1925 / 30 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

s mo . é e d » . F i f i il di Fin- nd de Nan C des böberen Verroaltungsbeamten von dem Zeugen fst, B bab Beil gesag daß er die e Baura Saß niemals weil mir bekannt War, nuL der L teichs ommissar für ije Ein U 1 n V ten } n ; s |\ E I) a, ye Auf Die I (0 e er Q | L 3 Ba n i vei die m Ausfuhr der allerd.ngs dem LWirlschaftsministerium U nter]tan , f st Ut 1 f 7 ill; r 3 uge aner 1e Aussage verweigert Au 4 cho A ha R c g 1 L f A a b ) Q Av / d Ur ge V C V de e b D ) ch

and, ß ' : : os : ° i : : S ; A M D: ständ:age Stelle D d ih einen | auf eine zweite Frage anuvortet der Zeuge, daß er dabei bleibe, die j s E nals S L i S Tis: ine Be- olche Bewilligungen “de zuständige Stelle At 2, fan E e rag Zeuge, daß De lebe, Di C j a M Fineingelegt Borten E ber ry uz clechte R aus Holland, in dem die Schlußworte etwa lauteten: „.. und | Auésage zu verweigern Er habe allerdings kein Zeugnisverweigerungse- OL Ci - ei d Q L d T + S 1 4 - 4 F aa

ie mir den Genossen Staudinger und sa

CILTOU La A SOEN SEN Ls E ‘ißn S gen Sie ihm | “ret, er habe aber das Vertrauen zu halten gegenüber der Person, : ® Ì : Geschäft ersülle den strafrechtlihhen Tatbestand. Abg. Schwe- dann gruß?u x E A S T iee | bie bil fr Die Gl S R : l Et ; S Î D , e s ring (Bir,) äußert den Wunsch, daß Herr v. ee als Zeuge S m I t Aae S de A De E R r rene eine E E S ite En zum eil Cn Ei SANnzeiger und 4 ï en StaatSanzeî X er geladen wird, der als preußischer Finanzminister C 4 s S in einem katastro halen Drukpapiermangel befand; 3. fand ih eine | keine Unbequemlichkeiten bereiten, und wenn sein Name notwendig N s ® E z bank gewesen und es a!s geschäftsführender Minister heute noch sei. A L R ztoR die mie jedoch gänzlich unbekannt fei To Eabe Ce dad: Ste M I VeB er D MBRTOT OOT Det Ir 30 V li ee O) T he Gage S Agra duen Lr, D E war und der ih daher keine Bedeutung beilegte. Peine Frage, ob Muefuß persönlich melde. Abg. Kuttner (Soz.) hält es pur 4 * Cl Ner DL e vom 4, e THgr : 1095 (D. Nat.) erklärt Abgeordneter Heilmann, daß “Tange bevor | die Unterschrift Wissels echt sei, wurde bejaht.- Abg. Heilmann, fragte | unter der Würde des Ausschusses, daß hier mit Verdäbtiguncen 7 E R E E Y E E E va M L Ti aile m: dann, wer. mein Vorgesogter sei und ih nannte thm den (aa A, erbe, ne die Quellen zu kennen. Jn diesem Falle sei die Heutiger | Voriger Heutiger | Voriger Houtiger | Voriger i Meóhsé | v A Ha 4 E Bes est R Lan fai: Abg. Deerber Ministerialdirektor Falk. Nach dem Schreiben des Mean asi» erteidigung eine außerordentlich schwere. Klinghammer habe enen i : Kurs K Kurs | Houtiger | Voriger Herten als Tecinller- angellent oe L rertars Dominicus daß ministers erkfundigte ih mih dann noch im MReichswirtschafts- | ganzen Wortschaß von Schimpfworten genannt. Auf eine Zwischen- / x E E erklärt sodann im Namen des Staatsminister® Bi lin-Burg ge- | ministerium, konnte jedoch nihts darüber erfahren und sah die Ange- démerbima des Zeugen verbittet sich Abg. Kuttner (Soz.) gans Preußilche Rentenbriete. O Lee de LOee Lt L c aa n dos ne O derr Dominicus zwar Aufsichtsratsmitglied bei Berlin-Bura ge: | legenheit zunä? als erledigt an, umsomehr, als von dem Verdacht | energisch dieses Verhalten und auch der Vorsibende ermahnt den gannoverse E E ad as L: s 04 a wesen sei, aber aus diele D r s A fai : E roßer Lizenzenschiebung für mich zunächst nicht mehr die Rede sein } Zeugen, ruhig und sachlih zu bleiben. Klinghammer bittet seiner- Sl reneVtdnai 2408 08 do. 1904 S. 1/34 L4. gabe, rúüdz, 1987..|4 | 1.2.8 | =—-= Rís-Eal.A.1822 vou 2 E S T D s Œ L id dann der von Heilmann onnte,- nahdem die Unterschrift des Herrn Wissels sich n echt e seits den Vorsibenden um seinen Schuß. Sh Do T C po Groß Hard. A 1 3,60 do. 1920 L uta, Y do. fleine Aba. N uschTe (Vem.) wen mun V \ 1+ } 9 ; ate mir 3 - c : Uur- . . A, 1921 2. Au3g. |4 |verich.]| . 59 100L-St,© Cläbnlon Prozeßangelegenkbeit Barmat contra „Berliner Volks- ausgestellt hatte. Am anderen Tage sagte Mr O E fr eln Abg. M arqua ld (Soz.) fragt den Zeugen Klinghammer, cb er sestgestellie Kurfe us IAR I I) do, Berl. Stadtsynode 99, a L 0 Le T T R E S 4 E A à *

s

9 _— -

O00

zeitung“ zu und erklärt, daß die „Berliner Volkszeitung" \{ckxiftlibe von dieser M ata 4s A B h A neb bei seiner Durchsuchung die Ueberzeugung gchabt habe, daß die Firma Lauenburger do, do. 1899,1904,05/3% A E S E do. do ler Beweisanträge für ihre Behauptungen seinerzeit dem Gericht zur müssen; Herr m g ETNaINt E s E, “Pla erla batte (ab Barmat vom Wirtschastsministeriuum eine ordnungsgemäße Erlaubnis O R L E R},A, 1689 25er Verfügung gestellt habe. Abg. Heilmann verliest sodann einen gesehen habe. N M 6 Be Sa i Aftten ebmals L S oute | dur Einfuhr bekommen have. Der Zeuge Klinghammer bejaht 1 Franc, 1 Lira, 1 Löu, 1 Peseta =0,80 S. 1 dsterr. | Pojenite N Breslau 06 #7. 1909 do. 1890 2,Em. !! Brief des damaligen Nechtsbeistands des verantwortlichen RNedaktears 1h „mit, E ed Le E lf E nzufolge es sich bei der das. Ein Delikt habe trobdem vorgelegen, weil nämlich Barmat nicht 4 Fn (Bald 2,90 „#. 1 Gld, österr. W,=1,70 4. | do. L Cu n an, (Die durch ® gekennzeihneten Pfandbriefe sind nach | do. ser u. 1er! der „Berliner Volkszeitung“, in dem aber, wie Abg. Nuschke aus- E “Aagele E A E f E Seiium " ebandelt | die Großhandelserlaubnis hatte, die in Deutschland notwendig ift. : = 12,004 1 G0 R R s C0 1 Iu Guna | areuß, Ost» 1, Westo4 | da, Ar 28 E t Se Tra ori feststellt und wie aus dem Inhalt des Briefes hervorgeht, gan gegen h dak das Amtègericht-Mitte si Abg. Dr. Bad t (Soz) wünscht von dem Zeugen Klinghammer = 1,50 S. 1 \fŒand. Êrone == 1,125 4, 1 Rubel (alter | Rhein. und Westfäl, j do. 1902 344 Calenberg. Kred, Ser, D do. 4, Em," drüdli Mes Ta s E haben foll. Später erfuhr ih au, daß das Umtêgeric; itte s Tas 0 j ; 1 D NeidiRbL) Aa T C S S S j : Coblens 1009 h Calenberg. Kred, Ser. D, 2 i nur die persönliche Auffassung des Anwalts zum Ausdruck kommt, mit der Sache befaßt bat Diese C ften aber sind vershwunden. Au Auskunft darüber, ob er über die ganze Angelegenheit damals oder 1 Peso Gold) = ‘4.00 e n Vei? (av S j do. do. do. .. TOPA ; B, U (gek. 1. 10. 23, 1. 4. 24) t E 29 dee U Tex L die von der der Schriftleitung der „Berliner Volkszeitung" abweihhe. | „ne Frage des stellvertretenden Vorsitzenden, Abg. Dr. Deerberg | päter mit Pera gesprochen habe, die niht Beamte sind. Man 1,76 4 1 Dollar = 4,20 #. 1 Pfund Sterlinu | dye ererereees S Cobuta 1008 284% Bure La R 1 Ba R: In dem Schreiben des erwähnten Rechtsbeistands kommt zum Aus- Deutschnational) erklärt der Zeuge Klinkhammer, daß ihm der Name könne dann vielleicht feststellen, wie diese Angelegenheit in der Deffent- m aa/40 S. 1 Shanghat-Tael == 2,50 Æ. 1 Dinar | Schlefiiche, 5-5: . |—=— Darmstadt es, 2080 goum,-Obl.m.Dectungsbescch| e dru, daß eine Absicht der „Berliner Volkszeitung“, Herrn Barma! sel nicht in dieser Lizenzangelegenheit bekannt „geworden sei, lichkeit bekannt geworden ist, Der Zeuge habe doch gesagt, daß er im E do o ogueeeeoe 24 Do, | —— do, 1918, 1919, 20 U A L N er att cet 7D iu Le versönlid zu beleidigen, nit vorhanden gewesen fei, In erster ' eal g Gelegenheit, als Reichswirt|chaftsminister verirauten Kreise von dem Vorfall gesprochen hat. Stellvertretender f Die etnem Papter beigefügte Bezetchnung X be- | StleëwtgsHolstein. S ° Dessau .….......1896 H I eg g S E do. f. E,-À, 1889 : F gen, L D! E Ne L ondern bei einer früheren Gelegenheit, a ichs cha l E O j 1 Vi baß ir Veltnrace Me esetounnta F Do» 1. do da / E , NeNant tetas os *1, 3% 82 landschaftl. Zentral do. f,E,-À. 1989 Instanz ist der verantwortliche Redakteur der „Berliner Bolks- Wissel den Neichskommissar für die Ein- und Ausfuhr ersuchte, einen Borsikender Abg. Dr. Deerberg (D. Nat.) ist der Ansicht, daß | Men G N obre Setten don Ib See, nl T Dtsch «Eylau. 1907 in, Dectungsbesch.b13 31.12.17 S,1,2 27 u. 10r ° ¡eung damals zu 50 Mark Geldstrafe verurteilt worden. In der | der Gebrüder Sklarz Eifuhrlizenzen in einem sehr hohen Betrage | diese Frage nicht hierher gehöre, der Ausschuß beschließt iedoh mik S i E Dresdener Grund O iei Saal do. 1er ° ¡weiten Instanz haben dann Vergleichsverhand!ungen begonnen. | ¿y erteilen. Sonst habe er, der Zeuge, niemals eine Lizenz zu Gesicht | 16 Slimmen ihre Zulassung. Der Zeuge Klinghammer er- bedeas tnter einem Wertpapter befindliche Zetchen © 4, 3%, 34 landschaftl, Ze1 tral, . U }

ALNIMELIGEs E

_— o

L

Deatsche Pftandbriete N N

T3 in n e

L

L 00

4IA E es

144A ll

- 9 eee

er

L

Lw ARADSS

4A {

o

-

.

C5 vi C5 n 1 n C5 n i C0 m

S (N

S EL S Fs d fund fe

T S000 00r000

ETS__DSS S

S 9s pi fn Dn

I IT p pt es due OPDO

s ( Â i ç u ; ärt n it sei au über di eas H daß eine amtliche Preisfeststellun -| Kreditanst 5 i rentenpfandbriefe, “4, 31, 3% Ostpueusnsche bis do. 1891 S, 8 ° i\chke (Dem) erwähnt dann den von Heimann | ßekommen, die vom Reichswirtschaftsminister Wisiel a klärt nunmehr, daß er mit seiner Frau über die Angelegenheit ge- - wärtia nicht stattfindet. esisielung gegen» | Kreditanstalten öffentlicher Körperschaften | Eer. 1, 2, 5, 7—10 vers ' pu V0 1 Ge N c) do. 1902 in 4

Aba 3 x an s E F. off. L L ü nada M h iy N h 7 9 6 J Be i j G 2 A” 5 D 4 4 S 7 Lt p. Lande3bk. 1-9 4 L. —, i Geis do. do. S, M 6 N 9, Q c f 5 do, 1905 2 zitierten Brief Troelstra, den ex gern vorgelegt aben | worden ist, gegen den er übrigens auch nicht den Schein cines Ber sprochen habe und auch sonst im vertrauten Kreise, verweigert jedoch 21 # vine erein Werthäptés dabentet M ax Vio L E 4 1.1.7 : bo GEUNdeeNtEnDE s Be A A N s ; do, St.-R.1-252!

möchte. Abg. Heilmann erklart, daß er {h diesen | actes aussprechen möchte, als ob er unlauter gehandelt habe. Der | eine nähere Auskunft über diesen vertrauten Kreis mit dem Hinweis 1 Million, De Ib unt T L Serie 1—3 S U Bes aud do. Präm-A 64 2 Brief zwar nit seckchs Jahre aufgehoben habe, daß Troelstra aber | in dem bolländi cen Schreiben erwähnte Dr. Staudinger sei damals darauf, daß aus ciner solchen Aussage ihm eventuell ein Disziplinar- Die den Ufktien tn der zwetten Spalte beigefügten | Z!denbg, staatl. Kred./4 | versch, 3,46 i ah N N gestellt RaN aue do. do, 1866 ? nah der Verhaftung Barmats einen ähnli lautenden Brief ge- Referent im Neichswirtschaftsministerium gewesen un Angehöriger | verfahren wegen Verleßung eines Dienstgeheimnisses erwachsen fönne. Biñern bezeichnen den vorleßten, die -in der dritten | do unk, 814 | bo. | 0,65@ i: on 4, 3%, 8 Pommerihe E r {rieben habe, der sid bei den Akten der Staatsanwaltschaft befinde. | ver Sozialdemokratischen Partei. Es sei dem Zeugen aufgefallen, Mit dieser Auskunft ist der Ausschuß zufrieden. Als der Zeuge Kling- palte beigefügten den legten zur Au8s{üttung ge 4, 3%, 3% Pomm. Neul. für , fv, St.-0b,

on

Co 4

:

d

D g q. pi pt

_

o

- -

[T

E

T

1

( FEFECITE

G . D A Cn C v P e c P D Sn - - C

.

co

S ! j

S . o

Co ck C5 C S Bs n

o co R RZ

d

mm : D R fs f fs Pas Ps P fue d

[L

A

Do R R

S

2a 3 d fs l n 24 2 N I A pes pas Sard Pra Frid Puerd seum

Se S 5

bs ps DO TO DO C5 O A D S S LRES

Sch m-m

G C9 tim 15ck C z

aja pt jt p Se

êrs A S

_

FELVN L m - B tit Lo bo b Co T Om Po e O

I N I A I

.

f La des d Fs Ds us de 1d D D n d d D S C CD S E CD O

. C

S

anen

Fm =

E ew]

I

.

. -=3

7.4b 1,46 1,30b @

L ,

do. do. x do. | —,— do. 1918 1 hab k er Staats i y | B Each{en - Altenburg, do. Kleingrundbesiy, ausgestellt Schwed, St.-Anl, Auf weiteres Befragen erklärt Abg. Heilmann, daß er zu daß das Verfahren gegen die Barmats damals eingestellt wurde, | hammer dem Aba. Badt (Soz.) unterstellt, daß er, Badi, in seiner kommenen Gewinnanteil, Js nur o!a Gewinn-| wandbank......... 8d do. | —— do, 1896, 02 N îleingrundbesip, ausge E 8 5 ÿ Ar einar j do. 1390 tin 4 do. Coburg. Landrbk, Diisseldorf 1900, 08, 11 C C C 4 16 | i até | ( j l , D1 ligen c C dos 108 stelit bis 831, 12, 17........ l do. do, 1906 i. Narmat noch gewährten Millionenkrediten um solche für Lebensmittel- | Zeuge, später nochmals A als es sih um die Be- | Deerbera (D. Nat.) mit lebhafter Zustimmung des Ausschusses diese tückzinsen einheitlich fort. do. do, 02, 08 05/8%| 1.4.10| —— E dis i tonv./3%| L1L.7 | —s *4, 9% Schles. Ältlandschaftl. do. do. Abg. L r agt Heilmc De Me iti ex Revolution“ gewandt. | Bartels (Komm.) zu dem Zwischenruf: „Schwüle Atmosphäre“ ver- befinden Aba. Bartels (Komm.) fragt Heilmann, ob er in seiner | nentesten deutshen Politiker nah der Revolution ge (Nomm.) z ) do do S s 1910, 1914 *1, 34, 3% Schles, landschaftl. do. Bad. E.-A. 1| ] ssen .…...--...1922 *4, 3%, 04 Sthle8wig-Holstein do. uf. 1903, 06) do. S. 1—11 Franffurt a. M. 23 F 5 *4, 3%, 8 % Westfälische, aus- do. Zollobl.11S.1) E Ee ; 4 Lu ; 7 i j ; i em L | L ; l do. gebabt, und es müßten über die thm dafür erstatteten Beträge avch | vielleiht daraus, daß mein Büro Lindenstr, 3 war. Meiner Er- | Kuhn gibt hierauf den Inhalt dieses Aktenstückes an. Es beginnt mit als „Berichtigung“ mitgeteilt. do, do, Ser.26-——31 do, 19 (1,—8.Au3g.) *4, 3%, 3 § Westpr, Nittecschaftl. do, 1914 7 4% TEEWs / i i: s R S : P ¿ c s Ml : ZE C T 2 / R M y persön!ide Zuwendung erhalten. Es handelte sich damals um eine | Weshalb wird die Durchsuchung veranstaltet? Welche Anklage | 90. Dezember 1919, der cin Ausscknitt aus der „Deutschen Tagesztg. S. 1—4 do. 1901 N93! do. Kron.-Rente!“| 4

1885, 1889 ergebnis3 oßne Datum angegeben. fo ist es daßjenige o bis 81, 12. 17... e N J Er I +1 2 o E Ti f S) 4: dot S A D vei 1 ! les N I Kli 2 î s Y S i Auéfagen nidts binzuseßen könne. Finanzrat Brekenfeld | dem Drut aller politischen Parteien und Behörden den Kampf gegen wahrsceinlich ohne dies, als Vorgèseßter Klinghammers, diese An- Seit 1. August 1928 fällt bei festverztus- C El Land „11 «4, L, 8% Sücsiide, auge: bo. St.-R.04 i. 4, 3%, 3 Y Sächsische... do. do. 1888) wee ganz allgemeiner Art gehandelt, nicht um besondere Rohstoff- | fprehung einer neuen 1 1er | h. l : 1913 nn „als einen der promi- | mitgliedes als nicht zur Sache gehörig zurückgewiesen, was den Abg. zahlung sowie für Ausländische Banknoten | Schwarzburg-Nudolst. Emden .….1908 1, J (ohnéTalon),ausgest.b.24.6.17 do. Eiseub.-R.90| Eigenschaft als Aufsichtsrat im Barmat-Konzern niemals einen (Heiterkeit.) Abg. Heilmann bestreitet die Angaben dieses anlaßt. Be” Etwaige Druckfehler in den heutigen | do. «Sondersh, Land- do. 1893 X, 1901 ‘A, O D, auzsgest. bis 24, 6. 17 do. do, Ser. 2| persónl:den Auslagen verstebe, und ob über solche vergüteten Aus- | kannt seien, Die Firma Gebrüder Barmat ist 1923 gegründet, der | mit, daß ein Vertreter des Justizministeriums, Ministerialrat Kuhn, tage in der Spaïte „Voriger Kurs‘/ bes | Hes. Ld5.Hyp.-Pfbr, do. 16.A1!3g.19(ag.20) Landesfred.,au8q.b.31.12.17N Türken Anl. 1305| O L 2 d 4 daß er niemals irgend etwas zu seinem persönlichen Nupen bekommen hat, enommen haben. Auch ein Irrtum ist, daß eine telephonische Ver- | Angelegenheit der öffentlichen Angriffe gegen Barmat und der Durch- lich richtiggestelite Notierungen werden | do. Komm. S.39—42 d oRtIS 1 4 p: V On gestellt bis 31. 12, 17... do, 400 Fr.-Losefr.8. do. 1920 (1, Ausg.) s Ser. [I—IL, in, Dedungsvesch. do. Goidr. in fl.) 4 / O, l 1 : , j ¿8E dos, do, V ve iter Stadtan!e:be der Stadt Altenburg in Thüringen, die Heilmann ver- | \ckwebt?" Ih erhielt die Antwort: „Jch suche nah gefälschten Ein- | vom 9 Oktober 1919 mit der Bitte um weitere Veranlassung bei- Vankdiskont. Sächs. 1dw.Vf.b. S.28, Frankfurt a, O, 1914 v 4, h 3 Westpr, Ritterschaftl. do.St.-R.97inK.| 3% ,

C3 a ra n R C3 Co n

P d gus dd Fu sank pred dees fut .

. J

der Angelegenheit der Geschäftsbeziehung Varmats zx Dema seinen | umsomehr, als gerade der Reichswirtschaftsminister Wissel unter Eigenschaft als Ministerialrat im Preußischen Jnnenministerium des vorlegten Geschäftsjahr. do. do. 9.u.10.N./4 | do. | —,— n a LIEA 4, 3%, 3% Pomm, Neul. für Do Ea e meint, es habe si bei dem am 31, März 1924 von der Staatsbank | das Schiebertum d mußte. Mit dem Abg. Heilmann sei er, der | gelegenheit weiter verfolge, weist der stellvertretende Vorsibende Dr. lichen Wertpapieren die Berechnuna der | do. -Botha Landtred. 4 | versch, 3,66

i R für die Kriminalbeamten | Unterstellung zurü. Ebenso energisch wird ein Zuruf eines Ausfchuß- | Wi Dis Nolievinilen tdr Éétbatatdisbe Auber (de ula, Lied f L) —— 5 do igoA *44 Sächs. landsch, Kreditverb., i Schweiz, Eidg, 12/ lieferungen an die Dema. handelte. Er habe sih damals an Heilma ch fortlaufend unter „Handel und Gewerbe“ | Landkredit........!4 | 1.1.7 i Erfurt 18983, 190L, 08 4, 3LY Shhles. Altl, (ohne Tal.) Türk, Adm.-Anl, Pfennig Tantieme bekommen habe, ferner was Herr Heilmann unter | Zeugen, die ihm {hon aus dem Bericht des Beamtenausschusses be- Stellvertr. Vors. Dr. Deerberg teilt hierauf dem Ausschuß Kursangaben werden am nächsten Börsen- | _tredit ........-- [3%] versch, CQege 1911 4, 3%, 3% Schles. lansscl. A. C,D do. tons, A. 1890) sanen Quittungen vorbanden sind. Heilmann antwortet darauf, | Zeuge kann also nicht im Jahre 1919 bei ihr eine Hausfuchung vor- | anwesend sei und ein Aktenstück über die ganze zur Sprache stehende richtigt werden. Jrrtümliche, später amt- S108, 1220 Flensburg 191204 | 1. 4,3%, 5% Schlesw.-Holst, L,-Kred, 0, 1908) Auslagen babe er selbstverständlich bei Reisen nah Amsterdam vsw, indung mit dem „Vorwärts“ hergestellt wurde. Gr erklärt sich | suchung dem Auss{uß zur Verfügung stellen könne. Ministerialrat möglich bald am Schluß des Kurszettels | do. do. Ser.32—838 1918 : 4, Me 3% Westfäliiche Ung. St.-R. 18 12 4 Quittunen vorhanden sein. Nur in einem Falle habe er einmal eine | inerung nah habe ih ruhig und sahlich geo t: „Was machen Sie? | einer Anzeige der Reichseinfuhrstelle für Lebens- und Futtermittel vom O A E g L N Las do. St.-N. 1910'"| 4

Ser. I1—II, gek. 1. 7, 24...

pt pu ps pt prt pur r =] D eo

* -

mttelte. Barmat babe die Anleihe zu wesentli billigeren Be- | fuhrscheinen.“ Das war alles. Dann habe, ih nur noch in der | gefügt war. Die betr. Ausführungen der „Deutschen Tageszeitung' O Ae 2 N r aide Cu bs e N a A O u Tes #4, 3%, 34 Westpr, Neuland» do. Gold-A. f, d, dingungen gegeben, als sie seitens der Giro-Zentrale zu erlangen war (rage, ob das Mitgehen zum Wirtschaftsministerium nötig sei, die beschäftigten sih mit der hon bekannten Mitteilung der Bochumer hagen 7. London 4, Madrid d. Parts 7, Prag 6. | do. Kredit. b, S. 22, i: Sa Idi schaftl., mit Deckungsbe ch. bis bo Ie Er 124i) Z Non d:eser Anletbe, bei der es sich um eine wertbeständige und über eute bereits wiedergegebene Ansicht geäußert. Daß ih auf den Handelskammer. Weiter enthält das Aktenstück u. a. ein Protokoll Schweiz 4. Stockholm 5%, Wien 13. 26—83 N Freiburg t. Br, 1919 ¿ L C Gar B do.Grdentl.-Ob| 4 99 000 Sentner Gasfoks handele, habe Barmat damals allen seinen | Anruf erscheinen mußte, hielt ich für selbstverständlich, ebenso ist es | her cine Vernehmung des Kaufmanns D. Winter auf dem Landes- do do bis S. 25 7 | —; Fürth t. B... 5.1923 A T N Bekannten ein paar Stück zum Selbstkostenpreise angeboten, und er, selbstverständlich, daß ih den Beamten nit in der rehimäßigen polizeiamt beim Staatskommissar für Volksernährung. D. Winter Deutsche Staatsanleihen. e Duren u E i Heilmann, habe davon ctwa 200 Stück bekommen, die einem un- Ee B seiner Dienstverrichtungen hinderte. Auf den „weiteren war damals einer der Berliner Vertreter Barmats. Jn dem Proto- s : P E E O E Yertiner aefäbren Wert von 200 Mark entsprachen. Ob er sie bezahlt oder nit | Verlauf der Ereignisse habe ich keinen Einfluß gehabt. Landgerichts- | x1 äußert er sid über die gegen Barmat in der Oeffentlichkeit er- Houtiger | Voriger DeutsheKom.fred. 2040 1,4. Gießen 1907. 09, 12, 14 [M

bezablt habe, daran könne er sih heute nicht mehr erinnern. Abgeschen | rat Falk habe ich erst im Jahre 1920 kennengelernt. Â Zeuge hobenen Angriffe und sagt u. a.: „Die Lieferungen unserer Firma er- . T dodo 1922 E 1908 e OU eas davon besikt er keine einzige Aktie. Außerdem babe er niemals bei | Klinkhammer erklärt auf Befragen, daß vor der, Os folgten aussließlich an Reichsstellen, kleinere Sendungen au an 64Dt.Wertbest.Anl.23 E Anleihe von 1923 Hagen „+1919 Æ 4% ÎD s Mee ed der Merkur-Bank oder einer anderen Bank börsenmäßige Geschäfie | von der Firma Barmat ihm nichts bekannt gewesen sei. en An d 3 | Rommunalstellen mit Genehmigung des Reichsernährunasministe- 10——1000 Doll. 94,760 [94,75 e Le Salbersiadt ‘1918, 10/4 bo neueeecocs D udave T aœmacót. Auf weiteres Vefragen, ob Heilmann während feiner habe die Anzeige der Bochumer Handelskammer gebildet. E e riums. Es waren hauptsächlich Lebensmittelsendungen _Textilwaren E i D. n Ga Gs 1916 Á ui a Brdbg. Stadrich. Pfdb, /4 La! L Tätigkeit im Hauptaussckuß niemals Beamte der Staatsbank kennen- Firma noch nicht bestanden habe, dann handele es sich iedenfans um ginaen an Textilstellen. Wieso es kommt, daß meine Firma derart Dt. Dollarschaganwsn. i : Anleibe Sér 1a: s do, 1892/81 E ial ColmariElsaß)07|

ae ernt babe, bemerkt Heilmann, daß dies nicht der Fall gewesen ist. die Namen, um die es si hier drehe, Auf die Frage an Heilmann, umfangreite Bescheinigungen bekommen hat, weiß ih nicht. Be“ohs 6, 12, 24, 60, 120 8 . /90b 6 90a 1900/84 Preuß. Lds. Pfdb. o A, Danzig14X Ag,19

12b 12,56 12,1b 12,5b

—_ E)

: * Qa p .

3 3 a

p54 pt fert

5 _ I

Auslândi]he Stadtanleihen.

Bromberg 1895| 35 Bulkar, 1888 t 4] 4% do, 1895 in 4| 4X do. 18338 in e! 45 Budapest 14 m.T.| 4%

4

: 0 ps Pud fans þd

ps pt jeurt fred pnk jet . S Wi

A bs pad jd .

p pa . R ETEPERLYZ)

fr. Zins. do.

1,3.,9 15,4.10 fr. Zint. 1.2.8 1,8,49 fr. Zins.

eo co 0 ck Ps

Z do. ( ) 1 l x ! C D 2 8 M : i: ; M4 3 D R Kur-u.Neum.Schuldv.,| {| 1.1.7 | —-— i t Gnesen 1901,190 Wenn diese Herren von der Seehandlung auch_im Hauptaus\chuß ob er seine Ansicht aufrehterhalte, daß der Zeuge das, was er ge nungen bezw. Bestechunaen habe ih an niemanden bezahlt. Jch habe Hess, Dollarschayanw. i 5 i O A L C B ui Neun °6e.1907/4 Berlin 3—5...«.-|14| 1. di

co c d de Fee

L 15,3, L l

-

fr. f 1.1. ä

dn 10 f Co CO D

versch. do.

Si

1.1,7 1.1.7

._ck

1 s veri. do.

s

1.4.10 fr. Zins. do,

x C2 fn s

o

E

S

6 5 hs n n

ps p §/.S

gund pes jen pu .

*

Lowe E «G

pr

3% 8%

eo

e . . .

R C R ie do

D

LA

*

b:

Ar

e S

L G 3-2-2

d

500b A 0,14b dv 1908 —_,— Lgoil Jg Cfienbach a. M. 1920 0,58b 0,58bG | Opveln 1902 N i E E Pforzhetm 01, 07, 10, Mexttan. Anl. 5h t..1,7.14| —. . Kopenh. Hausdef, 1.1.7

[aen . pt pt pr ps S. ELS E 2 2 «A __

pn p pt pt jut pt pt pt p

m D t he D f t e e

ps

2

_—

eo co o

C3 S 25 n de U n m

et 2

*+ 65ck Co A O

#

S z n (L L dorto Het Ce i s ° : s%Hess.Doliarani.R.B j —, —_— 0. 1903/31 0. 1901 (l i nestellt 9 des (tats der Staatêbank, so seien funden habe, der Presse zugeführt hätte, erwiderte Heilmann; «D auc keine besonderen Beziehungen zu leitenden Stellen des Reiches. 64 do, do. R.A : Rel roiy aat As 4 Bentralid ivor. i Bothenb. 90 S. À sie thm doch nit vorgestellt worden. ina : N 4 i: E Keie s as ( ) j L Anleiben verstaatlichter Ei j i 1 A Dan Od der oamals aud im AUs/chuß war, Hube cx breispicksivelse_erit bet» | s find. “Herr Klinkhammer hal sh im Baer Pee an Ten ebensowenig, daß das Gepäk Barmats auf besondere Anweisung an M O Y E liter Eisenbaßnen. Köln ..1928 unt. 8324/8 do. do. Meile H 1 Graudenz 1900 , 1 E 1 L E hn - n. In O reu Ol i 19 ertrag in Moabi „UND Zl h S O ha i N, ; 2 ustizministerium inde Dtsch. [V.- V, Retchs- 4.2, j Lie 3/38 L | T7b6 T46 do. 1920 unk. 30/4 0,548 Wesif, Pfandbrtiefamt| Sobensalza 1897 erag auf frellt Aba Ladendorff (Wirts. Vergg.) die Frage | amtenausscuß des Polizeivräsidiums, N E t Ver- | au behandeln seien, Jn der Akte des Justizministeriums befindet f S(iayanwet]. 1916, Medlendurg. Fried n Ls f, Hausgrundstlde. [15 1. V fr, Inowrazlaw L E R R R 8 ; s Heri rgeb ' orsißende Dr, Deers- N s : : ; : / é : anzbaht...... «34 1.1.7 R : : V „damals in bezug auf den t nehmung des Herrn Falk ergeben, Ver siß Barmats, das vom ae E S ua ist do. VI.-IX.Agio ausl 0,58b G Granada l Krefeld 1901, 1909 a dn g LD S Briefes des Generalkonsulats in Amsterdam keine Beleidigungskiage 7 Gori 8 Ct. ener Q und aus dem hervoraeht, daß Heinrib Barmat bei der Untersuchutig i ä Veut]@e Lospc - do. 1886 in Ed A E As e Wisse ‘wissen auszusagen und mit einer even- ) aeht, daß e „Ar! bo. Reich3\hay „K 8 do. 1913 k N Das an-estrebt habe, da er sih ja darin als ein minderwertiger Mens L A usag u. a. zugeaen war. Schließlich findet sih eine von Dr. Frank unter- 1923, Ausg. 1 u, [1 .9 | 2,09b R Ma 4908| 43008 | do. 1888, 1901, 1908/3% Augsburg. 7 Guld.-L,/—[4p.St| —— D L E A E n a i itteilung des Landespolizeiamtes den Ersten Staats- do, 1924, Au3g.l u.T 3,9 | 3,25b . 1879,80,.98,88,98|8% SebG |SebG |VLangenialza „1908,88 B R Lissab, 85 S.1,2 * zeichnete Mitteilung des Landespolizeiamies an den n do, 1879,20, 93.88.95|8! 50 Tlr.-L.|3 s er kann darüber feine Auskunft geben, solche Klagen seien wohl auch R : Giedontli härf M [due t #6 für 1 Milliarde do (nit konvert.) [34 46b@ |4,7ebG | Lichtenberg (Derlin) Hamburg, 50 Tlr,-L, . | Ó ein aussidtsloses Beginnen. Als Ladendorff danach feststellt, daß | Klinghammer kommt es verschiedentlih zu | L E Ba S Aen genommen wird auf die §8 1 und 9 der Verordnuna über den Hardel Deutsche Reich8anl. h, 0,776b Wismar-Caroz 12) —— Oa [Cuvwigapalen e TLoeIe S Ri ael —— 21,28, 5000 Rbl. L N - Heiterkei Aba. Kuttner (Sog.) sowie des stellv. DELYS ( Gn! , ie ; do. 1,045 B 1902/31 S verzunehm rflärt Heilmann unter Heiterkeit, daß Abg. Laden- | 9g. ô I : f F RAN S L t A (Go Rep , i: S ¡ do. adg, Ser. 30 i O ne E ine aber Mat auf ble e raAtrbobuna berg (D Nat.) andererseits. Klinghammer erklärt zunächst wird im Hinblick darauf, daß die Firma Barmat ihre Geschäfte. mit do. do . | 1636 ©eutjde Provinzialanleihen Magdeburg 1913, d Se Ke L C - R N » E e ; L Í do. Schupßgebtet-Unl, | i f g S A eel Cn 0E Goina n Elberfeld zur Sprache und | daß ex aus seinem tiefsten Gewissen heraus sagen könne, daß er | Erfordernis der Großhandelserlaubnis aufmerksam gemacht wurde do S Une, 0'510bG | 0'6lebG | Reihe 13—26, 1912 Reihe 1. Die mit einer Notenziffer versehenen Anlelken | do. S. 34, 35, 86 Buttergeschäft, dex Mg Eau i u Tr mir iemals ingend Material der Gebrüder Barmat vaten | Die Staatsanwaltschaft verfügte darauf daß anzunehmen sei daß j Reihe 27—83, 1914 Mainz 1922 j beantragt zu diesem Fall die Ladung von Vertretern der Firma | niemals ingendwelches Material der Gebrüder Darmat zu privaten | le A Us O 2 dun bis Raf: Ulr: be 7-153Preuß.St-Schap 0,026b Reihe 34—b2 3,1ba |3,26b |bo, 1922 Lit. B7|L L Sai oi L S Ss S1 L6H) 00. 1000-100: beantragt z | e oder publizistischen Zwecken verwendet E Das sei einfach A Barmat und D. E - e O ate E P eia R 0,9908 A i: x o üthaus. t. G. 06, e : : ; B N ahr. Weiter bittet der Zeuge den Abg. Heilmann wiederum mi laubt gehalten haben. Schließlih wurde nah weiterem Schrislwechje do do. 1, 31, 12.34 L Casieler Landesfredit unk, 29 B 1,6.18, 21,419, 1,5,19, 1,6,19, 1,719, ren 1990,05,0 er Nhbaeo DI C7 He [ 1 J In e annt et, da 1m Mai dIe n ahr. E eler , A A 2 s [e o f c 2 2 ov f. "D y So ( 3 S C j 17 . 18 . . * Iv . . . Posen 1990, 05,08 den, ADgeOTHNEIEN WEELIAI, Lr langs} L es bat zu dem | erhobener Stimme, innerhalb 24 Stunden an dieser Stelle zu er- | zwischen Staatsanwaltschaft und Amtsgericht - das Verfahren des iHibernia) Ser, 22—26 0 | 6,7566 |8,76bG | do, 1920Lit.Wunt.20/4 | 1. R O D eo TLT E VO 1804: 1900 i Neichspost einer biesicen Bank 9 Llillionen angeboten A d ( klären, daß er das Opfer eines Irrtums geworden ist. Abg. Heil - | Amtsgerichts eingestellt. Preuß. konsol. Anl 1,186 | do. Eer, 29 unk. 80 —— do 1914/43] 1.4.10 G R e E R. La N N ; 22ER: n behält sich daraufhin eine Erklär is zur Vernehmun ha C S i 2ouaea ob er diesen Mit- N j ( annoversche Landes- j do. 1901, 1906, 1907, | Bert. Kt.-A, 87 kv, 1A Stodh: (E: 983-80 E 2 Millionen Mark für eigene Zwecke zu benußen, welche Dfferte die e R N les W Aba A up d E (Soz) tell Abg. Dr. Bad t (Soz.) fragt den Zeugea ob er nach diesen Mit do do, j 12ib |H \ d Bern v Z Bank allerdings abaelébnt habe. Diese rage \ei Na n ee 1 | daran “an den Zeuge le O N Ne Lide ‘(e orts G-V, M nua E (bo 1018 d Vud0ia [18 do. Snveh, 14 1) 8 | 1:L10 (16D (G8 | po, 199 ‘jgon| 4 | 1889" | \ p O i ündet. E runde 11 i i nhalt, Staat 1919. berhesstsche Provinz, o. 1919 IL Ausg, 2. o0.Land.98 i. F. 4% | 1,4, » , G j i E G A b lese gründet. er Zeuge erwidert, hne g : 4 ' j 8 d.98 1, 325b J. 1. O S : T / D: beantworten fann. Auf die Frage des Abg. _Kuttner (Soz.), 0 E bay i verfeblte Ein- 1920 unk. 26... [4% do, 19204 do. do. 92 in K, Lig 15 (u. Aug. 1911) mann ist von diesem Vorgang nichis bekannt. Er habe den Ne: | per Zeune die Papiere lediglich unter dem Gesichtspunkt untersucht stellung eines entsuldbaren Jrrtums und, auf die verf Baden 1901 «.....- 1,95b do. do. 1918, 1914| y do. 1988/31 do. do. 95 in K.16 Ls (000 A, [R A E einen Vortraa qebalten über die politishe Bedeutung des * E, 6 ; ; habe, das ih folger Falens sei empört gewesen. Der Zeuge berichtigt dann seine An- do. 1919/4 | 1. 0,46h Ausg, 12 «4% do, 1904, 1905/8 versch. 2er Nr.241961 bi E L E ; , oder ob er auch sonst Material mit zugenommen habe, das 1hm : “e K ol ; ; b t do. tv, v. 1875, 78, Pommersche Prov. Le Merseburg 1901 4, bis 246560 R Aan nGiS s inks. (Heiter : : : Dr A n Einfuhrscheinen beschlagnahm ' ZitrichSiadt29 iFi funks. (Heiterkeit.) interessant erschien, emw:dert Klinghammer, daß er_ die | gabe, es wäre ledialih eine Mappe von Einfuhr eNr.121561 i d stimmiofeiten bei der Beteilipung taa n a Ba H dritten Person habe der Zeuge kein Material in die Hand gegeben. | stücke, die nicht wieder zurückoegeben wurden, beshlagnahmt worden 1907» «eee «e: 8M verich. dd O I O L 2er, | Müllheim (Nuhr) 1909 do, 2er Nr. 61551 gierunosrat Zedler sowie den Baurat Saß zu laden. Borstvender | (F. sei ih niemals bewußt, bei Barmat jemals Briefe gefunden zu sind. Auf die Frage, weshalb er das von 1 Bayern ; do. do, 14, Eer, d f unt, 81, 35 dele :1-20000 S E E T 3 s Reichs ine Unier- ( : ; : nor { i j 2B . Prov, Aug. 14. (81) 1. do 1919 unk, 80 Eguptischegar.1.£ Huday. Hpst Spar| 4 | 1.5.11 | —.— Vorsitenden des Untersucbungeaasscusses des Reichstags cine Unter niemals beshlagnahmt. Vorsißender Dr. Deerbera (D. Nat.) | besondere auch den von ihm behaupteten Einoriff in die po L a I 14 L a gn Me erd C Biel 4 1-108 1 1584 ; do, . Fracen der Reicbépostkredite im Reichstag verhandelt werden, zu i ; T is S eso Fr i 3 . î ilî hineinzuschreiben. Bremen 1919 unk, 80 do. tleine F v M.-Gladbach 1911 X, do. 2500, 500 Fr, citckzahlb. 110] 4 Fracen der Reicbépostkredite i g auch im amtlichen Verkehr blieb. Diese Frage beantwortet der | wollen; es sei doch langweilig, alles zus L IOE 1: Sfcisticie Provinzial U A6 i Els Lothr. Rente bo Di bank ael n Gut L 2 euge furze i Beamtenaus- X MNeichskabinett it Barmat Geschäfte aemacht j Sdles } 9 4 M do.do.Kr,-Ver.S.9} 4 ( eDorien, - : ; Kuttner (Soz.), b der Zeuge vor kurzer Zeit im Beamtenau Frrtum, daß das MNeichskabinetï mit Da ae do. 1903, 09, 11 Schlesw.-Holst, Prov. 1897 Griech, 4% Mon, ] Le Fnzwisc ie Kriminalkommissare Klinkhammer und | {uß des Polizeipräsidiums einen Bericht über die fragliche An- Habe damit, r die Dinge {hon 5 bis 6 Jahre gur ggen, Er do. 1887-99, 05 j Ausg. u 5. h Nordhausen 1908 do. 54 1881-84 : : heut E E E TA o 2 ( il ri : 2 . : : j do, do, Aug, 9 do. 1920 unk. 80 do. 44Gold-N.89| 1, Jütländ, Bdk.gar.| 3% Ausscckuß besch:ießt, tie Genannten als Zeugen zu Der e E s darüber ane ggr al Pans U O N ast 5 S Lite Hambg-Staats-Rente|: do. do, Ausg, 8 Jtal.Nent, tnLire do. Kr.-Ver. S. 5 wendet sih zunächit tzr Befragung des Kriminalkommissars Klink- | Abg, Kuttner (Soz.) fragt dann, wie nch das mil den diemtlicen eilmann mi armat in Verbindun l , i ber N ; At ih aus dem Eingreifen des Abgeordneten einer großen Partei R M R N bo po Uen in Lire s O ELOI B Zusammenstoß des Uta. Heilmann mit dem Kriminalkommissar | nicht den nähstliecenden dienstlichen Weg gewählt habe. Es sei do | und seinem Verhalten dabei. Auf eine Frage des Vorsigenden, E L00000 d i do. Landeskit. Ntbr. jn ——- 1912, 1920 do, 1899 54 abg.| dv |i.K. Nr. 5 Mex. Bew. Unl. |fr.Z.|i.K.1.5,14 {8 do. S P do. 18995, 1905 do. 1904 4j tn.4 i.8,1,6.14 7 gesamt fdb, u 101 auê: Notizen babe id mir nidt oemact, jedoch steht mir der Fall |- komme. Abg. Deerberg (D. Nat.) fragt, ob der Zeuge im | sei, erwidert er, Fälle zu kennen, wo die Großhandelsexlaubni do Jd Ttattn.1000 7 | 3,58 e) Ginsf. 8—20 3. _ Pirma) 1899 do, 1904 4% abg | do. 1.1.6.2 t Na0r.edd. Eu tao 1908}: do 1886 in £ L,2,8 y Norweg. Hyp. y «L,

zugegen waren bei der ( y i x : o n O Stellen do, di E | Staatsfinanzrat Brekenfeld, | bin der Veberzeugung, daß die Briefe zwischen Barmat und mir da- | Pon Beziehungen Barmats zu solchen Stellen ist mir nichts bekannt, 2-5% Dt.Neichs\ch.y K“ 70b 70b Herford 1910, ella. 39 R. 3, 6—10, 12, 1310| v Je 1008 f! U A Sh von + ’rfuchuna Uber den Treuhand Al G Cts N ; t D ir üher xuasweife eni ct NA d fönl:ch kennenge‘ernt während der Untersuchung über den band- Staatéanwali gewandt und Mitteilungen gèmact, ebenso dem Be- der Grenze nit untersuht wird und daß wir überhaupt vorzugsweif Serie 318W 1.1.7 | R4ahR Rae 00A : Cubalt dos außerdem noch das Protokoll über die Durchsuchung der Wohnung ausl, 1923—32 „.. 0,66b Medllenburg. Friedr, 87566 |946 Konstanz «.. «1902/34 R paar Got 10N arun I s S ch4 R 1 » N nha e 1 4 : ; , y 4 L an Heilmann, warum armat damals in bezug auf den J i berg macht den Zeugen Klinkhammer darauf aufmerksam, daß er do.Reichs-Schaya.f24|4Ÿ] 1. 0'55b . b: 1908, 1907/4 Pfälzische Etsenbahn, 5 und sogar als Betrüger hingestellt sah. Heilmann erwidert, : h 7 " s E T 8 «i : | ren Ver der Verne 1 des Kriminalkommissars L l i | ; t:oL.|8 Im weiteren Verlauf der Vernehmung des mis anwalt beim Landaeriht T vom 27 November 1919, in der Bezug f, H. Binsf. 8-15 % Tae Köln.-Mind. Pr.-Anl.[3% Lis do. 409 4 i S ; n s Aa A i 9 its fragenden » Sachs.-Mein.7Gld.-L.]—|.#p.St| —,— Barmat also nicts unternommen hat, eine Richtigstellung des Briefes seßungen zwischen dem Zeugen einerseits E agende mit Lebensmitteln usw. und die Einstellung des Verfahrens empfohlen do. do. do. | 1,935b Z do. 1890, 1894, 1900, Sachs.-Mein.7Gld.-L E i: ck4; ; i u 1chOSbebor At bt 8 q do. 22(BZwang3anl . Binj. 1 1,4; Abt. ukv. 31 S Anudi S i h 00-100 He:lmanns hin treffe. Weiter bringt Abg. Ladendorff das | mit erhobener Stimme und unter Berufung auf seinen Diensteid, | den obersten Reichsbehörden getätigt hat und nicht auf das besondere (Bwang3anl)Þ Ene A do E I LLEL Auslöndische Staatsanleihen. | zost.1000-100R. ; Lit. C werden mit Binsen gehandelt, und zwar: 89, 5000 Rbl. X \ f j F f dei f ( i 4 19 “| Mülhauj. t. E, 06, Butter-Imvortaesellsdaft Heinemann-Elberfeld. Weiter fragt er 1699 ‘10| 4,556 [4,50bG | bo, 1919 Lit. U, V T 22,8718, 1 6016, 21418, 160/10 h ; S do. do. 14 auslosbar 0,97b do. Ser. 27—28 3,9 | —,— -_— Mannheim 1922/6 2weck, 6 Millionen sofort der Firma Barmat zu überliefern 1nd M sd , i a : » ; ' Q N ee 08, 12 síb, 14 18 ‘4.10 [16,760 [16,6bG Ia U Ol Se Ene , : darauf h / den Zeugen, die dieser nit direkt teilungen seine Empörung noch für berechtigt hält und worauf sich do, «do. i 115b kredit S 1908, 1 Bosn, Esb, 14 1.4.10 [16, 1986 in M 4 | 18 E suchung der Beziehungen zwisden Post und Staatsbank. A arauf mehrere Fragen an den Zeugen, | 313 do E, 2987 y 4 s ata tor Ga | 2 he er i ; d ns: i ghnli Amtsnuach- cheP i Í j : Ua G L : 4 V4. postminister Hoefle nur einmal gesprochen, und Far e N habe, daß es sich dabei um die Frage der Einfuhrbewilligung handele. stellung des Verfahrens; das sei ungewöhnlich. Auch der ah bo. 08/09, 11/12,18,14 | 1,43bG |OstpreußischeProvinz, do. 1897, 1898/84] 1,5. Pulg Gd.-Hyp, 92 L O 6 | Fhorn1900,06, 09 4, |fr.Ziní.| —— L : 79,; 80, ‘92,94, do. Ausgabe 16, idi Mühlhaujen t. Thir. do, 5erNr.121561 e D B R ELO © Aba. L dorff bittet U Au C er. Un- i R G G ord d j i enz und Schrift- Í i ; Ÿ S,1 t. §1.1, 17, S, 2 i./N- 1, 7. 17; Aba. Ladendorff bittet darauf, zur Aufklärung der (u Staudinoer-Sache Herrn Falk in die Hand gegeben habe. Einer | worden, nachdem festaestellt war, daß au Korrespondenz 1900, 1902, 1904, do. Ausg. 14, Ser. 4 1919 ¡ do. 1896 do. do. 6—14..... 2, Em. 11 und 13 bis 83650, e A A Dr D l ärt im jer b it d Co! : qn A Oiate j . Sonstige ausländi)\che Auleiben. Dr. Deerdera erklärt im Anschluß hieran, daß er eben mit dem | aben, die heute in der Oeffentlichkeit erscheinen; er habe solche auh | Verhalten des Abg. Heilmann, nicht aktenkundig gemacht habe, ins baltung batte, in der man sih darüber geeinigt habe, daß die | fragt den Zeuxen ob er beshwören könne, daß das gefundene Material | Exekutive, emwidert der Zeuge, er habe die Akten entlasten tonv, néus Gtüce|34/ L do, 1000000 11.500000 1919 d0.25000,12500Fr Dän.Lmb.-O.S. 4 p‘chon Frgcon aub die Doz! » , Nei ché Staats- / j Ï i R é y S “E S ; ( j we'chen Fracen aub die Beziehungen der Reichsbank zur Staats- | Zeuge mit einem: Unbedingt! Die weitere Frage des Abg. | Auf weitere sozialdemokratische Fragen erklärt der Henugo seinen be 1922, 1923 lu8g, 5—7 Münster 1908 Finnl. StoCisb, do.Intelít.-B.gar, do 2 en nt | omn 1 : 3 l } : I n E Vie S « ; 10 U. tr 53 Pir.=Lar.90| 1. L do. do Pipo sowie te: jezige Ministerialdirektor Falk erschienen. Der | gelegenheit erstattete und ob es sich dabei um eine Art Bescwerde- | habe auch ausdrüdcklih betont, 10 ex nicht glaube, daß es aus do. 1896, 1902/3 | 1.4. do. do, Au3g,10 U.11 Nürnberg 30.5% WPir,-Lar et 7 o, amort. St.-A,19A q do. do. 07, 09 do. amort. S.3, 4 do. do S. 5| 3% bammer zu, die Ksarteit über den im November 1919 erfolgten | - Pflichten des Zeugen vereinbare und warum ex für sein Vorgehen E mot hdr C A A S Lt KeO ol Moa a0 s Jg i jen Dincen i Verfa i den Aus- und Einfuhrämtcrn bekannt bo do, chAOD OOO I j Rlinkbammer brincen soll. Der Zeuge Klinkhammer sagt | aufsfällig, daß ein Beamter erst noch sechs Jahren mit solhen Dincer ob ihm das Verfahren bei f do Cs IN iets u DO Lb ada! do, (ML8 7 do M 4 abg. (fr.B.|i.9.1.5.24 neb lebhaft in der Erinnerung. J hatte damals das Dezernat |- Laufe der Zeit diese Sache bei seinem Amte iroendwie zur Sprache | nit geprüft worden sei. Nähere Angaben könne er darüber nicht S H,

do,

E Ee N j N 2 éer d G! c : » Ad ; : ï j S reDd.- #6 v. St. çalsckung von Etin- und Auëfuhrbew ae W S br. ad 3e K nme rklärt, er habe ]o ort machen. 1914 rz, 565 2,75b G K.reisanlelhen. Potsda1w 1919 X Oest, St.-Schay 14 Oest.Kred.=-L. 0.58 fr.t „Fälsdung von Ein- und Auéfubrbewilligungen zu verwalten. Gines | gebracht he. E Eh ah essen À naiióla ‘dien liche j do. 1987, 91, 98,99, 04 /3x| do | ZTEbG brelSanlels Quedlinburg 1908 #4 | 1. auslosv. t 4 2 4% | L.1.7 Pest.11.9.B.S.2, 3 1.2.6 Tages ging mir eine Anzeige der Bocbumer Handelskammer zu, in | nah dem Rücktritt des Herrn Fal essen Amtêénachfolaer die : : D T IOAS O O N _| 27606 | 2, Anflam, Krets 1901.4 | 1.4,10| —— Negensburg 190, 09 do n Gb U \| Æ| L611 Poln. Pf, 8000 R. LLT der die Firma Gebrüder Barmat bezichtigt wurde, auf unlauterem | Mitteilungen gemacht, der dem Zeugen geoenüber crtlärt habe, daß (Fortsehung in der Ersten Beilage.) Heien 1923 Reihe86+ . | 0/0766 G | 0,0766 G |Zlendburg, Kreis 01 M do. 1897 N, 1901 bis) do. Goldrente dv. 1000-100 R, a Wege Einfubrlizenzen für große Lebensmittelmengen aus Holland | es si hierbei um eine unerhörte An-elegenheit handele. Weiterhin- *) Zinsf. 8—16! d 0. n ' 1903, 1905 100uGuld. Gd, 1,4,10 Posen.Provinzia ¿inie

0 ¡ A, G s i i T +1 : . 99, j T Hadersleb.Krets 10 A L4.10) ——- do. 1289|: do. do. 200, ! 1.4.10 do. 1888, 1892. nab Deutshland ih verscafft und erhalten zu haven. | bemerkt Zeuge Klingbammer, daß ihn. ein höherer Verwaltungs- a E A Da Vit Lauenbg. Kreis 1919.4 | 1.4.10| —— Painitieid 2, 2¿1000]81 So N A H versch, 1895. 98, 01 do

Fch ging dann zur Firma Barmat hin, um eine Durchsuchung der beamter darauf aufmerksam gemacht habe, daß Herr Falk in hohem do 93,94, 97,99,00,09 | 146 1,49 B Lebus Kreis 1910... 4 | 1.4.10| —— Rheydi 1899 Ser, 4. do. fv.Rin K. 2 1.1.7 do. 1895| 2 do Bäume vorzunehmen, und zu sehen, inwieweit die E be- | Grade unaufrichtia (e. dON en C E aiscit E Sue d R Mes [00a is i A o D P N A D R N io ‘da Ameedtth.|frB./4 v. St ründet waren. Unwesend in der Wohnung war ein Herr, von dem | qaesg«t würden Deshalb habe er, Klinahammer, sch ge]agl, es DroHe B R! c É U ed 1923 unk, 28 ' LeS A L ; | Gi A E See SOR E L TS ede mt mehr - genau 2veiß, ob 28 Herx Bea oder sein | Gefabr.-— Abg. Kuttner (Soz) erklärt, daß der Zweck wohl der | Verantwortlicher Schristleiler: A Q E 0 0 1D, do, Staaten 1010 d'ateb | 0,db Teut)che Stadtanleiben. oe a1, 1884, 1908/8 IortaateR dEv@. l, BLÆ d, El, E S Vertreter war. Dieser Herr telephonierte mit dem „Vorwärts“, | war, über den Weg des Beamtenausschusses eine Neubesetung des | Verantwortlich für den Anzeigenteil : MNechnungsdirektor Mengering do. Eb.-Schuld 1870 20 6 |Madeias G 08 u, 24/8 D - Wo 1895| Rumänen 1903 %| 5 | 1.6.12 | 34 »0,78kündb.in# verlange nach Herrn Heilmann und saote ihm: „Kommen Sie | Berliner Polizeivräsid:ums zu erzwingen. Auf eine weitere Frage ip Bezilin. do. ionf, 1886 8 2d QO Lt, An S sd Q C do. 1913 ukv. 24 14,10 | do, Qype abt, 78 \{nell, nehmen Sie ein Auto, hier is Polizei.“ Herr Heilmann | des Abg. Kuttner (Soz.), ob es si bei dem Vermerk des Herrn Rei M ina) in Berlin r aufer Ln d 4 S L H j do 1890 in M 11,7 | i do. do. 02 u, 04 ersdien nah wenigen Minuten, stellte sich mir als Abgeordneter | Falk auf den betrefferden Akten nit vielleiht um einen U Verlag der Geschäftsstelle (Mengering) in Derlin. : , :

1,61b _— do 1911, 1914 vers. Spandau 1909 X |4 ; : i do 1919, gef. 1.1, 32 do. do. m. Talon i.K,1.7,24 do. do. 1906 vor und „funkte in meine dienstlichen Obliegenheiten hinein in einer | oehandelt habe, und daß niht Mitolieder des Reichékabinetts, Tondern Druck der Norddeutschen Buchdruckerei und Verlaasanstalt, bo 1908 is i s, do 1908) Württemberg S. 6-20 do 1919 unk, 30// ú Ausg, 19 o 1908 A ENA n e E L

—- —— Aschaffenburg. „1901/4 | 1.6,19 Stendal 1901| 8 20 20 1906 19083 do. 1891 1n 4 L.1,7 k Stockh.Jutgs, Pf ; ie i 5 faßte Er f s i id î 894 in 4 L.L7 1885,96, 87 in K.) We: se, die ih als Drohung auffaßte." Er fraate barsh, was los sei. | Meichéstellen geme!nt wurden, alaubt der Zeuæ Klinahammer in Wi y 5 04, 1905 [8% verich. Un V dan E ‘fe, Drohung auffaßte." Er fraate barsch, was l A êstellen geme'nt m j | 4 / isbelmstr 32. Easen St.-A. 1919/4 | 18,9 | 0,526 [0,626 | do. nos ( Steilin 1923 ch verwahrte mi energish gegen dieses Vorgehen, worauf Herr | daß es sh um Mitalieder des Neichskabinetts handelte, und wenn Berlin ' V S Cte ‘0. 1116G |111bG |Berlin......-1928 F| *| 1.1.7 | —, Stolp t. Pomm... b S IEDO A E Ug.Tm.-Bg. t.) / : 8,9 die ich vorfand riff ih eine heraus und fand in ihr 1. eine Zusrift | dem Staatsanwalt und dem Untersuchunasribter doh durch diese (einsließli : : d 1920 unk. 81/4 | 1.4.1 4 2A. uk.2 j Neg.-Vfb T FAArAS 4) D 1n 1H C. 5 2 und i: i eins{ließlid Bör|enbeilage.) u, 81—235 1.2þ 1,25b 0, Tr1et14,1,u.2.A. uk.26 do. do. m. Talon iK1.11.18 do, do, Neg.-Lfbr. des Neichswirshaftsministers mit der persönlichen Unterschrift von | Tatsache die Möglichkeit zum Einare:fen genommen worden. ß d 0,026bG | do. 1922 Ausg. 14 | 1.4.10 E O R OUN T R ad do. Spk.-Ctr, 1, 2

- o

E l due 3 m) I I due ded I D

Pen

d S co

.

Do 1f n 1A Fs f de 1e Ps Ls f P n 1D e O T g E ea s d 2

T uus gus gus uns us ps s gus Fund Sus 5

et R P —ck

DO

ck V 20 2 C C5 C A R C O L S

gd Sus (gd Sat fut I m e bs I

E dn (ie Varmen ..««- « «1407 do. 1908 00. do, m, Talon L - do do, 1894 inK,| 3" «o : , L , ° . f D) É L x î 18 = ti OÁR 2 L i R | ‘mann aefügig wurde. (Heiterkeit.) Aus der Fülle der Mowven, | es sich_ darum handelte den illeaalen Handel zu unterbinden, so sei 1FUn) Beilagen Sächs. Markanleihe 23 0,026 | 0,026 * Zinsf. 8—18 4 Stuttgart 1919, 1906 S do dom Taloils, Z./SLU118 da Bod.-Kr.-Pf,

& S

ck S

3 O

b

; i i E i: , E ; o ifter-Bei do. Rethe 30—42 , | 0,0270 G 02 Wissel, in der Einfuhrlizenzen genehmigt waren. Mir fiel das auf, | Dann kommt es zu einer scharfen Auseinanderseßung, als Kuttner und Erste bis Dritte Zentral-Handelsregister-Beilage. O MORE De EE Le [S 114A bo, 1992 Ausg. 2 4 Aan L