1848 / 229 p. 3 (Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

is om. 6. Dez. (A. Z.) Das Ministerium hat E u Extiafsavg eingereiht, aber durch das Bee Beet bie Meehweitgtit E 0 IE Lee Dip E Nenanet am Eirats- E eihwo l c R Deebaukt. Moniáni hat“ das Portefeuille der Finanzen, Muzzarelli das der Gnade und Justiz übernommen, und so haben wir in der That fünf Minister anstatt sieben. Für jebt ist Rom ruhig. 1500 Franzosen laviren in den Gewässern von Civitavecchia, Der Kommissar Latour d'Auvergne stieg an das Land und redete mit dem Konsul Lysimah Tavecnier, dann reiste er nah Gaeta ab, Er ist ein Bruder oder Neffe des Kardinals Latour d’Auvergne. Es ist außer Zweifel, daß die Franzosen von Gaeta Befehle erwar=- ten. Zudem haben wir sichere Nachrichten, daß 10,000 Mann Nea- politaner schon in Bereitschaft sind, in die römischen Staaten ein- zurücken, Jun verflossener Naht kam eine Deputation aus Civita- vechia in Rom an, um das Ministerium zu fragen, was jene Stadt thun solle, wenn die Franzosen eine Landung versuchten. Das ganze diplomatische Corps is nah Gaeta abgereist ; heute folgt der mexi- fanishe Gesandte, Herr Montoya, na, der einzige, der noch bier zurückgeblieben war. _ Die neuesten Naqhrichten aus sicilianishe Regierung Palermo in

Neapel bestätigen nit, daß diíe Belagerungszustand erklärt habe.

Spanien. Madrid, 9, Dez. Es ist dem General Cor- dova vermittelst Auszahlung einer bedeutenden Geldsumme gelungen, den Karlistenchef Posas zu bewegen, „die Königin Isabella IL an- zuerkennen“, wie die amtlihe Gaceta sih ausdrüdckt. Dieser Posas stellte sih demnad am 3ten mit 600 Mann ín Esparraguera eín, wo der General Concha \sich auf der Durchreise nah Barcelona be- fand. Lebterer umarmte öffentlich den früheren Karlisten-Anführer, be-

R ——- E

»ertiner

Wechsel - Course.

Brief. | Gold,

| Karz 143%

| 2 Mi 1427 Kurz 150% 1505

| 2 M. —- 1493

3M 6 2553/6 253 2 Mt. a n 802% 2 Mit. 917

| 2M. 102 101%

|2m 995, | 992

¿8 Tage 99% f

h) 2 Mt. Wiki 995

| 2 Mt 56 26/56 22 100 SBbl. | 3 Wochen | 05% i

Amsterdau o... 250 Fl e 6d» ba E Cs G. 600. C90 F.

300 Mk, 300 Mk. I Lst, 300 Fr. ... 150 F1, 150 Fi, 100 Thlr.

LCO Thlr.

1423 MenbunE oe cour teirenores o...

do. London

I E s «Sas

Breslau Leipzig in Courant im 4 Thlr. Fuss..

Frankfurt a. M südd. W

2a, Pfandbrief-, Jommunal - Papiere und feld - Course.

Brief. | Galdi | Gou. l

Zi{.| Brief. | Geld. | Gen.t Zf.

99 à' Pomm. Vfdbr. [34

K | 997! Kur- u.Nm. de. {3 | | Schlesusshe do. 13

¡ | do. Lt. B. gar. do.133|

; Pr. Bk-Anth.-Sch —!

1 90: St. Schuld-Sch. [32 77% | Seeh. Präm. Seh.|—| 947 | K.u.Nm. Schuläv, 34 | Berl. Stadt-Obl. 3A _— | Westpr. Pfandbr. 34 833; | n x ; Gros3h.Posen do, | 4| 96% | 96% | Fmedrichsd'oz,. Le 1372| 13!)

do. do. 32. 817 Hie 4 wav erter a I: 1265 Ostpr. Pfandbr. ¡35] | 907 | Disconto. —i [24

N Auslündische Fond.

| Preuss.Freiw, Aul 5! | i

Russ. Hamb. Cert. | ‘eins j Î Polò. neue Pfdbr. 4 / 305 | do.beiHope3. 4.8. / | do. Part. 560 a E do. do. 1. Anl. do. Stiegl. 2, 4.A.

do: do. 68, A. do. v, Rthsecbh.Lst.

| do. do. 300 FL|—| 963 j | Hamb. Feuer-Cas.|32/| e f o-Stasio-Fr Anl} | { Holl. 25 % Int. 25 | âo.Polu. SchatzO. 4 | i Kurb.Fr.O. 46 th.|—| —— | | do. do. Cert. L.A. 5 | SIL | | Sardin. do. 36 Fr. —| | do.do.L.B.200FI, B F [x Bad. do, 35 E |

Pol a. Pfdbr.a.C. 4 ¡ | |

Anfangs der Börse war die Stimmung auch heute wieder haft und alle Effekten stiegen rasch und ziemlich bedeutend,

Uuswärtige Wörfen.

Wien, 16. Dez. Met. 5proz. 78{— 5, x, 24 pr, 41 415. Anl. 34: 440 1441. 39: 82 825. Nordb. 96 a N L a 982. Gloggn. 94—95. Mail. 64— 65, Livorno 643 a 69, 3, 44-. Weit. 0566. B, A_ 4085 1090,

Wechsel: Amsterdam 1572 B. Augsburg 112% 1121. Grankfurt 1125 112, Hamburg 166 B, Vondon 11. 20. Pa- ris 133%. /

Die Börse, durch Gerüchte aus Paris gedrückt, {loß fest und höher als gestern. Fremde Pläge mehr Briefe als Geld.

Frankfurt a. M., 16, Dez. Die niedrige Notirung von Berlin wirkte auch heute hier ungünstig auf den Stand einiger Fonde- Gattungen. Preuß. Staatsschuldscheine, 5- und 24proz. Metalliq., bad, und österr, 5090 Fl. Loose und Actien der Friedrich W lbelms-Nord- bahn waren unter den gestrigen Coursen offerirt. Belg. Obligatio- nen, 3proz. Spanier und Bexbacer Actien hielten2sich mehr begehrt, Alle übrigen Gattungen preishaltend. Der Umsaß war jedoch im Ganzen unbedeutend. Nath der Börse etwas fester,

5proz. Met. 707, 703. Bank - Actien 1210, 1202, Baden 50 Fl. L. 45% . 45%, to. 35 Fl, L. 253. 252, Hessen 254. 254, Sard. 24 Br. Darmst, 50 Fl. L. 61%, 61, do. 25 Fl. L. 214. 207, Span, Iproz. 18%. 185. Poln. 300 Fl. L, 974 G., do, 500 Fl. L, 7121 70%. F. W. Nordbahn 40x, 40: Bexbach 664. 662. Köln- Minden 80x, 80,

Frankfurt a. M., 16. Dez. (Wochenberiht), Das Fonds- und Actien-Geschäst war im Laufe dieser Woche von gerin- gem Umfange, und die Variationen deéhalb unbedeuteud. Die Ten- denz ist nur eine flaue zu nennen; die am Schluß der Woche merflich höher eingelaufenen pariser Course matten nur wenig Eindruck, da unsere Börsenmänner zu dem Steigen der Renten, so wie zur fran=- zösishen Präsidentenwahl, noh fein rechtes Zutrauen haben und über die Folge des leßteren feine Kommentare ziehen fonnten. ren deshalb im Geschäft sehr zurückhaltend, und die meisten Um- säße, welche in österreichischen , holländischen und süddeutshen Pa- piere stattfanden , wurden größtentheils für auswärtige Rech- ages ausgeführt, Die im täglihen Verkehr vorkommenden Effekten, als Metalliques , wiener, furhessishe und badische Loose, so wie F. W, Nordbahn und bexbacher Actien, blieben daher offerirt, Nur preußische, württemberg. und belgische Fonds waren

pn

j

|

j i

sehr flau, und die meisten Course blieben weichend :

Sie roa- '

1380

ütigte ihn und seine Offiziere in ihren Graben und bildete aus 2 Mannschast sofort ein j veri das er mit sich, nah Barcelona nahm, Die volle Anzahl der in Catalonien befindlichen Farlistishen Schaaren berechnen die hiesigen Blätter auf 10,000 Mann. Am 3ten drangen 1500 derselben in die Stadt Santa Coloma ein und erhoben die Steuern. Eine andere Schaar von 800 Mann ging am Aten über den Cinca und beseßte die wihtige Stadt Barbastro in Aragonien. Am 5ten wurde sie dort von 3 Bataillonen unter dem Brigadier Contreras angegriffen und nah einem hbibßigen Gefecht aus der Stadt vertrieben, :

Der Finanzminister hat gestern die zur Deckung der îm Januar fälligen 3 proz. Zinsenzahlung dienenden We-hsel nah London abge- \{ick, Die Zahlung wird in London am 15ten angekündigt werden,

Meteorologische Beobachtungen. Nach einmaliger Beobachtung.

Abends

1848. | 10 Ubr. |

17. Dez.

! Nachwittags | 2 Ubr.

Morgens 6 Ubr.

T,

334,53" Par./334 55'Par |336,21’’’Par. |Quellwürmne +4,5° R. 45,6" R. + 3,8° R. =— 19 m +20 R Lon. 76 pCt. 79 pCt. | 84 pCt.

heiter trüb | reeguig Niederscblag 0,06 1““Rb,. Sw, | SSW, |Würmewechsel -+ 5,8 Wolkenzug... Aa, 4 —— | I1s8°

Tagesmittel: 335,10" Par... 446° R... 2,0% R.., 80 pCt. S8W.

Luftdruck Luftwärme Thaupunkt Dunstsättigung . |

7 Ma Flusswüärme 2,8" R Bodenwärme

A usdünstung

Börse rom 18S.

44

Stamm - Actien.

g:

| Kapital.

i

Der Reinertrag wird mach erfolgter Bekanntm, in der dazu bestimmten Rubrik ausgeflillt.

Die mit 3j pCt. bez. Actien sind v. Staat gar. |

erl. Anhalt Lit. A B. | 3,500,000 | 4 do. Hambur 8,000,000 | do. Stettin -Starg.. | 4,824,000 do. Potsd.-Magd... 4,000,000 Magd.-Halberstadt .… | 1,700,000 do. Leipziger …... 2,300,000 Halle-Thüringer .…... | 9,000,000 Con DHDAED 12,967,500 do. Aachen... | 4,500,000 Bonn - Cöln T TEN 1,051,200 Düsseld. Elberfeld 1,400,000 Steele - Vohwinkel... 1,300,000 Niederschl. Märkisch. 9,950,000 do. Zweigbahn | 1,500,000 Oberschl. Lit. À. ... | 2,253,100 j do. Lit. B. .…. | 2,400,000 | Cogsel - Oderberg 1,200,000 | Breslau - Freiburg .…. 1,700,000 | Krakau - Oberschl..,.. 1,500,000 Berg. -Märk, 4,000,000 Stargard-Pasen …….., | 5,000,000 Brieg - Neisse 1,100,000 Quittungs - Bogen. Berl. Anhalt. Lit. B. Magdeb.-Wittenb.... Aachen-Mastricht .…. Thür. Verbind.-Bahn

Aust. Quittungsbog. Pesther 26 F, j Friedr. Wilh.-Nordb. |

/ j 1

Tages - Cours.

Böürsen-Zins-

Rechnung. Rein-Ertra, 1847.

847 ber.

64 B.

88 G

59 4 60 ke. 1137 6.

ia C: S 1 dom Ce

493; 6. 79% bx u. G.

Sa a N fa S pn ia ia fa a da

1a n fn fa 1m D SEGE ga Co

-

56% G. 692 a 70 bz.

SSSELm-' j 1 0] SS]| | |ck|ck| | 5A

2,500,000 | 4,500,000 | 2,750,000

5,600,000

84; a.

6a a a a

18,000,000 | 90| _ 5,000,000 | 4 d 39% a 401% bz. u, 6.

a

Schluss - Course von Cöln - Minden 794 c

gesuht und der Cours steigend, Für Bexbacher Prioritäts - Obligat. sind von auswärts bedeutende Kauf- Anträge eingelaufen und fast sämmtlih zu 95 % ausgeführt worden, Die 3yroz. span, Rente blieb bei lebhaftem Verkehr stationair ; die am 3lsten d. M. fälligen Coupons sind zu 2 Fl, 21 Kr. pr. Piaster gemacht worden.

Im Wecselgeshäft is der Umsaß trägez blos Amsterdam, Leip- zig und Berlin in f. S, und rondon in l. S. blieb begehrt. Wien und Paris unter der Notiz offerirt, ODesterreihische Cou- pons, Banknoten sind zu 107 und polnishe Coupons zu 97 Kr. pr. 6 Fl. poln, gehandelt worden.

…_ Der Diekonto behauptet sich auf l a 14 % und bleibt dazu gesucht.

16, Dez, 34 proz. p. C. 785 Br. E. R, 98; Ardoins 84 Br., Z3proz. 175 Br, Hamburg- Berl. 647 Br. Bergedorf 68 Br. Altona-Kiel 88; Br, , 884 G, Medlenburg 354 Br, :

Bei großer Geschäftästille waren die Preise heute etroas flauer,

amburg, Br, Dän. 66 Br.

Paris, 15. Dez. Zwei neue Eskomptos und der entschiedene | so wie die muthmaßlichze | Zusammenseßung des neuen Ministeriums, haben eine neue bedeutende |

Bel- | 690, |

al

Sieg Bonaparte's und der Thierspartei, Hausse hervorgerufen,

__ 3proz, 46. 5proz, 75. 40, gaishe 5proz, 812, Spanische 25: Straßburg 335,

London, 15, Dez. 34 proz. 875, Span, 3proz. 25%, Mex, 22.

Engl. Fonds verfolgten ihre steigende Bewegungz in fremden Fonds war nur wenig Geschäft, Ö

Eisenbahn - Actien fest,

Amsterdam, 15. Dez. Der holl, Fondsmarkt war bei eini-

gen Geschäften in Jnt. etwas angenehmer. Russ. gesuhter, Oest. unverändert, Jn Span. war die Stimmung bei lebhaftem Handel in Ard. und 3 proz. etwas angenehmer, Mex, und Peru durch einige Gewinn - Realisationen etwas flauer. Holl, Jntegr. 472, 5, e, 4 3proz. neue 56%, Aproz, ostind. T2, #. Span. Ard, 95, 4. gr. Piecen 92, 3 proz, 265, Cou- pons 6k, 4. Port. 4proz. 24%, Russ, alte 99, 4proz. 79, Oest, Met, 25 proz, 36%, X, Mex, 20, X, 4. Peru 264, 5.

Anleihe 75. Bauk 1635. Nordbahn 3714, Orleans

3 proz. Cons. p. C. 882, Int. 485. Port.

a Be 4proz.

871. |

247. |

Königliche Schauspiele.

Dienstag, 19, Dez, Im Opernhause. 145ste Abonnements. Vorstellung : Eigensinn, Lustspiel in 1 Akt, von R. Benedix. Hier= auf: Die Ochsen-Menuett, Singspiel in 1 Aft, von G. von Hoff. mann, nah einer wahren Anekdote. Viusik nah Haydn's Compo= sitionen , arrangirt vom Kapellmeister von Seyfriedt. Und : Mar= en und der Postillon, Ballet=Divertissement ín 1 Aft. Anfang

alb 7 Uhr. /

Mittwoch, 20, Dez. Jm Schauspielhause, 208te Abonne= ments - Borstellung: Bürgerlich und romantisch, Lustspiel in 4 Abth, von Bauernfeld. Anfang halb 7 Uhr. %

Königsstädtisches Theater.

Dienstag, 19. Dez. Die Töchter Lucifer's, Großes phantg- stishes Zauberspiel mit Gesang in 5 Abtheil. (12 Tableaux), von W, Friedrih. Musik komponirt „und arrangirt von Ed, Stiegmann, Mittwoch, 20, Dez. (JZtalienische © pern-Vorstellung.) Zum ersten- inale : Cristoforo Colombo. Große Oper in 4 Akten, von Felice Romani. Jus Deutsche überseßt von Emilie Seidel, Musik vom Kapellmeister der italienishen Oper, Sgr. Carlo Emanuele de Barbieri. Die neuen Decorationen des ersten, dritten und vierten Akts sind vom Decorationsmaler Herrn Schw: dler. U

Preise der Pläpe: Ein Plat in deu Logen und im Balkon des ersten Ranges 1 Rthlr, u, \. w.

Deze

Eisenbahn

mber.

= Actien.

Tages - Cuurs.

Zinssuss,

Sämmtliche Prioritäts-Actien werden durch jährliche Verloosung a 100 pCt. amortis.

86 B. 927 B. 837 B, 903 B 100 6.

1,411,800 5,000,000 2,267,200 3,132,800 800,000 1,788,000 4,000,000 851 B. 3,674,500 91 B, 1,217,000) 3: do. 1. Priorität... |2,457,250| d do. Stamm-Prior... |1/250/090| 4 Düsseldorf-Elberfeld. [1,000,000 4 G Niederschl. Märkisch. /4,175,000| 4 | 85 B. do. do. 3,500,000| 5 | 95; bez. do. III. Serie. |2,300,000| 56 STT ba, 9, 6, do. Zweigbahn | 252,000] 45 - do. do. 248,000] 5 Oberschlesische 1,276,600) 4 - Cosel - Oderberg... | 250,000| 5 | 951 s.

Steele - Vohwinkel... | 325,000) 6 400,000 4 |

Berl.-Anhalt

do. Hamburg ...... do. Potsd.-Magd. do, do. . 00. S... Magdeb.-Leipziger Halle - Thüringer .….. Côln-Minden.…...... Rhein. v. Staat gar..

R NNRRR

i ain Az pz

V

N

70:0!

Breslau - Freiburg. . |

Ausl. Stamm- Act.

Dresden-Görlitz ..

Leipzig-Dresden 4,500,000| 4 Ludw.-Bexbach 24 FL. E 4 Sächsisch-Bayerische 6,000,000| 4 —— Kiel - Altona Sp, |2,050,000| 4 -| 907 B. Amsterd.-Rotterd. FI. 6,500,000| 4 _— Mecklenburger Thlr. E 4 397 B,

u G.

von Preussischen Bank - Antheilen 917 a 93 bz

erst gegen Schluss stellte sich mehrseitige Kauflust ein, das Geschäft wurde leb.

A

Antwerpen, 14. Dez, Belg. Fonds blieben merkbar höher 9proz. 815, 4. 44proz. 737, 3 proz. 525. 2zproz. 405, E N Span. 5proz, 95, Z3proz. Ss S

Madrid, Keine Börse,

Madrid, 3 proz. 203 baar. slve 4 Pap.

8. Dez. O ppoze 21G,

9 proz, 104. Pas

9. Oer,

C C 0.

Markt: Berichte.

Berliner Getraideberiht vom 18, Dezember, Am heutigen Markt waren die Preise wie folgt : Weizen nah Qualität 50—55 Rthlr. Roggen loco 25;—27 Rthlr. » pÞp, Frühjahr 82pfd. 284 Rthlr. Gerste, große, loco 22—23 Rthlr. » leine 18—20 Rthlr. Rüböl loco 125 Rthlr. Br., 125, G, » Þþ, diesen Monat dito. »” V Vet Gan. - dito, » Jan. /Febr. 125 a 124 Rthblr. » Febr. /März 12% a 12% Rthlr. » März /April 12% a 1212 Rthlr, » April /Mai 12 Rthlr. Br. u. bez., 114 G, Spiritus loco ohne Faß 14% 5; Rthlr. verk, » p. Dez. 145 Rtblr. Br., 143 G. » Jan. /Febr. 15; Rthlr. Br., 15 G, » p. grühjahr 16; 5 Rthlr. bez., 17 Br,

Dru und Verlag der Deerschen Geheimen Ober -Hofbuchdruderei,

Erste Beilage

1351

Iw :# +1 Deutschland.

Preußen. Berlin. Adressen,

Bundes-Angelegenheiten. Frankfurt a. M, Verhandlungen ter verfassunggebenden Reichs-Versammlung, Der Minister von Schmer ling legt scine Stelle nieder, Truppen-Musterung,

U S AAEA

Uichtamtlicher Theil.

Deutschland.

Berlin,

Preußen. zugegangen :

Allerdurhlautigster, Großmähtiaster König ! Allergnädigster König und Herr! ]

Es gewährt den Unterze:chueten eine wahrhafte und hohe Be-

friedigung, Cw. Königl, Majestät den Ausdruck tiefempfundenen Dan- Fes na furzem Zeitverlauf jebt zum zweitenmale unterthänigst dar- bringen zu können. e Die durch „die Verlegung nach Brandenburg an dem äußeren Zwange des Pöbel-Terror;smus befreite National=-Versa nmlung hat dur) den Ungeseblichen Widerstand, welchen die Majorität derselben dieser Maßregel entgegenseßte, und dur die sträflihen , das Land mit Anarchie und Bürgerkrieg bedrohenden Schritte, zu welchben sie s{{ in blinder Leidenschaft fortreißen ließe, der Welt den zweifellosen Beweis gegeben, daß sie zur Lösung der ihr gestellten Aufgabe so unsähig als unwürdig geworden war. Durch Auflösung dieser Ver sammlung haben Ew, Königl. Majestät dem Laude eine unermeßliche Wohlthat erwiesen und dasselbe hiermit von cinem Drucke bereit der wie eine fürterlihe Last alle edleren, auf wahre geseßliche Freia heit gerichteten Bestrebungen und Hoffnungen im Lande danieder beugte und nur den anarchischen, auf Unsturz und Auslösung aus- gehenden Thätigk. iten freien Spielraun gewährte. Dieser Befreiung des Laudes von einem in Wahrbeit sebr großen Uebel haben Ew, Königl. Majestät gleihzeit'g cine Gabe von höchster Wittigkeit, das Gesche;k eines Berfassungsgesetes, hinzugefügt, wodurch das Land nicht allein _der längeren Fortdauer des ungewissen Rechtszustandes, den die Zusammenberufung einer anderen vereinbarenden Vei samm- lung zur Folge gevabt hätte, enthoben, sondern auch vor den ferne- ren Erschütterungen seiner materiellen, redtlichen und moralischen Grundlagen t bewahrt worden, welche eine längere Ungewißheit über die Geststellung seiner staatsiehtlihea Gestaitung ganz notÿ- wendig würde bew.rkt haben. Der Verleihung einer Verfassung welche einem solchen fast unerträglihen und verderbl‘chen Zustande ein Ende gemacht, gebührt {on darum, selb} abgesehen "vou der öorm der Verfassung, der größt: Dank der Nation, und indem wir unsererseits solben Ew, Königl. Majestät aus prechen, sind wir über- zeugt, daß derselbe noch in vi: len Tausend anderen Stimmen und Herzen Ausdruck und Wiederhall fiuden werde,

In der von Ew. Königl. Majestät dem Lande gegebenen Ver- fassung erblicken wir eiue sehr weit gehende, ja die weiteste Erfüllun der von Allerhöchstdenseiben der Natioa in den Märztagen gemachten Verheißungen, Möge die Nation nun zeigen, daß sie durch weisen Gebrauch der ihr verliehenen Freibeiten ciner solhen Gabe au nür- dig zu entspreten vermag!

Aus vollster Seele aber stimmen wir in den Wunsh Ew. Ks nigl, Majestät cin, daß tie veili?ehene Vei fassung unter Gottes Se- gen zum größeren Ruhme des Vaterlandes beitragen und. das durch cine Geshihte von Jabrbunderten begründete Band gegenseitiger Anhänglichkeit zwischen dem Königlicben Hause und dim getreuen Volke noch fester fuüpfen und \o die Wohlfahrt und Freiheit des leß- teren dauerhaft begründen n öge.

Ew, Königl, Majestät alleruntertl\änigste, treugeho!sanmste

Vorstands-Mitglieder des ostpreu- ßishen Vereins zur Wahrung dcr

JTuteressen des Gruntbesizes, ODrzember 1848,

Es \siud uns ferner folgeude Ádressen

Königéberg in Pr., den 12.

Allerdurchlauhtigser, Großmähtigster König ! Allergnädigster König und Herr!

Ew, Königliche Majestät haben durch die Allerhöchsten Entschlie- ßungen vom ten d. M. die zur Vereinbarung der Verfassung ein berufene Naticnagl - Versammlung aufgelöst und dem Lande eine Ver- fassung verliehen, die Ew. Majestät getreuem Volke Freibeiten ge- währt, wie ste feine andere Nation in löherem Maße besißt. Auch wir sind überzeugt, daß die Würde der Krone es nit länger gestat-= tete, mit der jetzt aufgelösten National - Versammlung weiter zu ver- handeln, glauben vielmehr, daß die Auslösung derselben im Juteresse der Ruhe des Landes, die durch sie in der leßten Zeit im höchsten Grade gefährdet war, dringend geboten wurde, Judem Ew. Maje- stät mit der Auflösung zugleich dem Volke eine Verfassurg ertheilten, die alle Verheißungen des März auf das vollständigste erfüllte, haben Ey, Majestät von neuem deu Beweis gegeben, daß ihr landesväter lihes Herz auf das wärmste für das Wobl des Volkcs shlägt. So legen wir denn unseren innigsten, tiesgefühlten Dank unserem vielge- liebten Könige zu Tüßen und stimmen mit der ganzen Natiou in den Nuf:

Gott segne und erhalte deu König! Mit tiesster Ehisurcht Ew, Masestät allerunterthänigste der constitutionelle Zweig- Verein für den s{weidniter Anger-Bezirk in Breslau. Breslau, den 11, Dezember 1848. ($0 Unterschriften.)

Allerturhlauchtigster, Großmächtigster König und Hen!

Ew, Königliche Majestät haben in weiser Würdigung der Wünsche treuer Unterthanen eine Verfassung verliehen, welche ven uns mit lautem Jubel beg: üßt worden is. Wir sehen darin die siherste Ge- währ für das fernere Gedeihen, für die wahsende Gibße unsres

Erste Beilage zum Preußischen Staats-Anzeiger.

unler dem seierlihen Gelöbuisse, zu uusereu

hause fest unt unverbrüdzlih stehen zu wolle; n ti-sster Ehrfuret verharcen wir

20, Königlichen Majestät

Heuer oor aut

Üi geNauatei Könige

Oas Ceutcal - Direkior vaterländischer I ere B P 7 ezember 1546,

blauhtigster, GSroßmähtigster Aller iger Ronig und Herr

Cw. Majestät baven in dem unter Dezember t preußischen Staate Allerguädigst verliehenen Berfgi ungé-Geseße dit hohe Zusage im vollen Maße erfüllt wel&e ter Auscuf Ax meine Preußen Alle“ ín den Herzen hrer e wedèn durft :

Danfbar wirb bas p: eußishe Bolf seineu bobe: mit oft bewährter, neu verstärkter Liebe untd Oingebuns anbangei und Seiner hohen Weiéheit ouch ferner Gern vertrauer

e tiefer wir Alle den Abgrund erfannten, Leidenshaft und Parteiwuth unser geliebtes 2 aterland gebrad ten, um so voller ringt der Danf vom Herzer j

„vem Könige Heil ; Bunsch seines Volkes erkannt

r

Lr

mertyanei

gen F

[Dr ei

der den wahren erfüllt bat. Auch uns, den unterzeichneten Gutsbesizern & ses, dünft es dringeute Pflicht, bei Verleihung die fes Cw. Majevât die wahren Gefühle unserer sprechen. , Vit Millionen Preußeu rufen wir: „Gott fulioneillen Kéaig und das theure Vaterlant Breelau, ten 14. Dezember 1848, In tiesster Unterthäuigf-it. (Folgen 18 Unterschriften Ullerdurhlauchtiaster, Großmädhtigster König !

Ullergnädigster König und Herr! Wir haben tie Botschaft Ew. Königl. Majestät vom 5. d. M. durhch welhe die zur Vereinbarung der Verfassung berufen gewe- jene Versammlung aufgelöst und Ew. Könial. Majestät getreue Volke eine freisinnige Verfassung gewährt worden, mit freubig be- wegtem Herzen vernommen uud naben dem Throne En, Königl, Ma- Iejtät mit ehrfurd)‘6vollem Dank. :

__ Aber uuser Dank ist mehr als der einfahe Dank für neu em- psangeue Wohlthaten: er kleidet sich in den Auedruck der Freude, die in diesen Gaben zu dieser Zeit abermals den Auefluß der Weisheit von Oben und des uneischütterlihen Gottvertrauens er- fennt, was Ew. Majestät Königliches Herz wie zu jeder Zeit, so auz

erfüllt, und in welchem wir uns Eins

im diesen stürmisden Tagen wien uit unserem erhabenen Vorbilde, mit unserem Könige und

Herrn. Potsdam, deu 11, Dezember 1848, Der Zweig- Verein : „Mit Gott für „König uud Vaterland !

(77 Unterschriften.)

Allerdurhlauhtigster, Großmätigster König! Allergnädigster König und Herr! Ew. Königliche Majestät hab.n durch die Verleibung der Ver-

fassungs Urkunde , welhe die lang erfebnte Bestätigung der Volks- rehte unter dem Vorbehalte der Revision mit den mu zu wählenden Bertretern Ihres getreuen Volks auf das bündgste ausspricht, eíneu hohh¿r;igen Ukt Jhrer erhabenen landesvâterlichen Gesinnungen aus- geübt, der au uns mit dem innigsten Daukgefühle erfüllt,

Indem Ew, Königliche Majestät zit hohem Muthe so die Hin= dernisse be‘eitigten, welche Parteisucht , niedrige Leidenscha’ten und fleinlide Juteressen unter Anwendung der verwerflihsten, dem Lande Anarchie und Verderben drohenden Mittel aufgehäuft hatten , um Ihrem getreuen Volke die beabsichtigte Geststellung seiner Rechte noch länger vorzuenthalten , erfüllten Ew, Majestät eine erhabene Pflicht in voll ‘er Uebereinstimmung mit Allerhöchstihren landesväterlichen Berheistungen, und so in Jhrem vollsten Rechte.

Gott der Allmächtige erhalte dur sein? Gnade noch lange un- seren geliebten König und Landesvater, i ; În tiefster Ehrfurcht

Ew, Königlichen Majestät

treugeborsamste

s Sinwohner der Stadt Coesfeld, Cocsf/eld, den 12, Dezember 1848,

(Folgen 111 Unterschriften.)

llilerdur{lautigster, Großmähtigster, . Allergnätigster Köaig und Herr! Ew. Königliche Majestät haben deu sel nlihsten Wunsch jedes treuen Preußen durch Entlassung der National-Versammlung, die cben so wenig deu Willen wie die Fähigkeiten dokumentirte, die an sie gestellte Aufgabe zu lösen, nicht nur Allergnädigst berüdjihtigt sondern auch geruht, dem Lande eine octroyirte Verfassung zu verleiben, wonach Orduung und Geseblichfkeit und die in ihrem Gefolge sich befindenden Segnungen wieder beimisch werden müssen, die leider dur, die Bestrebungen weniger Uebelthäter unserem theuren Vater- ande ent:ogen waren, Selbst diese werden jeßt die im vollsten Maße eingetretene Erfüllung von Ew. Majestät Verheißungen aner- kennen und einsehen müssen, wie s{chuöde sie si gegen das von Allerhöchstdemselben gewäblte Ministerium vergangen haben. Ew. Königlichen Majestät aber für jene dem Lande erzeugte Onade unseren tiefgefühlti sten Dauk ehrfurchts6voll darzubringen, füh len wir uns gedrungen. Möge der Allmächtige Ew. Majestät seg- nend uns{weben und Allerhöchstderem Werke sein Gedeihen schenken, Ew. Königlichen Majestät : tren gebor san:ste Unterthanen, Der constitutionelle Preußen-Verein zu Elbing, bestehend ; aus mehr als 2700 Mitgliedern, Elbing, den 13, Dezember 1848,

Allerdurhlauhtigster, Großmäthtigster König ! _Allergnädigster König und Herr! Es sind die Gefühle des regsten Dankes, der tiefsten Hohach- tung und des frohsten Vertrauens, welhe zu äußern wir uns dem Thron Cw. Majestät ehrerbietigst naben. Die Besorgnisse um die Ruhe und das Glück des theuren Va- ven E R noch vor kurzem jedes treue Herz bekümmerten weihen jeßt den Hoffnungen welche die Kundma Ó E gen, hung der Verfassung Ew. Königliche Majestät haben Sich edelmüthi entschlossen JZhrem Volk Freiheiten zu verleihen, in welchen y Levi

Vaterlandes und bringen dafür unseren tiefsten und wärmsten Dank

Nation nahsteht, und dasselbe zu ermächtigen, erstärkt durch den

Díeustag den úüs6. Dezbr.

Wel S ebraud SETICIDEN, ug luebereinjtiunzauug m! Den gropmuüty Hen Hollen Eu Wiajejiat für bie Wisverhersielluug und Srü! - “ug Le algemeinen Wohls wirk(gu zu jeu Vi S-eguuge Quo. Königliche Biajestät dur VETUTEFUeI iPUn Ei r TEID je 1 i »{ cl 1 T4 4 iNugtt I) g _ I 8 9 Een VHrerbietung verbairen wir Viazjelsta! E YPOT Gie

X uraermeiiiet:

Weit

- Í t ly 6! Die Rund Gun j Lui ü j G

2) L j Cini ees

2:at0 unt

un dis

j 5 T LEZLT

Ma A Sw, Vigajestät habe; Ur) Die geheliten Maf Vaterlan L HIETAno Geretie sz unerer Oearnd fin 4 ly ) (s til finem Weile besiel vem W-TuUbie Der tief 2 Ub arieit une Det rvyten Sreude. Alle bitten wu ven imäbligen daf er Ga ia eat Mußer unt u Strzelno, bej

{1 WICfle gen un Î N anbe Gatbu

Tari fntgtaenr 256 la un ae

ulze iur Tot

Uf Dec 2M erigndes ¿ana etrogite

it 2 zember 54+ N Þ6 Bürge UuSiuj

En DIE inte

F

lie vurBiautigfter

Ullergroßpmüwbtigster König Auergnüdigster König unt Dert Lit Kreissynode Minden g1 vem beutigen Tage zu ibres ; gen fann sid nit zuriüick6galter den ehrfsurhtövolisien Tanf uuSzuip Wen Dotihaften vou Majestät huldvol

hrer net rganisatior

i r- au th- reten für Uu ver Kirthe veriuehene Verfassung alle

em State GEGEN

verjammeit

ien D. M

ver eonnpelien

S TOQRTICtIDI

Doe Nebenter

, über unseren Daz zu Tönnen, ale anrufen, die iandesvâterl Verleihung der gewährten Verfas; Kirche mit reihen Segen zu frönen. Wir dürfen Ew. Könial hen Majestät verfihern, 18 Kirhen-Gemeinden, als deren Bertreter wir viele, viele Herzen in unershütterliher Liebe, Herrscherhause von Gottes Guad n, Gott erhalte, Gott shüge, Herrn! Petershagen, den 12. Dezember 1848. Die Mitglieder der Kreissynode Minden. (Folgen die Unterschriften.)

Allergroßmächtigster, Allerdurhlauchtigster König! Allergnädigster König und Herr ! Als nah dem Bekanntwerden der Botschaft Ew. Majestät vom

baß in allen dier versammelt find, treu dem angestammten inbrürstig wit uns beten :

Gott segne ten König, unseren

Sten vorigen Monats Fanatismus und blinde Parteiwuth einer treu- losen Fraction der National-Versammlung für den von ihr bewiesenen Ungehorsam Weihrauch streute, als selbst Behörden durch das Di án= gen irregeleiteter Volkshaufeu sich verleiten ließen, für dieselbe Partei zu nehmen, und als 1:0ch feine Stimme in Shlesten sich erbob, die von Ew. Majestät ergriffenen Maßregeln öffentlich für gereht und nothwendig zu erflären, ta schon traten wir einem ähnlichen Ansinnen von Seiten einer anderodeukeuden Partei offen und entschieden mit der Bemerkung entgegen, daß wir weder in der Ernennung des Mi= nisteriums B.andenburg, noch. auch in der beschlossenen Verlegung des Sipes der National - Versanumlung von Berliu nah Brandenburg eine Ungerechtigkeit ,_ sondern nur einen Aft der Nothwendigkeit er- bliden, und daß wir deshalb dem geseßlosen Treiben jenes Theiles der National-Versammlung nicht noch B:ifall zollen fönnten, Wir thaten dies, weil wir wußten, daß das, was Ew, Majestät gethan gewiß auch woblgethan sei, und weil wir den gegebenen Zusicherun= gen fest vertrauten. Uaser V. itrauen ist aufs herrlihste belohnt worden. Durch die Auflösung der vou Pariei-Leidenschaft zerrissenen ihren Beruf ganz und gar verfennenden Versammlung der Volksver- treter und durch Verleihung ciner wahrhaft freisinnigen Verfassung haben Ew. Majestät dem Volke mehr gewährt, als ein großer Theil desseiben nach seinem bisherigen Verhalten verd:ent hat. Mit Millionen gutgesinnter Staatebürger sprechen Ew, Majestät wir daher den innigsten und tiefgefühltest.n Dank dafür aus und fügen nur noch die Versicherung bei, daß uns auch für die Folge nihts in ieg T'eue und im Gehorsam zu Ew. Majestät wankend macben wird,

In tiefster Ehrfurcht ersterben wir

Ew. Majestät allerunterthänigste. . Der Magistrat, Vllmachau, den 9, Dezember 1848, :

Masestät ! Die National = Versammlung, einbarung einer Staats - Verfassung Stande bringen kounte, \

welche in 6 Monaten kcine Ver- # mit Ew, Majestät Ministern zu rin ijt aufgelöst, eine Staats-Verfassung ven Ew. Majestät gegeben. Eine neu einzuberufende National-Versamm- lung soll dur Revision eine Vereinbarung zu Stande bringen. Drei weltgeshihtlihe Bestimmutügen sind dur den kräftigen Willen Ew, Majestät in der kurzen Zeit weniger Tage angeordnet,

Wer an Erfüllung Ew, Majrstät Verheißungen nie zweifelte, dessen Glaube is eine Wahrheit geworten, und wzr daran zweifelte, muß zum Vertrauen zurückkehren,

Das ganze Vaterland wird seinen Dauk auêsprehen. Jm Her- zen der treuen Pommern steht das Vertrauen zu Ew, Majestät un- wandelbar fest,

N Wir legen unseren tiefgefühlten Dank jestät Thrones ebrfurchtsvoll nieder.

Greifeuhagen, den 12, Dezember 1848,

(Folgen 64 Unterschriften.)

zu den Füßen E.v, Ma- eine

Allerdurlauhtigster, Großmätigster König ! chW. B Allergnädigster König und Herr! „m i fasun Ew. Majestät haben dur die Verfassungè-Urkunde vembarende Berfajsung zember d. J. dem preußischen Volke seine Rechte und ommen, - E währleistet, Diese ungeschniälerte Erfüllung der gegeksammlung und die erfolg gen wird die Wiederherstellung der Ruhe und 5 und somit des staatlichen Gedeihens im Gefo’ Das neue Verfassungswerk beurkund-