1925 / 34 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

S &@ 1, Untersuungslacen. 5" Autgebote, Veriuit- u. Fundsachen,

4. Verlojung 2c. von Wertpapieren.

“5. Kommanditgeselli&aWen auf Attien, Aktiengesellschaften

und Deutsche Kolontaloesellichaften.

TEŒ” Befristete Anzeigen müssen drei Tage vor dem Einrückungstermin bei

ebote, L n, Zustellungen u. dergl. 3. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

Öffentlicher Anzeiger. :

Anzeigenvreis für den Nzum einer 5 gespaltenen Einheitszeile

1,— Reichsmark freibleibend.

Unfall- und

10, Ver\cbiedene

Erwerbs- und Wirtshaftsgenossen1chatkten. Niederlassung 2c. von Nechtéanwälten.

JIapvaliditäts- 2c. Versicherung,

Bantausweise.

Bekanntmachungen.

11. Privatanzeigen.

der Geschäftsstelle eingegangen sein. “F

1. Untersuchungssachen. 4109595]

Der am 29. geb. ledige Gefreite der

3. 1902 in Lahr (Baden)

M -G.-K. Inf.- 13 in Ludwigéburg Arnold Mühleisen wird jür fabnenflüchtig erklärt. : Ludwigsburg, 3. Febr. 1929. Amtsgericht.

9, Aufgebote, Verlust- und Fundsachen, Zu- stellungen u. dergl.

[110766] Abhanden getommen: ©°/9 Dt Meichsanl. zu 1000 Nr. 4894747, b452848, 16990895/96, zu 500 „H Nr. 3429801, zu 200 & Nr. 2536033, zu 100 4 Nr 3916432, 11813359, 12647410. Berlin, den 9. 2. 1925. (Wp. 49/25.) Der Polizeipräsident. Abt. 1V. E.-D.

[110765] Abhanden gekommen: ÁÆ 4000

Mrs Kupfer- u. Messingwerke - Att. tr. 35873, 10849, 17485, 27094.

. Berlin, den 9. 2. 1925. (Wp. 48/25.) Der Polizeipräsident. Abt. 1V. E.-D.

[110764] S Erledigung. Von den im Neichs- anzeiger 14 vom 17. 1. 1924 gesperrten Hayag-Afktien sind die Nr. 70488, 77036, 9716, 114080 ermittelt. Berlin, den 9. 2. 1925. (Wp. 47/24.) er Polizeipräsident. Abt. 1V. E.-D.

{109600] Aufgebot.

Die Ghefrau des Händlers Johann Gustav Georg Ramien, Meta Friederike geb. Axen, Delmenhorst, Koppelstr., hat das Aufgebot der verloren gegangenen Schuldurkunde vom 11. Februar 1880 über die im Grundbu} von Delmenhorst Artikel 680 in Abt. TIT unter Nr. 1 für den Baumann Ahlert Ebe18 in Schöne- moor eingetraaene, zu 449% vom 1. Mai 1880 verzinsliche Kaufgeldsforderung von 9450 M beantragt. Der Jnhaber der Ur- Funde wird aufgetordert, spätestens in dem auf den 26. August 1925, Vormittags 10 Uhr, vor dem Amtégericht Abt. 1[L Zimmer 10, Delmenhorst, anberaumten Mufgebotätermin seine Rechte anzumelden

: und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloëerklärung der Urfunde erfolgen wird. Delmenhorst, den 2. Februar 1925, Amtsgericht. Abt. IILI.

[109598]

Das Amtsgericht Schöningen bat fol- gendes Autgebot erlassen: Der Gruben- arbeiter Hermann Künnemann und dessen Ebefrau, Pauline geborene Puttkammer, in Nunstedt haben das Aufgebot des

yyothekenbriefes, lautend über eine im Brundbu<h von Runstedt Bo. 2 Bl. 21 in Abteilung 111 unter Nr. 2 eingetragene Büinrd üver 2400 4 des Landwirts

einri< Binroth in Runstedt, beantragt.

er Inhaber der Urkunde wird autge- fordert, jpâtestens in dem auf den 22. Ok- tober 1925, Vorm. 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Geriht anberaumten Au!gebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraltloterkiätrung der Urkunde erfolgen wird.

Schöningen, 30. Januar 192%.

Amtsgericht. [109599] Aufgebot.

Die Gothaer Gewerkschaft Ättila ist Eigentümerin des Grubenteldes „Graf Neden 39“ bei Friedrichroda. Das Thür. Bergamt Weimar hat nah $ 9 des Ge- eyes über Bergweiksabgaben vom 92 19. 23/9. 7. 24 das Autgebotéver- fahren beantragt, da der jeßige Gruben- vorstand dem Bergamt unbekannt ilt. Der Grubenvorstand der Gothaer Ge- werkschaît Attila sowie die Besiger von Kuxscheinen werden aufgefordert, bis spätestens zum Donnerstag, den 17. September 1925, Vorm. 9 Uhr, in dem vor dem unterzeichneten Gericht an- beraumten Aufgebotstermin ihre Rechte anzumelden, sonst wird das Bergwe1ks- eigentum entzogen und die Gewertschaft aufgelöst.

Weimar, den 31. Januar 1925,

Thür. Amtsgericht. da,

[109604] Aufgebot.

Der Böttcherme ster Heinri Schulz in

alig, vertreten durcb den Rechtebeistand Max Pohl in Züllichau, hat das Auf- gebot des angeblih verlorengegangenen Hyvothetenbuiefs über die auf dem Grund- buchvlait Palzig Bd. T Bl. Nr. 20 in Abt. 111 unter Nr. 1 für die Spaifasse der Stadt Züllichau einzetragene Hypothek von 4500 4 beantragt Der Inhaber der Urkunde wrd aufgefordert, \pätestens in dem au! den 12, Mai 1925, Vor- mictags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Autgebotetermme seine Nechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenralla die Krastlos- erklärung der Urkunde erfolgen wird,

Züllichau, den 28. Januar 1925,

Das Amtsgericht.

[109603]

Die Verwaltung des Nachlasses des Kaufmanns Yichard Walter aus Potsdam, geitorben am 28. Dezember 1924 in Görden ist angeordnet. Nachlaßverwalter ift der Iustizober)ekretär Börner in Pots- dam, Hessecstraße 18

Amtsgericht, Abt. 8, Potsdam, den 4. Februar 1929.

[109602] Aufgebot.

Der Fidel Stritt in Bazenhaid, Kanton St. Gallen, hat beantragt, den ver- \chollenen Vitus Stritt, zuleßt wohnhaft in Füten, für tot zu erflären. Der bezeichnete Ver|hollene wird aufgefordert, {ih [pätestens in dem auf Donnerstag, den 9. Juli 1925, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Autgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auékunst über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforde: rung, \pätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Waldshut, den 25. Januar 1929.

Amtsgericht. IL.

[109605]

Durch Aus\{lußurteil des unterzeichneten Gerichts vom 2. Februar 1925 ist der am 12. April 1864 - in Schlosser, früher Kaufmann, Rudol) Frommberger für tot erklärt. Als Todeb- tag ist der 31. Dezember 1906 festgestellt. Hannover, den 2. Februar 1925. Amtt- geriht. 27.

[109614] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehetrau des Zimmermanns Friß Hanne, Îda geb. Matthias, in Lichten- berg, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Voges in Salder, tlagt gegen ihren ge- nannten Ehemann, früher in Lichtenberg, jetzt unbekannten Aufenthalts, auf Grund des $ 1568 B. G.-B., mit dem Antrage auf Scheidung der Che. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor die 2. Zivilkammer des Landgerichts in Braunschweig auf den 20. März 1925, Vormittags 10 Uhr, mit derx Aufforderung, sich dur einen bei diesem Gericht zugelassenen Nechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen.

Braunschweig, den 29. Januar 1925, Der Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[109613] Oeffentliche Zustellung.

Die Ghefrau Lina MNeinsh, geb. Otte, in Fürstenberg a. W., Prozeßbevoll- mächtigter: MNRechtsanwalt Niemann, Holzminden, klagt gegen deren Ehemann, Walzer Otto Reinsch, früher in Fürsten- berg a. W., jeßt unbekannten Autenthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem An- trage auf Scheidung der Che und Er- klärung des Beklagten für den {huldigen Teil. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts- treits vor die d. Zivilkammer des Land- geridts in Braun\<weig au! den 22, April 1925, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, \sih dur einen bei dieiem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt us Prozeßbevollmächtigten vertreten zu assen.

Braunschweig, den 30. Januar 1929. Der Gerichts\chreiber des Landgerichts.

[109612] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Schlachters Albert Stern, Auguste geb. Geisel, in Düren, Prozeßbevollmächtiate: Rechtêanwälte Ge- heimer Justizrat. Semler, Dr. Semler und Oschatz in Braunschweig, klagt gegen ibren genannten Ehemann, früher in Braunschweig, jeßt unbekannten Aufent- halts, auf Grund $ 1567 B. G.-B. mit dem Antrage auf Scheidung der Ehe und Schultigerflärung des Beklagten. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 4. Zivilkammer des Landgerichts in Braunschweig auf den 16. April 1925, Vormittags 10 Uhr, mit der Auî- torderung. si< durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. Braunschweig, den 3. Februar 1925. Der Gerichtéschreiber des Landgerichts.

[109620] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Ka}per Cohaus, Maria aeb. Louen, in Oberhau)en, Notenstraße 130, Klägerin, Prozeßbevollmächtigte: Rechts- anwälte Schievekfamp und Nauchholz in Duieburg, klagt gegen ihren Ebemann, den Arbeiter Kasper Cohaus, zuleßt in Oberhausen, jeßt unbekannten Auktenthalts, Beklagten, auf Grund $ 1568 B. G -B. mit dem Antrage auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- liden Verhandlung des Mechtestreits vor die erste Ziviltammer des Landgerichts in Duisburg auf den 25. Mai 1925, Vormittags 9 Uhr, Saal 178, mit der Auttorderung, sich dur einen bei diefem (Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen.

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[109621 Oeffentliche Zusteliung.

Die Ehefrau Schäftemacher Christian Baues in Duisburg, Wanheimerstr. 236 1, Klägerin, Prozeßbevollmächtigte: Rechts- anwälte Schievefamp und Naucbholz in Duisburg, klagt gegen ihren Ehemann,

den Schäftemacher Christian Baues zu-

Breslau geborene |-

leßt in Duisburg, Fischerstraße 75, jeßt unbekannten Au'enthalts Beklagten, auf

Antrag auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die erste Zivilkammer des Landgerichts in_Duis- burg auf den 20. April 1925, Vor- mittags 9-Uhr, mit der Aufforderung, sich dur einen bei diesem Gert zu- gelassenen Rechtéanwalt. als Prozeß- bevollmächtigten vertreten zu lassen.

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts.

(1096221 Oeffentliche Zustellung.

Die Ebeirau Kellner Erich Bartel, Anna geb. Wohlgefahrt, zu Duisburg, Charlottenstraße 76, Klägerin, Prozoß- bevollmächtigter: Rechtéanwalt Geisthoff zu Duisburg, klagt gegen ihren Chemann, den Kellner Erich Bartel, früher in Duisburg, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, auf Grund $ 1568 B. G.-B. mit dem Antrage auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des MRechtsftreits vor die erste Zivilkammer des Land- gerihts in Duisburg au! den 20. April 1925, Vormittags 9 Uhr, mit der Auttorderung, si durch einen bei diejem Gerichte zugelassenen Rechtéanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen.

Der Gerichts})chreiber des Landgerichts.

(109623) Oeffentliche Zustellung.

Elsa Martha Lubowsky, geb. Steyer, in Dresdeu-A., Dürerstr. 100 I, Prozeß- bevollmächtigter: Rehtéanwalt Dr. Wagner in Freiberg flagt gegen den Arbeiter Kurt Eugen Lubowsky, früher in Freiberg, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund von $ 1567 Ziff. 2 B. G.-Bs., mit dem Antrage auf Chescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- har.dlung des Rechtsstreits vor die dritte Zivilkammer des Landgerichts zu Freiberg auf den £5. März 1925, Vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, ih dur einen bei diesem Gericht zu- gelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevoll- mächtigten vertreten zu lassen.

Freiberg, den 3. Februar 1925.

Der Gerichts)<hreiber des Landgerichts.

(109624] Oeffentliche Zustellung. Die Chefrau Minna Benedix, geb. Arndt, in Stralsund, Marienstraße 14, Prozeß- bevollmächtigter : Rehisanwalt Domni>k in Greifswald, flagt gegen den Arbeiter Albert Benedix, früher in Oberhinrtichshagen, jeyt unbefannten Autenthalts, aus $ 1968 Bürgerlichen Geseßbuchs, mit dém Antrag auf Scheidung der Che. Zur Fottsezung der mündlihen Verhandlung des Rechts- streits ist Termin vor der IL Zivilkammer des Landgerichts in Greifswald auf den 18. April 1925, Vormittags 9} Uhr, bestimmt. 1 R 16/24. Greifswald, den 4. Februar 1925. Der Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[109625] Oeffentliche Zustellung.

Die Chefrau Johanne Ackermann, geb. Thürnau, in Hannover, Schüßenstraße 22 a, Prozeßbevollmächtigter: NRechteanwalt Pfeiffer 11. in Hannover, klagt gegen den Koch Adolf Ackermann, unbekannten Aufenthalts, früher in Hannover, auf Grund des $ 15672 B. G.-B. mit dem Antrage auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die 11. Zivillammer des Landgerichts in Hannover auf den 24. März 1925, Vormittags 10 Uhr, mit der Auf- forderung, si< dur<h einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. Hannover, den d. Februar 1925.

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[109627] Oeffeutliche Zustellung.

Die Karoline Horlacher in Stuttgari, Klosterstraße 8 11, vertreten dur<h Rechté- anwälte Dr. Natter u. Fulda, hier, klagt gegen ihren Chemann Frieèdrih Hor- lacher, bisher zu Stuttgart, jezt mit un- bekanntem Aufenthalt abwesend, mit dem Antrage, tür Recht zu erkennen: Die am 15. Januar 1921 vor dem Standesamt Stuttgart geichlossene Ehe der Parteien wird geschieden. Der Beklagte wird als der allein schuldige Feil erklärt und hat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen, und ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zivilkammer [V des Landgerichts zu Stuttgart auf Freitag, den 17. April 1925, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Stuttgart, den 4. Februar 1925,

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts:

Obersekretär U f f.

[109632] Oeffentliche Zustellung. Der Rechteanwalt Dr Hagenberg in Weimar als Vertreter der Frau Minna Marie Pilling, verw. gew MNothe, geb. Buäuning, in Eijenberg, Bahnhofstraße 9, erhebt Klage gegen ihren Mann, den Metall\chleiter Paul Max Pilling, früher in Eisenberg, jeßt unbefaunten Aujenthalts, wegen Herstellung der ehelichen Gemein- \<aft, mit dem Antrage, die eheliche GBe- meinschaft mit der Klägerin wieder her- zu'ellen und ihm die Kosten des Nechts- streits aufzuerlegen, und ladet den Be-

flagten zur mündlichen Verhandlung des

Grund 88 1566 1568 B. G -B. mit dem ;

Rechtéstreits vor die 1. Zivilkammer des Thüringischen Landgerichts zu Weimar zu dem auf Dieuztag, den 7. April 1925, Vormittags 9 Uhr, an- beraumten Verhandlungstermin mit der Aufforderung, sih durch einen bei diesem Gericht zugelassenen Rechtéanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen:

Weimar, den 3. Februar 1929.

Der Gerichtsschreiber des Thüringiichen Landgerichts.

(109606] Oeffentliche Zustellung.

Der minderjährige Walter Karl Erich Fannrich in Lüskow, Kreis Anklam, ver- treten dur<h das Kreisjugendamt in An- flam, flagt gegen den Arbeiter Ernst pen, tirühec in Medow, Kreis An- klam, unter der Behauptung, daß der Beklagte sein Vater sei und dur< Urteil des Amtsgerichts Anklam vom 30. Januar 1923 zur Zahlung einer Unterhaltsrente von vierteljährlißh 9000 Papiermark ver- urteilt ei, daß dieser Betrag aber bei den heutigen Verhältnissen zu seinem Unterhalte nicht ausreiche, mit dem An- trage, den Beklagten dur vorläufig voll- \tre>bares Urteil fostenlästig zu verurteilen, unter Fortfali der bisherigen Zahlungs- verpfl{tung an ihn vom 30. Januar 1923 ab bis zur Vollendung des se<hzehnten Lcbensjahrs als Unterhalt eine im voraus zu entrihtende Geldrente von 15 N.-M. monatli), und zwar die rü>kständigen Be- träge sofort, die künftig fällig werdenden am Ersten jeden Kalendermonats, zu zahlen. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Amtsgericht in Anklam auf den 7. April 1925, Vormittags 9 Uhr, geladen. Anklam, den 2. Februar 1929. M arx. Justizobersekretär des Amtsgerichts.

[109607] Oeffentliche Zustellung.

Die am 24. März 1921 zu Knittlingen, O -A. Maulbronn, geborene Emma Hilde- gard Schlüter, geseßlih vertreten dur den Amtévormund des Jugendamts Maul- bronn, flagt gegen den Schuhmacher Gottlob Mayer von Ochsenburg, zurzeit mit unbekanntem Aufenthalt abwesend, als unebeliden Vater, im Armenre<t mit dem Antrag, den Beklagten durch vor- läufig vollstre>bares Urteil zu verurteilen, an die Klägerin eine monatliche, viertel- jährli vorauszahlbare Unterhaltésrente von 90 Goldmark, und zwar vom 1. Januar 1924 ab bis zur Vollendung des sehzehnten Lebensjahres der Klägerin, zu bezahlen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. Zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits wird der Beklagte auf? Donners- tag, den 26. März 1925, Nachmit- tags 24 Uhr, vor das Württb. Amts- geriht Brackenheim geladen.

Brackenhcim, den 3. Februar 1925,

Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts.

[109609] Oeffentliche Zustellung.

Die Anna Busch, geb. Wohltart, in Heppenheim a. d. B. klagt gegen ihren Chemann, den Karl Busch, Bä>ker, geb. am 23. September 1896, früher in Hepven- heim a. d. B., z. Zt. unbekannten Aufe enthalts, wegen Unterhalts, mit dem An- trage, den Beklagten zur Zahlung einer Unterhaltérente von monatlih 20 Reichs- mark ab Klagezustellung zu verurteilen. Zur mündlichen Verhandlung des Yechts- streits wird der Betlagte vor das Amts- gert in Lors<, Zimmer Nr. 7, auf

ienstag, den 24. März 1925, Vormittags 10 Uhr, geladen.

Lorsch, den 29. Januar 1929.

Der Gerichtsschreiber des Hessischen Amtsgerichts.

{109611] Oeffentliche Zustellung. Der „Ads“ Internationale Zeitungs- agentur und Annoncenexpedition Aktien- gesellshaft in Berlin W. 30, Nollerdorf- vlay 9, vertreten dur< ihren Vorstand, den Verleger Gustav Nedowit, eben- da, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Fr. Heinrih Lewin in Berlin W. 30, Nollendori platz 9, gegen den Kautmann Alfred Klaembt, zuiegt in Berlin- Schöneberg, Brunbildenstraße 14, wohnha1t gewe)en, jeßt unbekannten Autenthalts, auf Grund der Behauptung, daß der Be- klagte als früherer Alleininhaber der im Handelsregister nicht eingetragen gewelenen Firma Chemische Fabrik „Rowa“ Altred Klaembt in Potédam, Neue Königstraße 49, der Berlinaske Jidende in Kopenhagen aus dem s<r1ftlichen Jnseratenvertrage vom 10. April 1920 den in dänischer Währung zahlbaren Betrag von 1560 Kronen für 26 zum Preise von je 60 Kronen dänisher Währung bestellte und am 23. 4,, 6. 5., 20, 5, 3. 6., 17. 6,, 27 D 20 (012/08, 20/8/99) 92. 9. 7.10, 16 10/21. 108 N Le O L230: 12. 1920 O L O 2, 24 2,10 37 0/78; 14, 4, 1921 in der Rubrik: „Tysk Handel

oa Industrie“ der dänischen Zeitung ver- öffentlichte Anzeigen ver\chulde, mit dem Antrage, a) den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, an die Klägerin 1560 Kronen dänincher Währung nebst 5 °/ Zinsen von 720 Kronen seit dem 1. Oftober 1920 und von 840 Kronen teit dem 1. Mai 1921 oder denjenigen Betrag in deutscher MNeichéwäh1ung zu zahlen, der am Zahlungs- tage nah dem amtlichen Brieikurje der B. rliner Börse dex genannten Kronen-

forderung entypricht, b) das Urteil, evtl.

gegen Sicherheits! eistung, für vorläufig volistre>bar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Recbtss\treits vor die 10. Kammer für Handelssachen des Lands gerichts T 1n Berlin, Grunerstraße 11. St., Zimmer 73, auf den 28. März 1925, Vormittags 10 Uhr, mit der Auftor- derung, sich dur< einen bei diesem Ge- rihte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. Berlin, den 3. Februar 1929. Hartrath, Gerichtsschreiber des Landgerichts [.

(110072] Oeffentliche Zustellung. Der Kaufmann (ustav Thon in Berlin, Fidicinstraße 14, Prozeßbevollmächtigter : Necht¿anwalt Dr. Dienstag in Berlin NW. 7, Unter den Lnden 75/76, klagt gegen den Kautmann Willi Labaßtki, trüher in Berlin, Wilhelmstraße 10, jeyt unbefannten Aufenthalts, unter der Bes hauptung, daß der Beklagte dem Bank- beamten Friy Rohde 60 Dollar 292 Goldmark 1\<ulde und leyterer diese Forderung an Kläger durh Urkunde vom 5. Februar 1924 abgetreten hat, mit dem Antrage auf Zahlung - von 292 Goldmark nebst 4%/% Zinsen jeit b. Februar 1924. Zur mündlichen Verbandlung des MNechtss treits wird der Beklagte vor das Amtse- geri<t Berlin-Mitte, Abteilung 112, in Berlin, Neue Friedrichstraße 15, Il. Sto, Zimmer 173 auf den 8. April 1925, Mittags 12 Uhr, geladen. Berlin-Mitte, den 26. Januar 1929. Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts Berlin-Mitte. Abteilung 112

S E E E E Ä Ä E E E E E E EEEE E E R

3. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 1.

[110281] Verkauf von Altpapier.

Etwa 4000 kg Altpapier follen zum beliebigen Gebrauch ungeteilt nah Maß- gabe der ausliegenden Bedingungen ver- fauft werden. Die Besichtigung des Alk- papiers kann werktägli<h von 10 bis 1 Uhr in den Diensträumen, Wilhelm- straße Nr. 32, erfolgen. / ers<lossene Kaufgebote mit Angabe. des Preises für je 100 kg der einzelnen Gattungen sind unter der Aufschrift: „Angebot auf Altpapier“‘‘ portofrei bei der unterzeihneten Geschäftsstelle bis zum 24. Februar d. J. einzureichen, an welchem Tage, Vorm. 11 Uhr, die Gre öffnung der Angebote in Gegenwart der etwa erschienenen Bieter erfolgen wird.

Berlin, den 10. Februar 192d. Geschäftsstelle des Deutschen Reichs»

und Preußischen Staatsanzeigers.

E E I S R:

5. Kommanditgesell- shasten auf Aktien, Aktien- gesellshaften und Deutsche

Kolonialgesells<haften.

Die Bekanntmachungen über dert

Verluft von Wertvavieren besins

den sich aus\chließli<h in Untere abteilung 2.

[110771]

Die Tagesordnung der zum 26. Februar 1925, Mittags 1 Uhr, nah Leipzig in das Sizungszimmer des Bankhauses Wagner & Co, Nicolaistraße 2, einberutenen außerordentlichenGeneralversammlung wird wie folgt ergänzt:

4 Wahlen zum Au!sichtsrat.

Dresden-Leuben, den 9. Februar 192%.

Dresdner Keramische Jndustrie

Aktiengesellzchaft. Der Auffichtsrat. Wagner. [101693] Leinengarn-Abrechuungsstelle Aktiengesellschaft.

Die Generalversammlung unerer Gesell- {haft vom 30. Dezember 1924 hat die Herabseßung des Grundkapitals von nom. 52 Millionen Mark auf nom 11,6 Mill:oven Mak be1hlossen. Mit Bezug darauf fordern wir gemäß $ 289 H.:G -B. unsere Gläubiger auf, innerhalb eines ZFabres ihre An1prüche bei uns anzumelden.

Berlin, den 27. Januar 1929.

Leinengarn-Abvrechuungsstelle Aktiengesellschaft. Kubens

[110438] : Gemäß Beschluß der außerordentlichen Generalveriammlung vom 15 Dezember 1924 seßt si< der Aufsichtsrat umerer Getellschatt nunmehr wie tolgt zu'ammen: (Sdwin Natke, Köln, Franz Lamerê- do1f, Köln, ZJohs Gerken, Emden, Dr. Most. Duisburg- Ruhrort, K. Nachtigal, Dbg -Meiderih, Max Mertens, Nedter- münde. Berlin, ten 7. Februar 1929. Zentraltauf A.-G. deutscher Leben@mittelhändler»

Lügger. Mohwinckel.

[110362]

Aus dem Auffichtsrat unserer Gesell- {at sind Herr Bankier Hamel in Be1lin Herr Dr. Hellmuth Jobnte in München und Herr Ulrich Winde1s in Berlin- Westend ausge|chieden.

Berlin, im Februar 1925

Deutsche Terraflat & Keramik

Aktiengesellschaft.

[95564

Sohler-Werke, Aktien-Gesell- saft, Staßfurt-Leopo!dshall.

In der Generalverammlung vom 90. Juni 1924 is das Grundkapital auf 250 000 G.-M. ermäßigt und die Un- ficllunt in der Weise beschlossen, daß

000 Aktien zu je 1000.46 in 2500 Aktien u je 100 Goldinarf umgewondelt werden ür überschießende Einzelaftien werden Anteilscheine zu je 50 Goldmark verausgabt:

An Stelle der Goldmark tritt jeut die NMeichsmark.

Die Herren Aktionäre werden zur Ver- meidung der Kra!tloserklärung ihrer Aktien aufgefordert, bis zum 15. April 1925 ihre Aktien bei dem Bankhaus C. W. Adam & Sohn, Staßfurt-Leopoldéhall, zum Um- tausch gegen neue, auf Neichêmark lautende Aktien einzureichen

Der Vorstand. H. Pelz,

[107482 Sächs.-Anhalt. Armaturenfabrik & Metallwerke A.-G. Bernburg.

Fn der außerordentlichen Generalver- aas vom 16. Oktober v. J. wurde eschlossen, das 800 000 Papiermark be- Iragende Aktienkapital auf 200 000 Gold- ‘marf umzustellen dur) Herabstempelung L Aktie ber 1000 Papiermark au} 50 Goldmark.

Nachdem dieser Umstellungsbes{<luß in das Handelsregister eingetragen ist, fordern wir unsere Aktionäre auf, bis zum 10. Mai 1925 einschließlich die Mäntel ihrer Aktien bei unserer Gefell- schaft zum Zwecke der Abstempelung ein- zureichen.

Aktien die bis zum 10. Mai 1925 nicht ingerei<t worden sind, werden für kra|t- los erfläut.

Der Vorstand.

[110384]

Generalversammlung der Aktionäre der Vanoptikum Aktien - Gesellschaft, Hamburg, am 28, Februar a. €-., Vormittags 11 Uhr, im Büro der p Dres. H. M. Crasemann und H. de Chapeaurougê; Hamburg, Kl. Jo- bannisstraße 6.

Tagesordnung:

1. Vorlage des Berichts der Bilanz

und der Gewinn- und Verlustre<nung.

9. Erteilung der Entlastung an den

Autsichtérat und Vorstand.

3. Aufsichtératswahl.

Stiminkatrten sind vom 20. bis 27. Fe- bruar gegen Vorzeigung der Aktien bei den obengenannten Notären entgegen-

zunehmen. Februar 1925

Jahn,

Hamburg, den 6. Der Vorstand. F. H. Faerber Wwe. [1107721

Einladung zur Generalversammlung der „Elbe““ Dampfschiffahrts-Actien- Gesellschaft am Sonnabend, den 28, Februar 1925, Vormittags 9 Uhr, im Hotel „Kaiterhof“, Magdeburg, Kut)\cherstraße -

Tagesordnung:

1, Vorlage und Genehmigung des Ge- {<häftsberihts, der Bilanz und der Gewinn- und Verlustre<hnung für das

2% Geschäftsjahr 1924.

. Entlastung des Vorstands und Auf- sichtsrats.

3. Ergänzungswahl von 3 Aufsichtsrats- mitgliedern an Stelle der aus1chei- denden, ofort wieder wählbaren Herren Schiffseigner Enger, Zunder, Nieteler.

4. Umichreibung von Aktien.

Nur mit Aftiennummern Vollmachten haben Gültigkeit.

Hamburg. den 6. Februar 1925.

Der Aufsichtsrat der

„Elbe“ Dampsschiffahris- Actien-Gesellschaft.

W. Eichler, Vorsizender. [1107631 Franlsurter Maschinenbau- Aktiengesellschast vorm. Pokorny & Wittekind, Franksurt a. M.

ut Generalversamm] ungsbeshluß vom 1. Dezember 1924 weiden unjere Stamm- aktien zu nom. 4 1000 auf nom. R.-M. 109 abgestempelt, und zwar in Frankfurt a. M. : bei der Deut- ichen Vereinsbank und bei der Ditection der Dieconto - Ge!ellsha#t Filiale Fraufturt a M., i

in Berlin: bei der Direction der Dis- conto-Gesellschatit.

Die Aktienmäntel sind bis spätestens 31, März 1925 mit einem arithmetisch geordneten Nummernverzeichnis bei den erwähnten Stellen einzureidhen. Die Ab-

versehene

| stemvelung erfolgt am Schalter der Stellen

provisionsfrei; )oweit sie 1m Wege der Korre) yondenz ge!chieht, wird die übliche Gebühr berechnet.

Vorauesichtli<h 5 Börsentage vor dem 3! März 1925 wird die Notierung der Aftien in Reichemarkprozenten ertolgen, so daß nach diejem Zeitpunkt nur die auf Veichsmarf abgestempelten Aktien an der Böôr)e lieteribar sind.

Frankfurt a. M., im Februar 1925.

109042]

Hierdur laden wir unsere Aktien... * zu der am 2. März 1925, Vormi. gs 94 Uhr, im Fabrikgebäude zu Pinneberg tattfindenden ordentli<hen General- versammlung ein.

Tagesordnung : . Geschätäberiht des Vorstands. Genehmigung der Bilanz per 31 12,24.

3. Enlastung des Vorstands und Auf

sichtêrats.

. Zuwah! zum alten und Wahl sines

neuen Aussichtsrats.

. Berit über Aftienumdru>.

. Beschlußfassung über Verlegung bezw.

Auflösung der Gesellschaft.

7. Ven\chiedenes.

Nach $ 20 der Statuten sind zur Teil- nabme an der Generalversammlung die- jenigen Aktionäre berechtigt, die ihre Aktien oder Hinterlegungsscheine bei einer Bank oder einem deutshen Notar |pâte- stens am dritten Werktage vor der anbe- raumten Generalversammlung während der üblichen Geschäftsstunden bei der Ge- sellscha}tekasse oder einer sonstigen, in der Bekanntmachung betreffend Einberufung ter Generalversammlung benannten Stelle hinterlegen und daselbst bis zu dem Schlusse der Generalversammlung belassen. Thorner Honig- und Lebkuchenfabrik Herrmann Thomas A. G., Pinneberg.

Der Ausfsichtsratsvorsitzende: Walther Boye. Der Vorstand. Hans Baruth.

Rathenower Optische Werke, Aktien-Gesellschaft, Rathenow. Die Alktionäre der „Nowag“ werden hierdur< zu der am Freitag, den 27. d. M., Nachmittags 2 Uhr, im Büro des Notars, Justizrats Felix Hirt1e- forn. Berlin W., Kanonie1str, 40, 2 Trp., stattfindenden außerordentlichen Ge-

neralversammlung eingeladen. Tagesordnung: 1, Vornahme der Umstellung auf Reichs- mark dur a) Vorlegung der Neichsmark- eröffnungsbilanz per 1. Januar 1924 und des Prüfungsberihts des Vor- stands und des Aufsichtörats über den Hergang der Umstellung. b) Beschlußfassung über die Ge- nehmigung der NReichsmarkeröffnungs-

bilanz

c) Beschlußfassung über die Uni- stellung des Aktienkapitals auf Neichs- mark na< Vor\chlag der Verwaltung und dur Herabseßung des Nenn- werts und Zusammenlegung der Aktien und Festsezung der Umstellungs8- modalitäten.

. Sazzungéänderungen ($$ 4, 13, 33 der Sagungen ; Bestellung des Vorstands tortan dur< den Au!sichtsrat).

. Wahlen zum Aufsichtsrat.

. Neuwahl des Vorstands.

. Abberufung eines Aufsichtsratsmit- glicds.

6. Verschiedenes. : Der Aufsichtsrat. Siegfried Brandt, Vorsißender.

[107530] Goldmarkumstellungsbilanz für den 1. Januar 1924 der Nero Aktiengejellschaft für Braunkohlenverwertung.

Aktiva.

Konto der Aktionäre « » « 8 000|—

200015 O e 8000|—

Passiva, Aktienkapitalkonto . « « «

Nero Aktiengesellschaft für Braunkohlenverwertung.

[108547] Hochosenwerk Lübe> Aktiengesellschaft.

Reichsmark-Eröffnungsbilanz auf den 1. Juli 1924.

N.-M.

Aktiva.

Grundbesiß « 1900 000 Wohngebäude . 2 000 000 Hüttenanlagen 9 600 000 Landw. Betrieb 200 000

Vo1iräte GSi0E Kasse und Wechsel L Wertpapiere und Beteili- gungen Außenstände « « . . o

Bürgschaften « « o o o

Anlagen :

13 700 000 3 357 847/97 38 2017:

120 728 2 147 768 1 (000

04 ua Bene rate mrARET eDOOE

Pasfiva. Aktienkapital : N.-M. Stammaktien 12 000 000 Vorzugsaktien 300 000 Geseuliche Nücklage .

Hypotheken . S Teilschuldvershreibungen . Gläubiger ; , Goldmaifdividende 1922/23 Bürgschaften . . -

12 300 000 1 230 000 279 990 75 900

5 476 449

1 000

19 365 549 Sn der am 22. Januar 1925 \tatt- gefundenen Generalversammlung wurden die aus dem Au'sichtsrat ausscheidenden Herren Senator Fr. Ewers, Geh. Koms- erzienrat Dr.-Ing. e h. Peter Klöckner, Dr. Georg Hahn, Paul Eisner, Dr. Frißz Warburg uno Dr. Pienfkowski wieder- gewählt : Herrenwyk, den 3. Februar 1925. Hochofenwerk Lübeck Aktien- gesellschaft.

Der Vorstand.

Der Vorstand; Dr. Neumark.

* | Deutschen

2 646|— |

) | Generalversammlung

111 355] ¿ Bekanntmachung. ereinigte Kunstseide - Fabriken A.-G., Frankfurt a. M.

Die außerordentlihe Generalvezsjamms- lung vom 26. November 1924 hat u. a. die Umstellung unseres Aktienkapitals von nom. P.-M. 10 000 000 anf nom N -M. 3 000 000, eingeteilt in 10 000 Attien über je nom. R.-M. 300, beschlossen. Hiernach werden die Aktien über je nom. P.-M. 1000 auf je N -M. 300 umgestellt.

Nachdem die Eintragung des General- versammlungsbeschlusses in das Handel8- register erfolgt ist, fordern wir unjere Aftionäre auf, ihre Aftien, und zwar nur die Aktienmäntel, mit einem arithmetisch geordneten Nummernverzeichnis zwe>s Ab- \tempelung auf ie N.-M 300 in der Zeit bis zum 10. März 1925 ein\s{ließ1i< in

Frankfurt a Main bei der Darmstädter

und Nationalbank Kommanditgesell- schaft auf Aktien Filiale Frankfurt (Main) und :

bei dem Bankhause E. «Ladenburg, __ Frankfurt a. Main, einzureichen.

Erfolgt die Einreichung der Papiermark- aktien an den Schaltern der obigen Stellen, so wird feine Provision berechnet; werden die Aktien im Wege der Korrespondenz eingereiht, )o wird die üklihe Provision in Anrechnung gebracht.

Frankfurt a. Main, im Februar 1929. Vereinigte Kunstseide-Fabriken A. G.

Der Vorstand.

[110353] Tölzer Aktienbrauerei A. G. in Bad Tölz.

Die Aktionäre werden zu der am 26. Februar 1925, Vormittags 10,30 Uhr, in den Geshästsräumen der Brauerei, Bad Tölz; Wachterstr. 19, statt- findenden ordentlichen Generalver- sammlung eingeladen

Tagesordnung:

1. Vorlage des Geschäftsberihtis des Vorstands und des Berichts des Auf- sichtérats über die Prüfung der Bilanz und der Gewinn- und Verlustre<hnung für 1923/24.

. Beschlußfassung über die Genehmigung der Bilanz und der Gewinn- und Verlustre<hnung über das abgelaufene Geschäftsjahr.

. Entlastung des Vorstands und des Aufsichtsrats. L

. Vorlage der Reihhsmarkeröffnungs- bilanz per 1. Oftober 1924 samt Prü- fungsberiht des Vorstands und des Autsichtsrats und Genehmigung der- selben.

, Beschlußfassung über die Umstellung des Grundkapitals ($ 3 der Saßzung).

. Beschlußfassung über die aus der Um- stellung des Kapitals sich ergebenden Sazungsänderungen ($ 9, $ 8, & 9,

& 12).

7, Autsichtsratswah[.

Bad Tölz, den 7. Februar 1925. Der Vorstand. A. Höfter.

[110781] Berliner Kurier Dru>erei Aktiengesellschaft.

Die Aktionäre unserer Gesellschaft laden wir bierdur< zu der am Donnerstag, den 5, März 1925, Nachmittags 5 Uhr, in den Geschäftsräumen der In- dustrie Verwaltung A.-G., Berlin W. 8, Behrenstr. 7, stattfindenden ordentlichen Generalversammlung ein. Tages- ordnung: 1. Vorlegung des Geschäfts- berichts und der Jahresre<hnung für das Sahr 1924. 2, Beschlußfassung über die Genehmigung der Bilanz, Gewinn- und Verlustre<hnung und Entlastung des Vor- stands und Aufsichtsrats. 3. Neuwahl von Aufsichtsratsmitgliedern. 4 Statutenände- rung : $ 11, betr. Zustimmung des Auf- sichtsrats zu Geschäîten des Vorstands. 5, Authebung des Beschlusses der Geueral- versammlung vom 25. 9, 24, betr. Kapital- erhöhung. 6. Verschiedenes. Zur Teil- nahme an der Generalveriammlung sind diejenigen Aktionäre berechtigt, die ihre Aktien bis zum 2. März 1925 bei der Kreditanstalt A.-G.,, Berlin W. 9, Bellevuestr. 6a, oder bei einem deutschen Notar hinterlegt haben. Berlin- Schmargendorf, den 9. Februar 1929. Der Vorstand.

(11070)

Niddaer Vank A. G.

Einladung zu der am Donnerstag, den 26. Februar 1925, Ubends 82 Uhr, im Gasthaus „zur Traube“ in Nidda stattfindenden Generalversamm-

lung. Tagesordnung : ;

1. Bericht über die Lage des Geschäfts und die Resultate des verflossenen Jahres. | Veberschreibung von Aktien. Beschlußfassung über Bilanz und Gewinvyverteilung pro 1924, Entlastung des Vorstands und des Aufsichtsrats. | Ergänzungêwahl der Mitglieder des Autsichtsrats.

Aenderung der Saßungen,

7. Verichiedenes. i Die Aktionäre, welche \si< an der beteiligen wollen, haben si< vor Beginn der Versammlung bei dein Vorstande auszuwei]}en. Der Jahresbericht nebst Bilanz, Ge- winn- und Verlustrehnung liegt zur Cin- sicht in dem Ge)chäftözimmer der Gelell- sait von heute ab offen. Aktien, welche in der Generalversammlung überschrieben werden "ollen, bittet man re<tzeitig ein-

2. 3. 4. 9. 6,

| zureichen

Nidda, den 7. Februar 1925. Nivdvaer Bank A. G.

Mann. Seum Bechtold.

[110401] s Yderhausener .Vank U. G., L9berhau;en.

Die Aktionäre werden hiermit zur or- dentlichen Generalversammlung au} Freitag, den 27. Februar 1925, Nachmittags 3} Uhr, in die „Bürger- gesellschart“ zu Oberhau!en eingeladen.

__ Tagesordnung : 1. Bericht des Vorstands und Aufsichts- rats, betreffend Geschäftsjahre 1923 und 1924.

. Goldmarkeröffnungébilanz per 1. Ja- nuar 1924, Umstellung auf Goldmark und entsprehende Saßungsänderung

3, Genehmigung der Bilanz nebst Ge-

winn- und Verlustre<nung tür 1924.

4. Entlastungserteilung an Vorstand und

Aufsichtsrat. 5. Wahl von Aufsichtsratsmitgliedern.

Der Aufsichtsrat. Faßbender.

(110315) f: Die Aktionäre unserer Gesellschast werden hiermit zu dex am 21, März 1925, 11 Uhr Vorm., bei Herrn Notar Lempertz, Köln, St. Apernstr 25/27, statifindenden ordentlihen General- versammlung eingeladen. Tagesordnung :

1. Vorlage der Bilanz per 31. 12. 24 nebst Bericht des Vorstands und des Nutsichtösrats. Beschlußfassung über Genehmigung der Bilanz.

. Entlastung des Vorstands und des Aufichtsrats.

. Erhöhung des Gesellschaftskapitals sowie Abänderung des Gesell|hafts- vertrags, soweit sih dies aus der Kapitalserhöhung ergibt.

. Wahlen zum Aufsichtsrat.

. Beschlußtassung über Abänderung des S des Gesellshattsvertrags, die

ezüge der Mitglieder des Aufsichts- rats betreffend.

6. Verschiedenes.

Zur Teilnahme an der Generalyersamn- lung sind diejenigen Aktionäre berechtigt, welche ihre Aktien spätestens am zweiten Werktage vor der Ver)ammlung im Ge- \{<äitelokal unserer Gesellichaft, Düssel- dorf, Taubenstr. 9, hinterlegt haben.

Düsseldorf, den 26. 1. 1929.

Vasalt- und Steinbruch A. G.

Boerner.

[110385]

Porzellanfabrik C. M. Hutschen- reuther UAktiengesellshaft,

Hohenberg a. d. Eger (Vayern).

Auf Veranlassung der Zulassungsstelle an der Börse zu Berlin wird hiermit be- fanntgegeben :

Die ordentliche Generalversammlung der Gesellschaft vom 28. November 1924 hat unter Genehmigung der untenstehenden Reich8marker öffnungsbilanz beschlossen, das bisher M 51 000 000 betragende Grund- kapital der Gesellschast, bestehend aus nom. M 50000 000 auf den Inhaber lautende Stammaktien Nr. 1—50 000 über je M 1000, und nom. M 1 000 000 auf den Inhaber lautende Vorzugsaktien Nr. 1—1000 über je A 1000, auf Neichs- mark 3245000 umzustellen, und zwar derart, daß der Nennbetrag jeder Stamms- aftic Nr. 1—40 000 dur Abstempelung auf je 80 Reichsmark umgestellt wird, der Nennbetrag jeder Stammaktie Nr. 40 001 bis 50 000 (Schußzaktien) dur Abstempe- lung auf je 1 Neichêmark umgestellt wird und die fo erhaltenen 10 000 Stamm- aktien zu je 1 Neichsmark im Verhältnis 2:1 auf 5000 Stammaktien zu je 1 Reichsmark vermindert werden, wobei die Inhaber dieser Aktien insgesamt 5000 Reichsmark zuzuzahlen haben, und der Nennbetrag ieder Vorzugtaktie auf 40 Reichsmark dur<h Abstempelung um- A wind. Das Grundkapital ift omit zerlegt in 40000 Stammaktien Nr. 1—40000 zu je 80 Meichs- mark, 5000 Stammaktien (Schuy- aftien) zu je 1 Reichsmark und 1000 Vor- zugeaktien Nr. 1--1000 zu je 40 Reichs- mark Nennbetrag; sämtliche Akten lauten auf den Inhaber. Von den Stamm- aftien stehen no< unverwertete Vorzugs- aftien zur Verfügung der Gesellschaft. Der aus der Veräußerung dieser Aktien der Gesellschait zufließende Erlös wird dem gesez1ihen Reservefonds zugeführt werden. Die Umstellung ist erfoigt und in das Handelsregister des Amtsgerichts Hof in Bayern eingetragen. Die Stamm- aktien Nr. 1——40 (00 über je 80 Neichs- mark sind zum Handel und zur Notiz an den Börsen zu Berlin und Dresden zugelassen, die Schuy- aktien und die Vorzugsaktien dagegen niht. Das Geschäftsjahr der Gesell|haft läuft vom 1. Juli des einen bis zum 30. Juni des nächsten Jahres. In der Generalversammlung gewährt jede Stamm- aktie über 80 Neichömark eine Stimme, jede Stammaktie über 1 Reichsmark (Schutzaktie) 2 Stimmen, jede Vorzugs- aktie 25 Stimmen. Von dem aus der genehmigten Jahresbilanz ih ergebenden Neingewinn ist ein auf Vorschlag des Au!sichtsrats von der Generalver)amm- lung zu bestimmender Betrag, mindestens aber 99% dem geseßlichen Re'ervetonds so lange zu überweisen. als dertelbe 109% des Grundkapitals niht überschreitet. Aus dem sodann verbleibenden verteil- baren Jahreégewinn erhalten die Vor- zugéaktien einen Fahresgewinnanteil im Höchstbetrage von d °/6 auf das auf sie eingezahlte Kavital; aut einen weiteren Gewinn als 5 9/% des verteilbaren Jahres- aewinns haben die Vorzugsaktionäre keinen Anspruch. Vor Befriedigung diejer An- \prüche der Vorzugéaktionäre haben die

Stammaktionäre auf Zuteilung von Ge:

winnanteilen aus dem Jahresgewinn keinen Anspruch. Ueber die Verwendung des a!sdann verbleibenden Nestes des Jahres reingewinnes, 1oweit daraus nicht statuten- oder vertragêgemäß Tantiemen (Anteile am JIahrezgewinn) zu berichtigen sind, beihließt die Generalversammlung auf Vorschlag des Au!|sichtsrats.

Auf Antrag der Gesellschaft können die Vorzugsaktien in Stammaktien um- gewandelt werden, wenn beide Aktiene- gattungen dies in getrennten Abstimmungen mit einfacher Stimmenmehrheit beschließen und wenn daneben in einer gemeinsamen Abstimmung beider Aktiengattungen der gleihe Beschluß ebenfalls mit einfacher Stimmenmehrheit getaßt wird. Durch die Umwandlung erhalten die dadur ent- stehenden neuen Stammaktien dietelben Rechte und daéselbe Stimmrecht wie die biéherigen Stammaktien.

Die -Neichsmarkeröffnungsbilanz e den 1. Juli 1924 lautet, wie tolgt:

R-M. |9 210 000|—. 1 640 00i \-— 100 000 130 000

Aktiva. Grundstü>ke i Gebäude j Oeten und Muffeln . Maschinen .

Utensilien 15 000 Fuhrpark und Automobile 5 000 Gleisans<luf 1 Kasse und Wechf j 9 758 Debitoren . 504 397/97 Effekten und Beteiligungen | 1 000 000 Attivhypotheken 28 2812 Vorräte . 599 843/94 Einzahlungskonto fürS<huß- aktien 5 000 4 247 283

Paffiva, Aktienkapital :

Stammaktien

Á 40 000 000) Vorzugsaktien

„M 1 000 000 Schugalktien

ÁÆ 10 000 000)

(bisher (bisher / (bisher

3 200 000 40 000

5 000

3 245 000 325 000

10 800

4 500|— 424 873/13

Reservefonds . .- « - Obligat. Anleihe (bisher C TZ.O00) e e N Passivhypothek (bisher O Kreditoren i Nebe1gangêposten eins{l. Rückstellungen für Renten- bankumlage » « - « o

237 109/83, 4 247 283/02 Die Bewertung der Aktivposten ift unter genauer Beachtung des $ 4 der Gold- bilanzverordnung und des 8 4 der 2. Durs führungsverordnung erfolgt. - Die Bewertung der Grundstü>ke und Gebäude sowie der Werkanlagen erfolgte auf Grund von von Sachverständigen aufs gestellten Taxen in vorsichtigster Weise unter Vornahme erheblicher Abschreibungen; so daß die eingeseßten Preise keinesfallt mehr als $ des errgghneten Zeitwerts, ent sprehend $ 4 der "2. Durchführungsver? ordnung zur Goldbilanzverordnung, be! tragen. Der Grundbesiß der Gesellschaft unw faßt ca. 40 ha, wovon ca. 2,5 ha bebaut sind. Die Getellschaft hat im Jahre 1902 eine Teilshuldverschreibung2anleihe von M 750 000 aufgenommen , die mit 43 % verzinslih und mit jährli 2 %% tes Ans leibefavitals zuzüglich der ersparten Zinsen zu 103 9/9 bis zum Jahre 1936 rückzahlbar ist. Gemäß den Anleihebedingungen steht es der Schuldnerin frei, vom Jahre 1910 ab die planmäßig zu bewirfkende Tilgun statt dur Auslosung durch Ankaus von Teilschuldvershreibungen vorzunehmen oder na< vorausgegangener se<8monat- lier Aufkündigung stärkere Auslofungen oder die vollständige Rückzahlung dex Anleihe bezw. des jeweiligen Restes dere selben vorzunehmen. Die Anleihe ist auf dem Grundbesitz der Gesellschaft in Hohen- berg (Bayern) und Altrohlau (Böhmen) hypothekaris< sichergestelt. Das Werk in Altrohlau ist inzwischen in eine selbs ständige Alftiengesell\ihait umgewandelt und die darauf befindliche Hypothek gelöscht worden. Von der Anleihe, die zur Nü>- zahlung für den 1. Juli 1922 gekündigt worden war, waren am Bilanzstibtage no nom. Á 72 000 nicht eingelöst, die gemä der 3. Sleuernotverordnung mt N - M. 10 800 aufzuwerten sind. Ferner lastet auf dem der Ge!ellschast gehörigen Grunds- stü> Tittmannstraße in Dreéden eine Hypothek von „6 30000 aus der Vor- frieg8zeit. Diese Hypothek war zum 31. Dezember 1923 gekündigt worden, ist jedo mangels Einverständnisses des Hys- pothekengläubigers niht zurückgezahlt und. in die MReichämarkeröffnungébilanz ent» sprechend der 3. Steuecrnotverordnung mit 159/06 des Goldwertes eingeseßt worden. Hierdurh fordern wir die Inhaber der Stammaktien Nr. 1—40 000 und der Vorzugsaktien auf, die Mäntel bis späte- stens zum 9. März 1925 in Dresden bei der Generaldirektion der Gesell\chaft oder in Dresden und Berlin bei dem Bank- hause Gebr. Arnhold oder in Berlin bei dem Bankhause Abraham Schlesinger ; zum Zwecke der Abstemvelung auf ie Neichémark 80 bezw. Neichsmarfk. 40 etn- zureichen. Aftionäre, die ihre Aktien nit innerhalb der angegebenen Frist zur Abstempelung einreichen, haben die hier» durch entstehenden befonderen Unkosten zu tragen. Dresden, den 15 Januar 1929. Porzellanfabrik C. M. Hutschen- renthet Uktiengesellschaft,

A uvera.