1925 / 33 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

. [107801] Aufforderung. Die Firma Jof. Feld1 A. G. elektro- technische Werkstätten uud JFnstal- lation in München hat sh auf Grund des Beschlusses der Aftionärversammlung vom 21 10. 1924 aufge1ö\t Die Liqui- dation der Gesellschaft ist am 24. 1. 1925 im zuständigen Handelsregister etngetragen worden. Gemäß § 297 H.-G-B. fordere ih biermit in meiner Eigenschaft als Liqui- dator die Gläubiger auf, Ansprüche um- gehend bei mir anzumelden. « Mar Felber, München, Schnaderböckstraße 4/1. C E Nähmaschinenfabri? Adolf Knoch

A.-G., 6Gaalfeld a. 6.

Durch Beschlüsse unserer Generalver- fammlung vom 5. Dezember 1924 ist nah Einzichung von .& 300 000 Vorzugsaktien ohne Entschädigung die Umstellung unseres Aktienkapîtals von Papiermark 4 000 000 auf MNeichsmark 640 000, eingeteilt in Stück 4000 Aktien über je R.-M. 160, und unserer Genußscheine von Papier- mark 1 800 000 auf N.-De. 108 000, ein- geteilt in Stück 1800 Genußscheine über je N -M. 60, ertolgt. Die Genußscheine erhalten künftig denjenigen Teil der auf eine Stammaktie entfallenden Dividende, der dem Verhältnis des Nennwerts eines Genußscheins zu dem Nennvert einer Stammaktie entspricht.

Nach erfolgter Eintragung der General- versammlungsbes{chlüsse im Handelsregister fordern wir unsere Aktionäre bezw. Ge- nußscheininhaber auf, die Mäntel ihrer Aktien zwecks Abstempelung auf den Neichs- martnennwert von N.-M. 160 bezw. die Genußscheine zwecks Abstempelung au! den Neichemarknennwert von N -M. 60 und Anbringung eines Stempels weaen der veränderten Gewinnberechtigung einzu- reihen. Die Einreichung muß bis zum 18, März 1925 einfchließlich

in s a. S. bei der Gesell\chafts-

alje,

in Leipzig bei Deutschen Bank

Filiale Leipzig, in Erfurt beì Bauk Filiale Erfurt,

Gotha bei Bauk Filiale Gotba, in Gotha bei der Bankfinma Gebr

Goldschmidt,

in Weimar bei der Deutshen Bank Filiale Weimar während der üblichen Geschäftsftunden unter Beifügung eines doppelt ausgefertig- ten Nummernverzeichnisses erfolgen. Die Aushändigung der abgestempelten Aktienmäntel und Genußscheine erfolgt gegen Rückgabe der von der Cinreichungs- stelle ausgeslellten Empfangsbescheinigung sobald als mögliqh Die Abstempelung ertolgt fosten1rei, soweit die Cinreihung an den Schaltern bewirkt wird. Ge)chieht die Abstempelung im Wege der Kor- respondenz, 'o werden die Einreichungs- {tellen abgesehen von der Gesellschafts- fasse die üblihe Provision in Anrech- nung bringen

Zur Prütung der Legimitation des Vor- zeigers der Emvfangébescheinigung sind die Einreichungéstellen berechtigt, aber nicht ve: pflichtet.

Nach Ablauf der Abstempelungsfrist werden Mäntel und Genußscheine zweds Abstempelung nur noch bei der Deut)chen Bank Filiale Erft in Erfurt entgegen- genommen. ; ;

Wir weisen darauf hin, daß voraus- sihtliß am fünften Bör)entage vor Ab- lauf der obigen Abstempelungsfrist die Liete1barkeit nicht abgestempelter Aktien an der Leipziger Börse aufgehoben werden wird

Saalfeld a. S., den 5 Februar 1925,

Der Vorstand. Willy Knoch.

[109752] Bekanntmachung,

Auf Veranlassung der Zulassungéstelle der Börje zu Dresden wird das Nach- stehende befanntgegeben :

Die am 4. Dezember 1924 abgehaltene außerordentlide Generalverfammlung der

Vereinigten Eschebah'shen Werke Aktiengesellschaft

in Dresden

hat besclossen, ihr bicheriges Aklienkapital in Höhe von Æ 44 000 000 eingeteilt in 43 000 Stü Stammaktien Nr. 1—43 000 und 1000 Stück Vorzugsaktien Nr. 1— 1000, auf 4400000 Goldmark umzustellen in der Weise, daß iede Stammaktie und jede Vo1zugsaktie über H 1000 künftig über je 100 Goltmark lautet. Bei der Um- stellung der Vo1zugéaktien, die bereité vor dem Kriege geschaffen worden sind, wurden die S 28, 29 der 2. Verordnung zur Durchführung der Verordnung über Gold- bilanzen vom 28. März 1924 berü- Kctigt.

Die vorstehenden Be\chlüsse sind in das Handelsregister des Amtsgerichts Diesden eingetragen worden

(Bemäß § 3 der 2 Verordnung zur Durch- führung des Münzgeseßes vom 12. De- zember 1924 tritt an die Stelle der Gold- ma1k die Neichêmaik.

Das Grundkapital beträgt nunmebr 4 400 000 Neichsmark und i} eingeteilt in 43 000 Stück auf den Inhaber lautende Stammaktien über je 100 NReichemark Nr. 1—43 000 und 1000 Stück Vorzugs- aktien über je 100 Reichsmark Nr. 1 bis 1000. Die Einziehung von Vorzugsaktien ist im Wege des freihändigen börfen- mäßigen Nückkaufes oder der Auslosung uläffig. j h i Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

Bon dem Meingewinn sind zu über- weiten 1, 59% dem Reservefonds }o lange,

der der

der Deutschen

Deutschen

in

bis derselbe den zebnten Teil des Grund- tapitals erreicht bat bew. bis er, lotern er angegriffen wurde, wieder zu dieser Höbe ergänzt ist; 2. dem Vorstand und den Beamten die ihnen vertragtmäßig zu- stehenden Tantiemen; 3. den Mitgliedern des Aufsichtêrats eine Tantieme von zu- tammen 10 9/6, diefe Tantieme ist von dem Neingewinn zu berechbnen, welcher na Nornalhme \ämtliher Abschreibungen und Nüdcklage sowie nad Abzug eines für die Aktionäre bestimmten Betrages von 95 vom Hundert des eingezahlten Grundkapitals ve1bleibt.

Die Vorzugsaktien erhalten aus dem verteilbaren Jahresgewinne mit dem Vor- zugérechte vor den übrigen Aktien einen Jahreêsgewinnanteil bis zu d 9/6. Reicht der verteibare Jahreêgewinn zur Bezahlung dieses Vorzugêgewinnanteils von 9 9/9 nicht aus, so ist das Fehlende aus dem Spezial- reservefonds zu entnebmen. Neicht auch dieser nit aus, so findet eine Nachzablung der Gewinnanteilreste früherer Jahre aus dem verteilbaren bilanzmässigen Gewinne des folgenden oder der folgenden Jahre nach der Bezahlung der Vorzug8gewinn- anteile für das zuleßt abgelautene Jahr in der Weise statt, daß das Nachbezablungs- ret für den älteren Gewinnanteilrest stets demjenigen für den jüngeren vorgeht.

Die Inhaber der übrigen Aktien haben einen Gewinnanteil erst dann zu bean- \spruchen, wenn die Nachzahlungen auf die ciwa rüständigen Vorzug8gewinnanteile voliständig geleistet sind. An einem weiteren SFahresgewinn als 9 9/9 ihres Nennbetrages haben die Vorzugsaktien keinen Anteil

Im Falle der Liquidation der Ge)ell-

satt erhalten die Vorzugsaktien aus dem verteilbaren Liquidationsergebnisse, bevor den Inhabern der übrigen irgendein Bezug zusteht, außer dem Nennwerte der Aktien nebst etwa rüdständigen Gewinnanteil- beträgen ein Aufgeld von 5 9% des Nenn- wertes sowie an Stelie alles weiteren eine Vergütung von 59% für das Jahr auf den Nennwert der Vorzugsaktien, be- rednet vom Beginn des Ge!ckäftsjahrs in welchem die Liquidation be|chlossen wird, bis zum Auszahlungstage. Auch während dex Dauer der Gesell- \chatt ift eine Tilgung der Vorzugsaktien dur freihändigen börsenmäßigen Rück- fauf oder durch Zahlung des Nennwerts nebst etwa rückständigen Gewinnanteil- beträgen und mit einem Autgelde von 5 9/9 über den Nennwert fowie unter Ver- aütung von 59% für das Jahr auf den Nennwert der Vorzugsaktien, berechnet vom Beginn des Ge!cäftejahrs, in welchem die Auszahlung be\{lossen wird, bis zum Auszahlungétage, zulässig, und zwar so- wobl unter Einhaltung der gedachten Vorschriften sür die Herabseßung des Grundkapitas8s8 (§8 288—290 H.-G.-B.), als auch ohne Beachtung der gedachten Vorschri'ten, in}ofern die Tilgung voll- ständig aus dem nach der jährlihen Bilanz sich ergebenden Gewinn erfolgt Die Tilgung darf mit Ausnahme der durch freihändigen börsenmäßigen Rückkauf zu bewifenden, im Jahre nicht mehx als 5 9% des ursprüngliben Gesamtbetrags der ausgegebenen Vorzugsaktien betragen.

Die Goldmarkeröffnungsbilanz per 1. Fanuar 1924 lautet wie tolgt:

: Vermögen. G -M Gub L ees 368 853 Gebilde e Qs ee 2 193 583 Anlagen und Einrichtungen 190 985 Maschinen N 265 134 Werkzeuge und Stanzerei- einrihtungen E 33 710 Formen und Formtkästen . 18 874 Ge s s 12 532 E e eda) 500 MassebeNand e U 16 745 Nette «a 269 356 Nentenbankumlage 261 330 Oen Ia. e Cs 2 243 494 5 613 766 Schuldeu. Grundkapital : Borzugetaftien . 100000 } Stammaktien . 4300000 } 4 400 000 Umstellungérelerve 440 000 Nentenbanfumlage 261 330 4349/0 Teilichuldve1 schreibungen, noch nicht eingelöst 8 625 5 9/9 Teilschuldver)chreibungen 50 438 Ne htunden « «s os 593 285 C S 121 418 5 613 766

Die Gesellshaft hat im Jahre 1900 eine mit 44% verzinélihe, mit 103 9/0 rüdzahlbare Anleihe von (4 2 500 000 ausgegeben. Vom 1. Juli 1906 ab war jährlih 19% der Anleibe zuzüglih der er)parten Zinsen durch Auslosung zu tilgen, vom 1. April 1908 ab war die Gesellsdatt berechbtigt, stärkere Auélosungen vorzunehmen und den ge!amten Ytest der Anleihe zu kündigen, und kündigte die Anleihe zur Nückzahlung für den 1. April 1922. Es standen am 31. Dezember 1923 noch M4 957 500 aus.

Weiter hat die Gesellschaft im Jahre 1921 eine mit 59% verzinslihe, mit 102 % rüfzahlbare, hypothekarisch sicher- gestellte Anleihe von 46 5 000 000 aus- gegeben, deren Tilgung planmäßig im Jahre 1962 endet. Vom 1. Oktober 1926 ab wird jährlich 1 9/6 der Anleihe zuzüglich der ersparten Zinsen durch Auelosung getilgt. Vom gleichen Datum ab ist die Gesellscha!t beretigt, stärkere Aus! ofungen vorzunehmen und den gesamten Rest der Anleihe zu kündigen.

Dresden, den 28. Januar 1925, Vereinigte Eschebach’sche Werke Aktiengesellschaft.

Ernst Feind. Richard Simon.

———_—

[109753] Vereinigte Pinfel- Fabriken in Nürnberg.

Auf Veraniassung der Zulassungsstellen an den Bösen in Be1lin, Frankfurt a. M. und München wird befanntgegeben:

In Gemäßheit des Generalversamms- lungébe\chlusses unserer Gesellschaft vom 16. Juli 1924 ist unser Aktienkapital von nom. Papiermark 24 800 000, eingeteilt in nom. Papiermark 24 000 000 Stamm- attien und nom. Papiermark 800 000 Vonzugsaktien, auf nom. Neichémark 4 812 000, eingeteilt in nom. Neihémark 4800000 Stammaktien und non Neichémark? 12 000 Vorzuggaktien, ums- gestellt worden. Es ist ‘somit jede der Stück 24000 Stammaktien über biéber nom. Papiermark 1000. Nr. 1—24 000, aut nom. N.-M. 200 und fede der Stück 800 Vorzugtaktien über bisher nom. Papiermark 1000 Nr. 1—800, aut nom. N -M. 15 umagestellt worden. Säm!liche Stammaktien lauten au! den Inhaber und sind voll eingezablt; sie sind an den Börsen zu Berlin, Frankfurt a M. und Müncben zum Handel und zur Notierung zugelassen. Die Vorzugsaktien lauten auf Namen und sind voll eingezahlt; sie find an einer Börse nicht eingetührt.

Die Amortisation von Aktien ift zulässig.

Die Vorzuasaktien können jederzeit auf Grund übereinstimmender Beschlüsse des Aufsichtsrats und des Vorstands gegen Zahlung von 105 9/6 ihres Nennwerts ein- gezogen werden. Bei nur teilweiter Kündigung werden die Nummern der zu kündigenden Vorzugsaktien vom Vorstand durch das Los bestimmt und binnen 4 Wochen im Deutschen Reichsanzeiger mit der Er- klärung der Kündigung veröffentliht. Die Auszahlung findet gegen NRückgabe der Stücke nebst Zins- und Erneuerungs- {einen statt, unbeschadet des Rechts auf Erhebung rückständiger Gewinnanteil seine. Im Falle der Liquidation sind die Vor- zugsaktien im Vorrang vor den Stamni- aktien mit 105%, ihres Nennwerts rück- zahlbar.

Das Geschäftsjahr der Gesellshaft ift das Kalenderjahr.

Der aus der Jahresrechnung sich er- gebende Neingewinn wird wie folgt ver- wendet:

1, 5% fünf Prozent twerden dem geseßlißen Reservefonds überwiesen, solange derselbe 10% zehn Pro- ees des Aktienkapitals nicht über- teigt.

9, Weiter kommen die allenfallsigen übrigen Nücklagen in Abzug.

3, Sodann ist auf die Vorzugsaktien cine auf 79% fieben Prozent beschränkte Dividende zu- vergüten. Jnsofern der Reingewinn eines oder mehrerer Geschäftsjahre zur Bezahlung die1cs Gewinnanteils nicht ausreicht, sind die fehlenden Beträge aus dem NMNeingewinn künftiger Jahre vorweg auf den Gewinnanteilschein des zuleßt abgelaufenen Geschättsjahrs nachzu- zahlen. Die Nachzahlungépflicht be- fleht nicht, wenn fie niht innerhalb der Verjährungsfrist eines Gewinn- anteil)cheins erfüllt werden fann.

Die Nachzahlung erfolgt gegen Ein- reihung des Gewinnanteilsheins für das Geschäftsjahr, aus dessen Gewinn sie geleistet wird.

4, Von dem alsdann verbleibenden Be- trag ist eine erste Dividende bis zu 4 9/0 vier Prozent auf das ein- gezahlte Stammkapital zu gewähren.

5. Aus dem Rest erhält der von der Generalversammlung gewählte Aut- sichtsrat einen Gewinnanteil von 16 9% sfechzehn Prozent —, worauf die in § 14 vorgesehene fesle Ver- gütung in Anrechnung zu kommen hat

6, Der alédann noch verbleibende Be- trag wird, joweit niht die General- versammlung über seine Verwendung anders beichließt, als weiterer Ge- winnanteil an die Stammaktionäre verteilt. :

Jede Vorzugsaktie gewährt in der Gene- ralversammlung fsechzehn Stimmen in folgenden Angelegenheiten: Saßtungs- änderung, Autlösung der Gesellschaft, Aufsichtsratswahlen.

Neichsmarkeröffnuungsbilauz zum 1. Jauuar 1924.

Aktiva. N -M. S Grund und Boden. « . 1 060 000|— Gebäude P 993 300|— Ma|\chinen und Geräte « . 312 687|— Kassabestand E. 3881/44 Wechselbestand A 6181/15

Vorräte! Fertigwaren. Halb- fabrifate, Nohstoffe u. a.) | 1761 321/66 Außenstände R 889 117/82 Beteiligungen . . « « + « 500 500| Filiále Linz: a. Die ee 322 859/40 5 449 848 47

Passiva. Aktienkapital .

24 000 Stammaktien zu N M 200 4 800 000|—

800 Vorzugsaktien zu NeMe 0 as 12 000|— T 812 000| eil 633 048/47 Geseßzlicher Reservefonds 4 800|— 5 449 848/47

Die Anlagen (Grundstücke, Gebäude, Maschinen und Geräte) sind zu keinem höheren als dem An)\chaffungswert ab- züglih der nötigen Ab1ichreibungen ein- geleßt. Zu den gleihen Grundsätzen sind die Anlagen und Bestände der Filiale Linz bêwertet.

Nürnberg, im Februar 1925.

Vereinigte Pinsel-Fabriken.

K 109705] : Bremer Druckerei Aktien-

gesellshast, Bremen. Einladung zur ordentlichen General- versammlung auf Montag, den 2, März 1925, 10 Uhr Vormittags, in der J. F. Schröder Banxï K. a. A., Bremen, Obernstraße 2—12. Tagesordnung:

1. Vorlage des Ge1ichäftsberihts, der Bilanz und der Gewinn- und Ver- lustrechnung für das Geschäftsjahr 1924 und Genehmigung derselben.

2. Entlastung des Vorstands und Auf- sichtsrats.

3. Wahl zum Aufsichtsrat „Stimmberechtigt sind diejenigen Aktio- nâre, welche |päâtestens am 27. Februar 1925 ihre Aktien oder den Hinterlegungs- \chein eines Notars bei der I. F. Schröder Bayk K a. A., Bremen, hinterlegt und Stimmkarten abgefordert haben.

Bremen, den 6. Februar 1925.

Der Vorstand. Reinhardt.

[109706] Brauerei Tivoli A.-G., Crefeld.

Die ordentliche Hauptversammlung unserer Gesellscha{t vom 21. Januar 1925 hat die Umstellung des Grundkapitals ‘von 1 750000 Papiermark auf 1 050 000 Neichs- mark beschlossen.

Nachdem der Umstellungsbes{luß in dat Handelsregister eingetragen worden ift, fordern wir die Aktionäre auf, die Aktien- mäntel ohne Gewinnanteilsheinbogen zwecks Abstempelung jeder Aktie über 1000 4 auf 600 Reichsmark einzureichen

Die Abstempelung wird während der üblihen Ge)häftsstunden bei unserer Ge- jellschaftékasse sowie bei der Kasse der Aktiengesellschaft Shwabenbräu in Düssel- dorf ausgeführt. 7

Die Einreichung hat bis zum 30. März 1925 zu erfolgen.

Crefeld, den 8. Februar 1925,

Der Vorstand. Karl Dilthey. Viktor Causin.

{109672} Terraingesellschaft Osnabrück Nordwest (Aktiengesellschaft)

in Osnabrück.

Ordentliche Generalverfammlung in Osnabrück, Möserstraße 21, aw 25, Februar 1925, Nachmittags 5 Uhr, wozu hiermit eingeladen wird.

Tagesordnung:

1. Bericht des Vorstands unter Vor- legung der Bilanzen sowie der Ge- winn- und Verlustrechnungen pro 1922/1923 und 1923/24 fowie Ge- nehinigung der Bilanzen.

Entlastung des Vorstands und des

Aufsichtsrats. j

3. Wahlen zum Aufsichtsrat.

Vorlegung der RNeichsmarkeröffnungs-

bilanz vom 1. April 1924 nebst Prü-

fungsberiht des Vorstands und deé

Autsichtsrais und Be\chlußfassung

darüber.

Umstellung des Altienkapitals in

Neichsmark sowie entsprehende Sta-

tutenänderung.

6. M über Auflösung der Gesell: 1chaft. y

Osnabrück, den d. Februar 1925.

Der Vorftand. Konrad Freund. Hermann Hoberg.

cen

[109771] (

Die ordentlide Generalversammlung vom -19. Dezember 1924 hat die Um, stellung des Grundfapitals von 12 Millionen Mark auf 3,6 Millionen Reichêmark be, ¡lossen Nachdem der Umstellungs, be1chluß in das Handelsregister eingetragen worden 'ist, fordern wir unsere Aktionäre hierdurch auf, die Mäntel ibrer Aktien zwecks Abstemvelung des Nennwerts jeder Aktie über .4 1000 auf R -M. 300 in Berlin bei dem Bankhause von Gold, 1chmidt-Notbschild & Co, W. 8, Tauben, straße 16—18, oder bei der Darmstädter

und Nationalbank Kommanditgesellschaft |

auf Aktien bis zum Dienstag, den 7. April 1925, einschließli mit zwei der Nummerns folge nach geordneten Verzeichnissen während der üblichen Ge|chäftsstunden einzureichen, Nach Ablauf der Abstempelungsfrist kann die Abstempelung nur noch bei dem Bank, hause von Goldshmidt-Rotbschild & Co, vorgenommen werden. Die Abstempelung erfolgt zu den üblihen Bedingungen. Berlin, im Februar 1929.

Friz Werner Aktiengesellschaft, Der Vorstand. 4

[109682] Goldmarkeröffnungsbilan per E 1, Juli 1924, Attiva: Grundstück

und Gebäude N.-M. 215 €00, Kasse N. M. 742,06, Debitoren N -M. 62 161,78, Maschinen und Einrichtungen 181 708,58, Waren N.-M. 100 000, zuf, N.-M. 559 612,42, Passiva: Aktien: fapital N -M. 120 000, gel. Neserve N. M. 12 000, Hypothek M. 101 000, Kreditoren N -M. 326 612,42, zuf. Ns M. 559 612,42. Kuppenheim Werk A.-G., Pforzheim. Für die aus dem Aufsichtsrat ausgeschiedenen Mitglieder

Herrn Kommerzienrat Justin Schwarz, È

Nürnberg, Herrn Julius Hirschmann, Nürnberg, Herrn Dr. Meinhold Nuß: baum, Nürnberg, Herrn Dr. Max Hom- burger, Karsruhe, find folgende Aufsichts ratémitglieder neu gewählt worden: Frau Emilie Kuppenheim, Ptorzheim, Frau Hilde Widmann, Biebrich a. Rh., Herr Dipl.-Ing. B:uno Widmann, Biebrih a. Nh., Herr Dr. Adolf Schweizer, Direktor, Shhierstein a. Nh.

[109756]

Norddeutsche Fischhandels- UAktiengeselishast, Hamburg.

Erste Aufforderung.

Die Generalversammlung vom 10. De- zember 1924 hat die Umsteliung der Gee lellidaft auf Reichsmark 100 000 be \chlossen durch Ermäßigung des Nen betrages der Aktien von Á# 1000 auf Reichsmark 20 und Zusammenlegung von je 10 Aktien zu einer Aktie. ;

Wir fordern unsere Aktionäre auf, ihre Aktien zweck8 Umtausch bei der Geselle \haît oder bei dem Bankhause Hardy & Co. G. m. b, H., Berlin W. 96, bis zum 15. Mai 1925 einzureihen. Die Gesellschaft besorgt auf Verlangen au den An- und Verkauf von Spißen zwecks Abrundung oder Vervollständigung der zum Umtaul|ch von alten in neue Aklien erforderlichen Stückzahl. Nichteingereichte Aftien werden gemäß § 290 H.:G.-Y, für frajtlos erklärt.

Norddeutsche

Fischhandels-Uktiengesellschaft.

Der Vorstand. K o h.

Bugsier-, Reederei- und Bergungs-Aktiengesellschaft, | Hamburg.

(109711)

Auf Veranlassung der Zulassungsstelle an der Börse zu Hamburg geben wir für die an derjelben eingetührten Aftien unserer Gesellschaft die in der außerordent- lihen Generalversammlung vom 29. November 1924 beschlossene Umstellung des

Aktienkapitals wie tolgt bekannt :

Das Grundkapital der Gesell\chaft beträgt N.-M. 5 500 000 und ist ein geteilt in 22 000 Inhaberaktien über je N.-M. 250 Nrn. 1—22 000. Das gesamte Kapital ist ausgegeben und an der Börse zu Hamburg eingeführt,

Das Ge)chäftsjahr der Gesellschaft. ist das Kalenderjahr. /

Aus dem nah Abzug sämtlicher Unkosten, Verluste, etwaigen Abschreibungen

und Nükstellungen ih ergebenden Reingewinn werden zunächst 5 %/ zur Bildung f

des geseulihen Rüdlagekontos, welches ausschließlich zur Deckung eines aus der Bilanz si ergebenden Verlustes dienen darf, verwandt, bis dasselbe die Höhe von 10 °/9 ded

Grundkapitals erreiht. Wird das auf

diele Höhe gebrachte Nücklagekonto an

gegriffen. so ist es in gleiher Weite wieder zu erseuen. Von dem verbleibenden Reingewinn erhalten : L 7 a) die Mitglieder des Vorstands und Beamte der GesellsGaft nach näherer Feststellung des Aufsichtsrats bis zu 10'%/ des zur Auszahlung kommenden Gewinnbetrages als Gewinnanteil,

b) die Aktionäre 4 9/0,

c) der Au!sichtsrat 1009/9 des über 40%/ des eingezahlten Grundkapitals zur

Auszahlung kommenden Gewinnbetrages als Gewinnanteil. Der Nest wird, insotern nicht die Generalversammlung hierüber zu anderen Zwecken verfügt, als fernere Dividende an die Aktionäre verteilt. i

A S A d

lottenfonto!) «e « « «15 107 227|—|} Aktienkapital . « } 5 500 000/-—-

Neubaukonto) . ooo o «| 152558|—|| Retervefonds « « « | 950 000/—

Bauliche Anlagen?) . «« «- - 55 064| - N Gläubiger « « « « | 1826 674/— Bergungsgerätekonto) . « « - «} 124 600|— Materialfonto. . « - « . . * e} 144 920|— Se N Es 41 041|— ohlenfonto L C00 147 909|— Relerbéteile. + «ea a 60 o 1|— Büroeinrichtung « « a o e o 4 « 1|— Devisenkonto . « -. « o. o «| 279 563|— Mäslatoito eo Ce oa 7388| Schuldner *“ * «+1444 033|—

Beteiligungen und Wertpapiere 372 314|— D

7 876 674| 7 876 674|-

1) Die Bewertung der Schiffe ertolgte mit den Anshaffungs- und Herstellungb-

preisen abzüglih angemessener, dem Alter der einzelnen Fahrzeuge ent)prechende!

Abschreibungen.

2) Bewertet mit den Herstellungspreisen am 1. 1. 1924. i 8) Soweit fertiggestellt, mit den Herstellungépreisen abzüglich Abschreibungen

unter Berücksichtigung der laufenden Pachtverträge bewertet ; soweit im

Bau he-

findli, mit den Papiermarfautw-ndungen bis zum 1. 1. 1924, umgerechnet in Gold-

mark zum amtlichen Kurs des

4) Bewertung mit den Anschaffungs-

Bilanzstichtages.

und Herstellungspreisen abzüglich deu

{nellen Verbrauch angepaßter Abschreibungen.

Hamburg, im Januar 1929.

Bugfier-, Reederei- und Bergungs-Aktiengesellschaft,

M-M, |

[109662] -

Bekanntmachung. 6 Reg Go 1/25. Der Vorstand der Kunstanftalten May Aktiengesellschaft in Dresden

N hat gemäß § 28 Abs. 4 der 2. Verord-

nung zur Durchtührung der Verordnung über Goldbilanzen voni 28. März 1924 die Spruchstelle zur Festseßung des Teils des Grundkapitals angerufen, der auf die im Apri1 1922 ausgegebenen 600 000 4 Norzugéaktien entfällt. Ein Aktionär hat sich der Anrukung angesch!ossen.

Dresden, den 4. Februar 1925.

ns Sen GRtelle Aas

x Goldbilanzen bei dem Sächsischen

g Oberlandesgericht.

[109725 S Hildesheimer Bank.

Die Aktionäre unserer Bank werden

N hierdurch zu der_am Sonnabend, den

7, März 1925, Mittags 12 Uhr, in unserem Bankgebäude in Hildesheim stattfindenden 39. ordentlichen General-

versammlung eingeladen.

Tagesorduung:

1, Beschlußtassung über Bilanz nebst Gewinn- und Verlustre{nung für 1924 und Verteilung des Reingewinns.

o Entlastung des Aussichtsrats und des Borstands.

3. Aufsichtsratswaßlen.

Diejenigen Aktionäre, welche ihr Slimm-

M ret in diefer Generalversammlung aus-

üben wollen, haben ihre Aktien spätestens amn 5. März 1925 in den üblichen Ge- \häftsftunden a in Hildesheim, Alfeld, Bockenem, Claus- thal, Duderstadt, Einbeck. Elze, Goslar odex Harzburg bei unseren Kassen, in Berlin bei der Deutschen Bank oder bei der Direction der Disconto- Gesellschaft oder bei dexr Dresdner Bauk oder bei der Darmstädter und MNaltional- sank Komm.-Ges. auf Aktien, in Hannover bei der Hannoverschen Bank Filiale der Deutschen Bank oder bei der Direction der Digsconto- Gesellschast Filiale Hannover, in Oënabrüd bei der Osnabrücker Bank, in Braunschweig bei der Deutschen Bank Filiale Braunschweig

l oder bei einem deutschen Notar zu hinter-

Tegen. “Hildesbeim, den 6. Februar 1925. Der Aufsichtsrat. E N iki I VürgerlihesBrauhaus Freiberg, Aktiengesellschast. a

Die Generalver)ammlung vom 29, Dez. 1924 hat beschlossen, das bisherige Grunde apital von & 1000000 im Verhältnis 10: 3 auf Neich8mark 300 000 umzustellen. Die Umstellung ertolgt dergestalt, daß jede Aktie zu Æ 1000 auf Reichsmark 300 herabgestempelt wird.

Nachdem die Eintragung des vorstehenden

Beschlusses ins Handelsregister erfolgt ist,

fordern wir die Besißer unserer Aktien hiermit auf, thre Aktien ohne Gewinnanteilschein- bogen unter Beifügung eines Nummern- verzeihnisses bis zum 10, März 1925 einschließlich

bei der Dresdner Bank in Dresden zur Abstempelung einzureichen,

Die Abstempelung erfolgt provisions- frei, sofern die Aktien am Schalter während der üblihen Geschäftêstunden ein- gereiht werden. Wird die Abstempelung im Wege des Briefwechsels veranlaßt, so wird die Abstempelungéstelle die Bente Provision in Anrechnung bringen. Ebenso gehen die Kosten der Versendung der Aktien zu Lasten- der Aktionäre. Ueber die eingereihten Aftien wird Quittung erteili, gegen deren Rückgabe nah er- folgter Abstempelung die Stücke wieder erhoben werden können.

Freiberg, den 29. Januar 1925. Bürgerliches Brauhgus Freiberg, Aktiengesellschaft.

Frank.

(0971S) v. Wachtmeister-Görisch Vankgeschäft A. G., Berlin,

_Die Aktionäre der b. Wachtmeister- Görisc), Cie A. ‘G, Berlin, werden hierdurch zu der am Donners- tag, deu 26. Februar 1925, Nach- mittags 5 Uhr, in dem Amtszimmer des Herrn Justizrats und Notars Dr. Georg Mühsam-Werther, Berlin NW. 7, Doro- theenflr. 42, abzuhaltenden aufterordent- lihenGeueralversammlungeingeladen. Tagesordnung : 1. Erhöhung des Aktienkapitals um Æ 95 000 auf 4 100 000 unter Aus- {luß des geseßlichen Bezugörechts der Aktionäre, Festsetzung des Mindeste „_ Aus8gabefkurses. 2. Grmächtigung an den Aufsichtsrat, die Einzelheiten der Begebung der neuen Aktien festzuseßen. 2 0; Verlegung des Sitzes der Gesellschaft. 4, SAGM g & 3 (Ausgabe von neuen Aktien mit Porn Le! auf M d o erhöhtem Stimmrecht usw. 9. Aufsichtôratswahl. | Zur Teilnahme an der außerordenilihen ’neralversammlung sind diejenigen Aktio- uûre berechtigt, welche die Aftien bezw

nterimsscheine oer die hierüber lautenden Öinterlegungsscheine eines deutschen Notars [pätestens big zum 2. Werktage vor dem

a der Generalversamu&ung bei-Herrn Justizrat und Notar Dr. Georg Mühsam- Werther, Berlin NW. 7, Dorotheenstr. 42,

eingereicht haben. erlin, den 7. Februar 1929. orstand.

Der : v. Wachtmeister. Göris\ch.

[1091161 Cinhefts.Büromöhbel-Werke Aktiengesellichaît, - Wolfach (Baden).

Kraftloserklärung und öffentliche Versteigerung von Aktien.

Auf Grund des Generalve:sammlungs- bes{lusses vom 30 Mai 1924 und ge- mäß den Bekanntmachungen im Deutschen NReichzanzeiger Nr. 152 vom 30. Juni 1924, Nr. 189 vom 12. August 1924, Nr. 204 vom 29. August 1924 werden die Aftien Nr. 1895 bis 1896, 3350 bia 3359, 3776 bis 3799, 3800 bis 3815, 4590 und 9095 für kraftlos erklärt.

Die an Stelle der krafilos erklärten Aktien auêzugebenden neuen Aktien werden gemäß § 290 Abf\. 3 H-G -B, (vergl mit 8 17 der II. Durhführungsverordnung zur Goldbilanzverordnung vom 28. 3, 1924) durch die Gesellschaft veräußert im Wege der öffentlihen Ve' steigerung. Diese findet statt Nachmittags 4 Uhr am 20. Februar 1925 durch das Notariat 4 in Mannheim in dessen Geschäf1s- zimmer A. 1. 4.

Der Erlös wird den Beteiligten anteil- mäßig ausbezahlt oder für die sih nicht meldenden Beteiligten hinterlegt werden

Wolfach, den 3. Februar 1925.

Einheits-Büromöbel- Werke Actien-Gesellschaft. Hund. Nohm.

[109701]

Emswerke Aktiengesellschaft Kleineisen- und Werkzeugfabriken in Düsseldorf.

Hierdurch laden wir die Aktionäre unserex Gesellschaft zu der am 7. März 1925, Mittags 12 Uhr, im Sizungssaale des Bankhauses Laband, Stiehl & Co., Berlin, Bellevuestraße 14, stattfindenden 3. ordent- lichen Generalversammlung cin.

Tagesordnung :

1, Vorlage des Geschäftéberichts, der

Vilanz fowte der Gewinn- und Ver-

lustrebnung für das Geschäftsjahr

1923/24.

. Beschlußfassung über die Genehmigung der Bilanz sowie der Gewinn- und

VerlustreWnung für das Geschäftsjahr

1923/24 und über die Verwendung

des Reingewinns Entlastung von Vor-

tand und Aufsichtsrat.

3, Vorlage der MNeichêmarkeröffnungs8-

bilanz und Hergang der Umstellung.

4. Beschlußfassung über die Genehmigung

der MNeichêémarkeröffnungsbilanz und über die Umstellung des Grundkapitals und der Aktien auf Neichsmark. Er- mächtigung des Vorstands zur Durch- führung und des Aufsichtsrats zur Feststellung des Wortlautes not- wendiger Saßungsänderungen.

9, Saßungsänderungen.

Aktionäre, welhe an der Generalver- sammlung teilnehmen wollen, müssen spätestens am 3. Werktage vor der Ver- sammlung bei der Gesell|haft, Düsseldorf, Karlstraße 129, oder bei dem

Bankhause Blum, Baster & Co,

Düsseldor f, Bankhause Laband, Stiehl & Co., Ber- lin, Bellevuestraße 14, Bankhause S. Schoenberger & Co., Berlin, Unter den Linden, ißre Aktien hinterlegen oder einen Hinter- legungsschein eines Notars mit Angabe der Nummern spätestens am 3. Werktage vor bex Versammlung bei der Gesellschast ein- reihen.

Düsseldorf, den 5. Februar 1929. Emswerke Aktiengesellschaft Kleineisen- und Werkzeugfabriken. Der Vorstand.

DD

A, mee E

[109746]

Essener Credit-Anstalt.

Unsere Aktionäre werden hierdurh zu einer am 16. März 1925, um 5 Uhr Nachmittags, in Essen, im großen Saale der Gesellshaft Verein, 111. Hagen 38, stattfindenden außerordentlichen Gene- ralversammlung ergebenst eingeladen,

Tagesordnunig :

Genehmigung des Verschmelzungs- vertrags mit der Deutschen Bank, Berlin, nach welchem das Vermögen der Essener Credit-Anstalt als Ganzes ohne Liqut- dation auf die Deutsche Bank übertragen wird, gegen Gewährung von je nom. N.-M. 500 Aktien der Deutschen Bank für je nom. N.-M. 600 Aktien der Cssener

Credit-Anstalt, und zwar derart, daß N.-M. 14000 000 Aktien der Essener

Credit-Anstalt Aktien der Deutschen Bank mit Dividendenscheinen für 1924 u. f. und R.-M. 7 000 000 Aktien der Essener Credit-Anstalt (aus der leßten Kapital- erhöhung) Aftien der Deutschen Bank mit Dividendenscheinen 1925 ff. erhalten.

Zur Teilnahme an der Generalver- sammlung und zur Stimmenabgabe sind diejenigen Aktionäre berechtigt, welche ihre Aktien bis \päteitens am 10. März 1925

bei unseren Kassen in Essen und an

unseren Filialpläten sowie

in Berlin bei der Deutschen Bank,

in Düsseldor? bei Herrn C. G. Trinkaus,

in Elberfeld bei der Bergi\ch-Mär-

fischen Bank, Filiale der Deutschen

Bank, i in Köln bei der Deutschen Bank, Filiale Köln, 5 oder bei einem deutshen Notar gemäß 8 20 unseres Statuts hinterlegt oder die anderweitige retzeitige Hinterlegung in ciner dem Aufsichtsrat genügend erschei- nenden Weise dargetan haben. Essen, den 3. Februar 199. Der Vorsitzende des Auffichtsrats der Essener Credit-Anftalt :

Dr. jur. Wilhelm vonWaldthaufen.

Hamburg - Esmshorn Hochseefischerei und Räucherei Aëktiengesellschaft, Hamburg. ___ Dritte Aufforderung. Die Generalversammlung vom 25. No- vember 1924 hat die Umstellung des Grundkapitals der Gesellshaft auf Gold- mark 60.000 beschlossen dur Herabsetzung des Nennbetrags der Aftien von 4 1000 auf G..M. 20. Die Aktionäre werden hierdurch auf- gefordert, ibre Aktien zweck8s Umstempelung bis zum 30. April 1925 bei der Gesellschaft in ihrem Geshäfts- : v E maite 0 in den Geicäftéestunden zwi\den 9 und 9 Uhr einzureichen i‘ i Bis zum 830. April 1925 nicht eiu- gereihte Aftien werden laut § 290 des Handels8geseßbuchs für kraftlos exrflärt. Hamburg, den 9. Februar 1925. __ Der Vorstand. [102316]} Hans v. Nihth of en.

[107486] NReichsmarkeröfsnungsbilanz per 1. Oktober 1924,

Aktiva, R.-M. |\ch O E 270 000 O E 570 000|— Ma!ichinen . . …….… . . . } 8340 000|— Kupol- und Emaillieröfen . 95 000|— Gleisanlage c 5 000|— íJInventar und Utensilien 50 000|— Fuhrwerk und Automobile 10 000|— Modelle und Nezepte „. 15 000|— Ta A ; 40 000|— Kassenbestand . . . . + - 7 346/43 Wechselbestand « « e « 8 517/56 Außenstände » . . - « « 127 819/07 Effekten und Beteiligungen | 23 000/— B 132 940/83 Einzahlung auf Stimm-

rechtsaftien (gem. §8 31 | N E S 7 000|— Avale N.-M. 2000 1701 623/89

Passiva,

Stammaktien . . . « « 1380 000|— Stimmrechtsaktien (gem.

S8 u.. 32) 5 0.0.0. 0 7 000|— MELLLEfonbS 5 «o e 150 000|— edt. L R 84 68702 Uebergangs- und Um-

stellungéfonto ... 44 936/87 Beamtenunterstüzungskasse 1 000|— ALbeteal e aa 6 1 000|— Avale N.-M., 2000

1 701 623/89

Radebeul, im Januar 1925,

Gebler-Werke, Aktiengesellschaft. Der Vorstand. Max Lehnig. Henning.

1107487] Nach der am 30. Januar 1925 flatt- gefundenen Generalversammlung besteht der Aufsichtsrat unserer Gesellschaft wiederum aus folgenden Herren :

Adolf Arnhold, Bankier, Dresden, Vorsitzender, Moriz Groß, Maior a. D., Dresden,

stellvertr. Vorsißender, Paul Gredt, Ingenieur und Konjul,

Luxemburg, Hermann Haelbig, Fabrikdirektor , Dresden, P Kaiser, Fabrikbesißer, Charloiten- urg,

Dr. Johannes Krüger, Stadtrat und Bankdirektor, Dresden,

D. Schnurbusch, Kaufmann Bremen,

Frit Thiele, Fabrikdirektor, Dresden.

Ferner vom Betriebsrat:

Franz NRumberg, Lohnbuchhalter , Nadebeul,

Nobert Rothe, Handformer, Dresden. Nadebeul, 30, Januar 192d.

Gebler-Werte, Aktiengesellschaft. Max Lehnig. Henning. [TOS571]

Wir geben nachstehend die Goldmark- eröffnungsbilanz der F. M. Barschall A. G. zu Berlin, Kronenstr. 6, bekannt:

Goldmarkeröffnungsbilauz der F. M. BarschallAkt.-Ges., Berlin, per 1. Januar 1924.

Aktiva. M 5 Per Kassakonto . « « - « « « | 4538/68 Warenkonto . « « « « . | 4933/02 « &nventarkonto . « « «2 054/89 Debitorenkonto . . . « « 169 969/36 81 495/91 ; Passiva. An Kreditorenkonto .. . 170 295/91 Vermögen. Kapitalkonto: Eröffnungsfkapital am 14. 3. 21 Papiermark 1 000 000 = G.-M. 67 000,— Kapital- entwertung „05 800,— | 11 200|— 81 495191

Berliu, im Januar 1929. F, M. Barschall Aktiengesellschaft. F. M. Bar schall.

Der Auffichtsrat unserer Gesellschaft

besteht aus:

1, Rechtéanwalt Dr. Julius Hepner zu Berlin, Kaiser-Wilhelm-Straße 53, als Vorsitzender, j

9, Bergassessor a. D. Hans Wendriner u Berlin-Dahlem, Nohl/str. 13,

3. Frau Ilse Bar|chall geb. Wendriner, zu Berlin-Dahlem, Parkstr. 68.

Berlin, im Februar 1925.

Der Vorftand der

F. M. Barschall Aktiengesellschaft. F. M. Barschall.

[1097501

unserer Gesell\chaft vom 28 November 1924 hat be\ch. ossen, von M 64 000 009 auf R -M. 2 410 000 in der Weise umzu|tellen, daß

umgestellt werden. untere Aktionäre auf, die Mäntel ihrer

Vktien zwecks Abstempelung auf N.-Yê. 40 bis spätestens zum 14, März 1925

G. Kromschröder UA.-G.

Die außerordentl. Generálvertiaminlung

das Aktienkapital

„#6 60 000 000 Stammaktien auf R.-M. 2 400 000 und

Á 4 000 000 Vorrechtsaktien auf N. -M. 10 000

Nachdem der Umstellungsbeschluß in das Handelsregister eingetragen ist, fordern wir

mit einem doppelten Nummernverzeichnis

einschließlich bei der

Osnabrücker Bank, Osnabrück,

Deutschen Bank, Berlin, oder deren Zweigniederlassungen in Hannover, Hagen, Köln, Düsseldorf, Elber-

__ feld und Frankfurt a. M.

einzureichen

Die Nücgabe der abgestempelten Aktien

erfolgt möglichs| umgehend; sofern eine

Quittung ausgestellt wird, erfolgt die

Nückgabe nur gegen Einreichung der Quittung. Die Abstempelungsstellen sind berehtigt, aber nicht vervflihtet, die

Legitimation des Vorzeigers dieser Quit- tungen zu yrüfen. Die Abstempelung der Aktien ist pro- visionsfrei, sofern die Aftien am Schalter während der Geschäftsstunden eingereiht werden. Wind die Abstempelung auf dem Wege der Korrespondenz veranlaßt, fo wird die übliche Provision berehnet. Wir weisen darauf hin, daß voraus- sihtlih vom fünften Börseutage vorx Ab- lauf der obengenannten Frist ab nur noch die auf Reichsmark umgestellten Aktien lieferbar fein werden. Nach Ablauf der Abstempelungsfrist werden die Aktien nur bei der Osnabrücker Bank, Dsnabrüd, abgestempelt.

Osnabrück, den 9. Februar 1925. G. Kromschröder, Aktiengesellschaft.

[109054 Thienhaus-Aktien-Gesellschast, Vohwinkel, Rhld.

Reichsmarkeröffnungsbilan z

zum 1. Januar 1924. A E Einzuforderndes Vorzugs- J A 23 850 |— Kasse und Außenstände 44 422/87 TOULeN bean de a 48 677/45 Gt ao 9 737/50 M a s es 78 993/50 Ge e ace) 202 920/— G s : 47 080) Kapitalentwertungskonto . |__530 354|— 1 055 635/32 | Passiva. | Stammaktienkapital . « 1 000 000 Vorzugsaktienkapital . 24 000/— Nett e as 31 635/32 1055 635/32

Thienhaus-Aktieu-Gefellschaft, Vohwinkel,

Die 3. ordentlihe Hauptversammlung

unserer Aktionäre vom 15. Dezember 1924

hat beschlossen, das Grundkapital der Ge-

tellshaft in Höhe von 25 Millionen

Stammkapital und .46 600 000 Vorzugs-

fapital auf den 25ften Teil zu ermäßigen,

fo daß es 1 Million Neichsmark Stamm- und 24 000 N -M. Vorzugskapvital beträgt.

VFede bisherige Aktie ist auf 40 Reichs-

mark an Stelle des ursprünglihen Nenn-

werts von 4 1000 abzustempeln.

Wir fordern unsere Aftionäre auf, ihre

Aktien ohne Gewinnanteilsheine bis zum

15. März 1925 bei der Gesellschaît einzu-

reidven. Nach erfolgter Abstempelung auf

ihren neuen Nennbetrag von 40 Reichs- mark werden die Aktien den Einreichern

zurückgegeben. j i

Aftien, die bis zum 1. Juni 1925 nicht

eingereiht werden, werden für kraftlos

erklärt. : :

Die gleiche Hauptversammlung beschloß

ferner die Erhöhung des Stammkapitals

in Papiermark. Auf das frühere Stamm- fapital von 20 Millionen Mark ift hier- von den Aktionären ein Teilbetrag von

29 Millionen Mark zum Bezuge in der

Weise anzubieten, daß auf 10 Aktien

eine neue zum Preise von 20 Goldmark

entfällt. In Ausführung dieses Beschlusses werden unter der Voraussezung der Ein- tragung der Kapita1s8erhöhung und der

Umstellunz in das Handelsregister die

Attionäre aufgefordert, das ihnen ein- eräaumte Bezugsrecht unter folgenden

Bedinaunaen auszuüben :

1. Auf 10000 Æ = 400 Neichsmark Nennbetrag kann eine neue Stamm- aktie über 40 Reichsmark, dividenden- berechtigt ab 1. 1.25, zum Preise von 20 Neichsmark bezogen werden.

2, Die Anmeldung zur Ausübung des Bezugsrechts hat zur Vermeidung des Ausschlusses in der Zeit vom 1 Fe- bruar b1s 15. März bei der Gesell- schaft zu erfolgen.

3, Bei der Anmeldung sind die Mäntel, nah der Nummernfolge geordnet, zwecks Abstempelung einzureihen und der Bezugspreis von 20 Reichsmark pro neue Aktie in bar zu entrichten.

. Die Gesellschaft übernimmt auch die Vermittelung des An- und Verkaufs von Bezugsrechten einzelner Aktien.

5, Die Nückgabe der alten Aktien erfolgt vah geschehener Abstempelung, die Ausgabe der neuen Aktien nach Er- cheinen.

Vohwinkel, den 5. Februar 1925.

à P-M. 1000

4

[1097361

Vie Generalversammsung unserer Ges selshaît vom 30 *SZeptember 1924 hat die Umfstellung unseres Stammakti1en- fapitals von P-M 23000000 auf G-M 46 000 eingeteilt in 2300 Aktien über je G.-M. 20, beshlossen Wir ts1dern nunmehr unsere Stammaftionäre auf, ibre

Aktien mit Dividendenbogen zwecks Ums- tausches in Goldmarfafktien bis zum 28 März 1925 einchließzlich bei dex

Nheintihen Handelsgesell)hast m. b. H., Düsseldor, Ofststraße 129 während der üblichen Geschäftóstunden mit einem doppelt ausgeter tigten Nummernverzeichnis einzu- reihen. (Gegen je. 10 alte Stanmmafiien wird eine neue Alktie òà G.-M. 20 ausgehändigt Die Aus- händigung der Goldmarfaftien ertolgt gegen Nückgabe der von der Einreihungs- stelle ausgestellten Cmptangsbe}cheinigung. Ertolgt die Einreihung im Wege derx Korre)pondenz, wird die übliche Provision berechnet. Aktien, die bis zum Ablauf diejer Frist nicht cingereicht find, werden für fraftlos erklärt werden.

Ratingen, den 6. Februar 1925.

Papierfabrik Rhenania Aktieagesellschaft.

ee —— E Lm ————

[109731j Die Aktionäre der Diova-, Dachau- Fndersdorfer Obstverwertungs-

Aktiengesellschaft, werden hiermit zu

der atn Mittwoch, ven 4. März 1925,

Nachmittags 4 Uhr im Marx Josef-

Zimmer der Brauerei Hörhammer in

Dachau stattfindenden außerordentlichen

Generalversammlung eingeladen.

Tagesorduung :

1. Umwandlung der Vorzugsaktien în Stammaktien.

2, Aenderung der Saßung zu §§ 3, 17, 23 Ziff 4 und 5, 24, nah Maßgabe der zu Punkt 1 gefaßten Beschlüsse.

3. Vorlage der Goldmarkeröffnungsbilanz per 1. Januar 1924 jowie des Be- rihis des Vorstands und des Auf- sichtsrats hierzu.

4. Beschlußfassung über die Genekß- migung der Goldmarkbilanz und über

Umstelung des Aktienkapitals auf Neichsmark durch Herabsetzung det Nennbetrages und Zusammenlegung der Aktien und Ermächtigung an den Vorstand und Autsichtsrat die näheren Bestimmungen zur Durhführung der Umstellung zu treffen.

- Aenderung der Saßung in S8 3 und 17 gemäß den zut Punkt 5 gefaßen Beschlüssen.

Zu Punkt 1 und 2 findet neben der

Gesamtabstimmung gesonderte Beschluß-

fassung der Aktionäre jeder Gattung statt.

Wegen der Voraussetzungen für die Aus-

übung des Stimmrechts und der Gene-

ralversammlung wird auf § 17 der Sayung verwie)en. Dachau, den d. Februar 1925. Der Auffichtsrat. Wittmann.

[109704] Bremen-Vegesacker Fiscerei Gefellschast, Bremen.

Einladung zur ordentlichen General- verfammlung auf Donnerstag, den 12, März 1925, Mittags 12 Uhr, in der J. F. Schröder Bank K. a. A., Bremen, Obernftr. 2/12.

cen

——_

Tagesordnung : B 1, Umwandlung der Vorzugéaktien in Stammaktien. Streichung der

Saßungsbestimmungen, die sich auf

die Vorzugsaktien beziehen 2, Vor- zugsaktienktapital, § 10, Stimmrecht, 8 17, Berechnung des Gewinnanteils des Aufsichtsrats, § 20, Gewinn- beteiligung, § 21, Umwandlung in Stammaktien, §& 22, Teilnahme am Liquidationserlöfe).

2. Einziehung der gemäß 1 delten Stammaltien. /

. Vorlage des Berichts, der Bilanz und Gewinn- und Ver]ustrehnung für das Geschäitsjahr 1923/24, Gnt- laslung des Vorstands und Auf- sichtsrats.

4, Vorlage der (Goldmarkeröffnungê- bilanz für den 1. Juli 1924 und des Prütungsberihis des Vorstands und Aufsichtsrats fowie Beschlußfassung hierüber.

. Be\chlußfassung über die Umstellung dur Ermäßigung des Grundkapitale von 6 000 000 auf Reichsmark 1 500 000 und Ermächtigung des Auf- fichtsrats, die zur Durchführung der Umstellung erforderlilen Maßnahmen zu treffen

umgewvan-

Co

n

6, Satzungsänderungen : 8 2:- Höhe und Einteilung des Aktienkapitals, 8 10: Stimmre, : 8 13: Streihung von Abs. 2

und 3 (Hinterlegung von Aktien dur; den Aufsichtsrat), 8 17: Aufsichtsratsgewinnanteil. 7. Wahl zum Aufsichtsrat. Veber den ersten Punkt der Tagesord- nung findet neben der Abstimmung de! Generaiversammlung eine gesonderte Ab-

\timmung der Vorzugs- und Stamm- aktionäre tatt : Stimmberechtigt in der Generalver-

sammlung sind nur diejenigen Aktionäre, welche \pätestens am 9, März 1925 ihrc Aktien oder den Hinterlegungsschein eine: Notars bei der I. F. Schröder Ban! K a. A, Bremen, oder bei der Darn: städter und Nationalbank K. a. A. Bremen, binterlegt und Stimmkarten ab- gefordert haben. /

Bremen, den 6. Februar 1925.

Der Aufsichtsrat.

|

Der Vorstand. Thienhaus.

Alb, E. Weyhaufen, Vorsißer.