1925 / 38 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Landau, Pfalz, [11845] Das Amtegericht Landau, Pfalz hat „Über das Vermögen d@xz Winzerechbeleute 4/ fru Karl Wolf unS{va geb, Dappler

in Stiebetdingen am 10 Februar ' 1925, Nachm. 44 Uhr, den Konkurs exöffnet. D! beide Konkurse Konkursverwalter e<têanwalt: £öffner in Landau, Pfalz. In beiderKonkursen offener Arrest, Frist zur Anmeldung der Konfu1sforderungen, Termin zur Wabl eines anderen Ver- walte1s, Bestellung eines Gläubiger- aus\<usses und tonftige Viaßnahmen am 6. März 19: llgemeiner Prüfungstermin

i #41846]

i Vermögen des Kanfmanns Beuno Mákéus in Leivzig, Noßstr 12, all. InHaber® eines unter der im Handels- register einhetragenen Firma --Benno Mancus® “în Leipzig, Weststr. 59 be- triebenen Textilwarengescbätts, wird heute. am 9 Februar 1925, Mittags 1 Uhr, das Konkursvet'abren eröffnet. Konkursver- walter: Kaufmann Ltto Steinmüller in Leipzig, Thômatgasse °. Anmeldefrist bis zum 26, Februar 1929. Wahl- und

Prütungéötermin am 9. März 1925, Vorm $4 WueSffener Arrest! mit Anz i s 20. Februar 1925. itSgeriht, Abt. 11 A1 den 9 Februar 1925,

[Gia bachn.

Veber das Vermögen der f haun Peters & Co. in Y Friedrichstraße 32, und ih «itha es Kaufmanns Iohann eteïs “bier Friedrichitraße 32, ist heute, am“6., Fe- bruar 1925, Vormittags 9 Ubr, das $ön- kuréverfahren eröffnet. ist Nechtzanwalt- Han)en in M -Gladbach. Offener Arrest und Anzeigefrist: 28 Fe- bruar 1929. Ablauf der Anmeldefrist tür Konkursforderungen beim hiesigen Amts- gericht: 1 ruar 1925. Prüfungstermin und e Släubigerzrsammlung am 31 Y 2d, 2 Cy Uhr, Hohen-

Ma J (Hlädbach

OGrtelsburg®

Ueber dag” Vermögen des Kaufinanns Nudolf Mebler® in Schwentainen wird heute, am 2. Februar 1925 Nachmittags 34 Uhr, das Konfkiévertahren eröffnet Konkursvetwalter: Nechteanwalt Boege in Ortelsburg * Anmeldetrist bis zum 10. März 1925. Termin zur Wahl eines anderen Verwaltéis und Bestellung eines Gläu- bigerauëichusses am 26 Februar 1929,

ll Uhr Prüfangétermin am 1925, Vormittags 11 Uhr. Arrest mit Anzeigepflicht bis zum ar 1925

8gericht in Ortelsburg.

Talent. [111855]

Ueber das Vêtmögen des Kautmanns Hermänn -Œ@isenhardt in Pillkallen wird beute, am. 9. Februar 1925, Vormittags 12 Uhr, das Konfurêverfahren eröffnet Der Landkraukenkassendirektor Schumanû in Pillfallen wird zum Konfkuréverwalter ernaunt. Anmeldefrist und offener Arrest mit Anzeigepfliht bis zum 26 Februar 1925 Ert\te Gläubigerversammlung und Prütu ani 6. März 1925, Vor-

{111853}

Vormittag

br. auf Zimmer Nr. 8 des 5

richts

1d, Bz. Kiel. [111856] Æ däs Vermögen des Kautmanns ih Mebnâder in Hanerau is am

«Sebiuar 1925, Nachmittags 4 Uhr

45 Minut!ên. das Konkursve1 fahren er-

öffnet. Konkuisverwalter: Auktionator

Ernst Krewer in Hademarichen.. Amnelde-

frist bis ¿um 25. Februar 925. Erste

Gläubigerveriammlung sowie Prüfungs-

termin der angemeldeten Forderungen, am

6. Mârz* 1925, Vormittags 11. Uhr

D CeparerrFeit mit Anzeigefrist am 25. Fe- DLV>! neteid, Bez Kiel, den 6. Februar 1925.

Das Amtsgericht.

Spandau. [111857]

Ueber das Vermögen der Univerfal-Textil- | 6

weike G. 1mm. b. H. in Velten i M wird heute am 7. Februar 1925, Nachmittags 1.15 Uhr, das. Konkursverfahren eröffnet. Konkursverwalter: Kautmann Altred Geiseler in Spandau, Schönwalder Straße 19. Anmeldetrist bis zum 6. März 1929 Wabl1- und Prüfungstermin am 13 März 19295 Vormittags 11 Uhr, vor dei unterzeihneten Geriht, Spandau (Ait tháus), Markt 1, Ziriîwer_ 29 : er Artest-mit Anzeigepflicht vis zum är; 19257 N Phndau, den 7. Februar 1955. “s Das Amtsgericht. Spandau. [111858] Ueber das Vermögen der Berlin- Veltener Terx!ilma!chinenfabuit m. b H. in Velten i M, wird heute, ‘am 7. Februar 1925, Nachmittaas 1,195 Uhr, das Konkursver- fahren eröffnet. Konkuréverroalter : Kaurt- mann Ulrred Geiseler in Spandau, Scbönwaldter St1aße 19. Anmeldefrist bis zum 6. März 1925. Wabl- und Prü- funastermin am 13. März 1925 WVor- mitiags 11 Uhr, vor den unterzeihneten Gericht Spandäu!( Altes Nathaus),Markt1 Zimmer 29. Offener Antest mit Anzeige- pfliht bis zum 6 März 1925 Spandau, den 7 Februar 1929. Das Amtsgericht.

KonkuréverwaltêrF Stuttgart,

verwalter: Rechtsanwalt

[111859]

das Bei mögen des Kinobesiueis Emil Lonis Schüße in Oelsnig 1. Erz- gebirge (Ortsteil Neuöl6nig) wird heute, am 10 Februar 1925, Vacbmittags 3 Uhr, das Konkurever!'ah1en eröffnet. Konkurs: verwalter: Herr Nehtsanwalt Landmann, bier. Anmeldefrist bis zum 1. März 1925: Wahltermin am 9 März 1925, *Lormit-

n 25 Februar 1925. Februar 1925. Amtsgericht.

[111860]

Straubing. des Schirm-

Veber das Vermöaen in Straubing, Nosengasse 27, wurde am 10 Februar 1925, Vormittags 9z Ubr, der Konkurs eröffnet Konkusverwalter ift IJ.-N Prager in Straubing. Offener Arrest nah $ 118 K-O. mit YVnzeigefrist bis 27. Februar 1925 ist erlassen. Bis zum gleichen Termin find die. Konkursforde- rungen unter Beitügung der urkundlichen Beweiéstücke anzumelden. Termin zur Wahl eines anderen Verwalters, eines Gläubigeraueshusses und wegen der in den 88 132 K-O bezeichneten Angelegen- heiten fowie allgemeiner Prüfungetermin ist bestimmt auf Montag, den 9 März

29, Vormittags 10 Uhr, im Geschätts-

imer Nr 12

Amtsgericht Straubing.

Stnttgart. [111861] Nebér, das Vermögen der L 1s

Laie, t e etragenen offenen Handels- gesell unter Der irma G Schulot

& Co., Lotk-Doublé und Metallfabrif in?

bruar 1925, Nachmittags 6 Uhr 30 Min., das Konkursverfahren eröffnet. Konfkurs- verwalter: MNechtsanwalt Dr. Tänzer Neinsburgstr. 35a Offener Arrest mit Anzeigefrist bis 25 Februar 1925, Ablauf der Anmeldetrist : 21 März 1925. Erite Gläubigerversammlung am Sams- tag, den 7. März 1925, Vormittags 104 Uhr. Allgemeiner Prüfungstermin am Sar! den 4. April 1925, Vormittags Q: ¿s Justizgebäude, Archivskraße 15,

ti. Amtsgericht Stuttgart. È

im, Donau. (rue

Ueber das Vermögen der Firma Süd- deutshe Apparatebau Alktienge1ellshaft Ulm in Uim, Peter-Schm1d-Str. 9, ist am 7 Februar 1925, Vornm'ttags 9 Uhr, das Konkursverfahren eröffnet worden. Konkursverwalter: Bezirkonotar Nupt in Ulm. Anmeldetrist der Konkurskorderungen bis 28. Februar 1925. Wakhl- und Prü-

fungs eam Donnerêtag, den „Z e rcbmirtags 3 Uhr, /

Airest und Anzeige erwalter bis 20

riezen.

UVeber das Vermögen de

irma Schuhzentrale “Leo Pa&yna, Wriezen, alleiniger Inhaber Kaufmahy Leo a in Wriezen, wird hett, am 27, Januar 1925, Vormittags 11 Uhr, das Konkursverfahren eröffnet, Konkurs- j l illibald Redlich in Wriezen (Oder). Aelt bis zum 24. Februar 1925, Erste Glaubigerver- fammlung 17, Februar 1925, Vor- mittags 9/AMhr. rüfungstermin am ir 1925, Vormittags 9 Uhr. [rrest mit Anzeigefrist bis zum

), E jen, 27. Januar+ 1925.

111862,

Vermögen des Textilwaren-

Heinrich Ster in Zittau,

Scartéberger Straße 2 c, wird heute. am

9. Februar 19295, Nachmittags 44 Ubr

das Konkursvertahren eröffnet. Konkurs-

verwalter: Stelly. Orterichier Kurt

Stecker, hier. Anmeldefrist bis zum

26. Februar 1925. Wahl- und Prüfungs-

termin am 9. 3. 1925, Vormittags 10 Uhr.

Offener Ar1est mit Anzeigepflicht bis zum 20 N 29.

Amtsgericht Zittau, den 9. Februar 1925

Bad Deynhausen. [111271] In dem Konkuevertahren über das Ver- mögen der Firma Langeleh & Sternberg, Sigairen- und Tabak'abrik Aftiengetell- 1chaft in Liquidation in Volmerding!e“ist neuer Termin zur erften Gläubigerver- jammlung auf den 23. Februar 1925, Vormittags 94 Uhr, im hiesigen Amtez gericht, Bismarckstraße 12, Zimmer 18 anberaumt. Bad Oeynhauien den 9. Februar 1925 Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts.

Bartenstein, Osipr. [111825] Veber das Vermögen der offenen Handele- gelellihart „Freitag und Scbulze Ingenieur- büro tür Elektrotechnik Bartenstein“ Jn- haber Montageinspektor Wilhelm Freitag und Afquisiteur Alfred Schulze, beide m Bartenstein, wi1d zur Beschlußiassung über die Beibehaltung des errannten oder die Wahl eines anderen WVerwaiters sowie über die Bestellung eines Gläubigeraus- schusses und eintretendenfalls über. die im 8 132 der Konkuréordnung bezeichneten (Gegensiände au! den 4. März 1925, Vormittags 10 Uhr, und zur Piütung der angemeldeten Forderungen gu! den 20, März 1925, Vormittags 10 Vor, dem unterzeichneten Gerichte Termin an- beraunit. Preußisches Amtsgericht in Bartenstein.

Eochum. [111827] Das Konfursvertahren über das NVer-

geschäftsinhabers Fohaun Killinger |

Stuttgart,” Metstraße 49, ist seit 9. Fês|-

în Bochum wkrd na erfolgter Abhaltung des Zcblußteinins hieidur< ausgehoben Bochum, den 9 Februar 1925. Tas Amitégericht.

Bochum. {111828]

In dem Konkursverfahren üter das Ver- mögen des Kaufmanns Erich Schlang in Gerthe wird die Vornabme der Schluß- verteilung aenehmigt und Schlußtermin auf den 26 Februar 1925, Vorm. li Uhr, auf Zimmer Nr. 23 des hies. Amtsgerichts anberaumt.

Bochum, den 5. Februar 1925.

. Das Antegericht.

Forst, Lausitiz. [111835] “In dem Konkueverfahren über das Vermögen dee Kautmanns Erich Z-rnikow in Forît i L. ist zur Abnahme der Schluß- re<hnung des Veiwalters, zur Et1hebung von Einwendungen gegen das Schlußver- zeichnis der bei der Verteilung zu berud- sichtigenden Forderungen der Schlup- termin auf den 27. Februar 1925 WBor- inittags 9 Uhr, vor dem Amtsgericht hier- ielbst. Bahnhofstraße 54 Zimmer Nr. 11, bestimmt. Amtégericht Forst (Lausitz), den 5 Februar 1925.

Kellinghusecn. [111841]

Jn dem Koukursverfahren üker das Vermögen des landttwoirtichaftlichen Bezugs- vereins eingetragene Genossen|\chait mit unbei<ränfter Haftpflicht in Liquidation, in Kellin,hufen ist zur Prütfung der nach- träglich angemeldeten Foiderungen Te1min auf den 27. Februar 1925, Vormittags 10 Uhr, vor dem Amtegericht in Kelling- hufen anberaumt.

Kellinghusen, 3. Februar 1925,

Das Anmitsgericht.

LyekK.- [111847

Im Konkur|e über das Vermögen der

Firma Siegtried Podbielsfi ist ein Termin

zur Prüfung nachträglih angemeldeter

Forderungen auf den 21. Februar 1925,

Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten

Geiicht anberaunit.

Lyck, den 31. Januar 1925. Das Amtagericht.

(111848)

über das Ver-

Magdeburg. Das Konkursverfahren

«mögen der Firma „O1iran-Werke“ Aktien-

aetellihaft in Magdeburg-Sdbg., Kur- fürstenstraße 2, wird nah erfolgter Ab- haltung des Schlußtermins hierdur< auf- ageboben Magdeburg, den 6. Februar 1925. Das Amtsgericht A. Abt 8.

Nürtingen. 111851]

In dem Konkursverfahren über das Vermögen der Firma - Maschinentabrik Nürtingen, Akt Ge). tin Nürtingen wurde :

n Stelle des bisherigen Konkusver- alters, Bezirksnotars Schweikert in Nür- tingen, als Kontureverwaälter Obersekretär Neher in Reutlingen, zur Zeit stellver: tretender Bezirk8notar in Nürtingen, und als Stellvertretêr des Konfuréverwalters Bezirks8notar Leonhardt in Nüitingen be- stellt, 2. Termin zur Ptüfung der ange- meldeten Forderungen und zur Verband- lug und Abst mmung lber einen etwaigen Veigleichsvorschlag der Gemein1ichuldnerin bestimmt au! Dienstag,“ den 31, März 1925, Vormittags 93 Uhr.

Amtsgericht Nürtingen.

Oberglogau. : {111852]

Das Konkursverfahren über das Ver- mögen des Ponrzellängeichäftsinhaberst Herbert Simon in Oberglogau wird nah erfolgter Abhaltung des Schlußtermins hierdur< autgehoben.

Oberglogau, den d. Februar 1925.

Das Amtsgericht.

Regensburg. 111296’

Das Amisgericht Regensburg hat in dem Konkurs über das Vermögen der Bayr. Holzwarenfabrik, A. G in Regens- bung zur Anhörung über beabsichtigte Ein- stellung des Verfahr:ns mangels Masse fowie zur Prüfung nachtragli<h ange- meldeter Forderungen Gläubigerversamm- lung aut Montaa, den 23 Februar 1925, Nacbmittags 3 Uhr, Zimmer 20/0, be- rwen. Im Falle der Einstellung des Verfabrens ist der Termin zugleih zur Abnahme der Schluf rechnung und Fest- eßung der Vergütung und Auslagen des Konkursverwalters bestimmt.

Gerichteschreiberei des Amtsgerichts.

Arnmstadt. [111805] Auf Antrag der Landwirtéfrau Alice Glei<hmar in Gossel wind hiermit über ihr Vermögen die Geschäftsautsicht ange- ordnet. Aufsichtéperson : beeidigter Bücher- revisor Frit)<he in Grätenrodta. Arnstadt. den 24. Januar 1925. Thür. Amtegericht. L

Augsburg. 111806]

Das Amtsgericht Augsburg hat über das Vermögen der Fa Adol! Sto>k u Co in Augsburg, Alleininhaber Max Vellack Kaumann in Augebung, Niedingerhaus, am 10 Februar 1925, Vormittags

113 Uhr, die Geschäftäauisicht angeordnet *

Auisichtspe11on ift Ludwig Cpstein, Bank- direftor in Augsburg Prinzregentenstr 9/11 Der Gerichteschreiber des Amtsgerichts.

[111807] Bad Homburg v. d, Höhe.

Die Firma Seved de Vylder zu Bad Homburg v. d. H. Ludwigstraße 8, wird unter Ge!\chäfteaufsiht zur Vermeidung des Konkur)es gestellt und der NRechts- anwalt Dr. Schwarz hier, Luienstraße, zur Aufsichtsperon bestellt.

Bad Homourg v. d. H., den 6. Fe-

mögen des Kaufmanns Johannes Broscheit

bruar 19259, Amtsgericht.

Berlin. [111808] Au üntrag der offenen Handelegeiell- satt Carl Wilde in Berlin, Kötbeuer Straße 45, i] zur Abwendung des Kon- furéver'abrens eine Beautsichtigung ihrer etchättetührung angeordnet und Herr Neichgarchivrat z¿. D. Dr. Croner in Berlin, Schmidstrase 11, als Aussichts- perion bestellt. Nn. 40 25.

Amtegeriht Berlin- Mitte, Abt. 84 den 6 Februar 1925 :

Eine Aumeldurg von Forderungen bei Geiricbt finzet nm<ht statt

Berlin. [111246] Ueber das Vermögen der Firma Mik- sits Söhne, Eisenfonstruktion und Ma- ichinenbau Aftien-Gesellschait, in Berlin- Reinickendorf-West, Walèstraße 14/21, ift heute die Geichäfteautsiht angeordnet worden. Geschäftsau!sichteperson : Kaufs- mann Otto Schmidt 1n Berlin NW. 52, Melanchtbonstr. 19, (Aftenz 6 Nn 12 25.) Berlin N. 20, den 10. Februar- 1925. Der Gerichts&\chreiber dee Amtsgerichts Berlin-Wedding. Abt 6. Berlin. {111247] Ueber das Vermögen der Firma E. F. Hirsch Alktiengerell|<haft - in Berlin- NReinickendort-Weit, Waldstraße 14/21, ift heute die Ge\chäftsaufsiht angeordnet worden. Ge|\chättsaujssichteperson: Kaukf- mann Otto Schmidt in Berlin NW. 52, Melanchthonstr 15. (Aftenz.6 Nun 11.25.) Berlin N. 20 den 10. Februar 1925. Der Gerichtëöncbreiber des Amtsgerichts Berlin-Wedding Abt. 6. EBleleteld. (111809) Die Geschäftsaufsicht über das Ver- mögen 1. der Firma Dreseler & Günther, Tabakwaren, in Bieleteld, Bleichstraße 9, 2. des alleinigen Inkbabers, des Kautkmanns Gustav Dreseler dafelbst, ist nah rects- frättiger Bestätigung des Zwangsvergleichs vom 20. Januar 1925 seit dem 9. Fee bruar 1925 beendet. Amtsgericht Bielefeld.

Kggenicikden. [111810]

Ueber das Vermögen des Matthäus Habverl, Ziegeleibefißer in Maising, wurde auf dessen Antrag vom 7. d Mets. mit \ofortiger Wirkiamkeit die Geschäftsaufs- siht zur Abendung des Konkurses ange- ordnet. Zur Beau!fichtigung der Geschästs- ührung des Schuldners wurde Nechts- anivalt Stögmayer in Eggent!elden bestellt.

Eggentelden, 9 Februar 1925, Nachm. 3,30 Uhr. Gerichtsschreiberei

des Amtsgerichts Eggenfelden.

Geislingen, Steige. [110164]

Gebhard Widmann, Bauunternehmer in Weißenstein, O.-A. Geislingen, ist am 7, 2. 25 zur Abwendung des Konkurtes unter Ge!1chäftsaufsicht gestellt worden. Zur Auisichtsperson ist Fabrikant Medinger in Weißenstein bestellt

Amtsgericht Geislingen.

dtr n

Hamborn, [111811]

Ueber das Vermögen des Kaufmanns Ernft Lilienfeld in Hamborn 4, Albrecht- straße 16, wird beute, am 7. Februar 1925, Nachmittags um 1 Uhr, auf Giuund der Vefanntmachung des Reicbéfanlers übr die Geschätteausiht zur Abwendung des Konkurses vom 14. Dezember 1916, in der Fassung der Bekanntmachung vom 8. Fe- bruar 1924, die Gei\chäftsaufsiht ange- ordnet. Aufsichtsperson ist Rechtsanwalt Meyer in Hamborn.

Hamborn, den 10. Februar 1025.

Amtsgericht.

Karlsruhe, Baden, [111812]

Die Geichä!tsaufsicht zur Abwendung des Konkursverfahrens ‘über das Vermögen der Firma Peter Bang, Inhaber Wilhelm Bang, Herrenschneiderei in Karlsruhe, ist, nachdem der Beschluß, dur< den der Zwangtvergleih bestätigt wurde, re<hts- fiäftig geworden ist, beendet Karlsruhe, den 5 Februar 1925. Gerichts|chreiberei des Bad. Amtsgerichts. A 1.

Königsberg, Pr. [111259] Die Geschätteaufsicbt über die Königs-

berg Bank Attiengesel|\<baft. hier, Kneiph

Langgasse 38, wird aufgehoben, da die

ge)euliche, inzwiichen wiederholt verlängerte

zFxrist abgelaufen ist.

Amtsgericht Königsberg, den 26, 1. 1925,

Königsberg, Pr. (111813) Das Ge!chättéaufsibtsverfahren über das Vermögen des Kaufmanns Franz Modregger in Königsberg, Pr. Trag- beimer KircHenstr. 51. wird, nahdem der in dem Vergleichstermine vom 20. Januar 1925 angenommene Zwangsvergleich durch re<téfräitigen Beichluß vom 20 Januar 1925 bestätigt ist, hierdur< autgehoben. Amtsgericht Königsberg, den 6. 2. 1925,

Leipzig. (111815)

Veber den Kaufmann Georg Zielke in Leipzig, Albertstr. 1 L, all. Inhaber eines Damenkon'ektionêges>äfts unter der im Handelsreginter eingetrageuen Firma „E. Ulber & Co.“ in Leipzig, Grimmaiîscher Steinweg 8, ist am 9. Februar 1925, Vor- m'itags 11 Uhr, die Geschättéäutsicht an- geordnet worden. Mit der Beaufsichtigung der Geicäftétührung des Schuldners ist der Syndikus Dr. Korn in Leipzig, Kur- yuinzstr. 15, beauftragt.

“Amtszericht, Abt. [l A 1, Leipzig,

den 9. Februar 192ò.

Leipzig. [111814

Veber die offene Hantelsgesellsca!i unter der hantdelegerid<tli<h eingetragenen Firma Nebel und Kau)mann , Leinen- und Baumwollwaren - Großhandlung in Leipzig, Johannioplayg 3, persönlich haf-

tende Gesellschafter die Kaufleute Max Nebel und David Kauimaun, beide m Leivzig, ist am 10. Februar 1925, Mittags 123 Uhr die Geichäfteautsicht angeordnet worden Mit der Beaufsichtigung dee Gescbärtéführung der Schuldnerin ist dex Direktor Wilhelm Knoche in Leipzig, Auenstr la, beau'traot. Amtsgerict Leipzig, Abt. Il A 1, den 10 Februar 1925.

Malgarteén. [111816] Die über das Vermögen des Kaufmanns H. F1ianz Wiemann in Bramidcte, Mübhlenstraße 6. am 11. Juni 1924 an« eordnete Geichä'tsauffiht ist infolge Zwangtévergleichs beendet und daher aufs gehoben. Am1sgeriht Malgarten, 6. 2. 25.

iinchen. (111817) Ge1ichäftäau'siht Paul Winkler, Klavier« tabrifant in München, nah Zwangsver« gleih am 4 Februar 1925 aufgehoben. Amtsgericht München.

M.-Gladbach. (111818) Die Geschäftsaufsicht über das Vera mögen der Firma Johann Peters & Co, Schuhwarentabrikation und Wertrieb in M -Gladbach, Friedrichstr. 32, ist duch Ablauf des ihr dur re<tskräftigen Zwangsvergleih vom 10. Oftober 1924 gewährten Yoratoriums beendet M.-Gladbach den 2. Februar 1925. Amtsgericht.

Osnabrück. [111819]

Die durh Beschluß vom 283. Otktober 1924 angeortnete Geschättsaufsicht zur Nbwendung des Konkurses über die offenen Handelsgetellichasten: 1. I. H. Evering Wwe, 2. Wilhelm Denfe & Söhne, Papierz handlung 2c, beide in Otnabrü>k, Giuoße Straße 65/66, wird auf Antrag der Ge)ells schafter hiermit aufgehoben. ;

Osnabrück, den 22. Januar 1925.

Das Amtsgericht V.

Radolfzell. [111820] Veber die Firma Benk & Straub, alleiniger Jahaber Karl Benk, Kautmann in Oehningen, wurde am 9 Februar 1925, Nachmittags 4 Uhr, die Geschäfteau!sicht zur Abwendung des Konkursverfabrens angeordnet. Zur Au!ssichtsperson ist Kauf- mann Oskar Vogt in Radolzell bestellt, Nadolfzell, den 9. Februar 1925. Bad. Amtsgericht. 11. Der Gerichtsschreiber. SchwarzenbeK. EELTS21 Ueber das Vermögen des Holzhändlers August Sänger in Schwa1zenbek wird die Ge1chättsau!siht angeordnet Autsichts- per)on ist Bankyertreter Heinri Timm in Schwarzenbek.

Schwarzenbek. 8. Februar 1925. Amtsgericht. Seligenstadt, WHessen. [111822] Die Geichäftzauisicht für den Leder- warenfabrifanten Georg Gebhard in Hainstadt wird nah Ablauf der geseßlichen Frist und auf Antrag des Schuldners

aufgehoben. ; Seligenstadt, den 5. Februar 1925. Hessisches Amtsgericht.

8. Taríf- und Fahrplanbekaunt- machungen der

Eisenbahnen.

(1117951 G Ausnahme für Neuroder Schiefertou, Mit Gültigkeit vom 16. d. Mts bis auf jederzeitigen Widerruf wird ein Aus- nahmetarif für gerösteten (gebrannten) Schieferton von Neurode, Königewalde (Kr Neurode) und ferner Mittelstetne (tür von Schlegel eingehende Sendungen) nah bestimmten rheini!<en und west fäui\hen Stationen einge!ührt. Die Fracht innerhalb dieier Stationsverbindungen wind na< den Frachtsäyen der Klasse F bere<hnet. Näheres enthält dèr Tarif- und Werkehrsanzeiger der Deutschen Reichsbahn 1 Preußisch-He]fisches Netz). Breslau, den 9 Februar 1925 Reichsbahndirettion. 1 8 Ta 8/45/25,

[111796] E Westdeutsch - Sächfijcher Güter- verkehr. Vom 15. Februar 1925. ab weiden einige neue Stationen in den Tarif aufgenommen und mit Gültigkeit vom 10. März 1925 werden die Tatil- entfernungen für verschiedene Privatbahn- stationen erhöht. Näberes hierüber und weitere Tarifberi{tigungen enthält der Berliner Tarik- und Berkehräanzeiger und unser Verkehréanzeiger. Das alsbaldige Inkrafttreten der Erhöhungen gründet sich auf die vorübergehende Aenderung des $ 6 der E. - V. - O. (Neichageteyblatt 1914, S. 455.) Dresden, am 9. Februar 1929,

Deutsche Neichabahn-Gesellschaft,

Reichsbahndirektion

(111797) L

Mit Gültigkeit vom Februar 192% wird auf jederzeitigen Widerruf sür eine MNeihe von Gütern, die seewärts nah Königsberg {Pr.) oder Pillau eingeführt und von den Königsberger Bahnböten oder Pillau über die Pillfaller Kleinbahn nah Yitauen ausgeführt werden oder in umge fehrter Richtung lauten, ein Ausnahme- tarif eingeführt, der eine 4509/9 (rmäßl- gung der Normalklassen vorsieht

MNeichsbahndirektion Königsberg (Pr ) I. 9, T 21, 78/25 vom 9. Februar 192%,

M oeller.

Aa SÉTZSE:

Lt Le E A Deutscher Reichsanzeiger Preußischer 6

f

¿ Y f \

Ï k / \ | |

i “J Í

r

M2

taatsanzeiger.

W

Der Bezugspreis beträgt monatli<h 3,— Reichsmark freibl,

Alle Póstanstalten nehmen Bestellung an, für Berlin außer den elbstabholer auch die

Postanstalten und Zeitungsvertrieben für

Geschäftsstelle SW, 48, Wilhelmstraße Nr. 32,

Einzelne Nummern kosten 0,30 Fernsprecher: Zentrum 1578.

eichsmarfk.

Ir. 38. Reich8bantgicotonto. Berlin, Gonnabend

Anzeigenpreis für den Naum

einer d geipaitenen Einheitszeile L,— Reichsmark freibleibend, einer 3 gespaltenen Einheitszeile L,7TO Reichsmark freibleibend.

Anzeigen nimm! an

die Se ate des Reichs- und Staatsanzeigers

Berlin 48, Wilhelmstraße Nr. 32.

, den 14. Februar, Abends. Postschectonto: Berlin 41821. 1925

Einzelnummern oder einzelne Beilagen werden nur gegen Barbezahlung oder vorherige Einsendung des Betrages

Funhalt des amtlichen Teiles:

Deutsches Reich.

Exeguaturerteilung,

Bekanntmachung, betreffend Benennung eines Verireters der

öffentlichen Sparkassen im Vorläufigen Reichswirtschaftsrat.

Bekanntgabe der amtlichen Juderziffern vom 11. Februar 1925.

Anzeige, betreffend die Ausgabe der Nummer 4 des RNeichs- geseßblatts Teil T.

Preußen.

Ernennungen und sonstige Personalveränderungen, j Urkunde, betreffend Verleihung des Enteignungsrechts an die linfsrheinische Entwässerung8genossenschaft zu ‘Moers.

Amiliches.

Deutsches Neich.

Dem Königlich ungarischen Konsul in Düsseldorf, Paul Girardet, ist namens des Reichs das Erequatur erteilt worden.

Bekauntmaw<hunzg.

Der gemäß Artikel 2V Nr. 7 der Verordnung über den Vorläufigen Reichswirtschaftsrat vom 4. Mai 1920 (RGBl. S. 858) zur Benennung - cines Vertreters der nen Sparkassen berechtigte Deutsche Sparkassenverband E. V. in Berlin hat sih aufgelöst. An seine Stelle it der Deutsche Sparkassen- und Giroverband in Berlin getreten. Auf Grund des Artikel 4 leßter Abjaß der genannten Ver- ordnung bestimme ih deshalb als für die Benennnng des Vertreters der öffentlichen Sparkassen nah der angezogenen QLIOMN zuständige Stelle ‘den Deutschen Sparkassen: und Girover and in Berlin.

Berlin, den 13. Februar 1925,

Der RNeichswirtschaftsminister. V: Posse.

a. Wer.

Die amtlichen Jndexziftern vom 11. Februar 1925.

Die au! den Stichtag des 11 Februar 19?5 verecbnete G1 oß- handeläinderxzitter des Statistischen NReichsamts ist gegenüber dein Stande vom 4 Februar (1367) um 0,5 vH auf 136,0 zurü>- gegangen Ntiedriger lagen vor allem die Preise für Getreide, Schmalz Heringe, Rind- und Schweineflei, Spe, Kalbfelle und die meisten Textilrohstoffe. Gestiegen sind die Preise ür Butter, Zucker. Milch. Vaumwollhalbstoffe, die meisten Nichteisenmetalle, Benzin und Maschmenöl Von den Hauptgruppen sind die Lebent- mittel von 135,5 auf 134,3 oder um 0,9 vH zurü>gegangen. Die Industriestoffe blieben mit 139,2 (Vorwoche 139,0) nahezu unver- ändert.

Die Neicbéindexziffer für die Lebenshaltungsökosien (Ernährung, Wohning, Heizung. Beleutung und Bekleidung) tür Mittwoch, den 11. Februar, hat si nah den Feststellungen des Statistischen Neichéamts mit 125,1 gegenüber der Vorwoche (124,8) nur wenig verändert

Berlin, den 13. Februar 1925.

Statistisches Reichsamt. X. V.: Dr. Plater.

Bekanntmachun. g.

. Die vou heute ab zur Ausgabe gelangende Nummer 4 des Reichsgesepblatts Teil 1 enthält:

das Geteß über - die Aenderung des Gebiets der Zollausschlüsse in Seehäfen, vom 27. Januar 1929,

das Gesey ¿ur Abänderung des Handelsgeseybuhs und des Beurssen'cha\tegeseßes. vom 4. Februar 1925,

as Getey zur Aenderung des Postgeteßes, vom 9. Februar 192%,

die Verordnung zur Aenderung der Steuerzinsverordnung, vom 4. Feoiuar 1925, e

die Verordnung über die Anrehnung von Veitragswochen in der Fuvalidenversichetuug, vom 7. Februar 1925, i :

die Verordnung über die Anrehnung von Beitcagsmonaten in der Ungesrelltenveisicherung, vom 7. Februar 192%, und :

diè Verordnung über die Gewährung von Le stungen der Sozial- versicherung nach aueländisden Grenz, ebieten, vom 7. Februar 1929,

Umtang !/g Bogen. Verkautspreis 15 Net8ptenntg

Berlin, den 13, Februar 1925.

vofensammlungsamt. J. V,: Alle>na.

einschließlich des Portos abgegeben.

Preufszeun.

Der linksniederrheinishen Entwässerungs- genossenschaft zu Moers ist auf Grund des Geseßes vom 11. Juni 1874 Geseßsamml. S. 221 bereits dur Ver- ordnung vom 23. Februar 1914 Geseßsamml. S, 52 das Recht verliehen, das zur Durchführung ihrer Anlagen erforderliche Grundeigentum im Wege der Enteignung zu erwerben oder, soweit dies ausreicht, mit einer dauernden -Be- schränkung zu belasten. N | __ Auf Grund des $ 1 des Gesehes über ein vereinfahtes Enteignungsverfahren vom 26. Juli 1922 Geseßsamml. S, 211 wird nunmehr bestimmt, daß die Vorschriften dieses Geseßes bei der Ausübung des Enteignungsreh!s für die Durchführung des Sonderentwurfs zur Vorflutbeschaffung im Moersbachgebiet vom 1. Juli 1924 Anwendung zu: finden hät.

Berlin, den 2. Februar 1925.

Das Preußische Staatsministerium. Dr. Wendorff. Siering.

Finanzministerium.

Der Kaiasterdirektor Goede>e in Essen, Ruhr (Kataster- amt IV), ist zum Regierungs- und Steuerrat in Trier (1. April

1925) ernannt worden. i i

Die Rentmeisterstelle bei der staatlichen Kreiskasse in Franzburg, Negierungsbezirk Stralsund, ist zu besetzen.

Nichtamtliches. Deutscher Reichstag.

23, Sigung vom 13, Februar 1925, Nachmittags 2 Uhr. (Bericht des Nachrichtenbüros des Vereins deutscher Zeitungsverleger.) Am Regierungstische: Kommissare. Präsident Löbe ee! die Sißung um 2 Uhx 20 Minuten und macht Mitteilung von einem VBeileids- telegramm des Danziger Volkstages anläßlich des Dortmunder Grubenunglü>s. Neu eingetreten in den Reichstag ist der Nachfolger Bauers, der Abgeordnete Pee xl- Magdeburg (Soz.). Die zweite Lesung des Reichshaushalisplaus wird beim „Reichsarbeitsministerium“ wiederum fortgeseßt. Abg. K o < - Düsseldorf (D. Nat.) begründet einen A ag, der die B A ersucht, bei der Reichsbahnverwaltung dahin u wirkèn, daß die weiteren C ANDUDeR von Arbeitern, ins» Petönberi im beseßten Gebiet, unterbleiben; daß bereits abgebaute Beamte, Augestellte und Arbeiter im beseßten Gebiet in_ möglichst weitem Umfange wieder eingestellt werden, und daß die Stille 0 oder Einschränkung von Hauptwerkstätten, u. a. Siegen, Beßdors, Arnsberg, Fulda und Rotiiveil, unterbleibt. Durch die Entlassung von vierzigtausend Eisenbahnarbeitern ist der Arbeitsmarkt im beseßten Gebiet außerordentli<h überspannt. Sowohl aus politischen wie aus sahlihen Gründen wollen wir die Eisenbahn- ‘verwaltung veranlassen, weiteren Entlassungen Einhalt zu tun. Dex Abbau von Beamten, Angestellten und Arbeitern bai fd großen Teil Leute betroffen, die an ihrem Heimatsort seßhaft sind und niht gut von ihrem Besißtum fortkönnen, um anderswo Arbeit zu finden. E / n RORE Staatssekretär Geib: Wir sind bereits mit der Neichébahn in Verbindung getreten und können annehmen, daß auf den Arbeitsmarkt Et genommen werden wird. Der Abgeordnete Giebel hat gestern den Anmeldungszwang bei den Arbeitsnach- weisen verlangt. Wir werden prüfen, ob wir im Rahmen des besichenden Geseyes in dieser Richtung vorgehen können oder eines neuen geseßlihen Eingreifens bedütsen. Die Eutlassung gerade vou älteren Angestellten und Arbeitern in der Fndustrie sind von uns nicht unbemerkt geblieben, und wix werden die Möglichkeit einer Einwirkung dagegen mit den Ren Organen Sra Abg. Groß (geute,): Es besteht die Gefahr, daß fiskalische Eiseubahnwerkjtätten' geschlossen werden, deren Arbeiterschaft dann einfah den Gemeindeverwaltungen zur Last fallen muß, da sie absolut keine anderweite Beschäftigung finden kann. Das Arbeitsministerium muß au es id dem Rechten zei: : Abg. H o < (Soz.) tritt dieser Beschwerde bei. Fn Zeiten, wie den heutigen, dürfe man nicht dazu übergehen, ‘die betreffenden Arbeiten der Privatindustrie no< zu übertragen. i Präsident be: Diese Angelegenheit geht das Verkehrs- ministerium an; ein Vertreter desselben wird erscheinen und si dazu äußern. i : j / : Abg. del (Komm.) reklamiert das volle Mitbestimmungs- recht der Erwerbslosen bei der Praxis der Arbeitsnachweise. Der Willkür der Arbeitgeber bei der Kündigung muß von Gesetzes wegen ein Ende gemacht werden. “H i Die einzelnen weiteren BVositionen des Kapitels „Arbeits- verwaltung“ werden bewilligt, einige der dazu eingebrachten Auträge Tei sozialpolitishen Ausschuß überwiesen. Die

|

Sozial

dauernden Ausgaben für die „Versorgungsdieuststellen und Reichsarbeitskasse“ werden ohue Aussprache bewilligt. Beim Kapitel „Reichsversorgungsamt“ kommt der :

Abg. Roßmann (Soz.) auf die Bepretia des NReichs- versorgungsgerichts zurü>, die die S Oen wegen ihres unsozialen Charakters sehr enttäusht und ihr Vertrauen zu dieser obersten «Fustanz s<hwer ershüttert habe. Namentlich richte {h die Entrüstung gegen die dur<h das Ermächtigungsgeseß gegebene Befugnis, - Rekuxse ohne Gerichtssenatsbes{<luß zurüczuweisen; man fordere uneingeschränkte Wiederher]tellung des früheren Nechtäweges.. - Ein neuerdings ergangenes. Urteil des Gerichts habe’ Verbitterung erregt, weil es eine offenbare Bevorzugung chemaliger aktiver Offiziere gegenüber den anderen Pensionären bedeute. . Nach diesem Urteil erhalte der Offizier, der im Kriege vorübergehend einen höheren Dienstgrad versehen habe, ohne weiteres die Pension dieses Dienstgrades (hört! hört! links). Diese Entscheidung sei wedex politis<h noch sozial haltbar, wenn auch der große Senat sie als wohlerworbenes Recht bezeihne. Es handle sich hier um Verhältnisse, die dur<h die Geldentwertung entstanden seien und die eventuell allen Pensionâren zugute- kominen müßten. Es sei schr bedauerlih, daß die Reichsregierung vor diesem Urteil des großen Senats so ras die Waffen gestre>t habe. Den Kriegsbeschädigten gegenüber habe die Reichsregierung nicht entfernt dasselbe Entgegenkommen gezeigt; diese müßten sich mit Durchschnittsrenten von 285 bis 350 Mark begnügen, mit 420 Mark, wenn sie beide Arme oder Beine verloren hätten. Und das in eînèrx Zeit, wo siebenhundert Millionen spurlos in deu Wassern der Ruhr hätten verschwinden können.

Abg. Brüningh.aus (D: Vp.): Es ist undenkbax, daß das Reich8versoxgüngsgeriht aus politishen Rüetsichten urteilen fönnte. Durch den häufigen Personenwechsel in den Senaten des Reichsversorgungsgerichts ist eine gewisse Unruhe hineingekommen, und ih bitte die Negierung, diesen Wechsel möglichst zu vermeiden. Bott der Béstiutiuung, daß für einé vorübergehende Wahrnehmung einer höheren Stellúüng ‘eine höhere Pension gegeben wird, wird eine schr große Anzahl von Offizieren gar niht betroffen. Man sollte niht immer die Entscheidung der höchsten Gerichte an- ziveifelri, da dadux<h das Vertrauen in die Rechtssicherheit qge- fährdet wird.

Abg. Schm i dt. - Hannover (D. Nai.): Die Ausführungen des Abgeordneten Roßmann - trugen nicht gerade zu einer sachlihen Verhandlung bei. Diese Frage der höheren Pensionierung be- ¡Ge tigt uns seit czahren. Nach einer grundsäßltchen Entscheidung des Reichsverjorgungsgerichts besteht in folhen Fällen ein Rechts=

| anena auf die höhere Pension. Wir sollten uns freuen, daß r

cit geschaffen ist. Wir leiden genug unter Rechtsunsicherheit; erinnere nur an die Entscheidung des Reichsgerichts in der Aufwertungsfrage. Daß die Regierung aus der grundsäßlichen Entscherdung des Reichsversorgungsgerichts die Folgerungen gezogen hat, führt Herr Roßmann auf eine besondere DUPersfreundicgeeit der Regierung zuriü>. Davon haben wir bei der Regierung Mar «Stresemann nichts gemerkt. - Daß dur die höhere Pension ein Mehraufwand von sünfgig Millionen enut- steht, “ist doch O sehr weit übertrieben. Die sozialdemo- ratishe Presse hat sogar von Hunderten von Millionen gesprochen, Ein Vergleih der Pensionen“ von ‘jozialdemokratishen Würden- trägern und denen der Öffiziere dürfte sehr zugunsten der ersteren ausfallen. (Unruhe und Zwischenrufe bet den Sozialdemokraten.) An den Offizieren - hat der Staat immer gespart. Auch ein Ver- gleih zwischen der alten Armee und der nenen Reihswehr ist Sleidfetle unhaltbar. Die alten Offiziere seen in besten Be- Tegen zu denen der Reichswehr. - Auffallend ist es, daß die

emokraten eine Pensionserhöhung nur bei den Offizteren bekämpfen. - Die Sozialdemokraten bringen bei jedem Etatskapitel irgend etivas hervor, um daraus ein kleines Oppositiönchen zu machen. (Zuruf des Abgeordneten Dr. Moses (Soz): Hebräisch verstehe ih nicht. Heiterkeit. Vote Unruhe und HZwischenrufe bei den Sozialdemokraten.) Den Ofsiziecen ijt ihre ganze Beruss- stellung genommen. Fhre Lage ist derlMäefi durch die Fuflation. Nicht um materieller Fnteressen willen hat das Offizierkorps das Vaterland verteidigt. (Lachen bei den Sozialdemokraten.) Die Offiziere verteidigen uur ihre wohlerworbenen Rechte. (Beifall rets.)

Abg. Roß maun (Soz): Jh habe mit leinen Wort die Offiziere als Berufsstand angegriffen. Es handelt fih hier gang allein um eine Rechtsfrage. Jh habe au<h uicht von Po litiscten Gründen des Urteils Gelproen, ondern von möglichen politischen Folgen, die aus’ einer solhen Rechtsunsicherheit entstehen könnten. Wir treiben keine Offiziersheße, wir. weisen einen soïchen agîi- tatorishen Vorwurf mit aller Entschiedenheit zurüd>.

Abg. del (Komm.): Wir Kommunisten haben kein «Futeresse daran, die Republik zu verteidigen, aber wir müssen gleihwohl Aron, hinweisen, daß die Abfindungen der Offiziere aus den Taschen der Steuerzahler genommen werden müssen. Jm Sowjetrußlaud werden krie IbesWädigte Offiziere und Mann- schaften vollklommen gleich behandelt, hier haben die Offiziere o

ohe Pensionen, daß sie ohne jede Arbeit davon gut leben können. Wenn es im Kriege gefährlih wurde, vershwanden die Herren Offiziere so shnell wte möglich; ganze Bataillone mußten von Unteroffizieren geführt werden. Von den Verforgungsämtern werden die Krie Sbesädigten zur Verzweiflung getrieben, weil ihnen kein Mensch hilft. Der Vorsißende des Versorgungsamts entscheidet allein, ob ein Kriegsbeschädigter einen Rechtsanspruch hat. Dagegen is} eine Berufung möglich, aber der Kriegs- beschädigte muß dafür-sofort eine Gebühr entrichten, und wenn er dann abgewiesen wird verfällt die Gebühr dem Staate Dia Kriegsbeschädigten haben aber dee keine Mittel, solhe Gebühren ‘zu zahlen. Wir verlangen die Aufhebung ‘der Verordnung für-die

endlih darin eine id i

S t E R