1925 / 28 p. 9 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[106960] Bahnhofplaßz-Gesellschaft Stutt- gart Aktiengesell;haft, Stuttgart.

Die Aktionâre werden zu der am Mittwoch. den 25. Februar 1925, ‘’ Abends 6 Uhr, in den Räumen der Darmstädter und Natiovalbank Filiale Stuttgart in Stuttgart, Olaabau, \tatt-

[81001] »Mius““

Metallwarenfabrik Aktiengesellschaft in Pfullingen.

Die Generalversammlung vom 21. No- vember 1924 betchloß, das Grundkavital von 60 Millionen Papiermark nah Ein- ziehung von § Millionen Vorratsaktien im NRestbetraa von 52 Millionen Papier-

[104675]

Dritte und leite Aufforderung.

Die am 27. Septimber 1924 ftatt- aetundene Genetralve:sammlung hat be- {lossen das bisberige Aktienkapital in Höhe von 200 Millionen Papierma1k auf 10000 Goldmark zuïammenzulegen, und zwar entfallen aut je 2 Millionen Papier- marf eine neue Aktie zu 100 Goldmark, f b

. Wahl des Aufsichtsrats.

. Aenderung des Gegenstands des Unter- |

nehmens. Verlegung des Siues der Gesell|chaft. . Autlöntng der Gesellschaft, namenttih Veräußerung des Vermögens im ganzen mit oder ohne Liquidation. Das Geichäftsjahr läuft vom 1. April iv zum folgenden 31. März

gung erfolgt mindestens einen Monat vor dem Rückzahlungetermin durch einmalige

Bekanntmachung iy den Gesellichattss blättern.

Die Rüfzahlung der auégelosten oder gesamtgefkündiaten Vorzugsaktien erfolgt mit 115% des Nennbetrags abzüglich etwa vit geleisteter Einzahlungen. zus züglich etwa rückstäridiger Vorzuysgewinns

7 —— Dritte Beilage |

/

-

Die Einziehung (Amortisation) von Aktien mittels Ankaufs aus dem jährlichen MNeingewinn erfolgen, und zwar jährlich bis öchstbetrage von 100 000 Reichemarf.

Vom Reingewinn find zunächst b 9% der geseglihen Rücklage zu überweisen, bis fie 10% des Aktienkapitals erreicht | anteilsheinen und Erneuerungéscheinen oder wieder erreiht hat. 9 Vom 1. Januar 1924 ab ist das 4 Hierauf find besondere Nülagen na | Geschäftsjahr das Kalenderjahr S der Generalversammlung vor-} 6. D Das durch die Bilanz ausge-

ehmen. : wietenen Reingewinn werden 9 %% der ge-

Alëdann erhalten die Juhaber der Vor- | seulichen Rücklage zugeführt, arne idre zugsaktien 6 9/9 Dividende nebst etwa aus | nicht 10 0/ des Grundfapitals überschreitet. Vorjahren an 6 9% fehlenden, vorweg zu | Nah Be)\chluß der Generalvertainmlung - entrichtenden Beträgen und „ferner die | fönnen weitere Nücflagen gebildet werten. Stammaktien bis zu 49/9 Dividende. Von dem verbleibenden Ueberschuß er-

Hierauf erhält der Aufsichtsrat cine | halten:

Vergütung in Höhe von 15 9% vom ver-f a) die Vorzugsaktionäre zuerst den bliebenen Reingewinn. : etwaigen Ausfall der 6% WVorzngs« ¿R ac s omi L raa A „ciner vg 2 tür frühere Ge1chättsjahre O! f » tvidende an die Stammaktionäre und sodann 69% des eingezal mark 30000 zu ermäßigen Die Um-| verwandt, soweit niht die General: er- Nennwerts der a stellung erfolgt in der Weise, daß auf | sammlung andere Beschlüsse hierüber faßt. | b) die Stammaktionäre 4 9/9 des Nenn- u E Tite E anr 1 gr a i; E E E per werts der Stammaktien, : nom. j ? Td. . April 1924 lautet wie ; Ï ie i

Vir fordern unsere «Denen Uftionre p ie folgt c) “erra die ihm zustehende aut, ihre Aktien nebst sämtlichen inn- | ¿ Der ü : Ges anteil- und Erneuerungss\heinen bis zum S Ce G E Ds en De E April 1925 unter Beifügung eines T 852 300 7. Die besonderen Vorteile der Vorzugs- arithmetisch RAE „Nummernverzeich-| Maschinen und Apparate . | 1228 000|— | aktien sind folgende: es in S E uStertigung, wovon | Rentenbanfbeteiligung . 7 390|— | Die Vorzugsaktien - sind auf 6 %/% Vor

E eine rp uittungévermerk dem Ein- | Bank 156 349,62 dividende aus dem jährlichen Reingewinn as E E gegeben gr bei der Kasse | Fasse : 9 894,32 auf den eingezahlten Aftienbetrag be- Bee n esellschaft zum Umtausche - cinzu- | Wechsel . . 39 630,801 205 874|74 en L T E L Caaeitieas

M L S 73 | der Dividende, die in Fehliahren an 60/

Die bis zu dem genannten Zeitpunkt | SWuldner “P DOT L gefehlt hat. Das Nachzahlungerecht nicht eingereihten Aftien werden für O n == | haftet an dem Dividenden/chein des Jahres, L krattlos ertlärt werden, ebenso Spigzen, 4 906 836/40 | aus dessen Gewinn die Nachzahlung be- [106927] A 08: over Ee twe C Pasfiva, cbeites die fccacgiailien Lee AeaLAET

j ; / y / d ¡ ¡entavital : erhalten die Vorzugéaktien vor Auszahlun

Hoefel-Brauerei Aktien-Gesellschaft in Düsseldorf. g Megelg OEEE tnerden tain. hg: var 9 160000,— eines Liquidationserlöses an die Stamm- Hiermit laden wir die Herren Aktionäre unserer Gesellschaft ein, zu der am |Schriftwechsels erfolat, wird die Ein: Vorzugsaktien 5 000,— u ge A p omme Sonnabend, den 21, Februar d. J., Nachmittags 5 Uhr, in dem Park- | reihungéstelle die übliche Gebühr berechnen. | Nentenbankumlage . Sahres in dem die ‘Gesellichatt in Li L ute E E af eldorf, Cornelinsplag 1, stattfindenden ordentliheu General- ; Der Vorftand. Später fällige Zahlungen __ I dation ‘aetreten ist, sowie zuzüglich idiger Die Aktionäre, welhe an der Generalversammlung teilnehmen und ihr ie ait bc A r Ar eld aat "850 150) E A q

auf Nobzucder und Rüben F, " # 7 Stimmreckt ausüben wollen, haben ihre Aktien bis zum 18, Februar d. J. | [106422] 676 496/27 | Wslih eines Aufgeldes von 15% des

Akzepte für Rohzucker N a Ihü 2 ische 3 ude cf abrik 076 L90627 | Nennwerts. An dem weiteren Gesell-

Gläubiger ( L S Dividende 1923/24. . . .} 120300 x ; ; in Düßeldorf: bei d k _S; i Î schaftsvermögen haben sie keinen Anteil. üfseldorf e “tod N e A niens & Co. oder Walschleben Mens, 241 125/26 In der Generalversammlung gewährt CDelnl. In Gemäßheit der Bei{lüsse unserer

Umstellungsreservefouds.. in Berlin: bei der Darmstädter und Nationalbank, Kommanditgesellschaft 4 906 836/40 jede Aktie eine Stimme, jedo jede Vor- s g Aktien, fder L ian B / e Bewertung der Anlagekonten wird v mog mg N Ls E Beschluß- : ei der Direction der Disconto-Gesellschaft. i olgendes bemerft: , ; j ___ An Stelle der Aktien können auch amtliche Depotscheine eines deutschen 1924 prag e Mietbe Aftien: Die Grundstücke sind unter Abwägung | ® bei Kapitalserböhungen uud -herab- Notars oder der Reichsbank hinterlegt werden. Jedoh muß die Hinterlegung bis | kapitals von Papiermark 13 000 000 auf | der Boden- und Ertragswerte vorsichtig b A ; zum 16. Februar d. J. N é E erfolgt sein. Reichsmark 2 165 000, eingeteilt in 10 000 s d Die Anichaffungspreite sind} ?) E eas : Z agesordnung: üd © u fe Rei nicht überschritten worden. i; ; i É .„ Vorlage des Geschäftsberichts über das abgelaufene Geschäftsjahr 1923/24 S E E qu je eo E Die Bewertung der Gebäude, Ma- E der Absicht, einen maßgebenden und de Papiermartab)cchlußbilanz nebst Gewinn- und Verlustrechnung zum | mark 900 und 1000 Stück Vorzugsaktien nes a E, ae D c) B s "Acberelitigormei 30. September 1924. i ; ; = T von Sachverständigentaxen. i den au ebatte: A S U 2. Beschlußtassung über die Genehmigung der Bilanz nebst Gewinn- und Ver- eilen inten, ‘auf den: Jubaber Ta diese Weise ermittelten Werten sind an- schaft in irgendeiner Form mit einem lustrechnung und Entlastung des Auffichtsrats und des Vorstands. voll eingezablt. Die Stammattien tragen | KWessene Abschreibungen berücksichtigt und BERETs Para aer Min 3. Betchluß'assung über die Aus\hüttung einer Dividende. die Nummern 1 bis 10 400. Sämtliche { Wberdem das geseylihe Drittel în Ab- schränkung der Selbständigkeit der . Vorlage der Goldmarkeröffnungsbilanz zum 1. Oktober 1924 nebst Prü- | nom. Neichémark 2 1680 000 Stammaktien, | 329. gebraht. ä S : fungsberiht des Autfichtsrats und Vorstands. eingeteilt in 10 000 Stüd zu je N -M 180 Hypotheken- und Anletbeschulden be- ) Wahl des Aufsihtérais, ; L Oas enes E Mae und über die Um- | und 400 Stück zu je R:-M. 900, sind zum enes e E N Gta E ellung des Aftienkapita!s auf G.-M. ; e on dog DIZ Wa en bei Erfurt, i s i é Abänderung der Statuten, und zwar: ees allen Notiz an der Börse in} uar 1925 / a du f) Auflöfung der Gesellschaft, namentli S 9 Abs. 1, betr. die Höhe des Aktienkapitals, Die Vorzugéaktien haben ein auf 6°/ Thüringische Zuekerfabrik Veräußerung des Vermögens im ganzen § 9 Abs. 2 Ziffer 2, betr. Befugnisse des Vorstands, der geleisteten Einzahlungen beschränktes,| Walschleben Aktiengesellschaft, 8 E oder Ie I. Z 15, betr. Vergütung an den Aufsichtsrat, jedo vor den Stammaktien zu befriedi- Neumann. R Die Reichsmarkeröffnungsbilanz "per A § 16, betr. Termin für die ordentlihe Generalversammlung. gendes Dividendenanrecht mit dem vorweg —— : Zanuar 1924 lautet wie folgt: Düs Prot E R 1926 zu befriedigenden Aúspruh auf Nach- N S Tay Q zahlung von Dividenden, die aus früheren R.M. (8 Hoefel : Brauerei Aktien - Gesellschaft. Jahren rückständig find, und im Falle gt gr B der Liquidation der Gesellschaft einen bevorrechtigten, jedoch auf die geleisteten

Der Vorftand. Christ. Hoefel. 500 000 Einzahlungen beschränkten Anspruch auf

E den Liquidationserl1s8s zuzüglich 6%/, Zinsen ; vom Beginn des Jabres, in dem die S oN H lrt Gefellschaft in Liquidation tritt, zuzüg- | und zwar 9000 Stück Aktien zu je 1000 4, Wertpapiere u. Beteiligungen i lich ctwa rüständiger Dividenden fo-| 2800 Stück zugelassene Stammaktien be- | 1 46467872 wie zuzügli eines Aufgeldes von 10% finden fih noch zu unserer Vertügung in| (Für sämtliche Anlagewerte, als Grund- ihres Nennwertes. Sie können vom/| den Händen eines Konsortiums. -Die Aus- stüde, Betriebsbauten, Maschinen, Licht-, 29. März 1932 ab mittels Getamtfüudi- j gabe ist bei cintretendem Geldbedarf be- | Kraft- und Gleisanlagen, sind die tatsädh- gung, . Ankaufs, Auslosung oder in ähn- | absichtigt. lichen An)chaffungsprei)e in Reichémark licher , Weise , eingezogen werden. Er-j 2. Der Nennbetrag der zum Handel und | in die Bilanz eingestellt, wobei die nach folgt die Ginziéhung im Wege der Aus- | zur Notiz an der Berliner Börfe zu- | dem 1. September 1917 erfolgten Neus lofung, fo dürfen in“ jedem Jahre nicht gelassenen Stammaktien unserer Gesellichaft | anshafungen auf Grund des Berliner weniger als 5% und-niht mehr als 50%, ist nah der Umstellung 1 260000 R -M.. | Dollarmittelkurses in Reichsmark umge» des ursprünglichen Betrages der Vorzugs- | nahdem die vorhandenen 9000 Stück | re{net worden find. Die Umrechnung er- aktien cingezogen werden. Zu der Ein- | Stammaktien auf je 140 R-M. um- | folgte für Neuanschaffungen bis Ende ziehung der Vorzugsaktien bedarf es außer ] gestellt worden find. Die Stammaktien} 1922 nah Monatsdur{s{nittsdollarkursen, dem Beschluß der gemeinfamen Gcneralver- | tragen die - tortlaufenden Nummern 1 bis | für solche des Jahres 1923 nach. Tages- jammlung eines in ae}onderter Abstimmung | 9000. Ferner bestehen nah der Umstellung | dollarkursen.

zu fassenden Beschlusses. der Stammaktionäre | 500 Vorzugsaktien zu je 20 R.-M. Nenn-} Die der Abnutzung gleihkommende und der Vorzugsaktionäre. Liegt jedo | wert, Nr. 1—500, die niht zum Börsen- | Wertminderung wurde planmäßig von den die Zustimmung sämtlicher Vorzugs- | handel zugelassen find. Anschaffungskosten in Abzug gebracht: aftionäâre vor, so ist der Vorstand berech-j 3. Ein etwaiger der Gefellshaft aus | Inventarien, Mobilien und Kraftwagen tigt und verpflihtet, auch ohne einen | der Verwertung der zu 1 ichneten | wurden ohne Rücksicht auf ihren höheren Generalverfammlungsbes{luß und auch] Stück 2800 Stammaktien zufließender | Wert mit einer Reichsmark bewertet.) vor dem 25. März 1932 im Einvernehmen | Gewinn wird, soweit er den eingejeßten —_ mit dem Aufsichtsrat die Gesamtkündigung | Buchwert überschreitet, dem geteglichen Passiva. - N.-M | der Vorzugsaktien mit einer vom Auf- | Reservefonds zugeführt. Aktienkapital: ; sichtsrat zu bestimmenden Frist auszu-| 4. Die Vorzugsaktien können mittels Stammaktien 1 260 000! sprechen. Zwecks Beichaffung der zur | Auslosung, Kündigung, Ankauts oder in Vorzugsaktien . . 10 000|— Einziehung erforderlihèn Mittel ist in | ähnliher Weise eingezogen werden. Zu Ge1egli Nüeklage 127 000} diesem Falle der Vorstand der Gesellschaft | der Einziehung der Vorzugsaktien bedart Hypotheken 600|— berechtigt, die aus dem Reingewinn der | cs außer dem Beschlusse der gemeinjamen Gläubiger . ; 67 08/79 Gefellichaft entnommenen und verfügbaren | Generalversammlung je eines în geton- S i s Reterven, mit Ausnahme des geteplichen | derter Abstimmung zu fassenden Beschlusses 1464 678/72 Reservefonds, zu verwenden, auch wenn | der Stammaftionäre und der Vorzugs-| 9. Die am 1. Januar 1924 bestehende sie urmrünglih für andere Zwecke be- aktionäre. Die Einziehung der Vorzugs- | Hypothekenschuld von 60000 Papiermark aktien fann fowohl aus dem nah ders ist am 1. April 1921 autgenommen jährlichen Bilanz verfügbaren Gewinn, | wotden und am 1. April 1926 zurückzah[- als auch im Wege der Kapitalsherab- | bar. Der Neichsmarkwert ist 4000 N -M., seßung erfolgen ____ |die Aufwertung gemäß der 3. Steuernot- Im Falle der Einziehung dürfen jähr- | verordnung beträgt somit 600 R.-M. lih nit mehr als 50%/9 und nicht weniger | Anleihen find von uns nicht aufgenommen als 10% des zur Ausgabe gelangten Be- | worden.

trages der Vorzugsaktien zur CEinziehang Berlin, im Januar 1925

gelangen. Die auf Grund von Aus- U Ä lofungen zur Nüzahlung gelangenden Vor-| B, Wittkop Aktieugesell- zugsaktien werden durch das Los zus}.

notariellem Protokoll bestimmt. Die Ver- chaft für Tiefbau. öffentlichung der ausgelosten Vorzugs-

aktien fowie eine etwaige Gesamtverkündi- ;

anteile fowie 69% Zinien auf die ges leisteten Einzahlungen vom Beginn des Geschäftsjahrs, für das ein von der Ges- neralveríammlung genehmigter Abschluß noh nicht vorliegt. bis zum Fälligkeits- termine gegen Rüdckgabe der eingelösten Vorzugsaktien nebst laufenden Gewinn-

auf je 400000 Papiermark eine neue Affftie zu 20 Goldmark. Wir fordern hier- | mit die Aktionäre aut, ihre Aftien bis zum 28 Februar 1925 zum Zwecke des Umtauis{hes bei uns einzureichen, worauf! die Goldmatkaktien ausgehändigt werden. Rükvorto ist beizufügen

Aktien, die bis zum 28 Februar 1925| nicht eingereiht werden, werden nach S 290 H-G.-B. füx kraftlos erklärt.

Groß Salze, den 26. Januar 1925. Otto Günther & Sohn, Akt.-Ges.

Fafßfabrik & Dambfsägewerk.

Grof: Salze-Elmen.

(103717) Dedag“

Export- und Jmport-Aktien- gesellschaft i Stuttgart.

In der Generalversammlung der Gesell- schaft vom 27. November 1924 wurde beschlossen, das bisherige Grundkapital der Gesellschaft von „# 30 000 000 auf Geld-

marf im Wege der Umstellung auf 10 400 G-M. zu ermäßigen, to daß auf" 100 000 Papiermark Nennbetrag alter Aktien cine neue Aktie von 20 G-M. entfällt. Wir fordern die Aktionäre auf die Aktien nebs Zintscheinbogen zwecks Umstemvelung bis spätestens 15. März 1925 bei der Firma Hasis & Hahn A.-G. în Stuttgart, Militärstraße 84, einzureihen. Bei nichtre{chtzeitiger Ein- reibung erfolgt Kraftloserklärung. d Den 1. Dezember 1924. Der Vorstand.

findenden dritten ordentlichen Ge- neralversammlung eingeladen. Tagesordnung :

1. Vorlage und Genebmigung von Ge- \chäftsbericht, Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung 1923/24.

2. Entlastung des Vorstands und Auf sihtêrats.

3. Vorlage der Neichsmarkeröfnungs- bilanz per 1. Oktober 1924 nebst Prüfungsberichts der Verwaltung zu Bilanz und Umstellung. Beschluße- fassung über Reichämarkbilanz und Seen dur. Herabießung des Hrundkapitals. U

. Erböhung des Grundkavitals um bis [106983]

zu N-M. 1 400 000 unter Ausf{luß Kaliwerk Krügershall, des gesezliden Bezugs8rechts der - Aktionäre ; ; / Aktiengesellschaft, Halle, 6.

. Sazungsänderungen: § 3 (Grund- ____ Vekanntmachung. kapital, Stückelung), § 14 (Bestime| Außer bei der i mungen über Aufsichtêérats8wablen), | Commerz- und Privat - Bank A.-G,, § 20 (Aufsichtératévergütung) und Magdeburg, Hamburg, Berlin, und 8 23 (Stimmrecht). _deren Filialen, : 6. Wahlen zum Aufsichtsrat. Essener Kreditanstalt in Essen, Dort- Die Aktionäre haben ihre Aktienmäntel mund, Düsseldorf und deren Zweig- spätestens am Saméêtag, den 21. Februar stellen, 1925, zu hinterlegen : kann die Abstempelung unserer Aktien bis bei der Darmstädter und Nationalbank | zum 1. März 1925 noh erfolgen bei der Kommanditgesellschaft auf Aktien} Darmstädter und Nationalbank Komm.- Filiale Stuttgart, _ Ges. auf Aktien, Darmstadt, Beriin, bei der Sädtischen Girokasse, Stuttgart, Bremen, und deren Filialen bei der Gesellschattsfasse oder zu den in unserer Bekanntmachung vom bei einem deutschen Notar 22. Januar 1925 genannten Bedingungen. Für die Bahnhofplat-Gesellschaft Halle, S., den 31. Januar 1925. Stuttgart Aktiengesellschaft : Kaliwerk Krügershall Aftien- Sigmund, gesellschaft. Vorsitzender des Aufsichtsrats, Schweisgukt.

zum Deutschen Reichsanzeiger und Preußischen Staatsanzeiger Ir. 28. Berlin, Dienstag, den 3. Februar G | 1925

1. Untersuchungs1achen. N

0. ; j 2, Aufgebote, Verlust- u. Fundfachen, Zustellungen u. dergl. e x d 6. Grwerbs- und Wirtschaftsgenossenschatten. 3. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. en Î e Ü n3 Eger +

7. Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten. L Mill L bos Werte 83. Unfall- und Jnvaliditäts- 2c. Versicherung. 5. Kommanditgesellihaiten auf Attien, Aktiengesellschaften Anzeigenpreis für den Raum einer 5 gespaltenen Einheitszeile j 1,— Reichsmark freibleibend.

9. Bankausweise. che Kolonialgesellschaften.

10, Verschiedene Bekanntmachungen. v Befristete Anzeigen müssen d r e i Tage vor dem Einrückungstermin bei der Geschäftsstelle eingegangen sein.

und Deut 11. Privatanzeigen.

“Dr

[106945] Bekanntmachung.

Der Aufsichtsrat un}erer Gesellschaft besteht zur Zeit aus Herrn Direktor Luds wig Loeb zu Charlottenburg, Herrn Kaufs mann Martin Jablonski zu Charlottens burg und Frau Martha Loeb, geborene Stockmann, zu Charlottenburg. Berlin-Lankwit, den 31 Fanuar 1925, ,„Amabest‘’ Adhäsions - Metall-

Die E erhalten vor denStaminaktien eineDividende von 8% mitNach- zaßlungspfliht. Die Gelellschaft hat das Necht, vom 1. Januar 1924 ab auf Grund eines nah § 275 Abs. 1 und 3 H -G.-B, also mit Dreiviertelmehrheit 1owohl der General- versammlung als der verschiedenen Aktiengattungen gefaßten Beichlusses, die Vorzugs- attien jederzeit nah mindestens 6 monatiger Kündigung mit 1209/9 ihres Nennwertes zuzüglich etwaiger Dividendenrüstände zurückzuzahlen. Jm Falle der Auflösung der Béi Getellichaft haben die Vorzugsaktien Anspruch auf vorzugsweise Aus|hüttung ihres ( ] Umtausch Anteils am Liquidationserlös, der aber 120 % ibres Nennwerts nicht über\chreiten

von Aktien der Heddernheimer Kupferwerk und Süddeutsche Kabelwerke dart, sowie auf Zahlung der etwa rücständigen Dividendenbeträge. In den General: | Aktiengesellschaft zu Frankfurt a. M. versammlungen haben je nom. R.-M. 10 Prioritätsstammaktien Lit. A und Lit. B | Asbest - Fabrik Aktiengesellschaft, in Aktien der Metallbauk und Metallurgische Gesellschaft Aktiengesellschaft eine Stimme und ie nom. N.-M. 6 Vorzugsaktien ebenfalls eine Stimme. Das Der Vorstand, zu Frankfurt a. M. Stimmrecht der Vorzugsaktien erhöht sich auf das hundertfache, wenn es si bei SUoebi— Das Vermögen der Heddernheimer Kupferwerk und Süddeutsche (106392) L Maven F Eng eIElMafe gu Frankfurt E m n TROE A A Vereinigte Werkstätten für unter Au der Liquidation als Ganzes auf die Metallbank un etallurgische ; ; 1 ; : Gesellschaft Aktiengesellschaft zu Frankfurt a. M. übergegangen Der Beschluß ck" R B n 1 166 ; : Kunst im Handwerk Aktien- der Generalversammlung der Heddernheimer Kupterwerk und Süddeutshe Kabelwerke '; ie Gesellichaft hatte ferner seit April 192 66 Genußscheine, lautend über esellschaft Bremen Aktiengesellschaft vom 22. Januar 19%, der den Fusionsvertrag genehmigt hat, ist 1 nom. M 500, bestehen, die am verteilbaren Reingewinn dergestalt beteiligt waren, | na Tungsstel ins Handelsregister eingetragen. / ' daß sie von diesem nah Vornahme sämtlicher Ab|chreibungen und Rücklagen, nah Auf ‘eranlafsung der Zulassungöstellen Nach den Bestimmungen des Fusionsvertrags sind für je zwei Heddernheim- | Ablebung der Tantiemen für Vorstand und Aufsichtsrat, sowie nah Verteilung von jan den Börsen von Bremen und Frank- Aftien à 1000 Papiermark mit Gewinnanteilshein für 1924 und die folgenden Jahre | 10/0 Dividende auf die Prioritätsstammaktien Lit, A und 4%/ aut die Prioritäts- | furt a. M. wird bekauntgemat: eine Metallbank-Aftie über je R.-M. 160 mit Gewinnanteils{ein tür 1924/25 und | (ammaktien Lit, B einen Gewinnanteil bis zur Höhe von „# 30 erhielten. In der Die außerordentliche Generalversamu die folgenden Jahre sowie eine Barvergütung von R.-M. 12 zu gewähren Generalversammlung vom 15, Juli 1924 ist nun beshlossèn worden, diese Genuß- lung Pee Gesellschaft vom 17. Nos- Hiermit fordern wir die Aftionure der Heddernheimer Kupferwerk und Süd- | [Heine mit R.-M. 9 pro Stück zurüchuzahlen, Die Gesellschaft hat daraufhin zur | vember 1924 bat beschossen, unsere nour. deutsche Kabelwerke Aktienge!ellicha!t auf, den Umtausch ihrer Aktien unter na-| Vorlegung der Genußscheine bis 31. März 1925 aufgefordert. é d Se E OG R O ftebenden Bedingunaeit 41 Vollitehon: ? Von dem aus der Bilanz si ergebenden Reingewinn werden zunächst P «M. 2 500 000 Borzugsaftien dergestalt Der Umtausch hat zu erfolgen in der Zeit vom 2, Februar 1925 bis 1, dem Neservefonds 5/6 zugewiesen, solange dieser den 10. Teil des auf R-M. 1000000 umzustellen, daß 9. Mai 1925 einschließlich. Y : E O N Dormatattión verteilt L 2) abacilempeit wirt, Es besteten : I : 2, l orzu ie Vor F 4 ilt, 3 ) et ILD. Heddernheim-Aktien bei C E N El ertet dana wie bisher insgesamt Stück 50 000 auf den Inhaber lautende Stammaktieu

et S sind die Q A 0/5 ae ennen (A M eas A A. verteilt. en, nam): E Von dem na ere di ä i i i i e Ex

in Frankfurt “Dec Ai Metallurgische | S;\„;iglreservefonds sowie nah Abtut dde ber außerorbeitliben Ablüteibuigen unt mit A s bis 50 tp Lad sämtlich

ber “Vibociton Ves Diseout o-G esellschaft Filiale NRücklagen verbleibenden Reingewinn wird die dem Vorstand der Gesellschaft Éra A Mg Ma E «ip und

Frankfurt a. M., Die nom. P.-M. 2 500 000 Borzugs-

vertragsmäßig zugesicherte Tantieme berechnet. Von dem alsdann und weiter unter bei Grunelius «& Co., aktien find gegen Nückzablung der auf fie

Berücksichtigung der dem Aussichtsrate zustehenden Tantieme verbleibenden Gewinn bei der Darmstädter und Nationalbank Kommanditgesell- geleisteten Goldmarkbeträge eingezogen, fo

m eine Dividende von 40/9 auf die Aktien Lit. À und Lit. B verteilt Der : schaft auf Aktien Filiale Frankfurt (Main), alsdann noch verbleibende Gewinn wird, )oweit die Generalversammlung nicht eine da ilinmedr ane Statmmaktien- defleben, bei L. & E. Wertheimber, Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

andere Verwendung beschließt, an die Prioritätsstammaktien Lit. A und B nah dem

in Mannheim bei der Süddeutschen Disconto-Gesellschaft A.-G,, Verhältnis des Nominalwertes derselben gleichmäßig verteilt. bei der Süddentschen Bank Abteilung der Rheinischen Reichsmarkeröffnungsbilanz per 1. Januar 1924. reditbank, E i bei der Darmstädter und Nationalbank Kommanditgesell- Aktiva, H S schaft auf Aktien Filiale Mannheim, i ;

__ {n Berlin bei Delbrück Schickler & Co,, 134 505/69 während der bei jeder Stelle üb11hen Geichättéstunden einzureichen. 115 494/31

Vei der Anmeldung sind die Heddernheim-Aktien, welhe umgetauscht werden sollen, mit Gewinnanteil- und Erneuerungsscheinen und mit einem doppelt aus- gefertigten Anmeldeschein einzureißen. Anmeldeformulare find bei den obengenannten Stellen erhältlich. ; S

Ueber die zum Umtausch eingereichten Heddernheim-Aktien wird auf dem Ynmeldeschein Quittung erteilt, gegen die nah 3 Wochen die neuen Metallbank- Aktien bei derjenigen Stelle, die die Quittung erteilt hat, ausgehändigt werden, fotern die Ausreichung der Metallbank-Aktien nicht Zug um Zug erfolgt.

Der Umtausch der Aktien ist, sofern die Einreichung bezw. die Ausgabe am Schalter der genannten Banken erfolgt, provisionsfrei Wird der Umtausch im Wege der Korrespondenz veranlaßt, jo wird die übliche Provision in Anrehnung gebracht. Die Börsenumsaßsteuer trägt die Gefellschatt. ;

Soweit der einzelne Aktionär die zum Umtausch erforderliche Anzahl Heddern- heim: Aktien nicht besißt ist die Spitze einer der genannten Anmeldestellen zur Ver- wertung für Rechnung der VLeteiligten zur Vertügung zu stellen. i

Die nah Ablauf der oben erwähnten Fiist niht eingereihten Heddernheinm- Aktien werden ‘für fraftlos erklärt Das gleiche gilt in Ansehung eingereichter Aktien, welche die zum Ersay dur neue Aktien erforderlihe Zahl nicht erreichen und der Gesellichaft nicht zur Verwertung für Nechnung der Beteiligten zur Ver-

fügung gestellt find. Ï E Die an Stelle der für kraftlos erklärten Heddernheim-Aktien auszugebenden

Metallbank-Aftien werden für Nechnung der Beteiligten zum Börsenpreis verkauft. Frankfurt a. M., den 29. Januar 1929. tal: 28 rioritätsstammaktien Lit. A s

Meetallbank u. Metallurgische Gesellschaft E

Aktiengesellschaft. Prioritätostammaktien Lit. B: _e v6 A. Merton. Sommer. F Con ie E 02, f ILI. Emission » « 78 300,— IV. Emission e. d s Wi 110 000, V. Emisfion. « . « 266 600,— VI. Emision . , 573 300,

Anteile R E E

5) Kommanditgesellsaften auf Aktien, Atktien- gesellschaften und Deutsche Kolonialgesellschaften.

A den Abstimmungen handelt um Autsichtsratöwahlen. Satzungsänderungen oder Auf- Grundstücke [lôtung der Gejellschaft, sodaß in diesen drei Fällen den 110652 Stimmen der N -M, 1-106 520 Prioritätsstammaktien Lit. À und Lit. B 88000 Stimmen

J Gebäude . i E

. s s » .

2 165 000|—

7 390|— der : folgenden

einer

bei

Bon dem Gewinn der Gesellschaft werden vorbehältlich der dem Aufsichterat zugesicherten Tantieme von 15 9/5 des jähr- lichen Neingewinns zunächst 59%, dem gefeulihen MNetervefonds überwiesen ; foz dann erhalten die Aktionäre 4 %/%. Der dann verbleibende Nest wird, soweit nicht anderweitig über ihn vertügt wird, ins: bejondere ‘nicht - eine Verwendung zu Spezialreserven be)chlossen wird, als weitere Dividende an die Aktionäre verteilt oder auf neue Rechnung vorgetragen Die Goldmarkeröffnungsbilanz 1. Fannar 1924 lautet

M

Grundstücke Triebes : Anschaffungspreis , . . Aufwoertung Í

Grundstücke Langenberg : An\chaffungspreis «« » 1 Alf ertina e s 6%

Ge e E

Siedlung : ) / Anschaffungspreis =++- Abschreibung . Aufwertung s

Maschinen und Inventar : Anschaffungspreis -+ Abschreibung Aufwertung

Eisenbahngleis .… . Gespann und Kraftwagen Pa Ves Rae

Wertpapiere - Beteiligungen , VBoiräte s

Außenstände

250-000

82 148 37 851

120 000 505 000 Ba e auf den

137 176) | __342 823 66| 480 000/— 3 000|— 17 700| 2 600|— 10 509/73 2 9539| 4415|— 654 477 50 400 095/35

2 600 332/58

150 000

Aktiva. M M Grundstücke und Gebäude 395 000} Maschinen und Werkzeuge 9 408) íInventar . ; 17 682| Waren- u. Materialvorräte | 631 785!03 In Arbeit befindliche Auf- | träge

Sl Kasse, Wertpapiere, Bank- guthaben . N Beteiligungen .

O2 S D Q G

[10706] Bekanntmachuug der B. Wittkop 65 996 Rene Gar [ie Tiefbasi Morin Betriebsgeräte, 298 840/60 gemäß der 6. Verordnung zur Durch- i ili

Fibtang bec Verordnung Der Got. eg lagen und Mobilien .

ilanzen.

1. Das zugelassene Stammaktieukapital betrug vor der Umstellung 9000 000 .Æ,

Aktiva.

Grundstücke e Beiriebs- | 103 986/84

|

u . . e - ©

G.0.09 0 60.0 a Ge - L - - o . L J - D D 0. 0.0 Q 0 Qa T: @ 0. Sw At

ea ooo. 0.0 S D: Di O -Îe 2a o. - - Ü . - *

[107404]

Bremer Bulkan Schifsbau- und Maschinenfabrik, Vegesad-Bremen.

Auf Veranlassung der Zulafsungsstellen an den i (is Gg Zulafsungs\ n Börsen zu Berlin und Bremen L Die außerordentliche Generalversammlung unserer Gesellschaft vom 25. No- vember 1924 bat beschlofjen, unter Aftienkapital von nominal P.-M. 10 000 000 dergeliglt auf N.-M. 10 000 000 umzustell-n, daß jede Aktie über P.-M. 1000 au: M. 1000 obgefiempelt wird Es bestehen dana, wie bisher, insgesamt (oon ‘hes au? den nbaber lautende Aktien mit den Viummern 1—10 000, die ämtili ' ¿ur amtlichen Notiz an der Bremer und Berliner Börse zugelaffen find.

‘Das Dae ift das S ene,

„von dem Gewinu der Gesellschaft werden zunächst, solange der geseßliche Reserve oràé ben zebuten Teil bes Grundfavitals nit überschreitet, 5% des Rein- gra in denlelben eingeftellt, vorbebaltlih der Befugnis der Generalversammlung, M es einzelnen Iabre zu beschtichen, daß der Rejervefonds- in ftärferem Umfange S E 18 zu emem böberen Gesamtbetrage dotiert werden soll. Alsdann erhalten die Aufsichtac E ividende bis zu 4% des eingezahlten Kavitals; sodann erbält der

-- S ap 5 Tantiame. Y E ae Superdividende unter ‘die

, wenn und soweit nit die Generalversammlu i erweiti Verwendung oder Verbuchung besbließt E E E Die Neichômarkeröffnungêbilanz auf den 1. Januar 1924 lautet:

R.-M 2 943 000 4 115 000 1 260 000 240 000 298 889: 1 098 029! 2 321 189 1 182 509

Passiva, Aktienkapital

Gesetzliche Nücklage . . . Hypothekautwertung 15 % !) Gläubiger ; Anzahlungen auf in Arbeit befindliche Aufträge

l

1 000 000!

250 000|

33 205|—

903 480!

|

35 612/47

1 522 297/47 1) Die auf die Münchener Fabrik eins getragene Hypothek ist zurückgezahlt; sie unterliegt aber infolge Vorbehalts des Gläubigers bei der Annahme den Auf- wertungsbestimmungen der dritten Steuer- notverordnung

Die Grundstücke und Gebäude sind auf Grund des Friedenswertes unter Berük- sichtigung angemessener Abschreibungen eins gestellt. / Der Aufsichtsrat besteht aus folgenden Herren: Generalkonsul Dr. A. Strube, Bremen (Vorsigender). Wilhelm Voigt, Bremen (\tellvertret.- Vorsitzender), Albert Strauß, Franffurt a. M. (\tellvertret. Vorsiyender), Direktor Hermann - Bult- mann, Bremen, Direktor Dr. Otto Deutich, München, August von Fink, München, Dr. W. Greve, Hamburg, Professor Heinz Lassen, Berlin W., Dr. Hugo Ritter von Maffei, München Fr. Pappiér, Bremen.

Bremen, den 5 Januar 1925.

Der Vorstand. Otto Flohr.

Passiva. Aktienkapital :

[106450] Bekanutmachung s der Geraer Jute-Spinnerei und Weberei zu Triebes gemäß der 6. Ver- ordnung zur Durchführung der Verordnung über Goldbilanzen.

Die Generalversammlung un}erer Gefellshaft vom 15. Juli 1924 hat beichlossen, unfer bisher 4 17 480 000 betragendes Aftienkapital (850 Prioritätsstammaktien Vorzugsaktien . Lit. A u je M 500, 1125 Piioritätestammaktien Lit. B zu je #4 300, 10554 Prio- j ritätsstammaktien Lit. B zu je 4 1500, 2 Prioritätsstammaktien Lit. B zu je 4 2000, | Genu scheine A 1 Prioritätsstammaktie Lit. B zu „4 2500 und 880 Namenévorzugtaktien zu je 4 1000) auf 4 o chuldverschreibunger

nom. R.-M. 28 320 6°% auf den Fnhaber lautende Prioritäts- ? °/ Schuldverschreibungen

" tammaktien Lit. A, Verbindlichkeiten . ..« «« E

nom. R.-M. 1 078200 auf den Jnhaber lautende Prioritätsstamm- Melervefonds . R o A ELE

aktien Lit. W und no11. R.-M. 5280 auf den Namen lautende Vorzugsaktien

umzustellen. : E as ier N oro! e Nen oos „u ra ne 15: 1, ie Prioritätéstammaktien Lit. A, lautend über nom werden eingezogen ¿; : i und dafür neugedruckte auf Goldmark lautende Aktien auêgegeben. Bei den Prioritäts-- ilt E O L N, Shundoarlteeldien N-M. 10 400" wurden \stammaftien Lit. B bingegen werden die bestehenden UAftienurkunden, lautend über ebenfalls mit dem 15 9% igen Aufwertungsbetrag tür die im Jahre 1920 aufgenommene nom Æ 300, Æ 1500, A 2000 und M 2500 beibehalten und mit einem Stempel- 5 0/ Anleibe über ¿kimals nom. M4 l 000 000 eingesegt aurdruck „Umgestellt auf Goldmark 20° resp. „Umgestellt auf Goldmark 100“ vertehen. 0 C UBNS Tila beider Anleih ird d dert gesetilihen Vor- Dadurch, daß au die zwei Prioritätsstammaktien Lit. B über ie nom. # 2000 und ritt tes L Sielbac idi Mit Svaalt eei wird na de geseßlichen Bor- diejenige über nom. 4 2500 den Stempelaufdruck „Umgestellt auf Goldmark 100“ “Trieb és; im Sänuár:1925. E

erbalten, hat die Gesellschaft die hierauf verbleibenden Spißen, über die Anteilscheine ausgegeben werden. mt „Anteile N.-M. 133,33“ in der Reichsmarkeröffnüngébilanz Geraer Zute-Spinnerei und Weberei. Herbst üdide.

gelondert ausgewiej)en. Eine gleiche gesonderte Auswei\ung mußte mit „Anteil Leipziger Handels- und Verkehces-Vank A.-G.

RN.:-M: 13 34° bei den Prioritätestammaktien Lit. A erfolgen, deren ursyrüngliche Gemäß den Umstellungsbeschlüssen der außerordentlihen Generalveriammlung vom 25. November 1924 fordern wir

Ge! amttiumme von nom. 4 425 000 im Verhältnis 15 : 1 auf abgerundete N «M. 28 320 herabgeteßt wurde, wodurch eine Spitze von N.-M. 13,34 verblieb. Die Nückzahlung | unsere Stammaktionäre hierdurch auf, R | bis zum 26. Februar 1925 einschiießlich ibre Stammaktien während der üblichen Geschäftsstunden an unseren Kassen

dieter Beträge N.-M. 13333 und RN-M. 13,34 soll nach den Vorichritten der Leipzig, Kantstraße Nr. 111,

1 078 200

133/33 9 280

. 9. Q- O G - .

1111 946/67

3915

87 000 10 400|

1 160 422/90 226 648/01

2 600 332/58 Das in der Bilanz erwähnte Konto .4%/) Schuldverschreibungen

R.-M. 87 000" stellt die 15 %/o ige Autwertung der im Jahre 1896 aufgenommenen 4 9% Anleihe über ehemals nom. 4 1 200 000 dar. Nach bereits erfolgter Auslosung

Grundstüde

Meles und get è 4

Rose uhe Geräte, Fabrzeuge, Mobilien . , Wertpapiere L A A g glerialbestände und in Arbeit befindliche Gegenstände .

S 37

(00e a 66

13 018 618/04 stimmt waren. Je R.-M. 180 Nennwért der Stamm- 4A aktien gewähren eine Stimme Jede Vorzugsaktie über N.-M. 5 gewährt eben- falls eine Stimme, jedoh 8 Stimmen bri der Beschlußfassung über: 1, Kapitalerhöhung und -herabseßzung. 2. Aufnahme eines anderen Unternehmens oder die Beteiligung an einem folchen Eingehung einer JInteressengemein- schaft in irgendeiner Form mit einem a ge p oder Ein- ranfung der Selbständigkeit der Gesell\chaft. :

Aktienkapital . . . , Meservetonds . . , N pende f O öhnevortrag . . , 41 548!21

ten.» «. e a i Avalkreditoren 3000 .| 1727 069/83

13018 618/04 3, Friedenswerte

10 000 000|— 1 000 000/— 250 000

5. Durchtührungéverordnung zur Goldbilanzverordnung seinerzeit erfolgen. i Das Stammaktienkapital seßt sih jegt zusammen aus 1416 6 %igen Prio- ritätsstammaktien Lit A über je nom. N.-M. 20, Nr 1—1416, 1125 Prtortäts- stammaktien Lit. B über je nom. R -M. 20, Nr. 1—1125 und 10557 Prioritäts- stammaktien Lit. B über je nom. R.-M. 100, Nr. 1——10 5957, während das Vorzugs- þ aftienfapital nah der Umstellung gemäß § 29 a der 2. Durchfüh1ungsverordnung in der Fassung der 9. Durchiührungeverordnung zur Goldbilanzverordnung vom 28 De- zember 1923 und nah Leistung ent\prehender Zuzahlung seitens der Vorzugsaktionäre

aus 880 VBorzugéaktien zu je nom. N.-M 6. Nr 1—880, gebildet wind. An der i L i A ( E, » o I " a Leipziger Börje sind die bestehenden 1416 Prioritätéstammaktien Lit. A über je nom. beide Gattungen einfchl. Dividendenscheine tür das Jahr 1924 Zug um Zug ausgeliefert werden.

N -M. 20 Nr. 1—1416 jowie von den Prioritätöstammaktien Lit. B die Stücke zu je Die Einreichung der Papiermarkafktien hat unter Benugung der an unseren Kassen erhältlihen Formulare in zwet nom. N „M. 20, Nr. 1—1125, und die Stücke zu je nom. N.-M. 100, Nr. 1—4524, facher Aus)eitigung mit Nummernverzeichnis zu ertolgen.

um Handel zugelassen. Die Eintührung der restlichen nom. R -M. 573 300 (VI]. Leipzig, im Januar 1925 mission Nr. 4825 bis 10557) soll demnächst erfolgen. l _ Leipziger Handels- und Verkehrs - Bank A.-G,

Leipzig, Kurprinzstraße Nr. 9,

einzureichen. : N : Der Umtausch der Stammaktien erfolgt dergestalt, daß gegen Einreihung von nom. 8000 P.-M. alte Aktien R S neue Aktien bezw.

nom. 40 000

Die Grundstücke, Gebäude und Anlagen sinkt

unter Berücksichtigung angemessener Abschreibungen e Vegesack, im Februar 1925. : A

Der Vorstand. Mever. Kna

auf Grunt

agestelit

ber

uer Esfer.