1925 / 28 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

D A

beraumt. Allen Personen_ wel<he eîne zur Konkursmasse gehörige Sache in Besitz haben oder zur Konkursmasse etwas shüldig find, wird aufgegeben, nihts >@i den Ge- meins{uldner zu verabfolgen oder zu leisten, auh die Verpflichtung auferlegt, von dem Besitze der Sache und von den

Forder für welche sie aus der Sage abge! Mrêrte Befriedigung in An- men, dem Konkursverwalter bis

Februar 5 Anzeige zu machen. en 29. Sanuar 1929. Amtsgericht.

è [106244]

Veber das Verinögen des Kaufmanns Fames Todtmann in Pasewalk wird heute am 39. Januar 1925, NacGmittags 6 Uhr. das, Konkursverfahren eröffnet. Der Kaufmann Karl Völker, hier, wird zum Konfkurs- verwalter ernannt. Konkuréforderungen find bis zum 4. März 1929 bei dem Gericht anzumelden. Es wird zur Beschlußfassung über die Beibehaltung des ernannten oder die Wabl eines andern Verwalters sowie über die Bestellung eine Gläubigeraués{usses und eintretendenfalls über die im $ 132 der Konkursordnung bezeihneten Gegenstände auf den 12. März 1925, Vormittags 10 Uhr, und zur Prüfung der angemeldeten Forderungen auf den 12. März 1925, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten... Gerichte Termin anberaumt. Allen* Personen, welhe eine zur Konkursmasse ge- hörige Sache in Besiy haben odér zur Konkursmasse etwas 1<uldig sind, \wird

aufgegeben, ni<hts an den Gemeinschuldner}.

zu verabfolgen oder zu leisten, auch die Ver- pflicbtung auferlegt. von dem Besiße de?

_—

I [106245] Ugen des Materialwaren- händlers Fritz Netsener in Natzebuhr, wird beute, am 28. Januar 1925, Nachmittags 4 Uhr, das Konkursverfahren eröffnet. Der Prozeßagent Wilhelm Gloguer in Natebuhr wird zum Konkursverwalter ernannt. Konkursforderungen sind“ “bis zum 4. März 1925 bei dem Gericht anzumelden. Es wird zur Beschluß- fassung über die Beibehaltung “des ernannten oder die Wahl eines anderen. Verwalters fowie über die Bestellung eines Gläubigerauss{husses und eintreten- venfalls über die im $ 132 der Kon- kursordnung bezeichneten Gegenstände auf den 23, Februar 1925, Mittags 12 Uhr, und zur Prüfung der angemeldeten Forde- rungen auf den 6. April 1925, Mittags 12 Ühr, vor dem unterzeichneten Gericht, Termin anberaumt. Allen Personen, welche eine zur Konkursmasse gehörige Sache in Besiy haben oder zur Konkurs- masse etwas \{uldig sind, wird auf- gegeben, ni<ts an den Gemeins{uldner zu verabfolgen oder zu leisten"au< die. Verpflichtung auterlegt, von dem Besitze der Sache und von den Forderungen, für welche sis Sache abge]diïderte , Mnspruh nehmen, dem AdaltF bis zum 13.-Fetuar Lf madhen. ericht in Nagebuhr.

Sen, [106246] _Veber das Vérmögen des Kaufmanns Hubert Ostwald in Recklinghausen, Reiyen- steinstraße 52, ist heute, 12} Uhr Nach- mittags, der Konkurs eröffnet. Konkurs- verwalter ist der Auktionator August Verstege, hier, Grafenwall 7. Offener Arrest mit Anzeigepfliht und Anmeldefrist bis zum, 29. Februar 1925 Erste Gläubiger- ver und Prüfungstermin am

929, Vormittags 10 Uhr, im Amisgerichtsgebäude, Zimmer 56. hŒu!en, den 29. Januar 1925.

tsschreiber des Amtsgerichts.

[106248] vertnögen des Waffenhändlers Défar Heym in Sondershausen wird heute,

am 28. Januar 1925, Vormittags 9$ Uhr, | b

das Konkursverfahren eröffnet, da der Schuldner glaubhaft gemacht hat, daß Zahlungsunfäbigkeit und Ueber\<uldung vorliegen. Der Justizrat Toll in Son- dershausen wird zum Konkursverwalter ernannt. Konkursforderungen find bis ¿um 21. Februar 1925 bei dem Ge- riht anzumelden. Es wird zur Be- schlußfassung über die Beibehaltung des ernannten oder die Wahl eines anderen Verwalters sowie über . die Bestellung eines Gläubigeraus\husses und eintretenden- p über die im $ 132 der Konkursordnung ezeichneten Gegenstände und. zur Prüfung der angemeldeten Forderungen auf den 28 Februar 192%, Vormittags 9X- Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht Termin anberaumt. Allen Perionen, wel<he eine ju Konkursmasse gehörige Sache in Besitz aben oder zur Konkursmasse etwas [<uldig sind, wird aufgegeben, nichts an den Gemeinschuldner zu verabfolgen oder zu leisten, auch die Verpflichtung auferlegt, von dem Besiße der Sache und von den Forderungen, für wel>e sie aus der Sache abge! Befriedigung in Anspruch h m Fonkuréverwalter bis zum 1925 Anzeige zu machen.

fen, den 28. Sanuar 1925

isches Amtsgericht, 3,

Stolp. Pom [106250]

Uebef das Veétmögen des Kaufmanns Waltér Bier in Stolp ist am 24. Ja- nuar 1925, Vormittags 11 Uhr 30 Min., das Konkursverfahren eröffnet. Verwalter: Stadtrat a. D. Feige in Stolp. An- meldefrist bis 15. Februar 1925. Erste Gläubigerversammlung und Prüfungs-

Verwalter: Rechtsanwalt Dr. Fiermann

termiín am 24. Februar 1925, Vormittags 10 Ubr, Zimmer 2. An Gemeinschuldner darf nichts mehr geleistet werden Besiß nfurêmasse gehörigen Sachen

prüche aut abge)onderte' Befriedi-

nd“ dem Konkursverwalter 5: bis

ar 1925 anzuzeigen. Amtsgericht

e Tse. - [106251] Ueber das Vermögen der Bauhütté Tilfit, Soziale Baugesell\chaft m. b. H. in Tilsit, ist beute, Vormittags 11 Uhr, der Konkurs eröffnet. Konkursverwalter: Kaufmann Edwin Nosenbagen in Tilsit. Erste Gläubigerversammlung am 26. Februar 1925, Vormittags 11 Uhr. Allgemeiner Prüfungstermin am 25. März 1925, Vor- mittags 11 Zimmer Nr. 47, Neubau, . Anmeldefrist tür Konkurs- und offener Arrest mit Anzeige-

zum 10. März 1925. t, den 29. Januar 1929. _ Amtsgericht.

aldänburg, Schles, ({106252] Veber das Vermögen des Kaufmanns Ernst Streit in Bad Salzbrunn, Schles, | ist heute, am 29. Januar mittags 103 Uhr, das Konkursverfahren eröffnet. Konfursverwalter: Kaufmann Sigmar Schwerin in Bad Salzbrunn. Konkursforderungen sind bis zum 22. Fe- bruar 1925 bei dem unterzeihneten Gericht anzumelden. Erste Gläubigerversammlung und allgemeiner Prütungstermin am ; 25, Mittags 12 Uhr. =-Lrrest <t bis zum 22. Fê&cuap1925,

i Amisgericht G nburg i. Schles.

vas Vermögen des “Schuh- fabrikanten Nichard \ Weißenfels a. S., Inhaber der Firma Schuhfabrik Richard Wassermann vorm. Ernt Schäl zu Weißenfels, ist heute, Mittags 12 Uhr, vor dem Amtsgericht in Weißenfels das Konkursverfahren eröffnet.

in Weißenfels a. S. Frist zur Anmel- dung der Konkursforderungen bis 3, März 1929. Erste Gläubigerversammlung am 20. Februar 1925, Vormittags 11 Uh Prüfuugstsoemin am 13. März

mittags / 41.UAhr. Off

An icht bis 3. März 19

mi fels, den 29. Fau Das Amtsge(@Lt

geo Wriezen.

Veber das Vermögen de eing Firma Schuhzentrale Leo Paczyna, alleiniger Inhaber : Kaufmann Le in Wriezen, wird heute, am 27. Januar 1925, Vormittags 11 Ubr, das Konkurs- verfahren eröffnet. Konkursverwalter : Nechtsanwalt Willibald NRedlih in Wriezen (Oder). Anmeldefrist bis zum 24. Februar 1925. Erste Gläubigerver- jammlung am 17. Februar 1925, Vor- mittags Uhr. Prüfungsterzä

: ärz 1925, Vormitt

Zittau. 2: Veber das Vermögen der Firima“Kurt K. Bombik in Zittau, Theodor-Körners-. Allee N. 4; Großhandlung technischer Oele und Fette, alleiniger Inhaber der Kautmann Kurt K Bombik in Zittau, wird heute, am 28. Januar 1925, Nach-

eröffnet. Konkursverwalter: Kaufmann Lüppo Hilker, hier. Anmeldefrist bis zum 17. Februar 1925. Wahltermin am 18. 2. 1925, Vormittags 9 Uhr. Prüfungstermin am 4. 3. 1925, Vormittags 9 Uhr. Offener Arrest mit Anzeigepflicht bis zum 17. 2, 25. Amtsgericht Zittau, den 28. Januar 1925.

Berlin. 4 [105666] Sn dem Konkursverfahren über das Vermögen: a) Der Firma Szawe, Automobil- und Karosseriefabrik, Aktien- gesell!haft, (Aktenzeichen: 6. N. 25, 21), ) der Kommanditgesellschaft Szbo- & Wechselmann (Aktenzeichen : 6. N. 27. 24); beide in Berlin-Neini>kendorf, Spandauer Weg 1/2, wird zur Prütung der na<h- träglih angemeldeten Forderungen ein lezter Termin auf den 19. März 1925, Vormittags 9 Uhr, vor dem Amts- geriht Berlin - Wedding, Brunnenplay, I. Ste>. Zimmer 30, anberaumt. Leßte Anmeldefrist: 25. Februar 1925. Berlin N. 20, den 27. Januar 1925. Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts Berlin-Wedding. Abt. 6.

Crimmitschanu. [106220]

In dem Konkursverfahren über den Nach- laß des am 29. September 1924 in Regensburg- Shwabelweis tot aufge- fundenen Kaufmanns Nobert Gustav Paul Wilde in Crimmitschau ist zur Puütung der n ENS angemeldeten Forderungen Termin auf den 17. Februar 1925, Vor- mittags 9F Uhr, vor dem unterzeichnêten Gericht anberaumt worden.

Amtsgericht Crimmitschau, den 28. Januar 1925,

Darmatadt, / [106221]

Betreffend Konkursverfahren über das Vermögen der Fahrzeug-Fabrik A. G in Darmstadt wird auf Antrag des Konkurs- verwalters Termin zu einer weiteren Gläubigerversammlung anberaumt auf Montag, Vorm. 9 Uhr, Zimmer 201. Tages- ordnung : 1. Prüfung der na<hträglih an- gemeldeten Forderungen. 2. Ersaßwahl eines Mitglieds des Gläubigeraus)\<usses

Darmstadt, deu 22. Janaar 1925, Hessisches Amtsgericht L,

gerichts zur

Förde.

Vermögen der i J. Heimes in Finnentrop ist nachträg- liher Prüfungstermin aur den 28. Februar

1925, “Vor«.4. iidibóe.

Vermögen Hillen in Hamborn, Kanistraße 15, wird an Stelle des Rechtéanwalts Meyer in Hamborn der Rechtsanwalt Dr. Theißen in Hamborn zum Konkursverwalter ernannt.

Orielsburg.

Ortelsburg.

9541| Ortelsburg.

Staätsteinach.

Stettin.

Aschergslebeu.

FEekernförde. [108222)

In dem Konkursverfahren über das Ver- mögen des Kaufmanns Hans Matthieten in Eern'örde, alleinigen Inhabers der Firma Hans Matthiesen vorm. Anna Vollbrandt in Eckernförde, ist infolge eines von dem Gemeinschuldner gemachten Vor- schlags zu einem Zwangévergleihe Ver- gleichstermin auf den 4. März 1925, Vor- mittags 11 Uhr, vor dem Amtsgericht

in E>ernförde, Zimmer Nr. 4, anbe-

raumt. Der Veraleichsvorschlag und di f

Grflärung des Man geraum u es sind aut der Gerichtsschreiberei des Konkurs-

Einsicht der Beteiligten niédergelegt.

Gernförde, den 27. Januar 1925. Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts.

[106226] In dem Konkursverfahren über\ das Firma „Seeadleèr“

1925, Vorm. 9# Uhr, anberaumt worden. Förde, den 24. Januar 1925. Das Amtsgericht. {106230] In dem Konkuréyerfahren über das des Kaufmanns Bernhard

Hamborn, den 29. Januar 1925, Amtsgericht,

Me In dem Konkursverfahren über.däs Ver-

geo h mögen des Kaufmanns Paul Stasch._ in [106253] Ortelsburg wird an Stelle des Kaufmanns Wassermann" *ix Wilhelm

| L) Boege in Ortelsburg zum Konkursyer- walter ernannt.

ünther der Rechtéanwalt Gêorg

Ortelsburg, den 27. Januar 1925, Amtsgericht.

[106242] In dem Konkursverfahren über das

Vermögen der Firma Eduard Lipka, In- haber Willy Lipka, in Ortelsburg wird an Stelle ‘] Günther der Ne<tsanwalt Bruno Tiedtke in Ortelsburg zum Konkursverwalter er- nannt. f

des Kaufmanns Wilbelm

Ortelsburg, den 27. Januar 1925. Amtsgericht.

N [106243] In dem Konkursverfahren über das Ver-

mögen des Maßgeschäftsinhabers Gustäy- 7"

Wenzlawski in Ortelsburg wird an Stelle

des Kautmanns Wilhelm Günther der Rechtsanwalt Bruno Tiedtke in Ortels- burg zum Konkursverwalter ernannt.

Orteléburg, den 27. Januar 1925, Amtsgericht. > [106249] as Amtsgericht Stadtsteinach hat mit

_| Beschluß vom 27. Januar 1925 das Kon-

röverfahren über das Vermögen des ilhelm Adler, Webwarengroßhandluñg und Konfektion in Kupferberg,—mangels

seiner den Kosten des Verfahrens ent- «sprechenden Masse eingestellt.

Gerichtsschreiberei des Amtsgerichts.

Berichtigung. {105693] In dem Konku1se über die Otto Ehlers

IES P Un B Sn l anntmachung vom 21. Januar ahin mittags 44 Uhr, das Konkursverfahren | berichtigt, daß der Termin zur Prüfung |. der angemeldeten Forderungen ni<ht am

16. März, sondern am 16. Aprit 1925, Vorm. 10 Uhr, stattfindet. Stettin, den 27. Januar 1925. “Das Amtsgericht. Abt. 6.

[106160] Nach rechtskräftiger Bestätigung des

Zwangsvergleichs wird die Geschäfteaufsicht über das

ermögen des Kaufmanns Paul Rommel in. Ascheröleben gemäß $ 69 der Es vom 14, Juni 1924 aufge- oben.

Ascheröleben, den 23. Januar 1925. Das Amtsgericht.

Bergen, Rügen. [106161]

Dié Ge|chäftsaufficht über das Ver- mögen des Kaufmanns Nobert Zillmer in Sagard a, N. wird aufgehoben. Bergen a. N., den 13. Januar 1925. Amtégeticht.

Berlin. [106162] Die Geschäftsaufsicht über das Ver-

mögen der Fa. Siegmund Schindler, Ins R

haber Julius Willon in Berlin C. 19, Neue Grünstraße 29, ist dur Zwangs- vergleih vom 9. Januar 1925 anfgeboben worden. Amtsgericht Berlin-Mitte, Abt. 84, Nu. 343, 24, den 27. Januar 1926,

Borna, Bz. Leipzig. [106163]

Die Geschäftéaufsicht über den Kauf- mann Franz Richard Alfred Geuthner in Borna. Yeichéftraße 13, alleinigen Inhabers

der Firma C. A. Reiche daselbst, ist dur<

re<tsfräftig bestätigen Zwangsvergleich be- endigt worden. A Amtsgericht Borna, den 24. Januar 1925.

Darmataat. [108164]

Veber das Vermögen der Falcon-Werke

Aktienge|ellshaft in Ober Namstadt

eingetragen im Handelsregister zu Frank- den 9, Fcbruar 1925, |f P h j Fran

urt a. Main, mit Zweigniederlassung in

Ober Ramstadt gewerb1iche Niederlassung

in Ober Ramstadt b. D, wird auf ihren,

zur Abwendung des Konkurses am 20. Ja- nuar 1925 bei dem unterzeihneten Gericht E Antrag heute, 1 Uhr Nachmit- ags, die Ge1chättsaufficht angeordnet. Als

Auffichksperson wird der Rechtsanwalt

Wilhelm Schwörer in Darmstadt, Ma- |-

thildenplay 1, bestellt. Darmstadt, den 28. Januar 1925, Hessijhes Amtsgericht TL

Elberfeld. [106165]

Die Geschäftsaufsiht über das Ver- mögen der Firma Rubens & Co., Tuch- handlung, Elberfeld, Hofaue 44, ist gemäß L G.-A.-V beendet, nachdem der den

Vangeperles bestätigende. Be\chluß vom 9. Januar 1925 rechtskräjtig ge- worden ist.

Elberfeld, den 24. Januar 1925.

Amtsgericht. Abt. 13.

Erlangen. e N

Das Amtsgericht Erlangen hat mit Be\chluß vom 28. Januar 1925 zur Ab- wendung des Konkuréeverfahrens über däs Vermögen der Firma Adam Klebes & Co., Metallwarenfabrik in Erlangen, auf An-

trag des Firmeninhabers Frig Mußgüller

in Erlangen die Geschäftsaufsihht ange- ordnet. Als Aufsichtsperson wurde be- stellt Dr. Berninger, Leiter der fränkischen Steuerberatungsstelle in Erlangen. Erlangen, den 29, Januar 1925. Gerichts|chreiberei des Amtsgerichts,

Frankfart, Main. [106167]

Auf Antrag der offfenen Handelsge|ell- schaft in Firma Harms & Co. in Frank- furt a. M., Kaiserstraße Nr. 61, vertreten durch die Nehtsanwälte F.-Rat Carl Cahn, Dr. Steinberg und Sundermeyer in Frank- furt a M., wird heute, 1 Uhr 20 Minuten Nachmittags, die Geschäftsaufsicht zur Ab- wendung des Konkurses angeordnet. Als Aufsichtsperson wird der Rechtsanwalt Dr. Kabligtz, hier, Wiesenstraße Nr. 2, bestellt.

Frankfurt a M., den 26. Januar 1925.

Amtsgericht. Abt. 18.

Friedeberg, N. M. [106699]

In der Geschäftéaufsichtsfache der Firma.

Ullmann u. Co. in Altcarbe wird auf Antrag des Schuldners Kaufmann Adolf Ullmann .das Vergleichsverfahren eröffnet und Vergleichstermin auf den 6. Februar 1925, Borm. 10 Uhr, anberaumt. Friedeberg, N. M., den 27. Januar 1925. Das Amtsgericht,

Gengenbach. [106168] Nach Rechtskraft der Zwangsvergleichs-

bestätigung vom 27. November 1924 wird

die Geschäftsaufsicht über das Vermögen

der Firma Tabak-Judustrie G. m. b. H.

in Zell a. H. hiermit aufgehobén. Gengenbadh, den 23. Januar 1925,

Amtsgericht.

Görlitz. [106169] Die über das Vermögen des Kaufmanns Nobert Ludwig ia Ge hi am 22. Oktober 1924 angeordnete Geschäftsaufsicht ist durch Vergleich beendigt. Görliß, den 20. Januar 1925, Amtsgericht.

Halberstadt. [106170] Auf Antrag 1. des Kaufmanns Ernst Bollmann, 2, des Kaufmanns Gustav Bagake, beide in Halberstadt, wird die Ge- schäftsauffiht über die ofene Handels- S Bollmann & Baake in Halber- tadt, Gerberstraße Nr. 15, angeordnet. Zur Aufsichtéperson wird der Bücher- revisor Hinte, hierselbst, bestellt. Halberstadt, den 10. Januar 1925. Preuß. Amtsgericht. Abt. 4.

a [106171] Die Geschäfisauisiht ist angeordnet über das Vermögen 1. der offenen Handels- Qa in Firma Max Carsh & Cie., teue ar E 20, Kaiser - Wilhelm- Straße 89/91, Zutaten für Herren- und Damenkleidung im großen, Autsichts- person: Johannes v. Bargen, Esplanade 43, 2 der offenen Handelsgesellschaft in Firma Brodowsk) & Zander, Gr. Neumarkt 26, mit Zweigniederlassung in Nosto> i. M, Bismar{tr. 14, 3. des Kaufmanns Altred Walther Curt Brodowsky. BiUh. Röhren- damm 234 1L, 4. des Kaufmanns Her- mann Friedri<h Wilhelm Zander, Man- steinslraße 28 IT, Aufsichtperson: Adolph Persihl, Möndebergstraße 31. Hamburg, 29. Januar 1925. Das Amtsgericht.

amburg.

Leipzig. (106172)

Ueber. die Firma Kely & Giefe>e, Ges sellshast mit beschränkter Haftung, Dampf- seifen nnd Chemische Fabrik in Leipaig, Dittrichring 15, mit Zweigniederlassung în oßlau vertreten dur thren Ge1chäfts- führer Alfred Giese>e in Leipzig und

Nobert Kelp in Noßlau ist am 27.

nuar 1925, Nachmittags 4} Uhr, die Ge- \häftäaufsiht anzeordnet worden. Mit der Beaufsichtigung der Geschäftsführung der Schuldnerin ist der Rehtsanwalt Dr. Klien in Leipzig, Nathausring 13, be- auftragt.

Das Amtsgericht, Abt. Il A 1,

Leipzig, den 27. Januar 1925,

Naugard. [106173] Die Anordnung der Geschäftsaufsicht über das Vermögen des Kautmanns Bruno Reichelt in Naugard wird aufgehoben, Naugard, den 28. Januar 1925, Das Amtsgericht.

Oschatz. [106174]

Die Geschäftsaufsicht über das unter der Firma Edmund Wilhelm betriebene

öbélfabrifations» und Mösöbelhandels- geschäft in Dschay wird, da ein Vergleichs- vorschlag nicht aemaht worden ist und die Frist von drei Monaten am 27, Januar 1925 abgelaufen ist, aufgehoben.

Oschay, den 28. Januar 1925.

Das Amtsgericht,

Sehweldänits. [106175] Auf Antrag der Frau Kaufmann Hilde- gard VYtiespondek, geb. Schmidt, Frel- burger Straße 1 in Schweidniy, wird die Geschäftsaufsiht über das von ibr in Schweidniß und Jauer betriebene Schuh- und Bekleidungsge|häft angeordnet. Der Kaufmann Marenz in Schweidniy wird zur Aufsichtsperson bestellt. BAREiE den 28. Januar 1925.

F as Amtsgericht.

Velbert, Rheinl. [106176] Die Geschäftsauffiht über das Ver- mögen der Firma Rhenex Rheinifebe

\ Export Ges. m. b. H. in Velbert ist s

den re<téfräftig bestätigten Zwangsverglei vom 6. Dezember 1924 beendet worden. Velbert, den 22. Januar 1925, Amtsgericht.

8. Tarif- und Fahrplanbekannt-

_maghungen der Eisenbahnen.

[106153] i s NReichs8bahn-Gütertarif, Dest Zx (Ausnahmetarife).

Mit Gültigkeit vom d. Februar 1925:

Streichung ehemaliger Regieübergangs- punkte in den Seehafenausnahmetariten und der Sechafenstation Elbing-Roßwiesen in den A.-T. 8 und 35.

Näheres dur<h Reichsbahntarifanzeiger,

Altona, den 30. Januar 1925.

Deutsche -Reichsbahn-Gesell1chaft. Reichsbahndirektion.

[1068154] Deutsch-nordische Gütertarifé, Teile UL.

Die Geltungsdauer der Ausuahmetarifs für Düngemittel! (Ttfv. 167: Ausnahme- tarif 3, Tiv. 168: Ausnahmetarif 6) ist nicht bis 31: März, sondern längstens bis zum 30. April 1925 verlängert. Auskunft durch die Abfertigungen.

Altvna, den 30. Januar 1925,

- Deutsche Neichsbahn-Gesellschaft.

Neichsbahndirektion Altona.

[106155] i Deutsch-schwedisc<h-norwegischer Gütertarif, Teil Lx.

Mit Gültigkeit vom 31. 1. bis 30. 4, 1925 ist der frühere Ausnahmetarif 6 für Automobile ab Basel, Bad. Bf., und

Singen (Hoheutwiel) zur Dur(hfubr dur<h

Deutschland über Saßnithafen wieder ein- geführt. Auskunft dur die Abfertigungen- Altona, den 30, Januar 1925. Deutsche Neichsbahn-Gesellschaft. Neichsbahndirefktion Altona, namens der Verbandsverwaltungen.

[106157] Deutscher Eiseubahn-Personen- und Gepäktarif, Teil ® und Tarif für die Beförderung von Personen, Reisegepäck und Expreftgut im Berliner Stadt-Ning- und Vorort- verkehr. / Mit Gültigkeit vom 1. Februar 192 ab werden die Gebühren für * die Ueber führung des Reisegepä>ks und Expreßguts in Berlin auf 0,25 Reichsmark für js 10 kg, mindestens 0,90 Reichsmark für jede Sendung festgeseßt. - Berlin, den 26. Januar 1929. Deutsche Neichsbahn-GefeUschaft. Reichsbahndirektion Berlin. Tb. 9. V 28,/347.

[1086156] Reichsbahutiertarif (Nr. 502 des Tarifverzeichnisses).

Mit Gültigkeit vom 1. Januar 1926 find lalgende enderungen eingetreten :

1, Die Station Talhaus ist im Ab« s{nitt E 4, Seite 72 des Tarifs mit- einer Anstoßentfernung von 7 km an Station S Ela gen aufgenommen worden.

2, Im Abschnitt D, Seite 43 des Tarifs ist die UVeberfubrgebühr für Mannheim Viebhof auf 0,90 R.-M. ermäßigt worden.

Nähere Auskunft geben dre beteiligten Güterabfertigungen fowie die Auskunftek der Deutschen Reichsbahn, hier, Bahnhof Alexanderplay.

Berlin, den 29. Januar 1925.

Neichsbahndirektion Berlin,

[106158] S ERLANDELRRG, j

Mit Gültigkeit vom 1. April 1925 wird der Name des Personen- und Güters bahnhofs „Grünthal“ (Endbahnho} dex

Stre>e Hirschberg Schlefien— Grünthal) |

in. „Polaun® abgeändert. Deut)che Neichsbahn-Gesellshaft Breslau.

T106159]

Durchfuhrausnahmetarif D 58 für Herre Nr Benn Güter im Verkehxo zwischen der Schweiz und Belgien.

Mit Gültigkeit vom 29. Januar 1925 tritt bis auf Widerruf der N Durhfuhrausnahmetarif in Krast. Die Frachtsägze werden soglei im Abfertigungss wege angewendet. Besondere Begünitf«

ungen sind bei Auflieferung bestimmtex

indesltmengen "im NRü>vergütungswege vorgesehen. Die näheren Bedingungen über die Anwendung sowie die Be- stimmungen über die Frahtbere<hnung und C sind în. dem Tarif ent-

alten.

Der Tarif kann dur< das Verkehrsbüro der Reichsbahndirektion Karlsruhe bezogen werden. Der Preis hiertür beträgt 10 F,

Karlsruhe, den 28. Januar 192.

Deutsche Reichsbahn-Gesellschaft, Reichsbahndirektion.

R D 2.

Deutscher Reichsanzeiger

Ñ

Preußischer Staatsanzeiger.

Der Bezugspreis beträgt monatli<h 3,— Reichsmark freibl. Alle Postanstalten nehmen Bestellung an, für Berlin außer den elbstabholer auc die Geschäftsstelle SW. 48, Wilhelmstraße Nr. 32. Einzelne Nummern kosten 0,30 Reichsmark.

Postanstalten und Zeitungsvertrieben für

Fernsprecher: Zentrum 1573,

Neich8bankgirokonto.

Ir. 28.

Anzeigenpreis für den Naum

einer 5 gejpaltenen Einheitszeile L,— Reichsmark freibleibend, eíner 3 gespaltenen Einheitszeile 1,70 Reichsmark sceibleibend.

nzeigen nimm! an

die Geihäftsstelle des Neichs- und Staatsanzeigers

Berlin SW. 48, Wilhelmstraße Nr. 32.

Verlin, Dienstag, den 3. Februar, Abends.

Postschectkonto: Berlin 41821. 1 925

R TSTTTTTTTTTTEIE

Einzelnummern oder einzelne Beilagen werden nur gegen Barbezahlung oder vorheríge Einsendung des Betrages

Fuhalt. des amtlichen Teiles:

Deutsches Reich. Exeguaturerteilungen, Betanntmachung, betreffend die Umsaßsteuerumrehnungssäße auf Reichsmark für den Monat Januar 1925. Befanntmachung über die Abstempelung der Reichsbankanteile zu M 1000 und 4 3000.

Preußen. Ernennungen und sonstige Personalveränderungen.

Amtliches.

Deutsches Neich.

Dem Generalkonsul von Mexiko in Hamburg Enrique Liekens und dem Konsul bei dem Mexikanischen General- fonsulat in Hamburg Alfonso Guerra is namens des Reichs das Exequatur erteilt worden,

Bekanntmachung,

Die Umsaßsteuerumrechnungssäße auf Reichsmark für den Monat Januar 1925 werden auf Grund von 8 32a Abs. 2 und 3 und $ 37 Abj. 3 des Umsaßsteuer- geseßes in der Fassung des Artikels 1V 8$ 1 der Zweiten Steuernotverordnung vom 19. Dezember 1923 (RGBl. 1923 1

S, 1205) wie folgt festgeseßt:

1. bei ausf{ließlid wertbeständiger Buchführung in den nah- stehend genannten auétländischen Zablungéwmitteln gemäß $ 32a Abs. 2 des Umi/aysteuerge|eßzes in Verbindung mit $ 1 Abs. 2 der Durchführungébestimmungen zu Artikel 1V der Zweiten S UCSMOWERCTOnuNg vom 9. Januar 1924 (NGBI. 1924 1 5. e

Einheit RN<s.: Mk. 20,15 169,35

100 Franken 81,05 Vereinigte Staaten von Amerika . e le T0 Dollär 420,00

Werden andere Zahlungsmittel vereinnahmt, \o sind sie zum reweiligen Tageskurs der Berliner Börse in die Währung umzu- rechnen, in der die Bücher geführt werden.

2. bei nicht wertbeständiger Buchführung gemäß $ 32a Abs. 3 des Umsaßsteuergesetes :

Lfd.Ni

1 Pfund Sterling

100 Gulden

Ltd. Nr | Einheit R<s8.-Mk. 20,15 169,35

81,05

420,00 21,25 3,05 74.85 10.60 22,70 17/50 6,85 64,05 5,90 19,90 2:20 113,15 59.50 12.60 5,80 161,30 168,20 49,40

Staat

1 Pfund Sterling 100 Gulden 100 Franken

100 Dollar

100 Franken

100 Lewa

100 Kronen

100 finnishe Mark 100 Franken

100 Lire

100 Dinar

100 Kronen

100 000 Kronen 100 Esfudo

100 Lei

100 Kronen

100 Peseten

100 Kronen

100 000 Kronen 100 Yen

100 Papierpeso 100 Milreis Danzig 100 Gulden 79,70 Türkei 1 türtises Pfund 2 30

Die Festießung, der Umrechnungs\äße für die nicht an der Beriiner Börse notierlen ausländischen Zahlungsmittel erfolgt spätestens in der Mitte dieses Monats. Berlin, den 2. Februar 1925. Der Reichsminister der Finanzen. J. A.: Zarden.

England Hollaud Schweiz Vereinigte Staaten von Amerika Belgien Bulgarien Dänemark Finnland Frankreich Italien Jugo!lawien Norwegen Deutich Oesterreich Portugal Numänien Schweden Spanien Tichecho-Slowakei Ungarn Japan Argentinien Brasilien

Go ADTN S odo

Betanntmachung

über die Abstempelung der Neichsbankanteile zu M 1000 und 3000.

Jm Anschluß an unsere Bekanntmachung vom 15. Ok- tober 1924 (Reichsanzeiger vom 16. Oktober 1924 Nr, 245) fordern wir hiermit die Inhaber der bisherigen Reichsbank-

einschließlich des Portos abgegeben.

anteilscheine auf, leßtere ohne Dividendenscheinbogen in der Zeit vom 9. Februar bis 7. März d. J. zur Abstempelung einzureichen. /

Den Mänteln der Anteilscheine ist ein Abstempelungs- antrag nebst Stückverzeichnis beizufügen, zu denen Vordrucke bei sämtlichen mit Kasseneinrihtung versehenen Reichsbank- anstalten, bei dem Kontor der Reichshauptbank für Wertpapiere in Berlin SW. 111, Hausvogteiplaß, sowie beim Archiv der Reichsbank, Berlin SW. 111, erhältlich sind.

Die Antragformulare sind genau na< dem Vordruck aus- zufüllen, insbesondere ift darin mit allen geforderten Einzel- heiten anzugeben, auf wessen Namen die neu auszufertigenden Reichsbankanteile in den Stammbüchern der Reichsbank ein- getragen werden sollen.

Für die Einreichung ist folgendes zu beachten:

1, Wenn die Ansfertigung der neuen Anteile auf den Namen des leßteingetragenen Eigners beantragt wir? oder der An- tragsteller dux< das Giro (Blankogiro) des letzteingetragenen Eigners als verfügungsbere<tigt legitimiert ist, kann die Einlieferung der Mäntel bei jeder mit Kasseneinrihtung veriehenen Neichébankanstalt und bei dem Kontor der Neichs- hauptbank für Wertpapiere, Berlin SW. 111, Hausvogtei- platz, erfolgen towie mittels Postsendung auch beim Archiv der Neichébank. Berlin SW. 111.

. In allen übrigen Fällen fowie allgemein na< Ablauf der obengenannten Einreichungstrist werden die Anträge mit den PViänteln nur von dem Archiv der Reichsbank, Berlin C, Breite Sir. 8/9 (Postauschrift: Berlin SW. 111), entgegengenommen.

Die Anteilscheine zu Æ 1000 werden auf RN# 500.—, die zu f 3000 auf 1500,— abgestempelt und dann den Einreichern gegen Rückgabe der ihnen erteilten Empfangs- bescheinigungen von den Annahmestellen wieder ausgehändigt.

Die Abstempelung erfolgt nur in Berlin.

Da die neuen Reichsbankanteilscheine erst später zu einem noch besonders bekanntzumachenden Termin gegen Rüklieferung der abgestempelten Mäntel nebst den zugehörigen Dividenden- scheinbogen ausgegeben werden können, ist im allgemeinen eine zweimalige Einreichung der Anteilscheine erforderlich, die jedoch von den Anteilseignern vermieden werden kann, wenn sie fich in einem besonderenUmtauschantrage ausdrücklich verpflichten, die alten Anteil\cheine nebst den dazugehörigen Dividendenscheinbogen bis zur Ausgabe der neuen Anteilscheine, die frühestens in etwa 3 Monaten zu erwarten ist, in Verwahrung des Archivs der Reichsbank zu belassen. Derartige Umtauchanträge, zu denen Vordrucke beim Archiv der Reichsbank, Berlin SW.111, und beim Kontor der Reichshauptbank für Wertpapiere, Berlin, Hausvogtei- plaß, erhältlich sind, müssen unter Beifügung der Anteilscheine und der dazugehörigen, am 1. Juli 1925 und später fällig werdenden Dividendenscheine (der Restdividendenschein für 1924 ist vorher abzutrennen und zurückzubehalten) nebst Erneuerungsscheinen entweder dem Kontor der Reichshauptbank für Wertpapiere, Berlin, Hausvogteiplaß, persönlich übergeben oder dem Archiv der Reichsbank, Berlin SW. 111, dur<h die Post zugesandt werden. Die Aushändigung oder Jima der neuen Anteil- scheine erfolgt nah deren Fertigstellung dann ohne weiteres.

Berlin, den 28. Januar 1925, Reichsbank-Direkiorium. Dr. Hjalmar Schacht. Kauffmann.

Preußen.

Ministerium für Landwirtschaft, Domänen und Forsten. Dem Professor Dr. Oppermann in Hannover ist vom 1. April 1925 ab die Professur für innere und forensische Veterinärmedizin an der Tierärzilihen Hochschule in Hannover Übertragen worden.

Nichtamiliches. Deutsches Reich.

Der Reichsrat hält Donnerstag, den 5. Ea 1925, 5 Uhr Nachmittags, im Reichstagsgebäude eine Vollsißzung.

e

Der litauishe Gesandte Sidzikauskas hat Berlin ver- lassen. Während seiner Abwesenheit führt der Legationssekretär Lozoraitis die Geschäfte der Gesandtschaft.

Preußen. V Ebert Gt

über die Geldbewegung bei der Preußischen General- staatsfasse im Monat Januar 1925.

Mill.

R.-Mk

Mili. N.-Mék, vom vom L 1020 P 2 L024 bis 31. 1. 1925

1. Einzahlungen: |

a) Neichssteuerüberweisungen (Staaté- R A es A 30,

b) Grundvermögenssteuer

c) Ee (Staatsanteil) . 3t |

d) fonstige Einnahmen 304 |

Summa „.. | 1L Auszahlungen: Siaatsausgaben IIT. Mithin mehr weniger Es IV, Stand der s{<webenden Shulden am 31, 1. 195: Schaßanweisungen ; . 0,1. Mill, R.-M Darlehn E LD L

145,4 1293,3 93 7

Parlamentarische Nachrichteu.

Im Haushaltsaus\<huß des Reichstags wurde elen der Etat des Reichsverkehrsöministeriums be- jandelt. Als Referent verwies der Abg. Dr Quaay (D. Nat.) laut Bericht des „Nachrichtenbüros des Vereins deut)<er Zeitungéver- leger“ darauf, daß dur< die Schöpfung der Reichsbahn-Geselischaft die Organisation des Neichéverkehrêministeriums tiefgreifend geändert sei. Was die Binnenwasserstraßen beträfe, fo sei durch ! die Reichsverfassung die einheitliche - Leitung dieser Ver- kehrsfragen . dur< das eich vorgesehen. Dies widerspre<he im gewissen Sinne dem föderativen Grundcharakter des deutschen Staatérwoesens werde aber der Entwi>klung des modernen Verkehrs ge- 1e<t. Immerhin müsse man si<h gegenwärtig balten, daß die Länder dun<h den Verlust - ihrer Staatsbahnen {hon in dem wichtigsten Zweig ihres Verkehrewesens mediatisiert worden seien, so daß ein gewisses Wide1streben gegenüber dem unitarischeu Ziel der Neichsverkehrevenwaltung begreitlih fei. Nedner er- örterte dann no< zahlreiche Probleme auf dem Gebiete des Lustverkehrs- und Krattverkehréwelens. Er {loß mit der Feststellung der großen Ziele und Aufgaben, die in Zukuntt das Verkehrêninisterium no< habe. Reichsverkehrsminister Dr. Krohn e begründete, warum das Neichéverfehröministerium in feiner biéherigen verkleinerten Gestalt aufrè{hterhalten wird. Jun erster Reihe 1pre<e hier das außenpolitisde Moment mit. Durh das Vestehenbleiben des Ver- fehréministeriums werde bezeugt, daß das Neich den Wunich auf den Wiedérbefig der Eisenbahnen nah Ablauf der vereinbartèn Vertrags- dauer für die Reicbébahn-Ge'ellibaît niemals aufgebde Darn aber eröffneten sih dur< die Scböpfung der Neichsbahn-Gesel- schaft au< ganz neue Verkehréprobleme. Es sei mit Bestimmt- beit zu hoffen. daß die Reichébahn ihre Aufgaben zum Besten der deuts<hen Verkeh1s- und Wirt1chattsverbältnisse erfüllen werde. Andererseits sei es aber auch, nachdem die Reichsbahn nun einmal zum Neparationsfaktor geworden, notwendig. im Verfehrémtnisterium eine Organisation zu besißen, die als einziges und wichtigstes Ziel die Förderung der deutichen Verkehrsinteressen zu vertolgen habe. Dabei dürfe felbstverständlih keine Rede davon sein, die Eisenbahn etwa dur<h Kovnkurrierung reparationeunfäbßig zu machen bex die großen Verkehrémöglichkeiten, die auf dem Wasser, aur der Lands straße und in gewissem Grade au<h {hon in der Luft fich eröffneten, und die den Autgabenkreis des Neichsverkeh1sministeriuums ausmachten, würden sicherlib au<h förderli<h aut die pfleglide Behandlung der deutschen Eisenbahnpolitik zurü>wirken Jm weiteren Verlauf seiner Auéführungen wandte sich der Minister den Einzelfragen des Verkehräwetens zu. Abg. Gildemeister (D. Vp.) betonte in teinem Korreterat ebenfalls die auferordentlih wichtige wirtschafts- politishe Aufgabe des Reicbsvertehreministeriuums. Gegenüber den Friedenévertrag und dem Dawes-Plan e1rwüch}èn dem Verkeh18- mivisterium besondere Aufgaben, einmal der Verhinderung der Ablenkung des Verkehrs nah den fremden Konkurrenz- hâäfen, dann aber aud der Wahrung der Tarithoheit des Neibes unter Berusichtigung der Leistungbfähigkeit und Konkurrenztähigkeit der deutihen Volkewitsha\t. Es bedürfe der Piükfung. ob die geltenden 2 estimmungen ausreihten um gegenüber der Neichébahnverwaltung und im Zu'1ammenypirken mit ihr bejonders die Tariffragen befriedigend zu lösen. Wenn das Verkehrsministerium als Verwaltungëministerium im wesentlichen nunmehr die Wasfserstrasßien- verwaltung ausübe, fo lei es etrforderlich, daß es in der Ausführung des Artikels 97 der Neichévertassung zu einer Neichéverwaltung komme. Es gehe nit an, daß der Minister dabei stehen bleibe, wenn er bier erklärt habe, er jei mit den Ländern nit weiter gekommen. Daß der angerufene Staatsgerihtshot im Sinne der Anträge des Neichs ent'cheide, er\beine ihm allerdings zwe!tellos. Makgebend für die Führung der Verkehrepolitik aut dem Gebiete des Kraftwagen- verkfeh1s wie au aur dem des Lutftverkehrs müsse die Anertennung des Grund)ates der Verkehröfreibeit der Auégangepunkte etn Die Entwi>klung des Kraftwagenve1 kehrs ertordere allerdings gleichzeitig eine Regelung der Unterbaltungspfliht der Landstraßen. Es sei hier

*