1925 / 39 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Zum Zwecke der öffentli®en Zustellung wird dielzi Auezug der Klage beta: ntgemacht Jefßnitz, den 10. Februar 1925 Der Gericktbscreiber des Anhaltischen Amtsgerichts.

[111891] Oeffentliche Zustellung.

Die minderjährige Hildegard Stork, vertr. dur< das städt. Jugendamt zu Schwerte, vertreten dur< den Rechtéanwalt Bäder zu Soest, klagt gegen den Händler Nobert Stork zu Soest, Wanenhauéstr. d, Jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Unterhal18, mit dem Antrage. den Ve- lagten tostenpflibtig und vorläufig voll- stre>bar zu verurteilen, der Klägerin, 3. Od. des Iugendamts Schwerte (Ruhr), vom 1. Oktober 1924 ab eine mona!lidhe Unterhaltsrente von 15 Æ bis zur Voll- endung des 16. Lebenejahres, und zwar am 1. jeden Monats im voraus, zu zah!en, auch das Urteil für vorläufig vollstre>ba1 zu ertlären. Zur mündlichen Verhandlung des Necbtestreits wird der Beklagte vor das Amtsgericht in Soest, Nöttenstraße, auf den 29. März 1925, Vorm. 9 Uhr, Zimmer Nr. 8, geladen,

Soest, den 2. Februar 1925.

Das Amtsgericht.

[1123991

In Sachen der minderjährigen Mary Loui)e Lotte Knigge, geboren am 6. Juli 1916, vertreten dur ihren Vormund, den August Hertzield in Hamburg, diefer vertreten dur< Rechtéanwalt Dr. Müller in Tostedt gegen den Schriftsteller Marx Tevp, trüber in Holtorf-Wendehof, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Unter- halts, hat die Klägerin Kläge erhoben und den Antrag an..ekündigt, den Be- Nagten zu verurteilen, der Klägerin zu Händen ibres Vormunds für die Zeit vom 1. Dezember 1923 bis zum vollendeten sedzehnten Lebensjahre derselben eine Geld- Tente von monat!i< fünfundzwanzig Gold- mak, zahlbar in halbmonatlihen Raten Im voraus, und zwar am 1. und 16. jeden Monats, und die rü>ständigen «Renten- beträge sofo1nt zu zahlen, dem Beklagten die Kosten des Nechtéstreits aufzuerlegen und das Urteil jür vorläufig vollstre>bar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits ist Termin auf den 25. März 1925, Vormittags 10 Uhr, por dem biesigen Amtsgericht, Zimmer Nr. 7, bestimmt. Zu diesem Termin wird der Beklagte mit dem Hinweis ge- Jaden, daß falls er im Termin nicht er- sceint und au< ni<t dur eine mit sdnintliher Vollmacht versebene volljährige Per)on vertreten ist, auf Antrag der Klägerin Versäumniésurteil ergehen fann. Das Ger'ht hat die öffentliche Zustellung der Klage und der Ladung zum obigen Termin bewilligt. Amtsgericht Tostedt, den 10. Februar 1925.

[111887] Oeffentliche Zuftellung.

Die Wertheim Grundstü>ksgesell\{aft m b. H., Berlin, Voßstraße 8, vertreten dur<h ibre Ge\h@ätefübrer Straßbuger und Schneider, Klägerin, Prozeßbevoll- mächtigte: Rehteanwälte Justizrat Bod- Jänder, Justizrat Dr. Meschel}ohn, Dr. Ernst Loewe, Berlin W. 8, Französische Straße 21, klagt gegen Herrn Roman œFischel, 1rüher in Berlin SW 68, Zimmer- ftraße 95/96, Prwatwohnung: Berlin- Tempelhor, Viktoriastraße 4, zurzeit un- bekannten Au)entbalts, Beklagten, auf Grund der Behauptung, daß der Beklagte a!s Mieter der im Klageantrage bezeichneten Räume mit der Miete für die Zeit vom 1. Juli 1924 bis Ende Dezember 1924 und mit der Glatpersicberungsprämie von 12 40 Goldmarf im Nüdcstande sei, mit dem Antrage : 1. der zwi)hen den Parteien bezüglich der Mieträume im Hause Zimmer- straße 95/96, bestehend aus 1 Laren, 1 Zimmer, 1 K-llerver\h1ag, geschlossene Mietvertraa wird für autgeboben erklärt, 2 der Beklagte wird verurteilt, diee Miet1äume totort zu räumen, 3. der Be- T:aate wird feiner verurteilt. an die Klägerin zu zahlen sofort 609,32 Neichs- markt nebst 39/9 monatlicher Zinsen, von 116 N-M. seit dem 1. Juli 1924 116 R -M. seit dem 1. August 1924, 116 N.-M. seit dein 1. September 1924, 12,40 N M seit dem Tage der Klage- zustellung, 124 N.-M. seit dem 1. Oftober 1924, 124 N.-M. seit dem 1. November 1924, ferner am 1. Dezember 1924 124 R.-M., 4. das Urteil ohne event. gegen Sicherheitéleistung für vorläufig vollstre>bar zu exrflären. Zur mündlichen Verhandlung des Yechtéstreits wird der Beklagte vor das Amtegeriht Berlin- Mitte in Berlin, Neue Friedrichstraße 15, Zunmer 173, 11]. Sto>werk, auf den 4. April 1925, Vormittags 10 Uhr, geladen.

Verlin, den 6. Februar 1925

Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts

Berlin-Mitte Abteilung 37.

[111355]

Das Bezirksamt Stegliy Wchnungs- am! hat auf Grund des $ » Ziffer 1a in Verbindung mit $ 2 Ziffer 3a und b des Berliner Wohnungenotre<ts vom 30 Dezember 1924 die 2 Zimmerwohnung in Berlin-Steglig, Holsteini\che Straße Nr. 52a, dem Herrn Krügler, in Berlin- Stegliy, Holsteinisde Suaße 32a, jeyt unbekannten Aujentbhalts, gehörig, be- schliagnahmt und 1ür Wehnungsuchende in Anspruch aenommen Falls treiwillige YHiäumung nicht bis zum 15. Februar 1925 ge!chieht, erfolgt zwangsweije Räumung au! Kosten des bisherigen Wohnungs- inhabers Krügler. Zum Zweke der êffent- lichen Zustellung bekanntgemacht.

Berlin-Schöneberg, den 5. Februar 1929. Amtsgericht. Abteilung 9.

(111889) Oeffentliche Zuftellung. Der Kaumann Hans Eckert in Porta,

mann Kurt Sewing, früher in Biele- leld, Hertorder Straße 102, unler dei Behauptung, daß der Veklagte dem Kläger aus zwei Wichieln vom 19. und 90, Mai 1924 die Gesfamt1umme von 1160 Goldmark nebst 369% Zinsen feit dem 3. Juni 1924 von 610 Goldmark und seit dem 9 Juni 1924 von 590 Go!d- mark nebst 8,50 Goldmark Wechtelunkosten schulde, mit tem Antrag auf Zahlung von 1160 Goldmark nebst 369% Zinsen eit dem 3. Juni 1924 von 610 Goldmark und seit dem 9. Juni 1924 von 550 Gold- mark sowie 8,50 Goldmark Wechsel- unkosten. Der Kläger ladet den Be- flagten zur mündlihen Verhandlung des Nechtsstreits vor das Anitsgeriht in Bieleteld au! den 16. April 1925, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwede der öffentlihen Zustellung wird dieter Auezug der Klage bekanntgemacht. Die Ein- lassungêtrist ist auf 2 Wochen festgeseyt. Vielefeld, den 5 Februar 1925. Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts.

[111878] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Carl Scher} in Limbach1. Sa., Prozeßbevollmächtigter : Nehtsanwalt Dr. Otto, daselbst, agt gegen den Kautmann Dr. A. Knust, irüher in Hannover, jeyt unbekannten Aufenthalts, unter der Be- hauptung, daß ihr der Beflage au! Grund einer von der Firma Eugen Vidor & Co. in Wien an sie abgetretenen Kaufpreié!o1derung den Betrag von 4945,45 N -M. \{hulde, mit dem Antrage, zu exfennen: Der Beklagte wird ver- urteilt, der Klägerin 4945,45 RN.-M. nebst Zinien zu 36 vH. jährlich bis zum 30, September 1924, vom 1. Oktober 1924 12 vH. jährli<h zu zahlen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. Das Uteil ist gegen Sicherheitsleistung vor- läufig vollstredbar. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlien Verhand- lung des Rechtsstreits vor die fünfte Kammer für Handelssachen des Land- geribts zu Chemniy auf den 28, April 1925, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, sich dur einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozcßbevollmächtigten vertreten zu lassen. Chemnitz, den 10. Februar 1929,

Der Gerichtsschreiber des Sächsischen Landgerichts.

[111881] Oeffentliche Zustellung. Hans Möller in Friedrichroda i. Thür., vertreten durn< den Rechtéanwalt Kache in Waltershausen, klagt gegen Walter Möller, zuleyt in Friedrichroda, jeßt un- bekannten Autenthalts, mit dem Antrage, 1. den Beklagten zu verurteilen a) an den Kläger 2500 Neichemark nebst 18 % Zinsen seit 1, November 1924 zu zahlen b) die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. 2. das Urteil für vorläufig voUstre>bar zu erÏlären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die Zivilkammer 1 des Thürin- aischen Landgerichts in Gotha auf den 16. April 1925, Vormittags 9 Uhr, mit der Autforderunz, einen bei dem gedahten Gericht zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekanntgemacht. Gotha, den 2. Februar 1925,

Der Iustizobersekretär

des Thür. Landgerichts.

[112400] Oeffentliche Zustellung.

_ Jakob Eugen Schildho1n, Kütermeister in Wiesloch, vertreten dur Rechtéanwalt Spe>ert, hier, klagt mit dem Antrag auf kostentällige Verurteilung gegen Schlosier Fut Ug Eherrau, Luzia geb. Dietrich, trüber in Essen, zurzeit an unbekannten Orten, die Beklagte hat das auf dem (Srundstü>k Lab. Nr. 1226 zu Wieéloch, Grundbu<) Wiesloch Band 5 Heft 15 Abt. 2 1d. Nr. 1, eingetragene Nacherben- re<t lôshen zu lassen, deren Ehemann Fri Uy soll seine Zustimmung zur Lö&ichungöbewilligung erteilen und die ZwangsvoUftre>ung in das eingebrachte Gut einer Chefrau dulden. Fürtorglich wird Feststellung beantragt, daß die bereits bezüglich Lgbh. Nr. 12295a erteilte Lönchungsbewilligung sih au< auf Labch. Nr. 1226 erstre>t. Zur mündlichen Ver- handlung des Nechtéstreits werden die zwei Beklagten vor das Amtsgericht in Wies! o< auf Donnerstag, den 19. März 1925, Vormittags 9 Uhr, geladen. Oeffent- liche Zustellung ist bewilligt.

Wiesloch, den 4. Februar 1925.

Der Gerichtsschreiber des Amtégerihts.

5. Kommanditgesell- {asten auf Aktien, Aktien- gesells haften und Deutsche Kolonialgesells<haften.

Die Bekanntmachungen über den Verlust vou Wertyavieren bte”in- den sih aus\chließli<h in Unter- abteilung 2.

[96998]

Landwirtschaftliche Ein. u. Verkaufs- __A. G. in Waiblingen.

Die Generalversammlung vom 9. Sept. 1924 hat beschlossen, das Grundkapital auf 5000 Golemark umzustellen. Es ent- fällt daher aur 800 alte Aktien à 1000 Æ eine neue über 20 Goldmark, Die Aktio- näre werden aufgefordert ihre Stamm- aftien zwe>8 Umtau\chs bis spätestens 15. April 1925 bei“ der EeseUsctait ein zureichen, widrigenfalls gemäß $ 290 H.-G.-B. Kraftloserklärung erfolgt.

Den 8, Januar 1925.

[106954! Bekanntmachung. Die Fuma Färbbaun Edelholz A. tiengefsellichaft ist duch Beschluß der Generalve! ammlung vom 13. Oktober 1923 aufgelöt Die Gläubiger wollen unverzüglih ihre An- \prücbe bei dem untsgrzeihneten Liquidator

anmelden Dresden, den 31. Januar 1925 Altred Canzler, Dreéden-A., Pirnaiiche Straße 33,

7131108] Anfforderung.

Die Generalverjammlung der Thü- ringer Handels - Aktiengesellschast bei<loß am 29. Dezember 1924 die Auf- löfung der Gesell'chaft.

Die Gläubiger werden hiermit auf- gefordert, ihre Ansprüche "sofort be! dem unterzeichneten Liquidator anzu- melden.

R Gr. Kirchstir. 14, den 10. Februar

Oskar Flach, Liquidator der

Thür. Handels-Attiengesellschaft i. Liqu., Gera.

[113128 Wir geben bekannt, daß zur Teilnahme an der zum 27. d Mts. nah Leipzig einberufenen Generalversammlung aich diejenigen Aftionäre berechtigt sind, welbe ihre Aktien spätestens bis zum 23. d. M. beidem Bankhaus Stephan Lenheim Berlin, Potsdamer Straße 124, Beegt haben. Leipzig, den 10. Februar 1929. Mineralölindustrie- Aktiengesellschaft. Der Aufsichtsrat. F. Thierfelder, Vorsitzender. {113681 Im An)\chluß an unsere in Nr. 13 des Deutschen Neichsanzeigers und Preußischen Staatsanzeigers vom 16. Januar 1925 veröffentlichte Aufforderung zur Einreichung un)erer Aftien zwe>8 Abstempelung auf Reichémark geben wir bierdur< bekannt, daß die Frist zur Einreichung mit dem l». März 1925 abgelaufen is. Nach diejem Termin hereingereißte Aktien werden nah Maßgabe der geseßlichen Be- stimmungen für kraftlos erflärt. Fbbenbürener Volksbank.

{TIOS78] Bezugnehmend auf die $8 290 und 219 des H.-G -B. fordern wir unsere Aftionâre hierdur< auf, ihre Aftien zur Umstempe- lung bis spätestens zum 31. Mai 1925 bei uns einzureichen. Aktien, welche bis zu diesem Termin nicht zur Umstempe- lung eingereiht sind, werden für traftlos ertlärt. Die Aktien auf R.-M. 1500 lautend werden laut Generalversamm- lungstes{bluß vom 14. Januar 1925 auf R.-M. 150 und die von R.-M. 1000 auf N.-M. 100 umgestempelt. Dülmen, den 7. Februar 1925. Aktien. Gesellschaft Eisenhütte Prinz Rudolph. Der Vorstand.

[113072 Deutsche Celluloid - Fabrik, Eilenburg.

Laut Beschluß unserer außerordentlichen Generalversammlung vom 26. November 1924 is ‘unser Aktienkapital von „6 10 000 000 auf G.-M. 5 000 000 um- gestellt worden. Der Umstellungbeshluß ist in das ee eingetragen. Die Umstellung erfolgt dur< Abstempe- lung der Aktien von je # 1000 auf je G.-'M. 500. Wir fordern unsere Aktionäre hierdur< auf, die Mäntel ihrer Aktien bis zum 28. Februar 192d eins<ließli< zur Ab- stempelung bei unserer Gesellichaft mit einem nah der Nummernfolge geordneten doppelt ausgefertigten Verzeichnis einzu-

reichen EUenen, im Januar 1925, er Vorstand. Pfibßinger. Chavoen.

[110425 Grundstü>s- und Bau-Aktiengesell- schaft Knie. Golvmarkeröffnungsbilanz per 1. Januar 1924.

Aktiva, E Grundstückskonto. . + « « 8 000 Wertübers{<huß. « « « « - 92 000

100 00)

Pasfiva.

Vith 100 0000|

100 000 Berlin, den 2. Januar 1925. Der Vorstand. Georg Asselborn

[81011 Goldmarkeröffnungsbilanz per 1. Januar 1924 der Berlin-Charlottenburger Grundstü>s-Aktiengesellschaft.

G.-M. | 4 150 (59/96

150 059/56

__ Vermögen. Grundstückskonto . » - -

Schulden, Kapitalkonto Gläubiger

150 000| 99/56

150 059/56

Der Aufsichtsrat der Gesellschaft.

Die mit Ablau! der Generalveriammiung vom 22. Iuli 1924 ausscheidenden Aut- sichtsratsmitglieder Herr Baurat Karl Jani1ch, Berlin-Wann)ee, Herr Dr. Albert M. Fiank, Berlin, Herr Nechtéanwalt und Notar Dr. Hermann Münch, Berlin, wurden in der gleihen Versammlung wieder in den Aufsichtsrat gewählt.

Berlin, den 13, November 1924.

Prozeßbevollmächtigter: Nechtéanwalt Dr. Leeser, Minden, klagt gegen den Kauf-

Der Vorstand,

Deutscze | Niederrheinische Güter - Assekuranz-

[113113]

Gesellschast, Weiel. _Uuter Bezugnahue aut $ 14 unserer Saßzung fordern wir hierdur< unsere Aftionâre auf eine zweite Cinzavlung von 25 % des nominecllen Attienkavitals von G-M 3200000, d. |. G-V. 200 für jede Aftie zu leisten und zwar sind hierfür R.-PDê. 100 spätestens bis zum 20. März 1925 und weitere R -M 100 spätestens bis zum 20. April 1925 bei uns einzuzahlen. widrigenfalls $ 13 der Satzung angewandt wird.

Wesel, den 13. Febraar 1925. Der Vorstand. Pijchon.

[113157

Die Herren Attionäre werden hiermit zu einer am Donnerstag, den 5. März 1925, Nachm. 3 Uhr, in der Lippelt’shen Gastwirt1chatt in Rümmer stattfindenden außerordentlichen Gene- ralversammlung ergeben\t eingeladen

Tagesorduung :

Bericht über den Umbau und die Erweiterung un)eres Bahna: schlusses und Beschlußfassung darüber.

Gr. Twülpstedt, den 13. Februar 1925. Der Vorstand der Aktien-Zucker- fabrik Twülpstedt.

E. Wittler. W. Bürig.

[113123]

Einladung zur ordentlichen General- versammlung auf den 14. März cr., Vormittags 11 Uhr, nah Hannover, Luisenstr. Nr 9. Tagesordnung: 1. Jahresbericht des Vorstands und Auf- sihtérats Vorlage der Bilanz mit Ge- winn- und Ver1ustre<hnung tür 1924. 2. Beschluß über Entiastung des Vor- stands und Aufsichtörats und Verteilung des Reingewinns 3. Aufsichtsratêwahl

Die Aktien sind spätestens am 11. März vorzuzeigen in un\erem Büro, Stände- hausstraße 6, hier, oder bei Ephraim Meyer & Sohn, Gebr. Dammann, Nie- ma> & Co, hier. oder der Norddeut!chen Bank in Hamburg oder der Dresdner Bank in Berlin.

Hannover, den 13. Februar 1925. Hannoversche Fmmobiiien-Gesellschaft,

Der Aufsichtörat. Cmil L Meyer, Geheimer Kommerzienrat.

(113129)

Thüringische Nadel- & Stahlwaren- Fabrit Wolff, Knippenberg & Co. A.-G. in Liquidation, JFchtershausen.

Die Herren Aktionäre werden hierdur< eingeladen zu der am Dienstag, den 10, März 1925, Mittags 12 Uhr, in der Amtsöstube des Herrn Notars Doktor Greven zu Aachen, Wilhelmstraße 86, stattfindenden Generalversammlung.

Tagez3ordnung -

1. Vorlage und Genehmigung der Ligqui- dationeeröffnungsbilanz vom 30. Sep- tember 1920, der Liquidattonsbilanz vom 30. Juni 1921, der Liquidations- bilanz vom 30 Juni 1922 und der Schlußre<hnung fowie des Berichts der Liquidatoren zu diefen Bilanzen und der Schlußrehnung.

2. Entlastung der Liquidatoren.

Zur Ausübung des Stimmrechts ist er- forderlich, daß die Aktien drei Tage, späâte- stens am 95. 3. 1925, vor der General- versammlung bei der Gesellshattsfasse, bei einem deutschen Notar oder bei den Rheinischen Nadelfabriken A.-G. in Aa chen hinterlegt werden

Die Liquidatoren: Hammers. Kröps\<.

(113070) Leipziger Baumwollspinnerei.

Wir laden hiermit die Aktionäre unserer Gejell\haft zu der am Donnerstag, den 12, März 1925, Vormittags 11 Uhr, im Kontorgebäude der Leipziger Baum- wollspinnerei, Leipzig - Lindenau, ftatt- findenden diesjährigen 42. ordentlichen Generalverjammlung ein.

Fe TUnt :

1, Vorlegung des Geschäftsberichts und des Rechnungsabschlussés für das Jahr 1924.

. Beschlußfassung über die in Vorschlag gebrahte Verteilung des Gewinns.

. Erteilung der Entlastung an den Aufsichtsrat und den Vorstand der Gesellschaft.

4. Auisichtératswahl.

Nach $ 12 un'eres Gesellschatisvertrages

sind alle diejenigen zur Teilnahme an der

Generalvern1ammlung berechtigt, welche sich

nit später als am 2. Werktage vor der

Versammlung unter Angabe ihrer Aktien

bei der Gesellshaft (Leipzig - Lindenau,

Spinnereistraße 7) angemeldet haben und

si bei dem Eintiitt in die Ver)amml]ung

durh den Besiß von Aktien der Gefell-

\<haft oder dur< Depositenscheine, in

wel<em von der Gefsellsha\t, von Be-

hörden oder Notaren, oder von der Allge- meinen Deutschen Credit-Anstalt in Leipzig die Hinterlezung von Aktien tür die

Generalvernammlung mit Angabe der

Nummern derselben bescheinigt wird,

als Attionâ1e ausweisen.

Der Besitz eines sol<hen Depositen- \cheines bere<htigt zur Ve1tre'urg der in- halts derielben binterlegten Aktien. ohne daß es eines Nachweises der Identität des Vorzeigers mit dem Hinterleger oder einer Vollmacht des leyteren bedarf.

Der Geschäftsbericht sowie die Bilanz liegen vom 23. Februar d. I. ab im Ge- \<àâ1télokal der Gesellshaft und bei der Allgemeinen Deutschen Credit-Anstalt in Leipzig zur Einsi@t der Aktionäre aus Leipzig-Liundenau,den12.Februar 1925,

[113679]

Zur Umstellung 1ordern wir , unser Aktio. äre aut, sämmtiiche Aktien zur Zu, iammenlegung uud - Abstemplung hig 1vätestens den 16. März 1925, bei der Ge'chättsstelle Leipzig-Gohlis, Heeistr, 2, einzureichen,

Der Vorstand.

113699] F. A. Günther & Sohn Akt.-Ges,, Berlin SW. 11.

zur ordentlichen Hauptversammiung tür den 7. März, Mittags 12 Uhr, nah dem Ge)chäftslokal, Schöneberger Straße 9 10, ergebenst ein.

Die Tagesordnung für die Ver jammiung laute! :

1. Aendering der 88 18 und 29 der Sag1 n1, betr. Regelung der dem Autsicytèsrat zu gewährenden Ver- gütung

. Vorlage des Bericht® des Vorstands über das Geichättsjahr 1924.

. Bericht des Autsichtsörats.

. Beschlußfassung über die Genehmi gung der Jahresbilanz und die Ge- winnverteilung

5, Entlastung des Vorstands und des Aufsichtsrats.

Wir machen darauf aufmerksam, daß für die Teilnahme an der Ver\)ammiung und an der Abstimmung die Hinterlegung der Aktien oder eines darüber lautenden Devot)cheins der MNeichsbank oder der Bank des Berliner Kassenvereins spätestens drei Tage vor dem Veriammlungstage

bei dein Bankhaus Georg Fromberg & Co. in Berlin W. 8, Jäger straße 9, oder

bei der Geschäftsstelle der Gesellschast zu erfolgen hat.

Berlin, den 16. Februar 1925.

Der Vorstand. Krahner, Mannstaedt,

[113078 Hallesche Kaliwerke Aktiengesellschast, Schlettau b. Halle a. 6.

Die Generalversammlung unserer Ges fellshaft vom 20. Dezember 1924 hat die Umnstellung des Grundkapitals dur<h Er- mäßigung des alten Nennwerts der Siamm- aktien von 4 17000000 auf Reichs- mark 5 100000 neuer Nennwert be: \{lossen. Dementsprechend erfolgt ene Abstempelung der Stammaktien von bisher nom. ÆÁ 1000 aut

nunmehr R.-M. 300.

Nachdem die ertolgte Umstellung auf Neichömark in das Handelsregister ein- getragen worden ist, fordern wir die Aktionäre auf, ihre Aktienmäntel ohne Gewinnanteiliheinbogen bis zum

20. März 1925 einsc<hlieslich mit einem der Nummernfolge na< ge- ordneten Verzeichnis zur Abstempelung einzureichen : ; -

bei dem A. Schaaffhausen'’schen Bank-

verein A.-G., Köln, Düsseldorf,

bei der Direction der Dieconto-Ge/ell-

saft, Berlin, Essen, Frankfurt a M,

bei dem Bankbaus Gebr Röchling,

Berlin Frankfurt a. M.,

bei der Dresdner Bank in Aachen.

Die Abstempelung der Aktien ertolgl provisionsfrei wenn sie am Schalter ge- schieht; falls sie im Wege des Brief wechiels stattfindet, wird die Provision gere<net

Die Abstempelung erfolgt na< dem 20. März nur noch bei dem a hau)en'sben Bankverein A.-G, Köln, Voraussichtlih werden fünf Börsentage vor Ablauf der obengenannten Frist nur no<h die auf Neichömark umgestellten Aktien lieferbar sein. :

Schlettau b. Halle a. S., im Fe bruar 1925

Der Vorstand.

[113084 : : D. Götte & Zimmermann Aktien

gesellschaft, Halberstadt.

Wir laden untere Aktionäre zu der am Montag, den 16. März 1925, Vor- mittags 10 Uhr, in dem Venvaltungs- gebäude unjerer Gelellihaint in Halber stadt, Magdeburger Straße 38, s\talt- fintenden ordentlihen Generalver- sammlung biermit ein.

Tagesordnung :

1 a) Beschlußfassung über die Gcnebmkb- gung des Abschlusses und der Gewinn? und Verlustre<hnung für das 3 Ge \häftäjahr (Kalenceriahr 1924).

b) Beschlußrassang über die Cr teilung der En1lastung an die Mit- lieder des Vorstands und des Auf ichtörats, :

c) Beschlußfassung über die Gewinn- verteilung .

. Wahlen zum Aufsichtsrat.

. Aenderung der Saßung: i

a) $ 15: Auéescheiden und Wieder wahl der Autsichtsratsmitglieder.

b) $ 18: Letter Absatz ällt tort.

c) 8&8 25 und 26: Berichtigung del Fristen zur Einberufung der General- versammlungen.

4. Geschäftliches

Zur Teilnahme an der Genexalyet- sammlung sind dielenigen Aktionäre be rechtigt, welhe bis ipätestens am 9. Viäri 1925, 6 Uhr Abends, bei unserer Ge!ell- \chattökasse oder den Bankhäusern Moos bafe & Lindemann in Halberstadt oder (Frust Vogler in Halberstadt ihre zul Teilnahme bestimmten Aktien oder dit darüber lautenden Hinterlegungs)<eine des MNeichésbank mit Numme1inverzeichnis del Aktien in 2 Exemplat1en hinterlegen. Halberstadt, 10 Februar 1929.

Der Auffichtsrat.

Der Vorstand, Dr. Paul Lebram.

Leipziger Baumwollspinnerei,

Hergt, Vorsigender.

Deuts he Glasdachwerke Akt, - Ges,

Unsere Aktionäre laden wir hierdurh F

übliche

A. Schaaff- F

[113086] Bekanntmachung

der Fleuder-Aktiengez;ellihaft für

Eijen-, Brücken- und Schiffbau in

Benrath gemäß der 6. Verorduung

zur Durchführung der Verordnung über Goidbilanzen.

Jn der außerordentlichen Generalver- sammlung unserer Ge1ellsha!t vom 98 November 1424 wurde besch!ossen. das Papiermark 135 000 000 betragende Grund- favital auf R - M. 9205 000 umzuttellen Die Umstellung erfolgte in der Weie, daß das Papiermark 125 000 000 betra- gende Stammalktienkapital, eingeteilt in 50000 Aktien über je 4 1000 und 7500 Aftien über je Æ 10000, unter gleich- eitiger Einziehung von #4 10000000

orratsaftien, 1000 Stück à 4 10000, im Verhältnis von 100: 8 auf R.-M. 9 200 000 umyeftellt wurde. eingeteilt in dV 000 Aktien über je N.-M. 80 Nr 1 biá 50 000, 6500 Aftien über je R.-M. 800 Nummern zwischen 50 C01 57 500 Die Papiermark 10 000 0090 Vorzugsaktien wutden ent\prehend ihrem Reichsma1f- einzablungewert unter Zuzahlung von N -M. 2677 auf t «M. 5000 umgestellt, eingeteilt in 1000 Stü über je N.-M. 5 Sämtliche Aktien lauten auf den Inhaber ; die Stammaktien sind zum Handel und zur Mer an den Börsen zu Berlin, Düsseldorf, Köln und Essen zugelassen.

Das Geschäftsjahr der Gesellschatt ist daa Kalenderjahr.

Die Vorzugsaktien erhalten den unten erwähnten Anteil am Neingewinn; im Falle derx Liquidation der Gesell\caft sind sie den Stammaktien gleichgestellt. Sn der Generalverjammlung gewähren je NÑ.-M. 80 Nennwert der Stamm- aftien eine Stimme, je R -M. 5 Nenn- wert der Vorzugsaktien Lit B 9 Stimmen, jedo bei Beschlüssen über Besetzung des Aufsichtsrats, Aenderung der Satzungen und Autlösung der Gesell\chaft 92 Stimmen, so daß in dieien Fällen den 115000 Stimmen der M -M. 9 200 000 Stamms- aftien 92000 Stimmen der N.-M. 5000 Vorzugsaktien Lt B gegenüberstehen.

Die Verteilung des Reingewinns er- folat in na<hstehender Weise: 1. Dem ge- Jezlichen Me1ervefonds wird der zwanzigste Teil des Neingewinns so lange zugeführt, bis der Fonds den zehnten Teil des Grundfapitals erreiht hat. 2. Darauf erhalten die Stammaktionäre eine Divi- dende bis zu 4% 83. Alsdann die Vor- zugeaktien Lit. B eine Dividende bis zu 4% 4. Sodann werden die von der Generalversammlung beschlossenen be- sonderen Retervestellungen zurückgestellt. d Dana<h etwaige vertragèmäßige Tantiemen für Vorstandsmitglieder und Beamte entnommen. 6. Sodann erbâlt der Aufsichtsrat eine Tantieme von 109/69. 7 Der Nest wird auf Stammaktien und Vorzugsaktien Lit. B gleihmäßig ent- \syrehend ihrem Nennbetrage verteilt, so- weit nicht die Generalverjammlung eine andere Verwendung bei<ließt.

Neichsmarkeröffnungébilanz am 1. Januar 1924.

R.-M.

———

Soll. Grundstücke mit Gleisanlage : Benrath... 8334450 Lübe> . _. 1 324 403

Gebäude: Benrath . « 1 640 000 übe... . 168711

Siedlung Lübe> ; Maschinen, Krane u. Werk- zeuge: Benrath . . . 1321 490 Lübe>d . . - 1304792

Vorräte eins(ließlich m Ar- beit befindl. Auiträge . Schuldner E Kasse und We<h!el. Beteiligungen: Gemeinnüßige Baugesel- schaft . U N V. Flenders Ned, Gonstr. My 1584 000 ab darauf ruhende Verpflicht. 1 259 760

1 658 853

3 325 711 614 803

2 626 282

3 908 281 1 924 167 95 296

324 240 14 477 635

Haben. Aktienkapital : Stammaktien . 9 200 a Attien Uit. B 5 M Neservekonds Obl1gationen yvothef läubiger « -

9 205 000|— 1 000 000 150 000|— 5 730/85 4116 904/92 14 477 635177 Bei den Bilanzkonten Grund#ücke, Ge- baude, Maschinen, Krane und Wezkzeuge lers in keinem Kalle die Anschaffungs- ezw HPerstellungspreiie nah Abzug an- gemessener Abscreibungen über\chritten worden Die Ansäße der Bilanz für Grundstücke und Gebäude bleiben unter dem Tanwert tür den 1. Januar 1924 Die Gelell\chaft hat am 1. Juli 1920 eine mit 5 9/6 verzinelihe, ab 1923 inner- halb 20 Sahien mit 102 2% rüd>zahlbare Obligationzanleihe im Gefamtbet1age von e 9 0CO U00 autgenommen. Die An- eibe wurde zum 2. Januar 1924 zur Rückzahlung gekündigt Eingelöst und ausgelost wa1en bis zum 31 Dezember 1923 P.-M. 1041 000, jo daß zurzeit no< P -M. 7959 000 im Umlauf sind. Die Bewertung in der Bilanz erfolgte über die geieplihe Aufwertung hinaus mit M-M. 150 000, Bei dem Konto „Hypotheken“ handelt ed si v um zwei Hypotheken : a) P -M.1000(00, aufgenommen im Jahre 1922, zur Hälfte ven ainslih mit 49% zur anderen Hälfte mt 49/0 über Neichsbanfdiskontsay mit e<smonatiger Kündigung. b) P -M.750000

einem Drittel am 1. Januar 1924 l. Januar 1925 und 1. Januar 1926. Lie Bewertung in der Bilanz erfo gle gemäß den Bestimmungen der dritten Steuernotverordnung unter 15 %/ Auf- wertung.

Benrath, im Februar 1925.

Flendec Aktiengesellschaft für Eisen-, Brücken- und Schiffbau. [113121 } Kupser- & Messingwerke UAktiengefelliczast, Elberfeld.

Die Herren Aktionäre werden zu der

am Sonnabend, den 7. März 1925,

Vormittags 11 Uhr, im Hotel Cipla-

nade, Berlin, stattfindenden ordentlichen

Generalversammlung eingeladen.

Tagesordnung:

1. Vorlage der Bilanz nebst Gewinn- und Verlustre<hnung für das Ge- schäftsjahr 1924. sowie des Geschäfts- berihis des Vorstands und Auf- sichtsrats.

. Genehmigung der Bilanz nebst Ge- winn- und Verlustre<hnung.

. Entlastung des Vorstands und Auf- sichtarats.

. Beichlußtassung über eine Erhöhung des Grundkapitals dur< Ausgabe neuer - Stammaktien um 1 000 000 Reichsmark. Festießung der Be- stimmung der Ausgabe und des Mindestausgabekurses unter Ausschluß des geseylihen Bezugsrehts der Aktionäre.

. Be\hlußrassung über Umtausch der 20 - «- Altien gegen eine ent- sprehende Anzahl Aktien im Nenn- wert von 100 Reichsmark.

. Beschlußfassung über die Umwand- lung der Vorzugsaktien in Stamm- aftien

. Beschlußfassung über liguidations- lose Fusion mit der Rheinhütte Aktienge)ell)<haft, Duisburg-Nuhrort, sowie Ermächtigung an den Vorstand zu deren Durchführung.

. Aenderungen der Sagungen in Ge- mäßheit der vorstehenden Beschlüsse sowie folgende Sagungsänderungen :

Der $ 8 erhält folgende Fassung: Titel IIL. Verfassung und Geschäftsführung. Der Vorstand.

8 8.

Der Vorstand besteht je na< der Bestimmung des Aufsichtsratsvor- sitzenden aus einer Person oder aus mehreren Mitgliedern. Die Vor- standémitglieder werden dur< den Vorsißenden des Aufsichtsrats oder dessen Stellvertreter bestellt. Sie können von ihm auch abberufen werden. Der Vorsißende des Auf- sichtóra1s ist au<h beugt, Stellver- treter der Vorstandsmitglieder zu be- stellen. Ihm steht es zu, über die Verteilung der Geschäfte unter den Vorstandsmitgliedern Bestimmungen zu treffen. 8$ 9, 10, 11, 12 erhalten folgende Faßung

Der Vorstand vertritt die Gesell- \sha!t rechtsverbindlich:

. wenn der Vorstand aus einer Person besteht, durch diese,

9. wenn der Vorstand aus mehreren Mitgliedern besteht, entweder dur zwei Vorstandsmitglieder oder durch ein Vorstandsmitglied und einen Prokuristen. Der Aufsichtsrat kann indessen, an< wenn mehrere Vor- standsmitglieder vorhanden sind, einzelnen Vorstandsmitgliedern die Berechtignng erteilen, die Gesell- \chaît allein zu vertreten und allen die Firma zu zeichnen; steuvertretende Vorstandsmitglieder stehen in Beziehung auf die Ver- tretungsbetugnis den ordentlichen Mit- ieren gleich. Bei sriftlichen Willenserklärungen haben die ge- nanyten Perjonen der \<riftli< oder auf mechanischem Wege hergestellten Firma der Gesellschaft ihre Namens- unterschrift beizufügen. Die vom Vorstande erlassenen Bekannt- machungen sind in derselben Weise zu unterzeihnen, wie dies für die Zeichnung der QUME vprgslGrieben ift

Der Vorstand führt die G:schäfte der Geselishant nah Maßgabe des Gesezes und der Satzungen. Er isl verpflichtet, ihm seitens des Aufsicht 6- ratévorsizenden erteilte allzemeine oder befondere Anweisungen einzu-

halten. Der Uer

8 11.

Der Au!sichts1at hat die ihm kraft Geseßes zustehenden Obliegenheiten. Er ist ferner befugt, dur allgemeine oder bejondere Anoeisungen diejenigen Geschäste zu bestimmen, die vor Ab- {luß seiner Genehmigung unlter- liegen.

8 12. /

Der Vorsißende des Aufsichtsrats oder in seiner Verhinderung der Stellvertreter hat

1. die Bedingungen der Anstellung der Mitglieder des Vorstands 1owie die diejen zu gewährenden Bezüge zu vereinbaren, ;

2, die Genehmigung zu erteilen

a) zur Ernennung von Prokuristen und Generalbevollmächtigten zum Be- triebe des geiamten Handelègewe1bes,

b) zum Erwerbe, zur Veräußerung oder Belastung von Grundstücken oder Rechten an Grundstücken owie deren Löschung, I

c) zur Beteit anna in jeder Form an anderen Unternehmungen.

testhypothek aufgenommen im Januar 1922, verzin8lih zu 99/0, fällig zu je

Der Aufsichtsrat besteht aus minde-

stens dret von der Generalversamm- lung gewählten Mitgliedern. Die Mitalieder des Au!sichtsrats wenden für die Dauer von vier Amtsjahren gewählt, wobei das Amtsjahr den Zeitraum der ordentlichen General- versammlung bis zum Ende der fol- genden ordentlihen (Seneralverjamms- luna bildet. Bis die Neihe im Austritt durh die Amtsdauer bestimmt wird, scheiden mit dem Ende jeder zweiten ordentlichen Generalveriammlung, be- ginnend mit deim Jahre 1926, in der

ordentlichen Generalversammlung so|

viel Mitglieder dur<h das Los aus daß nah vier Jahren na< seiner Wahl die gesamten Mitglieder des Au\sichtsrats ausgeschieden sind.

& 14 erhâlt Ie Fassung:

Alle Bekanntmachungen, Erklärun- gen und Urkunden, die vom Aufsichts- rat vollzogen werden, sollen die Unter- \<hrift des Vorsigenden oder seines Stellvertreters tragen.

8 15 erbâlt (gende Faf}ung :

5.

Der Aufsichtsrat wird von dem Vorsitzenden 1o oft einberufen, wie es die Geschäftslage erfordert

Die Sitzungen finden in der Regel am Sitze der Gesell1haft statt. doch kann der Vorsitzende den Autssichtsrat au< na< anderen Orten einberufen.

Der Au!sichtsrat ist bei Mitwirkung von mindestens diei von der General-

versammlung gewählten Mitgliedern | Z

beihluß1ähig Au Antrag von drei von der Generalversammlung ge- wählten Mitgliedern muß binnen 14 Tagen eine Sißung stattfinden Jn )<leunigen oder eintahen Fällen können nah dem Ermessen des Vor- sißenden oder seines Stellvertreters Beschlusse des Aufsichtsrats durch Einholung \<riftlicher, telegraphischer oder telephonisher Erklärungen ge- faßt werden.

Der Autsichtsrat bestimmt selbst seine Geschäftsordnung Die Ve- schlüsse werden mit einfaher Stimmen- mehrheit gefaßt, bei Stimmengleich- heit entscheidet die Stimme des

Vorsitenden, bei seiner Abwesenheit die Simme des stellvertretenden Vor- fißenden.

8 17 erbâlt olgende Fassung:

Die von der Generalversammlung gewählten Mitglieder des Aufsichts- rata erhalten außer dem Ersaß ihrer Auslagen, insbe)ondere ihrer Neise- kosten, eine feste jährlihe, von der Generalversammlung zu bestimmende Vergütung und außerdem einen von der Generalverjammlung gemäß & 23 jestzuseygenden Anteil am Rein- gewinn.

Für außerordentliche Tätigkeit eines seiner Mitglieder kann der Aufsichts- rat die Gewährung einer besonderen Vergütung beschließen.

8 19 erhält fgtauide Fassung:

Zur Teilnahme an der General- versammlung sind diejenigen Aktionäre berechtigt, welche spätestens am zweiten Werktage vor dem Tage der General- versammlung {den Hinterlegungs- und Bersammlungstag niht mitgerechnet) in den üblichen Geschäftsstunden bei der Gesellschaftskasse oder bei anderen in der Einladung bezeichneten Stellen

a) ein Nummernverzeichnis der zur Teilnahme bestimmten Aktien oder Interimsscheine cinrei<en,

b) diese Aktien oder Interimsscheine oder die darüber lautenden Hiuter- legungöscheine der Reichsbank oder anderer in der Einladung etwa be- zeichneten Banken hinterlegen und bis zum Schluß der Generalveriammlung da)elbst belassen.

Dem Erfordernis zu b kann auh

enügt werden dur Hinterlegung der

Aftien bei einem deuts<hen Notar und Einreihung des von diesem aus- gestellten Hinterlegungsscheins bei der Gesellscha!t, der die Bemerkung ent- halten muß, daß die Herausgabe ber Aktien nur gegen Rückgabe des Scheins erfolgen darf. Jn der öffent- lihen Bekanntmachung b: aucht hier- auf au< dann nicht hingewiesen zu werden, wenn der Hinmeis auf jonstige Hinterlegungèstellen erfolgt.

Ueber die geschehene Hinterlegung der Aktien oder über die Einreichung der Be1cheinigung der Hinterlegung ist den Aftionäâren eine Bescheinigung auszustellen, die als Einlaßkarte zur Generaiversammlung dient. In dieser ist die Zahl der Stimmen anzugeben, zu denen der Aftionär nah Maß- gabe der hinterlegten Aktien be- rechtigt ist. ;

In der Generalversammlung ge- währt na< Erfüllung oviger Vor- schriften jedeStammaktie eineStimme.

8 23 erhält folgende Fassung:

Titel 1V.

YFahresrehung, Bilanz, Dividende,

Ye1ervefonds.

8 23.

Das Geschäftsjahr ist das Kalender- jahr. Für die Bilanz gelten die geseßlihen Vorschriften.

Der Vorstand hat in den ersten se<s Monaten des Geschäftsjahrs jür das verflossene Ge|hä1tsjahr die Bilanz, die Gewinn- und Verlust- re<nung sowie einen den Vermögen8- stand und die Verhältnisse der Ge« sellschaft entwi>elnden Bericht dem Aufsichterat einzureihen. Der Auf- sichtsrat hat die Voilagen zu prüfen und vorbehaltlih der Genehmigung

Die Bilanz und die Gewinn- und Verlu\trehuung owie der Bericht des Vorstands nebft Bemerkungen des Autfsichts1ats liegen während der legten zwei Wochen vor dem Tage, bis zu dessen Ablaur die Hinterlegung der Aktien für die Gene1ialversamm- lung zu geshehen bat in dem Ge- \hästäaraum der Gesellichaft zur Ein- sicht der Aftionäre aus.

8 24 erhâlt farienve Fassung:

S 24

Von dem na< Abseßung aller Ab- {reibungen und Rücklagen verbleiben- den YNeingewinn dex Gesellichatt werden zunähst 5 vom Hundert dem Reservefonds zugefürt, tolange er den zehnten Teil des Grundkapitals nicht überschreitet. Ueber die Verwendung des Restbetrags beschließt die General- versammlung. Der Nest des zur Verteilung gelangenden Reingewinns

entfällt aut die Stammaltien.

9. Zuwahl zum Au1sichtsrat.

Zur Teilnahme an der Generalver-

sammlung sind diejenigen Aktionäre be-

rehtigt, welhe pätestens am zweiten

Tage vor dem Tage der Generalver\amm-

lung bei der Getellschaftéfasse in Elberfeld

oder dem Barmer Bankverein. Hinsberg.

Fither & Co., Kommanditge!ellshaft auf

Aktien in Barmen oder Düsseldorf oder

bei einer jeiner Zweigstellen oder der Ber-

liner Handelégesellswaft in Berlin oder der Darmstädter u. Nationalbank, Kom- manditge)ellschaft auf Aktien oder deren weigstellèen oder dem Bankthans von der

E & Söhne, Elberfeld, oder den

weigstellen der vorgenannten Banken

a) ein Nummernverzeichnis der zur Teil- nahme bestimmten Aktien oder In- terimsseine einreichen,

b) diese Aktien oder Interimsscheine bei den vorstehend bezeichneten Stellen oder Banken hinterlegen und bis zum Schluß der Generalverjammlung da- selbst belassen. Die Hinterlegung der Aktien oder Interimsscheine fann au<h bei cinem deutschen Notar oder der Reichsbank erfolgen.

Elberfeld, den 14. Februar 1925 Kupfer- & Messingwerke Aktien- gesellschaft.

Der Vorstand. H. Brud>tlacher.

(113135) Niederiächsishe Montan-UAktien- gesells<haft Hannover.

Einladung zu der am 11. März 1925, Nachm. 3 Uhr, im „Haus der Väter“ zu Hannover stattfindenden General- versaminlung.

Tagesorduung : :

1, Vorlage und Genehmigung der Bilanz per 31. 12. 1923 und Entlastung des Vorstands und des Aufsichtsrats

9, Vorlage und Genehmigung der Gold- markeröffnungsbilanz per 1. 1. 1924 und Umstellung des Aktienkapitals

[113071] . Bekanntmachung.

Laut Bichluß der aukerordentli<en (Beneralveri)ammlung vom -9. Zanua1 1925 ist das Grundtapital unserer Gelell'<ait von 105 900 000 4 aut 100000 Ne:chs- marf, eingeteilt 1n 5000 Stammaftien zu je 20 Ne'chämark, umgestellt worden die nom. 9 Millionen Mark Vorzugsaktien sind für unwirfîsam erflärt worden Die Umnftellung erfolgt in der Weie, daß tie Afkftionáre je nom. 20000 Æ Stamms aftien nebst Zins - und Erneuerungs- \cheinen bis spätestens 30. Juni 1925 vei der Gesellihaît einzureihen haben, welche 19 dieier Aftien einzieht und eine Ättie von 1000 #4 mit einem Stempelaufdru> versieht: „Die)e Aktie ist gültig geblieben... Ihr Nennbetrag is auf 20 Reichsmark umgestellt Der Vorstand.“ Aktionäre, die nicht im Besiß von nom: 20 000.4 Stamms- aftien sind, können bei der Gesellichaft binnen drei Monaten seit der Generals versammlung die Auéhändigung eines Ges nuß\<eines beantragen. (Ébenso müssen etwaige Anträge auf Ausstellung eines Anteilscheins im Sinne des $ 17 der zweiten Durbiührungéverordnung zur Golds marfbi!anzverordnung vom 2». 11. 1923 bis 1pâtestens 30. Juni 1925 bei der Ges sellschait gestellt werden bei Meidung der Rechéverwirkung

Wir fordern unsere Aktionäre auf, die Eimeichung der Aftien zwe>s Umstempe- lung bezw. die Anträge auf Ausstellung eines Anteilscbeins oder Genuß1cheins bei unserer Ge)ellshaft innerhalb obiger Fristen bei Meidung der Verlustigkeil8- erkfläuung und Rech1éverwirkung gemäß $ 17 der zweiten Durhsührungéverordnung und 88 219, 11, 290 H-G -B. zu be- wirken.

Gleichzeitig fordern wir die Jnhaber von Anteilscheinen auf, binnen einer Frist von einem Monat nah Ausstellung der Anteil)\cheine, frühestens jede< bis zum Ablauf des dritten auf die Ausstellvng der Anteilscheine tolgenden Ge1chästsjahre8, die Anteilscheine zum Umtausch in Aktien etuzureichen, ebenfalls unter Hinwe1s auf die ge}eßlichen Folgen gemäß $ 17a. a O. und 88 219, 11, 290 H -G.-B. im Falle der Nichteinreichung. : Darmstadt, den 1. Februar 1929.

Friedr. Eiermann Aktiengesellschaft.

Der Vorstand. Karl Heß.

(113077] E Hansa- und Gewerbebank Aktiengesellschaft, Magdeburg.

Die Attionäâre werden zu der am Mitts- woch, den 4. März 1925, Nachm. 3 Uhr, im Banlklofal stattfindenden or- dentlichen Generalversammlung ein- geladen.

Tagesordnung: 1. Vorlage des Geschäftsberichts, der Bilanz und Gewinn- und Verluste

auf Goldmárk. 3, Sayzungtänderungen. 4. Autsichtsratêwahlen. / Der Vorfißende des Aufsichtsrats: Henry H. Scharpenberg.

(113091)

Einladung der Aktionäre zur General- versammlung der „Rheinhütte““ Aktiengesell)<haft für Metallindu- strie, Duisburg-Nuhrort, welche am 7. März, Vormittags 10 Uhr, in Berlin im Esplanade-Hotel, VBelleyue- straße, im Konferenzsaal stattfindet.

Tagesorduung :

1, Vorlage der Bilanz tür das Ge- \häftsjahr 1924. Gewinn- und Ver- lustre<nung nebst Bericht des Vor- stands und Aufsichtsrats über das Geschäftsjahr 1924.

Genehmigung der Bilanz. Beschluß über die Verwendung des Ergebnisses.

. Entlastung von Vorstand und Auf- fichtörat. :

. Antrag auf Genehmigung eines Ver- trags mit den Kupfer- und Me1sing- werken A. G., Elberteld, wonach das Vermögen der „Rheinhütte“ Aftien- gesellihaft für MetalUindustrie in Duisburg-Ruhrort als Ganzes auft die Kupfer- und Messingwerfke A. G. Elberfeld unter Aus\<luß der Liqui- dation gegen fostenfreie Gewährung yon 1200 Inhaberaktien der Kupfer- und Messingroerke A. G., Elberteld, zu je 100 Reichämark mit Dividenden- bere<tigung ab l. Januar 1929, übergeht, mit der Maßgabe, daß für je 5 Aktien der „NRheinhütte“ Aktien- gesells<haft jür Metallindustrie zu ie 90 Neichémark je eine Aftie der Kupfer- und Messingwerke A. G. in Elberfeld von 100 Reichsmark gewährt wird. Beschlußfassung über die Ermächtigung des Vorstands zux Vollziehung dieses Vertrags.

Zur Teilnahme an der Generalver- jammlung ist jeder Aktionär berechtigt Die Aktionäre, die in der Generalver- jammlung ihr Stimmrecht ausüben oder Anträge siellen wollen, haben ihre Aktien spätestens am zweiten Werktage vor der Ver- sammlung bis 6 Uhr Abends bei der Getell- \chattatkasse oder bei der Kasse der Dresdner Bank, Düsseldorf. oder bei einem Notar zu hinterlegen und da1elbst bis zur Be- endigung der Generalversammlung B bee lassen und innerhalb de1selben Frist ihre Absicht, die Aktien in der Generalver- sammlung zu vertreten, der Gesellschaft mitzuteilen. Duisdurg-Ruhrort, den 12. 2. 1925.

Nheinhütte Aktiengesellschaft sür Metall-

rxehnung für 1923/24

. Revisionsbericht des Aufsichtsrats und Beschlußfassung über die Entlastung des Aufsichtsrats und Vorstands und über die Genebmigung der Bilan:.

. Umstellung des Kapitals auf Gold- mat; Vorlegung der Goldmarker öffe nungsbilanz zum 1. Oftober 1924, Prüfungsbericht des Autsichtsräts dars über, Beschlußfassung über die Ges nehmigung der Goldma1keröftnungs- bilanz und Ermächtigung dés Aufe sichtérats und Vozstands, die zur Durchtührung der Umstellung erforders lichen Einzelheiten festzu)egen. i:

. Beschlußtassung über die dur die Umstellung auf Goldmark erforderlich werdenden Saßungéeänderungen, ins besondere $ 4 (Altienkapital), $ 20 (Stimmrecht).

5, Wahlen zum Aufsichtsrat. Der Vorstand.

(113097) Rostocker Bank, Rosto.

Die außerordentliche Generalveriamm- lung vom 29. November 1924 hat die Unistellung des Grundkapitals von 25 000 000 auf 1 000 000 Reichss mark beschlossen

Nachdem die Eintragung der Kapital- umstellung in das Handelsregister erfolgt ist. fordern wir unsere Aktionäre hierdur< auf, ibre Aktien ohne Ernenerungs®- scheine zwe>s Ubstempelung auf Reichs- mark in der Zeit bis zum 31, März einschließlich

in Rosto> bei der Rostocker Bank,

in Berlin bei der Deutschen Bank während der üblichen Geschättestunden mit einem doppelt ausgefirtigten, arithmetish geordneten Nummernverzeihnis einzu» reichen. ä

Die Aushändigung der abgestempelten Aktienmäntel ertolgt gegen Rückgabe der von den C ineibunasfiellen ausgestellten Empfangébe1cheinigungen baldmöglichst und zwar provisionsfrei, )oweit die Einreichung an den Schaltern der oben erwähnten Stellen ertolgt; andernfalls wird die üb- lihe Provision in Anrechnung gebracht. Zur Prüfung der Legitimation des Vor- ¿eigers der Cmpfangebescheinigung sind die Einreichungss\tellen berechtigt, aber nicht verpflichtet. i -

Nach Ablauf der obigen Frist kann die Abstempelung der Aktienmäntel nur no< an unserer Kasse in Nosto> vorgenommen werden.

Wir weisen darauf hin, daß nach den Be1chlüssen des Berliner Börsenvorstands vorauési<tli< am 5. Bör)entage vor Ab- lauf der obigen Abstempelungsf1ist die Lieterbarkeit nicht abgestempelter Aktien aufgehoben werden wird.

Ro sto>, im Februar 192d.

industrie.

der Generalversammlung festzustellen.

Garms& Holzhäuser.

Nostocker Bank. Kleinert. Junge.