1925 / 13 p. 9 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

98513)

Im Anschluß an unsere in Nr. 276 des Deutichen Reichsanzeigers und Preußiichen Staatsanzeigers vom 22. November 1924 veröffentlihte Aufforderung zur Ein- reichung unjerer Aftien zwecks Abstempe- lung auf Goldmark geben wir hierdurch befannt, daß wir die Frist zu dieser Ab- \tempelung bis zum 15. Februar 1925 verlängern.

Die Einreichung hat bei den in unserer früheren Aufforderung zur Einreichung bezeihneten Stellen zu erfolgen. Nach diefem Termin eingereichte Aftien werden für fraftlos erflärt, sofern sie nit spätestens bis zum 15. März 1925 zum Umtausch vorgelegt werden.

Jbbenbüren, den 13. Januar 1925.

Ibbenbürener Volksbank. [98531]

Hofbräu Aktiengesellschaft Vamberg und Erlangen

in Vamberg.

Die Aktionäre unjerer Gesellschaft werden hiermit zu der am Sonnabend, den 14. Februar 1925, Vormittags 103Uhr, im Geschä1tszimmer dér Brauerei in Bamberg stattfindenden 39. ordent- lichen Generalversammlung ein- geladen.

Tagesordnung :

1. Vorlage des Geichäftsbérichts für das Geichäftsjahr 1923/24 mit Bilanz und Gewinn- und Verklustrechnung fowie Beschlußfassung über dieselben und über die Verwendung des Rein- gewinns,

. Bescblufifassung über die Entlastung des Vorstands und Aufsichtörats.

. Auffsichtsratéwahl.

. Vorlage - der Goldmarkeröffnungs- bilanz tür den 1. Oktober 1924 nebst Prilangnbeeee des Vorstands und

ufsichtérats sowie Beschlußtassung

über dieie Vorlagen und über die Umstellung des Grundkapitals auf Goldmark.

. Ai nderung der Sahüng e: Grund- fapital, $ 12: ufsichtsratsver- gütung).

. Ermächtigung des Vorstands Durchtührung der Beschlüsse Ziffer 4.

Zur Teilnahme an der Generalver- fammlung find nah der Saßung nur diejenigen Aktionäre berechtigt, welche ihre Aftien 3 Tage vor derselben bei dem Vorstand der Gesellschaft in Bamberg oder a) bei der Deutschen Bank in Bamberg. b) bei der Darmstädter Bank in Bam- berg oder Berlin, : c) bei der Bayerischen Staatsbank in Bamberg angemeldet und bis nach der Generalver- fammlung daselbst hinterlegt haben und fich durch Vorlage der Hinterlegungs- besheinigung mit Nummernverzeichnis legitimieren. Bamberg, den 13. Januar 1925 Der adi di 0 E Aufsichtsrats: . Nahe.

zur zu

[98532] Kommunale Elektricitäts- Lieferungs-Gefelishaft UAktien- gesellschast, Sagan.

Die außerordentliche Generalversamm- Tung unserer Gesellschaft vom 30. De- zember v. I. hat u. a. beschlossen, die nom. 4M 12000000 Vorzugsaftien in Stammaktien umzuwandeln und das nun- mehr nom. „H 120000 000 betragende Stammaktienkapital auf nom. .4 4 800 000

eingeteilt in

60 000 Aktien über je „4 1000 auf

8006 Aktien üb je M 5

)0 Aktien über je 000 auf N -M. 200 umzuftellen.

Nachdem die erfolgte Umstellung auf Reichsmark in das Handelsregister ein- getragen ist, fordern wir unfere Aktionäre auf, die Aktien ohne Gewinnanteil)chein- bogen zwecks Umstempelung der Vorzugs- aftien in Stammaktien stempelung auf den Reichsmarkwert unter Beifügung eines nach der Nummernfolge geo1dneten Verzeichnisses bis zum 15. Fe- bruar 1925 (einschließlich)

bei dem Bankhaus E. Heimann,

Breslau 1, Ring 33/34,

bei der Dreédner Bank Filiale Breslau,

bei der Direction der Disconto-Gefell-

schaft Filiale Breslau,

bei der Kommunalbank für Schlesien

öffentlihe Bankanstalt, Breslau, bei der Communalständishen Bank für die Preußiiche Oberlausiz, Görliß,

bei dem Bankhaus F. Dreyfus & Co, Berlin, Französische Straße 32,

bei dem Bankhaus Jacquier & Securius, Berlin, An der Stechbahn 3/4,

bei dem Bankhaus C. H. Kreyschmar, Berlin, Jägezstr. 9,

bei der Hauptkasse der Allgemeinen Gleftricitäts - Gesellihaft, Berlin NW. 40, Friedrih-Karl-Uter 2—4,

einzureichen

Die Umstellung der Aktien auf Gold- marf fann nah dem 15. Februar 1925 nur noch bei dem Bankhaus E. Heimann, Breelau, vorgenommen werden.

Vorautésfichtlih 5 Börsentage vor Ablauf der obengenannten Frist wird die Notierung der Aftien in Goldprozenten exfolgen, fo- daß nah diesem Zeitpunkt nur noch die auf Goldmark umgestellten Aktien lieferbar fein werden.

Sagan, im Januar 1925. Kommunale Elektricitäts- Lieferungs-Gesellschaft Aktien- gesellschaft.

Heinrich. Hamann Krieg.

|

und zur Ab- Kass

F. Riemann Mechanische eien Aktiengesellschaft, (974991) Nordhausen. Goldmarkeröffnungsbilanz auf den 1. Januar 1924, \ Aktiva. G.-M. Grundstüde . . 99 000,— Matichinen . é 458 343/12 Getichirr - . . 31 O Utensilien. ._« - Aren lin Kassa, Schecks, Bankgut- haben . . ü ¿ Betetligungen . « e. Außenstände « «. - Warenvorräte . « «

4537 . 884 s 36 595 148 750

1 041 0872:

Pasfiva. Kreditoren . e. o. Nktienfapital e eo . Reservefonds « e e

51 087) 900 000 90 000

1041 087/22

Sanuar 1925. Boehl.

Nordhausen, den 10. Der Vorstand.

(97500)

Z. F. Riemann Mechanische Webereien Aktiengesellschast, Nordhausen.

Sn der außerordentlichen Generalver- sammlung vom 9. Dezember 1924 ist be- {lossen worden, das Grundkapital der (GSesellschaft durch Ermäßigung auf 900 000 Goldmark umzustellen.

Demgemäß sind die 3000 Aktien über je 4 1000 mit dem Aufdruck zu versehen „umgestellt auf 300 Goldmark“.

Die Attionäre werden hiermit aufge- fordert, ihre Aktien (ohne Gewinnanteil- scheinbogen) zwecks Abstempelung bis spätestens Sonnabend, den 31. Ja- nuar d. J.- bei der Commerz- u. Privat- Bank Aktiengesellschaft Filiale Nordhausen einzureichen.

Nordhausen, den 10. Januar 1925.

Der Vorstand. Voehl.

(98519) AndL2 Koch A. G.,

Troffingen.

Auf Veranlassung der Zulassungsstelle der Stuttgarter Effektenbörse wird hiermit folgendes bekanntgemacht:

Das Grundkapital der Ands Koch A. G in Trossingen betrug bisher nom. 4 30 000 000. Sämtliche Aktien waren an der Stuttgarter Effektenbörse zum Handel und zur Notierung zugelassen Die außerordentliche Gene1alverfammlung vom 22. November 1924 beschloß die Um- stellung auf Goldmark, und es beträgt das neue Grundkapital nunmehr G.-M. 1 800 000, eingeteilt in 30 000 auf den Inhaber lautende Aktien zu je G.-M. 60, Nr. 1—30 000. Das Ge- schäftsjahr der Geellschaft ift das Kalenderjahr. Der Reingewinn wird wie folat verteilt: :

1. 5% werden zur Dotierung des geseßz- lichen Nejervefonds verwendet, folange als leßterer die geleglihe Höhe von 100/69 des Aktienkapitals nicht über- \creitet.

. Alódann werden 49/0 als Dividende auf den Betrag des eingezahlten Grundkapita}s ausgeschüttet.

. Von dem sodann verbleibenden Rest- betrag des Reingewinns werden die dem Aufsichtsrat und Vorstand ver- traglih bzw. statutarisch zugesicherten Tantiemen entnommen.

4. Dec Ueberrest steht zur Verfügung der Generalversammlung.

In der Generalvetsammlung bereckchtigt

jede Aktie zu ciner Stimme.

Die Golderöffnungsbilanz 1. Fanuar 1924 lautet wie folgt:

G.-M.

8959 879

» 973 027/16 41772

25 776/94 50 756137 308 300/50 74 267|

2 292 424/69

auf

S

Aktiva. Immobilien . . 699 265,— Mobilien . . . 160 614,—

Borrâte

Banfen Debitoren Effekten

Passiva. Kreditoren Aktienkapital Gesegliche Nücklage « «

342 313/76 1 800 000|— 150 110/93

2 292 424/69

Die Werte für Grundstücke, Gebäude und Einrichtungsgegenstände bleiben hinter den in Goldmark umgerechneten An- shaffungs- und Herstellungswerten zurück Die Bewertung der Vorräte bewegt sih durchweg unter den Tageszpreisen vom 31. Dezember 1923. Die Gesfamtheit der Debitoren ist mit einem Betrag bilanziert, der dem tatsächlihen Eingang der Außen- stände im Jahre 1924 ungefähr entspricht. Soweit Auslandswährungen für Aktiven und Pa'siven in Betracht kommen, find sie beiderseitig zu den Tagesfursen vom 31. Dezember 1923 umgerechnet worden. Die Wertvyapiere sind wesentlih unter den Steuerkursen vom 31. Dezember 1923 eingeteßt worden.

Die Geellschaft bat folgende Sypo- thefenschulden aufgenommen : im Jahre 1919 4 150 000 und im Jahre 1920 4 40 000. Bei beiden Posten ist fechs8= monatlide Kündigungsfrist vereinbart. Beide Hypotheken sind den Vor)chriften der dritten Steuernotverordnung ent- sprechend autgewertet.

Trossingen. im Januar 19295.

Ands Koch A. G.

[986161 UAktfengesellscha*t für Gas und Elektrizität, Köln, Dortmund.

Die außerordentliche Generalversamm- lung unserer Gesellschaft vom 2. Dezember 1924 hat beschlossen, daß Aktienkapital von- nom. .4 90 00) 000 auf Neichämark 4 500 000, eingeteilt in 60000 Stüûck Aktien zu je Reichsmark 50, 6000 Stück Aktien zu je Reichsmark 250, umzustellen. Nachdem die erfolgte Umftellung au Reichamark in das Handelsregister eins getragen ist, fordern wir hiermit unsere Aktionäre auf, die Mäntel ihrer Aftien über nom. 41000 bezw. nom 45000 zweds Abstempelung auf den Nennwert von MNeichamark 50 bezw. Reichsmark 250 in der Zeit bis zum 20, Februar 1925 einschließlich

in Berlin bei der Deutschen Bank,

bei der Berliner Handels-Gesell-

\chaft, in Aachen bei der Deutschen Bank Filiale Aachen, în Duisburg bei der Deutschen Bank Filiale Duisburg, in Frankfurt a. M. bei der Deutschen Bank Filiale Frankfurt, in Köln bei der Deutschen Bank Filiale Köln während der üblichen Geschäftsstunden mit einem doppelt ausgefertigten arithmetischen Nummernverzeichnis einzureichen.

Erfolgt die Einreihung der Papier- markafktien zwecks Abstempelung an den Schaltern der obigen Stellen, so wird feine Provision berechnet. Werden die Aktien im Wege der Korresvondenz ein- gereicht, so wird die übliße Provision in Anrechnung gebracht.

Die Aushändigung der abagesteinpelten Aktienmäntel erfolgt gegen Nückgabe der von den Abstempelungésstellen ausgestellten DRO A Es sobald als möali

Zur Prüfung der Legitimation des Vor- zeigers der Empfangsbescheinigung sind die Einreihungsstellen berechtigt, aber nicht vervflichtet.

Wir weisen darauf hin, daß nach den Beschlüssen des Berliner Börsenvorstands voraus\sihtlich am 5. Börsentage vor Ab- lauf der obigen Abstempelungsfrist die Lieferbaekeit niht abgestempyelter Aktien an der Berliner Börse aufgehoben werden wird Nach Ablauf der Abstempelungs- frist eingerei&te Mäntel werden nur noch bei der Deut|chen Bank, Berlin, ab- gestempelt.

Dortmund, im Januar 1925.

Aktiengesellschaft für Gas und Elektrizität, Köln. Meyer.

[98508])

Deutsche Bank, Berlin.

Durch die Beschlüsse unserer General- versammlung vom 19. Dezember 1924 it die Umstellung unseres Aktienkapitals von Papiermark 1 500 000000 auf Reichsmark 150 000 000 erfölgt, eingeteilt in Stü 100 000 Aktien über je 60 Neichsmark, Stück 990 004 Aktien über je 100 Reichs- mark, Stück 208 330 über je 120 Reichs- ag und Stück 40 000 über je 500 Neichs- marf. Nachdem die Eintragung der General- versammlungsbe\chlüsse in das Handels- register e ist, fordern wir unsere Aktionäre auf, die Mäntel ihrer Aktien zwecks Abstempelung auf den Neichsmaik- nennwert von 60 Reichsmark oder 100, 120 und 500 Reichsmark in der Zeit bis zum 17. Februar 1925 bei der Dentschen Bank in Berlin und ihren sämtlichen Nieder- lassungen inDeutschland, außerdem

in Essen bei der Effener Credit- Anstalt,

in ErESER bei der Hildesheimer

ant, in Cottbus bei der Niederlausitzer Bauk Aktiengesellschaft,

in Mannheim bei der Rheinischen Creditbank,

in Oldenburg bei der Olden- burgischen Spar- und Leih-Baunk,

in Osnabrüeck vei der Osnabrücker Bank,

in Shwerin bei der Mecklen- burgischen Depofiten- und Wechselbank,

in Siegen bei der Siegener Bank während der üblichen Geschäftsstunden mit einem doppelt ausgetertigten Nummern- verzeichnis einzureichen.

Die Aushändigung der abgestempelten Aktienmäntel erfolgt gegen Rückgabe der von den Einreichungsstellen ausgestellten Empfangsbescheinigungen sobald als môg- lih. Die Abstempelung erfolgt bei der Deutichhen Bank und ihren Nieder- lassungen sowie an den Schaltern der fonstigen Abstempelungsstellen provisions- frei. Soweit bei leyteren die Abstempe- lung im Wege der Korrespondenz erfolgt, werden diese die übliche Provision in An- rechnung bringen.

Zur Prüfung der Legitimation des Vor- zeigers der Emypfangsbescheinigung sind die Einreichungestellen berechtigt, aber nit verpflichtet.

Nach Ablauf der Abstempelungsfrist werden Mäntel zwecks Abstempelung nur noch bei der Deutschen Bank in Berlin entgegengenommen.

Wir weisen darauf hin, daß nach den Be1chlüssen des Berliner Börsenvorftands vorauesihtlih am füntten Börsentage vor Ablauf der obigen Abstèmgelunge}rist die Lieferbarkeit nicht abgestempelter Aktien an a Berliner Börse aufgehoben werden wird.

Berlin, im Januar 1925,

Deutsche Bank. G. Schröter. Michalowsky.

[97933]

| Die Generalversammlung unserer Ge- sellihaft vom 30. September 1924 hat die Umstellu unseres Stammafktien- fapita!s von P.-M. 23 000 000 auf &3 -M 46 000, eingeteilt in 2300 Aftien über je G -M. 20, bes{lossen. Wir fordern nun- mehr unsere Stammaktionäre auf, ihre Aktien mit Dividendenbogen zwecks Um- tanschs in Goldmarkaktien bis zum 28 März 1925 einschließlich bei der Rheinischen

f | Hante!sgefellshaft m. b. H, Düsseldorf,

Oftstraße 129, während der üblichen Ge- ¡chäftsstunden mit einem doppelt aus- gefertigten Nummernverzeichnis einzu- reichen. Gegen je 10 alte Stammaktien à P.-M. 1000 wird eine neue Alktie à G.-M. 20 ausgehändigt. Die Aus- bändigung der Goldmarkaktien erfolat geaen Nückgabe der von der Einreichungs- stelle ausgestellten Empfangébescheinigung. Erfolat die Einreichung im Wege der Korrespondenz, wird die übliche Provision berechnet. Aftien, die bis zum Ablauf dieser Frist nicht eingereiht sind, werden tür fraftlos erklärt werden. Natingen, den 18. Dezember 1924.

Papierfabrik Rhenania Aktiengesellschaft.

[98624]

Kieler Lanvmaschinen A.-G. Nachtrag de der Tagesordnung tür die am 23. d. M. stattfindende Generalver- sammlung:

Punkt 4. Wahl zum Aufsichtsrat. Kiel, den 15. Januar 1925. Der Vorstand. 198901]

(98543] : Staßfurter Blechwarenwerke, Aktiengesellschaft, Staßfurt.

In der d. ordentlichen Generalver|amms« lung unterer Gefellschaft vom 30. Juli 1924 wurde beshlossen, das Grundkapital von

--46 2500 000 aut Grund der Verordnur6

über Goldbilanzen auf Goldmark 200 000, eingeteilt in 10 000 Aktien von je 20 Gm., herabzusegen. Die bisherigen 2500 Aktien Nr. 1 2500 mit Nennwert von je 1000 .4 werden demzufolge auf je 4 Aktien zu 20 Gm. = 80 Gm. Nennwert abges stempelt.

Wir fordern unsere Aktionäre hierdurch legtmalig auf, ihre Aktien mit einem Nummernverzeichnis in doppelter Austertis gung bis zum 20 Februar 1925 bei unserm Bankhauje C. W: Adam & Sohn, Staß- turt-Leopoldéhall, zwecks Abstempelung einzureichen.

Staßfurt, den 15. Januar 1925.

Der Vorstand. Otto Koch.

Eisenwerk (vorm. Nagel & Kaemp) A.-G., Hamburg.

Fn der Generalversammlung der Aftionäre unserer Gesellichaft vom 21. Nos- vember 1924 ist die Umstellung des Grundkapitals von 4 13 000 000 auf Goldes mark 2600 000 durch Herabsezung des Nennwerts der Aktien von je nom. .4 1000

auf Goldmark 200 bes{chlossen worden.

Nachdem der Umstellungsbeshluß in das Handelsregister eingetragen ist, fordern wir die Aktionäre unserer Gesellschaft auf, ihre Aktien ohne Gewinnanteilscheinbogen

bis spätestens 28. Februar 1925 zur Abstempelung bei der Vereinsbank in Hamburg,

Hamburg, Alterwall 22, oder

bei der Deutschen Bank, Filiale Hamburg, Hamburg, Adolphsplaßz 8,

einzureichen.

Die Abstempelung erfolgt kostenlos, Nummernfolge geordneten doppelten Nummernverzeichnis am Schalter eingerecht

wenn die Aktien mit einem nah: der

werden. Wird die Abstempelung im Wege der Korrespondenz veranlaßt, so wird die

übliche Avstempelungsvrovision berechnet

Die Aushändigung der abgestemvelten Aktienmäntel erfolgt gegen Rückgabe

der voñ- den Einreihungsstellen ausgestellten Empfangsbescheinigungen sobald wie

möglih. Zur Prüfung der Legitimation des Vorzeigers der Empfangsbescheinigung sind die M Sg Tes berechtigt aber nit verpflichtet. f

Voraussichtl

ch fünf Börsentage vor Anlauf der obengenannten Frist wird die

Notierung der Aktien in Reichsmarkprozenten erfolgen, fodaß nah diesem Zeitpunkt nur noch die auf Neichsmark abgestempelten Aktien lieferbar sein werden.

Hamburg, im Januar 1925.

Eisenwerk (vorm. Nagel & Kaemp) A.-G.

[97941]

und 200 Vorzugsaktien über ie

Hanseatishe Stuhlrohrfabriten Rümckter & Ude A. G.,

Bremen. :

Die außerordentliche Generawersammlung unserer Gesellshaft vom 20. De- zember 1924 hat die Umstellung unseres bisherigen eingeteilt in 18 000 Stammaktien über je 4M 1000, 2400 Stammaktien über je 4 5000 und 200 Vorzugsaftien über je H 1000, auf R.-M. 1 206 000, in 18 000 Slammaktien über je R.-M. 40, 2400 Stammaktien über je R.-M. 200 N.-M. 30, beshlossen.

Grundkapitals von 4 30 200 000, eingeteilt

Nachdem die Eintragung dieser Umstellung in das Handelsregister erfolgt ist,

fordecn wir unsere Stammaktionäre

Zeit bis zum 28. Februar D. in Hamburg : bei der

zwecks Abstempelung auf den Nennwert von J. einschlieflich

Deutschen Bank Filiale Hamburg, bei dem Bankhause L. Behrens &

hierdurch auf, die Mäntel ihrer Stammaktien

R.-M. 40 bezw. R.-M. 200 in der

Söhne,

in Bremen: bei dem Bankverein für Nordwestdeutichland A. G. während der üblichen Geschäftsstunden mit einem nah der Ziffernfolge geordneten

Nummernverzeichnis einzureichen.

Die Aushändigung der abgestempelten Akttenmäntel erfolgt nur gegen Rü- gabe der von der Eiureichungsstelle ausgefolgten Quittung baldmöglichst bei derjenigen Stelle, die die Quittung ausgestellt hat, und zwar provisionsfrei, soweit Einlieferun

und Wiederinempfangnahme an den Schaltern der mit der Einreichung oder Rücklieferung Korrespondenz verbunden,

i des Vorzeigers der Quittung ist die betreffende Einreichungöstelle berehtigt, aber niht verpflichtet. Voraussichtlih fünf Börsentage vor Ablauf für die Papiermarkaftien erfolgen, / punkte nur noch die auf Reichsmark abgestempelten Stammaktien lieferbar sein werden. Nach Ablauf der Abstempelungsfrist eingereihte Mäntel werden nur noch bei Hamburg, abgestempelt.

Provision in Anrehnung gebracht. Zur Prüfung der Legitimation

Einstellung der Notiz

der Deutschen Bank Filiale Hamburg, Bremen, im Januar 192d.

[95012] Goldmarkeröffnungsbilan? Aktiva.

Immobilien Gießanlagen in Augsburg und München . « - « - Werkzeuge Werkstätte u. Büroeinrichtung - - Warenvorräte . . Kontokorrentdebitoren « Postscheckguthaben . « « Kassa « . ®

d:0 D P

geschieden.

Aktiva.

Verlagskonto . Hausfonto . Kassakonto . Bankguthaben . Debitoren .

Effektenkonto . « Papiervorrâte « « Inventarkonto . «

e... D e o.

Die ordentliche Hauptver)ammlung am teilung einer Dividende von 15 Reichsmark pro Aktie. 1923 lautenden Dividendenscheine werden von unleren Berlin W., Behrenstraße 42/45, und Georg Fromberg & Berlin W. Jägerstraße 9, aegen Zahlung obigen Betrags eingelöst,

Gefellschaft, Berlin, 10. Januar 1925

in Augsburg per 1. Oktober 1924. Pas

168 605|78 Herr Fabrikbesiger Carl Winkler, Bern, ist aus dem Auffichtsrat aus-

Der Vorstand,

Einrei s\telle geschieht. J d dd so wird die übliche

der obengenannten Frist wird die so daß, nach diesem Zeits

Hanseatische Stuhlrohrfabriken Rümcker & Ude Aktiengesellschaft. 6

der Angsburger Walzengusiwerke A.-G.

siva.

Aktienkapital . Geseyl. Reservefonds Hypotheken C28 Kontokorrentkredis tóTeN e ae 0 Bankschulden . « Trältén «en Umstellungsreserve .

168 605[78

Augsburg, den 29. Dezember 1924 Der Vorstand. Otto Mahnede.

(196993) Bazar-Actien-Gesellschaft, Berlin.

Goldmarfkeröffnungsbilanz am

1. April 1924. Passiva.

ypotheken . reditoren . Reservefonds Aktienkapital

980 700/19

Die auf das (Heschäftsjahr Disconto-

Bankhäwern : T “t

Seidel.

; e und - zur Notiz an der Börse in

: 1924 ist das. Grundkapital ‘auf Gold-

wird

8. Januar 1525 beschloß die Vers *

4 Zweite Beilage zum Deutschen NeichSanzeiger und Preußischen Staatsanzeiger

Ir. 13._

1. Unterjuchun s)achen

9. Aufgebote, Verlust- u. Fundsachen, Zustellu u. dergl. - 8. Verkäufe, Veryachtungen, Verdingungen S

4. Verlosung 2c. von Wertpapieren.

b. Kommanditgesell haften auf Aktien, Aktiengesellschaften

__ und Deutsche Kolonialgesellschaften

Berlin, _Freitag, den 16. Fanuar S

Öffentlicher Anzeiger.

Anzeigenpreis für den Naum einer 5 gejpaltenen Einheitszeile

1,— Neichsmark freibleibend.

/

1925

6. 7. g.

: L H __ Befrístete Anzeigen mlissen d rei Tage vor dem Einrückungstermin

Erwerbs- und Wirtschaftsgenossen|chaften Niederlassung 2 von Rechtsanwä Unfall- und, Invaliditäts- 2c Versicherung 9 Bankauswelkfe.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

[ten

5. Kommanditgesell- shasten auf Aktien, Aftien- gejellshaften und Deutsche

Kolonialgefellschasten.

Zeißer Eisengießerei und Ma\chinenbáu - Actien-Gejell-

(8029) schaft in Zeih.

Auf Veranlassung der . Zulassungsstelle an der Börfe ‘zu Berlin wird hiermit fol- gendes befanntgemächt :

a) Das Grundkapital unserer Gesell- E betrug bisher 4 9 300 000, einge- eilt in L

Á 8:400 000 Stammaktien. und

M. 900 000 Vorzugsaktien, j

von denen die Stammaktien sämtlich zum

erlin zugelassen sind. b). Durch, Beschluß derx . ordentlichen Generalversammlung vom 29. November

i s 000. umgestelit worden; es zer- â etri, j

1.3200 Stück auf den Inhaber. lautende

Stammakiten über je G.-M. 100

(Nr. 1--3200) = 320000

6200 Stü auf den In- /

haber lautende Stammaktien

über je G.-M. 400 (Nr. 3201

bis 9400) =. 2480000

2. 750 Stü auf den Inhaber ¿lautende Vorzugsaktien. über

je G.-M 52 (Nr. 1—750)= 39 000

“zwïañtimenwie oben G -M. 2839 000

0) Das Geschäftsjahr beginnt am

1. Juli und'endet am’ 30. Juni. d) Déèr bilanzmäßige Neingewiun wie’ folgt verwendet. Es erhalten:

1. der Réfétvefonds, bis- derselbe minde- stens die Höhe des ‘achten Teils des4 Grundkapitals. etreiht, - 5 9%. der

_ Exirare'ervefonds bis zu 10 % nach : Bestimmung des Aufsichtsrats;

2. der Vorftand, die Beamten und das

** Konito. im ‘Juntéresse’ der Arbeiter der Gesellichaft nah Bestimmung - des: Aufsichtsrats bis zu 19%;

„die Vorzugsaktionäre 6-9/0 des Nenù- betrags ihrer Aktien und etwa’ rük- {tändige Dividendenbeträge, alsdann

die Stammaktionäre als erste Divis- |:

dende ::49/9 des. Nennbetrags ihrer Aktien;

. die von der Generalveriammlung gewählten Mitglieder .des Aulsichts-

‘Tats- zusammèn 109% ‘des Gewinns

nach Abzug der Beträge zu 1 ‘und von 49% des gésamten Grundkapitals der Gesellichaft; *

. ein Pensionstonds für Beamte und deren Hinterbliebene bis zu 49% nah Bestimmung des Aufsichtsrats, Jo lange die ‘beiden Reservefonds. eine

: geue ‘von mindestens je .4 120 000 7 en. g 3

Der verbleibende Nest wird als Super- dividende auf ‘die Stammaktien verteilt ev vorgetragen. -

e) Die Vorzugsaktieu haben An- spruh auf eine auf 69% des Nennwerts beschränkte Dividende mit dem Anspruch auf Nachzahlung. “Abgesehen von dem Vorrecht: aut : 6 %/% Dividende mit Nach- zahlungspfliht- haben die Vorzugsaktien keinen’ Anteil am Reingewinn,

Bei Aufiösung ‘der Gesellschaft erhalten die - Vorzugsaktien vorweg : aus dem zur Verteilung gelangenden - Œöse den Be- trag von 115 /9/a des Nominalbetrags zu- züglich 6 9% Zinsen vom Beginn des Ge- \chäftejahns und zuzüglih etwa rüd- ständiger Gewinnanteile. Die Einziehung der Vorzugsattien kann vom 1. Januar 1927 ‘ab im Wege der Kündigung mit 6 monatlicher Frist zum Ablauf jeden Ge- schästsjahres ganz oder zum Teil mit 115 %: des Nennbetrags zuzüglih etwa rückständiger Gewinnanteile und zuzüglich 6-%:8Zinsen vom Beginn des Geschä|ts- jahres erfolgen.

_Je'G.-M. 100 der Stammaktien geben

eine Stimme, die Vorzugsaktien zu je

G ¿M? 92 je: 4 Stimmen, die Vorzugs-

aftien:haben’ je 20 Stimmen bei der Be-

\hlußtassung über folgende Gegenstände:

a) Erhöhung: . oder Herabseßung des Grundkapitals.

b) Aufnahme förmlicher Anleihen.

c): Aufnahme eines anderen Unternehmens oder Beteiligung an einem solchen.

d) Eingehen einer Interessengemein!chaft oder einer Vereinigung. mit einem anderen Unternehmen oder Ein-

\hränkung der Selbständigkeit der Gesellschaft.

€) Aussichtératswahl. Aenderung des Gesellschaftsvertrags

: und Gegenstand dés Unternehme18.

2) Auflösung der Gesellichaft. h): Veräußerung des Vermögens im

f) Die Goldmarkeröffnun sbilan für den L. Fuli 1924: s s

Vermögen. . Grundstücke . Gebäude i . Mat\chinen u. Utensilien | . Geschirre u. Automobile f . Modelle u. Zeichnungen

G.-M. "700 000 900 000 800 000

40 000

60 000

2/500 000

S

. Bestände. Fertige und halbfertige Fabrikate

; sowie Materiaiten . Bankguthaben u. Außen- stände L

Sicherbeitsleistung

G.-M. 43 730,— . Wertpapiere . « e « « . Wechsel . s e. D. O:@ - Kasse .- s es 9 s a

1 166 901/62 602 567/94

187 666 173 051 11 780

4 641 967

Verbindlichkeiten. 1, Aktienkapital: a) Da

/ 00 000 b) Vorzugs- 2, Teilshuldver|hreibungen aus 1907 90 750} aus 1920 24 896

3. Reservefonds i

4. Gläubiger o Sicherheitsleistung G -M. 43

2 839 000

115 646

152 529 465 328

5, Anzahlungen ‘für Auf-

H «0 ay 1 069 464/19

4 641 96774

der Anlagewerte er- folgte mit gebotener Vorsicht unter Heranziehung von Taxen, wobei Alter, Ahnuzung, Vorkriegswerte, Zu- und Ab- änge sowie Verwendungs|ähigkeit der bjekte berücksihtigt worden sind.

+ Die Bestände find nach Grundsäßgen kautmännisher Sorgfalt bewertet, die Wertpapiere nah den Kursen vom 30. Juni 1924 bezw. nah den bestehenden Vor- schriften eingeseut. h j

Bankguthaben und Außenstände, Wechfel Kasse ünd: Gläubiger weisen: den Gold- markwert aus. E

Unsere Teilshuldverschreibungen find nach den Bestimmungen ‘der 3. Steuer- notverordnung aufgewoertet.

Die Vorschriften des $ 4 der Gold- bilanzverordvung und des $ 4 der Durch- tührungébestimmungen sind beachtet worden.

-œ) Die Geiellichait hat tolgende An- leihen ausgegeben :

1. im Fahre 1907 4 1 000 000, zu

' 449/09 verzniélich und mit 103 9/ bis zum 2. dieser Anleihe sind z. Zt. noch Umlauf 4 576 000;

. im Jahre 1920 4 2 000 000, zu 44 % verzinélich und mit 1039/6 mit ährlich nom. A4 80 000 (erstmalig am 15. Mai 1928) rü{zahlbar; von dieser Anleihe find z. Zt, noch im Umlauf „4 2 000 000.

Die Gesellichaft hat das Recht, die Tilgung beliebig zu verstärken oder sämt- lihe Schuldver|chreibungen

zu 1 mit 3 monatlicher,

zu 2 mit 6 monatlicher Frist auf einen Zinstermin, und zwar bet der Anleihe von. .4 2 000 000 frühestens zum 15. Mai 1928, zu kündigen; die Rük- zahlung erfolgt, wie bereits vorerwähnt, mit 103 9%. É

Zeit, im Januar 1925.

Zeitzer Eisengießterci und

Maschinenbau- Actien-Gesellschaft.

Gaudliß. Saxy.

Die Festfepung

im

“Erst Bayerische Basaltstein- Aktiengesellschaft in Steinmühle.

Goldmarkeröffnungsbilanz per 1. Januar 1924.

M

Aktiva. S Anlagekapital : Brüche, Ton- gruben, weitete -Betriebs- anlagen, Immyobilien - - Debitorenkonto “. « - . - Gffekftenfonto - - - Kassakonto «_. « »- « +

492 619/14 10 979/69 5 000|— 2 797/16

511 395/99

Pas va. Aktienkapital ... Dividendenkonto . « « « «: Kreditorenkonto « - » . «

500 000 5 000|— 6 395/99

: , "511 395/99 Steinmühle, den 24. November 1924. Ges Umstempelung der Aktien auf Neichamark sind die Aftien sofort an die Direktion in Steinmühle (Oberpfalz) ein- zusenden. _Steinmühle, den 12. Januar 1925, Der Vorstand.

ganzen mit ‘oder ‘ohne Liquidation.

Sud h-off. - A. Dechsle.

SFanuar 1928 rüdckzahlbar; von

[98506] j Chemische Fadvrik Helfenberg A.-G. vorm. Engen Dieterich

in Helfenberg bei Dresden.

Auf Veranlassung ‘der Zulassungsstelle der Börfe zu Dreéden wird bekanntgegeben: Die am 19, Dezember 1924 \tatt- efundene außerordentlide Generalver- ammlung unserer Gesellshaft bes{chloß unter Genebmigung der untenstehenden Goldmarkeröffnungsbilanz das

besiehend aus 83 000 000 .4 auf den In- haber und auf je nom. 1000 .4 lautenden, gleihberehtigten Stammaktien Nr. 1 bis 83 000 und 2 000000 4 auf den JIn- haber und auf je nom. 1000 4 lautenden Vorzugsaktien Nr. 1-—2000' derart zu er- mäßigen, daß jede Stammaktie von 1000.4 aut 40 Reichsmark und jede Vorzugsaktie von 1000 Æ auf 12 Reichsmark ab- gestempelt wird. Das Grundkapital be- trägt demna 3 344 000 .4, ist voll ein- gezahlt und zerfällt in 83000 Stück auf den Inhaber lautende gleichberechtigte Stammaktien im Nennwert von je 40R.-M. Nr. 1-—83 000 und 2000 Stück auf den Inhaber lautende Vorzugsaktien im Nenn- wert von fe 12: R.-M. Nr. 1-—2000. Die Umstellung i erfolgt und in das Handelsregister des Amtsgerichts Dreéden eingetragen. Von obigen Stammaktien find.48 000 Stück, und zwar die Nummern 1——48 000, zum Handel. und zur Notiz an der Börse zu Dreóden zugelassen, die rest- lichen Stamm- und Vorzugsaktien dagegen

nit. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. Die Vorzugsaktien erhalten aus dem verteilbaren Jahresgewinn mit dem Vor- zugsreht vor allen übrigen Aktien eine nahzahlungspflihtige Dividende von höchstens 74 9%. Ferner nehmen die Vor- zugsaktien auch am Reingewinn der Gesell- schaft, welcher 74/9 des Grundkaritals übersteigt, bis zu 15 0/9 des Grundfapitals nah Verhältnis des Kapitals der Vorzugs- aktien zum gesamten Grundkapital ebenso wie die Stammaktien teil, während ein größerer Gewinn _lediglich den Stamm- aktien zufließt. Während. der Dauer der Gesellschaft ist eine Einziehung der: Vor- Ee durch Zahlung von 130 9/6 ihres Nennbetrages auf vorherige von d zu 5 Jahren, und zwar erstmalig zum. 30. Juni 1931, zulässige halbiährlihe Aufkündigung statthaft. Jm Falle der Liquidation der Gesellschaft erhalten die Vorzugsaktien Befriedigung. vor den übrigen Aktien (Stammaktien) bis zu 130% ihres Nenn- betrages zuzüglih ihrer Gewinnanteil- beträge. In der Generalversammlung gewährt jede Stammaktie 1 Stimme, jede Vorzugs- aftie 22 Stimmen. Der Reingewinn wird wie folgt verteilt: a) 5 9% werden dem Reservefonds über- wieten, bis derselbe die Höbe von 10% des jeweiligen Grundkapitals erreicht hat und, dafern er angegriffen worden, wieder bis zu diefer Höhe ergänzt ift,

b) 10 9/6 für den Aufsichtsrat nah Vor- rift der $8 245 u. 237 des H.-G.-B.,

c) über den verbleibenden Rest beschließt die Generalversammlung / gemäß dem Gesellschaftsvertrag.

Die- Goldmarkeröffnungsbilaüg

für den 1. Fannar 1924

lautet wie folgt :

Aktiva. L G. s M. Grundstücke und Gebäude . | 600 000 Naphthalinänlage und

Elektrizitätswerk : i Matchinen und Apparate . Brunnen und Wasserwerk . Inventar .

Patente, Muster-

Markenshuß . . Fuhrpark N Feuerwehrkonto . Kasse

Beteiligungen: Ú L, Tapet ges Coswig

Mw C 2. Tapetenfabrik „zu Porz vor Köln G. m. b O. . 3. Chernische Beladen „Rhenania“ m. b. H. Wevelinghoven « « . 4, Verichiedene Effekten « Vorräte und Bestände . Außenstände einschl. Post- \check und Bankguthaben

313 854

25 919 3 354 579

Passiva. Stammaktienkapital . « Vorzugsaktienkapital . « Schulden i

3 320-000 24.000|— 10 579 aas

3 354 579|—

Die Aufstellung. der Goldniarkbilanz ist

unter Beachtung der Vorschriften der Ver-

bisher | 85 000 000 .4 betragende Grundkapital,

.| Zulassungsstellen 5. Börsentage vor Ablauf der oben-

zember 1923 und der -Durchführungsver- ordnungen hierzu erfolgt.

Die Beteiligungen an anderen Ge- fellschaften find lediglich mit dem Anteil ‘am Nominalbetrage des eingezahlten Goid- marfkfavitals, wie es in den Goldmark- bilanzen der betr. Gesellschaften erschienen ist, n Ania gekommen.

zu 1. m. b H. hat ihren Sig in zirk Meißen

j Ï

Die Tapetenfabrik Coswig G. |Theatinerstraße 11 Brockwit, Be- raumten r Die Fabrikgrundstücke des sammlung wird als vorforglihe Ergänzung

ordnung über Goldbilanzen vom 28. De- | 98027] :

Bayerische Hypotheken- und Wechsel-Bank.

Im Nachgang zu der am 10. ds. Mts, imDeutschenReichsanzeiger ausgeschriebenen Einladung zu unserer auf 29. Januar 19295, Vormittags: 11 Uhr, im Bankgebäude, in München, anbe-

außerordentlichen Generalvera4

Unternehmens, welches die Herstellung aller | zu Punkt 1 der Tagesordnung auf diejelbe

Artéên von Tapeten betreibt und eite cigene Farbentfabrif besißt, sind 22350 qm groß,

dem gehören der Gesellichaft 2 Wohn- häuser in Coswig und 1 Wohnhaus in Weinböhla sowie eine Baustelle von 2590 qm auf Coëwiger Flur. Die Fabrik besißt in ihrem Fabrikgrundstück, welches

hat, 2 Dampfkessel, 2 Dampfmaschinen mit 175 PS fowie eigene eleftrifche Kraft- und Lichtzentrale. Zum Gebrauch in Not- fällen ist das Werk an die Ueberland- zentrale angeschlossen. Zurzeit S etwa 220 Angestellte und Arbeiter de- schäftigt.

zu 2. Die Tapetenfabrik zu Porz vor Köln G. m. b. H. in Urbach bei Porz am Rhein besizt ein Fabrikgrundstück von 7000 qm Größe, von denen 3500 qm be- baut find. Das Unternehmen, welches zurzeit etwa 50 Angestellte ‘und Arbeiter beschäftigt, besißt einen Dampfkessel sowie eine Dampflokomobile mit 35 P8. Mittels 7 Drudckanlagen für Maschinendruck mit. den dazugehörigen Hilfsmaichinen werden

und mittlerer Qualität fabriziert. Das Werk îst an die f\tädtishe Stromleitung angeschlossen.

zu 3. Getellshaft Rhenania m. b. H linghoven im MRheinland sind etwa 12 7950 gm groß, von denen 3000 qm be- baut sind. Das Unternehmen besitzt in diesem Grundstück 2 Dampfkessel und eine Dampfmaschine mit ca. 80 PS. Außerdem ist das Werk an eine Hochspannung an- geschlossen. :

Sämtliche Anteile der

1. Tapetenfabrik Coswig G. m. b. H.,

2. Tapetenfabrik zu Vez vor Köln

G. m. b H., 3. Sym Den Gefellshaft Nhenania

m. b. H. befinden sich in den Händen unseres Unter- nehmens. Die nah der Umstellung aus- ewiesenen Goldmarkfapitalien dieser Ge- sellschaften betragen zu

1. N.-M. 1 100 000,

2. N.-M. 450 000,

3. N-M. 120 000.

und Vorzugsaftien unferer Gejell|chaft auf, die Mäntel bis spätestens 31. Januar 1925

bei dem- Bankhause Bafsenge «&

rißsche in Dresden zum Zwecke der Abstempelung vorzulegen. Die Abstempe- lung erfolgt provisionsfrei, fofern die Aktienmäntel am Schalter während der übliden Geschäftsstunden eingereicht werden. Wird die Abstempelung im Wege des Briefwechsels. veranlaßt, so wird die Abstempelungsstelle die übliche Les in Anrechnung bringen. Ebenso gehen die Kosten der Versendung der Aktien zu Lasten der Aktionäre.

Wir machèn darauf aufmerksam, daß nah den jegt gültigen Richtlinien der _voraussihtlich vom

genannten Frist ab die Liererbarfeit nicht- abgestempelter Aktien an den Börsen auf- ‘gehoben werden wird. Es liegt daher im

nteresse der Aktionäre, die Abstempelungs- frist einzuhalten.

Helfenberg b. Dresden, den 12. Ja- nuar 1925. Chemische Fabrik Helfenberg A. G.

vorm. Eugen Dieterich. ._ Staub.

(98509) Deutsche Luftschiffahrts - Aktien- Gesellschaft Mannes a. M.

In unserer eröffentlihung vom 29. Dezember 1924 der Nr. 305 des Deuts- shen Reichsanzeigers und Preußischen Staatsanzeigers muß es statt ordentliche außerordentliche Generalversamm- lung heißen.

Als 3. Punkt der Tagesordnung zu dieier außerordentl. Generalversammlung wird hinzugefügt: A Beschlußfassung über Verlegung des Siyes der Gesellschaft von Frankfurt a. ‘M. nach Friediichshafen a. B Frankfurt à. M., 14. Januar 1925. Der Vorfsitende des Aufsichtsrats * Dr.-Ing. Walther vom Nath,

Franffurt a. M.

Wir fordern die Inhaber der Stamm-

nos

l j

eigenen Gleiganichluß an die ReichsbaßBn |'

in dem Werk vorzugsweise Tapeten billiger | Effekt

Die Grundstücke der Chemischen | . in Weve- |

| Nechtsanwalts und Notars

gefegt : e Bekanntgabe über erfolgte Einziehung

von denen 13-740 qm bebaut sind. Außer- | von P.-M. 250 000 000 Stammschuyz-

aktien und die bierdur bewirfie Er- mäßigung des Grundkapitals auf zunächst a 775 000 000; Feststellung der dies- ezüglihen Fassungsänderung (S 4 des Statuts). 5 München, den 13. Januar 1925. Die Direktion.

ial

[98528] E

Chemische Fabrik in Villwärder - “vorm. Hell & Sthamer : UAktiengesellschast, Hamburg.

Solbmart er fnnngreetans per l. Januar 1924.

Aktiva, Grundstü Fabrikgebäude und Wohn- häujer Maschinen und Apparate Bankguthaben, Kasse, Post- scheck, Wechsel und Scheck8

M 700 927/60

561 710 622 960

256 225 Sre is 35 366

obe, ertig- u. Fertig» 8 p uy E 457 352

waren Betriebsmaterialien . « « 77 092 Diverse Schuldner . « « « 339 624 Patente und Verfahren . . 1

Kontorutensilien . « « - l 3 101 260/64

etten

93 [L 33

/ Pasfiva. Aktienkapitai s s Diverse Gläubiger . « « - Hypothekenkonto . « » mstellungsresetv2 .

3 500 000 464 003 39 L118 98 138/283 * 3 101 260/64 Der Aufsihtsrat unserer Gefellschafk besteht seit der Generalverfammlung vont 30. Dezember 1924 aus den Herren : Jacob Michael (Vorsizender), Justizrat Albert Knopf (fielly. Vors ; sitzender). ; General von- Livonius, Bankdirektor Osfar Schwarz, Direftor William Trinks, Professor Dr. Friy Ullmann, Dr. Frigz- von Liebermann, Max Goitein.

(98529) L Bayerische Getriebewerke

Aktiengesellschaft, München. Die Herren Aktionäre unserer GefellichafF: werden hierdurch zu der. am Donnerstag, den 5. Februar cr., Vormittag$ 114 Uhr, in den Amtsräumen deF# ren Justizrat Albert Knopf zu Berlin NW. 7, Dorotheens' straße 80, stattfindenden ordentlichen Genexalversammlung eingeladen. Tagesordnung : N

1. Vorlage der Paviermarkabs{lußbilanz per 31. Mai 1924 1owie des Geichäftss * berichts für das Geshäftsfahr 1923/24, *

2. Genehmigung der Papiermarkabshluße - bilanz per 31. Mai 1924 sowie Ents lastung des Vorstands und des Auf sichtsrats.

3. Vorlage der Goldmarkeröffnungs- bilanz für den 1. Juni 1924 und des Prüfungsberichts des Vorstands und Auffichtsrats.

4. Beschlußfassung über die Genehmts ung der Goldmarferöffnungsbilanz owie über die Umstellung des Grundkapitals und ihre Durchführung.

5. Aënderung dérjenigen Bestimmungen des Gesellichaftsvertrag3, welhe durch die- Umstellung des Grundkapitals oder die Aendérung der geteglichen Währung einer Abänderung bedücftig eword en find.

6. Ausscheiden und Neuwahl von Aufs

è ns

. Verschiedenes:

Die Aktionäre unserer Gefellschaft, welche in der Generalverfammlung das Stimmreht ausüben woilen, haben die Aktien oder die Hinterlegungsscheine der Reichsbank oder eines Nota:s spätestens am 3. Werktage vor der Generalveramms lung bei der Gesellschaftskasse in München, Hokmannstr. 50, oder - bei der Induitries und Privat - Bank Aktiengesellschait in Berlin NW. 7, Mittelstr. 2—4, zu hinterlegen.

München, den 12. Januar 1925.

96 40 »

Der Auffichtsrat, Krämer. L