1925 / 1 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[92125] 5 Akiiengeselishcast sür Kunst- gewerbe, Stutigart.

Wir laden unsere Aktionäre zur o. G.-V, auf Freitag, den 30. Januar 1925, 3 Uhr Nachmittags, in die Geschäfts- râume der Herren Notare Heimberger, Kohler und Lörcher, Stuttgart, Kanzlei- straße 1, ein.

Tagesordnung: s

1. Vorlegung von Bilanz, Gen inn- und

Verlustre{hnung auf 30. September 1924 nebst Bericht von Vorstand und Autsichtsrat. « Beschlußfassung über die Genehmi- gung dieser Bilanz und Festseßung N Vergütung des ersten Aufsichts- rats.

. Entlastung von Vorstand und Auf-

sichtsrat.

. Beschlußfassung über die Goldmark- eröffnungsbilanz auf 1. Oktober 1924, Authebung der Vorzugsaktien, Herab- seßung des Stammkapitals auf Gold- mark und hiermit zusammenhängende Saßungsänderungen, Ermächtigung des Aufsichtsrats zur Vornahme von | x Sagzungéänderungen, sowett sie von formeller Natur sind. §5, Neuwahl des Au!sichtsrats und Neu- regelung der Es 6, Beschlußfassung über besondere Ver-

gütung an ein Ausfsichtsratsmitglied. Zur Teilnahme an der Generalver- sammlung sind nur diejenigen Aktionäre beredtigt, die ihre Aktien spätestens am dritten Werktage vor der anberaumten

[90071] | Vereinsbank Plauen U. G., Plauen, Bgél.

Unsere Aktionäre laden wir hiermit zu einer ordentlichen Generalversamm- lung auf Dienstag, den 27. Januar 1925, Nachmittags 4 Uhr, im gr. Saale des Restaurants „Tunnel“, Plauen, ein.

[91405] Neichsmarkeröffnungsbilanz der C, G. Thomas Atkt.-Ges., Wilthen i. Sa., für den 1. Januar 1924. Reichsmfk 70 000 350 000 210 000 33 (00 9 000 5 000 967 000 496 161 15 090 20 096

2 175 348

und sonstigen Fabrikationsanlagen \ind so eingelegt, daß die Beträge hinter den um die regelmäßigen Ab\chreibungen ver- minderten An\chaffungswerten )owie auch hinter den nah vorsihtiger Schätzung er- mittelten und um F ermäßigten Taxwerten zurückbleiben. Auf den Grundstücken der Gesellschaft lastet für eine im Jahre 1912 aut- genommene hyvothekarisch s\ichergestellte, mit 105 % zuzügli der ersparten Zinsen zu tilgende 44 °/o ige Obligationsanleihe von „ÁÆ 1 100000 eine Hypothek in Höhe dieses Betrages. Von dem Anleihekapital sind seit 1913 jährli 3 0/6 nah Maßgabe eines Tilgungsplans zu tilgen; am Bilanz- stihtage waren .4 608 000 noch nit ge- tilgt, die gemäß § 4 der 3. Steuernot- verordnung mit Reichsmark 91 200 aufzu- werten sind. Hiermit fordern wir die Inhaber der Stamm- un? Vorzugsaktien auf, die Mäntel bis )pätestens zum 21. Januar 1925 i in Berlin: bei der Gesellschaftékasse oder bei ua Bankhaus Arons & Walter oder bei dem Bankhaus Gebr. Arnhold, in Dresden; bei dem Bankhaus Gebr. Arnhold, in Frankfurt a. M.: bei dem Bankhaus Baß & Herz zum Zwecke der Abstempelung auf je Neichémark 50 bezw. Reichsmark 25 ein- zureichen. Aktionäre, die ihre Aktien niht inner- halb der angegebenen Frist zur Abstempe- lung einreichen, haben die hierdurch ent-

[92009]

Die auf 30 Dezember 1924 anberaum gewe]ene ordentliche Generalverjammlung mußte veriegt werden und ergeht hiermit neuerliche Einladung zur ordentlichen Generalversammlung der Txvoecken- werke Bamberg A.-G.

Verein für Zellstof-Fudustrie ? Aktiengeseischast in Berlin.

Auf Veranlassung der Zulassungsstelle an der Börte zu Berlin wird bekannt- gegeben: /

Die ordentlihe Generalversammlung der Gesellsha!t vom 11. November 1924 hat unter Genehmigung der untenstehenden Neichsmarkeröffnungöbilanz beschlossen, das biëher 4 62 000 000 betragende Grund- Tapital der Getellschaft, bestehend aus nom. .4 60 000 000 aut den Inhaber und auf je nom. .4 1000 lautenden Stamm- aktien Nr. 1—60 000 und .4 2000 000 auf den Inhaber und auf je nom. A 1000 Jautenden Vorzugsaktien Nr. 1—2000, auf Neichsmark 3 050000 umzustellen, und zwar derart, daß jede Stammaktie von «M 1000 auf Reichsmark 50 und jede Vorzugsaktie von #4 1100 auf Neichs- mark 25 abgestempelt wird. Das Grundkapital ist somit zerlegt in

60 0900 auf den Jnhaber lautende

Stammaktien über je Neichs-

mar? 50 Nennbetrag Nr. 1 bis

60 000 und 2000 auf den JFuhaber lautende

Vorzug®Laktien über je Reichs-

marë 25 Nennbetrag Nr, l bis

2000. Die Umstellung ist erfolgt und in das Handeléregister des Amtsgerichts Berlin eingetragen. Sämtliche Stammaktien sind zum Handel und zur Notiz an den Börien zu Berlin, Dresden und Frankfurt a. augelassen, die Vorzugsaktien dagegen

nidt. Das Géschäftsjahr der Gesellschaft endet am 30. Juni jeden Jahres. In

[91980]

“Aktiengefellshaft Fsselburger Hütte vormals Fohann Nering Vögel & Cie., Fsselburg.

Die diesjährige ordentliche General- versammlung findet am Freitag, den 39. Januar 1925, Vormittags 114 Uhr, auf unserm Werke in Jssel-

burg statt. Tagesordnung :

1. Vorlage des Berichts sowie der Bilanz nebst Gewinn- und Verlust- rechnung für das Geschäftsjahr 1923/24. 2, Se der Bilanz und Ent-

lastung des Vorstands und des Auf- sichtsrats. 3, Vorlage der Goldmarkeröffnungs- bilanz für den 1. Juli 1924 und des Berichts des Vorstands und des Auf- sichtérats. c 4, Beschlußfassung über die Genehmit- gung der Goldmarkeröffnungsbilanz und über die Umftellung des Grund- kFavitals auf Goldmark. L 5H, Beschlußfassung über Sahzungsände- rungen 9), die sich aus der Um- stellung ergeben (Höhe und Einteilung des Grundkapitals sowie Aenderung des Nennbetrags der Aktien). 6. Beschlußfassung über Aenderung des & 22 der Satzungen (anderweitige estseßung der Tantiemen des Auf- chtsrats). 7. Satzungsänderung des § 15 (Wegfall der Mitgliederzahlbeshränkung). 8, Sagungéänderung des § 21 Abs, 1

(91702) Germa-Werke Aktiengesellschaft, Hamburg.

Die Generalversammlung vom 13. De- zember 1924 hat beschlossen, das Aftien- fapita! von 20 Millionen Papiermark auf 160 000 Goldmark in der Weise umzu- stellen, taß die alten Aftien aut 1/4 ihres Nennwertes herabgeseßt und sodann im Verhältnis von 5:2 zusammengelegt werden. Für die sich bei dieser Zusammen- legung ergebenden Spitzen von mindestens 20 Goldmark Nennwert oder eines Viel- fachen von 20 Goldmark sollen bis zur Höhe dieser Beträge Aktien im Nennwert von 20 Goldma1k ausgestellt werden. Die alten Aftien werden eingezogen und an deren Stelle nah Maßgabe des neuen Beschlusses neue Aktien ausgegeben. So- weit der Gesellschaft Aktien, die die zum Ersaß durch neue Aftien erforderliche Zahl nit erreichen, zur Verwertung für Nech- nung der Beteiligten eingereiht werden, werden je fünf der. in dieser Weise ein- gereichten Aktien durch zwei neue Aktien eriest und diese alsdann an der Börse meistbietend verkauft. Der Erlös wird den Beteiligten zur Verfügung gestellt. Wir fordern unsere Aktionäre auf, die Aktien nebst Dividendenbogen bis zum 15. Januar 1925 unter Beifügung eines zahlenmäßig geordneten Nummern- verzeichnis in zweifacber Ausfertigung bei unserer Gesellschaft, Hamburg, Esplanade Nr. 6—9, einzureichen.

Hamburg, den 29. Dezember 1924, Der Vorstand. Grimm.

79107 ; oi Beschluß der ordentlichen General- versammlung vom 22. Oktober 1924 wird das Grundkapital von 16 000 000 4 au 32 000 Goldmark derart umgestellt, da auf 10 000 4 Nennbetrag eine. neue Aktie über 20 Goldmark bzw. auf 50000 M on neue Aktie zu 100 Goldmark ent- allen. Die Aktionäre werden hierdurch auf- gefordert, ihre Aktien nebst Gewinnanteil- und Erneuerungssheinen zum Umtausch gen neue Stücke bei der Gewerbe- und ndelsbank A. «G, Halle, Saale, artinsberg, und Abteilung Schlachthof Freiimfelder Str. 42, bis spätestens um 2. März 1925 einzureichen. Nach Ablauf der Frist werden nmcht eingerei Aktien gem. §§ 290, 219 Abs. 2 H.-G.-B. für kraftlos erklärt. Die Gewerbe- und. Handelsbank A.-G. ist bereit, zum Aus- gleich von Spißen den Zukauf freier ee zu vermitteln, Halle, Saale, den 28. November 1924.

Dampstalgschmelze und Speise-

fettsabrik Aktiengesellschast. Der Vorstand.

381] olömarkeröffnungsbilanz E per 1. Januar 1924.

Aktiva. Grundsiüde

Gebäude .

Moschinen . - Betriebsanlagen Transportmittel Inventar .. MWarenbestände Debitoren Bankguthaben . Kassenbestand .

E E “ag ergimobilien . . « ch- am 24. Januar 1925 in Bamber Einrichtun Luitpoldstr. 2/0, Nahm. 3 Uhr. 4 aidinen Soreáta \ Tagesordnung : E v oie ae 1. Vorlage des Geschäftsberichts, der ertshriften rderungen

62 85 08

1 207 990 201 635 1 432 695 49 833/23 27 435/20 330 817/66

3 250 407/64

Tagesordnung :

1. Berichterstattung des Vorstands über die Verhältnisse der Gesell)\chaft, ins- besondere über die Geschäftsaufsicht.

2. Vorlegung des Geschäftsberichts, der Bilanz und der Gewinn- und Ver- Iustrechnung 1923.

3, Genehmigung der Bilanz und der Gewinn- und Verlustrechnung 1923.

4. Entlastung des Vorstands und Auf- sichtsrats.

9. Aussichtsratswahlen. Anträge für eine Goldmarkeröffnungs- bilanz, eine evtl. Kapitalerhöhung oder Liquidation der Gesellschaft.

Zur Teilnahme an der Generalversamm- ung sind diejenigen Aktionäre berechtigt, welche ihre Aktien spätestens am 2. Werk- tage vor der anberaumten Generalver- sammlung bei einer deutschen Bank oder bei einem Notar hinterlegt haben. Bei Ausübung des Stimmrechts durch einen Bevollmächtigten darf die Vollmacht nur einem Aktionär erteilt werden. Plauen, 22. Dezember 1924.

Vereinsbank Plauen A. G,

Der Vorstand,

Bilanz fowie Gewinn- und Verlust: rehnung für das Jahr 1923 und Ge- nehmigung derselben.

2. Entlastung des Vorstands und deg Aut!sichtsrats.

3, Genehmigung der Goldmarkeröff- nungsbilanz vom 1. Januar 1924. ROUg n acung und Beschluß fassung wegen Ümstellung des Ge- sellihaftstapitals in Goldmark.

9. Wahl des Auisichtsrats.

Aktionäre sind zur Teilnahme an der

Géneralversammlung berechtigt, wenn sie

ihre Aktien oder den Hinterlegungs\chein

eines deuischen Notars spätestens 3 Tage!

vor der Generalversammlung bei der Ge- f

sellshaftskasse in Bamberg, Georgen-W—

straße 2, hinterlegen. H

Bamberg, den 29. Dezember 1924.

Der Vorstand. Wagner. Safck.

(97992) Frenzel & Lein Aktiengesellshaft, Dresden.!

In der ordentlichen Hauptversaminlung vom 21. Juni 1924 ist be1chlossen!

Passiva. tienkavital . . erbindlichfeiten eservefonds .

2 112 000 1117 471 20 936

3 250-407 Nadolfzell, den 4. Dezember 1924.

ifotfabriken F. Schießer A.-G. cin eaen S ß ießer.

04 60 64

TIalESzi 111118

. ss . e.“

Pasfiva. Aktienkapital Neservefonds . « Delkrederekonto Kreditoren : N M. Waren\chulden 711 709,04 Sonstige Schul- den u. Nük- : . 133 639,74

1 200 000 120 000 10 009

Lil

362 Golbmarkeröffnungsbilang per 1, Dezember 1928.

Aktiva, Massenbestand . « sfektenkonto . « devisenkonto « « ostschedamt . . Winrichtungékonto utionékfonto . « Rarenfonto. «. » Debitorenkonto

stellungen 845 348/78

2175 348|78

GBenchmigt von ter a. o. Generalvers sammlung vom 23, Dezember 1924. Der Vorstand.

Martin Thomas. Albert Thomas.

17a) Union, Allgemeine Deutsche Hagel- Versicherungs-Gefellschaft.

43

20 62

924

2 200 75 287 27

1

1

431 275 189 472

699 189

92101]

Roland-Linie Aktien-Gesellschaft,

VBecemen. Laut Umstellungsbes{luß vom 24. No- vember 1924 i\t unser Aktienkapital von M 120000000 Stammaktien und A 30000000 Vorzugsaktien auf N.-M. 12000000 Stammaktien und

—_—

69 53 46

der Generalversammluyg gewährt jede Aktie eine Stimme, jedoch gewährt jede Vorzugsaktie bei Beschlußfassung über die Aenderung Auflösung ] ; Die Ein- ziehung von Aktien mittels Ankaufs ist Der erzielte Neingewinn ist wie

Belebung des Au'sichtsrats, des Gesellshaftsvertrags und der Gesellsshaît 20 Stimmen

zulässig. folgt zu verteilen : a) zunächst sind 5 %

noch niht den zehnten _ rundkapitals über)reitet,

b) \odann sind etwaige vertragêmäßige ‘antiemen an Vorfiand und Auf- : fichtsrat zu berüdsichtigen,

c) von dem verbleibenden Betrage sind dis zu 49% des Grundkapitals für die Aktionäre zu verwenden. Hiervon erhaltén zunächst die Vorzugsaktien 7 9/0 des auf sie eingezahlten Kapitals. NMeicht dieser Teil des Jahreëgewinns ur Bezahlung der Vorzugsgewinn- anteile von 79% nit aus, so sind die rüdständig gebliebenen Vorzugs- gewinnanteile aus dem gleichen Teile des Jahresgewinnes der folgenden Geschäftsjahre auszuzahlen, jedo erst dann, wenn der Vorzugégewinnanteil für das abgelaufene Ge}chäftsjahr voll bezahlt ist. Bei der Nachzahlung gehen älteze Gewinnanteilsredte stets den jüngeren vor,

d) von dem verbleibenden Betrage zu- züglih des Betrags etwaiger Tan- tiemen des Vorstands erhält der Auf- sihtèrat eine nah § 245 H.-G.-B. M berechnende Gewinnbeteiligung von 0%,

e) ter danach verbleibende Betrag ist zunächst weiterhin zur Befriedigung der nachzuzahlenden oder für das laufende Geschäftsjahr zu fordernden Gewinnanteile der Inhaber der Vor- zugêaktien zu verwenden, während der Nest zur Vertügung der General- versammlung steht.

Auf Antrag der Gesellschaft können die Vorzugsaktien in Stammaktien umge- wandelt werden, wenn beide Aktien- galtungen dies in getrennten Abstimmungen mit cinfaher Stimmenmehrheit beschließen und wenn daneben in einer gemeinsamen Abstimmung beider Aktiengattungen der gleihe Beschluß ebenfalis mit einfacher Stimmenmehrheit gefaßt wird. Die dur die Umwandlung entstandenen neuen Stammaktien erhalten dasselbe Stimm- ret wie die bisherigen.

Bei der Auflösung der Gesellschaft sowie im Falle der Herabseßung des Grundkapitals zum Zwecke der teilweisen Rückzahlung des Grundkapitals erhalten die Vorzugsaktien lediglih aus der ver- teilbaren Masse den eingezahlten Betrag

sowie etwa rüdständige Gewinnanteils-

"”

beträge, bevor auf die Stammaktien etwas

entfällt. Neichsmarkeröffnungsbilanz

Die

per 1. Januar 1924 lautet wie folgt:

___ Aktiva. Grundstücke, Gebäude, Cisen- bahnanlagen 2c. Maschinen 2c. . erte Via Itensilien. . Mobilien . . , Kasse

N.-M.

1 500 000

900 000 2 2

3 20811

2 243 285 960 3594/2:

1144515!

3 968 975/2:

te

gungen

Bankguthaben .

Außenstände orräte

Passiva.

Stammaktien . . 3 000 000

1 dem geseßliden Jèefervefonds zuzuführen, solange dieser Teil des

Berlin, den 15. Dezember 1924, Verein für Zellstoff-Jndustrie Aktiengesellschaft.

stehenden besonderen Unkosten zu tragen.

[92021]

Generalversammlung bei der Ge)ellschaft De bei einem deutschen Notar hinter- egen.

Stuttgart, den 29. Dezember 1924.

92114] Hansa-Kompagnie Aktiengesellschaft, Regensburg.

Goldmarkeröffnungsbilanz per 1. Januar 1924,

Aktiengesellschaft für Kunstgewerbe. Der Vorstand. #. U. H. Neiger.

[92109]

Atlas-Werke Aktien-

Aktiva. G.-M. Kassakonto . Devisenkonto . Bankguthaben . Postscheckonto . Debitoren

Wertpapiere : Lagerhausbetriebsanlage Mobilienkonto

99

6 8006 D

767

18 725 25 000 4 000

99 908

Passiva, Aktienkapital . Kreditoren Rückstände

‘50 000 269 242

99 908

Regensburg, den 25. Oktober 1924. Hansa-Kompagnie Aktiengesellschaft, Der Vorstand. Seeber.

(92119) Hansa-Kompagnie Aktiengesellschaft, Regensburg.

Erste Aufforderung zur Einreichung der alten Papiermarkaktien. Mit Generalversammlungsbeshluß vom 25. Oktober 1924 wurde das Grundkapital unserer Gesellschaft auf 55000 N.-M. umgestellt. Wir fordern demgemäß unsere Aktionäre auf, ihre Papiermarkaktien nebst Gewinnanteil- und Erneuerungéscheinen zwecks Umtauschs in Reichsmarkaktien bis spätestens 1. Mai 1925 bei unserer Ge- sellichaftékasse einzureihen. An Stelle von bisherigen Aktien im Gefamtbetrage von je 20 000 Papiermark wird dem Ein- reicher eine neue Aktie über 20-R.-M. mit Gewinnanteilsheinen vom 1. Januar 1924 und Erneuerungsscheinen aus- gebändigt.

Für eingereichte Aktien, die die zum r\aß durch neue Aktien erforderliche Zahl nit erreichen, wird dem Einreicher auf seinen Antrag nach Maßgabe der geseßlihen Vorschriften ein Anteilschein nit unter 5 R.-M. ausgehändigt.

Für Anteilicheine im Gesamtnennbetrag von 20 R.-M. wird auf Antrag eine Aktie im Nennwert zu 20 N-M. gewährt.

Wird ein Antrag auf Aushändigung eines Anteilscheins nicht gestellt oder kann ihm na den geseßlichen Vorschriften nicht ent)prochen werden, so werden die Aktien für fraftlos erflärt.

Aftien, die bis zum 1. Mai 1925 nicht eingereiht sind, werden ebenfalls für kraftlos erklärt. An Stelle der für

eo es e ooooo . . 6 e J s, .

111/07

fraftlos erklärten Aftien werden Aktien ausgegebent und für Nechnung der Beteiligten durch die Gesell\haft zum Börsenpreis und in folhen durch verkauft und der Erlös den Beteiligten nah Maßgabe ihres Aktienbesißes zur Vertügung gestellt.

der geseßlihen Vorschriften an Stelle der Barzahlung ein Genußschein auszuhändigen.

Sansa-Kompagunie Aktiengesellschaft. [91417]

Dr. Ruhland -A.-G., München.

neue

_in Ermangelung eines öffentliche Versteigerung

] j Jedoch ist den Be- ilígten auf ihren Antrag nach Maßgabe Regensburg, den 23. Dezember 1924, Der Vorstand. Seeber

Goldmarkeröffnungsbilanz þper 11. Fauuar 1924.

Vorzugéaktien

Teilshuldvers{reibungen Geseßliche Nücklage . Verbindlichkeiten. . .

50 000 91 200 305 000 522 775125 j 3 968 975/25 Die Bewertung dex Aktivkonten ift

unter genauer Beachtung des §& 4 der Goldbilanzyerordnung und des § 4 der

A

Fabrifationseinrihtung -und Warenbestände

1 200|— 3 800|—

9 000|—

5 000|— D 000! ls

Mobilienkonto. . , .,

ftienkapitalkonto . .

2. Durchführungéverordnung erfolgt. Die Grundstücke, Gebäude sowie mascinellen

Dr. Ruhland. Walther Lorenz.

Der Vorsiand.

gesellshaft, Bremen.

Laut Umstellungsbes{chluß vom 29. No- vember 1924 ist unser Aktienkapital von Æ 90000000 ESitammaktien und „M 10 000 000 Vorzugsaktien auf N.-Mk 9 400 000 Stammaktien und N.-Mk. 40 000 Vorzugsaktien umgestellt. Un- sere Stammaktien sind demgemäß; von .#Æ 1000 auf N.-MEk. 60 abzu- ftempeln, Wir fordern hierdurch unsere Akrionäre auf, ihre Stammaktien (ohne Gewinnanteilsheinbogen) zwecks Abstem- pelung spätestens bis Dieustag, den 24. Februar 1925, bei der Darmstädter und National-

bank, Kommanditgesellschaft auf

Aktien in Bremen, in Berlin

W. 8, Behrenstrafie 68/69, oder

in Hamburg einzureichen unter Beifügung eines arith- metisch geordneten Nummernverzeichnisses in doppelter Ausfertigung, wovon das eine dem Einreicher mit Quittungsvermerk zu- rückgegeben wird. _Die Auslieferung der abgestempelten Mäntel erfolgt nur gegen Nückgabe der Quittung. e zu den Nummernverzeichnissen stehen bei den Einreichungsstellen zur Verfügung. Die Einreichungsstellen sind berehtigt. aber nicht verpflichtet, die Legitimation des Einreichers der Quittung zu prüfen. Soweit die Einreihung im Wege des Schriftwechsels8 erfolgt, werden die Ein- reihungéstellen die übliche Gebühr berechnen. Nach Ablauf der Frist sind an der Börse nur noch abgestempelte Aktien lieferbar. Bremen, den 30. Dezember 1924,

Der Vorstand. ‘Noltenius. Justus. [87914 i Vilanz per 1. Februar 1924,

Goldmarkeröffnungsbilanz.

Aktiva, M Gebäude . . 100 678 Grundstücke 16 500 Landgut , 15 000 Maschinen . 32911 Me N 3 000 Werkzeuge und Ute 2 000

Es 5 965 Debitoren . 201 1448 Warenbestände . 434 560 Einzahlungskonto 3 000

814 758:

1

filien .

o n

. S6 §7. . .

Passiva, Aktienkapital Rücklage . . Kreditoren J Delkredere .

903 000 67 059 224 595 20 144/42

814 758/54 August Oppelt Schuhfabrik A.-G., Seifhennersdorf.

Die Aufstellung der Eröffnungsbilanz erfolgt nah den Vorschristen über Gold- bilanzen und den dazu ergangenen Aus- tührungsbestimmungen. Der Bewertung der Grundstücke, Gebäude, Maschinen sowie des Inventars is der gemeine Wert zugrunde gelegt, unter Berüdck- sichtigung der derzeitigen Wirtschafts- lage, das gleiche gilt für die Waren- bestände. Kassenbestände und. Debitoren sind mit ihren tat\ählichen Werten aus den Büchern der Gejellschaft über- nommen. Eine Ueberbewertung liegt in oben erwähnten Posten nit vor.

Auf Grund dieser Bewerkung ergibt sih ein Uebers{chuß des Vermögens gegen- über den Verbindlichkeiten der Ge- sellshaît um 4 570059, von denen M 67099 dem Reservefonds gemäß S 262 H.-G.-B. in Verbindung mit S 12 der 11. Durchführ.-V. G.-B -V, zugeführt werden, so daß ein Nein-

rechnen.

lieferbar.

[92122] ®

Die „Hydroflora“ deutf{ - ungarische Schilthandels- und Industrie A. G, Berlin NW. 40, Hindersinstr. 2, ladet die Aktionäre zu der am 23. Januar 1925, Nachmittags 4 Uhr, im Geschäftszimmer der Nechtsanwälte Justizrat Geschke und Dr. A. Bergihmidt, Berlin W. 56, Sranzösishe Straße 28, stattfindenden außerordentlichen Generalversammlung ein. Tagesordnung : 1, Vorlage der Goldmarkeröffnungsbilanz per 1. Januar 1924 mit Prütfungs- bericht des Vorstands und des Auf- sichtsrats. 2, Beschlußfassung über die Unistellung des Aktienkapitals auf Goldmark. 3, Verschiedenes. Zur Ausübung des Stimmrechts bei der Generalversammlung sind diejenigen Afktio- näre berehtigt, welche- bis spätestens am fünften Werktage vor der Generalver- sammlung a) bei der Kasse der Gesellshaft ein Verzeichnis ihres zur Teilnahme bestimmten Aktienbesißes einreichen,

b) die Hinterlegung dieses E bei dem Bankhause Carl Cahn, Berlin W., Mohrenstraße 11/12, vorgenommen haben und sich von diesem Bankhaus eine Stimm- karte haben ausstellen lassen.

Der Vorstand. Plewe. Hamel.

[92091]

Norddeutsche Wollkämmerei und

Kammgarnspinnerei, Bremen. Laut Generalversammlungsbes{chluß vom 27. Novembex 1924 ist unser Grund- kapital von .4 56 500 000 Stammaktien und „Æ 4500000 Vorzugsaktien auf RN.-M. 28250000 Stammaktien und MN.e-M. 450 000 Vorzugsaktien umgestellt. Unsere Stammaktien sind demgemäß von Á 1000 auf N.-M. 500 abzu- stempeln, Wir fordern hierdurch unsere Aktionäre auf, ihre Stammaktien (ohne Gewinnanteilscheinbogen) zwed8s Ab- stempelung spätestens bis 17. Februar 1925 bei den unten bezeichneten Stellen einzureichen unter Beifügung eines arith- metisch geordneten Nummernverzeichnisses in doppelter Ausfertigung, wovon das eine dem Einreicher mit Quittungsvermerk zurückgegeben wird, Die Auslieferung der abgestempelten Mäntel erfolgt nur gegen Nückgabe der Quittung, Formulare zu den tummernverzeihnissen stehen bei den Einreichungsstellen zur Verfügnng. Die Einreichungsstellen find berechtigt, aber niht verpflichtet, die Legitimation des Einreichers der Quittung zu prüfen.

Soweit die Einreichung im Wege des Scriftwesels erfolgt, werden die Ein- reihungéstellen die üblihe Gebühr be-

Nach Ablauf der Frist sind an der Börse nur noch abgestempelte Aktien

Einreichungsftellen sind: „in Bremen : Darmstädter und Nationalbank K. a. A.,, Deutsche Bank Filiale Bremen, Direction der Disconto-Gesellschaft Filiale Bremen, Bremer Bank Filiale der Dresdner Bank, Commerz- « T S EA A .4

. &. Schröder Bank K. a. A., Bremen, Bankhaus G. Luce, y Bankhaus Carl F. Plump & Co.; in Berlin : Bankhaus Delbrück Schickler & Co., Darmstädtec und NationalbanhK. a. A,, Direction der Disconto-Gesellschaft, Bankhaus I. Dreyfus & Co. ; in Hamburg: Norddeutsche Bank in Hamburg, Darmstädter und. Nationalbank K. a. A. Filiale Hambura;

i in Leipzig:

Allgemeine Deutsche Credit-Anstalt, Darmstädter und Nationalbank K. a. A. Filiale Leipzig. Bremen, den 1. Jauuar 1925,

vermögen von #4 503 000 verbleibt.

und Privat-Bank A.-G. |d

dur Herabstempelung jeder Aktie über Paptermark 1000 auf Goldmark 20 und über Papiermark 4000 auf Goldmark 80 umzustellen. :

Nachdem der Umstellungsbeshluß in das Handelsregister „eingetragen ist, fordern wir unsere Aktionäre auf, die Mäntel ihrer Aktien bis zum

28. Februar 1925 einschließli

bei der Gesellschaftskasse, Dresden, Schul- gutsftiraße 9, oder bei dem Bankhause Salomon & Oppenheim, Berlin NW. 40, | In den Zelten 5a, zum Zwecke der Ab- stempelung einzureichen y

die Mäntel mit einem arithmetisch ge- | ordneten Nummernverzeichnis in doppelter Ausführung amSchalter der Abstempelunas- stellen eingereiht werden. Wird die Ab- | stempelung im Wege der Korrespondenz veranlaßt, so wird die übliche Provision in Anrechnung gebracht.

Dresden, im Januax 1925.

Frenzel «& Lein Aktiengesellschaft, Merkel. Behr.

[92002]. : Einladung zu der am Dienstag, den 27, JFauuar 1925, Nachmittags 3 Uhr, in den Ge\häftéräumen der

Mannheim, stattfindenden außerordent-

lihen Generalversammlung der |

Badischen Elektrizitäts - Aktiengesellschaft,

Mannheim.

Tagesorduung:

1, Vorlage der Goldmarkeröffnungébilanz per 1. Januar 1924 sowie . des Prüfungsberichts des Vorstands und des Aufsichtsrats. Beschlußfassung über die Goldmarkeröffnungsbilanz.

desPapiermarkkapitals von 104 000 000 Papiermark auf Reichsmark 605 000 im Wege der Zusammenlegung von 100 000 Stammaktien à 1000 Papier- mark auf 30000 Stammaktien von je 20 Neihsmark und von 4000 Vor- zugsaktien von je 1000 Papiermark auf 250 Vorzuggaktien von je 20 Neichs- mark gegen Zuzahlung von Neichss mark 1600 seitens der Vorzugs» aktionäre.

. Festseßung des auf das Stammaktien- kapital und das Vorzugsaktienkapital entfallenden Stimmrechts.

. Getrennte Abstimmung der Vorzugs- und Stammaktionäre zu den vorhere gehenden Punkten.

. Ermächtigung des Vorstands und Aufsichtsrats, die Umstellung auf Goldmark, unter Berücksichtigung aller bestehenden und noch zu er- lassenden geseglichen Bestimmungen, durchzuführen.

. Sapungsänderungen, welche den Be- {lüssen über die Umstellung des Aktienkapitals und der Veränderung des Stimmrechts des Vorzugsaktien- kapitals entsprechen.

Aenderung von § 15 Absoy 4, 5 und 6 hinsihtlih der Vorausseßungen für die Teilnahme an der Generale- versammlung. :

Zur Teilnahme an der Generalvcr|amm-

Tung sind diejenigen Aktionäre berechtigt,

welche |pätestens am zweiten Werktag vor

er anberaumten Generalversammlung bis

4 Uhr Nachmittags bei der Gesellschaftskasse

oder bei der Dreódner - Bank, Filiale

Mannheim in Mannheim, bei den Nieder-

lassungen der Dresdner Bank in Frank-

furt a. M, Wiesbaden, Köln, Stuttgart

a) ein Nummernverzeichnis der zur Teil-

nahme bestimmten Aktien einreichen und

b) ihre Aktien oder darüber lautende

Hinterlegungsscheine hinterlegen. Die interlegung der Aktien oder der interlegungs\{heine kann auch bei

einem Notar gesehen.

Mannheim, den 31, Dezember 1924, Vadische Elektrizitäts- Aktiengesellschaft.

Der Vorstand. Barchfeld.

Der Vorstand.

worden, das Aktienkapital von Papier- F mark 10 000 000 auf Goldmark 200 0008

Die Abstempelung ertolgt kostenlos, wenn :

Dresdner Bank, Filiale Mannheim in

. Beschlußfassung über die ÜUmstellung V

# Grundstücke

Passiva. reditorentonto « Bantfonto . « + » eler vefondsfonto . ftienkapitalkonto .

15 31

96 087 35 422 27 680 540 000|—

699 189/46

M. Woilfs?y Aktiengesellschaft. Moriß Wolfsky.

91410 Motorenfabrik Darmstadt

Aïtiengeselisha't, Darmstadt. Go!vmarkeröffnungsbilanz am 1. Juli 1924.

G.-M. 200 000 150 000

30 000 249 289 125 308

1 500: 20 454 600

1 860

779 0086

Vermögen. Srundstüke und Gebäude . Maschinen Finrihtungen PBarenvorräte Debitoren Bankguthaben

Wechsel . Wertpapiere Kasse

Verbindlichkeiten.

Mftienfapital: Stammaktien « 532 000

Vorzugsaktien . 8 000

Zejeßl. Reserve . « « « - Freditoren . „o ooo. Ban

540 000

50 000 117 008 72 000

779 00861

Darmstadt, den 22. Dezember 1924.

Der Vorstand. Friedrich May. Der Aufsichtsrat.

N. Zinkann. L Moser.

C.Stredcker. B. Pfotenhauer.

[92062 j Demag Deutsche Maschinenfabrik A. G., Verlin-Duisburg.

Goidmarkeröffnungsbilanz an 1. Januar 1924.

M 4 000 000

8 500 000 5 400 000

1 1 5 125 546 2382

5 400 9183 892

61

Aktiva.

Fabrikgebäude und Wohn- bâuler Ma1chinen u. Einrich Modelle . E s zeteiligungen und Wert- vapieee. Hinterlegte Sicherh Peviteren s aterialien . Halbfabiikate . Kassenbestand . Wechselbestand ¡ Reichsbank- und Po guthaben Forderungen: Guthaben bei M den Banken 627 138,93 Anzahlungen an Liefse- ranien . . 854 885,15 Verschiedene 4 775 599,77

Bürgschaften 652 678,78 Vebergangsfonto

tungen

eiten .

140 618 572 833

38 624

e . . s » .

stscheck-

6 257 623

13 495;

43 254 768!

Pajfiva. Aftienkapital :

a) Stammaftien 24 000000

b) Vorzugasaktien 300000

Gesetzlihe NRücklage (Um- stellungêreserve) . . .. Teils{uldvershreibungen . 221, E erpflihtungen: Anzahlungen von Abnehmern 9 388 729,08 Nerschiedene d 835 303,64

Bürgschaften 4652 678,78 UVebergangskonto . - . « « Akzepte

Wohlfahrtékonto

24 300 000

2 430 000 220 000 11 419

468 816 100 500

4

Beriin, den 20. November 1924.

4 014 350|—

15 224 032/72

500 000|— 3 254 768/6

N.-M. 127 000 Vorzugsaktien umgestellt. Unsere Stammaktien sind demgemäß von Á 1090 auf RN.-M. 100 ab- zustempeln. Wir fordern hierdurch unsere Aktionäre auf, ihre Stammaktien (ohne Gewinnanteilsheinbogen) zwecks Ab- steinpelung spätestens bis Donnerstag, den 19. Februar 1925, bei der Darmstädter und National- bank Kommanditgesellschaft auf Aktien in Bremen, inBerlinW. 8, Behrenstrafßie 68/69, oder in Ham- burg, oder bei der J. F. Schröder Bank Kom- manditgesellschaft auf Aktien, Bremen, ; : ¿ einzureichen unter Beifügung eines arith- meti\ch geordneten Nummernverzeichnisses in doppelter Ausfertigung. wovon das eine dem Einreicher mit Quittungsvermerk zurückgegeben wird. Die Auslieferung der abgestempelten Mäntel erfolgt nur gegen Nückgabe der Quittung. Formulare zu den Nummernverzeichnissen stehen bei den Einreichungsstellen zur Verfügung. Die Einreichungsîtellen find berechtigt, aber nit verpflichtet, die Legitimation des Vor- zeigers der Quittung zu prüfen. Soweit die Einreichung im Wege des Schriflwechsels erfolgt, werden die Ein- reihungsstellen die übliche Gebühr be-

renen.

Nach Ablauf der Frist sind an der Börse nur noch abgestempelte Aktien lieferbar. Bremen, den 30. Dezember 1924.

Der Vorstand. Glässel. Hehmsoth.

[88743] Färbereien & Appreturanstalten Georg Schleber Aktiengesellschaft in Reichenbach i. V. und Greiz.

Hie1durch wérden die Aktiónäre unserer Gesellschaft zu der am 21. Januar 1925, Nachmittags 122 Uhr, im Geschäftshause der Gesellschaft in Neichen- bah i. V. stattfindenden 33. ordent- lichen Generalversammlung ergebenst eingeladen.

M

Tagesordnung: 1. Vorlegung des Geschäftsberichts und des Rechnungsabschlusses für das Ge- schäftsjahr 1923/24 nebst Bericht des Aufsichtsrats über die Prüfung der- selben und Beschlußfassung über deren Genehmigung. j . Beschlußfassung über die Entlastung des Vorstands und des Aufsichtsrats. . Beichlußfassung über die Verwendung des Reingewinns. Vorlegung der Goldmarkeröffnungs- bilanz per 1. Oftober 1924 nebft Bericht des Vorstands und des Aur- sichtsrats und Beschlußfassung über deren Genebmigung. f . Beschlußfassung über die Umstellung des bisherigen Aftienkapitals auf Goldmark. . Satzungéänderungen : “j infolge der Umstellung auf Gold- mark: § 3, Grundkapital und Ein- teilung deéselben. ; b) sfoostige Saßungéänderungen: & 4 Sat 2 Abschaffung der Dividenden- und Ecneuerungé}cheine, § 28 Ziffer e, Aenderung der Höbe der Vergütung für den Aufsichtérat. Zur Teilnahme an der Gencralversamm- lung sind die Aktionäre berechtigt, wele bis zu Beginn der Versammlung sich als folhe durch Vorlegung entweder von Aktien oder Depotscheinen, in welchen die Hinterlegung von Attien unter Angabe von deren - Nummern durch die Gelell- \chaît selbst bescheinigt ist, legitimieren.

der Teilnahme an der Generalversamms-

le eblihe

nit berührt. 2, Dezember 1924.

[92105]

e 41 udr, in Bauzen in der Kanzlei des Herrn Oberjustizrats Dr. Schulze, Bis- marckstraße 1, stattfindenden ordentlichen Generalversammlung eingeladen.

Die Hinterlegung ter Aktien zum Zwecke

lung hat mindestens drei Tage vor der

teren zu geshebhen. Hierdurch wird die a Berechtigung des Actionärs zur Binterlegung von Aktien bei einem Notar

Reichenbach i. V. und Greiz, den

Färbercien und Avpreturanftalten Georg Schleber Aftiengefellschast.

Münctner & Co., A.-G.,

Baugzen.

Aktionäre unserer Gesellschaft hiermit zu der am Freitag, den Nachmittags

Die

Januar 1925, \

Tagesordnung : 1. Bericht des Vorstands und Aufsichts- rats über das verflossene Geschäftsjahr nebst Vorlage der Bilanz sowie der Gewinn- und Verlustrechnung. . Genehmigung der Bilanz und Be- \{lußfa}sung über die Verwendung des Reingewinns. Entlastung des Vorstands und Auf- sichtsrats. AufsichisratswahleÊ. Beichlußfassung über die Einreichung der Aktien zwecks Umstempelung. . Verschiedenes. | Die Aktionäre, die an der Generalver- sammlung {stimmberehtigt - teilnehmen wollen, haben nah § 17 der Sagzungen ihre Aktien bis spätestens 3 Tage vor der Generalversammlung bei einer der ange- gebenen Hinterlegungsstellen zu hinterlegen. _ Bauten, den 30. Dezember 1924. / Der Vorstand. D. Sinram. Dr Münckner.

[89719] Stahl & Nölke Aktiengesellschaft für Zündwarenfabrikation, Cassel.

Die Aktionäre unserer Gesellschaft werden zu der am Donnerstag, den 22, Aua 1925, Vorm. 97 Uhr, im Sitzungszimmer der Gesellschaft zu Cassel, Könische Straße 28, stattfindenden ordentlichen Generalversammlung

eingeladen. Tagesordnung: : 1. Vorlegung des Geschäftsberichts sowie der Papiermarkbilanz und Gewinn- und Verlustrechnung für das Ge- [@alciahr 1923/24. Beschlußfassung über Genehmigung diefer Vorlagen. Beschlußfassung über die Entlastung des Aufsichtsrats und des Vorstands. 3. Beschlußfassung über die Vergütung an den Aufsichtsrat für das Geschäfts- jahr 1923/24. U: , Vorkegung der Goldmarkeröffnungs- bilanz für den 1 Juli 1924, Ent- gegennahme des Berichts des Vor- stands und des Aufsichtsrats über die Umstellung und Beschlußfassung über die Genehmigung dieser Vorlagen. . Beschlußfassung über die Ermäßigung des Eigenkapitals durch Herabsetzung des Nennwerts der Stammaktien in- folge der Umstellung. E . Ermättigung des Vorstands, im Ein- vernehmen mit dem Vorfißenden des Aufsichtérats die zur Umstellung er- forderliten Maßnahmen dur{zu- führen. : . Aenderungen des § 3 der Saßungen emäß den zu Punkten 4 und 9 der geéordnung gefaßten Beschlüssen. erner Aenderungen der S8 8 (Auf- itêratébezüge) und 11 (Rechte und flibten des Aufsichtsrats) der Ge- sellshaftsjatzungen. Zur Teilnahme an der Generalver- sammluna {find alle Aktionäre bere{tigt, die bis zum Ablaut des 19. Januar 1925 ihre Aktien binterlegt baben bei 1. der Kafie der Gesellichaft, i 2. dem Bankhause S. I. Werthauer jr. Nactolger, Caffel,

3. 4 9,

6

Export - Zentrale Berlin C. 2, Brüderstraße 2, 4. einem deuts{en Notar.

Stammaktie in

29. Fuli 1924. Cassel, den 2. Januar 1925, Der Auffichtsrat,

10. Sabßungsänderung des § 32 Abs.

11. Wahlen zum Aufsichtsrat. 12. Verschiedenes.

rechtigt, die sih spätestens mit Ablauf des dritten Tages vor der Generalversamm- lung als Iuhaber von Aktien dur Hinter- legung ihrer Aktien beim Gesellschafts- vorstand in Jsselburg oder dur reihung der Bescheinigung über notarielle Hinterlegung derselben ausroeisen oder ein von einer öffentlichen Behörde ausgestelltes Besizzeugnis hinterlegen.

Aktiengesellschaft Jsselburger Sütte vormals Johann Nering Bögel &Cie,

(Stimmenmehrheit). 9, Satzungsänderung des § 26 (Be- tragsänderung der Stimmen).

(Generalversam mlungsberufung).

Zur Teilnahme an der Generalver- ammlung sind diejenigen Aktionäre be-

ch Ein- die

Fsselburg, den 25. Dezember 1924.

Der Vorftand. _

[91711] | Zigarren -Fndustrie Aktien- gesellschaft in Dederan

(bisher: Metallwerke Oederan Aktiengesellschaft). Goldinarkeröffnungs8bilanz per 1. Juli 1924.

Aktiva. Grundstücksfonto Maschinenkonto Werkzeugkonto

Fnventarfonto

Kassakonto . « Postscheckonto . Wechselkonto . Außenstände Warenvorräte « «

Neicßsmark

Passiva. Aktienkapital . . BVorzugsaktienkapital . . Ne)ervefonds . ; aren L A E o H 1 Rückstellungen . « « - 30 594/45 Neichsmark 235 531/90

Die ordentliche Generalversammlung vom 25. 10. 1924 hat beichlofsen, das alte Aktienkapital von

5 000 15 500¡— 18 272/95 16 164/50

über 10000 000 Æ# auf 51 000 009 4 vermindert) auf 155 000 Reichsmark um- zustellen. Der Nennbetrag ermäßigt fi also bei Stammaktien

3337 : 1, bei Vorzugsaktien 200: 1. Es werden 7500 Stück Stammaktien und 250 Stúück Vorzugsaktien über je 20 Neichs- mark gebildet. Auf die Vorzugsaktien wird der volle Nennbetrag von 5000 Neichsmark nachgezahlt; sie haben 15 fahes Stimmrecht. Auf je 1000 4 Stamm- aftien entfallen 3 Reichsmark, f 1000 .4 Vorzugsaktien entfallen % Reichs-

«

61 000 000 M j - (welches sich durch Vernihtung von Aktien | 3.

im Verbältnis | 5 À

auf je

Die am 10, Kuli d. F. s\tattachabte

Generalversammlung hat die Umstellung des Aktienkapitals von 18 000 000 4 auf

3 600 000 Goldmark in der Weise bes

s{lossen, daß jede der 12000 mit den

Nummern 1 bis 12 000 versehenen und zu 66# 9% eingezahlten, auf den Namen lautenden Aktien im Nennbetrage von 1500 A auf 300 Goldmark herabgeciegt wird, welche als zu 29% bar eingezablt gelten. Das Geschäftsjahr ist das Kalender- jahr. Der sich nach Auffüllung des gesetz lihen Reservefonds gemäß § 262 H -G.-B. ergebende Reingewinn wird wie folgt vers wendet : a) in dem von der Generalver!amm- lung zu besbließenden Umfange zu ciner Spezialreje1ve, die in erster Linie zur Deckung von außerordentlihen Verlusten bestimmt ift und somit als Rücklage für die Versicherungésummen dient. Der Generalverjammlung steht es frei, über weitere Rüdlagen beschließen, : b) von dem verbleibenden Reingewinn erhalten die Mitglieder des Vorftants die ihnen vertraglich zukommenden Tantiemen, die Aktionäre eine Dividende bis zu 4 °/ auf das eingezahlte Aktienkavital Von dem alsdann verbleibenden MNeingewinn erhalten die Mitglieder des Aufsichtsrats zusammen 15 9% Tantieme, berechnet nah S 245 H.-G.-B., G c) über den Rest verfügt die General» versammlung. Golvmarfkeröffnungsbilänz

am 1. Januar 1924.

A. Aktiva, Forderungen an Aktionäre “S Grundbesig (f. Ziffer 3

der Paísiva) :

a) 1924 verfauft 22 500 b) derzeitiger . 197 110

. Hypotheken (f. Ziffer 9 der Passiva)

. Wertpapiere

. Bankguthaben und Kassenbestand . . .

. Inventar. .

Gesamtbetra;

B. Pasfiva.

. Aktienkapital . Reservefonds Grundbesigentwertungs- fonds (f. Ziffer 2b der Aktiva) L rämienüberträge . ufwertungreierve (siehe Ziffer 3 der Aktiva). .

Gesamtbetrag . - Die Umstellung des Aktienkapitals auf 3 600 000 Goldmark mit 25 ®/% Einzablung bedeutet eine Ermäßigung des Nennbetrags der Aftien im Verhältnis von 9:1 und des eingezahlien Betraas im Verhältnis von 13,33: 1. Der Grundbefiß wurde

É die

2, 919 610'—

46 697 25 1 059 386/70

3. der Firma Allgemeine Zündholz- T Adolph Nau,

Die Hinterlegung von 48 Stück Vor- zugsaftien berechtigt den Hinterleger zur Ausübung des Stimmrechts für je eine finngemäßer Ueberein- stimmung mit dem G.-V.-Beshluß vom

mark Nennbetrag ; demgemäß werden gegen Einreihung von Stammaktien im Nenn- betrag von 20000 Æ# 3 neue Stamm- aktien über je 20 Reichsmark = 60 Reichs- mark ausgehändigt, gegen Einreihung von Vorzugsaktien über 4000 4 1 neue Vor- zugSaftie über 20 Reichsmark. E Wir fordern unsere Aktionäre hiermit auf, bis zum 10. Februar 1925 die Aktien und Gewinnanteilsheinbogen mit ¡weifahem Nummernverzeichnis bei der Treuhand-Attiengesellschaft in Leip- zig, Tröndlinring 3, zum Umtausch gegen Neudrucke einzureichen. Die ein- gereihten Aktien und Bogen werden ver- nichtet. Erfolgt der Umtausch in den Ge- s{äftösräumen der Treuhand-Aktienge/sell- \chatt, so ist er fostenfrei. Bei Erledigung im Korrespondenzwege * werden für Porto usw. 10 S pro 1000 4 alter Nennbetrag, mindestens aber 60 S erhoben. Aktien, die innerhalb obiger Frist nit eingereiht find oder die zum Ersaß dur neue erforder- liche Zahl nit erreichen und der Gefell- schaft nicht zur Verwertung für Rehnung der Beteiligten zur Verfügung gestellt werden, werden für fraftlos erflärt Der Antrag auf Auéftellung von Anteilscheinen gemäß 8 17 Abs. 2 der zweiten D. B. ist

per 1. Januar d. I. aufgestellt Der un- bebaute Teil des Grundstücks ist im Frühjahr 1924 gegen Barzahlung tür den Betrag von 22 500 G.-M. verkautt vorden und mit diesem Betrag eingeießt. Der Rest des Grundstücks ist auf Grund ciuer vorsihtigen Tare, die das Mittel zwischen dem Boden- und dem Ertragswerte zieht, mit 197 110 G.-M bewertet. Die Summe von 219610 G.-M. wurde in die Bilanz eingestellt; sie ift aber unter den Passiven um einen der Abnußung und der Lage des Grundstücksmarfts entsprehenden Betrag von 78 997,70 G -M. vermindert wo1den, so daß der Grundbesitz in Wirklichkeit mit 140 612,30 G -M., das find rund 64 °%/a des vorsichtigen Taxwertes, bewertet ift. Die Hypotheken find mit 15 9/9 aufgewertet, jedoch mit den gleihen Beträgen in die Paisiven wieder eingeseßt. Die Kommunal- darlehen sind außer Ansag geblieben. Die Aktien find nach den Richtlinien des Berliner Börsenvorstands bi# zu dem Tage, an welchem der Kurs für Goldmark- nennbeträge festgestellt wird, unabgestemvelt und abaestempelt gleihmäßig lieferbar

Zulafsungsêstelle der Berliuer Börse. Zulafsungsstelle der Kölner Börse.

Union, Allgemeine Deutsche

Der Vorstand.

Der Vorstand, Reuter.

Georg Scleber jr. Werner Schleber.

Adolph Nau.

innerhalb der Umtau}chfrift zu stellen.

Hagel- Verficherungs- Gesellschaft,