1848 / 209 p. 3 (Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

F RE Ci

Po, gewa C 7 rener Tos

Spalten aufzunehmen und die obige Mittheilung nur dazu beitragen kann, das Urtheil des Publikums über den fraglihen Gegenstand

festzustellen.

Ew. Königl. Majestät danken wir allerunterthänigst für die vom 1iten d. M. an uns ergangene Proclamation. Ew. Königl. Majestät allerunterthänigste Gemeinde zu Jagel. (12 Untershriften.) i S è ax nis 8 t Ava Wir bedanken uns bei Sr. Majestät dem Könige für die Pro clamation vom 11ten d. M. e i Wenn Se. Majestät der König das halten, was darin vorge-

-

schrieben stebt, so erflären wir uns völlig zufrieden und nehmen alle

Rechte von Jhnen an, solches ih bescheinige. Rumbow b. L., den 17, November 1848. E Werni>e, Dorf- und Gerichtsschulze Werni>e, Dorf- und Gerichts|chulze, Zehrfeldt, Schöppen.

—E—

a m —————R— L

F echsel - Course.

Brief. Geld,

Amsterzdau .«.««+ E620. 0HE00 250 Fl. Kurx 1437 1437 | 2 1424 | 1424 E aao Ave 066d vis O M Kurz 1505 | G i aaen S aae pn nano G00 A A 150% | 1493 London 1] Lst. 3 Mt. 6 247 PáriS ooo 6000000000 300 Fr. | 2 Mt. 8047 —- Wies 19 20 Mae aae bnen a I EL | À Mi. 91 ¡50 F1. I M4; 1021

do

1015

A ugsburg

| l | 100 Thlzs. | 251 | 94 902 |

8 Tage | 99% 2 It. | 2 Dit. |56

L j ‘> Wocheu |

Leipzig in Courant im 14 Thlx. Fuss. . 100 Thle.

Frrmbit M add Wiicoa o 0vr e e 100 Fl. | Petersbur 109 SRbIl. |

Inländische Fonds, FPfandbrief-, tiommunal- Papiere und Geid- Course.

¡ i | Kur-u.Nm.Pfdbr. 35 927 | i Schles1sehe do. 35 l do. Lt. B, &ar, ao.|3 i Pr. Bk-Autb.-Seh —| S872; 86%

jof. | Geld. lGexi.l ¡zc.] Brief. | Geld. | Gem. St. Schuld-Sob. 3: Seeb. Prüm, Sch K.n.Nm. Schuldv Berl. Stadt-Obl, Westpr. Pfandbr. 32 ; ; i Grosz3b.Posen do. 4| 96 | ] âo: \ Ustpr,. Pfaudbr.

Pomm. doe.

L |

R E

G 13! { 125

| And.Goldm.ùbth 23 f 4 |

| A i Fneârichsd'or. |-—| 13 4 13 L 0a

\ Discoute. p \ 3

Auslündische Fonds.

Si j j A Russ Hamb, Cert. | 5 | - | Polin. neue Pfdbr. | 91 f 97 dw. beiHope3. 4.8.| 5 | s} i do. Part. 500 F114 | 687 do L A4 | ra | Î do. do. 300 FL 96 95

do. Stiegl. 2. 4.A.| 4 |

do. do. 5s. A.| 4 S83Z | do. v. Rthsob.Lst.| 5 / do.Polu. SchatzO. | 4 | J

do. do. Cert. L.A.| * (0)

Hamb. Feuer-Cas.|:37

; Voll. 25 % Jut.

| Kurb.Pr.O. 40th. |—| Sardin,. do. 36 Fx. |—| do.do.L.B.200FI.|— M. Bad. do. 36 Fl. |—| «=—-

Pol a. Pfdbr.a.C.| 4 | 91%

1182

Bis zum 23, November Mittags waren an der asiatishen Cholera

als erkrankt angemeldet 2406 Personen, Davon siud bis heute ge- LoEen 1593, genesen 812, iu ärztliher Behandlung 1. Summa 2406.

Vom 23. November ab sind weitere Erkrankungen niht angemel- det worden.

Berlin, 28, November 1848. E Königliches Polizei-Präsidium,

Meteorologische Beobachtungen.

Nach eummaliger Beobachtung.

1848. j Morgens | Nachuittags Abends | 27 Nov: 0 Wie. |- 2 Ubr, | 10 Ube, |

e v3

336,66" Par. 335 98'"Par. 335,35'"’Par. [Quellwärme T,7° R. Luftwärme +3,2° R.! —- 5,0° R.| + 5,1° R. |Flusswärme o R Thaupunkt --2,2° R. +4 3,8° R. -+ 3,9° R. [Badenwärue Dunstsättiguug « | 91 pCt. | 90 pct. | 90 pCct. Ausdünstung g Wetter | trüb Regeu Regen Niederschlag 0,211 ““Rh. SW. | i S, |Wäörmewechsel + 9,2 | E | 9 4"

| | Wolkeuzug.... | s, | 2 209 3 Tavanitiiiel i 336,90" big? «+ 14 V: je 3,3 Ri i 90 pCt. S

LuflJruck

R ——

——_——————————— —— T

Kisenmb ah

Üdonigliche Sczauspiele.

Glu>. Ballet von Hoguet, Anfang 6 Uhr.

tengemälde in 4 Abtheil, von E, Räupah. Anfang 6 Uhr.

Fantnoeftadtisdhes F lhontso Kontgssadtts<hcs Theater.

von Ed. Stiegmanu., (Decorationen und Kostüme neu,

\chinerieen sind vom Theatermeister Herrn Brandt.) Donnerstag, 30, Nov. Die Töchter Lucifer?s. Sonnabend, 2, Dez.

Giovanni. Oper in 2 Akten. Musik von Mozart,

- T

Det dete s

erliner förse vom 28. November.

n.- A Ce uu

AERCI R? I ME A L M A A A M n TRAT. E A A 1a mm

Stamm - Actien. | Kapital. l

Der Reinertrag wird nach erfolgter Bekanntm. | in der dazu bestimmten Rubrik aus gefüllt. Die mit 34 pCt. bez. Actien sind v. Staat gar.

Berl. Anhalt Lit. A B. do. Hamburg do. Stettin -Starg.. do. Potsd.-Magd... Magd.-Halberstadt .. do. Leipziger Halle-Thüringer Col MUBUEI in 0d, A eid Bonn - Cöln Düsseld. Elberfeld .. Steele - Vohwinkel... Niederschl. Märkisch. do. Zweigbahn O6 L A do. E Cosel - Oderberg Breslau - Freiburg .…. Krakau - Oberschl.... Berg MIAE c oo44 Stargard-Posen Brieg - Neisse

Tayes- Cours.

Rein-Ertrag. 1847

Börsen-Zins- Rechnung.

3,500,000 8,000,000 4,824,000 4,000,000 1,700,000 2,300,000 9,000,000 12,967,500 4,500,000 1,051,200 1,400,000 1,360,000 9,950,000 500,000 2,253,100 | 2,400,000 1,200,000 1,700,000 1,500,000 4,000,000 56,000,000 1,100,000

G. B, bz.

do\ Dé.

v J] a C: O l

La

50 B. 49’ G 76% bz. u. G, 51 G

E14

vos !

-_

687 6. # B, 907 a 90 bz. 907 a 90 br.

1 i E G a Ven m n fm S A f n fn fa A

13

| 2E

s 423 B, 42 6. | -| 956 6G. | 68 bz.

16 10 Od D

8 2,500,000 | 4 | 90 81 c. 4,500,000 | 4 | 69

Quittungs - Bogen. Berl. Anhalt. Lit. B. | Magdeb.-Wittenb.... | | Aachen-Mastricht .…. | 2,750,000 | 4 | 309 Thür. Verbind.-Bahn | 5,600,000 | 4 | 20

Ausl. Quiltungsbog.

Pésthot. iu e 26 F1. 18,000,000 4 Friedr. Wilh.-Nordb. | 8,000,000 | 4 |

|

| Schluss - Course von Cöln - Minden 76% 6

90 90 403 a & bz. u. G.

Prioritäts - Actien. tiapilal.| Sümmiliche Prioritäts-Actien werden jährliche Verloosvng a 100 pCt. amortis

Be do. H amburg a do. Potsd.-Magd... | do. G | 00, Stetti9ór A. ( Magdeb.-Leipziger .. |! Halle - Thüringer... | Con don. a. Rhein. v. Staat gar.. a0 4 PHOEREATE l dó. Stamm -Priór.. !| Düsseldorf-Eiberfeld. | Niedersch]. Märkisch do. do. | do. 111. Serie. | do. Zweigbahn | do. do. Oberschlesische Cosel - Oderberg Steele - Vohwinkel... | 325,0 Breslau - Freiburg. . | 409,000

D S ihn umi pu S urs C5 Îa era

Ausl. Stanmm-Act.

Dresden-Görlitz ..…. |6 Leipzig-Dresden Ludw.-Bexbach 24FI. |€ Sächsisch-Bayerische |6 Kiel AItODA Gb, Amsterd.-Rotterd. Fl. |6 Mecklenburger Thlr. |4

|

von Preussischen Bank -Anthoilen &7!

1 a x bz.

0E D . 06 . R, E @ s A e G s E, 5 Ï E Pn 3 N R N l A2 ; rut Das Geschäft an heutiger Börse war minder lebhaft, als gestern, doch behaupteten Eisenbahn-Actien und Fonds ihre gestrige Festigkeit und wurden zum Theil noch höher als vectern bezahlt.

Auswärtige Wörsou.

Breslau, 27. Nov, Holl. und Kaiserl. Dukaten 964 Bi. Friedrihsd'or 1135 Gld, Louisd'or 1127 Gld, Poln, Papiergeld 935 und 72 bez, u. Gld. Oesterreihishe Banknoten 92 bez. u. Br. Staats-Schuldscheine 76 Geld, Sechandlungs- Prämien -Scheine a 90 "Rthir: 92 Br7 Pos. Pfandbriéfe 4proz. 96 bez, u. Br., do. 34proz. 79% bez. Shles. Pfanbbiiefe 35 proz. 902 bez., do. Lit. B, 4 proz. 92 bez, u. G., do. 35 proz. 82 Br.

Polnische Pfandbriefe alte 4 proz. 91% Gld. , do. neue 4 proz. 91% Br,, do. Partial - Loose a 300 -Fl. 94; Gld., do. a 500 Fl. 687 Gld, Russ. poln, Schaß-Oblig. a 4 % 68 Gid.

Actien, Oberschles. Litt. A. 895 Gld,, do, Litt, B, 892 G. Breslau -Schweidn, - Freib. 864 G. Niederschles. - Märk. 682% etwas bez. u. Gld,, do, Prior. 95 G1 do, Ser, L 895: Gld. Off Rhein. (Köln-Mind.) 75% Br. Neisse-Brieg 39 bez. u. Old. Krakau- G 42 Geld. Friedrich - Wilhelms -= Nordbahn 40% bez. und

eld, Wechsel-Cour se.

Amsterdam 2 M, 142; Gld.

Hamburg a Vista 151% Br.

v 2M. 1502 Br. London 1 L. Sterling 3 M. 6.252; Gld, Berlin a Vista 100% Br,

do. 2M. 99: Gld,

Lien, 25. Nov. Met. 5proz. 78, 781 21y 403— 412. Anl.34; 131—132, 39, 87--88. A O Sh Wloagn 1% bis 922. Mail. 64 65. Livorno E, V Os Pesth 61 62 B. A, 1089-—1088, K. K, u, Holl, Goid 1172 Br., 117 G.

Wel Ae, 1505 O M 19 Reit

t Tis E S ugsb, 112 Br. Hamburg 125 0 164; G. ¿Frankfurt 112% Br., London 11 .22 Br. Paris

Fonds und Actien ohne Veränderung f I, ,- iu und bcsonders kurze Sichten zu O e M

Leipzig, 27. Nov. L, Dr. Part, Obli 7,8 Lei B. A, 140 Br. Leipz. Dr, E, A, 97 Br. Sä$\, Bayer: 7e ib do. Sthles, 737 Br, Cheumni-Riesa 25% G. Löbau-Zittau 20 B. Magdeb. -Leipz, 162 Br. Berl, nh. A, 804 Br., to. B. 802 Br. Altona-Kiel 884 Br. Deß. B, A, 92 G. Preuß. B. A. 872 Br 87 Geld. E

Frankfurt a, M., 26. Nov. (Jn der Effekten-Sozietät.) Ir Folge der böheren Notirung von Amsterdam waren heute die Iutegrale, alle Gattungen der österr, Fonds und 4proz. russ. Oblig, so wie 3 proz. span, auf den besseren Stand derselben von Madrid, gefragter, und man bewilligte dafür etwas höhere Preise als gestern, Von Eisenbahn-Actien waren nur allein die Köln-Mindener mehr be- gehrt. Nordbahn= blieben matter. Alle übrigen Gattungen ohne Bewegung, zum Theil etwas fester. Der Umsaß war jedoch im All-

gemeinen von feinem Belang. Iproz. Met, 695, 695. Bauk - Actien 1165. 1160, Baden Darmst, 50 Fl. L,

90 Fl, L, 455, 44%, bo, 35 Fl. L, 26, 251,

60. 59%. Hessen 254. 254. Sard. 254. 25. Span. 3proz. 184. 18%. Poln. 300 Fl. L, 94 G., do, 500 Fl. L. 683. 682. Frankfurt a. M., 25. Nov. (Wochenberiht.) Seit meinem leßten Wochenbericht hat die Börse ein freundlicheres Ause- heu bekommen, denn nicht allein, daß das Fonds - und Actiengeschäst wesentlich lebhafter geworden ist, soudern auh sämmtliche Course sind mehr oder minder in die Höhe gegangen. Unsere Kapitalisten resp. Papierbesißer, welche zwär den politishen Horizont no< mit manchen trüben Wolken umzogen sehen , glauben doch an keiner Störung des Wesltfriedens und sehen die hier und da si< zeigenden anarchischen Zustände als vorübergehend anz von der anderen Seite trägt au das Mißtrauen, wel<hes no< im Fabrik - und Waarengeschäft herrs<t, Vieles dazu bei, daß ansehnlihe Summen an den Papiermarkt gebraht und zum Ankauf deutsher Papiere verwendet werden, Unter diesen Konjekturen kommen nun wenig efffekftive Stücken zum Verkaufen vor, und die geringste Nach= frage nach österreiishen, holländischen, preußishen und süddeutschen Obligationen verursachten gleich eine Preiserhöhung, zumal die No- tirungen voa Paris, Berlin und Amsterdam fast täglih höher kamen. Auch für Eisenbahn - Actien hat das Vertrauen etwas zugenommen, da man im Allgemeinen wahrgenommen hat, daß der Verkehr auf denselben si<h na< und nah wieder mehr belebt. Die Umsäye in Friedrich -Wilhelms-Nordbahn=-, Bexbacher - und Köln-Mindener Actien waren ziemli< bedeutend, und die verlanglen Stückeu lonnten uur zu steigenden Preisen angeschafft werden. Die über die Bexbacher Bahn ausgesprengten Gerüchten haben si< als fa!s{h erwiesen, da von Sei- ten der Drection uns nur sehr befriedigende Berichte zugekommen sind, Jun Staats-Anlehenloose war der Handel sehr gelähmt, und nur kleine Partieen bei fast stationairen Coursen wurden darin umgesebt, ausnahmsweise der österr. 500 Fl. und 250 Fl. Loose, welche sih um einige Prozente besserten. Die spanische 3 proz. inländische Schuld

Börse, Das Wechselgeschäft blieb auf seineu früheren Standpunkt ; die gesuchtesten Devisen sind Amsterdam, Berlin, Pa1is, Loudon in allen Sichten, Wien blieb wieder flauer, Oesterr. Coupons wurden zu 1075 Banknoten zu 108 gemaht, Gute Disconto - Briefe siud zu 1 a 14% willig anzubringen,

Paris, 25. Nov. Anfangs Null. Bei der allgemeinen Span“ nung auf den Kampf in der National - Versammlung außerordentlich wenige Geschäfte. Judessen doch zulegt bessere Preise.

_3proz. 42.70. 5proz. 65 . 25, 5proz. Anleihe 65.10, Bank 1345, Spanische 3proz. 25, Junere 19%. Nord, 3423.

Amsterdam, 25, Nov. Bei sehr lebhaftem Umsay in Junt. und 4proz. haben sih holl, Fonds etwas von ihrem gestrigen Rück- gang erholt, Span. etwas fester. Port. mehr angeboten.

on den übrigen fremden Fonds waren nur Peru gefragter. E Holl, Jutegr. E, 3proz, neue 564, Aproz. ostind. 725, oi Diel 284 e i N 9, gr. Piecen 9%,

. 49, « Jussen alte 994, Stiegl. 78, ; t.

25proz. 355,35. Peru Uu x, Mf tuna AN

Antwerpen, 24, Nov, Bei vielem Geschäft war die Börse

blieb gesuht und folgte der steigenden Bewegung der niadrider *

Belg. 9 proz. 77%, Azproz. 72 G, 22yroz, 39% #7, e L C O

2p 95 Pop, C, 5 Olo)

Berliner Ge

Am heutigen Y

I S IGUE 28 Gerste, große, locò 24 » tleine 21 Hafer loco uach L D Uar 48 V 46 : Rubol löto 1415 a 11% Riblk; p. diesen Monat dito. Nov. /Dez. 113; a 11? D S, dito, Tan Ner 11% a 148% Febr. /Yiärz dito, März / April dito, Upril /Mai dito, e Spiriius ioco ohne Faß 15 Rihlr. verkauft. j » S O » P: Grühsabhr -465 Riblr. Br. u. bez, 465: G. Marktpreise vom Getraide, Berlin, den 27, November. O4 Sale een 2E 12 G8 P au 2 Nthlr, N A e D 1 Nthlr. | 2 Spt 6 Pf grope Gerste 1 R 1 Sl 3 P, aut) 27 Sgr, Os A 22 C O P aud 16 Sgr. 3 Pf. z Erbsen [_Rthlr, 10 Sgr, ah 1 Rihlr, 77 Sgx. 6 Pf 3 Liusen 2 Rthlx, 7 Sgr. C, E N. 28 Gui d ul W asser: Weizen » Rihlr. 15 Sgr, auch 2 Nthlr, 7 Sq1 6 Pf.z Noggen 1 Rthlr. 6 Sgr. 3 Pf, auch Z Rihlr 3 Sgr. 9 Ph 3 große Gerste 1 Rthlr, 3 Sgr. 9 Pf auh L Nthlr, 2 Sgr. 6 Pf: kleine Gerste 1 Rthlr. B 3 Pf., auch 1-Rthlr,; Hafer 23 Sgr. Í 22 S 0 Ph 44a O E d den 25, November. Das Scho>k Stroh 6 Rthlr., auch 9 Rihlr. 12 Sgr, 6 Pf., der Centner Heu 22 Sgr. 6 Pf, au<h 15 Sgr, Mit der heutigen Nummer desStaats-Anzei- gers wird Bogen 310 der Verhandlungen zur Ber- einbarung der Preuß. Verfassung ausgegeben.

F Ai Zu A R T L L A O

07 A

Dru> und Verlag der De>erschen Geheimen Ober-Hosbuchdrucerei. Beilage

Mittwoch, 29, Nov. Jm Opernhause. 137se Abonnemeuts- Vorstellung: Alceste, lyrishes Trauerspiel in 3 Abth., Musik von

Donnerstag, 30. Nov. Jm Opernhause. 194se Schauspicl=- haus-Abonnements-Vorstellung: Zum erstenmale: Familienzwist und Frieden, Lustspiel in 1 Aufzug, vou G. zu Putliß. (Verfasser des Lustspiels: „Die Badekureu.““) Hierauf: Vor hundert Jahren, Sit-

Mittwoch, 29, Nov. Zum erstenmale wiederholt: Die Töchter Lucifer's, großes phantastishes Zauberspiel mit Gesang in 5 Abtheil. (12 Tableaux), von W, Friedrih, Musik komponirt und arrangirt

Die Maqg-

(Îtalienis<e Opern-Vorstellung.) Don

A If S I A M M I I I-I Mi “O A “ara ra “E S R

fest und auf höhere Notirungen von Amsterdam und Paris williger i Span. 5proz.

Madrid, 20, Nov, 3 proz. 19% a 2 Papie L O) [V je

A? 209,

1183

Cer R L Ea L N E EZ,

In'h «lt Deutschland. Preusfien, Berlin. Adressen. bei S Sachsen-Altenburg. Altenburg, Die Untersassen der Rittergüter, Ausland. Spanien. Madrid. Vermischtes, E Türkei. Konstantinopet., Tare für die Handwerker,

Vermischtes,

E A G P A O: R M V4 D A Wiiins 200.57” 200A.

Uic)familicher Theil. Dentfchland.

Preußen. Berlin. Es sind uns ferner folgende Adressen zugegangen :

Majestät! ö Auch wir beklagen tief den Konflift, in den eine Mehrzahl un- jerer Vertreter mit einem von Ew. Königlichen Majestät ernannten Ministerium gerathen ift.

Auch wir befinden uns in banger Besorgniß, es könne dieser Konflikt zu (mem Zwiespalt führen zwischen unserem theuren Könige und Cw. Majestät getreuem Volke, i Cw. Königlichen Majestät Proclamation vom 11ten d. is aber nmi<t vergebens an das preußische Volk gerichtet worden. Wir halten dafur, daß das gesammte Voik den Sinn des an dasselbe ergange= nen Aufrufs und die W-chtigfeit und Nothwendigkeit desselben be- greist und die Adhülfe der Landesnoth und Gefahr ernstli< will.

_ Ueberzeugt von dem aufrihtigen Willen unseres Königs für unjer Aller und des Landes Wohl, nehmen wir das uns wiederholte Bersprechen einer freisinnigen Constitution entgegen; glauben indessen,

w, Majestät zugleih einen unzweideutigen Beweis unsercs Ver- tranens zu geben, weni wir in aller Ehrfurcht die nahfolgende Bitte aussprechen, :

Wir versprechen uns vou der Gewährung derselben die Lösung vielfaczer, Jeßt in unserem geliebten Vaterlande verbreiteter Uebel stände, d ren Ursprung nah unserer Ueberzeugung eben so die ver= schiedenen, seit dem März ernannten Miaisterien, wie die Versamm ung unserer Vertreter vers{<ulbdet haben :

Ew. Königliche Majestät wolle zur \<nellen Beendigung des erwahnten Konslifts, mit billiger Berücksichtigung der von unseren Vertretern ausgesprochenen Wünsche und als eme thatjächlihe Bestätigung der vielfachen Berheißungen, jofort dem Lande cine Constitution verleihen, solhe pu- bliziren und den danach einzuberufeuden geseßgebendeu Kör- pershasten die Beseitigung etwaniger Mängel im Wege ge- jeBmäßiger Reform übertragen. S

…_ Wir unterzeihnete Bürger empfehlen vorstehende Petition allen unjeren Mitbürgern zur Mitunterzeihnung. Mögen wir unseren deut. schen Brüdern und dem Auslande ín dieser bewegten Zeit ein ver- \söhnendes Beispiel der Einheit von Thron und Volk darbieten und den revolutionairen Zuständen ein \<nelles Ende bereiten. Alle Zei=- fungen fordern wir auf, dieses abzudrud>en. Gleichgesinnte mögen aller Orten in Stadt und Land Unterschriften sammeln und die Zahl derjelben veröffentlihen. Die Königlichen Postbehörden aber wollen dur portofreie Beförderung der Originale die Sache des preußi- hen Volkes unterstützen.

Dr, v, Ai De See Out, Maler, Müller, Professor. Marggraff, Sculvorsteher. A E, Prediger H SBIITEN E S Ce Buchdruereibesiger.

6. v, Wolff, Gutöbesipßer.

e Dr. Adolf N

Bromberg, den 22. November 1848, Allerdurchlauchtigster, Großmächtigster König! Allergnädigster König und Herr!

Nachdem der zurückgebliebene Theil der preußischen National Versammlung, welcher Ew. Majestät das Recht bestritten, die Ver legung der Versammlung von Berlin nach einem anderen Orte anu- zuordnen, sih ermessen hat, die Staatsangehörigen zur Verweigerung der laufenden Steuern aufzufordern, um dadurch, wie ein Mitglied dieser Fraction selbst erklärt, mit vollem Bewußtsein eine neue Vrand- fa>el der Anarchie und der Empörung în das Land zu \{leudern ; nachdem ferner die Bedingungen, welche eben dieses Mitglied jener ¿Fraction, dem zur Vermittelung des Konflikts zwishen Krone und Bolkövertretung von Frankfurt eutseudeten Bevollmächtigten, Unter- Staats-Secretair Bassermann, als Basis diese Vermittelung aufzu- stellen si cufre<t hat, zur Kunde des Landes gelaugt sind, nach diesen Attentaten gegen die bestehende Verfassung und felbst gegen die Existenz unseres Staats kaun es selbst dem Verblendetsten nicht länger verborgen sein, welhes die wahren Absichten t ieser gewissen losen Vollsvertreter sind.

Die verhängnißvolle Lage, in welhe unser theurcs Vaterland bur diese s{<mach<vollen Attentate verseßt worden, macht es allen wahren Patrioten zur gebieteris<hen Pflicht, sich eng und fest um den constitutionellen Thron ihres patriotishen Königs von Gottes Guag- den zu shaaren, zu dessen Königlichem Worte in Betreff der verhei- senen Freiheiten wir die Mitglieder des unterzeichneten Vereins das unerschü terlihste Vertrauen hegen.

Wenn bisher das Verhalten derjenigen Majorität der Versamm- lung, welche Ew. Majestät das Recht streitig machte, dieselbe az einen anderen Ort zu verlegen, um sie bei Vereinbarung des Ver fassungswerks dein empörenden Terrorismus zu entziehen, welcher in der Hauptstadt gegen die gemäßigten Mitglieder derselben geübt wurde, mehrfach Vertheidiger gefunden hat, so muß jeßt jede Stimme, welche ihr bis dahin das Wort geiedet, verstummen.

Durch die erwähnten Schritte hat diese Fraction nicht nur den gesrblichen Boden völlig verlasseu, sondern sie hat auch damit den Weg der Verbrechen betreten und sich selbst moralisch vernichtet, Die Aufforderung zur Steuerverweigerung, also zur Verleßung der Pflicht gegen Ew. Majestät und das Vaterland, stempelt die Mitglieder die- ser Fraction , so weit sie si an diesem Beschlusse betheiligt, in- vem sie dadur< den Ew. Majestät uud dem Vaterlande geleisteten Eid der Treue gebrochen, zu meineidigen Verbrechern.

Unter solhen Umständen können die Mitglieder des unterzeich- neten Vereins niht anstehen, s{< mit allen deu Maßregeln eiuver= standen zu erklären, welhe Ew, Majestät ergriffen haben, um diese Anstifter und Führer der Verbrechen und der Emeute sür das Vater= land unschädli<h zu machen.

Ju der von dieser Fraction mit der ausdrü>lih erklärten Ah- sicht, dadur eine neue Brandfa>el der Anarchie und Empörung in das Land zu werfen, beschlossenen Steuer verweigerung i} klar und deutlich die verbrecherische Absicht ausgesprochen, die bestehende Staatèëverfassung gewaltsam umzustürzenz ein solhes Unternehmen ist nah $, 92 Tit, 20 Th. ll, des Allg. Landrehts Hochverrath ; Ew.

nzeiger.

Mittwoch deu 29, Nov.

Beilage zum Preußischen Staats-A

| Königl. Majestät wollen daher geruhen, die nöthigen Veranlassungen

| zu treffen, daß diese für die ganze menshlihe Gesellschaft so höchst gefährlichen Verbreher der Ahndung der Geseße nit entgehen.

Judem wir scließli< geloben, mit Gut und Blut zu Ew. Ma-

| jestät und dem erlauhten Hause Hohenzollern zu stehen, dessen ruhm=

gefrönte Mitglieder den preußischen Thron errihtet und zu so hohem Glanze erhoben haben, ersterben wir als Ew, Königlichen Majestät treugeborsamster patriotischer Verein. Der Vorstand.

Allerdurhlauhtigster, Großmächtigster König ! Allergnädigster König und Herr!

Ew. Majestät haben Sih i1 Jhrer Proclamation vom 11ten d, M. mit Vertrauen an Jhr Volk gewandt, und wir Unterzeihne- ten, Bewohner des {weßer Kreises, finden uns berufen, darauf unsere Gesinnungen ehrfur<tsvoll darzulegen, is

Wir beklagen die Nothwendigkeit der getroffenen Maßregel we- gen Verlegung der National-Versammlung von Berlin nah Brauden- burg, wir halten sie aber für geboten.

Wir vertrauen Ew. Majestät Königlihem Worte, daß des Vol- kes erlangte Freiheiten in feiner Weise verkürzt werden sollen, in ionen so wie in der Treue zu dem angestammten Königshause er- blien wir in dieser sturmbewegten Zeit allein das Heil und die Zu- kunft des Vaterlandes,

Wir verharren in tiefster Ehrsurht

Ew, Majestät gehorsame Unterthanen. Kreis Schweß, den 13. November 1848. (533 Unterschriften.)

Allerdurhlauchtigster, Großmächtigster König! Allergnädigster König und Herr! Von der Ueberzeugung durchdrungen, daß Ew. Königl, Majestät die gegebenen Verheißungen erfüllen und dem Vaterlande eine Ver- fassung ertheilen werden, dur< welche die wahre geseblihe Freiheit begründet werden wird, erahten wir es für unsere Pflicht, die Er- flärung abzugeben :

1) daß wir die von Ew. Königl, Majestät Staats-Ministerium ergriffenen Maßregeln, namentlih die Verlegung der zur Vereinbatung einer Verfassung berufenen National - Ver- sammlung nah Braudenburg, ebeu \o für unumgänglich nothwendig wie für gesebli< vollkommen begründet halten ;

2) daß wir das Verfahren cines Theils der National - Ver= sammlung, welcher nah der Verlegung derselben nah Bran- denburg die Berathungen fortgeseßt hat, für durhaus un- geseßlih und die von dieser Faction gefaßten Beschlüsse für nichtig erachten ;

3) daß wir namentlih den Beschluß dieser Fraction, durch welhen die Entrichtung der Steuern verweigert worden, als einen ganz ungeseblihen und hohverrätherishen anse- hen, und dur diesen Beschluß uns nicht verleiten lassen werden, und

4) daß wir Ew. Königl. Majestät und dem glorreihen Hause Hohenzollern die Treue bewahren werden und bereit sind, den constitutionellen Thron und unseren bohverehrten Kö-

nig von Gottes Gnaden gegen alle anarchischen uud repu- blikfanishen Bestrebungen mit allen uns zu Gebote stehen= den Mitteln zu vertheidigen. Die wir in tiefster Ehrfurht verharren Ew. Königlichen Majestät allerunterthänigst treu gehorsamste (37 Unterschriften.) Lübben, den 24, November 1848,

Majestät!

Die Unterzeichneten , Männer aus allen Klassen des preußischen Volkes und vielfa von eiuander abweichend in ihren politischen An- sichten, sind jedoch darin einig, daß das Oberhaupt des Staates seine Krone nicht von Menschen, sondern von der Gnade Gottes habe, welcher die Könige ein- und abseßt. Sie haben daher den innigen Wunsch, daß Ew. Königliche Majestät auch fernerhin, wie bisher, in jedem öffentlihen Eilaß si< Preußens Köni „Lon Gottes Gnaden“ nennen mögen. Deswegen bitten wir Ew, Königliche Majestät aufs inständigste, den Beschluß der zur Vereinbarung der preußischen Ver- fassung von Ew. Königlichen Majestät einberufrnen Abgeo:ducten, welder das Wort „von Gottes Gnaden“ streiht, nicht bestätigen zu wolleu. Statt in dem Gebrauch dies Wortes eine Gefährdung un- serer Freiheit zu fürchten, finden wir vielmehr darin eine festere Bürg- {haft für dieselbe, indem ein König, der si<h sagen muß, daß er seine Krone von Gott zum Lehn trage, vor jedem Mißbrauch seiner Macht mehr si< wahren wird, als ein König, der sich nur dem Volke ge- genüber verantwortlih hält, Darum war das Herz aller wahren Preußen so freudig bewegt, als Ew, Königliche Moajestät bei der Huldigung sprachen : „Jch bekenne, daß Jh Meine Krone zum Lehn trage von dem Allerhöchsten Herrn und Jhm Rechenschaft \<huldig bin von jedem Tage und jeder Stunde Meiner Regierung. ““ i

Gottes Gnade sei und bleibe mit Ew. Königlichen Majestät, dem V aag Hause und dem ganzen preußischen und deutschen Vater - ande!

Mit diesem innigsten Wunsche verharren wir in tiefster Ehr= furcht

Ew. Königlichen Majestät : treugehorsamste, Lehnin, Dahmösdorf, Goßzow und Grebs, den 19, November 1848, (68 Unterschriften.)

Ew. Majestät

haben schon in manchem entscheidenden Augenbli>e ein theures Kü- ngéwort zu uns gesprochen, wozu wir im Stillen ein freudiges Ja! und Amen! sagten. Das Königliche Wort Ew. Majestät vom 11, November c. ferdert uns aber ganz besonders auf, nicht blos im Stillen, sondern auch laut und öffentlich unsere freudige Zustimmung zu demselben zu erkennen zu geben und die Empfindungen unserer dankbaren Freude an den Stufen des Thrones Ew. Majestät ehr- fur<tóvoll fkundzuthun.

Mit demselben unershütterlichen Vertrauen, welches wir auf die von Ew. Majestät im März c. uns gegebenen Verheißungen seben, mit dem eben so festen Vertrauen wollen Allerhöchstdieselben die Ver= sicherung unserer unwandelbaren Treue für Ew. Majestät und unser preußisches Vaterland entgegennehmen,

Ew. Majestät sagen wir au unseren allerunterthänigsten Dank für die Allerhöchste Botschast vom 8. November c., wodur der Na- tional-Versammlung eröffnet ist, daß ihre Berathungen bis zum 27.

S CI E T

November c, vertagt und der Siß derselben na< Brandenburg ver- legt werden solle; denn schon lange sehnten wir uns nah solhem Allerhöchsten Erlasse, da wir bereits seit Monaten die feste Ueber- zeugung gewonnen hatten, daß die in Berlin unter den verderblih=- sten Einflüssen stehende und dadurch äußerlih und innerli je länger, je mehr unsfrei gewordene National - Versammlung nun und nimmer- mehr eine au< nur einigermaßen erträgliche Verfassung daselbst mit der Krone vereinbaren könne und werde. Wir halten es ferner für unsere Pflicht, zu erklären, daß wir mit den von Ew. Majestät ge- troffeneu Maßregeln völlig einverstanden sind, da wir die Ueberzeu- gung haben, daß nur auf diese Weise und dur< solhe durchgreifende Mittel die Vereinbarung der Verfassung mit der Krone zu Stande fommen fann. i

So viel an uns is, wollen wir, wie bisher, so au< in künsti- gen Tagen zu Ew. Majestät unserem theuren Könige von Gottes

Gnaden mit unershütterlihem Vertrauen und in freudigem Gehorsam als treue Unterthanen steben.

Das helfe uns Gott! Samter, den 23, November 1848, Der patriotische Verein für König und Vaterland des Kreises Samter und der Umgegend, (263 Unterschriften).

Allerdurhlauhtigster, Großmächtigster König!

__ Allergnädigster König und Herr!

Cw, Königl. Majestät herzliche landesväterlihe Worte in der Proclamation vom 11ten d. M. haben au< wir mit heiliger Begei- sterung vernommen. Wir fühlen uns durchdrungen, mit Freude die von Ew. Majestät nothwendig ergriffenen Maßregeln zur Wiederher- stellung freier Berathungen der National - Versammlung zu begrüßen, und sind der frohen Erwartung, daß Allerhöchstdieselben auf der nun betretenen Bahn mit aller Energie im Vertrauen auf Gottes Gnade und Segnungen rüstig vorwärts schreiten werden, auf daß der Auf- ruhr gedämpft werde und das Vaterland si<h bald der vou Ew. Ma- jestät Allergnädigst verheißenen Freiheiten erfreuen möge. Geruhen Allerhöchstdieselben die heiligste Versicherung unserer unverbrüchlichen Treue und Anhänglichkeit mit Huld aufzunehmen, in welcher wir ehrfurhtôvoll ersterben

Ew. Königl, Majestät | allerunterthänigste, treugehorsamste, Regenthin bei Woldenberg, den 22, November 1848. (Folgen 55 Unterschriften.) Jm Namen vieler gleihgesinnten Gemeinden der Umgegend.

Hohes Staats-Ministerium!

Einem hohen Staats - Ministerium sprechen wir hierdurch erge- benst aus, daß durch die neuesten Vorgänge unser Vertrauen auf das Wort und die Verheißungen unseres Königs auf keine Weise erschüt- text worden ist.

Nauen, den 20, November 1848.

Der constitutionelle Verein für das Ost - Havelland. An das hohe Staats - Ministerium zu Berlin.

Einem hoben Staats-Ministerium füblen die gebhorsamst Unterzeichneten sih gedrungen, ihren herzlichen Dank für die Vertagung der National-Versammlung und für die Ver- legung derselben nah Brandenburg auszusprehen. Ein hobes Staats Ministerium hat zwar hiermit uur gethan, was alle Wohlgesinnten unseres Vaterlandes und alle Freunde geseßliher Ordnung längst ge- wünscht und dringend herbeigeschnt haben; da aber die Wühler im Lande alles Mögliche aufbieten, um diesen S(hritt eines hoben Staats- Ministeriums zu verdächtigen, da sis sich namentlih den Schein ge- ben, als wären sie die Vertreter der öffentlichen Meinung, so fühlen wir uns gedrungen , diesen unseren gehorsamsten Dank hiermit aus- drücklich auszusprehen. Ein hohes Staats-Ministerium kounte seinen Amtdsantritt unter den obwaltenden Verhältnissen niht {öner, als durch diesen energisheu Schritt bezeihnen, und wir sind gewiß, daß Gott unseren theuren König und seine treuen Räthe auf der betrete-

nen Bahn stärken, fördern und segnen wird, Die Gemeinden Sieden , Bollentin und Greschow bei Treptow

a, d, Tollense, den 18, November 1848. (106 Unterschriften.)

An Ein Königliches hohes Staats - Ministerinm!

Des Königs Majestät haben Männer an die Spihe der Regie- rung und Armee berufen, die volles Vertrauen verdienen: nur Un- kenntniß und Böswilligkeit vermögen das nicht zu begreifen.

Dem Erhabenen unsere Huldigung, dem Muthe und der Euer-= gie unsere Anerkennung, begleitet von der festen Erklärung, daß auch wir zu jeder Dienstleistung und Daubringung, die der Allerhöchste Wille von uns fordern sollte, freudig bereit sind.

Nordenburg, Kreis Gerdauen, den 22, November 1848.

Bei Versammlung des constitutionellen Preußen - Vereins

(122 Unterschriften. )

Wir unterzeihneten Urwähler erklären :

1) Daß Sr. Majestät unser Allergnädigster König und Herr und das hohe Staats = Ministerium vollkommen beredtigt waren und hinreichende Gründe hatten, durch die Botschaft vom 8ten November d. J. die hohe National-Versammlung zu vertagen und von Berlin nah Brandenburg zu verlegen weil viele Deputirte dieser Versammlung von dem anarchischen Pöbel in Berlin vielfa bedroht , gemißhandelt und in ih- rer persönlichen Freiheit beschränkt wurden; die berliner S aber sie niht dagegen s{<üßen konnte oder wollte.

Daß wir den in den Zeitungen veröffentlichten Erklärungen derjenigen Deputirten beistimmen, welche dem Befehle Sr. Moajestät des Königs und des hohen Staats-Ministeriums Folge leisteten, und diese Deputirten als die geseßlichen Ver- treter des preußischen Volkes betrachten.

Daß diejenigen Deputirten, welhe troß der Botschaft vom 8ten November denno< ihre Versammlungen u Berlin fortseßten und s{< für die National - Versammlung ausga- ben, si< in offenem Aufstande gegen die Krone und das Volk befinden, und daß ihre seit dem 8ten November fe faßten Beschlüsse geseßwidrig und für das Land ungül- tig sind.

z ; aut Jóni dem wir Daß wir unserem constitutionellen Könige, von A sind, daß er die seinem Volke bewilligten Rechte

und Freiheiten niht s{<mälern oder zurü>nehmen wird,