1925 / 22 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

T E Z M O mde I ae E I Dr ear r ara d

Giroverbindlichkeit und andere Ver- ionstige Passiven 4 989 145 (Zun 58 101).

Kopenhagen, 24. Januar (W. T. B.) Wochenausweis der Nationalbank 1n Kopenhagen vom 23. Januar (in Klammern der Stand vom 15. Januar) in Kronen: Goldbestand 209 475 452 (209 475 452), usammen 227 607549 (229 000975), Noterumlaui 418 834 510 437 049 123). Deckungsverhältnis in Prozent 54,3 (52,4). i

O &1 o, 24. Januar. (W. T. B.) Wochenausweis der Bank von Norwegen vom 22, Januar (in Klammern der Stand vom 15. Fanuar) in 1000 Kronen: Metalibesland 147 226 (147 226), ordentl. Notenaus8gaberecht 250 000 (250 000), außerordentl. Notenaus- aberedt 25 000 (25 000), geîsamtes Notenausgabered)t 422 226 (422 226).

otenumlaut 356305 (362 295), Notenreserve 65921 (59 931), 1- und 2-Kronen-Noten im Umlauf 9714 (9822), Depositen 106 407 G 075), Vorschüsse und Wechselbestand 390 571 (380 229), Gut- aben bei aus!ändi\hen Banken 26 944 (31 327), Nentén und Obli- gationen 8984 (8984).

7441 463 (Abn. 464 073), pflihtungen 1 023597 (Zun 125 587),

Wagengestellung für Kohle, Koks und Briketts am 26. Januar 1925: Ruhrrevier: Gestellt 25022 Wagen. Oberschlesisches Nevier: Gestellt —,—.

Die Elektrolytkupternotierung der Vereinigung für deutsde Elektrolyikupfernotiz stellte sih laut Verliner Vieldung des ,W. T. B.“ am 26. Januar auf 141,75 4 (am 24, Januar auf 141,50 4) für 100 Eg.

Berlin, 26. Januar. (W. ®. B.) Prelsnotierungen

Ba Nahrungsmittel. (Durchshnittseinkautsprei)e es Lebensmitteleinzelhandels für je 50 kg frei Haus

Berlin.) In Goldmark: Gerstengraupen, lose 19,90 bis 24,79 #, Gerstengrüßze, lose 18,75 bis 19,50 Æ, Haferfloden, lose 20,00 bis 21,50 Æ Hafkergrütze, lose 21,50 bis 22,90 Æ, Noggenmehl 0/1 19,50 bis 20,75 „4, Weizengrieß 23,00 bis 25,00 .4, Hartgrieß 26,79 bis 29,50 4, 70 9%, Weizenmeh] 20,00 bis 21,00 .#, Weizenauszug- mehl 21,50 bis 27,75 M, Speiseerb)en, Viktoria 19,00 bis 22,29 M, Speiseerbsen, kleine 15,00 bis 16,00 4, Vohnen, weiße, Perl 20,25 bis 23,00 Æ, VLangbohnen, bandverlesen 27,00 bis 32,00 .Æ, Linsen, Peine 18,00 bis 25,50 4, Linsen, mittel 32,00 bis 42,00 4, Linsen, roße 44,00 bis 55,50 Æ, Kartoffelmehl 20,50 bis 22,00 M,

Makkaroni, Hartgrießware 43,25 bis 56,00 (6, Eiernudelz 44,50 bis 73,50 Æ# Mehlnudeln 24,00 bis 29,90 #Æ, Bruchreis 15,25 bis 17,75 A, Rangoon Neis 18,50 bis 20,00 4, glasierter Tafel- reis 24,50 bis 32,00 .4, Lafelreis, Java 32,75 bis 42,00 Æ, Mingäptel amerikan. 77,00 bis 90,00 Æ, getr. Pflaumen 90/100 48,00 bis 50,00 Æ, entsteinte Pflaumen 90/100 72,00 bis 80,00 M, Kal. Pflaumen 40/50 66,00 bis 68,00 Æ, Rosinen Caraburnu # Kisten 60,00 bis 73,590 Æ Sultaninen Caraburnu 75,00 bis 85,00 4, Korinthen choice 58,00 bis 74,00 4, Mandeln, süße Bari 205,00 bis 210,00 .4, Mandeln, bittere Bari 200,00 bis 210,00 46, Zimt (Kassia) 100,00 bis 120,00 Æ, Kümmel, holl. 50,00 bis 56,00 M, s{warzer Pfeffer Singapore 110,00 bis 120,00 „6, weißer Pfeffer Singapore 155,00 bis 173,00 MNohkaffee Brasil 215,00 bis 235,00 4, Rohfaffce Zentralamerika 250,00 bis 310,00 .4, Möstkasffee Brafil 270,00 bis 310,00 „&, MNöstkaffee Zentral- amerika 330,00 bis 400,00 Æ NMöstgetreide, lose 20,00 bis 23,00 #4, Kakao, fettarm 70,00 bis 96,00 4, Kakao, leicht entôlt 100,00 bis 120,00 #4, Tee, Souchon, gepackt 320,00 bis 400,00 „4, Tee, indish, gepackt 400,00 bis 470,00 „4, JInlandézuder Meelis 29,00 bis 31,00 .4, Inlandészucker Datfinade 30,50 bis 33,00 M, ga Würfel 35,50 bis 36,50 4, Kunsthonig 34,00 bis 36,00 4, udersirup, bell, in Eimern 40,00 bis —,— #Æ, Speisesirup, dunkel,

in Eimecn 27,00 bis 30,00 .4, Marmelade, Erdbeer, Einfrucht 90,00 bis 95,00 #4, Marmelade, Vierfrucht 40,00 bis —,— H, Pflaumen- mus in Eimern 43,00 bis 55,00 4, Steinsalz in Säcken 38,10 bis 3,60 Æ, Steinsalz in Packungen 3,70 bis 4,20 4, Siedejalz in Sädcken 4,40 bis 5,00 4, Siedesalz in Pacckungen 5,20 bis 5,80 4, Bratenschmalz in Tierces 91,00 bis 91,75 Æ, Bratenschmalz in Kübeln 91,50 bis 92,25 4, Purelard in Tierces —,— bis —,— ,

ESilberbestand 18 132 097 (19 525 523),-

Margarine, Handelêmarke 1 66,00 Æ# IT 60,00 bis 63,00 .Æ, Margarine, Spezialmarke 1 80,00 bis 8400 4 11 69,00 bie 7LU0U A, MDioltereibutter la in Fässern 179,00 bis 193.00 Æ, Meolkereibutter La in Packungen 194,00 bis 201,00 Æ Molkerei- butter lla in Fässern 172 00 bis 180,00 #, Molkereibutter Ila in Feanaea 182,00 bis 190,00 .4, Auztlandébutter 1n Fässern 198,00 ie 210,00 Æ, Auelandèbutter in Packungen —,— biè —,— #, Corned bee} 12/6 1bs. per Kiste 38,50 bis 39,00 4 ausl. Sped, geräuclert, 8/10—12/14 108,00 bis 115,00 Æ Quadratkäte 30,00 bie 42,00 M, Tilsiter Käse, vollfett 115,00 bie 130,00 A4 echte: Emmen- thaler 165,00 bis 175,00 4 eckchter Edamer 409% 125,00 bis 128,00 M, do. 2009/9 90,00 bis 92,00 Æ, ausl. ungez. Kondens- mild 48/16 20,00 bié 22,50 4, aus!. gez. Kondensmilh 25,25 bis 25.50 .4.

Berichte von auswärtigen Devisen- und Wertpap1ermärkten.

Devisen.

(W. L. B,) Deviienkur|e. (AVes in Danziger Gulden.) Noten: Amerikanisde —,— G. =-,— B, Polnische 100 - Zloty - Lok. e Noten 100,91 G. 101,46 B., Berlin 100 Neichémark 124,887 G., 125 513 B., 100 Rentenmark —,— G., —— B. Scecks: London 2621 G. —,— B., War)cau 100 Zloty —,— G., —,— B. Auszahlungen: Berlin 100 Reichs- markt 124,588 G., 125,210 B., London 25,22 G. —.— B., Paris 98,27 G. 2843 B, Schweiz 101,34 G.,, 101,86 B, Anuisterdam 211,35 G,, 212,40 B., New York telegraphisce Auézablung 5,24.66 G., 5,26,69 B., Warschau telegrayhishe Autzahlung 100,54 G.,101 06 B.

Wi ien, 26. Januar. (W. C. B.) Notierungen der Devuen- zentrale: Amsterdam 28 650,00 G., Berlin 16 850®) G., Budapest 0,98 40 f) G., Kovenhagen 12 680,00 G., London 340 800,00 G., Paris 3832 00 G.,, Höri 13 705,00 G., Marknoten 16 660 *) G., Lirenoten 2890,00 G., Sugol|lawi\he Noten 1153,00 G. LTschecho-Slowakische Noten 2100,00 G.. Poln. Noten 13 530,00) G., Dollar 70 460,00 G., Üngari)che Noten 0,97,60f) G., Schwedische Noten 18 850,00 G. O für eine Neichémark, **) für Zloty, +4) tür 100 Ung. Kronen.

Prag, 26. Januar. (W. L. B,) Notierungen de1 Devi)en- zentrale (Durchschnittskurse): Amsterdam 1376,25, Berlin 8,103, Zürich 627,50, Oslo 520,00, Kopenhagen 609,00, London 163,79, Madrid 483,00, Mailand 140,25, New Yorkt 34,05, Paris 184,29, Stockholm NISs Wien 4,804 Marknoten 8,103, Polnische Noten 6,944.

London, 26. Januar. (W.L.WB., Devtjenkurle. Paris 89,02, New York 4,80,08, Deutschland 20,164 Reichsmark für 1 Pfund Sterling, Belgien —,—, Spänien 33.65§, Holland 11,905, Italien 116,62 Echweiz 24,854 Wien 340 000,00.

Paris, 26. Januar. (W. T. B.) Devisenkurse. Deutschland 441,25, Bukarest 9,65, Prag 55,30. Wien 26/4, Amerika 18,53, Belgien 95,30. England 89 01, Holland 747,50. Jtalien 76,45, Schweiz 358,00, Spanien 2649/2, Warschau 358,00 Kopenhagen —,—, Oslo —,—, Stocholm 499,75. | i

Amsterdam, 26. Januar. (W. L. B.) Devisenkurje. (Offizielle Notierungen.) London 11,905, Berlin 0,59 fl. für eine Reichêmark, Paris 13,364, Brüssel. 12,764, Schweiz 47,90 Wien 0,00,34F. K open- bagen 44,30, EStockho!m 6685, Oslo 38,00. (Jnoffizielle Notierungen.) New Vork 2477/g, Madrid 35,25, Italien 10,20 Prag 7,40 Helsingkors 6,20, Budapest 0,00,34?/,4. Bukarest 1,25 War])chau 0,47,80 i

Zürich, 26. Januar. (W. T. B.) Devijenkurje. New York 5,18, London 24,86, Yaris 28,00, Brüssel 26,50, Mailand 21,272, Madrid 73,80, Holland 208,80, Stocbolm 139,90, Oslo 79,40, Kopenhagen 92,50, Prag 15,45, Berlin 1,23,46, Wien 0,00,73, Buda- pest 0,00,72, Belgrad 8,45, Sofia 3,75, Bukarest 2,75 Warschau 99,75, Helsingtors 13,274, Konstantinopel 2,80, Athen 8,89. Buenos Aires 207,50, Jtalien —,—. - |

Kopenhagen, 26. Januar. (W.T.B.) Devijenkurje. London 26,88 New York 5,614, Berlin 133,40, Paris 30,40, Antwerpen 28,95, üri 108,30, om 23,20 Amsterdam 226,40, Stockholm 151,10, Oslo 85,90 Helsingtors 14,12, Prag 16,75.

Stockholm, 26 Januar, (W. L. B.) Levijenkur|e. London 17,824 Berlin 88,40 tür 1 Reichêmark, aris 20,10, Brüsßjel 19,00, &dbwen. Pläße 71,68, Amsterdam 149,70, Kopenhagen 66,35, Oslo 56 90, Waihington 3,71, Helsingfors 9,36 Prag 11,15.

Danzig, 26. Januar.

_-

Amsterdam 263,75, Zürich 126,25, Helsingtors 16. 45 Antwerpen 33,59 Stodwdholm 176.00 Kopenhagen 116,76, Prag 19.70. /

London, 26. Januar, (W. T. B.) Silber 329/,4, Silbey auf Lieferung 3115/6,

Wertpapiere.

Frankfurt a. M., 26 Januar. (W.T.B.) (In Billionen, Oesterreichische Kreditanstalt 10.6, Udlerwerke 3,95 Aschaffenburg Zellstoff 36,5, Badische Anilintabrik 33,0, Lothringer Zement —, Chemiiche Griesheim 27,5, Deutsche Gold- und Silber-Scheideanst 23 76 ex. Frankfurter Maschinen (Pokornv u: Wittekind) 8,1, Hilpert Maschinen 6,3, Höchster Farbwerke 28,25, Phil. Holzmann 64, By Der tobt B ti 10,3, Wayß u. Freytag 4,2, Zuerfabrj »

ad. Waghäusel 4,35. Hamburg, 26. Januar. (W. T. B.) (Schlußkurje.. (Zy Commerz - u.

Billionen.} Brasilbank —,—,

Auitra1. 32,0, Hamburg-Amerika-Padett. 32,25, Hamburg-Südamerik, 92.812, Nordd. Lloyd 3,975, Vereinigte Elbschiffahrt 3,5, Calmoy Aibest 1,65 Harburg - Wiener Gummi 2,75 Oftenten Eisen 3,%, Alien Zement 152,25, Anglo Guano 143,0, Merck Guang 15,75, Dvunamit Nobel 13,6, Holstenbrauerei 56,0, Neu Guinea 260,0 Otavi Minen 29,25. Freiverkehr. Sloman Salpeter —,—.

Wien, 26. Januar. (W. T. B.) (In Tausenden., Türkist :

Lose —,—, Miairente 5.9 Februarrente 6,5, Desterreichische Gold rente 49,7, Oesterreihishe Kronenrente 95,5 Ungari)he Goldrente 71,0, Ungarische Kronenrente 13,2, Anglo-österreihishe Bank 1925, Wiener Bankverein 1225, Desterreichishe Kreditanstalt 175.0, All, ungarische Kreditbank 459,0, Länderbank, junge 239,0, Niederösterr, Csfomptebanf 2840 Unionbank 138,1, Ferdinand Nordbahn 123, Oesterreichishe Staatsbahn 479,0, Südbahn 68,0, Südbahn prioritäten —,—, Siemens-Schukertwerk 114,0, Alpine Montanges, 418,0, Poldihütte 795,5, Prager Eisenindustrie 1978,0, Rimamurany 144,1, Desterreichishe Waffentabrik-Ge| 30,5. Brüxer Kohlenberg bau 18,0, Salgo - Tergauer Steinkohlen 539,0, Daimler Motoren —,—, Skodawerke 1485,0 Leykam - Josettthal A.-G. 165,0 Gali Naphtha „Galicia" 1585,0, Oesterr.-steyer. Magnesit - Aft. 32,0, Amsterdam. 26. Januai. (W:L. B.) 6 9/9 Niederländische Staatsanleihe 1922 A u. B 1031/4, 44 % Niederländische Staat anleibe von 1917 zu 1000 fl. 90,00, 3% Niederländische Staatt anleihe von 1896/1905 68,75, 7 9/ Niederl.-Ind.-Staatsauleibe y 1000 fl 1028/14, Deutsche Reichsbank-Anteile 83,00 (Guldemvähruy in Prozenten), Nederl. Handel Plaatschappij - Alt. 123,00 Jürgens Margarine 80?/z, Philips Glueilampen 318,0. Gecon}ol. Hol, Petroleum 178,25, Koninkl. Nederl. Petroleum 393,29, Amsterdam Nubber 166.25, Holland-Amerika-Dampfsch. 70,00, Nederl, Scheew part-Unie 1378/2 Cultuur Mpij. der Vorstenlanden 157,00, - Handels vereeniging Amsterdam 430,75, Deli Maatschappii 385,90.

Berichte von auswärtigen Warenmärkten, '

London, 26. Januar. (W. T. B.) Wollauktion. Heul wurden 11 505 Ballen angeboten. Von Merinos wurden feine q waschene stetig zu leßten Preisen abgeseßt, mittlere s{chweißige und Rauhwollen dagegen wiederum häufig aus dem Verkehr gezogen. Va Kreuzzuchten begegnete Neu)eeländer Wolle neuer Schur reger Naß frage seitens der heimischen Käufer. Die Nachfrage des kontinentalen Handels bleibt nah wie vor träge.

Bradford, 26. Jañuar (W. T. B.) Am W ollmarkti ist das Geschäft in Kammzugwolle sehr ruhig. Mittlere und gering Sorten zeigen \tetige Haltung, bei anderen Qualitäten neigen die Pieist zugunsten der Käufer. Am Garnmarkte werden wenig neue A \{lüsse getätigt, die Preise find nominell unverändert.

Gefundheitswesen, Tierkraukheiten und Absperrung maßregeln.

Das Erlöschen der Maul- und Klauenseuche | vom Sch)lahtviehhofe în Zwickau am 23. Januar 1925 amtlliß

Privatbank 6,69 | Vereinsbank 5,75, Lübeck-Büchen 155,0, Schantungbahn —,—, Deutsch, |

Kaofo ——, E

Purelard in Kisten 89,00 bis 91,00 e, Speisetalg in

rp

. Untersuhungs8}achen.

. Aufgebote, Verlust- u. Fundsachen, Zustellungen u. dergl. 3. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

. Verlosung 2c. von Wertpapieren,

. Kommanditgesellschaiten auf Attien, Aktiengesellschaften

und Deut!che Kolonialgesellschaften.

Kübeln —,—

Speisetalg, gepackt 65,00

bis ——

,

Os1 o, 26. Januar. (W. } Hamburg 156,09 für 100 Neidsmark, Paris 35,45, New York 6,92,

T. B,) QDevitenkur]te.

Öffentlicher Anzeiger.

Anzeigenpreis für den Naum einer 5 gespaltenen Einheitszeile

1,— Reichsmark freibleibend.

E

2, Aufgebote, Verluft- und Fundsachen, Zu- s(elungen u. dergl.

[104125]

Abhanden gekommen; #4 2000 Narziner Papierfabrik - Aft. Ne. 9096, 8188 M 3000 Jlse Bergbau - Aft. Nr. 102 003, 96 242/3, M 3000 Genuß- scheine der Ilse Bergbau Aft. - Ge}. Nr. 14 888/90 4 23.

Berlin, den 26. 1. 25. (Wp. 30/25.)

Der Polizeipräfident. Abt. 1V. E.-D. [104164]

Erledigung. Die im Reichsanzeiger 41 vom 18. 2. 24 unter Wp. 133/24 u. die im Neichéanzeiger 46 vom 23 2. 24 unter Wp. 153/24 gesperrten Wertpapiere sind erunittelt.

Verlin, den 26. 1. 25.

Der Polizeipräsident. Abt. 1Y. E.-D. [104165] :

Erledigung. Die itn Neich8anzeiger 253 vom 25. 10, 24 gelperrten A4 145 500 4279/0 Dt. Neichs\chaßzanweisungen sind ermittelt.

Berlin, den. 26. 1. 25. (Wp. 455/24.)

Der Polizeipräsident. Abt. TV. E.-D. [104166] n

Erledigung. Die im Neich8anzeiger 242 bou 13. 10. 24 getperniten 4 2000 Balke Maschinen-Akt. sind ermittelt.

Berlin, den 26. 1. 25. (Wp. 437/24.)

Der Polizeipräsident. Abt. 1V. E.-D.

[104167]

Eriedigung. Dic im Reichsanzeiger 50 vom 28. 2. 24 gesperrten A 3500 49/6 Preuß. Konsols sind ermittelt.

Verlin, den 26. 1.25. (Wp. 158a/24.)

Der Polizeipräsident. Abt. LV. E.-D. [104126]

Abhanden gekommen: 4 5000 Aktien der )!eederei A. G. v. 1896, Nr. 19205/9 = D/1(0U.

Hamburg, den 24. 1. 1929.

Die Polizeibehörde. (T. Nr. F.u, 37/25 IL 2.)

e

[103629] Samrmelaufgebot, Folgende angeblih abhanden gekommene Urkunden werden auf Antrag der nachstehend vermerkten Personen aufgeboten: 1. 5 9% Kriegsanleihen Nrn. 591, 596 bis 600 über je 20000 M (Baezirkssparkasse Bamberg T1, Scheßliß)., 2. Preuß. 7 15% Schayanweisungen von 1923 Buchst. K Nrn. 4902, 5061 bis 63 über je 100 000 4 (Oberingenieur Paul Anger in Kiel, Beselerallee 69 a), 3. 49% SwGuldver- {reibungen der Stadt Berlin von 1912 Nrn. 24 601 bis 605 und 25 104 übez je 1000 4 (Finanzamt Humboldthaten in Berlin), 4. die Aktie der Köln-PNottweil. Aktiengesellschaft in Berlin Nr. 40 197 über 1200 4 (Kaufmann Nathan Fulder in Würzburg, Kaithause 9), 5. der Wechsel d. d. Beilin, d 17. 4, 1924, fällig am 1. 5. 1924 über 6618,55 Nenten- mark. ausgestellt von QOékar Perfkuhn, akzeptiert von der Nutholzkontor Aft.- Gez. vormals Oskar Perkuhn, Holzgroß- handlung und Dampf)ägewerk in Berlin W. 57, Winterfeldstraße 9, lautend an die Ordre dec Allholz Allg. Holzwerk- stätten G. m. b H. in Berlin, Kastanien- allee 74, und zahlbar bei derielben (An- tragst.: leßtere), 6. der VerreWnungs\check d. d. Berlin, den 1. März 1924 Nr. 290 477 über 500 Goldmark, ausgestellt von G. Heine, Fabrik teiner Seifen in Berlin-Cöpenick, gezogen auf die Darm- städter und Mationalbank in Berlin, Unter den Linden 54/55, giriert von Stark & Co., Seifenfabrik, Berlin. Joh. Hauff, Lichtenberg, Herzbérgstraße 105/106, und H. u Ph. Behr, Eisengießerei, Berlin: Weißensee, von leßterer în blanco (Fi- nanzamt Oft, Berlin), 7. die 49/ land- wirtsha!tliden Zentralpfandbriefe der Central-Land\chafts-Direktion in Berlin. irn. 402 506, 411 499, 413 244, 455 130, 544 576, über je 5000 4, Nrn. 403 380, 408 300 über je 3000 4, Nrn. 440 085 und 494 644 über je 1000 4, Nrn 455 328, 455 815, 486 951 über 500 4, Nr. 453 753 über 200 M4, Nrn. 454 712, 455 822 über je 150 M (Landwirt Ulrich Eue in

e Befristete Anzeigen müssen dr ei Tage vor dem Einrlickungstermin

Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 23. September 1925, Mittags 12 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gericht, Neue Friedrichstr 13/14, 111. Stockwerk, Zimmer Nr. 111, anbe- raumten Autgebotstermine ihre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen. andernfalls die Kraftloterllärung der Ür- kunden erfolgen wird. |

Amtsgericht Berlin - Mitte, Abt. 81, Gen. 111. 11. 24, den 14. Sanuar 1925.

[103631] Aufgebot. Die Firma Droste & Tewes, Bankhaus in Bochum, vertreten durch die Rechts- anwälte Muckenheim & Günnewig in Bochum, hat das Aufgebot der Aktie Nr. 138 615 dec Mansteld Akitiengesell- schaft tür Bergbau und Hüttenbetrieb über 1000 # beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem au! den 24. September 1925, Vormittags 9 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gericht, Zimmer 53, anberaumten Aufgebotstermine seine Nechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er- folgen wird. Eisleben, den 15. November 1924. Amtsgericht.

[103634] Aufgebot.

Die Darmstädter und Nationalbank, Kommanditgesellshaft auf Aktien in Berlin hat das Aufgebot der angeblich im Dezember 1922 verloren gegangenen Mäntel der Aktien Nr. 12613 und 19 259 der Hadethal - Draht - und Kabelwerke, Akitiengesell|chaft mit dem Siy in Han- nover - Brink beantragt. Der Inhaber der Urfunden wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 21. Oktober 1925, Vormittags 10 Uhr, vor dem unter- zeichneten Geriht, neues Justizgebäude Volgersweg 1, Zimmer 300, anberaumten Aufgebotstermine seine Nehte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftloserklärung ertolgen wird.

Hannover, den 21. Januar 1925.

Tarmow). Die unbetannten Inhaber der

Amtsgericht. 27.

London 31,30,

gemeldet worden

6. Erwerb8- und Wirtschaftsgenossen|haften. 7. Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten.

8, Unfall- und Juvaliditäts- 2c. Versicherung. 9. Bankauêweise.

10. Verschiedene Bekannimachungen.

2 11, Privatanzeigen.

bei der Geschäftsstelle eingegangen sein, “Zk

[102901]

Das Amtsgeriht Stadtoldendorf hat folgendes Aufgebot erlassen: Das Landes- forstamt zu Braunschweig und die Witwe des Landwirts Bruno von Peinen, Elise geb. Weymann, zu Golmbach haben die Ablösung der dem Gehötte Nr. ass. 37 in Golmbach zustehenden Bevetigung ¿um Bezuge von Brennholz aus den braun- \chweigishen Forsten gegen Zahlung einer Ablösungssumme von 942,50 R.-M. nebst 4 vom Hundert jährliher Zinien \eit 2. Januar 1924 vereinbart. Auf Antrag des Landestorstamtes zu Braunschweig wird zur Auszahlung diefer Entschädigungs- summe Termin aur Donnuerêstag, den 7. Mai 1925, Morgens 9 Uhr, vor dem hiesigen Gericht anberaymt. Un- bekannte Beteiligie, die auf diefe Ab- lôsungsfumme Amprüche zu haben vers meinen, werden damit aufgefordert, solche spätestens in dem bezeichneten Termin bei dem Gericht anzumelden, widrigenfalls fie mit ihren An\prüchen ausgeschlossen werden und die vollständige Befreiung des braun- schweigischen Fiskus rückichtlih der -An- sprüche Dritter auf die Kapitalents{ädi- gung mit deren Auszahlung an den Be- rechtigten oder deren gerichtlichen Hinter- legung eintritt. Stadtoldendorf, den 19, Januar 1925. Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts.

(102900)

Das Amtsgericht Stadtdoldendorf hat folgendes Aufgebot erlassen: Das Landesforstamt zu Braun)\hweig und die Witwe des Landwirts Bruno von Peinen, Elise geb. Weymann, zu Golmbach, haben die Ablösung der dem Gehötte No. ass. 6 in Golmbach zustehenden Berechtigung zum Bezuge von Brennholz; aus den Braunschweigi|chen Forsten gegen Zahlung einer Ablösungëésumme von 942,50 N -M. nebst 4 vom Hundert jährlicher Zinsen seit 2. Januar 1924 vereinbart. Auf Antrag des Landesforstamts zu Braun\hweig wird zur Auszahlung dieser Entschädigüngs- summe Termin auf Donnerstag, den

7, Mai 1925, Morgens 9 Uhr, vor

dem hiesigen Gerichte anberaumt. Unks kannte Beteiligte, die auf dieie Ablösunab summe An)prüchhe zu haben vermeina werden damit aufgefordert, so!he spätesten in dem bezeihneten Termine bei dal Gerichte anzumelden, widrigenfaüs sie nl ihren Ansprüchen ausges{lossen werda und die vollständige Befreiung des Biaub s{chweigischen Fiskus rüfichtlich der Av sprüche Dritter auf die Kapitalenb \chädigung mit deren Auszahlung an dl Berechtigten oder deren gerichtli

Hinterlegung eintritt. Stadtoldendorl dèn 20. Januar 1925 Der Geri schreiber des Amtsgerichts

[102897 Aufgebot. P

Die Witwe Gaitwirt Aloys Wege Christine geb. Sculte-Bahrenberg, Dorsten hat das Autgebot ‘der verlor gegangenen Hypothekenbriete vom 2. AO (911, 12. März 1912, 21. Januar 19 26 April 1913 und 5. August 1912 dan 27. Februar 1918 über die im Ge bude von Dorsten Band 25 Blat! in Abt. 111 unter Nr. b, 6 7, 8 u. für die städtisde Spartasse in DES (Wesif) eingetragenen Darlehn rungen von a) 20 000 #, verzinglid F 44 9/9 bzw. 4 {9% vom 24. Februat 4 b) 5000 4 verzinslih zu 44% bzw B vom 11. März 1912, c) 6000 4 i zinolih zu 4409/9 bzw. 43 9% vom M A nuar 1913, d) 4900 Æ, verzins 47 bzw. 43% vom 24. April T A e) 3000 M, verzinslih zu 9 L id 5. August 1914, beantragt. Der Dios der Urfunden wird autagefordert. e d in dem auf Mittwoch, den 19. EN 1925, Vorm. 10 uhr, poT Fb unterzeichneten Gericht anberaum! 27 gebotétermine seine MNechte ang und die Urfunden vorzulegen, lrtond® talls die Kraftloserklärung der erfolgen wird ah

Dorsten, den 2. Januar 192.

Das Amtsgericht.

Aufgebot. . _,

Pa

(102899) A Die Gemeinde Dechlen 98 zutigd

gebot zur Ausschließung des

ver auf dem Grundbuhb"att 120 für Oecbien für den Kautmann G W Damm in Hörde am 14. 2. 1877 eingetragenen Hypothek über 224,50 4 nebst 6 9% 3inten gemäß § 1170 B G.-B. beantragt Der Gläubiger wird aufge?ordert, \pätestens in dem aut den 4. April 1925, Vor- mittags 9 Uhr, anberaumten Aufgebots- termin seine Nehte anzumelden, widrigen- falls er mit seinem Rechte auégeshlossen

ird. Y Stadtlengsfeld, den 20. Januar 1925. Thüring. Amtsgericht.

[1029021 Aufgebot.

Die Goth. Gewerk1cbaft „Deutsch Oester- reichisher Bergbau“ ist Eigentümerin des Grubenfeldes „Karl August Il“ im Buch {m Dôörrberger Forstbezirk Da die Ge- werk\chaft mit der Zablung der Gruben- eldabgabe feit längerer Zeit im Rückstand f und Vermögen nach dem “Scbreiben des ehemaligen Grubenvorstandévorsitzenden Max Ulrich nit mehr vorhanden sein oll, hat das Thür Bergamt in Weimar v Anfgebotsvertahren nah § 5 des Ge!. über Bergwerkzabgaben vom 22. 12 1923/ 3, 7. 1924 beantiagt. Der Grubenvor- and der Gewerkschaft „Karl August 11“

. fowie die Besißer von Kux!cheinen wer den

autgefordert, spätestens in dem au! Frei- tag, ven S1, Juli 1925, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeibneten Gericht anberaumten Aufgebotstermin ihre Rechte anzumelden, widrigenfalls das Bergwe1 ks- eigentum entzogen und die Gewerk)chajt aufgelöst wird. Weimar, den 10. Januar 1925, Thür. Amtsgericht.

[103643] Aufgebot.

Der Landwirt Jakob Cawein V. in Jngenheim hat mit vormundschaftsgericht- icher Genehmigung beantragt, seinen flegling, den vershollenen Rudolf lbrecht, geboren am 14. November 1875, Ackerer, zuleßt in Ingenheim wohnhaft ewesen, für tot zu erflären. Der Ver- sdolteie wird aufgefordert, sih pätestens in dem auf Freitag, den 16. Oktober 1925, Vormittags 9 Uhr, vor dem Amtsgeriht Bergzabern, Sizungssfaal, anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auéekunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, späte- stens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen.

Bergzabern, den 22. Januar 1925.

Amtsgericht.

[102898] Aufgebot.

Der frühere Händler Friedrißh Siems in Bredenbekermoor hat beantragt, seinem Sohn, den vper\chollenen Carl Heinrich Siems, geb. am 3. September 1887 in Bredenbekermoor, welcher mit 17 Jahren nah den Vereinigten Staaten von Nord- amerifa ausgewandert ist, zuleßt in Chicago (Vereinigte Staaten von Nord- amerifa), zuleßt wohnhaft in Krons- burg, für tot zu erflären. Der be- eichnete Verschollene wird aufgefordert, ch spätestens in dem auf den 28, Oktober 1925, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aut- gebotstermin zu melden, widrigenfalls die Lodeserflärung erfolgen wird. An alle, welche Auskuntt über Leben oder Tod des Ver\chollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebots- termine dem Gericht Anzeige zu machen.

Rendsburg, den 16 Januar 1925,

Das Amtëégericht 3. i [103647]

Das Bad. Amtsgeriht Säckingen bat unterm 16. Januar 1925 folgendes Auf- gebot erlassen: Der Landwirt und Weber August Waßmer in Herri1chried hat be- antragt, seinen verschollenen Bruder Alexander Wafimer (früher Booz), zulegt wohnhaft in Herrischried, für tot u erklären. Der bezeichnete Verschollene st aufgefordert, \sih spätestens in dem auf Mitiwoch, den 1. April 1925, Vormittags 9 Uhr, vor dem Bad. Amtsgericht zu Säckingen, Zimmer 20, anberaumten Aufgevotêtermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung ertolgen wird. Analle, welWe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen bermögen, ergeht die Aufforderung, spâtestens im Aufgebotstermin dem Gericht nzeige zu machen. |

Sädingen, 23. Januar 1925.

Gerichtsschreiberei Bad. Amtsgerichts. PUgvos) E S Die ür Paul Wendrodt in Wolfen- üttel unterm 22. April 1924 zu dem

dler - Perjonenfraftwagen, Fahrgestell- nummer 2773, Motor - Nr: 11 237, 13/30 P8. Erkennungszeichen B— 721, aué- sielite Zulassungébe]cheinigung 486 wird

Ur kraftlos erklärt.

Wolfenbüttel, den 20. Fanuar 1925.

Kreisdirektion.

[102905] 190er Aus\chlußurteil vom 16. Januar t E ist der Hypothekenbrief vom 26 Of- over 1888 über die in Abt. 111 Nr. 2 B den im Grundbuche von Nordhausen Hes 20 Bl. 30 bezeichneten Grundstüce zeNerôder Str. 16 für die Witwe Emilie ei levert, geb. Ledderbogen, in Nordhausen (getragene Darlehnsforderung von N, für krattlos erflärt. ordhausen, den 20. Januar 1925. Das Amtsgericht. [102904]

Gerard Ausschlußurteil des unterzeichneten pot bek vom 14. Januar 1925 sind die über | 2ugndrlele 1 vom 23. August 1872 800 4 M, 2. vom 16 Juni 1890 über &, 3. vom 26. Dezember 1901 über * Varlehn, eingetragen für die

Kreiésvarkasse Necklinahausen in Abtek- lung 111 des Grundbuchs von Datteln Band 34 Blatt Nr. 614 für kraftlos erklärt worden Necklinghausen, den 19. Januar 1925. Das Amt¿égericht.

[102906] Oeffentliche Zustellung.

Der Chauffeur Wilhelm Ketteniß in Aachen, Jakobstraße 99, Prozeßbevoll- mächtigter : Nehtäanwalt Justizrat Dorne- mann in Aachen, klagt gegen seine Ghefrau Wilhelm Ketteniß, Johanna geb. Janien, jetzt unbekannten Wohn. und Aufenthalts- or1s, früher in Aachen. Beguinenstraße 7, auf Grund der 88S 1565, 1568 B. G „B, mit dem Antrag auf Ebescheidung. Der Kläger ladet die Beklagte zur münd- lihen Verhandlung des Nechtsstreits vor die erste Zivilkammer des Landgerichts in Aachen au? den 14. März 1925, Vorm. 92 Uhr, mit der A faierina, sich durch einen bei diesem Gerichte zuge- lassenen Nechtzanwalt alà Prozeßbevoll- mächtigten vertreten zu lassen.

Nachen, den 2. Januar 1925.

Der Gerichte)|chreiber des Landgerichts.

(102907) Oeffentliche Zustellung.

_ Die Arbeitersfiau Thekla Brud [legel in Velten bei Berlin, vertreten. du1ch Yechtéanwalt Birkl in Amberg, klagt gegen ihren Chemann Martin Bruekschlegel, Arbeiter zuleßt in Neumarkt i. Ovf., nun unbefannten Aufenthalts, mit dem Antrage, die am 30 April 1921 vor dem Standes- amte Neumarkt i. Opf. ge\{lossene Ehe der Streitsteile aus dem Verschulden des Betlagten zu scheiden und dieten zur Tragung der Kosten des Rechtsstreits zu verurteilen. Die Klägerin ladet den Be- klagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor die 1. Zivilkammer des Landgerichts Amberg. auf Montag, den

253. März 1925, Vormittags 9 Uhr,

im Sigungs)aal des Landgerichts Amberg. mit der Autforderung, einen bei diejem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt a1s Prozeßbevollmächtigten zu bestellen. Oeffent- liche Zustellung if bewilligt und Sühne- versu tür nit erforderli erflärt.

Amberg, den 21, Januar 1925.

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts.

(102918] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehetrau Auguste Schwabedissen, geb. Stieghorst in Heeven Nr 10, Pro- zeßbevollmächtigter : Nehtéanwalt Blumen- thal in Breleteld, klagt gegen den Arbeiter Ludwig Schwadedissen, früher in Heepen, jeßt unbefannten Au?enthalts, auf Grund des § 1568 B. G.-B. mit dem An- trage auf Ebe\heidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die Il. Zivil- fammer des Landgerichts in Bieleteld auf den 17, März 1925, Vormittags 10 Uhr, mit der Aut|forderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekanntgemacht.

Bielefeld, den 19. Fanuar 1925.

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[103655] Oeffentliche Zustellung.

Der Tapezierer Wilhelm Balte hier, Klägers, Prozeßbevollmächtigter: Nechts- anwalt Justizrat Engelbrecht, hier, klagt gegen seine Ehefrau, Anna geb. Pein- hardt, früher hier, jeßt unbefannten Auf- enthalts, Beklagte, auf Grund der Be- hauptung, ves sie Chebruch getrieben habe, mit tem Antrag auf Ebe\cheidung Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Zivilkammer des Landgerichts in Braunschweig auf den 26. März 1925, Vormittags 103 Uhr, mit der Auftorderung, ih durch einen bei diesem Gericht zugelassenen Rechtéanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen

Braunschweig, den 20. Januar 1925, Der Gerichts\chréiber des Landgerichts.

[102919] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen des Bergmanns Stanislaus Wodarcyk in Holthaufen bei Sodingen, Mittelstraße 17, Klägers und Berufungs- flägers, vertreten durch Rechtéanwalt Dr. Griesbach in Hamm gegen jeine Ehetrau Barbara Wodarcyk, geb. Modlinski, früber in Lallaing bei Douxai (Nordfrank- reich), jeßt unbekannten Aufenthalts, Be- klaate und Berufungsbeklagte, wegen Ehe- scheidung, hat der Kläger gegen das die Klage abwei)ende Urteil des Landgerichts in Dortmund vom 30. April 1924 Be- rufung eingelegt. Die Beklagte wind zur mündlihen Verbandlung über die Be- rutung vor das Oberlandesgeriht, 7. Zivil- fenat, in Hamm geladen zu dem auf den 6. Apri1! 1925, Vormittags 9 Uhr, Zunmer 35, anberaumten Termin, mit der Autsforderung, zu ihrer Vertretung einen bei dem bezeihneten Beru!ungsgericht zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentliden Zustellung wird dieser Auszug bekannt gemacht.

Hamm, den 20. Januar 1929 TerGerichtsschreiber des Oberlandesgerichts.

[103661] Oeffentliche Zustellung. Mühlbauer, Max, Kaufmann in München, Kläger, vertreten durch Rechtéanwalt Dr. Steppacber in München, klagt gegen Mühlbauer, Margarete, geb. Mikaeljan Amiusianz, Kautmannsehefrau, früber in Tiflis, zurzeit unbekannten Aufenthalts, Beklagte, nicht vertreten, wegen Che- scheidung, mit dem Antrag, zu erkennen : I. Die Ebe der Stieitsteile wird aus WVer\chulden der VBellagten geschieden. IT. Die Beklagte hat die Kosten des Nechtóstreits zu tragen. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Ver-

handlung deg MVMechtsstreits vor die

T. Sivilfammer bes München | aut reitag, ven 21. pril 1925, Vormitiags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diejem Gerichte zugelafjenen Rechtsanwalt als Prozesß;- bevollmächtigten zu beitelen. Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird diejer Auszug der Klage bekanntgemacht München, den 23. Januar 1925. Der Gerichtsschreiber des Landgerichts München 1

103662] Oeffentliche Zustellung.

Der Mechaniker Konrad Schmidt in Nürnberg, vertreten durch Nechteanpvalt Dr. Kreilshe'mer, ebenda klagt gegen die Mechanikersehe!rau Anna Schmidt, zulett hier. nun unbekannten Autenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Anti1ace, zu er- fennen: 1. Die Ehe der Streitêteile wird ge\cbieden 2. Beklagte trägt die Schuld an der Scheidung. 3. Beklagte hat die Kosten des Nechtéstreits zu tragen, und ladet die Beklagte zur mündlichen Ver- handlung des Nechtéstreits vor die 4 Zivil- fammer des Landgerichts Nürnberg auf Donnerstag, den 26, März 1925, Vormittags 9 Uhr, Sigtungs1aal Nr. 276/11, des Gerichtsgebäudes an der Fürther Straße, mit der Auftorderung, einen bei dem Prozeßgerihte zugelassenen Rechtsanwalt zu ihrex Vertretung zu be- stellen.

Nürnberg, den 23. Januar 1925.

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[103663] Oeffentliche Zustellung.

Die Arbeiterin Frau Bertha Haber- mann, geb Biöcker, in Charlottenhot bei Schönbeck (Meklbg.), Dle tigter: Nehtëanwalt Justiz: at N. Foseph- fohn in Potsdam, klagt gegen den Arbeiter Wilhelm Dabermann, früher in Pullwiy b. Brandenburg a H., z. Zt. unbekannten Aufenthalts, auf Ebefcheidunc.. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündliden Verhandl"n, des Rechtsstreits vor die ¡V B2ivsfammer deé Landgerichts in Potsdam auf den 23. März 1325, Vormittags 10 Uhr, mit der Aut!forde- rung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anrvalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekanntgemacht.

Potsdam, den 16. Zanuar 1925.

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts,

[102910] Oeffentliche Zustellung. Die Frau Minna Leitmeyer in Schneide- mübl, Sedanstr. 3, Klägerin, Prozeßbevoll- mächtigte: Rechtsanwälte Riemschneider und Fleisher in Schneidemühl, flaat gegen ihren Ehemann, den Malergehilten riedri Leitmeyer, früber in Schneide- mühl, jetzt unbekannten Aufentha1ts, unter der Behauptuna, daß der Bekla1te nach seiner Verbeinatung mit der Klägerin mit anderen Frauentpersonen Ebetruch getrieben und die Klägerin im Jahre 1916 mit einer Ge|hlechtstrankheit angesteckt hat auf Grund des § 1565 B. G.-B. mit dem Antrag, die Ebe der Parteien zu scheiden und den Beklagten als den allein |chu!digen Teil zu erflären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechtéstreits vor die [I. Ziviltammer des Landgerichts in Schneidemühl auf den 14, März 1925, Lormitiags 10 Uhr, mit der Auftorderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen und etwaige gegen ibre Behaäup- lungen vorzubringende Einwendungen und Beweismittel unverzüglih dur den zu bestellenden Amwalt in einem Schriftsayz zu Händen ihres Prozeßbevolimächtiaten und dem Gericht mitzuteilen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekanntgemacht. Schneidemühl, den 20. Januar 1925, Der Gerichtéschreiber des Landgerichts.

[102286! Oeffentliche Zustellung.

Es fklagen: 1. die Frau Hedwig Kranz, geb. Blascbke, in Waldenburg- Altwasser, Charlottenbiunner Straße 181, Klägezin, Prozeßbevollmächtigter: Rechtéanwalt Ju- stizrat Landsberg in Schweidnitz. gegen den Hüttenarbeiter Julius Kranz, zuletzt in Freiburg i ‘Schles.,, zurzeit unbekannten Autenthalts, Beklagien, 2a R. 230/24, 2. der- Hil!smonteur Paul Frank in Frei- burg i. Schles, Waldenbuiger Straße d, Kläger, ProzeßbevoUmäcbtigter: Rechts- anwalt Dr. Hunger in Schweidnitz, gegen seine Chetrau Martha Frank, geb. Ullrich, zuletzt in Freiburg i. Schles, zurzeit unbe- kannten Aufenthal18, Beklagte, 2a R.147/23. Zu 1 und 2 mit dem Antrage auf Ehe- scheidung auf Grund der in der Klage- schrift angeführten Behauptungen. Die Kläger laden die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Viechtsstreits vor die erste Zivilkammer des Landgerichts in Schweidniy au! den 26, März 1925, Vorm. 9 Uhr, mit der Aufforderung, sich dur einen bei diesem Gerichte zu- gelassenen Nechtéauwalt als Prozeßbevoll- mächtigten vertreten zu lassen. Schweidnitz, den 17. Januar 1925- Der Gerichts\chreiber des Landgerichts.

(102294] Oeffentliche Zustellung.

Der minderjährige Friedrich Aßmann, gebo1en am 8. Dezember 1924, vertreten dur leinen Vormund und Großvater Karl Aßmann, Berlin, Neue Königstr. 79, Mde o mate: Rechtsanwalt Dr. Paul Bensche, Berlin, Lüßowstr. 96, flagt agegen den Fritz Berthold, früher in Berlin, jeyt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß der Beklagte tein ehelicher Bater sei, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen anzuerfennen, daß der Kläger sein eheliches Kind ist, und darin zu willigen. daß - das Geburts1egister des Standesamts 1X Berlin, dahin berichtigt wird, daß der Kläger der ehelihe Sohn des Betlagteu

Landgerichts

ist, Zur mündlihen Verhandlung des

Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Amtegeriht Berlin - Mitte, Äbteilung 6, Berlin, Neue Frieduichstr. 195, 1 Stock

Zimmer 158, auf den 7. April 1925, | W

Vormittags 10 Uhr, geladen Die Einlassungs1rist ist aw einen Monat ab- gefürzt. Aktenzeichen: 6. C 352. 24.

Berlin, ten 19. Januar 1925.

Lange, Iustizinspektor, als Gerichteschreiber des Umtsgerichts Berlin-Mitte, Abteilung 6.

{102912

Friy Fischer, geb. 2. 3. 1914, ver- iretlen durch Jugendamt Amtevormund- schaft Breinen, Bahnhofstr 12, kiagt geaen Maler Paul Zöllner, unbekannten Aufenthalts, mit Antrag, Beklagten zur Zahlung einer Gefamtrente von 360 Gold- marf jährlich von Kiagzustellung bis zur Vollendung des 16. Lebensjahres des Klägers zu verurteilen. Beklagter wird zur mündlichen Verhandlung des Nechts- itreits vor das Amtegeriht zu Bremen, Gerichtehaus, Zimmer Nr. 79, auf den 27. Februar 1925, Vorm. 924 Uhr, geladen. Zwecks öffentlicher Zustellung befanntgemact.

Bremen, 16. Januar 1925

Der Gerichts\hreiber des Amtsgerichts.

[102295] Oeffentliche Zustellung.

Erber, Egid Oskar, geboren am 14. Apri! 1923. unebelid, von Moosburg, Kläger, ge'eulich vertreten durch den Vormund Max Erber, Straßenwart « in Moos- burg, Prozeßbevollmächtigter: Amts- gericht8obersefretär Bärnbantner in Buch- loe, tlagt gegen Laur, Oskar, Auf- fäufer, zuleßt in Buchloe nun unbe- fannten Aut}enthalts, wegen Unterhalts und beantragt. zu erfennen: 1 Der Befklagte is s{Guldig, unter Einrechnung des dur dieegerihtlichen Versäumnis- urteils vom 1. September 1924 bereits er: kannten Betrages von monatli 300 000 Papiermaik, vom 14. August 1923 ange- tangen, eine für drei Ytonate vorauszahl!- bare Unterha!t3rente von monatlich 30 G-M —- dreißig Goldmark zu be- ¿aken 2 Der Befkiagte hat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen 3 Das Urteil wird für vorläufig vollstreckbar erflärt. Der Beklagte Oskar Laur wird hiermit zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits aur Montag, den 18, Mai 1925, Vormittags 9 Uhr, vor das Amtsgericht Buchloe, Zimmer Nr 2, ge- laden Mit Be\chluß des Amtsgerichts Buchloe vom 20. Januar 1925 ist dem Kläger das Armenreht unbeschränkt be- willigt, die öffentliche Zustellung bewilligt und die Einlassungstrist aut zwei Monate Es der Klageschrift an fest- ge!eßt.

Buchloe, den 21. Januar 1925.

Gerichtsschreiberei des Bayr. Amtsgerihts Buchloe.

[102297] Oeffentliche Zustellung.

Der minderjährige Werner Bunge in Göthen, vertreten durch den Amtsvormund der Stadt Cötben, flagt gegen den Schlosser Otto Schülbe in Mösölz, jetzt unbefannten Aufenthalts, diesen ab 26. 9. 1924 bis zur Vollendung des 16 Lebens- jahres zur Zahlung einer Unterhaltêrente von monatlich 15 tünfzebn Gold- mark im voraus, die Rüdckstände ofort, an Bunge kostenpflichtig und in vollstreck- barer Form zu verurteilen. Bunge ladet den Scbü1be zur mündlichen Verhandlung des Nechtöftreits vor das Amtsgericht zu Cöthen auf den 9. März 1925, Vor- mittags 9 Uhr.

Cöthen, den 17. Januar 1925.

Kerting, Gerichtsschreiber des Anhalt. Amtsaerichts. 4,

[102913]

Das minderjährige Kind Anna Schmidt, geb. 4. 4. 24, vertreten durch feinen Vors muyd, den Laudwirt Johannes Schmidt in Rengershausen, klagt gegen den Arbeiter Daniel Schweitzer, auf Unterhalt, mit dein Antrage, den Beklagten dur ein vorläufig volistreckbares Erkenntnis fosten- vflichtig zu verurteilen, der Klägerin von Klagezustellung bis zur Vollendung des 16 Lebensjahres eine Unterhali6rente von vierteljährlich 45 N.-M. zu zahlen. Der Klägerin ist das Armenrecht bewilligt worden. Termin zur mündlichen Ver- bandlung ist auf den 25. März 1925, Vormittags 10 Uhr, vor dem hiesigen Amtsgericht, Zimmer Nr. 8, anberaumt worden.

Frankenberg a. Eder, den 15. Ja- nuar 1925.

Gerihts}chreibereiabt 3 des Amtsgerichts.

{102908] Oeffentliche Zustellung.

Der Vormund über Heinrih Hartung, geboren am 20. Januar 1921 in Büttel. born, Bahnarbeiter Philipp Hartung zu Büttelborn, dieier vertreten durch das Kreisjugendamt in Groß Gerau, flagt gegeu den Schlosser Georg Aftheimer, geboren am 18. Januar 1900 in Büttel. born, wohnhaft dajelbst, z. Zt unbekannten Autenthalts, mit dem Antrag, den Be- flagten zu verurteilen, an den Kläger vom Tage der Geburt. vom 20. Januar 1921, bis zum vollendeten 16. Lebensjahre eine Unterhaltêrente von monatlich 30 Gold- marf nebst 4% Zinsen von den einzelnen Fälligkeitstagen in vieriteljährlihen Raten im voraus, und zwar die rückständiaen Beträge \ofort, die künttig tällig werdenden am Ersten eines jeden Kalendervie! teljahres zu zahlen, und das ergehende Urteil für vors läufig vollstreckbar zu erkläen. Zur mündlichen Verhandlung des Nechtsftreits wird der Beklagte vor das Heissi!he Amts- gericht Groß erau, Sißunasjaal, auf Donnerstag, den 19. März 1925, Vorin. 9 Uhr, geladen.

Groß Gerau, den 2. Januar 1925.

B

Der Gerichts]chreiber Hef}. Amtsgerichts.

[102302] Oeffentliche Zustellung.

Die am 23. Dezember 1919 geborene Beitha viuchberg in YNienhagen b Gr. ockern, vertreten durch das Wohlfahrts- nt (Jugendamt) des Amts in Güstrow, Prozeßbevollmächtigter : Rechteanwalt Abraham, Tetetor, tlagt gegen den Arbeiter Heinrih Jaeger, zuleyt in Briitow bet Teterow, jegt unbekannten Autenthalts, wegen Unterhalts, mit dem Ant1age, ihr vom 23. September 1924 ab bis zur Vollendung des 16. Lebensjahres eine im voraus zu entrihtende Geldrenie von monatlich 15 4 ftatt der bisberigen Nente zu zablen, und zwar die rückständigen Be- träge fotort, die fünttig tällig werdenden am 23. jeden Monats, und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen, auch das Urteil tür vorläufig volistreckoar zu erflären Zur mündlichen Verhandlung des Nechtéstreits wird der Vefliagte vor das Meckl. Amts geriht in Teterow auf Montag, den 9. März 1925, Vormittags 9 Uhr, ven Amts wegen geladen. Klägerin hat behauptet. Beklagter babe teinen létten Wohnsiß im hiesigen Bezirk gehabt. Dieser Auszug der Klage wird zum Zwecke der öffentliden Zustellung bekanntgemacht.

Teterow, den 15. Januar 1925.

Der Gerichtsschreiber des Meckl Amtsgerichts. [102914] Oefientliche Zustellung.

Die minderjährige Jrene Waldtiraud Fris in Mittelhauten b. Erturt, gesezlih vertreten dunch ibren Vormund. den Gärtner Christian Friy in Mittelhauien b. Erfurt, Prozeßbevollmächtigter : Reéfes- rendar Knöfler in Weimar, ftlagt gegen den Kutscher Hans Müller, z. Zt. un- bekannten Aufenthalts, früher in Nohra b. Weimar, unter der Behauptung, daß der Verflagtle ihr außerehelicher Vater se und sich als solber vor dem Amtsgericht Erfurt durch Protokoll vom 27. Sep- tember 1921 bei Anerkennung der Vater- shaît zur Zablung einer monatlichen Neute von 70 46 verpflichtet habe, daß der Verklagte bisher aber troy wieder- holter Mahnung nichts gezablt habe, ter Betrag von 70 .4 aber nicht mehr zeit= gemäß sei, mit dem Antrage, ihr, der Klägerin, vom Tage der Klagezustellung an bis zur Vollendung ihres 16. Lebenss jahres als Unterhalt eine im voraué am Ersten jeden Kalendermonats fällige Gelds rente von 10 zehn Maf zu zabien und das Urteil für vorläufig veollstreckbar zu erklären. Zur mündlichen Verhand!ung des Rechtéstreits wird der Beklagte vor das Thür. Amtêgeriht in Weimar auf Donnerstag, den 26. Februar 1925, Vormittags 9 Uhr, gelaten

Weimar, den 9. Januar 1925,

Der Justizoberekretär des Thüring Amtsgerichts. [102915] Oeffentliche Zusteliung.

Der minteriährige Hans Rolf Schrödeët in Gräfentonna, gesezlih verireten tuich seinen Vormund, den Maurer Adolf Schreiber in Grätentonna Pro«eßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Dr. Rittweger in Weimar, klagt gegen den früberen Ver- walter Erich Sund, früher in Weimar, Kaurthstraße 7, wohnhaft, unter der Bes bauptung. daß er als Sohn der unver- ehelihien Emma Schröder am 20 Sep= tember 1923 geboren sei und als Vater den Beklagten in Anspruh nehme. der seiner Mutter innerhalb der geteuliben Cmptängniszeit, insbesondere in der ersten Hälte des Januar 1923, zu wiederholten Malen beigewohnt habe, mit dem Antrage, den Verklagten zu verurteilen, an den Kläger vom 20. September 1923 ab 16 Jahre lang in vietrteljährlih vo1auss zahlbaren Raten einen Unterhaltsbetrag von monatlich 15 R.-M., und zwar die tälligen Bet1äge fotort, zu zahlen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu ciflären. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Vertlagte vor das Thür. Amtsgericht in Weimar auf Donnerêtag,. den 26. Februar 1925, Vormittags 9 Uhr, geladen

Weimar, den 9. Januar 1925,

Der Iustizobersekretär des Thür Amtsgerichts.

[102288] Oeffentliche Zustellung,

Die Vermieterin Ellen Gerecke in Berlin-Friedenau, Ringstraße 42 Prozeß- bevollmächtigter : Nech1sanwalt Ahrens in Beilin-Friedenau, Viheinstraße 33, flagt gegen den Kaufmann Samuel Boiser, fiüber in Berlin W. 50, Tauenßzienfstr. 1, Pension Wittenbergplat, jeßt unbekannten Aufenthalts. unter der Behauptung. daß der Beklagte bei der Kläaetin möblieit gewohnt und ch- im Mietvertrag vom 4 November 1923 verpflichtet habe, die Kosten tür Fernfpreher und Licht allein, von der Gasrehnung F und die Kranken- fassenbeiträge tür das Dienstmädchen zur Hälfte zu bezahlen und ihr laut der in der Klage enthaitenen Abrehnung noch 677,93 Goldmark \{hulide Die Klägerin hat daher beantragt. den Beklagten foîten- pflihtig und nottalls gegen Sicherheits- leiftung vorläufig vollitreckbar zu ver- uite'len, an die Klägerin 677.93 Golds mark nebst 4 9% Zinien eit Klagezustellung zu zablen Die Klägerin ladet den Bes klagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor die 18. Zivilkammer des Landgerichts 11 in Charlottenburg, Tegeler Weg 17—20, aut den 26. März 1925, Vormittags 10 Uhr, mit derx Autforderung, si durch einen bei dieiem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollinächtigten vertreten zu lasien. Aktenzeichen : 30. O. 124. 24.

Charlottenburg, den 17. Januar 1925. Der Gerichtsschreiber des Landgerichts I1L

in Berlin.

[102296] Oeffentliche Zuftellung.

Die Frau Erna Sparkuhl in Berlin=-

Wilmersdorf, Ahrweiler Str. 31, Prozeßs