1925 / 37 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Wir geben biermit bekannt, daß die auf den 17. d M avyberaumte Generalver- sammlung nicht tiatifindet.

Hofsmana & Friedländer Vank Aktiengeselisczast.

‘De-x Vorstand [112004

[112012] Betanntmachung der Hannoverschen Gummiwerke eeExcelsior‘’ Atktiengetjellschaft zu Hannover-Limmer gemäß der 6.Ver- ordnung zur Durchführung der Verordnung über Goidbilanzen. Jn der außerordentlichen Generalver- fammlung unserer Getellihaft vom 18 Des zember 1924 wurde be'chlossen. das Pa- piermark 3110 Millionen betragende Grund- Tavital unerec Gesellshatt au! MNeichs- mart 6 Millionen umzustellen Die Um- tellung erfolgte in der Weise, daß das apiennarf 300 Millionen betragende ftienfavital. eingeteilt in 299 000 Aktien über je „M 1000 und 2000 Aftien über je M 900, im Verbältnis von 50 : 1 auf Neichêmark 6 Millionen umgestellt wurde. bestehend aus 299 000 Aktien über je Neichsmark 20. Nr 1 bis 299 000, und 2000 Attienanteilsheinen über je Reichs- mark 10, Nr. 1 bis 2000. Die Aktien Jauten auf den Inhaber. Die Umstellung ist mit Wirkung vom 1. Januar 1924 erfolgt. L | Das Geichäftetahr der Gesellschaft ift das Kalenderjahr. : In der Generalveriammlung gewährt jede Aktie über Reichsmark 20 eine Stimme: vereinigte zwei Aktienanteil- Iheine über je Reichämark 19 gewähren ebenfalls eine Stimme. Der Reingewinn wird folgendermaßen verteilt : i Zu dem gesetzlichen Reservefonds min- destens 59%, an die Mitglieder des Auf- sichtsrats 10 9% desjenigen Reingewinns welcher nah Abzug sämtlicher Ab)chrei- bungen und Rücklagen iowie nah Abzug eines für die Aktionäre bestimmten Be- trages von 4% des eingezahlten Grund- Tavitals übrig bleibt, an die Voritands- mitglieder der Gesellichaft nah näberer Feststellung des Aufsichtsrats bis zu 10 9/9 des Neingewinns, an sämtliche Aktionäre nach Verhältnis ihrer Beteiligung der Nest als Gewinnanteil; sollte jedo der an die Aktionäre zu verteilende Gewinnanteil nicht mindestens 5 9/6 des Aktienkapitals betragen, o fällt der Anteil am Jahresgewinn des Aufsichtsrats und der Vorstandémitglieder hinweg; sollte dagegen der Gewinnanteil 15 9% übersteigen, lo soll von dem über- \chießenden Betrage !/g an die Mitglieder des Vorstands nah den von dem Aut- Achtsrat zu treffenden Bestimmungen über- Jafsen und der Nest noch an die Aktionäre als Gewinnanteil verteilt werden, sofern

nit die Generalversammlung anders be- E

Die au? den Bezügen des Auf- ihtêrats rubenden geseßlichen Abgaben und Lasten übernimmt die Gesellichatt,

Hat der geseuliße Neservetonds die Höhe von 10 2/9 des Grundkapitals er- xeict, so fälit tür die Dauer dieser Höhe dex jährlihe Beitrag aus. Neichsmarkeröffnungsbilanz

am 1. Januar 1924.

470 757 9 350 929 1 293 872

D ---

Vermögen. P Grunstückekonto . (Gebäudekonto . . Maschinenkonto S Konto der elektrischen An-

lagen für Kraftüber-

tragung und Beleuchtung 1 Formen-e, Utensfilien- und

(inrichtungöfonto . . 4 Sa A A 7 253 Posischectkonto 4 344 Neichsbankgirokonto . . « 1 433 Wecbselkono . . . . | 169507 CGffeftenkonto, Verschiedene

1 92408

Wertpapiere i : Kontokorrentkonto: Debis

1 327 871 545 212

toren S Auswärtiges Lagerkounto . Fabrikationskonto : Lager-

Ab 241204600. 8 298 5735

Verbindlichkeiten. Aktienkapitalkonto . Reserve'ondekfonto Anleihekonto von 1899 , Anleihezinsenkonto von 1899 Dividendekonto «. -. Kontokorrentkonto, Kredi-

toren, Akzeptvervflich-

tungen und transitorische

Buchungen

6 000 000 600 000 7 402

4

8 401/90

1 682 764 99 8 298 573/95 Der Wertansaz für Grundstücke ift zum Gestehunzspreise eingesteuUt Für Gebäude und Ma1chinen liegen Schäßungen cines beeidigten Sachverständigen vor. Das Awñgeld der zu einem Teil bereits begebenen Vermwertungéaktien ist in den geleulihen MNeservefonds geflossen; das Autgeld der noch zu verkaufenden Ver- werlungsaftien wird ebenfalls dem geseßz- lien MNe1erveronds zugetührt werden. Die Getellschaint hat im Jahre 1899 eine mit 49/6 verzinelihe Obligations- anleibe im Ge1amtbetrage von Papier- mart 1500000 autgenommen Die An- leihe ist zur Rückzahlung zum 1 Juli 1922 gekündigt, zurzeit befinden fih noch A 47 000 im Umlauf, die unter erüdsihtigung der 3. Steuernotve1ord- nung mit 15 9% aufgeweitet in die Vilanz aufgenommen find. Hannover-Limmer, im Januar 1929.

Hannoversche Gummiwerke „Excelsior“ Aktiengesellschaft. Der Vorftand.

Ad. Davids. Dr. Stockhardt. Osterwald. Buhre.

[111983]

Deutsche Unionbank Uktiengeseli chast, Berlin.

Bekanntmachung.

In der Generalversammlung unserer

Afltonäre vom 11. November 1924 ift

besh!ossen worden das Grundkapital der

(Getellidaft wird von M 200 000 000 auf

(Soldmark 40 000 ermäßigt, und zwar der-

gestalt. daß

a) die Vorzugsaktien im Nominalbetrage von M 10 000 000 eingezogen und vernichtet werden.

b) für die 4 190 000 000 Stammaktien 9000 neue Stammaktien zu je Gold- mark 20 ausgegeben werden.

Wir fordern die Aktionäre auf, die in ibrem Besiy befindlihen Stammaktien nebst Gewinnanteilsheinen und Erneue- rungs|cheinen zum Zwecke des Umtau!ches in neue auf Neihsma1k lautende Aktien im Sinne der Verordnung über Gold- bilanien vom 28. Dezember 1923 bis vätestens 15. April 192» an der Kasse unserer Yank, Berlin NW. 7, Unter den Linden 75/76, einzureichen. Bis zu diesem Zeitpunkt nicht ein- gereihte Aktien werden für kraftlos erflärt Berlin, 11. Februar 1929.

Der Vorstand.

[111980) Die Aktionäre unserer Gesellschatt werden hierdurch zu der am Donnerstag, den 5. März 1925, Nachmittags 6 Uhr, im Hotel Kaiser Wilhelm zu Köln, Kaiser-Wilhelm-Ring, stattfindenden ordentlichen Generalversammlung einaeladen. Tagesordnung : 1. Genehmigung der Aenderung der Goldmarkbilanz und der damit verbundenen Saßung8änderung 2. Berichterstattung des Vorstands über den Vermögensbestand sowie über die Er- gebnisse des verflossenen Geschättsjahrs und Bericht des Aufsichtsrats über Prüfung des Ge)chältaberichts und der Jahrets re@nung 3. Die Beschlußtassung über die Ge der Bilanz und der GHewinn- und Verlustrechnung für das verflossene Geschäftsjahr. 4. Die Be- i&lußfassung über die Erteilung der Ent- lastung an die Mitglieder des Vorstands und des Aufsichtsrats. 5. Die Be)\chluß- fassung über die Gewinnverteilung 6 Auf- sichteratswahl gemäß & 9 des Ge)ellschaste- vertrags 7. Kapitalerhöhung. 8. Be- \{lußtassung über etwaige sonstige recht- zeitig angekündigte Verhandlungégegen- stände. Zur Teilnahme an der Ge- neralvearisammlung sind diejenigen berech- tigt, welhe spätestens am 2. Werktage vorx demjenigen Tage, an welchem die Generalverammlung stattfindet, bei dem NVorstand der Gesellscha!t ihre Aktien oder einen von einer êffentlihen Behörde oder einem Notar ausgestellten Hinterlegungs- iein, in welhem die Nummern der Aktien aufgetührt sind, vorgezeigt haben. Köln, den 10 Februar 1925, Eisen: 1. Stahlwerk Pleistner, A-G. Herzberg Harz. Müller, Büraerm a. D., Vorfitzender des Auffichtsrats.

[112018 Deuische Nähmaschinen- Bertriebs-Uktiengesellschaft Düsseidorf.

n der ordentlichen Generalversamni- lung der Deutschen Nähmasthinen- Veririebs - M EteRge e vom 27, September 1924 wurde beschlossen, das Grundkapital der Ge)ellshait von N.-M. 250 000 um R.-M- 250 000 au? N.-M. 500000 durch Ausgabe von 9500 Stück Inhaberaktien über le nom N.-M. 100 zu erhöhen. Die Aktien sind von einem Konortium mit der Verpflich- tung übernommen, sie den alten Aktionären im Verhältnis von 1 zu 1 zum Kurse von 100 9% zuzüglih Schlußnotenstempel und etwaiger Bezugsrechtsteuer zum Bezuge anzubieten Nachdem der Erhöhungs- beichluß und feine Durchführung in das Handeleregister eingetragen worden sind. fordern wir hierdunch im Austrage des Komortiums die Vktionäre auf, ihr Be- zugsrecht auf Grund nahftehender Be- dingungen auszuüben :

)ie umerdung zum Bezuge hat bei Vermeidung des Ausschlusses vom 16. Fe- bruar bis 2. März einschließlih bei uns zu exfolgen. Auf je N «V 100 alte Aktien werden R -M. 100 neue Aktien zum Kure von 100% zuzügli Schlußnotenstempel und etwaiger Bezugsrechtsteuer gewährt. Die Höbe der Bezugerechtsteuer wird nach Schluß der Bezugsfrist festgesegt.

Die Geltendmachung des Bezugsrechts erfolgt provisionëtrei, sotern die alten Aktien nach der Nummernfolge geordnet, und mit Nummernverzeichnis versehen, am Salter eingereiht werden. Erfolgt die Ausübung des Bezugsrechts im Wege der Korre) pondenz, so wird die übliche Bezugs- reb1provision in Anrehnung gebracht. Die Aktien, tür welhe das Bezugsrecht aus- geübt wind, werden abgestempelt zurük- gegeben.

Bei der Einreichung der Aktien sind 95 9/9 des Bezugsprei)es = R -M. 25 tür lede neue Attie zuzüglih Schlußnoten- stempel zu entrihten. Die Bezugsrecht- steuer ist nah erfolgter Festlegung fällig Ueber die erfolgte Einzahlung wird eine Kassenguittung ausgestellt

Die Awforderung zur Vollzahlung er- tolgt gemäß ipäterer Bekanntmachung. Die jungen Aktien werden nah erfolgter Voll- zahlung auègegeben.

Düsseldorf, den 11. Februar 1923# DüsseldorferFnduftrie-Verwaltungs-

ktiengesellschaft.

11199 - | Leipziger Handels» und Verkehrs-Vank A.-G.

Zu der am Dienstag, den 3 März 1929, Nachmittags 34 Uhr, im großen Saale des Böriengebäudes des städten Vieh- und Scklachthofes abzuhaltenden ordentlichen General“er\ammlung sind die Aktionäre der Leipziger Handels- und Verkehrs-Bank A -G in Leipzig bereits eingeladen worden. Die bereits mitaeteilte Tageéordnung wird zu Punkt 4 dahin ergänzt. daß gemäß & 275 ÖHandelsgeseubuhs eine getonderte Abstimmung der Vorzugsaktionäre und Stammaktionäre neben der gemeinschaft- lichen Abstimmung stattfindet. Leipzig, den 11. Feb1uar 19295.

Der Ansfsichtsrat.

Oscar Haedidcke.

Der Vorf:aud.

Hugo Vogel. Ermi1ch. Hamisch.

1112026]

Spinnerei & Weberei Offenburg. Die Herren Aktionäre weiden bierdurch zu der am Dienstag, den 10. ‘Närz d. J., Mittags 12 Uhr, im Sißzungs- zimmer in Offenburg sf\tattfindenden ordentlichen Generalversammlung ergebenst eingeladen Tagesordnung : 1. Vorlage der Bilanz per 31. De- zember 1924. . Bericht des Vorstands und des Auf- sichtsrats. . Entlastung des Vorstands und des Autsichts1ats. . Beichlußfassung über die Verwendung des Neingewinns . Wahl des Aufsichtsrats. 6. Sonstiges. Aktionäre. die an der Generalversamm- lung teilnehmen und ihr Stimmrecht aus- üben wollen, müssen ihre Aktien spätestens am dritten Werktag vor der Generalver- sammlung, und zwar vor Abends 6 Uhr, zur Teilnahme an derselben unter Bei- fügung von Hinterlegungsbestätigungen von Banken mit Bezeichnung von Nummern oder unter Einsendung der Aktienmäntel der Gesellshait angemeldet haben. Als Bestätigung der ertolgten Anmeldung gelten die von der Gesellschatt aus- zutertigenden Stimmkarten, die zugleich als Eintrittskarten dienen. Offenburg, den 11. Februar 1929, Der Vorstand. W. Bauer.

[1080401 Bilanz per 31. März 1

924,

G.-M 9

.18 497 2 000 3 500 8 2460

32 247:

Aktiva. An Kässäfonto e e Warenkonto E Maschinenkonto . « « - Mobilienkonto „_ Kapitalentwertungskonto

__ Pasfiva. Per Kontokorrentfonto . 6 761 S S 486 „_ Aftienkäpitalkonto . « . 125 000

32 247 Chemisch-Pharmazeutisches

Werk Völler A.-G. Koch. Weßlar.

E Mw E m

{109766] Goldmarkeröffnungsbilanz am l. Fuli 1924.

Aktiva. Grundstücke . Gebäude . « Maschinen Jnventar . Fuhrpark , Kasse Z Debitoren Waren . ,

M 130 000 500 000 370 p 1

17 065 210 715 420 259

1 648 041

d.S 00 0. E e 00. 8&8 Ï-- e o o 2a s o 00 6009S

i S2 T TE|

Passiva, Aktienkapital : a) Stammaktien 1 000 000

100 000} 1 100 000 110 000 176 076

261 965 | 648 041

Niesa, den 2. Januar 1925. Der Vorstand der

Hübler & Co., Aktiengesellschaft

Gerbes. MRipberger. [105840] Maichinenfabrik Hörselgau, Aktiengefellichast i. Walters- haujen i. Thrg.

Goldmarteröffnungsbilauz per 1. Januar 1924.

H s 15 450|—

72 030 562

5

13 655 1436 19312

b) Vorzugsaktien

Neservefonds- . « « «. « Kreditoren Akzepte

02 75

77

Aktiva. Grundftück- und Gebäude- tonto As Ï Ma)\chinen- und Einrich- tungófkonto « MANatonto S Poitscheckonto . Debitorenkonto . « CGffektenkonto - « Warenbestandskonto

1

122 4952|:

Pasfiva. Kreditorenkonto . « - - Aktienkapitalkonto « Neservekonto

21 3367 80 000 21115

58

122 452

Der Vorstand.

Tewes.

Arthur Ade.

34 Waltershausen, den 29. Januar 1929.

[112382]

Unsere Aufforderung zur Einreichung der Akt'en zum Uu.tau!h gegen MNeichs- marfaftien unter Androhung der Kraft]|os- eiflärung ist erst in Nr. 33 des Neiche- anzeigerò vom 9 Februar 1925 veröffent- worden Zwecks Einhaltung der durch 8 219/11 H. - G. - B. vorgetehenen Frist geben wir unter Bezugnahme au! oben- genannte Arizeige bekannt, daß die Ein- reichung der Aktien bis zum 23. Mai 1925 zu gesehen hat, widrigentalls Kraftlos- erklärung erfolgt.

Dortmund, den 10. Februar 1925.

August Kopfer.nann Aktien-

gesellschaft. Der Vorstand. : Büddemann. Scharmentke.

(111948) Werkzeugfabrik von Küríen UAktiengeselishaft Remscheid.

Die Alktionäâre unterer Gesellschast werden hiermit zu der am 6. März 1925, Nachmittags 4 Uhr, in den

Räumen der „Getell\watt Concordia“ zu

Nemscheid, Schügenstraße, stattfindenden

zweiten ordentlichen Generalver-

sammlung ergebenst eingeladen. Tagesordnung :

1. Vorlegung des Geichä1tsberihts und

des Geichäftsabschlusses mit Gewinn-

und Verlustrechnung für das Ge-

schäftsjahr 1923/24.

. Beschlußtassung über Genehmigung des Geichättsab\chlusses undEntlastung der Verwaltung.

. Vorlegung der Reicbsmarkeröffnungs- bilanz zum 1. Oktober 1924, des Fe des Vorstands und Aufsichtsrats )}owie des Umstellungs-

plans . Beichlußfassung über die Genehmi- ung der Neichsmarkeröffnungsbilanz nile über die Unistellung und ihre Durchführung.

. Beschlußtassung über die sich aus den Beschlüssen zu 4 ergebenden Aende- rungen des Gesellschaftêveitrags.

, Beschlußfassung über die Aenderung des Gelellschaftsvertrags, betreffend die an den Aussichtsrat zu zahlende Vergütung. -

. Wablen in den Aufsichtsrat.

. Be\chlußfassung über den Antrag des Borstands auf Verlegung des Sitzes der Getellihaft von Remscheid nach Hückeswagen und über die sich hieraus ergebende Aenderung des Gesellschafts- vertrags.

Stimmberechtigt in der Generalver-

sammlung sind diejenigen Aktionäre,

welhe ihre Aktien bis spätestens

: 28, Februar 1925 in den Ge1chätts-

räumen der Gesellschast, Wiedenhot- straße 3 zu Nem1cheid, oder bei einem deutichen Notar hinterlegt haben. Jm übrigen wird wegen Teilnahme an der Generalversammlung auf die $8 24, 2b, 26 der Satzungen hingewtefen. Remscheid, den 11. Februar 1925. Werkzeugfabrik von Kürten Aktien- i Gejellschaft. | Der Vorstand. Dietrich Schulze.

Jura-Oelschiefer-Werke Aktiengesellschaft in Stuttgart, Bau- und Brennstoff-Fudustrie

A. G-: in Stuttgart. Banstein- und Zementwer®

Mössingen A. G. in Mössingen,

Gemäß des Beschlusses unserer ordent-

lichen Generalversammlung vom 7. Juni 1923 is das Vermögen der Bau- und Brennstoff-Industrie À. G. in Stuttgart und der Baustein- und Zementwerk Mös- singen A. G. in Mö\singen im Wege der Fusion, unter Aus\hluß der Liquidation, gemäß $ 306 H.-G.-B. von uns über- nommen worden. Zufolge dieses Beschlusses hatten zu erhalten: :

a) die Afttonäre der Bau- und Brenn- \toff-Induttrie A. G. gegen ie eine Nitie dieter Gesellschaft im Nennwert von M 1000 mit Geromnanteil\chein für 1923 u. ff. zwei Aftien unserer Gesellschaft im Nennwert von #4 1000 mit Gewinnanteilschein für 1923 u ff. die Aktionäre der Baustein- und Zementwerk Mönsingen A. G. gegen je eine Aktie dieter Getellichait im Nennwert von 6 1000 mit Gewinn- anteil\hein für 1923 u. ff. eine Aftie unserer Gesellschaft im Nennwert von 6 1000 mit Gewinnanteilschein tür 1923 u. ff. E

Wir fordern nunmehr diejenigen Aktionäre

der Bau- und Brennstoff-Industrie A. G.

in Stuttgart und der Bauttein- und

Zeméntwerk Mö1singen A. G in Möisingen,

welcke den Umtauih ihrer Aktien in olche

unserer Gesellihart bis jeßt noch ncht vorgenommen haben, auf, ibre Aktien

nebst Gewinnanteilscheinen für 1923 u. ff.

und Erneuerungeschein zu diesem Zwecke

bis spärestens 15. März d. J. in umeren

Geschästéräumen (Stuttgart, Kleine König-

straße 1) einzureichen

Aktien der Bau- und Brennstoff-Indu- strie A. G., und der Baustein- und

Zementwerk Möisingen A. G. die bis

zu diesem Zeitpunkt niht eingereicht

worden sind, werden für fraftlos erklärt werden. Die an Stelle tolher Aktien auszustellenden neuen Aftien

Gejellshait werden für Mechnung - der

Beteiligten zum Börlenpreis oder, n

(rmangelung eines tolchen, durch öôffent-

liche Versteigerung verkauft werden. Der

Erlôs wird den Beteiligten ausbezahlt

oder sotern die Berechtigung zur Hinter-

legung. vorhanden 1, hinterlegt werden. Stuttgart, den 7 Februar 1929.

Fura-Delschieser-Werke

unserer

[111982]

Deutsche Saatbau WÆktiengeselischaft.

Die Generalverammlung vom 10. No- vember 1924 hat beschlossen das Grund- fapital von 2 070 000 0.0 Papiermark auf 41 400 Neichêmark zu ermäßigen. Nachdem diefer Umstellungsbes{luß in das Handeléregister eingetragen ift, fordern wir unsere Aktionäre au, ihre Aktien mit einem Nummernverzeibms zur Nermeidung der Kratstloterklärung bis \vätestens 1. Juni 1925 bei uns einzureichen. A

Die Vorzugéaktien, deren Nennwert 100 000 Papiermark beträgt, werden auf 2 Reichèmark abgestempelt. Auf je 10 Stammaktien über fte 100 000 Papier- ma1f wird eine neue Aftie über nominal 20 RNeichämark ausgegeben Berlin, den 12 Februar 1925.

Der Vorstand. Dr Waage.

[111961] i

Handelsgesellschaft für Grundbefizz.

Nachdem der Beschluß der Generalver- sammlung vom 16. Januar 1925 wegen Umstelung unseres Aktienkapitals yon 11 000 000 .# auf 2 200 u00 Reichsmark? in das Handelsreg!ster eingetragen ift, fordern wir unsere Aktionäre hiermit auf, ihre Aktien (nur Mäntel) zweds Ab- stempelung dés Nennwerts feder Aktie von 1000 Æ# aut 200 Neichsma1? bis zum 12. März 1925 (einschließlich) bei der Berliner Handels-Gesell- chaft, Conponkasse, Berlin.

einzureihen Die Abstempelung erfolgk provisionsfrei, \otern die Aktien mit einem der Nummernfolge nah geordneten Ver zeihnis während der üblichen Geschäfts» stunden am Schalter zur Einreichung ges langen Findet die Einreichung im Wege des Briewech)els statt, so wird hierfür tie üblide Gebühr in Anrechnung gebracht werden.

Voraussihtlich d Börsentage vor Ab- laut der obengenannten Frist wird die Noiierung der Aktien in Reichêmark- prozenten erfolgen, 1o daß nach diesem Zeitvunkt nur noch die auf Reichsmark umgestellten Aktien lieferbar sein. werden. Berlin, im Februar 1929.

[1119781

Grimme, Natalis & Co., In der außerordentlidhen Gencralvper- sammlung unserer Gesell|cbait am 26 No- vember 1924 wurde beschlossen, das Stamm- fapital von 4 12 (00 000 auf Grund der Verordnung über Goldbilanzen vom 28. De- zember 1923 im Wege der Umstellyng auf G.-M. 2 400 000 zu ermäßigen.

Durch die Umstellung entfallen

auf jede Aktie zu: 4 300. eine Aktie

zu N.-M. 60, j auf jede Aktie zu (4 1200 eine. Aktle

zu ReM- 201 1, 000i 44, auf - jede Aktie zu 4.1000 eine Aklie zu. M -M. 200. t A ÉASES) Die Aktionäre werden autgetordert, - die Aktien nebst Gewinnanteil\heinen zum ‘Zwecke der Umstemyelung 1pätestens bis zum 12. März 1925 bei einer der folgenden

Banken einzureichen :

Bantkhaus Braunschweig, j D Deutsche Bank Filiale Braunschweig, Brannschiveil Aa e Braun|\chweigi\he Bank und Kredik-

anstalt A -G, Braunschweig. Die Herabîtempelung der alten Aftien er- folgt bei den obengenannten Stellen fosten- los, sofern die Aktien nebst einem doppelt ausgefertigten MNummerverzeichnis am Schalter und nicht aut dem Korre)pondenz- wege eingereiht werden. Falls-die Abstempe- lung nicht sofort vorgenommen werden kann, wird über die eingelieferten Aktien Quittung

habern der Quittung ohne Legitimations-

prüfung auszuhändigen. -' ;

Braunschweig, dén 19. Februar 1922. Der Vorstaudv.

pit

[111956] Rückversicherungs-Aktien- Gesellschaft Colonia.

Die in der Generalverjammlung yom 14. November 1924 beschlossene Unistellung der Stammaktien unserer Get1ell\chait im Verbältúis von 25 : 1 ist in das Handels register eingetragen. Dementsprecend wind dér Nennwert unserer Stammaktien von 1000 4 aut 49 N.-M ermäßigt. . Wir tordern unsere Aktionäre au?. bis zum 15 März 1925 eins{chliëßlich die auf ihren Namen lautenden Aktienmäntel nötigen- {falls au Zessionen zur Um)chreibung del Yiftien bei unserer Gesellichaft . Köln, Oppenheimstraße Nr. 11 einzureichen

Die Abstempelung der bis zum 15. PVéäti 1925 eingereihten Stüdte ift kostentret. Auslagen für Porto u dergl. hat del Aktionär zu tragen. Nach dem 15, Mär 1925 wird für die Abstempelung . jeder Uktie eine Rei&smark berechnet. Voraus sihtlih fünf Bör!entage vor dem nannten Zeitpunkt wird an der Kölner Börse die Einstellung der Notiz in Papier mark erfolgen, so daß nach diesem Zeik punkt uux noch die au? Reichêmark abg stempelten Stücke lieferbar sein weiden Es liegt alio im eigenîten Interesse det Aktionäre die Aktien baldigst zur Abstemp& lung einzureicen und nötigenfalls die Un" schreibung zu beantragen. ;

Köln, den 10 Februar 19292.

_ RNüctversicherung®- L Actien-Gesellschaft „Colonia“

Aktiengesellschaft.

Der Vorstand. Dr. Derte L

| mark umzustellen,

Handelsgesellschaft für Grundbesitz. [F den Bösen zu Berlin und Dresden zu-

Uktiengesellshaft, Braunschweig.

M. Guikind. & Comp,

erteilt. Die Einreichungsstellen sind be-} rechtigt die abgestempelten Aktien den Jn

112006] “Homag Dortmunder Metall- industrie Aktien-Geselischaft.

Hiermit laden wir un)ere Aktionäre zu der am 17. März d. J., Vormittags 104 Uhr, stat1findenden außerordent- Jichen Generalversammlung in un!eren Geschäftsräumen, Dortmund, Aerstraße Nr. 43. ein. Tage®Fordnung :

1, Beschlußfassung über Erhößung des Grundkapitals evtl. um einen Be- trag bis zu 400 000 Rerchsmark.

2. Ver)chiedenes.

Abstimmungsberechtigt sind nur die- erger Aktionäre, die ihre Aftien min- estens drei Tage zuvor bei der Gesell: \haitsfasse oder bei einem Notar hinter- legt haben. 3

Dortmund, den 11, Februar 1929. Der Vorsizende des Aussichtsrats.:

W. Feuerhake.

[112010]

Auf Veranlassung dex Zulassungsstelle | M

au der Börse zu Berlin wird bekannt- gegeben :

Die außerordentliche Generalversamm- sing der Bamberger Kalikofabrik Aktien-Gesellschaft in Vamberg vom 17. November 1924 hat unter Genehmi- gung der untenstebenden Reichêmark- eröffnungsbilanz beschlossen, das bisher „é 21 000 000 betragende Grundkapital dex Gesellschaft, eingeteilt in 20 000 auf den Inhaber lautende Stammalktien zu je „#4 1000 Nennbetrag Nr. 1—20000 und 1000 auf den Jnhaber lautende Vorzugs- attien zu je M 1000 Nennbetrag Ny. 1— 1000, derart auf 805 000 Meichs- daß der Nennbetrag jeder Stammaktie von „H 1000 auf 40 NReichêmark, der Nennbetrag feder Vorzugéaktie von 4 1000 auf 5 Neichs- marf unter Zuzahlung von 4800 Reichs- mark auf die Gejamtbeit der Vorzugs- aktien abgestempelt wird. Das Gr1und- fapital ist somit zerlegt in 29 000 Stamm- afticen zu je 40 Reichémart und 1000 Vorzugöaktien zu je 5 Reichsmark Nenn- betrag. Die UmfslelUung ist erfolgt und in das Handelsregister des Amtsgerichts Bamberg eingetragen. Sämtliche Stamm- aktien sind zum Handel und zux Notiz an

gelassen, die Vorzugsaktien dagegen nit.

Das Geschäftsjahr der Gesell)\chaft ist das Kalenderjahr. Jn der Generalver- sammlung gewäh1t jede Stammaktie eine Stimme, jede Vorzugsaktie 16 Stimmen. Die Einziehung der Stamm- und Vor- zugsaïtien ist jederzeit ganz oder teilweise mittels Ankaufs als au unter Einhaltung einer halbjährigen Frist zum Ende des Ge\chäitsjahrs mittels Auslosung, Kündi- qung oder in ähnliher Weise unter Nück- ahlung des eingezahlten Kapitals jamt anteiliger Dividende, bei den Vorzugds- aktien außerdem unter Zuzahlung eines Betrags von 20 °/9 des eingezahlten Kapitals zulässig. Zu der Einziehung dex Aktien bedar! es außer dem Betchluß der Generalver)ammlung eines in ge- sonderier Abstimmung gefaßten Be- s{chlusses der Stamm- und der Vorzugsaktionäre. Die Umwandlung der Vonzugtaktien in Stammaktien ift zulässig, do bedarf es dazu neben dem mit ein- \aher Stimmenmehrheit zu fassenden Be- \Mhlusse der Generalversammlung je eines in gesonderter Abstimmung ebenfalls mit einfaher Stimmenmehrheit zu tassenden Beschlusses der Stammaktionäre und der Vonzugéaktionäre. Die durch die Um- wandluvg entstehenden Stammaktien er- halten dieselben Rechte und das gleiche Stimmrecht wie die bisherigen Stamm- aktien gleichen Nennbetrags. Bei der Be- \{chlußta}ssung über die Verteilung des Reingewinns ist wie folgt zu verfahren:

a) Zunächst sind mindestens d 9/9 dem gelcßlichen Reservefonds zuzuführen, |o- lange dieer noch nicht den zehnten Teil des Grundkapitals überschreitet,

h) sodann sind etwaige vertragémäßige Tantiemen an Vorstand und Beamte zu berüdsichtigen,

c) von dem verbleibenden Betrage sind his zu 4% des Grundkapitals zur Ver- teilung an die Aktionäre zu verwenden. Hiervon erhalten zunächst die Vorzugs- aktionäre 7 9% des auf die Vorzugsaktien cingezablten Kapitals, wobei die im Laute cines Ge)chättsjahres eingezahlten Beträge anteilig berücksichtigt werden, bevor die Stammaktien einen Gewinnanteil erhalten. Neicht jener Teil des Jahreereingewinnes zur Bezahlung der Vorzugégewinnanteile von 79/9 nit aus, jo sind die rückständig gebliebenen WVorzugégewinnanteile aus dem qleiden Teile des Jahresrein- gewinns der folgenden Geschäftsjahre nachzuzallen, jedoch erst dann, wenn der Vorzugsgewinnanteil für das legte abgelautene Geschäftsjahr voll bezahlt it. Bei der Nachzahlung gehen ältere Gewtnnanteilsreste stets den jüngeren vor. Die Nachzahlungen . werden gegen inreihung desjenigen Gewinnanteils geleistet, der für das Geschäftsjahr ausge- fertigt ist, aus dessen Gewinn die Nach- zahlungen zu erfolgen haben. Außerdem erhalten die Vorzugéaktionä1e für jedes aut die Stammaktien über 1090/6 hinaus zur Veiteilung gelangende angefangene Prozent Dividende ein weiteres halbes Prozent als Zusapydividende. Auf diese- Zusatzdividende finden im übrigen sämt- liche tür die teste Vorzugsdividende gelten- den Bestimmungen Anwendung. Der hiernach etwa noch verbleibende Rest wird aut die Stammaktien verteilt,

V) von dem verbleibenden Betrage, zu züglich des Betrages etwaiger Tantiemen nach Lit. b, erhält der Au1sichtörat eine nah $ 215 des H.-G.-B. zu berechnende

e) der dann noch verbleibende Betrag ift zunäch\t weiterhin zur Befriedigung der nazuzahlenden oder für das lautende Geschäftsjahr zu fördernden anteile der Inhaber der Vorzugéaktien zu verwenden (vergl. Lit. c), wähtend de1 Rest zur Vertügung der Generalversamm- lung ftebt.

Die Vorzugsaktien erhalten im Falle der Aufl&ung der Gesellschaft sowie im Falle der Herabsetzung des Grundkapitals zum Zwecke einer teilweiten Rückzahlung an die Aktionäre aus der zur Verteilung an diese verfügbaren Masse den aut sie eingezahlten Betrag zuzüglich 20 9/9 dieset Betrages sowie die etwa rückständigen Gewinnonteile, bevor auf die Stainm- aktien etwas entfällt. Der verbleibende Rest wird auf die Stammaktien anteilig verteilt. (

Die Neichêmarkeröffnungsbilanz für den 1, Januar 1924 lautet wie folgt:

N.-M. 450 000 100 000

1

; 1

Aktiva. Grundstücke und Gebäude . ascinen Utensilien . Mobilien . E Weripapiere Kontokorrent : .eM.

Bankguthaben 6509,19 Außenstände 253 381.18 Vorausbez. Veisicherungen Vorräte i: Nachzahlung auf Vorzugs- aktien

1910 1

S LE&S

R.-M. 259 890

292 575 934

4 800/— 1 392 429

Us =3

i

o —_—

____ Passiva, Aktienkavital: Stammaktien (bisher 4 20 000 000,—) « Vorzugsaktien (bisher #6 1 000 000,—)

800 000 5 000

805 000 80 000 58 263

14 000

S

A e Nentenbankbelastung . . 5 9/9 Teilschuldver|chrei- bungen . A 5 9/G.-M.-Teil- G.-M. \{huldvers{chr. . 250 000 Noch nicht begeben 226 740 Goldmarfteil)chu!dver!chr.- Zinien Kontokorrent: Verbindlih- keiten , N Rückstellungen f. Steuern, Tantieme usw. . .

23 260 193/87 361 712

50 000 | 1392 429/51 Die Bewertung der Aktiven ist unter genaxer Beachtung des $ 4 der Gold- bilanzverordnung und des $ 4 der 2, Durch- jührungèverordnung erfolgt. Gundstücke und Gebäude sowie Ma- {inen wurden unter Anschaffungspreis bewertet, welher auf Grund sorgfältiger Taxen, die zum Zeitwert unter Berücksichti- gung entsprechender Abschreibungen au!- gestellt wurden, nah Abzug eines Diittels ermittelt wurde. Die Gesellichaft hat im Jahre 1921 eine mit 5 9% verzinéliche, zu 102% rüdzahlbäre Teilshuldverschrei- bungganleihe von 4 2 000 000 ausgegeben, die vom Jahre 1924 an durch Auslosung der entsprechenden Anzahl von Teilschuld- vershreibungen in Höhe von jährlich 3 9% zuzüglich der ersparten Zinsen derart rüd- zablbar ist, daß die Tilgung spätestens bis zum Jahre 1944 erfolgt. Die Gesellschaft hat iedoch das Recht, nach se(émonatiger Kündigung den Nük- kauf der LTeilshuldver|{chreibungen bezw. deren Auslojung zu verstärken. Ge- mäß der 3. Steuernotverordnung ist der Betrag dieser Anleihe mit Reichsmark 14 000 autzuwerten. Ferner hat die Ge- \ellshaft im Jahre 1923 die Aufnahme von G-M. 250000 mit 59% verzins- lien Goldmarkteilshuldverschreibungen beichlossen, die zu 102 9/9 rüczahlbar und von 1924 ab mit mindestens } %/ des ur- \prünglihen Anleihebetrages zuzüglich er- \parter Zinsen zu tilgen sind. Der Ge- sellidaft steht es frei, die planmäßig zu bewirkende Tilgung statt durch Auslofung dur Anfauf von Teilschuldverschreibungen vorzunehmen oder jederzeit nah voraus- gegangener sech8monatiger Aufkündigung stärkere Auslosungen oder die vollständige Nuszatlung der Anleihe bezw. des jeweiligen Weites derselben vorzunehmen. Von dieser Anleihe sind bisher Neichsma1k 23 260 begeben.

Hiermit fordern wir die Inhaber der Stamm- und Vorzugéaktien auf, die Mäntel bis spätestens zum 18. März 1925 in Bamberg bei dex Gesell)cha|tskasse

oder : bei dem Bankhause A. E. Wasser- mann oder . in Kötiß bei der Kasse dèr Kötiger Ledertuh- u. Wachstuch-Werke U, G. oder A in Dreéden bei dem Bankhäuse Gebr. Arnhold oder : in Berlin bei dem Bankhause Gebr. Arnhold, Französi\h& Straße Nr. 33 e oder O bei dem Bankhause Hardy & Co. G. m. b. ., Markgratenstraße 36 zum Zwecke der Abstempelung au? je N.-M. 40 bezw. R -M. 5 einzureichen. Aktionäre die ihre Aktien nit innerhalb der angegebenen Frist zur Abstempelung einreichen, haben die hierdurch entstehenden bejonderen Unkosten zu tragen.

Bamberg, den 1. Februar 1925. Bamberger Kalikofabrik Uktien-Gesellschaft.

F. Hes! e. Or. H. Rebsamen,

Gewinn-

[112034] _Metall-Fudbustrie Schöneheck A.:G, Echönebeck a. Eibe.

Die ordentliche Generalversammlung unterer Gesellschaft vom 31 Dezember 1924 hat beschlossen, das Stammaktienfapital von 3 000 000 Papiermark auf Neichsma1k 1 500 000 umzuftellen?

Nachdem die erfolgte Umstellung aut Neichsmark in das Handelsregister einge- tragen worden ift, fordern wir die Aitionäre aut, die Mäntel ihrer Aktien zum Zwecke der Umstellung auf Reichsmark bis zum 21. März 1925 bei dem Bankhause Bett Simon & Co., Berlin W. 8, Maue1- straße 53, dem Vankhause Carl Cahn, Berlin W. 8, Mobrenstr. 11/12, dem Banklauie M. Salomon Nach, Schöne- beck a. Elbe, unter Beifügung eines doy- pelten arithmetisch geordneten Nummern- verzeichnisses einzureichen.

Sotern die Aktien am Schalter einge- reiht werden, erfolgt die Abslempelung spesenfrei. Erfolgt die Einreichung der Aktien auf dem Wege der Korrespondenz, so wird die üblihe Provision berechnet Voraussichtlih fün) Werktagevor der oben- genannten Frift wird an der Berliner Börse die Einstellung der Notiz tür die Papiermark. Aktien ertolgen, jo daß nah diesem Zeitpunkt nur noch die auf Reich8- tat abgestempelten Aftien lieferbar tein werden.

Metall-Fudustrie Schönebeck A.-G, i Der Vorstand. N. Mehnert. O. Wuscchack. (111981)

Dessauer Werke sür Zucker- und Chemische Fundustrie UAktien- Gesellschaft.

Die Genexalversammlung unserer Ge- \sellshaft vom 7. Januar 1925 hat unter anderem die Umstellung unseres Stamms- aftienfapitals von 80 000 000 Papierma1k auf 8 000 000 Neichémark dur Ermäßi- gung des Nennwertes unferer Aktien über M 1000 auf Neichsnmark 100 und der Akiien über Papièrmark 6000 auf Neichs8- mark 600 beschlossen.

Nachdem die Umstellung in das Handels- register eingetragen ist, fordern wir hiermit untere Stammaktionäre auf, die Pläntel ilner Stammaktien zwecks Umstellung auf den Reichmarknevnwert in der Zeit bis zum 31. März 1925 einschließlich bei der Deutschen Bank in Verlin oder bei der Anhalt-Dessauischen Laudes- bank in Dessau während der üblichen Ge1chästéstunden mit einem doppelt aus- gefertigten arithmetisch geordneten Nunms- mernverzeihnis einzureichen.

Die Aushändigung der abgestempelten Aktienmäntel erto)gt senen Nückgabe der von den Einreichungsstellen ausgestellten Empfangéêbescheinigungen sobald als mög- li, und zwar provisionsfrei, soweit die Einreichung an den Schaltern der Gin- reihungéstellen ge\chicht. Erfclgt die Ein- reichung im Wege dec Korrespondenz, so

gebracht. A

Zur Prüfung der Lègitimation des Vor- zeigers der Empfangébe)cheinigung sind die Einreichungéstellen berechtigt, aber nicht verpflichtet. j

Nach Ablauf der Abstempelungsfrist ein- gereihte Mäntel werden nur noch bei der Deut\chen Bank in Berlin abgestempelt. Dessau, im Februar 1929.

Der Vorstaud.

[112022]

Rheinische Spiegelglasfabrik, EcLamp hb. Ratingen.

Umstellung des Aktienkapitals.

lung vom 14. November 1924 hat bet- \{&lossen, daß Gründkapital von nom. Papiermark? 20 000000 im Verhältnis von 10: 3 aut nom. Neichêmark 6 000 0900 umzustellen. Dementsprehend “ind die Aktien unserer Gesellschaft über bieher je nom. Papiermark 1000 auf je nom. Reichsmark 309 abzustem peln. Nachdem inzwischen die Eintragung der Kapitalsumstellung in das Handelsregister erfolgt ist, tordern "wir unsere Attionäre auf, die Mäntel ihrer Aktien nebst einem Nummernverzeichnis bis zum 21, März 1925 einschließlihch A

in Eckamp b. Nätingen bei der Kasse

unserer Gesellschatt, / : in Aachen bei der Dresdner Bank in Aachen, MEO S

in Berlin bei dex Dresdner Bank,

bei dem Banklaus Hardy & Co.

. m. b. H, bei der Darmstädter und National- bank K. a. A, i in Düsseldorf bei? der Dresdner Bank in Düsseldor, bei der Darmstädter und National- bank K a: A. Filiale Düsseldort, in Köln bei der Diesdner Bank in Köln, bei der Darmstädter und National- bank K. a. A. Fuiale Köln, bei dem Bankhause J. H. Stein zur Abstempelung einzureichen. ; Die Abstempelung ist spelenfrei, sofern die Aklien bei uns öder am Schalter der aenannten Banken während der üblichen Ge|\chäftsftunden eingereiht werden. Soweit die Einreichung bei den Banken im Wege der Korreipondenz erfolgt, wird die übliche Provision in Anrehnung gebracht. z Wir machen darautk aufmerksam, daß voraussihtlich wünt Börsentage vor Ablauk der obengenannten Frist die Notiz für die Papiermarkaktien eingestellt werden wird, jo daß nah diesem Zeitpunkt nur noch die auf Neichsmaik abgestempelten Aktien lieferbar sein werden. Ectamyp, den 10. Februar 1925.

Gewinnbeteiligung von 10 %,

Schönebeek a. Elbe, im Februar 1925, |"

wird die übliche Provision in=Anrechnung,

Die außerordentli@e Generalyersamms- |'

[111916]

Veleïa Uktien- Eesellschaft Eilenburcg.

Die Aktionäre werden hierdurch zu der am Montag, den 2, März, Nach- mittags 3 Uhr, in dex Sorbenburg in Eilenburg ftattfindenden 83. ordentl. Generalversammlung eingeladen.

. Tagesordnung:

1. Beschlußfassung über Liquidation der Gesellscha!t und Authebung des über das Grundstück Schloßberg 1 o ge- ichlossenen Kau?vertrags

Vorlegung und Genéhmigung der Gewinn- und Verlustrehnung für das abgelaufene Geschäftejahr sowie der Bilanz und des Berichts des Vor-

_ stande und des Aufsichtsrats.

3, Beic{lußtassung über Umstellung des Goldmarkfapitals in Neichémark.

4 Ver!chiedenes. _ Stimmberechtigt sind die Aktionäre, die ihre Aftien bis spätestens 28. Februar bei einem Notar oder bei der Gesellschatt hinterlegt haben. Eilenburg, den 10. Februar 1.925. Der Vorstand.

[112036] Terraingefsellschast am Neuen Votanischen Garten Aktiengesellschaft.

Die außerordentliche Generalyersamm- lung vom 29. November 1924 hat u, a. die Umstellung des Grundkapitals auf

Neichsmark 1 400 000 beschlossen. Die Attien über je nom. 2000 Papiermark werden auf 1000 Neichs- mark abgestempelt.

Nachdem die erfolgte Umstellung auf Neichamark in das Handelsregister einge- tragen worden ist, fordern wir untere Aktionäre aut, die Umstellung der Papier- markaktien anf Neichzmark vorzunehmen und zu “diesem Zweck ihre Aktien zur Abstempelung auf den Betrag von 1000 Neichemark bis zum 10, März 1925 einschließlich

bet dem Vankbause Bett

& Co., Berlin W. 8,

straße 93, a während der üblichen Geschäftsstunden mit einem doppelten, arithmetish geordneten Nummernverzeichnis einzureichen. Erfolgt die Einreichung der Aktien am Schalter, so wird keine Gebühr berechnet; werden die Aktien auf dem Wege der Korre- ipondenz eingereiht, so wird die üblice Provision in Anrechnung gebraht. Gleich- zeitig mit der Wiederausfolgung der um- gestempelten Aftien werden die nunmehr von uns ausgegebenen Dividendenbogen antgereicht.

Vceraussichtlih 5 Börsentage vor Ablauf der obengenannten Frist wird die Notie- rung der UAftien in Reichsmarfprozenten erfolgen, so daß nach diesem Zeitpunkt nur

Simon Maner-

[111927] Bekanntmachung.

In der Sitzung des LetriebErats L 24 April 1924 wurten an Stelle dex als Arbeitervertreter zum Au!sichtérat ge- wählten Heren Hermann Dreisilker gent. Waldmann und Franz Staubißz, beide zu Ablen die Herren Gottlieb Fischer und Heinri Lüggert zu Ahlen in den Auf- sibtôrat untenstehender Gesellichaît ges wählt F

Sprdann )\chied am 24. November 1924 freiwillig Herr Heinrich Lüggert aus und wurde an dessen Stelle Herr Hugo Neber zu Ahlen in der Sitzung des Betriebs- rats vom 24. November 1924 ‘41s Mit- glied des Aufsichtèrats gewäblt.

Unser Auffichtsrat besteht nunmehr aus den Herren :

Rechtéanwalt und Notar Hermann

Haverkamp in Ahlen (Weftf. ),

Dr.-Ing Emil S{hroedter in Mehlem

a. Nhein,

Bürgermeister a. D. Anton Wibberding

in Münster (Westf. ),

Kautmann August Schimmel in Ahlen

(Westt.),

Gottlieb Fischer in Ahlen (Wesif.),

Hugo Neher in Ahlen (Westf. ).

Ah!en (Westf.), den 10, Februar 1925.

Westf. Stanz- u. Emaillierwerke

A. O. vorm. F. & H. Kerkmann. _ Der Vorstand. Schol z. Kerkmann. _____ Der Auffichtsrat. H. Haverkambv, Vorisipender.

{111906}

Deyznhauser Maschinenfabrik Aktiengesellschaft, Bad Leynhausen.

Wir laden hiermit zu der am Donnex®&-

tag, den 5, März 1925, Mittags

127 Uhr, im Hotel „Hobenzollernhof“

zu Bad Oeynhausen statifindenden ordentl.

Generalversammlung ergebenft ein.

Tagesordnung:

1. Vorlage des Geschättèberichts nebst Bilanz und Geroinn- und Verlusts rechnung für das Geshäntsjahr 1924.

. Be\chlußfassung über die . Genehmi- gung der Bilanz und Gewinn- und Berlustrechnung.

3, Beschlußtassung über Entlastung von Vorstand und Au!sichtérat.

. Neuwahl von Autsichtératsmitgliedern.

. Beschlußfassung über Aenderung des & 12 der Sagungen, die Auisichtsrats- vergütung betreffend.

Bad Oeynhausen, den 6. Februar 1925,

Der Auffichtsrat. Penon, Vorsißender.

. Zur Teilnahme an der Generalversamut-

lung sind diejenigen Aktionäre beïechtigt,

welche ihre Aftien spätestens arn dritten

Werktage vor dem Tage der General-

ver)ammlung bei À

der Osnabrücker Bank, Osnabrüfk, und

ommt

noch die auf Reichémark umgestellten Aktien lieferbar sein werden.

Berlin, im Februar 192d, Terraingesellschaft am Neuen Botanischen Garten Nktiengesellshaft,

Dex Vorstand.

[112009]

Braunkohlen - Abbaugesellshaft „Friedensgruhe““, Meuselwihß.

Die Generalversammlung unerer Ge- sellschaft vom 23. Dezember 1924 hat die Umstellung unseres Attienkapitals von Papiermark 2400 000 auf Reichsmark 800 000 beschlossen, dérart, daß die Aktien über #4 8300 auf N -M. 100 Aktien über Æ 1200 auf N.-M. 400 gene werden. i Nachdem die Eintragung der General- vertammlungébes{chlüsse in das Handels- register erfoigt ift, tordern wir unsere Aktionäre auf, ihre Aktien ohne Gewinn- anteilsheinbogen zwecks Abstempelung auf die neuen Reichsmarkbeträge in der Zeit bis zum 18, März 1925 ein}schl. während der üblichen Geschäftsstunden in Erfurt bei der Deutschen Bank, Filiale Erfurt, : in Leipzig bei dec Deutshen Vank, Filiale Leivzig, | in Berlin bei Gebr. Nöchling Bank, Berlin W 8, Mohrenstr. 62, einzureihen. Eine Abstempelung der Bo- gen kommt nicht in Frage. Mit den Maänteln sind arithmetish geordnete Num- mernverzeidhnisse in doppelter Ausfertigung und zwar tür jede Betragsgattung ein be- sonderes Verzeichnis einzureichen, wovon das eine dem Einreicher mit Quittungs- venmerk zurückgegeben wird. Die Aus- lieferung der abgestempelten Aktien ertolgt gegen Rückgabe der Quittungen durch die- jenigen Stellen, von denen die Bescheini- gungen ausgestellt sind. Zur Prüfung der Legitimation des Vorzeigers der Quittungen find die Einreichungöstellen berechtigt, aber nicht verpflichtet. Die Abstempelung der Mäntel ift pro- visionsfrei, sofern diese an den Schaltern der genannten Stellen eingereiht werden Erfolgt diè Einreichung im Wege des Briefwechsels, so wird die übliche Provision in Anrechnung gebracht. Nach Ablauf der Abstempelungsfrist er- folgt die Abstempelung nur noch bei der Deutschen Bank, Filiale Erfurt. Wir weisen darauf hin, dak voraus- sichtlih am b. Börsentage vor Ablauf der festgesezten Abstempelungsktrist die Lieter- barkeit nicht abgestempelter Aktien an der Leipziger Börse aufgehoben werden wird Meuselwitz, den 12. Februar 1929. Braunkohlen-Abbaugesellschaft „Friedensgrube““.

Rheinische Spiegelglasfabrik?.,

deren Zweiganstalten, ; dem Bankhause L. M. Bamberger, Berlin W. 56, Jägerstraße 99, der Diskonto- & Effektenban? A.-G.,z Hamburg 1, Schopenstebl 19; dem Bankgeschäft Emil Heckschèr & Co, Hamburg 36, Gr. Bleichen 31, oder der Gefellshaftskfasse, Bad Deyns hausen, ¡H binterlegt Haben im Faällé der Hinterlegung bei einem Notar pätestens arm zweiten Werktage vor dem Tage der Generalversammlung die Hinterlegungs bescheinigung bei dem Vorstande der Gesella schast eingereiht haben. 11

[112015] ; Ulkaliwerke SigmundshaliA.-G., Vokeloh bei Wunstorf.

Die außerordentliße Generalyer|amm- A vom 13. Dezember 1924 hat die Umstellung des nom. P.-M. 7 000 000 betragenden Stammaftienfapitals! auf Neichêmar? 2 100 000 beschlossen. | Die Umstellung erfolgt dur: Herabs-' stempelung jeder Aktie von P.-M. 1000 auf R.-M. 309. de Nachdem dex Umstellungsbes{luß| in das Handeleregister eingetragen wordèên ist, fordern wir unsere Stammaktionäre aus, bis zum 15. März 1925 ihre:Aktien bei einer der nachbenannten Stellèn: Bankhaus AdolÞh Meyer, Dan- nover, Schillerstraße 32, Darmstädter und Nationätbauk K. a. A., Verlin W. 8, Behren- straße 68/69, Darmstädter und Nationaibank K. a. U., Filiale Hannover, __ Hannover, - mit einem nach der Nummernfolge ges ordneten doppelten Nummernverzeichnis ohne Gewinanteil\Weinbogen während der Geschäftsstunden einzureichen. __Die Abstempelung ist kostenlos, sofern sie am Schalter der obigen Banken ers folgt. Sollte sie im Wege des: Briefo wechsels veranlaßt werden, wird die übliche Abstempelungsprovision | berechnet. Die Aushändigung der abgestempelten Aktienmäntel erolgt gegen Rückgabe der Emyptangsbescheinigung. Zur Prüfung der Legitimation des Vorzeigers der Empfangs- be)heinigung sind die Ausgabestellen be- rechtigt, aber nicht verpflichtet. L Es wird ferner da1aur hingewiesen, daß die neuen Gewinnanteilscheinbogen zu unseren Aktien Nr 1—3500 gegen Ein- reihung der Erneuerungé!ceine dur das Bankhaus Adolph Meyer, Hannover, verausgabt werden Infolge Verlegung unseres Geichäftejahrs auf das Kalender- jahr gelten die Dividendenscheine für 1923/24 tür daë abgelautene Geschäfts- jahr 1924, 1924/25 tür 1929 usw Bokteloh, den 10. Febuuar 192d.

und

Dex Vorstaud, . Heckmann,

Aikaliwerke Sigmundshall A.,-G-