1848 / 219 p. 4 (Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

E a o

Se rata Spuren i É R e aare As

L Raid

1292

Zerliner Börse vom S. Dezember. Eisenbahn- Actien.

Wechsel - Course. | Brief. | Geld.

ao L | Kuen / 1435 e Or 12M Tk | Kurs | 1505 | ¡2m | 1505 | 150J | 3 Mi 6 2536 255 2 Mi. | 81% 80 2 Mi. | 913 Ä Wien 18 26 ür... S Gn 1015 Augsburg i a 995%, 992

_ 995

Breslau «ooooo Ä GESM 2 Tage | / g in Courant im 14 Thlr. Fuss, C0 Thlr. S R E Io

Frankfurt a. M. südd, W..e-.+-oo.e. 100 71. 2 ut i 166 22

Petersburz 3 Wochen | 105% |

Inländische Fonds, TARSO Kommunal - Papiere und Geld - Course.

|Zt.| Brief. | Geld. | Gem, |Zt.| Brief. | Geid. |@em.

Preuss.Freiw. Aul 5 1004 100 Pomm. Pfäber. 3t 917 90x St. Schuld-Seh. |34| 80 nts 'SO0% Kur- u.Nm. de. 35 90% 907 H S o32 | s Di

Seeh. Präm. Sch.|— 837 | @ Scblesisebe do. |3z|

Amsteräaza 1.

Leipzi,

K.n.Nm. Schuldv. '3{| s do. Lt. B. gar. do. 3#| Hegia Berl. Stadt-Obl. ¡33 | Pr. Bk-Anth.-Seh —' 93 [925 Westpr. Pfandbr. '34| 84% | | j J 94 Gros3h.Posen do.| 4 | 96 Fnedrichsd’or.

do. do. 85 | 81% And.Goeldm.àBih.|—

Ostpr. Pfandbr. [32 —— 887 Disconto.

Ausländische Fonds.

Russ. Hamb. Ceri,| 5 Pola, neue Pfdbr. âds.beiHope3. 4.8.| 5 do. Parti. 5080 FI.|« do. do. 1. Anl./ 4 do. do. 82300 FL do. Stiegl. 2. 4.A.| 4 854 j Hamb, Feuser-Cas.|: do. do. s. a \ | do.Staats-Fr. Anl, do, v. Rthsch.Lst,| 5 1033 | 33 Holl, 25 % Int. do.Polu. SchatzO. 4 | 715 | {71% | Kurh.Pr.O. 40 th. | do. do. Cert. L.A.| 5/83 | Q |Sardin. do. 36 Fr. —_— | do.do.L.B.200FI.|—| 14 | M. Bad. do. 35 Fl. 57 | 14% j Pol, a. Psdbr. a.C.| 4| 91% | 91 j

Die in Aussicht stehende österreichische Finanz-Operation in Verbindung mit zahlreichen Verkaufs -Ordres behufs fortdauernder Cewinn gang aller Eisenbahn-Effekten. Erst gegen Ende der Börse stellte sich einige Festigkeit wieder ein.

Auswärtige Börsen.

Breslau, 7. Dez. Holl, und Kaiserl, Dukaten 964 Br. Friedrihsd'or 1135 Gld. Louisd'or 1124 bez. u, Br. Poln, Papier- geld 933 Br. Oesterreihishe Banknoten 915 a % bez. Staats- Schuldscheine 8414 Gld. Seehandlungs - Prämien - Scheine a 50 Rthlr. 925 Gld. Posener Pfandbricfe 4proz. 965 bis 72 bez., do. 3{proz. 815 Gld. Shle\f. Pfandbriefe 3# proz. 904 bez. u. Gld., do. Lit. B. 4proz. 925 u. Z bez., do. 3¿proz. 834 Gld. Preuß. Bank- Anth. Sch. 945 Gld.

| Ber]. Anhalt. Lit. B. | Magdeb.-Wittenb.... | Aachen-Mastricht ...

|

/ l |

|

| 9proz. 78,

| Zfr. 35 G,

Polnische Pfandbriefe alte 4 proz. 917 Gld. , do. neue proz, 91% u. 5 bez., do. Partial - Loose a 300 Fl. 964 Gld., do. a 500 |

Fl. 72 Gld,

Actien, Litt, B. 954 965 bez. u. Gld. Breslau - Schweidn. - Freib, 88: Gld, Niederschl, - Märk. 754 Gld., do. Prior. 964 Gld., do. Ser, ITI, 92 Gld. 42 Br. Krakau =- Oberschles. 435 u. % bez. Nordbahn 435 u. bez. |

i Wedchsel=-Cour se. Amsterdam 2 M. 1423 Gld, : Hamburg a Vista 150% Br., 1505 Gld,

60... 2 M. 1505 Br. i London 1 L. Sterling 3 M, 6.26 Gld,

Berlin a Vista 1004 Br.

2M. 995 Gld.

- Wien, 6, Dez. Met. 5proz. 77% a 4{—%. 24 proz. 40x bis 415. Anl. 34: 136—137. 39: 82—83. Nordb. 100—1005. Gloggn. 94 95, Mail. 65— 66. Livorno 645 —644. Pesth 62— 63. B. A. 1105, 1110— 1115. Gold 116,

Wechsel: Amsterdam 155 G. Augsburg 111 Br. 1115 Br, Hamburg 164 Br. London 11.16 Br., 11.14 G. Paris 132 Br.

Bei niedriger Notirung wegen einer neuen Anleihe von 89 Mil- lionen Gulden und, da das Monopol aufgehört bat, si< Jeder dabei betheiligen fann, waren die Fonds - Course doch fest und wenig Ab= geber. Fremde Devisen wenig Unsatß.

Leipzig, 7. Dez. Js die Post noh nit angekommen.

Frankfurt a. M., 6. Dez. Das Geschäft in mehreren Fonds und Cisenbahn - Actien war heute von ziemlicher Bedeutung. Poln, Loose, preuß. Staats\chuldscheine, und insbesondere alle österr. Gattungen, so wie F. W. Nordbahn - und Bexbacher Actien, hielten sich begehrt, und man bewilligte dafür höhere Course. 3p:0z. Spa- nier ‘gingen um 4 zurü>. Alle “brigen Fonds gut preishaltend. Man sagt von besseren wiener Cou; sen mit nächster Post,

3proz. Met. 70%, 704. Bank=- Actien 1185, 1175, Baden 509 O S E 201205, Dessen 244. 242,

Sard, 24%. 245. Darmst. 50 Fl, L. 60. 595,, do, 25 Fl. & 20% G. Span. 3proz. 184, 18%, Poln. 300 Fl. L 96 Gld, do, 500 Fl, L. 70%. 70, Friedri< Wilh. Nordbahn 41. 41. Bexbach 64%; 64%. Köln-Minden 79, 785.

Hamburg, 6. Dez. 3xpyroz. 78 Br., 775 G. E. R. 99 Br., 98x G. Dän. ¿6 B Ardoins 8! Br., 8,G., 3proz. 174 Br., 17 G. Hamburg-Berl, 65 Br. Bergedorf 65 Br., 64 G. Altona - Kiel 90 Br, u. G. Med>lenburg 362 Br., 36 G.

Fonds und Eisenbahn - Actien theilweise böherz leßtere {lossen jedoh etmas A f!

Paris, 9. Dez. Ziemlihhe Regsamkeit in Fonds; ín Actien dagegen komplete Stille. Die 3proz., die gestern Go! 72 {loß, ist bis 44, 60 gestiegen; 5 proz. gestern 67 ist auf 68. 90 gestiegen.

Dies sind die offiziellen

Russ.-poln. Schaß-Obligationen a 4 pCt. 72 Gld.

Anleihe gestern 66. 90, heute 68, 95, Schluß - Course von 3 Uhr.

Bank 1465. Spanische 3 proz. 254.

Nord 355. j

ondon, 5. Dez. 3proz. Cons. p, C. u. a. Z. 873.

aue 863, Span. 3proz. 245. E. R. 101, Jnt. 475. U 368,

Engl. Fonds solgten heute ihrer steigenden Bewegung. Fremde Fonds fest und wenig Geschäft darin. Eisenbahn-Actien steigend.

Amsterdam, 5. Dez. Holl, Fonds haben sih heute be ziemli< lebhaftem Geschäft in Jnt, von ihrem gestrigen Rückgang erholt, Von span. waren Ard. neuerdings gesuchterz alle übrigen gut preishaltend, Peru 22%, L i

Holl, Jntegr. 46 &, 7, %, 3proz. neue 553, 4proz. ostind. 714, %. Span, Ard, 95, Gr, Piecen 9%, # Coupons 6%, #, Zfr. 225,

Ost- Rhein. (Köln- Mind.) 84 Gld. Neisse - Brieg | Friedrich - Wilhelms- ;

S A O 1155, boll

Frankfurt i

Oberschles. Litt. A. 954 964 bez. u, Gld., do. |

En Ge 22 C C O 15

at.

Stamm - Actien.

f

Börsen-Zins- Rechnung.

Kapital.

7 Y Der Reinertrag wird nach erfolgter Bekanntm. Tages Cours. in der dazu bestimmten Rubrik ansgefüllt. Die mit 3$ pCt. bez. Actien sind y. Staat gar.

Berl. Anhalt Lit. A B. | 3,500,000 do. Hambur 8,000,000 do. Stettin -Starg.. | 4,824,600 do. Potsd.-Magd... | 4,000,000

Magd.-Halberstadt .. | 1,700,000

do. Leipziger .….... | 2,300,000

Halle-Thüringer .….... | 9,009,000

Cöln - Minden... | 12,967,500 do. Aachen ¿oer | 4000 000

Bonn - Cöln 1,051,200

Düsseld. Elberfeld .. | 1,400,000

Steele - Vohwinkel... | 1,300,009

Niederschl. Märkisch. | 9,950,000

do. Zweigbahn | 1,500,000 Obersch]l. Lit. À. .…. | 2,253,100

do. Lit B 2:400000 Cosel - Oderberg 1,200,000 Breslau - Freiburg .….. ! 1,700,009 Krakau - Obersechl.... | 1,609,000 Berg. Märk... eer 4,090,000 Stargard-Posen ..... | 5,000,000 Brieg -Neisse 1,100,000

Quittungs - Bogen.

Rein-Ertra 2847.

88 a 87 bez. u, G. 657; B

903 B

60 59 a 603 bz. 113 B

a C t I do\= E

51% bz. 821 B. 53% bz.

L

_— o

735 B, 73 bz.

[4

Se i i fa fa S a a fa f a D D

i s 0 94 a 937 E. G

S C ted a,

B E |

432 B, 57 B 715 bz. u Ge

T

| i

bia pin Vin Ma Aan V

2,500,000 | 4,500,090 |

t 2,750,000 | 4 Thür. Verbind.-Bahn 5,600,000 |

Ausl. Quiitungsbog. | Pesther..…..... 26FI. ! 18,000,000 4 | 90 Friedr. Wilh.-Nordb. 8,000,000 | 4 | 90

j G

Schluss - Course von Cöln - Minden $822 r

No ee 2 o 217 Risse alle 984 Des Met, proz. 66%, 25zproz. 3453.

Antwerpen, 4. Dez. ) O S, 4, 25pros, 89, f. M O S S,

Madrid, 27. Nov.

Die Börse war heute sehr fest. Belg. Span. sproz. 9, Bp 195 O 97, Cor N

Madrid, 29. Nov. 3 proz, 19%, &, 5proz, 95 Papier.

Passive 3% ( #). ——————

M artt - erichte.

Berliner Getraideberiht vom 8, Dezember, Am heutigen Markt maren die Preise wie folgt : Weizen nah Qualität 47—51 Rtblr. Roggen lóco 25—27 Rthlr. » p. Frühjabr 82pfd. 28 Rthlr, Br. Gerste, große, loco 22—24 Riblr. » fleine 18-—20 Rthlr. Hafer loco na< Qualität 15—416 Rthlr. » p. Frübsahr 48yfd. 15 Rtblr. Br. Rüböl loco 125 Rthlr. Br., 125%, 22 bez. O E N B, 255 A Sr 2E Ne Br, 25 O Ger D 122 N Br, 125 0. März /April* 125 Rthlr. Br., 125 G, April /Mai 127 Rihlr. Br., 125 G. Spicitus loco ohne Faß 143 Rthlr. verk. » E S e I E » Jan. /Febr. 152 Ne Bi, 15 G,

» p. Frühjabr 16; Riblr, Br., 4165 G.

Marktpreise vom Getraide. Berlin, den 7. Dezember.

U 2E 2e d e RIE

| 25 Sgr.; Roggen 1 Rthlr. 5 Sar., au 1 Rthlr. 2 Sgr. 6 Pf.z

große Gerste 29 Sgr. 3 Pf., auh 28 Sgr. 9 Pf.z; kleïne Geiste Ra 25 Sit; Qs 220 0 P auch ¿0 Sgr. z Erbsen 1 Rthlr. 22 Sgr. 6 V, a L N 6 C 8 Ph

| Unsen 2 Ntblr. 6 c S PE

Zu-Wasser: Weizen (weißer) 2 Rtlblr. 7 Sgr. 6 Pf., auch

R C G Pr ino L Roe, 28 Cr. Js Noggen

1 Rthlr. 5 Sgr., au 1 Rthlr 2 Sgr. 6 Pf.; große Gerste 1 Rtölr. Sre 3 Psez Hafer MSgr 6 Pf, z Erbsen 1 Rihlr, 3 Sgr. 9 Pf, au< 1 Rthlr. 2 Sgr. 6 Pf. (\{hle<te Sorte) Mittwoch, den 6. Dezember, Das Scho>k Stroh 6 Rthir. 15 Sgr, au<h 6 Riblr., der Cent- I ael Preise Der Scheffel 15 Sgr., au< 12 Sgr. 6 Pf.; meßenweis 1 Sgr,

3 Pf., auh Pf.

Ee Pee,

Die Preise von Kartoffel-Spiritus waren am 1, Dezember 1848 143, Rthir.

9 » » /

“i 4; I »

; frei ins Haus geliefert t \ Þ. 200 Quart a 54 % s l 4

l

f E 10,800 % nah

Tralles.

N

1

6, » » p l

1 1 D I » 1 1 1

i 4 12 42

» » 4

E E Korn-Spiritus: ohne Geschäft. Berlin, den 7. Dezember 1848, Die Aeltesten der Kaufmannschaft von Berlin.

Königsberg, 5. Dez. Zufuhr war gering. Weizen 45 bis 71 Sgr. pr. Scheffel, Roggen 25 bis 30 Sgr., gr. Gerste 2 bis 28 Sgr., kl. Gerste 20 bis 23 Sgr., Hafer 13 bis 17 Sgr., graue Erbsen 28 bis 38 Sgr., weiße Erbsen 25 bis 36 Sgr., Kar= toffeln 12 bis 16 Sgr., das Scho> Stroh 80 Sgr,

Breslau, 7, Dez, Weizen, weißer 42, 47, 52 Sgr, gelber 40, 45, 50 Sgr.

Noggen 26, 29, 32 Sgr.

Gerste 19, 21, 23 Sgr.

Hafer 14, 15%, 17 Sgr,

Rapps 86, 88 Sgr,

(71542 20M a CAEREE

Prioritäts - Actien. | Kapital.

Tages - Cours. Sämmtliche Prioritäts-Actiezn werden durch Fe jährliche Verloosung a 100 pCt. amortis,

Zins fuss,

Berl.-Anhalt.……..... [1,414,800 do. Hamburg .….... |5,000.090 do. Potsd.-Magd. .. |2,367,200 do. do. . [3,132,800 do. Stettiner... | $00,000 Magdeb.-Leipziger 1,788,000 Haile - Thüringer .….. |/4,000,090 Cöln-Minden.…..... 13,674,509 Rhein. v. Staat gar.. |1,217,000 do: 4. Priorität... 12487:250 do. Stamm-Prior... |1,250,090| Düsseldorf-Elbezfeld. [1,090,600 Niederschl. Märkisch. |4,175,0900 do do. [3,500,000

do. ¡1j Serie. |2,300,000

|

87 B.

93 bz.

84 B.

91 bz. u. B. 1007 bz, u. B, 87 B.

93 B.

723 e.

87 B.

963 B,

92 B. 914 bs.

E

252,000

do. do. 248,000 Oberschlesische ..... 1,276,600! Casel - Oderberg... | 259,000| Steele - Vohwinkel... | 325,000 Breslau - Freiburg . 100,000 |

iz D ar 3 m A do. Zweigbahn |

955 G.

a I Ut ia U G fa fa ja fa G A fe ga G N vis R f

c

A lc j V P

Reinert. !

[ | 1847.

Ausl. Stanmm-Act.

(4INSen.

Dresden-Görliiz .. 6.090,000| | Leipzig-Dresde! 1,560,000] ! Ludw.-Bexbach 24 F]. [8,525,090] | SachsIsch-Bayerische |6,000,000| eal Sp. |2, | | Amsterd.-Rotterd. F!. 16,5) } | Mecklenburger Thir. (4.290.629 x

E O

1 l

a 1a vin fn N n |

von Preussischen Bank - Antheilen 94 a 932 bz. u. G.

Realisirungen veraunulassten heute einen starken Rück-

r= mas > Ta 2E EAAA

Kleesaat unverändert. Syiritus 65 bis 6% bez. Rüböl 127 Geld.

Uu heute war die Zufuhr unbedeutend, Preise blieben die-

| selben,

Stettin, 7. Dez. Das Wetter is no<h immer sehr mild und im Allgemeinen naß.

Getraide. Die Unsäße waren heute niht von Belang, und Preise erfuhren feine wesentlihere Veränderungen; Roggen in loco I a 26 Rtölr., pr, Frühjahr -285 Rthlr.; kleine Erbsen mit 29 thlr. bezahlt.

Nüböl, Eine Partie von 1100 Centnern, schon seit längerer Zeit hier lagernd, wurde heute von einem Spekulanten 42 Nt influsive Fastage gekauft, um stromaufwärts verladen zu werden, Exklujive Fastage wurde anderweitig zu 117 Rthlr. gekauft, und Raf= fineurs bezahlten in einzeluen Fällen sogar 115 Rtblr.

Spiritus. Aus erster Hand zur Stclle (am Landmarkt) wurde bei kieiner Zufuhr zu 245% und in einem Falle 245% ge=- nomnenz aus zweiter Hand ohne Faß an der Börse durch vereidigte Makler 247% bezahlt, mit Fässern war 244 % Geld, pr. Frühjahr

O12 0 Ui 5 O O (85 21% /0 Vi, 2470 Ib,

c as ç

Y ) J

G a F Va Machen, 5. Dez. l ;

E S I Ae O C S De

Wien 2 N 11 Sar, „Roggen Gerste 1 Rthlr, 7 Sgr. Hafer 20 Sgr. Q)

»5 Bitt Ma A % D

U a O E A

Hafer 17 Rtblr.

9, Dez. Weizen 2 Rthlr., Roggen 1 Rthlr. 6 Sgr.,

l Nthlr. 4Sgr., Sommergerste 4 Riblr. 4 Sgr., Buch- . 8 Sgr., Hafer 21 Sgr., Erbsen 2 Rihlr. 5 Sgr.,

p ) Riblr. 22 Sgr. Kartoffeln 20 Sgr.

Heu pr. Ctr. von } . 20 Sgr. Stroÿ pr. S<o> von

Pfd. 4 Rihlr.

Kleiner Saamen (

Rüböl pr. Ohm ] o. F. 34 Rthblr.

Rübkuchen pr. 1000 St. 32 Rthblr.

Preßkuchen pr. 2000 Pfd. 29 Rtblr.

Branntwein pr. Ohm 18 Gr. 11 Rthlr. 15 Sgr.

Gereinigtes Del 35 Rtblr, 15 Sgr.

Speiseöl pr. std. 12 Sgr.

Getraide wenig angeführt.

Rüböl in steigender Richtung.

Zmsterdaim, 4. Dee. Weizen zu den vorigen Preisen mit einigein Handel au Konsumenten verkauft; 129 pfd. bunt. poln. 335 G, 1270S, blo 326 S, 12700, gering bio S820 Sl, 4129p. E Do Ges 210 0, 12800, gelber, 228, 28008, 1B2uD. Alt rbe 250 G, T3 Or gelber 20005 dBO0OpfPaE norder. 280 Fl., 123pfd. grouing. 165 Fl. i

Roggen mit vielem Haudel zu niedrigeren Preisen ; 122pfd, preuß. 145 Fl., 127 pfd, pommer. 155 Fl., 125pfd. gelder. 154 Gl, 125pfo. oberyss. 148 Fl., 124pfd. dito 150 Fl., 124pfd, mün- fn 152 0, 2B O E S, 121pfd, odessa. (con tant) 132 Fl. in Partieen, 117pfd. getro>n. 130 Fl. x

“Gerste etwas angenehmer; 99pfd. oldamm, Winterg. 107 Fl.

Gro TONTE U, 73,75 Sl

Buchweizen war zu den vorigen Preisen wieder gut anzubrin- dens 1207, 4215, 1220, quierof. 155, 107, 160, L, 126pfde Vest, 10, O 100 Sh : E

Kohlsaamen gleih £ L. niedriger, auf Lieferung $ L, höher; auf 9 Faß glei< 61 L., April 635 L., Sept. 61 L

Leinsaamen wie früher; 109-, 110 pfd. fries. 235 Fl,

Rüböl gleih niht williger, auf Lieferung preishaltend, auf 6 Wochen 38 Fl.; effekt, 37, 364 a 37 Fl. z Mai 36 a 4 Fl,

Leinöl auf 6 Wochen 274 Fl.z efffekt. 264 a 4 6k

Hanföl auf 6 W. 35 Fl., effekt, 34 Fl.

Nübkuchen 58 a 62 Fl.

Leinkuhen 8 a 10 Fl.

Dru unv Verlag der De>erschen Geheimen Ober-Hofbuchdru>erei,

Beilage

Beilage zum Preußischen Staats-Anzeiger.

1293

DVEXTTGIAP D,

Preußen. Berlin, Adressen, 4 | B rndes-Angelegenheiten, Frankfurt a. M. Verhandlungen der verfassunggebenden Reichs-Versammlung, Wissenschaft und Kunst. Fönigsstadtisches Theater, ( Jtalienische Opern - Vorstellung, j male: La Sonnambula.) Mufsikalisches.

Eiseubahn- Verkehr.

Zum ersten-

u“ E E A EES M p L E E A R CIS E E TERCIIEVE A T E s pas S

Uichtamtlliczer Theil. Dentfecdland.

Preufßen. Berlin, Es sind uns ferner folgende Adressen

zugegangen :

Allerdurhlauchtigster, Großuächtigster König und Herr!

Als vor Hundert Fahren unsere Väter mit Weib und Kind, um ihres Glaubens willen aus Böhmen vertrieben, obdachlos um- herirrten, haben die Fürsten dieses Landes, die Könige von Preußen, uns Allergnädigst aufgenommen ; dag uns Haus und Heerd fehlte, ha- ben uns die Fürsten dieses Landes, die Könige von Preußen, in der Griedrihsstadt Allergnädigst Wohnungen erbauen lassen und für unser leibliches Fortkommen väterliche Sorge getragen; da uns ein Got- teshaus mangelte, haben uns die Fürsten dieses Landes, die Könige von Preußen, unser liebes Gotteshaus erbaut und für Mittel ge- jorgt, ¿daß bis auf diese Stunde in demselben die Gottesdienste des Herrn ihren Fortgang haben fiaden fönnen !

Unsere Väter sind nicht zu feig gewesen, bei Gefahr des Lebens, thren Glauben öffcntlih zu befennen, wir, die Nachkommen derselben, wollen nicht zu seig sein, öffentlich, vor aller Weit, unserem theuren geliebten Königshause dankbar zu sein und ihm ewig treu zu bleiben! Ss wisse es die ganze Stadt und das ganze Land, daß die böh- mise Gemeinde sammt ihren zahlreichen Kirchgäste für alle Zeit, in Noth und Gefabr, mit Gut und Blut, unverrüdt zu ihrem Könige hält!!! Und das hat am vergangenen Sonntage unser Pastor bf- fentlih von der Kanzel in unser Aller Namen bekannt. Gott segne unser Königshaus ! :

: Ew, Majestät im Namen der ganzen böhmisch-lutherishen Gemeinde allerunterthänigst der Kirhen-Vorstand,

Berlin, den 21, November 1848.

Gemeinde Dankersen , Kreis Minden, den 28, November 1848, Allerdurchlauchtigster, Allergnädigster König und Herr!

Ew. Königliche Majestät wollen in diesen wenigen Zeilen von den Unterzeichneten die Versicherung unwandelbarer Anhänglichkeit und Treae an unseren König, als König von Gottes Gnaden, und an unser angestammtes Königshaus , Allergnädigst annehmen und huldvollst erkennen, daß wir in Allem, was jüngst zu Berlin zur Aufrecht= halfung der Ordnung und Geseblichkeit geshehen, und namentlih der Verlegung der bisher unfreien National - Versammlung na< Bran- denburg, nur eine für uns zu endlicher Ruhe und zur Förderung der allgemeinen hlfahrt des Vaterland es sührende, gesezliche und

nothwendige Maßregel erbli>en, für die wir unseren innigsten Dank hiermit darbringen und zugleich allergehorsamst bitten, bci Aufrecht- haltung diejer Maßregel unwcigerli<h zu beharren.

Gestatten Ew. Közaigliche Majestät uechmals die Versicherung unserer tiefsten Unterihän'gfeit, mit welher wir als Einwohner der treuen Provinz Westfalen unter allen Umständen verbleiben Ew, Königlichen Majestät

allergehorsamste Diener.

(Folgen 35 Unterschriften.)

Allerdurchlauchtigster, Großmächtigster, Ullergnädigster König und Herr!

Wir Alle, die wir wahrhaft Gott fürchten und den König ehren, um so mehr einen König, der mit seinem durhlauchten Hause dem Herrn dient und mit seinem Volke in den Wegen Gottes wandeln will, können nicht frästig genug unseren tiefsten Dank aussprechen, daß Ew. Königl. Majestät dem Nachgeben uud der Geduld Gränzen gestellt u:d kraft des Königlichen Amtes, das Jhnen von Gottes Gnaden verliehen ist, dem zügellosen anarchisheu Treiben in Berlin, das die freie Berathung unserer National-Versammlung zur Verein= barung der Verfassung und gerade derjenigen Mitglieder, die es mit ihrein Könige und Vaterlande am treuesten hielten, auf empörende Weise ve:leßte, endlih nah 6 Monaten ein Ziel zu seben sih ent=- schlossen haben, Zur Ausführung dieses Entschlusses wolle der all= mächtige Gott Allerhöchstdenselben Kraft, Muth und Weisheit ver= leiden, damit cinmal wieder das Geseß, die Ordnung und mit beiden im Bunde die Freiheit, wie die sittliche, \o die politische, walte und das theure Vaterland bald wieder eine Stätte des Friedens und Segens werde. Son lange genug hat uns der Fluch der Empörung ge= drückt und das Land nahe an den Abgrund des Berderbens gebracht. Darum folgen wir dem leßten Rufe Ew. Königl. Majestät an das Volk, si< um den Thron zu schaaren, und erklären feierli vor Gott, daß wir, übereinstimmend mit dem Willen Ew. Königl. Majestät, „König und Volk dur eine freie Verfassung zu einen“, wie Aller= höchstdieselben sio verheißen und zum Theil \<on gewährt haben, in unverbrüchliher Treue au Ew, Königl. Majestät festhalten und den Thron der Hohenzollern, unser Gut und Blut cinscßend, verthei= digen wollen, Wir erklären, mit den in Berlin zurü>gebliebenen widerspenstigen Abgeordneten nicht halten zu wollen, vielmehr miß= billigen wir auf das entschiedenste ihren Widerstand, der dem Lande ein großes Aergerniß giebt und ein Zerwürfuiß verursacht, das die Widerspeustigen vor Gott und dem Lande nicht verantworten töunen.

Shließlih wünschen wir Ew. Königl. Majestät zur Seite ein muthig entshlossenes, dem Heil des Vaterlandes sich opferndes, ent= shieden und fest handelndes Ministerium, das lieber zu Grunde geht, ehe es die geheiligten Rehte der Krone verleßen lassen und die eigene Treue brechen sollte. z

In tiefer Ehrfurcht unterzeichnen wir uns mit dem alten, be= währten Rufe : :

Mit Gott für König und Vaterland ! Marggrabowa und Umgegend im Kreise Olebko, im Noyem-=

ber 1848, (1214 Unterschriften.)

Sonnabend den 9. Dezbr.

Allerdurhlauchtigster König ! Allergnädigster König und Herr !

Ew, Majestät haben geruht, am Sten d. M. die zur Vereinba- rung der Verfassung unseres Landes einberufene Versammlung von Berlin nah Brandenburg zu verlegen und sie bis zum 27sten d. M. zu vertagen, um sie den Einwirkungen und Einflüssen eines, von einem Theile ihrer Mitglieder selbs aufgereizten, frehen und zügellosen Pú=- bels zu entziehen, Eine Fraction dieser Versammlung hat es gewagt, sich den desfallsigen hohen Befehlen hoh- und landesverrätherischer Weise zu widerseben, sie hat sih so weit vergessen Ew. Majestät ge=- treue Unterthanen zur Steuer - Verweigerung aufzufordern! Ein all- gemeiner Ruf des Unwillens und des Abscheues i die unausbleib- liche Antwort, in den wir aus Grund unseres Herzens einstimmen, uns ehrfurhtsvoll zur Darbringung jedes Opfers zum Wohle des

Staates erbieten und die unterthänige Bitte hinzufügen, Ew, Maje=- |

stät geruhen, jene rhr- und pflihtvergessene Männer nah der ganzen Strenge des Gesetes bestrafen lassen zu wollen.

Man ist Ew. Majestät gegenwärtigem Ministerium fre< mit dem Ausdru> des Mißtrauens entgegengetreten. Wenige Tage ge- nügten, um die si<h auf diese Weife :kundgebenden Stimmen als die einerj verbreherishen] oder verleiteten Minorität Ew, Majestät ge- treuen Volkes zu brandmarken. Das Ministerium Brandenburg hat die größte Majorität des besseren Theiles Höchstdero Unterthanen. Man hofft, daß dasselbe an der Stelle anarischer, geseßliche geord- nete Zustände mit Muth und Energie herstellen wird,

Wir schließen mit der unterthänigsten, ehrfurhtsvollsten Bitte, Höchstsih in dem Vertrauen gegen dasselbe in keiner Weise beirren lassen zu wollen.

Wir ersterben als

Ew, Königlichen Majestät unterthänigste. (Folgen die Unterschriften.) Auf Wittow, Halbinsel Rügen, im Novembec 1848,

Allerdurhlauchtigster König und Herr!

Ew. Majestät haben die Verlegung der zur Vereinbarung einer Verfassung na< Berlin berufenen Versammlung na<h Brandenburg ausgesprochen.

Wir ehrfurchtsvoll Unterzeichnete sehen. in dieser Maßregel ein- zig und allein das 1ihtig erkannte Mittel zum Heil des Vaterlandes : Den Veitretern des Volks die nothwendige, vou allen äußeren Ein- slüssen freie Berathung, welche bei den anaris<en Zuständen in Berlin {wer möglih war, zu sihern. Wir fühlen uns um so mehr gedrungen, dies in Ehrerbietung offen auszusprechen, als es iu der Zeit der Gefahr Pflicht des Mannes i , frei das Woit zu erheben, und wir bei der bewährten Liebe Ew. Majestät für das treue Preu- ßenvolf die unerschütterlihste Ueberzeugung hegen, unser König werde die dem Volke feierli<hst verheißenen Rechte und Freiheiten un9erkürzt gewährrn, und so bald es die Umstände gestatten, zur dringend wün- shenswerthen Beruhigung des Landes die Krone mit Räthen umge=- ben, welhe au das Vertrauen des Volkes besitzen,

Ew, Majestät y treugehorsame.

Preußisch Stargardt, den 21, November 1848.

(108 Unterschriften.)

Allerdurchlauchtigster, Großmächtigster König! Allergnädigster König und Herr! ___ Die Renitenz eines Theils der National-Versammlung gegen Ew. Königlichen Majestät Befehl und gegen unser Mandat, fo wie die Liebe zu unserem Herrscherhause, gebieten uns Darlegung unserer Ueberzeugung,

Dasselbe unbestrittene Recht, welhes Ew. Königliche Majestät zur Berufung der National-Versammlung nah Berlin übten, dasselbe Recht haben Allerhöchstdieselben in cinem no< höheren Grade zur Vertagung und Verlegung derselben Versammlung von Berlin nach Brandenburg, nachdem der zügellose Pöbel solcher schauderhaften Attentate auf unscre Vertreter sich shuldig gemacht hatte.

Die Steuerverweigerung halten wir für Hochverrath gegen König und Vaterland, weil man dadur die Grundfesten des Staates zu ershüttern suchte.

Eingedenk des Großen Kurfürsten, eingedenk des Großen Königs und eingedenk Ew. Königlichen Majestät Hochseligen Vaters, deren Leben es bewies, wo die Noth am größten, auch Gottes Hülfe am nächsten, fühlen wir uns gedrungen, Ew. Königlihen Majestät Re= gierung în Gottes Schuß zu befehlen, denn der Herr hat die Sei- nen in scine Hand gezeichnet.

So viel Angriffe auf Krone und Vaterland, so viel Dolchstiche in unsere Preußen-Herzen !

Jn alter Treue verharren und ersterben

Ew. Königl. Majestät gehorsame Bürger von Auholt, Anholt, den 1, Dezember 1848. (74 Unterschriften.)

Allerdurchlauchtigster, Großmächtigster König ! Gnädigster König und Herr!

Mit dem tiefsten Schmerze hat es uns erfüllt, wahrnehmen zu müssen, wie cine Fraction der National - Versammlung von der Wühlerei der Jebtzeit ergriffen dur< die Auflehnung gegen Ew. Majestät ihre Pflichttreue so {wer verleßt hat.

Indem wir hierüber unsere gere<hte Entrüstung aussprechen, be- grüßen wir dic von Ew. Majestät angeordnete Verlegung der Na- tional - Versammlung nah Brandenburg als ein freudiges Ereigniß, welhes dem ershütterten Staate die geseblihe Ordnung und der Versammlung die höchst nöthige Sicherheit in ihren Berathungen gewäßrleistet,

Wir Unterzeichneten wanken niht in der Stunde der Gefahr unseres theuren Vaterlaudes, unsere Herzen \<hlagen vielmehr nur um so ungetheilter in inniger Hingebung und unverbrüchliher Treue Ew. Majestät entgegen, und indem wir dem gegebenen Königlichen Worte: „Eure Freiheiten sollen Euh nit gekürzt werden“/, mit Leib und Seele vertrauen, ersterben wir in tiefster Ehrfurcht als

Ew, Majestät allerunterthänigste treugehorsamste (folgen 53 Unterschriften.) Landsberg in Ostpreußen, den 26, November 1848,

Allerburhlauchtigster, Großmähtigster König! Allergnädigster König und Herr!

Aus Anarchie und geseßlosem Treiben kaun nihts Gutes, am allerwenigsten aber eine gute und dem wahren Wohle des Vaterlan= des entspre<ende Verfassung hervorgehen.

Das sehen die unterzeichneten \{li<ten Bewohner des sensbur=- ger Kreises sehr wobl ein, Darum billigen sie auch die Maßregeln Ew, Majestät Ministeriums, und erbli>en darin nur Stritte, die un-

ebene: ————————__

umgänglih nöthig waren, einmal, um dem wühlerischen Treiben eines Theils der National - Versammlung ein Ende zu machen, dann aber, um überhaupt und überall im Vaterlande Ordnung und Geseßmäßigs keit zurüdzuführen.

__ Wie ein Mann wird ganz Ostpreußen und Litthauen , dessen können Ew. Majestät versichert sein, si< erheben, wenn es gilt, die Redbte der Krone und deren Träger zu {üßen, und des Rufs ge- wärtig, verharren in alter Treue und Anhänglichkeit zu Ew, Majestät und Höchstdezen ganzem Königlichen Hause ehrfurhtsvoll

E die treugehorsamsten. Kreis Sensburg, im November 1848, (Folgen 47 Unterschriften.)

Allerdurhlauchtigster, Großmächtigster König! __ Allergnädigster König und Herr! Ew, Königlichen Majestät Allerhöchste Proclamation vom 11ten d. M, hat auch die unterzeihnete Bürgerschaft Ew, Majestät getreuen Gränzstadt mit der vollsten Begeisterung entgegengenommen. Wenn auch vielfah die Sritte gemißbilligt worden, die Ew. Majestät er- griffen haben, so wollen wir Ew, Königlichen Majestät do< den Be- weis licfern, daß in den Herzen der unterzeichneten Bürgerschaft no< die alte Preußen = Treue für das angestammte Herrscherhaus wohnt. Wir crflâren, daß wir vollständig einverstanden sind mit den Maß- nahmen, die Ew, Königliche Majestät der National - Versammlung gegenüber ergriffen haben, Auch wir vertrauen Ew. Majestät Liebe zu FJhrem Volke, au< wir vertrauen dem Königlichen Worte, wel= es uns die treue Bewahrung der verliehenen constitutionellen Freía heiten verbürgt, und wir werden festhalten an diesem Vertrauen in guten wie in bösen Tagen. Unser Wahlspruch is : Mit Gott für König und Vaterland! In tiefster Ehrfurcht ersterben wir Ew. Königl. Majestät treuunterthänigste der Magistrat, die Stadtverordneten und die Bürgerschaft Neidenburgs. Neidenburg, den 30, November 1848. (Folgen 224 Unterschriften.)

Allerdurhlauchtigster, Großmächtigster König ! Allergnädigster König und Herr! |

Auch die Unterzeichneten vermögen niht dem Drange ihres Her= zens zu widerstehen, ohne Ew. Majestät in dieser trüben Zeit die Bersicherung zu geben, daß, wie es in Allerhöchstihren Landen no< Millionen treuer Herzen giebt, die sür ihren constitutionellen König und das angestammte Fürstenhaus in Liebe, Dankbarkeit und Vereh- rung s{lagen, dieselben Gefühle au<h uns beseelen.

Vermöchten unsere {wa<hen Worte au<h nur um einen Mo- ment die Sonnenbli>e zu verlängern, welche jeßt aus allen Theilen der Monarchie in laut und immer lauter si< erhebender Rede der Getreuen unseres Königs zu Seinem Throne dringen, \o zählten wir uns zu den Glücflihsten Jhrer Unterthanen, die wir in unwandelbag- rer Treue und Ergebenheit ersterben

Cw, Königlichen Majestät treugehorsamste. Puniß im Großherzogthum Posen, den 29, November 1848, (45 Unterschriften.)

Allerdur<lauchtigster König ! Großmächtigster König und Herr!

In den s{<weren ernsten Zeiten wird es zur heiligen Pflicht, entschieden und ofen, mit seiner Meinung und Ausicht hervorzutreten wie es Männern von Ehre, so wie treuen Unterthanen gebührt. i:

Die Unterzeichneten erklären mit freudigem Muthe, und gewiß die meisten unserer preußischen Brüder werden damit einverstanden scin, wenn wir in heiligster treuer Liebe und Ergebenheit zu Ew. Königlichen Majestät Person, als dem uns von Gott angestammten Herrscher, jeßt und zu allen Zeiten feststehen wollen, Wir sind be= reit, mit Gut und Blut, wie es die Umstände nöthig machen werden treu bis in den Tod auszuharren, Mit den Maßregeln, die Ew. Königliche Majestät zum Wohle des Landes ergriffen haben, einver- standen, sind wir bereit, alle unsere Kräfte daran zu seben, damit selbige durhgeführt werden, treten daher entschieden den anarchischen Bestrebungen der si< no< \o nennenden National - Versammlung und ihren Parteien eutgegen, protestiren feierlich gegen alle ihre Beschlüsse, Erlasse und alle no< zu thuenden Schritte,

Das unbedingte Vertrauen, welhes uns stets zu Ew. Könige lichen Majestät beseelte, läßt in uns keinen Zweifel an der Erfüllung des Königlichen Worts auffommen. Ju dieser freudigen Zuversicht verharren wir stets: als f

Ew. Köuiglichen Majestät

getreue Unterthanen.

Brzenskowiß bei Myslowiß, den- 28. November 1848. (Folgen 76 Unterschriften.)

Allerdurhlauchtigster, Großmächtigster König! Allergnädigster König und Herr!

Aufs tiefste über die jeßigen Zeitereignisse ergriffen, wagen wir

es, vor den Thron Ew. Königlichen Majestät zu treten und mit der zuoersichtlihsten Hoffnung, daß alle unterm 11ten d. Mts, gemachten hohherzigen Verheißungen in Erfüllung gehen werden,

unsere unerschütterlihe Treue und Ehrfurcht auszusprechen.

Möge der Herr aller Herren Ew. Königliche Majestät irmen und die zur Erlangung der inneren Ruhe, Ordnung und Geseßmäßig- keit einzushlagenden Wege segnen, dies is der innigste und größte Wunsch :

Ew. Königlichen Majestät unterthänigste, der Magistrat, die Stadtverordneten und 185 Einwohner. Winzig, den 30, November 1848.

Allerdurhlauchtigster, Großmächtigster König! Allergnädigster König und Herr!

Wir nahen ehrfurhtsvoll den Stufen des Thrones, um die Em- pfindungen des Dankes und der unwandelbaren Liebe und Treue dar- zulegen, wel<he das Königlihe Wort unseres heißgeliebten Landes- vaters vom 11ten hu). in uns aufs neue erwedt hat.

Wir mißbilligen entschieden den unre<tmäßigen Widerstand, he hen ein Theil der National-Versammlung der angeordneten Le [S gung derselben entgegengeseßt hat, und mit unershütterlihem M festen Vertrauen wollen wir mit unserem theuren Könige U em eingeschlagenen Wege vorgehen und fest an ihm halten in guten wie in bösen Tagen.