1925 / 21 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[103422] Die Aktionäre unserer Gesellschaft werden zu der am 18. Februar 1925, Nachmittags 4 Uhr, in unseren Ge- O, Berlin, Bülowstr: 101, attfindenden außterordentlichen Haupt- versammlung eingeladen. Tagesordnung : 4. Besprehung über die Lage der Bank. 2. Umstellung auf Goldmark. 8. Grhöhung des Aktienkapitals. 4. Neuwahl des Aufsichtsrats. Zur Teilnahme an der Hauptversamm- Jung sind diejenigen Aktionäre berechtigt, welche ihre Aktien bis zum 14. Februar 1925 bei der Gesellschaftskasse, Berlin W. 57, Bülowstr. 101, niedergelegt haben. An Stelle der Aktien können Depotscheine mit Nummernverzeichnis der Reichsbank oder cines Notars über dieselben hinterlegt werden. Berlin, den 24. Januar 1925. Deutsche Handels- und Wirtschafts- bank Akxt.-Ges. - Der Vorstand. Geras. Nauinann.

103038] »Rembrandt“ Karosseriewerke Aktiengesellschast, Bremen.

Einladung zur ordentlichen General- versammlung am Sonnabend, den 14, Februar 1925, Mittags 12 Uhr, im Situngssaale der J. F. Schröder Vank K. a. A. in Bremen.

Tagesordnung:

1, Vorlegung des Geschäftsberichts, der Papiermarkbilanz und der Gewinn- und Verlustre{nung für 1923, Be- s{lußfassung hierüber und über die Verwendung des rehnerischen Ergceb- nisses.

2, Entlastung des Vorstands und des Aussichtsrats. /

3, Vorlegung der Neichsmarkeröffnungs- bilanz nebst dem Prüfungsbericht des

…_ Vorstands und des Aufsichtsrats und Beschlußfassung über die Umstellung des Grundkapitals auf R.-M. 600000 durch Herabsetzung des Nennbetrags der Altien auf N.-M.. 40.

. Beschlußfassung über die Erhöhung des Grundfapitals um R.-M. 150 000 unter Ausschluß des geseßlichen Be- zugsrehts der Aktionäre und über die Begebung der Aktien.

, Aenderung der Sagungen:

a) entsprehend den vorsiehenden Be- b) \chlüssen, )

5 12: Aenderung der Beträge in isser

2 auf IL-Vi 5000, in Ziffer 9 auf N.-M. 3600 (betr. Befugnisse des Vorstands),

e) § 14: Amtszeit der Aufsichtsrats-

: mitglieder; § 19: Mindesttantieme.

6, Aufsichtsratswahlen.

Zur Teilnahme an der Generalver- sammlung sind diejenigen Aktionäre be- Techtigt, die spätestens am dritten Werk- tage vor dem Tage der Generalversammlung hei der Kasse der Gesellshaft in Delmen- horst oder bei der I. F. Schröder Bank K. a. A. in Bremen Eintrittskarten ab- E Diese Karten werden nur für ole Aktien verabfolgt, die bei den ge- nannten Stellen hinterlegt sind. An Stelle der Aktien kann auch der Hinterlegungs- [hein eines Nota1s hinterlegt werden.

Bremen, den 23. Januar 1925,

Der Vorftand. Bif@Goff, Stége.

[103055]

Nähmaschinen- und Fahrräder-

Fabrik Bernh. Stoewer Actien- gesellschaft, Stettin-Grünhof.

In der außerortentlihen Generalver- sammlung unserer Gefellshaft vom 3. De- zember 1924 ist beschlossen worden, das Aktienkapital von 18 000 000 Papiermark auf 3600000 Goldmark, eingeteilt in 18 000 Stück Aftien zu je 200 Goldmark, ummzustellen. Entsprechend § 3 der 2. Ver- ordnung vom 12. Dezember 1924 zur Durchführung des Münzgefeßes hat an Stelle der Goldmark als Nechnungseinheit die Reichsmark zur Verwendung zu ge- Iangen. Nachdem die Eintragung des Nmsftellungsbeshlusses in das Handels- register erfolgt ist, fordern wir hiermit uniere Aktionäre auf, die Mäntel ihrer Aktien zwecks Abstempelung auf den Nenn- wert von 200 Reichsmark bis zum 28, Februar 1925 einschließlich bei den Bankhäusern

Abraham Schlesinger, Berlin, Jäger-

ILLaNE 99,

pon (Goldschmidt - Nothschild

__Veriin, Taubenstraße 16/18,

Wm. Schlutow, Stettin, während der üblichen Gesckäft6éstunden it einem doppelt ausgefertigten arithmetischen Nummernyerzeichnis einzureichen.

Grfolgt die Einreihung der Papiermark- attien zwecks Abstempelung an den Schal- tern der obigen Stellen, so wird keine Provision bercchnet. Werden die Aktien im Wege der Kourespondenz eingereiht, so wird die übliche Provision in An- redmnung gebracht

Die Aushändigung der abgestempelten Aktienmäntel erfolgt gegen Nückgabe der von den Abstempelungéstellen ausgestellten Empfangsbe|\cheinigungen sobald als mög- lh. Zur Prüfung der Legitimation des Vorzeigers der Empfangsbescheinigung sind die Abstempelungsstellen berechtigt, aber nicht verpflichtet. i

Wir weisen darauf hin, daß nah den Be)\chlüssen des Berliner Börsenvorstants vorausfichtlih am 5. Börsentage vor Ab- lauf der obigen Abstempelungsfrist die Lieferbarkeit niht abgestempelter Aktien an der Berliner Börse aufgehoben werden Wird.

Stettin, den 21. Januar 1925.

& Co,

[103023]

Nordhäuser Tabakfabriken Aktiengesellschast, Nordhausen.

Laut Umstellungsbes{hluß vom 5. De- zember 1924 is unser Aktienkapital von 425 000 000 Stammaktien und „4 750 000 Vorzugsaktien auf N.-M. 2 500 000 Stammaktien und- N.-M. 75 000 Vor- zugsaktien umgestellt. Unsere Stamm- aktien und Vorzugsaktien sind dem- gemäß von .4 1000 auf R.-:M. 100 abzustempeln. Wir fordern hierdurch unsere Aktionäre auf, ihre Stammaktien und Vorzugsaktien (ohne Gewinnanteil- \cheinbogen) zwecks Abstempelung spätestens bis Mittwoch, den 1. April 1925,

bei der Darmftädter und National-

bank Kommanditgesellschaft auf

Aktien, Bremen,

bei der Commerz- und Privat-Bank

Aktiengesellschaft, Filiale Nord-

hausen, y einzureihen unter Beifügung eines arithmetisch geordneten Nummernverzeich- nisses in doppelter Ausfertigung, wovon das eine dem Einreicher mit Quittungs- vermerk zurückgegeben wird. Die Aus- lieferung der abgestempelten Mäntel erfolgt nur gegen Nückgabe der Quittung. Formu- lare zu den Nummernverzeichnissen stehen bei den Einreichungsstellen zur Verfügung. Die Einreichungsstellen sind beretigt, aber nit verpflichtet, die Legitimation des Vorzeigers der Quittung zu prüfen.

Soweit die Einreichung im Wege des Scriftwechsel1s erfolgt, werden die Ein- O die üblihe Gebühr be-

nen.

» Nordhausen, den 23. Januar 1925, Der Vorstand. Feindt. Kneiff. Petri.

[102998] Hanseatische Fute-Spinnerei und

Weberei, Delmenhorst.

Auf Veranlassung der Zulassungsstelle

der Börse in Bremen wird bekannt- gemacht : Die außerordentliße Generalversamm- lung unserer Gesellshaft vom 12. No- vember 1924 hat bes{chlossen, unsere nom. M 25 000 000 Stammaktien dergestalt auf Goldmark 4500000 umzu- stellen, daß jede Stammaktie von M 1000 auf Goldmark 180 abge- stempelt wird. Es bestehen dana wie bisher insgesamt 25 000 auf den Inhaber lautende Stammaktien mit den Nummern 1—25 000, die sämtlich zur amtlichen Notiz an der Bremer Börse zuge- lassen sind. :

Die nom. Æ 2000000 Vorzugs- aktien von je 4 1000 werden auf Gold- mark 100 000 umgestellt, eingeteilt in 1000 auf den Inhaber lautende Vorzugs- aktien über je G.-M. 100, die voll- gezahlt find. Jede Vorzugsaktie gewährt 20 Stimmen; jede Stammaktie über G.-M. 180 gewährt 1 Stimme. Die Vorzugsaktionäre erhalten 10 9/, Vorzugs- dividende mit Nachzahlungspfliht und bei Auf1ösung der Gefellshaft nah Tilgung etwa rückständiger Vorzugsdividenden vor- weg die geleisteten Einzahlungen bis zur Höhe des Nennbetrags threr Aktien aus- bezahlt. Die Tilgung von Aktien ist zulässig. i:

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. Von dem Gewinn der Gesellschaft werden zunächst 5 9% dem geseßlichen Ne- servefonds überwiesen, sodann erhalten die Vorzugsaktionäre 10% Dividende auf das eingezahlte Vorzugs8aktienkapital und dana erhalten die Stammaktionäre eine Dividende bis zu 49/9 auf das eingezahlte Kapital. Von dem noch verbleibenden UVebersGuß erhält der Aufsichtsrat 15 9/6 und der Rest wird als Superdividende unter die Stammaktionäre verteilt, wenn und soweit niht die Generalversammlung eine anderweitige Verwendung beschließt. Die Gesellschaft hat im Jahre 1910 eine hypothekarisch sichergestellte Anleihe von Æ 700 000 ausgegeben, die zu 4} 9/6 verzinslih und von 1915 ab mit verstärkter Tilgung rückzahlbar ist. Zurzeit sind noch M 51 000 im Umnlauf. Goldmarkeröffnungsbilanz vom 1. Januar 1924,

A 4 98 000|—

715 000|— 2 360 E

445 000|— 1155 964/20 1 403 118/32

550 000|—

G 485147

6 733 167199 Verbindlichkeiten, | Aktienkapital :

a) Stammaftien 4 500 000 b) Vorzugsaktien 100 000 MNeservefonds 460 000 Kreditoren 1 585 447 Hypothekarische Anleihe, 1596 von den noch um- laufenden 4 51 000,— Obligationésteuer- verpflihtung

Vermögen, Fabrikgrundstück Fabrikgebäude .

Maschinen u. Einrichtungen Arbeiter- und Beamten- wohnungen

Bellunde . «-«

Schuldner Wertpapiere gungen Kassenbestand . «

und Beteili-

7 690

80 070 6 733 167/99 Grundbesiß und Gebäude sind auf Grund der Friedens- oder Anschaffungs- werte unter Berücksichtigung angemessener Abschreibungen eingestellt. E i. O, den 23. Dezember

Hanseatische Jute-Spinnerei und Weberei.

Der Vorstand, Reinh. Vorreihr.

F. Arnholz. C. Weßel.

[103420] Reinhardt, Cramer & Fraenkel Aktiengesellschaft.

VIn- Ergänzung unserer Bekanntmachung vom 15. Januar 1925 wird die Einreihungs- frist für die Papiermarkaktien zum Zwecke der Durchführungsbestimmungen des Be- \{lu}ses der außerordentlihen Generalver- sfommlung vom 26. November 1924 bis zum 20. März 1925 verlängert und das Bankhaus Heidingsfelder & Co., Frankfurt, Steinweg 9 als alleinige Umstellungsstelle bestimmt. ,

Frankfurt a. M., den 25. Januar 1925. Der Vorsitzende des Aufsichtsrats:

Da Friy Neubürger.

Portlandcement- und Kalkwerke „Elsa“ Akt. Ges, Neubectum i. Westf.

Die außerordentlidhe Generalversamm- lung vom 15. Dezember 1924 hat be- \{lossen, das Stammaktienkapital von 32000000 Æ auf 2560000 Gold- mark und das Vorzugsaktienkapital von 2 100 000 4 auf 6300 Goldmark herab- zuseßen, so daß die Stammaktien auf 80 Goldmark und die Vorzugsaktien auf 15 Goldmark herabgestempelt werden.

Die Eintragung der Umstellungsbes{lüsse in das Handelsregister ist am 17. Januar 1925 erfolgk. Wir fordern nunmehr unsere Aktionäre auf, ihre Aktienmäntel bis zum 28. Februar 1925 . mit einem geordneten Nummernverzeichnis

in Bochum bei dem Bankhaus Her-

mann Schüler oder

in Düsseldorf bei dem A. Schaaff- hausen’shen Bankverein oder

Berlin NW. 7, Neustädtisße Kirchstraße 15, bei dem Bankhaus Laupenmühlen & Co. ; während der üblihen Geschäftsstunden ein- zureichen.

Sobald die Abstempelung durchgeführt ist, erfolgt die Nückgabe der Mäntel gegen Vorlegung der über die eingereihten Mäntel ausgestellten Quittungen, Die obigen Banken sind berechtigt, jedochß nicht ver- pflichtet, die Legitimation der Einreicher der Quittungen zu prüfen.

Die Abstempelung ist an den Bank- shaltern provisionsfrei, dagegen wird von den bezeihneten Banken die übliche Pro- vision angerechnet, wenn sie im Wege des Briefaustausches stattfindet.

Die Umstellung der Aktien kann nah dem 28. Februar 1925 nur noch bei dem Bankhaus Hermann Schüler in Bochum vorgenommen werden. Aktien, die bis zum 30. April 1925 nicht eingereiht worden sind, werden für kraftlos erklärt.

Neubeckum, den 22. Januar 1925.

Portlandcement- und Kalkwerke

„„Elsa“‘ A. G. [102985]

Der Vorstand. Mund henke.

[102978] Aktiengesellshaft Fohannes Feserich, Charlottenburg-Berlin.

Die außerordentlihe Generalversamm- lung vom 26. November 1924 hat die Um- stellung des Grundkapitals von Papiermark 53 000 000 auf Neichsmark 2 060 000 be- \{lossen, eingeteilt in M. 2 000 000Stamm- aktien und M. 60000 Vorzugsaktien. Nachdem nunmehr der Umstellungs- beshluß in das Handelsregister eingetragen worden ift, fordern wir die Aktionäre unserer Gesellshaft hiermit auf, die Mäntel ihrer Aktien ohne Dividendenbogen zwecks Um- stempelung des Nennwertes jeder Stamm- aktie über P.-M. 1000 auf R.-M. 40 bei den unten aufgeführten Stellen mit einem na der Zahlenfolge geordneten Nummern- verzeihnis während der üblihen Geschäfts- stunden einzureichen. Die Einreichung hat bis zum 10,März 1925 einschließlich in Berlin : bei der Darmstädter und Nationalbank Kommanditgesellschaft auf Aktien, Ab- teilung Behrenstraße, bei der Direction der Disconto-Gesell- schaft, in Meiningen : bei der Bank für Thüringen vormals B. M. Strupp Aktiengesellschaft und deren Filialen, in München : bei dem Bankhause H. Aufhäuser, bei der Darmstädter und Nationalbank Kommanditgesellshaft auf Aktien, Filiale München, bei der Direction der Disconto:Gesell- haft, Filiale München, zu geschehen. Die Umstempelung der Aktien auf Neichsmark i}, sofern die Einreichung der Mäntel am Schalter erfolgt, provisions- frei. Wird die Umstempelung im Wege der Korrespondenz veranlaßt, so wird die übliche Provision in Anrechnung gebracht. Die Aushändigung der abgestempelten Aktienmäntel erfolgt gegen Rückgabe der von den Abstempelungbstellen ausge- stellten Empfangsbescheinigungen sobald als möglich. Zur Prüfung der Legitimation des Vor- zeigers der Empfangsbe|scheinigung sind die Abstempelungsstellen berehtigt, aber nit verpflichtet. Nad Ablauf der obigen Frist kann die Abstempelung der Aktien nur noch bei der Bank jür Thüringen vormals B. M. Strupp Alktiengesellsha\t in Meiningen erfolgen. _Voraussichtlich) fünf Bö1sentage vor Ablauf der obengenannten Frist wird die Notierung der Aktien in Reichsmark er- folgen, so daß nach diesem Zeitpunkt nur noch die auf 40 Reichsmark umgestellten Aktien lieferbar sein werden. Charlottenburg-Berlin, den 22. Iag- nuar 1925. Aktiengesellschaft Johanues Jeserich.

in

[101698] : : „Matega“, Maschinentechnische Aktiengesellschaft.

Hiermit laden wir die Aktionäre unserer Ge/ellshaft zu der am 18, Februar 1925, Nachmittags 4 Uhr, in den Geschäftsräumen des Bankhauses E. von Stein & Co., Akt.-Ges., Berlin, Jäger- straße 17, stattfindenden ordentlichen Generalversammlung ein.

Tagesordnung: 1. Vorlage der Bilanz und der Gewinn- und Verlustrehnung für das Geschäfts- jahr 1923/24.

. Vorlage der Goldmarkeröffnungsbilanz per 1. April 1924.

. Beschlußfafsung über die Genehmi- gung dieser Vorlagen und Zusammen- legung des Aktienkapitals.

. Entlastung des Vorstands und des Aufsichtsrats.

. Neuwahl zum Aufsichtsrat.

. Beschlußfassung über die Liquidation der Gesellschaft.

Zur Teilnahme an der Generalver- fammlung sind die Aktionäre berechtigt, die ihre Aktien oder die Hinterlegungs- scheine der Neichsbank oder eines deutschen Notars, aus denen die Nummern der hinterlegten Stücke genau ersihtlich sind, spätestens bis zum 14. Februar 1925, Mittags 12 Uhr, während der üblichen Geschäftsstunden bei der Gesellschaftsfasse in Berlin, bei dem Bankhaus E. von Stein & Co., Akt.-Ges., Berlin W. 8, Jägerstraße 17, oder bei einem deutschen Notar mit doppeltem Nummernverzeichnis hinterlegen und bis zum Schluß der Ge- neralversammlung daselbst belassen. Berlin, den 24. Januar 1925.

Der Vorstand.

[103062] Bekanntmachung. Chemische Fabrik Griesheim- Elekiron, Frankfurt a. M.

In Gemäßheit des Generalversamm- lungsbeshlusses unserer Gesellshaft vom 19, Dezember 1924 ist unser Stamm- akftienkapital von nom. P.-M. 220 000 000 anf nom. R.-M. 44 000000 umgestellt worden. Hiernach werden die Stammaktien über je e P.-M. 1000 auf N.-M. 200 um- gestellt. Nachdem die Eintragung der General- versammlungsbeshlüsse in das Handels- register erfolgt ist, fordern wir unsere Stammaktionäre auf, ihre Aktien, und zwar nur die Mäntel der Stamm- aktien, zwecks Abstempelung auf den Neichsmarknennwert in der Zeit vom 23. Januar bis 26. März 1925 einschließlich bei der Darmstädter und National- bank Kommanditgesellschaft auf Aktien Filiale Frankfurt (Main) in Frankfurt a. M., bei der Darmstädter und National: - bank Kommanditgesellschaft auf Aktien, Berlin, und Filialen in Hamburg, Köln, Mannheim, München und Stuttgart, bei der Deutschen Bank Filiale Frankfurt a. M. in Frankfurt

a. M,,

bei der Deutschen Bank, Berlin, und Filialen in Hamburg, Köln, Mannheim und München sowie der Württembergischen Vereins: bank, Filiale der Deutschen Bank in Stuttgart,

ferner bei den Gefellscha|tskassen der

Badischen Anilin- & Soda-Fabrik, Ludwigshafen a. Nh.,

Farbenfabriken vorm. Friedr, Bayer & Co., Leverkusen,

Farbwerke vorm. Meister Lucius «& Brüning, Höchst a. M,,

Aktiengesellschaft für Anilin- Fabrikation, Berlin,

Chemische Fabrik Griesheim- Elektron, Frankfurt a. M.,

Chemische Fabriken vorm. Weiler- ter-Meer, Uerdingen, Rh.,

Kalle & Co. Aktiengesellschaft, Viebrich a. Rh., @“

» n,

Leopold Cassella & Co, b, S., Frankfurt a. M.

während der üblichen Geschäftsstunden mit einem doppelt ausgefertigten, arithmetisch geordneten Nummernverzeichnis einzu- reichen. : Bei unserer Gesellschaftskasse sowie bei den obengenannten Firmen unserer Inter- essengemeinschaft geschieht die Abstempelung kostenfrei. Erfolgt die Einreihung der abzustempelnden Aktien an den Schaltern der obigen Banken, so wird ebenfalls keine Provision berechnet; werden die Aktien bei den Banken auf dem Wege der Korre- spondenz eingereiht, so wird die übliche Provision in Anrechnung gebracht. Die Aushändigung der abgestempelten Aktienmäntel erfolgt gegen Rückgabe der von den Abstempelungsstellen ausgestellten Empfangsbescheinigung sobald als mög- lih. Zur Prüfung der Legitimation des Vorzeigers der Empfangsbescheinigung sind die Abstempelungésstellen berechtigt, aber nicht verpflichtet. Nach Ablauf der obigen Frist kann die Abstempelung von Aktienmänteln nur noch bei unserer Kasse in Frank- furt a. M. erfolgen. Wir weisen darauf hin, daß nach den Beschlüssen der Börsenvorstände voraus- sihtlih am 5. Börsentage vor Ablauf der obigen Abstempelungsfrist die Lieferbarkeit nicht abgestempelter Aktien an der Ber- liner und Frankfurter Börse aufgehoben werden wird. Frankfurt a. M., im Januar 1925.

Chemische Fabrik Griesheim-Elektron,

Fuld. Dr. Feuchtmann.

Plicninger.

[102986]

Maschinenfabrik Grigner A. 6, |

Durlach.

Ten der Aktien betr,

n gefundenen Generalversammlung un)ete Gesellshaft wurde der . Beschluß gefaßt, das bisherige Stammatktienkapital yoy 4 21 000 000 auf G.-M. 6 300 000 heras, zuseßen. Jede Stammaktie von 4 1000 wird danach fernerhin auf G -M,. 309 lauten. Der Umstellungsbes{hluß

inzwischen in das Handelsregister einge f deshalb unse

tragen, und wir fordern Aktionäre auf, ihre Aktien ohne Gewinn |

netem Nummernverzeichnis zwecks Ah, stempelung bei einer der nachfolgendez Stellen einzureîcen: in Karlsruhe : bei dem Bankhaus Veit L. Homburger der Rheinischen Creditbank, Filial Karlsruhe, und der Darmstädter und Nationalbank, Filiale Karlsruhe, in Frankfurt a. M.:

furt a. M., der j

conto-Gesellschaft, Filiale Frankfu

a, M., und der Darmstädter uh

Nationalbank, Filiale Frankfurt a. M, in Berlin :

schaft und der Darmstädter und Nu |

tionalbank,

: in München: | : bei der Direction der Disconto-Gesell

tädter und Nationakbank , ünchen.

folgen. Falls die Aktien am Schalter während der üblihen Geschäftsstunden ein gerciht und wieder in Empfang genommen

nung gebracht. Die Aushändigung der? abgestempelten Aktienmäntel erfolgt gegen f Nückgabe der von den Abstempelungsstellen ausgestellten Empfangsbescheinigungen. Zur Prüfung der Legitimation des Vorzeiger) der Empfangsbescheinigung sind die b \stempelungsstellen berechtigt, aber nit verpflihtet. Es empfiehlt si, den für die Abstempelung vorgeschenen Termin | pünktlih einzuhalten, da nah den Bef schlüssen des Berliner -Börsenvorstands |

nicht lieferbar sein werden. V Durlach, den 22. Januar 1925. Maschinenfabrik Grißner Aktiengesellschaft. Nuckstuhl. Bruun.

[103069]

Francke Werke Kommandil- gesellschaft auf Aktien, Breme1,

Einladung zur Generalversammlun

auf Sonnabend, den 14, Februar

1925, Mittags 11 Uhr, im Sißungb

saale der I. F. Schröder Bank K,

Bremen, Obernstr. 2—12.

Tage®Lordnung :

1, Gleichstellung der Vorzugs- ul Stammaktien. Beseitigung des Mehr stimmrechts der Stammaktien und der Vorzugsdividende der Vorzugb aktien. Entsprehende Aenderungen} der Saßung. § 5 Abs. 1 Einteilung des Grundkapitals in Aktienarten & 27 Stimmrecht der Stammaktionäre, f & 33 Nr. 2 Vorzugsdividende.

, Vorlage und Genehmigung der Gold markeröffnungsbilanz vom 1. Januar 1924 und des Prüfungsberichts ded Vorstands und des Aufsichtsrats.

. Um|\tellung des Akticnkapitals voi 75 000 000 Papiermark auf 1 000 000 Reichsmark. Ermächtigung des Aus

sichtsrats, die Umstellung durchzuführen und die erforderlichen Saßungéänts rungen vorzunehmen. -

. Aenderung des § 24 der Saßung Vergütung für den Aufsichtsrat.

. Vorlage und Genehmigung des O schäftsberihts, der Bilanz und de Gewinn- und Verlustrechnung für di Geschäftsjahr 1924. |

, Entlastung der Geschäftsinhaber u des Aufsichtsrats. N

. Umwandlung der Kommanditgesel haft auf Aktien in eine Aktie i gesellschaft auf Grund der Bil F

vom 31. Dezember 1924. Beschlu fassung über die durch die Ümivand lung erforderliche Neufassung Gesellschaftsvertrags. |

, Erhöhung des Aktienkapitals 1 Million Neihsmark. Aus\cluß d& geseßlichen Bezugsrechts der Aftioni

Regelung der Einzelheiten der Ausg}

Aenderung des § 9 Abs. 1 f

Satzung. Höhe und Einteilung Grundkapitals. «ied

. Ermächtigung des Aufsichtêra Y Fassungsänderungen der Sagung zunehmen, die vom Negister! verlangt werden. vat

Veber die Punkte 1 und ? Tagesordnung findet neben e stimmung der Generalverjanmn Ma eine getrennte Beschlußfassung in S und der Stammaktion® tatt. ad Stimmberechtigt sind die Aktionäre z

ihre Aktien oder einen Hinterlegungt® e

über eine bei einer Bank oder öffent n

E Ai Notar erten 1

egung spätestens am 11. Fedruat

bei der J. F. Schröder Bank K rA

Bremen, Obernstraße 2—12 hintett

haben. Der Aufsichtsrat.

Friy Fran ck e, Vorsiger.

der am 4. Dezember 1924 stajt,

anteilsheinbogen mit zahlenmäßig geord, E Mftien

bei der Deutschen Bank, Filiale Frank, E z Direction der Dig,

bei der Direction der Disconto-Gese]l

schaft, Filiale München, und der Darm E Filiale N Die Einreichung hat vom 26. Janux f bis einschließli 15. März 1925 zu (pv

werden, erfolgt die Abstempelung p1ovision: frei, Bei Erledigung auf brieflichhem Wege f werden die üblihen Gebühren in Anredp

niht abgestempelte Aktien an der Börse [i

ENankguthaben . Giuundstüde . . assenbestand SMerlust: T. Ge-

(l, 1, :

Küppersbusch & Söhne UAktien-Gesellschast Gelsenkirchen-Schalke.

gn der außerordentlichen Generalver- ammlung vom 29. November 1924 wurde eschlossen, das Aktienkapital unserer Ge- ellschaft von 14 000 000 Á auf Reichs- arf 4 900 000 derart herabzuseßen, daß ‘de Aktie über nom. 1000 .# im Nenn- vert auf Reichsmark 300 herabgestempelt vird und außerdem zu jeder Aktie eine eue Aktie e nom. Reichsmark 50 zur D) be e ang B chde die Eintragung der Kapital- umstellung in das Handelsregister erfolgt +4, fordern wir unsere Aktionäre auf, ihre f ohne Dividendenbogen bei den inten aufgeführten Stellen mit einem der M ummernfolge nah geordneten Verzeichnis

F.

E hrend der üblichen Geschäftsstunden

eichen. : e uns hat bis zum 15. Fe-

j \ruar 1925 zu erfolgen, und zwar

bei der Gesellschaftskasse in Gelsen- kirchen, / 5 bei der Essener Credit-Anstalt, Essen, E hei der Essener Credit-Anstalt, Gelsen- "_fircen, : bei der Deutshen Bank, Berlin, hei der Direction der Disconto-Gesell- haft, Berlin, : bei dem A. Schaaffhausen'schen Bank- verein A.-G., Köln. i Die Abstempelung is provisionsfrei, so- rn sie am Schalter erfolgt ; falls sie im Rege des Briefwechsels stkattfindet, wird on den Vanken die üblihe Provision in Mnrechnung gebracht. Die Aushändigung der abgestempelten Aktienmäntel sowie der neuen Aktienurkunden erfolgt gegen Nück-

Made der von den Abstempelungsstellen

pusgestellten Empfangsbescheinigungen so- ald als möglih. Zur Prüfung der Legi- timation des Vorzeigers der Empfangs- bescheinigung sind die Abstempelungsstellen bereltigt, aber nicht verpflichtet.

Die Umstellung der Aktien kann nah dein 15. Februar 1925 nur noch bei der Sesellshattéfasse vorgenommen werden. Morausfihtli)h 5 Börsentage vor dem 5, Februar wird die Notierung der Afiien an der Berliner Börse in Gold-

Sp rozenten erfolgen, so daß nah diesem

Seitpunkt nur noch die auf Reichsmark umgestellten Aktien an der Berliner Börse Jieferbar sein werden. [102996] Gelsenkirchen, den 10, Januar 1929. F. Küppersbusch & Söhne Aktien- esellschaft, Gelsenkirchen - Schalke.

1100448]

Berlin-Lichtenberger Nathausstr, 6 und 7 Grundstüks- aktiengesellschaft in Berlin, Bilanz am Schluß des zweiten Ge- chästsjahres 30. September 1924.

S 40 60

Aktiva. M 9285 000 000 000 000 1 669 335

156 393 828 998 601 schäftejahr . . 102 993 863 441 353 933 662 000

__ Passiva, Mftientapital . . Gewinn , »

100 000 441 353 933 562 000

441 353 933 662 000 Gewinn- und Verlustrechnung

für das Geschäftsjahr vom 1. Ok- tober bis 30. September 1924,

M

19 967 481 817 656 000 3 500 000 000 000

19 970 981 817 656 000

_Gewinn, Mietenein- nahmen Zinsen

Verlust, Hausreini- _gungskosten Gas, Strom, Woasseryer- . brauch Diverse vertr. , Lasten Verwaltungs- T Reparaturen Steuern « Unkosten . . Versicherungs: priâmien . Gewinn im LLGeschäfts- jahr

887 948 131 021 000 /—

1 306 941 107 600 000/— 1 502 705 599 309 000 1 423 078 165 759 000 3 604 094 856 689 000/- 7 738 960 023 716 000 2 422 900 000 000 000

593 000 000 000 000

441 353 933 562 000|— 19 970 981 817 656 000|— : Berlin-Lichtenberger Naihansstr, 6 und 7 Grundstücks- aïtiengesellschaft in Berlin. Goivmarkeröffnungsbilanz __ zum 1. Oktober 1924.

: Uitiva. Grundsiücfe . Kassabestand Bankguthaben .

M 130 908 156 285

131 350

I Se

N Passiva, Aktienkapitel Neservefkonto Al Hypotheken 15 % ° Steuein

100 000 10 000 18 750

2 600

Le 131 350 Gleichzeitig wird veröffentlicht, daß der

Aussichtsrat sich aus folgenden Per)onen zulammenseßzt: 1. Ziegeleibesiger Anton Welker in Crvenka, 2. Witwe Elijabeth Rauch in Cryenka, 3. Dr. Carl Stiefel- erger in Kula.

Hi

Berlin-Lichtenberger Nathausstr, 6 und 7 Grundstüks-

[102977] Bank sür Handel und Land- wirtschaft A. -G., Geestemünde.

Die Aktionäre laden wir hierdurch zur 1. ordentlichen Generalversamm- lung auf Sonnabend, den 14. Fe- bruax 1925, Nachmittags 3 Uhr, in Lehrkes Hotel, Geestemünde, Alt-

markt, ein.

Tagesordnung:

1, Vorlage des Geschäftsberichts für das am 30. September 1924 abgelaufene Geschästsjahr und Beschlußtassung über die Genehmigung der Bilanz und Verwendung des Jahresgewinns.

. Entlastungsexteilung.

. Autsichtsratswahl.

. Antrag auf Umwandlung der Vor- zugsaktien in Stammaktien.

. Vorlage der Neichsmarkeröffnungs- bilanz für den 1. Oktober 1924 und Beschlußfassung über ihre Genehmi-

ung.

j Beshrußfafsung über die Umstellung des Grundkapitals auf Neichsmark und Ermächtigung des Aufsichtsrats und Vorstands, die zur Ausführung der Umstellung erforderlihen Maß- nahmen zu trèffen und die durch die Umstelung bedingten Saßtzungs- änderungen vorzunehmen.

. Beschlußfassung über eine Kapitalk- erhöhung bis zu 100 000 Reichsmark, darunter bis zu 25 000 Reichsmark Vorzugsaktien.

, Festseßung der Bedingungen für die Ausgabe der neuen Aktien unter Aus- {luß des geseßlihen Bezugsrechts der Aktionäre und Ermächtigung des Vorstands sowie des Aufsichtsrats zur Festseßung der Einzelheiten der

apitalerhöhung.

- Aenderung der Saßungen: § 5 über Zusammenseßung des Grundkapitals und das Stimmrecht; § 8 Erhöhung der Bezüge des Aufsichtsrats.

Zu Punkt 4 und 7 hat neben der Ab-

stimmung der Generalversammlung eine

Beschlußfassung der Vorzugs- und Stamm-

aktionäre in gesonderter Abstimmung statt-

zufinden.

Zur Teilnahme an der Generalversamms-

lung sind diejenigen Aktionäre berechtigt,

die ihre Aktien oder eine mit Nummern- verzeihnis versehene Hinterlegungsbeschei- nigung eines Notars spätestens bis zum

11. Februar 19295 einscließlich bei unserer

Gesellschaft bis zur Beendigung der Ge-

neralversammlung hinterlegen. Wesermünde-G., den 20. Januar 1925.

Der Aufsichtsrat.

[101412]

Bydägoska Fabryka Maszyn Herman Löhnert Spok!ka Akcyjna in Bydgoszez. Goldbilanz per 1. Januar 1924.

Aktiva, Zk, Gun it C 20.000 Gebäude .

o o e

Maschinen . . L) . ° 0. Kraft- und Lichtanlage . Gleisanshluß . . . « » Treibriemen E 2 M

Gerätschaften . . . Schablonen und Modelle . Mobiliar Pferde und Wagen Kassenbestand . Hypotheken Beteiligung bei Nybn, Fabr. Masz. . i; Debitoren : Zweigniederlassung Berlin G.-M. 237 693,46 ZL 297 116,80 Inventurbestände -

2250 27 675

25 000 344 722

Fr E E

S | S

943 127

1 964 282

: Passiva, Aktienkapital . Reservefonds Werkerhltgs.- u. Minder-

vers.-Fonds Löhnert-Arbeiterwohlfahrts-

aal: S Beamtenyensionsfonds .. Noch nicht abgehobene

Dividende A Kreditoren : Zweigniederlassung Berlin

G -M. 237 693,46

3E 997 116,80

1 600 000 247 6240

44 280/—

G00 E 14 400|—

91 9% 40 356/42

1964 282/40 Auf Grund vorstehender Bilanz ist in Gemäßheit der Verordnung des Präsi- denten der Republik Polen vom 25. Juni 1924 die Umstellung des Aktienkapitals von 1 600 000 Mark auf 1 600000 Zloty durch Beschluß der außerordentlihen Ge- neralversammlung vom 6. Dezember 1924 erfolgt. Es wurde gleichzeitig beschlossen, folgende Statutenänderung votzunehmen: ÍÏn § 4 wird das Wort „Goldmark* und in § 19 das Wort „Mark“ durch „Zloty“ erseßt. E :

Diese Beschlüsse sind inzwischen in das Handelsregister zu Bydgoszcz eingetragen worden. :

Für die Umstempelung der Aktien auf den neuen Nennwert von je 1000 Zloty sind diese Aktien bis zum 1. März 1929 bei der Bank M. Stadthagen, Tow. Afc. in Bydgoszcz oder bei der Bank M. Stadt- hagen Akt. Ges, Zweigniederlassung Berlin, Aren ete Nr. 68/9, ohne Ge- winnanteil- und Erneuerungsscheine mit einem doppelt O Nummern- verzeihnis einzureichen.

Bydgoszez, den 29. Dezember 1924.

Der Vorstand. Sckchmidt. Zukowski,

Holex, Schoko!adenwerke A.:G.,

[102981]

Bad Homburg. Die außerordentlihe Generalvyersamm- lung vom 24. Seytember 1924 hat die Umstellung des Grundkapitals von 26 Mil- lionen auf Reichsmark 520 000 bes{lossen. Nachdem nunmehr der Umstellungs- beschluß in das Handelsregister eingetragen ist, fordern wir die Aktionäre unserer Ge- sellshaft auf, ihre Aktienmäntel (ohne Dividendenbogen) zwecks Umstellung des Nennwe1ts jeder Aktie über 4 1000 auf Neich8mark 20 bei den unten aufgeführten Stellen mit einem nach der Zahlenfolge geordneten Nummernverzeichnis während der üblichen Geschäftsstunden einzureidben. Die Einreichung hat bis zum 24. Fe- bruar 1925 einschließlich zu ges{hehen in Frankfurt a. Main bei der Direction der Disconto - Gesellschaft, Filiale Frankfurt a. Main, in Bad Homburg v. d. H. bei der Ge- sellschaftsfkasse, bei der Direction der Disconto-Gesell- schaft, Zweigstelle Homburg v. d. H. Die Abstempelung derx Aktien auf Neichs- mark ist, sofern die Einreichung der Mäntel am Schalter erfolgt, provisions- frei; wird die Abstempelung im Wege der Korrespondenz veranlaßt, so wird die übliche Provision gerechnet. Die Abstempelung erfolgt nach dem 24. Februar 1925 nur noch bei der Direction der Disconto-GeseUschaft, Filiale Frankfurt a. Main. Bad Homburg, im Januar 1925. Der Vorstand. Jungblut.

[101891]

Falkensteiner Gardinen- Weberei und Vleicherei in Falkenstein i. V.

Goldmarkeröffnungsbilanz anm 1. Januar 1924.

Debet, Guuneitde ES Gau S Teiche und Wasserleitung . Maschinen Uten a eo s U C o ee

Waren . - » . Außenstände (einschließlich Banken) . é

250 000 1 525 000 100 000 ooo. o o «1050000 R 90 000 90 000 984 166:

328 708 7914/7: 23 82) 13 783/27

4 382 993

a e * 0 o 0 . o o Webs e Wertpapiere

h e N o s

Kredit. Ct S MOLzUgeattient » « «s as Genußscheine (Nückkaufs-

V Teilschuldvershreibungen . Ausgeloste Teilschuldver-

TDYCIDUNdt DYPothel . » è. aus s Arbeiterprämienfonds . Beamtenpensions- und

Unterstüßungsfonds Verbindlichkeiten und

Nückstellungen . « «+ «

3 800 000 200 000

140 000 26 775

379 45 000 20 000|— 20 000

130843 4 382 993

78

(8

sammlung unserer Gesellschaft vom 15. No- vember 1924 ist beschlossen worden, das Aktienkapital von 4 30000 000 auf Goldmark 4 000 000 umzustellen in der Weise, daß unter Einziehung von M 10 000 000 Stammaktien die ver- bleibenden 19 000 Stück Stammaktien und 1000 Stück Vorzugsaktien auf je Gold- mark 200 umgestellt werden. :

Nachdem die Eintragung der Kapital- umstellung in das Handelsregister erfolgt ist, fordern wir unsere Aktionäre auf, die Mäntel ihrer Aktien zwecks Abstempelung auf den Goldmarknennwert bis zum 1. April 1925

in Berlin: bei der Deutschen Bank, kei Naehmel & Boellert, in Leipzig: bei der Deutshen Bank Leipzig,

bei Vetter & Co., in Dresden: bei der Deutschen Bank Filiale Dresden, in Plauen i, V.; bei der Plauener Bank A.-G., in Falkenstein i. V.:

bei der Gesellschaftskasse : während der üblichen Geschäftsstunden mit einem doppelt angefertigten Nummern- verzeichnis einzureichen.

Die Aushändigung der abgestempelten Aktienmäntel erfolgt gegen Rückgabe der von den Einreichungsstellen ausgestellten Empfangsbescheinigungen sobald als mög- lih. Erfolgt die Einreihung der Mäntel an den Schaltern der genannten Banken, so wird keine Provision berehnet ; werden die Mäntel bei den Banken im Wege der Korrespondenz eingereiht, so wird die üb- lie Provision in Anrehnung gebracht.

Nach Ablauf der obengenannten Frist fann die Abstempelung nur noch bei der Plauener Bank A.-G. in Plauen î. V. erfolgen.

Wir weisen darauf hin, daß nah den Beschlüssen des Berliner Börsenvorstands vorauésihtlih am 9. Tage vor Ablauf der Abstempelungsfrist die Lieferbarkeit nicht abgestempelter Aktien an der Berliner Börse aufgehoben werden wird.

Falkenstein i. V., den 21. Januar 1925.

Der Vorstand der F Falkensteiner Gardinen-Weberei und Bleicherei.

Filiale

In der außerordentlißhen Generalver- |

[103007) Rheinisches Eisenwerk A. G., Barmen. Der Aufsichtsrat besteht gemäß Be- {luß vom 30. 12. 1924 aus 1. Kaufmann Gustav Brandk, 2. Nechtsanwalt Dr. Hertmanni, 3. Kaufmann Karl Bruhn, alle Elberfeld.

Der Vorstand,

August Brandt. Nobert Engel.

[102989] Bekanntmachung

der Hallesche Pfännerschaft Aktien- gesellschaft, Halle a. S.,, gemäß der 6, Verordnung zur Durchführung der Verordnung über Goldbilanzen.

Die Generalversammlung unserer Gesell- haft vom 24. November 1924 hat be- \{chlossen, unser bisher 4 40 000 000 be- tragendes Aktienkapital (40 000 Aktien über je nom. 4 1000) im Verhältnis 25:4 auf nom. R.-M. 6 400 000 auf den Fnhaber lautende Aktien, 40 000 Aktien über je nom. R.-M. 160, Nr. 1—40 000, herabzuseßen. Die alten Aktienurkunden sind bestehen geblieben und mit einem Stempelaufdruck „Umge- stellt auf Goldmark 160.“ versehen worden. An der Börse zu Leipzig sind sämtliche Aktien,» Nr. 1—40 000, zum Handel zu- gelassen.

In der Generalversammlung gewährt jede Aktie eine Stimme.

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. Die Verteilung des Reingewinns erfolgt folgendermaßen: Von dem aus der Bilanz sich ergebenden Reingewinn werden nah Beschluß der Generalversammlung d bis 109% dem geseßlihen Reservefonds über- wiesen und etwaige besondere Nücklagen in Abzug gebraht. Der Ueberschuß wird wie folgt verteilt:

Es erhalten:

a) der Vorstand und die Gesellschasts- beamten die ihnen nah Maßgabe der Dienstverträge und der Bestimmung des Aufsichtsrats gebührenden Anteile ;

b) die Aktionäre 4 9% Dividende;

c) die Mitglieder des Aufsichtsrats zu- sammen 10 9/9 von demjenigen Be- trage, der nah Abzug von 49/9 des eingezahlten Grundkapitals übrig- bleibt;

d) der Ueberrest wird als weitere Divi- dende an die Aktionäre verteilt, in- soweit niht die Generalversammlung eine anderweite Verwendung beschließt.

Die Ueberweisungen an den geseßlichen

Neservefonds können aufhören, sobald und solange er die Höhe von 10 9/9 des Grund- tapitals ‘erreiht hat. Die NReichsmarkeröffnungbilaaz 1. Januar 1924 lautet: Neichsmarkeröffnungsbilanz am 1. Fanuar 1924.

in

per

N-M. 4 1 850 960 439 000

1 295 000|— 992 608|— 207 000/—

1914 453/—

861 390 98 697|— 428 375|— 6 421|— 492 592|—

8 586 496

Vermögen. Bergwerkseigentum Grundstücke Maschinen, Dampfkessel und

Betriebseinrihtungen . . Baggeranlagen Eisenbahnanlagen Betriebsgebäude Wohn- und Verwaltungs-

ee Wertpapiere u. Beteiligungen Babe aa

ae. Ube ao d oe u)

Schulden. Ae Geseglihe Rüdlage : Gee den e Hypotheken u. Nestkaufgelder Gu e aa

6 400 000 640 000|— 750 797|— 160 393/— 635 306|— 8 586 496|— Der in der Bilanz unter „Scchuldver-

\{reibungen“ ausgewiesene Betrag von

R -M. 750 797 \tellt die 15 9/6 ige Auf-

wertung plus Rückstellung für noch zu

zahlende Obligationensteuer für die im

Jahre 1906 zu 49/9 aufgenommene An-

leihe über ehemals „Æ 2 500 000 und die

im Jahre 1913 zu 5% aufgenommene

Anleihe über ebenfalls ehemals Æ 2 500 000

dar. Die Tilgung beider Anleihen dur

Auslosung erfolgte bereits zum Teil, und

zwar bei der Anleihe von 1906 mit Pari und

einer Auslosungs8quote von 19/69 und bei der Anleihe von 1913 mit 1029/9 und einer Auslosungsquote von 2 9% je zuzüg-

li erspyarter Zintien, Von der Anleihe

vom Jahre 1906 sind noch nom.

P.-M. 486 000, von derjenigen vom Jahre

1913 noch nom. P.-M. 1327 000 im

Verkehr.

Für die Berechnung der bei der Gesell- saft bestehenden Hypotheken und Nestkauf- gelder zwecks Bewertung. derselben in der Bilanz wurden die Bestimmungen der 3. Steuernotverordnung beachtet. Der ausgewiesene Betrag von N.-M. 160 393 seßt sich aus folgenden aufgewerteten Einzelposten zusammen: Unverzinsliße MNestkauf-

gelder in 11 Posten. . R.-M. Mit ursprünglih 4—5 9%

verzinslihen und F bis

Z jähriger Frist künd-

baren Hypotheken und

Nestkaufgeldern in

P C

42 100

R.-M. 118 293

N.-Yi. 160 393

NVeber Verzinsung und Tilgung der An- leihen sowie der Hypotheken und Vestkauf- gelder gelten die Vorschriften der 3. Steuer- notverordnung. 5 Halle, im Januar 1925.

Hallesche Pfännerschaft

[103423] Niederbayerische Auarzitwerke Altrandsberg A. G.

Unter Bezugnahme auf die im Deutschen Reichsanzeiger Nr. 18 vom 22. Januar 1929 (Dritte Beilage) veröffentlichte Ein- ladung zu der am Dienstag, den 17 Fes bruar 19295, s\tattsindenden ordentlichen Generalversammlung wird noch bekannts gegeben, daß zur Zoeioug des Stimms- rechts diejenigen Aktionäre berehtigt sind, die spätestens am Samötag, den 14. Fe- bruar 1925, ihre Aktien bei der Gesellshaft oder bei der Bayerishen Vereinsbank München A hinterlegen und ein Nummernverzeichnis der zur Teilnahme bestimmten Aktien ein- * reichen. Altrandsberg, den 23. Januar 1925, ; Der Vorstand.

in

[102963] Bekanntmachung. Deutsche Wollenwaren Manufaktur Uktiengesellschaft in Grünberg in Schlesien.

Die außerork#entliche Generalverkmms- lung unserer Gesellshaft vom 16. Des zember 1924 hat beschlossen, die nom. P.-M. 100 000 000 unserer Stamm- aktien im Verhältnis von 127: L auf N.-M. 8 000 090 umzustellen, Das Neichsmarktapital ist nunmehr eins geteilt in 90 000 auf den Inhabex lautende Aktien über R.-M. 80 mit den Nummern 1—90 000 und 100 auf den Inhaber lautende Aktien über je R.-M. 8000 mit den Nummern 1—100. Die Aktien- urkunden Nr. 1——90 000, die bisher über P.-M. 1000 lauteten und jeßt den Aufs druck „Umgestellt auf N.-M. 80, Achtzig Neichsmark“ erhalten haben, und die Aktien» urkunden Nr. 1—100, die bisher über P.-M. 100 000 lauteten und jeßt den Aufdruck „Umgestellt auf R.-M. 8000, Achttausend Neichsmark® erhalten haben, sind mit der faksimilierten Unterschrift des Vorsigenden des Aufsichtsrats und des Vorstands versehen, außerdem, mit Aus- nahme der Nummern 2501—5684 zu je N.-M. 80, von einem Kontrollbeamten eigenhändig gegengezeichnet. Die bisherigen Vorzugsaktien von P.-M. 3 000 090 sind eingezogen worden. i Saämtlie Stammaktien mit Nummern 1—90 000 von je R.-M. 80 und mit den Nummern 1—100 von je N.-M. 8000 sind zum Handel und zur Notiz an der Berliner Börse zugelassen. Sn der Generalversammlung gewährt jede Aktie von R.-M. 80 1 Stimme, jede Aktie von N.-M. 8000 100 Stimmen. E Geschäftsjahr ist das Kalenders jahr. E Von dem Reingewinn der Gesellschast werden zunächst Rückstellungen sür den gesetzlichen Reservefonds vorgenommen und dann 4% an die Stammaktionäre ausge» schütte. Von dem Rest erhält nah Zahlung der vertragsmäßigen Tantieme an Vorstand und die Beamten der Gefell» schaft der Aufsichtsrat eine Tantieme von 10 9%; über die sodann verbleibende Summe beschließt die Generalverfammlung. Reichsmarkeröffnungsbilanz vom 1. Januar 1924.

de

Aftiva. Grund und Boden Gebäude

391 734 1 650 000 Maschinen und Utensilien | 1 100 000 Kraftwerk 650 000 GBleisanlagen 1 Brunnenanlagen . . « « « 1 ferde und Wagen N Sffekten und Beteiligungen | 1 385 897 Debitoren lie a e S O2 A Ae a E 51 061 Wechsel . . » L 33 181/- Bestände « « » » [4 650 771/54 11 975 361/63 Gemäß § 4 der Goldbilanzverordnung und § 4 dex 2. Durchführungsverordnung sind die Anlagen, die vor dem 1. 1. 1913 erstellt waren, zum Anschaffungswert ab- züglih einer dem Alter und der Lebens- dauer entsprehenden Abschreibung bewertet worden. Soweit die Anlagen nah dem 1. 1. 1918 erstelt wurden, find die Ano \chaffungs- bezw. Neuwerte für den Stich- tag der Bilanz in Reichsmark vorsichtig ge\chäßt worden.

B L L F

o ® o o o8o o 0 o

Passiva,

Aktienkapital Neservefonds 49/9 Obligationen . Hypotheken i Arbeiter- und Angestellten-

Penfonglasen v «4 Kreditoren E

8 000 A —_ 800 0090|— 42 150'— H3 685|—

60 000|— 3 019 526/63 11 975 361/63 Die Gesellschaft hat im Jahre 1889 eine hypothekarisch sichergestellte 4 %% ObligationsLanleihe von 1 500 000 ausgegeben, die im Juli 1923 restlos aus- gelost wurde. Zurzeit sind indes noch P.-M. 281 000 im Umlauf. E Auf den der Gesellichaft gehörigen Grundbesiß sind Hypotheten in Höhe von insgesamt P.-M. 113 000 eingetragen, die in den Jahren 1916 bis 1919 aufs genommen, teils zu 43 9%, teils zu 9% verzinélich und viertel- und halbjährlich fündbar sind. Der aufgewertele Papier- markbetrag is mit N -M. 93 685 {n die Neichêmarkeröffnungébilanz eingeseßt. Grünberg in Schlesien, im JIag- nuar 1929. Deutsche Wollenwaren Manufattur Aktiengesellschaft.

aktiengesellschaft in Berlin,

P. Thorey. Graslaub.

Aktiengesellschaft.

Dr.-Ing. Zell.

| Dr: DitersELLer