1925 / 29 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Marian: E R O E R ——

Preußk.Kaltw-Un!1,8 B 4,13b G Lanoditererungs- Eschweiler Bergw.|[1083]4*] Wäiag,Mühlenb,21|103]ô do. Noggenw. s A.*/5 |f.è ) 6,35b G verband Sachsen}100 Í s i do. do, 1919/100/4% M11 u. Genest 20/102/4ÿ Preuß. Ztr.-Stadt- Mecklb.-Schwerin. Feldmlihle Eap.14/100/5 Mont Cenis Gew.|102}/4 schof Gold R, 4 410/.8/1,1. Am1 Nostock… [4025 | 1.1, do. 20 unk, 26/1084 Motorenf.Deuy22|103/5 do. do. Neihe 5 ‘10, 3/1.1. 89b Neckar - Aftienges./100/5 | 1.2. Felt. u, Guill. 22/1025 do. Do. 20 unf.25|/103/4'4 do. do Reihe 8 48 f. 31.1. S0b Östpreußenwert22|102|5\;] 1.2, do. do. 1906, 08/108/1'; Nat.Automobtl 22 5 do do. Reihe 2! O 78,5 G Rh.-Matn-Donau 0 E do. do 1906/1083/4 do. do. 19 unt.29/1904% do do. G.-Pfbbr.45 |f. 8/1.1.7 |69,25b 70,5b Schle3wig - Holst. Flensb. Schtff8b.. 10044 Niederlaufs. Kohle|102/4% Prov. Sächs.Lnd\chl. Elektr, Y n, 5 | 1.4.10 Ï Frankf, Ga8gej... [102/44 Nordstern Kohle . [1083/4

Gold « Pfgndbr. 410/i. 3/1.1.7 194,9b 95,5b G do. Ausg. TT1/102/5 | 1.4.10] —- s Frank, Beterî, 20/102/5-

- do Nogg.-Pfdbr. *|5 |f 1.7 | 5,8b G 5,96 G Ueberlandz.Btrnb 1A versch. R. FristerAkt.-Ges,|102]4“ Rh-Main-Don.Gd *)5 |f. 3/1.4,10/68,05b 68,05b do. Weferlingen|- [4 | 1.1.7 v B do. Ausgabe [1/102] Rhein.-Wesif. Bdkr. 30,6, G Gelsenk. Gußstahl|102}5 Gold-Pfdôr. S.2410/f. 8/31.12./1103b 6 103b G b) lonstige Ges, f. el.Unt.1920/103]4% do do Serie 3 * [10|f. 3/31.3. [11036 [108bG onitige. Ges.f.Teerverw.22|102|5 S Accum.-Fabrik... [102/44] 1.2.8 | 1,15 G do. Do. 1919/10345 do. do. Serie 4“ |8 f. 3| do. |91,5b6 [91b6 Allg. ElL-G. Ser. 9/1004] 1.1.7 | 1,8560b G Glockenstahlw, 20/102/5 do. do. Serie 4a 8 stff. 8] do. 91, 5bG [9166 do. dv. S, 6—8/100/43] vers |11b B ) do 22 unk. 28/102/5

do. 90 Serte 1 ‘“ t. 23/30,6, |1745bG [74,5b G do. do. S, 1—35/100/4

e AmöltieGewerksch.|108/44 do. Gold-Konmm. ‘[10|f, 8 98b G 97b G Aschaff. Y, u. Pap. |108]/5 do do h 0 106 [6 Aug3b.-Nürnb.Mf|102}5

1

L

k —_ S E

do. Rogg. Komm. *|5 |f. —— 6,15 G do do 1919/1024] 1 2

1

_—

Yucslanduch« “Wi Ld j : L L S0

Hatd.-Pascha=Ht. ‘19/5. NaphtaProd.Nob [1090/5 Nui, Allg. El. 086 ‘11005

Srfste Beilage Le zum Deutschen Reichsanzeiger unò Preußischen Staatsanzeiger

Ung. Lokalb S. 1. [1051 0. j s e s ® Kolonalwerte. nete ITr. 29. Berlin, Mittwoch, den 4. Februar 1925 L erme

Deutich=Vitan, L.1 [12 3b E uz E E

*Kamer. E.-G,oN, L,B 1.1 14b B Neu Guinea L 0 ILA4 | —— /355b | ändli *Dstafr, Eisb.-G.-Aut,| o | 11 | —,— 6 (Fortsezung aus dem Hauptblatt.) selbstverständlih damit einverstanden, damit auch nicht der Schein sammenkunft erfuhr der Neichspräsident eiwas von Barmat, ras i Otavi Minen u. Eb TÂ7T4 1.4 28,25b : erwedckt wird, daß wir irgendetwas zu Serbeibtibien hätten, daß der | nicht gefiel, und machte eine Bemerkung, in der das Wort ‘Jude man vom Reich mit ini. » 120* Rüctz, gar. oióg, Dv. Waentig (Soz) bemerkt Gi t ficiluna bes Abg. Heilmann hier als Zeuge vernommen wird. Heilmann hat mir fam. rr Barmat fühlte sich beleidigt. Seitdem haben beide es Set A Y Hanauer Lagers neue Tredile Eingerutme worde R ied t ani agr erflärt, daß er ebenfalls großen Wert darauf lege, in | vermieden, ees zusammenzutreffen, und sind Einladungen, wo rungs : T lung i! Bedeulen gekommen wäten da iefer Form verhört zu werden. Im allgemeinen teilen wir allere das zu befürhten war, auëgewichen, Nach dem Januar 1919 haben

Kutiser hier ein Geschäft maben wollte und daß da irgend etwas dings den Standpunkt des Vorsibenden keine Beziehungen mehr mit dem Meichspräsidenten bestanden.

Auf Gold.umgestellte Notierun „nicht stimmen könnte, entweder in den Effekten oder beim Handuer Nach weiterer Debatte in dieser Angelegenbeit stim , | Abg. Heilmann kommt darauf auf die Rolle zu sprechen, die der Aachen-Münchene1 eue: 465b E LES Lager. von Dombois gibt zu, ‘daß die L NS {uß dem Vorschlag des Beesiteiteu E gr be em A gina sonaldemolrätilche Abgeordnete Franz Krüger bei der Ausstellung von Aachener Rllverñforunc 180b B y allerdings merkwürdig war, er habe zwar damals den Auëdruckd Sur- | für jede einzelne Person zu bestimmen, ob sie als Zeuge vernommen | Auêwveisen usw. gespielt hatte, und sagt, dieser habe dabei nicht im Zan 7 Den E A elus gebraucht, aber nur în begug auf die Deckung. Es handele sih | werden soll oder nit, und die Frage grundsößli in der nächsten Sinne des Reichspräsidenten, sondern auf seine eigene Verantwortung Berliner Hagel-Assekuranz 148d gierbei nur um eine Frage des Ausdrucks. Es war ein Surplus nur | Sißung des Ausschusses zu klären, Ebenso stimmt der Aus\Huß chandelt. Krüger habe si nit als Beamter, sondern als politischer Berlin-Hambg. Land- u, Wasser Tr. 43 6 ¿v bezug auf die Deckung für Kredite, die chon teilweise oedeckt waren. | für die Vernehmung des Abg. Heilmann als Zeuge Berbindungsmann zwischen dem Reichspräsidenten und der Sozialdemo- Berlinische Feuer-Ver, (für 1000 #6. 846 ie Gegenleistung habe in der Verlängerung des Kredits bestanden - E kratischen

FertintsHe SepbenasVerl, N die damals für Kutisker sehr wesentlich war, denn es habe der Fall

R Co

e S E E

ps R pt prt fn fn D t P E S E SA v

gs g p Ps s ge Se ge S s 4 P Pn O 23 e

S

Oberb. Ueberl.-Z.

1919/102/44 do. do. 1920/10244 do, do. 1921/1024 do, do, 1921/1024 Oberschl Eisbed.19/102/4% do. Etsen-Jnd.19/104/4% «Osßram “Gesellsch do. 22 unt, 32 o. -11b Glückaui Gewsch. do. 20 unt. 25 4,10} —.— - Sondershausen |1v2/5 | 1,5. Ostwerke 21 unk.27 n Th. Goldjchmidt./102/5 do,22t.Zus.-Sch.3 s —,— 6 do. do. 20 uríî,25|103]4’, PVayenh. Brauerei V

ps Ps Ps O Ps fe I I ut fs L Pet ded f Pt dd F I

. ps 2d f E

S. D: S . D: De S Sp Si a R 2 C in f pt pet fn n D fe fe pt fn n pt p Co P , D R D P

O ck do D E

r

a De e f e E N

GörliperWagg. 19/102/4\] 1,5. ; do. S. 1 u. 2 E C.P.Goerz21 uf.26/102/% | 1.1. Phöntz Bergbau. E edes i d, Großkraft Mannh.|102/5 | 1.6, do. do. 1919 bo do. R. 12—15 */5 f. 8/1. 5,79bG | 5,91b Ser. C. 19uf. 26/1024 1.3, do. do 22/102/5 x Julius Pintsch Sächs. Braunk.-Wk.| | Bergmann Elektr.| Grube Auguste .… [102/44] 1.1, do. 1920 unk, 26 Ausg. 1, 24/5 sf. 3/12, 1,95eb G ex 1920 Ausg. 1/1031] 1.3, Woo Gera. 102/44) L. Prestowerke 1914 do. 1923 Ausg. 3 1/5 |f. Z/1,2. a 1,95b ex | do. do. 20 Au8g.2/103/44] 1,5. Hacketh.-Drahtivk.|102/5 Retsh. Papterkf, 19 do. 1923 Ausg. 4 1/5 !î. 81,2. 26 ex Bergmannssegen |10 Harvp, Bergbau fv. |/100/4 Rhetn.Elektriz1tät EacßjenProv.-Verb| | Berl, Anh,-M. 20/108 Henckel-Veuth. 183/103]4 21 gel L128 Gold Ag.11 1.12% |f. B|[1.10. 72d G do.Baugzener Jute| do. 1916 unk, 30/102/4 do, 22 gt, 1. 7. 28 ESachs.Staat Rogg. *|5 |f. Bj1.4. E do, Ktndl21unf,27 Henntgsd.St.u.W |102|5 do. 19 gf. 1, 10.25 Ele. Bdîr. Gold- Berzelius Met, 20 do. do. 22 unt.32|112/5 do. 20 ql. L, 5, 26 Pfandbr. Em. 245 |f, $/1.4.10 70,6 G Bing, Nürnb, Met. Hibern1a 1887 kv.|100/4 do. Él,u. Klnb.12 do. do.Gd.-K.Em.125 |f. 3/1,4,10 1,78 G do. 1920 unt. 27 Hirsch, Kupfer 21/102}5 do. El.W 1.Brk.- Schle). Ldich.Nogg.*)s |f. [1.1 5,76b Bochum Gußst, 19 do. do 1911/108]4% Rev., 1920uk, 25 Schle8w. - Holstein, | | Gbr, Böhler 1920 do. do. 19 unt.25/103/4% do. Metallwar.20 Elkft.V.Gold-A.4 s |f. 811.5, E : | Vorna Braunk, 19 Höchster Farbw.19|100/45 do. Stahlwerke19 Sechlw.=Holst. Ldsch. | Braunk. u. Brik.19 Hohenfel8 Gwksch./103 Rh.-Westi, El. 22 Gold-Pfandbr. 1.7 95, [95b G Braun shwKohl.22 Philipp Holzmann 102 Rtebec Montanw. do. do. Krdv.Nogg.*® f, 81.1. 5,58b Buderus Eisemv.. Horchwerke 1920. 102 do. do. 1921 do. Prov. - Gold 4 |: f. B/1.1.7 —— B Busch Waggon 19 Hörder VBergwerk|108 Rosizer Braunk. 21 do do. Roggen *|5 |î. 8/11. 66 CharlbWasserw21 Humb, Masch. 20/102 Nütaer3werke "19 Thüring. ev. Kirche Concordia Braunk do. do. 21 unfk.26/102 do, 1920 unk, 26 NRoaggenw, - Anl. *|6 |f L 6,25b do. Spinnerei 19 Humboldtmühle . [102] Rubnik Steink. 20 TrierBraunkohlen- E Danneubaum Hüttenbetr.Duisb|100 SachsenGewerksch wert - Anleihe + |5 stf, 8/1.5.11| 2 2eb G Dessauer Gas. Hüttenw Kayser19/102 do, do. 22 unk.28 ¿ Wences[au8Grb,Ki/s |f. B[1.8.9 19,5b Dt.-Ntedl, Telegr. do, Ntederschw. 102 Sächs, El. Lief, 21[105]? Westd. Bodkr, Gold-| | Dit. Gaëgesel s, Ilse Bergbau 1919|100 do. do. 1910/1065 Vfandbr. Em. 245 |i, H/1,4. 68,5b G do. Kabelw, 1900 Max Jüdel u. Co,/102/ brey, | do. do.Gd.-K.Em.155 |f. Z|1.4.10 1,79bG | do. do.19 gf.1.7.24/108/45] 1.1.7 | 1. JUhä( ¿642 -«- «108 Westfäl. Prov. Gold) | do. Kalimerte 21 4. j 0,75bG [Kahlbaum 21 u?k.27/102|5 Reihe 2/6 f. /1.1. 75b G do. Maichtnen 21 d. 1,26 do.22t.Zus-Sch.3| |5 do. do. Kohle 2845 f, 8/1.4.10) 116 do. Solvay-W.09 il —,— do. 1920 unk. 26/103 46 do do. Rogg. 23*6 ff. 2 7,25 G do. Teleph. u.Kab|102/45] 1.3, , 10,625h G | Kaliwert Aschersl! 102/44 rz. 31. 12. 29) | do. Werft, Ham- do.Grh.v.Sachs,19|103]4% do. do. Ldich. Gld. 48 |f. 8i1.1.7 | —. ==10 burg 20 unk. 26/1004] 1. 0,9 G Karl-Alex. Gw, 21/102/5 do. do do, Rogg.) |f. 8/11. 5,66 G Donner8tmarcfh.00|100 «L, .- _,— Keula Eisenh, 21/102/5 Bucertrdók. Gold 6 |f, 2/1.4.10 74,75b G do 19 unt, 265/100 6. 1,8ebG |Köln, Gas u, Eltt.|108/4%, Bwicfau Steink. 23/5 |f. 31.1. 18b Dortm. U,-Br. 22/102 ¿i ,35 G Köntg Wilh. 92 kv,|102 O | DrahtloserUebers. Köntasberg,.Elektr |1092/4% das 1921 8 t 4 Kontin, Wasserw. [103/41 _ . do. 922/1 Kra Thür. i S -S Dyckerh, & Widm.|108, ret a0 Vit Tos L s U 106 T 1090/4! Eintracht Braunk. [100 Fried, Krupp 1921 /102/5 | 1, 1,226 1,20b G do, do. 20 Ag. 2/1004 do. do. 20 unk.25|102 Kullmann u, Co, . _—— Gebr.Simon V.T.|103/5 | do. do. 1921/102 KulmizStetnkohle|100/5 -10/ 0,72ebG | 0,720bG |Gebr. Stollwerck. [103] Eisenb.Verkehrsm |1v2/! do do. Lit. B f 7 J. 2 t e 2 .B 21 .4,10| 0,726 0,726 Teleph. J. Berltn.|102 Eijenwer? Kraft 14/102/! Lauchhammer 21 0,66 G Teutonia-Misb, . Elektra Dre3d, 22/100 Laurah, 19 unk, 29/103]41] 1,4.10| 36 36 Thlir. El. Lief. 21 5,566 do, do. 20 unk.25 1008 Leipz.Landkraft 13 i —_—_— do. do. 1919 5.76 G 6 do, do. 21 unk.27 102 do. do, 20 unk.25 s _—_— do. do, 1920 Elektr. Liefer, 14/100]! do. do. 20 untk.26 _— do. Elektr. u. Ga3 Ï + 6 ffl i do. do, 00,08,10,12/105 do. do. 1919... i _—,;_ Treuh, f.Verk.u.J. Mie M M Btr. 8 M flir 100 kg. do, Sachsen-Anh. do.Rieb,-Vrau,20 ; _—,_— Ullstein 22 unt, 27 ab r 1& “in ‘d für | (Esag)22 unk,27[102/! Leonhard, Brnk. 1. 11b6 „Unton“Fbr. hem 1 Einl, * für 16 kg, do, -Werk Schles.|100 do. Serie III 0,86 Ver.Fränk.Schuhf, M m N Us L 304 Leovoldgrube1921 5. - Ver. Gllickh,-Frted L z ¿ « do, 2 . 0, Scchuldversch reibungen industrieller | do. do. 22 Ag. 1/100/5 do, 1920 | 11 ï 08208 B.St Gy u. Wis, Unternehmungen. Q do. 22 Ag. 2/1005 LindenerBraueret _—,— do, do. 1908 D tr.Südwest 21, Ltnke - Hofmann 0,75 Q Vogel. Telegr. Dr. L Deuttche. N R ua B o is A E 0 ü 0,686 Westdtsch. Jute 21 N L , do. j o. Lauch. 1922 Wesi Alf.21/102/: - a) vom Meich, von Ländern oder do, do, 22 uf. 30 1025 Lud1o, Löwe Co,19 | 1,4. 2E DA Ia io nts 10s ommunalen Körperschaften sichergestellte. | d0. Westi.22 ut.27/202/6 Löwenbr, Berlin Se Ele Deahti1o0 Altm. Ueberldatr,[100[4%] 1.4.10 -.— do. do. 22 unk.27|100/5

E Ma 0 i j 0,8b a E Mt tent! Bad, Landeselektr.|102/5 | 1.2.8 | 0,46 [03666 |Elettro E P ELS Oa a00 [10 2 em, Wk - i do do. 1922 [102/5 | 1.4.10 2 0126 O E N m oil Krd.-Bk.A,11u,12 gt Wilhelm8hal11919|108]: ims{chergenossen. |102/5 | 1.4.10 _— Emsch.-Lippe G,22|102/5

Roggenrenten - Bk. Bachmn.&Ladew 21/108}! Berlin, R.1—11*%5 |f. 8/1,1.7 | 5,84b 6 5,89b Bad. Anil, u. Soda

/ : : ( artei angesehen. Aus seiner Stellung hätten sih fort- Verlintscde Lebens-Verk. —— Der Vorsivende ersuht den Abg. Heilmann um cine zu- während Konflikte zwischen ihm und dem Reichspräjidenten ergeben, ; / eintreten können, daß bei einem Bestehen auf Zab!ung sammenfassende Darstellung darüber, wie er Barmat kennengelernt | die shließlich dazu geführt bätien, daß Krüger seine Tätigkeit bet

hat und was er über ihn sonst lam kann. Abg. Heilmann | dem Reicbspräsidenten mit der Begründung niedergelegt babe, die

Deutscher Lloyd 2706b 6

Deutscher Phönn (fun 1000 Gulden) —,= ® i chli icht i ä i i Z

eutiher Bhöntz (Fur 1000 Gulden) Kutisker tatsächlih nicht imstande gewesen wäre, diese zu leisten. (Soz) erklärt als Zeuge: Herr Barmat ist 1907 von Eon nah | ganze Tätigkeit im Büro des Reichspräsidenten sei rein beamtens olland gegangen. Damals war er 20 Jahre alt. : | | j

D y E : | “«, s reôdner Allgemeine Transport —, Abg, Shwering (Zentr.) fraat, ob bei den gefällten Schieds - r hat in | mäßig und bürokratisch organisiert; neben diesem Beamtentum das äf i ; rganisiert; neben diesem Beamtentum, d

Elberi, „Baterl.“ u. „Rhenanta“ (flir 1000 4) —= « v c! : Frankfurter Allgem Beriicherun» 1076 G fprücen na der Höhe des Objekts gefragt worden sei oder ob | T j / (E EE : _ Leiatter gen -Weeenn. Vitts bociibee Fdllfielliaaa aereSi 2 d C Obs ieru gs Dolmetscher und gerichtlicher Veberseßer fungiert und | alles in der Hand habe, sei für ihn kein Plaß mehr. Zuwendungen \rwidert, daß in demselben Winter aub andere Mitglieder der See- ad 7a er dem Handel R n den Jahren 1910 bis 1914 | habe nah seiner Ansicht Krüger weder angenommen von Barmat noch lp Lages FeléreL ern Gtritng vandlung für Schiedssprüche Honorare bezogen bätten: die seien aber s elte er hauptsählich mit Tulpenzwiebeln, Lebensmitteln und | seien solche angeboten worden. Die Ausweise hätten niht den S ReL O C E 2006.46) (S Gbr Léiibeiben (ewesen. es seien - einige Tausend Mark 2 B. boi eutschen Klavieren. Jch elbst habe Julius Barmat erst nah dem Stempel getragen „Der Neichspräsident“, sondern den Stempel, den fdtutsce Hagel-Veric, h tinzin SiSoprms aeceben worden, der nit geringe -Mübewaltung Pre und A am p 2 mg 1919, Sun ngrteca. Die Bekannt- | Krüger amtlih zu führen hatte, „Büro des Reichspräsidenten“. ° : il : ; ¿L T 1 Kolonia, Feuer-Verí, Köln (zu 2400 4) 2166 perurfacht babe. Feststellungen habe ih naher nit gema, sondern | t; E ländi s V “li Pa Bl r ss Dericslersiaitung Abg. Heil mann erklärt, er wünsche vereidigt zu roerden, und do, do. (Zu 1000 ) 85G die Negelung dem bon sens der einzelnen überlassen. Jn der Vor- E IeE Rae Blatt übernahis, M dessen | pt dana anf die Bezie ishen dem Soh Leipziger Feuer-Bericheruny 145b FriegSzeit find solde Fälle niht vorgekommen; wohl aber besonders ait Zulius Barmat 350000 Gulden hergegeben hatte. Eberts un d B E m A s d Die G Liiekehe E Anc riffe da. »0. Qi. B 826 io VEE Sr HMORE e vol ld Lein Sa N L E eTs Journalistischen Einfl1:ß auf dieses Blatt hatte Julius Barmat selbst- ie benen Gere Ie webt bi Stoll 1e L taa tate T Mi C O, Z 26K Nacktréali® habe id mi bei dex f Ab ; “ch7 | verständlich nicht, denn die sozialistischen Blätter unterstehen fast , gegen Zvert Jun. wegen jener Stellung in der Netbszentrale fur Mandeburiet BageleGiec a 41 5A A bar Döbe d k Sum : H en frü Cn ea nicht erkundiat | überall in bezug auf ibre Richtun , auf Nedakteuranstellung usw. Peimatdienst gerichtet worden seien, hätten thm diese Stellung verleidet, Magdeburger Lebens-Vers,«Ge). 11208 Hellwig, Die Sake Felbit Babe ; & aft Lai G Mt nw Ie einer gemischten Pressekommission, Vie sich aus Parteiführern und | 5 nee PY O A Ute eine andere Zäligfeit. Deöhalb Magdeburger Rückverücherung8-Gei. —, i ) | „edmung von HNUde | Perlagöjournalisten zusammenseßt. Herr Barmat hatte si, mit | andte er sich eines Tags ohne Vorwissen von ihm, Heilmann, an Mannheimer Versicherung8-Ges. —,—® (111b) erfahren. Deerberg (D. Nat.) fraot, wobin die un- “fr s : Barmat und fragte, ob t iem Beirieb e Stellun „Nattonal“ Allg. Vers,-A. G. Stettin 6758 ‘geh Kredit B ‘die Barmats gek 1 sei Rücksicht auf den Betrag den er zur Verfügung stellte, nur Einfluß | Fnben kenne ape, 0 er mt in seinem Betriebe eine Stellung Niederrheinische Güter-Asset. 2036 geheuren Kredite z, B. an die Varmats gekommen seien. Ob auf die kaufmännische Æitung des Verlagsunternehmens gesichert. Er finden könne. Barmat habe mt ja und nicht nein gesagt, sondern Norddeutsche Versch. Hamburg „— Herrn von Dombois nicht bekannt geworden fei, daß Barmat sofort f 9 Fe e E 2e on2, | Ihn gebeten, einmal zur Bremer Privatbank zu gehen und mit deren i he Versich, 9, E : i : : : : am nun Anfang Mörz 1919 nach Berlin, um hier eine Rotations- v Pes f ÁnEE a Zorditern, Ang.-VersA,«G, (filr 1000.4) 65b Kredite an Gemeinden und Private mit wuderishen Zinsen weiter- maschine und deutsches Papier für die erwähnte Zeitung einzukaufen Leitern zu verhandeln. Daraufhin sei Herr Ebert iunior vom Leiter E Nad S andvd ai N ¡gegeben' habe. von Dombois erklärt, daß der Barmat-Kredit Als er zu diesem Zweck nah Berlin kam, licß er mir mitteilen fen: der Bremer E engagiert worden, zum Zweck, ein sozial- 0/830bB | 0,8 Oldenburger Versich.-Ges, —-,— zunächst ein solider Kredit gewesen sei, der volkswirtschaftliden ih zu ihm kommen möchte, weil er den Wunsch babe, mi kennen- | Plitishes Referat für den gesamten Konzern aufzuzichen. Das sei Preußische Leben8-Versth, —,— ‘nteressen, so der Cinführung von Fetten für Margarine- | zy\sernen Ich bin dann bingegangen. Nach dem 4. März bin ich | m Herbst 1924 gewesen. Solange dieses sozialpolitische Referat 0,71 6 Providentia, Franffurt a. M. —,— Fabrikation usw., gedient habe. Das war der Fall bis Oktober oder nach Weimar zurüdfgereist, wo ih \{on vorher zur Valtauatver amm- | Wer nit bestünde, sollte Ebert junior in der Buchaltung arbeiten, „November. Später hätten die Kredite eine andere Verwendung ge- lung gewesen war, und bin erst Mitte März wieder na Berlin und zwar zu einem Gehalt von 500 # monatli. Jn der Buch- ¿Ffunden. Offenbar seien andere Geschäfte nebenber gegangen. Das fion vor M Wean die Verhandlungen Barmats mit Töpfer | Laltung sei er 1/4 Monat beschäftigt gewesen, die Tätigkeit habe ihm

NDNSNOì wo D & r ©

wo ©

Germania. Lebens-VPecnchecun —,— 8 Gladbacher Feuer=-Verscherunn —.-

oman AR

I bs L R brs I Ps Ps Jrs DO

[s

G, Sauerbrey, M.|100]4! Schl.Bergb.u.Z.19|/108/4 do. Elektr, u. Ga8|100 do. Kohlen 1920/1002 Schuckert & Co, 99/102 do. 19 gf. 1, 10,25/102/4! Schulth.-Payenh, |102|: do.22 i.Zus.-Sch,3 do. 1920 unk. 26|1083/4% Schwaneb, Prtl, [1102| Fr. Setff, u, Co, 20/1034 Siemens &Halske|100 do, do. 1920/100/4%

10ck r 1 N i e L s I S

D

- S

D ES m L A O e I D t C T 1 i E Ps 1 d 22ck S

O

Chara am

© s r O

Ww D be

S I Io 22 S

M D pi p L A « SL-S-ck

I O

n

DODDARD L m D 20

r Try

bus pas fas jd dus S S 2s f d R Do

a co E

-

M D

1;05B Rheinisch=Westfältscher Lloyd —,— Jiiuto | M I Le iten - Schlei, Feuer-Ver1, (für 1500 Æ: Tb erste Geschäft babe eine Summe von 72000 Goldmark betroffen; L 0: » i E , | aber wenig behagt, und er habe zu ihm, Heilmann, den Wunsch E j T, Cn Mgen Sem ¿daran {lossen sich ab Ende Oktober 40 000 Goldmark. Später sind E La Ari Sinai g or di 4 0 H T geäußert, wieder auszuscheiden. Heilmann habe ihm geantwortet, da : i ¿die Kredite acwabsen. Ih glaube nit, daß Herr Hellwia einen er- | Berlin war. Der Abg. Heilmann erklärte weiter daß Marmai von | Wem er ihn getrag hâtte, er ihm das früher hätte sagen können, daß E Ano a A 2 L -sbövfenden Vortraa gehalten bat über das Anwachsen der Kredite. Troelsta, der zwar nicht Mitglied der Sozialdemokratie bez ein diese Tätigkeit nichis für ihn sei. Heilmann hätte ihm den Rat ge- 1,65 6 Viktoria Agem, Vers. (filr 1000 6, 1045b Auf eine weitere Fraoe des Aba. Deerberg nah der bekannilih | aufrichtiger Freund der Arbeiterbewegung sei, sowie von dem früheren e sich zunächst beurlauben zu lassen für die Dauer des Wabl- 6 6 [Viktoria Feuec-Versch. 400b „am 31. März stattoefundenen Bankaktion, wonah 534 Millionen | Anwalt Barmats als eine durchaus einwandfreie Persönlichkeit ampfes, um dann auszuseiden. Das habe Gbert jun, getan, und er =—B Wilhelma Alla, Maadeba. —,— ¿und weiterhin 3 Millionen fkreditiert wurden, erwidert Herr harakterisiert worden wäre. Heilmann selbst habe während des sehs- habe später, am 28. November, an Barmat geschrieben, er möchte nicht A ¡von Dombgois, daß er sich am 29. März bereits verabschiedet jährigen sehr häufigen vertrauten Verkehrs mit Barmat denselben mehr zurückehren, weil er das dortige Tätiakeitsfelt als fi nit Verichtigung, Um 2. Februar 1925: «habe und die Geschäfte dem Geheimrat Rogge übergeben habe Von | Eindruck gewonnen. Die Verbindung Barmats mit Hermann Dtller gecignet finde. Vereinsbk. Hambg. 69/G. A1chaffenburg ¡ der Angeleoenheit selbst habe er nidis gebört. Abg. Mar - | und Wels sei im April 1919 zustande gekommen. Das Büro der Weiter äußert sich Heilmann über seinen Verkehr mit Zellstoff 36°/zb. König Wilhelm 2016. f" quardt (Soz.) fraot nah einer \{rifilichen Bestätigung der Staats- Sozialistischen Internationale hatte, so E Abg. Heilmann weiter uin VBarmat, Jn den Jahren 1919 bis 1921 habe er mit Östyreuß. Dampfwolle 95b. Berl. Hagel« - bank über einen Wechsel von 1 800 000 4. Herr von Do mb 918 | qus, aus dem Cre Brüssel nach Amsterdam fliehen müssen. Das | Julius Barmat sehr viel verkehrt. In der Zeit, in der er in Berlin Vers. 150b Berl.- Hambg. Land- u, „erflärt, daß er auch Hiervon erst später, kurg vor Weihnachten, etwas | Büro befand sih dort im Hause des holländischen Parteivorstandes. | war, sei fast kein Tag vergangen, so sie niht zusammengekommen Wass.-Tr. 50ebB. Berl. Feuer- Ver1. 85b. ¿ gehört habe. Er babe auch nichis davon aewußt, wie, es mit emer | Nach dem Kriege wurden die Räume zu eng und das Büro nahm ein | wären. Seit 1920 habe an diesen Zusammenkünften, die meist Abends 4 9% Dtsch. Reichsanl. fortl. 1,05 à 1,06 & Haftung oder Nickthaftuna der Firma Michael mit diesen Webseln | Angebot von Barmat an, der drei Räume in der Straße Kaiserskravt | statifanden, auch Polizeipräsident Richter teilgenommen. Gewöhn- 1,09b, Köln-Rottweil fortl. 15,5 à 151/, & bestellt gewesen sei. Staatsbankvräsident Schröder erklärt pur Verfügung stellte. Was die Behauptung angeht, Barmat habe | lich sei er mit diesen zwei Herren allein gewesen, und sie seien für die 198/; à 147/26 i g ; dazu, die Angelegenbeit liege vor seiner Zeit. Gin Schreiben lieae en Dolchstoß finanziert, so pereveile 1h darauf, daß der Einzug erst | Beteiligten die anregendsten gewesen und die, die sie am liebsten ge- i "vor an die Firma Michael vom 20. Februar, daß für die 1800090 | mehrere Wochen ron dem Waffenstillstand erfolgt ist. Ende April | habt hätten. Es soi s{ließlich gang unvermeidlih geworden, daß sich ¿Mark Deckung vorhanden sei durch das Devot der Steinbank. E8 | 1919 sollie dann in msterdam die erste fozialistische Konferenz nah | dieser starke Verkehr allmählih auch auf die Familien ausdehnte, und «Habe si dann herausgestellt, daß die Deckung nicht ausreicht. | dem riege stattfinden, es sollte versucht werden, die sozialistischen | es sei weiter unvermeidlih gewesen, daß er, Heilmann, bei diesem Dr.PaulMeyer 21 . „29 - Abg. Stol t (Komm.) bringt die Angeleoenheit der Sanierung | Parteien auf ein reden progamm zu einigen und Einfluß zu. ge- | engen Verkehr natürlicberweise auch von den vielen Geschäften „der Sharlahban?k zur Svrache. Michael u. Co. hätten be- | winnen auf die Friedensverhandlungen. Die Konferenz hat am | Barmats gehört habe. Barmat habe mit ihm meist Abends die ab- ¿hauptet, daß bier ein Honorarsaß von zwei Prozent der Schieds- 29./30. April stattgefunden. Teilgenommen baben von den damaligen L olenen Verträge auf die juristishe Tragweite hin dur- Jumme voraescklagen worden sei, womit sih die Herren der Staats- | Unabhängigen Haase und Luise Kautsky. Meine Parteigenossen | gelprochen. Er, Heilmann, glaube, daß Barmat in den Jahren 1919

b) Ausländische.

. . C . D

_

ie Q Thuringia, Erfurt 3626 2,ib Transatlantische Giüttez: —,-—

P pt ps pat pur uet snd jut! S N up

r . S 1a pad jus es E S E

O

25 f. 31,

; O

= & a

5 D. D

l bs I I N Ps I fut jun À

. I

e GoP

C

.,

em

fund fut fas fend fp fred $2 "S: S? S

t pt fend pt gund pre fred pra prt prt . . 4 .

O P 10s La fin Pad Sf bd det 3D drt 8 E E,

G O R 2 m

I 2 dd J J fut O O

D

Fs fn C p 1 Ps E L

J d des

O

pf pt furt sed jurd fert L De E m O B A R

ms m R —— E R s J

E ps ps p .

D

Magirus 20 uk. 26 x _— Wittener Guß 22/102 Mannesmannxr..…. L 13,16 RBetzyer Maschinen do. 1918 7 13,1 @ 20 unk, 28|[1083]4!i1 Martagl.Bergb.19 _—,—_ HZelst.- Waldh, 22|102/5

Meguin 21 uk. 26 1e _— do. do, 19 1unf.25/102}4!] 1,6.12

L

do Ausg. 4 u. 5102/5 versch E Kanaivb.D,-Wilm t O O 102/5

u. Telt. 4 | do. _ do, do. 1922/10215

pa

.

S p p ps 2E S =ck= h ps ps

So

pt pas C

a 0D a

Deutsche Dollarschayanw.. 4%5Dt {.Retch8\{chay 1V=-V 4%: do do. VI-LX (Agio) 4% do. do. fäll, 1, 4, 24 8--15% do. „K“ v, 1923 5% Deutsche Neichsanleihe 4 do. do do. do. ß, Staat3-Sch. fäll. 1.5.25 Hibernia) ausTosb,

43 do. Bagdad Ser. 1. 43 L DA Me 8, 4h do. unif. Anl. 03— 06 «i

do. Anleibe 1995 | 4 do. do 1998 | 4% do. Z3ol-Obligattonen j

Türkische 400 Fr.-Lose .….

4X4 Ung. Staatsrente 1912 |

44% do. do

4h do. Goldrente

44 do. Staatsrente 1910 4 do. Kionenrente,...

4% Lissabon Stadtsch L [LL, |

4%% Mexikan. Bewäss 4,1 do do

Eüdösterr.(Lomb.12' „8, |

do, Do; MÉUE ¿2 Elettrishe Hochbahn... Schantung Nr. 1—60000.. Desterr.-Ungar. Staatsb…. Baltimore-Öhio Canada - Pacific Abl. - S.

o. Div.-Bezugsschetn Anatoltsche Eisenb. Ser. 1 Bu ces din Ser. 2

xemburg. Prinz Heinri Westfizilan, Eisenb B 2 Mazedonishe Gold …. 6h Tehuantepec Nat 6% do.

457 do.

45% do. abg. f

Deutih-Austral. Damvfsch, Hamburg-Amerikan, Paket amb.=Südam, Dampfsch. ansa, Dampfschiff o8mos Dampfschi} „.... Norddeutscher Lloyd ..... Roland-Linte Stettiner Dampfer Berein, Elbeschifahrt „... Vank elektr. Werte ....,. Vank flir Vrauindustrie

Heutiger Kurs

0,64 à 0,53b

0,57 à 0,55 a 0,56 B

0,53 à 0,515b

1,99 a 2,05 à 1,956 à 2,01b 0,745 à 0,765 à 0,755b

1,04 a 1,05B a 1,02 à 1,03b 1,04 a1,05B a 1,03b 1,486 G à 1 5b G

0,037 à 0,035b

1,155 à 1,15b

1,34 à 1,355 a 1 3556

1,34 à 1,35b

| 0,186 a 0,188 à 0,187b

=4 a 0D | A V s

Qm

a1

0,5 à 11 à10Zb 24,756

F Rd

t l

| 86'à 88,5 à 37,56 | 4,49 4,5 à 4,4b

26,25 G

68% ü 673 à 63h

41 à 43b

12,756 à 13,25b

10210B 8,75t G 13,5 a 13,25 B A

e

L

29,5 à 30b

48,8049,25à48,7à49548,75b

13,5 a 13,2b 22,75 a 22b 4B 13,96 13,25 a 12,5b

3,96 2336 à 3,96

3,4 G 6,75 à 7,3b 2,25 G

A s S,

141071018

Umgestelt auf Gold

Fortlaufende I otierungen.

Barm. Bankveretn Bayer. Hyp.» u.W. Bayer. Vereins-B. Berl. Hand. -Gefs, Comm.-u.Priv.-B Darmst.u.Nat.-Bk, Deut he Bank. Diskonto-Komm... Dresdner Bank... Essener Kred.-A.. Leipz. Kred.-Anst, Mitteld, Kred.-Bk, Oesterr. Kredit „. Reich3bant Wiener Bankv... Schulth. - Payenh, Accumulat.- Fabr. Adlerwerke Actienges. f. Antl, Alg. Elektr. - Ges, Anglo-Contin, G. Aschaffenb. Zelst. Augsb.-Nürnb., M Bad, Anil. u. Soda Valle Cv Jul. Berger Ttefb. Bergmann Elektr. Berl.-Anh. Masch. Berl.-Burger Etf, Berl.-Karl8r. Jnd, Berl, Maschinenb. Bingwerke Bochumer Gußst. Gebr.Vöhler u.Co. Buderus Eisen1w?, Busch Wagg. V.-A, Byfk-Guldenwerke Calmon Asbest Charlbg. Wasserw. Chem. Gries8h.-El. do. von Heyden. Cont. Caoutchuc . Daimler Motoren Dessauer Gas …. Dtsch.-Atl, Telegr. Dtsch.=Luxbg, Bw. Deutsche Erdöl Deutsche Kabelwt, Deutsche Kaltwk. Deutsche Masch... Deutsche Werke. DeutscheWolienw. Deutscher Eisenh. Drahtlos.Ueversee Vynamit A. Nobel Eisenb,- Verkmutt, Elberf. Farbenfbr. Eleftrizit. » Liefer. Elektr, Licht u. Kr. éÉssener Steint... Fahlberg, List&Co. Feldmühle Papter Felt.uGuilleaume Gelsenk, Vergwer! Ges, f.eltr.Untern. Th. Goldschmidt Sórl, Waggonfab1 Sothaer Waggon. Hadteihal Drakz. 9». Hammersen .

Hannov. Waggor |

Hanzja Lloyd

Harb-Wien.Gum. HarpenerBergbau Hartin, Sächs. M. Held u, France . Hirsh Kupfer

Heutiger Kurs

à 4,3b G

Bà26

,_— 2 b 13,8 à 13,750b G 13b G à 13,25b B à 13,1 à 13 18,6 a 18,7 a 18%b G 9,25h

3,66 à 35G 2b

L 926 a 78%979B à 78,5 d 7 6,75 G 2%

208 à 36 à 36,5G

66,5 à 65,1 à 65,5 à 6 412446 O 26,3 à 26%b

12,75b G 6 12% à 12,7b

35,5 à 344/b

38,5h

32 a 32% à 32 à 32%b

17,5B a 17% 17,25b 606,25à6ùà6

20.75b B a 20,3

5,25 a 5,1b

0,56 a 0,45b

139,5 à 137,5 à 138,5 à 138b 19,5 à 19,75 à 19,25 G à 19,5 à 19%b 41246 à4,1h

94,5 ù 95 a 94,5b

20,5b G à 20,8b

12,75 à 13 à 12,8b

2%b

1,56

37,25b B à 37,5 à 37,4b G à 37,5b ees à 26%b

4

7 4 1

, o —_

1 4 2 6

12,3 à 12%b

6,256 a 6 à 6,25 B

43,75 a 43 à 44 B

18% a 183b

88,25 à 88,75 à 87,75 à 89b 66 a 65,75 à 66,25 a 66,16 G à 66b 1,9ebG à 1,8ebG a 1b 35% a 36 a 35,5 a 36h

9b

4,6 a 43b

7,300 B a 7,2 a 7,25b

6%8 6,56 à 6,6h

14,4 a 14,5 à 14% à 14,5b 13,9 a 14,1 à 14a 14,1b 12,75a 13 a 12,3b

21% a 27% B a 27,25 à 27,3b 8,6 a 8,5G

90,25 à 92h

5,7 a 5,6b

_—°

44 a 44,25 à 43,5 à 44b

97 a 96 a 97,75 a 97b

24,3 a 243 à 24,3b

5,25a 5,2G a 5,25 B à 5,26 à 5,25b 4,5 a 4,4 a 4,5þh

3,8G a 3,9b

21 a 20,5 à 21 B à 20,75b

1,6B

2,6 9 2,56

148,5 a 148 à 150 B à 146,5 à 148b 1B 6 63h

0,65 a 0,8256

21 a 20b

Umgestellt auf Gold

165 à 166 à 165,5h

156,5 à 155,75 b 156 à 185,5b

107,5 à 108 à 116 à 106,75b

143,25 è 1448

Höchster Farbw. . Hoesch Eif.u.Stahl Hohenlohe -=Werfe Philipy Holzmann Humboldt Masch,

Jl\e, Bergbau

Gebr. Junghans83. C. A: F. Kahlbaum Kaliwerke Aschers1 Karl3ruher Masch. Kattowißer Bergb, C, W. Kemp... Klöckner-Werke .. Köln-Neueis, Bgw. Köln-Rottweil Gebr. Körting «. Krauß & Co,, Lok. Lahmeyer & Co... Laurahütte... Linte-Hofm.-Wk. Ludw. Loewe ... C, Lorenz... Mannesm.-Nöhr, Mansfelder Bergb Dr. Paul Meyer. Motorenfbr. Deuy Nationale Autom. Nordd. Wollkämm Oberschl, Eisenbb. Obschl.Eis-J.Caro Oberschl, Kokswke. Orenstein u. Kopp. Ostwerke

Phönix Bergbau. Hermann Pöge... Polyphonwerke Rathgeber, Wagg. Rhein.Vraunk.u Rh, Melallw.V.-A. Rhein. Stahlwerke Nh. Westf Spreng: Rhenania, V.Ch.F. J. D. Riedel... Rombach, Hütten. Ferd, Nückforth.. Rütgerswerke Sachsenwert .... Salzdetfurth Kali Sarotti... o. H, Scheidemandel Schl \.Bgbe. u. Zink Schlej. Textisw. . Hugo Schneider . Schuber1 u.Salzer Schuckert & Co... Siegen-Sol Gußst Siemens & Halske Stetttner Bulkan H.Stinnes Riebeck Stöhr&C.,Kammg Stolberger int. Telph, J. Berliner Thörl’s Ver. Oelf. Leonhard Ttey.. Türt. Tabatkregte Unton - Gteßere1. Ver.Schuhf, B.-W. Vogel, Telegr.-Dr. Voigt & Haeffne1 Weser Schiffbau . WesteregelnAltal1 N, Wol

Zellstoff - Waldho! Zim merm.-Werke Otavi Min, u, Esb.

Heut:ger Kura 27,5 à 27%/b 96,75 à 99B à 95 à 97,5h

30b G 2 29,5eb à 30,75 à 29,6 à 30,75 6B a 5,8 a 53 à 5,8b à 30,3b

25,25 a 26 a 25,25b G à 25%b 282 28,75 à 28,5b

13 a 13;1b

32Xà 326 à 32,4 à 32,1b

196 à 19% à 19,25 à 19% à 19%b

3,98 3,86 a 316

38 a 41,5 a 393 a 41,5 à 40,25h

0,65 G 65% a 66 à 65,25 à 65,50b

100 à 102,5 a 101 a 103,5 à 101,5b

14,6 a1 4,75B a 14,5 a 14,5 B 4,6 ù 4,5 G

143144B à 13,75 à 133b 8,5 à 83 a 8,5 à 8,4 à 8b 13,25 a 135 à 13,25 à 13%b

,

71 à 70,75 à 71,5 à 70,1 à 70,75à70%b

54a 5,25b

0,725eb G à 0,75b G

23,25 a 23 a 23%b

438 4,75b

67,75 à 67,25 à 67,5 à 67,25b 14 à 14,25e a 13,75b

12 a 13,25b

53,25 ù 54,25 à 53,5 à 54,25h 214 a 21% a 21% à 21,25b 35,3 à 35h

66,75 a 66,25 à 67 à 66 à 66Lb

1,6b B

8%b

52,75 à 52,5 à 53 B à 51,6b 1142 113a 11% à 113b

62,5 à 620b G a 63B à 51,9 à 62,25 1016 a 10%b 61,5b

64a 6,25 à 6b 4,25 ù 4,3 à 4,25b

33% a 33,25 a 32,8 à 32h 0,775B a 0,75G

1948 18,9 à 196 3323,1B ùu 36

31,25 à 32,25 a 31,75 à 32,25 32h

246 216 à 21,5 à 21,3b

_—_9 6,9 a 7B o

75/5 a 74,5 à 74,75 à 75 à 75,75b

2% à 2,75 a 2,8b

87 a 87,5 a 87b

17,60 17,75 a 17,6b

48,5 à 483 a 48,75 a 49 à 48Lb 61 a 60,5eb G

50 a 49,75 a $0 a 49,5b

5,56 a 5,6 à 5% 8 5,5b 7,250b G a 7% a 7%G à 7%b 73a 1,4 à 7%b

8,25 a 8,26 à 8,4 à 8,25b 36

10,25 a 9,8 à 105 a 10b 23% a 24 a 33,75 @ 24 8 23Lh 7,4 a 7,25b G

133 a 13,6 à 13ÿb

13b

28,25b

Umgestelt auf Gold

85A 36 à 84,5 à 85b

170 à 168 à 168,5b 123,5 à 122,5b

102,75 à 102,25 à 102,6b

bank einverstanden erklärt hätten, nabdem fie fih der Zustimmung * des Präsidenten von Dombois versichert hatten. Bezüalih der Wesel ¿werde behauptet, dak Michael von der Staatsbank aufgefordert wurde, ¿"die dritte Unterschrift zu oeben. Das sei verweigert worden. Erst als die Staatsbank erklärt habe, sie sei hinreidend acdedt und brauFe ¿das Giro nur der Form halber, habe sich die Jndustriebank bereit- erfsärt. Präsident von Domboi8 erklärt wiederholt, daß er - hon der Ann-elegenkeit des 1,8-Millionen-Wechsels mit dem

Micbaelsden Giro erst sehr \pät Kenntnis erhalten babe. Michael und Kutisker hätten sich auf den Schieds\pruh geeinigt, auh auf die betreffenden Herren als S®iedsrihter. Ueber die Höhe des Honorars babe id erst ans dem Munde des Herrn Rübe, bei seiner Nernehmung dur den Staatsanwalt, achört. Aba. Hildegard Wegscheider (Soz): Als damals für die Thüringiske Staats bank von der Preußischen Staatäbank ein Gutacten einacfordert

wurde, ist das auch bonoriert worden und ist üßer die Höbe dieses

Honorars vorher etwas vereinbart worden? Da Präsident von Dom- bois erklärt, daß diese Anoe”eaenbeit nit zu seiner Amtszeit ih ereianet babe, erteilt Präsident Sch{röder die Aniwort. Im Sommer 1924 is von der Thsiringischen Staatëbank der Wunsch aeäâufert worden, daß über Gestimmte Fraaen ein Vertreter der

- Preußischen Staatsbank ein Gutachten erstattet. Ein Mitalied der

Goneraldirektion bat dieses Gutachten erstattet. Er hat die Reise- kosten erseßt sowie die gerichtlihen Sachverständigengebühren be- Fommen. Abg. Ladendorff (Wirtsckaftl. Vereinig.): Bei der Verwendung der den Barmats bewilligten Kredite nannte der Präsident von Dombois auch die Demaa Das überrasbt mi um so mebr, als der Reicbékanzler a. D. Bauer eine namßafte Be- teisiauna Barmats an diesem Vnternehmen ableknte. Ist Ihnen die Höbe des für die Demaoa bewilliaten Kredits bekannt? Präsident von DomHGbois: Mit der Demag baben wir nicht in direkten Bezebunaen oestanden. Der fraaliche Kredit war an die Amerima gerichtet, de die Robstoffe für die Deman lieferte und als Dekung

gu Wechsel der Demao mit bereinaab. Wir wußten, daß die Aktien-

mainrität der Demao si in den Händen des Reis befand und daß die Maraarine der Demaa damals als Vosksnabrunasmittel sehr benehrt war, so doßk in diesem Fall ein arofe8 volkäwirts%aftsickde8 nteresse vorlag. Auf weitere Fraoen erksärt Vräsident von Dombois, dak er bei der Beratung des Etats der Seechandluna im Haupk- aus\ckŒuß des Preuß schen Landtaos zur Zeit seiner Amféführung immer zuaeoen gewesen ist. Aba. Nv &ke (Dom ): Präsident von Dombois ante, daß er von dem 1,8-Millionen-Mochsel während seiner Amt8zeit überbaupt nichts acbört hätte. Der Wesel ist doch aber von der Staatsbank di&fontiert worden. Ist die Frage der Diskontierung in der Generaldirektion ni@t zur Spradke kommen? Präsident von Domßboîis: Ih habe von diesex Aneleanen- heit nidts gehört. Zeitlih muß sid die Diéfontierung des Wecbsel8 bald an den oefällten Scieds\ruck anoes{lossen baben. Finanzrat Bre ken feld erklärt, der Wesel sei nit diskontiert, sondern lombardiert worden, und zwar mit Genebmiovna der Herren Rübe und Hellwia. Damit ist die Befragung des Präsidenten von Dom- Bois Heendet.

Der Auss{uß wendet sh nun der Befragung des Ab- geordneten Heilmann (Soz) zu. Vorber kommt es jedoch noch einmal zu einer Debatte darüber, ob einmal der Aba. Heil- wann als Zeuge vernommen werden soll, oder ob überhaupt alle vor dem Aus\&uß zu vernehmenden Persönli&keiten als Zeugen zu be- traten seien. Aba, Deerberg (D. Nat.) vertritt leßteren Standvunkt, ebenso Abg. Dr. Pinkerneil (D.Vv.) und Aba. Kaufbol d (D. Nat.). Aub Abg. Nu \chke (Dem.) vertritt diesen Standpunkt. Abg. Kuttner (Soz.) erklärt: Wir sind

Müller und Wels trafen erst am 30. ein, als die Konferenz zu Ende war, da das Me Ei zu spät erteilt wurde. Sie haben dann im Mai Barmat kennengelernt und diese Bekanntschaft später in Berlin fortgeseßt. Zu der bekannten Paßaffäre ist zu bemerken, daß Barmat {on früher in Deutschland gewesen ist. Nach dem Kriege hat ihm die iee in Aa dreimal das Visum erteilt. Vorfißender Dr. Leidig: Wissen Sie das aus eigener Erfahrung? Heilmann: Jawobl, ih habe das Visum gesehen für ge für März und für April. Ein Dauervisum wurde abgelehnt von Herrn von Malban bei der Deutschen SLARI E, im Haag, der erklärte, ein folhes könne nur das Auswärtige Amt in Berlin aus- stellen. Die entstandenen Differenzen führen zurück auf die Rolle, die Barmat 1917 politisch gespielt hat. Als 1917 die russische Nevolution gesie t hatte, seßte bekanntlih Kerenski den Krieg fort. Die im Ausland lebenden Russen wurden zu Zustimmungskund- gebungen m Ententetreue und M Hn rang veranlaßt. Au in Amsterdam fanden solche Kundgebungen statt. Da hat Barma sagt, er würde es vernünftiger finden, wénn das neue revolutionäre Rußland einen anständigen Frieden mit Deutschland {lösse. Darauf- bin wurde Barmat in Amsterdam ausgepfiffen. Auch die Amster- damer und andere Russen hatten iy der Forderung auf Kriegs- verlängerung angeschlossen. Als die Bolschewiki zur Macht kamen, sah i daraufhin in Barmat einen Verteidiger. Da die Russen inzwischen zum Standpunkt der Friedenspolitik fich durgerungen hatten, kam eine Adresse mit der Unterschrift von mehreren in S lebenden Russen zustande. Ein Angebot, bolscheroistischer eralfonful in Holland zu werden, lehnte Barmat ab, weil er nit Bolschewik war. Das i die Vorgeschichte! Baron von Malßan sah meiner Ansicht nah in Barmat einen Parteigänger Deutschlands, während Legationsrat Graf Bassenheim ihn im Verdacht hatte, ein Revolutionär und Bolscbewik zu sein. Als dann Barmat dem Staats- efretär Töpfer seine Pläne mit dem „Vorwärts“ usw. entwielte, Éi dieser ss für ein Dauervisum eingeseßt, das auch ordnungßs- mäßig erteilt wurde. Geroundert habe ich mich über einen Vorfall daß Barmat eines Tages während des Belagerungszustandes nah Amsterdam telephonieren konnte. Er zeigte mir darauf eine Erlaub- nis des Herrn von Lüttwiß, vom Korpskommando nah Amsterdam

ren von Lüttwiß, den Träger des Namens eines alten Adels-

eichswehr entlassen und wolle sich eine neue Gristenz in Südamerika haffen e baue zu niemandem in Deutschland ein solches Ver- auen wie zu Barmat. Barmat stellte ihm die erforderlichen Mittel zur Verfügung. Der Offizier ging dann nah Südamerika und hat im Jahre 1923 das Darlehen zurückgezahlt. Nun zum Verkehr Barmats mit dem Reichspräsidenten. Nach der Konferenz von Amsterdam kehrte Barmat nah Berlin zurück. Er wies ein Schreiben eines hervorragenden belgischen Politikers an Ebert vor, in dem dieser bat, ihm, dem belgischen Politiker, mitzuteilen, welche besonderen Wünsche die Sozialdemokraten für die Friedensverhandlungen in Versailles hätten. Er wolle diese Wünsche dem sozialistishen Ver- treter Belgiens W der Versailler Konferenz übermitteln. Deshalb wurde Barmat Ebert vorgestellt. Dieser hat von dem Schreiben Kenntnis genommen und feiner Freude Ausdruck gegeben über eine solhe Gelegenheit, da es für Deutshland nicht viele nus auf die Friedensverhandlungen einzuwirken. , Barmat wurde dann vom MReichspräsidenten zum Abendessen eingeladen und später zum Empfang des Antwortbriefes zu einer Tasse Kaffee. Res hat ger atur ar va rmat oder einen der Barmats nie w gesehen. ibender e nabme.) Jch weiß es von beiden Beteiligten. Nach der leßten Zu-

u telephonieren. Bei dieser Gelegenheit hat Barmat den Adjutanten des | Fterinm habe damals diesen Vorschlag abgelehnt nah einem Gut-

geld ehtes, tennengelernt. Dieser ertlärte ihm, er werde aus der

Dr. Leidig: Das ist Ihre An-

bis 1921 feine größeren Geschäfte getätint habe, wo er mcht selbst den Vertrag las. Aus der Kenntnis dieser Geschäfbe heraus müsse Heilmann feststellen, daß es in der Hauvtsade Lebensmittelgeschäfte waren, die seines Wissens nur mit Neichsstellen und anderen staat- lichen Stellen abges{lossen wurden. Deshalb verstehe er nicht die Frage, ob Barmat so viele Einfubrkontingente bekommen hätte, daß er die Kontingentsheine bätte verkaufen können. Gingiaer Käufer war damals das Reich, und gekauft wurde nur von der Reicbéstelle. - Die RNeicbsstelle gab einen Aufiraa auf soundso viele Doppel- zentner Schmalz oder Fett, und dieser Auftrag mußte von dem Manne, mit dem der Vertrag geschlossen war, aub ausaeführt werden. Er fonnte gar nicht weiter veräußert werden. Das bätte sih keine Reichsstelle gefallen lassen, daß plöblih ein anderer Lieferant fub- stituiert worden wäre. Ihm, Heilmann, sei auch ein solcher Fall nit belannt. Von Einfuhrmonopolen für Barmat is Heilmann nidts bekannt. Barmat sei als einer von den vielen Lieferanten mik berangezogen worden. Es handelte sich in der Hauvtsahe um ameri« kanishes Schmalz und amerikaniscken Speck. Wer den Auftrag bekam, fuhr nah Rotterdam und kaufte dort ein. Barmat habe als Holländer nur den Vorteil gehabt, daß er aub mal na Ant- werpen und Le Havre fahren konnte, um dort bei aünstigerer Markt Lane zu kaufen. Diese Verträge, so füate Heilmann binzu, seien regel- mäßig getätigt worden mit den zuständigen Reichs\stellen, und von politischen Emvfehlungen für diese Verträge sei nichts bekannt ge- worden, Die Verträge seien durh das Reichêäwirts{haftsministerium aegangen, an dessen Spiße damals der Sozialdemokrat Robert Schmidt stand. Ein oder zweimal sei Barmat amtlih von S&midt empfangen worden, außeramtlich hätte wiscen ibnen feines Wissens nah aber kein Verkehr bestanden.

Heilmann kommt weiter auf die viel besproGene Reise der drei Herren nach Amsterdam zu E Varmat zu sprechen. Anfang 1920 sei im Rotterdamer Hafen ein Streik der Hafen- arbeiter ausgebrochen, wodurch der Hafen für mehrere Wochen tillgelegt wurde. Bei Streikausruch sei Fulius Barmat nach

erlin gekommen und habe dem Reicbswirtschaftsministerinm ans bofen, er wolle bewirken, daß die in Rotterdam liegenden Waren, ie vont Deutschen Reiche gekauft und bezahlt waren, von den Streikenden abtransportiert würden. Das Reichswirtschaftêmini-

achten des Generalkonsulats Amsterdam, das mitteilte, es würde die Freigabe der Waren selbst Fe Eni außerdem werde der Streik sehr rasch zusammenbrehen. Als aber der Streik sih in die fünfte Woche bingezogen, habe das WirtsDaftsministerium auf den Vorshlag Barmats zurückgegriffen und ihn ice Ver- andlungen über die Freigabe der Waren zu führen. Diese Ver- vandlungen seien dann in der Weise geführt worden, daß ein Vertreter der damaligen S. P. D., Abgeordneter Franz Krüger, ein Vertreter der damaligen U. S. P. D., Abgeordneter Wilhelm Koenen, und ein Vertreter des deutshen Transportarbeiterver- bandes, e tondiE Döring, nah Holland kamen, die bei den kommunistish-syndikalistish und freigewerkschaftlih orgauisierten holländischen Arbeiterverbänden mit dem Hinweis auf die ge- Fe Ernährung des deutshen Volkes auf die Freigabe des

ransportes vorstellia wurden. Dem wurde au zugestimmt und der ransport der Waren konnte erfolgen. Das sei, so erklärte Heilmann, die Reise des Abgeordneten Koenen gewesen, bei der es sich um die Erörterung der Koenen-Kredite handelte. Koenen habe selbst diese Reise dazu benubt, um von Barmat ein Dar- lehen von 8000 Ma:k zu bekommen. Auf Zwischenrufe erklärt Heilmann, er die Quittung gesehen habe, die Koenen erhielt. Auch die Briefe seien Heilmann bekannt, die Koenen Barmat zt

i