1925 / 38 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Landau, Pfalz, [111845] Das Amtegericht Landau, Pfalz hat

„über das Vermögen dge Winzerscheleute 4 eFriedu1ch Karl Wolf unS/fva geb. Dappier 0

in Stiebetdingen am Februar ‘1925, Nachm. 44 Ühr, den Konkurs exöffnet.

Konkurse Konkursverwalter

D beide tedtéanwalt: £öffner in Landau, Pfalz. In beiden Konkursen offener Arrest, Frist zur Anmeldung der Konfursforderungen, Termin zur Wahl eines anderen Ver- walters, Bestellung eines Gläubiger- aus|\chusses und tonstige Maßnahmen am 6. März 1925, allgemeiner Prüfungotermin 1925 #be je

/ f#t41846]

S Vermögen des Kantmanns

Beuno Moartus in Leipzig, NRoßstr 12, all. InHabers eines unter der im Haudels- register eingetragenen Firma “Benno Mancus°* “n Leipzig, Weststr. 59 be- triebenen Textilwarengeichätts, wird heute. am 9 Februar 1925, Mittags 14 Uhr, das Konkurspvet'ahren eröffnet. Konfursver- walter: Kaufmann Ltto Steinmüller in Leipzig, Thomatgasse ®. Anmeldefrist bis zum 26, Februar 1925. Wahl- und

Prüfungötermin am 9. März 1925, Vorm $2 YaeSffener Arrest mit Anz ) j 20. Februar 1925, f8gericht, Abt. 1] A 1 den 9 Februar 1925,

[Ga bacn,

Veber das Vermögen der Fg

haun Peters & Co. i

Friedrichstraße 32, und ih

des Kansmanns Iohann

Friedrichstraße 32, ist heute, “Q. Fe-

bruar 1925, Vormittags 9 Uhr, das $ön-

kursverfahren eröffnet.

ist Nechteanwalt- Hansen in M -Gladbach.

Offener Arrest und Anzeigefrist: 28 Fe-

bruar 1925. Ablauf der Anmeldefrist tür

Konkursforderungen beim hiesigen Amts-

geriht: 18epruar 1925. Prütungstermin fammlung am - 11 Uhr, Hohen- 77

OrtelsburgE {111853} Ueber dag Bêrmögen des Kaufmanns Nudolf WMbüer® in Schwentainen wird heute, am L. Fébruar 1925 Nachmittags 34 Uhr, das Konkursverfahren eröffnet. Konkur8vetwalter: Rechtsanwalt Boege in Ortelsburg * Anmeldehist bis zum 10. März 1925. Termin zur Wah! eines anderen Verwaltéïs “und Bestellung eines Gläu- bigerausichisses am 26 Februar 1925, Vormitt ll Uhr Prütangeétermin am 1925, Vormittags 11 Uhr. Arrest mit Anzeigepflicht bis zum ax 1925 8gericht in Ortelsburg.

j s [111855] Ueber das Vêmögen des Kaufmanns Hermänn -Œisenhardt in Pillkallen wird heute, am. 9. Februar 1925, Vormittagé 12 Uhr, das Konkfuréêverfahren eröffnet Der Landkraukenkassendirektor Schumanû in Pillfalien wird zum Konfkfuréverwalter ernaunt. Anmeldefrist und offener Arrest mit Anzcigepfliht bis zum 26 Februar 1925 Erite Gläubigerversammlung und Prüfu «tnin den 6. März 1925, Vor-

richts. 9. Februar 1925,

f

lä, Bz. Kiel. [111856] Æ däs Vermögen des Kaufmanns ih Mebwäder in Hanerau i am

) Februar 1925, Nacbmittags 4 Uhr

45 Minuten. das Konkurèsveifabren er-

öffnet. Konkursverwalter: Auktionator

Ernst Kremer 1n Hademarschen.. Anmelde-

frist bis Jum 25. Februar 925. “Erfte

Gläubigerveriammlung sowie Prüfungs-

termin der angemeldeten Forderungen, am

6. März* 1925, Vormittags 11. Uhr

Offguortt?r N mit Anzeigefrist am 25. Fe-

923,1 nefcld, Bez Kiel, den 6. Februar 1925. Das Amtsgericht.

Spandau. [111857] Neber das Vermögen der Univerfal-Texti1l- weike G. m. b. H. in Velten i M wird heute am 7. Februar 1925, Nachmittags 1.15 Uhr, das Konkursvertahren eröffnet. Konkursverwalter: Kautmann Altred Geiseler in Spandau, Schönwalder Straße 19. Anmeldetrist bis zum 6. März 1925 Wahl- und Prüfungstermin am 13 März 19295 Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Spandau (Alt tháus), Markt 1, Zimwer 29 l er Axtest-mit Anzeigepflicht bis zum ar; 1927" A Mandau, den 7. Februar 1955. Das Amtsgericht. Spandau. [111858] Ueber das Vermögen der Berlin: Veltener Tex!ilma!cinenfabut m. b H. in Velten i M, wird heute, ‘am 7. Februar 1925, Nachmittaás 1,15 Uhr, das Konkursver- fahren eröffnet. Konkursverwalter : Kaur- mann Ulrred Geiseler in Spandau, Scbönwalter St1aße 19. Anmeldefrist bis zum 6. März 19259. Wabhl- und Prü, funastermin am 13. März 1925 Vor- mitiags 11 Uhr, vor den unterzeichneten Gericht Spandäu! Altes )tathaus), Markt 1 Zimmer 29. Offener Arrest mit Anzeige- pfliht bis zum 6 März 1925 Spandau, den 7 Februar 1925.

KonkuréverwdlterþLeTwalter:

Jbr. auf Zimmer Nr. 8 des Sir

G [111859 r das Vermögen Tes Kinobesizeis Emil Lonis Schüße in Oelsnig 1. Erz- gebirge (Ortsteil Neuölsnitg) wind heute, am 10 Februar 1925, Vacbmittags 3 Uhr, das Konkfvyrèveriahien eröffnet. Konkurs: verwalter: Herr techtsanwalt Landmann, bier. Anmeldefrist bis zum 1. März 1925: Wahltermin am 95 März 1925, Wormitk- tags 10 Uhr Prüfungstermin am 26 März 1925, j Offener Arrest j n 25 Februar 1925.

Februar 1925.

Amtsgericht.

Straubing. [111860]

Veber das Vermöaen des Schirm- geschäftsinhabers Johaun Killinger in Straubing, Nosengasse 27, wurde am 10 Februar 1925, Vormittags 9z Uhr, der Konkurs eröffnet Konfkusverwoalter ift J.-N Prager in Straubing. Offener Arrest nah S$ 118 K-O. mit Ynzeigetrist bis 27. Februar 1925 ist erlassen. Bis zum gleichen Termin sind die Konkureforde- rungen unter Beifügung der urkundlichen Beweiéstücke anzumelden. Termin zur Wahl eines anderen Verwalters, eines Gläubigerautshusses und wegen der in den 88 132 ff K-O bezeichneten Angelegen- heiten fowie allgemeiner Prüfungetermin ist bestimmt auf Montag, den 9 März

25, Vormittags 10 Uhr, im Geschätts-

nmer Nr 12

Amtsgericht Straubing.

Stnttgart. [111861]

Neber, das Vermögen E Hauidels: palte, Li ce ctragenen offenen Handels- gesellt mter der trma G Schuldt & Co., Lot-Doublé und Metallfabrik in?

bruar 1925, Nachmittags 6 Uhr 30 Min., das Konkursvertahren eröffnet. Konfkurs- Nechteanwalt Dr. Tänzer Stuttgart, Neinsburgstr. 35a Offener Arrest mit Anzeigefrist bis 25 Februar 1925. Ablauf der Anmesldetrist : 21 März 1925. Erîite Gläubigerversammlung am Sams- tag, den 7. März 1925, Vormittags 104 Ubr. Allgemeiner Prüfungstermin am Sar 7 den 4. April 1925, Vormittags 9: e. Justizgebäude, Archivskraße 15,

att. Amtsgericht Stuttgart. T. gf.

i (48027) ]

Üeber das Vermögen der Firma Süd- deutsche Apparatebau Aktiengetellschaft Ulm in Uim, Peter-Schm1d-Str. 9, ist am 7 Februar 1925, Vorms'ttags 9 Uhr, das Konkfuréevertahren eröffnet worden. Konkureverwalter: Bezirksnotar Nupr in Ulm. Anmeldetrist der Konkursforderungen bis 28. Februar 1925. Wabl- und Prü-

tunggteun am Donnerêtag, den „5 25, ¿Rachmittags 3 Uhr, /

Airest und Anzeige erwalter bis 20

uon,

Ueber das Vermögen dege#Æingelkragenen irna Schuhzentrale “Leo Pa&zyna, Zriezen, alleiniger „Inhaber Kaufmañy Leo Paczyna in Wriezen, wird heut, am 27, Januar 1925, Vormittags 11 Uhr, das Konkursverfahren erbtiner, Konkurs- verwalter: Rechtsanwalt Willibald Redlich in Wriezen (Oder). Anmeldefrist bis zum 24. Februar 19259. Erste Glaubigerver- sammlung . Februar 1925, Vor- mittags 9 Prüfungstermin am | , Vormittags 9 Uhr.

mit Anzeigefrist bis zum

1925, E H n, 27. Januar. 1925.

(111862,

Vermögen des Tertilwaren-

Heinrich Ster in Zittau,

Sckartsberger Straße 2 c, wird heute. am

9. Februar 1925, Nachmittags 44 Uhr

das Konkursvertahren eröffnet. Konfkfurs-

venwalter: Stelly. Orterichier Kurt

Stecker, hier. Anmeldefrist bis zum

26. Februar 1925. Wahl- und Prüfungs-

termin am 9. 3. 1925, Vormittags 10 Uhr.

Offener Arz1est mit Anzeigepflicht bis zum 20: N 29. |

Amtsgericht Zittau, den 9. Februar 1925

Bad OGeynhauscn. [111271] In dem Konkuevertahren über das Ver- mögen der Firma Langeleh & Sternberg, Cigarren- und Tabak'abrik Aktiengesell- \chaft in Liguidation in VolmerdingeF“ist neuer Termin zur ersten Gläubigerver- jammlung auf den 23. Februar 1925, Vormittaas 95 Uhr, im hiesigen Amttz gericht, Bisma1kstraße 12, Zimmer 18 anberaumt.

Bad ODeynhau}en den 9. Februar 1925 Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts.

Bartenstein, Osipr. [111825] Veber das Vermögen der offenen Handele- gelellihatt „Freitag und Scbul!ze Ingenieur- büro tür Elektrotechnik Bartenstein“ Jn- habèr Montageinspefktor Wilhelm Freitag und Afquisiteur Alfred Schu!ze, beide in Bartenstein, wind zur Beschlußtassung über die Beibehaltung des e1rannten oder die Wahl eines anderen Verwaiters sowie über die Bestellung eines Gläubigeraus- schusses und eintretendenfalls über. die im 8 152 der Konkurbvordnung bezeichneten Gegensiände au! den 4. März 1925, Vormittags 10 Uhr, und zur Pilitung der angemeldeten Forderungen gut den 20, März 1925, Vormittags 10 , Vor, dem unterzeichneten Gerichte Termin an- beraumt. Preußisches Amtsgericht in Bartenstein.

Bochum. [111827] Das Konfuróvertahren über das Ner-

Stuttgart,” Meystraße 49, ist seit 9. Féês|-

in Bochum wkrd na erfosgter Abhaltung des Zcblußteimnins hieidurch aufgehoben Bochum, den 9 Februar 1925. Tas Amiégericht.

Bochum. [111828]

In dem Konkursverfahren üter das Ver- môgen des Kaufmanns Erich Schlang in Gerthe wird die Vornabme der Schluß- verteilung aenehmigt und Schlußtermin auf den 26 Februar 1925, Vorm. 11 Uhr, auf Zimmer Nr. 23 des hies. Amtsgerichts anberaumt.

Bochum, den d. Februar 1925,

. Das Amtegericht.

Forst, Lausiiz. [111835]

In dem Konkueverfahren über das Vermögen des Kautmanns Erich Z-rnikow in Forît i L. ist zur Abnahme der Schluß- rechnung des Veiwalters, zur Et1hebung von Einwendungen gegen das Schlußver- zeichnis der bei der Verteilung zu berüucck- sichtigenden Forderungen der Schlup- terinin auf den 27. Februar 1925 Bor- mittags 9 Uhr, vor dem Amtsgericht hiers- ielbst. Bahnhofstraße 54 Zimmer Nr. 11, bestimmt.

Amteégericht Forst (Lausitz), den 9 Februar 1925.

Kellinghusen. [111841]

In dem Koukursverfahren üker das Vermögen des landtoirt1chaftlichen Bezugs- vereins eingetragene Genofssen|chatt mit unbeichränfter Haftpflicht in Liquidation, in Kellin,hufen ist zur Prüfung der nach- träglich angemeldeten Foiderungen Te1min auf den 27. Februar 1925. Vormittags 10 Uhr, vor dem Amtogericht in Kelling- hufen anberaumt.

Kellinghusen, 3. Februar 1925,

Das Amtsgericht.

LycK. [111847 Im Konkurse über das Vermögen der Firma Sieg!ried Podbielsfi ist ein Termin zur Prüfung nachträglih angemeldeter Forderungen auf den 21. Februar 1925, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Geiticht anberaunit. Lyck, den 31. Januar 1925. Das Amtagericht.

Magdeburg. [111848 Das Konkursverfahren über das Ver-

4«mögen der Firma „Otran-Werke“ Aktien-

netellihaft in Magdeburg-Sdbg., Kur- fünstenstraßse 2, wird nach erfolgter Ab- haltung des Schlußtermins hierdurch auf- aeboben Magdeburg, den 6. Februar 1925, Das Amtsgericht A. Abt 8.

Nürtingen. 111851]

In dem Konkursverfahren über das Vermögen der Firma - Maschinentabrik Nürtingen, Akt Ge). in Nürtingen wurde : än Stelle des bisherigen Konkusver- valters, Bezirksnotars Schweikert in Nür- tingen, als Kontureverwälter Obersekretär Neher in Neutlingen, zur Zeit stellver: tretender Bezirks8notar in Nürtingen, und als Stellvertretêr des Konfuréverwalters Bezirksnotar Leonhardt in Nüitingen be- stellt, 2. Termin zur Ptüfung der ange- meldeten Forderungen und zur Verhand- lug und Abst mmung über einen etwaigen Veigleichsvorschlag der Gemein|chuldnerin bestimmt auf Dienêtag, den 31, März 19259, Vormittags 93 Uhr.

Amtsgericht Nürtingen.

Obergloganu. : {111852]

Das Konkursverfahren über das Ver- möôgen des Ponzellängeihäftsinhaberé Herbert Simon in Oberglogau wird nah erfolgter Abhaltung des Schlußtermins hierdurch autgehoben.

Oberglogau, den 9. Februar 1925. Das Amtsgericht. Regensburg. 111296’

Das Amisgericht Negensburg hat in dem Konkurs über das Vermögen der Bayr. Holzwarenfabrik, A. G in Regens- bung zur Anhörung über beabsichtigte Ein- stellung des Verfahr:ns mangeis Masse fowie zur Prüfung nachtraglich ange- meldeter Forderungen Gläubigerversamm- lung auf Montag, den 23 Februar 1925, Nacbmittags 3 Uhr, Zimmer 20/0, be- rulen, Im Falle der Einstellung des Vertabrens ist der Termin zugleih zur Abnahme der Schlusrechnung und Fest- teßung der Vergütung uünd Auslagen des Konkursverwalters bestimmt.

Gerichtsschreiberei des Amtsgerichts.

Arustadt. [111805] Auf Antrag. der Landwirtéfrau Alice Gleihmar in Gossel wind hiermit über thr Vermögen die Geschäftsautsicht ange- ordnet. Aufsichtéperson : beeidigter Bücher- revifsor Frit\he in Grätenroda. Arnstadt, den 24. Januar 1925. Thür. Amtsgericht. L.

Augsburg. [111806] Das Amtsgericht Augsburg hat über das Vermögen der Fa Adol? Stock u Co in Augsburg, Alleininhaber Max BVellack Kaumann in Augobu1g, Niedingerhaus, am 10 Februar 1925, Vormittags 11} Uhr, die Geschäftsauisicht angeordnet Auisichts8pe1)on ist Ludwig Cpstein, Bank- direftor in Augsburg Prinzregentenstr 9/11 Der Gerichteschreiter des Amtsgerichts.

[111807] Bad Homburg v. d, Höhe.

Die Firma Seved de Vylder zu Bad Homburg v. d. H. Ludwigstraße 8, wird unter Ge!chäfteauffiht zur Vermeidung des Konkur)es gestellt und der Nechts- anwalt Dr. Schwarz hier, Luitenstraße, zur Aufsichtspe11on bestellt.

Bad Homourg v. d. H., den 6. Fe-

Das Amtsgericht.

mögen des Kaufmanns Johannes Broscheit

bruar 1929. Amtsgericht.

Rmer!in. [111808]

Au Uüntrag der offenen Handelezgeiell- scat Carl Wilde in Berlin, Kötbeuer Straße 45, i] zur Abwendung des Kon- furéver'abrens eine Beautsicßtizing iber G'eichäftetührung angeordnet und Herr Neichsarchivrat z. D. Dr. Croner in Berlin, Schmidstraße 11, als Aufsichts- perion bestellt. Nn. 40 25.

Amtegeriht Berlin - Mitte, Abt. 84 den 6 Februar 1925

Eine Anmeldung von Forderungen bei Geiicbt findet mcht statt

Berlin. [111246] Ueber das Vermögen der Firma Mick: sits Söhne, Eisenfkfonstruktion und Ma- ichinenbau Aftien-Gesellscha!t, in Berlin- Meinickendorf-West, Walèstraße 14/21, ift heute die Geichäftéautsiht angeordnet worden. Geschäftsau!sichteperson : Kaufs- mann Otto Schmidt tn Berlin NW. 952, Melanchthonstr. 19, (Aftenz 6 Nn 12 25.) Berlin N. 20, den 10. Februar 1925. Der Gerichts\chreiber dee Amtsgerichts Berlin-Wedding. Abt 6.

Berlin. [111247] Ueber das Vermögen der Firma E. F. Husch Alktiengeiellchaft- in Berlin- NReinickendort-West, Waldstraße 14/21, ist heute die Geichäfts8aufsiht angeordnet worden. Geschästéaussichteperfon: Kauk- mann Otto Schmidt in Bertin NW. 52, Melanchthonstr 15. (Aftenz.6 Nu 11. 25.) Berlin N. 20 den 10. Februar 1925. Der Gerichtöicbreiber des Amtsgerichts Berlin-Wedding Abt. 6. Elelefeld. [111809] Die Geschäftsaufsiht über das Ver- mögen 1. der Firma Dreseler & Günther, Tabakwaren, in Bieleteld, Bleichstraße d, 2. des alleinigen Inl\abers, des Kaufmanns Gustav Drefseler daselbst, ist nah rechts- frättiger Bestätigung des Zwangsvergleichs vom 20. Januar 1925 seit dem d. Fe- bruar 1925 beendet. Amtsgericht Bielefeld.

Eggeniclden. (111810)

Ueber das Vermögen des Matthäus Habverl, Ziegeleibesißer 1n Ma1fing, wurde auf dessen Antrag vom 7. d Mts. mit \ofortiger Wirkiamkeit die Geschättsauf- ficht zur Abendung des Konkurses ange- ordnet. Zur Beau!sfichtigung der Geschäfts- tührung des Schuldners wurde NRechts- anivalt Stögmayer in Eggentelden bestellt.

Eggentelden, 9 Februar 1925, Nachm. 3,30 Uhr. Gerichteschreiberei

des Amtsgerichts Eggenfelden.

Geislingen, Steige. [110164]

Gebhard Widmann. Bauunternehmer in Weißenstein, O.-A. Geiélingen, ist am 7. 2. 29 zur Abwendung des Konkurtes unter Ge\chäftsaufsiht gestellt worden. Zur Aussichtsperson ist Fabrikant Medinger in Weißenstein bestellt

Amtsgericht Geislingen.

en L E E E LO

Hamborn, [111811] Ueber das Vermögen des Kaufmanns

‘Ernst Lilientfeld in Hamborn 4, Albrecht-

straße 16, wird beute, am 7. Februar 1925, Nachmittags um 1 Uhr, auf Giund der Bekanntmachung des Neicbéfanzlers übr die Geschätteau!fiht zur Abwendung des Konkurses vom 14. Dezember 1916, in der Fassung der Bekanntmachung vom 8. Fe- bruar 1924, die Ge!chäftsaufsicht ange- ordnet. Aufsichtsperson ist Nechtsanwalt Meyer in Hamborn. Hamborn, den 10. Februar 1025. Amtsgericht.

Scarlsruhe, Baden. [111812]

Die Geichä!tsaussicht zur Abwendung des Konkursverfahrens über das Bermögen der Firma Peter Bang, Inhaber Wilhelm Bang, Herrenschneiderei in Karlsruhe, ist, nachdem der Beschluß, durch den der Zwangsvergleich bestätigt wurde, rehts- fräftig geworden ist, beendet Karlsruhe, den 5 Februar 1925, Gerichts)chreiberci des Bad. Umtsgerichts. A I.

EÖnigsberg, Pr. (111259) Die Gescbärteaufsibt über die Königs-

berg Bank Attiengesell|baft. hier, Kneivh

Langgasse 38, wird aufgehoben, da die

ge!epliche, inzwiichen wiederholt verlängerte

Frist abgelaufen ist.

Amtsgericht Königsberg, den 26. 1. 1925,

Königsberg, Pr. [111813] Das Ge1chättéaufsfictsverfahren über das Vermögen des Kaufmanns Franz Modregger in Königsberg, Pr. Trag- heimer KircHenstr. 51, wird, nachdem der in dem Vergleichstermine vom 20. Januar 1925 angenommene Zwangtvergleih durch rechtéfräitigen Beicbluß vom 20 Januar 1925 bestätigt ist, hierdurch aufgehoben. Amtsgericht Königsberg, den 6. 2. 1925.

Leipzig. (111815)

Veber den Kaufmann Georg Zielke in Leipzig, Albertstr. 1 1, all. Inhaber eines Damenkon'ektionsgesckäfts uater der im Handelsreginter eingetrageuen Firma „E. Ulber & Co.“ in Leipzig, Grimmaischer Steinweg 8, ist am 9. Februar 1925, Wor- m'itags 11 Uhr, die Geschättéäutsicht an- geordnet worden. Mit der Beaufsichtigung der Geictäftétührung des Schuldners ist der Syndikus Dr. Korn in Leipzig, Kur- yuinzstr. 15, beauftragt. “Amtsgericht, Abt. [l A 1, Leipzig,

den 9. Februar 1925.

Leipzig. [111814

Veber die offene Handelsgesellscbati unter der handelegeridtlich eingetragenen Firma Nebel und Kausmann , Leinen- und Baumwollwaren - Großhandlung in

Leipzig, Johannisplay 3, persönlih haf-

tende Gesellschafter die Kaufleute Max Nebel und David Kauimaun, beide in Leivzig, ist am 10. Februar 1925, Mittags „123 Uhr die Ge!chätteautsiht angeordnet worden Mit der Beaufsichtigung dee Geschärtéführung der Schuldnerin ist der Direktor Wilhelm Knoche in Leipzig, Auenstr la, beau'traot. Amtsgericbt Leipzig, Abt. T1 A 1, den 10 Februar 1925.

Malgarten. [111816]

Die über tas Vermögen des Kaufmanns I H. F1ianz Wiemann in Bramicte, Mühlenstraße 6. am 11. Juni 1924 an« eordnete Geichä'tseauffiht ist infolge Zwangbvergleichs beendet und daher aufs gehoben.

Am1sgeriht Malgarten, 6. 2. 25.

München. [111817] Geichäftsau'sicht Paul Winkler, Klavier« tabrifant in München, nach Zwangsvers- gleih am 4 Februar 1925 aufgehoben. Amtsgericht München.

M .-Gladbach. (111818) Die Gei\chäftsaufsicht über das Vera mögen der Firma Johann Peters & Co, Schuhwaren!abrikation und Wertrieb in M -Gladbach, Friedrichstr. 32, ist dun Ablauf des ihr durch rechtskräftigen Zwangévergleih vom 10, Oftober 1924 gewährten Moratoriunms beendet M.-Gladbacb den 2. Februar 1925, Amtsgericht.

Osnabrück. (111819]

Die durh Beschluß vom 23. Oktober 1924 angeortnete Ges{ättsaufsiht zur Abwendung des Konkurses über die offenen Handelsgetell schaften: 1. I. H, Evering Wre, 2. Wilhelm Dense & Söhne, Papierz handlung 2c, beide in Oënabrück, Guoße Straße 65/66, wird auf Antrag der Ge!)ell- schafter hiermit aufgehoben. i:

Osnabrück, den 22. Januar 1925.

Das Amtaogerict VI.

B adolfzelli. : [111820] Veber die Firma Benk & Straub, alleiniger Iahaber Karl Benk, Kaufmann in Oehningen, wurde am 9 Febiuar 1925, Nachmittags 4 Uhr, die Geschäftsau!ficht zur Abwendung des Konkuréverfabrens angeodnet. Zur Au!ssichtsperson ist Kauf- mann Oskar Vogt in Nadol!fzell bestellt, Nadolfzell, den 9. Februar 1925, Bad. Amtsgericht. Il. Der Gerichtsschreiber. SchwarzenbeK. __ {111821] Ueber das Vermögen des Holzhändlers August Sänger in Schwarzenbek wird die Ge1chäftsau!sicht angeordnet Autsichts- per)on ist Bankvertreter Heinrich Timm in Schwarzenbek. Schwarzenbek. 8. Februar 1925. Amtsgericht.

Seligenstadt, WHessen. [111822]

Die Geichäftsau)siht für den Leder- warenfabrikanten Georg Gebhard in Hainstadt wird nah Ablauf der gesetzlichen Frist und auf Antrag des Schukdners

aufgehoben. ; Seligenstadt, den 5. Februar 1925. Hessisches Amtsgericht.

8. Tarif- und Fahrplanbekaunt- machungen der

Eisenbahnen.

(1117951 : Ausnahme für Neuroder Schiefertou, Mit Gültigkeit vom 16. d. Mts bis

gerösteten (gebrannten) Schieferton von Neurode, Königewalde (Kr Neurode) und ferner Mittelstetne (tür von Schlegel eingehende Sendungen) nach bestimmten rheini!chen und west- täui)chen Stationen eingewührt. Die Fracht innerhalb diejer Stationsverbindungen wind nach den Frachtsäßen der Klasse F berechnet. Näheres enthält dèr Tarif- und WVerkehrsanzeiger der Deutschen Reichsbahn (Preußisch-He|sisches Netz).

Breslau, den 9 Februar 1925

Neichsbahndirettion. 1 8 Ta 8/45/25,

[111796] : Westdeutsh - Sächsischer Güter- verkehr. Vom 15. Februar 1925. ab werden einige neue Stationen in den Tarif aufgenommen und mit Gültigkeit vom 10. März 1925 werden die Tai1il- entfernungen für verihiedene Privatbahn- stationen erhöht. MNäberes hierüber und weitere Tarifberihtigungen enthält der Berliner Tarik- und Verkehräanzeiger und unser Verkehréanzeiger. Das alébaldige Inkrafttreten der Erhöhungen gründet sich auf die vorübergehende Aenderung des $ 6 der E. - V. - O. (RNeichageteyblatt 1914, S. 455.) Dresden, am 9. Februar 1929,

Deutsche Reichsbahn-Gesellschaft,

Reichsbahndirektion

Et L M D

nahmetarif für

[111797 z

Mit Gültigkeit vom Februar 1925 wird auf jede1zeitigen Widerru! sür eine Neihe von Gütern, die seewärts nah Königsberg {Pr.) oder Pillau eingeführt und von den Königsberger Bahnlöten oter Pillau über die Pillfaller Kleinbahn nah Yitauen auegeführt werden oder in umae- fehrter Richtung lauten, ein Ausnahne- tarir eingeführt, der eine 4599 (»rmäßi- gung der Normaltklassen vorsieht

Meichsbahndirefktion Königsberg (Pr ) L. 9. T 21. 78/25 vom 9. Februar 1929.

M oeller.

1A —— A, E S Le

auf jederzeitigen Widerruf wird ein Aus-

Kb f E

P

Î

; \ f

Deutscher Reichsanzeiger i

Preußischer Staatsanzeiger.

R

Der Bezugspreis beträgt monatlich 3,— Reichsmark freibl. Alle Postanstalten nehmen Bestellung A Berlin außer den elbstabholer auch die

Postanstalten und Zeitungsvertrieben für

J

Geschäftsstelle SW, 48, Wilhelmstraße Nr. 32,

Einzelne Nummern kosten 0,30 Fernsprecher: Zentrum 1578.

eichsmarfk.

Anzeigenpreis {ür den Raum

einer ge1paltenen Einheitszeile L,— Reichsmark freibleibend, einer 3 gespaltenen Einheitszeile 4,70 Neichsmar€k freibleibend.

Anzeigen nimmt an

die Ge1chäftsstelle des Reichs, und Staatsanzeigers

Berlin SW. 48, Wilhelmstraße Nr. 32.

Ir. 38. Reichsbantgirotonto. Berlin, Sonnabend, den 14. Februar, Abeuds. Postschedtonto: Bertina1s21. 1925

_Eínzelnummern oder einzelne Beilagen werden nur gegen Barbezahlung oder vorherige Einsendung des Betrages

Funhalt des amtlichen Teiles:

Deutsches Reich.

Exequaturerteilung.

Bekanntmachung, betreffend Benennung eines Verireters der

óöffentlihen Sparkassen im Vorläufigen Reichswirtschaftsrat.

Bekanntgabe der amtlichen Juderziffern vom 11. Februar 1925.

Anzeige, betreffend die Ausgabe der Nummer 4 des Neichs- geseßblatts Teil T.

Preußen,

Eruemwungen und fonstige Personalveränderungen, ; Urkunde, betreffend Verleihung des Enteignungsrechts an die linksrheinische Entwässerungsgenossenschaft zu Moers.

Amiliches.

Deutsches Neich.

Dem Königlich ungarischen Konsul in Düsseldorf, Paul Girardet, ist namens des Reichs das Erequatur erteilt worden.

Bekanntmachung.

Der gemäß Artikel 2V Nr. 7 der Verordnung über den Vorläufigen Reichswirtschaftsrat vom 4. Mai 1920 (RGBl. S. 858) zur Benennung - cines Vertreters der nen Sparkassen berechtigte Deutsche Sparkassenverband E. V. in Berlin hat sich aufgelöst. An seine Stelle it der Deutsche Sparkassen- und Giroverband in Berlin getreten. Auf Grund des Artikel 4 lezter Abjaß der genannten Ver- ordnung bestimme ich deshalb als für die Benennnng des Vertreters der öffentlichen Sparkassen nach der angezogenen Gro zuständige Stelle ‘den Deutschen Sparkassen- und Girover and in Berlin.

Berlin, den 13. Februar 1925,

Der Reichswirtschaftsminister. Vi: Posse,

a V.

Die amtlichen Jnderxziftern vom 11. Februar 1925.

Die au! den Stichtag des 11 Februar 19?5 verecbnete G1 oß» handeléinderxzitter des Statistischen Neich8amts ist gegenüber dem Stande vom 4 Februar (136.7) um 0,5 vH auf 136,0 zurück- gegangen Ntiedriger lagen vor allem die Preise für Getreide, Schmalz Heringe, NRind- und Scbweinefleiid, Speck, Kalbfelle und die meisten Textilrobstoffe. Gestiegen sind die Preise tür Butter, Zucker. Milch. Laumwollhalbstoffe, die meisten Nichteisenmetalle, Benzin und Maschmenöl Von den Hauptgruppen sind die Lebent- mittel von 135,5 auf 134,3 oder um 0,9 vH zurückgegangen. Die äIndustriestoffe blieben mit 139,2 (Vorwoche 139,0) nahezu unver- ändert. h Die Neicbéinderziffer für die Lebenshaltungskosien (Ernährung, Wohnung, Heizung. Beleuchtung und Bekleidung) für Mittwoch, den 11 Februar, hat sid nach den Feststellungen des Statistischen Neichsamts mit 125,1 gegenüber der Vorwoche (124,8) nur wenig verändert

Berlin, den 183. Februar 1925.

Statistisclkes Reichsamt. J, V.: Dr. Plater.

Bekanntmachung.

. Die vou heute ab zur Ausgabe gelangende Nummer 4 des Neichsgesep blatts Teil 1 enthält:

das Ge1eß über - die Aenderung des Gebiets der Zollausschlüsse in Seehäfen, vom 27. Januar 1929,

das Gesey ¿ur Abänderung des Handelsgesezbuhs und des Geursjsen'cha!tegeseßes. vom 4. Februar 1925,

das Getey zur Aenderung des Postgeteßes, vom 9. Februar 1925,

die Verordnung zur Aenderung ter Steuerzinsverordnung, vom 4. Fcoiuar 1925, s ;

die Verordnung über die Anrechnung von Veitragswochen in der Juvalidenversichetuug, vom 7. Februar 1925, : :

die Verordnung über die Anrechnung von Beitragsmonaten in der Angesrelltenversicherung, vom 7. Februar 192%, und z

diè Verordnung üter die Gewährung von Le stungen der Sozial- versiceruvg nach aueländisden Grenz,cbieten, vom 7. Februar 192d,

Ümtang !/g Bogen. Verkautspreis 195 Nersptennig

Berlin, den 13, Februar 1925.

ofensammlungsamt. J. V.: Alleckna.

‘verwaltung veranla

einschließlich des Portos abgegeben.

Preufszeu.

Der linksniederrheinischen Entwässerungs- genossenschaft zu Moers ist auf Grund des Geseßes vom 11. Juni 1874 Geseysamml. S. 221 bereits durch Ver- ordnung vom 23. Februar 1914 Geseßsamml. S, 52 das Recht verliehen, das zur Durchführung ihrer Anlagen erforderliche Grundeigentum im Wege der Enteignung zu erwerben oder, soweit dies ausreicht, mit einer dauernden Be- schränkung zu belasten. 8 \

_ Auf Grund des $ 1 des Geseßes über ein vereinfachtes Enteignungsverfahren vom 26. Juli 1922 Geseßsamml. S, 211 wird nunmehr bestimmt, daß die Vorschriften dieses Geseßzes bei der Ausübung des Enteignungsrech!s für die Durchführung des Sonderentwurfs r Vorflutbeschaffung im Moersbachgebiet vom 1. Juli 1924 Anwendung zu: finden hät.

Berlin, den 2. Februar 1925.

Das Preußische Staatsministerium. Dr. Wendorff. Siering.

Finanzministerium.

Der Katasterdirektor Goedeck e in Essen, Nuhr (Kataster- amt [V), ist zum Regierungs- und Steuerrat in Trier (1. April

1925) ernannt worden. 2 :

Die Rentmeisterstelle bei der staatlichen Kreiskasse in Franzburg, Negierungsbezirk Stralsund, ist zu besezen.

Nichtamtliches.

Deutsher Reichstag. 23. Sigzung vom 13. Februar 1925, Nachmittags 2 Uhr. (Bericht des Nachrichtenbüros des Vereins deutscher Zeitungsverleger.)

Am Regierungstische: Kommissare.

Präsident Löbe eel. Ae Sißung um 2 Uhx 20 Minuten und macht Mitteilung von einem Beileids- telegramm des Danziger Volkstages anläßlih des Dortmunder Grubenunglücks. Neu eingetreten in den Reichstag ist der Nachfolger Bauers, der Abgeordnete Pe x l - Magdeburg (Soz).

Die zweite Lesung des Reichshaushalisplauns

“wird beim „Reichsarbeitsministerium“ wiederum fortgeseßt.

Abg. K o ch - Düsseldorf (D. Nat.) begründet einen Ann ag, der die N LPAg ersucht, bei der Reichsbahnverwaltung dahin u wirkèn, daß die weiteren Uen von Arbeitern, ins- esondere im beseßten Gebiet, unterbleiben; daß bereits abgebaute Beamte, Angestellte und Arbeiter im beseyten Gebiet in möglichst weitem Umfangé wieder eingestellt werden, und E O oder Einschränkung von Hauptwerkstätten, u. a. Siegen, Bepdorf, Arnsberg, Fulda und Rottweil, unterbleibt. Dar die Entlassung von vierzigtausend Eisenbahnarbeitern ist der Arbeitsmarkt im beseßten Gebiet außerordentlich überspannt. Sowohl aus politischen wie aus sachlihen Gründen wollen wir die Eisenbahn-

sen, weiteren Entlassungen Einhalt zu tun. Dex Abbau von Beamten, Angestellten und Arbeitern ho fund großen Teil Leute betroffen, die an ihrem Heimatsort seßhaft sind und nicht gut von ihrem Besißtum fortkönnen, um anderswo Arbeit zu finden. S l L G

Staatssekretär Geib: Wir sind beveits mit . der MNeichébahn in Verbindung getreten und können annehmen, daß auf den Arbeitsmarkt I Las genommen werden wird. Der Abgeordnete Giebel hat gestern den Anmeldungszwang bei den Arbeitsnach- weisen verlangt. Wir werden A ob wir im Rahmen des besichenden Gesepes in dieser Richtung vorgehen können oder eines neuen geseßlihen Eingreifens bedürfen. Die Entlassung gerade von älteren Angestellten und Arbeitern in der Fndustrie sind von uns nicht unbemerkt geblieben, und wix werden die Möglichkeit einer Einwirkung dagegen mit den Ene Organen priiae

Abg. Groß (gentr.): Es besteht die Gefahr, daß fiskalische Eiseubahnwertjtätten" geschlossen werden, deren Arbeiterschaft dann einfah den Gemeindeverwaltungen zur Last fallen muß, da sie absolut keine anderweite Beschäftigung finden kann. Das Arbeitsministecium muß auch O nach dem Rechten Beit :

Abg. H o ch (Soz.) tritt dieser Beschwerde bei. n HYeiten, wie den heutigen, dürfe man niht dazu übergehen, ‘die betreffenden Arbeiten der Privatindustrie noch zu übertragen. /

- Präsident Löbe: Diese Angelegenheit geht das Verkchrs- ministerium an; ein Vertreter desselben wird erscheinen und sich dazu äußern. i j / i

Abg. Räd el (Komm.) reklamiert das volle Mitbestimmungs- recht der Erwerbslosen bei der Me der Arbeitsnachweise. Der Willkür der Arbeitgeber bei der Kündigung muß von Geseges wegen ein Ende gemacht werden. [ i

Die einzelnen weiteren Vositionen des Kapitels „Arbeits- verwaltung“ werden bewilligt, einige der dazu eingebrachten

Auträge dem sozialpolitishen Ausschuß überwiesen. Die

. Befugnis, - Rekuxrse ohne

Ope auf die etc Mr. arin eine Rechtssi

- bei der

Sozial

dauernden Ausgaben für die „Versorgungsdieuststellen und Reichsarbeitsfasse“ werden ohne Aussprache bewilligt. Beim Kapitel „Reichsversorgungsamt“ kommt der

Abg. Roßmann (Soz.) auf die Rechtsprehung des NReichse versorgungsgerichts zurü, die die Ege en wegen ihres unsozialen Charakters sehr enttäusht und ihr Vertrauen zu dieser obersten Justanz schwer erschüttert habe. Namentlich richte fh die Entrüstung gegen die durch das Ermächtigungsgeseß gegebene Gerichtssenatsbeschluß zurückzuweisen; man fordere uneingeschränkte Wiederherstellung des früheren Mechtéweges.. - Ein neuerdings ergangenes Urteil des Gerichts habe: Verbitterung erregt, weil es eine offenbare Bevorzugung ehemaliger aktiver Offiziere gegenüber den anderen Pensionären bedeute. . Nach diesem Ürteil erhalte der Offizier, der im Kriege vorübergehend einen höheren Dienstgrad versehen habe, ohne weiteres die Pension dieses Dienstgrades (hört! hört! links). Diese Entscheidung sei weder politisch noch sozial haltbar, wenn auch der große Senat-sie als wohlerworbenes Recht bezeichne. Es handle sich hier um Verhältnisse, die durch die Geldentwertung entstanden seien und die eventuell allen Pensionâren zugute- kominen müßten. Es sei sehr bedauerlih, daß die Reichsregierung vor O Ürteil des großen Senats fo rasch die Wafsen gestreckt habe. Den Kriegsbeschädigten gegenüber habe die Reichsregierung nicht entfernt dasselbe Entgegenkommen gezeigt; diese müßten sich mit Durchschnittsrenten von 285 bis 350 Mark begnitgen, mit 420 Mark, wenn sie beide Arme oder Beine verloren hätten. Und das in einèr Zeit, wo siebenhundert Millionen spurlos in den Wassern der Ruhr hätten vershwinden können. ;

Abg. Brüninghaus (D: Vp.): Es ist undenkdar, daß das Reichsversoxgungsgeriht aus politishen Rücksichten urteilen fönnte. Durch den häufigen Personenwechsel in den Senaten des Reichsversorgungsgerichts ist eine gewisse Unruhe hineingekommen, und ih bitte die Negierung, diesen Wechsel meg au vermeiden. Voit dec Béstiutinung, daß für einé vorübergehende Wahrnehmung einer höheren Stellung ‘eine höhere Pension gegeben tvird, wird eine sehr große Anzahl“ von Offizieren gar niht betroffen. Man sollte niht immer die Entshédung der höchsten Gerichte an- ziveifeln, da daduxch das Vertrauen in die Re@htssicherheit ge- sährdet wird.

Abg. Sh m i dt - Hannover (D. Nat.): Die Ausführungen des Abgeordneten Roßmann trugen nicht gerade zu einer sachlichen Verhandlung bei. Diese Frage der höheren Pensionierung be- [0e tigt uns seit Fahren. Nach einer grundsäßlichen Entscheidung des Reichsver}orgungsgerichts besteht in solhen Fällen ein Rechts= Wir sollten uns freuen, daß endlich erheit geschaffen ist. Wir leiden genug unter Rechtsunsicherheit; ih erinnere nur an die Entscheidung des Reichsgerichts in der Aufwertungsfrage. Daß die Regierung aus der grundsäßlichen Entscherdung des Reichsversorgungsgerichts die Folgerungen gezogen hat, führt Herr Roßmann auf eine besondere ; S der Regierung zurück. Davon haben wir

Regierung Marx-Stresemann- nichts gemerkt. - Daß durch die höhere Pension ein Mehraufwand von sünfzig Millionen ent- steht, “ist do ee sehr weit übertrieben. Die sozialdemo- fratishe Presse hat sogar von Hunderten von Millionen gesprochen, Ein Vergleich der Pensionen von fozialdemokratischen Würden- trägern und denen der Offiziere dürfte sehr zugunsten der ersteren ausfallen. (Unruhe und Yibiicheurufe bei den Sozialdemokraten.) An den Offizieren hat der Staat immer gespart. Auch ein Ver- gleih zwischen der alten Armee und der nenen Reihswehr ist Sleicdfalle uihaltbar. Die alten Offiziere steyen in besten Be- Benn zu denen der A RC hEi - Auffallend ist es, daß die

emokraten eine Pensionserhöhung nur bei den Offizteren bekämpfen. - Die Sozialdemokraten bringen bei jedem Etatskapitel irgénd- etivas hervor, um daraus ein fleines Oppositiönchen zu machen. (Zuruf des Abgeordneten Dr. Me (Soz): Hebräisch verstehe ih nicht. Heiterkeit. Sue Unruhe und Zwischenrufe bei den Sozialdemokraten.) Den Offiziecen ijt ihre ganze Beruss= sielung genommen. Jhre Lage ist verschärft durch die Juflation. tiht um materieller Fnteressen willen hat das Offizierkorps das (Lachen bei den Sozialdemokraten.) Die

Vaterland verteidigt. eian (Beifa

Offiziere verteidigen uur ihre wohlerworbenen Rechte. rechts.)

Abg. O (Soz): Jch habe mit leinem Wort die Offiziere als Berufsstand angegriffen. Es handelt fih hier gang allein um eine Rechtsfrage. Jh habe auch uit von politischen Gründen des Urteils MeIproge, ondern von möglichen politischen Folgen, die aus’ einer solchen Rechtsunsicherheit entstehen könnten. Wir treiben keine Offiziersheße, wir weisen einen solchen agi- tatorishen Vorwurf mit allex Entschiedenheit zurück.

Abg. Rädel (Komm.): Wir Kommunisten haben kein Juteresse daran, die Republik zu verteidigèn, aber wir müssen gleichwohl darauf hinweisen, daß die Abfindungen der Offiztere aus den Taschen der Steuerzahler genommen werden müssen. Fn Sowjetrußland werden krie SbesGadit te Offiziere und Manùi- haften vollkommen gleich behandelt, hier haben die Offizierc fo

ohe Pensionen, daß sie ohne jede Arbeit davon gut leben können. Wenn es im Kriege gefährlih wurde, vershwanden die Herren Offiziere so shnell wte L ganze Bataillone mußten von Unteroffizieren geführt werden. Von den Versorgungsämtern werden die Krie sbeshädigten zur M ETU Le ung getrieben, weil ihnen kein Mensch hilft. Der Vorsißende des Versorgungsamts entscheidet allein, ob ein Kriegsbeschädigter einen Rechtsanspruh hat. Dagegen is eine Berufung moglich, aber der Kriegs- beschädigte muß dafür-sofort eine Gebühr entrichten, und wenn er dann abgewiesen wird verfällt die Gebühr dem Staate Dia Kriegsbeschädigten haben abèr at keine Mittel, solhe Gebühren ‘zu zahlen. Wir verlangen die Aufhebung ‘der Verordnung für-die

E E