1848 / 223 p. 3 (Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

1326

Berliner Börse vom 12. Dezember. Eisenbahn-Aetien-.

Wechsel - Course.

| Kurs

' 2

| Kurz

| 2 Mi,

| 3 Mi.

| 2 Mi.

| 2 1.

| 2 Mi. 1 Es Î 8 "Tage ) À Mi. |{ 2 Mt. 109 SRbI | 3 Wockeu | 105} | 1054

Pfandèrief-, Kommunal - Papiere und Geld - Course.

Augsburg Breslau

Leipzig in Courant im 14 Taler. Fars. . 180 Thle.

Frankfurt a. M südd, W Petersburg

Inländische Fonds ,

Zí.| Brief. | Geid, | Gem. i’omm. FPidbr. 3; 91 | 90x

¡ZI.| Brief. | Geld. | Gemw.} Preass.Freiw, Anl 5 1004 | 993 | $1. Schuid-Seh. ¡34 80 | 7 Seeh. Präm. Scb.|— 94% K.u.Nm. Sehuldyv, 34! _— | Berl. Stadt-Obl. 3: | Westpr. Pfandbr. 34! 83K | Gros3h.Poseun do.| 4\ 965 | do. do.'3f _— Vstpr. Pfaudbr. 15%

e j

0

1 Lf L 2

794 Kus- u. Nom. do. 35 g U j Schlezsehe do. 34 91 90 do. Lt, B. gar. do.i35 vit

i Pr. Bk-Antb.-Sch —' 94 ‘9

j | | Fnedricbad’or. Mes) 1334 Aud. Goldm.à Bih. 2 12%

| —|

4 Vigcozio. E

Ausläündische fonds.

j | }

A

i | | Polu, neue Pfdbr, | d | 91 | | do. Farxt. 509 F1./4| 71 | | i do. do. 300 FL|—| 965 | 83% | Hamb. Peuer-Cas.|3{| | P: j j do, Staats-Pr. Aul.|—| | do. v. Rtbsch.Lst. > | 1023: Holl. 23 $6 Ini. 123 do.Poin. SchaizO. |{ (697 | Kurb.Pr.O. 40 th.i—| j l 81-7 | Sardin. do. 36 Fr.|—| —- | |

uss, Hamb. Cert 1s. beiHope3. 4.8. do, 00: Le MAML do. Stiegl. 2. 4.A.!

do. do. 5. À.

j _— j j

N fa G ja o o B | D

2

do. dos. Cert, L.A. j | do.do.L.B.290Fi., c e ¡K Bad, do. 35 Fl, a | Vol. a. Pídbr.a.C. 4 i / |

Answärtige Börsen.

Breslïau, 11. Dez. Holl, und Kaiserl, Dukaten 967 Br Friedrichsd'or 1135 Gld. Louisd'or 1125 b-:z. Poln, Papiergeld 93% Gld. Oeßerreichishe Banknoten 915 Br. Freiw. Staats= Anleihe 100% Br. Staats-Schuldscheine 80 bez. Seehandlungs- Prämien-Scheine a 50 Rthir. 934 Br, Posener Pfandbricfe Aproz. 96 Old., do.3{proz. 81% bez. Sthles, Pfandbriefe 34 proz. 91 G. do, Lit. B, 4yroz, 92% u. $ bez,, bo, 32yroz, 82x u, 82 bez. und Gld,

Polnische Pfandbriefe alte 4 proz. 917 Gld,, do. neue 4proz.

: Berl. Anhalt Lit. A B.

91% bez. u. Gld, do. Partial - Loose a 300 Fl. 965 Gld. , do. a 509 Fl, 72 Br. - Russ.-poln. Schaß - Obligationen a 4 pCt. 703

Brief. tan: Oberschles. Liti. A. 94 bez. u. Gld., do, Litt. B, 94 bez. u. Gld, Breslau - Schweidn. - Freiv, 89 Br. Niederschl, - Mk, 73 Br., do, Prior. 96 Gld. , do, Ser, 1, 91 Old, Ost - Rhein. (Köln - Mino,) 81 Gld. Neisse - Brieg 413 Br. Kra- fau - Oberschles, 425 Br. Friedrih=Wilhelms - Nordbahn 425 bez. Wechsel-Course. Amsterdam 2 M. 1427 Gld, Hamburg a Vista 15045 Br. do. 2 M: 1507 Br. London 1 L. Sterling 3 M. 6.25 Gld. Berlin a Vista 99% Gld, 00, 2M. 99% Io. TGien, 10. Dez, Sonntag. Met. 5proz. 78%, $, 784% Nordb. 1024, #, %, 3, 1025. Livorno 65, -—b9i. Leipzig, 11. Dez. L, Lr, Part. Oblig, 974 G. Leipz. B, A, 1414 G. Leipz. Dr. E. A. 987 G. Sächs. Bayer. 794 Br., do. Sthles, 77 Br. Chemnig-Riesa 258 G, Löbau-Zitizu 20 Br. Berl. änb, A. 874 Br., do. B. 87% Br. Altona-Kiel 91 Br. Deß. B. A. 96 G. Preuß. B. A. 945 Br., 935 G. Frankfurt a. M., 10. Dez. (In der Effekten-Sozietät.) Die Course einiger Fonds und Eisenbahn - Actien stellten sih auch eute bier in Folge der rü>gängigen Nvtirung von Wien, Paris und Berlin bet mehreren Umsäßen niedriger, a!s gestern. Doch zeigte sich darin eine günstige Stimmung, und blieben zu dieser Notiz in Nach- frage. Für österreichishe Actien bot man merklich besseren Cours, 5proz. Met. 72, 714. Bank - Actien 1240. 1228. Baden 50 Fl. L. 455. 454., do. 35 Fl. L. 264. 265. Darmst. 50 Fl, L. 614, 60%, do. 25 Fl. L. 214. 203. Hessen 25K. 254. Sard, 94%. 243. Syan. 3proz. 184. 184. Poln. 300 Fl. L. 974 G, do. 500 Fl. L. 713. 71, Friedri<h Wilh. Nordbahn 425. 42, Bexbach 66%. 664. Köln-Minden 825. 82. Paris, 9. Dez. Ein An‘chlag des Ministers beshwihtigte die Gemüther und bewirkte viel Lcveudigkeit und höhere Preise. 3proz. 42 . 50. s5proz. 69. 15. Anleihe 69. (proz. 525, Azyvroz. 584.) Bank 1470. Tresorbons 10 pCt, Verlust, Belgische

Sproz. 79. Spanische nichts. Nordbahn 351%. Orleans 630. Lyon 360. Straßburg 327%.

4 A Dez. 3 proz. Cons. p. e a 387% {proz 5+ Ard. 11%. Z3proz. 243, 3. Junt. 474. Port. 4proz. L Me D proz I #+ Port. 4proz & al Gonds blieben fest; von fremden Fonds war nur in Mex. e1Mast. S,

Eisenbahn-Actien blieben bei geringem Geschäft fest.

Amsterdam, 9. Dez. Die Stimmung in holl. Fonds war bei mattem Geschäft etwas flauer. Oest. Fonds durch Privatberichte aus Wien angeboten. Auch fast alle fremde Fonds waren zu etwas niedrigeren Preisen zu haben. j

Holl. Jutegr. 47, 464, 4proz. ostind. 72. Span. Ad. 93, gr. Piecen 97. Port. neue 23%, 4. A4proz. 24%. Russ, alte 994, Aproz. 784. Stiegl. 785. Oest. Met. 5proz. 674, 67. 28 proz. 354, 4.

Antwerpen, 8. Dez. Wegen des Festtages i heute keine offizielle Notirung z in belg. Fonds war kein Geschäft, Span. 5proz. 9

.

Markt- Berichte.

Berliner Getraideberiht vom 12, Dezember. Am heutigen Markt waren die Preise wie folgt : eizen nah Qualität 47—51 Rthlr. Roggen loco 26—275 Rthlr. » Pp, Frühjahr 82pfd, 295 Rthlr, Br., 29 bez, u, G.

r Le

Stamm - Actien.

j j j

Kapital.

Der Reinertrag wird nach erfoicter Bekanntm. in der dazu bestimmten Rubrik avsgefüllt. Die mit 3$ pCt. bez. Actien sind y. Staat gar.

3,590,000 8,000,000 4,824,1:00 4,090,000 1,700,000 2,300,000 9,000,000 12,967,500 4,500,000 1,051,200 1,400,000 1,300,000 8,950,000 1,500,000 2,253,100 2,400,000 1,200,000 | 1,700,000 1,502,000 4,000,900 5,000,900 1,100,000

Börsen-Zins-

Tages - Cours.

Rechnung Rein-Ertr. 1549.

852 bz. o. B.

65 B 64; G.

90 B

59 5a 604% bz. u. 6. 113 6

60K be. 80 a 81 bz. a. G. 54 G.

o.

do. Hambur

do. Stettin -Starg..

do. Potsd.-Magd... Magd.-Halberstadt

do. Leipziger .... Halie-Thüringer ..... Cöln - Minden...

do. Aachen... Bonn - Cöln Düsseld. Elberfeld .. Steele - Vohwinkel... Niederschl. Märkisch.

do. Zweigbahn Oberschl. Lit. A. .…. do. Lt: Bai ¿s

Cosel - Oderberg Breslau - Freiburg ……. Krakau - Oberschl!.... Berg. -Märk, .......- Stargard -Posen Brieg - Neisse

n

r I] (a C; O Il

ao

71% a K be. a. G. 923 a 93 bse. n G. 925 a $3 bz. u. G

| 43 B. 4225 6. 57 G. 70% a { bz. nun. G.

tas jn (fn i 1s n G T a E fm f m m E m fa fm l f d> fa Y 10A [1 *4 4

Quittungs - Bogen. Berl: Anhalt. Lit. B. } Magdeb.-Wittenb.... Aachen-Mastricht …. Thür. Verbind.-Bahn

Ausl. Quittungsbog. i P 26F1. Friedr. Wilh.-Nordb. |

|

Schluss - Course von (Cöln - Minden 81 6

Finz

2,500,000 | 4 4,500,000 | 4 2,750,000 | 4 5,600,900 | 4

90| 855 bz.

60 _ ¡ 30! a

26

18,600,000 | i | 90! t 4,000,000 | 4 M 41 a. ÿ bz. u. 6G.

Gerjte, große, loco 22—24 Fithlr,

» (leine 18—20 Nthlr. Hafer loco nah Qualität 15—165 Rthlr.

» p, Frühjahr 48 psd. 155 Rthlr., 15 G. Rüböl loco 1254 Rthir.

» %y, diesen Monat dito.

Dez /Jan dite

» Jane (Febr: 1255 a

». ebr. / Malz 125 a 1

» Müärz/April 125 a

» April /Mai 12 Rthlr. Br. u. bez. Spiritus ioco ohne Faß 15 Rihlr. bez. u. G.

» p. Dez. 15x Rthlr. Br., 15 G.

» Jan. /Febr. 15% Rthlr. .Br., 155 G.

» p. Frühjahr 174 Rtblr, Br., 174 G.

Marktpreise vom Getraide, Berlin, den 114. Dezember.

Zu Lande: Weizen 2 Rthlr. 14 Sgr. 3 Pf., au< 1 Rthlr. 27 Sgr. 6 Pf.; Roggen 1 Rthlr. 5 Sar., auh 1 Rthlr. 2 Sgr. 6 Pf.z große Gerste 28 Sgr. 9 Pf. z; kleine Gerste 1 Rthlr., auch 27 Sgr. 6 Pf. z Hafer 22 Sgr. 6 Pf., au<h 20 Sgr. und 17 Sgr. 6- Pf. (s<hlehte Sorte); Erbsen 1 Rthlr. 7 Sgr. 6 Pf.z Linsen 4 Ntblr, 2 Sar, 0 Pn

Zu Wasser: Weizen 2 Rthlr. 6 Sgr. 3 Pf., au<h 1 Rtblr. 20 Sgr. 9 Pr: Noggen 1 Nihlr, 5 Sgr, 9 P, aud 1 Ntblr 2 Sgr. 6 Pf. z große Gerste 1-Rthlr,; kleine Gerste 26 Sgr. 3 Pf.z; Hafer 22 Sgr 6 Pf., au<h 21 Sgr. 3 Pf. z Erbsen 1 Rthlr. 2 Sgr. 6 Pf. (shlehte Sorte)

Sonnabeud, deu 9. Dezember.

Das Sho> Stroh 6 Rthilr. 15 Sgr., auch 6 Rthlr., der Cent- ner Heu 22 Sgr. 6 Pf., au<h 15 Sgr.

Königsberg, 8. Dez. Zufuhr war gering, Weizen 45 bis 66 Sgr. pr. Schfl, Roggen 24 bis 29 Sgr., gr. Gerste 22 bis 26 Sgr., kl. Gerste 20 bis 23 Sgr., Hafer 12 bis 16 Sgr., graue Erbsen 30 bis 38 Sgr., weiße Erbsen 28 bis 36 Sgr., Kar- toffeln 12 bis 16 Sagr., der Ctr. Heu 15 bis 16 Sgr., das Schock Stroh 80 bis 90 Sgr.

Dae 9, Dez. Bei heruntergehenden Preisen wurden am Mittwoch, Donnerstag und gestern 140 Lasten Weizen gekauft; die Preije find für 128 /33pfd. zu 359 bis 420 Fl. Für feinste shwere Gattungen dürfte hiernga<h der Werth von 440 Fl, anzunehmen sein, was von dem höchsten Standpunkt innerhalb der leßten drei Monate einem Fall von reichlih 120 Fl. entjpräche.

Weiße Erbsen 6 Last 211 Fl.

Gerste 30 Last, wovon für 106pfd. 156 Fl, bekanut geworden,

Leinsaat 8 Last 275 Fl. /

Vom Dienstage sind no<h 20 Last Roggen bekannt geworden t 121 /22pid. 178 Fl., 124pfd. 180 Fl.

Jn Balken sind ein paar Abschlüsse neuerl < gemaht worden, wovon die näheren Umstände zur Zeit no<h nicht verlauten.

In allen Zweigen unseres Verkehrs große Stille; eine Belebung läßt si< kaum erwarten, bevor die Ansichten über den Erfolg der am 1. Februar eintretenden Veränderungen in der englischen Getraide- Zollverfassung ihre faktis<he Berichtigung gefunden haben werden. Auf vielen Seiten wird davon Ungeheures erwartet; im Allgemeinen läßt \sih dies nicht bezweifeln, da der tiefe Einfluß auf viele Handelsverhältnisse sehr weitgreifend sein wird; spriht man aber oberflächlih blos von ganz veränderten Preisstellungen des Ge- traides, so sind dies eben nur oberflächlihe Aeußerungen, die wahr- scheinlich si uicht bewähren werden, da Productions - und Traus- portkosten hierin ‘ein gewisses Maß allenthalben feststellen. Die Schwaukungen , wel<he dem Getraidehandel eigenthümlich sind, wer- den fortdauern, werden aber minder heftig sein, wenn die Geseßge- bung auf einfachen Grundlagen beruhen wird, und nicht mchr den trügerishen Zwe> verfolgt, dem englischen Volk sein Brod zum Vor- theil der großen Grundbesißer zu vertheuern.

Stettin, 11. Dez, Das Wetter is heute {ön geworden, die Temperatur noch dieselbe.

_ Getraide. Weizen findet no< immer nur shwache Kauflust, wird indeß au< wenig angebcten und auf 46 a 50 Rt. gehalten, während 46 a 48 Rt. nach Qualität zuleßt bezahlt wurde. Die heutigen londoner Briefe notiren {bönen wolgaster Weizen 53 Sh. für 60pfd., die Leither 56 Sh. für 64pfd, verzollt. Roggen in loco 26 a 27 Rt. bezahlt, - auf Lieferung im Frühjahr zeigte si< mehrsei- tige Nachfrage, und wurde für 82pfd, 294 a 2974 Rt,, für 86 pfd.

305 Rt. bewilligt. Oderbruchgerste mit 22 Rt. verkauft; pommersche zu 245 Rt, zu haben, große \<lesis<he 76pfd, 24 Rt. bezahlt, Hafer,

Prioritäts - Actien. | Kapital.

Tages - Cours-

Zinsfuss.

Sämmtliche Prioritäts-Actien werden durch Jührliche Verloosung a 100 pCt. amortis.

Bana A E

Berl.-Anhalt do. Hambur do. Potsd.-Magd. . [2,367,200 do. do. .… 13,132,800 o. E ¿7 800,000

Magdeb.-Leipziger .…. 11,788,000

Haile - Thüringer .….. [4,000,000

Cöln - Minden 3,674,500

Rhein. v. Staat gar.. do. 4. Priorität... do. Stamm - Prior...

Düsseldorf-Elberfeld.

Niedersch]l. Märkisch.

do. do. do. 111. Serie. do. Zweigbahn do. do.

Oberschlesische

Cosel - Oderberg

Steele - Vohwinkel... |

Breslau - Freiburg .

1,414,800 5,000,000

865 E.

93 8. 925 bz, 84 B.

91% bz.

100 bz, u. G.

G a U S o a ia a n E R f 0 a E

250,000 | 5 325,000| 5 . | 400,090|

| s l A

1847.

Ausl. Stamm-Act. |

Dresden-Görlitz .. …. 6,000,000 Leipzig-Dresden 4,500,000 Ludw.-Bexbach 24 FI. |8,525,900 Sächsisch-Bayerische |6,009,000| 4 Kiel - Altona... Sp. |2,059,900| Amsterd.-Rotterd. FL |6,590,600 Mecklenburger Thlr. 4,300,090) 4 | !

Par i

I T4444

|

von Preussischen Bank - Antheilen 92% a 935 bz. u. G.

Bei ziemlich lebhaftem Geschäfste sind- die Course aller Effekten, obwohl anfangs der Börse niedriger, doch später durch allgemeine Neigung zum Kauf höher als gestern geblieben.

pommerscher in loco zu 16 Rt. zu haben, pr. Frühjahr 16k a 174 Rt. bezahlt, anderer in loco zu 14 Rt,

Saamen. Rapps und Winter - Rübsen zu 78 Rt. zu haben, Sslag - Leinsaamen 46 a 48 Rt. Pernauer Se - Leinsaamen 875 Rt. bez., rigaer 64; a 7 Rt. bez., 7 Rt. gefordert.

Rüböl loco 11% Rt., pr. Dez. /Jan, 11k Rt, pr. Jai, 11% Rt. bez. /

Leinöl auf kurze Lieferung 9% Rt., loco 94 Rt., pr. Frühjahr 9% Ret. bez, g S

Südscethran 97, a 3 Rt. bez.

E aus erster Hand zur Stelle wird 24x, 24x und 24 % angegeben, aus zweiter Hand ohne Faß ist 244, 24 und 23% %, mit Fässern 244—234 % bez., pr. Jan. /Febr. 23 %, pr. Frühjahr 20}— 20x %. '

Schott. Roheisen 434 Sgr. Zink 445 Rk.

Vreslau, 11. Dez. Weizen, weißcr 44, 49, 64 Sgr. gelber 41, 46, 51 Sgr.

Roggen 26, 29, 32 Sgr.

Gerste 20, 22, 24 Sgr.

Hafer 14, 15, 17 Sgr.

Rapps 88 bis 90 Sgr,

Kleesaat unverändert.

Spiritus 6 bez., 150 E., innerhalb 4 Wochen zu liefern, 6%, 100 E., bis zum 15. Dez. zu liefern, 6% bez.

Rüböl 13 Rthlr. Brf.

Z'nk ohne Handel.

Die Zufuhren bleiben fortwährend klein, daher si< Preise fest behaupten.

Posen, 8. Dez. (Der Schfl. zu 16 Meten preuß.) Weis zon 4- Riblr. 14 Sar, 5 Pf, auh 14 Rihlr. 23 Sgr, 4 Ps. Roggen 24 Sgr. 5 Pf., auch 26 Sgr. 8 Pf.z Gerste 22 Sgr. 3 Pf, au<h 26 Sgr. 8 Pf.z Hafer 13 Sgr. 4 Pf., auh 15 Sgr. 7 Pf. ; Buchweizen 22 Sgr. 3 Pf., auh 24 Sgr. 5 Pf.z Erb= fen 26 Sar 8 Ps, au 1 Nl. 1 Sgr. 1 Pz Kars toffeln 8 Sgr., au< 9 Sgr.; Heu zu 110 Pfd. 17 Sgr. 6 Pf-, au<h 22 Sgr.z Stroh, das Scho> 4 Rthlr., au< 4 Rthlr. 10 Sgr. ; Butter, das Faß zu 8 Pfund, 1 Rthlr. 25 Sgr., auch 2 Rthlr.

Köln, 9. Dez. (24 Scheffel.)

Waare, pr. März 5% Rthlr. W,, 5% Rthlr. G., Rthlr. W. : 5

Roggen direkt 35 Rthlr. W., neuer 35 Rthlr. W., pr. März 32 Rthlir. W., 34 Rihlr. Geld, pr. Mai 3% Rthlr. W.

Gerste, hiesige 25 Rthlr. W., oberländishe 35 Rthlr, W.

Hafer 1x Rthlr. W., pr. März 2 Rthlr. 2W.

Rüböl compt. 315 Rthlr. 28., in Partieen 315 Rthlr. W., pr. Mai 31 Rthlr. W., 30% Rthlr. G., pr. Okt. 307 Rthlr. W., Z0 Rehlr. G., geläutert 32% Rthlr. Waare. us

Mainz, 8. Dez. Weizen 8 Fl. 27 Kr. Roggen 5 Fl, 55 Kr. Gerste 5 Fl. 13 Kr. Hafer 5 Fl. 28 Kr. Weißmehl 8 Fl. Rog= genmehl 6 Fl. iki as

Amsterdam , 8. Dez. Weizen mit wenig Handel ; pfd. neu. E 215 Fl., 127pfd. dito 218, 220 Fl. , 127 psd. neu. gelder. 220 Fl., 129pfd. alt. groning. 218 F|!. an der Zaan

Außer ciner großen Partie getro>netem Roggen, welcher niedri= ger abgegeben wurde, war do< darin wenig Umgang z 116pfd. petersb. in Particen 123 Fl., 127 yfo, pommer. 159, 155 Fl. z 124pfd. münster. 146 Fl. :

Gerste 101-, 103 pfd. neu. ord. Winterg. 112, 116 Fl.

Koh!saamen wie fiüherz auf 9 Faß gleich 61 L.

Leinsaamen lustlos; 108-, 109-, 111 pfo. ciga. 215 Fl, 108-, 109 pf. archang. 225 Fl., 113 psd. tanganrok. 2525 Fl.

Rüböl gleih und auf Lieferung etwas flauer.

Leinöl flau und angeboten. Rüböl auf 6 Wochen 37% Fl.z effelt. 364 Fl.z Mai 35k a 36 Fl. Leinöl auf 6 Woch. 27% öl. 5 effsekt. 267 Fl. Ü

Hanföl auf 6 Woh. 35 Fl., effekt, 34 Fl.

Weizen direkt 5% Kthlr. pr. Mai 6

==-

Mit der heutigen Nummer des Staats- An- zeigers wird der Titel und das Jnhalts-Berzeich- niß zu dem zweiten Bande der stenographischen Bes richte úber die Verhandlungen zur Vereinbarung der preußischen Verfassung ausgegeben.

Dru und Verlag der Dederschen Geheimen Ober-Hosbuchbruderei. Beilage

Beilage zum Preußischen Staats-Anzeiger.

1327

Mittwoch deu 13. Dezbr.

o

Inhalt.

Deutschland. Preußen. Berlin. Adressen, Wissenschaft und Kunst.

Dritte Symphonie-Soiree.

Uichtamtlicher Theil. Deutschland.

Es sind uns ferner folgende Adreffen

Preußen. Berlin.

zugegangen :

Allerdurchlauchtigster, Großmächtigster König, Allergnädigster König und Herr!

Geruhen Ew. Königliche Majestät, zu erlauben, daß die Unter- zeichneten im Sinne eines großen Theils der Bevölkerung hiesigen Kirchenverbandes Nachfolgendes chrfurhtsvoll überreichen.

Eingedenk der wahrhaft Königlich väterlichen Fürsorge zu jeder Zeit, insoaderheit aber, als vor wenigen Jahren ein großer Noth- stand au<h in unserem Ostpreußen Jammer und Elend verbreitete, war es die Hülfe von Seiten Ew. Königlichen Majestät, welche die Leiden vieler Tausend getreuer Unterthanen milderte und die Thränen der Elenden tro>nete.

Jett, als die Zeit eines eben so großen Unglücks, wenngleich anderer Natur, über unser theures Vaterland hereingebrohen und selbst den Königlichen Thron und dessen Angehörige nicht verschont, bluten unsere Herzen, und tief ergriffen von den Nachrichten , welche auch hier eingegangen und aus welhen wir nur zu deutlich entnom- men, wie ein großer Theil der preußischen Unterthanen Hand in Hand die geseßliche Ordnung zu untergraben und die Maht der Krone ränkevoll zu vernichten si< bemüht, jeßt vermögen - au< wir nicht länger, unser Gefühl zu unterdrü>en, weil besonders auch in unserer Mitte die Meinungen über die Regierung unseres Vaterlan- des so sehr von einander abweichend hervorgetreten.

Ew. Königlichen Majestät fühlen wir uns gedrungen, unseren lebhaftesten Dank dafür unterthänigst auszusprehen, daß AÄllerhöchst- dieselben dur<h Ausübung Jhres Königlichen Rechts einem Partei= treiben entgegengetreten, welhes bemüht gewesen, Schmach und Her-

abwürdigung über das ganze preußishe Volk herbeizuführen.

Die Nothwendigkeit und Wichtigkeit zu diesem Schritte müssen

| von jedem treuen Preußen in unableugbarer Wahrheit anerkannt | werden, und auch wir haben seit geraumer Zeit mit traurigem Her-

zen auf das Verfahren cines großen Theils unserer National - Ver=

| sammlung hingebli>t, und unwillkürlich drängte sich einem Jeden un-

ter uns die Frage auf: Was will endlih daraus werden? Ew. Majestät Königlich ernste Worte sind an heiliger Stätte bis

| in die tiefste Tiefe unserer Herzen gedrungen, und \o leben wir der

festen Ueberzeugung, daß es nur der wahrhaft väterlihe Wille und

| die Absicht Ew. Königlichen Majestät ist und sein kann, die uns ver-

heißenen constitutionellen Freiheiten aufre<ht zu erhalten, damit wir

| als diejenigen si< nie getäusht sähen, welche treu an dem alten

Bibelworte beharren : t :

-,Thut Ehre Jedermann, habet die Brüder lieb, fürchtet Gott und ehret den König!“ Ew. Königliche Majestät treue Untertbanen des Kirhenverbandes Pörschken, heiligen- beiler Landrath-Kreises im Regierungs- Bezirk Königsberg in Ostpreußen, (Folgen 243 Unterschriften.) Den 1, Dezember 1848,

Allerdurhlaughtigster, Großmächtigster König ! Allergnädigster König und Herr! ; i

Auch wir beklagen tief den Konflikt, in den eine Mehrzahl un- serer Vertreter mit einem von Ew. Königl, Majestät ernaunten Mi- nisterium gerathen is. ; 5 i

Auch wir befinden uns -in banger Besorgniß, es könne dieser Konflikt zu einem Zwiespalt führen zwischen unserem theuren Könige und Ew. Majestät getreuem Volke. E

Ew. Königl. Majestät Proclamation vom 11ten d. M. is aber nicht vergebens an das preußische Volk gerichtet worden. Wir hal= ten dafür, daß das gesammte Volk den Sinn des an dasselbe ergan- genen Aufruss und die Wichtigkeit und Nothwendigkeit desselben be- greift und die Abhülfe der Landesnoth und Gefahr ernstlih will,

Veberzeugt von dem aufrihtigen Willen unseres Königs für un- ser Aller und des Landes Wohl, nehmen wir das uns wiederholte Versprechen ciner freisinnigen Constitution entgegen; glauben indessen, Ew. Majestät zugleich einen unzweideutigen Beweis unseres Vertrau- ens zu geben, wenn wir in aller Ehrfurcht die nachfolgende Bitte aussprechen.

Wir versprehen uns von der Gewährung derselben die Lösung vielfacher, jeßt in unserem ge:iebten Vaterlande verbreiteter Uebelstände, deren Ursprung nach unserer Ueberzeugung eben so die verschiedenen, seit dem März ernannten Ministerien, wie die Versammlung unserer Ver= treter verschuldet haben :

Ew. Königl, Majestät wolle zur {nellen Beendigung des erwähnten Konflikts, mit billiger Berücksichtigung der von unseren Vertretern ausgesprohenen Wünsche und als eine thatsächliche Bestätigung der vielfachen Verheißungen, #0o= fort dem Lande eine Constitution verleihen, solhe publizi- ren und -den dana einzuberufenden geseßgebenden Körper- shasten die Beseitigung etwaniger Mängel im Wege ge- seßmäßiger Reform übertragen.

Jn tiefster Ehrfurcht ersterben wir als

Ew. Majestät treu gehorsamste Unterthanen.

Die Bewohner der Ortschaften Koblenz, Krugsdorf, Uhlenkrug, Ochsenkopf, Domm, Riesenbrü>, Kranichshorst, Marienthal, Augusten- hein, Peterswalde, Karolinenhof, den 30. November 1848.

Allerdurhlauchtigster, Großmächtigster, Allergnädigster König und Herr! Ew, Majestät haben unterm 1lten v. M. dur die an alle Preußen gerihtete Proclamation in landesväterliher Huld und Liebe ejprocen. A eider edle Preuße wollte dieser aus ihr \sprehenden landes- oäterlihen Gesinnung nicht mit dem vollsten Vertrauen entgegen-

fommen?

Wir thun dies hierdurh, indem wir tie Schritte, welhe Ew. Majestät dur< das Ministerium Brandenburg zur Wwentang aller drohenden Gefahr für das Vaterlaud, so wie zur Wiederherstellung aller geseßlihen Ordnung und Ruhe, haben geschehen lassen, nur bil- ligen; bekennen es aber auh offen und laut, daß die Linke der Na- tional - Versammlung, ihren eigentlichen Beruf und Zwe> ganz ver- g fein Reht zu dem gegebenen Geseß „der Steuerverweige- rung““ hatte.

Daß Ew. Majestät, dem uns gegebenen Versprehen getreu, uns ein guter constitutioneller König sein werden, hoffen wir mit aller Zuversicht.

Jn der altbewährten Preußentreue ersterben wir in tiefster

Ehrfurcht - Ew. Majestät allerunterthänigst gehorsamste. (108 Unterschriften) s Die Gemeinden Maqchnit, Pirbishau, Wiese und Hodhkirh in Slesien bei Trebnig, am 2. Dezember 1848.

Allerdurhlauchtigster, Großmätigster, Allergnädigster König und Herr! :

Ew. Majestät wollen Allerhuldreihst geruhen, von uns die ehr- furchtsvellste Kundgebung entgegen zu nehmen, daß wir den gegen Allerhöchsiderselben Regierung von den in Berlin forttagenden De- putirten auf Hemmung der Steuer-Erhebung gerichteten Beschluß alsbald für durchaus re<têwidrig und zur schre>li<sten Anarchie süh- rend erfannt, daher die Staats - Steuer na< wie vor in unserer Stadt haben erheben und ohne Unterbrehung an die betreffende Staats-Kasse abführen lassen,

Aber au<ß immerdar werden wir auf dem uns hochheiligen Rechtsboden fest verharren, und Ew. Majestät und dem uns ange- stammten Hohenzollern - Hause in unwandelbarer Treue ergeben , die Königs - Krone und derselben Rechte gegen jedes republikanische Ge- lüst standhaft und mit Gut und Blut beschüßen helfen.

Die wir ersterben als Ew. Majestät

unterthänigst gehorsanste. Der Magistcat und die Stadtverordneten. Guhrau in Shlesier, ten 3, Dezember 1848. Allergnädigster König! Durchlauchtigster Landesfürst! König und Herr!

Mit \hwermüthigem Herzen haben wir unterzeichnete Landbewoh= ner des Pr. Holländer Kreises die Thaten und dieUnruhen erfahren, weiche si< in den Märztagen und in späteren Zeiten d. J. in Ber= lín ereignet haben, und wie Se. Majestät der König dabei haben viel erdulden müssen, uud wir haben sehnlichst gewünscht, daß die alte Ruhe und Ordnung bald wiederhergsteellt werden möchte, nun endli<h aus der Proclamation vom 11. November 1848 haben wir ersehen, daß unser guter König uns noch getreu, und wird also au vielleiht bald wieder mit Gottes Hülfe Alles in Ordnung kemmen.

Wir Unterzeichneten können es daher auch nicht unterlassen, Ew. Majestät unseren Dank auszusprechen und zugleih die Versicherung zu geben, daß wir stets gesonnen sind, wo es auf das Wohl unseres liebevolleù Königs ankommt, mit Gut und Blut zu dienen. Gott verleihe also unserem vielgelicbten König noch langes Leben und eine ruhige und gesegnete Regierung und \henke Ihm seinen gnädigen Schuß und gebe Jhm getreue Diener und gehorsame Unterthauen,

so wie wir es sein wollen, und sets wird unser Ruf sein, Gott er- halte den König!

Die Landbewohner des Pr. Hollänter Kreiscs, den 27, November 1848. (186 Unterschriften.)

Lohes Staats-Ministerium!

Die preußische National-Versammlung, welche zu dem alleinigen

Zwede,

die Verfassung zu vereinbaren, von der Krone berufen und vom Volke erwählt worden is, hat zur Erfüllung dieser einzigen Berufspflicht in se<s Monaten noh gar nichts gethan,

sondern vielmehr unter völliger Nichtbeachtung ihres alleinigen Man- dats, indem sie mit großer Anmaßung der Verwaltung und eben so unbefugt als erwiesen unbefähigt der künftigen Geseßgebung vorge- griffen, die Herstebung des geseßlihen Zustandes unverantwortlich gehemmt, ohne Rücksicht darauf zu nehmen, daß im constitutionellen Staate, ehe und bevor das Staats-Oberhaupt mit der Exekutiv< Gewalt nicht auf die Verfassung vereidet und verpflichtet is, alle voreiligen Gesche der Achtung und der Geltung entbehren und mit- es vorher jede geseßgebende Körperschaft illusoris< und unstatthaft erscheint.

Obwohl der seitherige Grund der Verzögerung, die Einshüchte= rung von außen, wegfällt und von einem hohen Ministerium ver- trauungsvoll erwartet wird, daß hochdasselbe, im Gegensaß zu dem Vorangegangenen, allen Abweichungen und Ueberschreitungen des Mandats entschieden entgegentreten werde, \o berehtigen doh die inneren Elemente der Versammlung nicht zu der Hoffnung, daß sie jemals ihre Aufgabe lösen wird, und sühlen wir uns daher bei der allgemeinen Wehklage des Landes gedrungen und im Pflichtgefühle, die Gemeinden vor ferner vergeblichen Landtags-Kosten zu verwahren, verpflichtet, folgenden gehorsamsten Antrag zu stellen:

Ein hohes Staats-Ministerium wolle die Auflösung der gegenwärtigen und die A resp. Einberufung einer neuen verfassungsvereinbarenden National - Versamm- lung hochgeneigts Allerhöchsten Orts beantragen. Die Amts-Versammlung der Tage zu Bohle. Bohle (Kreis Hagen), den 3. Dezember 1848.

Wir unterzeichneten Urwähler und Wahlmänner des preußischen Volks erklären alle diejenigen Abgeordneten zur preußischen National=- Versammlung, welche an dem Beschluß der Steuerverweigerung Theil genommen haben, für unfähig, Vertreter des Volks zu sein. Denn dur diesen Beschluß haben dieselben Aufruhr und offenen Bruch mit dem constitutionellen Königthum proklamirt, welhes im Gegentheil zu befestigen ihr Auftrag und ihre Gewissenspfliht war, und an welchem mit aller Kraft festzuhalten wir von ganzem Herzen ent=

\<hlossen sind. Die Gemeinden in Pommern : Gollnow, Gollnowshagen, Münchendorf, Katsenhof, Barfußdorf (636 Unterschriften.) _ Belgard, Jsinger, Repenow, Leine, Wismar und Bernsdorf (428 Unterschriften.) Damerkow, DBeden, Gustrow, Sommin, Damesdorf, Mank- wiß, Klein-Tuchen, Greifenberg und Leopoldshagen i (284 Unterschristen.)

Neuwarp, Ue>ermünde,

A O k E

Karléburg, Kriow, Pußar, Busow, Menzlin, Louisenhof unv

Ducherow (494 Unterschriften.) Uchtdorf, Rederbe>, Groß-Poplow, Wusterbarth, Groß = und Klein-Stepniß, Tonnebuhr und Eggelia (313 Unterschriften.) i Darsewiß, Bollentin, Gul, Altenhagen, Wildberg, Tonnin, Jä=-

gersdorf i (236 Unterschriften.) Zu der Erklärung der Bürger und Einwohner Berlins, d. d.

24. November (\. Nr. 211, S. 1207, Sp. 1 u. 2) sind wiederum 92 Unterschriften eingegangen.

Die Urwähler - Erklärung (s. Nr. 221, S. 1310, Sp. 3 des Preuß. Staats-Anzeigers) hat no< aus Schadeleben, Nach= terstedt, Garflißb, Graniß und Lauten 168 Unterschriften erhalten.

Zu der Erklärung: „daß wir unserem theuren Könige 2c.“ (f. Nr. 220, S. 1303, Sp. 3), sind ferner aus den Gemeinden Lei- stenow und Que>ow 34 Unterschriften eingegangen.

Zu der an ein hohes Staats -= Miuisterium gerihteten Adresse d. d. Minden, 14. November (\. Nr. 200, S. 1086, Sp. 2), sind noch 44 Unterschriften eingegangen.

42ste Sißung des Gemeinde-Raths. (Auszug des Protokolls.)

Elberfeld, 24, Nov. Der Herr Ober-Bürgermeister berichtete in der heutigen Sizung des Gemeinde - Raths, wie der von einem Theile der Abgeordneten zur preußischen National - Versammlung ge- faßte Beschluß der Steuerverweigerung in vielen größeren Städten des Vaterlandes seitens der städtishen Behörden Verhandlungen und Maßnahmen zur Abwendung seiner Vollziehung und seiner gefahrd?o= henden Folgen veranlaßt; die Achtung aber, welche in den Bewoh= nern dieser Stadt für Geseß und Ordnung lebt, so wie der patrio= tische Sinn, der bei jeglihem Anlaß so unverkennbar si{< ausspricht, auch bei dieser so ernsten Begebenheit hier jedwede Erklärung als völlig unnöthig erscheinen lasse, indem gerade, wie jener Beschluß öffentli bekannt geworden, die Zahlung der Steuern bei der Steuer= fasse ungleih stärker als gewöhnlich stattgefunden, und gleichzeitig die E Erklärung von vielen Steuerpflichtigen eingegan=

en sei:

G „Den Betrag der pro 1848 entrichteten Klassensteuer als Vorschuß auf die pro 1849 auszuschreibende Steuer unter Vorbehalt näherer Verrehnung sofort zur Einzahlung an die Steuerkasse zur Verfügung zu stellen“,

welche Erklärung bereits von mehr als 200 Steuerpflichtigen, mit

einem Steuerbetrage von über 7000 Rthlr., unterschrieben worden,

und noch fortwährend neue Unterschriften aus allen Ständen finde.

Der Herr Gemeindeverordnete von der He9dt stellte hierauf den Antrag :

4 „Der Gemeinde - Rath möge seine Freude aussprechen über den Sinu, der si bei dieser Gelegenheit in der Bürger= chaft kundgegeben hat, sodann die Erklärung nicht nur an die vorgeseßte Königliche Regierung, fondern au<h an das hohe Staats-Ministerium gelangen lassen.“

Nach längerer Diskussion, und nahdem hierauf von verschiede-

nen Seiten öffentlihe mündliche Abstimmung verlangt worden, wurde

der von der Heydtsche Antrag zur Abstimmung gestellt, und stimmten

dafür mit Ja 21 Gemeindeverordnete, und dagegen mit Nein 3 Gemeindeverordnete 2c. 2c.

Es sind uns bereits au< eine Anzahl Adressen zugegangen, welche sih auf die Auflösung der zur Vereinbarung der Verfassung einberufenen Versammlung und die Proklamirung der Verfassung be= ziehen. Wir theilen für heute davon folgende mit :

Allerdurchlauchtigster, Großmächtigster König ! Allergnädigster König und Herr!

Mit hoher Freude haben wir die Verfassungs-Urkunde entgegen= genommen, welhe Ew. Königliche Majestät unter dem 5, Dezem= her c. für den preußischen Staat verkündet haben. Wir erkennen es vollkommen an, daß die innere Zerrüttung der jeßt aufgelösten National-Versammlung bis zu einem Grade gediehen war, wo es die Würde der Krone nicht mehr gestattete, die Versuche zur Vereinba= rung fortzuseßen; daß das Land unter fortdauernder Re<hts-Unsicher- heit niht länger leiden durfte, und daß sih als einzige Abhülfe für so große Uebelstände die Erlassung der Verfassung dur< die Krone darbot. Getreu den Verheißungen der Märztage, haben Ew. Majestät in derselben dem Volke alle Freiheit, die sein Recht fordert und die sein Wohl erheischt, in vollstem Maße verbrieft, haben dur die vor= behaltene Revision vou Seiten der bereits berufenen Kammern die Möglichkeit der- Verbesserung ofen gelassen, und so wird Ew. Ma- jestät Hoffnung, daß die Versassung den Wünschen Allerhöchstihres getreuen Volkes entsprochen werde, siherlih in Erfüllung gehen. Uns treibt es, diese unsere Befriedigung, unseren Dank, unser Vertrauen und die Versicherung unserer Treue Ew. Königl. Majestät hierdur< aus vollem Herzen auszusprechen! Möge Gott Ew. Majestät segnen für und für! Möge unser Vaterland unter den Segnungen geseßliher Freiheit und unter Ew. Majestät kräftigem Scepter zu einer solhen Blüthe gelangen, wie Allerhöchstihr landesväterliches Herz sie ersehnt. Breélau, den 7. Dezember 1848.

Im Namen und Auftrage des schlesischen

constitutionellen Central - Vereins. Das Comité.

Allerdur<lauchtigster, Großmächtigster König! Allergnädigster König und Herr! : Ew. Königliche Majestät haben dur<h die Allerhöchste Verord- nung vom 5ten d. M. die zur Vereinbarung der Verfassung berufene Ber famitilatià aufgelöst und dur diesen leider zur unabweislichen Nothwendigkeit gewordenen Akt des Königlichen Rechts die fre< an- getastete Würde der Krone und das bedrohte Wohl des Vaterlandes tshlossen gewahrt. : S Nan Meist haben ferner, den drin enden Forderungen des öffentlihen Wohls entsprechend , etne Verfassung für den preußischen Staat, unter Berüsichtigung der {hon von den Vertretern t e n ausgegangenen Vorarbeiten und der bisherigen Beschlüsse E dah schen Reichsversammlung erlassen und verkündet, au E entschen diese Verfassung, mit Beachtung fernerer Beschlüsse 2 Februar R ACIA K Gs: dur<h die von Ew. Majestät zum 9

41849 berufenen Kammern revidirt werde.