1925 / 30 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

bO/4a, 50/7 a, dae 2 Han M

vershiedenartiger Ausführung und Pand-

malereì, Fabrifnummern 38/1, 38/2, 38/3,

38/4, vlastiibe Erzeugnisse. Schuyfrist

drei Jahre und angemeldet am 18. Ja-

nüar 1925, Vormittags 9 Uhr

Augustusburg, den 31 Januar 1925.

Das Amtsgericht.

Brandenburg, Havel. [107443] In das Musterregister ift eingetragen: Nr 314. Thon & Brenner, Branden-

burg (Havel), Ney tür Damenfahrräder

(Kieiderihüter) mit einem auf der Ma-

ichine angefertigten Mittelstreiten. welcher

„foniich“ ist. Die Entiernungen von

Kettenfaden zu Kettenfaden sind bei den

versGiedenen Neten verscbieden wett von-

einander entternt. Fabrifnummer 00,

plastishe Erzeugnisse, Scbubtrist 3 Jahre,

angemeldet am 31. Dezember 1924, Nach-

mittags 1,30 Ubr. 5 Brandenburg a H., den 31. Januar 1929.

Amtsgericht. ‘obursg. : [1074447 Emtrag in das Musterscbugregister

Coburg: Nr 782 Fa. W. Goebel Por-

zellanfabrifk Oeslau-Wilheimsfetid in

Oeslau bei Coburg, 1 versiegelter

Umichlag, enthaltend angeblih 59 Stü

verschiedene Abbildungen aut 4 Tateln, und

zwar Ta'!el 865 mit den Modellnummecn

O7 134 Ol 722 OT 735 OT T36

OH 825, OX 161, OH $824, 4A OX 160

B, Tafel 866: P 417, V 113; V 1A

B40 B00 mlt. P4118, P 492

P43 P 433, P 413, P 415, P 437

P 434, P 436, P 414, P 420, P 416,

P 419, P 435, Tafel 867: OA 124 B,

OA 123, OA 124 A, OH: 826, OT 733,

OT 731 A RZ 929 B A RS 26 B

A KZ 921. B. Tatel 868: A ZV 130 B,

DG 7 KT 923 R 922 ND 079.

XP 572, FZ 683, XP 574, XP 571,

A FM 936 B, A FM 938 B, GM 536,

GM 9537. A FM 937 B, Muster tür

plasti)che Erzeugnisse, Anmeldung

8. Januar 1925, Vormittags 11 Uhr,

Schutzfrist 3 Jahre. Nr 783, Dieselbe

Firma, ein versiegelter Umschlag,

angebli enthaltend 1 Tafel Nr. 869 mit

Abbildungen der Modelinummern YAM 168,

YM 160, YM 169, YM 170, YM 174

M 167. RKZ 923; M 171, VM 173;

YM 166, KZ 922, YM Fa ZV 1B,

ZX 147, YM 107, Muster für plastische

Erzeugnisse, Anmeldung 10 Januar 1925,

Vorm. 8 Uhr, Schußfrist 3 Jahre.

Nr 783. Dieselbe Firma, ein versiegelter

Umschlag, angeblih enthaltend 1 Tafel

Nr. 870 mit vhotogr. Abbildungen.

Modellnummern 8 466, CU 2208/3,

CH 2u8/4, OT Tal Z 740, DO 341,

DT 121. KZ 928, KZ 927. FZ 681,

VH 337, XP 387, XP 383, S 527,

P 438, Muster tür plastische Erzeugnisse,

Anmeldung 26. Januar 1925, Vorm

11 Uhr, Schuttrift 3 Jahre. Nr. 784.

Fa Emma Höfner Spielwaren-

export in Neustadt b. Coburg,

2 Glodensvielclowns (männliche und

reiblihe Figur) Getchäftsnummern

1000 und iC00/1l, ofen, Muster

für vlastishe Erzeugnisse, Anmeldung

9. Januar 1925, Vorm 11.15 Uhr, Schuyz-

trist 3 Jahre. Nr. 785. Fa. Dusco

Werke A. : G. vorm. Derichs &

Sauerteig in Coburg, !6 Abbildungen

von Mustern von Flächenerzeugnissen auf

Teppichen und Teppichvorlegern, Ge!cchäfts

nummern 78 bis eins{!. 93, offen, Ans-

meidung 16. Januar 1925, Mittags

12 Uhr, Schußfrist 3 Jahre, Muster für

Flächenerzeugnisse. Nr. 786. Fa Aktien-

gefellschaft für Korbwaren- und

Kinderwagen-FJuduftrie Hourdeaux-

Bergmaun in Lichtenfels, ein Kinder-

wagenshreber nebst Griffträger, offen,

Geichäftznummer 1, Muster tür plastische

Erzeugnisse, Anmeldung 22 Jan. 1925,

Vorm. 8} Uhr, Schug'rist 3 Jahre.

Nr. 787. Fa. Cari Sochherz in

Lichtenfels, ein Muster, Korv zum Be-

festigen an Kinderwagen, zur Aufnahme

von Mitchflaslen bestimmt, Geh -

Nummer 8000 offen, Muster für plastische

Erzeugnisse, Anmeldung 19. Jan. 192%,

Nachm. 3,93 Ubr, Scußtfrift 3 Jahre.

Coburg, den 30. Januar 1925. Amts-

aeridt Regiftergeridt.

Gmünd, Schwäbiseh. [107446] Musterregistereintrag vom 7. Januar

1925 Nr. 916. Firma Hermann Bauer,

Siy in Gmünd 1 verfiegelter Um!chlag,

enthaltend 4 Musterabbildungen tür Er-

zeugmsse der Silber-, Alpakka- und

Metallwarenindustrie, Fabriknummern

13812/13813, 13814/13815, 13816/13817,

13818/13818, für plaftishe Erzeugnisse,

angemeidet am 7. Januar 192%, Vor-

mittags 10 Uhr, S{huytrist 3 Jahre. Württ. Amtägeriht Gmünd.

KönizsSiein, Elbe. [106851] ÎÏu das Musterregifier ist eintragen worden, betr. Firma Procop Jäger & Söhne Zweigniederlassung in Nojenthal- Schweizenmühle: Nr. 1195, 7 Muster von Man1chettenknöpten, Fabriknummern Sortiment 369, 371, 372, 373, 374, 376 und 377; Nr. 116, 3 Muster von Man- fchettenknöpten Fabrifnummern Sortiment 378. 379, 380 6 Muster von Damen- fieiderfnöpfen, Fabrifnummein 30276 bis 30281, ausführbar îin allen Größen Farben und Ausführungen, plaftiihe Er- zeugnisse, Schuyfrist 3 Jahre. angemeldet zu 115 am 1. Januar 1925, Vorm. 11 Ubr, zu 116 am 21. Januar 19295, Mittags 12 Uhr - j Amtsgericht Königstein, am 31. Januar 1925

Enuckenwalde. __ [107447] Sn unfer Musterslußregister ift fol- yendes eingetragen worden :

Metallwerk A. Bartosik & Co, Luckeun alde, ein versiegelter Uu 1chlag enthaltend 1 ODiuiginalmuster u 4 Zeichnungen von Mösvelg1iffen, und zwar Fabriknummern 1977 1978/2, 1978/ 1979/1, 1979/5 plastice Erzeugm Schußirist drei Iabre, angemeldet 5. ”Ja- nuar 1925, Na{mittags 1 Ubr.

Nr 900. Luckenwalder Bronzewaren- tabrif Julius und Albert Hirsch in Lucken- walde. de Verlängerung der Scbußtrift bezüglich der Fabriknummern 8912/8913 und 8922/8923 ist am 6. Januar 1929 Bormittags 9 Uhr 0 Minuten, auf weitere 7 Jahre angemeldet.

Nr. 902. Metallwerfk A Bartosik & Co., Luckenwalde, die Verlängerung der Sebugtrist ist am 7. Januar 1929, Mittags 12 Uhr 45 Minuten, auf weitere trei Jahre angemeldet.

Luéenwalde. den 31. Sanuar 1929, Das Amtsgericht.

Magdeburg. I [107448] In das Musterregister ift eingetragen:

Nr 973.

burg, Otto - von - Guericke-Straße 36, ein mit einem Privatsiegelabdruck verschlossener Umschlag, enthaltend ein Muster „Umichlag tür Kataloge und Preisliflen“, Geicäfts- nummer 1, Flächenerzeugnis, Scbugtrist drei Jabre, angemeldet am 28. Januar 1925, Vormittags 8,30 Uhr.

Magdeburg, den 29. Januar 1925.

Das Amtsgericht 4. Abteilung 8.

Mannheim. [107450]

Zum Musterregisier Band Il D.-Z. 57d wurde beute eingetragen :

Firma Rhemisbe Papiermanufaktur Hermann Krebs, Mannheim, . fünt ver- \{losjene Umichläge, enthaltend Muster für Papier!ervietten, bedrucktes Krevpapier, bedrucktes Sêéidenpapier und Buntpapiere: Samibrofkat Serie AX Fabrik-Nrn. 8700 bis 8703 Linienmuster, 8704-8707 Gold- muster, 8708—8711 Goldyn, deffiniert Düten)chreib Serie AX Fabrik-Ièrn. 3015—3017 Linienmufter, Serie BX Fabrik-Nrn. 3018— 3022 FKometblume, Sdealpergamentyn Serie AX Fabrif-Nrn. 5240—5242 Linienmufter, Serie BX Fabrik-Nrn. 5243—5247 Kometblume, Pergamentyvn Serie AX Fabrik-Nrn. 3790—3794 Linienmuster, Serie BX Fabrik-Nrn. 37959— 3799 Kometblume. Goldbrofat Serie AX Fabrik-Nrn. 6615 bis 6624 Linienmuster, Serie BX Fabrik« Nrn. 6625—6636 Kometblume, Perga- molyn Serie AX sat. Fabrik-Nrn. 7794 bis 7764 Linienmuster, Serie AU unsat. Fabrik-Nrn. 7765— 7776 Linienmufter, Serie BX tat. Fabrik-Nrn. 7777—T7786 Kometblume, Seidolynjeiden Serie 4X Fabrik-Nrn. 426—439 Linienmuster, Serie BX Fabrif-Nrn. 440— 450 Kometblume, Goldyn Serie AX Fabrik-Nrn. 8600 bis 8605 Linienmuster, Serie BX Fabrik-Nrn. 860u6— 8610 Kotmneiblume, 8612—8616 Kometblume mit Karoprägung, Fantasie- frepp Fabrif-Nrn. 73068—7375 Fähnchen- muster, 7376—7388 Glockenblume, 7400 bis 7411 Fautafiedreieck, 7412— 7425 Pot- pourrimuster, 7665—7669 Zackenmuster, Seidolunkreppfervieiten Fabrik-Nrn. 7670 bis 7672 Sternblume, 7673—7676 mo- dernes Blumenmustèr, 7677—T7630 Bänd- chenmufster, 7681—7685 modernes Orna- mentimulter, 7686—7689 Sapanmusfter, 7690—7693 Nofkokomuster, 7694—7696 Blattornament, 7697 Kinderserviette (der abgewiesene Freier), 7698 Kinderferviette (Gänebirt), 4045—4048 punktiertes Muster, 4049— 40520 Gittermuster, Flächenmuster. Schußfrift 3 Fahre, ange- meldet am 19. Januar 1925, Nachmittags 4,30 Ubr.

Mannheim. den 27. Januar 1925.

Bad Amtsgericht. D. V. Abt. für NRegifterwefen.

Mannheim. [107449] Zum Mustecregister Band Il D.-Z. 576 wurde beute eingetragen: Magnus Lindlk, Maschinenmeister, Mannheim, Wilhelm Specht, Bankbeamter, Mannheim, ein vershlossenes Paket, enthaltend ein als Wandshmuck dienendes Bild mit der Geichäftsnummer 1, Muster für plastische Grzeugnisse, Schußfrist 3 Jahre, angemeldet am 24 Januar 1925, Vormittags 11 Uhr. Mannheim, den 27 Januar 1925 Bad. Amtsgericht. D. V. Abt. für Negisterwesen.

Triberg. [107451] In das Musterregister Bd. 1V S. 49 O.-Z. 116 wurde eingetragen: Jahres- uhren-Fattrik G. m. b. H. Aug. Schaß & Söhne, Triberg, 2 Zeichnungsentmürte für Pendeluhrenschilder in Holz, Emaille und Ble. Schild Fabrik-Nr. 4686 „Not- fäpphen mit Wolf“ und Nr. 4687 „Hänsel und Gretel“, ofen, angeme!kdet am 27. 1. 25, Vormittags 9 Ubr, plaftifche Erzeugnisse, Schugfrist 3 Jabre. Triberg, den 27. Januar 1925. Der Gerichts\{reiber Bad. Amtsgerichts.

Worms. i [107452] Im hiesigen Musterregister tit einge- tragen unter Nr. 64 „F. Langenbah & Söbne Gejellschaft mit beschränfter Ha!itung in Worms" ein Muster für rla)chenetiketten, offen, Flächenmuster, Ge)chäfte-Nr. 1, Schuyfrist 3 Jahre, an- gemeldet am 29. Januar 1925, Vormittags 103 Uhr. Worms, den 29. Januar 1925. Hessi)hes AÄmtégericht.

Zwickau, Sachsen. [107453] In das Musterregister ist beute ein- getragen worden : Nr. 262. Guftav Heinrich Wunderkich, Tischler und Drechiler in Wilkau-Haara, ein Motell für eine eleftriiche Titchlampe,

Schuwtrist 3 Jahre, angemeldet am 29. Ja nuar 1925, Voimittags 11 Ubr.

Amtsgericht Zwickau, den 29. Jauuar 1925.

Nr. 555 Könnecke. Karl Franz, Magde-'

Geschäftênummer 26, plasltishes Erzeugni, |

1

|

._ Konkurse und ejhästsaufsicht.

a, Elbe. [107432] Ueber das Vermögen der Strandbazar G. m. b. H in Helgoland wird heute Nachmittags 1 Uhr, das Konkursverfahren eröffnet Verwalter: Justizoberfekretär Sbädlih in. Helgoland. Offener Arrest mit Anzeigepflicht bis zum l. April 1925 einscließzlich. Eiste Gläubigerveriamm? lung ten 4. März 1925, Vormittags 10 Uhr, aut dem Gerichtstag in Helgoland ÁÄn- meldetritt bick-zum 9. April 1925 ein- schließlich i Prüfungstermin il 1925, Vormittags 10 Ubr, Serichtétg# in Helgoland. J canuar 1925. Abt. Helgoland.

(107433) ß Vermöaen des Schuhwaren- opold Stera zu Berlin 8. 99, Kottbuser Damm 3, wird beute, am 30. Januar 1925, Mittags 12 Ubr d:'8 Konkursverfahren eröffnet Der Konkuröverwalter Erwin Fähte, Berlin- Wilmerédork, Holsteini}|he Straße 1. wird zum Konkursverwalter ernannt. Konkurs- forderungen sind bis zum 25. Februar 1925 bei dem Gericht anzumelden. Es wird zur Bescblußtassung über die Bei- behaltung des ernannten oder die Wahl eines anderen Verwalters jowie über die Bestellung eines Gläubigerauss{ufses und eintretendenfalls über die im $ 132 der Konfusordnung bezeichneten Gegenstände aut den 25. Februar 1929, Vormittags 11 Ubr, und zur Prüfung der angemeldeten Forderungen auf den 25. März 1929, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihs neten Geriht Berlin SW. 11, Möckern- n E30, Zimmer 181, Termin t, Offener Arrest und Aumelde-

“zum 25. Februar 1925. .

n, den 30. Januar 1925. Gerichtsschreiber Amtsgerichts Berlin-Tempelhof.

Braunschweig. [106776] Ueber das Vermögen der Optischen Maschinenindustrie, Aftiengeselitchaft, in Glieëmarede (Geschäftszweig: Erzeugung und Vertrieb optischer Maschinen u. Nechen- maschinen) iff heute, am 30. Januar 1925 Vormittags 11 Uhr, das Konkurs- verfahren eröffnet uud der Kaufmann B. Mielziner, hier, Kaifer - Wilhelm- Straße 37, zum Konkursverwalter er- nannt Offener Arrest mit Anzeigepflicht jowie Anmeldung von Konkuréforderungen bis 28, Februar 1925. Erfte Gläubiger versammlung am 27. Februar 1925, Vor- hr. - Allgemeiner Prüfungs-

ärz, 1925, Vormittags

0. Januar 1929. Amtsgerichts. 3.

E. [107435] Vermögen des Maschinen- Megydorf in Gberêwalre,

Brauistr. 33, ist am 2. Februar 1925, Vors mittags 11 Uhr, das Konkursverfahren eröffnet. Konkursverwalter ist der Amts- gerichtssefretär a. D. Zimmerling in Ebers- waide. Frist zur Anmeldung von Konkurs- forderungen bis zum 21. März 1925. Erste Wisubigerverzaummling am 18. Februar 1925, Bormittags 11 Übr und allgemeiner Prüfungstezmin am 1. April 1925, Vor- i Ubr, vor dem Apztägericht

Freiburg, Sekles. Fl ] Veber das Vermögen der Firma Carl Barborsick & Co. in_ Freiburg i. Schl., JFnhaberin verw. Selma Barbor- sid ist am 27. Januar 1925, Nachmittags 54 Ubr, das Konkuréverfahren eröffnet worden. Konkursverwalter: Kaufrnann Alfred Nöhrich in Freiburg i. Shï. An- meldefrist bis 20. Februar 1925. Erfie csammlung und Prütungs-

. 6. März 1925, Vormittags |

ffener Arrest mit Anzeigetrift ebruar 1925. Oas i. Schl, nuar 1925. Das Amtsgericht. alie, Saale, 107436] Ueber das Vermögen der Galicia-Romana Mineralöl-Aftiengeselishaft in Halle a. S. ist Heute, Vormittags 11 Uhr. das Konkursverfahren eröffnet. Verwalter: Kaufmann Hubert Wäbmer in Halle a. S., Biémarckstraße 21. Offener Arrest mit Anzeigefrist bis zum 18. Februar 1925 und Frift zur B der Konkursforde- rungen bis 20. März 1929. Erste Giäubigerversammlung am 2. März 1925, Vormittags 10 Uhr. Allgerneiner Prüßuagstfmin am 6. April 1925, Vor- # 10-Ahr, Poststraße 13, Zimmer 45.

a. S., den 2. Februar 1925. eer Os Amtsgerichts.

e: Ta

Leipzig. (107437) Ueber das Vermögen der Firma „J. Dienstkrei“, Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Pelzwarenkonfektionsgeshäft in Leipzig, Hainftraße 31, wird“ heute, am 2. Februar 1925, Vormittags 103 Uhr, das Konkursverfahren eröffnet. Konkursver- walter: Rechtsanwalt Dr. Dralle in Leipzig, Jobannisgasse 3. Anmeldefrift bis zum 4. März 1925. Wahltermin am 2. März 1925, Vorm. 11 Uhr. Prüfungs- termin am 17. März 1925, Vorm. 104 Uhr Offener Arrest mit Anzeigepflicht bis zum 16. Februar 1925. Leipzig den 2. Februar 1925. mtsgericht Abt. [1A 1,

‘Holzminden.

R alde. [107438] Veber dks Vermöaen des Kautmanns Emil Küther îin Nügenwalde is am 31 XFanúar 1925, Nachmittags 54 Uhr, der Konkucs eröffnet. Verwalter: MNechts- anwalt Dr. Plüntih in Rügenwalde Offener Arrest mit Anzeigepflicht bis 20. Februar 1925 Anmeldefrint bis zum 2. April 1925. Erste Gläubigerveriamm- Februar 1925, Vormittags üfungétermin am 30. April

ormittags 10 Uhr. Rügenwalde,

anuar 1925. Das Amtsgericht.

Rügenwalde. [107439

Ueber das Vermögen der offenen Handels- gesellschaft Küther & Arnholz in Nügen- walde ist am 31. Januar 1925, Nachmit- tags 54 Uhr. ter Konkurs eröffnet Ver- watlter: Rechtsanwalt Dr. Plüntsch in MNügenwalde. » Offener Arrest mit Anzeige- pflicht bis 20. Februar 1925. Anmeldefrist bis zum 2. April 1925 Erste Gläubiger- vertammlung am 26. Februar 1925, Vor- wittags 10 Uhr. rüfungêtermin am 30. April 1925, Vormittags 10 Uhr Rügenwalde, den 31. Januar 1925. Das Amtsgericht.

Augsburg. [107442]

Fn dem Konkfurêverfahren über das Vermögen des Wagner, Julius. Wäscherei- betriebéleiter in Neusäß, wurde der Nechtä« fonsulent Weigand in Augéburg von dem Amt als Konkursverwalter auf fein An: tuchen enthoben und Gerichtsvollzieher a D. Graf in Augsburg E 160 zum Konkurgs- verwalter bestellt.

Augsburg, den 30. Januar 1925.

Gerichtsf{hreiberei des Amtsgerichts.

Bonn. [106775] In dem Konkuréverfahren über das Vermögen der Firma Hans Kuchem, Aktiengefellshaft in Bonn, ift der Termin für die erste Gläubigerverfammlung vom 3. Februar auf den 14. Februar 1925 verlegt. Bonn, den 30. Januar 1925. Amtsgericht. Abt. 9 a,

Burg, Bz. Magdeb. {107434}

Jn dem Kontureverfaßren über das Vermögen des Kaufmanns Karl Friedrich in Burg b. M, August-Bebel-Straße 18, ist zur Entgegennahme und Prüfung der Schlußrechnung des Verwalters, zur ¿Fest- seßung der Vergütung für ten Verwalter und den zu erstattenden Auêëlagen Schluß- termin auf den 21. Februar 1925, Mittags 12 Ubr, vor dem Amtsgerichte bierfelbst bestimmt.

Burg b. M., den 30. Januar 1929,

Das Amtsgericht.

[106793] Im Konkurfe über das Vermögen der irma EGisenschmidt, Aktiengesellschaft in lzminden, ist an Stelle des Konfurs-

verwalters Rechtsanwalt Niemann hier

der Bürovorsteher a. D. Hellmeyer in

Holzminden zum Konkursverwalter bestellt.

Termin zur Gläubigerversammlung ift auf

den 19 Februar 1925, Nachm. 24 Uhr.

mit folgender Tagesordnung anberaumt:

1. Bericht des Koukursverwalters über

eingegaugene Zahlungen und Verwendung |

derselben, 2. Stand der Verbandlungen

mit dem Aufsichtsrat, 3. Belcklußiafsung |

über evtl fofort zu ergreifende Maß-

nabmen gegen den Autsichtsrat. 4. Prü-}

fung der I angemeldeten #Forde- rungen, 5. Beslußfassung über die. Ent- talaes des bisherigen Konkursverwalters und Beibehaltung des eruannten oder die Wakbll eines anderen Verwalters, 6. evtl. Bestellung eines Gläubigeraus\{usses. Holzminden. den 30. Januar 1925. Der Gerichtsfchreiber des Amtsgerichts.

Berlin. [107424]

Die Geschäftsauisicht über die Firma Max Gebhardt, Kofferkabrik Akt „Get. in Berlin N. 39, Gerichtstr. 23, ift beendet, nacbdem der Beschluß vom 8. Januar 1925, dur den der Zwangévergleich be- stätigt ist, die Rechtskraft erlangt bat Nr. 321, 24.

Berlin, den 24. Januar 1925. Amtsgericht Berkin-Mitte. Abteilung 83.

Berlin. {107420} Auf Antrag des Kaufmauns. Georg Miegel in Berlin - Schöneberg, Golg- firaße 13, ist eine Beaufzichtigung feiner Geschäftsfübrung angeordnet. Der Kauf- mann S. Bernstein in Berlin-Lilmers- dort, Hobenzollerndamm 20, ist als Auf- sihtêperson bestellt. Berlin, den 30. Januar 1925. Amtsgericht Berlin-Mitte, Abt. 81. Nan. 19. 25, Berlin. [107421] Auf Antrag der offenen Handelsgesell-

{att Blumenthal & NMiegel in Berlin, |

Chausseestraße 25 (Wäschefabrik) ist eine Beaufsichtigung ihrer Geschäftsführung angeordnet. Der Kaufmann S. Bernstein in Berlin - Wilmeródorf, Hobenzollern-

damm 20, ist als Aufsichtsperfon bestellt

Berlin, den 30. Januar 1925. Amtsgerit Berlin-Mitte. Abt. 81. Nu. 18. 25.

[107422] Auf Antrag des Kaufmanns Bruno Blumenthal in Berlin - Wilmerédort, Güngzelstraße 44. ist eine Beaufsichtigung feiner Geschäftsführung angeordnet. Der Kaufmann S. Bernstein in Berlin - Wik: mersdorf, Hohenzollerndamm 20, ift als Ynfsichtsper)on bestellt. Berlin, den 30. Ianuar 1925.

Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 81. Nu 20.25.

Berlin. e [107423]

Aux Ankrag“ des Kaufmanns Max Stüber, Berlin 8., Neue Jafkobsir 18, ift zur Abwendung des Konkurevetrfahteng eine Veau!sihtignung feiner Ge1chäftss führung angeordnet und Herr Netchs« arhivrat z. D. Dr. Croner Berlin, Schmidstr. 41, als Aufsichtäperson bestellt worden.

Berkin. den 31. Januar 1925. Amtsgericht Berlin- Mitte. Abteilung 154,

Charlottenburg. [107425]

Die Geschättéautsiht zur Abwendung des Konkurses über das Vermögen det Total G m b. H. in Charlottenburg, Gueri&estr. 21, ist beendet, da der Bee {luß vom 3. Januar 1925, durch welchen der Zwangsvergleich bestätigt ist, rehts- fiättig geworden ist.

Charlottenburg, den 30. Januar 1925, Der Gerichteschreiber des Amtsgerichts.

Hamburg. Die über das Vermögen der Getellschaft in Firma Samter. Diitmann & Co, Gesellihaî!t mit Fabrik chemicher und pharmazeutiichec e Ahzuensburger Stiaße 2, duch Beichluß vom 16. Oktober 1924 anges ordnete Geschäftäautsicht ist nah rechiss kfrättiger Bestätigung des Zwangsvergleichs am 29. Januar 1925 beendet. Hamburg, 31. Januar 1925, Das Amtsgericht.

Hamburg. 107427] Die über das Vermögen der offenen Hantdelezesells haft in Firma Heinrich G. R Reichenbach, Export in Bijouterien und Galanteriewaren, Chemifalien, Spal« dingstraße 160, duch Beichluß vou 27. Dezember 1924 angeordnete Geichäfts aufsicht wird aufgehoben, weil die Schuld« nerin innerhalb der im $ 66 Ab1_ 3 Ziffer 2 G.-A.-V. festgesegten Frist, näms lih bis znm 27. Januar 1925, keinen ten Erfordernissen des $ 41 Abf. 1! G «A.-V. genügenden Antrag auf Eröffnung des Vergleichsverfahrens eingereiht hat. Hamburg, den 31. Januar 1925. Das Amtégericht. :

Hanne6rver. { 107428]

In der Geichäftsaufsichtssache, betreffend die Firma Heinrich Wefemann & Co in Hannover, Volgerèweg 4, und deren per« tönlich hattende Gesellichafter, nämlich die Kaufleute Heixrih Wesemann, Peter Madtien und Kurt Greve, dafelbft, werden an Stelle der zurückgetretenen Au!sichts- vertonen der Rechtéanwalt Kleine, Hane

revifor Mahlîtedt, Hannover. An der Lifter e, zu Geschäfteauffichtsperfonen be« ellt. Amtsgericht Hannover, 30. 1. 1925

Hindenburg, O. S. {107429}

Ueber tas Getchätt der Firma Nitard Gordalla, Spedition und Möbel- trausporti, Hindenburg O/S., Kroa- prinzenstraße 63. wird zum Zwecke der Abe wendung des Konkurses die Geschäftsauf- sicht angeordnet. Zur Auifichtéperton wird der Bücherrevisor Viktor Kornath in Hindenburg O/S., Schechestraße 10, be stellt. 4 Nn. 2/25.

Hindenburg O/S., den 27. Januar 1925,

Das Amtsgericht.

Leipzig. ; [107430]

Die durch Beschluß vom 12. November 1924 über die Seifen- und Kerzentabrik Aktiengesellschaft in Wiederiußsh bei Leipzig angeorduete Geichäftéautficht ift beendet, nachdem der den Zwangsvergieih bes stätigende Gerichtsbeshiuß rehtsfrättig ge- worden iff.

Leipzig, den 30. Januar 1925.

Das Amtsgericht. Abt. Il A. [.

Leipzig. 2 [107434]

Ueber die offene Handelsgesell!chaft unter der handelsgerichtlih eingetragenen Firma „W Oskar Könng & Co." Spielwaren und Sdherzartifeltabrikation und «handlung in Leipzig - Neuschönefeïld , Ei1enbabn- straße 70, geteglih vertreten dur ihre perfönlih haftenden Getellschaiter, AIn- genieur König und Kaufmann Ulbrich, beide in Leipzig, ist am 3! Januar 1425, Nachmittags 24 Uhr, die Getchättsaufsicht angeordnet worden Mit cer Veaufsichtis gung der Geschäitéführnung der Shutdnerin ist der Bücberrevifor Pohlmann in Leipzig, Elifenstr. 57, beauftragt f:

Leivzig. den 31. Januar 1925

Amtsgericht, Abt. T A. 1.

8. Tarif- und

Fahrplanbekannt- machungen der

Cisenhahnen.

[107419} E Durchfuhrausnahmetarif # 62, Holzverkehr Tschecho-Siowakëei=- Polnisch-Oberschlefien. Durchfuhrausnahmetarif d 64, Gütervertehr Tscheho-Slowakei--= Polnijch: Oberschlesien.

Mit jofortiger Wirkung gelten die in den vorbezeichneten Durchfuhrausnalmes tarifen in Goldvfennig angegebenen Fracht!äße und Verkaurspreife in Reichs pfennig. s :

‘Oppeln, den 29 Januar 1925.

Deutsche NReichsbahn-Gel!ellschaft. Reichsbahndirektion Oppeln, Obertchlesishe Eijeuhahnen

namens derx beteiligten Vern aen.

[107426]

beshränfter Haftung, ¿

nover. Bahnho!ftr. 10, und der Büchere

ar 4: 575 X. Vf. 2

L E

Deutscher Reichsanzeiger

Preußischer

und

Der Bezugspreis beträgt monatlich 3,— Reichsmark freibl. Alle Postanstalten nehmen Bestellung an, für Bu A Len Postanstalten und Zeitungsvertrieben für Selbstabholer auch die

aatsanzeiger.

Geichäfisstelle SW. 48, Wilhelmstraße Nr. 32.

Einzelne Nummern kosten 0,30 Reichsmark,

Fernsprecher: Zentrum 1573.

Ir. 30.

Anzeigenpreis tür den Naum

einer ò geipaitenen Einheitszeile 1,— Reichsmark jreibletbend, einer 3 gespaltenen Einheitszeile 1,70 Reichsmart freibleibend.

Anzeigen nimm! an

die Geichäftsstelle des Reichs- und Staatsanzeigers

Berlin SW. 48, Wilhelmstraße Nr. 32.

Reichsbantgirotonto. Verlin, Donnerstag, den 5. Februar, Abe:

1d. Poftscheckkonto: Berlin 41821. Ä 992 5

Einzelnummern oder einzelne Beilagen werden nur gegen Barbezahlung oder vorherige Einsendung des ‘Betrages

Fnuhalt des amtlichen Teiles:

Deutsches Reich. Ernennungen 2c.

Bekanntmachung, betreffend das Erlöschen der Pest in L

Preußzeu, Handelsverbot. f

Amtliches.

Deutsches Ne ich.

Der Ministerialdirektor i. e. R. Denhard ist mit Wirkung vom 1. Februar 1925 an zum Präsidenten des Landesfinanz- amts Hannover ernannt worden.

Z Der Senatspräsident beim Reichsversorgungsgericht Dr. Menzel ist zum Direktor des Hauptversorgungsamts Hannover ernannt worden. :

Nachdem zufolge amtlicher Mitteilung die Pest in der Stadt Lagos auf den Lagos- sowie den Jddo-Jnseln als erloschen angesehen werden kann, wird die Anordnung vom 18. November ‘1924 „Deutscher Reichsanzeiger und Preußischer Staatsanzeiger“ Nr. 274 vom 20. November 1924 —, wonach die aus dem Hafen von Laaos in Niaeria nach einem deut\chen Hafen kommenden Schiffe und ihre Jn- fassen vor der Zulassung zum freien Verkehr ärztlich zu unter- suchen sind, hiermit aufgehoben.

Berlin, den 4. Februar 1925.

Der Reichsminister des Jnnern. J A. Hamel.

Preußen.

Bekannlkmachun s.

Auf Grund der Verordnung über Handelsbeschränkungen vom |3. Juli 1923 (NGBl. S. 706) habe ih dem Kausmann A agust Nettig 1n Berlin-Wilmersdort, Düsseldorfer Straße 42 wohnhaft, Leiter der Firma August Rettig G. m. b H. in Berlin - Schöneberg, Jnnsbrucker Straße 18, durch Verfügung vom 7 April 1924 den Handel mit Gegenständen des täglihen Bedarfs wegen Unzuverlässigkeit in bezug auf dielen Handelsbetrieb untersagt.

Beriin, den 2. Februar 1925.

Der Polizeipräsident. Abteilung W. J. V.: Dr. Hin del.

Nichtamiliches. Deutscher Reichstag.

14. Sißung vom 4. Februar 1925, Nachmittags 8 Uhr.

(Bert des Nacbricbtenbüros des Vereins deutscher 3e1tunasverleger®).)

Am Regierungstische: Reichsarbeitsminister Dr. Brauns. |

Präsident L ö be eröffnet die Sizung um 3 Uhr 20 Min.

Das Abkommen mit Polen über die Benußung von Baulichkeiten im Dorfe Kurzebrack im Kreise Marien- werder durch Polen wird in erster und zweiter Lesung an- genommen.

Abg. Schul b - Bromberg (D. Nat.) kündigt dabei für die dritte Lesung scharfe Beschwerden seiner Freunde gegen die Polen an Die Verhältnisse in den Grenzbezirken bedürften dringend der Besserung. Die polnische Grenzbesazung gehe in unerhörter Weise ohe Recht und aus reiner Willkür gegen die friedliche deutsche Be- völkerung vor, wo sie sie treffe, E sie sie ins Gefängnis und erschieße sie sogar. Dieses Abkommen sei das Schlußglied einer Kette von vertragswidrigen Festseßungen der Weichselgrenze, in der entgegen einem feierlichen Abkommen Ostpreußen der freie Zu- gang zur Weichsel genommen werde.

Darauf wird die zweite Lesung des Reichs- haushalts fortgeseßt beim MNeichsarbeitsministerium. Verbunden damit werden zahlreiche Anträge über die Arbeits- eit. , Abg. Schn ci derx - Berliu (Dem.) bemängelt die viele über- flüssige Schreibarbeit, die in den Ministerien geleistet werde.

*) Mit Ausnahme der durch Sperrdruck hervorgebobenen Peden der Herren Minister die im Martlauto wioporaeaeben find.

einschließlich des Portos abgegeben.

Frischer Geist in die Sozialpolitik könne nur dur demokratische Gedankengänge kommen. (Lachen rechts.) Die Schlacken der Vor- kriegszeit müßten beseitigt werden. Aber niht nur das Ministerium, sondern auch Arbeitgeber und Arbeitnehmer brauchten den neuen E in der Sor Die Entbehrungen des Krieges, die die große Masse habe durhmachen müssen, recht- extigten einen besonderen Schuß der Arbeiter. Arbeitslosenunter- tüßung sei keineswegs eine Prämie auf die Faulheit. Erschütternd ei in den Briefen der Arbeitslosen der Schrei nach Arbeit. Könne es Staat und irtschaft verantivorten, wenn Leute fast ein Fahr arbeitslos blieben? Die Arbeitslosenversiherung müsse endlich fertiggestellt werden. Auch auf dem Gebiete der Kranken- versicherung müsse mehr geschehen. L sei eine Verbesserung der Organisation unerläßlich, es müßten kleinere, nebeneinander be- stehende Ortskrankenkassen zusammengelegt werden. Man wolle aber den bürokratishen Hemmungen der Entwicklung der Kranken- kassen noch neue hinzufügen. Nur mit einem organischen Ausbau der Selbstverwaltung konne auh die Fnvalidenversiherung vor- ivärtskommen. In der Angestelltenversicherung seien ebenfalls Reformen dringend notwendig, niht weniger in der Unfall- De Die Frage der Arbeitszeit sei niht nur eine öko- nomische, sondern auch eine Kulturfrage. Die Gleichmacherei in der Arbeitszeit führe NO notwendig zu Ungerechtigkeiten, Die Ratifizierung des Washingtoner Abkommens werde von der Mehr- eit der Demokraten gewünscht; eine Minderheit habe Bedenken, ie glaube, an den Argumenten ciner Autorität wie Lujo Brentano nicht ahtlos vorübergehen zu dürfen. Die Unter- zeichnung des Abkommens dürfe aber, wenn seine Wirksamkeit ver- bürgt sein solle, nur erfolgen, wenn die anderen großen Jndustrie- länder Frankreich, England und Belgien es gleichzeitig ratifizierten. Daß das internationale Arbeitsamt Deutschland offenfundig eee eyt habe, so in der Frage der Amtssprache, sei schr be- auerlih. Wenn Deutschland 1922 bis 1924 die Beitcäge nicht er- legt habe, so habe es in diesem Zeitraum auch nit die vollen Leistungen des Arbeiisamts reneiten. Ein Tarifgeseß sei an-

Uer ute t wv Lens nar poeiAi j 3 ç statuiert werden soll, so liefe das au cute WuStalR Cine Buße des

hinaus, die nicht zugelassen werden dürfte. Die Bedenken d seine

Abgeordneten Thiel gegen die Arbeitsgerihte könnte Fraktion troy der Berufung auf Schiffer und Radbruch nit gelten lassen; mit den Gewerbe- und Kaufmannsgerihten habe man die besten Erfahrungen gemacht. Fedenfalls sei den Arbeitern mit einer bloßen Ne Preng der Amtsgerichte niht gedient, Redner fragt, wie es mit der längst versprochenen Kodifizierung des Arbeiterrechts stehe. Mit dem jebigen System der Lohnsteuer müsse aufgeräumt werden, und zwar so shnell wie möglih, Wenn die sozialen Verbesserungen aber durch eine protektionistishe Handel8- politik wieder wettgemaht würden, dann sollte man damit lieber ganz einpacken. (Zustimmung links.) Mit der ungeheuerlichen Zuwendung an die Ruhrindustrie solle nach dem Abgeordneten Thiel nur ein gegebenes Versprechen exfüllt worden sein! Die Vorgänge im Haushaltsaus\{chuß und die Haltung des neuen Reichsfinanzministers sprechen doch nicht gerade für diese harmlose Auffassung. Den Großen habe man überreihlich gegeben, der Mittelstand und die Kleinen gingen leer aus; und dabei wäre diesen beiden leßteren Kategorien schon mit wenigen Dußend Millionen geholfen gewesen! Herr Stegerwald sei für die Wiederaufrichtung der Arbeitsgemeinschaft eingetreten; unter den obwaltenden Ver- hältnissen werde er damit wenig Glück haben. Nux Vertrauen und wahre Demokratie könnten eine Arbeitsgemeinschast wirklich fruchtbar machen; heute aber werde die Jdee schon in den Be- trieben von gewisser Seite sabotiert.

Nach Verständigung mit den Parteiführecrn wird nos eine Reihe weiterer Juitiativanträge, betreffend Lohnpolitik, Arbeitszeit usw., mit zur Verhandlung gestellt,

Abg. Drewiy (Wirtschaftl. Vereinigung): Feder Sozial- politik sind Grenzen gezogen durch die Finanzen und die Wirtschaft. Meine Fraktion will aber niht etwa das allgemeine Guter hinter die Juteressen der Wirtschaft zurücktreten lassen. Herr Diß- manit ist am allerwenigsten berechtigt, dem Minister Vorwürfe zu machen, weil er die Vorschriften der Verfassung über Arbeitsrecht nicht ausgeführt habe. Wir haben als bejiegtes Volk näch dem Kriege mehr Geld ausgegeben, als wir durften. Das ganze heutige Elend ist auf cine verkehrte Wirtschaftspolitik zurückzuführen. Die ahlreichen zur Sozialpolitik vorliegenden Anträge zeigen, daß auch der neue Reichstag auf die finanzielle Lage keine Rüsicht nimmt, und zwar aus agitatorischem Bedürfnis. Auf die Fnteressen der Wirtschaft wird av keine Rücksiht genommen. Unsere Wirtschaft muß wieder in die Bahnen der wirtschaftlichen Freiheit zurüd- aeführt werden, es darf nicht dahin kommen, daß immer mehr ab- hängige Existenzen geschaffen werden. Wir stehen auf dem Stand- punkt, daß wir uns auch bei den sozialvolitishen Ausgaben nah dem Kriege nah der Dee strecken müssen. Die Arbeitgeber in Kleinhandel und Gewerbe wehren sih gegen Ueberspannung der Sozialpolitik. Mit der Unterstellung der Lehrlinge unter die Tarifverträge sind wir nicht einverstanden. Die Lehrlinge müssen zunächst erzogen werden. (Ruf bei den Kommunisten: Ausgebeutct !) Bei der Festsezung der Arbeitszeit darf man den Achtstundentag nicht schematish festlegen. Der Staat soll sih um seine Staats- aufgaben kümniern, sich aber niht in Angelegenheiten der Privat- wirtschaft einmischen. (Beifall bei der Wirtschoftlichen Vereinigung.)

Aba. Schwarzer (Bayr. Volksp.): Die Befürbtuna, daß es sozialpolitish rückwärts gehen würde, ist durxh die Erklärung der Regierung beseitigt Auch das Verbleiben des Arbeits- ministers Dr. Brauns auf seinem Posten entkräftigt jene Be- sorgnis. Wir halten organische Fortschritte auf dem Gebiete der Sozialpolitik für dringend notwendig. Die menschlihe Arbeits- kraft bildet die Grundlage jeder Wirtschaft. Redner verliest die von einer Arbeiterkonferenz in Müncden angenommene Ent-

schließung gegeu den Abbau der Sozialpolitik und fährt fort: ie in dieser _Entschließung ausgesprcchene Stimmung herrscht nicht nur in Süddeutschland. Die Arbeitslosenversicherung ist nach den gemachten Erfahrungen kein Sprung ins ODunkle mehr wir erwarten in Bälde eine Regierungsvorlage, aber ohne bürofkratishen Apparat. Das Washingtoner Abkommen kann von Deutschland àállein nicht ratisiziert werden. Fn der Jnvalidenversicherung ist eine Erhöhung der Renten dringend Zu en aber der Erfüllung dieser Wünsche stehen aroße Hindernisse entgegen, es bleibt eigentlich nur der Ausweg, daß der eihszu\chuß erhöht wird; die Rentner haben ein Recht darauf, denn diese Aufbesserung wäre doch cin {chwacher Ersaß für das, was sie im Kriege und nah dem Kriege geleistet und verloren haben. Fn der Unfallversiherung müssen die berechtigten Forde- rungen der Rentenempfänger und Hinterbliebenen endlih durch organische Reformen berücktsichtigt werden. :

_ Abg. Stöhr (Nat.-Soz.): Der Abgeordnete Schneider hat sich heute wieder zum Manchesterprinzip des freien Spiels derx Kräfte bekannt. Ein bedauerlicher Rückschritt, denn das harren auf diesem Prinzip hat zum guten Teil die heutigen un- crfreulihen Zustände geschasfen. Das Mißtrauen muß aus der Arbeiterschaft wieder herausgebraht werden, wenn wir wirt- \chaftlih und sozial vorwärts kommen sollen. Fn den Handels- und Gewverbekammern sind die Arbeiter nicht vertreten, hier n die Unternehmer Alleinherren, und aus dieset cinen Tats- ache shon wird das Mißtrauen der Arbeiter geboren. Erfreulicher- joeise hat sich auch der Abgeordnete Stegerwald dazu bekannt, daß die Beseitigung des Mißtrauens der Arbeiterschaft unsex Ziel sein muß. Deshalb haben wir schon früher verlangt, daß die genannten Fnstitutionen auf eine paritätishe Grundlage gestellt werden. Dann werden die Arbeiter mit dem Einblick in das innere Getriebe der Industrie, des Gewerbes, des Handels usw. auch das Verantwortungsgefühl bekommen, welches sie al8- Hald das Gerede von Ausbeutung usw. als rein agitatorische Veberireibungen erkennen läßt. Entsprechend muß das Betricbs- vrätegeseb revidiert, das Recht der Betriebsräte erweitert werden. die geistige Spät? quo Ker „Arbeiterschaft jahrzehntelang aufgegeben zu sein. H ruch links und bei den Konimis nisten). Jn den Wahlaufrufen war davon keine Rede. Wir wollen auch, daß die Arbeitnehmerschaft am Besiß beteiligt wird; der Besiß muß Opfer bringen. Den Arbeitsminister bitten wir um eine Denkschrift, die Aufschluß gibt darüber, wie und wo eine solche Besivbeteiligung hon Play gegriffen hat. Auch in Arbeiter- treijen marschiert bereits die Erkenntnis, daß es zweierlei Kapital gibt, daß das BVankkapital unsere Wirtschaft auf die verhängnis- vollste Weise beeinflußt und sih gleichzeitig einer unbegreiflichen sozialen Verständnislosigkeit den Bankangestellten gegenüber be- Feißigt, Leider ist in dem betreffenden Berliner Tarifstreit das Arbeitsministerium seinem Berufe als vermittelnde Fnstanz nicht anz gerecht geworden. Der Achtstundentag soll als Norm statuiert werden, für gesundheitsschädlihe Betriebe muß die Arbeitszeit kürzer ais. Jn der Landwirtschaft muß den Be- sonderheiten entsprehend die Arbeitszeit vereinbart werden. Das Washingtoner Abkommen sollte ratifiziect werden, wenn cine enügende Garantie für seine Durchführung in den übrigen Staaten gegeben werden kann. Mit dem internationalen Arbeits- amt sind auch wir durchaus unzufrieden, sein Chef, der Franzose Thomas, ein Sozialdemokrat, sollte doch zu einem Zugeständnis bezügli der Amtssprache durch seine deutschen Gesinnungs- genossen zu bewegen sein. Die Renten in der Jnvalidenversiche- rung sind heute lächerlich gering. Das Arbeitslosenproblem kann ohne Schaffung einer Versicherung überhaupt nicht gelöst werden. Die Jdee eines Arbeitsdienstjahres verdient gründliche Prüfung; es würde unter Umständen eine gewaltige Entlastung des Arbeitsmarktes bringen und der inneren Kolonisation, der Urbarmachung von Oedland usw., ganz neue Perspektiven er- öffnen. Es ist ein Skandal, wenn heute vielfah noch niht einmal die Vorkriegslöhne gezahlt werden. Fn der Bankwelt bat »-an den Personalabbau mit unolaublicher Brutalität durchgeführt, aber fast alle Direktoren in ihren hoch dotierten Stellen belassen, so daß in vielen Banken das Gehaltskonto der Direktoren heute weit höher ist als das des Personals. Wie bei d.n Lohnen, muß auch bei den Steuern gründlich reformiert werden. Die Umsaßsteuer muß e Den Klassenkampf haben in der leuten Zeit nicht sowohl die Sozialdemokraten, als vielmehr die n‘er- nehmer praktisch durch ihre Kartelle- und Syndikatspolitik usw. geführt; hier einzugreifen ist eine Hauptaufaabe der Regierung und des Reichsarbeitsministeriums. Sozialvolitik ist keine Partei- sache, sondern es ist eine acmeinsame deutsche Angelegenheit, die soziale Lage der breiten Massen zu heben.

Hierauf ergriff der Reichsarbeitsminister Dr. Brauns das Wort, dessen Rede nach Eingang des Stenogramms ver- öffentlicht werden wird.

Abg. Dr. Rasch i g (Dem.) tritt dem Abgeordneten Steger- wald entgegen, der gestern die chemischen Fabriken wegwerfseno mit „Siftbuden“ bezeichnet habe. j :

Abg. Klönne (D. Nat.) lehnt es für die Arbeitgeberschaft ab, die Konzession, die sie den Arbeitern mache, oder die Ablehnu:g solcher Konzessionen zum Maßstab ihres sozialen Verständnisses machen zu lassen. Den schematischen Achtstundentag lchne die n dustrie des Westens ab, einer Verkürzung der Arbeitszeit wider n sie nicht. Was die rheinish-westfälishe JFndustrie mit der

lebernahnte der Lasten der Micum-Verträge geleistet habe, Jet die sozialdemotrati]schen Gewerk- \chaftssekretäre hätten damals der Verlängerung der Arbeitszeit zugestimmt, auch Herr Dißmann. (Lebhafter Widerspruch [inté.) Diese Verlängerung allein habe die Wiedereröffnung der Betriebe gestattet. Die Stabilisierung der Mark und die Micum-Verträge

M C

eine Großtat gewesen, und au