gefragt und * % höher seit gestern. Mex. mehr angeboten. Oest. Met. 5proz. 66, 65%, 4. 24proz. 34, #. Mex. 19%, 4. Peru 21, 20, 4.

Holl, Jntegr. 45%, 4. Iproz. neue 535. 4proz. ostind. 70, 692%, Span. Ard. 9%. Gr. Piecen 9. 3proz. do. 24%, 20. Coupons 5%. Passive 2%. Port. neue 23. 4proz. 24%, i. Russen alte 984, 4proz. 78. Stiegl. 77%.

Antwerpen, 14. Nov. Azyroz. 72%, 24 proz, 385, 38%, 385. 3proz, 175, O.

Wenig Geschäft. 5 proz. 774%. Span. öproz. 9, 8 G,

Mit der heutigen Nummer des Staat s-Anzei- gers wird Bogen 309 der Berhandlungen zur VBer- einbarung der Preuß. Verfassung ausgegeben, die Fortseßung des seit langerer Zeit zur Druckerei be- forderten Berzeichnisses der Petitionen enthaltend.

Dru> und Verlag der De>erschen Geheimen Ober-Hofbuchdru>erei. Beilage

Beilage zum Preußischen Staats-Anzeiger.

1075

Sonutag den 19. November.

I nh: 64:4: 4

Deutschland.

Berlin. Adressen. Dresden. Kammer-Verhandlungen.

A usland. Paris. Verfassung. i Amsterdam. Die Trokenlegung der Haarlemer Meeres,

Ftalien. Florenz. Die toscanischen Konsuln in Oesterrei, Exzesse in Ferrara. Turin, Verhandlungen der Deputirten-Kammer

Zisssenschaft und Kunft. Das Denkmal für Erzherzog Karl,

Uichtamtlicher Theil. Deutschland.

Preußen. Berlin, Zu den in unserem gestrigen Blatte

gegebenen Adressen sind uns noch folgende zugegangen: Allerdurlauchtigster, Großmächtigster König, Allergnädigster König und Herr! j

Ew. Königl. Majestät haben dur< Allerhöchste Botschaft vom

8ten d, unserer Deputirten-Versammlung eröffnet, daß ihre Berathun- gen bis zum 27sten d. vertagt und der Sih derselben nah Branden- burg verlegt werden sollte, um sie dem verderblihen Einflusse der rohesten Gewaltthätigkeit zu entzichen, und ihr diejenige Freiheit zu gewähren, welche für die Lösung ihrer Aufgabe eine unerläßliche Be- dingung ist, ; - Wir sagen Ew. Majestät dafür allerunterthänigst den innigsten Dank, indem wir's als eine unshäßbare Wohlthat ansehen, welche unserem Vaterlande dadurch erzeigt worden is. Zugleich halten wir's für eine empörende Anmaßung oder eine gänzliche Verkennung des waÿren Constitutionalismus, daß die Majorität der Deputirten - Ver- sammlung Ew. Majestät das Recht, den Siß ihrer Berathungen zu andern, abzusprehen wagt. Rechte und Orbuagen Ute Mit MRA Se T L lira als den Schein zu erzeugen U di ) e D h A A gen, als ob die große lehrzahl des Volkes über iese heilsame That Cw. Majestät entrüstet wäre: so kann es ia Allerhöchstdenselben nicht verborgen geblieben sein, daß die Künste wel<he den Uebelgesinnten zu Gebote stehen, von den Besseren ver- abscheut werden, und daß demnach das vielstimmige Geschrei der er- steren nihts als Blendwerk is, welches vor den Thaten der Gerech= tigkeit und der Kraft zunichte wird. Daher haben wir Unterzeichneten Fein Bedenken getragen, troy unserer geringen Zahl dieses Zeugniß von der Stimmung gar vieler hiesigen Bürger und Einwohner kund zu geben, in der wohlbegründeten Ucberzeugung, daß, wenn die Zeit nicht drängte, eine große Menge von Unterschriften hätten gesammelt werden können. :

Ew, Majestät werden, das wissen wir, getreu Jhrem Königlichen Worte, darauf halten, daß unsere künftige Verfassung mit den De- putirten des Volkes vereinbart werde, aber niht zugeben, daß diese zu unserem eigenen Verderben ihre Befugnisse überschreiten und sich die Rechte einer konstituirenden Versammlung anmaßen. Wir haben das Recht, zu verlangen, daß unsere Deputirten die Grundbedingung, unter welcher sie allein gewählt sind, gewissenhaft erfüllen und sih streng in den Schranken der Vereinbarung halten.

Der König aller Könige, dem wir Alle Rehenschaft schuldig sind, segne Ew. Majestät mit Weisheit und Kraft und gebe Jhnen die rehten Rathgeber in dieser s{<hweren Zeit, in der aller Menschenwiß zu Schanden wird; auf daß Ew. Majestär mit des Allmächtigen Hülfe das große Werk der wahren Freiheit, die Recht und Ordnung zu ihren nothwendigen Bedingungen hat, zum Heile Jhres Volkes fest und glü>lih begründen.

Wir verharren in tiefster Ehrfurcht

Ew. Königlichen Majestät allerunterthänigste und getreue (folgen 251 Uuterschristen). Frankfurt a. d. O., den 14. November 1848.

Preufßen- Sachfen.

rankreich. tiederlande.

Königl. Hohes Staats - Ministerium!

Da die Allerhöchste Botschaft vom 8. November d. J. über die Vertagung und Verlegung der zur Vereinbarung der Verfassung zu- sammen berufenen National - Versammlung von Berlin na< Bran- denburg vielfah als ein Gewaltstreih verschrieen, als ein Anfang der Reaction mißdeutet, und als ein Schild zur Beschönigung ver- brecherischen Aufruhrs vorgehalten wird, so is es heilige Pflicht, daß sich auch die gegenseitigen Ansichten im Lande frei und offen fundgeben.

Der unterzeichnete Verein erklärt daher, daß er diesen Sritt der Krone für einen eben so geseblih zulässigen als durch die Umstände gerechtfertigt erachtet.

Geseßli< zulässig erscheint derselbe, weil

1) die Krone sih des aus dem constitutionellen Prinzipe folgenden, in allen constitutionellen Verfassungen der Welt anerkannten Rechtes der Vertagung and Verlegung einer National - Ver- sammlung nirgends entäußert hat, und insbesondere

2) das über die zur Vereinbarung der Verfassung einberufne National - Versammlung erlassene Wahlgeseß vom 8. April d. J. Berlin nicht als Sih derselben bestimmt, folglich die Deputirten von ihren Wählern kein auf Berlin sih beschrän- fendes, sondern ein allgemeines, auf Vereinbarung der Ver- fassung mit der Krone laufendes Mandat erhalten haben. Gerechtfertigt wird jener Schritt aber ferner dur< die zum tiefen Schmerze des Landes unleugbare Thatsache, daß die nach jedem Völkerrehte heiligen und unverleglichen Personen der Deputirten dur< verbrecherishe, auf die Republik hinzie- lende Demonstrationen ecingeshüchtert, von anarchishem Pöbel bedroht und mißhandelt, mithin in ihrer unerläßlihen persön- der GUeN und geistigen Unabhängigkeit beeinträchtigt wor- en sind.

Wer die traurigen Folgen der auf solhe Weise bisher erstrebten Verzögerung des so dringlichen Verfassungswerkes seither beobachtet hat, wer ein Auge und Gefühl für die tiefen Wunden der in allen Schichten zerrütteten, menschlihen Gesellschaft besißt, wer ein treues Herz für die wahre Wohlfahrt seines Vaterlandes in starker Mannes- brust lagen fühlt, der muß der Krone und dem Staats-Ministerium hohen Dank für diese, würdigen Ernst. zur Sache bekundende Maß- nahme zollen,

Jndem der unterzeichnete Verein dies hiermit aus innerster Ueber- zeugung thut, erklärt er ferner alle na< Vorlesung der Königlichen Botschaft vom Sten d. M. in der Sipung vom Î9ten einseitig gefaß=- ten Beschlüsse der National - Versammlung für geseßvidrig und un- oerbindlih, spricht aber endli< au< zugleich die zuverlässige Hoffnung aus, daß ein hohes Staats - Ministerium durch einen hehren Geist der Milde und Versöhnung alleu befürchteten s{limmen Folgen die- ser unvermeidlichen Spaltung vorbeugen, die dem Volfe im März d. J. gegebenen Königlichen Verheißungen mit unershrotenem Wil- len baldigst verwirflihen und so dur< Thaten die unermüdlihen Be- shuldigungen und Schre>bilder reactionairer Tendenzen vernichten wird.

Oppeln, den 11. November 1848.

Der constitutionell-monarhishe Zweig- Verein zu Oppeln.

Hobes Staats - Ministerium! Z

Das erste Recht eines freien Volkes ist die Unabhängigkeit und die Freiheit der Berathungen seiner Vertreter. Die gbsceulichen Mißhandlungen, welche vielen wohldenkenden Mitgliedern der Natio= nal-Versammlung während des Aufenthalts in Berlin zugefügt wor- den sind, um auf die Abstimmungen derselben zum Umsturz des Kö- nigtbums und zur Herstellung der Republik einen gewaltsamen Ein- fluß zu üben, waren offenfundiger Spott auf die Freiheit und streif- ten bereits nahe an die Bahn des feigen Mordes mit Uebermacht, duih welchen die muthigen und hochberzigen Vertreter Lichnowekg und Auerswald in Frankfurt zur tiefsten Demüthigung für die deu: che Nation gefallen sind. Der gegen die National - Versammlung von einer böswilligen Umsturzpartiei fortdauernd in Berlin geübte Zwang und das hierdur< gegebene, im ganzen Lande vielsah nahgeahmte Beispiel machte überhaupt bisher die Freiheit für deu wohlgesinnten Theil des preußischen Volkes zu einem leeren Wortschall 1nd dagegen zu einem gewaltsam behaupteten aus\cließlihen Besißthume der Feinde des wahren constitutionellen Königthums. Die wirklih con- stitutionell gesinnten Staatsbürger konnten bisher von dem verliehe=- nen freien Versammlungs- und Vrreinsrecht oft nur mit der Gefahr gewaltsamer Angriffe nah dem Beispiele von Berlin Gebrauch machen, und es haben daher viele Staatebürger niht wagen dürfen, ihre constitutionellen treuen Gesinnungen für das Vaterland offen darzuleg:1. Auch die verliehene Preßfreiheit stand unter einem ähn- li ten L ru>e, da die Tagesblätter si< aus Besorgniß vor gewalt= samen Verfolgungen den Vertheidigern des constitutionellen König- thums häufig unzugängl:< machten.

Hierdurch entstand aber bisher ein ganz falscher öffentliher Aus- dru> der wirkflih im Volke herrschenden politishen Gejinnung.

Wir begrüßen daher die Verlegung der National - Versammlung von Berlin zur Herstellung einer zwanglosen Berathung derselben und die damit an ihrem Hauptsiße begonnene Vernichtung des Ein- shüchterungs - Systems der Feinde des Vaterlandes als cinen hoch- wichtigeu Schritt zur gerehtez Verbreitung der wahren und wirk- lihen Freiheit über alle Klassen des Volkes,

Wir erkiären daher hiermit, daß Ein Königl. hohes Staats- Ministerium sich dur< jene Maßregel und die hierbei an den Tag gelegte Entschlossenheit und Feñigkeit um das Vaterland und seine wahre Freiheit wohl verdient gemacht hat.

Liegniß, den 12, November 1848.

Dex Liegniber Verein für constitütiönelles Königthum.

An

Ein Königl. Hohes Staats-Ministerium zu Berlin.

An Ein Königl, preuß. Hohes Staats-Ministerium u Berl

Der ueisser Veteranen - Verein hat unter dem 8ten d. M. an Ein Königlih hohes Staats-Ministerium die dringente Bitte gerich= tet: daß die National - Versammlung von Berlin fort und an einen solchen Ort verlegt werden möchte, wo es den Volksvertretern mög- li<h wäre, in Ruhe die zu vereinbarende Verfassung zu berathen. Da diese Bitte mittlerweile erfüllt worden ist, so haben wir nicht umhin gekonnt, unsere volle Uebereinstimmung mit dieser Maßregel hierdur< no< ganz besonders an den Tag zu legen,

Neisse, den 13, November 1848,

Der Vorstand des neisser Veteranen- Vereins,

Hohes Staats - Minifterium!

Mit steigender Entrüstung haben wir und mit uns Viele im Volk es gesehen, wie die wohlwollenden Absichten Sr. Majestät des Königs, unserem Volke die Segnungen einer freien Verfassung zu gewähren, durch einen Theil der zur Vereinbarung dieser Verfassung mit der Krone berufenen Versammlung selbst bisher vereitelt worden sind, und wie insbesondere in der leßten Zeit diese Versammlung, durch die Schuld einer geringen Majorität, die allen Schuß der Mi- norität gegen Exzesse des berliner Pöbels ablehnte, den Charakter einer frei berathenden immer mehr verloren hat, Der 31, Of= tober d. J. zeigte uns die unerträglihe Shmach dieses Zustandes und enthüllte unseren Blicken aufs deutlichste die Gelüste einer auf den Umsturz aller bestehenden Ordnung sinnenden Partei. Wir sahen das Recht der Kioze, wie das Recht des Volkes, und somit unser Vaterland in der größten Gefahr. Mit banger Erwartung fürchte- ten wir von neuen Konzessionen rettungsloscs Verderben.

Zu unserer aufrichtigen Freude hat eine weitere Nachgiebigkeit niht stattgefunden. Ein hohes Staats-Ministerium is mit der Kö=- nigl. Botschaft vom 8ten d. M. vor die Nat:onal-Versammlung ge= treten und hat mit kräftiger Entschiedenheit der s{mahvollen Unsrei= heit derselben dur< ihre Verlegung nah Braadenburg ein Ende ge=- macht. Wir halten die Berechtigung der Krone zu diesem Schritte für unzweifelhaft, da in dem Wahlgeseße vom 8. April d. J., auf Giuund dessen die Versammlung zusammengetreten i, si<h kein Wort davon findet, daß sie 1n Berlin tagen müssez wir sind aber auch der Ueberzeugung, daß es die Pflicht der Krone gewesen is, diesen Sthritt zu thun, nahdem alle Bcmühungen, die Versamnmlung in Berlin gegen Einschüchterungs-Versuche zu {hüßen, vergeblih gewe= sen sind. Als unsere Pflicht aber erachten wir es, Einem hohen Staats-Ministerium für den hingebenden Muth, unter so schwierigen Verhältnissen einzutreten für das gute Recht der Krone und des Vol- kes, unseren ehrerbietigsten Dank zu sagen und das zuversichtliche Vertrauen auszusprehen : hohdasselbe weide mit der frei gewordenen Versammlung der Abgeordneten des Volkes dafür Sorge tragen, daß dur< möglihs s{leunige Vollendung des Verfassungswerkes, unter ausdrü>liher Ausschließung aller anderweitigen Ela, die Aufregung nährenden Diskussionen, dem Volke endlich die längst er- harrte Bürgschaft eines geordneten, auf wahre Freiheit gegrün- deten constitutionell -monarhis<hen Staatslebens gegeben

werde. Denn nur auf diesem Wege kann, nah unserer innigsten Ueberzeugung, unser preußishes Vaterland wieder zu der inneren Stärke gelangen, deren es bedarf, um fräftig mitzuwirken zur Her- stellung eines wahrhaft einigen Deutschlands, wona< au< wir mit treuem deutschen Herzen uns sehnen.

Posen, den 11. November 1848. Der Verein für König und Vaterland, bestehend aus mehr als 400

Mitgliedern aller Stände.

Hohes Staats-Ministerium!

Mit lebhafter Freude begrüßen wir, und mit uns alle Preußen, denen es um wahre Volkéfreiheit zu thun is, das neue Ministerium Brandenburg; denn mit ihm scheint die Ruhe und Ordnung und das Ansehen der Gesche in Berlin wieder einziehen zu wollen. YJnsbe=- sondere findet au< der Bes{luß, den Siß der National-Versamm=- lung nah Brandenburg zu verlegen, überall die freudigste Zustim=- mung, da die Erfahrung der leßten Zeit den klaren Beweis liefert, daß dieselbe unter dem Terrorismus des berliner Pöbels und dessen verächtlihen Anführer gestanden hat.

Die auf diese Weije erzwungenen Beschlüsse der Natioual-Ver- sammlung können wir niht für den Ausdru des Volköwillens erah=- ten. Nur durch ein energisches Einschreiten gegen den anarchishen und wüh- lerishen Zustand der Hauptstadt und durch die Vertagung und Verlegung der National-Versammlung erscheint uns die Rettung des Vatérlan=- des und des constitutionellen Thrones mögli<h. Judem wir diese unsere wahre Ueberzeugung aussprehen, erlauben wir uns zuglei unsere freudige Zustimmung zu den von Einem Hohen Staats-Mini= sterium gethanen energishen Schritten gegen die geseßwidrige Auf= lebnung der faftiösen Elemente der Hauptstadt, so wie gegen die durch egoistishe Zwe>e geleiteten, dem Königlichen Befehl vom 8ten d. M. zuwiderhandelnden Mitglieder der National-Versammlung hier- mit auszudrü>en.

Gräß im Großherzogthum Posen, den 12. November 1848.

Der constitutionell? Vet

Hohes Staats-Ministerium!

Durch den Allerhöchsten Erlaß vom 8ten d. M. hat Se. Majestät

der König 1) die Versammlung zur Vereinbarung der preußishen Staats-

Verfassung nah Brandenburg verlegt,

2) in Felge der hierzu nothwendigen Einrichtungen die Versamm-=- lung bis zum 27sten vertagt.

Wir Unterzeichnete, mit Rücksicht darauf, daß die Freiheit der Beratbung durh anarchishe Bestrebungen in der Hauptstadt auf das höchste gefährdet war, und durhdrungen von der Zweckmäßigkeit und Geseßmäßigfeit dieser Maßregel, so wie vertrauend auf die Allerhöchste Zusicherung vom Alten d. M., dem Volke die verheiße- nen constitutionellen Freiheiten unverkümmert zu erfüllen, sehen uns veranlaßt, Einem Hohen Staats-Ministerium unsere ungetheilte Bei- stimmung zu diesen Maßregeln und den zu ihrer Ausführung geseß- lih nothwendigen Schritten auszudrüen.

Wriezen, den 13. November 1848.

(54 Unterschriften.)

Einem hohen Staats - Ministerium sagt der unterzeihnete Vor- stand der Veteranen von 1813/15 im Namen seiner Mitglieder für die Anordnung, daß

die hohe National-Versammlung na< Brandenburg verlegt

werde, seinen tiefgefühltenr herzli<sten Dank! Der Ausspru< unseres con- stitutiorellen Köuigs is weise und gerechtfertigt. Jeder redlihe Preuße theilt diesen Ausspruch, jeder Vaterlandsfreund sieht in demselben, daß das Resultat einer in Ruhe berathenden Versammlung uns dem erschnten Ziele baldigst näher führen werde, und hoffen wir, daß dur< fein äußeres regelloses Treiben der einmal gefaßte Beschluß zurü>genommen werde.

Lu>enwalde, den 13, November 1848,

n Vorstand des Veteranen - Vereins von 1813/15. Un Ein Hohes Staats-Ministerium.

A E Die Unterzeichneten sehen in der Maßregel der Verlegung der preußischen National - Versammlung von Berlin nah einem anderen Orte die einzige Hülfe gegen den Einfluß der Anarchie auf dieselbe, und sprechen einem hohen Ministerium ofen ihren Dank dafür aus. Koblenz und Ehrenbreitstein, den 11. November 1848. (Folgen 131 Unterschriften.)

Hohes Staats =- Ministerium!

Mit Jubel hat ein großer Theil des preußischen Volkes die Königliche Botschast vom Sten d. M. wegen Verlegung des Sitzes der zur Vereinbarung einer constitutionellen Verfassung berufenen Versammlung nah Braudenburg vernommen, mit tiefem Schmerze dagegen erfahren, daß ein großer Theil der Versammlung dieser Kö=- niglihen Botschaft den schuldigen Gehorsam versagt, und in ungeseh- liher Weise fortgefahren hat, Beschlüsse zu fassen.

Hierzu gehören auch die Unterzeichneten und die mit denselben Verbündeten, welhe in der Königlichen Botschaft einen durchaus ge=- setlichen,, constitutionellen Schritt sehen, und dadurch die dem Volke verheißenen Freiheiten in feiner Weise gefährdet halten.

Wir halten die unverbrüchliche Aufrehthaltung des Königlichen Entschlusses für das einzige Rettungsmittel des Vaterlandes aus der Gefahr, worin sol<hes dur< den Terrorismus einer anar<is<-republi- kanischen Partei gestürzt ist; dagegen würden wir in einer Zurü>- nahme der Königlichen Botschaft ohne hinreihende Bürgschaft für die Sicherheit der Berathung der Volkêvertretung unser theures Vater= land immer tiefer und tiefer in den bodenlosen Abgrund der Revolu=- tion hinabstürzen sehen.

Wir bitten daher ein hohes Staats-Ministerinm, ohne Rücksicht auf die Agitationen der viel verzweigten Umsturz - Partei, welche ihre Stimme als die Stimme des Landes geltend machen will, auf der Ausführung der Königlichen Botschaft fest zu beharren, und erst dann wieder in die Verlegung der Versammlung in die Hauptstadt der Monarchie zu willigen, wenn deren Zustand hinreihende Garanticen für die Freiheit der Berathung gecben möhte.

Essen, am 14. November 1848. E

Der constitutionelle Verein und Namens desselben der Vorstand.

Hohes Staats-Ministerium!

Jn einer Zeit, in der von alleu Seiten Urtheile E Dre fahren der Regierung zu gewärtigen sind, hielt et aus Ae, und zeichnete Verein für seine Pflicht, ohne Leidenshaf e obue Sex Mäßigung die Maßnahmen der Regierung e SE T n: seiner vor erfolgenden Verdächtigungen seine Ansicht, |