1848 / 225 p. 3 (Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

Meteorologische Beobachtungen. Morgens | Nachmittags | Nach einmaliger 6 Uhr.

339,4 g'’’Par. [539,1 6'"Par. +3,8° R. +67 R. Thaupunkt ...--| 1,3° R. + 3,6 R. Dunstsättigung - | 80 pCt. | 76 Ci. halbbeiter | beiter W. x

2 Ubr. Beobachtung.

Abends 10 Ubr.

339,66"’’Par, |Quellwärme? 7,9° R. + 4,4° R. |Flnsswärme 2,8° R 2,7° R. [Bodenwärme 80 pCct. Ausdünstun

beiter Niederschlag Q Wüärmewechsel +- 7,1 _— 34° 79 pCct. W

Be l

Wolkenzug- - « - ° | 339,43"’ Par... ... B

Tagesmittel :

|

Vor

j

Abth., vom Dr. Schmieder.

orientalischer Traum, aus dem Ballet: La Péri,

Taglioni : Die Peri, Herr Hoguet-Vestris: Achmet.)

Im Schauspielhause.

e S Svicle Familie, Original - Schauspiel in 5 Ab- a

theil, und einem viele, von Ch, Birch-Pfeiffer.

1342

Königliche Schauspiele.

Freitag, 15. Dez. stellung. (Neu einstudirt) :

Sonnabend, 16, Dez.

Im Opernhause. Der Wasserträger, Singspiel in 3 Musik von Cherubini.

143s\te Abonnements-

Hierauf: Ein (Fräul, Marie

205te Abonne=-

Königsftädtisches Theater.

__ Freitag, 15. Dez. Die Töchter Lucifer’ss. Großes phanta= stishes Zauberspiel mit Gesang in 5 Abtheil, (12 Tableaux), von W, Friedrih, Musik komponirt und arrangirt von Ed. Stiegmann, (Decorationen und Kostüme neu. Die Maschinerieen sind vom Theatermeister Herrn Brandt.)

Sonnabend, 16. Dez. (FJtalienische Opern-Vorstellung.) Don Giovanni. Oper in 2 Akten, Musik von Mozart.

Preise der Pläße: Ein Plaß in deu Logen und im Balkon des ersten Ranges 1 Rthlr. u. \. w.

Sonntag, 17, Dez. Die Töhter Luacifer's,

—————

Berlin

d

er Börse rom 14. De

zember.

W echsel- Course.

| Brief. | Geld. | 1435 | 1433 | 150% | 150° | 1594 2536 255 81/7) 80% 912 | 905 | 101%

| Kurs | 2 Mi. | Kurz | 2 Mi. |

| 3 Mi. 6 | 2 Mi. |

| 2 Me.

Mit.

Amsterdauw de.

Hamburg 300 Dik,

300 mk. ] Lst.

300 Fr. 150 Fl.

150 Fi. - 100 Thlr. | 2 3 99% & Tage 99% G

Leipzig in Courant im 14 Thlr. Fuzas. . 190 Thlr. 2 | 4 2 99%

Mit. l E 2 100Fi. 2m 56 2656 2

1009 SRBbI | 3 Wochen | 105% |

Wi E ai Ea ac voraus Augsburg Breslau «e...

5 9

Fraukfurt a. M südd, W

S, «0m S000 000A S2

Inländische Fonds, Pfandbrief-, tKommuna!- Papiere und Geld - Course.

¡ZC.| Brief. | @eid. |Gem, 13% 91 à 191 33 Ti 907 Zil K.u.Nm. Schuldv, 35 { do. Lt. B. gar. do. 33 Berl. Stadt-Obl. |3{| E | Pr. Bk-Anth.-Sch Westpr. Pfandbr. '3É| 837 L 1 E j Grossh.Posen do.| 4 967 ) Fmnedzichsd'or. —i do. do.'3%| And. Goldm.à Bth, ¡Qi 3 ° Osipr. Pfandbr. |35| 89 i Disconts. |-

Ausländische Fonds.

Preuss.Freiw«, Anl 5 100% j | Pomm. Pfdbr. 8t. Schuld-Seh. |34| ¡79 à|Kur- u.Nm. do. Seeh. Präm. Seh.|—- 947 | TTX] Schles1sche do.

| ———- | 90 90:

31 13/2 122

45

Russ, Hamb. Cert. | ®| —- | Poln- neue Pfdbr.| 4 do.beiHope3. 4.S. 5| | do. Part. 500 FI.| 4 do. do. 1. Anl. /4| | do. do. 300 FL|— do, Stiegl. 2. 4.A./ 4 | 84 | Hamb. Feuer-Cas.|37 do. do. 56. A.) 4| do. Staats-Pr. Anl. |—| do. v, Rthsch.Lst./| 5103 | do.Poln. SchatzO. | 4| 68% | 68% do. doe. Cert. L. A.) 5/82 | 81 L do.do.L.B.200FI.|—| 134 | Pol P Oa P

Fortdauernde Gerüchte über Unruhen in Faris. die Börse und veranlassten einen beträchtlichen Rückgang Rückgangs waren, -—

|

10253; Holl. 25 % Int. '25 | Kurb.Pr.O. 40 th.|— Sardin. do. 36 Fr. |——-

N. Bad. do. 35 FI.|—

Auswärtige Vörsen.

Breslau, 13. Dez. Holl, und Kaiserl. Dukaten 965 Br, Friedrihsd'or 1135 Gld. Louisd'or 1127 bez. Poln. Papiergeld 94 Br. Oesterreihische Banknoten 91; Br., 90%; bez. Freiw. Staats-Anl. 1004 Br. Staats-Schuldscheine 794 Br. Seehand- lungs-Prämien-Scheine a 50 Rthlr, 93% Gld. Posener Pfandbriefe 4proz. 96 Gld., do. 3zproz. 817, a 5 bez, Sles. Pfandbuiefe 33proz. 91 Br., do. Lit. 6, 4proz. 925 bez., do. 32proz. 827 Br.

Polnische Pfandbriefe alte 4 proz. 917 bez., do. neue Aproz, 90x Br., do. Partial-Loose a 300 Fl. 964 Gld., do. a 509 Fl, 71 Br. Russ.-poln, Schaß - Obligationen a 4 pCt. 692 Gld.

Actien, Oberschles. Litt. A. 935 bez,, do, Litt, B. 932 bez, Breslau - Shweidn. - Freib. 88 Gld. Vtiedershl, - Märk. 714, Gld, do, Prior. 96 Gld. , do. Ser, Il, 91 Gld, Oft - Rhein. (Köln- Mind.) 805 Gld. Neisse -Brieg 40 bez. u. Br. Krakau - Oberschl. 42% Br. Friedrih-Wilhelms-Nordbahn 41: bez. u. Gld.

Wien , 11. Dez. Met. 5 proz. 78{—%. 23proz. 403, 411, 417. Anl. 34: 138, 139. 39: 82L—83, Nordb. 1025 101%, 1021. S 95—96. Mail, 65—66. Livorno 65, 654. Pesth 64 65. B. A. 1100.

Wechsel: Amsterdam 1565. Augsburg 1113, Frankfurt 112, Hamburg 1655. London 11.17, Paris 1322,

Leipzig, 13, Dez. L, Dr, Part. Oblig. 97: G. Leipz. B. A, 141 G. Leipz. Dr. E, A, 99 G, Sächs. Bayer. 792 Br, , do. Sihles. 765 Br. Chemnih =- Riesa 25% G, Löbau - Zittau 20 Br. Magd. =- Leipzig 176 G. Berl. Unh, A. 863 Br., do. B, 864 Er Altona - Kiel 91 Br. Deß, B. A. 96 G. Preuß. B. A. 947 Br.

Frankfurt a. M., 12. Dez. Die Stimmung an heutiger Börse war im Allgemeinen minder günstig als gestern. Die meisten Gattungen der Fonds und Eisenbahu-Actien gingen im Course zurü, Der Umsaß war jedo von einigem Belang, Nach der Börse ohne Veränderung.

5proz, Met. 72%, 715. Bank - Actien 1228, 1221, Baden 50 Fl, L. 453%, 454, do. 35 Fl. L. 263. 264. Hessen 252. 252, Sard. 244. 24. Darmst, 50 Fl. L. 614. 605, do. 25 Fl. L. 20: G. Span. 3proz. 18%, 185, Poln. 300 Fl. L, 973 G., do. 500 öl L. 714, 71, F+ W. Nordbayn 41%, 415, Bexbach 663. 66%. Köln - Minden

82. 81.

Hamburg, 12. Dez, 33 proz. p. C, 785 Br. u. G. E. R. 99 Br. Dân. 66 Br, Ardoins Bi Br., 3proz. inl. 174 Br., 17; G. Haniburg-Berl. 66 Br. Altona -= Kiel 90 Br., 89 G, Gl.-Elmsh. 25 Br, R.-Neum. 90 Br, Mecklenburg 362 Br,

Paris 1885. Petersburg 3347. London 13.9, Amsterdam 35.60. Frankfurt 89, Wien 165%. Breslau 1521, Louisd?or 11.35.

Jn. Fonds und Actien geringer Umsay.

Paris, 11. Dez. Ein neues Esfkfompto von 95,00( L 5proz. Rente und die Ueberzeugung, daß die Ruhe balt A bewirften viel Lebendigkeit, und die 3proz. eröffnete mit Md vis 5proz. stieg sogar einen Augenblick bis 714. Um 3 Uhr lossen jedoh die Preise wie folgt:

3proz. 43. 5proz. 70.70. Anleihe 70.60, Nord, 356.1, Span. 5 proz. 19%.

London, 11. Dez. 3 proz. Cons. p. C. u. a. Z. 873, 3{proz. 874, Ard. 125. Pass. 3. 3proz. 25%. Jnt. 48, E. R, 102, Mex. 227. Peru 39.

Engl. Fonds eröffneten anfangs zu den leßten Schluß- Coursen; später stiegen sie jedoh 7 %, Fremde Fonds fest; eben so Eisenbahn- Actien.

me e R

Stamm - Actien. Kapital.

Eisenbahn - Actien,

in Die m

do. do. do.

do. Bon Düs

Qu Berl Ma Aac

Aus Pest Frie

) ( aller Course. Am Schluss der Börse stiegen die Course wieder

Neig flaue

In Oesterr., bes

Stin gefra

4proz. 78%. Stiegliß 785... Orst. Met. se Wer.

ostind. Port.

London 2 M. 11. 97s O.

Der Reinertrag wird nach erfolgter Run, |

Berl Aua A E |

Magd.-Halberstadt do. 1

Halle-Thüringer

Coln - Minden...

Steele - Vohwinkel... Niederschl. Märkisch.

Obersenl Tit. A A

do. Cosel - Oderberg. Breslau - Freiburg ……. Krakau - Oberschl.... Bere MAIE uis Stargard -Posen Brieg - Neisse

Thür. Verbind.-Bahn |

der dazu bestimmten Rubrik avs gefüllt. ut 3$ pCt. bez. Actien sind v. Staat gar.

Büörsen-Zins- Rechnung.

3,500,000 8,000,000 4,824,000 4,000,000 1,700,000 2,300,000 | 9,000,000 12,967,500 31 4,500,000 1,051,200 1,400,000 1,300,000 9,950,000 3: 1,500,000 2,253,100 ‘ch 2,400,000 « 1,200,000 1,700,000 1,609,006 4,000,000 5,990,000 1,100,000

Hamburg Stettin -Starg.. Potsd.-Magd...

Leipziger

ASONEN „eia n - Cöln seld. Elberfeld ..

do. Zweigbahn

Lat, D s

iilungs - Bogen. « A0 Lt B. | deb.-Wittenb.... | ien-Mastricht .…. |

l l

2,500,000 | : 4,500,000 | 2,750,000 5,600,000 l. Quitiungsbog. | Rer... ...... 26F1, ‘18.000.000 | 4 dr. Wilh.-Nordb. | 8,900,000 | 4 |

1 7 g

Rein-Ertra 1847.

| t =J a C O I | en [e]

|

A

s

14 E E

inr.

90 60

7

80 |_20

90 90

Tages - Cours.

85 B. 64; B 895 B 60 B, 113 8, 507 B. 80 bz. 54 B.

Ä U B

712 93 a 923 bz. $3 a 9257 bz.

13 B. 6575 B 70% B

417 a 405 bz.

Schluss - Course von Cöln - Minden $80 6

etwas und schlossen fest.

Amsterdam, 11. Dez. ung zum Rückgang r. Von Russ.

imung sehr günstig.

gt. Mer. ebenfalls etwas fester. -

G 7 194, Z,

Peru 24%, ck. Holl. 715, 72. Syan. Ard. tete 205. 40104; 242 Wechsel: Paris 565 G.

95 10.0

Peterôburg 181 G.

ziectät

22 bis 26 Sgr., kl. Gerste 20 bis 26 Sgr., Hafer 14 bis 16 Sgr., graue Erbsen 30 bis 38 Sgr., weiße Erbsen 28 bis 36 Sgr., Kar-

Antwerpen, 10. Dez,

Holl, Fonds am Schluß unverändert. waren 5 mehr angeboten, onders 2¿proz., war der H

A r 1 opro3. 0/5, g.

JIntegr. 465, 2%, 47, 3yroz. neue 0046, 90, 995. Apros. Lic, 0 Piecen 97. Cou: 65,

Wien 313 G, S122 O

peu | (Sonntag. ) war wenig, fas gar kein Geschäft. Span. 5proz. 977 gemacht.

f R 9. Dez. 3 proz. 20 baar. T E

Ne

Markt: Berichte. Berliner Getraideberiht vom 14. Dezember. Am heutigen Markt waren die Preise wie folgt : Weizen nah Qualität 49—53 Rthlr,

Roggen loco 26—28 Rthir,

» p, Frühjahr 82 pfd, 284 Rthlr. bez. u. Br.

Gerste, große, loco 22—24 Rthlr,

» tfleine, 18—20 Rthlr.

Hafer loco nah Qualität 15—162 Rthlr. » y. Frühjahr 48 pfd. 154 Rthlr. G. Rüböl loco 125 Rthlr. bez. u. Br. » P: diesen Monat 125 Néolr, Br, £ G. dito, dito. Gebr. / Marz 125 Riblr, Br., 12% G. März /April 12 Rthlr. Br., 117 G. April /Mai 1145 Rthlr. Br., 115 G. Leinöl loco 95 Rthlr., Lieferung 94. Spiritus loco ohne Faß 15 Rthlr. bez. u. Br. » v, Vez, / Yan. 15% Ntblr. Br. » D ebr. 157 Nl Dr, 165 O. » p. Frühjahr 16% Rthlr. Br., 165 bez. u. G.

Königsberg, 11. Dez. bis 066 Sgr. pr. Schfl. , Roggen 24 bis 29 Sgr. , gr. Gerste

» 1 Dez. /Zait. Jan. /Febr.

toffeln 12 bis 16 Sgr.

Danzig, (9. Dez.

12% Rthlr. pr. 20 Qrt, 80% Tr.

Stettin, 13. Dez.

et

raide, In Weizen geht noch immer

Zufnhr war gering.

An der Bahn wird gezahlt: zen 83— 48 Sgr., Roggen 32 24 Sgr., Erbsen 36—26 Sgr., Gerste 28 17 Sgr., Hafer 13— 15 Sgr. pr. Scheffel. Spiritus

Wir haben feuchtes nebliges Wetter. nur wenig umz man be-

zahlte zuleßt 47 a 50 Rthlr. nah Schwere.

wurde ge 82pfd,

ern für 82pfd, 30 Rthlr., 295 Rthlr., Gerste 22a 25 Rthblr.

Pommerscher Hafer 15 Rthlr.

p a in loco 87pfd. bedang heute 27 Rthlr., pr. Frühjahr für 87pfd. 31 Rthlr., heute für für 88 und 86pfd, 305 Rthlr. bez.

andel schr lebhaft und die Peru bei belebtem Umsaß wiederum

indess schon seit einigen Tagen zirkuliren, ohne dass sie irgend begründet wären, Wir glauben, annehmen zu können, dass einige bedentende Verkaufs -

U

blieben nah eiuer Port. etwas Span. unverändert.

höher

H 1 8.

Russ. alte 98%, 3 25proz. 302,

1

Frankfurt 987, Br, Hamburg 343- G,

Jn der Effekten=So=

5 proz. 9; Gld. Pas=

Weizen 45

für Wei-

Prioritäts - Aclien. Kapital. | d]

Sämmtliche Prioritäts-Actien werden durch | S4 jäbrliche Verloosung a 100 pCt. amortis. | Berl.-Anhäalt.... 1,411,890| 4 do. Hamburg 5,000,000 | 4! do. Potsd.-Magd... 4 | 932 B. do. do. .. 13,132,890] 5 Vi hu: u: B do. Stettiner 800,000| 5 | 100 bz, 1907 Magdeb.-Leipziger .. |1,7t 8,000! 4

Halle- Thüringer ….. |4,000,000| 42 | 862 8. Cöln-Minden.…...... 3,674,506] » 912 bz.

86 B 92 B

Rhein. v. Staat gar.. |1,217,000| 35 do. 4. Prioritat.….. |2,45/,260)| 4 do. Stamm-Prior... |1,250,000! 4 |

Düsseldorf-Elberfeld. | 1,000,000

Niederschl. Märkisch. |4,175,000

do. do. 3,500,000 do. ITI. Serie. |2,300,000 do. Zweigbahn | 252,000 do. do. | 248,000

Oberschlesische ..... 1,276,600

Cosel - Oderberg | 250,000) 5

Steele - Vohwinkel... | 325,000) f

Breslau - Freiburg. . | 400,000|

[

j  | | Ausl. Stamm-Act. | [3

S a | F Dresden-Görlitz .. .. 6,000,000| Leipzig-Dresden .…... 4,500,000 | 4 | Ludw.-Bexbach 24FI]. |3,525,000| 4 Sächsisch-Bayerische |6,00,000) Kiel - Altona... Sp. |2,050,000| Amsterd.-Rotterd. FI. [6,500,000 ( Mecklenburger Thlr. |4,309,070|

[i

von Preussischen Bank - Antheilen 93 4 8]

verbreiteten heute einen panischen Schrecken an det Ordres aus den Provinzen einzig und allein die Ursache de

Heutiger Landmarkt: Weizen. Roggen, Gerste. 49a 52 2/1a 28

Deut 15 a 20. Sgr. pr. Chr.

Stroh: 4 Rthlr. a 4 Rthlr. 5 Sgr. pr. Scho.

Kartoffeln: 10 a 12 Sgr. pr. Schffl.

Mol t 1000 O r O/S U N, e incl. Faß 12 Rthlr., pr. März / April 113 Rthlr. bezahlt. 95 Rthlr. bez, Malaga Baumöl 15% Rthlr. unverst. bez, Süd, thran 9% Nthlr, bez

Spftritus. Aus zur Stelle zweiter Hand ohne und mit Faß bezahlt, pr. Jan. /Febr. 23 %, pr. Frühjahr etwas flauer, 205% -ohne und auch mit Faß, außerdem 207% nut Faß bez.

Rigaer Leinsamen loco zahlt.

Breslau, 13, Dez. Weizen, weißer gelber 42, 47, 52 Sgr.; 20 Wspl. gelber 90/* Roggen 27, 30, 33 Sgr.

Gerste 21, 23, 25 Sgr.

Hafer 14 192 1/7 Sar.

Rapps 88 bis 90 Sar.

Kleesaat ziemlih unverändert, Zufuhren unbedeutend. Spiritus 65 bez. u. Gld,, 300 Eimer pr. März / April a 63 verfausft.

Rüböl 13 Rthlr. Br,, 50 Centner raffinirtes a 14 Rthlr. ge- nommen.

Zink loco a 35 offerirt.

Die geringen Zufuhren, die um diese Jahreszeit unzewöhuli ch sind, halten unseren Markt fest, und dürfte eine kleine Steigerung nicht ausbleiben.

Pofen, 11. Dez.

Erbsen.

4 3 : O a 94 Ntblr.

Hafer. 14 a 15

Januar Leinól

erster Hand O1 O0 “5 /0

O0 1) A «A4 /0, Maus

7 Rthlr., auf Ueferung 65 Rthlr. be

O; U, Do 5

45, gr. pfd, a 413 begeben.

ab Olg=

gat

(Der Schfl. zu 16 Meben preuß.) Wei=- zen Tir, 14 Cir 0 P, aub 1 Nl. 25 Sor. 7 Vf: Roggen 24 Sgr. 5 Pf., auch 26 Sgr. 8 Pf.z Gerste 22 Sgr. S U 20 C S N Que S c a 15 Sgr. 7 Pf.z Buchweizen 22 Sgr. 3 Pf., auch 24 Sgr. 5 Pf.z Erh= sen 26 Sr 2 Ps, dud 1 Nl, 1 S9 1 P Kar T S Q un V O Q O P L Qu O Dr, auch 20 Sgr. z; Stroh, das Schock| 4 Rthlr., auch 4 Rthlr. 10 Sgr. ; Butter, das Faß zu 8 Pfund, 1 Rthlr. 25 Sgr., auch 2 Rthlr.

E ——

Eisenbahn : Verkehr.

Berlin-Stettiner Eisenbahn. Die Frequenz in der Woche vom 3, Dezember bis inkl, 9, Dezem- ber 1848 auf der Hauptbahn 3821 Personen.

Ee R S I T A 7 wr Mr 772

Mit der heutigen Nummer des Staats - An- zeigers wird der Titel und das Jnhalts-Verzeich- niß zu dem dritten Bande der stenographischen Be- richte úber die Verhandlungen zur Bereinbarung der preußischen Berfassung ausgegeben.

Dru und Verlag der Deckerschen Geheimen Ober-Hofbuchdruckerei.

Erste Beilage

Königliche Majestät!

Ew, Königl, Majestät Proclamation vom 5. Dezember, welche die Auflösung der zeitigen National - Versammlung unter Verleihung einer Verfassung für den preußishen Staat verfügt, haben wir mit Dank erfüllten Herzen entgegengenommen.

Die jüngsten Ereignisse in der zuc Vereinbarung bcrusenen Ver= sammlung, herbeigeführt durch das geseßwidrige und hochverräthe- rishe Treiben der Fraction Unruh, haben uns neuerdings die Uebzr=- zeugung verschafft, daß sie nur dahin gerihtet waren, unser tbeureò Vaterland immer mehr dem Terrorismus und der Anarchie Preis

u geben.

y Vir fönnen daher nur mít freutigem Herzen den Augenblick bes grüßen, der uns dieser Besorgniß entreißt, und segnen den Entschluß Ew. Königl. Majestät, der durch die Auflösung der National - Ver= sammlung und die Gewährung einer Landesverfassung unserem theu- ren Vaterlande eine glüdcklihe Zukunft verheißt,

Millionen Prcußen, dessen sind wr gewiß, werden mit uns zu Ew, Königl, Majestät strhen, und Gott wird der gercchten Sache den

Sieg verlethen. Ew, Königlichen Majestät gehorsamst Unterzeichnete, Krefeld, tea 8, Dezember 1848, i Im Namen der 1400 Mitglieder des Preußen- Vereins : Der Vorstand,

Allerdurhlauchtigster, Großmächtigster König! Allerguädigster König und Herr!

Ew, Majestät haben durch Auslösung der zur Vereinbarung un- fähigen National-Versammlung und Publication der Verfassung unser theures Baterland vor längerem großen Unheil bewahrt. Dieser nothwendig gewordene frästige Schritt wird segenöreih für das ganze Land sein und durch die wieder eintretende Ordnung und Geseßlich= feit der jebige so traurige nahrungslose Zustand einem blühenden Verkehr weichen, den alle Gewerbetreibende so lange entbehrt baben,

Ourh die von Ew, Majestät bewiesene Langmuth und Geduld verlodt, hat die den Umsturz alles Bestehenden bezweckeude Partei sich selbst {wer gerichtet uud den Stab über sich gebrohen. Sie hat in ihrex Verblendung das Volk zu der politischen Reife und Ec- fenmtniß gesührt, daß dasselbe ihre verbrecherischen Bestrebungen mit Verachtung zurückweist und in denselben allein den Ursprung der jebigen trostlosen Lage und Nahrungelosigfkeit erblickt.

Durch die uns so sreisinnig gewordene Verfassung werden alle Gutgeslunten, so auh wir, im Vertrauen und der unwardelbareu Viobe zu unserem angestammten Könize geträftigt, so sprehen wir biermit dafür unseren allerunterthänigsteu, tiefgesühlten Dank aus,

Hoh lebe unser gerechter constitutioneller König ! Jn tiefster Ehrsurcht ersterben

Ew, Majestät treugehorsamste, (Folgen 75 Untersehristen. )

Winzig, den 7, Dezember 1848.

Allerdurhlauchtigster, Großmächtigster,

Ullergnädigster König und Herr!

Cs ist uns ein wahres, nmiþÞt zurückweisendes Bedürsniß, Ew. |

Majestät uns zu nahen, um unseren tiefsten Dauk auszusprechen für die gegebene Verfassung, Nicht blos, daß in derselben alle von Ew, Majestät gethanen Verheißungen die wahrhastigste Ecfüllung ; ge- funden haben; dieselbe hat auch Zuständen ein Ende gemacht, die jeder wahre Vaterlandófreund auf das tiefste beklagen mußte. on war es dahin gekommen, daß, was dem Menschen das heiligste sein musz, die sitilihe Würde, der allein haltbare Grundpfeiler für das Leben sittlicher Menschen im Staate, zu wanken schieu! Ew. Majestät huldvollst gegebene Jnstitutionen haben cinem Zeitabschnitt mit fräf- tiger Hand ein Ende gemacht, den wir freudig der Vergangenheit übergeben wollen, Mit wiedergewonnenem Muthe und Vertrauen blifen wir in eine Zukunft, die das Heil des Vaterlandes und den Ruhm seines erlauchten Herrscherhauses aufs neue auf den Stand- punkt bringen und weiter fördern wird, welchen eine große Vergan-

genheit prruuigen hat, ; : Ew, Majestät unterthänigst gehorsamster, Guhrau in Sihlesien, den 9, Dezember 1848. Der vaterländish-constitutionelle Verein zu Guhrau,

Allerdurhlauchtigster, Großmächtigster König ! Allerguädigster Köuig und Herr! / Ew. Königl. Majestät fühlen sh die unterzeichneten Glieder der Bürgermeisterei - Versammlung der Land - Bürgermeisterei Mülheim an der Nuhr (Herrschaft Broich) gedrungen und verpflichtet, ihren so aufrichtigen als herzlihen Dank für die dem Lande verliehene, unseren vollen Beifall genießende Verfassung allerunterthänigst darzubringen, indem sie sich nach dem Vorgegaugenen von der Angemessenheit und Nothwendigkeit der Auflösung der National - Versammmlung über- eugt halten. j i ? ir vertrauen, daß durch Ew. Majestät fernere Leitung und Maßregelu das Land in den Fugen der aéfeblithen Ordnung erhalten und unter Gottes Beistand beshüßt und dessen fernercs Wohl beför= dert werden wird und verharren in tiefster Chrfurht " Ew. Königiüichen Majestät allerunterthänigste Unterthanen. (Folgen 35 Unterschriften.) Mülheim a. d. Ruhr, den 8, Dezember 1848,

Hoher König, Theurer Landesvater !

Dankbar durchdrungen von der Gewißheit, daß durch die von Ew. Majestät befohlene Verlegung der National - Versammlung das theure Vaterland vom Rande tes Verderbens hinweggerissen wurde, erlaubten wir es uns neulich, in einer mit beinahe eintausend Unterschriften bedeckten Adresse darüber unsere Freude auszusprecheu.

Nachdem nun aber die ungrhorsam zurückgebliebenen Abgeordne- ten in höllisher Verblendung den {chmählihen Besch!uß der Steuer= Verweigerung verkündigt haben, glaubten wir auch mit der That be weisen zu müssen, daß unsere Liebe und Treue zu unserem theuren Könige unwandelbar ist. i

Wir bitten zu dem Ende Ew. Mojestät, obschon unsere Gemeinde sich durch die schon so lange anhaltende Stockung in Handel und Gewerbe in einer sehr drüdenden Lage befindet, indem dieselbe eine große Anzahl brodloser Arbeiter zu unterhalten hat , über die im Jahre 1849 von uns zu entrichtende Klassensteuer zu jeder Zeit ver- fügen zu wollen. s

Zwar ist es wenig, was wir darzubringen vermögen, aber dies Wenige wird dargebracht aus treuem, aufrihtigen Herzen, und darum von unserem geliebten Landesvater, -davon halten wir uns überzeugt, in Liebe aufgenommen werden,

- Aufhebung der zwar

1345 Zweite Beilage zum Preu

Die Gemeindegliedern gemachte Erklärun haben wic uns erlaubt, in beglaubigter Abschrift beizufügen, s Indem wir {ließli die frohe Hoffnung aussprehen, daß Got- tes Gnade Ew. Majestät fort und fort erleuhten und auf dem ein- geschlagenen Wege zum Heile des theuren Vaterlandes fortschreiten

lassen werde, verharrea in unterthänigster Liebe und Anhänglichkeit die gehorsamst unterzeihneten Bürgermeister

und Gemeinde-Verordneten der Sammt-

Gemeinde Wülfrath. Jn gerehter Entrüstung über den von den zurüdgebliebenen Abgeordneten zur National-Versammlung gefaßten s{hmäh- lichen Beschluß dec Steuer - Verweigerung erklären die un- terzeihneten Bewohner der Stadt - und Landgemeinde Wülfrath hiermit, daß sie, um zur Paralysirung jenes Be- s{lusses au das Jhrige beizutragen, willig und bereit sind, die pro 1849 fällige Klassensteuer , vorbehaltlid später zu geshrhender Verrechnung, zum voraus zu entrichten, obschon dies der hiesigen Gemeinde, weil sie mit Staats- und Kom- munallasten sehr gedrüdt ist, schwer fällt, Wülfrath, den 29, November 1848. (Folgen 158 Unterschriften.)

Allerdurhlauchtigster, Großmäthtigster König ! Allergnädigster König und Herr!

Ew. Königliche Majestät haben in L Sus Verord= uung vom 5. Dezember c, es ofen ausgesprochen, daß Allerhö hstsie zu tiefem Schmerze die Ucberzeugung gewonnen, daß das große Werk mit der zur Vereinbarung der Verfassung berufenen Versammlung turch das Verhalten derselben in ihren leßten Sißungen ohne Ver- leßung der Würde Ew. Königl, Majestät und ohne Verleßung des davon unzertrennlihen Wohls des Landes niht länger fortgeführt werden fann.

Dieselbe Ueerietgiia haben au wir mit tiefem Schmerz ge- wonnen, und indem wir den für das Wohl des ganzen Landes von Ew. Königl, Majestät getroffenen Maßréègeln mit Freudeu im Geiste gefolgt sind, finden wir uns driugend veranlaßt, Allerhöchstihnen hier- dur unseren tiefgefühltesten Dank sowohl für die Auflösung der National - Versammlung, als auch für die wahrhast freisinnige und gewiß den wahren Wüuschen und Gesinnungen des preußischen Volks vollfommen entsprechende Verfassung, mit der Ew, Königl. Majestät uns und das ganze Land in väterlicher Huld zu beglücken geruht haben, allerunterthänigst darzubringen,

Gott erhalte uns noch lange die warme Fürsorge unseres con- stitutionellen Zona :

Mit diesen Gesinnungen ersterben wir

Ew, Königlichen Majestät allerunterthänigst treugehorsamste. Der Magistrat und die Stadtverordneten, Gransee, den 8. Dezember 1848,

Ra M, Großmähtigster, Allergnädigster König und Herr !

Ew. Königlichen Majestät Proclamation vom 414. November c. hat uns schon großen Trost gewährt, die Allerhöchste Botschaft vom 9, Dezember aber mit noh höherer Freude erfüllt, sie wird, ‘das hof fen wir zu Gott, dem Lande den langersehnten Frieden wiederbrin-

gung der hohen nnd unshäßbaren Gliter, womit das preußische Volk

am 5. Dezember beglückt worden ist , hat erwecken müssen, halten wir es für eine unsere ersten und heiligsten Pflichten , dem erhabenen Spender, unserem Allergnädigsten Könige und Herrn, dafür den un- terthänigsten Dank mit der vollen Herzenswärme treuer Bürger und Diener auszusprehen, Geruhen Ew. Majestät, diesen Dank von uns zugleich mit der ungehcu:helten Versiherung entgegenzunehmen, daß, wie wir zu allen Zeiten in der unverleßten Würde Jhres Thro- nes die theuerste und zuverlässigste Bürgschaft der Wohlfahrt, Ge- sittung und Giöße unseres Vaterlandes anerkannt haben, auch fortan mit unverbrühliher Treue a1 Allerhöchstihnen und dem er- lauhten Hause der Hohenzollern festhaltea und in Ew, Majestät den as meecrós Türsten verehren und lieben werden, der im Geiste seiner ruhmreihen Vorfahren den Staat, den sie geschaffen, zu wiederhol- tenmalen aus großen Gefahren gerettet und dur ihre Thaten in Krieg und Frieden zu Macht und Glanz erhoben haben , jeþt nicht blos vor drohendem Untergange bewahrt, sondern auch durch die ihm verliehene Verfassung mit einer, so Gott will, neuen, vielen as kern nah uns uo Heil und Segen verbürgenden Lebenskrast und Jugendfrische erfüllt hat. Die wir in tiefster Ehrsurcht erharren Ew. Majestät unterthänige Diener. Die Lehrer und Beamten der Landesschule. (Felgen 18 Unterschriften.) Pforta, den 9, Dezember 1848.

Allerdurhlauchtigster, Großmähtigster König !

Arerganenes König und Herr!

Der verdunkelnde Schleier, welhen ein Theil der National- Versammlung über das Land geworfen , hatte au uns bereits das Licht der Wahrheit verduukelt ; aber kräftig ist das Licht durhgedrun- gen und hat den Sleiér zurückzeworfen, so daß wir jet einsehen, wie thöriht wir gethan haben, dem Aufruf: „An das preußische Volk!‘ jener Partei der “National-Versammlung Gehör zu geben,

Das Königliche Woxt, welches Ew. Majestät in der Proclama=- tion vom 11ten v. M. gesprochen, hat unsere Herzen getroffen, und wir würden dem Aufruf jener Partei kein Gehör gegeben haben, wenn uns Ew. Majestät Königliches Wort wäre einen Tag früher zu Gestht gekommen.

Tief bereuen wix jenen Schritt, hoffen und wünschen aber, daß Ew. Majestät dieses in dem Siane auffassen mögen, wie der Evan- gelist Lukas Kap. 15, 7 schreibt. i

Wir sprechen unseren herzlihen Dank hiermit aus für die zum Wohl des Landes eingerichtete, am sten d, M, von Ew. Majestät erlassene Verfassungs-Urkunde, so wie für jedes Bestreben, uns ein constitutioneller König zu sein. :

Wir versprehen dagegen Treue und Ergebenheit und wol- len, wo es die Pslicht Lf érbert. den Tod nicht scheuen, unser an- gestammtes Königshaus Hoheuzollern, unseren constitutionellen König von Gottes Gnaden vor jeder drohenden Gefahr zu \{ühen.

Ju diesem Sinne verharrend, ersterben wir in tiesster Ehrfurcht

Ew. Majeztät unterthänigste

, treugehorsamste. (Folgen 24 Unterschriften.)

en, und dafür unseren iunigen Dank auszusprechen, halten wir sür beilige Pflicht. " Ew. Majestät Weisheit hat dem auf Anarchie und Geseblosig= Feit gerihteten Treiben einer Partei eudlih ein Ziel geseßt durch zur Vereinbarung berufenen, aber in der Mehr- zahl nit geeigneten National - Versammlung und durch Gewährung E den ershütterten Rehtsboden wiederum herstellenden ‘Verfas- ung. Gott gebe Ew, Majestät ferner Krast, Gott segne Em, Maje= stät und Dero Haus, Gott behüte das ganze Vaterland! Ju unwandelbarer Treue bis in den Tod Ew, Majestät treu gehorsamste. Der Magistat und die Stadtverordneten, Jüterbogk, den 8, Dezember 1848.

Allerdurhlauthtigster, Allergnädigster König und Herr !

Ew. Majestät haben Jhr Königliches Wort, wie wir daran nie gezweifelt, unter den obshwebenden Verhältnissen dur die Verleihung der neuen Verfassung auf eine Weise gelöst, daß alle Wünsche eines treuen Volkes darin ihre Erfüllung finden werden,

Die Unterzeichneten legen ihren tief empfundenen Dank an den Stufen des König!ihen Thrones nieder und wünschen, daß die ver liehene Verfassung Ruhe und Ordnung dem theuren Vaterlande wie- derschaffen und für immer sichern möge. Gott segne Ew. Majestät!

Ew. Majestät treugehorsamste Unterthanen, Arneburg, den 8. Dezember 1848. (Folgen 89 Unterschriften.)

Allerdurhlauchtigster, Großmächtigster König ! Allergnädigster König und Herr!

Wir fühlen uns gedrungen, Ew. Königlichen Majestät unsere

Freude und unseren ehrfurchtsvollsten Dank auszusprehen für die Ernennung eines Ministeriums, welhes den Muth hat, der Anarchie entgegenzutreten, in welche die Partei des Umsturzes das Land be- reits verseßt hat. “Mit Eutsehßen und Betrübniß sahen wir die Bande der gesep- lihen Ordnung immer lockexer wérden, ja es wurde uns flar, daß eine völlige Auflösung nicht mehr fern sein könne, da die Kühn- heit jener Pattei in gleichem Grade mit der Shwäche der Regie= rung wuchs.

Noch sind unsere Suseranife nicht gehoben, denn bie Wüh- ler verdoppeln ungestraft ihre nstrengungen, das Volk äufzuheßen, Es ist also hohe Zeit, daß diese unshädlich gemacht werden.

Nur die durhgreifendste Energie kann das Land vom Untergange

retten. Möge es der Weisheit Ew, Königlichen Majestät gelingen, das Rechte zu treffen. Wir ersterben ehrfurchts2oll als Ew, Königlichen Majestät allerunterthänigste Bewohner der Kreise Rosen=- berg und Lubliniß.

(62 Unterschriften.) Ober-Shlesien, den 5, Dezember 1848,

Allerdurlauchtigster, Großmätigster König ! Allergnädigster König und Herr! Von den freudigsten Gefühlen bewegt, die in uns die Erlan-

Reudin, Kreises Demmin, deu 7. Dezember 1848,

Les Großmáächtigster König ! Allergnädigster Könsg und Herr!

Ew. Königlichen Mafestät getreue Unterthanen, der Magisirat und die Stadtverordneten zu Naugard, glauben da niht fehlen zu dürfen, wo das Volk sich in dihten Schaaren um Ew. Königlichen Majestät erhabenen Thrdn versammelt, um sein Einverständniß zu erklären mit der auf eine glänzende Weise geschehenen Lösung der Wirren, welche über dem Vaterlande \{hwebten, und den ehrfurhts- vollsten Dauk zu den Füßen des Thrones niederzulegen für die dem Volke gegebene so höchst liberale Verfassung.

Wiewohl nicht berufen, das politishe Organ der hiesigen Ein- wohnerschast zu sein, so dürfen wir do versihern, daß aal ste die Freude mit uns theilen, welche uns über en Ereigniß durchdringt, daß dem Vaterlande den göttlichen Segen für kommende Zeiten verspricht,

Mag Ew. Königliche Majestät im Verein mit Jhrem getreuen Preußenvolke im Sonnenglanze künftiger Zage die Früchte der im Sturm der Zeiten ausgestreuten Saat recht bald und ungetrübt ge- nießen, und möge Gott, der das Leid in Freude verwandelt, und „venn die Hoffnung selbst den Aukergrund verlören“, Allerhöchstdie- selben mit der Fülle seiner Gaben belohnen!

Mit diesem aus vollem Herzen strömenden Wunsche verharren

wir in Ehrfurcht Ew, Königl, Majestät allerunterthäuigste, treugehorsamste, Der Magistrat und die Stadtverordneten. Naugard, den 8, Dezember 1848. Königs Majestät!

Die unterzeihnêten hier wohnenden Deutschen haben mit Freude die durch Ew. Königliche Majestät beabsichtigte freisinnige Staats- verfassung begrüßt; sie fühlen sih jeßt da von einer dem Wohl des Staates feindlihen Seite mit aller Macht den gten Anordnun-

en entgegengearbeitet wird zum agufrihtigen Danke gedrungen

fir die kräftigen Maßregeln, welche Allerhöchstdieselben genommen haben, diesem Treiben, durch welches der preußishe Staat, und mit ihm ganz Deutschland, an den Abgrund der Anarchie und des Ver- derbeus gebraht worden is, so viel möglih entgegenzutreten, die Ruhe im Lande wiederherzustellen, Fabriken und Hande! aufs neue zu beleben und das wahre Wohl des Landes zu befördern.

Die Unterzeichneten finden sich um so mehr bewogen, Ew, Kö- niglichen Majestät ihre Gesinnungen zu erkennen zu geben, da sie mit Bedauern erfahren haben, daß mehrere Adressen, auch von Hand- lungshäusern anderer Staaten, an die ehemalige Nätional-Versamm- lung in Berlin gerichtet worden sind, welche eine Billigung des un- (eseigeo Verfahrens der genannten Versammlung ausgesprochen haben.

le hoffen, daß die durch Ew. Königlichen Y getroffenen Vor-

fehrungen das s{höne Ziel erreichen werden, d igkeit und deu- nüchsst| die wahre Größe A für die Dauer zu begründen.

it tiefster Ehrfurcht verharren i

Mit tiefster Ehrsurd e Fbniglichen Majestät

ergebené. riften.) (Folgeu 30 Unterschriften. Rotterdam, den 7, Dezember 1848,

lloerdurchlaaptu ntr Großmächtigster König! Allergnädigster König und Herr! - 4 Ew. Röm liche Majestät wollen #6 den Unterzeichneten gestatten