1925 / 18 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

6. Urheberrechtseintragêrolle.

[100326]

“n der hier Nr.

Leipzlg-Yeudnig, meidet an, daß Herr Ot

Die Firma Anton

getührten Eintragérolle ist beute folgender Eintrag bewirkt worden : I. Benjamin D. Nabhter, Musifverlag in to Fafter. geboren am 16 Februar 1854 in

mburg, Urheber der in ihrem Verlage unter dem Pseuadonym Oecar Fetrás er- chienenen nachgenannten Werke sei :

1 op. 112 er A 126 130 131 132 133 134 135 136 138 141 142 143 144 157 163 164 165 166 167 168

169 170 171 174

175 176

177 178 179 180 188 189 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 215 216 217 218

219 992

4d ber bel

223

ch

Se DO D 5020500 ja 5B

E E E E

Sm.

Me S: Q T4 Q E

&

m mm D. Q E

INDOC Sr «

Go D m

e L

1—I—A—U=J J J g D

J] =J

r. j)

—I—I O 00

Leipzig, am

Künfstlerlaune, Intermezzo .

Märchen aus dem Quellental, Walzer . Die Königömaid, Walzer E Medaktionegeheimnisse, Walzer . . Täubchen im Sonnenschein, Walzer Im bunten Dreß, Marsh . . „. Schäfertanz . S Poesie und Prosa, Walzer . Hotballquadrille E R 2 easchingsboten, Waler ... _., Köntg Victor Emanuel Ill, Marsch Im schönen grünen Holstenland, Walzer . Jubelfestmarsch Deutschland zur See, Marsch Die Tanzlustigen oder No 8 Souvenir d'’artistes, QOuatrille

e. ®%«“ o ® 4s A S. sg

. - * * - .

* . .

Offenbachquadrille . Offenbachwalzer

Wenn die Füßchen sie beben, Walzer Wenn der Vater mit dem Sobne, Marsch Hahnenrheinländer :

Die keuïce Susanne, Potpourri

Oneginklänge. Walzer . Margueritentag, Waljer . . Operettenrevue, Potpourri , .

S

Marine Gustl“ v. G Jarno Spani\h-Polnisch, Marsch

Aux hoher See. Marsch aus der Operette Gustl“ p. G. Jarno Se Die keusche Sufanne, Quadrillg . Die Marine Gustl, Potpourri *. Trot de Dindon Truthahntanz . Blumenfestouvertüre . A Sfizzen aus Rußland, Potpourri Der Wandervogel, Mar}ch . . . Pololpiele, Fortrott .

Mia cara, Tango é

L L E E E

Walzerflut oder 100 Jahre in 15 Minuten, Walze

. s ® . . ® . * * s -

aus der Ove- rette „Die

feusche Su-

fanne (na 1911

. . . e ® * s

. . G

*

Takte, Walzer ;

Melodienparade, Mar|chpotpourri . . « « . #

96 E p S

Erscheinungsjaßr 1921

* 1921 1921

1911 1911 1911

Jean Gilber

. . . . * . 1911 ._. 1911

Willst du Liebe lernen ? Walzer aus der Operette * Die A

. 1911

eDie Marine

ed E

Die lustigen Marionetten, Jutermezzo . . .

Iuchhei Tirolerbub, Marsch Souvenir de Chopin, Potpourri

rpotpourri 1914 A 191

d S0 + P

Frob im Kreise, Deutsches Volksliederpotpourri

Mit Feuer und Schwert, Potpourri

O Deutschland hoh in Ehren, Marsch Hurrah die Ulanen sind da, Marsch . . Hindenburgmarsh

Kinderliedermarsch .

Die verkau!te Braut, Marsh Andreas-Hofer:Marsch . Nachruf an Schubert, Potpyourri . Nachruf an Mendelsfohn, Potpourri . Alventänger, Potpourri . „.„, Holzsc{buhtanz, Charakterstück . .

Hoffnungssterne, Walzer

Von Bühne zu Bühne, Opernvotpourri Erinnerung an Jos. Gungl, Potpourri Aus Deutschlands Liederhain, Potpourri Lumbyetantasie, Potpourri . Nympbe und Faun, Walzer Aida Fantasie Minutenspiele, Potpourri .. Savg und Tanz vom Böhmerland Nusfitche Volksklänge, Potpourri . Tanzlust auf der Alm, Ländler . Errinnerung an Offenba . . Eugen Onegin, Fantasie . . Erinnerung an Prophet . . Erinnerung an Hugenotten . Erinnerung an Atrikanerin . Erinnerung an Troubadour Erinnerung an Pariser Leben . Erinnerung an Schöne Helena Erinnerung an Verkaufte Braut Erinnerung an Frei]chüß Halkafantasie a Das Leben für den Zar, Fantasie . .. EerlenfisGerfanlasie

§ovpéliafantasie . . …. é Unter der biühenden Linde, Walzer . ..

. De ee oa

L S —— ch5

G. 0:0. S. S 0 S S E a

.

. ur

.

Tag der Anmeldung : 29. Dezember 1924.

9, Januar 1925.

S e S T S

® ® . . . . . e s . . * . 6 . E - . .

Aa L S m e S0 L

+0 Sp Dp E S. G

Der Rat der Stadt Leipzig als Kurator der Eintragsrolle.

. 1912 . 1912 . 1912 . 1913 e 1913 . 1913 . 1913 . 1914

1914

. 1914 . 1914. . 1914 e 1914 . 1914 . 1915 . 1915 « 1915 . 1915 . 1915 . 1915 . 1916 « 1919 . 1918 . 1919 . 1919 . 1919 . 1920 . 1919 . 1920 . 1921 « 1921 . 1923 « 1923 . 1923 . 1924 . 1923 . 1911 (1912 . 1910 . 1911 . 1911 e 1911 . 1912 . 1912 « 19195 . 1917. . 1921 e. 1916 . 1922 . 1915 ._ Eintr.:N.

7. Konkurse und G Geschäslsaufficht.

16d, Leine

"

deutihes Kafao-

UAktiengesellichatt in Aifelè ist am 17. Januar 1925, Vormittags 11 Ubr, das Konkurs- eröffnet

Rechtsanwalt Scbulze j tür Konkursforderungen

ver'abren

me: def F ruar 1925, n Mou'a1,

iittags 10 Ubr.

pr

hannes

wird heute, am 1

mittags 17 Uhr, das Konkursverfahren er- Konkursverwalter : Bürgermeister

öffnet. a. D. Nadke zu meldefrist bis

bruar 1925, fungs in am s 9 Uhr.

O7 2. 6 Ueber das

schaft in F

irma

eiellshaft in B

4. Januar 1925, Konkursverfahren

leber das Vermögen der Firma Nord-

fliht bis 7. Februar 1925.

F FckÆigericht Alfeld, 17. Januar 1925.

Bad Wildungen.

Veber das Vermögen der Firma Jo- Paul u. Co. Gesellshaït mit be- schränkter Haftung zu Bad Wildungen

zum Erste Gläubigerversammlung am 12 Fe- Bormittags

Offener Arrest mit An- ‘licht’ bis zum 9. Februar 1925. V Wildungen, den 17 Januar 1925. | 2 2as Amtégericht. Abt. IL

Verniögen der Afktiengesell-

28. Februar 1925.

o [100102]

und Sébofkoladenweik

Konkuréyerwalter: in Alfeld. An- bis Allgemeiner Prütungs- den 16. Februar 1925, Offener Arrest mit

[100888

7. Januar 1925, Nach- tungégesellshaft,

illi Heumann,

Bad Wildèeungen. An- 28. Februar 1925 walter ernannt. 9 Uhr 12 Máärz 1925,

Prü- Bor- | anz

ung

Hans Kuchem, Aktien- onn, wird heute, am Vormittags 10 Uhr, das eröffnet. Verwalter:

vou

ein Gläubigerauéshu biyern bezw. Gläubigervertretern bestellt: 1. Kaufmann Franz Beer, hier, Celler Straße, 2. Rechtsanwalt u. Notar Dr. Hähn, hier, für die Lippe'she Holzverwer- 3. Kaufmann

Nechisanwalt Dr. Gilles in Bonn. meldefrist bis zum 28. Februar 1925, Offener Arrest mit Anzeigefrist bis zum

Erste Gläubigerver-

sammlung, gm 3. Februar 1925, Vormit- T Allgemeiner Prüfungstermin März 1925, Vormittags 10 Uhr, Unterzeichneten Gericht, Wilhelm- immer 8, Erdgeschoß. miêgericht, Abt. 9, Bonn.

Braunschweig.

Die über das Vermögen der , Brunsviga“ Tischiabrik hierselbst angeordnete Geichäfts- aufsicht wird aufgehoben und zugleich beute, am 15 Januar 1925, Nachmittags 14 Ubr. das Konkursverfahren eröffnet, Schuldnerin dies beantragt und ihre Zah- lungsunfähigkeit ires hat.

[100889]

da die Es wird

aus folgenden Gläu-

Lemgo,

hier, Hansen, hier, Hintern Brüdern 22. Der Kaufmann B. Mielziner, hier, Kaiser- Wilhelmstr. 37, wird zum Konkursver-

i. Fa. Löhr &

Konkursforderungen sind

bis zum 2. Februar 1925 bei dem Gericht

n. Offener Arrest mit 2,+Februar 1925, Erste Gläubiger- und Prüfungstermin am ruar 1925

da, Amtegericht, 5, Braunschiveig. [100112771100115] Ueber das Vermögen der Margarine

Rohstoff Aktiengesellshaft in Char- lottenburg, Augsburger Straße 21, ver- treten durch ihren Vorstand Hermanus iu Berlin-Wilmerödorf,

Anzeige-

An- |1

] Konsianzer Straße 62, ist beute vormittag

11 Uhr von dem Amtögeriht Cha1lotten- burg das Konkursverfahren eröffnet. Ver- walter: Dr. Heumann in Berlin W. 15, Ludwigkirchsir. 12. Frist zur Anmeldung der Konkursforderungen bis 11. Februar 1925. Erste Gläubigerversammlung und Dfbsutamoeranin am 20. Februar 1925, zormittags 10 Uhr, im Gerichtsgebäude des Amtsgerichts Charlottenburg, Amts- aerichtsplaß, 11. Stock, Zimmer Nr. 254. ffener mit Anzeigevflicht bis uar 1925. Aktenzeichen : 40. N.

ottenburg, den 14. Januar 1925. ichts\chreiber des Amtsgerichts. Abt. 40.

PDelmenhorst. [100118 Ueber das Vermögen der Niedersächsischen

Möbelindustrie A. G. in Deimenborst ist | F

heute das Konkursverfahren eröffnet. Kon- furêverwalter: NRechtzanwalt Dr. Nutz- horn, Delmenhorst. Offener Arrest mit Anzeige und Anmeldetrist : 17. Februar 1925. & Gläubigerver'ammlung : j mittags termin:

[100891] | D

ermögen der Frau Käthe ldi Jnh. der Firma

holl- und Textilwaren ¿ Humboldtstraße Nr. 13, ist heute, Nachmittägs 1 Ubr. das Konkurs- verfahren eröffnet. Verwalter: Kaufmann Franz Weyel in Halle, Tiergartenstraße 5. Offener Arrest mit Anzèigefrist bis zum 10. Februar 1925 und Frist zur An- meldung der Konkursforderungen bis 28. Februar 1925. Erste Giäubigerver- \ 18. Februar 1925,

Uhr. Allgemeiner Prüfungs-

1. März 1925, Vormittags oststrafie 13, Zimmer 45.

*, den 17. Januar 1925. G "s Amtsgericht

Mundt, geb Mundt u. Co. in Halle a. S.

(100892) | D

as Vermögen des Kaufmanns

Rudolf Wirth in Leipzig, Bayrische Straße 82, ‘Mitinhabers der Firma Säch]. Thüringsche Lackfarben-Fabrik Wirth und Sinnig in Leipzig, Kronprinzstr. 24 wird heute, am 17. Januar 1925 Mittags 2 Uhr, das Konkursverfahren eröffnet. Konkurs- verwalter : Rechtsanwalt Dr. Neugebauer in Leipzig, Harkortstraße 7. Anmeldefrist bis zum 17. Februar 1925. Wahltermin am 19. Februar 1925, Vormittags 10 Uhr. Prüfungstermin am 6. März 1925, Vor-

i 10&Uhr. Offener Arrest mit

cht bis zum 4. Februar 1925. , den 17. Januar 1925.

Amtsgericht Abt. [1 A 1.

eipzig. ,__ [100893]

Ueber das Vermögen der Firma Reichel und Buchholz, Gesellschaft mit beschränkter Haftung in Liquidation in Leipzig-Lindenau, Karl-Heine-Straße 60, wird beute, am 17. Januar 1925 Nawmittags 24 Uhr, das Konkursverfahren eröffnet. Konkurs- verwalter: Rechtsanwalt Mühlmanu in Leipzig, Universitätsstr. 14. bis zum 15 Februar 1925 am 19. Februar 19:

29. | Berlinchen.

] É [100894] Ueber den Nachlaß des am 24. De- zember 1924 verstorbenen Kaufmanns Günther Hopff, i. Firma Günther Hopf Kohlen- Holz und Landeéproduktenhandlung in Lüneburg, ist heute, am 15. Januar 1925, Mittags 12 Uhr, das Konkurs- verfahren eröffnet. Konkursverwalter : Bücherrevisor Crih Weber in Lüneburg. Offener Arrest und Anzeigepflicht bis 15. 1929. Armeltefrist bis Erste Gläubiger . Februar 1925,

Februar ä 1925.

NeukSlin. Ueber das Vermögen tr Fi Lewerenz in Neukölln, Lohmühlen Alleininhaber Kaufmann Louis ebenda, wird heute, am 19. Januß Nachmittags 1 Uhr, das Konkurs eröffnet. Der Kaufmann Hugo fler, Neukölln, Wildenbruhstr §6, wird Hum Konkursverwalter ernannt. Konkursforde- rungen sind bis zum 17. Februar 1925 bei dem Gericht anzumelden. Erste Gläu- bigerversammlung am 13. Februar 1925, Vormittags 11 Uhr. Allgemeiner B fungstermin am 686. März 1925, Vor- mittags 11 Uhr, vor dem Amtsgericht in Neukölln, Berliner Straße 65—69, im, 11. Offener Arrest mit

fli bis zum 17. Februar 0 N. 7. 25 s

ihtsshreiber des Amtsgerichts eufölln Abt, 21.

Neustettin. [100896]

Neber das Vermögen der offenen Handels: ge'ellshatt in Firma Buchholz & Schellin in Neustettin wird heute, am 17. Januar 1925, Mittags 123 Uhr. das Konkursver- fahren eröffnet, da sie ihre Zahlungs- unfähigfeit dargetan und die Eröffnung des Konkursverfahrens beantragt hat. Der Kaukmann Richard Brennicke in Neustettin, Stellterstraße, wird zum Konkuréverwaltèr ernannt. Konkurs- korderungen sind bis zum 21 Februar 1929 bei dem Gericht anzumelden. Es wird zur Bej\chlußfassung über die

1j für welche sie aus der

Vot- | b

hr. Amtsgeriht Schwelm, 17. Januar 1925.

Beibehaltung des ernannten oder dîe Wahl eines anderen Werwalters sowie über die Bestellung eines Gläubiger- ausschusses und eintretendenfalls über die im § 132 der Konkurso1dnung be- zeichneten Gegenstände auf den 12. Fe- bruar 1925, Mittags 12 Uhr, und zur Prüfung der angemeldeten Forderungen auf den 25. März 1925, Mittags 12. Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Zim- mer Nr. 10, Termin anberaumt. Allen Perfonen, welche eine zur Konkursmasse gehörige Sache in Vesig haben oder zur Konkurêmasse etwas \{chuldig find, wird aufgegeben, nichts an den Gemeins{ulduer zu verabfolgen oder zu leisten, au die Verpflichtung auferlegt, von dem Besitze der Sache und von den Forderungen, l Sache abgesonderte Befrisdagenmgfn Anfpruch nehmen, dem : r, glt& bis zum 11. Februar 1925 e zu machen. : den 17. Januar 1925, n lgeriht in Neustettin.

Rathenow. \100897]

Ueber das Vermögen der Westhavel- ländischen Viehverwertungsgenossenschaft Eingetragene Genossen\haît mit be- ichränkter Haftpflicht in Nathenow, wird heute, am 17, Januar 1925, Nachmittags 124 Uhr, das Konkursverfahren eröffnet. er Bücherrevisor Arthur Höpfner in Rathenow, Forststraße, wird zum Konkurs. verwalter ernannt. Konkursforderungen sind bis zum 10, Februar 1925 bei dem Ge- ridte anzumelden. Zur ersten Gläubiger- versammlung wird Termin auf den 11. Fe: bruar 1925, Vormittags 104 Uhr, und zur Prüfung der angemeldeten Forderungen auf den 13. März 1925, Vormittags 103 Uhr, vor unterzeichneten Gerichte,

immer N , anberaumt Offener i zeigepflicht bis zum 5. Fe- Alles Nähere siehe Konkurs-

en 17. Januar 1925. Amtsgericht.

chnetberg-Neustädtel. [100943) Veber Yas Vermögen des Kaufmanns g x Sctherzer in neeberg, alleiniger Inhaber der handelsgerihtlich niht eingetragenen Firma Scheffler & Scherzer in Schneeberg, obere Ning- straße 4, wird heute, am 16. Ignuar 1925, Vormittags 11,15 Uhr, das Konkursver- fahren eröffnet. Konkursverwalter: Herr Kaufmann und Vizelokalrihter Louts Coldiy in Schneeberg. Anmeldefrist bis zum 2. März 1925, Wakhltermin am 16. Februar 1925, Ta 11§ Uhr P 12, März 1925 Offener Arrest mit

Y {100898] Ueber das Vermögen der Siedelung „Sonnenheimat“, e. G. m b H., Haßting- hausen, ist heute, 104 Uhr Vormittags, der Konkurs eröffnet. Konkursverwalter ist Gerichtstaxator Scheiing hier. Offener Arrest mit Anzeigepfliht und Anmelde- frist bis 21. März 1925. Erste Gläubiger- verjammlung am 27. Februar 1925, Vor- mittags 10 Uhr. Prüfungêtermin am 8. April 1925, Vormittags 10 Uhr, immer 18,

[100111] In dem Konkurs über das Vermögen des Kaufmanns Eduard Schulz (in Firma Manutaktur-Schulz) in Berlinchen soll die Schlußverteilung erfolgen. Dazu sind etwa 6500.4 vertügbar. Zu berücksichtigen sind Forderungen im Betrage von 45 267,18 M, darunter feine bevor- rechtigten. Das Schlußverzeichnis liegt auf der Gerichtsschreiberei des hiesigen Amtsgerichts aus. : Berlinchen, den 16. Januar 1925. Der Konkursverwalter : Isbary, Rechtsanwalt.

Grünberg, Schles. {100890 dem Konkuréverfahren über das ermögen des Kaufmanns Erwin Baer in Grünberg i. Schl. ist Termin zur Prüfung nachträglich angemeldeter For- derungen auf den 16. Februar 1925, Vor- mittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 34, anberaumt. Amtsgeriht in Grünberg i. Schl.

Mohrungen. [98983]

In dem Konkurse über das Vermögen des Kaufmanns Paul Lemke. hier, foll eine Abschlagsverteilung erfolgen. Dazu sind 13000 4 verfügbar. Zu berück- sichtigen sind 1278,65 .4 bevorrechtigte und 67 835,36 Æ# nicht bevorrechtigte Forderungen. Das Verzeichnis der zu berücksihtigenden Forderungen fann auf der Gerichtsschreiberei des Amtsgerichts hierselbst eingetehen werden.

Mohrungen, den 14. Januar 1925.

/ Der Verwalter. Gretsch, Nechtsanwait.

Ortelsburg. [100944]

In - dem Konkuréverfahren über das Vermögen des Makgeschäftsinhabert Gustav Wenzlawski in Ortelsburg wird ein neuer Prüfungstermin auf den 10. Fe- bruar 1925, Vorm 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 10, anberaumt.

Orteléburg, den 13. Januar 1925.

___ Amtégericht.

Simbach, Inn. {100899]

Im Konkursverfahren über das - Ver- mögen des Gemischtwarenhändlers Hans Weinhart in Simbah am Abnahme der SMuMetEMmens des Ver- walters, zur Erhebung von Einwendungen

Inn ist zur (P

Prüfung nachträglich angemeldeter Forde: rungen Schlußteimin auf den 13. Febiuar 1925, Nahm 2 Uhr, beim Amtsgericht Simbach bestimmt. . Simbach am Inn, den 17. Januar 1925, (Gerichtsschreiberei ; des Amtsgerichts Simbach.

Berlin. : [100880] Die Geschäftéaufsiht über die ofene Handelsgefellsalt reudenheim & Co. naben- und Bur)cenkleidung en g1os, Berlin C. 2. Bischofstr 2/3, ist rech1s« fräftig beendet, nahdem der Beschluß vom 20. Dezember 1924, durch den der Zwangsvergleich bestätigt ist, die Nechts kratt erlangt hat. 83. Nn 273. 24. Berlin. den 7, Januar 1925.

Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 83,

Breslau. [100882] Durch Beschluß vom 2. Dezember 1924 ist die Geschätteau!sicht liber das Vermögen des Kaufmanns Hermann Grünmanydel in Breslau, Messergasse 22, aufgehoben worden, da der Schuidner einen dahmn- gehenden Antrag gestellt hat. 42 Nan. 74/24. Breslau, den 9. Januar 1925,

Amtsgericht.

Dt. Eylau. ä 100883]

Die Geschä:tsaufsicht über das Ver« mögen der Fiuma Hermann Nokléit, Dt. Eylau, Juhaberin Frau, Olga Girse, geb Noßleit, in Dt. Eylau, ist nah rechtskräftig bestätigtem Zwangsvergleich beendigt.

Dt. Eylau, den 15. Januar 1925.

Amtsgericht.

Langensalza. [100299]

Die durch Beichluß voin 7. November 1924 angeordnete Geschäftsauisicht über die „Wächefabrik Fieliß, Aktiengesellschaft tür Berutskleidung“ in Langen}alza ist gemäß § 66 Nr. 2 der Getchäfteaufsichts« verordnung aufgehoben.

Langenjalza. am 14. Januar 1925.

Das Amtsgericht.

Lorsch, Hessen. Ueber die Firma Adant Bechmann & Co, Kommanditgesellichaft in Heppenheim a. d. B, wird die Geschättsauisicht ange- ordnet. Als Au!sichteper)on wird der Steinbruchbesißker Andreas Menne in Heppenheim bestellt. Lorsch, den 10. Januar 1925. Hessi)cbes Amtsgericht,

Nürnberg. [100305] Das Amtsgericht: Nürnberg hat die

Gescbäftsaufficht über die Geschätteführung

der Firma Herrenk!1eidertabrif Kohler A. G.

in Nürnberg, Stefanstraße 6, als durh

rehtéfräftigen Zwangbövergleich beendigt

aufgehoben. - / Gerichtsschreiberei des Amtsgerichts

ürnberg

8. Tarif- und Sahrplanbekannt- machungen der

Eisenbahnen.

[100865

Der Bahnhof 4, Klasse Grab1g, an der Strecke Sorau Benau gelegen, wird ab 1. 2. d. I. in eine unbeteßte Ladestelle umgewandelt. Die Bearbeitung der Be- gleitpapiere findet in Sorau unter Zu- grundelegung der für Grabig vorgesehenen Entfernung statt.

Reichsbahndirektion Breélau.

[100866] E Mitteldeutsch - Südwestdeutscher Güterverkehr. Am 1. März 1925 werden vom Tarifhefi 1 ein Neudruck mit eingearbeitetem Nachtrag | und zu den Tarithesten 2 und 3 die Nachträge I aus- gegeben Sie enthalten außer den bereits im Verfügungéwege bekanntgegebenen Aenderungen ‘und Ergänzungen die neuen Stationen Wendisch Évern der Reichöbahn- direktion Altona, Molzen. ODiyen, Pudrivy, Stoize, Weste E Uelzen) und Zernien der NReichsbahnèirektion “Hannover, terner neben meist geringrügigen Erhöhungen auch die dur Beseitigung des Lauenburger Elbbrückenzuschlags eingetretenen Ent- fernungskürzungen. Die Abkürzung der Veröffentlihungéfrist gründet si auf die vorübergehende Aenderung des § 6 EVO, Bis zur Ausgabe (etwa Mitte Februar) Auskunft beim hiesigen Verkehrébüro. Erfurt, den 16. Januar 1925.

r

[100885]

(98952) / Deutsche Eiseubahiu ätertarife. Der Ausnahmetarif 93B für Fluß-

und Schwerspat im Anhang zum Heft C Il

des Neichsbabngütertarifs wird mit sotortiger

Gültigkeit aufgehoben, weil er _nac Ver-

sezung von Fluß-, Kalk- und Schwer1pakt

im Falle der Ausfuhr oder Durchfuhr

gemäß Nachtrag 111 zum Teil 1 Abt. B

des deutschen Citenbahngütertarifs gegen-

standslos geworden ist. i

Reichsb.- Direkt. Köln.

[100867] Ostdeutsch- Bayerischer Güterverkehr. Mit sofortiger Gültigkeit ist im Nah- trag 1 Seite 4 nach Blottniy zu er gänzen: Blumberg (Kr. Pyrig) [Dften] an Anstoßpunkt 2:16 km. Die Zee fehrsleitung ist die gleiche wie für Collin

om. ). München, 14. Januar 1925. Tarifamt b. d. Gr. Bayern.

gegen das Schlußverzeichnis und zur

Bekanntmachung,

7 3

- 4 s I S

V)

J Ca

Deutscher Reichsanzeiger

__ Preußischer

“us S {

Staatsanzeiger.

Der Bezugspreis beträgt monatlih 3,— Reichsmark freibl,

Alle Postanstalten nehmen Bestellung Postanstalten und Zeitungsvertrieben für Gejchäfisstelle SW. 48, Be Ees

Einzelne Nummern kosten 0,30 Fernsprecher: Zentrum 1573.

qu Berlin außer den elbstabholer auch die Nr. 32. eihsmarf.

Ir. 18. Reichsbantgirotonto. Berlin , Donnerstag,

den 22. Fanuar,

Anzeigenpreis ifir den Iiaum 4

einer d ge¡palterien Einheitszeile L,— Reichsmark jreibleidend, einer 3 gespaltenen Einheitszeile 1,70 Reichsmark freibleibend.

Ünzetgen nimm! an

die Geichäftsstelle des Reichs- und Staatsanzeigers

Derlin SW. 48, Wilhelmstraße Nr. 32.

Abends. Posftschectkonto: Berlin 41821. 1925

I

mean

E

L R A m:

Einzelnummern oder einzelne Beilagen werden nur gegen Barbezahlung oder vorherige Einsendung des Betrages

Juhalt des amtlichen Teiles:

Deutsches Reich.

Ernennungen 2c.

Runderlaß an die Träger der Unfallversicherung zur Durch- führung des Münzgeseyes.

l betreffend den tommunalabgabenpflichtigen Reinertrag der Neustadt-Gogoliner Eisenbahngesellschaft.

Bekanntmachung des Reichsamts für Landesaufnahme, betreffend die Ausgabe von Kartenblättern. : Preuße. Ernennungen und sonstige Personalveränderungen.

Ä

Aintliches.

Deutsches Reich.

Der Kaufmann William Arthur Alexander Tulloch ist

è zum Vizekonsul des Reichs in Lerwick (Shetlandinseln) ernannt

worden.

Runderlaß

an die Träger der Unfallversicherung zur Durch- führung des Münzgeseßes vom. 30. August 1924 (RGBl. Teil Il Seite 254). :

Vom 16. Januar 1925.

Mit -Nüksicht auf das Jukrafttreten des Münzgeseßes vom

30, August 1924 (RGBl. Teil 11 Seite 254) und der zu

seiner Durhführung ergangenen Verordnungen vom 10. Oktober

1924 (RGBl. Teil 11 Seite 383) und vom 192. Dezember 1924

NGBl. Teil 1 Seite 775) wird für die Berechnung und

Zahlung der Unfallen!shädigung im Einvernehmen mit dem errn Reichspostminister folgendes bestimmt:

J. Sämtliche in Geld zu bewirkenden Leistungen sind fortan in Reichsmark und Reichspfennigen festzustellen und anzuweiten. „Hinsichtlich dec Berichtigungszettel bleibt es, abgesehen davon, daß an die Stelle von „GM“ die Bezeichnung „NM“ zu treten hat, bei der dur Nunderlaß vom 28. Mai 1924 I 1 Nr. 1838 angeordneten Regelung ; insbesondere ist also der sich nach der Verordnung vom 23 Mai 1924 (NGBl. Teil T Seite 560) ergebende Bes trag nah wie vor auf drei Dezimalstellen aus- gerechnet einzutragen.“ 2, Sämtliche in Geld zu bewirkenden Leistungen sind für die Auszahlung. auf volle Neichépfennige autzurunden.

3. Wenn sich der Jahreearbeiteverdienst, welcher der Berechnung einer Nente zugrunde zu legen ist, aus Teilbeträgen mit verschiedener Wertbenennung (Papiermark, Goldmark, Nentenmark, Reichsmark usw ) ¿ulammewegt. lo sind die niht aur Papiermark lautenden Beträge nah der Gleichung: eine Gold» oder Nenten- oder Yeichêmark glei einer Billion Papiermark umzuwandeln und zusammenzuzählen.

4. Hinsibtlih der in Goldma1k bereits angewiesenen Zulagen ivird zur Erleichterung des geichäftlid:en Verfahrens von einer nah- träglichen ausdrüdliden Umstellung aut Reichsmark abgesehen. Die Auszahlung du1ch die Post ertolgt 1elbsttätig in NReichémark.

» Die Post wird die bisher ergangenen aut Billionen maik lautenden Zablungeanweilungen für Sp :trenten und ohne Zulagen selbsttätig auf NReichémark umstellen.

Berlin, den 16. Januar 1925.

Das Reichsversicherungsamt, Abteilung für Unfallversicherung. Schäffer.

E S

apier- MNenten

Bekanntmachung

Gemäß § 46 des Kommunalabgabengeseßes vom 14. Juli 1893 wird öffentlich bekanntgegeben, daß der zu den Kommunal- abgaben einshäßbare Reinertrag der Neustadt-Gogoliner Eisenba hn- Sesell schaft für das Betriebsjahr 1923,24 auf 2% 000 R.-M. festgeseßt worden ist.

Oppeln, den 16. Januar 1925.

Deutsche Reichstahn-Cesellsdl-aft Reichsbahndirektion Oppeln Oberschlesische Eisenbahnen. Privatbahnaufsicht. Der Präsident. J. V.: Dr. Niepage.

Bekanntmachung. m Verlage des Reichsamts für Landesaufnahme lind folgende Karten neu erschienen: 1, D. M (Deutsche Motorradfahrer) Karte. Maßstab 1 : 300 000, Chausseen kräftig rot mit Ent}ernungsangaben in Kilometeru, Preis 1 4.

der Herren Minister, die im

einschließlich des Portos abgegeben.

Blatt Berlin Blatt Halle e Cassel » Hamburg Chemniy &- Hannover Darmstadt - Magdeburg Drevden « München Erfurt -= Nürnberg Frankfurt a. M. e Stuttgart

. Karfe des Kreises Elbing, Maßstab 1 : 100 000, Schwarz- druckausgabe mit tv elngedeiee Kreisgrenze, Preis 0,80 4.

- Karte des Kreises Schweiniß, Reg-Bez. Merseburg, Maßstab 1 : 100000, Schwarzdruckausgabe mit farbig ein- gedruckter Kreiegrenze, Preis 0,80 „4. ;

+ Karte des Kreises Sensburg, Maßstab 1: 100000, in 3 Farben, Preis 0,90 .4.

« Karte von Oberhof i. Thüringen, Maßstab 1: 2 000, Winter|portkarte in 4 Farben mit Einzeichnung der Ski- übungspläge nebst Ski- und Schlittenwegen, Preis 1,30 4.

- Meßtishblätter, Maßstab 1: 20000, Schwarzdru, Preis zu a) 2 4, zu b) 0,90 4.

a) auf Grund von Neuaufnahmen: Blatt Nr. 479 Barten

480 Drengturth 481 Angerburg 482 Buddern 639 Rastenburg 725 Weißenburg 730 Aan 811’ Kossewen

815 Skomaßko 816 Grabnick

905 Peitschendorf/ / 907 Sdorren

b) auf Grund eingehender Berichtigung: Bl. Nr. 104 Nauschen Bl. Nr. 145 Lablacken

« 105 Neukuhreon D e e 146 Labiau 106 Cranz g 181 Fütchhausen 107 Bledau i 226 Pillau 111 Nemonien s L 228 Brandenburg 139 Palwnicen i. Ostpr. 142 Nudau e e 285-Paterewalde

. 144 Scthaaken 26 Georgenau

Die angezeigten Karten sind in allen Buchhandlungen zu haben. Amtliche Hauptvertriebss\telle: Verlagsbuchhandlung R. Eisenschmidt, Berlin NW. 7, Dorotheenstraße 60 ; für das Neichsgebiet östlih der Weichsel : Alleinige Provinzialvertriebs- stelle für Ostpreußen, Buchhandlung Gräfe und Unzer, Königs- berg i. Pr., Paradeplaz 6,

Behörden, Truppen und Schulen erhalten die bekannten Vorzugspreise.

Preisverzeichnisse und Uebersichtsblätter versendet auf Wunsch gegen Voreinsendung des Portos die Reichskartenstelle des Reichsamts für Landesaufnahme, Berlin NW. 40, Moltkestraße 5.

Berlin, den 20. Januar 1925.

Reichsamt für Landesaufnahme. von Loeschebrandt.

vorläufige behelfömähige Ausgabe in | Photoal- graphie

Eq «#4 5%

I Uv Qu uauno

berihtigt 1922

Preufßfeu.

Ministerium für Landwirtschaft, Domänen und Forsten.

Die Oberförsterstelle Hoyerswerda im Forstver- waltungsbezirk Frankfurt a. O. ist zum 1. Mai 1925 zu be- reen Bewerbungen müssen bis zum 10. Februar 1925 ein- gehen.

Nichtamtliches.

Deutscher Reichstag. 10. Sißung vom 21. Januar 1925, Nachmittags 2 Uhr. (Bericht des Nachrichtenbüros des Vereins deutscer Zeitungsverleger ®).)

Am Regierungstische: Reichskanzler Dr. Luther, Reichs- minister des Jnnern Schiele, Reichsjustizminister Dr. Frenfken, Reichsfinanzminister v. Schlieben.

Präsident Löbe eröffnet die Sizung um 2 Uhr 20 Min.

Auf der Tagesordnung steht die Fortseßung der Besprechung der Neg ieru ngserflärung in Verbindung mit dem Ver- irauensvotum der Regierungsparteien und dem Mißtrauens- votum der Sozialdemokraten und der Kommunisten.

*) Mit Ausnahme der durch Sperrdruck hervorgehobenen Meden Wortlaute wiedergegeben lind.

* gegenüber Vez suchen,

Abg. K o ch - Weser (Dem.). Er stellt teit, daß das deutiche Volk einig ist in dem Protest gegen die Nichträumung der. Kölner Zone. (Zustimmung.) Es widerspricht allem Recht, tährt der Redner tort, wenn die Entente nah dem 10. Januar Köln noch besegzt hält. Dec Versailler Vertrag, fo hart er ist erlaubt dieie Bése ung nit In etwaigen Verfehlungen gegenüber den Konttrollbestimmungen liegt kein Grund, sondern nur ein Vorwand für die Entente. Die endgültige Befreiung unserer unter der Fremdberr'chaft lebenten Brüder ist uns foviel wert, daß wir unter allen Umständen darauf dringen werden daß auch sole Vorwände aus der Welt geschafft werden. (Zustimmung) Weder Sosldatenspielerei noch die Subper- klugheit untergeordneter Organe - darf der Entente einen Vorroand liefern, unsere Brüder am hein, die so

lange gelitten baben, ncch länger unter der Fremdherrshaft zu belassen. (Zustimmung) Däs Dawes-Gutachten verdient keinen Dank, wie der „Temps“ behauptet hat, sondern es ist ein Paft im Interesse aller. Die Errichtung der Nechtsregiecung ist keineswegs die Folge oder G feft des Dawes-Gut- achtens gewesen Ganz im Gegenteil, wenn jeßt eine Nechtêregierung fommt, so ist das die Folge der fünf Jahre der Bedrückung und Mißachtung der deutschen Republif, die die Entente si bat zus schulden fommen lasten. (Lebhafte Zustimmung.) Die Nichträumung der Kölner Zone bedeutet einen {weren Nücffall in eiue Politik, die die Verständigung ershwert, und so fann man es verstehen, daß das Zentrum matt geworden ist und nit bereit war, nah dem Sckeitern des Zu]ammengehens mit der Deutschen Volképartei eine mebr linfs gerichtete Regierung einzurichten, weil es fich sagen mußte, daß es zu viel fei, gleichzeitig den Kampf um die Räumung von Köln und gegen die Gehä!sigfkeit der Nechtepolitik zu führen. (Sehr gut links.) Gs bleibt tropdem feine andere Möglichkeit, als die Fortsegung der Politik, die wir 5 Jahre. hindur gemacht haben. und wir stimmen deshalb der von der Regierung abgegebenen Erklärung in den Diogen der Außeupolitik tim aroßen und gan¡en zu. Die Regierung hat diese Erklärung abgegeben, obwohl in ihr au Deutichnationale sien, und es ist rihtig, was wir immer gelagt haben, daß - niemand in Deutichländ eine andere Außenpolitik vor- zuschlagen weiß, als die bisher betriebene. Wenn der „Lokalanzeiger® heute erflärt, die deute Außenpolitik sei ja zwangsläufig, t1o zeigt dies, daß man auch dort beginat, die Vorsicht als besseren Teil der Tapferkeit zu betraten. Ich bin überzeugt, . die deut!chnationale Politif wird an unterer Außenpolitik nichts ändern. Was fie wit bringen wird als Mitgift, ist ganz etwas anderes: Sie wird als Mitgitt zunächst das Mißtrauen des Auslands gegen die deut1ckch- nationale Politik mitbringen (Unrube rechts.) Jch fann mich dabei auf den Außenminister der neuen Koalition berufen, der im Sommer tagte, es sei ganz selbstverständlih, daß jede Regierung ibre Politif fo führen müsse, daß das Ausland zu ihr Vertrauen bätte. (Hört! hört! links) Jch ‘bin - also in guter UVebereirstimmung mit Herrn Strescmann, und ih behaupte, daß dieses Mißtrauen unbe- gründef ist, denn die Herren denken gar nit daran, irgend eine andere Politik zu machen als biéher; sie baben si lediglih in den Sattel seßen wollen werden aber die bisherige Macht. der Außenpolitik rort- führen, Es ist nur bedauerlih, daß fie das io fehr erschwert haben durch die großen Reden, die sie jahrelang gehalten baben, to daß das Aus!and noch immer glaubt, die Herren seien Wölfe im Schafspelz5. Bisher hat das Ausland wenigstens noch immer geglaubt, daß die Herren Schafe . . Wölfe im Schafspelz seien . ..… (Stürm Heiters- keit rechts). Ju Wirklichkeit haben sie ih nur Wol'spelze ums gebunden, und das, was sie darunter verbergen, will ih nit aus« prechen. Auch die Veuts{|nationalen werden in der Außenpolitik dea bisherigen Weg fortseßen, eben}o, wie es seinerzeit die Deutiche Volks, partei getan bat. Jh habe niht bemerkt. daß. Dr. Stretemann eine neue Politik gemacht hat. Auch Reichskanzler Marx wird das nie bemerkt haben. Die Worte des Neichsfanzlers Dr Luther haben fih durchaus nit durch besondere Scbärte und FKraît aus- gezeichnet. Rathenau hat zwei Tage vor teinem Tode die große Proteitrede über das Saargebiet gehalten, am tolaznden Tage erfiärte Dr. Helfferich, es sei kein Mann, der so s{wad geiprocben. Auch die Deut)chnationalen werden aus der vorgestrigen Nede des Reicbs=z fanzlers den Eindruck gewonnen haben, daß man ein Mann sein kaun, ohne große Worte zu machen. Ih tüncbte nicht, daß das neue Kabinett sich durch eine bejondere Agressivität auch nit Aftivität ausse zeichnen wird ; dur die Verhältnisse wird es zu einer gewissen Pa!sivität verurteilt sein. Ueber Deutschlands Zurüdse ung dürfen wir nit bloß immer im Julande klagen, fondern müsen die Klagen auch vor dem Völkerbund vorbringen. Deshalb gehören wir binein. Auch unjer Land mit militärischen Expeditionen zu duncbqueren, find wir beute noch viel obnmächtiger, als wenn wir un Völkerbund Cinspruh dagegen erbeben fönnten Wie stebt es mit der Erhaltung der Zeppelinwerint ? Darüber sind sih doch alle Parteien einiz, daß der Flug des Zeppelin nach Amerika eine gior- reiche Tat der Deut'ben gewesen 1st. Troßdem wir also auf dem Gebiet der Außenpolitik eine Reibe von Wünschen zu erbeben haben, sind wir do bereit, au! diesem Geoviet úicht obne weiteres Opposition zu treiben Wir halten uns da an das gute Bei spiel der englischen Liberalen und nit an das \@ledte Beits iviel der Deutschnationalen - die den Außenministern bieher immer Knüppel zwischen die Beine geworfen baben. Wir werden uns nicht an das Muster von Hergt halten, sondern an das Muster von Alquith und Baldivin - Die Veifassung. hat die Revolution nibt begonnen, fondern beendet, man fänn uns mcckt daraus daß wir seiner- zeit auf Grund dieser Vertassung Min1iter waren den Vorwurf machen, daß wir Nevolutionäre seien. Wir waren damals entweder

, rechtmäßige Minister der Nepubiik oder die jeßigen Minister sind es . auch nicht.

Oder. sind etwa die Führer der Deut){nationalen fo gebeiligate Per)önlichkeiten, um aus Unrecht Recht zu machen ? Der Nepublif macht man den Vorwu!k, daß sie nit die richtige Fübrere auelese verstänte, daß nur der Kaner die rihtigen Miniïter auêwählen könne. Herr Luther hätte aber wohl unter dem faiserliden Regime