1925 / 24 p. 9 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[1047261]

Sächsi cheWaggoufabrik Werdau

- Uftiengefellshaft Werdau, Sa.

Die Generalver)ammlung der Gefsell- \{att vom 17. November 1924 bat die Umstellung des bizherigen Grundkavitals von nom 88 000 000 Stanmaktien 11 300 Stück üter je M 5000 Nr 1 bis 11300 und 31 500 Stück über je Mark 1000 Nr. 1— 31 500, im Verhältnis von 20 : 1 aut Reichêmark 4 400 000 Inhaber- \stammafktien, 11 300 Stück über je Neicbs- m rf 250. Nr. 1— 11300 und 31 500 Stück über je Neich8mark 50 Nr. 1 bis 31 500 besMlossen und die'enige von non M 2000000 Vonugsaktien, 2000 Stück über fe Æ 1000 Nr. 1— 2000, im Ver- bältnis von 125:2 guf NReicbémark 32000 Namenßsvorzuasaktien, 2000 Stück über je Neicbsmark 16 Nr. 1—2000. Das vollbezahlte Grundkapital beträgt danach Neichèmark 4432 000, und zwar Neichs- marf 4400 000 Stammaktien und Neichs- mark 32 000 Vorzugsaktien

Die vorstebenden Beschlüsse find in das Handeléregister des Amtsgerichts Werdau einaetragen.

Die Stammaktien über je Æ 1000 find aur Neichemark 50 und die über ie M 9000 auf NReicllémark 250 blerab- gestempelt worden, so daß die auf Neichs- mark lautenden Stammaktien die gleichen Nummern tragen, wie die bereits zum aintliden Börsenbandel in Berlin und Dresden zugelassenen Papiermarkafktien, und zwar Nr. 1— 11 300 über fe NReichs- maif 250, und Nr. 1—31 500 über je Reichsmark 50

Unter „Wertpapiere und Beteiligungen“ in der Meichêmarfkeröffnungsbilanz per 1 Juli 1924 \sind nom Reicbgmark 700000 nodch nicht verwertete Stamms- aktien enthalten.

Die 32 000 Neicbémark Vorzugsaktien erbalten eine nachdzahlunasberedtigte Vor- uasdividende von &9%% und weiter noch se X 0% für jedes ‘volle Prozent, das die Stan waktien über 89% erbalten. Die Gejellichaft hat sckch ein Nückkaufsrecht für die Vorzugsaktien zum Kurse von 120 9% vom 1 Juli 1925 ab vorbehalten Im Falle der Liquidation erhalten die Besitzer der Vorzugsaktien vor den Stammaktien einen Betrag b'8 zu 1209/9 zuzüalich etwa rücfständiger Gewinnanteile und 89/0 laufender Zinsen ohne Anteil an einem weiteren Uebers{uß Die Vorzugsaktien, die an keiner Börse eingeführt sind, ge- währen je 20 Stimmen.

Die ‘im September 1923 unentgeltlich zur Auësichüttung an die Aktionäre ge- langten 395000 Genußscheine, die fei"e Aftionärrechte haben, sind von der Gefell- {aft zur Nückzahlung mit 3 Reichémark pro Stück bis zum 31. März 1925 auf- gerufen worden j

Das Geschäftéjahr der Gesellschaft läuft vom 1. Juli bis 30 Juni

Die NMNercbemarkeröffnungsbilanz 1. Iuli 1924 l\utet wie ftolat:

Per

Vermögen.

Grundstücke . Gleiéanlage Fabrik- (i Wohngebäude Betriebsanlage ; Werkzeugtnaîcbinen . . . We1kzeugé, Einrichtungen und Modelle Wa':envorträte . S

Wei1ipaviere und Beteilk- quugen . Eigene Stammaktien P.-M. 117000 (Umtauschakftien für Teilschuldverschr.). .

2 324 890 2 334 7091/3:

R-M. |9

9250 000|— 100 00) 1 040 000 225 000 275 000

525 000 15 341 6 775 147 677|:

23 2081:

eine Tankîieme von 123 0/9 na Abzug eineò auf das getamie Grundfapira! zu berechnenden Gewinnanteils von 49/0; der verbleibende Nest wird unter die Stammaktionäre als weitere Dividende verteili, 1oweit nicht die Hanupt- versammlung eine andere Verwendung beschließt ; bei der Verteilung if zu berüdcksihtigen daß die Vouzugs- aktionäre etnen zu}\äßliben Gewinn- anteil von F % für jedes volle Pro- zent erhalten, das auf die Stamm- aftien über 89/6 über die Höhe einer etwaigen Aus- \{chüttung auf die Genußscheine kann die Generalversammlung nah Gut- dünfen beschließen. Werdau, im Januar 1925. Sächsische Waggonfabrik Werdau Aktiengesellschaft. Kozlowski. Kempe.

[ 103750] j Allgemeine Elekiroschweißerei A.-G., Düsseldorf.

Goldmarkeröffnungsbilanz per 1. Januar 1924.

Aktiva. M i Broentidotua c s 3590 Betriebéeinrihtung ; . 115 500|— Kassenbestand und Postscheck-

quthaben 10 574|— Außenstände . 10 274|— Wertpapiere . » 1 902|— Vorräte . . . 120 140/42 42

61 9404:

Paffiva, Aftienkavital_ „e o o Verpflichtungen « + «

69 000|— 1940 42

61 940/42

Düsseldorf, den 1. Dezember 1924.

Allgemeine Elektroschweißerei A.-G. Sobersky.

[104230]

Durch Generalversammlungsbes{luß vom 17. November 1924 ist das bisher 18 Millionen Papiermark betragende Grundkapital unserer Getell!chaft auf N -M. 1 705 000 bestehend aus :

N.-M 1700000 Stammaktien (Stück 17 000 im Nennwert von je N.-M. 100 Nr. 1 17 000)

N.-M. 5000 Vorzugsaktien (Stück 1000 im Nennwert von je R.-M. 5, Nr. 17001 18 000)

umgestellt worden. Sämtliche Aktien lauten auf den Inbaber. Die Stamms- aktien sind zum Handel an der Berliner Börte zugelassen. :

uf die Vorzugsaktien ist zur Erreichung des geleßlihen Mindestnennwerts von N.-M. 5000 ein Betrag von R.-M. 4910 zugezabhlt worden, Die Gesellschaft hat sih für berechtigt gehalten, diesen Betrag dem Neservefonds zuzutühren. Iede Vor- zugsaftie gewährt bei Abstimmungen über Wahl, Erneuerung üund Äbberutfung von Mitgliedern des Aufsichtsrats, Aenderungen des Gesellichaftevertrazs und Auflösung

- ¡der Getellshaft oder derèn Angliederung

an andere Unternehmungen 10 Stimmen, bei allen übrigen Abstimmungen nur 1 Stimme. Im Falle der Liquidation erhalten die Vorzugsaktien bis zur Höbe des Nennwerts Bétriedigung aus der Li- quidationémasse vor den Stammaktien. An einem etwaigen Ueberschuß über den Nennwert des Ge}amtatktienkapitals nehmen sie mit den Stammaktien zu gleichen Nechten teil. In allen übrigen Fällen haben sämtliche Aktien gleiche Nechte. Die Cinziehung von Aktien und die Amor- ti)ation tolcher kann sowohl mittels Ankauf als auch durch Auslo1ung, Kündigung oder in ähnliher Weise erfolgen. Die Art

hinaus entiäsllt : |P

Aktien-Gesellschaft der Löhn- berger Mühle, Nicderiahnstein.

Auf Veranlassung der Zulassung estelle an der Börse zu Frankfurt a. M. geben wir hierdurch tolgendes befannt :

Laut Beschluß unierer Generalver)amm: lung vom 5, November 1924 wurde das trübeie Grundkapital von 7020 000 6600000 Stammaktien, Aktien 1 Gattung, Á# 420 000 Vorzugsaktien Aktien [1 Gattung) in der Weise umge- stellt daß die Stammaftien von nom M. 600 auf nom. N.-M. 100 bezw von P.-M. 1200 auf nom. N «M. 200, und die Vorzugeaktien von nom. P.-M. 1200 auf nom. NR.-M. 60 abge- \tempelt werden.

Daz Grundkapital is demgemäß nun- mebr wie folgt umaestellt :

N.-M 160600 Stammaktien (Aktien I. Gattung), eingeteilt 1n Stück 1606 Aftien zu fe vom MN.-M. 100 Nr. 1—16295 mit Ausnahme der Nummern 110 255 321 322 323 324 325 326 397 398 399 400 410 5929 1244 1607 1608-1609 1610.

N -M. 939 400 Stammaktien (Aktien I. Gattung), eingeteilt in Stück 4697 Aktien zu je nom. N -M 200 Nr. 1626—2545, “Nr. 2796 3658, Nr. 3759—6683, mit Ausnahme der Nummern 1854 2366 2454 2455 2464 2465 2466. 2497 2498 2499 9503.

N.-M 21 0009 Vorzugsaktien (Aktien IT. Gattung), eingeteilt in Stück 350 Attien zu je nom. M-M. 60 Nr. 2546 bis 2795, Nr. 36599— 37598.

Das gesamte Stammakitienkapital ist

an der Franfturter Bör1e eingeführt.

Die Vorzugtaktien (Aktien 11. Gattung) haben einen fumulativen Vorzugéjahres® gewinnanteil von 6%. Sie haben vor den Stammaktien Anspruh aut einen Liquidationserlös von 1000/9 und werden nah 15 Jahren * ‘n Kurse von 100 2% eingezogen. Die Zorzugsaktien sind im Besiy von Mitgliedern der Verwaltung. Jede Vorzugéaktie über N -M. 60 be- rechtigt zur Abgabe von 24 Stimmen.

Von den Stammaktien berechtigen |e nom. R.-M. 100 zur Abgabe einer Stimme, so daß den 11000 Stammaktienstimmen a Borzugsaktienstimmen gegenüber- tehen.

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr

Der Reingewinn wird wie folgt ver- teilt: 50/9 werden dem geseßlichen Neserve- fonds fo lange überwiesen, bis derselbe den zehnten Teil des Grundkapitals erreicht hat. Sobald und solange er in diefer Höbe vorhanden ist, sollen jährli minde- stens 9 9/9 des Reingewinns zur Bildung eines Spezialreservefonds zurückgelegt werden, bis derselbe ebenfalls 10% des Grundkapitals beträgt. Aus dem hiernah verbleibenden Betrage erhalten zunächst die Vorstandsmitglieder und Beamten ihre vertragsmäßigen Tantiemen, alsdann die Vorzugsaktionäre einen Vorzugs- gewinuauteil von 6 9/9 und {ließli die Stammaktionäre einen Gewinnanteil bis zu 4%. Von dein Nést des Reingewinns erhält der Aufsichtsrat 109%/ Tantieme. Die Tantiemesteuer trägt die Gesell!chaft. Der Nest steht zur Vèrfügung der General. versammlung. j

Die in der Generalversammlung vom 5: November 1924 genehmigte Goldmark- bilanz per 1. Januar 1924 \tellt si wie folgt:

Goldmarkbilanz ant'L. Januar 1924.

Befitzwerte. Mb Grundstücke Niederlahn- j 64 992

stein A Es EGisenbahn- und Uferbau Niederlahnstein . j GebäutdeMNiederlahnsteir

2 323918

[89599] Gemäß Beschluß der Generalversamm lung vom 12. Juli 1324 ergebt an die Aktionäre unserer Gesell\chat\t die Aut- forderung, ihre Aktien bis spätestens l. April 1925 bei dem Bankhause Huch & Schlüter in Braun\chweig oder bei dei Gesellschaftefasse zum Zwecke des Um- tausches oder der Abstemvelung einzu- reichen ür fe nom. 30000 # alte Aktien wird eine Aktie à 20 Goldmark gewährt.

Wird ein nicht durch 30000 teil- barer Afktienbetrag eingereicht, so werden tür je nominell 15000 Æ Genuß1cheine über 10 Goldmark gewährt, weitere Svihenbetcäge aber durch einen Notar öffentlih meistbietend tür Nechnung der Einreicher versteigert.

Aktien, welche bis zum 1. April 1925 nicht êingereicht find, werden für fraftlos ertlärt.

Braunschweig, 20. Dezember 1924. Steinholzfabrik Braun- \{chweig Aktiengesellschaft.

Der Vorstand. Nichard Fasse. Der Aufsichtsrat,

Franz Bartel.

[102460] zu

Generalversammlung vom

Mitglieder.

anlage geschaffen worden ist.

fowie jeden deutichen Notar.

Pattscheid, den 22. Januar 1925. i / Der Vorstand der aeaen Eisenindustrie A.:G. even.

[75759]

A. Vischof Aktiengesellschast, Coswig i. Anhalt.

In der Generalver|ammlung : vom 22. Juli 1924 würde beichlossen, dag Grundkapital der Gefellschaft von Papier« mark 10 Millionen auf Galdnark 20 600 dadurch zu ermäßigen, daß der Nennbetia einer jeden Aktie von .4 1000 auf Gold» mark 20 herabgelegt wird.

Demzufolge fordern wir untere Aktionäre h'ermit auf ibre Aktien mit Zins- und

Erneuerungeéscheinen bis zum 28. Februax

1929 ein\chl bei der Internationalen Handelsbank Kommand.-Get. aut Aktien, Berlin SW 19, Hausvogteiplayz 8/9, zun Zwecke dec Abstempelung einzureichen Bis zum 28. Februar. 1925 nicht eine gereihte Aftien werden für fraftlos er flärt. An Stelle jeder für kraftlos er« klärten Papiermarkaktie wird eine neue Aftie zu Goldmark 20 ausgegeben und tür Rechnung des Beteiligten unter Abzug der entstandenen Kosten ausgezahlt oder, sofern die Berechtigung zur Hinterlegung vorhanden ist, hinterlegt werden. S i. Anh., den 21. November

A. Bischof Aktiengesellschaft, Der Vorstand. Wrede.

“ren meh

Westdeutsche Eisenindustrie Aktiengesellschaft

Bonn.

Einladung tür eine außerordentliche Generalversammlung der Aktionäre

auf Samsiag, den 21. Februar 1925, Vormittags 11 Uhr, nah Köln,

St. Apernstraße 25/27, in die Geshäftsräume des Notars Theodor Lemperß. Tagesordnung: , i

1, Neuwahlen zum Aufsichtsrat, insbe|ondere Ersatzwahlen für die feit der

22. Dezember

. Stellungnahme zu der Lage, die durh die durch das Bankhaus J. Dreyfus & Co., Berlin, durchge{ührte Versteigerung der erworbenen Walztverkg-

ausgeschtedenen

Is.

Vor.

, Authedung des Generalversammlungsbesclusses vom 19. Januar 1925, gegen den Widerspruch zu Protokoll des Notars erhoben worden ift und der gemäß dem Antrag des Bankhauses F. Dreyfus & Co., Berlin, dahin lautet, den Vorstand anzuwet|en, die Höchstbetragshypothek in eine gewöhnliche Sicherungshypothek umzuwandeln und sreiwillig das Grundstü der Zwangsvollstreckung zu unterwerfen.

4. Bericht des Vorstands über die bisher unternommenen Vlaßnahmen. Als Hinterlegungéstelle laut § 17 unjerer Satzung benennen wir das Bank baus J, Dreyfus & Co., Berlin, das Bankhaus Leopold Seligmann, Köln a. Nhein,

Riümcker & Ude

(10477) Hanseatische Stußlrohrfabriken

A. G., Bremen.

Auf Veranlassung der Zulassungsstelle an den Börsen zu Hamburg und Bremen geben wir für die an der Hamburger und Bremer Börse eingeführten Stammaktien unserer Gesellschatt die in der außerordentlihen Generalverfammlung vom 20. Dezember 1924 beihlossene Eg des Uftientapitals wie folgt bekannt: Das Grundkapital unterer Getellschaft be l N.-M. 1 206 000, eingetei!t in 18 000 Stammaktien über je R -M. 40, Nr. 1—18 000, 2400 Stammaktien über je N.-M. 200, Nr. 18 001 bis 20 400, und 200 Vorzugsaktien über je N.-M. 30, Nr. 1—200 Die Stammaktien lauten auf den Inhaber, die Vorzugsaktien auf Nameu.

trägt nah der Umstellung:

| ra

(103778) Hanfa-LloydAutomobilBerkaufs- sellschaft, Disseldorf.

__Eröffnungsbilanz für den 1. Januar 1924.

L Untersuchun s)achen. 9, Aufgebote,

erlust- u. Fundsachen, Zustellungen u. dergl. 3, Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 9

4. Verlosung 2c. von Wertpapieren.

5, Kommanditgesellshaiten auf Attien, Aktiengesellschaften

und Deutsche Kolontalgesellichaften.

Dritte Beilage

e. Deutschen NeichSanzeiger und Breu r. .

Berlin. Donnerstag, den 29. Zanuar

1,— Reichsmark freib!eibend.

Bischen Staatsanzeiger

1925

8. Unfall- und Inbvaliditäts- 2c. Versicheruna. 9. Banfkautweise. verun

11. Privatanzeig

See s : D E R R E R T L R R S R T e R R E T Offentlicher nz eiger. 1 Micerleflung % pen deine

Anzeigenpreis für den Num einer 5 gespaltenen Einheitszeile 10. Ver|ciedene Bekanntmachungen.

en.

E Befristete Anzeigen müssen drei Tage vor dem Einrückungstermin bei der Geschäftsstelle eingegangen sein. D

5. Kommanditgesell- haften auf Aktien, Aktien» gesellschaften und Deutsche

Kolonialgesellscasten.

(103040 : Goldmarkeröffnungsbilanz

vom 1. Januar 1924.

Aktiva.

1. Wagenlager . . 1L, Außenstände . . Kassenbestand . . Devitenbestand Effekten. . Grundftückt ,

Inventar

Goldmark

929 064 476 966 12 621 101 861 2 448: 200 000 ]

322 962

Passiva.

1. Aktienkapital . T1. Gejeglider NReserve= fonds I: reditoren o as IV. Hypothek . .

S @: S ck

S E M

600 000

| Tft mein B mem E Z R R

i 1 322 962 Berliu, den 20, November 1924,

Fsraelski & Robinson Aktiengesellschast.

DerVorstand. Michaelis Jsraelsk i.

7 690 708 272 7000

Aktienge E

Grundst Gau Licht- u: Kraftanlage, Mas-

Nate 22 Kassenbestand Posticheckguthaben,

Das gesamte, der Umstellung zugrunde- liegende Stammaktienkapital im Neun-

wert von Papiermark 30 000 C00 (18 000 Inhaberaktien über je 1000 ünd

2400 Inhaberaktien über je 4 5000) ist ausgegeben und hiervon Papiermark

18 000 000 (18 000 Inhaberaktien über je # 1000) an den Börsen zu Hamburg

und Bremen eingetührt. :

Das Geschättsjahr der Gesellschaft ist das Kalenderjahr. Der aus der Bilanz

si ergebende Neingewinn wird wie tolgt verwendet: : ;

a) 5 9% an den geseßlihen Retervefonds, bis dieser den 10. Teil des Grund- fapitals erreicht bezro. bei Jnan|pruchnahme wieder erreicht hat, L

b) fodann 6 9/9 Dividende auf die Nennbeträge der Vorzugsaktien. Solite in einem oder mebreren Geschättsjahren der Reingewinn niht ausreichen, um 6 9/9 auf die Vorzugsaktien zu zahlen, fo ist der fehlende Betrag aus dem Neingewinn der späteren Jahre Me bevor ein Gewinnanteil auf die Stammaktien entfällt. Das Nachzahlungörecht haftet an den Dividendenschein des Jahres, aus dessen Gewinn die Nachzahlung be- stritten wird, E

c) todann 4 °/9 Dividende auf die Aktien,

Aktienkapital: Stammaktien

Neierve « « Hypothek . . Kreditoren

Aktiva.

\chinen, Werkzeuge, Mo- bitten, Geräte je # 1 =

Bank- | guthaben, Debitoren .

G..M. |.Z . 133 000|—

34 000|

D 43 711 2869 1 096/8!

214 682

Passiva. Borzugsaktien

Düsseldorf, den 30. Dezember 1924, Der Vorstand. A. Koniygky.

28 000|— 132 000|— 36 130/40 10 000 8 9951183 214 682/23

(01320 Eröffnungsbilanz nah Goldmark

Aktiva. Immobilienkonto . …. Maíschinen- u Werkzeugkonto Magazinkonto:

Vorräte an Materialien,

Halb. u. Fertigerzeugnissen Beteiligungekonto:

Küppers Metallwerke

HessisheMetall- werke . 125 000,— Blechwaren- fabrif Göt- tingen 10 000,— Reichsbankkonto . Poitscheckonto Kassakonto . . Debitorenkonto

_— ,

Passiva. Aktienkapital . . Mae s Obligationenkonto Kreditorenkonto . «

Witting.

917 867

917 867 Godesberg, den 15. Januar 1925. Schillerwerk Godesberg Aktiengesellschaft.

[103076] Eröffnungsbilanz für den l. Fanuar 1924.

A 99

385 000 203 993

100 680

210 000

179 2 009 1011 14 991

750 000 75 000 1 495

98

91 371/9:

(103755)

Goldmarkeröffnungsbilanz

per 1. Januar 1924.

Soll. Maschinenkonto « « «. Fuhrwesen und Inventar . Betriebsunkostenkonto,

Vorrâte Kassakonto Kontokorrentkonto, Außen- stände Gleisanlage e Konto der Aktionäre «

M 30 000 14 771

5 960 7234

5 697 1 600 37 892 2715

Kapitalausgleichskonto

105 874:

Haben. Konto der Kontorten « Konto Schwind . » e Aktienkapitalkonto « « « -

14 829 11041

80 000|—

105 370

Maunheiut, 1. Oktober 1924.

Gebrüder Vender A.-G.

Schwind.

[103746]

Elberfelder Papierfabrik

Aît. Ges. Elberfeld.

Goldmarkeröffnungsbilanz

für 1. Januar 1924.

A. Aktiva,

am 1. Fuli 1924. ——

Aktiva.

M

[103747]

per l. Januar 1924 der | eEtehama

Goldmarfkbilanz ‘‘Rauchtabak-Fabrik A.-G.

râte . stände 4. Effektenk

5. chinen u 4 Devisenk

rihtung

bestand

„Steh

Soll. G.-M. 1. Warenkonto, Warenyore L

2. Kontokorrentkto. : Außen- 3. Kassakonto: Bestand . Maschinenfor.to:

Mobilienkonto : 8. Bankkonto: Guthaben .

Haben,

1. Kontokorrentkt : Schulden 2, Konto-Finto: Provifionen u. Nechnungen .

3. Aftienkapitalkto. : Aktien-

Mannheim, den 28. April 1924.

Sabrif Aktiengesellschaft.

94 250

17 808

55S onto: Besfand 150 Mas nd Anlagen . . 15 000

onto: Bestand . 2992|:

Eins ¡ 1 000 324

92 084

39 403/36 6 680/87

20 000/— 92 084/23

ama“ Rauchtabak'-

arxNRichheimer.

[103740]

Radiologie Aktiengesellschaft,

Reichsmarkeröffnungsbilanz vom 1. Februar 1924.

Berlin.

Debitoren

Maschinen Werkzeuge

Reservefond Kreditoren

Durch d versammlun ist die Um

Nachdem versammlun

Aktiva, Kassenbestand . . Postscheckbestand .

Beteiligungen íánventar . « «

Fertige und Halb}ertige Fabrikate... i

Passiva. Afftienkavit

Bankschuklden .

von Papiermark 2 500000 auf Reichs- mark 150 000 erfolgt.

register erfolgt ist, fordern wir untere Aktionäre aut, die Mäntel threr Aktien zwecks Abstempelung auf den Reichömarkz- nennwert von 60 Reichsmark bis zum

R.-M. |Z 194 109

I 39 117 A 18 076 9 498,—

33 143, e. 12 016.

94 607|—

81 531/15 193 686/25

A 150 000|/ . . 257560

E e. 00908 26 866 82

Ls 14 243/83 193 686/25 ie Beschlüsse unserer General-

vom 18. November 1924 tellung unseres Aktienkapitals

die Eintragung der General- asbeich!üsse in das Handels-

[94564] V

Kassekont

Kreditore

scheiníg

von derx

[103787]

per l. Februar 1924 der Meßhau:3- und Branchenführer-

Inventarkonto . « Bankkonto . Po'tscheckonto . Debitorenkonto Papierkonto .

Pa Altienkap is Reservefonds . . «

Meßhans- u. Branchenfiührer-

Die Richtigkeit der vorstehenden Gold- marferöffnungsbilanz nach den ordnungs- gemäß geführten Büchern bezw. Unterlagen

LeibÞpzig, den 15. November 1924. Willibald Mohr,

eidigter Bücherrevi!or und für das Land- und das Amtsgericht zu Leipzig verpflichteter Sachverständiger tür fautmännishe Buch-

Lishu Aktiengesellschaft,

Goldbilanz zum 1. August 1924.

Goldmarkbilaunz

erlags-A.-G., Leipzig.

Aktiva. G.-M. A o 2 72/29 é 1510|—

928/63 237/40 8 015/85 1 500|—

11 864/17

iva,

10 000 1 636 227

11 864

n 90.0 0:0

verlags-A.-G. Heinz Goege.

t

Handelékammer zu Leipzig ver-

und Geschäftsführung.

Wiesbaden.

Warenko

Abschr Kellerei-

Automob

Kreditore

Kassakonto . . Post\checkkonto Debitorenkonto

Notenkonto . . Gebäudekonto . Inventarkonto .

Abschreibung

Maichinenkonto

utenfilienkonto 5 894 25 Abschreibung

Pferde- und Wagenkonto Abschreibung

Abschreibung Beteiligungskonto . . .. 1|—

Aktienkapitalkonto

Bankkonto Steuerkonto Akfzeptkonto .

Aktiva, Mh | j 251/49 ¡ 330/29 54 420/39 128 726/44 185/59 7 963,10 . 7962.10 33 495,— eibung 833 494 | Betriebs-

nto N s

und H 893,29

2 789, 2 784, 4 200), 1 200,—

ilfonto 3 000;

436 919 Pasfiva. 250 000 71 959 82 423 6 000

1536

nfkonto

[103722] Bilanz ber 30. September 1924,

—S

Aktiva. [4 Grundstücke und Gebäude . | 2 240 725/50 Maschinen und Utensilien | 1 504 510|— Betxiebävorrâte « « « . . 1 49587707

26 098/95 27 168/93 33 095/70 385 018/20 9 9253|

L Wechsel e S Bankguthaben . « » Weértpäbiete e Dae s Beteiligungen . . Buchforderungen . Vorausleistungen «

4 4d

D 0.0.7. S @ 0 D 0-0 S S

1 1 647 859/82 16 390!

G 378 998 17

Passiva, Akltienlavital . Geseulihe Reserve Dee s e Buchschulden Bankschulden Später fällige Leistungen . Gewinn 1923/24 .

3 500 000|— 350 000! 214 728/50 436 753/30 256 083/15 478 946/42

42 486 80

6 378 99817

Gewinn- und Verlustrechnung

per 30. September 1924,

—e

# |4 334 662/70 618 173/81 242 882/13

20 205/36 129 676/42 142 486/80

1 488 087/21

Aufwand, Abschreibungen Handlungsunkosten . . Steuern und Abgaben Unterstüßungen . , Sie L Gewinn 1923/24 ,,

Ertrag.

Rolgewinn 1 488 087/21

1 488 087/21 und Greiz, den

Reichenbach i. V, 15, Januar 1925.

Färbereien und Appretur- anstalten Georg Schleber Aktiengesellschaft.

GeorgSchleber jun. W G. S(leber. Werner Shleber.

Die in der Generalversammlung am 21. Januar auf 49% testgeseßte Dividende für das Geschäftsjahr 1923/24 gelangt an unferen Kassen in Neichenbah i. V. und Greiz fofort zur Auszahlung.

Wir bescheinigen die Uebereinstimmung vorstehender Bilanz nebst Gewinn- und Verlustrehnung am 30. September 1924 der Färbereien und Appreturanstalten Georg Schleber Aktiengesellshaft, Neichens bach i. V. und Greiz, mit den ordnungs-

| mäßig geführten Büchern dieser Gesellschaft.

Berlin, den 15. Januar 1925 Deutsche Revifions-Gesellschaft Treuhand Aktiengesellschaft. Dr. Gerstner. Reichsmarkeröffnungsdbilauz

ber 1. Oktober 1924.

1.7267 601)! Verwaltungs- u. Wohn- gebäude Niederlahnstein Ma1chinen Niederlahn- stein L

Elektr. Licht- u. Kraft- anlagen Niederlahnstein Mobilien Niederlahn- stein N Werkzeug und Utensilien

d) von dem verbleibenden Ueberreste erhält der Aufsihisrat cine Tantieme

von 10 9%, G

e) der alsdann verbleibende Rest wird ‘an die Aktionäre als Superdividende verteilt, soweit die Generalversammlung nicht eine anderweitige Ver- wendung oder Verbuchung beichliekt. Gine Verwendung zugunsten der Vorzugsaktionäre ist jedoh ausgeschlossen. ; E

Im Falle der Auflösung der Gesellichaft erhalten die Vorzugsäktionäre aus

einem Liquidationsüber\chuß vorweg die Nennbeträge der Vorzugsaktien. Aus dem

25 00! '|—

436 919

Wiesbaden, im Dezember 1924. Lischu Aktiengesellschaft. Der Vorstand.

Wilde. Clouth.

[103752]

der Einziehung bestimmt der Autsichtsrat

Das Geschäftsjahr der Gesellichaft ist das Kalenderjahr. Der Reingewinn wird nah Abzug der geseßlichen und außerdem von der Generalver)ammlung beschlossenen Rücklagen wie folgt verttilt :

l. die Aftionâre erhalten bis zu sehê Prozent Dividende,

2 von dem hiernach verbleibenden Ueber-

755 053 MNeservefonds

1 863 000 1475 000 80 301 10 928

4 184 282

T.Nebäute 37316 1. Wegeparzellen . « « « 42 IlI, Baumaterialien « « « 400 IF. Kassenbestand . . .. 21

Summe der Aktiven 37 780}

1, Passiva. I, Guthaben der Aktionäre

Grund v as Gebäude . . MäPit Effekten und Beteiligungen Debitoren

1. März d. J. einzureichen. Berlin, im Januar 1925, Nadiologie Aktiengesellschaft. Röôver. Eppens.

[99670]

„Presto“ Vieh-Großhandels-

82 962 392 025 25 200 3 000

A 2 240 725/50 1504 5L0— 495 877107 26 098/95

27 168/93

33 095/70 385 018/20

Schulden. Aktienkapital : | íSnhaberafktien P „M. 88.0100 000, umgestellt

20:1 S ; Nanmiensafktien P.-M. 2 QUV:UDO .

e e o,

Aktiva. Grundstücke und Gebäude . Maschinen und Utensilien Beêttiehoboriale ¿5+ » # E Wechfel S Bankguthaben .

O-S

q ? G4 : 1 | 1M | | | M N y

4 400 000) 32 000|—

ISISt1 110.

10 000 Passiva.

Teilschuktdverichreibungen P.-M. 351 000 L Genußscheine P.-M. 35000000- Glaubt e Ge!eulibe Rücklage

2 337 393/86

23 208/12 39 900

440 000|—

7 267 601/98

In obiger Bilanz erscheint eine im Fahre 1920 auégegebene 5 °/oige Anleihe von nominal .4 3 000 000, die bis zum 1. April 1925 unkündbar 1ein sollte. Die Ge'ellslaft bat sih bis zum 31. März 192» zum Umtauih im Verhältnis von nominal Papy'ermark 3000 Obligationen zu nominal NReichemarf 50 Aftien bezw. zur Bareinlösung mit Reichemark 15 pro nominal Papiermaif 1000 Obligationen bereit erflärt. Am Bilanzstichtage be- fanden sich nur noch nomina1 Papier- ma1f 351 000 im Umlau!, die zum Gold- marfwerte in die Neichsmarkeröffnungs- bilanz aufgenommen worden sind

Vom Reingewinn erhalten:

1. der Netervetonds 9 9%, folange er D % des Grundkapitals niht über- teigt;

. Vorstandemitglieder und Angestellte vertragemäßige Vergütungen bis höchstens 124 9%;

3. die VBorzugeaftionäre, die etwa für frühere Ge'chäftéjahre rüständigen

Vourzug8gewinnanteile

bis zu 89%/6

sowie einen Vorzugegewinnanteil von

89% für das Bilanziahr:

. die Stammaktionäre eine ordentliche

Dividende

bis zu 49/9 auf das etn-

gezablte Stamnmafktienfkapital ; . die von der Generalverjammlung ge- wählten Mitglieder des Aufsichtsra1s8

{uß erhalten die von der Generalver- fammlung gewählten Mitglieder des Auf- sichterats zusammen 15 Prozent Tantieme,

3. über die Verwendung des MNestes be- \chließt die Generalversammlung

MNeichsmarkeröffnungsbilanz

Aktiva. Areal konto Gebäude Maschinen und Inventar . Kasse und Postscheck . .. Efteften ë Kontokorrentkonto Warenkonto . « Vatleben . . 4

177 600|— 594 000/ 592 000|— 2 047/94 5 056! 127 318/53 379 004185 524571

1 882 273/03

s G #

Pasfiva. Kapitalkonto : Stammaktien 1 700 000 Vorzugsaktien 5 000 Kontokorrentkonto . . j NücksteUungskonto . - s Netervekonto L

1 705 000|— 94 399138 53 467109 99 406/56

1 852 273/03 Zu der Bilanz bemerken wir, daß bei

der Bewettung der Grundstücke und der

dauernd dem Betriebe gewidmeten Gegen- stände der An'chaffungs- bezw. Herstellungs- wert in feinem Falle über\chritten worden ift

Auerbach i. V.,, im Dezember 1924.

Carl Noitrott Aktien- gefellichaft.

Der Vorftand.

Paul Langhof. Wagner.

Niederlahnstein. Grundstücke Löhnberg . Eilenbahn- und Wasser-

bau Lhnberg . Gebäude Löhnberg

S Nr Ao N

3 000|— 39 291/05

D 80 950|—

dann verbleibenden Uebershuß erbalten die Stammaktionäre den Nennbetrag ihrer Aftien. Aus dem fodann verbleibenden Uebershuß erhalten die Vorzugsaktien etwaige rückständige Gewinnanteile sowie 6% Zin!en auf die Nennbeträge- der Vorzugéaftien von Beginn des Jahres, in welchem die Liquidation begonnen hat Der Nest wird unter die Stammaktionäre nah dem Verhältnis ihres Aftienbesives geteilt.

Jede Vorzugsaktie über R -M. 30 verleiht 20 Stimmen bei der Beschluß

U. Darlehen und Verbind-

. Wohnhaus Löhnberg . . Maschinen Löhnberg . . Elektr. Anlagen Löhn-

berg i . Mobilien Löhnberg . . Werkzeug und Utenfilien

Löhnberg . . Wertpapiere. 5 + 14 . Kassenbestand . « « « 22/09 9. Buchtiorderungen « « - 35 , Warenvorräte . « « « i 80

| 1253 843/5%

11 087/78 118 7206|

1842/40 1 500|—

Verbindlichkeiten. . Aktieufapital . . dto. (Vo1zugs8aktien) . Nlicklage N . Buchschulden u. Akzepte

1 100 000! —- 21 000|— 108 183/46 94 BGMOY

1 283 d45|55

Die Anlagegegenstände find nicht über den Gemeinwert am 1. Januar 1924 und auch nicht über die um die Ab\chreibung&- quoten vermindertenGoldmarfanschaffungs- foïten hinaus bewertet. die Warenvorräte nicht über die Anschaffungeprei)e des 31 Dezember 1923 hinaus. Wertpapiere und Devitenbestände wurden zum Bör1en- furse des 1. Januar 1924, Geldfonten, Debitoren und. Kreditoren zu ihrem-Gold- wert eingestellt. [104686]

Niederlahnftein, im Januar 1925 Der Vorstand ver Aktien-Gesellschaft

faffung über folgende Punkte: b) Aenderung der

über N.-Yl, 200 verieiht 5 Stimmen.

M Warenlager. . ..… 588 000 Grundstüde: Gebäuoe, Betriebseinrich- tungen’, Fnveutar und Mobiliar 1) Debitoren

Kasse und Bank.

1 230 000 “ooo o} 2178333 ¿i D048

2 126 861

Golderöffnungsbilanz am l. Januar 1924.

a) Beseßung des Aufsichtsrats, Sayung,

c) Auflösung der Geiellichaft. Jede Stammaktie über R.-M. 40

verleißt eine Stimme, jede Stammaktie

Kreditoren) .

Aljépté

Telfiedere . «

Vorträge

Grundfkap

Eigenkapitals- 4 überichuß 28 867 252,664 1 332 741

2 126 861119

: Verteilung: 2 400 Stammaktien à G.-M. 200 .. 18 000 Stammaktien à G.-M, 40. D 200 Vorzugsaktien à G-M. 30. Neserve N

480 000, —- 720 000,—

6 000, N Ï 126 747 34

G..M. 1 332 747,34

, G.-M.

1) Der eingestellte Wert übersteigt in keinem Falle den Auschaffungs- i

[103749 „Föwag“ Farb- und Del-Werk Aktiengesellschaft, Verlin SW. 68.

Neichomarkeröffnungsbilanz

i, per 1. J anuar 1924.

Herstellungspreis, vermindert um einen der Abnugung gleihkommenden B2trag i

Bewertung ent\priht dem Friedenöwerte bei den Gebäuden und Maschinen ist d!

UAbnuyzung dur angemessene Ubschreibungen- berücksichtigt. iu 2) Hierin enthalten Neservestellung von G-M. 34200 für Aufwertung : i

aus der Hypothefkaranleihe von 1912 im Gesamtbetrage von # 700 000 noh 1

ständigen gekündigten Obligationen über Æ 228 000. Bremen. im Januar 1925

der Löhnberger Mühle.

Hanseatische Stuhlrohrfabriken Nümcker & Ude A, G,

Kapital

lichkeiten:

1. Darlehne aus der Wohnungs8bauabgabe

2. Darlehne a' d Neichs- finanzverwaltung . .

ó. Sonstige Darlehne

4. Handwerkerforderung

1 6792

22 593 1 850 1657/5

Summe der Pasfiven

Kön:g5wusterhausen, 1. Oft 1924.

Geme innügiger Bauverein, Aktien- gesellshaft, Königswusterhausen.

37 780

ebitoren …. è

Zuzahlung der Aktionäre

Pajsiva,

leditoren .

Berlin, den 20. Dezember 1924. „Föwag“ Farb- und Oel-Werk

Aktiengesellschaft. Der Vorstand.

1 731/60

965/20 6 055/18 1 013/83 15 000/—

24 (6:81

20 000 4 76581

24 76d[81

Aktienkapital . . Netervefonds . Obligationen Hypotheken . Kreditoren

2 500 000|—

205 582 943 600 105 332

. |__829 767|6 4 184 282

37

Elberfeld, den 3. Dezember 1924.

Der Vorstand. Wuppermann.

(101318) in Bietigheim.

Reichsmarkeröffnungsbilanz auf den l. August 1924.

Aktiva. Gebäude und Grundftüe . Oefen A Inventar . . ï Warenvorräte . Brennmaterial Materialien . . Brettervorräte . Außenstände Bank Mane Pott1check . Cffeften .

Paffiva. Nückstellung für Nente Kreditoren Le Transitorische Passiven . Aktienkapital N

61 79!

N -M. 31 560 200

1 000 12419 1136 230

360

Ferdinaud Frey Aktiengesellschaft

13 676|— TONAS

135/35

331 21

45 221

6 326]: 4973|

5H 28

Fin November 1924.

Der Vorstand.

61 799

Aktiengesellschaft, Verlin-Wilmersdorf.

Neichsmarkeröffnungsbilauz am 1. Januar 1924. E D

Kassenbestan

Aktienkapita Kreditoren Rückstellung

gefundenen

mark 1 000 200 000 : |

Aktien von

worden.

i Demzufolge tordern wir gemäß §8 290, 219 Ab1. 2 H.-G.-B. und unter Hinweis auf die Nechtstolgen des § 2, Durch\ührungéverordnung bilanzverordnung die Vesiyer unierer Aktien bis pätestens zum 30. April 1925 ihre Aktien nebst Zins- und Erneuerungs- cheinen zum Zwecke der Ermäßigung des

aur,

Grundkapita nachstehende

(Sroßhandels - Aktiengesellichatt, Wi1mersdorf, Berliner Straße 38/39. Berlin-Wilmersdorf, den 15. Ja-

nuar 1925.

Aktiva. M

Passiva.

Jn der am 23. Dezember 1924 ftatt-

Aktionäre ist das Aktienkapital von Pavier-

teilt in 250 auf den Inhaber lautenden

d 9 500 © 900

5 000| 00.0: 00A 385/53 T e e 0 00 114/47

9 900|—

Ee E

Der Vorstand. Generalver)ammlung unlferer

000 000 im Verhältnis von auf Reichsmark 5000, einge-

je Neich8mark 20, umgestellt

17 ‘der zur Gold-

ls einzureichen, und ¿war an |- Adiesse: „Presto®* Vieh- Berlin-

Go

Grundstü Gebäude

uhrpark Mobiliar

Wertpapi gungen

Warenbef M 399

Aktientkap aktien Ne'erve

M 399

Der Vorstand.

Deutsche Zündholzfabriken Aktiengesellschaft, Cassel.

Vermögen,

Maschinen . ¿ Utensilien .

Patent- und Markenschug Kässenbeständ Wech)elbestand Debitoren

Bürgschaftsforderungen Verbindlichkeiten.

Teilichuldverschreibungen i (Srunderwerbssteuerrüdlage Kreditoren

Bürg!chaftsvervflichtungen

Cassel, den 18 Dezember 1924. Der Vorstand. Kühn.

Adolph Nau, Vorsigender.

ldmarkeröffnungsbilauz zum l. Juli 1924.

277 818 1 615 560 992 146 404 479 31 650

2 000

l 18 134 6 2550!

ere und Beteilis : : 68 308: h 162 580 901 888

E s

Cassel

tand 744.88 -

| 4 480 8219:

ital: Stamm- . 3 180 000

670 456 9 600|—

33 000

587 764

744,88

4 480 020/92

Der Auffichtsrat.

Darlehen. . Beteiligungen . Buchforderungen

Wertpapiere . « « 6 C x [J Voraus leistungen .

_6 378 998/17

9 953|— L 647 859182 16 3M i Abe

—_—

C

| Pasfiva, Aktienkavital . Gesetzliche Nüklage Darlehen Í Buch\chulden « ° Bank1chulden ._« ., Später fällige Leistunge

|

¿ 3 500 000|— ú 390 000|— d 214 728/50 «70 1-436 (99180 « . | 256 083/15 n . |__621 433/22 6 378 998/17

Reichenbach i. V. und Greiz, den 15. Januar 1925.

Färbereien und Appretur- anstalten Georg Schleber

Aktiengesellshafi. GeorgSchleber jun W.G.Shleber, Werner Schleber.

Die vorstehende Reichsmar keröffnungs- bilanz ver 1. Oftober 1924 der Färbereren und Appreturanstalten Georg Scleber Afktienge!ellschaft, MReihenbach i V und Gre!z. haben wir an Hand der vorgelegten Geschäftsbücher geprüft und die Uebere einstimmung mit diesen Unterlagen und den Vorschritten der Goldbilanzverords

nung festgestellt.

Berlin, den 15. Januar 1925 Deutsche Revisions-Gesellichaft Treuhand Aktiengesellschaft. Dr. Gerstner.