1848 / 238 p. 3 (Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

und Proscenium 1 Rthlr. 10 Sgr., ein Billet ors Quan g A Lo E e dritten Ranges und im Balkon im hi 20 Sgr., ein Billet im Amphitheater 10 Sgr., ein Billet - 2 Rthlr. s L T E 30, “4 Jm Schauspielhause. 215te Abonne- ments-Vorstellung: König Johann, Trauerspiel in 5 Abtheil. , von Shakespeare, überseßt von Schlegel. Anfang halb 7 Uhr. D Sonntag, 31. Dez. Jm Opernhause, 150ste und leßte Dpern- haus-Abonnements- Vorstellung und 216te und leßte Schauspielhaus- Abonnements-Vorstellung: Der Wasserträger, Singspiel in 3 Akten, nah dem Französischen. Musik von Cherubini. Anfang halb 7 Uhr. Zu dieser Vorstellung werden Billets zu folgenden Preisen ver- fauft : j L i y n Billet im Parquet, zur Tribüne und in den Logen des weiten Ranges 20 Enn ein Billet in den Logen des ‘ersten Ran- es und im ersten Balkon daselbst 1 Rthlr.; ein Billet im Parterre în den Logen und im Balkon des dritten Ranges 15 Sgr. z ein Billet im Amphitheater 75 O as E Me Urin au T Vorstellungen im Schauspielhause ni aben stattfinden können, G Tage die leßte Schauspielhaus - Allonnements - Vorstellung ins Opernhaus übertragen.

so wird an obenbe- |

Die Opernhaus - Abonnenten behalten

ihre Abonnements-Karten und Plähe, den Schauspielhaus- Abonnenten ;

werden die für sie bestimmten Billets, welhe nah Vorstehendem an- * (nah Hopfgarten). Dazu : Männer - Quartett, von Fischer.

1462

dere Nummern als die Abonnements -Karten haben müssen, zu- eschickt. ¿

gess Die Abonnements-Karten für den Monat Januar 1849, sowohl für das Opern - wie Schauspielhaus, können gegen Vorzeigung der Quittungen über den bezahlten Betrag im Bi et - Verkaufs - Büreau im Opernhause in Empfang genommen werden.

Königsftädtisches Theater.

Freitag, 29. Dez. Die Töchter Lucifer's, Großes phanta- stishes Zauberspiel mit Gesang in 5 Abtheil, (12 Tableaux), von W, Friedrich. Musik komponirt und arrangirt von Ed. Stiegmann.

Sonnabend, 30. Dez. (Jtalienishe Opern-Vorstellung.) Il Bar- biere di Siviglia. Oper in 2 Akten, von Rossini. (Im zweiten Aft wird Sgra. Fodor eine Cavatine von Samuel Levi singen.)

Preise der Plähe: Ein Play in dea Logen und im Balkon des ersten Ranges 1 Rthlr. u. \. w. i : :

Sonntag, 31. Dez. Zum erstenmalc : Die Erbprinzessin, Oris ginal-Lustspiel in 5 Akten, von C. P. Berger. Hierauf: Lebende Bilder auf beweglihem Piedestal. 1) Johannes Huß vor dem Kon- zil zu Konstanz (nah Lessing). Dazu : Männer-Quartett, von Haß- linger. Ouvertüre zu Fidelio, von Beethoven. 2) Friedrich der Erste empfängt die Erbhuldigung der Landstände zu Berlin oa

um

Stluß (neu einstudirt): Die Nasenharmonika. Eine komisch-musi- falishe Scene. Musik von Beyer.

Meteorologische Beobachtungen.

Nach einmaliger Beobachtung.

Abends

| Nachmittags | 10 Ubr. |

2 Uhr.

1848. 27. Dez.

Morgens 6 Ubr. |

312,79‘ Par. | 3,2° B.

j

[341,79"’’Par./341,05'’’Par. Quellwärme E R. 0,8° R.| 4,0° R. |Flusswärme 0,0° R,

| 5,1° R, |Bodeuwärme

5,0° R.| 3,7° R.) 85 pCt. T7 pCct. 90 pCct. [Ausdüustung beiter balbbeiter beiter Niedersculag O S0, O, | Wärmewechsel Ü,6

_— | 0S0. 5,1° 341,05" Par... 2,1 R... —4,5° B...

Thaupunkt | Dunstsättigung - |

Tagesmittel ; 74 pCt. 080

Der heutigen Nummer des Preußischen Staats-Anzet=- gers liegeu die beiden Titelblätter und zwar für die Allgemei PreußischeZeitung Januar bis April 1848 und für den Preu- Sd au Staats-Anzeiger vom Mai bis Dezember 1848 bei,

eg Y

P ————

er

Brief.

Kurs 1433 2 Mi | 1425

| 150% 2 Mt. | 1563 3 Mi. 6 25h 2 Mi. | S 2 Mit. | 903 2 21. | 101% A Mit | 99525 S Tage | 99% uns

2 Mit. | 99!

Kurs

Wien m 20 r

Augsburg | |

Leipzig in Courant im 14 Tklr. Fuss. . 100 Thlr. A Fraukfurt a. M. südd. W 100F1. [2x (56 2656 22 Petersburg ch-ch+-«ch «eo o ero 000 ?00 SBbl. | 3 Wochen | 1054 | 1045

Inländische Fonds, FPfandbrief-, HKommunal- Papiere und Geld - Course.

[Zf. Brief. | Geld. | Gem. iZf.| Brief. | Geld. |Gem. Preuss.Freiw. Anl 5 | | 99x Pomm. Pfdbr. [34 91

8t. Schuld-S8ch. |34 795 Kur- u.Nm. do. ¡34| 914 | 91 Seeh. Präm. Seh.|— 945 Schles1sehe do. |3{| i K.u.Nm. Schuldv, 34 Ldg: do. Lt. B. gar. do.|35| acm! Berl. Stadt-Obl. |33 pu Pr. Bk-Anth.-Sch —' 93 ! 92 Westpr. Pfandbr. 34 —— | Grossh.Posen do. | 4 des Fredrichsd’or. |—| 1377| 13/5 do. do. 3% 81 And.Goldm.àßth. 2 12% i253 Ostpr. Pfandbr. 34 90; Disconto. —_

Aueländische F ondes

Foln,. neue Pfdbr.| 4

do. Part. 500 F1.| 4

doe. do. 300 Fl. |— Hamb, Feuer-Cas. 34 do.Staats-Pr. Au. |—

! Holl. 25 % Int. [24

L % Kurkh.Pr.0. 40 th.|— Sardin. do. 36 Fz. |—

M. Bad. do. 365 Fl. |—

Russ. Hamb. Cert. do.beiHope3. 4.8. do. do. 1. Anl. do. Stiegl. 3. 4.A.

do. do. 5. A./4 do. v. Rthsoh.Lst., 51 do.Polu.SchatzO./ 4 do. do. Cert. L.A.| 5 do.do.L.B.200F1.|— Pol a. Pfdbr.a.C.| 4

1 O

84x | 84

s)

024

Cs

¡1 288 S

T TEELI

B D

Dl E An

|

Die Umsätze an heutiger Börse waren sehr geringfügig und beschränkten sich nur aus Geld-Anlagen in Prioritäts - Actien und preuss. Fonds, deren Course auch gestiegen sind.

pap s ps

ZPZerliner förse

aa

rom 28. Dezember.

Eisenbahn-Actiene.

ch4 A I M M

Stamm - Actien.

Kapital. da

Zins-

Rechnung

- S.

Der Reinertrag wird nach erfolgter Bekanntm. Tages Cours in der dazu bestimmten Rubrik ausgefüllt.

Die mit 34 pCt. bez. Actien sind v. Staat gar.

Börsen Rein-Ertrag. 1847.

83 G.

63 6.

895 G $0 B. 61% bz. 113; B,

Berl. Anhalt Lit. A B. do. SOUES do. Stettin-Starg.. do. Potsd.-Magd... Magd.-Halberstadt do. Leipziger Halle-Thüringer ...-- Cöln - Minden... do. Aachen........ Bonn- Cöln ..... . Düsseld. Elberfeld Steele - Vohwinkel... Niederschl. Märkisch. do. Zweigbahn Oberschl], Lit. À. . do. It B Cosel- Oderberg Breslau - Freiburg .…. Krakau- Oberschl.... Berg. -Märk, ........ Stargard - Posen Brieg -Neisse Quitlungs - Bogen. Berl. Anhalt. Lit. B. Magdeb.-Wittenb....

Aachen-Mastricht ... Thür. Verbind.-Bahn

Ausl. Quittungsbozg. Fostler.. zie "Eri ! 18,000,000 90

Friedr. Wilh.-Nordb. | 8,000,000 95

3,590,000 8,000,000 4,824,000 4,000,000 1,700,000 2,300,000 9,000,000 | 12,967,500 4,500,000 | 1,051,200 | 1,400,000 1,300,000 9,950,000 1,500,000 2,253,100 2,400,000 | 1,200,000 | 1,700,000 !

b J (a F; S I do\» ge

n

49 B. 794 be. 52 B.

s

N fa a f fa S E m O a p J SS a P Pn ck n S H|

D L Line. |

’600,000

D2 a S

ddie «4 40,

Schluss - Course von Cöln - Minden 79% B

Actien meistens preishaltend, nur Friedrich -Wilhelms - Nordbahn in Folge der Frankfurt a. M. Notirungen billiger verkauft.

Auswärtige Börsen. Breslau, 27. Dez._ i , Freiburg 87 Br. Köln - Minden 79 Br. Gld. Neisse=- Brieg 36 Br. Krakau = Oberschles. 39 Br. Oderberg 48 Br. F. W. Nordbahn 40% Gld.

Wien, 26. Dez, Feiertag. Met, 5proz, 79{—%. Nordb. 98%, 3, 99, Livorno 65%, 5, 66,

Leipzig, 27. Dez, B. A. 1414 Br. Leipz» 78% Br., do. Schles. 765 Br. Zittau 19 Br. Altona-Kiel 895 Br, Berl.-Anb. A. 85 Br., dito B. 85 Br, B. A. 92i G.

Frankfurt a. M., 26. Dez. (0 | Jn einigen Fonds und Eisenbahn-Actien ging Mehreres um, Desk, poln, und bad. Loose, 5 und 2z¿proz. Met. und belg. Oblig., so wie bexbacher waren zu etwas besseren Preisen gefragter. Friedrich Wil- helms - Nordbahn hielten sih angeboten, Alle übrigen Gattungen ohne Bewegung. /

5 proz. Met, 733. 735. Bauk - Actien 1210. 1204, Baden 50 Fl. L. 452. 45%, do. 35 Fl. L. 214. 20%. Hessen 25%. 25%. Sard. 244, Span. 3proz. 194. 19%. Poln. 300 Fl, L. 9745 G.,, do. 500 Fl. L, 724. 71%. F. W. Nordbahn 395. 394, Bepx- bah 67%. 67%. Köln-Minden 80% Br.

Hamburg, 26. Dez. Paris 188, Petersb, 3347. Lond, 13.9, Amsterd. 35 . 60, Frankf. 885, Wien 1684. Bresl, 1525. Louisd'or 11.3%. 34 yroz. p. C. 77% Br., 774 G. E. R. 99 Br. Dän. 64% Br., 645 G. Ardoins 94 Br., 94 G. 3proz, 48x Br., 185 Gld. Hamburg - Berl, 634 Br., 63 Gld. Berge- dorf 674 Br. Altona - Kiel 89 Br., 884 Gld. Gl. - Elmsh. 25 Br. - Rendsb. - Neum, 90 Br. Medlenburg 344 Br., 34 G.

Jn Wechseln war wenig Geschäft ; in Fonds und Actien nur ge- ringer Umsaß.

Madrid, 19, Dez. 3 proz. 21%. 5proz. 104. Passive 33. Bank 58 a 60.

Gld. Kosel

Dr, Cl A, 987 Bie, Chemnig - Riesa 26 G.

Magd. - Leipzig 174 Br. Deß, B. A. 99 G. Preuß,

Markt -: Berichte.

Berliner Getraideberiht vom 28. Dezember, Am heutigen Markt waren die Preise wie folgt : Weizen nah Qualität 52—56 Rthlr. Roggen loco 26—274 Rthlr. » p. Frühjahr 82pfd. 29 Rthlr, Br., 285 G. Gerste, große, loco 22—24 Rthlr, » leine 18—21 Rthlr,

Oberschles. A. 935 Gld., dito B. 934 | Niederschle\. 704

L, Dr. Part. Oblig, 975 Br. Leipz. Sächs. Bayer. | Löbau- |

(Jn der Effekten-Sozietät.) |

Hafer loco nach Qualität 15—164 Rthlr. » p. Frühjahr 48pfd. 15; Rthlr. Br. Rüböl loco 12% Rthir. Br. u. bez., 125 G. v. Dez. 4125 Rihlr. Br., 125 G. Zan. /Febr. 12% Rihlr. Br. u. bez. Febr. /März 125 Rthlr. Br., 125 bez. März /April 1254 Rthlr. Br., 125 G. April /Mai 124 Rthlr. Br. u. bez., 127 G. Leinöl leco 95 Rthlr, » Þp, April /Mai 9A Rthlr. Br. Spiritus loco ohne Faß 14% Rthlr. verk. » y. Dez. 41453 Riblr. verk. » Jan. /Febr. 154 Rthlr. Br., 15 O. » p. Frühjahr 17 Rthlr. Br., 165 G. Stettin, 27. Dez. Wir haben Frost bei beiterem Himmel. Getraide. Am Sonnabend wurde ein Pösthen märkischer Wei- zen 89pfd. zu 50 Rthlr, gehandelt. Roggen in loco 27 a 28 Rthlr. nah Qualität geforder!; pro Frühjahr 29 Rthlr. bezahlt. Hafer 14x Rthlr. bei Kleinigkeiten bezahlt. Heutiger Landmarkt :

Weizen, Roggen. Gerste. Hafer. 46 a 50 29a 26 2a 23 J0AN 19 Rigaer Leinsaamen 6% Rthlr. bezahlt.

Rüböl loco 114; Rthlr. gefordert, 124 Rthlr, inkl. Faß bez., pr. März /April 105 a 113 Rthlr., pr. April /Mai 1157 Rthlr. bez., 115 Rthlr. gefordert. Leinöl 97 a 95 Rthlr. bez.

Spiritus aus erster Hand zur Stelle und: aus zweiter Hand ohne Faß 233% % bez., pro Frühjahr 21 % bez., pro Februar 23 % ge- boten.

Erbsen. 28 a 32 Rthlr.

agr ———-

Eisenbahu - Verkehr... Düsseldorf: Elberfelder Eisenbahn.

Jn den verflossenen neun Monaten des Jahres 1848 wurden auf genannter Eisenbahn befördert: 235,692 Personen und 938,240 Ctr. 97 Pfd, Güter, die Einnahme betrug für Personen: 72,507 Rthlr. 3 Sgr. 10 Pf. und für Güter :- 50,912 Rthlr. 29 Sgr. 1 Pf., insgesammt 123,420 Rthlr. 2 Sgr. 11 Pf.z und zwar wurden im ersten Quartal 1848 befördert: 60,8995 Personen für 18,798 Rthlr. 9 Sgr. 2 Pf. und 281,257 Ctr. 99 Pfd. Güter für 16,006 Rthlr. 25 Sgr. 4 Pf., oder Gesammt-Einnahme : 34,805 Rthlr. 4 Sgr. 6 Pf. ; in demselben Zeitraum des Jahres 1847 wurden beför- dert : 53,249 Personen, 250,661 Ctr. 66 Pfd. Güter, oder weniger gegen 1848: 76504 Personen und 30,596 Ctr. 33 Pfd. Oüter; die Gesammt- Einnahme betrug 39,782 Rthlr. 10 Sgr. 9 Pf.; im Jahre 1846 befördert 62,236 Personen und 225,209 Ctr, 33 Pfd, Güter, die

1 Gesammteinnahme betrug 38,118 Rthlr. 22 Sgr. 8 Pf. z

Prioritäts - Actien. | Kapital. ; f Ez E E n E z T' Ses d C oui 3-

Sümnitiliche Prioritäts-Actien werden durch jährliche Verloosung a 100 pCt. amortis,

85% G 923 6 83 6 925 B. 1005 G.

855 6. :

é A se

1,414,800) 5,000,000) 2,367,200 3,132,800 |

800,000! 1,788,000! 4,000,000 3,674,500 1,217,000) : 2,457,250 1,250,090| 1,000,000!

Ber!.-Anhalt do. Hambur do. Potsd.-Magd... do. do. s do. Stettiner Magdeb.-Leipziger .. Halle - Thüringer .….. Cöln - Minden Rhein. v. Staat gar... do. 4. Priorität... do. Stamm-Prior... Düsseldorf-Elberfeld. Niederschl. Märkisch. |4,175,000 do. do. [3,500,000 do. IlI. Serie. |2,300,000 do. Zweigbahn | 252,000 do. do. 248,000 Oberschlesische | 1,276,600 Casel - Oderberg 250,000 Steele - Vohwinkel... | 325,000 Breslau - Freiburg . 400,000)

ret ed A L R

& t

“Aa Ta Q Go A fa e f

|Börsen |Zinsen.

Ausl. Stamm- Act.

Dresden-Görlitz .. 6,000,000 Leipzig-Dresden 4,500,000 Ludw.-Bexbach 24 F]. |8,525,000 Sächsisch-Bayerische |6,000,000 Kiel - Altona Sp. 2,050,000 Amsterd.-Rotterd. F1. |6,500,000 Mecklenburger Thlr. |4,300,000

m /

i411 Hwa

Reinert.

9305 B.

36 B

6a Pa fa fa D N Ö p

von Preussischen Bank - Antheilen 93 bz

Eisenbahn

es hat sonach das erste Quartal des Jahres 1848 nicht einmal die Ein- nahme des Jahres 1846 nachgewiesen, sondern einen Ausfall von 3313 Rthlr. 18 Sgr. 2 Pf., und gegen den Zeitraum des Jahres 1847 von 4977 Rthlr. 6 Sgr. 3 Pf. ergeben; im zweiten Quartal des Jahres 41848 sind befördert worden 82,3574 Personen it 25,108 - Riblr 413 Gr 4 P und 244175 Cir. 99 Pfd. Güter für 15,186 Rihlr. 29 Sgr. 9 Pf., die Gesammtein= nahme betrug 40,295 Rthlr. 13 Sgr. 1 Pf., desgleichen im Jahre 1847 befördert 88,509 Personen, 375,661 Ctr. 49 Pfd. Güter, oder weniger pro 1848 gegen 1847: 61515 Personen und 131,485 Ctr. 50 Pfd. Güter, die Gesammt - Einnahme betrug 57,733 Nthlr, 28 Sgr. 5 Pf.z desgleichen im Jahre 1846 wurden besôördert 103,377 Personen, 290,415 Ctr. Güter, mit einer Gesammt -Ein- nahme von 58,918 Rthlr: 29 Sgr. 4 Pf. z auch dieses Quartal zeigt gegen dieselben der vorhergehenden Jahre einen Ausfall und zwar, gegen 1847 von 17,438 Riblr. 15 Sgr. 4 Pf. und gegen 346 von 18,623 Rthlr. 16 Sgr. 5 Pf.; im dritten Quartale pro Jahr 1848 sind befördert 92,435 Personen sür eine Einnahme von 28,600 Rthlr. 41 Sgr. 4 Pf. und 412,806 Ctr. 99 Pfd. Güter für 19,719 Rthlr. 4 Sgr., oder weniger gegen 1847: 12,243 Perjonen und mehr 53,002 Ctr. 16 Pfd. Güter, die Gesammt - Einnahme betrug 48,319 Rthlr. 15 Sgr. 4 Pf., desgleihen im Jahre 184/ wurden befördert: 104,678 Personen und 359,804 Ctr. Güter, die Gesammt= Einnahme betrug 59,402 Rthlr. 26 Sgr. 8 Pf.; im Jahre 1846 wurden befördert: 113,399 Personen, 340,830 Ctr. Güter, und die Gesammt-Einnahme betrug 64,010 Rihlr. 9 Sgr. 5 Pf.z - der ge» nannte Zeitraum des Jahres 1848 zeigt ebenfalls gegen dieselbe der vorhergegangenen Jahre einen Ausfall und zwar gegen 1847 von 11,083 Rihlr. 11 Sgr. 4 Pf., und gegen 1846 von 15,690 Riblr. 24 Sgr. 1 Pf. Jn den gesammten drci Quartaien des Jahres 1848 wurden insgesammt gegen das Jahr 1847 weniger befördert : 10,736 Personen und 45,887 Ctr., und insgesammt wemger emgenommen 33,499 Réhlr. 3 Sgr. 11 Pf., gegen das Jahr 1846 weniger besör- dert 43,320 Personen und mehr 81,786 Ctr. 64 Psd. Güter und Mindereinnahme: 37,627 Rthlr. 28 Sgr. 6 Pf. Jm Jahre 1845 betrug die Gesammteinnahme 129,782 Rthlr, 26 Sgr. 3 Pf. und im Jahre 1844: 124,058 Rthlr. 9 Pf. Es zeigt hiernah diese Bahn in den leßten fünf Jahren, außer dem Jahre 1846, eine fort- währende Abnahme der Einnahmen, und zwar das Jahr 1848 die geringste, denn es wurden sogar gegen den obeng?nannten Zeitraum des Jahres 1844: 637 Rthlr. 27 Sgr. 10 Pf., und gegen 1845 : 6362 Rthlr. 23 Sgr. 4 Pf. weniger eingenommen.

Druck und Verlag der Deerschen Geheimen Ober- Hofbuchdrucerci. Beilage

hinführen, auf daß die Krone Ew. Majestät in alle fommende Geschlechter leuchte ! die wir verharren in tiefster Ehrfurcht

A 238.

Deutschland.

Preußen. Berlin. Adressen,

Uichtamtlicher Theil. Deutschland.

Preußen. Berlin.

zugegangen :

Allerguädigster, Großmächtigster König! Allergnädigster König und Herr !

Für die dem Lande huldreichst verliehene Verfassung fühlen wir uns aus dem Grunde unseres Herzens gedrungen, unseren innigsten Dank auszusprehen. Gleichzeitig bitten wir Ew. Königlihe Maje- stat, unter dem Schuße des Höchsten , mit starker nie erlahmender Hand die uns geschenfte Gabe zu beschirmen, damit sie ein reicher Quell des Segens für Jhre treuen Unterthanen werde; und sollte je Gefahr dem Threne drohen, dann wollen wir uns trcu um das Banner der Hohenzollern shaaren und, mannhaft kämpfend, die Wehr ree r das clbst mit dem Tode bekräftigen und siukend unscr Symbol:

Es sind uns ferner folgende Adressen

Mit Gott für König und Vaterland bewahrhezten! __ Der Segen des Herrn walte über Ew. Königliche Majestät und Dero ganzem Königlichen Hause. Der Landeswebr - Schützen - Verein. Erfurt, am Christtag 1848. (Folgen die Unterschriften.)

Allerdurchlauchtigster, Großmächtigster König ! Allergnädigster König und Herr! Leun schon durch die Allerhöchste Proclamation vom 1lten v. v. die Ew. Königlichen Majestät Scepter in Treuc und tiefer Chr- furt huldigenden Völker sich erboben fühlen mußten in dem uner- ütterlichen Vertrauen zu den Königlichen Verheißungeu z wenn {on ourch allein das gewaltsam hervorgerufene Mißtrauen gebrochen, Hoffnungen auf eine friedlihe Lösung der Fragen der Gegen- o die Herzen Allerhöcstihrer Völker neu belebten, so hat die “orleihung des Staatsgrundgescßes vom ten d. M. doch die kühn- icn Hoffnungen überflügeln müsscn. Mit wahrhaft Königlicher Mu- ficenz haben Ew, Königliche Majestät das neue Staatsgcbäude auszustatten geruht dur kostbare Freiheiten für Preußens Vöker, aber auch durch weise geordnete Bürgschaften , welche Thron und terland gleihmäßig zu hüben geeignet sind. Geruhen Ew. Königliche Majestät, dafür den chrfurchtsvollften «anf der Unterzeichneten huldvoll entgegenzunehmen, die wir in un- andelbarer Treue und Liebe ersterben Ew. Königlichen Majestät allerunterthänigste treugehorsamste. Neisse, den 14, Dezember 1848. (101 Unterschriften).

Allerdurchlauchtigster, Großmächtigster König! Allerguädigster König und Herr!

Cw, Majestät haben durch die Verleihung ciner Verfassung uns einen neuen Beweis Jhrer landeoväterlichen Liebe gegeben. Ja, wir bekennen es aus voller dankerfüllter Seele: nie hat ein König eine wärmere Lebe zu seinem Volke gehabt als Ew. Majestät; me hat cin König es treuer mit seinem Volke gemeint als unser guter König! Das Band zwischen einem solhen Könige und seinem Volke wird keine irdische Macht zu zerreißen im Stande sein! Ew. Majestät! Wir bitten Gott, daß die Gefühle der innigsten Liebe, der treusten Anhänglichkeit, die in diesen Tagen laut werden, Jore Secle erquik- fen und Jhnen das stärkende Bewußtsein geben mögen, daß Ew. Majestät noch ein Volk haben, das sich mit seinem Könige verwachsen fühlt und daher scines Königs Ehre und Wohl für seine Ehre und sein Wohl ¿chtet. Vertrauen Ew. Majestät dirsem Kerne Jhres Volks! Jhr Vertrauen wird nicht zu Schanden werden. :

Bahn, den 12, Dezember 1848, (Folgen 45 Unuterschuiften.)

Allerdurchlauchtigster, Großmächtigster König! Allergnädigster Köuig und Herr ! | Ju diesen großen Tagen, in welchen von allen Seiten die Her= zon unseres Volkes sth erheben, um Ew. Majestät srohen Dank zu sagen uid das Gelöbniß der unwandelbaren Treue zu erneuern, w-lhe die Wohlfahrt der Staaten allein kräftigen und gründen kann, nahen auch wir Unterzeichnete aus der P:ovirz Sachsen uns dem erhabenen Throne Ew. Majestät, um durch unsere chwach u Worte wenigstens zu beweisen, daß auch unter uns die Treue für das er- lauchte Geschlecht der Hohenzollern nicht erstorben ist.

Mit offenem Sinne für Ordnung und Wahrheit erkannten wir die Zweckmäßigkrit der kräftigen Maßregeln an, durch welche Ew. Majestät dem drohenden Geiste der Unordnung cin Ziel geseht haben ; aber noch mehr freuen wir uns nun der Liebe, welche das Herz Ew. Majestät gegen Jhre getreuen Unterthan:-n durchdringt , da wir deren sprechendstces Zeugniß in der gewährten fieicn Verfassung erblicken. :

_ Geruhen daher Ew. Majestät, den freudigsten Dank der Unter- zeihneten entgegenzunehmen sür diese freisinnige Verfassung, welche allen vernünftigen Wünschen Jhrer Unterthanen die vollkommenste Genüge leistet.

__ Möge der allmächtige Gott noch lange Ew. Majestät weise Herrschaft erhalten zum Heile Jhres Volkes, möge er auch unser großes deutshes Vaterland durch den kräftigen und weisen Schutz Ew. Majestät bald zu dem ersehnten Ziele der Einheit und Stärke i hellem Glanze für Das ist unser heißester Wunsch,

Ew, Majestät E getreue Unterthanen. : Der Magistrat und die Stadtverordneten. Thamsbrück bei Langensalza, am 17. Dezember 1848.

1463

Beilage zum Preuß

Allerdurhlauchtigster, Großmächtigster König ! Allergnädigster König und Herr !

Bei den zahllosen Beweisen der Treue, des Gehorsams und der Dankbarkeit , welhe jeßt an den Stufen des Throues Ew. König- lichen Majestät niedergelegt wrden, können und wollen auch die ge- horsamst unterzeihneten Glieder der hiesigen Gemeinde nicht zurüd- bleiben , und es isst nur die Befri. digung eines heiligen Bedi fnisses ihres S wenn sie es wagen, sih \chriftlich Ew. Majestät Throu zu nahen,

Die tiefgefühlteste Freude crsüllt uns bei dem Gedan ß Ew. Königliche Majestät das Staatsruder mit R Oa Uu ten, und durch Allerhöchstibre Königliche Entschließung und That deu so gefährlihen Wirren , tie dem Lande nech fürzlich drohten , ein Ende gemacht haben. Wir erfeunen in dem neuen Staatsgrundgeseß die herrlichste Gake, welche Ew. Königliche Majestät dem Volke ge- geben ; wir finden darin die gläuzendste Erfüllung der Königlichen Verheißung, wir ehrcn darin die sicherste Bürgschaft für tie Einigkeit zwischen König und Volk und den festesten Grund für die Hoffnung einer glücklihen Zukunft, 7 :

Genehmigen daher Ew. Königliche Majestät auch von unserer Seite dic Versicherurg der tiefsten Ehrfurcht, des williasten (Bel or- sams, des gcwissenhaftesten Gebrauches der gewährten Freihciten, so wie der unwandelbarsten Treue und Liebe. Ja, in guten wie in bü- sen Tagen wollen wir diese Tugenden niemals verleugnen!

Gott segne Ew, Majestät und Allerhöchstihr Königliches Haus, und crhalte Sie in Kraft und Gesundheit zum Segen des theuren Vaterlandes noch lange, lange Jahre.

Jn der tiefsten Elrfurht unterzeichnen sth

Ew. Köuiglichen Majestät treugehorsamste Uutei thanen.

Geibsdorf, Kreis Lauban in der Königlih Preußischeu Ober- Lausiß, deu 19, Dezember 1848.

(112 Unterschriften. )

Allerdurhlauchtigster, Großmächtigster ! Allergnädigstec König und Herr! Ew. Königliche Majestät haben dem Lande durch den Allerhö sten Erlaß vom Zten d. M. eine den früheren Vei heißungeu gemäße, auf den breitesten Grundlagen basirte Verfassurg zu verlrihßen geruht, nachdem die Vereinbarung eiuer so'‘chen mit den Volksveitreter1 wäh- rend eines Zeitraums von fast sieben Vonaten sih als unausführbar hcrausgestellt batte. / Wer die traurige Lage unseres theuren Vaterlandes während dicser

Zeit hat erkennen wollen, und wem das Wohl desselben wahrbaft am Herzen liegt, der konnte du:ch Ew. Majestät obige Allerhöchste Ent schließung nur freudig berührt wer en, indem iediglih durch diese das Land vor gänzlicher Zerrüttung bewahrt worden ist. :

Es fönneu deshalb die Unterzeichneteu als gute Preußen nicht unterlassen, Ew. Majestät für die Verleibung der freisinnigen Verfas sung aus dem Grunde ihres für das Wohl Ew. Majestät und des Vaterlandes schlagenden Herzens ihren unterthänigsten Dank darzu- bringen. j

Gott erhalte Ew. Majestät und verleihe Jhnen fernerhin zur Erfüllung Allerhöchstihres \{chweren Berufs Kraft und gute Räthe.

Jn tiefster Ehrfurcht i

Ew. Majcßät ü allerunterthäugjte. Bütow, den 12, Dezember 1848. (Folgen 80 Untcischriften.)

Allerdurhlauchtigster, Allergnädigster Köuig und Herr !

Ew. Majestät haben durch die unserem Vaterlande unter dem oten d. M. gegebene Verfassungs - Urkunde den Wünschen und Be- dürfnissen aller treuen Unterthanen so vollkommen genügt, daß wir unterzeihnete Bewohner der tiegenhagenschen Niederung uns gedrun- gen fühlen, unseren chifurhtsvollsten Dank hiermit darzubringen.

Möge durch diescs Grundgesch Ruhe und Frieden gesichert und das Band zwischen Krone und Volk befestigt werden.

Jn tiefster Ehrfurcht ersterben i

Ew. Majestät S allerunterthäntaste, Dorfschasten der tiegeubageuer Niedcrung, Kreis Marieybarg, den 18. Dezember 1848, (Folgen 84 Unterschristen von Einwohuern aus 8 Gemeinden.)

Allerdurchlauchtigster, Großmächtigster Kbuig ! Allergnädigjter König und Herr !

Ew. Majestät sühlen die unterzeichneten Landbewohner, dur(b- drungen von dem hohen Ernst: der Zeit und in treuer Liebe zu dem angestammten Königshause, sih verpfl tet, den ehzerbietigsten Dank für die dem Lande verlichene freisiunige Veifassung auszusprechen.

Das Vaterland i gerettet. Es gewinnt Vertrauen, Gott lasse es in demselben erstarken!

Wir erkennen es an, doß mit cim großen Theile der früheren National - Versammlung cine Vereinbarung mit der Krone unmöglich war, den sle slrebte nah alleiizer Gewalt uud sucbte das Land durch den Beschluß der Steucrverweigerung in Biigerkfzieg zu stür- zen. Die große Majorität des Vo:kes will vou solchem Treiben nichts wissen, hat auh von jenem Beschluß fast gar keine Notiz ge- nommen,

Auch wir stehen fest in treucr Licbe zu unserem Köuige und Herrn, und ruft Allerhöchstderselbe, so werden wir dim Throne stets mit Out und Bl t zur Secite st-hen.

Hoch lebe der König ! Hoch lebe das Haus Hohenzollern ! Hoch lebe das theure Vatcrland! Ew. Majestät , geireue Unterthancn. Die Bewohner der Oitschaften: Vorwerk Wachsmuth und Pionutken Torf Wachsmuth, Polken, Stadtwald, Groß Jautb und Do1f / Schakenbruh (Kreis Rosenbeig in Westpreußen), (Folgen 196 Unterschriften.)

Allexdurclauchtigster König und Herr!

Ew. Königliche Majestät haben durch die Allerhöchsten Veroid- nungen vom 5ten d. M. unserem hat bedrängten Vaterlande eine coustitutiouelle Verfassang verliehen, die wir um so freut iger begrüßt haben, als damit, wie wir niht zweifeln, die geseßliche Ordnung wie- der ins Vaterland cinkehren und das Vert: auen ‘darauf die Quellen des bürgerlichen Wohls und Glückes wieder öffnen wid.

Wir halten uns verpflichtet, dafür unseren ticfgejühlten Dank an den Stufen des Thrones niederzulegen und ihn mit den erschallenden

unzähligen Stimmen des Landes zu vereinigen,

Freitag den 29. Dezbr.

Möge das gro7e Werk uuter dem Segen des Himmels den Grundstein zum dauerhaften Glücke und glorreihen Ruhm für Ew. Majestät Thron und das Vaterland bilden uud die fernsten Geschleh= ter den erhabenen cdlen Gründer desselben noch feguen.

Mit tiefster Chrfurht verharren

Ew. Majestät allergetreueste. Bi zermeister, Beigeorducte und G. meinderäthe. KaiserFw-rth, den 23, Dezember 1848, ( Folgen die Unterschriften. )

Allerdurhlauchtigster, Großmächtigster, __ Allergnädigster König und Herr! | Cw, Majestät haben durch die Auflösung der National-Versamm- ¡iung und die Verleibung einer auf den freisinnigsten Grundlagen be=- ruhenden Verfassung dem Lande die lang entbehrte Ruhe und Ge- seglichkeit wiedergegeben und den preußischen Staats - Angehörigen die frohe Aussicht gewährt, unter dem Schirme liberaler Jnstitutio- nen, welche die Rechte der Krone wie die des Volkes gleihmäßig {üßen werden, den mögli größten Grad geistigen und materiellen Woblergehens zu erlangen. : ; Gestatten Ew. Möjestät , daß die ehrfarchtsvollst unterzeihncten Bewohner der Kicisftatt Siegen Allerhöchstihnen für diese neuen Beweise lande3väterlicher Huld und Fürsorge ihren tiefgefühlten Dank und zugleich die Versicherung aussprechen , daß sie ihrem ‘erhabenen Clen stets Os Anhänglichkeit und Treue zugethan und diese esinnungen überall, wo und waun es erforderlich sein \o dic That beweisen werden. L UIINACON, E Ju tiefer Ehrfurht verharren Ew. Königl: chen Majestät treugehorsa1 Bewohner der Kreisstadt Siegen. E Segen, den 15, Dezember 1848. : (Folgeu 895 Unterschriften.)

__ Königliche Majestät!

Die Gefühle der lebhaftesten Freude und des innigsten Dankes drängen auch die Gemeinde Klosterhumbd, zwar klein, jedoch treu cbrfurhtsvoll zu den heiligen Stufen von Ew. Majestät Königlichem Thron, um da, vereint mit \o vielen treuen Preußen - Herzen ihre Gefühle laut werden zu lassen über die Königlichen Sciritte, welche Ew. Majestät sur des Landes Wohl und Erhaltung thaten. j Als man nämlich bübisch und leichtsinnig die Fackl der Anarchie in das so schöne und theure Vaterland \{leudern wollte waren es Höchstihre kräftigen und umfangreichen Maßregeln, weldhe sie dämpf= ten und löschen machten. Und als die Partei der Unrub'gen der National - Versammlung den Riß, welchen sie zwischen Krone“ und Reich hervorrirfen, _noch immer mehr zu vergrößern suchten, um das liebe Vaterland zu feinem Untergan, e da hineinzuschleutern, waren cs Ew. Kön'gliche Majestät wieder, welche es vor diesem sc{chmachvollen Ende erretteteu, und es, troß Bellen und Sturm, welche sih zu er= heben drohten, mit dem Anker „Königlicher Liebe“ an den uun wieder felsenfest stehenden Thron befestigten. Denn Ew. Majestät haben durch cine freisinuige Verfassung das Alles zerknickende und Vertrauen raubcnde Provisorium aus dem Vaterlande verscheucht und

ihm nun wieder einen Halt gegeben, der Friede und Orduung und Ruhe und Wohlstand bald wieder erwarten läßt. j Gott segne dafür unseren König uxrd mit ihm das liebe Vater- land! : 4 Judem wir nohmals unseren tiefgefühlten Dank wiederholen verbleiben wir mit dem bekannten Wah!spruche im Herzen und auf den Lippen: 2 ,„„Wir sind Bauern von geringem Gut, Lienen aber unserem nun verjüngten constitutionellen Könige mit Leib und Blut !“ : Cw, Majestät . ganz ergebenste Untertbanen, S (Folgen 32 Unterschriften.) Klosterhumbd, im Kreise Simmern, den 14, Dezember 1848,

Allerdurhlauchtigster, Großmächtigster König ! __ Allergnädigster König und Herr! , . Ew. Königliche Majestät haben durch Verlcißung einer Verfas= sung den Wirren ein Ende gemacht, die das Vaterland mit dem Un= tergange bedrohten. Preußen steht neugeboren, ruhmwürdiger und lebensfrisher, denn jemals, da, Es i dies während eines Jahrhun- derts das dritte Mal, daß die durch geschichtliche Erinnerungen ge- heiligte Verschmelzung eines edeln Fürstengeshlechts mit einem that- kräftigen Volke einc so glorreihe Wiedergeburt herbeigeführt. Die _treugehorsamst Unterzeichneten haben diese weltgescihtlichen Erinnerungen in danfbarem Herzen bewahrt; sie wissen überdies die Segnungen zu würdigen, welche sie seit ihrer Verbindung mit dem Hauje Hohenzollern dem Rechtsschußze, einer landesväterlichen Regie=- rung, der Befreiung von mittelalterlihen Fesseln verdanken. Sie fühlen sih gedrungen, Ew. Königlichen Majestät und dem Königlichen Hause das Gelöbuiß unwandelbarster Treue und Hingebung zu er- neucn, ein Gelöbuiß um so bindender, weil es freiwillig aus der Brust freicr, dankerfüllter Männer zum Himmel emporsteigt. Öott erhalte den König, Gott segne das Vaterland ! Ew. Königlichen Majestät allerunterthänigste. i __ Die Gemeinden des Kreises Rössel. Hie Stadtgemeinden : Bischofsburg, Bischofstein und Rössel. Vie Landgemeinden: Bansen, Klein -Bößau, Bredinfen Dembowo, Duerwangen, Elsau, Freudenberg, Heinrichs- dorf, Kattreinen, Kekitten, Klackendorf, Kleysack, Krä- mersdorf, Krockau, Kuhnkendorf, Kunzkeim, Labuch, Lau- tern, Loszainen, Modlainen, Niedermühl, Klein - Ottern, Paudling, Plausen, Prossitten, Rheinmühl, Santoppen, Saucrbaum, Schönebera, Sturmbübel, Teistimmen, Toll - nig, Voigtodorf, Wangst, Willims, Wolka. Jm Dezember 1848,

Allerdurhläuchtigster, Großmächtigster König ! Allergnädigster König und Herr!

Ew. Königl. Majestät baben Sich genötbigt gesehen, durch die Verordnung vom 5te-n d. M. die zur Vereinbarung der Verfassung zwischen der Kroue und dem Volke nah dem Geseße vom $8. April d. J. berufene National-Versammlung aufzulösen und gleichzeitig dem Lande cine Verfassung Allergnädigst verliehen. Beiden Schritten fönncn die allerunterthänigst unterzeihneten Mitbewohner von Haus= berge nur ihre vollkommenste, freudigste Zustimmung aus innerster Seele geben, da unter den obwaltenden unseligen Zerwiüfnissen von Ew. Königl. Majestät kaum ein anderer Weg mit Ehren mehr ein- geschlagen werden konnte. Mit der tiefsten Betrübniß haben wir seit